Welche Tests sind zur Überprüfung der Nieren erforderlich?

Es ist notwendig, Blut für eine biochemische Studie zu spenden, einschließlich der quantitativen Bestimmung des Gesamtproteins, des Harnstoffs, des Kreatinins, der Harnsäure, des Kaliums und des Natriums. Die Gesamtproteinrate im Blut eines Erwachsenen beträgt 62 bis 83 g / l. Einer der Gründe für die Verringerung der Gesamtproteinmenge im Blut kann ein erhöhter Harnverlust bei Nierenerkrankungen sein.

Der Normalwert von Harnstoff im Blut eines Erwachsenen beträgt 3,5 bis 8,3 mmol / l. Ein Anstieg des Harnstoffgehalts ist ein wichtiges Zeichen für eine beeinträchtigte renale Ausscheidungsfunktion. Zusammen mit Harnstoff im Blut bestimmen Sie den Gehalt an Kreatinin. Die Kreatininindizes hängen von der Muskelmasse ab. Daher hängt die Norm vom Geschlecht der Person ab, die die Analyse durchführt. Für Männer ist es 44-100 Mikromol / l, für Frauen 44-88 Mikromol / l. Bei Vorliegen einer Nierenfunktionsstörung steigt das Kreatinin im Blut an.

Der Harnsäurespiegel variiert je nach Geschlecht. Für Männer mittleren Alters beträgt die Harnsäuregeschwindigkeit 0,10-0,40 mmol / l und für Frauen mittleren Alters - 0,24-0,50 mmol / l. Erhöhte Harnsäurespiegel können auf eine beeinträchtigte Nierenaktivität hinweisen.

Bei Nierenerkrankungen erhöht sich die Menge an Kalium und Natrium. Blutproben zur biochemischen Forschung werden morgens auf leeren Magen durchgeführt. Am Tag der Analyse darf ein Glas Wasser getrunken werden. Am Vorabend der Studie sollte eine Diät folgen, die die Verwendung von fetthaltigen und frittierten Lebensmitteln ausschließt.

Die allgemeine klinische Untersuchung des Urins ist die Hauptanalyse, die das Vorliegen einer Nierenfunktionsstörung bestätigt. Urin für eine allgemeine Analyse soll am Morgen nach dem Duschen mit Seife sein. Ein durchschnittlicher Anteil an frischem Urin wird in einem sterilen Behälter für in einer Apotheke erworbenes biologisches Material gesammelt. Der Behälter ist mit dem Nachnamen, Namen, Patronym und Lieferdatum versehen und wird in kurzer Zeit an das Labor geliefert.

Eine Veränderung der Farbe des Urins, der relativen Dichte, der Reaktion, Trübung tritt auf, wenn die Filtrationsfähigkeit der Nieren beeinträchtigt wird. Die Zunahme der Menge an Eiweiß, Erythrozyten, Leukozyten, das Auftreten von Zylindern (körnig, wachsartig, epithelial, Erythrozyten) tritt mit Änderungen in der Arbeit des Harnsystems auf.

4 Hauptbluttests zur Beurteilung der Nierenfunktion

Um die Funktion der Nieren zu testen, verschreiben Ärzte Labortests, die Urin- und Blutuntersuchungen beinhalten. Erfahren Sie mehr über diese Analysen und wie sie zur Beurteilung der Nierengesundheit beitragen.

Ein Bluttest auf Harnstoff und Elektrolyte: Warum ist das wichtig?

Blut- und Urintests gehören zu den am häufigsten nachgefragten Labortests. Diese Tests liefern nützliche Informationen zu vielen Aspekten der Gesundheit. Um zu verstehen, warum der Bluttest auf Harnstoff und Elektrolyte so wichtig ist, müssen Sie die Grundlagen der Nierenfunktion berücksichtigen.

Die Nieren verarbeiten täglich etwa fünf Liter Blut und setzen etwa 2 Liter überschüssiges Wasser und Abfälle in Form von Urin aus dem Körper ab. Proteine ​​zerlegen sich in einfachere Substanzen - Aminosäuren, die Stickstoff enthalten. Der größte Teil des Stickstoffs fließt in die Bildung von Harnstoff, etwas weniger - in die Bildung von Kreatinin und ein kleiner Teil - in die Bildung von Salzen, die ebenfalls im Urin ausgeschieden werden.

Neben der Abfallentsorgung tragen die Nieren dazu bei, das Gleichgewicht gelöster Salze (Elektrolyte) wie Natrium, Kalium und Phosphor im Körper aufrechtzuerhalten, indem der Gehalt dieser Substanzen reguliert wird. Die Aufrechterhaltung dieses Gleichgewichts ist lebenslang notwendig, da übermäßige Mengen toxisch für den Körper sind.

Harnstoff- und Elektrolytbluttestverfahren und Ergebnisse

Einige Krankheiten wie Diabetes können die Nierenfunktion beeinträchtigen. Um herauszufinden, ob bei Krankheiten Komplikationen wie Nierenversagen auftreten, ist ein Bluttest auf Harnstoff und Elektrolyte sowie andere Tests erforderlich. Analysen helfen, den Verlauf der Krankheit vor und nach Beginn der Behandlung zu kontrollieren.

Harnstoffstickstoffkonzentration im Blut

Ein Blut-Harnstoff-Test kann verordnet werden, wenn der Arzt einen Nierenschaden vermutet. Im Verlauf der Dialyse wird die Wirksamkeit der Behandlung bestimmt. Es ist jedoch kein sehr spezifischer Indikator für eine Nierenerkrankung und kann auch zur Beurteilung anderer Zustände wie Lebererkrankungen, Herzerkrankungen und anderen Zuständen verwendet werden.

Der normale oder Referenzbereich von Stickstoff im Harnstoffharn beträgt 7–20 mg / dl (2,5–7,1 mmol / l).

Bluttest auf Elektrolyte

Gelöste Salze (Elektrolyte) im Blut umfassen Natrium, Kalium, Bicarbonat und Chlorid. Die Nieren helfen, ihre Zahl zu regulieren, und der anormale Blutspiegel eines der Salze kann auf ein Nierenproblem hindeuten.

Andere Zustände können sich auch auf den Elektrolytspiegel auswirken, wie schweres Erbrechen und Durchfall, Herzkrankheiten, bestimmte Medikamente wie Diuretika oder Angiotensin-Converting-Enzym-Inhibitoren.

Normalwerte der Elektrolyte im Serum:

Natrium = 135 - 145 mÄq / l
Kalium = 3,5 - 5,0 mÄq / l
Chlorid = 98-108 mmol / l
Bicarbonat = 22-30 mmol / l

Andere Nierengesundheitstests und Marker

Analyse des Kreatinins im Blut

Andere Blut- und Urintests können auch dazu beitragen, Nierenfunktionsstörungen zu erkennen. Zum Beispiel ist die Messung des Kreatinins, des Muskelabfalls, tatsächlich ein genaueres Maß für die Nierengesundheit als der Blutharnstoffspiegel.

In Bezug auf das Kreatinin kann die glomeruläre Filtrationsrate geschätzt werden, was zeigt, wie gut die Nieren Wasser und Abfall beseitigen können.

Der normale oder Referenzbereich für Serumkreatinin variiert je nach Geschlecht und Alter. Normalerweise liegt der normale Kreatininspiegel bei erwachsenen Männern bei 0,5-1,2 mg / dl und bei erwachsenen Frauen bei 0,4-1,1 mg / dl.

Glomeruläre Filtrationsrate (GFR)

Obwohl ein Bluttest auf Harnstoff und Elektrolyte nützlich ist, ist der abschließende Test der Nierenfunktion die glomeruläre Filtrationsrate, die die Rate misst, mit der Blut von den Nieren unter Bildung von Urin gefiltert wird. Die GFR nimmt langsam mit dem Alter ab, aber wenn eine Person gesund ist, tritt das Problem nicht auf. Eine GFR unter 60 ml / min / 1,73 m2 für mindestens 3 Monate ist ein Zeichen einer chronischen Nierenerkrankung. Wenn die GFR unter 15 ml / min / 1,73 m2 liegt, ist dies ein Zeichen für ein Nierenversagen, das eine sofortige Behandlung erfordert.

Krank oder gesund? Methoden zur Überprüfung des Zustands der Nieren zu Hause und in der Klinik

Wahrscheinlich kennt jeder dritte Bewohner der Erde dieses Gefühl: Ziehen des unteren Rückens, Schwäche, Schüttelfrost, Toilettenfahrten sind häufiger geworden.

Und die meisten Betroffenen fragen sich sofort, was passiert ist - die Nieren oder der Rücken schmerzen, das ist Blasenentzündung oder eine Erkrankung des Urogenitalsystems und so weiter.

Es stellt sich die Frage, wie man die Nieren zu Hause oder auf klinischer Ebene überprüfen kann: Was muss dafür getan werden und welche Tests werden zur Überprüfung der Nieren durchgeführt? Und was tun, wenn es die Nieren sind, die doch weh tun - zu welchem ​​Arzt gehen und was zu behandeln ist.

Dieses und viele andere Dinge, die mit Nierenerkrankungen und deren Behandlung zusammenhängen, werden heute in diesem Artikel diskutiert.

Symptomatologie

Zu den häufigsten und ausgeprägten Symptomen einer Nierenerkrankung gehören folgende "Empfindungen" und Anzeichen der Erkrankung:

  • regelmäßige Erhöhung des Blutdrucks (sowohl persistierend als auch einzeln);
  • das Vorhandensein eines Ödems - dauerhaft oder vorübergehend (morgens oder abends);
  • Verfärbung des Urins;
  • der ständige Wunsch, die Toilette auf eine kleine Weise zu besuchen, besonders nachts;
  • Änderung des Urinvolumens (bei konstanter Diät und getrunkenem Getränk);
  • Schmerz beim Entleeren der Blase;
  • ziehende, stechende, schmerzende Schmerzen in der Lendengegend, Unterleib;
  • Schwäche, Schüttelfrost, trockener Mund, Atemnot und so weiter.
Es gibt viele Symptome von Nierenproblemen, die alle offensichtlich sind. Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass ähnliche Symptome bei anderen Krankheiten auftreten können. Um sie nicht zu verwirren, müssen Sie zusätzliche Methoden verwenden, mit denen Sie sicher wissen können, ob die Nieren Sie oder ein anderes Organ belästigen.

Wie kann ich die Nieren zu Hause kontrollieren - verletzt oder nicht?

Ziehende Schmerzen in der Lendengegend und im Unterbauch können aus verschiedenen Gründen für Erkrankungen vieler Organe auftreten.

Ein Schmerzsymptom kann zusammen mit allgemeiner Schwäche, Schüttelfrost, Fieber und Unwohlsein ein Anzeichen für die folgenden Erkrankungen sein:

  • Blasenentzündung;
  • Entzündung der Anhängsel;
  • Stein im Harnleiter;
  • Blasensteine;
  • gynäkologische Erkrankungen infektiösen Ursprungs;
  • die Androhung einer Fehlgeburt während der Schwangerschaft;
  • Verwachsungen und Entzündungsprozesse nach Abort oder Kaiserschnitt;
  • Probleme mit der Wirbelsäule;
  • bösartige und gutartige Läsionen;
  • mechanische Beschädigung der inneren Organe durch Stürze oder Beulen usw.

Deshalb ist die Frage, wie man den Zustand der Nieren zu Hause kontrollieren und herausfinden kann, was genau weh tut, so dringend.

Die Lage der Nieren beim Menschen

Die Nieren sind ein lebenswichtiges Organ. Obwohl er ein Paar ist, ist es immer noch besser, rechtzeitig mit der Behandlung zu beginnen.

Eine vernachlässigte Nierenerkrankung kann nicht nur eine lebenslange Behinderung, sondern auch den Tod bedrohen.

Stellen Sie fest, ob die Nieren verletzt sind, oder etwas anderes kann auf zwei Arten erfolgen: einen Arzt aufsuchen oder zu Hause nachsehen.

Gehen Sie wie folgt vor, um Ihre Nieren zu Hause zu überprüfen:

  • achten Sie auf die Art des Schmerzes - scharfe, stechende, plötzliche Anzeichen von Nierenkoliken, aber schmerzhaft und konstant - dass die Krankheit wahrscheinlich chronisch ist;
  • Überwachen Sie die Farbe des Urins besonders am Morgen genau - wenn Verunreinigungen in Blut, Schleim, Sediment und Flocken vorhanden sind, sollten Sie sofort einen Spezialisten aufsuchen.
  • Achten Sie auf das Urinvolumen pro Tag - sammeln Sie das gesamte Volumen in einem einzigen Behälter und messen Sie die Menge. Ein gesunder Erwachsener gibt mindestens zwei Liter Flüssigkeit. Aber seien Sie vorsichtig - viel hängt vom Trinkverhalten und der Ernährung der Kranken ab.
  • schau dich vollständig an - gibt es Schwellungen? Dies gilt insbesondere für Finger, Beine, Gesicht (insbesondere die oberen und unteren Augenlider) sowie die Lendengegend. In Gegenwart von Ödemen durchlaufen Ihre Nieren höchstwahrscheinlich schwere Zeiten.

Viele Patienten wissen übrigens nicht, welcher Arzt die Nieren kontrolliert und was er dafür tut. Darüber hinaus interessieren sich viele für die Frage, welchen Urintest zur Überprüfung der Nieren bestehen soll. Es ist notwendig, diese Probleme genauer zu verstehen und maximale Klarheit zu schaffen.

Zu Hause ist es natürlich sehr schwer zu bestimmen, ob die Nieren Sie oder andere Krankheiten stören. Und es ist unmöglich, eine genaue und korrekte Diagnose zu stellen und eine Behandlung zu verschreiben - hier kann man ohne die Hilfe eines Arztes nicht auskommen.

Untersuchung durch einen Arzt

Wenn Ihre Nieren wund sind, sollten Sie sich entweder an Ihren Hausarzt wenden, der Sie an einen bestimmten Spezialisten überwiesen, den Sie benötigen, oder Sie können einen Nephrologen aufsuchen.

Ein kompetenter Spezialist auf seinem Gebiet weiß immer, wie er die Arbeit der Nieren kontrolliert, und kann eine angemessene Behandlung verschreiben, die Ihre Krankheit erleichtert und anschließend beseitigt.

Der Arzt, der die Nieren kontrolliert, wird Folgendes tun:

  1. Bitten Sie um ein wenig über den Beginn der Krankheit - wie haben Sie die Krankheit bemerkt, wie alles begann, was sind Ihre Gefühle jetzt, ist es besser oder schlechter, war die Temperatur und so weiter;
  2. Dann führt der Arzt eine Untersuchung durch, dh Palpation. Manchmal kann das Verfahren schmerzhaft sein, aber durchaus erträglich. Der Fachmann wird den allgemeinen Zustand des Körpers beurteilen, äußere Veränderungen feststellen und versuchen, die Größe der Nieren abzuschätzen;
  3. dann werden Ihnen die erforderlichen Untersuchungen zugewiesen: Ultraschall, MRT, Tests, Konsultationen mit anderen Ärzten, eine Biopsie (möglicherweise) und so weiter. Der Spezialist wird Sie darüber informieren, welche Tests Sie durchführen müssen, um die Nieren zu überprüfen und wie genau diese durchgeführt werden sollen. Meistens werden Blut und Urin verabreicht - eine allgemeine Analyse, und dann hängt alles vom Verlauf der Erkrankung ab.
  4. Nachdem die Ergebnisse vorliegen, kann der Arzt genau bestimmen, wie Ihre Behandlungsstrategie aussehen wird, ob eine Operation oder ein Krankenhausaufenthalt erforderlich ist, und Sie können auch eine ungefähre Prognose für den Verlauf der Erkrankung abgeben.
Nur mit dem oben beschriebenen integrierten Ansatz kann man mit Sicherheit sagen, dass es Ihnen weh tut - den Nieren oder anderen Organen.

Erforderliche Tests

Die meisten Patienten überlegen, wie sie die Nieren überprüfen können, welche Tests Sie bestehen müssen, ob die Verfahren zum Sammeln von Tests schmerzhaft sind und so weiter.

Es gibt verschiedene Arten von Tests, die bei Verdacht auf eine Nierenerkrankung sowie zur Feststellung des Behandlungsfortschritts durchgeführt werden.

Durch die Urinanalyse können Sie schnell (und bei Bedarf sofort) die Hauptprobleme des Körpers feststellen.

Zeigt den Gehalt an Eiweiß, Salz, Harnstoff und anderen Substanzen im menschlichen Körper an. Schon nach dieser Analyse kann ein Arzt mit einer Genauigkeit von bis zu 75% erraten, welche Krankheit Sie überholt hat.

Eine solche Analyse wird in einer kleinen Menge gegeben - nicht mehr als 30-50 g Harn. Es ist ratsam, eine Morgenportion für die Analyse bereitzustellen. Wenn es jedoch dringend erforderlich ist, das Ergebnis zu kennen, darf das Material zu jeder Tageszeit abgeholt werden.

Urinanalyse

Am Vorabend dieser Analyse ist es besser, keine Produkte und Substanzen zu verwenden, die den Urin dunkel färben können, oder andere Farben, wie beispielsweise Rüben.

Es wird auch nicht empfohlen, Antibiotika einzunehmen (wenn Sie ständig Medikamente einnehmen, müssen diese dem Arzt gemeldet werden), Milchprodukte sowie fetthaltige und würzige Lebensmittel. Andernfalls können die Ergebnisse der Analyse (nicht nur dieses, sondern alle anderen) ungenaue Daten enthalten.

Ein vollständiges Blutbild oder das bekannte „Blut aus dem Finger“ ermöglicht es Ihnen, die geringsten Veränderungen im menschlichen Körper festzustellen, den Cholesterinspiegel, die weißen Blutkörperchen, die roten Blutkörperchen und andere wichtige Parameter anzuzeigen.

Im Allgemeinen sind die Regeln für die Vorbereitung auf den Test die gleichen wie für den allgemeinen Urintest. Sie können zu jeder Tageszeit mit vollem Finger Blut spenden.

Die biochemische Analyse von Blut ist eine detaillierte und vollständige Analyse, mit der Sie alles über einen Patienten erfahren können. Es ist die "Biochemie", die es ermöglicht, die Diagnose zu "spezifizieren" und die Behandlung genau auszuwählen.

Blut wird für die biochemische Forschung aus einer Vene gespendet, immer auf leerem Magen. Die Prinzipien der Vorbereitung für die Analyse sind die gleichen. Achten Sie auch besonders auf die Verwendung von blutverdünnenden Medikamenten - Aspirin, Cardio-magnes und andere. Diese Medikamente tragen zu einer erheblichen Verzerrung der Analyseergebnisse bei.

Biochemischer Bluttest

Sie benötigen außerdem mindestens einen Tag vor der Analyse, um die Verwendung von Alkohol, fettigen und würzigen Lebensmitteln, geräuchertem Fleisch, Milchprodukten und Kwas auszuschließen. Nur wenn alle diese Maßnahmen befolgt werden, ist die Analyse zuverlässig und die Diagnose ist korrekt.

Die Urinanalyse nach Nechiporenko ist eine tägliche Sammlung von Urin, um das Fortschreiten der Krankheit, das tägliche Entlastungsvolumen und viele andere Indikatoren festzustellen.
Der Urin wird stundenweise in separaten Behältern gesammelt - stündlich 12 Stunden lang.

Einige Patienten können nicht so oft Tests durchführen, teilen Sie also eine Portion in zwei Teile auf. Dies ist inakzeptabel, da die Ergebnisse der Übergabe völlig falsch sein werden.

Die Nechiporenko-Analyse ist eine ernstzunehmende Studie, die nicht nur „normale“ Krankheiten, sondern auch das Anfangsstadium der Onkologie, Tumoren und andere komplexe Prozesse aufdecken kann.

Wie Sie Ihre Nieren, Tests und Diagnosen überprüfen, sollte Ihre Sorge am wenigsten sein. Wenn Ihr Arzt ein kompetenter Facharzt ist, wird er schließlich alles richtig machen, und Sie werden sehr bald die Krankheit loswerden und zu einem vollen und freudigen Leben zurückkehren.

Wer ist gefährdet?

Am häufigsten sind die folgenden Kategorien von Personen anfällig für Nierenerkrankungen mit verschiedenen Ursachen und Schweregraden:

  • Raucher, besonders für eine lange Zeit, oder mehr Packungen pro Tag rauchen;
  • ältere Menschen;
  • Personen, die Wasser aus dem Wasserhahn verwenden;
  • Menschen, die übermäßige Mengen alkoholischer Getränke verwenden, insbesondere Bier, Cocktails, Energie;
  • Menschen, die oft Limonade trinken, lösliche Fruchtgetränke, unnatürliche Farbstoffe;
  • Menschen mit Diabetes und Übergewicht;
  • Drogenkonsumenten und Frauen, die mehr als zwei Jahre hintereinander orale Kontrazeptiva einnehmen;
  • falsche Ernährung, das Übergewicht von würzigen, fettigen und geräucherten Lebensmitteln in der Ernährung kann auch Nierenerkrankungen hervorrufen;
  • Bewohner des fernen Nordens und umweltärmere Gebiete;
  • Verletzung des Trinkregimes (absichtliche Verringerung oder Erhöhung der Wassermenge pro Tag) und so weiter.
Wie Sie sehen, ist fast jeder moderne Mensch auf die eine oder andere Weise ständig "gefährdet" und riskiert eine Nierenerkrankung beliebiger Komplexität. Daher ist es wichtig, nicht nur einen Arzt rechtzeitig zu konsultieren, sondern auch einen gesunden Lebensstil zu führen, Sport zu treiben und sich regelmäßig medizinischen Untersuchungen und Untersuchungen zu unterziehen.

Nützliches Video

Videoanweisung zum Überprüfen auf Nierenpathologien:

Jetzt wissen Sie, wie Sie überprüfen können, ob die Nieren unter allen Umständen wund sind - sowohl zu Hause als auch in der Klinik. Aber lassen Sie dieses Wissen nur theoretisch für Sie nützlich sein, aber in der Praxis werden sie nicht benötigt.

Nierenuntersuchung

Erkrankungen des Harnsystems - im Moment ein häufiges Problem. Einige dieser Pathologien können zu schwerwiegenden Folgen führen. Komplizieren Sie beispielsweise den Transport eines Fötus oder führen Sie dazu, dass die Nieren nicht in der Lage sind, das Blut von schädlichen Substanzen zu reinigen. Im letzteren Fall ist der Patient einer ständigen Hämodialyse ausgesetzt.

Die Situation wird dadurch erschwert, dass sich die Symptome dieser Krankheiten bei weitem nicht sofort manifestieren können. In der Anfangsphase fühlen sich die Patienten möglicherweise völlig gesund. Aus diesem Grund ist es so wichtig zu wissen, wie man die Nieren kontrolliert, welche Tests man machen muss und regelmäßig. Durch die rechtzeitige Diagnose und Behandlung werden verschiedene Konsequenzen vermieden.

Laboruntersuchungen

Bei der Diagnose verschiedener Erkrankungen der Nieren kann auf Labortests nicht verzichtet werden. Mit ihrer Hilfe können Sie das Problem in den frühen Entwicklungsstadien erkennen.

Wenn wir darüber sprechen, wie man die Nieren überprüft, werden die Tests, bei denen eine allgemeine Urinanalyse (OAM) durchgeführt wird, am wichtigsten sein. Während der Studie untersuchen Ärzte die physikalisch-chemischen Parameter des Biomaterials und bewerten es auf pathologische Verunreinigungen.

Damit die Diagnose von Nieren- und Harnwegserkrankungen zu wahren Ergebnissen führt, muss morgens unmittelbar nach dem Aufwachen vor dem Frühstück Urin gesammelt werden. Vor dem Sammeln des Biomaterials müssen die Fortpflanzungsorgane gewaschen und mit einem Handtuch getrocknet werden.

Einige Tage vor der Urinsammlung müssen Alkohol, Milchprodukte, frittierte Lebensmittel sowie Produkte, die viel Salz enthalten, aufgegeben werden.

Nachdem der Urin gesammelt wurde, muss er innerhalb von 3 Stunden an das Labor abgegeben werden. Wenn dies verschärft wird, kann das Biomaterial für die Analyse ungeeignet werden.

OAM wird empfohlen, absolut jeden mitzunehmen, unabhängig davon, ob unangenehme Nierenbeschwerden vorliegen oder nicht. Dies sollte alle sechs Monate erfolgen. Dies ist notwendig, um Pathologien (sofern vorhanden) unmittelbar vor dem Auftreten der ersten Anzeichen zu erkennen.

Laut Zimnitsky

Dies ist eine weitere Analyse für die Nieren, deren Essenz darin besteht, dass der Spezialist die Veränderung der physikalischen Eigenschaften des Biomaterials während des Tages bewertet. So kann man herausfinden, wie die Nieren des Patienten funktionieren.

Diese Studie hat eine Vielzahl von Vorteilen und einen wichtigen Nachteil. Tatsache ist, dass es sehr mühsam ist. Es ist notwendig, den Urin zu einer bestimmten Zeit und in einem bestimmten Behälter zu sammeln.

Ärzte messen jeden Teil des Urins in Volumen, messen seine Dichte. Abschließend berechnet der Spezialist die Anzahl der Urinierungen des Patienten während des Tages. All dies ist notwendig für eine korrekte Diagnose und die Wahl einer wirksamen Therapiemethode.

Buck Aussaat

Bei diesem Nierentest wird eine biologische Flüssigkeit auf Krankheitserreger untersucht. Wenn es welche gibt, bestimmen Spezialisten, zu welcher Gruppe sie gehören und wie viel sie vorhanden sind.

Bei einem gesunden Menschen ist der Urin steril. Befinden sich pathogene Bakterien darin, deutet dies auf eine Nierenentzündung hin.

Bei Nierenschmerzen wird häufig ein Test zur Bestimmung der Empfindlichkeit von Bakterien gegen antibakterielle Wirkstoffe durchgeführt. So können Sie schließlich das für einen bestimmten Patienten am besten geeignete Medikament auswählen.

Es sollte gesagt werden, dass nicht alle Patienten diese Analyse benötigen, sondern nur diejenigen, die Anzeichen einer Infektion haben. Der Arzt weiß am besten, welche Tests er durchführen muss, um die Nieren zu überprüfen. Es ist besser, ihn um Rat zu fragen.

Zu den Nachteilen der Studie gehört die Tatsache, dass sie sehr lange dauert. In den meisten Fällen vergeht eine Woche vom Sammeln des Biomaterials bis zum Erhalt des Formulars mit den Ergebnissen.

Um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen, sollte der Urin morgens nach dem Aufwachen in einem sterilen Behälter gesammelt werden. Bevor Sie dies tun, müssen Sie hygienische Verfahren durchführen.

Der gesammelte Urin muss innerhalb von 2 Stunden an das Labor abgegeben werden.

Nach Nechyporenko

Welche Tests zur Überprüfung der Niere? Vergessen Sie nicht die Analyse von Nechiporenko.

In dieser Studie berechnet ein Spezialist die Anzahl der Zylinder, Leukozyten und roten Blutkörperchen in 1 ml biologischem Material.

Diese Studie wird für Patienten empfohlen, bei denen die übliche Analyse des Urins das Vorhandensein von roten Blutkörperchen und Zylindern sowie einen Anstieg der weißen Blutkörperchen zeigte.

Es ist auch ratsam, schwangere Frauen und Patienten mit Nierenerkrankungen in der Vorgeschichte zu untersuchen.

Eine nützliche Nechiporenko-Analyse wird für Patienten bestimmt, die chronische Nierenerkrankungen behandeln. Dadurch wird es möglich zu verstehen, wie effektiv die Therapie ist.

Die Analyse der Nieren ist notwendig für Menschen mit systemischen Erkrankungen, die die Organe der Harnwege negativ beeinflussen können.

Das Vorhandensein von Abweichungen in der Analyse kann auf eine Entzündung der Nieren, Glomerulonephritis, das Vorhandensein von Nierensteinen und ein nephrotisches Syndrom hindeuten.

Blutbiochemie

Bei der Durchführung einer biochemischen Analyse mit Nierenproben können der allgemeine Zustand der Nieren und der Umgang mit ihrer Arbeit beurteilt werden.

In diesem Fall überprüft der Spezialist das Blut auf das Vorhandensein von Kreatinin, Harnstoff und Harnsäure. Bei einem gesunden Menschen werden diese Substanzen aus dem Körper ausgeschieden.

Wenn viele dieser Substanzen während der Analyse gefunden werden, deutet dies auf Nierenprobleme (normalerweise Nierenversagen) hin.

Damit die Analyse bei Nierenerkrankungen jedoch wahre Ergebnisse zeigt, muss der Patient die Anwendung vorübergehend einstellen:

  • Koffeingetränke;
  • süße Frucht- und Beerensäfte sowie kohlensäurehaltige Getränke;
  • geräuchertes Fleisch;
  • Alkohol;
  • Braten;
  • fettig;
  • salzig;
  • Backen;
  • Milchprodukte.

Es wird empfohlen, Blut zur Analyse der Nieren auf leeren Magen einzunehmen. Idealerweise am Morgen.

Instrumentelle Methoden

Um absolut alles über den Zustand der Nieren zu erfahren, ist es wichtig, die Diagnose durch instrumentelle Forschungsmethoden zu ergänzen.

Eine vollständige Untersuchung der Nieren kommt ohne Ultraschall nicht aus.

Dank Ultraschall können Sie die Größe der Nieren bestimmen, ihre Struktur beurteilen, um zu verstehen, wie gut sie sich befinden und wie mobil sie sind.

Darüber hinaus kann ein Spezialist die Ausdehnung des Nierenbeckens sowie der Becher sehen und gegebenenfalls das Stadium der Pathologie feststellen. Es ist Ultraschall, der Steine ​​im frühesten Stadium erkennen kann.

Mit Hilfe von Ultraschalluntersuchungen kann auch die Durchblutung im Organ untersucht und daraus Rückschlüsse auf den Funktionszustand der Nieren gezogen werden.

Die Diagnose der polyzystischen Nierenerkrankung ist nicht ohne Ultraschall.

Unabhängig davon sollte über die Möglichkeit der Diagnose von Tumoren, einschließlich kleiner Größen, gesprochen werden, bei denen sich der Patient nicht beschwert.

Somit wird die Ultraschallstudie absolut allen Menschen gezeigt, auch denen, die keine unangenehmen Symptome des Harnsystems haben. Das Verfahren sollte zum Zweck der Prophylaxe durchgeführt werden, da beispielsweise die Fluorographie durchgeführt wird.

Wenn der Patient Nierenschmerzen hat, sind die Tests normal, dann wird ein Ultraschall der Beckenorgane durchgeführt. Bei Frauen kann dieses Problem auf Pathologien der reproduktiven Sphäre zurückzuführen sein. Er weiß mit Sicherheit alles über Nierenerkrankungen bei Frauen, die Symptome, die Diagnose des Nephrologen. Beschäftige dich nicht mit Amateuren. Dies hilft, eine Reihe unangenehmer Komplikationen zu vermeiden. Der Arzt muss der Nierendiagnostik, der Behandlung, vertrauen.

Biopsie

Instrumentelle Methoden zur Untersuchung der Nieren umfassen die Punktionsbiopsie. Mit Hilfe einer Biopsie kann ein Arzt genau herausfinden, was der Patient krank ist und was die Entstehung des pathologischen Prozesses genau verursacht hat, sowie eine Prognose der Erkrankung erstellen.

Eine Biopsie ergänzt die sklerotische Analyse der Nieren und bietet die Möglichkeit, das vollständige Bild der Krankheit zu sehen.

Die Essenz des Verfahrens selbst ist, dass der Arzt eine Nadel in die Bauchhöhle einführt und dann ein Stück Gewebe von der Niere aufnimmt. Alle Maßnahmenspezialisten kontrollieren mit Ultraschall.

Es ist nicht notwendig, sich vor einer solchen Untersuchung der Nieren zu fürchten, da der Patient vor Beginn des Patienten in örtlicher Betäubung behandelt wird, so dass er keine Schmerzen und Beschwerden empfindet.

Nach einer Biopsie sollte der Patient 3 Tage lang den Blutdruck überwachen, harte körperliche Arbeit vermeiden und viel Flüssigkeit verwenden (es ist wünschenswert, dass es sich um reines Wasser handelt).

In den ersten Tagen nach dem Eingriff kann Blut im Urin vorhanden sein. Das ist die absolute Norm. Wenn jedoch nach einer Biopsie die Temperatur des Patienten ansteigt, das Wasserlassen abgebrochen ist oder Schmerzen im Nierenbereich auftreten, muss er medizinische Hilfe in Anspruch nehmen.

Endoskopie

Diese Methode der Untersuchung der Nieren erfordert die Verwendung eines speziellen Geräts - eines Endoskops. Es wird durch die Harnleiter in den Körper eingeführt.

Während des Eingriffs beurteilt der Arzt den Zustand der Nieren und Becher. In einigen Fällen wird die Studie mit einer Biopsie kombiniert.

Mit dieser Methode können Sie eine Vielzahl von Krankheiten und deren Ursachen erkennen. Es ist jedoch wichtig zu sagen, dass Patienten nach der Endoskopie häufig Komplikationen haben. Aus diesem Grund wird das Verfahren nur in Ausnahmefällen ernannt.

CT-Scan wird normalerweise durchgeführt, um eine vorläufige Diagnose zu bestätigen.

Grundlage der Untersuchung der Niere ist die Verwendung radiologischer Wellen, die den menschlichen Körper abtasten. Nach dem Eingriff erhält der Arzt ein 3D-Bild der Nieren.

Um verlässliche Ergebnisse zu erzielen, empfehlen die Ärzte den Patienten einige Tage vor der Studie, auf Produkte zu verzichten, die zu einer erhöhten Gasbildung beitragen, und unmittelbar vor dem Eingriff zur Darmreinigung.

Genauere diagnostische Ergebnisse können durch CT mit Kontrastmitteln erzielt werden, die direkt in die Vene injiziert werden. Daher wird CT mit Kontrastmittel häufiger verschrieben.

Wenn wir über die Methoden zur Untersuchung der Nierenfunktion sprechen, können wir die MRT nicht vergessen.

Die MRT ist eine der modernsten, informativsten und sichersten Methoden zur Untersuchung der Nieren.

Das Prinzip des Verfahrens ähnelt dem CT. Im Gegensatz dazu ist der Körper des Patienten während der MRI keiner schädlichen Strahlung ausgesetzt. Das Wesentliche der Studie ist die Verwendung von Magnetfeldern. Daher ist eine MRI sicherer als ein CT-Scan. Das Verfahren hat fast keine Kontraindikationen.

Der Tomograph scannt die Nieren in Schichten, dann verarbeitet ein spezielles Programm die Ergebnisse und gibt sie als 3D-Bild aus.

Mit Hilfe der visuellen Diagnostik der Niere ist es nicht nur möglich, den Zustand der Organe zu beurteilen, sondern auch die Pathologie aufzudecken und den genauen Ort zu bestimmen.

Chromozytoskopie

Eine vollständige Diagnose der Nieren kann die Chromozytoskopie umfassen. Dies ist eine Methode zur Funktionsdiagnostik von Nierenerkrankungen. Es kann verwendet werden, um chirurgische Pathologien der Nieren sowie der oberen Harnwege zu diagnostizieren.

Wenn die Nieren wund sind, hilft eine Klopfdiagnose nicht immer. Mit Hilfe der Chromozytoskopie wird also die Diagnose einer Nierenkolik durchgeführt.

Gegenanzeigen sind akute Erkrankungen der Harnröhre, der Prostata, des Hodensacks und der Hoden.

Diese Methode der Nierenuntersuchung sieht folgendermaßen aus: Dem Patienten wird eine Lösung von Indigokarmin injiziert, woraufhin der Arzt das Zystoskop in den Harnstoff einführt und diese untersucht.

Wenn die Nieren des Patienten und sein oberer Harntrakt gesund sind, fließt blau gefärbter Urin in die Harnröhre. Wenn das Medikament in eine Vene injiziert wurde, dauert es etwa 4 Minuten, und wenn der Muskel etwa 12 Minuten beträgt.

Daher sollten die Nieren 2-5 ml Medikamente entfernen.

Während der Studie machte der Arzt auf die Intensität der Farbe des Urins, die Häufigkeit der Kontraktionen des Harnleiters sowie die Besonderheit des Werfens von farbigem Urin aufmerksam.

Röntgen

Eine Untersuchung der Nieren in diesem Fall hilft dabei, ihren Allgemeinzustand zu beurteilen, Entzündungen und pathologische Einschlüsse zu erkennen und Verletzungen ihrer Arbeit zu erkennen. Bei Verdacht auf Nierenhypertonie hilft auch die Röntgendiagnostik.

Damit die diagnostischen Ergebnisse zuverlässig sind, wird dem Patienten empfohlen, die Studie, die zu einer erhöhten Gasbildung beiträgt, für einige Tage nach der Studie aufzugeben, und unmittelbar vor dem Fotografieren den Darm zu leeren.

Szintigraphie

Nierenscan spielt eine wichtige Rolle bei der Diagnose. Im Verlauf dieser Studie wird dem Patienten ein radioaktives Medikament injiziert. Die Aufnahme eines Körpers ist auf die Gammakamera zurückzuführen.

Scintiga ist informativ, braucht nicht viel Zeit, erfordert keine Vorbereitung und hat keine Konsequenzen.

Urin- und Bluttests für Nierentests

Labortests spielen eine wichtige Rolle bei der Diagnose der Nierenpathologie. Sie ermöglichen es, den Funktionszustand der Harnorgane zuverlässig zu beurteilen und sogar die Prognose der Erkrankung zu beurteilen. In unserem Test werden wir herausfinden, welche Tests Sie zuerst durchlaufen müssen, um die Nieren zu überprüfen und ein vollständiges Bild ihrer Arbeit zu erhalten.

Nierenkontrolle zu Hause

Interessanterweise kann die einfachste Untersuchung der Nieren unabhängig voneinander durchgeführt werden. Es reicht aus, den Morgenurin in einem sauberen weißen oder transparenten Behälter zu sammeln und seine Transparenz, Farbe und Geruch zu bewerten.

Urin einer gesunden Person:

  • transparent, ohne äußere Aufhängungen;
  • strohgelbe Farbe;
  • hat einen schwachen Geruch.

Wenn Schaum, Flocken, Sedimente darin detektiert werden, die Farbe braun oder rötlich wird und auch ein starker Geruch auftritt, ist eine ärztliche Untersuchung zwingend erforderlich. Symptome der Pathologie des Harnsystems (Rückenschmerzen, Schwierigkeiten beim Wasserlassen, Vergiftungszeichen) - eine weitere Indikation für Testzwecke.

Urintests

Die Hauptmethode der Labordiagnostik einer Nierenerkrankung ist die Urintestung. Renale Tests ermöglichen die Beurteilung der allgemeinen Funktionsweise des Harnsystems und die Identifizierung spezifischer Symptome der Krankheit.

Um die Testergebnisse so zuverlässig wie möglich zu machen, wird empfohlen, nach einer kleinen Aufbereitung Urin zu lassen:

  1. 1-2 Tage ausgeschlossen Produkte, die den Urin färben können (z. B. Rüben, viele Karotten, geräuchertes Fleisch, eingelegtes Gemüse und Obst, Süßigkeiten).
  2. Geben Sie in dieser Zeit Alkohol, Kaffee, Multivitaminkomplexe und Diuretika ab.
  3. Wenn Sie ständig Medikamente einnehmen, informieren Sie den behandelnden Arzt.
  4. 24-48 Stunden vor dem Laborbesuch schwere körperliche Anstrengung, Badbesuche, Sauna aufgeben.

Morgenurin, der sich während des Schlafes in der Blase angesammelt hat, sollte gespendet werden. Bevor es sich lohnt, zu duschen, hat es eine sorgfältige Hygiene der äußeren Genitalien durchgeführt. Ein mittlerer Teil des Urins wird in einem sterilen Behälter gesammelt (vorzugsweise, wenn es sich um einen Einwegbehälter handelt, der in Apotheken verkauft wird): Der Patient muss mit dem Urinieren in die Toilette beginnen und dann 50-100 ml im Behälter sammeln, ohne die Haut zu berühren.

Der zur Analyse gesammelte Urin wird 1,5-2 Stunden an einem kühlen Ort gelagert. Später wird Biomaterial für Studienzwecke als ungeeignet angesehen.

Allgemeine klinische Urinstudie

OAM ist eine Standarduntersuchungsmethode, die die physikalisch-chemischen Eigenschaften des gesammelten Urins, das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von pathologischen Verunreinigungen im Urin beurteilt.

Entschlüsselungstest in der nachstehenden Tabelle dargestellt.

Blutuntersuchungen bei Nierenerkrankungen

Die Therapie von Nieren- und Harnwegserkrankungen wird immer nach einer Reihe von Labor- und Instrumentendiagnostikverfahren durchgeführt, die es dem Arzt ermöglichen, kleinste Anomalien in der Arbeit der Beckenorgane zu erkennen, eine endgültige Diagnose zu stellen und die notwendige Behandlung vorzuschreiben. Wichtig bei der Formulierung der endgültigen Diagnose sind die Ergebnisse von Blutuntersuchungen auf Nierenerkrankungen, die dazu beitragen, die Krankheit zu erkennen, ihre Dynamik zu überwachen und die Wirksamkeit der Therapie zu überwachen.

Bei Nierenerkrankungen sind die wichtigsten Indikatoren die Urinanalyse und Blutuntersuchungen, die sowohl während des ersten Arztbesuchs als auch während und nach der Behandlung empfohlen werden. Um möglichst genaue Ergebnisse zu erhalten und deren Verzerrung zu beseitigen, müssen Sie wissen, welche Tests Sie bestehen müssen und wie Sie sich darauf vorbereiten.

Nierentests: Wofür sind sie?

Dies ist ein umfassender Bluttest, mit dem Sie Pathologien der Harnorgane diagnostizieren, die Funktion der inneren Organe beurteilen und Abnormalitäten feststellen können. Dazu gehören allgemeine und biochemische Blutuntersuchungen, die Bestimmung möglicher Entzündungsprozesse, die Höhe der drei Hauptindikatoren: Kreatinin, Harnstoff, Harnsäure. Wenn in der Anamnese eine Nierenerkrankung vorliegt, wird der Anteil dieser Komponenten erhöht oder erniedrigt, so dass der Arzt eine eingehendere Untersuchung durchführen kann.

Kranke Nieren können diese Substanzen nicht aus dem Körper entfernen, so dass ihre Konzentration erhöht wird. Wenn Organe geschädigt werden, werden deren Gewebe geschädigt, die dafür verantwortlich sind, das Blut von toxischen Verbindungen zu reinigen. Wenn pathologische Prozesse im Harnsystem in den Geweben der Nieren stickstoffhaltige Substanzen ansammeln:

Ein komplettes Blutbild ist im Gegensatz zu biochemischen Mitteln weniger aussagekräftig, aber seine Ergebnisse erlauben es uns immer noch, Entzündungsprozesse im Körper zu diagnostizieren, um die akute oder chronische Phase der Erkrankung zu bestimmen.

Die Hauptindikatoren für das Gesamtblutbild sind:

  • Leukozyten;
  • rote Blutkörperchen;
  • ESR (Erythrozytensedimentationsrate).

Jeder Indikator ist ein Indikator für den pathologischen Prozess im menschlichen Körper.

Mit dem Bluttest können Sie bestimmte Enzyme im Plasma identifizieren, die sich negativ auf die Nieren und das Harnsystem auswirken. Eine übermäßige Menge an Enzymen ist ein Zeichen für Nierenerkrankungen, die nach einer endgültigen Diagnose von einem Arzt verordnet werden müssen.

Hinweise zur Terminvereinbarung

Die Hauptindikationen für Blutuntersuchungen können sowohl primäre Erkrankungen oder Nierenerkrankungen als auch chronische Erkrankungen sein:

  1. Pyelonephritis
  2. Glomerulonephritis.
  3. Nierenversagen
  4. Pferderennen
  5. Schmerzen anderer Art in der Lendengegend oder im Unterleib.
  6. Schwellung des Gesichts, Gliedmaßen.
  7. Genetische Prädisposition für Nierenkrankheiten.
  8. Schwangerschaftszeit
  9. Langfristiger Gebrauch potenter Medikamente.
  10. Verfärbung und Uringeruch.

Laboruntersuchungen von Urin und Blut bei Nierenerkrankungen sind eine der wichtigsten und verfügbaren Möglichkeiten, eine Krankheit zu diagnostizieren, den Allgemeinzustand eines Patienten zu beurteilen und assoziierte Pathologien zu erkennen.

Wie wird Blut abgenommen?

Die Blutentnahme sollte bei leerem Magen aus der Cubitalvene erfolgen, wenn es um biochemische Analysen geht, oder am Finger, wenn die allgemeine Analyse durchgeführt wird. Als Ausnahme für Notfallsituationen oder Notfälle und ernste Zustände eines Patienten kann ein Zaun zu jeder anderen Tageszeit ausgeführt werden, jedoch besteht die Gefahr einer Verfälschung der Ergebnisse.

Bei der Analyse wird ein spezielles Serum verwendet, das durch Zentrifugation von Vollblut gewonnen wird. Biologisches Material nach dem Zaun wird zur Erforschung von Spezialgeräten ins Labor geschickt.

Die Testergebnisse werden an den behandelnden Arzt weitergeleitet, der in der Lage ist, Blutparameter richtig zu interpretieren, die Rate oder Abweichungen zu erkennen. Bei einem hohen Anteil an Harnstoff, einem Anstieg des Kreatinins, können wir von einer fließenden Entzündung im Gewebe der Nieren oder Nierenversagen sprechen.

Wie bereite ich mich auf eine Blutuntersuchung vor?

Um die genauesten Ergebnisse zu erhalten, müssen Sie die Tests korrekt durchführen. Es ist wichtig, die Auswirkungen nachteiliger Faktoren zu beseitigen, die das Endergebnis beeinflussen können:

  1. 3-5 Tage vor den Nierentests die Einnahme von Glucocorticosteroid und Diuretika verweigern. Wenn dies nicht möglich ist, informieren Sie den Arzt über die Zulassung.
  2. Folgen Sie der Diät für 4 Tage vor der Studie, verzichten Sie auf fetthaltige, würzige, frittierte Speisen sowie Alkohol.
  3. Beschränken Sie für 4-5 Tage die Aufnahme von gebratenen, würzigen und fettigen Lebensmitteln.
  4. Wenn möglich, Rauchen, körperlichen und psychischen Stress ausschließen.
  5. Die Analyse auf nüchternen Magen machen.
  6. Bevor Sie 10-15 Minuten ruhen lassen.

Bei richtiger Vorbereitung und Durchführung eines Bluttests sind die Ergebnisse indikativ, so dass der Arzt mögliche Unregelmäßigkeiten im Harnsystem feststellen, die Krankheit erkennen oder die Dynamik überwachen kann. Die Ergebnisse der Studie werden in 24 Stunden vorliegen. Im Notfall erfolgt die Dekodierung schneller.

Dekodierung: Norm und Abweichung

Für Nierentests gibt es eine Reihe digitaler Werte für „Norm“ und „Abweichung“, die in speziellen Einheiten gemessen werden - Mikromol pro Liter (μmol / l).

Normindikatoren

  • Harnstoff - 2,8 bis 8,1 µmol / l;
  • Kreatinin - von 44 bis 110 umol / l;
  • Harnsäure - von 210 bis 420 µmol / l.
  • Harnstoff - 2-6,5 umol / l;
  • Kreatinin - 44-104;
  • Harnsäure - 140-350.
  • Harnstoff 1,8 - 5,1 µmol / l;
  • Kreatinin - 27-88,
  • Harnsäure - 140-340.

Die Indikatoren können in jedem Alter eines Kindes leicht variieren. Bei einem gesunden Menschen wechseln sie oft zu einer kleineren oder größeren Seite, jedoch nur geringfügig. Häufiger ist eine solche Verschiebung auf eine unsachgemäße Vorbereitung des Verfahrens selbst zurückzuführen.

Abweichungen von der Norm

Eine starke Veränderung des Kreatininspiegels ist ein Zeichen für ICD, Polyzystose, entzündliche Prozesse oder das Ergebnis toxischer Wirkungen auf den Körper. Verminderte Werte weisen auf Leberprobleme, Austrocknung oder Erschöpfung des Körpers hin.

Erhöhte Harnstoffspiegel weisen auf Leberzirrhose, bösartige Tumore und andere schwere Erkrankungen hin. Die Indikatoren werden reduziert, wenn das Risiko einer Nephritis oder einer hämolytischen Anämie besteht.

Erhöhte Harnsäure ist im 1. Trimenon der Schwangerschaft, bei chronischem Alkoholismus, bei falscher Ernährung, übermäßigem Konsum von Eiweißnahrung und bei älteren Menschen vorhanden. Die Indikatoren sind gesunken - ein Zeichen für eine akute Form von Tuberkulose, Lebererkrankungen oder Gallenwege.

Bei chronischen Erkrankungen der Nieren, Nierenversagen im Blutplasma werden alle Indikatoren erhöht. Ein Arzt sollte die Entschlüsselung der Blutuntersuchung unter Berücksichtigung der Merkmale des Patienten prüfen.

Abweichungen von der Norm sind nicht immer pathologisch. Wenn eine Diagnose gestellt ist, sollte der Arzt einen physiologischen Anstieg der Plasmaenzyme vom Patienten ausschließen:

  • Schwangerschaft
  • Fleischdiäten;
  • übermäßige sportliche Belastungen;
  • Anabolika nehmen;
  • Alter;
  • Pubertät in der kindlichen Entwicklung.

Fazit

Erkrankungen der Nieren, des Harnsystems haben eine andere Klinik, Art und Intensität der Symptome. Daher sollten Sie sich beim ersten Verdacht an einen Nephrologen oder Urologen wenden. Rechtzeitige Konsultationen, die Ergebnisse von Labor- und Instrumentenstudien helfen, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen und deren Fortschreiten zu stoppen.

  • einen gesunden Lebensstil führen;
  • sich weigern, Alkohol zu nehmen;
  • richtig essen;
  • Begleiterkrankungen rechtzeitig behandeln;
  • einmal in 6 Monaten, um Tests von Urin und Blut zu bestehen;
  • Immunität verbessern;
  • Überwachen Sie die persönliche Hygiene.

Die wichtigste vorbeugende Maßnahme ist die Behandlung des Arztes bei den ersten Anzeichen der Krankheit. Sie müssen keine Schmerzmittel allein einnehmen oder mit Volksmitteln behandelt werden. Die Selbstmedikation führt zu Zeitverlust und irreversiblen Prozessen in den Nieren und anderen Körpersystemen.

Nierenbluttest

Ein Bluttest und eine Urinanalyse helfen, den Zustand aller Organe und des Ausscheidungssystems zu untersuchen. Andere Tests, einschließlich Funktions- und Nierentests sowie instrumentelle Untersuchungsmethoden, können auch von den Nieren überprüft werden. Alle Methoden zeigen ein vollständiges Bild des Zustands der Organe, da die Ergebnisse für die Zuordnung eines wirksamen Behandlungsschemas benötigt werden.

Indikationen für die Forschung

Alle Arten von Tests werden durchgeführt, um die korrekte Diagnose zu ermitteln. Diagnostik ist vor allem für Menschen notwendig, die Alkohol und Tabak konsumieren und Medikamente unkontrolliert einnehmen. Patienten, die an Übergewicht oder Diabetes leiden, sollten sich um die Arbeit der Organe sorgen. Die Untersuchung der Nieren sollte bei Menschen mit Symptomen erfolgen, die für die Entwicklung der Pathologie charakteristisch sind. Tests helfen daher, die Ursache der Erkrankung zu ermitteln. Eine erkrankte Niere weist auf Probleme mit folgenden Symptomen hin:

  • regelmäßige Blutdrucksprünge;
  • häufiges Drängen zur Toilette;
  • eine Zunahme oder Abnahme des Urinvolumens, das der Körper produziert;
  • Nierenkrampf, der in der Lendengegend auftritt;
  • Verfärbung des Urins, Auftreten von Blutverunreinigungen und starkem Geruch;
  • Kurzatmigkeit;
  • Schmerzen beim Wasserlassen;
  • Durst und Appetitlosigkeit;
  • Kopfschmerzen

Das Hauptsymptom der Krankheit sind Schwellungen, die auf Gesicht und Beinen lokalisiert sind. Wenn Symptome gefunden werden, sollten Blut- und Urintests durchgeführt werden, und eine instrumentelle Untersuchung der Nieren sollte durchgeführt werden.

Welche Tests bei Nierenerkrankungen zu machen: Arten

Urinanalyse

Überprüfung der chemischen Eigenschaften des Urins, Untersuchung unter einem Mikroskop auf pathologische Verunreinigungen - die OAM-Methode. Urintests können die Anzahl guter Blutzellen, Leukozyten sowie Farbe, Säuregehalt und Transparenz der biologischen Flüssigkeit bestimmen. Diese Art der Untersuchung zeigt auch pathogene Verunreinigungen. Die Urinanalyse wird zur Diagnose von Pyelonephritis, Glomerulonephritis, ICD und Urethritis durchgeführt. Dank dieser Methode werden folgende Indikatoren bei Patienten überprüft:

Allgemeine Blutuntersuchung

Tests können Anomalien bei Leber- und Nierenerkrankungen feststellen. Studien sind wirksam bei der Erkennung von Erkrankungen des Bewegungsapparates und des endokrinen Systems. Zur Diagnose der Nierenerkrankung werden auch Blutuntersuchungen durchgeführt. Stickstoffmetabolismusverbindungen werden von paarweisen Organen abgeleitet. Ein ziemlich hohes Niveau zeigt an, dass die Nieren die Arbeit nicht bewältigen und der Arzt eine Insuffizienz diagnostiziert. Dabei hilft ihm das Blutbild oder spezielle Tests. Die Biochemie bei Nierenerkrankungen untersucht sorgfältig die Zusammensetzung der Komponenten, um den Grad chronischer entzündlicher Prozesse und Pathologien in den Nieren zu bestimmen.

Nieren- und Funktionstests, ihre Leistung

Kreatinin-Level

Die Komponente gilt als Endprodukt des Proteinstoffwechsels. Kreatinin - eine Substanz aus Stickstoff, die nicht durch physischen oder psychischen Stress beeinträchtigt wird, Nahrung. Bei einem guten Lebensstil ist der Stoffgehalt im Blut konstant und variiert je nach Muskelmasse. Abweichungen können von Störungen des Stoffwechselprozesses, übermäßigem Gebrauch von Medikamenten sprechen. Geringe Mengen der Substanz im Mainstream deuten auf die Verwendung von ausschließlich pflanzlichen Lebensmitteln hin und sind typisch für Menschen mit Muskelschwäche. Die Aufwärtsänderung der Ergebnisse wird durch folgende Faktoren hervorgerufen:

Menge Harnstoff

Es wird empfohlen, den Flüssigkeitsstand nicht nur zu diagnostischen Zwecken zu untersuchen, sondern auch, um den Zustand der Nieren und die Wirksamkeit der verordneten Therapie zu untersuchen. Harnstoff ist ein Abbauprodukt des Proteins, das von der Leber erzeugt wird. Sprünge können durch verschiedene Faktoren verursacht werden, einschließlich Ernährung, Blutung und beeinträchtigter Nierenfiltration.

Harnsäure

Die Ergebnisse der Analyse deuten auf eine Schwächung der Arbeit von Organpaaren hin. Erhöhte Harnsäurespiegel sind mit einer Kristallisation von Natriumurat verbunden, so dass die Nieren weh tun. Durch die Bestimmung des Niveaus können Nephropathie und Urolithiasis identifiziert werden. Bei starken Schmerzen zielen therapeutische Verfahren darauf ab, Krämpfe zu reduzieren und die Ursache für den Anstieg der Säure zu beseitigen.

Funktionsprüfungen

Die Patienten werden Tests unterzogen, die die Nierenfunktion zeigen. Die Ärzte empfehlen die Entnahme von Proben Reberga - Tareeva, die Erforschung von Zimnitsky und die Untersuchung von Antikörpern gegen die Basalschicht der glomerulären Membranen. Analysen werden durchgeführt, um die Funktionen paariger Organe zu kontrollieren und die akute Form von Pyelonephritis, progressiver Glomerulonephritis und Nierenversagen zu identifizieren.

Proben zeigen die Funktionsfähigkeit von Patienten mit Nieren, so dass die Harnsystemtherapie verordnet wird.

Zusätzliche Forschung

Labordiagnostik allein reicht nicht aus. Entsprechend den Testergebnissen schreibt der Arzt weitere Instrumentalstudien vor. Dies ist ein guter Weg, um die Krankheit genau zu bestimmen. Zu den häufigsten Methoden gehören Ultraschall, Röntgenstrahlen und Szintigraphie. Weitere Untersuchungen helfen, ein Audit durchzuführen, um die Struktur der erkrankten Niere, verschiedene Tumoren und funktionelle Probleme zu untersuchen.

Die Nieren sind ein sehr wichtiges Organ für ein volles, langes Leben. Daher sollten alle Symptome, die durch eine Funktionsstörung dieses Organs hervorgerufen werden, nicht ignoriert werden, wodurch der Besuch beim Arzt verschoben wird.

Das Fortschreiten des Nierenschadens wird die Lösung des Problems erheblich verkomplizieren und führt in einigen Fällen einfach nicht zu einem positiven Ergebnis.

Wann wird ein Bluttest für Nierenprobleme verschrieben?

Biochemische Analyse von Blut - eine Studie, mit der Sie die Arbeit der Nieren vollständig beurteilen können. Weisen Sie diese Analyse bei Verdacht auf eine Nierenerkrankung zu. Ihr Kern liegt im Nachweis spezifischer Enzyme in den Blutmarkern von Nierenfunktionsstörungen.

Die Nieren scheiden die Produkte des stickstoffhaltigen (Eiweiß-) Stoffwechsels aus - Harnstoff, Harnsäure, Kreatinin. Bei Nierenproblemen in der venösen Blutprobe des Patienten wird der Gehalt dieser Substanzen untersucht. Um die Arbeit der Nieren zu beurteilen, können Sie die Untersuchung des Elektrolytindex - Kalium, Natrium, Magnesium, Kalzium, Chlor - verwenden.

Diese Studien helfen, die funktionelle Aktivität der Nieren zu bestimmen. Bei einer Schädigung des Nierengewebes nimmt die Anzahl der an der Blutreinigung beteiligten glomerulären Schichtzellen ab - glomeruläre Filtration - stickstoffhaltige Substanzen reichern sich im Blut an, was auf schwerwiegende Nierenprobleme hinweist. Bei einer Läsion der Kanalsäureschicht wird der Grad der tubulären Reabsorption beeinträchtigt, was die Elektrolytmenge beeinflusst.

Was sind die normalen Testergebnisse?

Harnstoff ist ein Produkt des Eiweißstoffwechsels, das von den Nieren ausgeschieden wird. Sein Gehalt im Blut zeigt die Funktionsfähigkeit der Nieren und hilft, ihre Pathologie zu identifizieren.

Bei einem gesunden Menschen liegt der Harnstoffgehalt zwischen 2,8 und 7,2 mmol / l. In entzündlichen Prozessen steigen die Werte mit chronischem Nierenversagen an.

Harnsäure aus dem Körper wird vollständig von den Nieren ausgeschieden. Eine Erhöhung seiner Konzentration wird bei Nierenerkrankungen und vor dem Hintergrund des Nierenversagens auftretenden Läsionen festgestellt.

Im Blut die normalen Werte von Harnsäure:

  • 150 - 350 µmol / l - für Frauen;
  • 210 - 420 µmol / l - für Männer.

Die Substanz Kreatinin wird in der Leber gebildet und dann in das Blut abgegeben. Die Nieren werden vollständig eliminiert, daher ist ihre Konzentration im Blut ein wichtiger Indikator für ihre Aktivität.

Normale Kreatininwerte im Blut:

  • 18 - 35 µmol / l - für Kinder bis zu einem Jahr;
  • 27 - 62 µmol / l - für Kinder von einem Jahr bis 14 Jahre;
  • 53 - 97 µmol / l - für Frauen;
  • 62 - 115 mmol / l - für Männer.

Aus dem Verhältnis von Blut und Urin-Kreatinin über einen bestimmten Zeitraum bestimmen Sie das Volumen der glomerulären Filtration der Nieren. Dieser Indikator ist normal - 120 - 130 ml / min, der Grad der Röhrenresorption - 98-99%.

Normalerweise liegen die Werte für Kalium zwischen 3,5 und 5,5 mmol / l. Sie erhöhen im Falle eines Nierenversagens eine starke Verminderung der Urinmenge im Volumen oder dessen Abwesenheit, die mit schweren Nierenschäden einhergeht.

Die Natriumwerte sind normal - 135-150 mmol / l. Hypernatriämie wird mit erhöhter Diurese und Hyponatriämie beobachtet - mit der Entwicklung von Krankheiten in schwerer Form.

Der Normalwert für das Gesamtcalcium beträgt 2 - 2,5 mmol / l, ionisiert - 1 - 1,3 mmol / l. Diese Werte sind bei malignen Tumoren erhöht, bei Nephritis und chronischem Nierenversagen verringert.

Der Gehalt an ionisiertem Magnesium ist normal - 0,45-0,75 mmol / l, Chlor - 97-108 mmol / l, das Wachstum dieser Indikatoren ist auf Nierenversagen zurückzuführen.

Was zeigt ein vollständiges Blutbild für eine Nierenerkrankung?

Allgemeine Blutuntersuchung Was bedeuten die allgemeinen Blutuntersuchungsindikatoren? Leukozyten (WBC) sind normal. Erhöhte Leukozyten (Leukozytose). Was ist ESR? ESR ist normal. ESR erhöht. Erythrozyten (RBC) sind normal. Erhöhte und verringerte Anzahl der roten Blutkörperchen. Hämoglobin (Hb, HGB). Thrombozyten (PLT). Eosinophile (eosinophile Granulozyten). Ändern Sie die Zusammensetzung des Blutes.

Das komplette Blutbild bei Nierenerkrankungen ist eines der wichtigsten Instrumente zur Diagnose des Krankheitsbildes. Viele Nierenerkrankungen, insbesondere in der akuten Phase oder in der akuten Phase des chronischen Verlaufs, werden von Veränderungen des peripheren Blutbildes und seiner biochemischen Parameter begleitet.

Was bedeuten die allgemeinen Blutuntersuchungsindikatoren?

Leukozyten (Leukozyten, Leukozyten oder Leukozyten) sind für die Neutralisierung der Infektion und die zelluläre Immunität des Körpers gegen Viren und Bakterien verantwortlich. Es gibt 5 Arten von Leukozyten: Granulozyten (Neutrophile, Eosinophile, Basophile), Monozyten und Lymphozyten.

Normalerweise beträgt der Gehalt an Leukozyten im Blut: (4-9) x 10 ^ 9 / l.

Eine Zunahme der Leukozytenzahl (Leukozytose) ist ein Zeichen für einen Entzündungsprozess.

Die Veränderung des Bildes von weißem Blut bei einer Reihe von Nierenerkrankungen äußert sich hauptsächlich in einer Erhöhung des Gehalts an weißen Blutkörperchen.

Moderate bis markiert Leukozytose in akuter Exazerbation einer chronischen Pyelonephritis beobachtet und, in geringerem Maße, und bei akuter Exazerbation einer chronischen Glomerulonephritis, subakute (extrakapillaren) Nephritis, Nierenerkrankungen mit sekundärem Patienten mit Periarteriitis nodosa, rheumatischem Fieber, hämorrhagischem kapillyarotoksikoz, rheumatoide Arthritis und anderen.

Gleichzeitig ist die Lupusnephritis (bei Patienten mit SLE - systemischem Lupus erythematodes) durch Leukopenie oder normale Leukozytenzahl gekennzeichnet. Kleine oder mäßige Leukozytose wird häufig bei chronischem Nierenversagen verschiedener Ursachen beobachtet. Sie wird oft von einer Verschiebung der Leukozytenformel nach links begleitet, manchmal mit Eosinophilie.

ESR - Erythrozytensedimentationsrate.

Ein wichtiger Indikator für das Vorhandensein und die Aktivität des Entzündungsprozesses in der Niere ist die ESR. Die Erythrozytensedimentationsrate (ESR) ist ein nichtspezifischer Indikator für den pathologischen Zustand des Organismus.

Normaler ESR in verschiedenen Kategorien von Patienten:

  • Neugeborene - 0-2 mm / h;
  • Kinder unter 6 Jahren - 12-17 mm / h;
  • Männer unter 60 Jahren - bis zu 8 mm / h;
  • Frauen unter 60 Jahren - bis zu 12 mm / h;
  • Männer über 60 Jahre alt - bis zu 15 mm / h;
  • Frauen über 60 Jahre alt - bis zu 20 mm / h.

Eine erhöhte ESR weist auf eine Entzündung, akute Infektion oder Vergiftung hin.

Es kann bei allen primären und sekundären Nierenläsionen verstärkt werden. Darüber hinaus ist bei Patienten mit sekundärer Nierenschädigung (z. B. bei diffusen Erkrankungen des Bindegewebes, Myelom usw.) eine signifikante Zunahme der ESR auf die zugrunde liegende Erkrankung zurückzuführen. Beim nephrotischen Syndrom verschiedener Herkunft wird ein hoher ESR-Spiegel erreicht.

Erythrozyten (Erythrozyten, Erythrozyten) sind Blutelemente, die Hämoglobin enthalten, rote Blutkörperchen, die an dem Transport von Sauerstoff zu Geweben beteiligt sind, und die biologische Oxidationsprozesse im Körper unterstützen.

Normale Anzahl roter Blutkörperchen:

Die Verringerung der Anzahl der roten Blutkörperchen weist auf Anämie (Anämie) hin. Bei Patienten mit chronischer Pyelonephritis mit nephrotischem Syndrom tritt häufig eine leicht oder mäßig schwere Anämie auf.

Ein Anstieg (Erythrozytose) der Anzahl der Erythrozyten tritt auf, wenn:

  • Malignität;
  • Wassersucht des Nierenbeckens;
  • die Wirkungen von Kortikosteroiden;
  • Morbus Cushing und Syndrom;
  • Echte Polycythämie-Krankheit;
  • Steroidbehandlung.

Ein kleiner relativer Anstieg der Anzahl der roten Blutkörperchen kann mit einer Verdickung des Blutes aufgrund von Verbrennungen, Durchfall und diuretischer Einnahme zusammenhängen.

Eine Abnahme des Gehalts an roten Blutkörperchen wird beobachtet, wenn:

  • Blutverlust;
  • Anämie;
  • Schwangerschaft
  • Hydrämie (intravenöse Verabreichung einer großen Flüssigkeitsmenge, d. h. Infusionstherapie)
  • mit Abfluss von Gewebeflüssigkeit in die Blutbahn mit Ödemabnahme (Diuretika-Therapie).
  • Verringerung der Intensität der roten Blutkörperchen im Knochenmark;
  • beschleunigte Zerstörung der roten Blutkörperchen.

Hämoglobin (Hb, HGB) - transportiert Sauerstoff von den Lungen zu den Organen und Geweben des Körpers. Niedriges Hämoglobin weist auf Anämie (Anämie) hin.

Normales Hämoglobin im Blut:

  • Männer - 135–160 g / l (Gramm pro Liter);
  • Frauen - 120-140 g / l.

Allmählich ansteigend und in einigen Fällen ein erhebliches Maß an Anämie zu erreichen, ist charakteristisch für chronisches und akutes Nierenversagen sowie für subakute (extrakapilläre) Nephritis.

Eine Abnahme des Gehalts an roten Blutkörperchen und Hämoglobin im Blut ist normalerweise nicht kennzeichnend für die Anfangsphase der Nierenerkrankung.

Ein erhöhtes Hämoglobin wird beobachtet, wenn:

  • primäre und sekundäre Erythrämie;
  • Dehydratation (Störeffekt aufgrund der Hämokonzentration);
  • übermäßiges Rauchen (Bildung von funktional inaktivem HbCO).

Eine Abnahme des Hämoglobins wird festgestellt, wenn:

  • Anämie;
  • Hyperhydration (Störeffekt durch Hämodilution - "Verdünnen" des Blutes, Erhöhen des Plasmavolumens relativ zum Volumen der gebildeten Elemente).

Blutplättchen (PLT) - sind an der Blutgerinnung beteiligt. Die Abnahme der Anzahl der Blutplättchen zeigt eine schlechte Blutgerinnung an. Während der Menstruation und während der Schwangerschaft ist eine natürliche Abnahme des Thrombozytenpegels zu verzeichnen, und nach dem Training nimmt sie zu. Bei Nierenerkrankungen sollte der Blutgerinnungsfaktor berücksichtigt werden, wenn bestimmte Arzneimittel verschrieben werden, die den Prothrombinindex beeinflussen.

Eosinophile (eosinophile Granulozyten) sind eine Art von weißen Blutkörperchen. Eine Erhöhung des Gehalts an Eosinophilen kann auf allergische Erkrankungen, das Vorhandensein von Würmern, hindeuten.

Neben dem allgemeinen Bluttest für Nierenerkrankungen können zusätzliche Studien erforderlich sein, um ein vollständigeres Bild des Krankheitsbildes zu erhalten.

Als unspezifische Labortests, die den Entzündungsprozess in den Nieren und den Aktivitätsgrad widerspiegeln, werden biochemische Blutparameter wie C-reaktives Protein, DFA-Probe, Sialinsäure, Fibrinogen, Cholesterol, Gesamtprotein und Proteinfraktionen in der komplexen Diagnostik verwendet. am stärksten ausgeprägt in der akuten Phase der Erkrankung oder in der Zeit ihrer Verschlimmerung im chronischen Verlauf sowie im nephrotischen Syndrom. Die Definition dieser Indikatoren erfolgt nach allgemein anerkannten Methoden.

Änderung der Elektrolytzusammensetzung von Blut

Bei akutem oder chronischem Nierenversagen sowie bei langfristiger Anwendung von Diuretika ist eine Kontrolle der Elektrolytzusammensetzung des Blutes, insbesondere der Konzentration von Kalium-, Natrium-, Calcium- und Chlorionen, erforderlich.

Normalerweise enthält das Serum:

  • Kalium enthält 3,6 bis 5,4 mmol / l,
  • Natrium 130-150,
  • Calcium - 2,3-2,8
  • Magnesium - 0,7-1,1
  • Chlor - 90-110 mmol / l.

Der Gehalt dieser Elemente im Blut kann bei Nierenerkrankungen, die von Oligurie (Abnahme des Urins) begleitet werden, sowie bei akutem Nierenversagen bei Patienten mit schwerer Glomerulonephritis mit starkem Verlauf, mit deutlicher Verschlimmerung von chronischer Glomerulonephritis, nephrotischem Syndrom, subakuter (extrakapillärer) Nephritis und Nierenerkrankungen signifikant ansteigen andere Nierenläsionen.

Im Gegensatz dazu kann Polyurie (eine Zunahme des Urinvolumens), die bei Patienten mit chronischer Pyelonephritis in der polyurischen Phase des akuten Nierenversagens beobachtet wird, mit der Entwicklung eines chronischen Nierenversagens sowie spontan oder unter dem Einfluss von Diuretika auftretendem Ödem, von Hyponatriämie, Hypokalämie und Hypochlorämie begleitet sein.

Die Untersuchung all dieser Indikatoren in der Blutanalyse ist nicht nur für die Diagnose einer Nierenerkrankung wichtig, sondern hilft auch, die Schwere der Erkrankung zu beurteilen, die Prognose und die Wirksamkeit der Behandlung zu beurteilen.