Urinanalyse für Albumin - die Norm und das Verhältnis

Albumin ist das Hauptprotein des Blutplasmas. Sein Zweck ist die Bindung von Wasser im Gefäßbett (aufgrund des niedrigen Molekulargewichts seiner Moleküle). Für den Fall, dass die Proteinmenge im Blut abnimmt, verlässt das "freigesetzte" Wasser den Blutstrom und dringt in das umgebende Gewebe ein, wodurch ein Ödem verursacht wird. Die Funktion von Albumin besteht auch darin, entlang des Gefäßkanals Calciumionen, Magnesium, einige Hormone, einen Metaboliten von Bilirubin und sogar einige Medikamente, insbesondere Antibiotika, zu transportieren.

In den Nieren werden täglich etwa 5 g Albumin gefiltert. In den Nierentubuli wird das meiste davon wieder in das Blut aufgenommen. Mit Urin wird Protein in geringen Mengen ausgeschieden - insbesondere wenn Albumin im Urin gefunden wird, sollte seine Rate zwischen 0 und 20 mg / l liegen. Und wenn im Urin erhöhte Albuminwerte festgestellt werden (bis zu 30 mg / l und mehr), diagnostizieren die Ärzte eine Mikroalbuminurie. Gleichzeitig deutet ein deutlicher Anstieg der Eiweißmenge im Urin auf schwerwiegende Störungen des Körpers hin - bei 300 mg / l sprechen die Ärzte von Makroalbuminurie oder Proteinurie.

Diagnosefunktionen

Das Spurenurinprotein kann unter Verwendung eines Routinetests bestimmt werden. Es ist sehr wichtig, bei der Urinanalyse von Albumin besondere Regeln zu beachten, nämlich:

  1. Hygieneverfahren vor dem Sammeln durchführen;
  2. Bereiten Sie einen speziellen Behälter mit einem Volumen von 10-15 ml vor.
  3. Sammeln Sie Urin früh am Morgen und nehmen Sie eine mittlere Portion.

Die Nacht davor wird nicht empfohlen, Medikamente einzunehmen und fest zu essen.

Manchmal wird nicht eine einzige Portion Urin zur Analyse genommen, sondern eine tägliche. Um eine solche Analyse zu erhalten, müssen Sie ein großes Gefäß vorbereiten und 24 Stunden lang Urin darin sammeln (bei jedem Wasserlassen). Dann wird eine Probe aus der Gesamtmenge des gesammelten Urins in einer Menge von 10 ml entnommen, und darauf wird die biochemische Zusammensetzung analysiert.
Es wird auch empfohlen, eine Urinanalyse für Albumin und Kreatinin durchzuführen, um deren Verhältnis zu ermitteln (eine Verletzung des Verhältnisses kann auf pathologische Veränderungen in den Nieren hinweisen). Normalerweise sollte das Verhältnis von Albumin zu Kreatinin im Urin bestimmte Indikatoren haben, und der Anstieg nach oben deutet auf eine Zunahme der Nephropathiesymptome hin. Es sollte beachtet werden, dass das Verhältnis Albumin-Kreatinin in einer einzelnen Portion Urin oder deren Verhältnis in der täglichen Portion gemessen werden kann. Die Interpretation der Ergebnisse wird erst nach einigen positiven Tests durchgeführt, die dreimal innerhalb von drei Monaten durchgeführt werden sollten. Eine Pathologie wird gesagt, wenn zweimal diese Analysen erhöhte Werte zeigen.

Indikationen zur Analyse

Normalerweise wird das Vorhandensein von Protein im Urin bei Patienten nach dem Zufallsprinzip festgestellt, wenn sie eine allgemeine Urinanalyse durchlaufen (z. B. während einer Routineuntersuchung). Bei Anzeichen, die die Verwendung dieser Analyse nahelegen, lauten diese:

  • Diabetes mellitus Typ I und II;
  • Nierenkrankheit;
  • Arterielle Hypertonie

Was kann der Anstieg von Albumin im Urin nur ein qualifizierter Urologe sagen. Eine Selbstdiagnose, insbesondere die Selbstbehandlung, ist inakzeptabel.

Video: Mit Jetprotein im Blut erhöht

Gründe für die Erhöhung des Albumins

Mikroalbuminurie kann im Urin bei Personen gefunden werden, die im Frühstadium an Herzmuskelerkrankungen leiden. Dies geschieht, weil aufgrund ischämischer Veränderungen die Herzmuskeln zusammenfallen und Kollagen freisetzen, wodurch die Proteinkonzentration im Blut erhöht wird. Während provozierende Faktoren sind:

  1. Rauchen und Alkoholmissbrauch;
  2. Erhöhtes Blutkreatinin - daher durch das Verhältnis von Albumin zu Kreatinin im Urin bestimmt, was die Norm sein sollte

Kurz gesagt, die Pathologie ist schwerwiegend und erfordert einen sofortigen Aufruf an einen Spezialisten und eine ärztliche Aufsicht.

Urinanalyse für Mikroalbuminurie: Zweck und Entschlüsselung

Albumin ist ein Serumprotein, das im Plasma in großen Mengen vorkommt. Die Moleküle dieses Proteins sind ziemlich groß, so dass sie häufig eine Transport- und Bindungsfunktion ausüben. Albumin wird in der Leber produziert und durch das Blut in die Nieren gelangt. Idealerweise sollte Albumin nicht im Urin enthalten sein oder seine Konzentration sollte sehr niedrig sein.

Gesunde Nieren werden keine großen Eiweißmoleküle übersehen. Daher wird eine kleine Proteinmenge im Urin als Norm betrachtet, während die Moleküle nicht groß sind (Mikroalbumin). Wenn die Nieren betroffen sind, steigt die Konzentration von Albumin im Urin und größere Moleküle werden eliminiert.

Der Zweck der Analyse von Mikroalbumin

Mikroalbumin im Urin: Beschreibung und Zweck der Analyse

Ein Urinanalyse-Test für Mikroalbumin bei Nephropathie ist der einzige, der die Krankheit frühzeitig erkennen kann. Diese Krankheit hat mehrere Varianten, beinhaltet aber in jedem Fall die pathologischen Prozesse, die zu Nierenschäden führen.

Nephropathie hat zwei verschiedene Stadien. Zum einen können keine Veränderungen festgestellt werden und zum anderen sind die Veränderungen bereits so groß, dass ein Nierenversagen beobachtet wird. Die erste Stufe kann oft nur durch Urinanalyse bestimmt werden.

Mikroalbinurie ist diese erste Phase der Behandlung und Korrektur.

In den folgenden Fällen wird ein Urinanalyse-Test auf Mikroalbuminurie vorgeschrieben:

  • Mit Diabetes. Diese Krankheit steht in direktem Zusammenhang mit der Arbeit der Nieren. Um die Nierenfunktion zu kontrollieren, wird das Mikroalbumin etwa alle sechs Monate getestet.
  • Bei chronischem Bluthochdruck. Bei Nierenversagen steigt der Druck oft an. Dies kann ein Symptom einer Nierenerkrankung sein. Wenn es keinen anderen Grund für Bluthochdruck gibt, sollten Sie den Urin in das Mikroalbumin geben.
  • Mit Herzversagen. Bei unzureichender Blutversorgung leiden die Nieren, ihre Funktion nimmt ab und es kann zu chronischem Nierenversagen kommen.
  • Mit offensichtlichen Symptomen einer Nephropathie. Dazu gehören Durst, Rückenschmerzen, Schwäche, Schwellung. Im Anfangsstadium der Symptome kann es jedoch nicht sein.
  • Mit systemischem Lupus erythematodes. Diese Krankheit betrifft auch alle Organe und Nieren.

Entschlüsselung

Die Rate des Indikators und die Gründe für das Überschreiten der Norm

Normalerweise liegt der Gehalt an Mikroalbumin im Urin zwischen 0 und 30 mg / Tag. Überschreitung dieses Indikators ist ein alarmierendes Symptom. Nur ein Arzt kann zuverlässig sagen, wie gefährlich der Zustand eines Patienten ist.

Es gibt zwei Stadien des Nierenschadens. Mikroalbuminurie wird als erste bezeichnet, wenn der Indikator zwischen 30 und 300 mg / Tag liegt. In diesem Stadium ist die Krankheit noch behandelbar. Die zweite Stufe ist die Proteinurie, wenn der Gehalt an Mikroalbumin 300 mg / Tag übersteigt. Das Konzept der "Proteinurie" beinhaltet auch mehrere Stadien und Typen. Explizite Proteinurie kann lebensbedrohlich sein.

Die Ursachen der Mikroalbuminurie können mit den Regeln der Urinsammlung oder anderen Erkrankungen zusammenhängen. Beispielsweise können virale Infektionen, die Fieber verursachen, einen Anstieg des Albumin im Urin auslösen.

Video, von dem Sie erfahren können, was diabetische Nephropathie ist.

Häufig verstoßen die Gründe für den Nachweis von Albumin im Urin jedoch nicht gegen die Regeln für das Sammeln von Urin oder am Tag zuvor eingenommenen Drogen, sondern verschiedene Nierenerkrankungen:

  • Nephropathie. Dieser Begriff umfasst verschiedene entzündliche Erkrankungen, die Nierenschäden verursachen. Es gibt verschiedene Arten von Krankheiten: Diabetiker, Dysmetabolika, Gicht, Lupus. Nephropathie führt häufig zu erhöhtem Blutdruck und Ödem.
  • Glomerunephritis Dies ist eine Nierenerkrankung, bei der die Glomeruli geschädigt sind. Das Nierengewebe wird durch Bindegewebe ersetzt. Im Anfangsstadium verspürt der Patient keine schwere Verschlechterung, die Krankheit schreitet jedoch sehr schnell voran. Zur Identifizierung kann Albumin analysiert werden.
  • Pyelonephritis Wenn Pyelonephritis das Nierenbecken betrifft. Eine ganz gewöhnliche Krankheit. Die akute Form geht schnell in die chronische über.
  • Hypothermie Hypothermie ruft verschiedene entzündliche Erkrankungen des Urogenitalsystems hervor, wie Zystitis, Urethritis. Infolgedessen steigt der Urinproteinspiegel an.
  • Amyloidose der Nieren. Amyloid ist Stärke, die sich in den Nieren ablagert und verschiedene Krankheiten verursacht. Die Symptome betreffen möglicherweise nicht nur die Nieren selbst und das Urogenitalsystem, da diese Erkrankung häufig auch andere Organe betrifft.

Regeln zum Sammeln von Urin

Sammlung von Material zur Analyse

Es hängt sehr stark von der Einhaltung der Regeln bei der Materialsammlung ab. Ein Fehler im Ergebnis führt zu neuen Tests und Umfragen.

Für die Analyse von Mikroalbumin wird der durchschnittliche Anteil von Morgenurin oder der gesamte Urin der letzten 24 Stunden gesammelt. Morgenurin ist leichter zu sammeln. Es reicht aus, morgens in einem sterilen Plastikbehälter zu urinieren und ins Labor zu bringen. Es gibt jedoch einige Funktionen. Während der Menstruation wird überhaupt kein Urin abgegeben. Es gibt jedoch Ausnahmen, zum Beispiel mit längeren Blutungen nach der Geburt. Es wird empfohlen, sorgfältig mit Babyseife zu waschen, einen Tampon in die Vagina einzuführen und dann den Urin in einem Behälter zu sammeln.

Am Tag vor der Analyse können keine Alkohol und Drogen genommen werden, da sie den Albuminspiegel im Urin erhöhen können.

Es wird auch nicht empfohlen, würzige und fetthaltige Lebensmittel sowie alle Produkte, die Urin färben (Karotten, Rüben, Beeren), zu sich zu nehmen.

Im Labor wird der Urin sorgfältig untersucht. In der Regel ist das Ergebnis innerhalb von 24 Stunden fertig. Führen Sie zunächst einen Screening-Test mit Spezialstreifen durch. Wenn sich im Urin Protein befindet, führen Sie eine genauere Analyse durch, indem Sie die Proteinmenge zählen.

Die tägliche Sammlung von Material ist etwas länger und schwieriger:

  1. Die Apotheke muss einen speziellen Behälter mit 2,7 Litern kaufen. Sie können ein sauberes Drei-Liter-Glas nehmen.
  2. Der erste Morgenurin sollte nicht gesammelt werden. Es genügt, die Zeit zu notieren, zu der Wasserlassen stattgefunden hat.
  3. Die Abholung sollte genau am Tag erfolgen, beispielsweise am nächsten Tag von 8 bis 8 Uhr.
  4. Sie können direkt in den Behälter urinieren und dann den Deckel oder einen trockenen und sauberen Behälter fest schließen und dann in den Behälter gießen.
  5. Damit der Urin nicht gärt, sollte er auf der Bodenplatte des Kühlschranks gelagert werden, wobei die Leinwand den Behälter verschließt. Es kann nicht eingefroren werden, aber in der Wärme wird es für die Analyse ungeeignet.

Sie können den gesamten Behälter oder nur eine kleine Portion ins Labor bringen, aber gleichzeitig die genaue Menge des Urins pro Tag angeben.

Was ist mit Mikroalbuminurie zu tun?

Vor der Verschreibung der Behandlung müssen die Ursachen der Mikroalbuminurie und anderer Schäden an den inneren Organen ermittelt werden. Häufig betrifft die Krankheit das Herz und die Blutgefäße, daher muss die Behandlung umfassend sein.

Wenn die Mikroalbuminurie eine Folge von Diabetes ist, werden dem Patienten Medikamente verschrieben, um den Blutdruck und den Cholesterinspiegel im Blut zu senken. Diese Medikamente umfassen Captopril. Dieses Medikament muss unter strikter Einhaltung der Dosierung eingenommen werden, da die Liste der Nebenwirkungen recht groß ist. Bei einer Überdosis wird ein starker Druckabfall beobachtet und die Durchblutung des Gehirns wird gestört. Bei einer Überdosierung den Magen waschen und das Medikament einnehmen.

Bei Diabetes mellitus ist es auch wichtig, den Blutzuckerspiegel aufrechtzuerhalten. Zu diesem Zweck werden Insulininjektionen intravenös verabreicht. Diabetische Nephropathie ist nicht vollständig geheilt, ihr Verlauf kann jedoch kontrolliert werden. Schwere Nierenschäden erfordern eine Dialyse (Blutreinigung) und Nierentransplantationen.

Neben der medikamentösen Behandlung helfen einfache vorbeugende Maßnahmen, die Albuminmenge im Blut zu stabilisieren.

Sie sollten sich also an eine Diät halten, die den Cholesterinspiegel im Blut senkt, regelmäßig Tests mit Ihrer eigenen Kontrolle des Zuckerspiegels durchführen, versuchen, Virusinfektionen zu vermeiden, Alkohol und Rauchen aufzugeben, ausreichende Mengen sauberes Wasser ohne Kohlensäure zu trinken. Es ist notwendig, sich mehr zu bewegen und praktikable Übungen durchzuführen.

Albuminurie ist ein Zeichen einer Nierenerkrankung, die sorgfältig untersucht werden sollte. Es wird nicht empfohlen, es nur mit Volksheilmitteln zu behandeln. Es ist notwendig, die Ursache zu behandeln, um Nierenschäden zu stoppen. Die traditionelle Medizin kann jedoch als Ergänzung zur allgemeinen Therapie dienen. Solche Mittel umfassen verschiedene diuretische Kräuter.

Vorbereitung auf die Analyse von Urin auf Mikroalbuminurie: Entschlüsselung der Diagnoseergebnisse

Für die Diagnose einer Nierenpathologie wird den Patienten häufig eine Mikroalbuminurie-Studie verschrieben. Viele Menschen wissen nicht, was ein Urintest für MAU ist und wie er durchgeführt wird.

Die Studie ist notwendig, um Abnormalitäten in der Filtrationsfunktion der Nieren zu diagnostizieren, die häufig bei entzündlichen Prozessen auftreten.

Was ist Mikroalbuminurie?

Um die Frage zu beantworten, warum Mikroalbuminurie auftritt und was es ist, muss der physiologische Prozess der Urinbildung kurz beschrieben werden. In den Nieren befinden sich kleine Gefäßplexi - die Glomeruli, durch die Blutplasma gefiltert wird. In Zukunft wird daraus Urin gebildet.

Normalerweise verhindert die glomeruläre Membran den Durchgang großer Blutelemente, einschließlich Albuminproteine, die im Körper gespeichert werden sollten. Wenn sich der Entzündungsprozess in den Nieren entwickelt, ist ihre Filtrationsfunktion beeinträchtigt. Vor diesem Hintergrund gelangen größere Moleküle in den Urin.

Jegliche Verstöße gegen den Zustand der Filtervorrichtung äußern sich in einer Erhöhung der Proteinmenge in der von den Nieren ausgeschiedenen Flüssigkeit, die für die Diagnostik verwendet werden kann. Daher wird die Mikroalbuminurie-Analyse - ein leichter Anstieg des Proteinspiegels im Urin - in der klinischen Praxis häufig eingesetzt.

Physiologische und pathologische Albuminurie

Das Auftreten von Proteinmolekülen im Urin kann durch physiologische und pathologische Faktoren verursacht werden. Die physiologischen Ursachen der Mikroalbuminurie gelten nicht als Anzeichen der Krankheit. Abweichungen treten auf, wenn sich der Lebensstil des Patienten ändert. In diesem Fall ist es nicht gefährlich und erfordert normalerweise keine Behandlung.

Die folgenden Bedingungen gehören zu den physiologischen Gründen:

  1. Eine große Anzahl von proteinhaltigen Lebensmitteln in der Ernährung. Überschüssiges Protein in der Ernährung führt dazu, dass der Blutspiegel des Patienten steigt. Vor diesem Hintergrund werden die Moleküle aktiver durch den Nierenapparat gefiltert und die Mikroalbuminurie in der Analyse bestimmt.
  2. Austrocknung des Körpers. Unzureichende Verwendung von Flüssigkeit führt dazu, dass das Blut viskoser und dicker wird, woraus das Plasma in kleineren Mengen gefiltert wird. Aufgrund dessen steigt der relative Proteingehalt im Urin.
  3. Erhöhte körperliche Aktivität. Harte Arbeit ist in der Regel mit der Erzeugung großer Schweißmengen verbunden, die zu einer leichten Austrocknung führen. Daher sinkt vor dem Hintergrund der Belastung des Patienten im Blut der Plasmaanteil und es werden mehr Proteinmoleküle in den Urin freigesetzt.

Pathologischer Typ

Das Auftreten einer pathologischen Mikroalbuminurie ist immer mit Erkrankungen verbunden, die einer speziellen Behandlung bedürfen. In Kombination mit anderen Symptomen ist eine Erhöhung des Proteingehalts im Urin ein wichtiges diagnostisches Merkmal. Die häufigsten Ursachen für Verstöße sind:

  1. Pathologie der Nieren. Vor dem Hintergrund einer Schädigung des Nierengewebes wird die Struktur der funktionellen Einheiten des Organs, der Nephrone, gestört. Dies führt dazu, dass eine Verletzung der glomerulären Filtration entsteht - Proteinmoleküle dringen durch die Membran. Durch die Analyse der Mikroalbuminurie können Sie den pathologischen Prozess in den Anfangsstadien identifizieren, wenn andere Anzeichen der Krankheit noch nicht festgestellt wurden.
  2. Diabetes mellitus. Vor dem Hintergrund eines stetigen Anstiegs des Blutzuckerspiegels beginnt sich diese Substanz in den kleinen Kapillaren vieler Organe, einschließlich der Nieren, abzulagern. Glukose wirkt sich schädlich auf die Glomeruli aus, so dass Patienten bei Patienten mit Diabetes häufig eine Mikroalbuminurie haben.
  3. Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße. Der Zustand der Nierenstrukturen wird durch die Aktivität des lokalen Blutkreislaufs beeinflusst, die durch die Arbeit des Herzens reguliert wird. Nebenwirkungen haben einen Patienten mit Hypertonie. Hoher Blutdruck beeinflusst den Zustand der Wände der Blutgefäße in den Nieren und geht mit einer ausgeprägten Filtrationsverletzung einher.

Die Entwicklung von Herzinsuffizienz trägt zur Entstehung von Mikroalbuminurie bei. Bei dieser Pathologie kann das Herz die Sauerstoffbedürfnisse der Organe nicht decken, daher kommt es zu einer Unterernährung im Nierengewebe auf zellulärer Ebene.

Infektionskrankheiten gehen häufig mit einem erhöhten Proteingehalt im Urin einher. Aufgrund der anhaltenden Hyperthermie und Vergiftung hat der Patient eine Störung der funktionellen Aktivität der Nierenglomeruli.

UIA-Urintest

Bei der Untersuchung des Zustands der Nieren und des kardiovaskulären Systems ist eine Urinanalyse auf Mikroalbuminurie erforderlich. Der Albuminspiegel ist ein wichtiges diagnostisches Kriterium, das auf Abnormalitäten im Körper hinweist. Die Prüfung muss bestanden werden, wenn Sie folgende Pathologien vermuten:

  • Hypertonie;
  • Glomerulonephritis;
  • Diabetes mellitus;
  • Herzkrankheit - Herzinfarkt, instabile Angina pectoris;
  • Entwicklung der diabetischen Nephropathie;
  • Sarkoidose;
  • symptomatische Hypertonie;
  • Fruktoseintoleranz.

Eine Studie auf Mikroalbumin-Ebene beinhaltet die Verwendung verschiedener Proteinnachweismethoden. Zur schnellen Diagnose wird die Beurteilung mit speziellen Teststreifen durchgeführt, die sich im Kontakt mit Proteinmolekülen verfärben.

Mit einem positiven Ergebnis der Primäranalyse werden die Albuminwerte mit genaueren Diagnosemethoden quantifiziert.

Um die Krankheit genau zu bestimmen, ist es erforderlich, nicht eine einzige Urinprobe zu entnehmen, sondern eine tägliche Sammlung der ausgeschiedenen Flüssigkeit durchzuführen. Die Studie wird mögliche Veränderungen der Albuminurie sicherer erkennen.

So sammeln Sie Material für die Forschung

Vor dem Test auf Mikroalbuminurie muss der Patient vorbereitet werden. Die Zusammensetzung des Urins hängt stark von der Lebensweise einer Person ab. Daher muss der Patient 3-4 Tage vor dem Eingriff Folgendes tun:

  • körperliche Anstrengung begrenzen, Überspannung vermeiden;
  • Fangen Sie an, richtig zu essen - Sie müssen schädliche Nahrungsmittel aus Ihrer Ernährung streichen, die Fettaufnahme und die schnellen Kohlenhydrate begrenzen.
  • Trinkverhalten beachten, mindestens 2 Liter Wasser pro Tag trinken;
  • vollständig aufhören, alkoholische Getränke zu verwenden, Rauchen einschränken;
  • psycho-emotionale Überanstrengung vermeiden, Stress reduzieren;
  • Wenn möglich, beenden Sie die Einnahme von Medikamenten - Diuretika, Antibiotika, Aspirin-Derivate (Sie sollten Ihren Arzt konsultieren, bevor Sie das Medikament absagen).

Frauen wird nicht empfohlen, in der Periode der Menstruation zu forschen, da zu dieser Zeit pathologische Unreinheiten im Urin auftreten. Der optimale Zeitraum für die Diagnose ist die Mitte des Menstruationszyklus.

Am Tag vor der Probenentnahme muss abends (ca. 12 Stunden vor der Analyse) nicht gegessen werden. Am Tag vor dem Eingriff muss auf Produkte verzichtet werden, die eine große Menge an Farbstoffen enthalten, da diese die Farbe des Urins verändern. Dazu gehören Rüben, Blaubeeren und andere Früchte und Gemüse von heller Farbe.

Merkmale des Erfassungsverfahrens

Um die Analyse zu sammeln, müssen Sie im Voraus einen speziellen Behälter für Urinproben kaufen. Es wird nicht empfohlen, andere Behälter zu verwenden, da unter häuslichen Bedingungen keine perfekte Sterilität erreicht werden kann. Verunreinigungen können von außen in die Probe eindringen, was die Zuverlässigkeit des Analyseergebnisses beeinträchtigt.

In einem Behälter wird der gesamte Urin pro Tag gesammelt. Nach dem Aufwachen geht die Person zur Toilette und lässt die erste Portion Urin in die Toilette laufen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass der über Nacht angesammelte Urin sehr konzentriert ist und seine Analyse möglicherweise zu unzuverlässigen Ergebnissen führt.

Bei jedem nachfolgenden Wasserlassen sollte der Patient in der Lage sein, eine Analyse durchzuführen. Der Behälter sollte an einem dunklen, kühlen Ort aufbewahrt werden, um die Gefahr der Vermehrung von Bakterien in der Probe zu verringern. Am nächsten Morgen misst die Person sorgfältig die ausgeschiedene Urinmenge. Der Indikator wird in das Studienformular eingetragen, das beim Verschreiben der Analyse an den Patienten ausgegeben wird.

Andere erforderliche Daten müssen ebenfalls in das Dokument eingegeben werden - die genaue Höhe und das Gewicht des Patienten zum Zeitpunkt der Diagnose. Diese Informationen werden zur Berechnung des Mikroalbuminurie-Indikators benötigt. Daher ist es notwendig, die tatsächlichen Zahlen anzugeben, die den endgültigen Proteingehalt im Urin korrekt bestimmen.

Danach müssen Sie die Flüssigkeit im Tank vorsichtig mischen. Dies gewährleistet eine gleichmäßige Verteilung des Proteins in der Probe. Es ist nicht notwendig, den gesamten Urin ins Labor zu bringen. Aus der Gesamtmenge müssen 100 ml Flüssigkeit in einen separaten Behälter gefüllt werden. Die Probe muss schnell ins Labor gebracht werden. Es ist unmöglich, biologische Flüssigkeiten für lange Zeit zu lagern, da einige Substanzen in ihrer Zusammensetzung zusammenfallen können, was zu einem unzuverlässigen Forschungsergebnis führt.

Ergebnisse entschlüsseln

Der erste Schritt bei der Diagnose von Mikroalbuminurie ist das Screening auf Protein. Für diese Analyse werden spezielle Teststreifen verwendet. Wenn Urinalbumin nachgewiesen wird, werden im Labor andere Diagnoseverfahren verwendet.

Eine semiquantitative Methode zur Bewertung der Leistung einer Analyse ist die Untersuchung der Albuminwerte mit Streifentests. Sie können je nach Entwicklungsstadium der Erkrankung 6 Schweregrade der Mikroalbuminurie aufweisen. Der Proteingehalt im Urin beträgt nicht mehr als 150 mg pro Liter. Meistens definieren gesunde Menschen überhaupt kein Albumin oder ihre Spuren sind fest.

Jede Abnormalität wird als Proteinurie interpretiert. In einer semi-quantitativen Analyse werden 4 Hauptgrade dieses Zustands unterschieden:

  • Von 150 bis 300 mg / l;
  • Der Wert von 300 bis 1000 mg / l;
  • Der Wert liegt zwischen 1000 und 2000 mg / l;
  • Ab 2000 mg / l und darüber.

Es ist unmöglich, den Albuminspiegel mithilfe von Streifentests genau zu bestimmen, da nur der Wertebereich des Patienten angezeigt wird, in den der Patientenindex fällt. In den meisten Fällen reicht es aus, dieses Ergebnis zu diagnostizieren.

Bei Bedarf werden genauere Untersuchungen mit quantitativen Berechnungsmethoden durchgeführt. Dazu gehören:

  1. Immunochemische Analyse mit dem Innovationssystem HemoCue.
  2. Immunoturbidimetrische Diagnostik.
  3. Berechnung des Verhältnisses von Kreatinin und Albumin pro Volumeneinheit des Urins.

Techniken haben eine besonders hohe Empfindlichkeit. Sie ermöglichen den Nachweis des Proteins im ausgeschiedenen Urin auch bei geringem Gehalt.

Was ist beim Nachweis von Mikroalbuminurie zu tun?

Das Auftreten von Mikroalbuminurie bedeutet nicht immer, dass der Patient an Krankheiten leidet. Vielleicht ist das Auftreten einer physiologischen Proteinurie, die auftritt, wenn unzureichende Flüssigkeitsmengen getrunken werden, die körperliche Anstrengung oder eine falsche Ernährung erhöht. Es ist unmöglich, einen Patienten nur auf der Grundlage des Ergebnisses einer Analyse zu diagnostizieren.

Wenn ein Symptom festgestellt wird, ist eine zusätzliche Untersuchung erforderlich. Bei Verdacht auf die Nierenpathologie werden Ultraschalluntersuchung, Urinanalyse und andere Diagnosearten angezeigt. Der Nachweis von Mikroalbuminurie bei Diabetes mellitus wird bei der Bestimmung des Blutzuckerspiegels bestätigt. Die Diagnose von Herzanomalien umfasst die Druckmessung, das Kardiogramm und die Echokardiographie. Der Komplex der diagnostischen Verfahren wird durch andere Symptome bestimmt, die im Patienten vorhanden sind.

Die Früherkennung von Krankheiten bietet eine schnelle Heilung und verhindert die Entwicklung von Komplikationen.

Daher ist die Mikroalbuminurie ein wichtiges Merkmal, das bei der Diagnose beachtet werden sollte. Obwohl physiologische Proteinurie auftreten kann, weist der Indikator in den meisten Fällen auf mögliche Pathologien der Nieren und anderer Organe hin. Wenn daher ein erhöhter Eiweißgehalt im Urin festgestellt wird, ist es erforderlich, einen Arzt zu konsultieren und sich einer gründlichen Untersuchung zu unterziehen, um die Ursache für die Abweichung von der Norm zu ermitteln.

Ursachen für erhöhtes Mikroalbumin im Urin

Die Nieren haben die Funktion, Blut von körperschädigenden Substanzen zu filtern. Die Urinanalyse hilft, Anomalien in der Funktion der Organe frühzeitig zu erkennen und rechtzeitig zu behandeln.

Das Auftreten von Mikroalbumin im Urin ist ein alarmierendes Signal, dass die Nieren nicht richtig funktionieren. Was dies bedeutet, wird später im Artikel beschrieben.

Was ist das?

Albumin (Mikroalbumin) ist ein Protein in der Zusammensetzung des Urins. Seine Hauptfunktion ist der Transport, und es ist auch für die normale Stabilisierung verantwortlich, die mit dem Blutdruck zusammenhängt. Normalerweise kann dieses Protein im Urin vorhanden sein, jedoch in geringen Mengen.

Wenn die glomeruläre Membran in der Niere beschädigt ist oder bereits ein erhöhter Druck vorhanden ist, wird die Durchsatzkapazität des Filterorgans reduziert. Die Albumin-Konzentration steigt stark an. Daher fehlt den Nieren eine zusätzliche Menge an Albumin. Andere Proteine ​​im Urin werden selbst bei einer Konzentration von Spuren nicht beobachtet.

Mikroalbuminurie ist ein Phänomen, das mit einer erhöhten Konzentration dieses Proteintyps in der Zusammensetzung von Urin in Verbindung mit dem scheinbaren Fehlen anderer Proteine ​​zusammenhängt.

Wenn die Ergebnisse der Analyse ergeben haben, dass im Urin Spuren von Albumin gefunden wurden, ist die Menge gering. Es wird jedoch empfohlen, sich zusätzlichen Untersuchungen zu unterziehen, um das klinische Bild für den mit dem Patienten arbeitenden Urologen zu klären.

Wenn die Albuminrate im Urin signifikant erhöht ist, deutet dies auf einen pathologischen Prozess im Körper hin. Eine Analyse der Albuminurie wird von einem Arzt verordnet, wenn der Verdacht auf Nephropathie besteht oder Autoimmunerkrankungen vorliegen.

Wenn sich im Urin eine geringe Menge Mikroalbumin befindet, deutet dies auf den Beginn der Entwicklung der ersten Stufe der Nephropathie hin.

Was ist diabetische Nephropathie? Lesen Sie unseren Artikel.

Wie viel sollte normal sein?

Es ist wichtig anzumerken, dass das Vorhandensein von Albumin in der Zusammensetzung des Urins nicht immer pathologische Prozesse im Bereich des Nierensystems bedeutet. Da das Mikroalbumin eine sehr kleine Proteinfraktion ist, können diese Proteine ​​auch durch den glomerulären Apparat eines gesunden Menschen eindringen.

Es sollte beachtet werden, dass eine große Menge an Proteinen niemals im Urin einer gesunden Person vorhanden sein kann. Bei Kindern weist bereits eine geringe Menge Albumin im Urin auf Funktionsstörungen des Nierensystems hin.

Zu den Risikogruppen zählen Patienten mit Diabetes mellitus oder Bluthochdruck.

Die Albumin-Norm wird nach folgenden Kriterien festgelegt:

  1. Die Norm von Albumin, die Studie sollte nicht höher als 30 mg pro Tag sein. Liegen die Zahlen über dem angegebenen Wert, dann handelt es sich um die Erkennung von Mikroalbuminurie. Wenn pro Tag mehr als 300 Milligramm Protein ausgeschieden werden, wird eine Proteinurie diagnostiziert.
  2. Normale Mikroalbuminwerte sollten 20 Milligramm pro Liter nicht überschreiten. Dieser Indikator wird mit einer einzigen Portion Urin untersucht.
  3. Experten schätzen das Verhältnis von Albumin und Kreatinin: Für Frauen liegt die Rate bei 2,5 und für Männer bei 3,5. Wenn die Zahlen zu hoch sind, besteht der Verdacht auf Nephropathie.
zum Inhalt ↑

Wie sammle ich die Analyse?

Die Bestimmung der Proteinfraktionen in der Zusammensetzung des Urins wird durch Laboruntersuchungen überprüft. Daher müssen Sie die Parameter für die korrekte Bereitstellung der Analyse innerhalb eines Tages sowie den Morgen des nächsten Tages kennen.

Darüber hinaus ist eine besondere Ausbildung erforderlich, da das Halten der Toilette der Genitalien nicht erforderlich ist. Die Regeln für die Vorbereitung der Studie müssen genau befolgt werden, damit die Ergebnisse zuverlässig sind. Es ist wichtig zu bedenken, dass:

  • Bevor der Urin zur Bestimmung von Albumin genommen wird, wird empfohlen, keine alkoholischen Getränke mehr zu nehmen.
  • Die Verwendung von Produkten, die die Farbe des Urins verändern können, ist ebenfalls nicht zulässig.
  • Am Tag vor der beabsichtigten Analyse ist es notwendig, die Übung aufzugeben und Stresssituationen zu beseitigen.
  • Medikamente und Diuretika sollten einige Tage vor dem erwarteten Datum der Analyse abgesetzt werden.

Die erste Portion Morgenurin wird abgelassen. Dann wird Morgen- und Tagesurin in einem Behälter gesammelt und bei einer Temperatur von bis zu 7 Grad gelagert. Diese Lagerempfehlung ist erforderlich, um sicherzustellen, dass sich die Urinkomponenten nicht zersetzen und die Ergebnisse der Studie nicht verzerrt werden.

Der endgültige Urin sollte am nächsten Morgen, dh genau nach dem Tag ab dem Beginn der Sammlung, entnommen werden. Der gesamte Urin wird gemischt und sein Tagesvolumen wird gemessen. Ein Teil des für die Analyse benötigten Materials wird in einem speziellen Behälter gegossen.

Es ist wichtig zu wissen, dass der zur Analyse gesammelte Urin spätestens zwei Stunden nach der letzten Sammlung ins Labor geschickt werden muss.

Der Rest des Urins ist nicht erforderlich, aber auf dem Behälter für die Abgabe an das Labor müssen Sie die Patientendaten sowie das tägliche Urinvolumen in Millilitern angeben.

Gründe für die Erhöhung des Albumins

Wenn der Patient Tests mit erhöhtem Eiweißgehalt erhalten hat, geraten Sie nicht in Panik und suchen Sie nach Anzeichen von Beschwerden. Es ist wichtig anzumerken, dass der Nachweis dieses Proteins durch einen längeren Einsatz von Medikamenten auf Östrogenbasis, die Verwendung von Steroidhormonen sowie durch Hunger hervorgerufen werden kann.

Ein falscher Stoffwechsel führt auch zu überhöhten Raten. Keine Notwendigkeit, selbst eine Diagnose zu stellen. Es reicht aus, sich mit einem erfahrenen Spezialisten in Verbindung zu setzen, der über zusätzliche Tests und die Einstellung von Medikamenten entscheidet, die das Albumin im Urin beseitigen.

Die Ursachen für erhöhtes Albumin sind wie folgt:

  • Übermäßige Belastung des Körpers, nämlich intensives Training, führt zu einer Belastung der Nieren, die Albumin freisetzen kann.
  • Diabetes mellitus.
  • Manifestationen von Herzinsuffizienz.
  • Umfangreiche Verbrennungen am Körper.
  • Entzündungsprozesse in den Nieren sowie Zysten.
  • Übermäßiger Flüssigkeitsverlust aus dem Körper, der durch Durchfall oder Erbrechen entstehen kann.
  • Verschlimmerung chronischer Prozesse oder Infektionen.
  • Amyloidose der Niere.
  • Hypertensive Herzkrankheit.
  • Verschiedene Arten von Jade.

Viele Erkrankungen, bei denen im Urin eine Mikroalbuminurie beobachtet wird, müssen sofort behandelt werden. Wenn der Patient nicht rechtzeitig eine angemessene medizinische Versorgung erhält, kann sein Gesundheitszustand dramatisch beeinträchtigt werden und zum Tod führen.

Symptome von Mikroalbuminurie

Wie oben erwähnt, weist eine hohe Albumin-Konzentration im Urin auf eine Nephropathie hin. Die Symptome hängen von der Vernachlässigung der Krankheit ab:

  • Stadium asymptomatischer Manifestationen: Es gibt bereits Veränderungen im Harnsediment, jedoch gibt es keine Beschwerden des Patienten.
  • Anfangsmanifestationen: Mikroalbumin ist bereits im Urin vorhanden, die Symptome sind jedoch noch nicht vorhanden.
  • prä-nephropathische Veränderungen, wenn der Druck sich ändert, die Filtrationsrate in den Nieren gesenkt wird und das Urinsalbuminsediment zwischen 30 mg und 300 mg pro Tag liegt;
  • nephropathische Veränderungen: Dieses Stadium ist durch Schwellung der Extremitäten gekennzeichnet, instabiler Blutdruck, es kommt zu Proteinurie, die Nierenfunktion sinkt, manchmal tritt Mikrohämaturie auf;
  • Stadium genannt Urämie, wenn der Patient ein klares Ödem hat und Druckzahlen erhöhen, glomeruläre Filtration, Hämaturie und Proteinurie manifestieren.

Wenn das Albumin im Urin erhöht ist und gleichzeitig diese Indikatoren für lange Zeit gehalten werden, besteht die Gefahr schwerwiegender Erkrankungen. Sie können weiterhin zum Tod führen.

Deshalb sollten Sie beim ersten Erkennen alarmierender Ergebnisse Ihren Arztbesuch nicht verschieben

Normalisierung der Behandlung

Die Behandlung, die der Arzt dem Patienten vorschreibt, wenn eine Mikroalbuminurie festgestellt wird, hängt vom Grund des Auftretens von Albumin im Urin ab. Neben der Urinanalyse gibt es noch eine Reihe weiterer Studien, aus denen der Arzt das Gesamtbild zusammensetzt und Medikamente für das normale Funktionieren des Nierensystems und die Verringerung des Albuminspiegels im Urin verschreibt.

Die Empfehlungen vieler Experten lauten wie folgt:

  • schlechte Gewohnheiten wie Alkohol und Rauchen vermeiden;
  • die Notwendigkeit, den Blutdruck zu stabilisieren;
  • die Verwendung großer Flüssigkeitsmengen;
  • die Bekämpfung von Infektionskrankheiten im Körper;
  • eine protein- und kohlenhydratarme Diät;
  • Normalisierung des Zuckerspiegels (falls erforderlich);
  • Bei Abnormalitäten im Harntrakt entscheiden sich Experten für einen chirurgischen Eingriff.
  • Wenn die Meinung des Arztes Nephritis ist, dann sind Glukokortikoide obligatorisch.

Damit es in den Nieren nicht zu einer Stagnation kommt, empfehlen Experten auf dem Gebiet der Urologie, täglich mindestens zwei Liter reines Wasser zu verwenden. Diese Methode der Verhinderung einer Stagnation ist jedoch nur dann erforderlich, wenn keine Neigung zur Schwellung der Extremitäten besteht.

Eine der wichtigsten Regeln für eine erfolgreiche Behandlung ist die Wahl der optimalen Ernährung. Der Arzt wählt für den Patienten eine solche Nahrung aus, die die Nieren am wenigsten belastet. Wenn der Zuckerspiegel im Blut erhöht ist, sollte das Menü so gestaltet werden, dass die Menge an Kohlenhydraten eliminiert oder reduziert wird.

Wenn bei dem Patienten ein extremes Ausmaß an Nierenversagen festgestellt wurde, kann nur eine Organtransplantation sein Leben retten, oder eine andere Option ist ein Hämodialyseverfahren. Hämodialyse ist die Reinigung von Blut aus toxischen Produkten.

Um die Krankheit nicht in einen Endzustand zu versetzen, ist es notwendig, Tests rechtzeitig zu bestehen, das Vorhandensein der Krankheit zu bestimmen, die Albumin in der Zusammensetzung des Urins verursacht, und eine kompetente Behandlung zu beginnen.

Erfahren Sie im Video mehr über Mikroalbuminurie bei Diabetes mellitus:

Hoher Gehalt an Mikroalbumin im Urin - ein früher Indikator für Nephropathie

Mikroalbuminurie kann ein Signal für die frühesten Anomalien der Nieren sein. Zu diesem Zweck wird eine MAU-Analyse durchgeführt, um im Körper die Prozesse der pathologischen Gefäßläsion (Arteriosklerose) und folglich eine erhöhte Wahrscheinlichkeit einer Herzerkrankung zu identifizieren. In Anbetracht der relativ einfachen Identifizierung überschüssigen Albumins im Urin ist es leicht, die Relevanz und den Wert dieser Analyse in der medizinischen Praxis zu verstehen.

Mikroalbuminurie - was ist das?

Albumin ist eine Proteinart, die im menschlichen Blutplasma zirkuliert. Es übernimmt die Transportfunktion im Körper, die für die Stabilisierung des Flüssigkeitsdrucks im Blut verantwortlich ist. Normalerweise kann der Urin in symbolischen Mengen eingegeben werden, im Gegensatz zu den Proteinfraktionen mit höherem Molekulargewicht (sie sollten überhaupt nicht im Urin vorhanden sein).

Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Größe der Albumin-Moleküle kleiner ist und näher am Porendurchmesser der Nierenmembran liegt.

Mit anderen Worten, selbst wenn das filtrierende Blut "Sieb" (glomeruläre Membran) noch nicht beschädigt ist, sich aber der Druck in den glomerulären Kapillaren erhöht oder wenn die "Durchsatz" -Kapazität der Nieren kontrolliert wird, ändert sich die Konzentration von Albumin stark und deutlich. Andere Proteine ​​im Urin werden jedoch auch in Spuren nicht beobachtet.

Dieses Phänomen wird als Mikroalbuminurie bezeichnet - das Auftreten von Albumin im Urin bei einer höheren Konzentration als normal, wenn keine anderen Proteinarten vorhanden sind.

Dies ist ein Zwischenzustand zwischen normaler Buminurie und minimaler Proteinurie (wenn Albumin mit anderen Proteinen kombiniert und unter Verwendung von Tests auf Gesamtprotein bestimmt wird).

Das Ergebnis der MAU-Analyse ist ein früher Marker für Veränderungen im Nierengewebe und ermöglicht es Ihnen, Vorhersagen über den Zustand von Patienten mit arterieller Hypertonie zu treffen.

Indikatoren für die Norm von Mikroalbumin

Für die Bestimmung von Albumin im Urin zu Hause werden Teststreifen verwendet, um die Proteinkonzentration im Urin semi-quantitativ zu bestimmen. Die Hauptindikation für ihre Verwendung ist, dass der Patient zu Risikogruppen gehört: Vorhandensein von Diabetes mellitus oder arterieller Hypertonie.

Die Skala des Streifentests hat sechs Abstufungen:

  • "Nicht bestimmt";
  • "Spurenkonzentration" - bis zu 150 mg / l;
  • "Mikroalbuminurie" - bis zu 300 mg / l;
  • "Makroalbuminurie" - 1000 mg / l;
  • "Proteinurie" - 2000 mg / l;
  • "Proteinurie" - mehr als 2000 mg / l;

Wenn das Ergebnis des Screenings negativ oder "Spuren" ist, wird in Zukunft empfohlen, periodisch mit Teststreifen zu forschen.

Wenn das Ergebnis des Urinscreenings positiv ist (Wert 300 mg / l), ist die Bestätigung der pathologischen Konzentration anhand von Labortests erforderlich.

Das Material für Letzteres kann sein:

  • Eine einmalige (Morgen-) Portion Urin ist nicht die genaueste Option, da zu verschiedenen Tageszeiten Schwankungen in der Proteinausscheidung mit dem Urin auftreten. Dies ist für Screening-Studien geeignet.
  • Tagesportion des Urins - falls erforderlich, Überwachung der Therapie oder Tiefendiagnose.

Das Ergebnis der Studie ist im ersten Fall nur die Konzentration von Albumin, das zweite wird der täglichen Eiweißausscheidung hinzugefügt.

In einigen Fällen wird der Albumin / Kreatinin-Index bestimmt, der eine größere Genauigkeit bei der Einnahme einer einzigen (zufälligen) Portion Urin ermöglicht. Die Korrektur des Kreatininspiegels beseitigt die Verzerrung des Ergebnisses aufgrund des ungleichmäßigen Trinkregimes.

UIA-Analysestandards sind in der Tabelle aufgeführt:

Bei Kindern sollte Albumin im Urin praktisch nicht vorhanden sein, und physiologisch bedingt ist eine Abnahme des Spiegels bei schwangeren Frauen im Vergleich zu früheren Ergebnissen (ohne Anzeichen von Unwohlsein).

Entschlüsselung der Analysedaten

Abhängig von der Albuminmenge können drei Arten möglicher Patientenzustände unterschieden werden, die bequem in der Tabelle zusammengefasst sind:

Manchmal wird auch ein Analyseindikator verwendet, der als Albuminausscheidung im Urin bezeichnet wird und für ein bestimmtes Zeitintervall oder für einen Tag bestimmt wird. Ihre Werte werden wie folgt entschlüsselt:

  • 20 mcg / min - Normoalbuminurie;
  • 20-199 ug / min - Mikroalbuminurie;
  • 200 oder mehr - Makroalbuminurie.

Diese Zahlen können wie folgt interpretiert werden:

  • Die aktuelle Schwelle kann in der Zukunft gesenkt werden. Grund dafür ist die Forschung bezüglich eines erhöhten Risikos für Herz- und Gefäßerkrankungen bereits bei einer Ausscheidungsrate von 4,8 µg / min (oder von 5 bis 20 µg / min). Daraus können wir schließen, dass man Screening und quantitative Analysen nicht vernachlässigen sollte, auch wenn ein einmaliger Test keine Mikroalbuminurie zeigte. Dies ist besonders für Menschen mit nicht pathologischem Bluthochdruck wichtig.
  • Wenn Albumin-Mikrokonzentration im Blut gefunden wird, es jedoch keine Diagnose gibt, die es dem Patienten erlaubt, als gefährdet eingestuft zu werden, ist es ratsam, eine Diagnose zu stellen. Sein Zweck ist es, das Vorhandensein von Diabetes oder Bluthochdruck auszuschließen.
  • Wenn Mikroalbuminurie vor dem Hintergrund von Diabetes oder Bluthochdruck auftritt, ist es erforderlich, mit Hilfe der Therapie die empfohlenen Werte für Cholesterin, Druck, Triglyceride und glykosyliertes Hämoglobin zu erreichen. Der Komplex derartiger Maßnahmen kann das Todesrisiko um 50% senken;
  • Wenn eine Makroalbuminurie diagnostiziert wird, ist es ratsam, den Gehalt an schweren Proteinen zu analysieren und die Art der Proteinurie zu bestimmen, die auf eine ausgeprägte Nierenschädigung hindeutet.

Die Diagnose von Mikroalbuminurie ist von großem klinischem Wert, wenn nicht nur ein Analyseergebnis vorliegt, sondern mehrere mit einem Abstand von 3 bis 6 Monaten. Sie ermöglichen es dem Arzt, die Dynamik von Veränderungen der Nieren und des Herz-Kreislaufsystems (sowie die Wirksamkeit der verordneten Therapie) zu bestimmen.

Ursachen für hohen Albumingehalt

In einigen Fällen kann eine einzelne Studie aus physiologischen Gründen einen Anstieg des Albumins zeigen:

  • vorwiegend Protein-Diät;
  • körperliche und seelische Überlastung;
  • Schwangerschaft
  • Verletzung des Trinkregimes, Austrocknung;
  • Einnahme nichtsteroidaler Entzündungshemmer;
  • fortgeschrittenes Alter;
  • Überhitzung oder umgekehrt, Unterkühlung des Körpers;
  • übermäßige Nikotinaufnahme während des Rauchens;
  • kritische Tage für Frauen;
  • Rassenmerkmale.

Wenn Konzentrationsänderungen mit den aufgelisteten Bedingungen verbunden sind, kann das Ergebnis der Analyse für die Diagnose als falsch positiv und nicht informativ angesehen werden. In solchen Fällen muss die korrekte Aufbereitung sichergestellt und das Biomaterial nach drei Tagen erneut entnommen werden.

Mikroalbuminurie kann auf ein erhöhtes Risiko für Herz- und Gefäßkrankheiten und einen Indikator für Nierenschäden in einem sehr frühen Stadium hinweisen. In dieser Eigenschaft kann es folgende Krankheiten begleiten:

  • Diabetes mellitus Typ 1 und 2 - Albumin tritt vor dem Hintergrund eines Anstiegs des Blutzuckerspiegels aufgrund einer Schädigung der Nierengefäße in den Urin ein. Bei fehlender Diagnose und Therapie schreitet die diabetische Nephropathie rasch voran;
  • Hypertonie - eine Analyse der MAU legt nahe, dass diese systemische Erkrankung bereits zu Komplikationen in den Nieren geführt hat;
  • metabolisches Syndrom mit gleichzeitiger Fettleibigkeit und Tendenz zur Thrombose;
  • allgemeine Atherosklerose, die die Blutgefäße in den Nieren nicht beeinflussen kann;
  • entzündliche Erkrankungen des Nierengewebes. In der chronischen Form ist die Analyse besonders relevant, da pathologische Veränderungen nicht akut sind und ohne ausgeprägte Symptome auftreten können;
  • chronische Alkohol- und Nikotinvergiftung;
  • Nephrotisches Syndrom (primär und sekundär, bei Kindern);
  • Herzversagen;
  • angeborene Fruktoseintoleranz, auch bei Kindern;
  • systemischer Lupus erythematodes - die Krankheit wird begleitet von Proteinurie oder spezifischer Nephritis;
  • Schwangerschaftskomplikationen;
  • Pankreatitis;
  • infektiöse Entzündung der Urogenitalorgane;
  • Fehlfunktion der Niere nach Organtransplantation.

Die Risikogruppe, die eine geplante Studie zu Albumin im Urin zeigt, umfasst Patienten mit Diabetes mellitus, Bluthochdruck, chronischer Glomerulonephritis und Patienten nach Transplantation eines Spenderorgans.

Wie bereite ich mich auf die tägliche UIA vor?

Diese Art der Umfrage bietet die höchste Genauigkeit, erfordert jedoch die Umsetzung einfacher Empfehlungen:

  • einen Tag vor der Entnahme und während dieser Zeit, um die Einnahme von Diuretika sowie Antihypertensiva der Gruppe der ACE-Hemmer zu vermeiden (im Allgemeinen sollte die Einnahme von Medikamenten vorher mit Ihrem Arzt besprochen werden);
  • Vermeiden Sie einen Tag vor dem Sammeln des Harns Stress und emotional schwierige Situationen, intensives körperliches Training.
  • mindestens zwei Tage, um den Alkoholkonsum einzustellen, "Energie", wenn möglich zu rauchen;
  • das Trinkregime beobachten und den Körper nicht mit Proteinfutter belasten;
  • Der Test sollte nicht während nichtinfektiöser Entzündungen oder Infektionen sowie an kritischen Tagen (für Frauen) durchgeführt werden.
  • Vermeiden Sie einen Tag vor der Sammlung den Geschlechtsverkehr (für Männer).

Wie mache ich eine Analyse?

Tägliches Biomaterial ist etwas schwieriger zu sammeln als eine einzelne Portion. Daher ist es ratsam, alles sorgfältig zu tun, um die Möglichkeit einer Verzerrung des Ergebnisses zu minimieren. Die Reihenfolge der Aktionen sollte wie folgt aussehen:

  1. Es ist notwendig, den Urin so zu sammeln, dass er am nächsten Tag an das Labor geliefert wird, wobei das Abholintervall (24 Stunden) eingehalten wird. Zum Beispiel sammeln Sie Urin von 8.00 bis 8.00 Uhr.
  2. Bereiten Sie zwei sterile Behälter vor - klein und groß.
  3. Sofort nach dem Aufwachen die Blase entleeren, ohne Urin zu sammeln.
  4. Achten Sie auf den hygienischen Zustand der äußeren Genitalorgane.
  5. Bei jedem Wasserlassen müssen Sie nun die Ausgangsflüssigkeit in einem kleinen Behälter sammeln und in einen großen füllen. Zuletzt streng im Kühlschrank aufbewahrt.
  6. Der Zeitpunkt der ersten Diurese zum Zwecke der Sammlung muss aufgezeichnet werden.
  7. Die letzte Portion des Urins sollte am Morgen des nächsten Tages gesammelt werden.
  8. Schreiben Sie vor dem Flüssigkeitsvolumen in einem großen Behälter auf das Richtungsformular.
  9. Wie man den Urin mischt und etwa 50 ml in ein kleines Gefäß gießt.
  10. Vergessen Sie nicht, auf der Form Höhe und Gewicht sowie den Zeitpunkt des ersten Wasserlassens zu notieren.
  11. Jetzt können Sie einen kleinen Behälter mit dem Biomaterial und der Richtung zum Labor tragen.

Wenn eine einzelne Portion genommen wird (Durchmusterungstest), ähneln die Regeln der Abgabe eines allgemeinen Urintests.

Die Analyse zum Nachweis von Mikroalbuminurie ist eine schmerzfreie Methode zur Früherkennung von Herzkrankheiten und damit verbundenen Nierenerkrankungen. Es hilft, die gefährliche Tendenz zu erkennen, selbst wenn keine Diagnose von „Hypertonie“ oder „Diabetes mellitus“ oder deren geringsten Symptomen vorliegt.

Eine rechtzeitige Therapie wird dazu beitragen, die Entwicklung zukünftiger Pathologien zu verhindern oder den Stromverlauf zu erleichtern und das Risiko von Komplikationen zu reduzieren.

Welche Störungen zeigt Mikroalbumin im Urin an? Wie mache ich einen Mikroalbuminurie-Test?

Die Nieren als Schlüsselorgan des Ausscheidungssystems entfernen giftige und unnötige chemische Verbindungen aus dem Körper und saugen alles zurück, was Sie brauchen. Wenn sie der Belastung nicht gewachsen sind, können pathologische Produkte wie Erythrozyten, Salzkristalle, Epithelium oder Mikroalbumin im Urin auftreten.

Allgemeine Informationen

Die Funktion der Nieren besteht darin, das Blut von Toxinen, überschüssigen Elektrolyten, Salzen und Wasser zu reinigen. Zur gleichen Zeit werden das richtige menschliche Protein, Glukose, Blutzellen, reabsorbiert. In der Leber synthetisierte Proteine ​​sowie solche, die aus der Nahrung stammen, sind für die ständige Erneuerung der Zellen in allen Organen und Geweben notwendig. Die meisten Proteinstrukturen im Blut sind Albumin. Sie sind notwendig, um den onkotischen Blutdruck aufrechtzuerhalten und ein optimales Gleichgewicht zwischen der Zusammensetzung von Blut und Zellen im Gewebe zu erreichen. Die glomerulären Strukturen der kortikalen Substanz der Niere sind für den Erhalt dieser Proteine ​​im zirkulierenden Bett verantwortlich. Ferner werden bereits in den distalen Tubuli Wasser und die notwendigen Elemente reabsorbiert. Der Rest geht letztendlich durch den Harntrakt und wird als sekundärer Urin angesehen.

Wenn die Funktionalität der Nieren fehlt und die Glomeruli mehr als nötig die Substanzmenge durchdringt, ändert sich die Zusammensetzung des Urins erheblich. Die Isolierung von Albumin und anderen Proteinen mit Urin kann die Homöostase im Blut stark stören. In dieser Phase werden jedoch keine klinischen Manifestationen beobachtet. Aus diesem Grund gibt es Schwierigkeiten bei der frühzeitigen Diagnose eines Nierenversagens. Um die mögliche Pathologie zu bestimmen, ist eine Urinanalyse auf Mikroalbuminurie erforderlich.

Urin-Protein-Test

Zur präklinischen Diagnose von Erkrankungen, die mit einer gestörten Filtration von Plasmaproteinen auftreten, wird die Mikroalbuminurie (MAU) verwendet.

Die Albuminmenge im täglichen Urinanteil sollte innerhalb von 30 mg pro Tag liegen. Ein Überschreiten dieses Wertes entspricht einer Mikroalbuminurie. Wenn Proteine ​​mehr als 300 mg / Tag freisetzen, ist abschließend eine Albuminurie angezeigt.

In einer einzigen Morgenurinprobe überschreitet die Norm von Mikroalbumin 20 mg / l nicht.

Die Urinanalyse beinhaltet die Beurteilung eines wichtigen Indikators - des Verhältnisses von Albumin und Kreatinin. Gemäß diesem Parameter wird eine mögliche Nephropathie in einem zufälligen Teil des Biomaterials bewertet. Ohne Pathologie sollte dieser Indikator 3,5 mg / mmol für Frauen und 2,5 g / mmol für Männer betragen. Ein leicht verändertes Albumin-Kreatinin-Verhältnis (Albuminurie in einer einzigen Portion Urin) sollte die Patienten nicht in Schrecken versetzen. Es ist notwendig, die Probe erneut zu sammeln und zu untersuchen. Wenn das Albumin wieder im Urin erhöht ist, schreibt der behandelnde Arzt zusätzliche Diagnosemethoden vor und wählt die erforderliche Behandlung aus. Beispielsweise wird ein Immunochemilumineszenz-Urintest für Beta-2-Mikroglobulin verwendet, um die Diagnose einer Nierenpathologie zu klären.

Das Auftreten von Mikroalbumin in der Analyse ist nicht immer ein Indikator für Pathologie. Dies sind sehr kleine Proteinstrukturen. Bei der sicheren Gesundheit der Nieren kann eine kleine Menge davon mit dem Urin ausgeschieden werden. Häufig ist es geschädigt, fehlerhaftes Albumin oder Partikel bereits zerstörter Proteinstrukturen.

Aber große Elemente können den Glomerularfilter normalerweise nicht überwinden. Ihr Auftreten im Sediment weist auf eine Verletzung der Filtrationsfunktion der Nieren hin.

In Studien im Urin findet man manchmal Albumosis - ein Zwischenprodukt des Proteinabbaus. Dies kann sowohl auf die renale Pathologie als auch auf den Zerfall der Zelle außerhalb des Harnsystems hindeuten, beispielsweise Geschwüre, Gangränen, Tumore.

Der Körper bei Kindern muss vor allem frühzeitig diagnostiziert werden. Die Urinanalyse der MAU zeigt, dass selbst die minimale Menge an Albumin ein Grund für eine erweiterte Untersuchung des Kindes ist.

Wie sammle ich Urin?

Jeder Mensch steht oft vor der Notwendigkeit, Biomaterial für die Forschung zu sammeln. Es ist wichtig, dies richtig zu tun, damit das Ergebnis wahr ist. Aber wie kann die Analyse bestanden werden, damit die Dekodierung zuverlässig ist? Es sind nur einfache Regeln zu beachten:

  • Einen Tag vor der Probenentnahme sollten alle färbenden Lebensmittel, alkoholischen Getränke und Pigmentzubereitungen (wenn möglich) von der Verwendung ausgeschlossen werden.
  • Hygienemaßnahmen sollten ohne Desinfektionsmittel durchgeführt werden. Bei Frauen liegt der Schwerpunkt auf der Verwendung von Tampons für die Reinheit von biologischem Material. Der Urin wird in einem sterilen Plastikbehälter gesammelt, ohne die Genitalien mit seinen Rändern zu berühren.
  • Der Arzt kann eine tägliche Analyse an der MAU vorschreiben. Der tägliche Urin ist informativer, da sich tagsüber Stoffwechselprozesse im Körper verändern. Sie müssen das Material den ganzen Tag in einem Behälter sammeln. Der Laborassistent nimmt während der Studie den notwendigen Anteil und ermittelt den Gehalt an Proteinstrukturen im Urin.

Ursachen von Albumin im Urin

Es gibt natürliche Ursachen, die den Gehalt an Mikroalbumin im Trockenrückstand erhöhen. Diese Bedingung ist reversibel und wird mit Ausnahme von provozierenden Faktoren beseitigt, die Folgendes umfassen:

  • Verwendung von übermäßigen Mengen Wasser und wasserhaltigen Produkten,
  • erhöhte körperliche Aktivität
  • Rauchen oder Nikotinpräparate einnehmen,
  • sehr niedrige oder zu hohe Umgebungstemperatur
  • Verletzung der Hygienebestimmungen vor dem Sammeln von Urin zur Analyse.

Es ist wichtig, Komorbiditäten (psychiatrische Störungen, onkologische oder nekrotische Prozesse) zu berücksichtigen, nämlich die Tatsache des Geschlechtsverkehrs kurz vor der Entnahme der Probe.

In diesen Fällen ist die MAU-Analyse falsch positiv. Solche Zustände erfordern keine Behandlung, es reicht aus, die Ursachen ihres Auftretens auszuschließen, und das Ergebnis der Studie für Albumin wird normal sein.

Das Auftreten von Albumin im Urin ist für viele Krankheiten charakteristisch. Dazu gehören Glomerulonephritis, Pyelonephritis, Nephrose, chronische Nierenerkrankung (CKD), Bluthochdruck, Herzversagen, arteriosklerotische Veränderungen, diabetische Nephropathie, chronischer Alkoholismus, Präeklampsie.

Eiweiß im Urin mit Diabetes

Diabetes mellitus ist eine endokrine Erkrankung, die durch eine gestörte Insulinsynthese in Betazellen der Bauchspeicheldrüse gekennzeichnet ist. Betazellen können je nach Prozessursache beschädigt oder erschöpft sein. Diese Krankheit ist völlig unbehandelbar. Im Laufe der Zeit betrifft der Diabetesverlauf Blutgefäße, insbesondere die Nieren.

Der pathologische Prozess bei Erwachsenen führt bereits nach 5 Jahren zu einer Schädigung der Filtrationsmembranen, und die Ausscheidung von Proteinstrukturen aus dem Körper beginnt in der Zusammensetzung des Sekundärharns. Bereits zu diesem Zeitpunkt müssen Betazellen wiederhergestellt und unterstützt werden. Die Mikroalbuminurie bei Diabetes mellitus ist das erste diagnostische Zeichen einer diabetischen Nephropathie im Anfangsstadium. Die Mikroalbuminurie geht mit einer vaskulären Insuffizienz einher und erfordert eine ständige medikamentöse Unterstützung. Selbst wenn die primäre Pathologie angemessen behandelt wird, entwickeln Diabetiker nach 10–15 Jahren zwangsläufig eine Proteinurie. Beta-Zellen sind zu diesem Zeitpunkt erheblich erschöpft und funktionell unbrauchbar. Austauschmechanismen werden durch eine spezielle Therapie unterstützt. Nach 20 Jahren bildet sich ein ausgeprägtes Nierenversagen gemäß der modernen Klassifikation - CKD. Diese Patienten müssen vor jeder Verabreichung einen Urinysetest bestehen, um die Nierenfunktion zuverlässig zu überwachen. Es gibt moderne Teststreifen, mit denen Patienten die Konzentration von Mikroalbumin im Urin unabhängig steuern können.

Klassifizierung der Stadien des Fortschreitens der Nephropathie

Wenn wiederholt Mikroalbuminurie oder Proteinurie festgestellt wird, müssen Sie nach einer pathologischen Ursache für diesen Zustand suchen.

Da der Beginn der Nephropathie häufiger allmählich und ohne klinische Manifestationen eintritt, wird ein solches asymptomatisches Stadium selten diagnostiziert. Es gibt nur geringfügige Änderungen der Laborparameter und keine subjektiven Beschwerden beim Patienten. Die einzige Möglichkeit ist die Bestimmung eines leicht erhöhten Albumin im Urin. Daher sind Labortests dieser Art für die Früherkennung einer Nephropathie äußerst wichtig.

In der Zukunft können Sie Bluthochdruck verspüren, der hartnäckig wird und zu Bluthochdruck führt. Die Filterung in der Niere ist reduziert, die Analyse der Mikroalbuminurie zeigt das Ergebnis von mehr als 300 mg Proteinen. Als nächstes treten Nierenödeme auf, die oft im Gesicht sichtbar sind. Bei der allgemeinen Analyse von Urin können rote Blutkörperchen nachgewiesen werden. CNI ist gefährlich für die Gesundheit, daher ist es dringend geboten, die vom Arzt empfohlene Behandlung einzuleiten.

Im urämischen Stadium entwickeln sich derzeit alle Symptome dramatisch. Es gibt eine große Menge an Albumin im Urin, bis zu massiver Proteinurie, die Hämaturie (rote Blutkörperchen im Urin). Wenn jedoch die Urinanalyse für Mikroalbumin nicht rechtzeitig durchgeführt wird, ist die Entwicklung einer CKD unvermeidlich. Leider sind solche Patienten zur Hämodialyse oder Nierentransplantation verurteilt.

Es ist wichtig, den Blutzuckerspiegel zu bestimmen, um die Entwicklung von Diabetes mellitus und seine Folgen in Form von Betazellschaden und CNI zu verhindern. Bei einer diagnostizierten Krankheit müssen Sie regelmäßig einen Arzt aufsuchen. Dann steigt die Wahrscheinlichkeit einer frühzeitigen Erkennung und rechtzeitigen Behandlung von Diabetes. Folglich wird die Prognose für das Leben und die Gesundheit des Patienten günstiger.