Mikroalbuminurie-Analyse: Regeln zum Sammeln und Entschlüsseln von Urin

Die Patienten werden einer Urinanalyse unterzogen, um Krankheiten und Entzündungsprozesse in den Nieren und den Harnwegen zu erkennen. Indikatoren für Albumin im Urin, die die Schädigung der Glomeruli der Nieren kennzeichnen, sind von erheblicher klinischer Bedeutung. Mit dieser Analyse kann diabetische Nephropathie identifiziert und diagnostiziert werden.

Was ist Mikroalbuminurie?

Mikroalbuminurie-Analyse

Das Hauptsymptom der Nierenerkrankung, das die Anfangsstadien der Gefäßerkrankungen widerspiegelt, wird als Mikroalbuminurie bezeichnet. In vielen Fällen wird die Mikroalbuminurie nicht nur als Schädigung der Nieren, sondern auch der Organe des Herz-Kreislaufsystems angesehen.

Diese Pathologie tritt bei vorwiegend älteren Menschen nicht häufig auf. Unter Albumin wird im Allgemeinen eine Gruppe von Proteinen verstanden, die von der Leber produziert und im Urin ausgeschieden werden. Normaler Albumingehalt sollte in geringen Mengen vorliegen. Dies liegt an den Besonderheiten der Struktur des Nierenfilters, der Albuminmoleküle nicht passieren lässt.

Ein leichter Anstieg des Albumins im Urin ist das erste Anzeichen für die Schwere des Diabetes mellitus.

Diabetische Nephropathie kann Diabetes mellitus vorausgehen. Um Albumin zu identifizieren, müssen Sie einen Urintest bestehen.

Wenn im Urin Abweichungen von der Norm beobachtet werden, deutet dies auf folgende Krankheiten hin:

  • Hypertonie
  • Diabetes mellitus
  • Glomerulonephritis
  • Fruktoseintoleranz
  • Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems
  • Hypothermie
  • Sarkoidose

Die häufigste Ursache für Mikroalbuminurie ist Diabetes. Die Mikroalbuminurie entwickelt sich 5-7 Jahre nach dem Auftreten von Diabetes.

Bei Auftreten von Typ-1-Diabetes kann eine diabetische Nephropathie auftreten. Albumine im Urin sind Vorboten verschiedener Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die sich bei Patienten mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes entwickeln.

Klinische Manifestationen der Mikroalbuminurie

Ein Patient mit Albumin im Urin durchläuft mehrere Krankheitsstadien:

  1. Asymptomatisches Stadium. Der Patient hat keine Beschwerden, aber es gibt bereits Veränderungen im Urin.
  2. Die erste Stufe. Es gibt keine Anzeichen von Albuminurie beim Patienten. Die glomeruläre Filtrationsrate steigt. Die Mikroalbuminurie überschreitet nicht 30 mg pro Tag.
  3. Prä-Nephrose-Stadium. Dieses Stadium ist durch einen Anstieg des Mikroalbuminspiegels im Urin auf 300 mg gekennzeichnet. Bei einem Patienten steigt der Druck und die Geschwindigkeit der Nierenfiltration an.
  4. Nephrotisches Stadium. Bei einem Patienten steigt der Blutdruck an, es kommt zu einem Ödem. Als Ergebnis der Urinanalyse werden ein Anstieg der Proteinmenge und das Vorhandensein von roten Blutkörperchen beobachtet. Die glomeruläre Filtration nimmt ab, möglicherweise ein geringer Überschuss an Kreatinin und Harnstoff.
  5. Stadium des Nierenversagens (Urämie). Es ist durch einen häufigen Blutdruckanstieg gekennzeichnet, die Schwellung wird persistent, die Anzahl der roten Blutkörperchen im Urin steigt. Die Filtrationsrate ist sehr niedrig, die Proteinkonzentration steigt mit Kreatinin und Harnstoff. Glukose ist nicht im Urin vorhanden und die Insulinausscheidung durch die Nieren hört auf.

Der Nachweis von Albumin im Urin kann auf eine Herzpathologie hindeuten. Der Patient klagt möglicherweise über Schmerzen hinter dem Brustbein, die sich auf die linke Seite auswirken können. In der biochemischen Analyse erhöhen Abnormalitäten den Cholesterinspiegel.

Wie man Urin bei Mikroalbuminurie verabreicht

Regeln zum Sammeln von Urin zur Analyse

Für Untersuchungen zum Vorhandensein von Albumin müssen Sie einen Urintest bestehen. Eine Überweisung an den Urin kann von einem Therapeuten, einem Endokrinologen, einem Nephrologen, einem Urologen oder einem Gynäkologen verordnet werden.

Von der korrekten Sammlung des Urins hängt von den Ergebnissen der Analyse ab. Dazu in einem sauberen Behälter den Morgenurin sammeln. In einigen Fällen wird zur Bestimmung des Albumingehalts im Urin der Urin 24 Stunden lang, morgens 4 Stunden lang und nachts 8-12 Stunden lang gesammelt.

Manchmal ist es schwierig, die Urinsammelzeit zu messen. In diesem Fall wird das Verhältnis von Albumin zu Kreatinin in der ersten Portion Morgenurin bestimmt. Die Kapazität mit Urin wird ins Labor gebracht.

Am Tag vor der Abgabe von Urin ist es nicht wünschenswert, Gemüse und Früchte zu verwenden, die die Farbe des Urins verändern können (Rüben, Blaubeeren usw.).

Einige Medikamente werden ebenfalls nicht empfohlen (Aspirin, Diuretika, Furagin usw.). Vor dem Sammeln von Urin sollten Frauen ihre äußeren Genitalien gründlich waschen. Während der Periode kann die Menstruation nicht getestet werden.

Das Screening wird im Labor mit speziellen Streifen durchgeführt. Sie sind unterschiedlich empfindlich. Wenn das Ergebnis dieser Streifen positiv ist, wird das Vorhandensein von Mikroalbuminurie mit quantitativen Methoden bestätigt.

Weitere Informationen zur Urinanalyse finden Sie im Video.

Bei Analysen von Urin auf Mikroalbuminurie sollte der Proteingehalt bei Erwachsenen normalerweise nicht mehr als 150 mg / Tag und Albumin - nicht mehr als 30 mg / Tag - betragen. Bei Kindern sollte praktisch kein Albumin im Urin vorkommen.

Wenn Albumin mit mehr als 30 mg / Tag im Urin ausgeschieden wird, deutet dies auf einen leichten Grad an Nephropathie hin. Die Freisetzungsrate überschreitet 20 g / min. Wenn der Spiegel mehr als 300 mg / Tag erreicht, deutet dies auf einen ernsteren Nierenschaden hin. Zur Bestätigung der Diagnose muss die Studie nach 6-11 Wochen wiederholt werden. Nach den Ergebnissen wird der Arzt die geeignete Behandlung vorschreiben.

Behandlung mit Mikroalbuminurie

Patienten mit Mikroalbuminurie sind nicht nur anfällig für diabetische Nierenschäden. Sie erhöhen das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Die Behandlung sollte im Komplex durchgeführt werden. Menschen mit Diabetes mellitus und Nierenerkrankungen werden Medikamente verabreicht, um den Blutdruck, den Eiweißgehalt und den Cholesterinspiegel zu senken (Captopril, Ramipril, Lisinopril, Lovastatin, Pravastatin usw.).

Um den Zustand des Patienten zu stabilisieren und den Albuminspiegel im Blut unabhängig von der Ursache der Pathologie zu reduzieren, werden folgende Maßnahmen empfohlen:

  • Überwachen Sie den Blutzuckerspiegel.
  • Kontrollieren Sie Cholesterin und Blutdruck.
  • Vermeiden Sie das Auftreten von Infektionskrankheiten.
  • Essen Sie eine protein- und kohlenhydratarme Diät.
  • Gib schlechte Gewohnheiten auf.
  • Trinken Sie mindestens 8-12 Gläser Wasser.

Insulin wird für einen unkontrollierten Anstieg des Blutzuckerspiegels verschrieben. Hyperglykämie wird durch Diät, hypoglykämische Medikamente und / oder subkutane Insulinverabreichung mit absoluter Insuffizienz kompensiert. Ein Mangel an Glukose, d.h. Hypoglykämie - ein akuter Zustand, wird durch Einnahme von Kohlenhydraten durch den Mund oder durch Einführen von Glukoselösung bei Bewusstlosigkeit des Patienten gestoppt!

Bei geringfügigen Druckproblemen oder Anzeichen von Diabetes sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen und behandeln.

Mikroalbumin im Urin - die Norm und die Gründe für deren Zunahme

Mikroalbumin im Urin ist ein Indikator für die Eiweißausscheidung durch den Körper. Ihr Nachweis im Urin in signifikanten Mengen kann auf die Entwicklung von Pathologien der Nieren, des Herzens oder des Gefäßsystems hindeuten. Manchmal liegen die Gründe in den physiologischen Eigenschaften des Körpers und stellen keine Gesundheitsgefährdung dar.

Mikroalbumin ist ein Protein mit leichter Fraktion. Die Größe seiner Partikel ist minimal. Es kann die Nierenmembranen durchdringen und sich in geringen Mengen im Urin befinden. Proteine ​​schwererer Fraktionen können keinen unveränderten Nierenfilter passieren und sollten auch im Urin nicht als Spuren nachgewiesen werden.

Wenn sich Erkrankungen des Harn-, endokrinen oder kardiovaskulären Systems entwickeln, wird eine Zunahme der Anzahl von Proteinzellen im Urin beobachtet. Dieser Zustand wird als Mikroalbuminurie bezeichnet. Es wird zum Vorläufer der Makroalbuminurie - der Freisetzung beeindruckender Proteinanteile verschiedener Fraktionen in den Urin.

Normal ist die Freisetzung von bis zu 300 mg Mikroalbumin pro Tag. Wenn die Analyse von Albumin im Urin ein Ergebnis von über 300 mg aufweist, spricht man von der Entwicklung einer Proteinurie. Ein solcher Staat bedroht das Leben einer Person und erfordert ein dringendes medizinisches Eingreifen.

Physiologische Faktoren

Um zu verstehen, was dieses Mikroalbumin ist, ist es wichtig, die Gründe für sein Auftreten im Urin zu verstehen. Die Abweichung seiner Konzentration von der Norm kann unter dem Einfluss physiologischer, nicht lebensgefährlicher Ursachen beobachtet werden. Folgende Faktoren wirken sich negativ aus:

  • Nervöser Stress, längerer Aufenthalt in einer psychischen oder emotionalen Überforderung.
  • Unterkühlung des Körpers.
  • Die Verwendung von übermäßigem Flüssigkeitsvolumen, die Aufnahme von Lebensmitteln mit stark harntreibender Wirkung in die Ernährung: Gurken, Wassermelonen.
  • Unerträgliche körperliche Anstrengung.
  • Rauchen
  • Einnahme bestimmter Medikamente, die den Nierenfilter beeinflussen.
  • Bei Frauen tritt Mikroalbuminurie während der Geburt und während der Menstruation auf.

Im Urin wird Albumin bei Menschen, die fettleibig sind und einen ungesunden Lebensstil führen, oft übertroffen. Die Verwendung von schädlichen Lebensmitteln und mangelnde Aktivität beeinträchtigen die Funktion der Nieren und des Herzens, was zum Auftreten von Begleiterkrankungen beiträgt.

Pathologische Ursachen

Wenn Albumin im Urin erhöht ist, können sich folgende gefährlichen Krankheiten entwickeln:

  • Nephropathie. Dieser Begriff bezieht sich auf eine Gruppe von Erkrankungen, die mit einer Entzündung der Nieren verbunden sind. Nephropathie ist Diabetiker, Gicht, Lupus oder Dysmetabolikum.
  • Glomerulonephritis. Begleitet von Schäden an den Glomeruli - Glomeruli. Zu Beginn der Krankheit manifestiert sich nicht. Das einzige Symptom ist der Nachweis von Mikroalbumin im täglichen Urin.
  • Pyelonephritis - Entzündung, deren Fokus im Nierenbecken liegt. Die Gefahr der Krankheit in ihrer schnellen Chronisierung. Das Ergebnis ist eine Verringerung der Gesundheit des Körpers.
  • Mikroalbuminurie tritt bei Diabetes auf. Hohe Blutzuckerwerte führen zu Nierengefäßschäden. Das Ergebnis ist die Entwicklung einer Nephropathie. Bei Diabetes mellitus leidet eine Person unter Schwellung, anhaltendem Durst und allgemeiner Gesundheitsstörung.
  • Hypertonie Eine große Proteinkonzentration im Urin tritt erst auf, nachdem die Erkrankung die Nieren kompliziert macht.
  • Chronische Toxizität bei Chemikalien, Schwermetallen. Dieses Problem tritt häufiger bei Menschen auf, die in Industrieunternehmen beschäftigt sind oder Alkohol missbrauchen.
  • Herzversagen
  • Pankreatitis
  • Atherosklerose von Gefäßen.
  • Bei Frauen, die ein Baby tragen, kann der Nachweis von erhöhtem Mikroalbumin auf die Entwicklung von Komplikationen hinweisen.

Die Mikroalbuminurie wird von Symptomen begleitet, die nicht spezifisch sind: allgemeine Verschlechterung der Gesundheit, rasche Ermüdung, Schmerzen beim Wasserlassen.

Die wichtigsten Methoden zur Bestimmung von Mikroalbumin

Das Vorhandensein von Albumin im Urin und seine Konzentration werden im Labor nachgewiesen. Gleichzeitig werden verschiedene Techniken angewendet:

  • Strip-Test Spezielle Indikatoren bestimmen, in welchem ​​Stadium sich die Mikroalbuminurie befindet. Beträgt die Konzentration eines Stoffes bis zu 150 mg / l, wird davon ausgegangen, dass nur Spuren davon vorhanden sind. Bei großen Indikationen wird das geeignete Stadium des Problems bestimmt: bis zu 300 mg / l - Mikroalbuminurie, bis zu 1000 mg / l - Makroalbuminurie, bis zu 2000 mg / l - Proteinurie. Ein Ergebnis über 2000 mg / l weist auf eine schwere Form der Proteinurie hin. Diese Analyse liefert ein zuverlässiges Ergebnis, selbst wenn Glukose im Urin vorhanden ist, was für Diabetes wichtig ist.
  • Quantitativer Test. Die Analyse berechnet das Verhältnis von Albumin und Kreatinin in einer einzigen Portion Urin. Für Frauen beträgt der Normalwert 2,5 und für Männer 3,5. Eine signifikante Abweichung dieser Indikatoren spricht für die Entwicklung einer Nephritis verschiedener Herkunft.
  • Immunturbidimetrische Analyse. Diese Technik basiert auf den Besonderheiten der Wechselwirkung eines Proteins mit einem speziellen Reagenz.
  • Immunochemische Methode. Die Studie wird mit einem Photometer durchgeführt.

Urin für Mikroalbuminurie gibt bei Verdacht auf Nierenerkrankung, Diabetes, Auffälligkeiten in der Funktion des Herzens und der Blutgefäße sowie nach Organtransplantationen an. Nur aufgrund der Ergebnisse der durchgeführten Forschung stellt der Spezialist eine zuverlässige Diagnose und wählt ein geeignetes Therapieprogramm aus.

Vorbereitungsphase

Damit die Ergebnisse des Urin-Mikroalbumintests zuverlässig sind, ist eine geeignete Vorbereitung erforderlich. Der Patient sollte mehrere Richtlinien befolgen:

  • 24 Stunden vor dem Sammeln der biologischen Flüssigkeit verweigern Sie die Einnahme von Medikamenten. Diuretika und Antihypertensiva sowie ACE-Hemmer können die Anzahl der Albumin-Zellen im Urin erhöhen.
  • Schließen Sie am Tag vor dem Test die sexuellen Beziehungen zu Ihrem Partner aus. Es ist von großer Bedeutung für Männer.
  • Trinken Sie einige Tage keinen Alkohol, bevor Sie Proben sammeln, und rauchen Sie nicht.
  • Halten Sie sich an einen ordnungsgemäßen Trinkplan, beseitigen Sie Proteinnahrungsmittel von der Diät.
  • Schützen Sie sich vor Stresssituationen, überfordern Sie nicht, halten Sie die Balance zwischen Arbeit und Ruhe.

Sammeln Sie Urin bei der Behandlung von Infektionskrankheiten oder Menstruation ist sinnlos. Es ist besser, die Studie zu einem späteren Zeitpunkt zu verschieben.

Wichtig bei der Diagnose von Nierenerkrankungen wird die Bestimmung des Verhältnisses von Albumin und Kreatinin im Urin.

Regeln zum Sammeln von Urin

Spezialisten haben eine spezielle Technik entwickelt, um einen Urintest für Mikroalbuminurie zu bestehen. Die Einhaltung der wichtigsten Aspekte ermöglicht es Ihnen, das richtige Ergebnis zu erzielen. Es enthält die folgenden Regeln:

  • Bevor Sie anfangen, Urin zu sammeln, füllen Sie zwei Behälter auf. Man sollte ein Volumen von ca. 2,5 - 3 Blatt haben. Das zweite Glas muss kleiner genommen werden. Es sollte nur eine Portion der biologischen Flüssigkeit passen. Tara muss gründlich gewaschen und getrocknet werden.
  • Gehen Sie unmittelbar nach dem Aufwachen am Tag der Probenvorbereitung auf die Toilette. Dieser Teil des Urins muss nicht gesammelt werden.
  • Verbringen Sie Toilettengenitalien. Verwenden Sie keine Reinigungsmittel. Es reicht aus, die Genitalien nur mit fließendem Wasser zu waschen.
  • Danach müssen Sie im Laufe des Tages jede Dosis des Urinausflusses sammeln. In einen kleinen Behälter pinkeln und die entstandene Flüssigkeit in einen größeren Behälter gießen. Der Zeitpunkt des ersten Wasserlassens sollte aufgezeichnet werden.
  • Mit dem gesamten täglichen Urin füllen, unbedingt im Kühlschrank aufbewahren. Andernfalls werden Fermentationsprozesse gestartet, die die Ergebnisse der Analysen verzerren.
  • Der letzte Teil des Urins wird am nächsten Tag zur gleichen Zeit wie der erste gesammelt.
  • Bestimmen Sie das Volumen aller gesammelten biologischen Flüssigkeiten und notieren Sie es in der Richtung. Danach den Urin vorsichtig bewegen. Nehmen Sie ein trockenes Glas und gießen Sie 40-50 ml gesammelten Urins hinein. Dies wird eine Probe für die weitere Forschung durch Labortechniker sein.

Nach der Aufbereitung des Urins ist es langweilig, ihn so schnell wie möglich in die Klinik zu bringen. Häufig bedeutet das verzerrte Ergebnis der Studie eine lange oder falsche Lagerung des Urins.

Ergebnisse entschlüsseln

Nach der Untersuchung der Urinproben bestimmt der Spezialist den Gesundheitszustand des Patienten. Es gibt drei Möglichkeiten:

  • Indikatoren im Normalbereich. Tägliches Albumin überschreitet nicht 30 mg / Tag. Kreatinin im Urin beträgt nicht mehr als 25 mg / g.
  • Mikroalbuminurie. Diese Diagnose wird mit der Freisetzung von Albumin von 30 bis 300 mg / Tag gestellt. Gleichzeitig sollte das Kreatinin im Bereich von 25 bis 300 mg / g liegen.
  • Makroalbuminurie. Dieses Problem geht mit der Freisetzung von mehr als 300 mg Albumin pro Tag einher. Die Kreatininkonzentration übersteigt in diesem Fall 300 mg / g.

Wenn die Studie nach der Methode zur Bestimmung der Ausscheidungsrate durchgeführt wird, ermitteln Sie die Albuminmenge, die während einer bestimmten Zeit freigesetzt wird. Der Patient gilt mit bis zu 20 µg / min als gesund. Bei Mikroalbuminurie werden Werte von 20 bis 199 µg / min und bei Makroalbuminurie Zahlen über 200 µg / min diagnostiziert.

Wenn Tests gezeigt haben, dass keine Mikroalbuminurie vorliegt und der Patient unter erhöhtem Druck leidet, lohnt es sich, die Studie erneut durchzuführen. Dadurch wird sichergestellt, dass die Ergebnisse der Analyse nicht fehlerhaft waren. Wenn Mikroalbuminurie entdeckt wird, müssen Maßnahmen zur Normalisierung des Cholesterin- und Hämoglobinspiegels ergriffen werden. Dies verhindert die Entwicklung von Komplikationen. Bei der Makroalbuminurie ist es wichtig, zusätzliche Analysen zum Gehalt an Proteinen schwerer Fraktionen durchzuführen. Dies hilft, das Ausmaß der Nierenschädigung zu beurteilen.

Therapie

Nach einer genauen Diagnose verschreibt der Arzt die Behandlung. Die Wahl der spezifischen Methoden wird durch die identifizierte Krankheit bestimmt. Folgende Optionen sind möglich:

  • Bei Diabetes ist es das Wichtigste, den Blutdruck auszugleichen und die Insulinmenge im Blut zu normalisieren. Zu diesem Zweck werden spezialisierte Medikamente verwendet. Außerdem werden Medikamente verschrieben, die den Blutzuckerspiegel auf normalem Niveau unterstützen.
  • Antibakterielle Medikamente werden zur Behandlung von Infektionskrankheiten eingesetzt. Ihre Dosierung und Nutzungsdauer wird für jeden Patienten individuell ausgewählt.
  • Wenn eine Nephritis diagnostiziert wird, müssen Sie Corticosteroide und Immunsuppressiva einnehmen.
  • Schwere Nierenschäden, die zum vollständigen Funktionsverlust des Organs führen, können nur nach Transplantation geheilt werden. Hierfür wird ein Spender ausgewählt und ein chirurgischer Eingriff durchgeführt.
  • Angeborene und einige erworbene Anomalien können operativ beseitigt werden. Diese Behandlungsmethode hat viele Nebenwirkungen und gilt daher nur in extremen Fällen.
  • Während der Behandlung ist es wichtig, eine Diät einzuhalten. Erfordert die Ablehnung von Fertiggerichten, fetthaltigen und gebratenen Lebensmitteln, geräuchertem Fleisch, Pickles, Fast Food. Essen Sie mehr pflanzliche Lebensmittel. Trinken Sie täglich etwa zwei Liter reines Wasser.

Bei der Behandlung von Mikroalbuminorien wird nicht empfohlen, auf unkonventionelle Methoden zurückzugreifen. Folk-Methoden lösen das Problem nicht und können Nebenwirkungen verursachen.

Der Mikroalbumingehalt ist ein wichtiger Indikator, der durch die Urinanalyse bestimmt wird. Seine Abweichung von der Norm erfordert eine sorgfältige ärztliche Untersuchung und anschließende Behandlung. Daher ist es wichtig, regelmäßig einen Arzt aufzusuchen, um alle Pathologien rechtzeitig zu erkennen.

Durchführung der Urinanalyse bei Mikroalbuminurie

Sehr oft kann ein Arzt während der Untersuchung einen Urintest für Mikroalbuminurie vorschreiben, damit er Antworten auf Fragen zur Erkrankung erhalten kann.

Merkmale der Studie

Ein Mikroalbuminurie-Urintest ist eine der effektivsten Methoden, um die Funktion der Nieren und der Leber zu überprüfen. Tatsache ist, dass Albumin ein Protein ist, das mit Serum assoziiert ist. Besonders viel davon ist direkt im Plasma enthalten.

Albumin-Moleküle haben aufgrund ihrer Größe eine Transport- und Bindungsfunktion. Diese Art von Protein wird in der Leber produziert und dringt dann mit Blut in die Nieren ein. Dies legt nahe, dass während der Filtration eine bestimmte Menge Albumin in den Urin gelangen kann.

All dies wird mit Hilfe der Analyse geklärt. Als Folge zeigt das Auftreten dieses Proteins im Blut, dass Probleme mit den Nieren vorliegen. Tatsache ist, dass aufgrund ihrer Größe Albuminmoleküle in einer sehr begrenzten Anzahl in den Urin gelangen können. Meist handelt es sich dabei um Mikroalbumin, das klein genug ist, aber kein Anzeichen für das Vorliegen der Krankheit ist.

Über Nierenerkrankungen müssen Sie in dem Fall sprechen, wenn die Urinanalyse für Mikroalbuminurie eine große Anzahl von Albuminprotein und größere Moleküle aufweist. Dies bedeutet, dass eine Schädigung der Glomeruli, Tubuli oder die Selektivität der Ionenfiltration in den Nieren auftritt. In einigen Fällen kann ein Urintest durchgeführt werden, um Mau nachzuweisen. Diese Analyse ermöglicht es Ihnen, die Entwicklung einer diabetischen Nephropathie genau zu diagnostizieren. Verhalten als Mittel zur Überwachung der Wirksamkeit der Behandlung.

In den meisten Fällen sollte ein Urintest auf Mikroalbuminurie durchgeführt werden, wenn die Entwicklung der Insulin-abhängigen Diabetes mellitus-Krankheit überprüft werden muss.

Besonders wenn die Studie während des Tages einen Überschuss der Norm von 30 mg Albumin zeigt. Dies entspricht 20 mg pro 1 l in der Studie einer einzelnen Urinprobe.

Wann kann eine Analyse zugeordnet werden?

Der Nachweis der Menge an Mikroalbumin-Proteinmolekülen im Urin kann während der Diagnose oder Behandlung der Nephropathie vorgeschrieben werden. Darüber hinaus ermöglicht die Analyse in frühen Stadien die Bestimmung des Beginns der Krankheit.

Da die Krankheit selbst mehrere Arten aufweist, werden sie alle nach dem Urintest klar. Spenden ist es notwendig, alle möglichen pathologischen Prozesse herauszufinden, die im Körper ablaufen und zu einer Beeinträchtigung der Nierenfunktion sowie zur Entwicklung anderer pathologischer Prozesse führen können.

In der Medizin gibt es zwei Stadien der Nephropathie:

  • Im ersten Stadium wird es sehr schwierig sein, den Beginn der Krankheit zu bestimmen.
  • In der zweiten Phase zeigt die Urinanalyse eine ausreichend große Anzahl von Veränderungen, wodurch eine Krankheit wie Nierenversagen diagnostiziert werden kann.

In einigen Fällen bestimmt die Analyse das Auftreten einer großen Proteinmenge im Urin, was als Beginn der Erkrankung eingeschätzt werden kann. Und es ist die erste Phase, die relativ schnell und einfach geheilt werden kann. Dies ist nur möglich, wenn die Krankheit rechtzeitig erkannt wird.

Eine solche Untersuchung des Urins zum Nachweis von Mikroalbuminurie kann im Fall von

  • verschiedene Arten von Diabetes, die die Arbeit der Nieren direkt beeinflussen und daher eine sofortige Kontrolle erfordern. Diese Analyse sollte alle sechs Monate durchgeführt werden.
  • wenn chronischer Bluthochdruck auftritt;
  • Bei der Diagnose von Herzinsuffizienz gibt es Probleme mit der Durchblutung und damit mit den Nieren, deren Funktion abnehmen wird.
  • wenn sich Symptome einer Nephropathie entwickeln, wie: Durst, Kreuzschmerzen, Schwäche, Ödem;
  • wenn eine Krankheit wie systemischer Lupus erythematodes entdeckt wird, die Organe und Nieren beeinflussen kann.

All dies wird bei der Durchführung einer Studie zur Diagnose, Diagnose oder Überprüfung der Wirksamkeit der Behandlung berücksichtigt.

Symptome und Behandlung von Mikroalbuminurie

Mikroalbuminurie ist ein pathologischer Zustand, der durch eine geringfügige Erhöhung der Proteinmenge im Urin gekennzeichnet ist. Dieser Indikator weist auf eine Verletzung der normalen Funktion der Nieren und des Herz-Kreislaufsystems hin.

Proteingehalt

Albumine sind Plasmaproteine, die zur Aufrechterhaltung des osmotischen Drucks und des zirkulierenden Blutvolumens notwendig sind. Sie nehmen am Stoffwechsel des Körpers teil und transportieren Nährstoffe und Hormone mit Plasma in das Gewebe. Albumin-Synthese findet in der Leber statt.

Die Filtration des zirkulierenden Blutes im Körper erfolgt durch die Nieren, sie reinigen es von Schlacken, Salzen und überschüssigem Wasser. Gleichzeitig werden Substanzen, die für das Funktionieren des Körpers wichtig sind (Blutzellen, Proteine, Glukose), resorbiert. Der Prozess endet mit der Freisetzung von sekundärem Urin, der metabolische Abbauprodukte enthält, aus dem Blutplasma. Bei der Pathologie der Niere handelt es sich um eine Verletzung des Blutreinigungssystems, und im Urin werden aus dem Blut freigesetzte Substanzen freigesetzt, deren Gehalt die zulässige Rate überschreitet.

Was ist Mikroalbuminurie?

Eine kleine Menge Albumin im Urin wird als Mikroalbuminurie bezeichnet. Die zulässige Rate des Gehalts dieses Proteins beträgt 30 mg pro Tag, die maximal zulässige Menge beträgt 300 mg pro Tag. Der Mechanismus des Auftretens ist mit einer gestörten Filtration im glomerulären System der Nieren verbunden.

Es gibt physiologische und pathologische Ursachen der Mikroalbuminurie.

Physiologisch verbunden mit äußeren Faktoren, die ohne konservative Behandlung reversibel sind:

  • die Verwendung großer Flüssigkeitsmengen, was zu einer erhöhten Filtration führt;
  • Übermäßige Bewegung führt zur Produktion von Harnsäure und zur Erhöhung der Blutzirkulation.
  • Hypothermie bei längerer Einwirkung niedriger Temperaturen erhöht die Permeabilität der Zellwand der Nierengefäße, die überschüssige Albuminmenge wird absorbiert;
  • Menstruation

Pathologisch. Die Ursachen sind Nierenerkrankungen und Gefäßerkrankungen:

  • Glomerulonephritis - eine Nierenerkrankung mit Schäden am glomerulären System des Organs;
  • Pyelonephritis ist eine entzündliche Erkrankung, bei der Nierengewebe betroffen ist.
  • Nephrose - dystrophische Veränderung der Nierentubuli bis zur Nekrose;
  • Hypertonie - Veränderungen in den Wänden der Blutgefäße aufgrund von hohem Blutdruck führen zu einer beeinträchtigten Absorption von Blutelementen während der Filtration;
  • Diabetes mellitus - eine endokrinologische Erkrankung, die zu Gefäßverformungen führt;
  • Vergiftung mit Schwermetallsalzen;
  • Präeklampsie - eine schwere Form der Toxämie bei schwangeren Frauen.

Physiologische Mikroalbuminurie bezieht sich auf falsch positive Ergebnisse der Urinanalyse und erfordert nach Entfernung von äußeren Faktoren, die zu einer Erhöhung des Proteins führten, wiederholte Forschung. In Ermangelung solcher Umstände, die auf eine pathologische Ursache hindeuten, wird der Patient zu zusätzlichen Untersuchungen geschickt.

  • temporär hängt von äußeren physiologischen Faktoren ab;
  • konstant - für chronische Erkrankungen von Organen und Systemen;
  • reversibel - während der Schwangerschaft und im Anfangsstadium der Erkrankung kann korrigiert werden;
  • irreversibel - Manifestation eines schweren Stadiums chronischer Erkrankungen, Nierenversagen, kann nicht behandelt werden.

Klinische Manifestationen von Krankheiten mit Mikroalbuminurie

Das häufigste Symptom tritt bei älteren Menschen auf. Dies ist auf altersbedingte Veränderungen der Blutgefäße und Stoffwechselvorgänge zurückzuführen. Der Nachweis der Krankheit beim Nachweis von Albumin im Urin hängt von den Beschwerden des Patienten und den äußeren Manifestationen ab.

Die Symptome für Erkrankungen des Harn- und Herz-Kreislaufsystems treten allmählich auf. Das Auftreten von Albumin im Urin tritt nicht sofort auf.

Entwicklungsstadien der Krankheit in Gegenwart von UIA:

  1. Die erste Stufe. Verletzung des Mechanismus und glomeruläre Filtrationsrate. Es verläuft ohne Symptome, der Albumingehalt überschreitet die zulässige Rate nicht. Wird von Ärzten nicht erkannt, da sich die Patienten nicht beschweren.
  2. Prä-Nephrose-Stadium. Die Filtrationsrate steigt, eine große Menge Protein dringt in den Urin ein. Manifestiert durch hohen Blutdruck, leichte Schwellung.
  3. Nephrotisches Stadium. Die Verschlechterung des Patienten hat eine große Menge an Eiweiß und Blutzellen im Urin. Klinisch manifestierter anhaltender Blutdruckanstieg, Ödem der unteren Extremitäten.
  4. Nierenversagen Es ist dadurch gekennzeichnet, dass der Filtrationsprozess aufgrund der Nierenpathologie verlangsamt wird. Bei der Analyse von Urin hohen Gehalten an Protein, Kreatinin, Harnstoff, das Vorhandensein von roten Blutkörperchen. Symptome: Bluthochdruck, Schwellungen im ganzen Körper, Übelkeit, Erbrechen, Rückenschmerzen.

Mikroalbuminurie bei Diabetes mellitus ist eine Komplikation der Grunderkrankung. Dies ist auf pathologische Veränderungen der Blutgefäße bei Diabetes und Stoffwechselstörungen zurückzuführen, ist irreversibel. Um die normale Funktion der Nieren aufrechtzuerhalten, benötigt der Patient eine spezielle Erhaltungstherapie. Eine schwere Form der Krankheit führt zu diabetischer Nephropathie - Nierenversagen. Der Patient benötigt eine künstliche Filtration der Plasma - Hämodialyse.

Urinanalyse für Mikroalbuminurie

Bei Verdacht auf eine Nieren- oder Herzkrankheit wird eine Mikroalbuminurie verschrieben. Der Albumingehalt wird im biochemischen Labor bestimmt. Meistens wird die Sammlung von Morgenurin vorgeschrieben, in diesem Fall wird eine genaue Beurteilung vorgenommen. Der beste Test ist die tägliche Analyse. Für die Forschung benötigen Sie einen sauberen Behälter zum Sammeln von Urin.

Vor der Mikroalbuminurie-Studie sollten einige Empfehlungen befolgt werden:

  • Beschränken Sie die Ernährung von Proteinen, Salzen, reduzieren Sie die Flüssigkeitsmenge;
  • Halten Sie die Toilette außerhalb der Genitalien;
  • körperliche Aktivität beseitigen;
  • nicht supercool

Für die Untersuchung der Morgenportion werden 50 ml des ersten Harns benötigt. Gleichzeitig muss der Abfluss in die Toilette gestartet und in einem vorbereiteten Behälter gesammelt werden. Innerhalb von 2 Stunden ins Labor bringen.

Bei der täglichen Analyse wird die Entladung für 24 Stunden von morgens bis morgens am nächsten Tag erfasst. Die erste Portion geht zur Toilette, dann wird tagsüber der gesamte Urin in einem Behälter gesammelt. An einem kühlen Ort bei geschlossenem Deckel aufbewahren. Nach Erhalt der letzten Portion wird der gesamte Urin gemischt und 30-50 ml werden in einen separaten Behälter gefüllt. Innerhalb von 2 Stunden muss das Material an das Labor geliefert werden.

Auswertung der vom Arzt erzielten Ergebnisse. Das Vorhandensein von Albumin im Verhältnis zur täglichen Urinmenge von nicht mehr als 30 mg wird als normal angesehen. Ein Überschreiten dieser Rate wird als Mikroalbuminurie bezeichnet. Über 300 mg - Makroalbuminurie - deutet auf eine Pathologie der Nieren hin.

Behandlung

Um die Mikroalbuminurie zu beseitigen, ist eine konservative Behandlung der Grunderkrankung erforderlich. Die Datenanalyse und das Vorhandensein bestimmter Symptome deuten auf eine Diagnose hin, die von einem Arzt gestellt wird. Bei Diabetes und nicht verwandten Gefäßerkrankungen verschreibt der Arzt Medikamente zur Verbesserung des Gefäßtonus. Sie beseitigen die Durchlässigkeit der glomerulären Wände der Nieren. Harnwegserkrankungen erfordern eine Antibiotika-Therapie, den Einsatz entzündungshemmender und vaskulärer Wirkstoffe. Die symptomatische Therapie zielt auf die Beseitigung von Schmerzen, Schwellungen und die Senkung des Blutdrucks ab.

Im Falle der physiologischen Ursache des Zustands sollte die Ernährung angepasst, schlechte Gewohnheiten aufgegeben und eine ausreichende Menge Flüssigkeit eingenommen werden.

Mikroalbuminurie weist auf eine gravierende Veränderung der Körperarbeit hin, daher erfordert das Erkennen einer Abweichung von der Norm das Eingreifen eines Spezialisten.

Mikroalbumin im Urin: Testergebnisse entschlüsseln

Das im Plasma gefundene Serumprotein wird Albumin genannt. Die Protein-Typ-Fraktionen sind ziemlich groß und erfüllen die Funktionen Transport und Bindung.

Diese Art von Protein wird von den Leberzellen produziert und gelangt dann mit dem Blutstrom direkt zu den Harnorganen. In einwandfreiem Zustand sollten Albuminproteinfraktionen nicht im Urin vorhanden sein. Falls sie anwesend sind, sollte ihr Inhalt minimal sein.

Die Harnorgane eines gesunden Menschen vermissen keine großen Proteinmoleküle. Deshalb wird eine kleine Menge Albumin bei der Analyse von Urin als Norm betrachtet. Molekulare Teilchen sollten jedoch nicht groß sein - Mikroalbumine.

Bei schweren Nierenleiden nimmt das Vorhandensein von Albumin in der Harnanalyse signifikant zu, und grobe Eiweißfraktionen beginnen durch die Nieren freigesetzt zu werden.

Mikroalbumin-Tests

Eine allgemeine Analyse des Urins zum Nachweis von Albuminprotein ist der einzige Test, der gleichzeitig im Frühstadium eine Nephropathie erkennt. Nephropathie-Krankheit hat mehrere Arten, aber sie trägt das Konzept von pathologischen Prozessen, die zur Schädigung der Nierenstrukturen und der Nieren als Ganzes führen.

Nephropathie hat zwei verschiedene Stadien. Im ersten Stadium sind die Veränderungen der funktionellen Merkmale praktisch nicht wahrnehmbar, im zweiten Stadium sind die Manifestationen jedoch recht hell, aber die Entwicklung eines Nierenversagens ist bereits zu beobachten. In der Häufigkeit der Fälle kann die erste Stufe der Entwicklung der Nephropathie nur bestimmt werden, wenn eine rechtzeitige Analyse des Urins und der Albuminanteil dort festgestellt wird.

Es ist erwähnenswert, dass die Mikroalbuminurie, eine der ersten Stadien, die angemessen behandelt werden kann, mit Nierenerkrankungen.

Der Zweck der Analyse ist bei folgenden Verdächtigungen und pathologischen Zuständen möglich:

  1. Bei Diabetes - da diese Krankheit in direktem Zusammenhang mit der Arbeit des Harnsystems steht. Um die Funktion der Nieren zu kontrollieren, werden alle sechs Monate Tests auf Proteinfraktionen durchgeführt.
  2. Mit Hypertonie, chronischer Natur. Nierenversagen ist häufig durch hohen Druck gekennzeichnet. Dies könnte die erste Alarmglocke sein, die eine Nierenerkrankung charakterisiert. Um die Diagnose zu klären, gib Urin zur Analyse ab.
  3. Bei Herzinsuffizienz nimmt die Nierenfunktion ab, da eine schlechte Blutversorgung zu Nierenversagen führt. In diesem Zusammenhang kann es zu Nierenversagen kommen.
  4. Symptomatische Manifestationen der Nephropathie, gekennzeichnet durch Manifestationen von Schmerzen in der Lendenwirbelsäule, Schwäche, Auftreten von Ödemen am Körper und insbesondere an Gesicht und Händen, Durstgefühl. In den Anfangsstadien der Nephropathie fehlen die Symptome jedoch am häufigsten.
  5. Bei Autoimmunerkrankungen - systemischer Lupus. Diese Krankheit ist durch eine Schädigung aller Organe und Systeme des menschlichen Körpers gekennzeichnet, und die Nieren bilden keine Ausnahme.

Entschlüsselung von Analysen

Der normale Gehalt an Mikroalbumin in der Harnanalyse sollte zwischen 0 und 30 mg pro Tag betragen. Wenn dieser Indikator erhöht wird, können Sie sich Sorgen machen. Aber nur ein Experte, der umgewandelt werden muss, kann zuverlässig sagen, was diesen Anstieg des Mikroalbumin-Index im Urin droht.

Es gibt zwei Stufen des Nierenschadens. Das erste Stadium, in dem der Gehalt an Albuminfraktionen von 30 bis 300 mg pro Tag charakteristisch ist, wird als Mikroalbuminurie bezeichnet. In diesem Stadium eignet sich die Nephropathie gut für eine symptomatische Behandlung und hat auch eine gute Prognose. Im Sekundärstadium entspricht der Gehalt an Mikroalbumin mehr als 300 mg pro Tag und dieser Zustand wird als Proteinurie bezeichnet. Diese Art ist in mehrere Stufen unterteilt. Die am stärksten ausgeprägte Proteinurie gilt als lebensbedrohlich.

Mögliche Ursachen für Mikroalbuminurie können mit der Nichteinhaltung der Regeln für die Sammlung von Tests oder anderen Arten von Krankheiten zusammenhängen. Dies sind zum Beispiel Infektionen viralen Ursprungs, die eine Temperaturerhöhung verursachen und das Auftreten von großen Mengen Albumin im Urin auslösen können.

Die Ursache für das Auftreten oder den Nachweis von Albumin im Urin ist jedoch in der Regel kein Verstoß gegen die Sammlung von Tests, sondern Erkrankungen verschiedener Ursachen, die die Nierenstrukturen beeinflussen:

  1. Nephropathie ist ein großer Begriff, der verschiedene Arten von Entzündungsprozessen kombiniert, die sich auf die Nierenstrukturen auswirken. Es gibt verschiedene Arten von Krankheiten - diabetische Nephropathie, dysmetabolische Erkrankungen, Gichty, Lupus. Aufgrund dieser Nephropathie gibt es im Körper schwere Erkrankungen, die zu Bluthochdruck und Schwellungen führen.
  2. Glomerulonephritis ist eine Läsion der Nierenstrukturen, der Glomeruli, die wiederum Teil des glomerulären Systems sind. Parenchymales Nierengewebe wird im Verlauf der Entwicklung der Krankheit durch Bindegewebe ersetzt. In den ersten Stadien spürt der Patient keine Verschlechterung, aber die Krankheit schreitet ziemlich schnell voran. Um es zu identifizieren und zu unterscheiden, muss eine Analyse für Mikroalbumin durchgeführt werden.
  3. Pyelonephritis ist eine Schädigung der Nierenbeckenstrukturen entzündlicher Natur. Dies ist eine ziemlich beliebte Krankheit, von der immer mehr Menschen betroffen sind. Sehr schnell geht es in einen chronischen Verlauf, der den Behandlungsprozess stark erschwert.
  4. Hypothermie - kann viele Krankheiten verursachen, die mit verschiedenen entzündlichen Prozessen im Genital- und Harnsystem zusammenhängen.
  5. Nierenamyloidose ist die Ablagerung von Stärke in den Nierenstrukturen, die zur Entwicklung verschiedener Erkrankungen des Harnsystems führt. Die Symptomatologie kann nicht nur die Nieren direkt betreffen, sondern in manchen Fällen auch andere Systeme und Organe.

Begriffe der Analyse

Um Tests nicht oft bestehen zu können, müssen die Testregeln eingehalten werden.

Um eine Analyse von Mikroalbumin zu bestehen, ist es notwendig, eine durchschnittliche Menge des am Morgen gesammelten Urins zu passieren. In einigen Fällen müssen Sie möglicherweise den ganzen Tag Urin sammeln.

Bevor Sie die Analyse durchführen, müssen Sie die Genitalien gründlich reinigen und den Urin in einem sterilen, vorab erworbenen Behälter sammeln. 24 Stunden vor dem vorgeschlagenen Test wird die Einnahme von Alkohol nicht empfohlen, da dies zu einer Erhöhung der Proteinfraktionen in den Analysen führen kann. Darüber hinaus ist es ratsam, keine scharfen und frittierten Speisen sowie Produkte zu essen, die den Urin malen können - Karotten, Beeren, Rüben.

In Laboruntersuchungen werden die erhaltenen Tests gründlich untersucht und liefern den ganzen Tag Ergebnisse. Zunächst wird ein spezieller Test mit Streifen durchgeführt, die das Vorhandensein von Protein im Urin anzeigen. Verwenden Sie dann andere Arten von Tests, mit denen die Anzahl der ausgewählten Mikroalbumins ermittelt werden kann.

Mikroalbuminurie und Verhaltensregeln, wenn sie entdeckt werden

Vor der Verschreibung von Medikamenten muss ein Spezialist ermitteln, was die Mikroalbuminurie verursacht hat. Die Behandlung muss umfassend sein, da einige Organe und Systeme häufig betroffen sind. In der Häufigkeit der Fälle ist das Herz- und Gefäßsystem betroffen.

In Gegenwart von Albuminurie, die vor dem Hintergrund von Diabetes auftrat, werden dem Patienten Medikamente verschrieben, die den Blutdruck und den Cholesterinspiegel im Blut senken können. Darüber hinaus ist es äußerst wichtig, den Glukosespiegel auf dem richtigen Niveau zu halten.

Nephropathie, die mit Diabetes mellitus in Verbindung steht, wird nicht durchgehen und nicht vollständig geheilt werden, aber sie kann und muss kontrolliert werden. Bei schwerer Schädigung der Nierenstrukturen und bei schlechter Organfunktion sind Hämodialyse und Nierentransplantation möglich.

Ein wichtiger Faktor ist die Einhaltung einer speziellen Diät, die den Cholesterinspiegel im Blut senken kann. Außerdem müssen Sie die Tests regelmäßig wiederholen, um mögliche Störungen im Nierenapparat zu vermeiden.

Wenden Sie sich beim Erkennen von Mikroalbuminurie nicht an die Methode der traditionellen Medizin. Tatsache ist, dass die Krankheit extrem schwerwiegend ist und die Behandlung mit Kräuterinfusionen nicht die gewünschte Wirkung zeigt. Es ist jedoch durchaus möglich, sie als zusätzliche Mittel einzusetzen.

Es kann Kräuter sein, um die Immunität zu erhalten, und harntreibende Kräuter.

Hoher Gehalt an Mikroalbumin im Urin - ein früher Indikator für Nephropathie

Mikroalbuminurie kann ein Signal für die frühesten Anomalien der Nieren sein. Zu diesem Zweck wird eine MAU-Analyse durchgeführt, um im Körper die Prozesse der pathologischen Gefäßläsion (Arteriosklerose) und folglich eine erhöhte Wahrscheinlichkeit einer Herzerkrankung zu identifizieren. In Anbetracht der relativ einfachen Identifizierung überschüssigen Albumins im Urin ist es leicht, die Relevanz und den Wert dieser Analyse in der medizinischen Praxis zu verstehen.

Mikroalbuminurie - was ist das?

Albumin ist eine Proteinart, die im menschlichen Blutplasma zirkuliert. Es übernimmt die Transportfunktion im Körper, die für die Stabilisierung des Flüssigkeitsdrucks im Blut verantwortlich ist. Normalerweise kann der Urin in symbolischen Mengen eingegeben werden, im Gegensatz zu den Proteinfraktionen mit höherem Molekulargewicht (sie sollten überhaupt nicht im Urin vorhanden sein).

Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Größe der Albumin-Moleküle kleiner ist und näher am Porendurchmesser der Nierenmembran liegt.

Mit anderen Worten, selbst wenn das filtrierende Blut "Sieb" (glomeruläre Membran) noch nicht beschädigt ist, sich aber der Druck in den glomerulären Kapillaren erhöht oder wenn die "Durchsatz" -Kapazität der Nieren kontrolliert wird, ändert sich die Konzentration von Albumin stark und deutlich. Andere Proteine ​​im Urin werden jedoch auch in Spuren nicht beobachtet.

Dieses Phänomen wird als Mikroalbuminurie bezeichnet - das Auftreten von Albumin im Urin bei einer höheren Konzentration als normal, wenn keine anderen Proteinarten vorhanden sind.

Dies ist ein Zwischenzustand zwischen normaler Buminurie und minimaler Proteinurie (wenn Albumin mit anderen Proteinen kombiniert und unter Verwendung von Tests auf Gesamtprotein bestimmt wird).

Das Ergebnis der MAU-Analyse ist ein früher Marker für Veränderungen im Nierengewebe und ermöglicht es Ihnen, Vorhersagen über den Zustand von Patienten mit arterieller Hypertonie zu treffen.

Indikatoren für die Norm von Mikroalbumin

Für die Bestimmung von Albumin im Urin zu Hause werden Teststreifen verwendet, um die Proteinkonzentration im Urin semi-quantitativ zu bestimmen. Die Hauptindikation für ihre Verwendung ist, dass der Patient zu Risikogruppen gehört: Vorhandensein von Diabetes mellitus oder arterieller Hypertonie.

Die Skala des Streifentests hat sechs Abstufungen:

  • "Nicht bestimmt";
  • "Spurenkonzentration" - bis zu 150 mg / l;
  • "Mikroalbuminurie" - bis zu 300 mg / l;
  • "Makroalbuminurie" - 1000 mg / l;
  • "Proteinurie" - 2000 mg / l;
  • "Proteinurie" - mehr als 2000 mg / l;

Wenn das Ergebnis des Screenings negativ oder "Spuren" ist, wird in Zukunft empfohlen, periodisch mit Teststreifen zu forschen.

Wenn das Ergebnis des Urinscreenings positiv ist (Wert 300 mg / l), ist die Bestätigung der pathologischen Konzentration anhand von Labortests erforderlich.

Das Material für Letzteres kann sein:

  • Eine einmalige (Morgen-) Portion Urin ist nicht die genaueste Option, da zu verschiedenen Tageszeiten Schwankungen in der Proteinausscheidung mit dem Urin auftreten. Dies ist für Screening-Studien geeignet.
  • Tagesportion des Urins - falls erforderlich, Überwachung der Therapie oder Tiefendiagnose.

Das Ergebnis der Studie ist im ersten Fall nur die Konzentration von Albumin, das zweite wird der täglichen Eiweißausscheidung hinzugefügt.

In einigen Fällen wird der Albumin / Kreatinin-Index bestimmt, der eine größere Genauigkeit bei der Einnahme einer einzigen (zufälligen) Portion Urin ermöglicht. Die Korrektur des Kreatininspiegels beseitigt die Verzerrung des Ergebnisses aufgrund des ungleichmäßigen Trinkregimes.

UIA-Analysestandards sind in der Tabelle aufgeführt:

Bei Kindern sollte Albumin im Urin praktisch nicht vorhanden sein, und physiologisch bedingt ist eine Abnahme des Spiegels bei schwangeren Frauen im Vergleich zu früheren Ergebnissen (ohne Anzeichen von Unwohlsein).

Entschlüsselung der Analysedaten

Abhängig von der Albuminmenge können drei Arten möglicher Patientenzustände unterschieden werden, die bequem in der Tabelle zusammengefasst sind:

Manchmal wird auch ein Analyseindikator verwendet, der als Albuminausscheidung im Urin bezeichnet wird und für ein bestimmtes Zeitintervall oder für einen Tag bestimmt wird. Ihre Werte werden wie folgt entschlüsselt:

  • 20 mcg / min - Normoalbuminurie;
  • 20-199 ug / min - Mikroalbuminurie;
  • 200 oder mehr - Makroalbuminurie.

Diese Zahlen können wie folgt interpretiert werden:

  • Die aktuelle Schwelle kann in der Zukunft gesenkt werden. Grund dafür ist die Forschung bezüglich eines erhöhten Risikos für Herz- und Gefäßerkrankungen bereits bei einer Ausscheidungsrate von 4,8 µg / min (oder von 5 bis 20 µg / min). Daraus können wir schließen, dass man Screening und quantitative Analysen nicht vernachlässigen sollte, auch wenn ein einmaliger Test keine Mikroalbuminurie zeigte. Dies ist besonders für Menschen mit nicht pathologischem Bluthochdruck wichtig.
  • Wenn Albumin-Mikrokonzentration im Blut gefunden wird, es jedoch keine Diagnose gibt, die es dem Patienten erlaubt, als gefährdet eingestuft zu werden, ist es ratsam, eine Diagnose zu stellen. Sein Zweck ist es, das Vorhandensein von Diabetes oder Bluthochdruck auszuschließen.
  • Wenn Mikroalbuminurie vor dem Hintergrund von Diabetes oder Bluthochdruck auftritt, ist es erforderlich, mit Hilfe der Therapie die empfohlenen Werte für Cholesterin, Druck, Triglyceride und glykosyliertes Hämoglobin zu erreichen. Der Komplex derartiger Maßnahmen kann das Todesrisiko um 50% senken;
  • Wenn eine Makroalbuminurie diagnostiziert wird, ist es ratsam, den Gehalt an schweren Proteinen zu analysieren und die Art der Proteinurie zu bestimmen, die auf eine ausgeprägte Nierenschädigung hindeutet.

Die Diagnose von Mikroalbuminurie ist von großem klinischem Wert, wenn nicht nur ein Analyseergebnis vorliegt, sondern mehrere mit einem Abstand von 3 bis 6 Monaten. Sie ermöglichen es dem Arzt, die Dynamik von Veränderungen der Nieren und des Herz-Kreislaufsystems (sowie die Wirksamkeit der verordneten Therapie) zu bestimmen.

Ursachen für hohen Albumingehalt

In einigen Fällen kann eine einzelne Studie aus physiologischen Gründen einen Anstieg des Albumins zeigen:

  • vorwiegend Protein-Diät;
  • körperliche und seelische Überlastung;
  • Schwangerschaft
  • Verletzung des Trinkregimes, Austrocknung;
  • Einnahme nichtsteroidaler Entzündungshemmer;
  • fortgeschrittenes Alter;
  • Überhitzung oder umgekehrt, Unterkühlung des Körpers;
  • übermäßige Nikotinaufnahme während des Rauchens;
  • kritische Tage für Frauen;
  • Rassenmerkmale.

Wenn Konzentrationsänderungen mit den aufgelisteten Bedingungen verbunden sind, kann das Ergebnis der Analyse für die Diagnose als falsch positiv und nicht informativ angesehen werden. In solchen Fällen muss die korrekte Aufbereitung sichergestellt und das Biomaterial nach drei Tagen erneut entnommen werden.

Mikroalbuminurie kann auf ein erhöhtes Risiko für Herz- und Gefäßkrankheiten und einen Indikator für Nierenschäden in einem sehr frühen Stadium hinweisen. In dieser Eigenschaft kann es folgende Krankheiten begleiten:

  • Diabetes mellitus Typ 1 und 2 - Albumin tritt vor dem Hintergrund eines Anstiegs des Blutzuckerspiegels aufgrund einer Schädigung der Nierengefäße in den Urin ein. Bei fehlender Diagnose und Therapie schreitet die diabetische Nephropathie rasch voran;
  • Hypertonie - eine Analyse der MAU legt nahe, dass diese systemische Erkrankung bereits zu Komplikationen in den Nieren geführt hat;
  • metabolisches Syndrom mit gleichzeitiger Fettleibigkeit und Tendenz zur Thrombose;
  • allgemeine Atherosklerose, die die Blutgefäße in den Nieren nicht beeinflussen kann;
  • entzündliche Erkrankungen des Nierengewebes. In der chronischen Form ist die Analyse besonders relevant, da pathologische Veränderungen nicht akut sind und ohne ausgeprägte Symptome auftreten können;
  • chronische Alkohol- und Nikotinvergiftung;
  • Nephrotisches Syndrom (primär und sekundär, bei Kindern);
  • Herzversagen;
  • angeborene Fruktoseintoleranz, auch bei Kindern;
  • systemischer Lupus erythematodes - die Krankheit wird begleitet von Proteinurie oder spezifischer Nephritis;
  • Schwangerschaftskomplikationen;
  • Pankreatitis;
  • infektiöse Entzündung der Urogenitalorgane;
  • Fehlfunktion der Niere nach Organtransplantation.

Die Risikogruppe, die eine geplante Studie zu Albumin im Urin zeigt, umfasst Patienten mit Diabetes mellitus, Bluthochdruck, chronischer Glomerulonephritis und Patienten nach Transplantation eines Spenderorgans.

Wie bereite ich mich auf die tägliche UIA vor?

Diese Art der Umfrage bietet die höchste Genauigkeit, erfordert jedoch die Umsetzung einfacher Empfehlungen:

  • einen Tag vor der Entnahme und während dieser Zeit, um die Einnahme von Diuretika sowie Antihypertensiva der Gruppe der ACE-Hemmer zu vermeiden (im Allgemeinen sollte die Einnahme von Medikamenten vorher mit Ihrem Arzt besprochen werden);
  • Vermeiden Sie einen Tag vor dem Sammeln des Harns Stress und emotional schwierige Situationen, intensives körperliches Training.
  • mindestens zwei Tage, um den Alkoholkonsum einzustellen, "Energie", wenn möglich zu rauchen;
  • das Trinkregime beobachten und den Körper nicht mit Proteinfutter belasten;
  • Der Test sollte nicht während nichtinfektiöser Entzündungen oder Infektionen sowie an kritischen Tagen (für Frauen) durchgeführt werden.
  • Vermeiden Sie einen Tag vor der Sammlung den Geschlechtsverkehr (für Männer).

Wie mache ich eine Analyse?

Tägliches Biomaterial ist etwas schwieriger zu sammeln als eine einzelne Portion. Daher ist es ratsam, alles sorgfältig zu tun, um die Möglichkeit einer Verzerrung des Ergebnisses zu minimieren. Die Reihenfolge der Aktionen sollte wie folgt aussehen:

  1. Es ist notwendig, den Urin so zu sammeln, dass er am nächsten Tag an das Labor geliefert wird, wobei das Abholintervall (24 Stunden) eingehalten wird. Zum Beispiel sammeln Sie Urin von 8.00 bis 8.00 Uhr.
  2. Bereiten Sie zwei sterile Behälter vor - klein und groß.
  3. Sofort nach dem Aufwachen die Blase entleeren, ohne Urin zu sammeln.
  4. Achten Sie auf den hygienischen Zustand der äußeren Genitalorgane.
  5. Bei jedem Wasserlassen müssen Sie nun die Ausgangsflüssigkeit in einem kleinen Behälter sammeln und in einen großen füllen. Zuletzt streng im Kühlschrank aufbewahrt.
  6. Der Zeitpunkt der ersten Diurese zum Zwecke der Sammlung muss aufgezeichnet werden.
  7. Die letzte Portion des Urins sollte am Morgen des nächsten Tages gesammelt werden.
  8. Schreiben Sie vor dem Flüssigkeitsvolumen in einem großen Behälter auf das Richtungsformular.
  9. Wie man den Urin mischt und etwa 50 ml in ein kleines Gefäß gießt.
  10. Vergessen Sie nicht, auf der Form Höhe und Gewicht sowie den Zeitpunkt des ersten Wasserlassens zu notieren.
  11. Jetzt können Sie einen kleinen Behälter mit dem Biomaterial und der Richtung zum Labor tragen.

Wenn eine einzelne Portion genommen wird (Durchmusterungstest), ähneln die Regeln der Abgabe eines allgemeinen Urintests.

Die Analyse zum Nachweis von Mikroalbuminurie ist eine schmerzfreie Methode zur Früherkennung von Herzkrankheiten und damit verbundenen Nierenerkrankungen. Es hilft, die gefährliche Tendenz zu erkennen, selbst wenn keine Diagnose von „Hypertonie“ oder „Diabetes mellitus“ oder deren geringsten Symptomen vorliegt.

Eine rechtzeitige Therapie wird dazu beitragen, die Entwicklung zukünftiger Pathologien zu verhindern oder den Stromverlauf zu erleichtern und das Risiko von Komplikationen zu reduzieren.