Arten von Urintests für Nierenerkrankungen und ihre Merkmale

Urintests für Nierenerkrankungen sind die am häufigsten vorgeschriebenen Tests für ihre Diagnose. Während der Analyse werden Farbe, Transparenz des Urins, Proteingehalt, Glukose, rote Blutkörperchen und andere Komponenten bewertet. Eine solche Studie ist sehr effektiv und zeigt Abweichungen in der Funktion der Nieren und des gesamten Organismus.

Schlüsselindikatoren für eine beeinträchtigte Nierenfunktion

  1. Indikatoren für Fehlfunktionen der Nieren sind:
  2. Reduzierte renale Clearance (dies ist ein Maß für das Blutplasma, das die Niere pro Zeiteinheit von Medikamenten reinigt).
  3. Verletzung des Wasserlassenprozesses. Die Menge des ausgeschiedenen Urins kann abnehmen (Oligurie) oder der Ausfluss ganz aufhören (Anurie).
  4. Erhöhte Blutspiegel von Proteinstoffwechselprodukten, darunter Harnstoff, Indikaner und andere.
  5. Verminderte Urindichte. Dies legt nahe, dass die Nieren den Urin nicht richtig konzentrieren und verdünnen können.
  6. Azidose ist eine Verletzung des Säure-Basen-Gleichgewichts im Körper. Dies ist auf eine Verzögerung im Blut von sauren Austauschprodukten zurückzuführen.

Bei chronischen Nierenerkrankungen werden Anämie und Hypertonie beobachtet. Anämie wird durch unzureichende Produktion von Erythropoetin und Hypertonie - durch übermäßige Renin-Sekretion - verursacht.

Video: Die ersten Symptome von Nierenproblemen

Wer ist gefährdet?

Die Risikogruppe umfasst Personen, die Störungen und Krankheiten im Körper haben:

  • gestörter Stoffwechsel, der zu Fettleibigkeit führt;
  • Diabetes mellitus;
  • Autoimmunkrankheiten;
  • Krebs, bösartige und gutartige Tumoren, Zysten;
  • zuvor bestehender Nierenversagen;
  • Nephroptose bei Schwangeren (Prolaps des Organs oder Syndrom der "wandernden" Niere);
  • Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße.

Regelmäßige Nierenuntersuchungen sollten auch von Personen durchgeführt werden, deren nahe Verwandte die oben genannten Krankheiten haben. Diejenigen, die zuvor in der Lendengegend des Rückens Prellungen erlitten hatten, sollten ebenfalls vorsichtig sein. Die Risikogruppe umfasst diejenigen, die eine sitzende Lebensweise führen und ihre Ernährung nicht überwachen.

Die Symptome von Nierenproblemen sind ausgeprägt. Der Patient kann über Schmerzen in der Lendengegend, über eine Verletzung des Urinierens, eine Veränderung der Urinfarbe klagen. Wenn sie auftreten, müssen Sie sich an den Therapeuten wenden.

Arten von Urintests für Nierentests

Die folgenden Urintests werden zur Diagnose der Nierenerkrankung durchgeführt:

  • Urinanalyse für Nierentests. Es wird empfohlen, es jährlich aus präventiven Gründen einzunehmen. Er schätzt bis zu 20 Indikatoren, darunter Geruch, Urinfarbe, Transparenz, Glukosespiegel, Salze, Leukozyten, Eiweiß, Erythrozyten und andere Komponenten. Bei einer Abweichung von der Norm von Indikatoren ist eine zusätzliche Untersuchung der Nieren erforderlich, einschließlich Labortests und Hardwarediagnostik. Aber um die richtigen Ergebnisse zu erzielen, muss die Vorbereitung des Urins für die Analyse korrekt sein. Das Sutra muss in einem sterilen Behälter auf nüchternen Magen gesammelt und sofort ins Labor gebracht werden.
  • Urinanalyse der Nierenentzündung in Zimnitsky. Durchführung, um die Fähigkeit des Körpers zu testen, Flüssigkeit zu erhalten und zu entfernen. Die Studie erfordert 8 Urinproben, die im Abstand von 3 Stunden entnommen werden. Die Erhöhung der Flüssigkeitsdichte kann von Diabetes, Dehydrierung und nephrotischem Syndrom sprechen. Eine Abnahme seiner Dichte kann auf ein chronisches Nierenversagen hindeuten.
  • Urinforschung nach Nechyporenko. Die Probe hilft bei der Bestimmung der Konzentration von weißen Blutkörperchen und roten Blutkörperchen in 1 ml Urin. Diese Analyse hilft bei der Diagnose akuter oder chronischer Erkrankungen der Nieren und der Blase - Pyelonephritis, Zystitis, Urolithiasis, Nierenversagen und anderen Pathologien.
  • Bakposev Die Studie liefert Informationen zum Vorhandensein oder Fehlen von Bakterien und Pilzen im Urin. Durchgeführt, um den genauen Erreger des Entzündungsprozesses und seine Resistenz gegen Medikamente zu bestimmen. Eine solche Studie hilft, Nierentuberkulose zu identifizieren.

Was ist ein Urintest, um die Nieren zu untersuchen? Die erforderliche Untersuchung wird vom behandelnden Arzt nach Voruntersuchung des Patienten und Anamnese verschrieben.

Was zeigt die Urinanalyse?

Bei Nierenerkrankungen ist die Urinanalyse sehr effektiv, da sich Veränderungen zeigen. Detaillierte Informationen finden Sie in der nachstehenden Tabelle.

Die ersten Symptome von Nierenproblemen, die nicht ignoriert werden sollten

Die Symptome einer Nierenerkrankung werden durch eine Reihe von Symptomen ausgedrückt, und es ist nicht immer möglich, ihre Sequenz vorherzusagen. Diese Organe sorgen für die Isolierung einer Reihe von Schadstoffen aus dem Körper und gewährleisten deren normale Funktion.

Gründe

Die Ursachen für Nierengewebeschäden können solche Faktoren sein:

  • bakterielle oder virale Infektion;
  • gutartige und bösartige Tumoren;
  • Stoffwechselstörungen;
  • Autoimmunläsionen;
  • Anomalien der intrauterinen Entwicklung;
  • Steinbildung;
  • sitzender Lebensstil;
  • Schlechte Gewohnheiten.

Statistiken zufolge tritt die Nierenpathologie bei 3,5% der Bevölkerung auf. In den meisten Fällen werden diese Erkrankungen bei Frauen beobachtet, und diese Tatsache wird durch die charakteristische Struktur der weiblichen Harnorgane erklärt.

Die am häufigsten beobachteten Erkrankungen der Nieren:

11 Symptome von Nierenproblemen, die nicht ignoriert werden können

Die Nierenerkrankung kann sich in folgenden Anzeichen und Symptomen äußern:

  1. Anzeichen einer allgemeinen Vergiftung (schwere Schwäche, Fieber, Kopfschmerzen). Solche Symptome werden am häufigsten bei Entzündungen des Nierengewebes (Pyelonephritis oder Glomerulonephritis) beobachtet.
  2. Das Auftreten von Ödemen. Dieses Symptom wird durch unvollständige Ausscheidung von Flüssigkeit ausgelöst und wird am Morgen häufiger beobachtet. Bei Fettleibigkeit ist die Schwellung stärker ausgeprägt. In diesem Fall lösen sich die Gewebe im Bereich des Ödems und werden weiß.
  3. Der Schmerz ist im Lendenbereich einseitig oder beidseitig. Sie können schmerzhaft oder schneidend sein, und in Gegenwart und Bewegung der Steine ​​werden sie auf der linken und / oder rechten Seite des Bauches intensiv und lokalisiert. Die Schmerzen können auf den Oberschenkel, die Leiste oder den Schambereich ausstrahlen und geben dem Patienten schmerzhafte Empfindungen. Chronische Entzündungsprozesse in den Nieren gehen meist nicht mit schmerzhaften Empfindungen einher. Sie werden häufiger bei akuten Entzündungsreaktionen, Neoplasmen oder Nierentuberkulose beobachtet.

Schwere Schmerzen sind bei Paranephritis, Blockierung des Harnleiters mit abgebauten Massen von Nierengewebe, Nierenveneninfarkt oder apostämischer Nephritis vorhanden. In diesem Fall können Blutgerinnsel oder Eiter im Urin nachgewiesen werden.

Manchmal treten Rückenschmerzen in der Position des Patienten auf und verschwinden in horizontaler Position. In solchen Fällen ist eine detaillierte Diagnose des möglichen Ausfalls einer Niere erforderlich.

  1. Blut im Urin. Der Urin ähnelt der Farbe des Fleisches und wird bei intensiver Anstrengung intensiver gefärbt. Dieses Symptom kann mit der Entwicklung einer chronischen Pyelonephritis, einer Nierenverletzung, eines Nierentumors oder dem Vorhandensein von Steinen in seinem Becken zusammenhängen.
  2. Trüger Urin Dieses Symptom wird bei entzündlichen oder nekrotischen Nierenschäden beobachtet. Urin wird trüb und es kann sich Schaum auf seiner Oberfläche bilden. Es kann Eiter oder ein trübes Sediment enthalten. Solche Symptome sind charakteristisch für Hämolyse, Tumor oder Nierenabszess.
  3. Störungen des Harnabflusses. Urin kann mit einem trägen Strom oder Tropfen ausgeschieden werden. Der Patient kann häufiges Wasserlassen erfahren, das von Schmerzen oder Schnittverletzungen im Unterbauch begleitet wird.
  4. Die Veränderung des Urinvolumens. Bei Oligurie wird die Urinmenge um 500 ml reduziert. Dieses Symptom kann durch Glomerulonephritis und andere Nierenpathologien verursacht werden. Eine Verringerung des Urinvolumens auf 50 ml pro Tag kann auf Vergiftung mit Gift, Entwicklung von Nierenkolik, Betäubungsmittelvergiftung und andere Pathologien hindeuten. Manchmal sind Nierenpathologien von Nykturie begleitet (Harnausscheidung nachts).
  5. Akute Harnverhaltung. Dieses Symptom wird häufiger bei der Entwicklung eines Prostata-Adenoms beobachtet, kann jedoch ein Zeichen für Urolithiasis, einen Blasentumor, eine Verengung der Harnröhre oder einen Harnleiter sein.
  6. Durst oder trockener Mund. Ein solches Symptom kann durch eine Verletzung der Entnahme von Flüssigkeit aus dem Körper hervorgerufen werden.
  7. Erhöhter Blutdruck: Durchblutungsstörungen bei Nierenerkrankungen führen zu erhöhtem Blutdruck. In der Regel steigt der diastolische (niedrigere) Druck. Die Patienten entwickeln keine starken Kopfschmerzen und in seltenen Fällen werden hypertensive Krisen beobachtet.

Ein länger anhaltender Blutdruckanstieg, der mit blutdrucksenkenden Medikamenten nicht ohne weiteres reduziert wird, kann auf eine Nierenarterienerkrankung hindeuten.

  1. Veränderungen im Nervensystem. In den Anfangsstadien einer Entzündung des Nierengewebes können Vergiftungsprozesse zur Entwicklung einer nervösen Erregung führen, die zu Bewusstlosigkeit, unfreiwilligem Wasserlassen, Zungenbiß, Lethargie und Schläfrigkeit führt.

Solche Zustände können beim nephrotischen Syndrom beobachtet werden, das durch verschiedene Nieren- und andere mit Stoffwechselstörungen assoziierte Pathologien hervorgerufen wird.

Die Symptome einer Nierenschädigung können sich in ihrem Schweregrad und ihrer Kombinatorik unterscheiden. Um die genaue Diagnose zu bestimmen, muss der Patient einen Nephrologen oder Urologen konsultieren und sich einer Untersuchung unterziehen.

Die Zusammensetzung einer umfassenden Umfrage kann solche Verfahren umfassen:

  • Urin- und Blutuntersuchungen;
  • Ultraschall der Harnorgane;
  • Analyse biochemischer Parameter des Blutes;
  • Tests der TORCH-Infektion;
  • Tests auf immunologische Störungen;
  • Ausscheidungsurographie;
  • MRT der Nieren;
  • CT-Scan der Nieren;
  • radiologische Studien.

Nach der Analyse aller gewonnenen Daten muss sich der Patient einer von einem Arzt verordneten Behandlung unterziehen. Dies kann therapeutische und chirurgische Techniken umfassen, die auf die Stabilisierung der Nierenarbeit abzielen.

Dieser Artikel wird Ihnen helfen, eine Nierenerkrankung rechtzeitig zu ahnen und die erforderlichen Maßnahmen zu ihrer Behandlung zu ergreifen. Dazu müssen Sie sich an Ihren Hausarzt wenden oder einen Termin mit einem Nephrologen oder Urologen vereinbaren. Erinnere dich daran!

Verschieben Sie den Besuch erst später und vernachlässigen Sie nicht die ersten Alarmsignale, die auf eine Nierenpathologie hinweisen. Gesundheit!

Welcher Arzt sollte kontaktiert werden?

Bei einem dieser Symptome können Sie sich an Ihren Urologen wenden, um eine Erstberatung zu erhalten. Der Arzt wird eine vollständige Untersuchung verschreiben, um die Diagnose zu klären. Die Primärdiagnose kann auch von einem Hausarzt oder Hausarzt durchgeführt werden. Im Falle einer schweren Nierenpathologie ist es besser, von einem spezialisierten Spezialisten, dem Nephrologen, beobachtet zu werden.

Welcher Urintest zeigt Nierenprobleme

Nierentest

Seit vielen Jahren versuchen Nieren zu heilen?

Leiter des Nephrologischen Instituts: „Sie werden staunen, wie einfach es ist, Ihre Nieren zu heilen, indem Sie sie jeden Tag einnehmen.

Im Körper gibt es ein wesentliches Organ, das das Blut reinigt und schädliche Substanzen entfernt. Diese Organe sind die Nieren. Probleme mit diesem Organ führen zu Schäden am gesamten Körper. Daher ist es notwendig zu wissen, wie man die Nieren kontrolliert, einen Spezialisten auswählt, der konsultiert werden soll, und eine Liste der erforderlichen Tests.

Schlüsselindikatoren für eine beeinträchtigte Nierenfunktion

Wenn eine Person eines dieser Symptome bemerkt, wenden Sie sich sofort an einen Arzt.

  • der Blutdruck steigt ständig an;
  • Beim Wasserlassen nimmt der Patient einen unangenehmen Geruch wahr, Blut erscheint oft im Urin selbst;
  • häufiger Drang, die Blase zu leeren. Die höchste Frequenz wird nachts beobachtet;
  • die Menge des Urins ändert sich deutlich nach oben oder unten;
  • Schmerz ist zu spüren, wenn die Blase leer ist;
  • im unteren Rücken treten scharfe oder nagende Schmerzen auf;
  • Bei Nierenproblemen wird ein ödematöser Zustand von Gesicht und Beinen bemerkt.
  • der Appetit nimmt ab und wird von einem unstillbaren Durst begleitet;
  • Dyspnoe wird aufgezeichnet.

Wenn nach der Erkennung dieser Indikatoren sofort eine ärztliche Untersuchung vorgenommen wird, kann der Patient die Entwicklung vieler Krankheiten verhindern, und das frühzeitige Auffinden trägt zu einer leichten Heilung bei.

Für die Behandlung von Nieren setzen unsere Leser erfolgreich Renon Duo ein. Aufgrund der Beliebtheit dieses Tools haben wir uns entschlossen, es Ihnen mitzuteilen.
Lesen Sie hier mehr...

Es gibt jedoch noch einen anderen Grund, um eine Konsultation mit Ärzten abzuklären - Medikamente einzunehmen, die die Arbeit der Nieren beeinflussen.

Risikogruppe - wer muss die Arbeit der Nieren überwachen?

Wenn eine Person häufig Alkohol konsumiert, raucht oder gezwungen wird, eine Vielzahl pharmakologischer Wirkstoffe einzunehmen, muss sie die Gesundheit ihres Filterorgans sorgfältig überwachen.

Das Auftreten von Pathologien in den Nieren wird häufig durch falsche Ernährung, Übergewicht oder Diabetes ausgelöst.

Überprüfung der Nieren zu Hause

Zu Hause können Nierenprobleme nicht genau diagnostiziert werden, es gibt jedoch bestimmte Möglichkeiten, auf Nierenerkrankungen zu überprüfen. Zunächst müssen Sie sich daran erinnern, ob eine Person akute Schmerzen hatte - ein Zeichen von Nierenkolik oder schmerzenden Schmerzen (längere Krankheit).

Die erste Methode beinhaltet das Sammeln von Morgenurin in einem transparenten oder weißen Behälter. Dann muss es sorgfältig geprüft werden - im Urin sollte sich nichts Fremdes befinden und es wird gelb sein. Wenn sich die Farbe ändert, sollten Sie sofort Ihren Arzt aufsuchen. Die rote oder braune Farbe des Urins ist die höchste Gefahrstufe.

Die zweite Methode basiert auf der Zählung der täglich abgegebenen Urinmenge. Es ist sehr einfach zu wechseln - die Blase muss den ganzen Tag in einem Behälter entleert werden. Am Ende müssen Sie den Betrag bestimmen.

Das normale Urinvolumen beträgt zwei Liter. Bei einer deutlichen Abweichung von dieser Zahl wird die Polyurie in einer großen Richtung und in einer kleineren Richtung - der Oligurie - beobachtet.

Wenn eine Person Anurie hat - ihre Nieren produzieren überhaupt keinen Urin. Jede Volumenänderung ist erforderlich, um dem Arzt einen frühzeitigen Besuch nahezubringen.

Das Gesichtsödem ist ein zusätzliches Symptom einer Nierenfunktionsstörung. Geschwollenes Gesicht und vergrößerte Augenlider werden als Schwellung bezeichnet. Dieses Symptom manifestiert sich schnell bei jeder Krankheit, begleitet von blasser Haut. Manchmal erscheint es in anderen Bereichen des Körpers.

Zu überprüfende Analysen

Welche Tests müssen bestanden werden, um die Nieren zu überprüfen? Bei der korrekten Diagnose erfolgt eine ärztliche Untersuchung der Nieren. Die ersten Tests werden Urin- und Blutuntersuchungen sein.

Überprüfen Sie den Urin

In der Tat müssen sich alle Menschen alle sechs Monate einem Urintest unterziehen. Laborarbeiter betrachten rote und weiße Blutkörperchen und finden viele verwandte Merkmale heraus. Ein anderer Urin wird auf schädliche Verunreinigungen geprüft.

Für die Diagnose einer Nierenerkrankung gibt es nicht nur einen allgemeinen Urintest:

  • Nechiporenko-Methode - zur Bestimmung der Entzündungsprozesse;
  • Bens-Jones-Proteinanalyse - zeigt bösartige Tumore oder andere Formationen.

Allgemeine Blutuntersuchung

Für Blutuntersuchungen auf Nierenerkrankungen benötigen Sie Blut aus Finger und Vene.

Fingerblut spiegelt die Konzentration von Kreatinin und das Auftreten von Harnsäure wider, und venöses Blut bestimmt das Vorhandensein und das Ausmaß der Entzündung.

Was sind die Voraussetzungen für diese Analyse? Am Tag vor der Lieferung müssen Sie vollständig auf alkoholische Getränke und pharmakologische Wirkstoffe verzichten.

Sie müssen auch die körperliche Anstrengung reduzieren und können nicht direkt vor dem Spenden von Blut essen.

Was kann noch analysiert werden?

Welche Tests müssen bestanden werden, wenn die Ergebnisse nicht ausreichen? In diesem Fall wendet sich der Spezialist an zusätzliche Forschungen:

  • Ultraschall - eine Ultraschalluntersuchung zeigt eventuelle strukturelle Veränderungen der Nieren. Absolut sicher, auch für Kinder.
  • Röntgen - zeigt eine Vielzahl von Nierenbildungen. Manchmal ist eine Urographie erforderlich, die zunächst mit der Einführung von Kontrast einhergeht.
  • Szintigraphie - im Vergleich zum Ultraschall ergeben sich mehr Parameter. Insbesondere wird die Größe und Funktionsstörung der inneren Organe bestimmt.

Häufige Nierenerkrankungen und ihre Anzeichen

Die Nieren haben eine umfangreiche Liste verschiedener Pathologien. Ein kleiner Teil der Pathologie tritt ständig auf.

Urolithiasis

Das Hauptzeichen der Krankheit ist eine Nierenkolik. Sie erscheinen aufgrund der Tatsache, dass der Stein aus den Nieren in den Harnleiter gelangt, wodurch seine Wände verletzt werden und der normale Harnfluss gestört wird. Der Schmerz deckt den gesamten Beckenbereich ab und kommt in einigen Fällen zu den inneren Oberschenkeln.

Bei Nierenkoliken verschwindet der Schmerz nie. Im Urin sichtbare Blutpartikel, in seltenen Fällen - Sand.

Entzündungsprozesse

Blasenentzündung und Pyelonephritis sind häufige Erkrankungen der Nieren, die von entzündlichen Prozessen in den Nieren oder im Harnleiter begleitet werden.

Bei solchen Krankheiten beheben sie Fieber, Appetitlosigkeit und spürbare Lethargie. Die Lendengegend wird ständig schwerer gefühlt. Es gibt akute oder schmerzende Schmerzsyndrome.

Es besteht ein ständiger Harndrang, begleitet von Schmerzen. Die Untersuchung der Nieren ist in diesem Fall sofort erforderlich, um die Gesundheit der Organe und des Nierengewebes selbst zu erhalten.

Um die Nieren mit allen vorhandenen Techniken zu überprüfen, erhalten Sie ein genaues Ergebnis. Daher muss jede Person wissen, welche Tests bestanden werden müssen, um eine Niere zu überprüfen.

Was sind die Symptome von Nierenproblemen?

Nierenprobleme sind recht häufig, es ist sehr wichtig, die Symptome dieser Organe rechtzeitig erkennen zu können.

Der Erfolg der Erkrankung hängt davon ab, wie schnell die Behandlung begonnen wird.

Gründe

Die Ursachen von Nierenerkrankungen sind unterschiedlich und oft mit einer komplexen Störung des Körpers verbunden. Darüber hinaus schaffen sie Probleme für die normale Funktion der Nieren, um den Harnfluss entlang der Harnwege zu verhindern.

Die Hauptursachen für die Pathologie dieser Organe sind also:

  • Probleme mit dem Harnabfluss aufgrund einer Steinverstopfung der Harnwege, Narben am Harnleiter nach chirurgischen Eingriffen, Quetschen mit Tumoren benachbarter Organe, Erkrankungen der Muskelblase;
  • Infektion der äußeren Genitalorgane, deren Aufsteigen die Harnröhre bis zur Blase und dann in die Nieren aufsteigen lässt, sexuell übertragbare Krankheiten;
  • chronische bakterielle Prozesse verschiedener Lokalisation;
  • Stoffwechselprobleme, die vor dem Hintergrund von Änderungen des Hormonspiegels, von Erkrankungen und Operationen im Magen-Darm-Trakt, endokrinen Erkrankungen wie Diabetes auftreten können;
  • sitzender Lebensstil, der zur Entwicklung einer Stagnation im Nierenbereich beiträgt;
  • angeborene Anomalien der Struktur des Harnsystems.

Häufige klinische Manifestationen

Nierenprobleme wirken sich auf die Arbeit des ganzen Körpers aus. Schließlich ist dieser Körper ein Filter, der das gesamte Blut durch sich pumpt, es von äußeren Toxinen und Stoffwechselprodukten reinigt.

In mehreren Stufen der komplexen Filtration wird Urin gebildet.

Die ersten Anzeichen einer Nierenerkrankung sind eine Verschlechterung des Allgemeinzustands der Person. Es treten allgemeine Schwäche, schnelle Ermüdbarkeit, Abnahme der allgemeinen Arbeitsfähigkeit, Kopfschmerzen und Appetitlosigkeit auf.

Solche Symptome stehen im Zusammenhang mit einer gestörten Nierenfunktion und damit einer allgemeinen Vergiftung des Körpers mit Stoffwechselprodukten.

Harnwegserkrankungen

Fast alle nephrologischen Probleme sind durch Harnwegsymptome gekennzeichnet. Harnretention wird Anurie genannt. Gleichzeitig beträgt das tägliche Volumen des ausgeschiedenen Urins etwa 50 ml.

Normalerweise tritt Anurie unter Verletzung der Durchgängigkeit beider Harnleiter (was sehr selten vorkommt), akutem Nierenversagen aufgrund eines Traumas und Vergiftung mit nephrotoxischen Substanzen auf.

Die Verringerung der täglichen Urinmenge in der klinischen Praxis wird als Oligurie bezeichnet. Es entwickelt sich in der Regel mit Glomerulonephritis und akutem Flüssigkeitsmangel.

Ein signifikanter Anstieg des Tagesvolumens von ausgeschiedenem Urin oder Pollakiurie tritt mit einer erheblichen Verschlechterung der Filtrationsfunktion der Nierenzellen auf.

Sehr oft steigt der Drang, die Blase zu entleeren, selbst bei einer geringen Menge an Urinausfluss. Manchmal geht das Wasserlassen mit Schmerzen, Schneiden, Jucken oder Brennen einher.

Solche Symptome sind charakteristisch für Urolithiasis, wenn kleine Kristalle oder Fragmente das empfindliche Epithel der inneren Oberfläche der Nieren und der Harnwege verletzen.

Für die Behandlung von Nieren setzen unsere Leser erfolgreich Renon Duo ein. Aufgrund der Beliebtheit dieses Tools haben wir uns entschlossen, es Ihnen mitzuteilen.
Lesen Sie hier mehr...

Urin verändert sich

Bei entzündlichen Problemen der Nieren verändert die Urolithiasis häufig die Farbe und Klarheit des Urins. Trübung des Urins, das Auftreten von Sediment in Form von Flocken in ihm zeigt den Beginn einer bakteriellen Entzündung, Pyelonephritis.

Das Vorhandensein von Blut im Urin wird als Hämaturie bezeichnet. Wenn dies nicht ausreicht, kann dies auf Verletzungen der inneren Auskleidung der Harnwege durch Sand, scharfe Steine ​​oder deren Bruchstücke hinweisen.

Die Ausscheidung einer ausreichend großen Blutmenge im Urin ist ein charakteristisches Symptom einer autoimmunen Nierenentzündung - Glomerulonephritis. Mit der Entwicklung einer solchen Krankheit erhält der Urin die Farbe von "Fleischsuppen".

Schmerzsymptome sind charakteristisch für die meisten Arten von Nierenproblemen. Bei entzündlichen Erkrankungen zieht der Schmerz und schmerzt. Das Auftreten von Schmerzen hängt nicht von der körperlichen Aktivität oder der Position des menschlichen Körpers ab.

Bei Urolithiasis deuten starke und starke Schmerzen darauf hin, dass der Stein die Niere verlassen hat und entlang des Harnleiters fortgeschritten ist. In diesem Fall sprechen wir über die Entwicklung von Nierenkoliken. Ihre Symptome sind ziemlich spezifisch.

Das Schmerzsyndrom ist paroxysmal in der Natur, verstärkt durch Bewegung, sehr oft begleitet von Übelkeit oder Erbrechen, verstärktem Schwitzen.

Solche Symptome erfordern einen sofortigen Krankenhausaufenthalt. Die weitere Behandlung erfolgt im Krankenhaus.

Ein charakteristisches Symptom für Nierenprobleme ist das Pasternatsky-Symptom. Das heißt, wenn der Rücken in der Lendengegend mit der Handfläche geklopft wird, wird das Schmerzsyndrom intensiver.

Andere Zeichen

Erhöhte Temperaturen sind weit von allen Nierenproblemen entfernt. Beispielsweise können Urolithiasis, Hydronephrose vor dem Hintergrund normaler Temperatur auftreten.

Ist das in der Zeit der Exazerbation während der Passage von Steinwänden in den Harnwegen oder merkliche Stagnation des Urins in den Nieren kann die Temperatur auf subfebrile Werte ansteigen.

Eine bakterielle Entzündung wird jedoch von schwerem Fieber bis zu 38–38,5 ° begleitet.

Eine der Funktionen der Nieren besteht darin, in allen Körperzellen ein konstantes Flüssigkeitsvolumen aufrechtzuerhalten. Daher führt die Verletzung ihrer Arbeit zu Wassereinlagerungen, die sich in der Entwicklung von Ödemen manifestieren.

Sie erscheinen normalerweise am Morgen auf dem Gesicht. In den Anfangsstadien der Krankheit entwickelt sich das Ödem nach einer großen Menge Flüssigkeit, die nachts getrunken wird und gesalzenes, geräuchertes oder eingelegtes Geschirr isst.

Die weitere Entwicklung der Krankheit führt zu spürbaren Ödemen nicht nur im Gesicht, sondern auch an Händen, Knöcheln und Fingern.

Flüssigkeitsretention bewirkt auch einen anhaltenden Blutdruckanstieg.

Es gibt auch Änderungen in der Hautfarbe. Bei Nierenproblemen wird die Haut zu einem charakteristischen blassen, fahlen Ton. Eine Entzündung der Nieren und eine Zunahme ihrer Größe kann von einer Rötung in der Lendengegend begleitet werden.

Behandlung

Nierenerkrankungen erfordern eine frühzeitige Therapie. Je früher die Behandlung begonnen wird, desto größer ist die Chance auf einen glücklichen Verlauf der Erkrankung und die vollständige Wiederherstellung der Funktionen dieser Organe.

Wenn eines oder mehrere dieser Symptome auftreten, lohnt es sich daher, einen Arzt zu konsultieren. Um die Ursachen von Nierenproblemen zu ermitteln, führen Sie in der Regel klinische Blut- und Urintests durch, Ultraschall.

Weitere Nachforschungen werden nach zusätzlichen Rezepturen durchgeführt.

Die Behandlung der Urolithiasis erfolgt durch die Ernennung von krampflösenden, entzündungshemmenden, steinlösenden Mitteln.

Meist wird jedoch eine instrumentelle Fragmentierung von Steinen durch Ultraschall oder Laser vorgeschlagen. Die Behandlung einer bakteriellen Infektion erfordert die Verschreibung eines langen Antibiotikakurses.

Kranke Nieren führen immer zu einer Störung aller Organe und Körpersysteme, vor allem des Herzens und der Blutgefäße.

Wenn eine Niere betroffen ist, übernimmt eine andere Funktion für einige Zeit ihre Funktion. Dies bedeutet jedoch nicht, dass eine Behandlung nicht erforderlich ist.

Die moderne Medizin bietet viele Möglichkeiten für eine effektive Therapie. Auch wenn eine chirurgische Behandlung erforderlich ist, kann dies mit größtmöglicher Erhaltung des Nierengewebes erfolgen.

Nierenschmerzen: die Handlungen von Ärzten

Wenn die Nieren weh tun, an welchen Arzt sollte ich mich zuerst wenden? Sie müssen Ihren Distrikttherapeuten am Ort der dauerhaften oder zeitweiligen Registrierung in der Klinik besuchen. Er führt eine Untersuchung durch, bestellt möglicherweise eine Prüfung und schickt einen Urologen oder einen anderen Facharzt. Nieren können sich mit Schmerzen im Rücken, im unteren Rücken, in den Seiten usw. bemerkbar machen. Manche Krankheiten können asymptomatisch sein. Daher sollten sich bereits bei den ersten Symptomen die Therapeuten ansprechen. Kinder sollten den Kinderarzt mit ihren Eltern besuchen.

  1. Ursachen von Nierenschmerzen
  2. Die Herausforderung des Therapeuten gegen Nierenschmerzen
  3. Frauenarzt
  4. Urologe

Ursachen von Nierenschmerzen

Meistens schmerzen die Nieren aufgrund einer Entzündung. Dies ist vielleicht eine Pyelonephritis, aber nicht unbedingt. Eine genaue Diagnose kann nur von einem Urologen oder Nephrologen gestellt werden.

Mögliche Ursachen für Probleme:

  • Nierenversagen;
  • Glomerulonephritis;
  • Sand und Steine ​​in der Niere;
  • Schwangerschaft
  • entzündliche oder infektiöse Prozesse in den Nieren usw.

Finden Sie heraus, welche Art von Arzt Sie benötigen. Wenn Ihre Nieren weh tun, müssen Sie die Diagnose stellen. Zugewiesen, um die allgemeine Analyse der Morgen-Urinsammlung zu bestehen. Sie können damit den Überschuss an weißen Blutkörperchen bestimmen, um das Vorhandensein von roten Blutkörperchen und Eiweiß festzustellen. Wenn die Zahlen zu hoch sind, kann der Fachmann genau sagen, um welche Art von Krankheit es sich handelt.

Zusätzliche Blutuntersuchungen können vorgeschrieben werden. Der Ultraschall der Nieren wird obligatorisch durchgeführt, um zu verstehen, welcher Arzt konsultiert werden muss.

Während der Schwangerschaft leiden Frauen oft an Rückenschmerzen. Vielleicht hängt dies auch mit den Nieren zusammen, da die Belastung auf sie zunimmt. Es ist gekennzeichnet durch das Vorhandensein von Ödemen in den Beinen oder Armen, erhöhtem Blutdruck. Es wird helfen, das Problem eines Frauenarztes zu lösen.

Bei jeder einzelnen Krankheit verschreiben verschiedene Ärzte die Diagnose. Bei Entzündungen befasst sich der Urologe mit der Behandlung. Mit Steinen und schwerer Niereninsuffizienz werden die Patienten bei einem Nephrologen registriert. Parallel dazu ist die Beobachtung durch verwandte Fachärzte (Hämatologe, Hausarzt, Gynäkologe) erforderlich.

Die Herausforderung des Therapeuten gegen Nierenschmerzen

Der Therapeut ist der erste Arzt, zu dem Sie ohne Überweisung kommen können, indem Sie einfach den Gutschein an der Rezeption der Klinik einnehmen. Er ist Spezialist für Allgemeinmedizin.

Seine Aufgabe umfasst:

  1. Druckmessung
  2. Führen Sie eine Sichtprüfung der Haut durch. Definition von Schmerz in einem bestimmten Bereich.
  3. Überweisung für Urin- und Blutuntersuchungen.
  4. Überweisung an einen Nephrologen, Urologen oder anderen engen Spezialisten, je nach festgestellten Verstößen.
  5. Bei Bedarf ist es möglich, einen Krankenurlaub auszustellen.

Wenn Sie sich an einen Therapeuten wenden, sparen Sie Zeit für den Patienten. Es ist nicht immer möglich genau zu verstehen, welches Organ weh tut. Sie können sich an ihn wenden, wenn es weh tut. Bei Nierenentzündungen kann er die Behandlung mit Antibiotika und entzündungshemmenden Medikamenten verschreiben.

Frauenarzt

Zu welchem ​​Arzt sollte man gehen, wenn das Problem viel schwerwiegender ist? Während der Schwangerschaft werden fast alle Probleme mit dem Frauenarzt gelöst. Dieser Arzt führt eine Routineuntersuchung durch.

Wenn solche Symptome auftreten, ist jedoch eine Überweisung an einen Nephrologen erforderlich:

  • Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen;
  • häufiges Drücken auf die Toilette, nicht begleitet von Urinabscheidung (Harnverhalt);
  • Schmerz in den Nieren, in den Seiten;
  • Blut im Urin.

Der Arzt führt eine detailliertere Untersuchung durch und gibt Anweisungen für einen abdominalen Ultraschall.

Der Frauenarzt wird die schwangere Frau untersuchen, um andere Krankheiten auszuschließen. Es kann eine Infektion des Genitaltrakts oder Probleme mit dem Fötus auftreten. Der Arzt kann auch einen Abstrich aus der Harnröhre nehmen, um das Ergebnis zu analysieren. Wenn eine Entzündung entdeckt wird, schreibt der Frauenarzt die Behandlung vor.

Urologe

Ein Urologe wird behandeln, wenn in den Nieren anhaltende Schmerzen beim Abtasten festgestellt werden. Empfindungen von den Seiten zum Zentrum weisen auch auf die Nierenpathologie hin. Dies ist eine detailliertere Untersuchung des Problems.

Eine fortgeschrittene Urinanalyse und ein biochemischer Bluttest zur Bestimmung von Bilirubin, Erythrozyten, Leukozyten usw. sind vorgeschrieben.

  • erweiterte Diagnose;
  • erkennt Nierenversagen, führt die Behandlung durch;
  • misst die Dynamik von Indikatoren. Dafür wird der Patient registriert und er besucht mehrmals den Arzt.
  • bestimmt prophylaktische und postoperative Therapien.

Urin- und Bluttests für Nierentests

Labortests spielen eine wichtige Rolle bei der Diagnose der Nierenpathologie. Sie ermöglichen es, den Funktionszustand der Harnorgane zuverlässig zu beurteilen und sogar die Prognose der Erkrankung zu beurteilen. In unserem Test werden wir herausfinden, welche Tests Sie zuerst durchlaufen müssen, um die Nieren zu überprüfen und ein vollständiges Bild ihrer Arbeit zu erhalten.

Nierenkontrolle zu Hause

Interessanterweise kann die einfachste Untersuchung der Nieren unabhängig voneinander durchgeführt werden. Es reicht aus, den Morgenurin in einem sauberen weißen oder transparenten Behälter zu sammeln und seine Transparenz, Farbe und Geruch zu bewerten.

Urin einer gesunden Person:

  • transparent, ohne äußere Aufhängungen;
  • strohgelbe Farbe;
  • hat einen schwachen Geruch.

Wenn Schaum, Flocken, Sedimente darin detektiert werden, die Farbe braun oder rötlich wird und auch ein starker Geruch auftritt, ist eine ärztliche Untersuchung zwingend erforderlich. Symptome der Pathologie des Harnsystems (Rückenschmerzen, Schwierigkeiten beim Wasserlassen, Vergiftungszeichen) - eine weitere Indikation für Testzwecke.

Urintests

Die Hauptmethode der Labordiagnostik einer Nierenerkrankung ist die Urintestung. Renale Tests ermöglichen die Beurteilung der allgemeinen Funktionsweise des Harnsystems und die Identifizierung spezifischer Symptome der Krankheit.

Um die Testergebnisse so zuverlässig wie möglich zu machen, wird empfohlen, nach einer kleinen Aufbereitung Urin zu lassen:

  1. 1-2 Tage ausgeschlossen Produkte, die den Urin färben können (z. B. Rüben, viele Karotten, geräuchertes Fleisch, eingelegtes Gemüse und Obst, Süßigkeiten).
  2. Geben Sie in dieser Zeit Alkohol, Kaffee, Multivitaminkomplexe und Diuretika ab.
  3. Wenn Sie ständig Medikamente einnehmen, informieren Sie den behandelnden Arzt.
  4. 24-48 Stunden vor dem Laborbesuch schwere körperliche Anstrengung, Badbesuche, Sauna aufgeben.

Morgenurin, der sich während des Schlafes in der Blase angesammelt hat, sollte gespendet werden. Bevor es sich lohnt, zu duschen, hat es eine sorgfältige Hygiene der äußeren Genitalien durchgeführt. Ein mittlerer Teil des Urins wird in einem sterilen Behälter gesammelt (vorzugsweise, wenn es sich um einen Einwegbehälter handelt, der in Apotheken verkauft wird): Der Patient muss mit dem Urinieren in die Toilette beginnen und dann 50-100 ml im Behälter sammeln, ohne die Haut zu berühren.

Der zur Analyse gesammelte Urin wird 1,5-2 Stunden an einem kühlen Ort gelagert. Später wird Biomaterial für Studienzwecke als ungeeignet angesehen.

Allgemeine klinische Urinstudie

OAM ist eine Standarduntersuchungsmethode, die die physikalisch-chemischen Eigenschaften des gesammelten Urins, das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von pathologischen Verunreinigungen im Urin beurteilt.

Entschlüsselungstest in der nachstehenden Tabelle dargestellt.

Sind die Nieren in Ordnung? Was wird Urin erzählen?

Die Urinanalyse (auch als klinisch bezeichnet) ist einer der am häufigsten verschriebenen Labortests. Welche Gesundheitsinformationen kann ich daraus erhalten?

Ist wichtig

Damit die Ergebnisse der allgemeinen Urinanalyse zuverlässig sind, ist es wichtig, sie korrekt zu sammeln.

Am Vorabend der Notwendigkeit, Lebensmittel zu vermeiden, die den Urin, würzige und zu salzige Lebensmittel verfärben können. Das Trinkregime sollte normal sein - brauchen Sie nicht mehr oder weniger zu trinken. Nehmen Sie kein Diuretikum.

Der erste Morgenurin sollte zur Analyse gesammelt werden. Es ist erwünscht, dass der Sammelbehälter steril war - solche, die in einer Apotheke verkauft werden.

Vor der Ernte müssen sie gründlich mit Intimhygiene oder Seife gewaschen werden.

Beim Wasserlassen beginnen Sie die ersten 1-2 Sekunden, um in die Toilette zu urinieren. Erst dann, ohne den Jet zu unterbrechen, den Behälter austauschen und 50-100 ml Urin darin sammeln (der Rest kann in die Toilette gespült werden).

Der Behälter muss mit einem Deckel dicht verschlossen werden und muss so schnell wie möglich an die Laborannahmestelle geliefert werden - maximal eine bis anderthalb Stunden.

Siehe auch:

Kommentare (0)


    Hier hat noch niemand einen Kommentar hinterlassen. Sei der Erste

Aktuelle Fragen

"In den USA kannst du ein Kreuz setzen." Ein Experte für die Absage des Treffens von Trump und Putin

Um jeden Preis abbrechen von "Outdoor". Wie wurden Spione in den achtziger Jahren gefangen?

Wirf die ersten zehn ab. Dinge, die Ihnen helfen, jünger auszusehen

Beliebt

Kommentiert

2018 Argumente i Fakty JSC Generaldirektor Ruslan Novikov. Chefredakteur der wöchentlichen "Argumente und Fakten" Igor Chernyak. Direktor für digitale Entwicklung und neue Medien AiF.ru Denis Khalaimov. AIF.ru Chefredakteur Vladimir Shushkin.

Nierentest

Im Körper gibt es ein wesentliches Organ, das das Blut reinigt und schädliche Substanzen entfernt. Diese Organe sind die Nieren. Probleme mit diesem Organ führen zu Schäden am gesamten Körper. Daher ist es notwendig zu wissen, wie man die Nieren kontrolliert, einen Spezialisten auswählt, der konsultiert werden soll, und eine Liste der erforderlichen Tests.

Schlüsselindikatoren für eine beeinträchtigte Nierenfunktion

Wenn eine Person eines dieser Symptome bemerkt, wenden Sie sich sofort an einen Arzt.

  • der Blutdruck steigt ständig an;
  • Beim Wasserlassen nimmt der Patient einen unangenehmen Geruch wahr, Blut erscheint oft im Urin selbst;
  • häufiger Drang, die Blase zu leeren. Die höchste Frequenz wird nachts beobachtet;
  • die Menge des Urins ändert sich deutlich nach oben oder unten;
  • Schmerz ist zu spüren, wenn die Blase leer ist;
  • im unteren Rücken treten scharfe oder nagende Schmerzen auf;
  • Bei Nierenproblemen wird ein ödematöser Zustand von Gesicht und Beinen bemerkt.
  • der Appetit nimmt ab und wird von einem unstillbaren Durst begleitet;
  • Dyspnoe wird aufgezeichnet.

Wenn nach der Erkennung dieser Indikatoren sofort eine ärztliche Untersuchung vorgenommen wird, kann der Patient die Entwicklung vieler Krankheiten verhindern, und das frühzeitige Auffinden trägt zu einer leichten Heilung bei.

Es gibt jedoch noch einen anderen Grund, um eine Konsultation mit Ärzten abzuklären - Medikamente einzunehmen, die die Arbeit der Nieren beeinflussen.

Risikogruppe - wer muss die Arbeit der Nieren überwachen?

Wenn eine Person häufig Alkohol konsumiert, raucht oder gezwungen wird, eine Vielzahl pharmakologischer Wirkstoffe einzunehmen, muss sie die Gesundheit ihres Filterorgans sorgfältig überwachen.

Das Auftreten von Pathologien in den Nieren wird häufig durch falsche Ernährung, Übergewicht oder Diabetes ausgelöst.

Überprüfung der Nieren zu Hause

Zu Hause können Nierenprobleme nicht genau diagnostiziert werden, es gibt jedoch bestimmte Möglichkeiten, auf Nierenerkrankungen zu überprüfen. Zunächst müssen Sie sich daran erinnern, ob eine Person akute Schmerzen hatte - ein Zeichen von Nierenkolik oder schmerzenden Schmerzen (längere Krankheit).

Die erste Methode beinhaltet das Sammeln von Morgenurin in einem transparenten oder weißen Behälter. Dann muss es sorgfältig geprüft werden - im Urin sollte sich nichts Fremdes befinden und es wird gelb sein. Wenn sich die Farbe ändert, sollten Sie sofort Ihren Arzt aufsuchen. Die rote oder braune Farbe des Urins ist die höchste Gefahrstufe.

Die zweite Methode basiert auf der Zählung der täglich abgegebenen Urinmenge. Es ist sehr einfach zu wechseln - die Blase muss den ganzen Tag in einem Behälter entleert werden. Am Ende müssen Sie den Betrag bestimmen.

Das normale Urinvolumen beträgt zwei Liter. Bei einer deutlichen Abweichung von dieser Zahl wird die Polyurie in einer großen Richtung und in einer kleineren Richtung - der Oligurie - beobachtet.

Wenn eine Person Anurie hat - ihre Nieren produzieren überhaupt keinen Urin. Jede Volumenänderung ist erforderlich, um dem Arzt einen frühzeitigen Besuch nahezubringen.

Das Gesichtsödem ist ein zusätzliches Symptom einer Nierenfunktionsstörung. Geschwollenes Gesicht und vergrößerte Augenlider werden als Schwellung bezeichnet. Dieses Symptom manifestiert sich schnell bei jeder Krankheit, begleitet von blasser Haut. Manchmal erscheint es in anderen Bereichen des Körpers.

Zu überprüfende Analysen

Welche Tests müssen bestanden werden, um die Nieren zu überprüfen? Bei der korrekten Diagnose erfolgt eine ärztliche Untersuchung der Nieren. Die ersten Tests werden Urin- und Blutuntersuchungen sein.

Überprüfen Sie den Urin

In der Tat müssen sich alle Menschen alle sechs Monate einem Urintest unterziehen. Laborarbeiter betrachten rote und weiße Blutkörperchen und finden viele verwandte Merkmale heraus. Ein anderer Urin wird auf schädliche Verunreinigungen geprüft.

Für die Diagnose einer Nierenerkrankung gibt es nicht nur einen allgemeinen Urintest:

  • Nechiporenko-Methode - zur Bestimmung der Entzündungsprozesse;
  • Bens-Jones-Proteinanalyse - zeigt bösartige Tumore oder andere Formationen.

Allgemeine Blutuntersuchung

Für Blutuntersuchungen auf Nierenerkrankungen benötigen Sie Blut aus Finger und Vene.

Fingerblut spiegelt die Konzentration von Kreatinin und das Auftreten von Harnsäure wider, und venöses Blut bestimmt das Vorhandensein und das Ausmaß der Entzündung.

Was sind die Voraussetzungen für diese Analyse? Am Tag vor der Lieferung müssen Sie vollständig auf alkoholische Getränke und pharmakologische Wirkstoffe verzichten.

Sie müssen auch die körperliche Anstrengung reduzieren und können nicht direkt vor dem Spenden von Blut essen.

Was kann noch analysiert werden?

Welche Tests müssen bestanden werden, wenn die Ergebnisse nicht ausreichen? In diesem Fall wendet sich der Spezialist an zusätzliche Forschungen:

  • Ultraschall - eine Ultraschalluntersuchung zeigt eventuelle strukturelle Veränderungen der Nieren. Absolut sicher, auch für Kinder.
  • Röntgen - zeigt eine Vielzahl von Nierenbildungen. Manchmal ist eine Urographie erforderlich, die zunächst mit der Einführung von Kontrast einhergeht.
  • Szintigraphie - im Vergleich zum Ultraschall ergeben sich mehr Parameter. Insbesondere wird die Größe und Funktionsstörung der inneren Organe bestimmt.

Häufige Nierenerkrankungen und ihre Anzeichen

Die Nieren haben eine umfangreiche Liste verschiedener Pathologien. Ein kleiner Teil der Pathologie tritt ständig auf.

Urolithiasis

Das Hauptzeichen der Krankheit ist eine Nierenkolik. Sie erscheinen aufgrund der Tatsache, dass der Stein aus den Nieren in den Harnleiter gelangt, wodurch seine Wände verletzt werden und der normale Harnfluss gestört wird. Der Schmerz deckt den gesamten Beckenbereich ab und kommt in einigen Fällen zu den inneren Oberschenkeln.

Bei Nierenkoliken verschwindet der Schmerz nie. Im Urin sichtbare Blutpartikel, in seltenen Fällen - Sand.

Entzündungsprozesse

Blasenentzündung und Pyelonephritis sind häufige Erkrankungen der Nieren, die von entzündlichen Prozessen in den Nieren oder im Harnleiter begleitet werden.

Bei solchen Krankheiten beheben sie Fieber, Appetitlosigkeit und spürbare Lethargie. Die Lendengegend wird ständig schwerer gefühlt. Es gibt akute oder schmerzende Schmerzsyndrome.

Es besteht ein ständiger Harndrang, begleitet von Schmerzen. Die Untersuchung der Nieren ist in diesem Fall sofort erforderlich, um die Gesundheit der Organe und des Nierengewebes selbst zu erhalten.

Um die Nieren mit allen vorhandenen Techniken zu überprüfen, erhalten Sie ein genaues Ergebnis. Daher muss jede Person wissen, welche Tests bestanden werden müssen, um eine Niere zu überprüfen.

Wenn es kranke Nieren gibt, was sollte der Urin sein?

Vollständige Sammlung und Beschreibung: Wenn es sich um erkrankte Nieren handelt, sollten Urin und andere Informationen zur Behandlung einer Person vorliegen.

Die Nieren gelten als eines der fleißigsten Organe im menschlichen Körper. Jeden Tag gehen sie durch sie hindurch, woraufhin alle gesundheitsgefährdenden und gesundheitsgefährdenden Stoffe, die durch Nahrung, Nahrung und Luft in den Körper gelangen, gefiltert werden. Deshalb sollten kranke Nieren, deren Symptome im Anfangsstadium auftreten, sofort behandelt werden.

Anzeichen von kranken Nieren

Das erste Anzeichen, dass einige Veränderungen in der Funktionalität der Nieren aufgetreten sind, ist Schwäche und Müdigkeit. Dies ist vor allem für aktive junge Menschen charakteristisch, da die Mobilität eingeschränkt ist und dies sehr auffällig ist. Nierenschwäche tritt plötzlich und sehr scharf auf. Zunächst kann es Angriffe überrollen, die in den meisten Fällen nach dem Verzehr großer Flüssigkeitsmengen oder von Produkten wie Wassermelone und Cantaloupe auftreten. Danach wird eine Person passiv, müde, oft möchte sie sich hinlegen, das Handeln wird langsamer und verschiedene Dinge sind schwer.

Nun lohnt es sich zu erzählen, welche Symptome von erkrankten Nieren begleitet werden. Eine frühzeitige Diagnose und Erkennung der Krankheit hilft, Komplikationen der Krankheit mit Folgen zu vermeiden.

Nierentemperatur

Ein Temperaturanstieg gilt als das auffälligste Symptom von Nierenpathologen. Dies geschieht mit einer gewissen Regelmäßigkeit. Tagsüber erreicht die Temperatur 37,5 ° C und am Abend kann sie bis auf 38 ° C ansteigen. Einige leiden rund um die Uhr unter Fieber und die 38-Marke wird überschritten, nachdem Alkohol, Unterkühlung oder Stress getrunken wurden.

Nierendruck

Wenn die Person Nieren hat, können sich die Symptome auch als erhöhter Druck äußern. Anhaltender Bluthochdruck sollte von einem Nephrologen untersucht werden. Wenn keine Maßnahmen ergriffen werden, ist das Leben des Patienten gefährdet, da Nierenerkrankungen selbst sehr gefährlich sind und sich in Kombination mit Bluthochdruck das Risiko verdoppelt.

Wasserlassen bei kranken Nieren

In den meisten Fällen ist eine Veränderung des Wasserlassen für Blasenkrankheiten charakteristisch. Kranke Nieren manifestieren sich jedoch häufig auf dieselbe Weise. Das Symptom ist wie folgt: Erstens gibt es eine Verzögerung beim Wasserlassen und Schwierigkeiten beim Toilettengang. Dann wird der Prozess im Gegenteil häufiger. Ein charakteristisches Merkmal ist die Farbe des Urins, der zu Beginn der Krankheit trüb und dunkel wird und bei der Entwicklung seiner Farbe transparent und heller wird.

Nierenpatient

Augenschwellungen können auf eine Nierenerkrankung hinweisen. Dieses Symptom manifestiert sich morgens und klingt nach und nach ab. Begleitet von geschwollenen Augenringen. Zehen und Hände und Oberschenkel sind oft geschwollen. Ändert den Teint einer Nierenerkrankung. Eine Blässe mit Gelbtönen tritt auf, und bei der Entstehung der Krankheit wird das kontrastierende Leuchten einer unnatürlichen Farbe zu einer konstanten Gesichtsfarbe. Peeling und Trockenheit der Haut, geschwächtes Haar, brüchiges Haar kann auch von kranken Nieren sprechen.

Schmerzen bei Nierenproblemen

Wenn ein Patient Niereninsuffizienz hat, manifestieren sich die Symptome nicht nur im Aussehen einer Person, sondern auch in Schmerzen. Tatsächlich sind die Nieren ziemlich robust und "geduldig". Sie werden erst krank, wenn sich die Krankheit oder der Entzündungsprozess verschlimmern. Der Schmerz ist am stärksten unter den Rippen im unteren Rückenbereich. Es kann nachgeben: in der Blase, der Leiste, den Genitalien. Die Schmerzen in der Natur sind sehr unterschiedlich, es kann schmerzhaft sein, ziehen, schneiden, und wenn Sie einen Arzt aufsuchen, lohnt es sich, sich auf die Stelle zu konzentrieren, an der sich der Schmerz manifestiert.

Blutungen bei Patienten mit Nieren

Blutungen treten nach einem Wasserwechsel auf. Sie werden nicht von Schmerzen begleitet und können plötzlich auftreten. Die Art der Blutung kann variiert werden: von starkem Ausfluss bis zu Blutgerinnseln im Urin.

Kranke Nieren, die Symptome und Anzeichen von Problemen, mit denen die oben genannten Punkte übereinstimmen, müssen von einem Spezialisten untersucht werden, wenn eine geeignete Behandlung vereinbart wird.

Die allgemeine Urinanalyse (die Norm ist sowohl Labortechnikern als auch Therapeuten bekannt) ist eine obligatorische Laborstudie, die für diagnostische Zwecke bei jeder Krankheit durchgeführt wird. Überprüfen Sie in dieser Analyse organoleptische, biochemische, physikalisch-chemische und mikrobiologische Indikatoren sowie die Untersuchung des Sediments.

Warum nimmst du es?

Was zeigt die Urinanalyse? Warum müssen Sie es obligatorisch bestehen? Diese Studie wird durchgeführt, um zu verstehen, wie die Nieren funktionieren, ob es sich um eine Pathologie handelt oder um einfach den allgemeinen Zustand des Körpers zu diagnostizieren. Zunächst gilt es, die Funktion des Harnsystems sowie Krankheiten wie Nephritis, Onkologie, Nephrosklerose, Urolithiasis, Amyloidose zu ermitteln. Bei Männern wird diese Analyse dazu beitragen, den Funktionszustand der Prostata zu bestimmen. Auch bei einer banalen Vorsorgeuntersuchung ist dieses Verfahren zwingend und hilft, viele Pathologien frühzeitig zu erkennen.

Die Hauptsache - richtig zu sammeln

Bevor Sie Urin für die Analyse sammeln, müssen Sie keine Medikamente einnehmen. Sammeln Sie den Morgenanteil, der sich während der Nacht gebildet hat. Zuvor müssen Hygieneverfahren durchgeführt werden, da Mikroorganismen im Genitalbereich die Ergebnisse der Studie beeinflussen können. Frauen in der Periode der Menstruation ist es generell besser, die Analyse nicht zu bestehen. Bisher wurde die Urinanalyse (die Geschwindigkeit ihrer Leistung ist den Therapeuten gut bekannt) in einem Glasbehälter gespendet. Die Ergebnisse können jedoch verzerrt sein, da das Waschen nicht so einfach ist. Heute gibt es sterile Plastikbehälter zum Sammeln, die mit einem Deckel verschlossen und nur einmal verwendet werden. Sie sollten den mittleren Teil sammeln, das heißt, in die Toilette urinieren und erst nach wenigen Sekunden - in den Behälter.

Was muss bestimmt werden?

Die in der Urinanalyse enthaltenen Indikatoren (die Rate hängt von verschiedenen Faktoren ab) sind viel. Die erste ist das spezifische Gewicht, das eine Person von 1015 bis 1020 hat, sowie Nitrite (sie sollten auch nicht normal sein). Die Reaktion des Urins ist normal sauer, kann aber je nach Lebensmittel alkalisch sein. Es gibt Substanzen, die in der Analyse eines gesunden Menschen nicht enthalten sein sollten. Dazu gehören die folgenden: Eiweiß, Zucker, Ketonkörper, Urobilinogen und Bilirubin.

Leukozyten werden auch in die Urinanalyse einbezogen, ihre Norm im Sichtfeld des Mikroskops des Laborarztes sollte 3 bis 6 betragen. Zylinder (dies ist das desquamierte Epithel der Harnröhrchen der Nieren), Hyalin (von ein bis zwei), Epithelzellen (normal) es sollte 4 bis 5 sein). Bakterien in der normalen Analyse von Urin sollten nicht sein, und wenn dies der Fall ist, können wir über Infektionen der Harnwege sprechen.

Indikatoren, die bei der Diagnose vieler Krankheiten helfen können

Das spezifische Gewicht ist ein Indikator, der zunehmen oder abnehmen kann. Ein Anstieg zeigt an, dass sich im Urin Zucker, Salz oder beides befindet. Die Verringerung des spezifischen Gewichts bis zur Dichte des Wassers (1000) ist ein Hinweis darauf, dass die Nieren den Prozess der Urinbildung nicht kontrollieren können. Daher werden schädliche Substanzen (Abfallprodukte) nicht aus dem Körper ausgeschieden. In diesem Fall lohnt es sich, über die Niereninsuffizienz nachzudenken und die Nierenfunktion genauer zu überprüfen (zu diesem Zweck wird eine Urinanalyse gemäß Zimnitsky durchgeführt). Ja, und eine klinische Analyse des Urins ist nicht überflüssig, da der Verbrauch großer Flüssigkeitsmengen das spezifische Gewicht verringern kann. Es gibt keinen Zucker im Urin einer gesunden Person, und wenn es erscheint, deutet dies auf eine sehr gefährliche und schreckliche Krankheit wie Diabetes hin. Wenn Ketonkörper durch eine Urinanalyse nachgewiesen werden (die Norm sieht dies nicht vor), kann dies auf eine Komplikation der zuvor genannten Krankheit hinweisen. Ein diabetisches Koma kommt unerwartet und in fortgeschrittenen Fällen kann die Person ohne angemessene Hilfe sogar sterben.

Das sollte nicht normal sein

Das Auftreten von Protein im Urin wird als Proteinurie bezeichnet. Dieses Phänomen ist auch anormal. Der Grund liegt darin, dass die Permeabilität des Glomerularfilters verletzt wird. Folglich gibt es verschiedene Arten von Proteinurie, abhängig davon, wo die Absorption verletzt wird. Glomeruläre Proteinurie deutet auf eine Verschlechterung der Permeabilität des Glomerularfilters hin, die bei Verletzung der Absorption von Proteinen in den Tubuli der Nieren eine tubuläre Proteinurie entwickelt.

Protein im Urin tritt bei akuter oder chronischer Glomerulonephritis, Nierenamyloidose sowie bei systemischen Läsionen des Bindegewebes und bei diabetischer Nephropathie auf. Eitrige und entzündliche Erkrankungen im Harntrakt, Fieber, schweres Kreislaufversagen oder Nephropathie während der Schwangerschaft können zu einer Erhöhung dieses Indikators führen. Bewegung, Überhitzung, Hypothermie, eine schnelle Veränderung der Körperposition und der Nahrungsaufnahme, bei der viele nicht denaturierte Proteine ​​für kurze Zeit den Eiweißgehalt im Urin erhöhen können. Bei Gelbsucht in der Analyse kann Bilirubin oder Urobilin beobachtet werden.

Wichtiger Punkt

Das Auftreten von roten Blutkörperchen im Urin oberhalb der Norm wird als Hämaturie bezeichnet. Normalerweise gibt es sie meistens nicht, im Sichtfeld eines Laborantenmikroskops ist bis zu einer Zelle erlaubt. Es gibt Mikro- und Grobhämaturie, in der ersten Variante gibt es nicht sehr viele rote Blutkörperchen, in der zweiten nehmen sie das gesamte Sichtfeld ein. Aber in der Tat und in einem anderen Fall ist dies nicht normal. Erkrankungen der Nieren, Blase, können zu einer Erhöhung dieses Indikators führen. Solche Krankheiten wie Glomerulonephritis, onkologische Prozesse verursachen eine große Anzahl von roten Blutkörperchen in der Analyse, Blutungen machen Urin scharlachrot oder rot. Erythrozyten können äußerlich verändert werden, Hämoglobin enthalten oder nicht.

Standardoptionen

Wie oben erwähnt, kann es auch eine Harnanalyse von Leukozyten enthalten (deren Geschwindigkeit ist ein paar Zellen in Sicht), es gibt Zylinder in der normalen Analyse. Der Anstieg des ersten Indikators weist auf eine Entzündung des Harnsystems hin. Leukozyten können bis zu 20 sein - dann spricht man von Leukozyturie. Eine Bewertung von 60 oder mehr zeigt das Vorhandensein von Eiter im Urin oder Pyurie an, was sich in seinem Geruch und seiner Farbe widerspiegelt. Zylinder, deren Norm in der Urinanalyse einige wenige Einheiten im Sichtfeld nicht überschreitet, können hyaline (Tubuluszellen), granuläre (zerstörte und wiedergeborene renale Tubuluszellen), Wachs (ein Protein, das sich im Tubuluslumen zusammengerollt hat), Epithel (desquamiertes Epithel der Nierentubuli) sein ), Erythrozyten (Erythrozyten, geschichtet auf Hyalinzylindern), Leukozyten (Leukozyten, geschichtet auf der länglichen Form von Konglomeraten).

Niemand kann eine normale Nierenerkrankung leben. Diese bohnenförmigen Organe sind die „Ordnungskräfte“ des Körpers, da sie schädliche Substanzen entfernen. Unterstützen Sie auch die Blutversorgung anderer Organe. In einer Minute durchlaufen sie 1,2 Liter Blut, reinigen diese von toxischen Substanzen und geben sie ohne schädliche Verunreinigungen in die Zellen zurück. Durch die Verarbeitung werden zwei Arten von Flüssigkeiten gebildet:

  • gefiltertes Blut, das keine zellschädlichen Substanzen mehr enthält;
  • Urin, aus dem Abfälle eines Organismus entfernt werden.

Ohne genaue Diagnose beginnt keine Therapie. Der Arzt "mit dem Auge" kann die Pathologie der Nieren nicht feststellen. Und ihr Angebot ist sehr vielfältig. Wenn der Patient mit Beschwerden über Rückenschmerzen, schmerzhaftes und häufiges Wasserlassen, Verfärbung des Urins, Auftreten von Ödemen und Temperatur konfrontiert wird, verschreibt der Arzt zunächst einen Labor-Urintest.

Analysen werden in folgende Typen unterteilt:

  • Insgesamt Untersucht die physikalischen und chemischen Eigenschaften von Urin. Bietet die Möglichkeit, in den frühen Stadien der Entstehung von Krankheiten eine genaue Diagnose zu stellen. Es wird verwendet, um alle Unterarten der Jade zu identifizieren. Er hat eine führende Rolle bei der Bestimmung des Kreislaufsystems.
  • Nach Nechiporenko. Es untersucht den Konzentrationswert von Leukozyten, Erythrozyten und Zylindern. Diese Elemente liefern ein Gesamtbild des Organversagens. Durchgeführt zur Erkennung von Infektionen.
  • Laut Zimnitsky. Die Analyse bewertet die Nierenausscheidungsgesundheit. Dies ist erforderlich, um Anomalien des Organs und Anomalien festzustellen.
  • Probe Reberg-Tareeva.

Allgemeine Analyse

Diese Forschungsmethode wird für alle Patienten mit jeder Krankheit durchgeführt. Die klinische Analyse des Biomaterials zielt darauf ab, die physikochemischen Eigenschaften des Urins und die Mikroskopie seiner Sedimente zu untersuchen. Bestimmt den Grad des Nierenversagens in der Anfangsphase seiner Entwicklung. Identifiziert drei Hauptkomponenten: Säuregehalt, Anteil der Spurenelemente, Vorhandensein von Zucker.

Die Studie von Urin ist:

  • bei der Beurteilung der über einen bestimmten Zeitraum gesammelten Urinmenge nach Farbton, Geruch, Schaumbildung und Transparenz. Dies ist eine organoleptische Studie.
  • bei der Festlegung der Dichte und des pH-Wertes - der Acidität des Biomaterials. Dies ist eine physikalische und chemische Beobachtung.
  • bei der Bestimmung der Anzahl der Komponenten von Mikroelementen und des Qualitätsprozentsatzes.
  • beim Nachweis von Glucose, Protein, Aceton, Ketonkörpern, Hämoglobin, Nitriten, Bilirubin und anderen Komponenten des Biomaterials.
  • bei der Erkennung von Blutzellen bei der Urinhämaturie, die von Gewebeverletzungen und Niereninfektionen spricht.

Die Urinanalyse wird vorgeschrieben, um die Wirksamkeit der bereits verordneten Behandlung zu beurteilen. Ziel ist es, die folgenden Krankheiten zu identifizieren.

  1. Jade. Entzündungsprozesse in den Nieren. Sie sind nach Lokalisierung in mehrere Unterarten unterteilt.
  • Pyelonephritis hat einen bakteriellen Ursprung.
  • Interstitielle Nephritis beeinflusst Gewebe und Nierentubuli.
  • Glomerulonephritis ist durch eine Schädigung der Glomeruli der Blutgefäße gekennzeichnet - Glomeruli, die dafür verantwortlich sind, das Blut im Körper zu filtern.
  • Shunt-Jade führt zu Komplikationen für den gesamten Immunkomplex in den Glomeruli.
  1. Nefroskerozy - vernachlässigte und chronische Arten von Nephritis. In diesen Fällen wird das entzündete Organ verkleinert, trocknet aus, schrumpft. Der Prozess wird durch die Verschlechterung des Blutabflusses bei Pyelonephritis verursacht.
  2. Amyloidose - Ablagerung in den Geweben der Eiweißsubstanz bei Stoffwechselstörungen. Es ist durch ein Ödem des Organs gekennzeichnet, das das Auftreten von Gesamtproteinen, Blutelementen, im Urin bis zur Freisetzung ihrer Blutgerinnsel beinhaltet.
  3. Urolithiasis ist eine vernachlässigte Form der oben genannten Erkrankungen. Infolge von Stoffwechselstörungen tritt Sand in den Nieren und dann Steine ​​auf.
  4. Krebserkrankungen, die alle Organe des Harnsystems betreffen.

Für eine allgemeine Analyse wird nur morgens Biomaterial genommen und nur nach sorgfältiger Toilette ohne die Verwendung von Reinigungsmitteln. Dann wird es in einen sterilen Behälter gefüllt. Vorher sollten Antibiotika nicht für 3 Tage eingenommen werden, da sie die Genauigkeit des Ergebnisses beeinflussen. 24 Stunden empfohlen, auf sexuelle Intimität zu verzichten. Der Behälter mit Urin muss innerhalb von 2 Stunden an das Labor abgegeben werden, ohne dass es zu Überkühlung und Überhitzung kommt. In solchen Fällen können die Bestandteile das wahre Bild der Krankheit ausfallen und verzerren.

Nechiporenko-Analyse

Wenn während einer allgemeinen klinischen Studie Pathologien, Anomalien und Anzeichen der Krankheit festgestellt wurden, schreibt der Arzt eine Studie für Nechiporenko vor. Seine Dekodierung bietet die Möglichkeit, die Pathologie im Detail zu studieren und die richtige Therapie vorzuschreiben. Bei wiederholter Abgabe des Urins wird auch die Richtigkeit der vorgeschriebenen Behandlung kontrolliert. Wie sammle ich Urin? Wie bei der allgemeinen Analyse. Der einzige Unterschied besteht darin, dass der mittlere Teil des Urins zur Untersuchung genommen wird und die Anfangs- und Endprobe (15–20 ml) in die Toilette gespült werden.

Der Kern der Analyse besteht darin, die quantitative Zusammensetzung von roten Blutkörperchen, weißen Blutkörperchen und Zylindern mit der Berechnung von 1 Milliliter zu berechnen. In einer spezialisierten Zählkammer gehalten. Das Vorhandensein von roten Blutkörperchen gilt als Standard - nicht mehr als 1000 Leukozyten - nicht mehr als 4000 bei Frauen und 2000 bei Männern. In diesem Fall beträgt der Zylinder nicht mehr als 20 pro 1 ml.

  1. Eine Zunahme der Anzahl der Leukozyten (immunkompetente Blutzellen) weist auf eine Nierenentzündung hin - die Pyelonephritis, eine Infektionskrankheit im Becken beider Organe. Hämaturie signalisiert dies auch - die Freisetzung von Blutpartikeln im Urin. Erhöhte Spiegel an weißen Blutkörperchen treten auf, wenn Sand- und Nierensteine ​​vorhanden sind (Nierensteinerkrankungen, Nephrolithiasis).
  2. Die Anzahl der roten Blutkörperchen (rote Blutkörperchen, die Sauerstoff durch die Gewebe transportieren) erhöht sich in der Pathologie der Glomeruli, die für die Reinigung und Filterung des Blutes verantwortlich sind. Das Biomaterial hat in solchen Fällen eine braune Farbe. Die Identifizierung von Mikroelementen oberhalb der Norm weist auf das Vorhandensein von Sand und Steinen hin, die am Ausgang die Harnwege schädigen. Weniger häufig Nierentumoren. Sie sind beide gutartig (Papillom, Fibrom) und bösartig.
  3. Zylinder (Eiweißabgüsse der Nierenröhrchen) im Urin treten bei Glomerulonephritis auf - Blutzellen im Urin. Auch bei Pyelonephritis - Entzündung. Seltener bei Vergiftungen des Körpers mit den Nieren schädigenden Substanzen. Im letzteren Fall werden wachsartige Zylinder untersucht.

Diese Art der Urinanalyse ist eine sehr einfache Methode zur Bestimmung der gebildeten Elemente in einem Biomaterial. Damit können Sie die geringsten Veränderungen diagnostizieren, die bei schweren chronischen Formen zu schweren Erkrankungen führen.

Analyse Zimnitsky

Der Urin wird während des Tages alle 2-3 Stunden gesammelt. Kann 8 einzelne Zaun ernennen, seltener 12 einzelne. In diesem Fall muss der Patient die Flüssigkeit wie im Alltag essen und trinken. 6 Stunden vor dem ersten gesammelten Urin muss die Blase entleert werden. Dann wird das Biomaterial stündlich in einer separaten Schüssel gesammelt, auf die Aufkleber geklebt werden, die die Zeit anzeigen.

Während der Studie über Zimnitsky bestimmen Sie die Dichte des Urins. Untersuchen Sie die quantitativen Schwankungen innerhalb von 24 Stunden, den Unterschied der Tages- und Nachtportionen der ausgewählten Flüssigkeit. Abweichungen sind Hinweise:

  • die Menge der gebildeten Flüssigkeit beträgt mehr als 2000 ml;
  • das Verhältnis von Urin zu Wasser pro Tag bei einer Rate von 70–80%;
  • Urinausscheidung tagsüber 2/3, in der Nacht 1/3 der Gesamtmenge des Biomaterials;
  • Urindichte in einem Topf unter 1,02.

Die Forschung zu Zimnitsky ermöglicht es, die Fähigkeit zu bestimmen, Urin in den Nieren zu konzentrieren und durch das Harnsystem freizusetzen. Es bestimmt auch die Dichte des Urins, drückt die quantitative Zusammensetzung von Salz, Proteinen und Ammoniak aus, die im Urin gelöst sind. Tägliche Schwankungen in der Aussage der Diurese-Analyse zeigen die folgende Nierenerkrankung:

  1. Hypostenurie ist ein Zeichen für eine schlechte Nierenfunktion und die Fähigkeit, Flüssigkeit zu konzentrieren.
  2. Das vernachlässigte, chronische Stadium des Nierenversagens.
  3. Exazerbation der bilateralen Entzündung der Nieren und des Beckens.
  4. Herzinsuffizienz mit Nierenschaden.

Die Dekodierungsforschung zu Zimnitsky ist ein sehr informatives Material, das dem Arzt die Möglichkeit gibt, die richtige Diagnose zu stellen und die richtige Therapie zu verschreiben.

Reberga-Tareevs Test

Diese Analyse wird zu Diagnosezwecken verwendet. Studien werden durchgeführt, wenn Symptome einer Nierenerkrankung vorliegen. Sie bestimmen die Fähigkeit der Nieren, die Stoffwechselprodukte von Mikroelementen und Substanzen im Körper zu sekretieren und wieder zu absorbieren.

Morgenurin wird vom Patienten auf nüchternen Magen gesammelt. Das Verfahren wird für eine Stunde durchgeführt. Der Patient liegt in einer liegenden Position. In der Mitte des Verfahrens wird venöses Blut parallel abgetastet, um den Kreatinspiegel zu bestimmen. Dann wird eine einfache Formel verwendet, um die Größe der Keulenfiltration oder mit anderen Worten die Ausscheidungsfunktion zu berechnen. Die Geschossfiltrationsrate sollte mindestens 130 bis 140 Milliliter pro Sekunde betragen. Die unter dem zulässigen Wert angegebene Zahl bezieht sich auf Nierenerkrankungen, Nierenversagen und chronische Nephritis.

Die Analyse wird unter Aufsicht und unter direkter Beteiligung eines Spezialisten durchgeführt. Die Probe von Roberg-Tareev ermöglicht es Ihnen, eine korrekte Diagnose zu stellen, den Entwicklungsstand einer bestimmten Krankheit, die Art des Verlaufs und die Entwicklungsrate der Pathologie zu bestimmen.

Erinnere dich! Wenn die Nieren weh tun und die Symptome der Niederlage ausgesprochen werden, suchen Sie einen Arzt auf. Schließlich ist es besser, einmal einen allgemeinen Urintest zu bestehen, als sich bei allen Arten von Labortests festzusetzen!

Die Symptome einer Nierenerkrankung können lange Zeit nicht auftreten, insbesondere wenn die Pathologie kein akuter Infektionsprozess ist. Anzeichen einer Nierenerkrankung wie Ödem, Flüssigkeitsretention und Azotämie treten im späten Stadium schwerwiegender pathologischer Veränderungen auf.

Wie Nieren bei Männern und Frauen schmerzen und wo sie sich befinden - finden Sie im vorgeschlagenen Material. Es sollte jedoch daran erinnert werden, dass Selbstbehandlung ohne Rücksprache mit einem Arzt in einer Tragödie enden kann. Wenn die Nieren wund sind, kann nur die richtige Diagnose und rechtzeitige Behandlung das Leben eines Menschen retten. Alle Symptome und Anzeichen einer Nierenerkrankung sind nicht kategorisch und eindeutig, da sie pathologische Veränderungen in anderen inneren Organen begleiten können. Rückenschmerzen können somit eine Folge des Entzündungsprozesses in der Beckenhöhle, der Cholelithiasis oder der Osteochondrose sein.
Inhalt des Artikels:

  1. Wie man versteht, dass eine Person Nierenschmerzen hat
  2. Schwellung bei Nierenerkrankungen
  3. Rückenschmerzen oder Nierenschmerzen: wie bestimmen?
  4. Urin mit Nierenversagen
  5. Urinverfärbung und Hämaturie
  6. Wie die Nieren eine Person verletzen

Um eine korrekte Diagnose zu stellen, muss man wissen, wie sich Urin verändert, Tests, Körpertemperatur, allgemeines Wohlbefinden, Blutdruck und eine Reihe weiterer wichtiger Parameter. Bei der ersten Untersuchung können Ödeme identifiziert werden, die jedoch einen anderen Ursprung haben können.

Sie sollten auch verstehen, dass die nephrogenen Manifestationen und Symptome einer Nierenerkrankung von den Patienten oft nicht in Form von Subjektivität wahrgenommen werden. Dies sind solche Manifestationen wie ein ständiges Gefühl von Müdigkeit, Schläfrigkeit, Kraftverlust, Mundgeruch, Kopfschmerzen, erhöhter Blutdruck, Reizbarkeit usw. Die meisten von ihnen können auf chronische Pyelonephritis oder Glomerulonephritis zurückzuführen sein.

Betrachten Sie also die häufigsten Symptome einer Nierenerkrankung bei Frauen und Männern. Wir empfehlen, wenn sie entdeckt werden, sofort eine umfassende Untersuchung durch einen Nephrologen durchführen zu lassen.

Symptome einer Nierenerkrankung: Wie kann man verstehen, dass eine Person Nierenschmerzen hat?

Typische Manifestationen einzelner Erkrankungen weisen nicht immer eindeutig auf die Lokalisierung des pathologischen Prozesses hin. Die Symptome einer Nierenerkrankung sind keine Ausnahme, da diese paarweisen Organe durch eine spezielle Anordnung und Verdoppelung der Funktion gekennzeichnet sind. Insbesondere kann eine der Nieren für eine lange Zeit bei Patienten einfach nicht funktionieren, die zweite führt jedoch zu absolut physiologischen (normalen) Testergebnissen.

Die Frage, wie man Nierenschmerzen versteht, verwirrt oft selbst erfahrene Ärzte, da Pathologien in einer latenten (verborgenen) Form auftreten können. Es gibt jedoch eine Reihe typischer Symptome, bei denen Sie zum Nachdenken anhalten und einen Arzt aufsuchen. Zunächst ist es wichtig zu verstehen, wie eine Niere eine Person verletzt: Normalerweise ist es ein Schmerz der ziehenden, schneidenden oder durchdringenden Natur, der das Innere des Bauches nachgibt. Der Patient lindert die Symptome einer Nierenerkrankung, wenn ein Heizkissen oder eine andere Wärmequelle auf die Lendengegend aufgebracht wird. Und genau diese Methode der Schmerzlinderung kann tödlich werden, da mit einer Erhöhung der lokalen Temperatur im Fokus der Ansammlung pathogener Mikroorganismen im Nierenbecken der Reproduktionsprozess beschleunigt werden kann. Dies ist mit reichlichem Eiterausfluss und Ruptur des Nierenparenchyms behaftet.

Sie können sich nicht selbst behandeln lassen und müssen dringend die Rezeption des Therapeuten kontaktieren, wenn zwei oder mehr Anzeichen einer Nierenerkrankung vorliegen, aus der folgenden Liste:

  • ödematöses Syndrom, das sich in den Knöcheln, im Gesicht, in den Beinen, in den Händen manifestiert;
  • Schmerzsyndrom unterschiedlicher Intensität im Bereich unter den Rippen;
  • hypertensives Syndrom der nicht näher bezeichneten Ätiologie (ohne festgestellte Ursachen);
  • Abweichungen von der Norm beim Wasserlassen (Verminderung / Erhöhung der Urinmenge, Änderung der Häufigkeit des Dringens auf die Toilette, Änderung der Farbe, des Geruchs, der Transparenz);
  • allgemeines Unwohlsein (Schwäche, Schmerzen in großen Muskeln und Gelenken, Kopfschmerzen, Schwindel, Schüttelfrost, Fieber bis zu subfebrilen Zahlen);
  • Geschmack und Appetit ändern.

Bei Frauen können Symptome einer Nierenerkrankung mit einer Verschlimmerung während der Menstruation einhergehen. Es kann auch zu einer Leistungsverschlechterung kommen.

Es ist ziemlich schwer zu erkennen, dass eine Person wunde Nieren hat. Daher lohnt es sich, sich in dieser Angelegenheit dem Arzt anzuvertrauen, zu dessen Verfügung es alle Mittel der modernen Diagnostik gibt. Eine umfassende Untersuchung zum Zwecke der Differentialdiagnose ermöglicht nicht nur die Erkennung von Nierenerkrankungen, sondern auch das Ausschließen einer Reihe anderer ebenso gefährlicher Pathologien.

Ödem - nicht immer die Symptome einer kranken Niere!

Nicht immer sind die Symptome einer erkrankten Niere offensichtlich und unumstritten. Unter diesen Symptomen ist das Ödem an erster Stelle zu erwähnen. Sie können das Ergebnis von Stoffwechselstörungen, hormonellen Erkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und vielen anderen Erkrankungen sein.

Bevor Sie verstehen, dass die Nieren wund sind, ist es wichtig, die Grundlagen der Differentialdiagnose zu kennen, während der wahrscheinliche Pathologien anderer innerer Organe und Systeme ausgeschlossen werden. Das Ödemsyndrom kann insbesondere ein Hinweis auf eine Pathologie des Herzmuskels und des Kreislaufsystems sein. Auch auf diese Weise können sich Diabetes mellitus und Diabetes mellitus manifestieren.

Bei der Erstdiagnose sollte auf einen solchen Faktor wie die Einhaltung der Flüssigkeitsaufnahme und -abgabe geachtet werden. Zur Bestimmung der täglichen Diurese wird die Urinanalyse nach Zimnyatsky zugeordnet. Es zeigt das spezifische Gewicht, die Dichte, das Vorhandensein von Blutzellen und viele andere Parameter.

Durchschnittlich benötigt der Körper eines Erwachsenen etwa 2,5 Liter Wasser pro Tag. Darüber hinaus dringt die Flüssigkeit mit festen Lebensmitteln, Suppen, in den Körper ein. Die tägliche Diurese für einen Erwachsenen liegt im Bereich von 1,5 bis 2,0 Liter. Es ist auch zu bedenken, dass der menschliche Körper im Verlauf verschiedener biochemischer Reaktionen in der Lage ist, unabhängig Wasser zu produzieren. Während der Reaktion zwischen dem sauren Inhalt des Magens und der alkalischen Galle wird im Hohlraum des Duodenums Wasser gebildet. Zusammen mit oxidativen Reaktionen im Dünndarm pro Tag ergeben sich zusätzlich 200 bis 300 ml Wasser.

Restflüssigkeit wird im Schweiß ausgeschieden. In der heißen Jahreszeit kann daher die tägliche Diurese abnehmen, in der kalten Jahreszeit und ohne große körperliche Anstrengung. Bei einem gesunden Menschen darf das tägliche Volumen der Diurese jedoch nicht weniger als 1200 ml und nicht mehr als 3000 ml betragen.

Das Urinvolumen ist wie folgt aufgeteilt:

  1. Oligurie - eine kleine Menge Urin wird ausgeschieden (400 ml pro Tag oder weniger);
  2. Normurie - ausreichende Menge an ausgeschiedenem Urin (1200 - 2500 ml);
  3. Polyurie - pro Tag wird eine große Menge Urin abgetrennt (3000 ml oder mehr).

Die Untersuchung des täglichen Volumens an Flüssigkeitsaufnahme und Diurese erlaubt es, das versteckte ödematöse Syndrom mit Symptomen einer Nierenerkrankung auszuschließen. Es kann sich in der Stagnation der Flüssigkeit in den inneren Hohlräumen des Brustkorbs und des Peritoneums das kleine Becken äußern. In der Studie sollte ein extrarenaler Flüssigkeitsverlust in Betracht gezogen werden: Schwitzen (insbesondere wenn der Patient an Fieber leidet), Blutungen, Ausscheidung interzellulärer Flüssigkeit im Bereich der Wundoberfläche, lockerer Stuhlgang usw.

Keine Panik, falls es scheint, dass der Urin weniger ausgeschieden wird als Flüssigkeit verbraucht wird. Wenn es keine sichtbaren Schwellungen, Atemnot, Luftnot und andere Symptome einer Nierenerkrankung gibt, gibt es nichts zu befürchten. Und um sich zu beruhigen, können Sie einen Nephrologen besuchen und sich einigen Untersuchungen unterziehen.

In diesem Fall ist Schwellung ein Zeichen einer Nierenerkrankung bei einer Person, die Sie ebenfalls kennen sollten. Daher analysieren wir dieses Problem genauer. Meistens kann eine Person ohne spezielle Untersuchung sozusagen mit bloßem Auge nur ein sogenanntes subkutanes Ödem sehen. Dies ist ein Exsudat extrazellulärer Flüssigkeit in der subkutanen Fettschicht vor dem Hintergrund einer Stagnation. Kann venöse Insuffizienz, Herzinsuffizienz, Nierenpathologie begleiten. Gleichzeitig können sie zu einer definierbaren Tageszeit im Knöchelbereich erkannt werden. Morgens sind Schwellungen häufig mit einer Nierenerkrankung verbunden, und am Abend wird gesagt, dass die Person mit dem Herzmuskel nicht in Ordnung ist.

Ödeme als Anzeichen einer Nierenerkrankung deuten auf eine Zunahme des Flüssigkeitsvolumens im menschlichen Körper hin (Hyperhydratation). Dies kann auf die Tatsache zurückzuführen sein, dass die glomeruläre Filtration von Blut im Nierenparenchym nicht vollständig implementiert ist, und der Zustand kann auf eine Verletzung der Mineralzusammensetzung des Blutes zurückzuführen sein. Insbesondere zieht eine übermäßige Menge an Natriumionen Wassermoleküle an und hält Flüssigkeit im Körper zurück, unabhängig davon, ob die Nieren wund sind oder nicht. Aus diesem Grund ist ein übermäßiger Konsum von Anwaltsalz gesundheitsgefährdend und führt zu einem anhaltenden Blutdruckanstieg.

Beachten Sie! Wenn die Nieren wund sind und dies zu Schwellungen führt, ist die Schwellung symmetrisch auf beide Beine und auf das Gesicht verteilt. Bei Veneninsuffizienz wird abends nur an der betroffenen Extremität ein Ödem beobachtet.

Es ist auch wichtig zu wissen, dass Sie die Schwellung unter den Augen nur mit Hilfe von Schönheitsoperationen beseitigen können. Dies ist kein Symptom einer Nierenerkrankung, kann jedoch eine physiologische individuelle Eigenschaft sein. Angstzustände werden nur in jenen Fällen verursacht, in denen das ödematöse Syndrom im Bereich von Bein, Händen und Bauch weit verbreitet ist. Wenn sich in diesem Fall „Taschen unter den Augen“ befinden, die mit der Tatsache zusammenhängen, dass eine Person Nierenschmerzen hat, muss ein Arzt konsultiert werden.

Für diejenigen, die genetisch "Taschen unter den Augen" haben: Nehmen Sie Diuretika (Diuretika) nicht ohne ärztliches Rezept ein. Sie „fahren“ nicht nur buchstäblich die Nieren und nehmen ihnen die Fähigkeit, normal zu funktionieren, sie können auch die Entwicklung eines Elektrolytungleichgewichts im Blut auslösen. Und dies ist mit Problemen bei der Leitung eines elektrischen Impulses im Herzmuskel behaftet. Diuretische Süchtige leiden häufig unter verschiedenen Formen von Herzrhythmusstörungen.

Rücken- oder Nierenschmerzen: Wie bestimmen Schmerz und Temperatur?

Die Kombination der Symptome einer Nierenerkrankung ermöglicht eine klinische Differentialdiagnostik bereits im Stadium der Erstuntersuchung des Patienten. Wenn die Nieren wund sind, passen die Symptome in das typische Krankheitsbild, das durch vorgeschriebene Tests und Untersuchungen bestätigt wird. Manchmal gibt es jedoch Situationen, in denen Urolithiasis und die Verletzung der Wurzelnerven vor dem Hintergrund einer Verschlimmerung der Osteochondrose dringend ausgeschlossen werden müssen.

Wie man feststellt: Rücken oder Nieren, wenn man nicht schnell zum Arzt gehen kann? Vor allem durch die Natur des Schmerzsyndroms. Bei Nierenerkrankungen behindert der Schmerz die Bewegung nicht, der Patient kann sich frei drehen und die Taille in verschiedene Richtungen neigen. Die einzige Ausnahme ist ein Nierenkolikattacken. Während der Verschlimmerung der Osteochondrose ist auch das Spannungssyndrom der Muskelfasern vorhanden (sie sind testovatye und angespannt mit Palpation). Die Symptome der Nierenerkrankung sind durch das Vorhandensein von Pasternatsky-Symptomen gekennzeichnet: Der Patient steht aufrecht hinter dem Ort, an dem die letzten Rippenbögen festgelegt sind, es ist notwendig, leicht an den Rand der Handfläche zu schlagen. Wenn Schmerzen empfunden werden, handelt es sich höchstwahrscheinlich um eine Nierenerkrankung und nicht um eine Wirbelsäule.

Noch einfacher, wenn die Nieren verletzt und die Körpertemperatur erhöht wird. Für diese Pathologien zeichnet sich eine deutliche Erhöhung der Körpertemperatur aus. Subfebrile Beschwerden können nur bei chronischen Formen von Glomerulonephritis und Pyelonephritis auftreten, sie verursachen jedoch selten Schmerzen.

Erinnere dich! Wenn die Nieren verletzt werden und die Temperatur auf 38 - 39 Grad Celsius ansteigt, ist dies ein Zeichen für die Entwicklung eines eitrigen Prozesses im Becken oder in den Glomeruli. Notärztliche Versorgung erforderlich. Wenn die subfebrile Temperatur (37–37,5 ° C) abends längere Zeit gehalten wird, ist es notwendig, in naher Zukunft mit dem Therapeuten Kontakt aufzunehmen und einen allgemeinen Urin- und Bluttest zu bestehen.

Dies sind allgemeine Prinzipien, wie man Nierenerkrankungen anhand von Schmerz und Körpertemperatur eines Patienten erkennt. Betrachten Sie ein wenig mehr.

Beginnen wir mit dem Schmerz, der in der Lendengegend lokalisiert ist. Zunächst sollten neben der Nierenerkrankung folgende Pathologien ausgeschlossen werden:

  • Entzündung der Beckenorgane (Prostataadenom bei Männern, Adnexitis bei Frauen);
  • akute Zustände (Blinddarmentzündung, Ruptur des Eileiters, Darmvolvulus usw.);
  • Verletzung des Radikularnervs bei Lumbodynie, Lumbi-Ischialgie, Osteochondrose und Bandscheibenvorfall;
  • Die Schindelnatur des Schmerzes ist charakteristisch für einen Anfall von Pankreatitis und Pankreatonekrose.
  • manchmal erscheinen Tumore in der Bauchhöhle auf diese Weise;
  • Anhaltende Verstopfung und Reizdarmsyndrom können sich auch als Schmerzen in der Lendengegend äußern.
  • Aortenaneurysma ist nicht ausgeschlossen.

Selbst wenn festgestellt wird, dass die Nieren verletzt sind, ist es wichtig, akute chirurgische Bedingungen auszuschließen, die einen Notruf vom Notfallteam erfordern. Dies sind in erster Linie die Folgen von Verletzungen, beispielsweise wenn eine Person kurz vor dem Einsetzen von Schmerzen aus einer Höhe gefallen ist. Es ist auch wichtig, die Urolithiasis zu unterscheiden. Wenn der Harnleiter verstopft ist, kann das Nierenbecken brechen.

Es versteht sich, dass der Mechanismus der Schmerzentwicklung bei Nierenpathologien hauptsächlich mit der Kompression (Druck) auf die zugehörigen Strukturen zusammenhängt. Meistens ist dies auf einen verstopften Harnabfluss, Schwellungen, die Entwicklung von Abszessen usw. zurückzuführen. Wenn sich der Urin nicht vollständig bewegt, dehnt sich das Becken der Niere aus, die Muskelwand dehnt sich aus und verursacht Schmerzen. Empfindungen können einseitig sein oder sich auf einen ziemlich großen Bereich ausbreiten.

Die interstitielle Nephritis verläuft in der Regel ohne ausgeprägtes Schmerzsyndrom, der Patient verspürt ein langsames Ziehen. Mit der Entwicklung einer Thrombose oder einer Verstopfung der Nierenvene entwickelt sich das klinische Bild jedoch so akut, dass der Patient den Zustand als fulminant bezeichnet. Die Ausbreitung des Schmerzes durch die schräge Linie kann auf die Lokalisierung des pathologischen Prozesses im Harnleiter hinweisen. Dies kann die Ausbreitung der Infektion auf einem abwärts gerichteten Weg oder der Austritt eines Steines aus dem Nierenbecken sein. Es ist wichtig zu wissen, dass das Hauptunterscheidungssymptom der Erkrankung der Harnröhre durch eine Entzündung in der Prostatadrüse das Fehlen von Schmerzen im Rektumbereich ist. Die Schmerzen sind in der Leiste und oberhalb der Schamgegend lokalisiert.

Urin als Zeichen und Symptom einer Nierenerkrankung

Urin als wichtiges diagnostisches Merkmal wird in mehreren Laboraspekten betrachtet. Es gibt aber auch klinische Anzeichen einer Nierenerkrankung, die eine Störung des normalen Wasserlassen darstellen. Versuchen wir, über die wichtigsten von ihnen zu berichten.

Dysurie ist in allen Symptomen der Nierenerkrankung enthalten. Jede Störung dieses Organpaares wird sofort in Bezug auf Qualität und Menge des produzierten Urins angezeigt. Wenn die Nieren wund sind, kann der Urin aufgrund klinischer Anzeichen normal sein. Dies geschieht, wenn die Läsion einseitig ist und die zweite Niere die gesamte Funktionslast vollständig übernimmt.

Dysurie (Dysurie) bedeutet in der Übersetzung aus dem Lateinischen: Dys - Störung, Uria - Urin. Ärzte verwenden den Begriff, um sich auf den Zustand zu beziehen, wenn eine Verletzung des Prozesses der Bildung und Ausscheidung von Urin aus dem menschlichen Körper vorliegt. Neurologische Dysurie kann bei einer Erkrankung der Radikularnerven und des Cauda Equina-Syndroms auftreten.

Test "Haben Sie Anzeichen von Dysurie?"