Detaillierte Anatomie der Blase

Die Anatomie der Blase gibt Aufschluss über die Gründe für diese oder jene Pathologie. Wenn Sie die Struktur dieses Körpers kennen, können Sie die Behandlungsprinzipien besser verstehen und die Therapiemethode bestimmen.

Wenn Symptome auftreten, ist es außerdem für eine Person, die die Anatomie des Harnsystems kennt, einfacher, ihre Ursache zu ermitteln und rechtzeitig medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Funktionen

Die Hauptrolle der Blutreinigung und Filtration des Urins übernehmen die Nieren. Dann fließt der gebildete Urin durch die Harnleiter in die Blase.

Sein maximales Volumen kann bis zu 700 ml betragen. Die Bildung des Wunsches zum Leeren tritt jedoch auf, wenn 150 bis 200 ml gefüllt werden.

Lage im Körper

Die Anatomie des Ortes der Blase ist wie folgt: Sie befindet sich am unteren Rand der Bauchhöhle hinter dem Schenkelgelenk.

Wenn sich Urin ansammelt, steigt sein oberer Abschnitt an, manchmal kann er sogar den Nabel erreichen.

Bei Vertretern des stärkeren Geschlechts befindet es sich in der Nähe des Rektums, der Samenblasen und der Samenleitungskanäle.

Bei Frauen in unmittelbarer Nähe des Gebärmutterhalses und der Vagina.

Struktur

Die Form der Blase ist variabel. Es kann birnenförmig oder oval sein, abhängig vom Volumen des angesammelten Urins. In der Anatomie dieses Körpers gibt es mehrere Abschnitte:

  • der Scheitelpunkt, der obere, spitze Teil, der zur Bauchwand gerichtet ist;
  • der Körper ist der größte Teil der Blase, der sich anatomisch in der Mitte befindet;
  • Boden, der nach unten gedreht ist und etwas zurückliegt;
  • Der Hals ist der schmale Teil, der sich darunter befindet.

Am schwierigsten ist die Anatomie der Blasenunterseite. Es gibt ein sogenanntes Blasendreieck.

Dieser Körperteil erhielt seinen Namen aufgrund seiner Ähnlichkeit mit dieser geometrischen Figur. An den beiden Ecken befinden sich der Mund der Harnleiter und in der dritten der innere Schließmuskel der Harnröhre.

3–4 Mal pro Minute tritt der Urin in kleinen Portionen entlang der Harnleiter in die Blase ein.

In der Anatomie der Blasenwände sind vordere, hintere und laterale Teile isoliert. Die Vorderkante berührt fast das Schambein.

Von seinem Körper wird durch eine dünne Schicht loser Fasern getrennt, die den vorkubischen Raum bilden.

Die Unterseite der Blase ist an den Fixierbändern befestigt, der obere Teil ist mehr frei. Bei Männern ist die Blase auch mit der Prostatadrüse verbunden.

Orgelschale

Die Anatomie der Blasenwand besteht aus mehreren Schichten. Es ist gebildet:

  • Schleimhaut;
  • Submukosaschicht, in der sich Blutgefäße, Nervenenden, Lymphknoten befinden;
  • Muskelmantel;
  • äußere Adventitia.

Die Struktur der Blase

Die Bauchwand ist auch teilweise in der Anatomie der Blasenmembran enthalten.

Die Schleimschicht wird durch das Übergangsepithel dargestellt, das aufgrund der Anatomie der Innenauskleidung der Harnleiter ähnelt.

Zusammen mit der Submukosa bildet sie definierte Falten, die sich allmählich glätten, wenn die Blase mit Urin gefüllt wird.

Ausnahme ist der Bereich des Harndreiecks. Die Schleimhaut ist dort unterentwickelt, so dass sich hier keine Falten bilden.

Die Innenschale ist rosa gefärbt. Es enthält Schleimdrüsen und Lymphfollikel.

Die Hauptrolle bei der Ausscheidung von Urin spielen die Muskeln der Blasenwand.

In ihrer Anatomie gibt es drei miteinander verbundene Schichten aus longitudinalen Muskelfasern, kreisförmigen Muskeln und einer Kombination aus longitudinalen und transversalen Muskelfasern. Dieses ganze System wird als Detrusor bezeichnet.

Der größte Teil der kreisförmigen Muskulatur entwickelte sich um den Mund des Harnleiters und den inneren Schließmuskel der Harnröhre.

Wasserlassen

Der Harndrang wird von den Nervenfasern des sympathischen und parasympathischen Nervensystems gebildet.

Sofort erfolgt die Innervation der Blase durch den Harnplexus, der sich anatomisch im Mund des Harnleiters befindet.

Außerdem befinden sich Nervenenden in der Wand des Organs, die empfindlich auf die Befüllung mit Urin reagieren und dementsprechend den intravesikalen Druck erhöhen.

Wenn das Urinvolumen eine bestimmte "Marke" erreicht, wird ein Signal generiert, das an das Gehirn übermittelt wird. Eine Person verspürt den Harndrang, der für eine bestimmte Zeit zurückgehalten werden kann.

Mit der weiteren Ansammlung von Urin werden die Wünsche jedoch stärker und mit einem kritischen Anstieg des intravesikalen Drucks kommt es zu unkontrolliertem Wasserlassen.

Vom Standpunkt der Anatomie aus sieht der Urinationsprozess folgendermaßen aus: Unter dem Einfluss eines Nervenimpulses zieht sich der Detrusor zusammen und die Schließmuskeln der Harnröhre entspannen sich.

Wenn die Blase abläuft, geschieht das Gegenteil.

Die häufigsten Pathologien

Erkrankungen der Blase können durch angeborene Veränderungen der normalen Anatomie hervorgerufen werden. Dies sind schwerwiegende Anomalien wie Exstrophie, Epispadien und Hypospadien.

Unter dem Einfluss verschiedener Faktoren kann ein sogenanntes Blasendivertikel gebildet werden, das sich in einer Verletzung der Anatomie der Organform äußert.

Bei dieser Krankheit erscheint an der Wand ein Hohlraum, der ziemlich groß sein kann.

Eine Verletzung der Innervation des Organs kann zu Harninkontinenz und Harnproblemen führen.

Aufgrund der Beschaffenheit der Anatomie ist die Blase anfällig für bakterielle Entzündungen, Zystitis. In größerem Maße betrifft dies Frauen.

Erhebungsmethoden

Um die Anatomie der Blase zu beurteilen, können pathologische Formationen mit Hilfe von Ultraschall und Röntgenuntersuchungen festgestellt werden.

Um aussagekräftigere Röntgenaufnahmen zu erhalten, werden dem Körper des Patienten Kontrastmittel injiziert, die Jod oder Barium enthalten.

Zur Sichtprüfung der Blaseninnenseite machen Sie eine Zystoskopie. Dies ist eine Methode der endoskopischen Untersuchung, die mit einem speziellen Gerät - einem Zystoskop - durchgeführt wird.

So können Sie chronische Zystitis, Divertikel, Krebstumore diagnostizieren.

Symptome der Krankheit

Anzeichen für Erkrankungen des unteren Harnsystems sind:

  • Störungen beim Wasserlassen, die sich in ihrer erhöhten Häufigkeit äußern können, oder umgekehrt, seltene Entleerung;
  • Änderungen in der Menge des zugeteilten Urins bei konstanter Trinkmenge;
  • Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen
  • das Auftreten von Blut im Urin, seine Trübung;
  • Schmerzen im Unterleib.

Wie die Blase aussieht und wo sie ist - Anatomie

Im Körper ist alles miteinander verbunden. Jede Zelle, jedes Gefäß oder Organ erfüllt seine Rolle und ist für alle Prozesse verantwortlich.

Die Blase ist ein hohlen, ungepaartes Organ. Seine Aufgabe - die Ansammlung von Abfällen, das heißt, des Urins und die Weitergabe in die Harnröhre. Es ist eines der wichtigsten Organe des Harnsystems, das von Natur aus komplex ist. Merkmale der Anatomie der Blase sollten als nächstes betrachtet werden.

Was ist die Blase?

Die Blase ist ein kleiner Beutel, in dem bis zu 500 ml Urin gesammelt werden. Das Volumen kann jedoch aufgrund der individuellen Merkmale jedes Organismus schwanken.

Es befindet sich im Becken, direkt hinter dem Schambereich. Befindet sich die Blase im Ruhezustand, dh es fließt kein Urin in die Blase, befindet sie sich vollständig im Becken.

Wenn es gefüllt ist, nimmt es an Größe zu, steigt in den oberen Schambereich und erreicht manchmal den Bauch. Zu diesem Zeitpunkt tendiert die untere Körperhälfte zum Darm.

In der Tat hat die Blase zwei Aufgaben:

  1. Flüssigkeitsansammlung (Reservoirfunktion);
  2. Ausscheidung von Flüssigkeit.

Die Blase arbeitet mit den Nieren und dem Harnleiter zusammen. Und das ist erstaunlich genaue und harmonische Arbeit. Ungefähr jede Minute tritt Urin aus dem Harnleiter in die Blase ein.

Im Allgemeinen hängt die Menge der ausgeschiedenen Flüssigkeit von vielen Faktoren ab: von der Art der pro Tag aufgenommenen Nahrung und Wasser, Stress oder einer möglichen Entzündung im Körper.

Die Ausscheidungsfunktion führt ihre Arbeit auf folgende Weise aus: Der Fluss von Urin in die Blase - Streckung der Blasenwände - Kontraktion der Wände infolge von Druck auf sie - Reizung der Rezeptoren der Harnröhre selbst - Entspannung und Auflockerung des Muskelorgans.

Die Blase spielt die Rolle des "Sanitäters". Zusammen mit den Nieren entfernt es nicht nur überschüssiges Wasser, sondern alle schädlichen Substanzen aus dem Körper.

Anatomie-Funktionen

Die Blase ist in Abschnitte unterteilt, die miteinander verbunden sind und fließend von einem zum anderen fließen. Der Hauptteil ist der Körper der Orgel.

Als nächstes kommt die sogenannte Spitze der Blase, die bei gefüllter Blase eine gute Leistung bringt. Dieses Oberteil geht wiederum weiter in das Nabelband über, wo sich Blase und Nabel verbinden.

Der untere Teil der Orgel unterscheidet sich bei Frauen und Männern (siehe Foto unten). Beim stärkeren Geschlecht ist es auf das Rektum gerichtet, bei Frauen auf die Vagina. Diese Kleidung wird als Boden bezeichnet, und dieser Teil der Blase ist praktisch unbeweglich.

Die Blase besteht auch aus dem Hals, wo sich einer der Teile der Harnröhre befindet. Die Blase kann schematisch wie folgt dargestellt werden:

Die Blase hat drei Wände: anterior, posterior und lateral. Die Wände sind mit äußeren und inneren Schleimhäuten von leicht rosa Farbe bedeckt.

Im Allgemeinen ist die Wand selbst ein Muskel, der aus mehreren Schichten besteht, er ist eher dicht. Die Wandstärke ist direkt proportional zu dem Füllungsgrad der Blase.

In der Medizin gibt es jedoch Grenzen für die normale Dicke der Blasenwände: 2-4 mm - die Norm eines gesunden Menschen.

Die Rate der Urinausscheidung pro Tag bei einer gesunden Person beträgt 3-7 mal pro Tag, das Volumen liegt nach jedem Toilettengang zwischen 170 und 230 ml.

Es gibt auch besondere Löcher im Boden der Blase, von denen zwei die Harnleiter sind, und die dritte ist ein Zweig der Harnröhre. Harnleiter sorgen für die Kommunikation der Blase mit den Nieren.

Welche Seite ist die Blase bei Frauen und Männern?

Es gibt keine besonderen Unterschiede zwischen Männern und Frauen in der Struktur dieses Körpers.

Die Lage unter den Vertretern verschiedener Geschlechter ist jedoch nicht dieselbe.

So befindet sich die Blase bei Männern neben den Prostata- und Samengängen und ist auf den Darm gerichtet, bei Frauen liegt sie direkt zwischen der Gebärmutter und der Vagina.

Der einzige signifikante Unterschied in der Länge der Harnröhre. Bei Männern beträgt die Größe 17 cm und mehr, bei Frauen nicht mehr als 3 cm.

Blasenkapazität für Erwachsene: 0,26–0,7 l. Dieser Körper ist jedoch überraschend geräumig. Es kann Flüssigkeit in Mengen von mehr als einem Liter aufnehmen.

Ein wesentlicher Bestandteil der Blase ist der Schließmuskel. Beim Menschen hat es zwei Zweige - am Anfang des Kanals und in der Mitte.

Der Schließmuskel hat seine eigene Funktion: Wenn Urin in die Blase gelangt, kommt es zu einem Entspannungszustand, und die Blasenwand versteift sich im Gegenteil.

Beim Neugeborenen ist die Blase immer höher als beim Erwachsenen. Wenn er älter wird, steigt er allmählich ab und wird etwa im Vorschulalter wie ein Erwachsener.

Die Blasenkapazität eines Kindes beträgt in den ersten Lebensmonaten 60–80 ml. Mit 6 Jahren wird es größer und hat bereits etwa 190 ml. Ab dem Alter von 13 Jahren neigt das Volumen der Blase zu den Werten eines Erwachsenen: 0,26–0,7 Liter.

Bei Jungen beträgt die Länge eines Teils der Harnröhre nach der Geburt 6-7 cm, bei Mädchen nur 1 cm.

Wie funktioniert das?

Der Drang zu urinieren beginnt bei einer gesunden Person, wenn die Blase für etwa 220 ml mit Flüssigkeit gefüllt ist.

Muskeln, Wände der Blase beginnen ihre Arbeit. Weiter dringt der Urin in die Harnröhre ein und kommt von dort heraus.

Man erinnere sich an das ungefähre Schema der Blase - den Fluss des Urins in die Blase - Streckung der Wände der Blase - Kontraktion der Wände infolge des Drucks auf ihn - Reizung der Rezeptoren der Harnröhre - Entspannung und Dekompression des Muskelorgans.

Die Blase spielt eine wichtige Rolle im Harnsystem, das wiederum lebenserhaltende Funktionen im Körper übernimmt.

Es verteilt die Flüssigkeit gleichmäßig, sichert das Gleichgewicht und reinigt das Blut. Dabei wird Urin für die anschließende Ausscheidung zusammen mit überschüssigen Toxinen und schädlichen Substanzen gebildet.

Die Nieren sind immer auf der Suche nach Wasser-Alkali-und Säure-Balance im Körper. Tagsüber passieren sie bis zu 200 ml Blut. Die Blase in dieser Struktur ist für das Einfüllen und Übertragen des Urins in die Harnröhre verantwortlich.

Eine Störung der Funktion dieses Organs führt zu Krankheiten wie Blasenentzündung bei Frauen, Urolithiasis, Atonie, Polypen und so weiter.

Wie Sie Polypen in der Blase behandeln, lesen Sie in unserem Artikel.

Auf eine Notiz

Um Blasenkrankheiten zu vermeiden, müssen Sie die folgenden Regeln einhalten: ordnungsgemäße Ernährung, Beseitigung schlechter Gewohnheiten, Verhärtung und Bewegung.

Um die Blase in einem normalen "funktionierenden" Zustand zu halten, muss Cranberrysaft getrunken werden. Das zeigt die Forschung.

Sie sollten sich keine Sorgen machen, wenn:

  • Sie haben keine schmerzhaften Empfindungen im Unterleib;
  • Normalerweise entleeren Sie Ihre Blase (keine Beschwerden oder Schnitte sowie unvollständiges Entleeren).
  • Strohfarbener Urin, frei von Verunreinigungen;
  • Sie erleben keine Inkontinenz.
  • Du rennst oft nicht nachts zur Toilette.

In diesen Fällen kann davon ausgegangen werden, dass Ihre Blase ziemlich gesund ist.

Erfahren Sie mehr über die Blase aus dem Video:

Anatomie der Blase: Strukturmerkmale und Funktionen des Organs

Die Anatomie der Blase bei Frauen und Männern hat keine besonderen Unterschiede. Dieses Organ, das zum Harnsystem gehört, ist äußerst wichtig, denn ohne es ist das normale Funktionieren des Körpers einfach unmöglich. Deshalb ist es wichtig, Erkrankungen der Blase zu verhindern.

In diesem Artikel werden wir die Struktur und Funktionen der Blase sowie die häufigsten Pathologien dieses Organs diskutieren.

Die Struktur der Blase

Die menschliche Anatomie impliziert das Vorhandensein einer Blase (Vesica urinaria). Es gilt als ungepaartes Hohlorgan und dient als Reservoir für Urin, der durch die Harnröhre abgegeben wird.

Leere MP ist in der Beckenhöhle hinter der Schambein-Symphyse lokalisiert und durch eine Schicht loser Fasern von ihm getrennt. Während des Füllvorgangs steigt der Urinkörper über das Niveau des Schambeins. Die Gebärmutter und die Vagina befinden sich bei Frauen hinter dem Abgeordneten, und bei Männern gibt es Samenblasen und Rektum.

Die äußere Struktur der Blase bei Frauen und Männern besteht aus mehreren Teilen:

  • unten (unten);
  • Körper (Mittelteil);
  • oben (oben, spitzer Teil).

Leere Blase extraperitoneal mit Peritoneum bedeckt. Die gefüllte Orgel, die sich über dem Schambein erhebt, hebt auch das Peritoneum an, mit dem es von drei Seiten bedeckt ist.

Gleichzeitig bleibt seine Vorderfläche unbedeckt. Dieses Merkmal ermöglicht es, die Blase durch die vordere Wand zu punktieren, ohne in die Peritonealhöhle einzudringen.

Die Struktur der Blasenwand wird durch solche Schalen dargestellt:

Aus der Schleimhaut bilden sich Falten, die beim Füllen des Körpers begradigt werden. Die innere Öffnung des Harnkanals ist im unteren Teil lokalisiert. Hinter diesem Loch sieht man ein Dreieck der Blase, in dem sich keine Falten befinden.

Die Anatomie der Blasenwand, nämlich die Muskelschicht, wird durch drei Schichten dargestellt, die den Muskel bilden, der für das Herausdrücken des Urins verantwortlich ist. Die kreisförmigen Muskelfasern um die Harnröhre bilden den Schließmuskel des MP.

Die Struktur der menschlichen Blase beinhaltet die Entfernung von Urin aus dem Nierenbecken entlang des Harnleiters in die Blase. Die Bildung von Urin erfolgt ohne Unterbrechung und die Blasenentleerung - bis zur Füllung.

In dem Bereich, wo die Blase in die Harnröhre eintritt, werden zwei Schließmuskeln gefunden. Einer von ihnen bezieht sich auf die Blase, d.h. schließt den Ausgang davon.

Der zweite Schließmuskel schließt die Harnröhre. Ohne Wasserlassen werden beide Schließmuskeln geschlossen und der Urin wird in der Blase gesammelt.

Normalerweise dringt der Urin nicht in die Harnleiter ein, denn wenn das Organ gefüllt ist, schließt die Muskelschicht ihrer Wände und schließt die Öffnungen der Harnleiter. So haben wir gelernt, dass die Blasenstruktur und -funktion das bedeutendste ist: die Ansammlung und Zurückhaltung des Urins und seine Ausscheidung.

Die Innervation der Blase wird dank sympathischer und parasympathischer Nerven durchgeführt. Bei der Stimulation der sympathischen Nerven wird die Peristaltik der Harnleiter stärker, die Entspannung der Organwände wird beobachtet und gleichzeitig die Kontraktion der Schließmuskeln verstärkt. Der sympathische NA-Abschnitt trägt zur Ansammlung von Urin in der Blase und des Parasympathikums - und umgekehrt - bei.

Wenn die parasympathischen Nerven erregt sind, ziehen sich die Wände der Blase zusammen, der Schließmuskel entspannt sich und das Wasserlassen findet statt. Urinieren - ein Reflex, beginnend mit einer Reizung der Blasenbarorezeptoren, wenn der Urin an seinen Wänden gedehnt wird.

Von den Barorezeptoren wird die Reizung auf das Urinierzentrum im Kreuzbeinmark übertragen. Von hier aus, auf die parasympathischen Nerven, wird die Reizung auf die Blase gerichtet, was zum Wasserlassen führt.

Das Rückenmarkzentrum wird durch die höheren Teile des Zentralnervensystems reguliert: die Großhirnrinde und das Mittelhirn hemmen, und der hintere Teil des Hypothalamus stimuliert seine Aktivität. Am Ende des zweiten Lebensjahres eines Kindes bildet sich eine dauerhafte kortikale Wasserlassenkontrolle.

Beachten Sie! Die Struktur der Blase ist bei Männern und Frauen absolut gleich, der Unterschied ist nur das Volumen. Frauen - etwa 300-500 ml, für Männer - bis zu 700 ml.

Veränderungen in der Urin- und Blasenpathologie

Wenn wir die Blase bei Frauen untersuchen, ist uns ihre Anatomie bereits bekannt. Nun müssen wir uns jedoch mit den häufigsten Erkrankungen der Blase vertraut machen.

Wenn ein Patient sich abwendet, kann er meistens diagnostizieren:

  1. Blasenentzündung (Blasenentzündung) - ist primär (entwickelt sich in einem gesunden Organ) oder sekundär (kompliziert den Verlauf der Erkrankung oder Abnormalität des Urogenitalsystems). Je nach Verlauf kann die Entzündung akut oder chronisch sein. Der Entzündungsprozess entwickelt sich vor dem Hintergrund der Kombination mehrerer nachteiliger Faktoren. Dazu gehören die Auswirkungen pathogener Mikroorganismen, Stauungsprozesse in der Blase, Hypothermie.
    Bei akuter Zystitis beschränken sich die Veränderungen auf die Schleimhaut - Schwellung und Infiltration des Stromas treten auf, Kapillaren dehnen sich aus und überlaufen. Bei schwereren Formen breitet sich die Entzündung auf die Submucosa aus, wodurch sie anschwillt und verdickt, um eitrige Infiltrate zu bilden, die sich auch auf das Muskelgewebe ausbreiten können.
  2. Blasenkrebs ist eine ziemlich häufige Pathologie unter allen bösartigen Tumoren des Harnsystems. Darüber hinaus betrifft Krebs die Blase bei Männern - die Anatomie des männlichen Körpers ist so, dass sich der Prozess auf die Prostata und die Genitalien ausbreiten kann. Es gibt verschiedene Arten von Krebs, die am häufigsten auftreten: papilläres, Plattenepithelkarzinom und Adenokarzinom. Je nach Art des Krebses unterscheiden sich die Art des Wachstums und die Art der Zellen, aus denen er gebildet wird.

Darüber hinaus kann es verschiedene qualitative und quantitative Veränderungen im Urin geben. Um sie zu bestimmen, gibt es eine Anweisung.

Bei der allgemeinen Analyse des Urins bestimmen Sie die Farbe des Urins, die Reaktion, die relative Dichte und seine Zusammensetzung. Der Preis der Analyse ist minimal, jedoch ist es den Ergebnissen zufolge möglich, viele Störungen des Harnsystems zu identifizieren.

Im Verlauf von Urintests können zeigen:

  • Pyurie;
  • Proteinurie;
  • Leukozyturie;
  • Fibrinurie;
  • Uraturie;
  • Spermaturie;
  • Lipidurie;
  • Cylindruria

Es gibt immer noch eine große Anzahl unterschiedlicher Veränderungen im Urin, die sich in einer Zunahme oder Abnahme der ausgeschiedenen Urinmenge, dem Fehlen von Urin, einer Änderung der Dichte usw. äußern. Alle diese Änderungen und ihre Gründe können den Arzt erklären.

Aus den Fotos und Videos in diesem Artikel haben wir alles über die Feinheiten der Blasenstruktur und ihrer Funktionen erfahren sowie Informationen über die häufigsten Erkrankungen dieses Organs erhalten.

Häufig gestellte Fragen an den Arzt

Detaillierte Anatomie

Guten Abend. Kann man genauer herausfinden, wo sich die Blase im Verhältnis zu anderen Organen und Blutgefäßen befindet?

Guten Tag. Natürlich ist die Topographie der Blase keine klassifizierte Information. In der Nähe befinden sich der Rectus abdominis, die A. iliaca externa und die A. iliaca externa, das Peritoneum, die A. iliaca communis, das laterale Nabelschnurband, die Hodengefäße, der Harnleiter und viele andere Elemente unseres Körpers, die in jedem Anatomieatlas genauer untersucht werden können.

Aufbau und Funktion der Blase

Hinterlasse einen Kommentar 13.435

Die inneren Organe des Körpers erfüllen ihre Funktionen und sind für die Integrität des Prozesses verantwortlich. Die Blase ist ein wichtiges Organ des Harnsystems, das für die Ansammlung von Urin verantwortlich ist, bevor es aus dem Körper entfernt wird. Dieses ungepaarte, elastische Organ befindet sich im Becken. In den Nieren gefilterter Urin wird entlang den Harnleitern gesammelt und durch die Harnröhre (Harnröhre) aus dem Körper entfernt. Klare Daten über ihre Größe gibt es nicht. Nach Umfragedaten ist jedoch die Möglichkeit bekannt, Urin im Harn von 500 bis 1000 ml zu enthalten.

Topographische Anatomie

Die Anatomie der Blase hilft, die Prinzipien der Entwicklung von pathologischen Prozessen im Organ zu verstehen und die richtige Behandlung zu wählen.

Die Topographie des Körpers ist einfach. Der Ort, an dem sich die Blase befindet, ist aus erster Hand bekannt. Das Organ befindet sich hinter den Schambeinchen in der vorderen Beckenhöhle. Ein nicht gefüllter Urintank ragt nicht über den Beckenbereich hinaus, er kann nicht durch das Gewebe gespürt werden. Nur die gefüllte Orgel kommt heraus, erhebt sich über den Schambeinchen und steht außerhalb der Grenzen des kleinen Beckens.

Die Bauchhöhle schließt die Blase teilweise von den Seiten und von oben. Organe hinter dem Harnweg, Frauen und Männer unterscheiden sich. Bei Frauen befinden sich Uterus und Vagina hinter dem Harntrakt und bei Männern die Geschlechtsdrüsen (Samenbläschen) und Kanäle, die zur Harnröhre führen. Von der äußeren Schicht des Organs bis zu den Serösen befindet sich der Darm: dünn, Sigmoid und Dickdarm.

Körperstruktur

Konstante Form- und Größenänderung - Merkmale der Körperstruktur. Solche charakteristischen Merkmale werden durch den Füllungsgrad des Urins beeinflusst. Eine volle Blase hat eine volumetrische Form, ist abgerundet und eine leere Blase sieht aus wie eine flache Platte. Wie sieht die Blase bei Kindern aus? Die Konfiguration des Kinderkörpers wird den Jahren entsprechend geändert. Bei der Geburt spindelförmig, bei Babys birnenförmig, im Alter von 8 bis 12 Jahren, ähnelt er der Form eines Eies und nur bei Jugendlichen hat er die Form einer Kugel.

Blase:

Der Körper ist abgewinkelt. Die Spitze ist nach vorne geneigt und "schaut" nach oben, die untere Position ist nach unten und zurück. Zwischen ihnen ist der Körper. Nach unten, sich verengend, bildet die Harnröhre die Harnröhre. Der Hals ist an dieser Stelle konzentriert. Der Hals der Harnröhre endet. Der Harngang verbindet den vorderen Teil der Spitze und den Nabel. Die Struktur der Blase impliziert eine Trennung auf der Oberfläche: anterior, posterior, upper und lateral. Hinter in der Oberflächenschicht des Körpers befinden sich zwei Lumen, zu denen die Harnleiter, genauer gesagt, ihr Mund gehören.

Die Harnabscheidung erfolgt mit Hilfe von zwei Klappen (Schließmuskel):

  • Unwillkürlich. Es wird von einer muskulösen Gruppe gebildet, die von einer Spirale verdreht wird. Es geht durch die Muskeln, die das Becken umgeben. Sie ähneln einem umgekehrten Regenschirm.
  • Willkürlich Der Schließmuskel ist mit Beckenmuskeln ausgekleidet, Bändern, die den Obturator-Muskel bilden.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wie ist die Körperwand?

Lassen Sie uns die Struktur der Blasenwand genauer betrachten. Es hat eine besondere Struktur. Die Schale besteht aus mehreren Schichten:

  • Inneres Es wird vom Übergangsepithel ausgekleidet, bildet eine zuverlässige Barriere und faltet sich. Mit Urin gefüllt, werden sie geglättet. An der Unterseite der Schleimhaut wird sich nicht falten, es gibt keine Submukosa. Die Schleimschicht, die das Innere der Blase auskleidet, ist mit den Muskeln verbunden. Dieser Bereich wird Dreieck genannt. In der Nähe der Münder der Harnleiter befindet sich eine interdigitale Falte. Es verhindert, dass Urin zurückfließt.
  • Anschließen. Die Submukosa besteht aus lockerem Hilfsgewebe. Es enthält das Lymphsystem, Blutgefäße und Nervenenden.
  • Muskulös Muskelgewebe ist die Basis des Muskelseptums des Organs. Die Bänder glatter Muskeln, die in drei Schichten durchgehen, sind mit dem Hauptmuskel verbunden, der für das Herausdrücken des Urins verantwortlich ist. In der Nähe der Mündung des Harnleiters bilden kreisförmige Fasern Schließmuskeln.
  • Serous. Es bedeckt den Rücken, die Seiten und die Blase selbst. Auf den restlichen Flächen geht es in eine dichte Verbindungsfläche über, die als Unterstützung dient.

Die Muskelschicht spielt eine führende Rolle bei der Ausscheidung von Urin, die Verletzung der Muskeln führt zu pathologischen Veränderungen im Prozess.

Blutversorgung und Lymphsystem

Die oberen, mittleren und unteren Arterien, die die Blase mit Blut versorgen, grenzen an den vorderen Rumpf der A. iliaca iliaca an. Die oberen Arterien versorgen die Seitenwände und die Oberseite der Orgel mit Blut. Unteres Blut füllt den unteren Hals und den Hals. Neben dem Organ eignet sich ein Blutgefäß aus den unteren Arterien der Arterien gluteal und obturator.

Die Arteriolen des Blutkreislaufs sind von dem Plexus venös umgeben. Am deutlichsten manifestiert sie sich in der Nähe der Schließmuskeln und am unteren Rand des Organs. Die vordere und hintere Seite des Organs bedecken die Arteriolen der Beckenbindemembran. Im weiblichen Körper wird die Blutversorgung durch Arterien gestärkt, die sich vom Genitalbereich erstrecken: der Gebärmutter und der Vagina. Der Lymphabfluss in der Blase tritt in den inneren Lymphknoten des Beckens auf.

Innervation

Die Versorgung mit Schichten von sympathischen und parasympathischen Fäden des Nervensystems steuert den Reflexur-Wasserlassen. Die Rezeptoren der Blase, die sich in den Schichten der Harnblase befinden, reagieren auf Dehnung und verursachen den Beginn des Harnreflexbogens. Eine Person spürt den Wunsch, zur Toilette zu gehen, wenn die Orgel 140 bis 150 ml gefüllt ist. Die Urinmenge nimmt zu, das Wasserlassen steigt. Das Zentrum für den Entleerungsprozess befindet sich im Rückenmark. Seine Arbeit beginnt, wenn ein bestimmter Tank mit Urin gefüllt ist.

Beim Wasserlassen geht es nicht nur um das menschliche Rückenmark, sondern auch um das Gehirn. Daher können wir den Prozess unabhängig steuern. Mit den Muskeln des Beckens können Sie die Urinausgabe bis zum richtigen Moment drücken und halten. Wenn Sie mit dem Wasserlassen beginnen, ist es fast unmöglich, den Prozess zu stoppen, da die Kontraktion durch Harnrezeptoren verursacht wird.

Merkmale der Lage der Blase bei Frauen und Männern

Die anatomische Struktur einer Orgel ist für Mann und Frau praktisch gleich. Unterscheidungsmerkmale haben einen Standort, eine physiologische Kapazität und charakteristische Merkmale der Harnröhre. Merkmale dieses Unterschieds sind mit natürlichen und schmerzhaften Anomalien im Urogenitalsystem verbunden. Nachfolgend sind Merkmale des Lokalisierungssystems beider Geschlechter aufgeführt.

Frauenstandort

Die Befestigung der Blase an den Ästen der Schambeinchen im Körper bei Frauen befindet sich neben dem Eingang zur Vagina. Die Klitoris ist ein Nachbar der Übergangsverbindung des Knochengelenks. Poröse Faser wirkt als Schicht zwischen der Knochenmasse und dem Organ. Das Peritoneum umhüllt es und bildet eine Depression zwischen Uterus und Blase. Die Muskelfasern im Urogenitaldiaphragma geben zusätzlichen Halt.

Lage bei Männern

Bei Männern ähnelt der Ort der Blase der Platzierung eines Organs im weiblichen Körper. Nur mit Hilfe des Ligaments an der Knochenverbindung wird der Penis fixiert. Am oberen Teil der Blase befinden sich auf der Rückseite ein Ende des Verdauungstrakts (Rektum) und die gepaarten Gonaden. Das das Organ umgebende Peritoneum erzeugt eine Depression zwischen dem Darm und den Drüsen. Eine zusätzliche Befestigung erfolgt auf Kosten der Prostata.

Volumen und Form

Die Umrisse des weiblichen Urinreservoirs sind eher oval, beim Mann ist die Form rund. Zusätzlich erzeugt der Uterus zusätzlichen Druck an der Oberkante, und die Blase bekommt eine Delle und wird wie ein Sattel. Die Grenzen des weiblichen Organs können unter dem Einfluss von Pathologien der Genitalorgane, Bindegewebe und altersbedingten Veränderungen verändert werden.

Wie viel Urin passt in das elastische Organ des Harnsystems? Das Volumen des Urintanks hängt vor allem von den Alterskriterien ab. Im Durchschnitt beträgt die Kapazität des Erwachsenen für Urin in der Blase etwa 500 ml. Eine männliche Blase kann 350 bis 750 ml Urin und eine weibliche Blase 250 bis 550 ml aufnehmen. Schwangerschaft beeinflusst die Urinkapazität von Frauen. Der Uterus, der an Größe zunimmt, drückt die Blase zusammen und verringert die Kapazität.

Hauptfunktionen

Es gibt zwei Hauptfunktionen der Blase: die Ansammlung und Ausgabe von Urin. Wie funktioniert die Akkumulationsfunktion? Alle 30 Sekunden sekretiert der Harngang die von den Nieren ausgeschiedene Vitalaktivität in die Blase. Die Geschwindigkeit des Harnflusses durch den rechten und linken Harnleiter kann variieren. Die Gesamtfüllrate wird durch Temperatur, Flüssigkeits- und Stresssituationen beeinflusst. Das zulässige Volumen des Urins wird durch Nervenrezeptoren kontrolliert.

Eine große Menge an Nervenfasern ist für das einwandfreie Funktionieren der Blase verantwortlich.

Die Urinausscheidungsfunktion wird ausgelöst, nachdem die Muskelfasern in den Körperschichten zusammengedrückt sind und die Schließmuskeln sich entspannen. Die Struktur und Funktion der Blase trägt zur Unterstützung der inneren Umgebung im Körper bei, indem sie das Endprodukt des Stoffwechsels von ihr entfernt. In einem gesunden Körper ändert sich die Mikroflora des Urins innerhalb des Reservoirs und am Austritt nicht. Die physikalisch-chemischen Eigenschaften des Harns werden von Leber und Nieren beeinflusst. Nur bei pathologischen Störungen in ihrer Arbeit, auch bei der Harnblase selbst, kommt es zu einer Stagnation und damit zu einer Veränderung der Eigenschaften des Urins, was zu Entzündungen der Nieren und der Blase führt.

Blase, ihre Anatomie, Krankheiten und Behandlungsmethoden

Von großer Bedeutung bei der Verwaltung der normalen Funktion einer Person hat eine ordnungsgemäß funktionierende Blase.

Um die Funktion dieses Organs aufrechtzuerhalten, ist es notwendig, seine Anatomie, das Aussehen der Blase, ihre normale Funktion und mögliche Erkrankungen zu verstehen. Es ist auch wichtig zu wissen, wie die Blase einen Ort im menschlichen Körper hat und ob es einen Unterschied in ihrem Ort bei einem Mann und einer Frau gibt.

Anatomie der Blase

Die Blase eines Mannes und einer Frau hat die gleiche anatomische und histologische Struktur und unterscheidet sich nicht in Blutversorgung und Innervation.

Struktur

Die Anatomie der Blase ist recht einfach und Sie können schnell die Struktur der Orgel erkennen. Es hat eine variable Form, die birnenförmig oder oval sein kann, je nachdem, wie viel Urin sich zu einem bestimmten Zeitpunkt im Körper befindet. Aufgrund seiner anatomischen Struktur besteht dieser Körper aus mehreren Abteilungen:

  • Die Spitze, der Teil, der eine spitze Form hat, ist auf die Bauchwand gerichtet;
  • Der Körper, der größte Teil der Orgel, befindet sich jeweils in der Mitte der Blase;
  • Unterseite, Teil nach unten und nach hinten;
  • Der Blasenhals, der engste Teil, befindet sich am Boden der Orgel.

In der Blase befindet sich eine spezielle anatomische Struktur, die als Harndreieck bezeichnet wird. Die Münder der Harnleiter befinden sich an den beiden Ecken dieser Struktur, und der dritte Harnröhrenschließmuskel befindet sich in der dritten. Etwa 3-4 Mal pro Minute dringt der Urin in kleinen Portionen durch den Harnleiter in den Körper ein.

Die Wände der Blase sind wiederum in Vorder-, Rück- und Seitenwand unterteilt. Und die Vorderkante des Körpers kommt fast in Kontakt mit dem Schambeingelenk, zwischen ihnen befindet sich eine dünne Schicht loser Fasern, die den vesikulären Raum bildet.

Unteres Organ fixierte Bänder, und seine Spitze ist freier. Im männlichen Körper hat dieses Organ auch eine Verbindung zur Prostata.

Die Blase (Foto unten) ist aus der Abbildung in ihrer Anatomie durchaus verständlich.

Funktionen

Die Funktionen der menschlichen Blase sind ziemlich einfach und es gibt nur zwei davon:

  • Urinsammlung, d. H. Reservoirfunktion;
  • Evakuierung des Urins, seine Ausscheidung aus dem Körper.

Die erste Funktion wird ausgeführt, wenn der Urin durch die Harnleiter in die Organhöhle gelangt. Und die zweite wird durchgeführt, indem die Körperwände reduziert werden.

Volumen

Das Blasenvolumen ist bei Frauen von 250 ml bis zu einem halben Liter normal, und bei Männern von 350 bis 700 ml variieren die Zahlen je nach Alter der Person. Abhängig davon, wie individuell der Körper geformt wird und wie elastisch die Wände der Blase sind, kann er sich etwa einen Liter Urin ansammeln.

Standortmerkmale

Die Frage, wo sich die Blase befindet, ist sehr interessant.

Im Allgemeinen ist die Lage der Blase bei Männern und Frauen ziemlich ähnlich. Normalerweise ist es im kleinen Becken lokalisiert und wird mit Hilfe von losen Fasern vom Schambein getrennt, die sich hinter dem Schambein in einer dünnen Schicht befinden. Was die Blasenseite betrifft, so kann man sagen, dass sie sich ungefähr in der Mittellinie des menschlichen Körpers befindet und nur bei Pathologie benachbarter Organe zu den Seiten abweicht.

Bei Männern ist dieses Organ in der Nähe der Prostatadrüse lokalisiert und entlang den Seiten davon befinden sich die Samengänge. Und die Vertreter des schwächeren Geschlechts befinden sich näher an der Gebärmutter und am Eingang zur Vagina. Der größte Unterschied für verschiedene Geschlechter besteht jedoch nicht so sehr in der Lokalisation als in einem Teil dieses Hohlorgans. Dies ist der Blasenkanal oder der Harnröhren- oder Harnröhrenkanal. Bei Männern erreicht sie etwa 15 cm und bei Frauen etwa 3 cm.

Blutversorgung

Die Blase ist gut durchblutet. Die Äste der rechten und der linken Nabelarterie, die als obere Blase bezeichnet werden, gehen zu ihrem oberen Teil und zum Körper selbst. Die unteren Blasenarterien, die vom inneren Ileal ausgehen, nähern sich den Seitenwänden und dem Boden.

Was den venösen Abfluss anbelangt, so wird das Blut von diesem Organ in den Plexus venöse Plexus der Blase geschickt. Darüber hinaus fließt es durch die Harnvenen in die inneren Hüftvenen.

Innervation

In den Wänden dieses Hohlorgans gibt es eine große Anzahl von Rezeptoren, durch die Impulse durch den Reflexbogen zum Rückenmark gelangen. Die vegetative parasympathische Innervation wird wiederum mit Hilfe der Beckennerven und des Sympathikus durch den unteren Plexus hypogastricus durchgeführt.

Mit Hilfe des sympathischen Nervensystems wird der Prozess der Organfüllung überwacht, die Nervenzellen dieses Systems werden in den Ganglien stärker auf der Ebene des ersten und zweiten Lendenwirbels lokalisiert.

Das parasympathische System reguliert die Freisetzung der Blase aus dem Inhalt und befindet sich auf Höhe des zweiten bis vierten Kreuzwirbels im Rückenmark. Es gibt auch eine Regulierung des Wasserlassens bei bewusster Natur, wenn der Cortex der Gehirnhalbkugeln funktionelle Aktivität aufweist.

Histologie

Die histologische Struktur der Blase wird durch vier Hauptschalen dargestellt. Das:

  • Mucosa;
  • Submukosale Schicht;
  • Muskulös;
  • Outdoor Adventitial.

Die erste Hülle ist ein Übergangsepithel, das dem der inneren Hülle der Harnleiter etwas ähnelt.

Die submuköse Schicht ist gefaltet. Diese Falten sind notwendig, um das Organ beim Füllen zu vergrößern. Aufgrund seiner Glättung ändert sich auch das Volumen des Organs entsprechend dem erhaltenen Urin.

Auch diese Schicht ist reich an Blutgefäßen, Nervenenden und Lymphgefäßen. Im Bereich des Harndreiecks liegt diese Schicht jedoch nicht.

Von besonderer Bedeutung sind die Muskeln der in der Wand befindlichen Blase. Sie bestehen aus drei Schichten:

  • Längsfasern;
  • Rundfasern;
  • Längs- und Quermuskeln.

Zusammen bilden sie einen Detrusor, der für den normalen Fluss der Blasenfunktion notwendig ist.

Die äußere Adventitia ist wiederum reich an Drüsen, die Schleimsekrete und Lymphfollikel sekretieren.

Nützliches Video

Weitere Informationen zur Blase finden Sie im Video:

Krankheiten

Die Blasenkrankheit wird als die häufigste Gruppe von Gründen angesehen, für die ein Mann medizinische Hilfe sucht. Dazu gehören angeborene Anomalien der Struktur oder des Ortes sowie entzündliche Prozesse und Infektionen sowie Störungen der Innervation und des Traumas dieses Organs.

Symptome einer Blasenentzündung

Es gibt eine Gruppe der Hauptsymptome, die in bestimmten Kombinationen für die Pathologien der Blase charakteristisch sind.

Unter diesen Zeichen stehen:

  • Erhöhen, verringern Sie das Wasserlassen, seine Verzögerung, Inkontinenz oder die Notwendigkeit der Verarbeitung, erhöhtes Wasserlassen nachts;
  • Schmerzgefühl im Unterleib;
  • Schmerzen beim Wasserlassen;
  • Die Farbe des Urins verändert sich, das Aussehen ihres unangenehmen Geruchs, seine Trübung, das Auftreten von Blut oder anderen Unreinheiten.

Methoden zur Diagnose von Krankheiten

Die Diagnose einer Blasenkrankheit beginnt mit der Sammlung von Anamnese durch einen Spezialisten. Dann werden Standardlabortests festgelegt, einschließlich eines allgemeinen Blut- und Urintests. Die Diagnose umfasst auch Methoden zur Visualisierung eines Hohlorgans, häufig Ultraschall, seltener Röntgenuntersuchung mit Kontrast. Ein Arzt kann Zystoskopie verschreiben und durchführen.

Hauptkrankheiten

Erkrankungen der Blase sind vielfältig, aber Sie können die häufigsten und einige ihrer Funktionen auswählen.

Urolithiasis oder Urolithiasis

Charakterisiert durch die Tatsache, dass Stoffwechselprozesse im Körper verletzt werden und sich in jeder Struktur des Harnsystems, einschließlich der Blase, Steine ​​bilden.

Die Symptomatologie umfasst das Vorhandensein von stumpfem Rückenschmerz, der dauerhaft ist, ein anhaltendes Gefühl des Harndranges, das durch Bewegungen verstärkt wird, das Auftreten von Blutverunreinigungen im Urin, seine Trübung und das Anlegen eines unangenehmen Geruchs, eine allgemeine Vergiftung in Form von Fieber und Schüttelfrost.

Blasenentzündung

Es ist ein Entzündungsprozess, der die Schleimhaut der Blase beeinflusst und zu Funktionsstörungen führt. Kann in akuter und chronischer Form auftreten.

In der Akutphase kommt es zu einer Zunahme des Wasserlassen, einschließlich nächtlicher Ereignisse, des Auftretens von falschem Harndrang, des Auftretens von Schmerzen beim Wasserlassen, des Auftretens von Blutverunreinigungen und der Trübung des Urins.

Es können auch Anzeichen einer Vergiftung in Form von Fieber, allgemeiner Schwäche und Schüttelfrost auftreten. In der chronischen Form ist der Verlauf meistens wellenförmig, im Urin treten in kleinen Mengen periodisch Blut oder Schleim auf, die Schmerzen sind mild, Anzeichen einer Intoxikation können fehlen.

Leukoplakia

Bei der Blase handelt es sich um einen chronischen Prozess, bei dem die Zellen der Auskleidungswände eines Organs normalerweise durch Plattenepithelepithelzellen ersetzt werden.

Das Hauptsymptom der Pathologie sind chronische dumpfe Schmerzen im Beckenbereich, Schmerzen oder Brennen beim Wasserlassen, Störungen dieses Prozesses.

Tumor

Ein Blasentumor, der sich auf die Blase auswirkt, verursacht klinisch Anzeichen wie das Auftreten von Blut im Urin, Harnstörungen in Form von Schwierigkeiten und begleitet den Prozess mit Juckreiz oder Schnittweh, ​​Schmerzen im unteren Rücken, Unterleib, Perineum und Kreuzbein.

Das Syndrom der reizbaren Blase ist im Wesentlichen eine psychosomatische Pathologie des Urinausscheidungsprozesses. Das klinische Bild wird mit eingeschränktem Wasserlassen in Kombination mit Schmerzen und Juckreiz, nächtlichem Drang, zur Toilette zu gehen, einem ständigen Gefühl eines mit Urin überfluteten Organs und einer geringen Menge evakuierten Harns dargestellt.

Hyperaktivität

Krankheit Manifestiert in der Form eines plötzlichen und überwältigenden Wunsches, die Toilette für ein kleines Bedürfnis zu besuchen, kann es zu Inkontinenz und vermehrtem Wasserlassen, besonders nachts, kommen.

Neurogen

Eine Variante einer komplexen Harnwegsstörung, die mit einer Funktionsstörung des Nervensystems einhergeht. Varianten der klinischen Manifestationen und der Verlauf der Erkrankung sind sehr unterschiedlich.

Erkältung

Bei dieser anatomischen Struktur beginnt eine allgemeine Schwäche und Schnittschmerzen im Bereich ihres Ortes. Dann wird der Urinausscheidungsprozess häufiger, aber seine Menge, die zu einem Zeitpunkt freigesetzt wird, nimmt bis auf wenige Tropfen ab. Es gibt auch starke und heftige Schmerzen in der Lendengegend und im Unterleib, Fieber, dunkler gefärbter Urin mit starkem Geruch.

Endometriose

Eine Pathologie, die für Männer spezifisch ist und sich aufgrund der Tatsache entwickelt, dass sie manchmal Ansätze von Embryonalgewebe haben, die das gesamte Urogenitalsystem verursachen, und auch für den weiblichen Körper charakteristisch sind.

Diese Zellen werden zur Grundlage für die Entwicklung einer Endometriose, besonders wenn ein Mann eine Therapie mit Östrogen erhält.

Atonia

Man manifestiert sich in Form von unkontrolliertem Wasserlassen, seiner Spontaneität, bei einem gezielten Besuch der Toilette, kann es zu Harnstauungen oder einer unvollständigen Entleerung kommen. Patienten merken an, dass der Jet schwach wird.

Extrophy

Es ist eine Fehlbildung des Urogenitalsystems, wenn die Blase nicht intraperitoneal lokalisiert ist, da sie sich von außen öffnet. Gleichzeitig wird es keine Frontwand dieses Organs geben, und die Harnleiter öffnen sich nach außen.

Polypen

Sie stellen einen abnormalen Vorgang des Gewebewachstums auf der Schleimhaut der Blase dar. Die Krankheit kann völlig asymptomatisch sein. Aber wenn belastende Polypen verletzt werden oder sich sogar ablösen, da sie sich auf einem dünnen Stiel befinden, kommt es zu einer Beimischung von Blut im Urin.

Zyste

Sie äußert sich hauptsächlich durch Dysurie, Fieber, Bauchschmerzen, allgemeines Unwohlsein, das Auftreten von Schwellungen oder Hyperämie an der Bauchwand unterhalb des Nabels.

Divertikel

Diese Vertiefung der beutelförmigen Form ist eine abnormale Entwicklung, die sich im Uterus bildet oder mit einem längeren Anstieg des intravesikalen Drucks in Kombination mit einer Überdehnung der geschwächten Wände des Organs erlangt wird.

Der Prozess des Urinierens manifestiert sich in Form von Dysurie, Harnretention und wird zu einem zweistufigen Prozess (der erste Teil ist eine normale Urinausscheidung, der zweite Teil stammt aus dem Divertikel und beim Verspannen). Blut oder Eiter können im Urin auftreten.

Schwache Blase

In diesem Zustand kann es bei Männern Infektionen oder Pathologien der Prostata sein. Die Hauptsymptome manifestieren sich in einem erhöhten Harndrang, besonders nachts und bei Harninkontinenz.

Auslassung oder Zystozele

Manifestiert in Form eines ständigen Gefühls der Notwendigkeit, die Toilette zu besuchen, aber wenn Sie versuchen, urinieren zu wollen, passiert nichts. Harninkontinenz kann wiederum beobachtet werden, insbesondere wenn der Bauchprozess belastet und schwere Gegenstände angehoben werden. Erscheinen und Schmerzen im Unterbauch, die in den unteren Rückenbereich ausstrahlen.

Blasenkrebs ist eine schreckliche Diagnose für jeden Menschen, er hält lange Zeit ohne Symptome an und es gibt allgemeine Schwäche und Hämaturie.

Harninkontinenz

Diese Erkrankung bei Männern ist häufig mit Erkrankungen des Schließmuskels der Blase oder mit einer erhöhten Aktivität der Muskelschicht in den Wänden des Organs verbunden.

Die wichtigsten Behandlungsmethoden

Die Behandlung der männlichen Blase kann auf verschiedene Arten durchgeführt werden:

  • Medikation;
  • Chirurgisch;
  • Umfassend

Die Arzneimitteltherapie besteht aus der Ernennung bestimmter Arzneimittel.

Meist werden antibakterielle Mittel, entzündungshemmende Medikamente, Analgetika, Dysurie-Medikamente, Immuntherapie und pflanzliche Arzneimittel eingesetzt.

Manchmal wird eine Blasenwäsche vorgeschrieben, die meistens für Patienten mit einem Entzündungsprozess in einem bestimmten Organ erforderlich ist.

Blasenchirurgie bei Männern kann durch eine von vier Optionen dargestellt werden:

Cystolitolapaxie und Cystolithotripsie sind das Entfernen von Steinen aus der Blasenhöhle. Die Resektion ist die Entfernung eines Teils eines Organs, und die transurethrale Resektion ist ein Analogon zur Entfernung eines Teils eines Organs, ohne jedoch die Bauchwand zu durchtrennen. Die Zystektomie oder Entfernung der Blase bei Männern ist eine radikale Operation, deren Wahl nur im Falle eines pathologischen Organs erfolgt, das das Leben des Patienten gefährdet.

Blasenbruch

Es gibt so etwas wie Blasenbruch. Da die Wände dieses Organs sehr elastisch sind, sammeln sie sich an, wenn sich Urin ansammelt. Bei längerer Missachtung des Harndranges kommt es zu einer allmählichen Überdehnung der Wände des Organs und bei jeder Verletzung oder sogar einem leichten Schlag können sie brechen.

Der Spalt kann auch bei Verletzungen, wie bei einem Unfall oder beim Sturz aus großer Höhe auftreten. Möglicher Bruch des Körpers und Verletzungen, Schuss oder Messer.

Diese Art der Schädigung kann extraperitoneal oder intraperitoneal sein. Der erste Fall ist charakteristisch für einen unvollständig gefüllten Zustand des Organs, wenn der Inhalt in die die Blase umgebenden Weichteile gelangt. Der zweite Fall ist komplizierter und tritt nur auf, wenn das Organ voll ist, dann kommt es zu einem Bruch der Blasenspitze und zur Freisetzung von Urin in das Peritoneum.

Im Falle, dass es zu einem Bruch dieses Körpers gekommen ist, benennen Sie eine Wiederherstellungsoperation.

Wenn Sie wissen, wo sich die Blase bei Männern befindet, ihre Struktur, ihre Funktionen sowie mögliche Krankheiten und ihre Behandlung, können Sie die Notwendigkeit einer ernsthaften Einstellung zur Erhaltung der Gesundheit und Integrität dieses Organs erkennen. Es hilft auch, diese oder andere Gründe zu verstehen oder vorzuschlagen, die Unannehmlichkeiten mit Störungen der Arbeit dieser Struktur verursachen könnten.

Blasenkrankheiten bei Frauen Symptome Behandlung

Symptome von Nierenerkrankungen und Krebsbehandlung
Gesundheit und Unwissenheit

Blasenkrankheiten bei Frauen Symptome Behandlung

Erkrankungen der Blase bei Frauen, deren Symptome und Behandlung verdienen besondere Aufmerksamkeit, da die charakteristische Lage der Blase in der Nähe der Fortpflanzungsorgane Frauen für eine Reihe von Krankheiten anfällig macht.

Einfluss der strukturellen Merkmale des Urogenitalsystems von Frauen auf die Entwicklung von Blasenerkrankungen

Merkmale des Urogenitalsystems

Ein Merkmal der weiblichen Urogenitalorgane ist die Nähe des Rektums und der äußeren Genitalorgane zur Harnröhre, wodurch die Infektion in der Blasenhöhle beschleunigt wird.

Mikroorganismen aus der Blase können, wenn bestimmte Faktoren zusammenfallen (Hypothermie, verminderte Immunität usw.), durch den Harnleiter in die Niere eindringen und eine Pyelonephritis verursachen.

Details zu dieser Entzündung finden Sie im Material - "Nierensymptome der Krankheit und Behandlung der Pyelonephritis".

Harnwegsinfektion

An dieser Stelle sei daran erinnert, dass die Harnröhre, die Blase, die Harnleiter und die Nieren in das menschliche Harnsystem gelangen. Die häufigste Pathologie des Harnwegs sind Infektionskrankheiten, deren Erreger Bakterien, Viren, Pilze oder Parasiten sind.

Bei Frauen ist der aufsteigende Harntrakt häufig infiziert und es treten Krankheiten wie Urethritis, Blasenentzündung und Pyelonephritis auf. E. coli, Trichomonas, Chlamydien und andere Erreger aus dem After und dem Genitaltrakt einer Frau dringen leicht in die Harnröhre und die Blase ein.

Erkrankungen der Blase bei Frauen, die Symptome und die Behandlung treten auf unterschiedliche Weise auf. Der Entzündungsprozess der Blase ist nicht immer akut. Oft sind die Zeichen der Pathologie verschwommen. Eine Frau besucht einen Arzt, wenn sich bereits eine chronische Form der Krankheit entwickelt hat.

Was verursacht hormonelle Störungen?

Hormonelle Veränderungen im Körper von Frauen nach der Menopause können zu einer Atrophie der Muskeln und Bänder führen, die Uterus und Blase halten. Infolgedessen entwickelt sich die Krankheit - Blasenentzündung und Blasenschwäche.

Arten von Blasenkrankheiten bei Frauen und ihre Symptome

Häufige Pathologien

Unter den Erkrankungen der Blase bei Frauen können solche häufigen Pathologien identifiziert werden:

• Verletzung der Innervation der Blase (neurogene Dysfunktion);

• Blasenleukoplakie.

Auch bei Frauen gibt es, aber seltener, Krankheiten wie Krebs, Blasentuberkulose, Zystozele.

1. Urethritis

-entwickelt sich im Falle einer Infektion in der Harnröhre, wenn die persönliche Hygiene nicht befolgt wird. Der Patient ist besorgt über Symptome wie: häufiges Wasserlassen mit Juckreiz oder Brennen; Ausfluss aus der Harnröhre blau-grün.

2. Blasenentzündung

- Dies ist eine Entzündung der Schleimhaut der Harnblase infektiösen Ursprungs. In der Regel manifestieren sich Symptome wie: häufiges Wasserlassen; Schmerzen in Form von rezya auch in Ruhe, die beim Wasserlassen zunehmen. Eine Frau spürt ständig, dass ihre Blase überfüllt ist, und es kann zu unfreiwilligem Wasserlassen kommen. Die Farbe des Urins ändert sich, und es tritt ein trüber Niederschlag auf.

Mögliche Infektionsursachen der Blase - Nichteinhaltung der Regeln der persönlichen und sexuellen Hygiene; Hypothermie; Analsex; übermäßiger Konsum von würzigen, würzigen, geräucherten Produkten und Alkohol; Hormon- und Immunerkrankungen im Körper.

Die Diagnose einer Zystitis ist aufgrund des klinischen Bildes und der Labortests des Harns nicht schwierig.

Zystitis kann lange Zeit mit Remissionsperioden auftreten und dann über die chronische Form der Krankheit sprechen. Die chronische Zystitis wird gelegentlich von Rückfällen begleitet, deren Symptome der akuten Form dieser Erkrankung ähneln.

3. Urolithiasis

Bei Frauen kann es durch eine Stoffwechselstörung oder einen langen stagnierenden Prozess im Harnsystem oder durch Sand und Nierensteine ​​im Harnweg in die Blase verursacht werden.

Die Symptome der Urolithiasis der Blase unterscheiden sich von den Manifestationen der Bewegung von Nierensteinen. Die Frau verspürt ein Gefühl von Schweregefühl und Schmerzen im Unterleib, ein starkes Brennen beim Wasserlassen. Im Urin sind Blutstreifen aufgrund einer Schädigung der Schleimhaut der Harnwege sichtbar. Wenn der Stein die Harnröhre blockiert, wird der Harnstrom unterbrochen oder fehlt vollständig.

Durch erhöhte Symptome nach dem Training und Ruckeln gekennzeichnet.

4. Innervationsstörungen oder neurogene Blasenfunktionsstörung

- Es ist eine Pathologie, bei der der Patient aufgrund von psychischen, neurologischen oder traumatischen Störungen die Wasserlassenfunktion nicht kontrollieren kann.

Neuromuskuläre Erkrankungen der Blase können durch schwere angeborene und erworbene Erkrankungen des Nervensystems sowie durch schwere Stresssituationen verursacht werden.

Es gibt drei Arten von neurogener Blasenfunktionsstörung:

  • Atonisches Aussehen oder Hypotonie. Wenn es einen trägen Blasenton gibt und kein Harndrang besteht. Eine Erhöhung des Urinvolumens entspannt den Schließmuskel und der Urin hält nicht.
  • - Standalone-Ansicht oder Nichtreflexion. Eine Frau hat den Drang, erst dann zu urinieren, wenn ihre Blase voll ist. Diese Art von Pathologie entwickelt sich, wenn das zentrale Nervensystem beschädigt ist.
  • - Spastische Art von Dysfunktion oder Hyperreflexblase ist durch unwillkürliches Entleeren beim ersten Kontakt mit der Flüssigkeit im Körper einer Frau gekennzeichnet. Häufig kommt es zu einem ständigen Fluss von Urin, intermittierendem Strom und häufigem Wasserlassen, besonders nachts.

Verletzungen der Innervation der Blase provozieren ernstere Erkrankungen anderer Systeme, so dass Sie zuerst die Hauptleiden und dann die Symptome der Blase behandeln müssen.

5. Leukoplakia Blase

- eine seltene Erkrankung, die sich bei Frauen vor dem Hintergrund einer chronischen Infektion des Urogenitalsystems sowie infolge hormoneller Veränderungen (Menopause, längerer Gebrauch von oralen Kontrazeptiva) entwickelt.

Der Kern der Krankheit liegt in den pathologischen Veränderungen der Schleimschicht der Blase, die schützend wirkt, weil sie die Wirkung des Urins auf die Wände des Organs neutralisiert.

Wenn die Krankheit auftritt, werden die Zellen des Übergangsepithels der Schleimhaut durch flache (verhornte) Epithelzellen ersetzt, die keine Schutzfunktion besitzen.

Eine Leukoplakie der Blase entwickelt sich, wenn genitale Infektionen wie Chlamydien oder Mykoplasien in den Körper gelangen, obwohl eine sexuelle Erkrankung behandelt wurde.
Die Leukoplakie begleitet häufig Frauenkrankheiten wie Gebärmutterhalskrebs, etc.

Die Anzeichen dieser Pathologie der Blase sind den Symptomen einer chronischen Zystitis sehr ähnlich.

Pyelonephritis als Komplikation

In fortgeschrittenen Fällen, wenn Mikroben durch die Harnröhre und Harnleiter in die Niere eindringen, kann eine Frau die gefährlichste Pathologie unter den aufsteigenden Harnwegsinfektionen entwickeln, die Pyelonephritis - eine Entzündung des Nierenbeckens. Zur Entstehung dieser Krankheit beitragen: Verletzung des Harnabflusses aus der Niere, häufiger Überlauf der Blase, Beeinträchtigung der neuromuskulären Leitung, schwache glatte Muskulatur der Blase, Zystitis.

Akute Pyelonephritis beginnt mit Fieber, Rückenschmerzen und schmerzhaftem Wasserlassen.

Blasenbehandlung

Erkrankungen der Blase bei Frauen, Symptome und Behandlung erfordern eine korrekte Diagnose sowie medizinische und konservative Therapiemethoden. Um die Krankheit rechtzeitig zu erkennen und mit der Behandlung zu beginnen, ist es erforderlich, die Frau beim Arzt systematisch zu überwachen.

Mit urethritis

Die Therapie der Urethritis kann antimikrobielle Mittel einschließen. Zur richtigen Behandlung wird eine bakteriologische Urinkultur vorgeschrieben, um den Erreger der Pathologie zu identifizieren.
Der Urologe wählt individuell für jeden Patienten die wirksamsten Medikamente aus, die den ermittelten Erreger beeinflussen, sowie Therapien, die dazu beitragen, Begleiterkrankungen und Komplikationen zu heilen.

Mit Blasenentzündung

Bei Zystitis wird eine antibakterielle Behandlung mit Antibiotika, Antimykotika, krampflösenden Mitteln, Immunomodulierungsmitteln und anderen Arzneimitteln verordnet.

Es wird empfohlen, thermische Behandlungen zu nehmen, mit antiseptischen Mitteln zu duschen, würzige und geräucherte Produkte von der Nahrung auszuschließen, mehr Wasser zu trinken usw.

Entzündungshemmende Volksheilmittel

Es wird gezeigt, dass gleichzeitig mit antibakteriellen Medikamenten die Behandlung mit der traditionellen Medizin kombiniert wird. Zum Beispiel wirkt Kamille als entzündungshemmendes Mittel, tötet Krankheitserreger ab. Sie können sich waschen, mit einer Abkochung Kamille duschen. Nützlicher Dill, Cranberry. Cranberrysaft mit Blasenentzündung wirkt als natürliches Antibiotikum.

Wie behandelt man Urolithiasis bei Frauen mit Blase? Lernen Sie aus dem Material „Urolithiasis-Symptome und Behandlung bei Frauen“.

Mit neurogener Blasenfunktionsstörung

Da die Ursachen für neurogene Blasenfunktionsstörungen Erkrankungen des Nervensystems und schwerer Stress sind, sollte zuerst die Haupterkrankung behandelt werden, die zu Hypotonie oder spastischer Blasenfunktionsstörung führt. Neben dem Urologen müssen Sie den Psychotherapeuten oder Psychologen aufsuchen.

Aufgrund der Notwendigkeit einer individuellen Behandlung des Patienten ist es normalerweise sehr schwierig, nervöse Erkrankungen zu behandeln. Wenn die Methoden der Labordiagnostik das Fehlen eines entzündlichen Prozesses in der Blase bestätigt haben, dann bietet die Medizin eine Behandlung durch einen Psychotherapeuten, Bewegung und Sedierung an.

Mit Leukoplakie

Die Behandlung der Leukoplakie der Blase wird zunächst auf konservative Methoden reduziert. Arzneimittelwirkung auf den Erreger des pathologischen Prozesses. Eine antimikrobielle, entzündungshemmende, immunstärkende Therapie sowie eine physiotherapeutische Behandlung von Blasenstrukturen mittels Laser und Elektrophorese, Mikrowellenbehandlung und Magnetfeldtherapie sind vorgeschrieben.

Wenn keine Wirkung auftritt, wird die chirurgische Entfernung der betroffenen verhornten Bereiche der Blase durch transurethrale Resektion unter Verwendung eines in die Blase durch die Harnröhre eingeführten Zystoskops angezeigt.

Das Verfahren ist sicher, da der gesamte Prozess aufgrund der Anwesenheit einer Mikrokamera und Lichtstrahlung unter Sichtkontrolle eines Chirurgen stattfindet.

Eine weitere moderne Methode zur Entfernung von Blasenleukoplakie ist die Laseroperation, minimalinvasiv und berührungslos. Schleimhautherde werden verbrannt und verdunsten ohne zu bluten, an ihrer Stelle verbleibt nur ein dünner Film.

Nach der Operation wird eine Hormontherapie verordnet, um einen Rückfall zu verhindern.

Um die Blasenleukoplakie zu diagnostizieren, ist eine Biopsie der Schleimhäute der Harnwand erforderlich, gefolgt von der Histologie der erhaltenen Biopsie.

Die Selbstbehandlung der Blasenleukoplakie ist nicht akzeptabel, da die Pathologie sehr ernst ist.

Prävention von Blasenkrankheiten bei Frauen

Erkrankungen der Blase bei Frauen können verhindert werden. Um Pathologien vorzubeugen, ist eine wirksame Prävention erforderlich:

  • rechtzeitige Rehabilitation chronischer Infektionsherde im Urogenitalsystem;
  • sorgfältige Umsetzung der Regeln der Intimhygiene;
  • Beseitigung von Unterkühlung;
  • Aufrechterhaltung der Immunität;
  • rechtzeitiges Entleeren der Blase;
  • richtige Ernährung und angemessene Verwendung von sauberem Wasser und Flüssigkeiten.

Liebe Frauen, da Sie am anfälligsten für Erkrankungen des Urogenitalsystems sind, achten Sie auf Ihren Zustand! Behandeln Sie sich nicht selbst, untersuchen Sie sich rechtzeitig und seien Sie immer gesund und charmant!