Antibiotika zur Behandlung von Blasenentzündungen

Blasenentzündung ist eine sehr häufige urologische Erkrankung in der Welt. In den meisten Fällen beruht die Entwicklung auf einer bakteriellen Schädigung des inneren Epithels der Blase. Daher werden Antibiotika gegen Zystitis bei Frauen häufig als Arzneimittel der Wahl für diese Pathologie eingesetzt.

Antibiotika bei akuter Zystitis

Vor der Entscheidung, welches Antibiotikum verschrieben werden soll, sollte ein erfahrener Arzt den Patienten sorgfältig untersuchen und untersuchen. Für die Diagnose der akuten Zystitis werden Blutuntersuchungen und Urintests empfohlen. Es ist jedoch nicht immer notwendig, die Art des Erregers genau zu bestimmen. Die Antibiotikatherapie wird zunächst empirisch durchgeführt, wobei der Vorteil der Breitbandmedikamente aus der Liste der Empfehlungen des Verbandes der Urologen besteht. Es ist wichtig zu wissen, dass nur ein Arzt das Recht hat, ein antibakterielles Medikament zu verschreiben, und die Selbstbehandlung führt oft zu Komplikationen.

Co-Trimoxazol (eine Kombination aus Sulfamethoxazol und Trimethoprim) war lange Zeit das Mittel der Wahl. In der Apotheke ist es unter den Namen "Biseptol", "Oriprim", "Raseptol" vertreten. Die langfristige Verabreichung dieses Arzneimittels führte jedoch zu einer Erhöhung der Resistenz von Mikroorganismen und zu einer Abnahme der Wirksamkeit der Therapie. Daher empfehlen moderne europäische Empfehlungen die Verwendung anderer antibakterieller Mittel. Zunächst bevorzugen sie:

  • Fluorchinolone (Ciprofloxacin, Oxyfloxacin);
  • Nitrofuranam ("Furadonin");
  • Fosfomycin ("Monural").

Die Behandlung wird ambulant unter Aufsicht eines Urologen durchgeführt. Einige Tage nach Therapiebeginn werden die Analysen wiederholt. Die Mindestdauer einer Therapie mit Fluorchinolen beträgt 3 Tage, Nitrofurane 7 Tage und Fosfomycin wird nur einmal eingenommen.

Antibiotika bei chronischer Zystitis

Wenn die Infektion in das chronische Stadium übergeht, ist eine empirische Antibiotikatherapie nicht akzeptabel. Vor der Ernennung antibakterieller Medikamente muss unbedingt eine mikrobiologische Untersuchung des Urins durchgeführt werden. Es untersucht auch die Resistenz des Bakterienstammes gegen bestimmte Therapeutika. Dies ermöglicht dem behandelnden Arzt die Auswahl von Antibiotika für chronische Zystitis, die für einen bestimmten Patienten am wirksamsten sind.

Es wird angenommen, dass diese Form der Pathologie selten eine unabhängige Krankheit ist. Daher sollte ein solcher Patient nicht nur die Harnorgane, sondern auch andere Körpersysteme umfassend untersucht werden. Besondere Aufmerksamkeit wird möglichen Immunstörungen und Anfällen chronischer Infektionen im Körper gewidmet.

Meistens werden Fluorchinolone (Ciprofloxacin, Ofloxacin, Norfloxacin) oder andere Reservearzneimittel aus der Liste vorgeschrieben - Tetracycline, Cephalosporine der dritten Generation, Makrolide. Die Zulassung dauert mindestens 7 Tage. Gleichzeitig sollte es mit verschiedenen nichtmedikamentösen Behandlungsmethoden ergänzt werden:

  • Operation bei anatomischen Defekten und / oder Vorhandensein von chronischen Infektionsherden;
  • gründliche Hygiene;
  • Auswahl an bequemer Wäsche;
  • Behandlung von Immunerkrankungen;
  • zeitweiliger Abzug vom Geschlechtsverkehr.

Prävention von Wiederauftreten der Zystitis

Antibiotika werden nicht nur zur Behandlung der akuten Phase der Zystitis verwendet, sondern auch zur Verhinderung des erneuten Auftretens der Krankheit. Es wird für Patienten empfohlen, die in den letzten 6 Monaten mehr als 2 Exazerbationen hatten.

Es gibt verschiedene Therapien für antibakterielle Wirkstoffe. Die häufigste davon ist die Ernennung eines langen Therapieverlaufs mit niedrigen Dosen während der Remission. Verwenden Sie alle 10 Tage für 3 Monate eines der folgenden Arzneimittel: Norfloxacin (0,2 g), Nitrofurantoin (0,1 g) oder Trometamol (3,0 g).

Wenn ein Zusammenhang zwischen dem Auftreten einer Blasenentzündung und dem Geschlechtsverkehr besteht, empfiehlt der Arzt, nach dem Koitus eines der oben genannten Arzneimittel einzunehmen. In einigen Fällen, wenn Symptome auftreten, kann der Patient die Behandlung selbst wiederholen.

Nach seiner Fertigstellung ist es jedoch unbedingt erforderlich, einen Urintest zur bakteriologischen Untersuchung zu bestehen. Es ist auch wichtig zu wissen, dass die Prävention von Zystitis nur wirksam ist, wenn keine Abnormalitäten bei der Entwicklung des Harntrakts und anderer infektiöser Prozesse im Körper auftreten.

Getrennte antibakterielle Medikamente gegen Zystitis

"Monural"

"Monural" enthält Fosfomycin Trometamol und wird häufig zur Behandlung bakterieller Infektionen des unteren Harntrakts verwendet. Das Medikament hat eine starke bakterizide Wirkung gegen E. coli, Enterokokken, Staphylokokken, Klebsiell, Proteus und andere Erreger. "Monural" in Form von Pulverbeuteln hergestellt.

Wenden Sie dieses Werkzeug einmal nach 2 Stunden nach dem Essen vor dem Zubettgehen an. In diesem Fall muss der Inhalt des Beutels zuerst in einer kleinen Menge Wasser (etwa einem Drittel eines Glases) gemischt werden. Eine Einzeldosis für Erwachsene beträgt 3,0 g des Arzneimittels. In einigen Fällen müssen Sie nach 24 Stunden den Empfang "Monural" wiederholen.

Fosfomycin wird im Körper des Patienten praktisch nicht metabolisiert und das meiste davon wird über die Nieren ausgeschieden. Zur gleichen Zeit im Urin wird nach 4-6 Stunden nach Verabreichung die therapeutische Konzentration des Arzneimittels erreicht, die länger als zwei Tage anhält. Darüber hinaus hat "Monural" mehrere Vorteile:

  • Bequemlichkeit der einmaligen Verwendung;
  • geringe Nebenwirkungen bei der Verwendung;
  • eingeschränkte Kontraindikationen (schweres Nierenversagen, Alter des Kindes bis zu 5 Jahren);
  • Das Medikament darf während der Schwangerschaft verwendet werden.

Nitrofurane

Nitrofurane sind neben Fosfomycin die Mittel der Wahl bei akuter Zystitis. Sie haben eine bakterizide Wirkung auf die meisten Pathogene dieser Pathologie. Gleichzeitig bleibt die Bakterienresistenz gegenüber Nitrofuranen gering. Die Nachteile dieser antimikrobiellen Gruppe sind das häufige Auftreten von Nebenwirkungen:

  • Dyspeptische Störungen (Übelkeit, Erbrechen);
  • Bauchschmerzen unterschiedlicher Intensität;
  • Schwindel;
  • Schläfrigkeit;
  • toxische Wirkungen auf Leber und Nieren.

In der Urologie werden Nitrofurantoin ("Furadonin") und Furazodin ("Furamag", "Furagin") verwendet. In diesem Fall wird letzteres wegen geringerer Toxizität bevorzugt. Nehmen Sie Nitrofuran-Präparate dreimal täglich, 100 mg. Die Dauer des Behandlungskurses beträgt 5 bis 7 Tage.

Fluorchinolone

Diese Gruppe von antibakteriellen Medikamenten ist ein Derivat der Nalidisc Säure. Fluorchinolone haben eine bakterizide Wirkung gegen ein breites Spektrum von Bakterien. Bei internem Gebrauch gelangen sie schnell in den Blutkreislauf und beginnen innerhalb einer Stunde zu handeln. Aus dem Körper durch die Nieren ausgeschieden, was ihre weit verbreitete Verwendung in der Urologie erklärt. Die am häufigsten verwendeten Medikamente zur Behandlung von Blasenentzündungen sind:

  • Norfloxacin ("Normaks", "Nolitsin");
  • Ofloxacin ("Zofloks", "Ofloksin", "Zanotsin");
  • Ciprofloxacin ("Tsiprolet", "Tsifran", "Tsiprinol").

Fluorchinolone sind für Kinder unter 18 Jahren, schwangere Frauen und stillende Mütter verboten. Dies liegt an ihrem negativen Einfluss auf die Ausbildung des Bewegungsapparates. Kontraindikationen umfassen auch das Vorhandensein von Anfällen, Epilepsie und individueller Intoleranz. In den letzten Jahren wurden Fluorchinolone hauptsächlich mit der Ineffektivität von Monural und Nitrofuranen sowie mit komplizierten Formen von Zystitis eingenommen.

Dosierung für Norfloxacin-Zubereitungen - 400 mg, Ofloxacin - 200 mg, Ciprofloxacin - 250 mg. Sie müssen 3 Tage lang zweimal täglich eingenommen werden.

In letzter Zeit wurden diese Medikamente jedoch praktisch nicht bei Zystitis verschrieben, da Bakterien in 60% der Fälle eine Resistenz gegen die Fluorchinolon-Gruppe entwickelt haben.

Cephalosporine

Cephalosporine sind Beta-Lactam-Antibiotika mit bakterizider Wirkung. Bis heute gibt es fünf Generationen dieser Medikamente, aber nur die ersten drei werden in der Urologie verwendet. Cephalosporine gehören zu den sichersten Medikamenten unter den antibakteriellen Wirkstoffen.

Die einzige signifikante Kontraindikation für ihre Aufnahme ist das Vorhandensein einer Überempfindlichkeit gegen Betalaktame bei einem Patienten (es treten verschiedene allergische Reaktionen auf). Dies ermöglicht die Verwendung von Cephalosporinen bei kleinen Kindern, schwangeren Frauen und älteren Menschen. Für die Behandlung von Blasenentzündungen verschreiben Sie solche Medikamente:

  • Cefuroxim ("Zotsef", "Zinnat", "Cefuroxim Sandoz");
  • Cefixim ("Ceforal", "Supraks", "Pancef").

Zubereitungen der ersten Generation (Cefazolin und andere) werden wegen der Resistenz von Mikroorganismen nur selten verwendet. Cefixim wird für Erwachsene mit 0,4 g 1-mal oder 0,2 g 2-mal täglich verschrieben. Die Dosierung für Kinder hängt von ihrem Alter und Körpergewicht ab.

Tetracycline

Diese Gruppe von Therapeutika bezieht sich auf synthetische Antibiotika. Tetracycline wirken bakteriostatisch, dh sie hemmen die Vermehrung von Mikroorganismen. Sie werden heute zur Behandlung von Zystitis eingesetzt, falls die Standardtherapie mit Phosphomitsin und Nitrofuranen nicht wirksam war.

Zu den Nachteilen von Tetracyclinen zählen häufig ihre Nebenwirkungen: Nephrotoxizität, dyspeptische Symptome, erhöhter Hirndruck, Schwindel, hämatopoetische Unterdrückung, toxische Hepatitis und andere. Arzneimittel dieser Gruppe verstoßen auch gegen die Bildung von Knochengewebe, weshalb sie nicht Kindern, schwangeren Frauen und stillenden Müttern verschrieben werden sollten. Am häufigsten verwendet:

  • Tetracyclin;
  • Doxycyclin ("Doksibene", "Vibramitsin", "Unidox").

Doxycyclin einmal oder zweimal täglich 0,1 g. Es wird empfohlen, die Funktion der Nieren und der Leber alle 3 Tage der Einnahme des Arzneimittels zu überwachen.

Penicilline

Penicillinpräparate sind bei Zystitis nur begrenzt einsetzbar. Dies ist auf eine Abnahme der Effizienz aufgrund der Resistenzentwicklung in Mikroorganismen zurückzuführen.

Penicilline haben jedoch hohe Sicherheitsraten, so dass sie zur Therapie von Kindern und schwangeren Frauen verwendet werden können.

Jetzt wird Amoxicillin mit Clavulansäure (Augmentin, Panklav, Amoxiclav) verschrieben.

Unter den Nebenwirkungen sind häufig Verdauungsstörungen zu bemerken, die nach Abschluss der Medikation schnell verstreichen. Die Dauer der Anwendung von Penicillin bei Zystitis beträgt bis zu 7 Tage.

Übersicht über antibakterielle Medikamente zur Behandlung von Zystitis

Blasenentzündung ist eine Krankheit, die jede dritte Frau mindestens einmal getroffen hat. Männer sind viel seltener mit diesem Problem konfrontiert. Sehen sie immer einen Arzt, wenn eine Blasenentzündung auftritt? Natürlich nicht.

Episoden der Krankheit können im Laufe des Tages spontan vergehen und sich im Leben nicht mehr wiederholen, aber vielleicht ein schwerer, schmerzhafter Verlauf mit dem Auftreten von Blut im Urin. Viele kaufen Antibiotika auf eigene Faust und behaupten dann, sie hätten ihnen geholfen. In der Tat wird die Masse an antibakteriellen Medikamenten gegen Zystitis eingesetzt, einige sind jedoch seit langem unwirksam (dh die Menschen fühlen sich vorübergehend entlastet und der Erreger geht in den Untergrund), was mit der Entwicklung von Komplikationen und Rückfällen einhergeht. Andere können in bestimmten klinischen Situationen unsicher sein.

Dieser Artikel ist auch als Audio- und Videoversion erhältlich!

In diesem Artikel konzentrieren wir uns auf Medikamente zur Behandlung von Blasenentzündungen, die auf der Grundlage der Prinzipien der evidenzbasierten Medizin und ihrer Vor- und Nachteile empfohlen werden. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie sich selbst behandeln müssen. Nur ein Arzt kann die Diagnose unter Berücksichtigung aller individuellen Merkmale korrekt feststellen und eine Behandlung empfehlen.

Prinzipien der Zystitis-Therapie

Es gibt viele Medikamente, die als "erschwingliche und seit langem bewährte Medikamente" bezeichnet werden, tatsächlich funktionieren sie jedoch nicht mehr. Dokumente, die Arzneimittel zur Behandlung von Zystitis regulieren, ändern sich jedes Jahr auf der Grundlage der Ergebnisse kürzlich durchgeführter klinischer Studien und der Entstehung neuer Arzneimittel.

Gemäß den Empfehlungen des Verbandes der Urologen ist es bei akuter Blasenentzündung möglich, am ersten Tag keine Antibiotika zu verwenden, sondern mehr zu trinken (besser Cranberry, Preiselbeer-Fruchtgetränke, die den Urin versäuern), Bettruhe zu nehmen, entzündungshemmende Mittel (z. B. Ibuprofen, Diclofenac) und Antispasmodika (aber Shpa, Baralgin).

Ohne Verbesserung werden Antibiotika innerhalb von 24 Stunden verordnet, nur sie wirken auf die Ursache der Erkrankung. In 77-95% der Fälle von akuter unkomplizierter Zystitis ist der Erreger E. coli.

Um jedoch nicht sofort behandelt zu werden, muss sichergestellt sein, dass es sich tatsächlich um eine akute unkomplizierte Infektion des unteren Harntrakts handelt, d. H.

  • die erste Episode einer Zystitis im Leben;
  • es gibt kein Blut im Urin;
  • In der Blase gibt es keine Steine, Tumore;
  • es gibt keine Harnwegsverengung;
  • Die Infektion stieg nicht an und die Pyelonephritis begann nicht;
  • keine verwandten immunsuppressiven erkrankungen.

Ansonsten wird vom ersten Tag an eine ätiologische Therapie mit Antibiotika verordnet. Komplizierte Infektionsformen und rezidivierende Zystitis werden durch andere, alternative Schemata behandelt, wobei häufig die Ergebnisse der Urinkultur hinsichtlich der individuellen Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika berücksichtigt werden.

Wenn Episoden der Krankheit wiederkehren, muss unbedingt ein Rückfall verhindert werden. E. coli - ein natürlicher Bewohner des Darms, von dem es unmöglich ist, für das Leben loszuwerden. Tritt Zystitis beim Eintritt in den Harntrakt auf, so hängt dies vom empfindlichen Gleichgewicht zwischen der Aggressivität des Mikroorganismus und dem Zustand der menschlichen Immunität ab.

Frauen nach der Menopause werden zusätzlich intravaginale weibliche Sexualhormone verschrieben, da eine Blasenentzündung mit einem Östrogenmangel einhergehen kann.

Antibakterielle Medikamente

Die Liste der bei Zystitis verwendeten Antibiotika ist breit, jedoch entwickelt sich die Resistenz gegen E. coli aufgrund ihrer Verfügbarkeit und ihres ungerechtfertigten Gebrauchs schneller als das Auftreten neuer Medikamente.

Daher werden die folgenden Antibiotika und antimikrobiellen Mittel bei Zystitis in Russland nicht mehr verschrieben: Ampicillin, Amoxicillin, Nitroxolin (5-NOC), Co-Trimoxazol (Biseptol).

Bis heute gibt es folgende Empfehlungen für die Behandlung der akuten unkomplizierten Zystitis:

  • Erwachsene wählen Medikamente aus der Gruppe der Nitrofurane, Fluorchinolone oder verschreiben Fosfomycin-Trometamol einmal;
  • Kindern und schwangeren Frauen wird aufgrund der unerwünschten Nebenwirkungen der oben genannten Gruppen Amoxicillinclavulanat, Cephalosporine der 2. und 3. Generation (der Vorteil ist oral, nicht injizierbar) verordnet. Bei Kindern, die älter als 5 Jahre sind, können schwangere und stillende Frauen Fosfomycin Trometamol anwenden.

Fosfomycin - ein moderner Zauberstab für Zystitis

Fosfomycin Trometamol (Monural) ist ein Arzneimittel, dessen einziger Hersteller das italienische Unternehmen Zambon ist. Seit dem Aufkommen von Monural ist es aufgrund seiner vielen Vorteile zu einer erstklassigen Therapie bei Zystitis geworden:

  • E. coli und viele andere Uropathogene sind sehr empfindlich und haben den geringsten Widerstand, was die besten Ergebnisse der Behandlung liefert.
  • Das Medikament erzeugt für lange Zeit hohe effektive Konzentrationen im Urin: Eine Dosierung ist bakterizid (dh zerstört pathogene Mikroben) für 80 Stunden, was die Verwendung des Behandlungsschemas als Einzeldosis von 3 g des Medikaments ermöglicht;
  • Monural ist sicher: es ist für schwangere Frauen erlaubt, stillend (die Anweisungen sagen "mit Vorsicht"), mit jeder begleitenden Pathologie, mit Ausnahme von schwerem Nierenversagen;
  • Eine einzelne Dosis ist im Hinblick auf die Compliance, dh die Umsetzung von Empfehlungen durch den Patienten, vorzuziehen.

Fosfomycin wirkt langsam über 2-3 Tage. Daher sollte es nicht als unwirksam betrachtet werden, wenn am ersten Tag keine vollständige Verringerung der Symptome auftritt.

Monural wird nicht nur bei Kindern unter 5 Jahren, älter als 75 Jahre und mit individueller Intoleranz des Medikaments angewendet.

Moderate Nebenwirkungen in Form von Übelkeit, Erbrechen und Kopfschmerzen wurden bei 6% der Patienten während der Studie des Arzneimittels festgestellt.

Allerdings ist Fosfomycin in Russland seit mehr als 10 Jahren weit verbreitet und kann allmählich an E. coli gewöhnt werden.

Patienten, die bereits mehr als einmal Monural angewendet haben, wenden sich an die Klinik. Eine Einzeldosis wird immer weniger angewendet: In der Regel empfehlen die Ärzte, nach 24 Stunden erneut drei Gramm des Medikaments zu verwenden. Verwechseln Sie Monural (ein Antibiotikum) nicht mit dem Medikament der gleichen Firma Monurel (Nahrungsergänzungsmittel, Cranberry-Extrakt).

Beta-Lactame - Medikamente gegen Zystitis bei Kindern und schwangeren Frauen

Die Gruppe der Beta-Lactam-Antibiotika (Penicilline und Cephalosporine) hat ihre Vor- und Nachteile bei der Behandlung von Zystitis.

Zu den Vorteilen der Gruppe zählt vor allem die Sicherheit: Diese Medikamente durchbrechen die bakterielle Zellwand und machen eine bakterizide Wirkung, die jedoch für den menschlichen Körper unschädlich ist. Unerwünschte Nebenwirkungen sind häufiger (in 10% der Fälle) allergische Reaktionen.

Wenn es jedoch keine individuelle Unverträglichkeit gibt, sind die Arzneimittel für Schwangere, stillende Frauen, Kinder jeden Alters und ältere Menschen zugelassen.

Die Kombination von Amoxicillin mit Clavulansäure (Augmentin, Amoksiklav, Amoksiklav Quiktab, Panklav, Ekoklav, Flemoklav Solyutab) erhöht die Empfindlichkeit gegenüber E. coli signifikant, sodass es möglich ist, Amoxicillin / Clavulanat als erste Behandlungslinie für akute Cystitis zu empfehlen Therapie.

Die unerwünschten Wirkungen des Arzneimittels in Form eines Darmirritats können durch die Einnahme des Arzneimittels zu Beginn einer Mahlzeit oder die Verwendung zusätzlicher Probiotika verringert werden.

Das ursprüngliche Medikament ist Augmentin. Alle Studien zur Wirksamkeit dieser Kombination wurden von GlaxoSmithKline durchgeführt. Amoxiclav ("Lek") erschien etwas später, wurde jedoch aufgrund seiner geringeren Kosten weiter verbreitet.

Weitere Studien zum Vergleich der Wirkstoffe Flemoklav Solutab (japanisches Unternehmen Astellas Pharma) und Augmentin zeigten, dass aufgrund der patentierten Form von Solyutab-Mikrogranulaten Nebenwirkungen gegenüber dem Hintergrund zweimal weniger häufig auftreten. Auf der anderen Seite sind die Kosten etwas höher.

Erwachsene verschrieben in der Regel Medikamente mit 500/125 mg 3-mal täglich oder 875/125 mg 2-mal täglich. Die Therapie sollte je nach klinischer Situation 5-7 Tage dauern.

Das Cefalosporin der 3. Generation ist auch in den Standards der Behandlung von Zystitis enthalten: Cefixim (Pancef, Supraks Solyutab, Ceforal Solyutab). Es ist wirksamer bei kurzen Kursen als andere Beta-Lactame, betrifft jedoch nicht alle Erreger der Zystitis. Das Medikament wird Erwachsenen in einer Dosierung von 400 mg einmal täglich oder 200 mg zweimal täglich für mindestens 5 Tage verschrieben. Cefuroxim kann zweimal täglich, auch für fünf Tage, in einer Dosierung von 250 mg angewendet werden.

Nitrofurane - Medikamente der ersten Wahl bei Zystitis

Nitrofurane gehören zur Gruppe der antimikrobiellen Mittel, die bei der Behandlung von Blasenentzündungen seit langem verbreitet sind. Diesen Wirkstoffen gemeinsam ist eine bakterizide Wirkung, eine geringe Resistenz der wichtigsten Erreger, aber gleichzeitig eine signifikante Häufigkeit unerwünschter Ereignisse. Jeder dritte Patient klagt während der Einnahme von Nitrofuran über Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Schläfrigkeit und Schwindel. Diese Gruppe hat eine ziemlich breite Liste von Kontraindikationen in Form von Nieren-, Leber- und Herzinsuffizienz und anderen.

Nitrofurantoin (Furadonin): erhältlich in Form von Tabletten, die mit einer Schutzschicht überzogen sind. Es wird empfohlen bei Zystitis in einer Dosierung von 100-150 mg 3-4 mal täglich.

Furazidin (Furagin, Furamag): besser verträglich als Furadonin. Das Medikament ist aufgrund der hohen Empfindlichkeit von E. coli und anderen Erregern der Zystitis wirksam. Wird dreimal täglich 100 mg zugeteilt. Die Behandlungsdauer beträgt fünf Tage.

Furazolidon erzeugt keine hohen Konzentrationen im Urin, daher ist seine Verwendung bei der Behandlung von Harnwegsinfektionen unwirksam.

Fluorchinolone - Reservegruppe oder erste Linie?

Nichtfluorierte Chinolone (Oxolinsäure, Nalidixinsäure, Pipimidsäure) werden bei der Behandlung von Zystitis nicht mehr verwendet. Stattdessen kamen leistungsfähigere und wirksamere Medikamente zum Einsatz - Fluorchinolone.

Gemeinsame Merkmale dieser Medikamentengruppe sind die hohe Empfindlichkeit der Flora, die eine Blasenentzündung verursacht, und damit die Wirksamkeit und gleichzeitig die höchste Häufigkeit von Nebenwirkungen und Kontraindikationen aufgrund toxischer Wirkungen auf den menschlichen Körper.

Fluorchinolone sollten nicht bei Patienten unter 18 Jahren (!) Angewendet werden, bis der Bewegungsapparat schwanger und laktierend ausgebildet ist und zu Anfällen und Epilepsie neigt.

Zu den unerwünschten Reaktionen der meisten Vertreter dieser Gruppe gehören Schmerzen in Muskeln und Gelenken, im Magen, Übelkeit, Erbrechen, Schwindel und Schläfrigkeit, möglicherweise beeinträchtigte Leberfunktion, Sehnenrupturen, Herzrhythmusstörungen, Photodermatitis.

Darüber hinaus ist die medizinische Welt besorgt über die wachsende Resistenz gegen diese wirksame Gruppe von Medikamenten gegen eine Vielzahl von Krankheiten.

Vielleicht gibt es deshalb noch keinen festen Standpunkt hinsichtlich der Stellung, die Fluorchinolone bei der Behandlung von Zystitis einnehmen sollten:

  • Zum einen wirken diese Medikamente effektiv auf die meisten Krankheitserreger, sie können in einem kurzen Kurs (drei Tage) angewendet werden, daher sind sie Medikamente der ersten Wahl.
  • Auf der anderen Seite gibt es Aufrufe, Fluorchinolone als Reservemedikamente für den Körper bei komplexeren Krankheitsfällen als banale Zystitis zu belassen.

Man kann zu Recht sagen, dass es besser ist, diese Entscheidung dem Arzt zu überlassen, da er ein Antibiotikum unter Berücksichtigung des Alters, der klinischen Situation, der Komorbidität und anderer Kriterien auswählen kann.

Russische nationale Empfehlungen weisen auf Fluorchinolone als Zweitlinienmedikamente hin, und die Verwendung von Ciprofloxacin (Ciprinol, Ciprobai, Ciprolet, Cyfran, Cifran OD, Ekotsifol) und Levofloxacin gilt bei unkomplizierter Zystitis nicht als völlig berechtigt.

Wenn Sie aus dieser Gruppe wählen, liegt Norfloxacin (Nolitsin, Normaks, Norbaksin) aufgrund seiner hohen Konzentration im Urin an der Spitze. Es wird 3 Tage lang zweimal täglich 400 mg verschrieben. Vielleicht die Ernennung von Ofloxacin (Ofloksin, Tarivid, Zofloks, Zanotsin, Zanotsin OD) - 200 mg zweimal täglich.

Es ist erwiesen, dass kurze Gänge von Fluorchinolonen bevorzugt werden, und die Einnahme dieser Medikamente für mehr als 3 Tage ist nicht sinnvoll.

Natürlich sind Medikamente, die auf die Ursache der Erkrankung wirken, bei Zystitis nur Antibiotika. Pflanzliche, entzündungshemmende, krampflösende Medikamente lindern die Symptome, beseitigen jedoch nicht den Erreger.

Die Auswahl an Antibiotika ist riesig. Sie sollten einen Arzt konsultieren, um eine Lösung für die Frage der Behandlung zu finden. Und zwar nicht, wenn alle Vorbereitungen bereits erprobt wurden, sondern gleich zu Beginn der Behandlung vom ersten Tag an. Danach ist eine Stufentherapie nach Maßgabe möglich: Zuerst werden sicherere Antibiotika verschrieben, dann Reserve.

Erinnern Sie sich an die Grundregel der Medizin: "No nocere!" ("Nicht schaden!"). Selbstbehandlung schadet dem Körper oft so sehr wie eine Krankheit.

Welcher Arzt sollte kontaktiert werden?

Bei unkomplizierten Infektionen der unteren Harnwege konsultieren Sie einen Hausarzt. Menschen mit rezidivierender Zystitis, der Ineffektivität einer vorherigen Behandlung, mit schweren Begleiterkrankungen und anderen nachteiligen Faktoren sollten besser einen Urologen konsultieren.

Unser Video mit Ernährungsempfehlungen für Zystitis:

Antibiotika und Therapien zur Behandlung von Blasenentzündungen bei Frauen, Männern, Kindern und schwangeren Frauen

Die antibakterielle Therapie ist bei der Behandlung jeder Form von Blasenentzündung von großer Bedeutung. Die durchschnittliche Zeit variiert für Erwachsene und Kinder zwischen 3 und 10 Tagen. Es gibt jedoch Fälle, in denen langfristige Antibiotika benötigt werden.

WICHTIG ZU WISSEN! Die Wahrsagerin Nina: "Geld wird immer reichlich sein, wenn man es unter das Kopfkissen legt." Lesen Sie mehr >>

Betrachten wir genauer, welche Antibiotika bei Zystitis bei Frauen, Männern, Schwangeren und Kindern angewendet werden, worauf die Wahl des Arzneimittels beruht, wie auch das Schema der antibakteriellen Therapie und die Bewertung der Wirksamkeit.

Blasenentzündung als urologisches Problem tritt häufiger bei Frauen auf, insbesondere bei Mädchen im frühen und vorschulischen Alter, bei schwangeren Frauen und bei Frauen, die aktiv sexuell leben. Warum

  1. 1 Infektionserreger dringen aufgrund der strukturellen Merkmale der Organe des Urogenitalsystems (kurze Harnröhre, nahe dem After und der Vaginalöffnung) bei Frauen leichter in die Harnröhre und die Blase ein.
  2. 2 Mädchen im frühen und vorschulischen Alter verfügen noch nicht über ausreichende Fähigkeiten, um sich selbst zu pflegen, so dass sie möglicherweise nicht abwischen, waschen und so weiter. Für die Pflege in diesem Alter ist es besser, den Eltern zu folgen.
  3. 3 Mit Beginn der sexuellen Aktivität wird die Gesundheit ihres Sexualpartners und die Häufigkeit sexueller Kontakte für eine Frau wichtig. Zusätzlich zu STIs kann eine ungewöhnliche, „fremde“ Mikroflora ihres Partners Zystitis sowie mechanische Schäden an den terminalen Teilen der Harnröhre während des Geschlechtsverkehrs hervorrufen (orale Liebkosung).
  4. 4 Schwangere Frauen stellen eine besondere Risikogruppe dar, da der Immunstatus von Frauen während der Schwangerschaft erheblich variiert. Die Schwangerschaft geht auch mit einer Verschlimmerung chronischer Erkrankungen einher.
  5. 5 Eine weitere Risikogruppe sind ältere Frauen und Männer.
  6. 6 Andere Ursachen der Pathologie können hier gelesen werden (folgen Sie dem internen Link).

Betrachten Sie also die Merkmale des Einsatzes von Antibiotika bei drei Hauptgruppen von Patienten:

  1. 1 bei Erwachsenen mit normaler Nierenfunktion;
  2. 2 bei Kindern;
  3. 3 Bei schwangeren Frauen.

1. Antibakterielle Therapie der Zystitis bei Erwachsenen

Die Medikamente der Wahl für die Behandlung der akuten Zystitis bei Erwachsenen sind nach EAU (European Association of Urology) die neuesten Fluorochinolone (Levofloxacin), Fosfomycin (Monural) und Nitrofurane.

Gemäß den Empfehlungen von 2015 sollte eine akute unkomplizierte Zystitis mit den stärksten Symptomen mit folgenden Antibiotika behandelt werden:

  1. 1 Medikamente der ersten Wahl - Fosfomycin (Monural, Urofoscin, Fosforal) - einmal (eine Dosis, eine Tablette) oder makrokristallines Nitrofurantoin (Uvamin Retard) oder mikrokristallines (Furadonin, Furadonin Lekt) - Verlauf von 5-7 Tagen (Dosisregime) Einzelheiten sind in Tabelle 1 dargestellt. Es ist auch möglich, Furazidina (Furamag) für 5-7 Tage zu erhalten.
  2. 2 Alternative sind Levofloxacin (Handelsnamen: Tavanic, Elefloks, Floratsid), Ofloxacin (Zanotsin) - die Behandlung dauert mindestens 3 Tage.
  3. 3 Cephalosporine der 3. Generation - Ceftibuten, Cefexim, Cefpodoxim sind alternative Antibiotika. Die Behandlung dauert mindestens 5-7 Tage.
  4. 4 Bei einer bekannten Empfindlichkeit gegenüber Trimethoprim kann es durch einen allgemeinen Verlauf von mindestens 3-5 Tagen verschrieben werden.
  5. 5 Die Behandlung mit Antibiotika bei akuter Zystitis sollte bei Männern, älter als 65 Jahre, bei nachgewiesener Immunschwäche und Diabetes mindestens 7 Tage dauern.

Als nächstes wollen wir über die Empfindlichkeit von Krankheitserregern gegenüber Antibiotika sprechen.

Die Resistenz (Resistenz, Unempfindlichkeit) von Zystitis-Erregern (E. coli wird normalerweise ausgesät) nimmt hinsichtlich der folgenden Medikamente (Daten für 2013-2015) an Dynamik zu:

  1. 1 Fluorchinolone - Ciprofloxacin, Norfloxacin. Der durchschnittliche Widerstand in der Russischen Föderation wird auf 15% geschätzt. Die Resistenz gegen Levofloxacin und Ofloxacin nimmt zu. In Anbetracht der Tatsache, dass die neuesten Generationen von Fluorchinolonen Reservemedikamente bleiben, sollten sie nicht zur empirischen Behandlung von Harnwegsinfektionen verwendet werden.
  2. 2 Trimethoprim, Co-Trimoxazol. In der Russischen Föderation variiert die Resistenz von E. coli gegen dieses Medikament um 20%. Diese Tatsache erlaubt nicht die Verwendung von Co-Trimoxazol als First-Line-Agent, wie es bisher der Fall war.

Die obigen antibakteriellen Mittel sind für die Verwendung bei akuter unkomplizierter Zystitis unerwünscht, da eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass der Entzündungsprozess chronisch ist und in naher Zukunft erneut auftritt.

Tabelle 1 - Antibiotika und Behandlungsschemata bei akuter unkomplizierter Zystitis. Quelle - [1]

2. Chronisch wiederkehrende Infektionen der Harnwege

Das Problem der chronischen rezidivierenden Zystitis ist für Frauen am relevantesten. Etwa 20 bis 30% der Patienten, die zum ersten Mal eine Blasenentzündung hatten, erlitten innerhalb eines Jahres einen Rückfall. Bei 10% der Patienten wird die Krankheit chronisch, mit einem kontinuierlich rückläufigen Verlauf.

Eine chronisch rezidivierende Erkrankung wird in Betracht gezogen, wenn der Patient 2 Rückfälle pro Semester oder 3 Exazerbationen im vergangenen Jahr hat.

Das Rückfallrisiko steigt in folgenden Fällen:

  1. 1 Frau führt ein aktives Sexualleben;
  2. 2 Eine Anamnese des Patienten hatte eine STI, einschließlich Myokoplasmose des Urogenitalsystems und Ureaplasmose;
  3. 3 Der Patient hat ein hormonelles Ungleichgewicht, insbesondere Hypoöstrogenämie;
  4. 4 Der Patient hat eine vaginale Dysbiose.
  5. 5 Es gibt entzündliche Erkrankungen der sexuellen Sphäre;
  6. 6 Die Abgeschiedenheit des Wohnsitzes der Frau erlaubt es ihr nicht, den Arzt häufig zu besuchen.
  7. 7 Das Auftreten einer rezidivierenden Zystitis bei Mädchen ist auf mangelnde Selbstversorgungsfähigkeiten zurückzuführen, bei Jugendlichen das Auftreten von sexueller Aktivität;
  8. 8 Der Patient hat eine abnormale Entwicklung des Harnsystems (zum Beispiel einen niedrigen Harnröhreneinlass);
  9. 9 Die Verwendung bestimmter Kontrazeptiva trägt zur Neubildung von Entzündungen bei (Diaphragmen, Kappen, spermizide Gele usw.).
  10. 10 Bei Frauen in den Wechseljahren steigt das Risiko eines Rezidivs mit Hypoöstrogenämie.
  11. Wenn die Zystitis nicht nach Antibiotika verabreicht wird, müssen andere Pathologien der Blase und interstitielle Zystitis ausgeschlossen werden.

Wie kann ein Rückfall vermieden werden?

Um den Entzündungsprozess im Harntrakt zu verhindern, werden folgende Maßnahmen getroffen:

  1. 1 Sorgfältige Hygiene der Geschlechtsorgane, insbesondere nach dem Geschlechtsverkehr, bei Mädchen im Kindesalter, bei Neugeborenen;
  2. 2 Dynamische Beobachtung einer Frau durch einen Frauenarzt und einen Urologen;
  3. 3 Rechtzeitige Behandlung von Erkrankungen des Genitalbereichs, Korrektur dysbiotischer Zustände;
  4. 4 Korrektur des Östrogenmangels bei Frauen in den Wechseljahren;
  5. 5 Kontrolle der OAM, Früherkennung asymptomatischer Bakteriurie und deren Korrektur;
  6. 6 Korrektur von Anomalien der Harnwegsentwicklung;
  7. 7 Antibiotika-Prophylaxe (Evidenzstärke A);
  8. 8 Verwendung von Immunmodulatoren (Uro-Wax) und vaginalen Probiotika (Evidenzgrad B und C);
  9. 9 Rückfallprävention bei Cranberries (Evidenzgrad C).

Exklusive Antibiotika gegen Zystitis bei Frauen und Männern mit Listen und Vergleichen

In der Struktur der Infektions- und Entzündungsprozesse der unteren Harnwege nimmt die Harnblasenbesetzung den ersten Platz ein. Zusätzlich zu ihrer wichtigen klinischen Bedeutung ist diese Krankheit auch ein soziales Problem, da der Hauptsymptomkomplex der Pathologie Patienten im Alltag ernste Beeinträchtigungen bringt, die Bewegungsfreiheit einschränkt, den Arbeits- oder Schulbesuch erschwert, die allgemeine Leistungsfähigkeit beeinträchtigt und zu körperlichen Störungen führt Unbehagen

Blasenentzündung ist eine entzündliche Läsion, die in der Regel infektiös ist und in der Schleimhaut der Blasenwände lokalisiert ist.

Diese Pathologie "unter den Menschen" wird als ausschließlich weiblich angesehen, dies ist jedoch nicht der Fall. Die Krankheit tritt überall bei Menschen beider Geschlechter und unterschiedlicher Altersklassen auf. Bei Männern wird eine solche Diagnose aufgrund der anatomischen Merkmale der Harnröhre (länger und enger, wodurch das Aufsteigen der Infektion in die Blasenhöhle verhindert wird) viel seltener gestellt.

Bei Kindern tritt die Blasenentzündung hauptsächlich im Bereich von vier bis zwölf Jahren auf, und die Jungen sind sechsmal seltener krank als Mädchen. Im Alter wird die Häufigkeit von Blasenentzündungen vollständig ausgeglichen.

Hauptpathogene:

  • Escherichia coli;
  • Protei;
  • Staphylose und Streptokokken;
  • Mykoplasmen- und Chlamydieninfektion;
  • Trichomonas;
  • Pilze der Gattung Candida.

Welche Antibiotika eignen sich zur Behandlung von Zystitis bei Frauen, wenn die ersten Symptome der Krankheit auftreten?

Die Wahl der antimikrobiellen Wirkstoffe erfolgt empirisch, dies liegt an dem vorhersagbaren Bereich der Erreger, die Entzündungen verursachen.

Das Medikament hat jedoch eine Reihe von Anforderungen:

  • Antibiotika gegen Zystitis und Urethritis bei Frauen sollten ein möglichst breites Wirkspektrum haben und das gesamte Spektrum der Erreger abdecken;
  • hohe Konzentrationen im Urin erzeugen;
  • eine geringe Resistenzrate in der pathogenen Flora haben;
  • Nephrotoxizität sollte fehlen.

Derzeit wird empfohlen, Antibiotika für Zystitis bei Frauen in kurzen Kursen zu verordnen. Dieses Behandlungsschema ist gut belegt und weist eine hohe Wirksamkeit auf.

Bei schweren chronischen Formen mit häufigen Rückfällen werden lange Gänge verschrieben.

Für die Dauer von isolierten Kursen von drei und sieben Tagen.
Eine Einzeldosis des Arzneimittels ist in der Regel nicht wirksam und hat nach der Einnahme ein hohes Risiko für eine Entzündung oder einen vollständigen Mangel an klinischer Wirkung.
Eine solche Behandlung ist nur bei leichter akuter Zystitis möglich, die zum ersten Mal auftrat.

Phosphomycin Trometamol (Monural) hat die maximale Wirksamkeit für eine solche Therapie.

Monural

Es ist ein Breitbandantibiotikum und bezieht sich auf Phosphonsäurederivate. Es hat eine ausgeprägte bakterizide Wirkung auf die meisten Gram-positiven und Gram-negativen Pflanzen.

Das Medikament in oraler Form ist auch für die asymptomatische Bakteriurie bei schwangeren Frauen angezeigt (erhöht das Risiko für wiederkehrende Erkrankungen des Harntraktes).

Fosfomycin ist bei Patienten mit individueller Intoleranz und Nierenversagen, bei Patienten unter fünf Jahren und älter als 75 Jahren kontraindiziert. Nicht während der Stillzeit angegeben.

Nebenwirkungen bei der Anwendung können sich manifestieren: Kopfschmerzen, Schwäche, Benommenheit, Vaginitis, Menstruationsstörungen, Dyspepsie.

Das Medikament wird auf leeren Magen mindestens 2 Stunden vor den Mahlzeiten eingenommen. In dieser Hinsicht wird seine Technik vor dem Zubettgehen empfohlen. Der Inhalt eines Beutels wird in einer dritten Tasse warmem Wasser gelöst. Die Packung enthält 3 g des Arzneimittels (Tagesdosis für Erwachsene). Kinder werden für 2 g verordnet.

Die Behandlungsdauer beträgt einen Tag. Vor der Einnahme von Monual wird empfohlen, die Blase zu entleeren.

Antibiotika bei Zystitis bei Frauen: eine Liste

Nitrofurantoyl (Furadonin)

Es wird sehr selten verwendet, nur für schwere Formen mit Resistenz gegen andere Medikamente.

Es ist mit vielen Nebenwirkungen verbunden:

  • fibrotische Veränderungen in der Lunge;
  • hohe Hepatotoxizität, kann Arzneimittel-Hepatitis verursachen;
  • häufige allergische Reaktionen;
  • Antibiotika-assoziierte Diarrhoe und pseudomembranöse Kolitis;
  • Bronchialobstruktion und Atemstillstand;
  • Gallenstase;
  • reaktive Pankreatitis.

Orale Cephalosporine

Zweite Generation:

Dritte Generation:

  • Cefixim (Supraks, Sorcef);
  • Ceftibuten (Cedex).

Alternative Linie oder hemmende Penicilline

  • Ampicillin / Clavulanat (Augmentin, Amoxiclav).
  • Ampicillin / Sulbactam (Unazin).

Günstige Antibiotika gegen Zystitis bei Frauen: eine Liste

Die effektivsten und kostengünstigsten sind die Fluorchinolone:

Nicht fluorierte Chinole (Negram, Palin, Neuigremon) werden bei Erwachsenen aufgrund der erhöhten Stabilität der Flora weniger häufig verwendet.

Antibiotika gegen Zystitis bei Männern und Frauen: Dosierungen

Antibiotikum bei Blasenentzündung bei Kindern

Für Kinder werden Inhibitor-geschützte Beta-Lactame und orale Cephalosporine der zweiten und dritten Generation empfohlen.

Die Verabreichung von Fosfomycin Trometamol (Monural) ist ebenfalls wirksam.

Die am häufigsten verwendeten:

Nitrofurane:

Nalidixinsäure-Zubereitungen:

Pipemidinovysäure:

Blasenentzündung geht nicht nach Antibiotika?

Ein häufiger Fehler bei der Behandlung von Blasenentzündungen ist die Verwendung von Arzneimitteln mit geringer Wirksamkeit auf den Erreger oder die Verwendung von Mitteln mit einer hohen Häufigkeit bakterieller Resistenz gegen ihre Wirkung. Zystitis nach Antibiotika bleibt häufig erhalten, wenn Penicilline (Ampicillin, Amoxicillin), Sulfonamide (Co-trimoxazol, Biseptol) und Nitroxolin verordnet werden.

Dies ist auf die hohe Antibiotika-Resistenz der Flora gegenüber diesen Produkten zurückzuführen.

Kann Zystitis ohne Antibiotika geheilt werden?

Antibiotika zur Behandlung von Zystitis werden nicht nur bei parasitärer Ätiologie der Erkrankung eingesetzt.

Diese durch Schistosomiasis verursachte Zystitis wird mit Antiparasiten behandelt.

  1. Praziquantel (Biltricid) wird sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen angewendet. Die empfohlene Dosierung beträgt dreimal täglich 20 mg / kg während des Tages.
  2. Metrifonat wird dreimal täglich mit 7,5-10 mg / kg (die Tagesdosis von 600 mg nicht überschreiten) angewendet, wobei sich der Verlauf innerhalb von zwei Wochen wiederholt.
  3. Niridazol wird in einer Dosis von 25 mg / kg (maximal 1500 mg pro Tag) in drei Dosen mit einem Verlauf von bis zu einer Woche verordnet.
  4. Gikanton wird einmal intramuskulär mit 3 mg / kg verabreicht.

Bei onkologischen Komplikationen der genitalen Schistosomiasis ist eine radikale Zystektomie (Entfernung der Blase) angezeigt.

Die wichtigsten Nebenwirkungen bei der Ernennung einer antiparasitischen Therapie: dyspeptische Störungen, Kopfschmerzen, neuropsychiatrische Störungen, Schwäche, Leistungsabfall, ausgeprägter Schwindel.

Im Falle einer Erkrankung einer anderen Ätiologie wird keine Behandlung von Zystitis ohne Antibiotika durchgeführt. Akute Formen können sich selbst heilen, aber es dauert Monate, und die Hauptsymptome der Erkrankung bringen den Patienten im Alltag erhebliche Beschwerden mit sich. Darüber hinaus garantiert eine unzureichend verordnete Primärbehandlung häufige weitere Rückfälle und erhöht das Risiko eines chronischen Prozesses.

Arzneimittel zur Prophylaxe mit häufigen Harnwegsinfektionen bei Frauen

Um ein Wiederauftreten und eine Chronisierung der Erkrankung zu verhindern, wird empfohlen, niedrig dosierte antimikrobielle Wirkstoffe langfristig einzusetzen.

Patienten mit wiederkehrenden Entzündungen im Zusammenhang mit Geschlechtsverkehr erhalten nach jedem Koitus ein Antibiotikum.

In den Wechseljahren wird Frauen empfohlen, vor jedem Antibiotika-Kurs hormonelle Cremes zu verwenden, die Östrogen enthalten.

Zusätzliche Behandlungen

Empfohlenes reichhaltiges Trinkverhalten mit Ausnahme von alkoholischen Getränken, Soda, starkem und süßem Tee, Kaffee. Die Einhaltung der Grundprinzipien der 5. Pevzner-Diät wird gezeigt.

Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente werden verwendet, um die Schadenszone zu begrenzen und die Entzündungsmediatoren zu blockieren. Bei akuter Zystitis wird eine systemische entzündungshemmende Behandlung verordnet (Nimesulid, Diclofenac, Nimesil). Diese Medikamente haben auch ausgeprägte analgetische und antipyretische Wirkungen.

Im Rahmen der Behandlung von chronischer Zystitis wird das Waschen und Instillation der Blase mit antibakteriellen und entzündungshemmenden Arzneimitteln verwendet. Verwenden Sie Lösungen von Furatsillin, Borsäure, Protargol, Collargol.

  • Im Falle eines schweren Schmerzsyndroms (oder Harnretention bei Männern) wird auch die Ernennung von Schmerzmitteln (Solpadein, Gentos) und Antispasmodika (No-shpa, Platyphyllin, Papaverine) angezeigt.
  • Zur Beseitigung von Ödemen ist eine Antihistamin-Medikation angezeigt (Diazolin, Loratidin, Diphenhydramin).
  • Eine immunmodulatorische Therapie ist wirksam (Uro-Vaksom, Viferon).
  • Aus der traditionellen Medizin zeigt sich die Verwendung von Infusionen und Tees aus Schafgarbe, Kamille, Zitronenmelisse, Mutterkraut, Thymian, Johanniskraut, Minze.

Es ist wichtig zu wissen, dass viele Kräuter während der Schwangerschaft und Stillzeit kontraindiziert sind. Auch Kräutermedizin wird nicht bei allergischen Reaktionen auf diese Pflanze angewendet.

Zur langfristigen Anwendung und zur Vorbeugung von Rückfällen werden pflanzliche Uroseptika verschrieben: Neorenal zwei Tabletten zweimal täglich oder Urostin zwei Kapseln dreimal täglich.

Um die körpereigene Widerstandsfähigkeit des Körpers zu erhöhen, werden Multivitaminkomplexe mit dem obligatorischen Gehalt der Vitamine A und E mit dem Ziel einer Membran-stabilisierenden, reparativen und antioxidativen Wirkung gezeigt.

Bei der Verwendung von Furagin wird eine Supplementierung mit Vitamin B6 empfohlen, die für einen vollständigen Metabolismus des Arzneimittels notwendig ist.

Bei chronischer Zystitis ist die Physiotherapie eine unverzichtbare Ergänzung zur Behandlung. Verwenden Sie Lasertherapie, Elektrophorese mit Medikamenten, Pelloidotherapie.

Im Falle einer langfristigen antimikrobiellen Therapie sind Antimykotika und Mittel erforderlich, um die intestinale und vaginale Mikroflora zu normalisieren und aufrechtzuerhalten.

Prädisponierende Faktoren

Bei Frauen spielen Merkmale des Urogenitaltrakts eine bedeutende Rolle beim Auftreten von Entzündungen (anatomisch breitere und kürzere Harnröhre, ihre Nähe zur Vagina und zum After). Dies trägt zur Entstehung einer günstigen Umgebung für die konstante Drift der pathogenen Flora in die Blasenhöhle bei.

Für Männer umfassen Risikofaktoren:

  • Urethritis, Prostatitis, ein längerer entzündlicher Prozess in den Samenblasen oder der Nebenhoden;
  • Pyelonephritis;
  • Verstopfung, die den Fluss des Urins stört und zu seiner ständigen Stagnation in der Blase führt;
  • häufige Hypothermie, Stress, verminderter Körperwiderstand.

Eine längere Blasenkatheterisierung und häufige endoskopische Untersuchungen erhöhen das Risiko einer Blasenentzündung unabhängig vom Geschlecht des Patienten.

Meistens steigt der Infektionsweg mit Blasenentzündung an, dh die Infektion dringt aus der Harnröhre in die Blasenhöhle ein. Der Abwärtsweg ist charakteristisch für eine Nierenerkrankung. Der hämatogene Schlupf tritt eher selten auf und ist in der Nähe eines eitrigen septischen Brennpunkts charakteristisch.

6 wirksame Antibiotika-Gruppen zur Behandlung von Blasenentzündungen bei Frauen und Männern

Blasenentzündung oder Blasenentzündung ist eine Krankheit, die eine sorgfältige Diagnose erfordert, um die Ursache ihres Auftretens zu bestimmen. Mehr als 90% der Fälle von Zystitis werden durch Infektion mit pathogenen Mikroorganismen verursacht. Daher ist ihre Behandlung mit der Einnahme von antibakteriellen Mitteln verbunden.

Die Selbstmedikation mit dieser Medikamentengruppe hat dazu geführt, dass Antibiotika gegen Zystitis bei Frauen, die vor einigen Jahren wirksam waren, in mehr als der Hälfte der Fälle nicht dieselbe Wirkung zeigen.

Die Wahl der antibakteriellen Mittel sollte vom Arzt unter Berücksichtigung der Krankheitsform und der individuellen Merkmale des Patienten getroffen werden. Es gibt bestimmte Regeln, nach denen eine antimikrobielle Therapie der Zystitis ohne Folgen für den Körper durchgeführt werden kann.

Warum sind Antibiotika bei der Behandlung von Zystitis wichtig?

Bis zu 95% der Fälle von bakterieller Zystitis werden durch E. coli E. coli verursacht. Die übrigen Erkrankungen treten unter dem Einfluss von Streptokokken, Staphylokokken, Shigella, Klebsiella, Pseudomonas aeruginosa auf.

Die traditionelle Zystitis-Therapie wird notwendigerweise mit Antibiotika in Kombination mit Antiseptika, Antispasmodika und Analgetika durchgeführt. Die ausschließliche Behandlung mit Antiseptika und Volksheilmitteln garantiert keine vollständige Heilung. Pathogene Pflanzen können Wiederholungen und Komplikationen verursachen, wenn sie nicht rechtzeitig gestoppt werden.

Bei der akuten Form der Blasenentzündung werden Breitbandantibiotika verwendet. Hier ist es wichtig, die Symptome einer akuten Entzündung schnell zu beseitigen und die Lebensqualität des Patienten zu verringern.

Wenn die Blasenentzündung chronisch geworden ist, ist die Wahl des Arzneimittels selektiv. Mit Hilfe der bakteriellen Urinkultur wird der Infektionserreger isoliert und eine Reihe spezifischer Antibiotika verschrieben.

Wie bekannt ist, sind die meisten Antibiotika für schwangere Frauen kontraindiziert. Daher empfehlen wir, nach gutartigen Behandlungsmethoden für Frauen in dieser Situation zu suchen.

Liste der beliebtesten Antibiotika

Der in Tablettenform erhältliche Hauptwirkstoff ist Nitroxolin, ein chemisches Präparat aus der Gruppe der Chinoline. Die Wirkung beruht auf der Unterdrückung der Biosynthese des Bakteriums DNA. Die Pillen sind gegen die meisten Bakterien wirksam und zur Behandlung von akuter und chronischer Zystitis indiziert.

Gegenanzeigen sind Schwangerschaft, Stillzeit, Kinder unter 3 Jahren, schweres Nieren- und Leberversagen.

5-NOK wird in der folgenden Dosierung eingenommen: Erwachsene - 2 Tabletten 4-mal täglich, Kinder - 200-400 mg pro Tag, aufgeteilt auf 4 Dosen. Die Behandlung dauert 2 bis 4 Wochen, die Tabletten können den Urin mit einer intensiven orange Farbe färben.

Ein Antibiotikum mit einem breiten Spektrum bakterizider Wirkung ist in Form von Granulaten erhältlich, die Fosfomycin Trometamol enthalten.

Der Hauptwirkstoff hemmt die Synthese bakterieller Zellwände, sorgt für die Abwesenheit von Resistenzen und ist gegen die meisten Arten von grampositiven und gramnegativen Bakterien wirksam.

Monural gut vertragen. Diese Antibiotika mit Zystitis bei Frauen, die auf ein Kind warten, sind nicht nur akzeptabel, sondern auch absolut sicher. Bei einer kurzen Behandlung können Bakterien keine Resistenz gegen Monural entwickeln.

Es wird einmal vor dem Zubettgehen auf leeren Magen eingenommen, nachdem die Blase entleert wurde. Therapeutische Dosis für Erwachsene - 3 g, für Kinder - 2 g Bei wiederholter Form der Blasenentzündung ist eine wiederholte Verabreichung zulässig.

Gegenanzeigen - Kinderalter bis 5 Jahre, schweres Nierenversagen.

Erhältlich in Form von Norfloxacin enthaltenden Tabletten aus der Gruppe der Fluorchinolone. Der Wirkstoff Nolicin interagiert mit der DNA der Bakterien, destabilisiert sie und führt zum Tod.

Das Antibiotikum wirkt gegen die meisten Erreger von Infektionskrankheiten. Therapeutische Dosis zur Behandlung von Blasenentzündungen bei Erwachsenen - 1 Tablette 2-mal täglich. Für die Behandlung von Kindern gilt Nolitsin nicht.

Gegenanzeigen - Schwangerschaft, Alter des Kindes, enzymatischer Mangel. Die Behandlung der Zystitis dauert 3 bis 7 Tage, die Behandlung der chronischen Form mit Rückfällen und Komplikationen kann bis zu 3 Monate dauern.

Erhältlich in Form von Tabletten, Suspensionen und Pulver zur Herstellung einer Lösung, die Nitrofurantoin aus der Gruppe der Nitrofurane enthält. Furadonin unterbricht die Proteinsynthese in Bakterienzellen, erhöht die Permeabilität der Zellmembran und ist wirksam gegen Escherichia coli, Streptococcus und Staphylococcus. Das Antibiotikum wird zur Behandlung von Harnwegsinfektionen eingesetzt.

Gegenanzeigen für die Anwendung - Schwangerschaft, Stillzeit, Kinder unter 1 Monat, Herz- und Nierenversagen, Leberzirrhose.

Therapeutische Dosis für Erwachsene - 0,1 - 0,15 g Furadonin 3-4 mal täglich, für Kinder - 5-7 mg pro Pfund Kindergewicht, aufgeteilt in 4 Dosen. Der bittere Geschmack von Furadonin erlaubt es nicht, Tabletten zu knacken, Kinder bevorzugen es, Suspension zu trinken. Die Behandlung dauert 7-10 Tage, längere Anwendung von Furadonin ist unpraktisch.

Die antibiotische Nitrofuranovogo-Gruppe wirkt gegen die einfachsten sowie gegen Salmonellen und Shigella. Es blockiert die Biosynthese von Bakterien, hemmt die Zellatmung und zerstört die Zellmembran. Furazolidon ist nicht toxisch und verursacht keine Resistenz von Mikroorganismen.

Gegenanzeigen - Alter der Kinder von 1 Monat bis 3 Jahren (in verschiedenen Formen des Arzneimittels), Schwangerschaft, Stillzeit, schweres Leber- und Nierenversagen.

Die therapeutische Dosis bei der Behandlung von Zystitis bei Erwachsenen beträgt 0,1 g 4-mal täglich für 5 bis 10 Tage, bei Kindern 0,025 mg pro kg Körpergewicht des Kindes, verteilt auf 3 bis 4 Dosen. Die Behandlung ist auf 5-7 Tage ausgelegt.

Es ist nicht möglich, spezifische Antibiotika für Zystitis bei Männern oder Frauen auszuwählen. Die Wahl des Antibiotikums erfolgt auf Basis bakteriologischer Urinkultur. Es wird durchgeführt, um die Art des Zystitis-Erregers in jedem speziellen Fall zu bestimmen, um die individuelle Empfindlichkeit auf die Wirkung des einen oder anderen Antibiotikums zu untersuchen.

Antibakterielle Gruppen zur Behandlung von Zystitis

Es gibt mehrere übliche Antibiotika-Gruppen zur Behandlung von Blasenentzündungen:

Niedrig toxische, hochwirksame Antibiotika mit einem breiten Spektrum bakterizider Wirkung. Kann bei schwangeren und stillenden Frauen bei Erkrankungen der männlichen Genitalien angewendet werden. Sie haben eine kurze Wirkungsdauer, verursachen häufig Allergien, Resistenzen gegen pathogene Bakterien.

Meistens in Form von Injektionslösung und Tabletten hergestellt. Vertreter der Penicillin-Gruppe - Augmentin, Amoxiclav, Flemoklav. Ampicillin, ein zuvor vertriebenes Antibiotikum dieser Gruppe, wird wegen seiner Ineffektivität nicht mehr bei Zystitis eingesetzt.

Niedrigtoxische und relativ sichere Antibiotika, die bei Patienten mit Penicillin-Intoleranz angewendet werden und eine durch Chlamydien verursachte Blasenentzündung aufweisen. Vertreter der Makrolidgruppe - Sumamed, Rosxitromycin, Erythromycin, Vilprafen. Nicht während der Schwangerschaft und Stillzeit anwenden.

Besitzen hohe bakterizide Aktivität, hohe Resistenz gegen Enzyme, die Bakterien vor der Wirkung von Antibiotika schützen, ein breites Wirkungsspektrum. In schwierigen Fällen mit vernachlässigten Formen der Blasenentzündung mit häufigen Rückfällen anwenden. Vertreter der Gruppe sind Cefotaxim, Ceftriaxon, Cefuraxim, Ceforal Solutab.

Hochwirksame, gut verträgliche Antibiotika mit einem Minimum an Kontraindikationen. Sie zeichnen sich durch einen seltenen Empfang (1-2 mal täglich), eine kurze Behandlungsdauer (von 3 bis 7 Tagen) aus. Vertreter der Gruppe - Ciprofloxacin, Nolitsin.

Sie werden selten verwendet, da die meisten Bakterien in dieser Gruppe eine hohe Resistenz gegen Antibiotika entwickelt haben. Die Liste der Antibiotika - Tetracyclin, Doxycyclin, Minocyclin, Unidox-Solutab.

Sie erreichen schnell die Infektionsquelle, sind gegen die meisten Erreger der pathogenen Flora wirksam, werden nicht bei Kindern, schwangeren und stillenden Frauen verwendet und haben starke Nebenwirkungen. Vertreter - Makmiror, Furadonin, Furamag, Furazidin.

Sulfonamide werden auch zur Behandlung von Blasenentzündungen eingesetzt. Zum Beispiel stoppt Streptocid bei Zystitis die Vermehrung der Infektion und zerstört die biochemischen Prozesse in den Bakterienzellen.

Ein qualifizierter Urologe wird bei der Verschreibung von Antibiotika notwendigerweise Kontraindikationen, die Ergebnisse des Patienten, die individuellen Merkmale des Patienten und das Risiko von Nebenwirkungen berücksichtigen.

Praxis des Einsatzes von Antibiotika

Dieses leistungsstarke Werkzeug erfordert die Einhaltung bestimmter Regeln. Wenn der Arzt nicht mit den Besonderheiten der Verwendung eines antibakteriellen Arzneimittels vertraut ist, können Sie diese in der Gebrauchsanweisung nachlesen.

Anwendungsregeln:

  • Antibiotika wie angegeben anwenden;
  • Verwenden Sie in der akuten Form ein breites Spektrum, dann - diejenigen, die empfindliche pathogene Mikroflora sind;
  • Die Wirksamkeit der verschriebenen Medikamente wird 2-3 Tage nach Beginn der Verabreichung bestimmt. Wenn am dritten Tag keine Erleichterung vorliegt, wird das Medikament ersetzt.
  • Das Medikament wird auf der Uhr mit der gleichen Häufigkeit verwendet, um die gewünschte Dosis des Medikaments im Körper zu speichern;
  • Gleichzeitig wenden Sie symptomatische Mittel an;
  • Nach einer Antibiotika-Therapie ist eine Wiederherstellung der Darmflora mit Probiotika erforderlich;
  • Für die ambulante Behandlung wird ein Medikament für 10 Tage verwendet, dann wird es gewechselt.
  • Es ist verboten, während der Behandlung Alkohol zu sich zu nehmen.
  • Ein Besuch des Sonnenstudios, der Haarfärbung oder der Dauerwelle wird frühestens 2 Wochen nach Ende der Behandlung durchgeführt.
Das Auftreten ausgeprägter Nebenwirkungen ist ein Grund, einen Arzt zur Korrektur des Behandlungsverlaufs zu konsultieren. Wenn die Symptome von Nebenwirkungen geringfügig sind, ist es sinnvoll, das Medikament nicht zu ändern.

Antibiotika zur Behandlung von Kindern

In der pädiatrischen Urologie wird der Zystitis ein Antibiotikum verordnet, wobei die Einschränkungen und Grundregeln für die Anwendung bakterizider Arzneimittel beachtet werden:

  • Die Selbstbehandlung von Blasenentzündungen bei Kindern ist inakzeptabel.
  • Bei der Verschreibung eines Antibiotikums sollten frühere Anwendungsfälle, deren Dauer und Häufigkeit zur Verhinderung von Resistenzen berücksichtigt werden.
  • Berücksichtigen Sie unbedingt das Alter und das Körpergewicht des Kindes.
  • Sie können die therapeutische Dosis nicht reduzieren oder erhöhen. Dies ist nur in Absprache mit Ihrem Arzt möglich.
  • Medikamente in dieser Gruppe werden Kindern vorzugsweise oral verabreicht, das heißt durch den Mund;
  • Es ist verboten, die Behandlung unmittelbar nach dem Verschwinden der Symptome einer Blasenentzündung alleine abzubrechen. Die Infektion kann wiederkehren.

Die gleichzeitige Anwendung von Antibiotika mit Antihistaminika ist nicht immer gerechtfertigt. Allergische Reaktionen können nicht sein, es ist besser, das Auftreten von Nebenwirkungen des Arzneimittels sorgfältig zu beobachten.

Kann man Zystitis ohne Antibiotika heilen?

Nebenwirkungen von Antibiotika, erhöhte Resistenz pathogener Mikroorganismen stellen ein Problem für Ärzte und Patienten dar. Kann eine Zystitis ohne Antibiotika geheilt werden?

Da mehr als 95% der Fälle von Zystitis infektiös sind oder durch den entzündlichen Prozess erschwert werden, ist es fast unmöglich, diese Krankheit mit Hilfsmitteln zu heilen. Aber wenn Ihr Fall von diesen fünf Prozent einen Versuch wert ist.

Volksheilmittel und antiseptische Medikamente werden vorübergehend Erleichterung bringen, sie werden jedoch die Entzündungsursache nicht vollständig bewältigen können. Komplikationen, Wiederholungen der Infektion und ihre Ausbreitung entlang des aufsteigenden Pfades sind die Hauptargumente für das Befolgen des klassischen Therapieplans.

Die einzige Ausnahme ist die inststizialnyje Zystitis, die sich aus einer Verletzung der Regulierungsfunktion der Blase unbekannter Ätiologie ergibt. Zur Unterstützung dieser Diagnose, die Ineffektivität der Antibiotika-Behandlung für die Symptome der Zystitis, eine negative Analyse der bakteriellen Urinkultur, sagt.