Ursachen und der Kampf gegen den scharfen Uringeruch von Frauen

Bei einer Person, die keine Gesundheitsprobleme hat, sollte die Funktionsfähigkeit der Systeme zusammen mit den Organen nicht von verdächtigen Symptomen begleitet sein, so dass selbst Urin nicht stark riechen kann. Das Auftreten eines unangenehmen Geruchs weist oft auf die Möglichkeit der Bildung pathologischer Prozesse hin. Wenn wir über die Norm sprechen, sollte der Urin hellgelb gefärbt sein, volle Transparenz haben und keine Unreinheiten aufweisen.

Natürlich sprechen wir jetzt von frischem Urin, da seine Oxidation eine Ammoniakfärbung erhält. In einigen Fällen liegt der Grund nicht in den Krankheiten, sondern in bestimmten vom Menschen konsumierten Medikamenten oder Produkten. Aber wie die Praxis zeigt, deutet der Urin, der nicht allzu angenehm riecht, häufiger auf das Vorhandensein von Pathologien hin und die Behandlung wird zu einer traurigen Notwendigkeit.

Ursachen, die zu Problemen führen

Die Grundregel, die unabhängig von der pathologischen oder nicht pathologischen Ursache eingehalten werden muss, ist die Kontaktaufnahme mit einem Spezialisten mit anhaltendem modifiziertem Geruch, da eine rechtzeitige Diagnose und nachfolgende therapeutische Wirkungen in vielen Fällen dazu beitragen, gefährliche Komplikationen zu vermeiden. Die Ursache für den starken Uringeruch bei Frauen sind oft Erkrankungen des Harnsystems.

Ist wichtig Wie die Praxis zeigt, kann sich die betreffende Eigenschaft im Urin lange vor dem Auftreten der ersten klinischen Anzeichen der Erkrankung dieser Gruppe ändern, weshalb das Problem häufig schon zu Beginn seiner Entwicklung erkannt werden kann.

Wenn bei Frauen ein unangenehmer Harngeruch auftritt, kann man vermuten, dass im Körper eine Reihe von Krankheiten vorhanden sind:

Frauen, die bei der Auswahl von Sexualpartnern nicht zu wählerisch sind, können sich über einen unangenehmen Geruch beschweren. Dies wird häufig durch Infektionen verursacht, die durch sexuellen Kontakt übertragen werden. In Anbetracht der Tatsache, dass das Fortpflanzungssystem sehr nahe am Harntrakt anatomisch angeordnet ist, ändert sich die Eigenschaft des Urins. Die häufigsten Pathologien, die den Uringeruch verändern, sind:

Bei einer Frau ist das Auftreten eines scharfen Uringeruchs ein häufiger Begleiter und andere unangenehme Erscheinungen:

  • Veränderungen der Eigenschaften des Urins werden vor dem Hintergrund der Organvergiftung mit Parasiten beobachtet - ihre Wirkung wird bei sieben von zehn Personen anhand statistischer Daten diagnostiziert.
  • Wenn die Flüssigkeit in Verbindung mit einer dunklen Farbe einen unangenehmen Geruch hat, können Sie einen Anstieg der Bilirubinmenge vermuten. Dies weist auf ein Leberproblem hin.
  • Bei Austrocknung verändert sich der Zustand des Urins. Der Grund liegt manchmal in einem falsch ausgewählten oder ständig gestörten Trinkverhalten, der Verwendung bestimmter pharmazeutischer Präparate, verstärktem Blutverlust, Durchfall und anderen Faktoren. Ebenso kann der Missbrauch von Diäten Auswirkungen haben.
  • Bei Diabetes mellitus sind Veränderungen möglich, der unnatürliche Uringeschmack deutet auf Hyperglykämie hin, der nächste Schritt kann die Entwicklung eines diabetischen Komas sein. Ein begleitendes Symptom ist das Austrocknen der Mundschleimhaut, das Durstgefühl, die Gewichtsveränderung.
  • Fehlfunktionen in Stoffwechselprozessen können auch den Zustand des Urins verändern.

Eine Veränderung der Eigenschaften des Blaseninhalts weist jedoch nicht immer auf das Vorhandensein von Pathologien hin, manchmal entwickelt sich das betrachtete Symptom vor dem Hintergrund hormoneller Veränderungen aufgrund des Tragens eines Babys. Normalerweise tritt das Problem in der 2. Schwangerschaftshälfte auf. Der Geruch wird unangenehmer, wenn der Drang, die Toilette zu besuchen, lange zurückgehalten wird - die Flüssigkeit in der Blase wird reicher, buchstäblich "angezogen" und in ein Konzentrat umgewandelt.

Die Ernährung kann auch den Inhalt der Blase zum Schlechten verändern: Würzige, zu fettige Lebensmittel, Pickles, Knoblauch und kohlensäurehaltige Getränke, Spargel können die Flüssigkeit negativ beeinflussen. Auch antimikrobielle Mittel und Vitamine der B-Gruppe können sich negativ auswirken. Äußeres Aroma kann auch bei aktivem Gebrauch von Alkohol unter Zusatz von Alkohol, insbesondere Bier, auftreten.

Wenn der Geruchssinn ein Notsignal gibt

Wenn der Urin einen unangenehmen, unangenehmen Geruch hat, sollte er gewarnt werden, und angesichts der Konstanz dieses Phänomens ist es die beste Lösung, einen Spezialisten zu kontaktieren. Erwähnenswert sind auch die Unterschiede bei olfaktorischen Empfindungen - eine ekelhaft riechende Flüssigkeit kann, abhängig vom Vorherrschen einer bestimmten Nuance, ganz bestimmte pathologische Prozesse im Körper anzeigen. Überlegen Sie, was ein bestimmter Geruch aussagt:

  • Wenn der Urin nach Aceton stinkt, kann das Auftreten von Magenonkologie, Diabetes mellitus, einem falsch zusammengesetzten Menü, das von Proteinen und Fetten dominiert wird, chronisch erhöhten Temperaturen, einer Erschöpfung des Körpers gegen Diäten, Hunger und übermäßiger körperlicher Anstrengung vermuten. Interessanterweise wird Aceton in kleinen Mengen ständig als Teil des Urins von den Nieren aus dem Körper ausgeschieden. Wenn das Aroma jedoch stark wird, können wir über die pathologische Überschreitung der zulässigen Grenze sprechen.
  • Eine weitere konstante Komponente des Urins ist Ammoniak. Bei der Geruchsverbesserung müssen jedoch mögliche Einflussfaktoren berücksichtigt werden. Wir können über die Verwendung von Medikamenten, die Eisen und Kalzium enthalten, sprechen, über den Missbrauch von Proteinen, weniger häufig begleitet von Ammoniakgestank entzündliche Prozesse, die bei Zystitis oder Pyelonephritis auftreten. Ammoniak kann aufgrund einer Stagnation des Urins, Dehydratisierung und Lebererkrankungen gebildet werden.
  • Der starke Uringeruch kann sauer sein und an verdorbene Milch oder Sauerkraut erinnern. In diesem Fall werden hauptsächlich Pilzläsionen des Urogenitalsystems vermutet - in der Regel Candida-Urethritis oder vaginale Pathologie. Darüber hinaus besteht eine Trübung des Urins, Juckreiz, weißer Ausfluss, der wie Flocken oder Suspension aussieht und im Genitalbereich erscheint, weißliche Plaques auf der Vaginalschicht der Schleimhaut und auf den Genitallippen. Der saure Farbton weist ebenfalls auf Probleme bei der Funktion der Organe des Verdauungssystems hin - dies kann eine Darmdysbiose, ein hoher Säuregehalt des Magensafts und andere schmerzhafte Zustände sein. Die Akzeptanz bestimmter Medikamente - in der Regel antimikrobielle Wirkstoffe - provoziert auch den Anschein von Säure, da der Einsatz solcher Medikamente das Gleichgewicht der Mikroflora stört.
  • In sehr seltenen Fällen stinkt die Flüssigkeit aus der Blase selbst nach verdorbenen Fischen, aber vaginale Entladungen können nach dem Eindringen von Genitalinfektionen in den Körper eindringen, daher eine ähnliche Wirkung. Die Geschlechtspathologie der Trichomoniasis verursacht somit eine Schädigung sowohl der Genitalorgane als auch der Harnröhre und der Erreger der Pathologie, die sich aktiv vermehren und gelbliche Leukorrhoe absondern, die spezifisch nach Fisch riecht.

Dies sind die häufigsten Änderungen, aber es gibt viele andere Pathologien. Beispielsweise "riecht" die Phenylketonurie, die einen erblichen Ausfall des Eiweißstoffwechsels impliziert, Schimmel. Eine seltene Erkrankung der Trimethylaminurie geht mit dem Gestank fauler Fische einher, und der Urin riecht nicht nur so, sondern der gesamte Körper riecht.

Das Aroma von Ahornsirup oder verbranntem Zucker kann auftreten, was auf das Vorhandensein von Leukinose hindeutet. Diese Erbkrankheit ist durch eine gestörte Produktion von Enzymen gekennzeichnet, die bestimmte Aminosäuren abbauen. Infolgedessen sammeln sich die letzteren in den Geweben an, was zu einer Vergiftung des Körpers führt. Zu den Symptomen der Pathologie gehören auch Erbrechen, das Auftreten von Krämpfen und Probleme bei der Bewegungskoordination.

Im Falle einer Infektion des Harnsystems oder der Geschlechtsorgane des Darmstocks im Urin ähnelt der Geruch faulen Eiern. Das gleiche Phänomen tritt bei der Entstehung von Pyelonephritis oder der Onkologie des Rektums auf. Wenn ein ähnliches Symptom bei Mädchen auftritt, kann die Entwicklung von Infektionsprozessen in den Nieren und der Blase vermutet werden.

Nachgewiesene Tatsache. Die meisten Erkrankungen des Harnsystems gehen nicht nur mit den Veränderungen des Harnaromas einher, sondern auch mit seiner Trübung, dem Auftreten verschiedener pathologischer Einschlüsse - Eiter, Suspensionen und anderen.

Andere Gründe für die Veränderung der Urineigenschaften

Häufig treten keine Veränderungen der Eigenschaften des Urins infolge der Entwicklung von Krankheiten auf. Zum Beispiel kann eine Flüssigkeit nach Knoblauch, Schwefel oder Ampicillin riechen, wenn bestimmte Nahrungsmittel gegessen oder antimikrobielle Mittel verwendet werden. Gewöhnlicher Kohl kann aufgrund der darin enthaltenen Schwefelverbindungen die bereits unangenehmen Aromen verstärken oder verschlechtern. Gewürze, insbesondere Knoblauch und Curry, Kardamom oder Kümmel, können die Eigenschaften des Blaseninhalts verändern.

Änderungen treten auch auf, wenn eine Frau ein Kind trägt. Die Gründe können jedoch Faktoren sein, die vor der Schwangerschaft bestanden haben. Während dieser Zeit ist es sehr wichtig, ungewöhnliche Nuancen sorgfältig zu überwachen. Für schwangere Frauen gilt es beispielsweise als am gefährlichsten, wenn eine Flüssigkeit ein süßes Aroma, den Farbton eines verfaulenden Apfels oder Acetons hat. Solche Symptome können auf die Entwicklung einer Zuckerkrankheit bei Schwangeren, das Auftreten von Eklampsie oder Nephropathie hindeuten.

Es wird bemerkt, dass beim Tragen eines Kindes Entzündungsprozesse meistens in der Blase oder in den Nieren auftreten, was dazu führt, dass Flüssigkeit mit einem eitrigen oder säuerlichen Geist erscheint. Im dritten Trimester ist eine Kontraktion des Harnleiters durch einen vergrößerten Uterus nicht ausgeschlossen, was eine Stagnation des Inhalts verursacht und den Ammoniakgeruch erhöht. Ein weiterer Grund, warum der eigene Urin für eine schwangere Frau möglicherweise nicht riecht, ist sehr angenehm - die erhöhte Durchblutung der Schleimhaut des Körpers, einschließlich der Nasenmembranen. Infolgedessen können selbst der am häufigsten vorkommende Urin und die natürlichen Ausscheidungen stinken.

Unwohlsein wird oft durch mangelnde Hygiene, partielle Harninkontinenz, Blasenentzündung und andere Ursachen verursacht.

Wie kann man die Pathologie loswerden?

Nachdem festgestellt wurde, warum der Urin anfing, atypisch zu riechen, beseitigen sie die Einflussfaktoren oder beginnen mit der Behandlung, um die Krankheit zu beseitigen, begleitet von diesem unangenehmen Phänomen. Die wichtigsten Vorschläge zur Beseitigung des pathologischen Phänomens sind:

  • Ein Besuch bei einem Spezialisten mit anhaltenden Symptomen, der auch nach Beseitigung aller möglichen Faktoren nicht verschwindet. Der Arzt bestimmt die notwendige Untersuchung und entwickelt eine Nachbehandlung.
  • Zu Hause können Sie Suppenschwänze, Preiselbeeren oder Preiselbeeren verwenden - sie werden anstelle von Tee empfohlen.
  • Überarbeitung von Lebensmitteln, Ausschluss von Produkten, die ein unangenehmes Phänomen hervorrufen, ist erforderlich.
  • Es ist notwendig, sich an das richtige Trinkregime zu halten, das tagsüber mindestens zwei Liter gereinigte Flüssigkeit verbraucht.
  • Angesichts der Nähe der Vagina nahe dem After ist es notwendig, die Kontrolle über die Intimhygiene zu verstärken. Idealerweise wird nach jedem Stuhlgang gewaschen, wodurch das Eindringen pathogener Mikroorganismen in die Harnröhre vermieden wird.

Eine Behandlung mit pharmazeutischen Präparaten wird erst nach einer genauen Definition der Erkrankung möglich, die das betreffende Phänomen verursacht. Wenn das Problem in den Nieren liegt, ist eine diuretische Verabreichung erforderlich. Bei Nierenversagen kann ein Krankenhausaufenthalt erforderlich sein. Im Falle einer Infektion des Urogenitalsystems sollte die Behandlung umfassend mit Antimykotika und Antibiotika erfolgen. Meist wird die Therapie vor dem Hintergrund einer Diät durchgeführt, bei der der Konsum von Mehl, fetthaltigen und süßen Speisen auf frisches Obst und Gemüse beschränkt werden muss.

Es sollte daran erinnert werden, dass die Selbstbehandlung unzulässig ist, wodurch unnötige Komplikationen vermieden werden.

Warum hat der Urin einer Frau einen scharfen, säuerlichen Geruch?

Bei absoluter Gesundheit hat der Urin kein fremdes Aroma, keine veränderte Farbe oder Flecken. Der Grund für das Auftreten von Uringeruch bei einer Frau kann die falsche Ernährung, latente Erkrankung oder Abweichungen in Stoffwechselprozessen sein.

Das Ignorieren der primären symptomatischen Manifestationen kann zur weiteren Entwicklung der Pathologie führen. Der schwache Geruch nimmt allmählich zu, die Symptome einer fortschreitenden Krankheit kommen hinzu.

Ohne eine vollständige diagnostische Untersuchung zu bestehen, ist es unmöglich genau zu sagen, welche Version der Infektion den Körper angegriffen hat. Der raue und unangenehme Geruch von Urin bei Frauen in den Wechseljahren bezieht sich auf harmlose Manifestationen hormoneller Störungen.

Unangenehmer Uringeruch bei Frauen

Wenn der Urin einen starken Geruch hat, sollte das Mädchen einen örtlichen Therapeuten konsultieren und eine Überweisung zum Testen einholen.

Wenn der Urin schlecht nach Jod, Essig oder chemischem Geruch riecht, sollten die Patienten professionelle Hilfe in der örtlichen Klinik suchen.

Unangenehmer Uringeruch als Symptom einer der Krankheiten

Das spezifische Aroma kann unter dem Einfluss der folgenden Probleme auftreten:

  • entzündliche Prozesse in der Blase, Niere, Harnröhrenkanal;
  • als Folge sexuell übertragbarer Infektionen;
  • bakterielle Vaginose;
  • Drossel;
  • Candidiasis.

Unter dem Einfluss pathologischer Faktoren verändert sich der Geruch der biologischen Flüssigkeit - deshalb riecht Urin stark.

Unangenehmer Harngeruch während der Schwangerschaft

Eine permanente hormonelle Umlagerung ist eine Standardanzeige während der Tragzeit eines Babys. Die Veränderung des Uringeruchs begleitet fast die gesamte Schwangerschaft, und erst nach der Geburt stabilisiert sich der Zustand. Der stechende Geruch verschwindet, der Urin bekommt einen vertrauten Geruch.

Produkte, die einen unangenehmen Uringeruch verursachen

Die Leidenschaft für Zwiebeln, Knoblauch, Meerrettich- oder Koriandersamen in großen Mengen wird von einem entsprechenden Geruch begleitet. Aus den gleichen Gründen kann der Urin geräuchertes Fleisch oder geröstete Sonnenblumenkerne riechen.

Änderungen betreffen nur den Geschmack - Farbe und Textur bleiben auf einem normalen Niveau. Zu den Ursachen für das Auftreten des Sauerkrautgeruchs gehört das Festhalten an einer speziellen Proteindiät - überschüssiges Element trägt zur Verletzung der Leberfunktion bei. Bei der Ermittlung der Ursache des Problems sollten Mädchen das tägliche Menü auf eine vollständige Diät umstellen, ohne die Vorteile einzelner Produkte.

Probleme mit der regulatorischen Leistung der Leber können den Geruch von saurem Bier hervorrufen.

Wie durch die verschiedenen Arten unangenehmen Geruchs belegt

Ekelhafte Aromen können das Anfangsstadium der Entstehung schwerer Krankheiten signalisieren. Die Diagnose wird anhand des spezifischen Geruchs geklärt, mit dem der Urin des Patienten auftaut.

Der Geruch von Aceton

Ein starkes Aroma weist auf das mögliche Vorhandensein folgender pathologischer Anomalien hin:

  • über onkologische Prozesse im Magen;
  • Diabetes;
  • falsch gewählte tägliche Ernährung mit vorherrschendem Fett- und Eiweißbestandteil;
  • chronisch erhöhte Körpertemperatur;
  • Erschöpfung wegen der Diät-Tabelle;
  • Fasten
  • übermäßige körperliche Anstrengung für den Körper.

Was bedeutet das Fehlen oder Vorhandensein von Aromen? Normalerweise entfernt der Körper mit Hilfe des Nierenabschnitts in kleinen Mengen Aceton. Wenn jedoch ein starker Geruch auftritt, weist die Abweichung auf pathologische Erhöhungen seiner Anwesenheit im Körper hin.

Ammoniak riechen

In der biologischen Flüssigkeit jedes Patienten sind ständig stickstoffhaltige Verbindungen vorhanden. Ein starker Ammoniakgeruch weist auf das Auftreten folgender Krankheiten hin:

  • Entzündung, die einen Teil der Harnabteilung erfasst hat, über Zystitis, Urethritis, Pyelonephritis;
  • Lebererkrankung;
  • Urin riecht nach Ammoniak mit unzureichender Nierenfunktion;
  • Diabetes;
  • onkologische Probleme - bei dieser Ausführungsform wird nicht nur der Geruch, sondern auch die Farbe des Urins beeinflusst.

Manchmal hängt die klinische Manifestation nicht mit der Pathologie zusammen. Fremdgerüche treten bei Patienten auf, die Kalzium und Eisen in hohen Dosierungen konsumieren, wobei der Harndrang langfristig unterdrückt wird - daher riecht Urin nach Ammoniakalkohol.

Saurer Geruch

Biologische Flüssigkeit, die nach Hefe riecht, ist ein Anzeichen für eine Pilzinfektion des Körpers. Ähnliche Symptome können mit Candidiasis, Candida-Urethritis verfolgt werden. Parallel zum Geruch erscheinen begleitende Zeichen:

  • Trübung des Urins;
  • Entnahme von käsigem Sekret aus der Scheide mit Klumpen oder Flocken;
  • obsessiver Juckreiz im Genitalbereich;
  • das Auftreten von weißlichen Plaques auf den Schleimhäuten und der Haut der Schamlippen.

Der saure Uringeruch erfordert eine Rücksprache mit einem Dermatologen und ein Therapieprogramm.

Fischgeruch

Übliche Quellen für widerlichen Duft sind Krankheiten, die zwischen Sexualpartnern übertragen werden. Der Gestank ähnelt dem Geruch von faulem Fisch, die Symptome begleiten die folgenden Pathologien, die dargestellt werden:

  1. Trichomoniasis - Die Krankheit wird durch das Eindringen von Trichomonas gebildet. Die primären Anzeichen einer Erkrankung werden einen Monat nach dem Zeitpunkt der Infektion erfasst. Wenn die Scheide schaumig wird und einen bestimmten Geruch aufweist, kommt es zu Schwellungen der Genitalorgane, die ihre Farbe verändern. Schmerzen treten während des Geschlechtsverkehrs auf. Der Patient wird vom Zerfallsgeruch verfolgt.
  2. Chlamydien - Die Penetration von Chlamydien tritt während des vaginalen Analsex auf. Die primären Anzeichen der Krankheit sind Beschwerden, die auftreten, wenn die Blase freigegeben wird. Ein nicht standardmäßiges Geheimnis wird aus der Vagina ausgeschieden und manchmal sind Blutpartikel darin enthalten. Mädchen klagen über Beschwerden im Unterleib.
  3. Ureaplasmose - der Infektionsprozess erfasst schnell den Bereich der Gebärmutter. Pathologische Prozesse können zu schweren Komplikationen bis hin zur Unfruchtbarkeit führen. Einzelne Patienten entwickeln eine Urolithiasis ohne zeitlichen Therapieverlauf.
  4. Mykoplasmose - Durchdringende pathogene Mikroflora wird zu einer Quelle von Pyelonephritis, Entzündung in der Harnröhre, bakterieller Vaginose. Mykoplasmen können zahlreiche Komplikationen hervorrufen. Der Geruchspegel ändert sich mit fortschreitender Krankheit.
  5. Gonorrhoe - wird zum Zeitpunkt des Eindringens einer Gonokokkeninfektion registriert. Nach der Inkubationszeit werden Eiterpartikel im Abfluss fixiert. Die Freisetzung der Blase wird von Schmerzen begleitet, die Patienten leiden unter obsessivem Juckreiz und Beschwerden in den Genitalien. Vor allem am Morgen stinkt der Urin unerträglich.

Andere Quellen für fauler Fischgeruch sind Trimethylaminurie. Pathologie bezieht sich auf genetische Probleme, die gegen die Regulierung der Produktion von Leberenzymen verstoßen.

Süßer geruch

Leukinose bezieht sich auf die Voraussetzungen für das Auftreten eines süßen Uringeruchs. Krankheiten sind erblich bedingt und stehen mit Abnormalitäten bei der Produktion von Enzymen im Zusammenhang, die für den Abbau von Aminosäuren verantwortlich sind. Das Ergebnis der Pathologie ist die Anhäufung von Zerfallsprodukten in den Zellstrukturen und die anschließende Verschlimmerung der Krankheit.

Sekundäre symptomatische Manifestationen der Erkrankung sind durch das Auftreten von Krämpfen, Bewegungskoordination und plötzliches Erbrechen gekennzeichnet. Die Krankheit kann nicht geheilt werden, die Patienten müssen ihr ganzes Leben lang einer bestimmten Diät folgen - nur so ist es möglich, den fremden Geschmack loszuwerden.

Rieche nach Nagetieren

Phenylketonurie ist die Ursache für den ätzenden Geruch von Schimmel oder den Geruch von Mäusen. Die Pathologie ist durch eine Abweichung der Stoffwechselvorgänge gekennzeichnet, wodurch eine Anhäufung von Phenylalanin im Körper registriert wird. Das Ergebnis der Erkrankung ist eine Verletzung der Stoffwechselprozesse von Proteinelementen.

Fauler Geruch

Das Eindringen in den Harnbereich von E. coli wird von einem scharfen Schwefelwasserstoffgeruch begleitet. Der Grund für die Entstehung der Krankheit ist eine Verletzung der Hygieneanforderungen der Genitalorgane oder des Geschlechts mit einem Träger ohne Verwendung von persönlicher Schutzausrüstung.

Wenn es in den Harnleiter eindringt, haftet das Bakterium an seinen Wänden und steigt allmählich zur Blase auf. Die Abnahme der Effizienz des Autoimmunsystems fördert die aktive Reproduktion von E. coli. Patienten merkten an:

  • Apathie, Müdigkeit;
  • vermehrter Drang zu urinieren;
  • Urin hat den stechenden Geruch nach faulen Eiern;
  • Behinderung;
  • Eiter sind Blutpartikel in der biologischen Flüssigkeit vorhanden.

Eine übermäßige Verrücktheit bei Spargeln führt auch dazu, dass Urin nach faulen Eiern riecht. Nach Beendigung des Gebrauchs verschwindet der unangenehme Geruch nach sechs Stunden. In einigen onkologischen Prozessen ist der unangenehme Geruch als Ausnahme vorhanden - deshalb riecht der Urin von Frauen unangenehm.

Wie Sie den unangenehmen Uringeruch loswerden

Experten empfehlen, sich einer vollständigen Diagnose des Körperzustands zu unterziehen, die bestehenden latenten Erkrankungen zu ermitteln und die Ursachen für Erkrankungen der Nieren und anderer Organe des Harnsystems zu ermitteln.

Volksrezepte

Um schlechten Geruch loszuwerden, bieten Heiler folgende Rezepte an:

  1. In einem Glas kochendem Wasser einen Löffel getrocknete Johannisbeerblätter aufbrühen. Die resultierende Mischung wurde 20 Minuten in einem Wasserbad gehalten und filtriert. Verzehren Sie dreimal täglich einen Becher.
  2. Zur Reinigung der Leber und der Nieren wird die tägliche Aufnahme von Apfelsaft empfohlen. Die Prozedur nährt den Körper mit Vitaminen und Mineralien, beseitigt den seltsamen Geruch.
  3. Hagebutteninfusion wird als diuretisches und bakterizides Mittel verwendet. Auf einem Liter frischem kochendem Wasser nehmen Sie zwei Handvoll Trockenfrüchte und lassen Sie die Nacht in einem dicht verschlossenen Behälter. Am nächsten Tag dreimal täglich ein Glas filtern und trinken.

Hausgemachte Rezepte werden nicht für die Verwendung bei Allergien gegen Pflanzen und bestimmte Lebererkrankungen empfohlen.

Ändern Sie in der Diät

Diätnahrung wird individuell zubereitet und ist abhängig von der Krankheit. Wenn die Indikatoren der enthaltenen Eiweißelemente überschritten werden, werden Milchprodukte, Eier, Fleischprodukte und Schokolade aus der Nahrung genommen. Nach einiger Zeit werden sie wieder eingespritzt, jedoch in minimalen Anteilen.

Fast alle der oben genannten Pathologien erfordern die Einhaltung des Trinkregimes. Ausreichende Flüssigkeitsmengen ermöglichen die Reinigung der Nieren, der Harnröhre. Im Kampf gegen unangenehmen Geruch spielt das Gleichgewicht aller für den Körper notwendigen Komponenten eine große Rolle.

Medikamentöse Behandlung

Was bestimmt die Wirksamkeit der Arzneimitteltherapie? Aus den Ergebnissen der diagnostischen Tests. Vor der Ernennung eines bestimmten Therapiealgorithmus wird der Patient zur Diagnose geschickt, dh zur Analyse der Blase. Labormanipulationen ermöglichen es, die Menge an Bilirubin zu bestimmen, um Urintests durchzuführen.

  • Entzündliche und bakterielle Infektionen erfordern die Bestimmung einzelner pharmakologischer Substanzen. Die antibakterielle Therapie wird von Gentamicin, Ceftriaxon, Nofloxacin, Doxycyclin, Levofloxacin durchgeführt. Die gynäkologische Praxis basiert auf der Behandlung mit Terzhinan, Clindamycin.
  • Harnwegspathologien - Symptomatische Erscheinungen werden durch Nitroxolin, Furamag, Bisptol, Canephron, Fitolysin, Trinefron unterdrückt. Die Medikamente haben ein antibakterielles Einflussspektrum.
  • Die Niederlage der sexuellen Sphäre erfordert die Ernennung antibakterieller Kerzen - Betadine, Hexicon, Chlorhexedin, Metrogil.

Um eine Darmdysbiose zu vermeiden, wird den Patienten empfohlen, Probiotika zu nehmen - Linex, Acipol, Bifidumbacterin. Die Einnahme von Medikamenten kann durch die Verwendung spezialisierter Produkte ersetzt werden, die Bifidobakterien und andere notwendige Elemente enthalten.

Selbstmedikation ist strengstens verboten. Erst nachdem der Grad der Resistenz der pathogenen Mikroflora für Arzneimittel identifiziert wurde, ist die Auswahl des geeignetsten Antibiotikums. Die Medikamente werden vom behandelnden Arzt entsprechend den Kontraindikationen, dem Allgemeinzustand des Körpers und der Schwere der Erkrankung ausgewählt.

Bei einer gesunden Person kann häufig Wasserlassen beobachtet werden - bei Unterkühlung und beim Trinken einer großen Anzahl von Getränken. Der Fokus der Patienten sollte Veränderungen in den Eigenschaften der biologischen Flüssigkeit hervorrufen - Farbe, Textur, Unreinheiten.

Scharfer Geruch nach Urin

Der scharfe Uringeruch ist eine Abweichung, der sowohl Erwachsene als auch Kinder ausgesetzt sein können. Sehr oft bleibt dieses Symptom von den Menschen unbemerkt. Wenn es jedoch erscheint, lohnt es sich, einen Arzt zu konsultieren.

Eine Vielzahl von prädisponierenden Faktoren, die nicht in allen Fällen mit dem Verlauf eines bestimmten pathologischen Prozesses zusammenhängen, können sich darauf auswirken, warum ein unangenehmer Geruch aufgetreten ist. Manchmal ist diese Manifestation völlig normal.

Symptome, die das klinische Bild ergänzen, werden vollständig von der grundlegenden Pathologie bestimmt. Es gibt jedoch eine Gruppe von Symptomen, die immer zusammen mit dem starken Uringeruch vorhanden ist.

Aufgrund der Tatsache, dass ein solches Zeichen spezifisch ist, gibt es keine Probleme im Diagnoseprozess. Die Diagnose erfordert jedoch einen integrierten Ansatz und umfasst Labortests und instrumentelle Untersuchungen.

Wenn der Uringeruch scharf und unangenehm geworden ist, hängt die Taktik der Therapie vollständig vom Prädispositionsfaktor ab. In den meisten Fällen ausreichend konservative Mittel der Medizin.

Ätiologie

Ein scharfer unangenehmer Uringeruch kann verschiedene Ursachen haben und hat nicht immer eine pathologische Grundlage. Es ist jedoch anzumerken, dass die Ursachen solcher Erscheinungen bei Erwachsenen und Kindern unterschiedlich sein werden.

Trotz der Tatsache, dass Männer und Frauen auch individuelle Provokateure für das Auftreten eines solchen unangenehmen Symptoms haben, kann das Auftreten in der überwiegenden Mehrheit der Fälle durch Folgendes hervorgerufen werden:

  • Pathologien des Harnsystems - es ist bemerkenswert, dass der Urin seinen Geruch ändert, lange bevor die ersten klinischen Symptome dieser Gruppe von Pathologien auftreten. Die Pyelonephritis sollte in diese Kategorie einbezogen werden - in diesem Fall liegt eine Schädigung des tubulären Systems der Nieren vor, die Urethritis ist eine entzündliche Läsion der Harnröhre sowie eine Blasenentzündung oder eine Blasenentzündung. Selten wirkt die Pyelitis, die das Nierenbecken betrifft, als Provokateur.
  • Sexuell übertragbare Infektionen - Die Kommunikation von sexuell übertragbaren Krankheiten mit Urin wird durch die unmittelbare anatomische Nähe des Harn- und Fortpflanzungssystems verursacht. In Situationen, in denen sich der Harngeruch dramatisch verändert hat, sollten Sie von einem Venerologen untersucht werden. Der Kliniker kann eine dieser Krankheiten - Chlamydien - diagnostizieren. Nach etwa 2 Wochen nach der Infektion ändert sich der Geruch des Abflusses. Mykoplasmose führt zu Entzündungen der Nieren und des Fortpflanzungssystems.
  • eine Vielzahl von Lebererkrankungen, die zu einem Anstieg des Bilirubinspiegels im Urin führen, wodurch sich der Geruch dieser menschlichen biologischen Flüssigkeit ändert;
  • der Verlauf von Diabetes mellitus - während der unangenehme Geruch von Urin bei Frauen und Männern an Aceton oder saure Äpfel erinnert. Das Ignorieren eines solchen Symptoms für diese Krankheit kann durch ein diabetisches Koma kompliziert sein;
  • Schwere Stoffwechselstörungen - dazu gehören Phenylketonurie, Trimethylaminurie und Leukinose. Im ersten Fall riecht der Urin nach Schimmel, im zweiten verdorbenen Fisch und im dritten verbranntem Zucker oder Ahornsirup;
  • der Fluss von eitrigen oder gangränösen Prozessen im Rektum;
  • Bildung von Harn- und Rektalfisteln.

Die Gründe für den starken Uringeruch bei Frauen sind:

  • Trichomoniasis, bei der Entzündung des Gebärmutterhalses und der Vagina auftritt;
  • Mangel an Flüssigkeit im Körper - während die Frau vom Ammoniakgeruch begleitet wird;
  • anhaltendes Fasten;
  • Missbrauch antibakterieller Substanzen und Vitamine der Gruppe B;
  • Die Periode der Geburt - der Geruch von Urin während der Schwangerschaft ändert sich aufgrund eines hormonellen Ungleichgewichts. Es ist bemerkenswert, dass in solchen Situationen der allererste Morgenanteil des Urins den übelsten Geruch hat;
  • Fluss der Menstruation;
  • ein Getränk wie Bier trinken.

Bei Männern kann im Hintergrund ein scharfer Uringeruch auftreten:

Sehr selten riecht bei Kindern ein starker Uringeruch, der durch ähnliche Pathologien wie bei Erwachsenen ausgelöst werden kann, aber es gibt mehrere Faktoren, die nur Kindern eigen sind:

  • genetische Erkrankungen, die oft mit dem Stoffwechsel in Verbindung gebracht werden - in solchen Situationen ist es unangenehm, dass der Urin des Babys ab den ersten Lebenstagen gerochen wird, was normalerweise nicht der Fall sein sollte;
  • Entzündung des Urogenitalsystems;
  • die Verwendung von Kohl durch die Mutter - dieser Grund gilt nur für Babys, die gestillt werden;
  • sich ändernde Milchformel;
  • Einführung von Ergänzungsnahrung zur Ernährung des Kindes.

Außerdem hat Urin bei älteren Kindern und Erwachsenen häufig einen starken unangenehmen Geruch, wenn bestimmte Speisen oder Getränke konsumiert werden. Am häufigsten sind die Schuldigen des Erscheinens eines solchen Zeichens:

  • Meeresfrüchte;
  • Zwiebeln und Knoblauch;
  • fast alle Fischarten;
  • geräuchertes Fleisch;
  • Alkohol;
  • Spargel und anderes Gemüse mit grüner Farbe - während der Uringeruch oft verrotteten Kohl, Ammoniak und verrotteten Eiern ähnelt.

Symptomatologie

Wie oben erwähnt, wird der Uringeruch lange vor dem Auftreten dieser oder jener Krankheit unangenehm. Kliniker identifizieren jedoch mehrere Symptome, die unabhängig von der Ursache des stark riechenden Urins auftreten. Diese Kategorie von Manifestationen umfasst:

  • Schmerzsyndrom mit Lokalisation im Unterleib;
  • häufiges Wasserlassen;
  • das Vorhandensein pathologischer Verunreinigungen im Urin, nämlich Blut;
  • die Farbe des Urins ändern;
  • plötzlicher Stimmungswechsel;
  • konstanter Durst;
  • Schwäche und allgemeines Unwohlsein;
  • scharfer Gewichtsverlust;
  • Abneigung gegen Essen;
  • der Anschein von Brennen beim Entleeren der Blase;
  • Trockenheit im Mund;
  • Beschwerden beim Geschlechtsverkehr;
  • eine Vergrößerung der Bauchgröße;
  • die Ausbreitung des Schmerzes im unteren Rücken;
  • Verletzung des Menstruationszyklus - bei der Frau;
  • Entzündung der Vulva;
  • Verringerung der täglichen Menge an Urinemissionen;
  • Anzeichen einer Vergiftung.

Die oben genannten Symptome sind sowohl für Erwachsene als auch für Kinder charakteristisch. Es ist jedoch zu beachten, dass sich jeder pathologische Prozess bei einem Kind schneller entwickelt und schwieriger wird.

Im Allgemeinen sind die Symptome für jeden Patienten individuell, da dies vom provozierenden Faktor abhängt. In einigen Situationen, außer dass der Urin scharf und unangenehm geworden ist, werden keine anderen Manifestationen beobachtet. In jedem Fall ist es notwendig, einen Urologen zu konsultieren und das Kind dem Kinderarzt zu zeigen.

Diagnose

Der Kliniker kann erst nach Untersuchung der Ergebnisse von Labor- und Instrumentenuntersuchungen feststellen, warum der Uringestank auftritt, und er wird mehrere Diagnoseverfahren selbstständig durchführen.

Eine umfassende Diagnose sollte daher bestehen aus:

  • Untersuchung der Krankengeschichte des Patienten nicht nur durch den Patienten, sondern auch durch seine nahen Angehörigen - dies ist nicht nur notwendig, um den pathologischen ätiologischen Faktor zu suchen, sondern auch den Einfluss der belasteten Vererbung zu bestätigen oder zu widerlegen;
  • Sammlung und Analyse der Lebensgeschichte des Patienten;
  • eine gründliche körperliche Untersuchung, insbesondere der äußeren Genitalorgane;
  • eine detaillierte Umfrage des Patienten oder seiner Eltern - um das erste Mal und die Intensität der Schwere des unangenehmen Uringeruchs zu klären, sowie die Zusammenstellung des gesamten symptomatischen Bildes durch den Arzt;
  • allgemeine klinische Analyse von Urin - während Experten auf Farbe, Textur und das Vorhandensein zusätzlicher Einschlüsse achten;
  • allgemeine Analyse und Blutbiochemie;
  • bakterielle Urinkultur;
  • Proben für Nechiporenko und Zimnitsky;
  • Röntgen des Peritoneums;
  • Ultraschall der Nieren;
  • CT und MRI.

Erst nach Durchführung der oben genannten Manipulationen kann der Kliniker die effektivste Behandlungstaktik zur Bekämpfung des scharfen Uringeruchs entwickeln.

Behandlung

Sie können ein solches unangenehmes Symptom nur dann beseitigen, wenn es verursacht wurde durch:

  • die Verwendung bestimmter Produkte;
  • Drogenmissbrauch;
  • eine große Menge Alkohol trinken.

In solchen Situationen sollten Patienten ihre Diät überdenken und Medikamente ablehnen.

Sie können unangenehm riechenden Urin mit Hilfe der Volksheilmittel loswerden. Das effektivste wird sein:

  • Preiselbeeren;
  • Knöterich;
  • Preiselbeeren;
  • Kräuter und Pflanzen, die harntreibend wirken.

Bevor Sie jedoch Verschreibungen für alternative Medizin anwenden, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren.

In allen anderen Fällen ist die Selbstbehandlung strengstens verboten, da dies das Problem nur verschlimmern kann. Die Therapie kann Folgendes umfassen:

  • Medikamente, zum Beispiel antibakteriell und antiviral;
  • physiotherapeutische Verfahren - am häufigsten während des Entzündungsprozesses angezeigt;
  • chirurgischer Eingriff - wird nach individuellen Indikationen oder mit der Unwirksamkeit konservativer Behandlungsmethoden durchgeführt.

Prävention und Prognose

Damit ein Mann, eine Frau oder ein Kind den unangenehmen Uringeruch nicht wahrnimmt, ist es notwendig:

  • einen gesunden Lebensstil führen;
  • Richtig und ausgewogen essen;
  • rationelle Verwendung von Medikamenten;
  • habe nur Sex geschützt;
  • rechtzeitig die Pathologie des Urogenitalsystems beseitigen;
  • sich regelmäßig einer vollständigen ärztlichen Untersuchung unterziehen.

Die Prognose hängt völlig davon ab, warum ein unangenehmer und scharfer Uringeruch auftritt, aber in den meisten Fällen ist die Prognose günstig und es entwickeln sich fast nie Rückfälle.

"Starker Uringeruch" wird bei Krankheiten beobachtet:

Dehydratisierung ist ein Prozess, der auf den großen Verlust an Körperflüssigkeit zurückzuführen ist, dessen Volumen sich mehrmals über der Menge, die eine Person aufnimmt, überwiegt. Infolgedessen kommt es zu einem Ausfall der normalen Leistungsfähigkeit des Körpers. Oft äußert sich Fieber, Erbrechen, Durchfall und vermehrtes Schwitzen. Kommt am häufigsten in der heißen Jahreszeit oder bei starker körperlicher Anstrengung mit nicht zu viel Flüssigkeitszufuhr vor. Jeder Mensch ist unabhängig von Geschlecht und Alter von dieser Erkrankung betroffen, aber statistisch gesehen sind Kinder, Personen im Alter von älteren Menschen und Menschen, die an einem chronischen Verlauf der einen oder anderen Krankheit leiden, am häufigsten prädisponiert.

Harnleiterstriktur ist eine Pathologie, die durch eine Abnahme des Lumens des Ureters und eine Ausdehnung des Sammelsystems der Nieren gekennzeichnet ist, was zu einer Störung des Harnabflusses aus den Nieren führt. Der Harnleiter ist ein Organ in Form einer hohlen Röhre, die die Niere mit der Blase verbindet. Seine Hauptaufgabe besteht darin, Urin aus der Niere zu entfernen. Aus physiologischen und anatomischen Gründen kann sich der Ureter ausdehnen, aber während der Bildung von Strikturen kommt es zu einer fibrosklerotischen Veränderung in den submukosalen, muskulären und äußeren Schichten des Organs. Dieser Prozess führt zur Atrophie der Muskelschicht und zum Wachstum von Bindernarbengewebe.

Ureterozele - ist ein Defekt des Harnleiters, der für die Ausdehnung seines distalen Abschnitts und den Vorsprung in den Hohlraum der Blase charakteristisch ist. Am häufigsten leiden Frauen unter dieser Pathologie, unabhängig von der Alterskategorie.

Die Blasenentzündung bei Kindern ist eine Infektionskrankheit, die die Schleimhaut der Blase und ihre submukosale Schicht befällt. Es sollte beachtet werden, dass zum Starten des Entzündungsprozesses dieser Art Hypothermie oder ein längerer Aufenthalt in Feuchtigkeit völlig ausreichend ist. Die genaue Ursache für die Entstehung einer solchen Krankheit kann jedoch nur ein Arzt bestimmen.

Die Blasenentzündung bei Frauen ist ein entzündlicher Prozess, der die Schleimhaut der Blase beeinflusst. Diese Krankheit ist gekennzeichnet durch häufiges und schmerzhaftes Verlangen nach Urin. Nach dem Entleeren der Blase spürt eine Frau möglicherweise Brennen und starke Krämpfe, ein Gefühl unzureichender Entleerung. Harn tritt oft mit Schleim oder Blut aus. Die Diagnose und Behandlung von Blasenentzündungen bei Frauen umfasst eine Reihe von Instrumenten. Solche Aktivitäten durchzuführen und zu erklären, wie man Zystitis bei Frauen behandelt, kann nur ein hochqualifizierter Urologe sein. Darüber hinaus ist die Vorbeugung dieser Krankheit unabhängig von zu Hause aus möglich.

Mit Bewegung und Mäßigung können die meisten Menschen ohne Medizin auskommen.

Sauer, faul, scharf: Warum riecht Urin bei Frauen unangenehm, und auf welche Pathologien kann dieses Symptom hinweisen?

Urin ist eine Flüssigkeit, die von den Nieren bei der Entfernung von Abfallprodukten aus dem Blut produziert wird.

Bei einem absolut gesunden Menschen ist der Urin vollkommen transparent, hat eine blasse Zitronenfarbe und enthält keine Fremdstoffe.

Frischer Urin hat in der Regel keinen Geruch, erscheint aber nach einiger Zeit ziemlich scharf und ausgeprägt, was eher Ammoniak ähnelt. Sie tritt aufgrund bestimmter oxidativer Prozesse auf, die an der Luft stattfinden.

Wenn der Urin unmittelbar nach dem Wasserlassen einen unangenehmen Geruch hat, deutet dies in den meisten Fällen auf eine bestimmte Erkrankung hin und ist dementsprechend ein wichtiger Grund, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Manchmal wird dies beobachtet, wenn verschiedene Medikamente eingenommen oder bestimmte Gerichte verwendet werden. In diesem Fall können Sie jedoch eine enge Beziehung feststellen, und der bestimmte Geruch ist vorübergehend. Was tun, wenn bei Frauen ein unangenehmer Harngeruch auftritt: Ursachen und Behandlungsmethoden.

Arten von schlechtem Geruch

Es gibt verschiedene Arten von Geruch, die meinem Bauch dem Urin von Frauen zugeschrieben werden können:

  • Aceton;
  • Ammoniak;
  • sauer;
  • Fisch;
  • süßlich;
  • Maus;
  • der Geruch nach faulen Eiern.

Aceton

In einer minimalen Menge werden seine Verbindungen regelmäßig von den Organen des Ausscheidungssystems - den Nieren und dem Urin - aus dem Körper ausgeschieden. Ist dieser Geruch auch beim Wasserlassen spürbar, bedeutet dies, dass die Konzentration dieser Substanz größer geworden ist und die zulässige Rate überschritten hat.

Der Geruch von Aceton ist charakteristisch als Symptom für solche Beschwerden und Phänomene:

  • Magenkrebs;
  • schwere endokrine Störung;
  • Anorexie;
  • ungesunde Ernährung, wenn in der Ernährung Fett- und Eiweißnahrung herrschen;
  • ständig erhöhte Körpertemperatur;
  • Alkohol- und Lebensmittelvergiftung;
  • Schilddrüsenpathologie;
  • anhaltendes Erbrechen infolge von Lebensmittelvergiftung, Toxämie bei Schwangeren und Eklampsie.

In einigen Fällen gibt es neben dem Auftreten von Acetongeruch noch andere Anzeichen für schwere Erkrankungen. Aber selbst wenn dieser Geruch als einziges Symptom auftritt, müssen Sie sich an Ihren Arzt wenden. Dies ist auf das Vorhandensein einer großen Menge von Ketonkörpern im Urin zurückzuführen, die zu einem Komazustand oder zum Auftreten von Pathologien führen können (hauptsächlich in der Zeit der Geburt).

In der Gegenwart von Aceton im Urin kann der Geruch mit dem Duft von faulenden Äpfeln entweder scharf oder weicher sein. Um mit diesem unangenehmen Symptom effektiv umgehen zu können, muss zunächst die Ursache beseitigt werden.

Ammonium

Durch die Verstärkung des an ätzenden Ammoniak erinnernden Harnaromas kann das Vorhandensein solcher Beschwerden und physiologischen Bedingungen wiederholt werden, z.

  • Missbrauch verschiedener Drogen, insbesondere derer, die Kalzium und Eisen enthalten;
  • die Verwendung großer Mengen an Protein (Ammoniak ist ein Produkt des Abbaus von Aminosäuren);
  • Harnstauung (es kommt häufig vor, wenn eine Frau beispielsweise morgens weder uriniert, noch den Ureter quetscht, wenn der Stein herauskommt);
  • in sehr seltenen Fällen tritt dieser Duft aufgrund von Entzündungen in den Organen des Harnsystems auf (insbesondere bei Blasenentzündung, Pyelonephritis);
  • Dehydratisierung (aus diesem Grund steigt die Konzentration aller Substanzen und Verbindungen im Urin, einschließlich Ammoniak, um ein Vielfaches an);
  • schwere pathologische Erkrankungen der Leber (bestimmte, sogenannte freie Ammoniakmoleküle erscheinen im Urin, die diesen scharfen, spezifischen Geruch hervorrufen).
Wenn das unangenehme Aroma des Urins ausschließlich auf physiologischen Gründen beruht, kann es sehr leicht korrigiert werden, indem das Wassergleichgewicht im Körper wiederhergestellt und die Blase rechtzeitig entleert wird.

Sauer

Urin kann einen ausgeprägten Kohlgeschmack haben, dessen Hauptursache eine Pilzerkrankung sein kann.

Im Falle einer Pilzkrankheit kann der Urin die folgenden Veränderungen aufweisen:

  • Trübung;
  • regelmäßiger weißlicher Ausfluss;
  • unerträglicher Juckreiz im Genitalbereich;
  • reichliche weiße Blüte auf den Schleimhäuten der Vagina.

Der säuerliche, scharfe Uringeruch bei Frauen kann auf die Störung der Funktion der Organe des Gastrointestinaltrakts zurückzuführen sein (Darmdysbakteriose, hohe Säurekonzentration im Magen usw.).

Zur Beseitigung der Symptome von Pilzkrankheiten können lokale Mittel in Form von vaginalen Suppositorien und Salben sowie als Arzneimittel mit sogenannten systemischen Wirkungen (Kapseln zur oralen Verabreichung) eingesetzt werden.

Fischartig

Selten genug, kann der Urin selbst diesen spezifischen Geruch haben, aber bei bestimmten Krankheiten verursacht der pathologische Abgang aus der Vagina, nachdem er beim Wasserlassen in den Urin gelangt ist, einen so unangenehmen Geruch nach abgestandenem Fisch (normalerweise verrottet).

Wir dürfen nicht vergessen, dass eine Krankheit wie Trichomoniasis ausschließlich Geschlechtskrankheiten ist. Es wird sexuell übertragen und verursacht schwere Schäden an den inneren Organen des Urogenitalsystems.

Die Provokateure dieses Geruchs sind pathogene Bakterien, die im Fortpflanzungs- und Aktivitätsprozess spezifische gelbliche Sekrete produzieren, die einen ausgeprägten Fischgeruch aufweisen.

Bei Trichomoniasis sollte die Frau folgende Erscheinungen feststellen:

  • Beschwerden beim Wasserlassen;
  • Hervorhebung der uncharakteristischen gelbbraunen Tönung;
  • Rötung und Schwellung der Schleimhäute der Vagina und der Harnröhre.

Süßlich

Es ist durch einen Abbau der Produktion von Enzymen gekennzeichnet, die für den Abbau bestimmter Aminosäuregruppen benötigt werden. Infolgedessen beginnen sie sich in großen Mengen in den Geweben anzureichern und den menschlichen Körper zu vergiften.

Diese Krankheit wird in der Kindheit diagnostiziert, aber hier kann sie sich nach einiger Zeit manifestieren.

Die Hauptsymptome der Leukinose sind:

  • erhebliche Beeinträchtigungen der motorischen Koordination;
  • Drang zum Erbrechen;
  • Krämpfe

Maus

Der Schimmelgeruch ist eines der Symptome der Krankheit, bei der das gesamte ausgedehnte System der Lebervergärung praktisch inaktiv ist und kein Phenylalanin spalten kann. Dies hängt vom Prozentsatz der Akkumulation der Substanz in den Geweben ab.

In diesem Fall haben Schweiß, Speichel und Urin einer Frau einen unangenehmen und ausgeprägten Schimmelgeruch. Diese Krankheit wird auch in der Kindheit diagnostiziert.

Außerdem hat der Urin bei Frauen einen unangenehmen Geruch.

  • Krämpfe der Gliedmaßen;
  • Lethargie und Schwäche;
  • Rückständigkeit, sowohl in der körperlichen als auch in der geistigen Entwicklung.

Faul

Der Geruch nach faulen Eiern oder Verfall wird festgestellt, wenn die Organe des Urogenitalsystems mit E. coli verletzt werden. Am häufigsten wird diese Manifestation bei Pyelonephritis oder Tumorbildungen im rektalen Bereich beobachtet.

E. coli - die Gründe für die Freisetzung von verdorbenem Eiharn

Eine Vielzahl von Erkrankungen des Urogenitalsystems zeichnet sich außerdem durch das Auftreten von Urin aus, der eine merkliche Trübung aufweist. Dies liegt an der Tatsache, dass es bestimmte Einschlüsse aufweist, zum Beispiel Eiter.

Neben den Charakteristika verschiedener Geschmacksrichtungen ist es erwähnenswert, dass der Grund, warum Urin bei Frauen einen unangenehmen Geruch hat, sehr unterschiedlich sein kann. Hier sind die wichtigsten:

  • entzündliche Prozesse (Pyelonephritis, Zystitis, Urethritis);
  • Genitalinfektionen;
  • Leberversagen;
  • Dehydratisierung;
  • Pankreashormonmangel - Insulin;
  • Krankheiten, die mit schweren Stoffwechselstörungen in Verbindung stehen;
  • Lebensmittelprodukte, die den Uringeruch stark beeinflussen;
  • Antibiotika;
  • Verwendung einiger Gewürze.
Nach dem Auftreten eines solchen furchterregenden Symptoms als unangenehmer Harngeruch bei Frauen ist es notwendig, die Ursachen herauszufinden und eine sofortige Behandlung einzuleiten. Wenden Sie sich an einen Spezialisten, der Ihnen dabei hilft, dies richtig zu tun.

Unangenehmer Harngeruch während der Schwangerschaft

In der Regel hat der Urin einer Frau während der Schwangerschaft aus den gleichen Gründen wie zuvor einen unangenehmen Geruch.

Alle oben genannten Faktoren können den Geschmack, den Farbton und das Vorhandensein von Verunreinigungen beeinflussen.

Am gefährlichsten sind süßlich, Aceton und der Geruch nach verrottenden Äpfeln. Dies kann das Auftreten von Diabetes in der Schwangerschaft signalisieren.

Es ist wichtig anzumerken, dass in den letzten Perioden das Klemmen des Harnleiters durch die Gebärmutter am wahrscheinlichsten ist, was zu einer Stagnation des Urins führt. Folglich wird der Ammoniakgeruch gesättigter.

Symptome

Der häufigste scharfe und unangenehme Harngeruch bei Frauen ist Ammoniak. Krankheiten wie Blasenentzündung und Urethritis können zu seinem Auftreten beitragen.

Der stechende Uringeruch ist das erste Symptom dieser pathologischen Beschwerden.

Bei Blasenentzündung und Urethritis treten folgende Symptome auf:

  • ziehende Schmerzen in der Lendengegend;
  • unerträgliche Schmerzen in der Blase;
  • brennendes Gefühl beim Wasserlassen;
  • Urintrübung.

Behandlung

Um den störenden Uringeruch loszuwerden, müssen Sie die Ursache für dieses Phänomen finden. Zunächst müssen Sie die Arztpraxis aufsuchen, um sie zu finden. Die Ursache ist höchstwahrscheinlich eine Erkrankung, nach deren Behandlung der Urin wieder normal wird.

Verwandte Videos

Welche Pathologien ein Urin mit unangenehmem Geruch anzeigen kann, erfahren Sie in diesem Video:

Dieser Artikel enthält nützliche Informationen und die Antwort auf die Frage: Warum hat der Urin bei Frauen einen unangenehmen Geruch? Nachdem Sie die Hauptverursacher des ätzenden Uringeruches überprüft haben, können Sie die Ursache finden und beseitigen, bevor sie chronisch wird. Nachdem Sie dieses unangenehme Symptom entdeckt haben, sollten Sie sofort Ihren Arzt kontaktieren.

Warum riecht Urin stark?

Hinterlasse einen Kommentar 122,928

Wenn eine Person beim Urinieren einen unangenehmen Uringeruch wahrnimmt, lohnt es sich, auf Ihren Körper zu achten. Tatsache ist, dass Urin unangenehm riecht, weil im Körper pathologische Prozesse ablaufen, die die Funktion der Harnorgane negativ beeinflussen, so dass der Urin seinen Geruch verändert. Was ist der Grund dafür, dass Urin einen unangenehmen Geruch hat, welche Symptome begleiten eine Person im Falle einer Pathologie und welche Behandlung wird nach der Diagnose angezeigt?

Nichtpathologische Ätiologie der Geruchsveränderung im Urin

Der spezifische Uringeruch hat nicht immer eine pathologische Form und tritt als Folge solcher Veränderungen im Körper auf:

  • Wenn sich während einer Schwangerschaft der hormonelle Hintergrund einer Frau in einer Position ändert, führt dies dazu, dass der Urin einen unangenehmen Geruch annimmt. Wenn der Fötus wächst, ändert sich der hormonelle Hintergrund, und nach der Geburt des Kindes ist es möglich, den stechenden Geruch loszuwerden.
  • Die Veränderung des Uringeruches bei Frauen geschieht während der Menstruation, die gleichen Hormone sind dafür verantwortlich.
  • Wenn eine Person Protein missbraucht, hat Urin einen unangenehmen, stechenden Geruch nach Aceton. Mit der Prävalenz von proteinhaltigen Lebensmitteln in der Ernährung ist die Leber gestört, so dass Sie Ihre Ernährung überdenken und mit anderen gesunden Lebensmitteln abwechslungsreicher machen sollten.
  • Wenn Sie morgens einen schlechten Uringeruch wahrnehmen, kann dies auf eine nächtliche Austrocknung des Körpers oder auf ein verzögertes Entleeren der Blase zurückzuführen sein. Letzteres ist mit bakteriellen Komplikationen behaftet. Wenn also auch mitten in der Nacht der Wunsch besteht, die Toilette zu besuchen, sollte man den Drang nicht ignorieren.
  • Ein starker Uringeruch kann auftreten, wenn die persönliche Hygiene nicht befolgt wird, insbesondere bei Frauen. Wenn die Genitalien sauber sind, verschwindet der Geruch. Es ist daher wichtig, sich rechtzeitig um sich selbst zu kümmern und hygienische Maßnahmen durchzuführen.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Andere Geruchsursachen

  • Wenn eine Person auf Calcium- oder Eisenionen basierende Medikamente einnimmt, riecht es nach Vitaminen in der Apotheke stark.
  • Wenn eine Person am Vorabend bestimmte Nahrungsmittel gegessen hat, die spezifisch riechen, wird der gleiche Geruch im Urin erscheinen. Wenn Sie zum Beispiel Buchweizen gegessen haben, wird der Mensch nach einiger Zeit das Gefühl haben, dass Urin nach Buchweizen riecht. Gleiches gilt für Knoblauch, Kaffee und geröstete Samen.
  • Der Uringeruch eines Menschen ändert sich mit dem Alter, insbesondere wenn chronische Erkrankungen des Urogenitalsystems vorliegen. Dann kann der Urin nach Schwefel, Jod, brennendem Gummi riechen.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Krankheiten, bei denen der Tages- und Morgenurin stinkt

Wenn ein Erwachsener einen merkwürdigen Uringeruch hat, kann dies auf pathologische Veränderungen im Körper hindeuten. Normalerweise ist der Urin eines gesunden Menschen klar, gelb und sollte nicht unangenehm und scharf sein. Wenn ein schlechter Geruch vorliegt, bedeutet dies, dass pathogene Mikroorganismen im Urin vorhanden sind. Es gibt solche Arten von unangenehmen Empfindungen durch den Urin, bei denen eine Person die folgenden Krankheiten entwickelt:

  • Wenn der Urin einen chemischen Geruch nach Aceton oder Ammoniak wahrnimmt, steigt der Blutzuckerspiegel ständig an und der Stoffwechsel wird beeinträchtigt. In den Anfangsstadien der Schwangerschaft gibt Urin aufgrund hormoneller Anpassungen auch Aceton, Säure oder einen süßen Geruch ab, aber der Gestank entsteht häufig durch ernstere Erkrankungen.
  • Urin stinkt nach Ammoniak, wenn eine Nierenerkrankung vorliegt, während die Krankheit chronisch verlaufen ist und eine bakterielle Infektion hinzugefügt wurde. Brennen beim Urinieren, der Urin wird dunkel, die Körpertemperatur steigt an. Eine solche gefährliche Krankheit, wie Diabetes mellitus, geht auch mit dem Auftreten von Urin mit einem unangenehmen Gefühl von Ammoniak oder Ammoniak einher. Stinkender Ammoniak-ähnlicher Urin tritt bei Menschen auf, die eine sitzende Lebensweise führen, Junk Food missbrauchen, geräucherte Speisen verwenden und viel Fleisch essen.
  • Der unangenehme Geruch von Urin am Morgen tritt häufig bei Nierenerkrankungen, Urethritis und Blasenentzündung auf. Der Morgenurin hat einen besonderen Geruch, wenn beim Wasserlassen Unwohlsein, Brennen, Schmerzen auftreten. Wenn eine Person über solche Symptome besorgt ist und Bluteinschlüsse im Urin vorhanden sind (der Urin kann rot werden), ist dies eine Gelegenheit, sofort einen Arzt aufzusuchen.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Andere Krankheiten

  • Der faulige Uringeruch ruft eine Infektion im Harnsystem hervor.

Wenn der Urin einen faulen Geruch hat, bedeutet dies, dass eine infektiöse Entzündung in den Organen des Urogenitalsystems auftritt, an die sich eine bakterielle Infektion anschließt. Eine Person wird schlammigen Urin mit Blut, besorgt über den häufigen Drang zur Toilette, der von einem brennenden Gefühl begleitet wird.

  • Das Gefühl von Kot aus dem Urin tritt auf, wenn die Hygienevorschriften nicht beachtet werden oder wenn pathogene Mikroflora vom After in die Vagina gelangt.
  • Ein Schimmelgefühl durch Urin oder Mausgeruch entsteht durch eine Krankheit wie die Phenylketonurie. Bei dieser Krankheit wird der Stoffwechsel eines bestimmten Enzyms, Phenylalanin, gestört, wodurch es sich im Körper anreichert und dies führt zum Abbau des Eiweißstoffwechsels.
  • Wenn der Urin nach Gummi riecht oder Urin mit dem Geruch von altem ranzigem Öl riecht, deutet dies auf das Auftreten einer Krankheit wie Hypermethinämie hin, bei der sich die Substanz Methionin im Gewebe des Körpers ansammelt.
  • Der schlechte Uringeruch nach Geschlechtsverkehr bei Erwachsenen weist auf Erkrankungen der urogenitalen Organe hin, wie Soor, Nierenentzündung, Harnröhre und Blase.
  • Schlechter Urin riecht bei Prostatitis. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass der Prozess des normalen Wasserlassen gestört ist, sich dann Urin in den Harnkanälen ansammelt, sich darin eine pathogene Mikroflora entwickelt und in fortgeschrittenen Fällen Eiter und Blut im Urin vermischt werden.
  • Wenn eine Person beim Urinieren verbranntes Gummi riecht, aber andere dies nicht spüren, kann dies zu Problemen mit dem Gehirn führen. In diesem Fall wird empfohlen, sich einer MRI zu unterziehen.
  • Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Symptome der Pathologie

    Wenn der Urin stinkend geworden ist und einen schlammigen oder dunklen Farbton angenommen hat, bedeutet dies, dass nicht alles mit dem Körper in Ordnung ist, während solche Manifestationen stören können:

    1. es wird krank, auf die Toilette zu gehen, beim Wasserlassen gibt es Verbrennungssorgen;
    2. zieht stark den unteren Rücken;
    3. es entwickelt sich ein Symptom der Vergiftung - Übelkeit, Schwäche, Kopfschmerzen;
    4. Bei Frauen verändert sich die Zusammensetzung der Mikroflora der Vagina, der Ausfluss riecht seltsam und übel, und das Brennen der äußeren Genitalien stört stark.
    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Diagnose

    Um die Ursache für den schlechten Uringeruch zu ermitteln, müssen Sie sich mit einem Arzt in einem Krankenhaus beraten lassen, der den Patienten in Labor- und Instrumentendiagnostikmaßnahmen schickt. Zunächst wird die Urinanalyse für eine Studie herangezogen, und wenn eine Person eine Entzündung entwickelt, wird der Gehalt an Leukozyten, Erythrozyten und Eiweiß die Norm übertreffen.

    Für eine detailliertere Studie und endgültige Diagnose werden Urographie, Ultraschall, MRI oder CT der Nieren durchgeführt. Die Wahl der Medikamente und des Behandlungsschemas hängt von der endgültigen Diagnose ab.

    Wie behandeln?

    Wenn eine Person einen süßen Urin hat, der nach Aceton riecht, sollten Sie vor allem scharfe und süße Speisen aufgeben. Ersetzen Sie Zucker und Desserts mit Honig, trinken Sie viel alkalische Flüssigkeit und schließen Sie Fette aus. Wenn sich der Zustand nicht bessert, sollten Sie sich an das medizinische Zentrum wenden, wo eine detailliertere Studie durchgeführt und Medikamente verschrieben werden.

    • Urin riecht nach Ammoniak oder Bleichmittel aufgrund einer bakteriellen Entzündung des Urogenitalsystems. Für die Behandlung wählt der Arzt ein antibakterielles Medikament und eine adjuvante Therapie, die in kurzer Zeit dazu beitragen wird, die Symptome zu beseitigen und Entzündungen zu reduzieren. Zu Hause wird empfohlen, viel Flüssigkeit zu trinken, z. B. Hagebuttenabkochung.
    • Wenn der Urin am Morgen schlecht riecht, müssen Sie zuerst die Liste der Medikamente bestimmen, die zur Beseitigung von Entzündungen und zur Wiederherstellung der Harnorgane beitragen. Dies bedeutet, wie Antibiotika und Diuretika, übermäßiges Trinken.
    • Wenn der Urin verrottet, behandeln Sie diese Pathologie mit antibakteriellen Pillen, machen Sie Wascheinläufe mit Kamille-Dekokt, für die Zubereitung davon 1 EL. l trocknen Sie Blumen und gießen Sie ein Glas kochendes Wasser, spülen Sie es 2 Mal am Tag aus.
    • Der säuerliche Geruch von Urin beruht auf einem Ungleichgewicht der Mikroflora der Vagina und dem Zusatz eines Pilzes. Die Behandlung wird mit Suppositorien und Tabletten auf Fluconazol-Basis durchgeführt.
    • Wenn der Urin nach Schimmel riecht, kann die Person an Phenylketonurie erkrankt sein. Der Arzt verschreibt die Behandlung zu Hause. Während der Therapie ist es notwendig, sich auf pflanzliche Nahrung zu beschränken, ausschließlich tierisches Eiweiß.
    • Wenn Urin ranziges Öl verleiht, verringert eine Infusion von Dillkraut den Methioninspiegel. Für das Trinken gießen 2 EL. l Kräuter 250 ml kochendes Wasser, bestehen Sie eine halbe Stunde lang und trinken Sie es jeweils vor den Mahlzeiten.
    • Wenn nach dem Geschlechtsverkehr Urin anstößig wird, wird der normale Milchsäuregehalt in der Vagina gestört und es bildet sich eine Pilzerkrankung. Für die Behandlung werden spezielle Tabletten und Suppositorien verwendet, und zu Hause können Sie auf der Grundlage des Kamille-Dekokts Wascheinläufe machen.
    • Bei Prostata und hohen Temperaturen müssen Sie zuerst den Rat eines Arztes einholen, der ein Behandlungsschema vorschreibt, und zu Hause hilft ein Auskochen von Petersilienblättern und -samen. Eine halbe Tasse Rohmaterial gießen Sie 300 ml kochendes Wasser, lassen Sie es brauen und trinken Sie es vor dem Essen.

    Ein solches Mittel für den Uringeruch, wie Duftapet, zersetzt dank der Enzyme die Moleküle eines unangenehmen Geruchs vollständig, während das Medikament völlig harmlos ist und keine Phosphate enthält. Um den üblen Geruch zu zerstören, reicht es aus, das Produkt auf die kontaminierte Oberfläche zu streuen, trocknen zu lassen, und der Gestank wird nicht länger stören.