Instillation der Harnröhre - was ist die Besonderheit dieser Methode?

Die Behandlung von Erkrankungen der Blase und Harnröhre unterscheidet sich in ihrer Vielfalt. Bis heute gibt es viele medizinische und instrumentelle Methoden, die für den Patienten hochwirksam und sicher sind. Eine davon ist die Instillation der Harnröhre - ein Verfahren, das besonders für die Behandlung von Harnwegserkrankungen bei Männern relevant ist.

Was ist das

Die Instillation ist eine invasive Behandlungsmethode im Zusammenhang mit der lokalen Therapie. Zur Behandlung von Erkrankungen des unteren Genitaltrakts sowie der Prostata. Die Methode besteht in der Einführung eines Medikaments durch einen speziellen Katheter (Spritze) in den Hohlraum der Harnröhre. Gebrauchte Medikamente befinden sich immer in flüssigem Zustand und können viele Probleme lösen, die mit der Verletzung der Funktionalität des Urogenitalsystems zusammenhängen, z. B. Urethritis, Blasenentzündung bei Männern usw.

Instillation ist eine universelle Behandlungsmethode. Damit kann eine ganze Liste von Medikamenten in die Harnröhre eingetragen werden:

  • Antiseptika;
  • Antibiotika;
  • antibakterielle Medikamente;
  • ozonisierte Lösungen zur Beschleunigung der Regeneration geschädigter Gewebe;
  • Heilmittel

Die verwendeten Arzneimittellösungen gelten nicht unbedingt für die Pharmakologie. Es wird sehr oft die Einführung von Mitteln natürlichen Ursprungs verschrieben, zum Beispiel Sanddornöl oder Hagebutte, die Entzündungen lindern, die Heilung von Gewebe beschleunigen und zur Wiederherstellung der Funktionalität des betroffenen Organs beitragen.

Im Allgemeinen werden jetzt hauptsächlich folgende Medikamente verwendet:

  • Furacilin ist ein hervorragendes Antiseptikum, insbesondere für das Urogenitalsystem.
  • Dioxidin;
  • Dibunol;
  • Borsäure;
  • Instillogel;
  • ozonisierte Natriumchloridlösung.

Es ist zu beachten, dass Antibiotika auf diese Weise im Moment recht selten in den Körper eingebracht werden. Dies liegt an der Tatsache, dass es jetzt Medikamente gibt, die durch orale oder injizierende Injektionen eine viel höhere Konzentration in der Läsion erreichen können. Das heißt, die Einführung durch Instillation ist nicht mehr notwendig.

Für die Instillation des Harnröhrenkanals bei stärkerem Geschlecht müssen Sie ein spezielles Werkzeug verwenden.

Es ist ein Katheter, der mit einer Spritze verbunden ist. Es ist wichtig zu wissen, dass die Länge der Harnröhre bei Männern viel länger ist als bei Frauen, und außerdem ist sie an zwei Stellen verdreht. Dementsprechend kommt eine Instillation ohne die Verwendung von Spezialgeräten nicht in Frage.

Solche Spritzen werden von den jeweiligen Firmen hergestellt. Sie können sie in fast jeder Apotheke kaufen. Manchmal werden Katheter verkauft, die bereits eine gebrauchsfertige Lösung eines Arzneimittels enthalten, was eine hohe Sterilität gewährleistet.

Die Vorteile des Verfahrens und seine Nachteile

Wie bei jeder anderen medizinischen Manipulation hat die Instillation in die Harnröhre sowohl Vorteile als auch gewisse Nachteile.

Andere Vorteile der Instillation sind:

  • Der Wirkstoff kann sich bis zu 15 Minuten im Lumen der Harnröhre aufhalten. Diese Zeit reicht aus, um in alle Falten und Hohlräume der Schleimhaut sowie in die paraurethralen Kanäle gut einzutauchen. Dadurch werden auch unzugängliche Bakterien abgetötet, so dass die Wirksamkeit der Behandlung deutlich steigt. Durch die Harnröhreninstillation können Sie auch mit chronischen Prozessen zurechtkommen.
  • Ozonmoleküle stehen in direktem Kontakt mit den Geweben der Harnröhre, was auch dazu beiträgt, die Ausscheidung von Kolonien pathogener Mikroorganismen zu beschleunigen;
  • Die Kombination von Medikamenten mit Dimexidum trägt zu einer schnelleren Aufnahme in die Schleimhaut bei.
  • Die Methode erschien aus einem bestimmten Grund. Zum ersten Mal wurde eine solche Behandlungstechnik im 19. Jahrhundert getestet. Das heißt, es gibt bestimmte Traditionen. Im Laufe der Zeit hat sich die Technik ständig weiterentwickelt und verbessert. Heutzutage gilt die Instillation als eine der sichersten und effektivsten Methoden zur Behandlung von Erkrankungen des Urogenitalsystems.
  • Mit dieser Methode können Sie allgemeine Beschwerden behandeln, die die Prostata, die Blase, die Harnröhre, die Samenwege usw. betreffen.

In der Regel kann der Patient mit der Einführung eines Katheters und eines Arzneimittels ein brennendes Gefühl und andere Beschwerden verspüren. Es erzeugt oft das Gefühl, dass der Penis buchstäblich platzt.

Der Fairness halber sei darauf hingewiesen, dass dies sehr schnell geschieht - nur wenige Minuten nach Ende der Veranstaltung.

Indikationen und Kontraindikationen

Diese Methode zeichnet sich durch ihre Vielseitigkeit aus, da Sie in den Harnröhrenkanal eine beträchtliche Menge verschiedener Medikamente einleiten können, die bei bestimmten Krankheiten helfen. Bis heute ist die Instillation der Harnröhre traditionell vorgeschrieben für:

  • infektiöse und entzündliche Erkrankungen der Blase (nur chronische Formen), bei denen manchmal pathologische Entleerung aus der Harnröhre beobachtet wird;
  • Entzündung des Samenknollens;
  • Prostata und Vesiculitis.

Diese Liste kann mehr sein. Jeder Spezialist wird durch das bestehende Problem abgestoßen, konzentriert sich auf den aktuellen Gesundheitszustand des Patienten und die Besonderheiten seiner Erkrankung. Wenn er der Meinung ist, dass Instillation helfen kann, wird dieses Verfahren notwendigerweise zugewiesen.

Es ist zu beachten, dass es nicht sehr viele Kontraindikationen gibt, was bei invasiven Therapien im Allgemeinen ungewöhnlich ist. Im Allgemeinen sind sie alle mit Schäden am Harnröhrenkanal verbunden, die aus verschiedenen Gründen entstanden sind:

  • Infektions- und Entzündungskrankheiten im akuten Stadium. Zum Beispiel kann die Instillation nicht bei akuter Zystitis oder Urethritis durchgeführt werden.
  • traumatische Verletzung der Harnröhre;
  • Verengung der Harnröhre - pathologische Verengung des Lumens durch den Ersatz von normalem Gewebe durch Fasergewebe, Narbe usw.

Nebenwirkungen sind nur bei der Einführung des Arzneimittels möglich, bei deren Komponenten der Patient eine Allergie hat. Dies geschieht jedoch äußerst selten, da vor der Verwendung des einen oder anderen Mittels ein Empfindlichkeitstest durchgeführt werden muss.

Wenn Komplikationen von einem kompetenten Spezialisten ambulant durchgeführt werden, ist dies nicht der Fall. Meistens erscheinen sie als Folge von Instillationsversuchen zu Hause. Dies kann zum Beispiel auf ein Trauma der Harnröhre zurückzuführen sein, wenn versucht wird, einen Katheter in diese einzuführen. Dieses Problem wird von Blutungen aus der Harnröhre begleitet.

Sie können auch nicht die Konzentration des Arzneimittels berechnen, die sich nicht nur auf den Behandlungsprozess, sondern auch auf die Gesundheit negativ auswirkt. Manchmal werden Patienten zu Hause durch eine Spritze in den Harnröhrenkanal injiziert. Unklar ist, was - einige Tinkturen und Abkochungen, die nach gängigen Rezepten zubereitet werden oder für diese pharmakologischen Zubereitungen völlig ungeeignet sind. Als Folge davon brennen die Harnröhrenschleimhaut und die Entwicklung ihrer Verengung.

Vorbereitung und Durchführung des Verfahrens

Die Instillation der Harnröhre bei Männern erfordert wie jede andere therapeutische Maßnahme einige Vorbereitungen. In diesem Fall wird es jedoch minimal sein. Es ist ausreichend, wenn der Patient vor dem Arztbesuch duscht und die Blase entleert wird.

Bei der Instillation des Harnröhrenkanals ist alles einfach. Dieser Vorgang dauert ca. 15-20 Minuten. Es beginnt mit der Tatsache, dass ein Spezialist eine medizinische Lösung in eine Spritze injiziert (es sei denn, ein Katheter wurde ursprünglich mit der erforderlichen Menge des Arzneimittels gekauft). Die Substanz muss auf Raumtemperatur oder etwas höher erhitzt werden, um unangenehme Empfindungen beim Einführen in die Harnröhre zu vermeiden.

Als nächstes behandelt der Arzt die Öffnung der Harnröhre am Kopf des Penis mit einem Antiseptikum. Der Katheter wird etwa drei bis vier Zentimeter tief eingeführt. Neben dem gegenüberliegenden Ende ist der Schlauch mit der Droge an der Spritze befestigt. Es wird sehr vorsichtig und langsam in die Harnröhre eingeführt.

Auf dem Weg drückt ein Spezialist den Peniskopf sanft zusammen, um die Möglichkeit eines umgekehrten Austritts der Lösung auszuschließen. Nach Abschluss der Prozedur für die Einführung des Arzneimittels durch sanfte Massagebewegungen wird es im gesamten Hohlraum der Harnröhre verteilt. In diesem Fall muss der Patient den Kanalauslass für etwa 10-15 Minuten mit einem sterilen Stück Baumwolle oder einem Wattepad schließen.

Gemäß den Empfehlungen ist es nach dem Abschluss des Verfahrens nicht ratsam, die Toilette mindestens 45-60 Minuten lang zu besuchen, und noch besser. Die Instillation kann nur nach Rücksprache mit einem Arzt verschrieben werden, der sich speziell mit Ihrem Fall befasst.

Instillation der Harnröhre

Die Instillation der Harnröhre ist ein medizinisches Verfahren, bei dem Arzneimittel in die Harnröhre eingeführt werden.

In den meisten Fällen wird es verwendet, um Infektionskrankheiten, einschließlich Geschlechtskrankheiten, zu verhindern oder zu behandeln. Während des Instillationsprozesses können Medikamente nur in die Harnröhre injiziert werden. Manchmal werden sie auch mit einem speziellen Katheter in die Blase injiziert.

Vorteile der Medikamenteninstillation in die Harnröhre

Das Verfahren ist wirksam genug, um pathogene Mikroflora zu zerstören.

Es hat folgende Vorteile:

  • Es gibt keine systemischen Nebenwirkungen, die für einige Medikamente, die oral oder parenteral verwendet werden, charakteristisch sind.
  • Das Verfahren ist gut verträglich und sehr selten begleitet von schmerzhaften Empfindungen.
  • Lange Verweildauer der Droge in der Harnröhre.
  • Hohe Konzentration an Antibiotika oder Antiseptika - es ist höher als bei systemischer Verabreichung von Medikamenten.
  • Gute Durchdringung der Wirkstoffe von Medikamenten zur Instillation in die Harnröhrenschleimhaut und ihre Falten.

Daher ermöglichen Arzneimittel zur Instillation der Harnröhre eine wirksame Sanierung der Harnröhre.

Instillation der Harnröhre Miramistin

Miramistin ist ein Antiseptikum mit breitem Spektrum. Es wird sehr oft zur Vorbeugung gegen sexuell übertragbare Infektionen eingesetzt. Es wird im ersten Teil nach ungeschütztem Kontakt verwendet.

Bei der Instillation der Harnröhre bei Männern werden bis zu 3 ml Lösung eingebracht. Hierfür wird ein urologischer Applikator verwendet.

Ein Mann führt es in die Harnröhre ein und hält es mit seinen Fingern, damit die Lösung in die Harnröhre gelangt. Dann hält er es für ein paar Minuten.

Die Instillation der Harnröhre bei Frauen wird auf dieselbe Weise durchgeführt. Mit dem einzigen Unterschied, dass sie eine weniger große Harnröhre haben. Es ist breiter, kann aber nur 2-3 cm lang sein.

Daher wird Miramistin in einer Menge von 1-2 ml eingeführt. Danach ist es ratsam, so lange wie möglich auf das Wasserlassen zu verzichten. Auf diese Weise können Sie die Expositionszeit der Lösung gegenüber pathogenen Pflanzen erhöhen. Bei Männern wird Miramistin zur Behandlung von Urethritis und Prostatitis angewendet. Zu diesem Zweck wird es einmal täglich 2-3 ml innerhalb von 10 Tagen in die Harnröhre eingeführt.

Instillation in der Harnröhre Chlorhexidin

Chlorhexidin ist ein wirksames Antiseptikum. Es kann zur Behandlung und Vorbeugung von Infektionen wie Gonorrhoe und Trichomoniasis verwendet werden. Darüber hinaus ist das Medikament gegen blasse Treponeme (Syphilis), Ureaplasma, Chlamydien, Candida wirksam. Dieses Werkzeug wird bei Urethritis sowie bei unspezifischer bakterieller Zystitis eingesetzt. Es kann in den ersten 2 Stunden nach dem sexuellen Kontakt zur Vorbeugung gegen sexuell übertragbare Infektionen eingesetzt werden.

Chlorhexidin wird auch bei der komplexen Behandlung von Urethritis und Prostatitis eingesetzt. Gemäß den Anweisungen wird es jeden zweiten Tag verabreicht.

Die Behandlung dauert 10 Tage. Einer der Vorteile von Chlorhexidin ist ein sehr niedriger Preis.

Instillation in Prothargols Harnröhre

Protargol ist ein Medizinprodukt, das kolloidales Silber enthält. Eingriffe in die Harnröhre von Silber werden durchgeführt, um pathogene Mikroben zu zerstören.

Darüber hinaus hat Protargol die folgenden Auswirkungen:

Bakterien Silber wird durch Schädigung des genetischen Materials der Zellen beeinflusst. Infolgedessen ist ihre Teilung gesperrt.

Silber kann in die Zellen eindringen und wirkt bakterizid. Es wird durch Dissoziation der Prozesse der Oxidation und oxidativen Phosphorylierung durch Inhibierung der Enzyme der Atmungskette realisiert.

In der Urologie wird eine 2% ige Lösung von Silberproteinat verwendet.

Sie sind Harnröhre und Blase gewaschen.

Der Vorteil von Protargol ist ein breites Wirkungsspektrum.

Von den Nachteilen ist zu beachten, dass die Behandlungstoleranz nicht immer gut ist. Es reizt die Schleimhäute. Daher kann es zu Juckreiz, Brennen und Schmerzen in der Harnröhre kommen.

Wenn Sie Protagol in der Apotheke nicht finden, können Sie Insulin in die Harnröhre des Collargols einführen. Es hat eine ähnliche Zusammensetzung.

Wie wird die Harnröhre instilliert?

Inhalt des Artikels

  • Wie wird die Harnröhre instilliert?
  • Wie entferne ich den Katheter?
  • Wie für Zystostomie sorgen

Indikationen zur Instillation der Harnröhre

Instillation in der Harnröhre wird bei Männern zur Behandlung von Prostatitis und chronischer Urethritis verwendet. Dieses Verfahren wird den Wiederherstellungsprozess fast zweimal beschleunigen. Bei Frauen wird die Instillation bei chronischer Blasenentzündung mit Schleimhautstörungen durchgeführt. Dieses Verfahren spielt eine wichtige Rolle bei Bedingungen, bei denen Entzündungen die tiefen Blasenschichten betreffen. Durch die topische Behandlung wird die Belastung des Körpers durch den Einsatz von Antibiotika reduziert.

Zur Behandlung mit Instillation werden folgende Arzneimittel verwendet: Borsäurelösung (3%), Sublimat, Methylenblaulösung (1%), Silbernitrat, Dioxidinlösung (1%), antibakterielle Lösungen, Öle (Sanddorn, Hagebuttenöl), "Rivanol", "Collargol", "Dibunol", "Chlorhexidin", "Katedzhel", "Instillogel" und einige andere antibakterielle Wirkstoffe. Vor dem Eintropfen der Harnröhre kann einem Patienten eine Zystoskopie und Biopsie verordnet werden.

Instillation der Harnröhre bei Frauen und Männern

Bei der Instillation von Frauen sowie bei Installationen der vorderen Harnröhre bei Männern werden spezielle Einmalspritzen verwendet. Vor dem Eingriff muss der Patient die Blase entleeren. Die Öffnung der Harnröhre wird außen mit einem Antiseptikum behandelt. Bei Männern wird auch die Eichel behandelt. Mit Hilfe einer Spritze wird eine therapeutische Lösung in der erforderlichen Menge in die Harnröhrenöffnung injiziert. Nach der Einführung muss der Patient für einige Sekunden die Hände der Öffnung der Harnröhre halten. Nach der Instillation kann die Blase 45 bis 60 Minuten lang nicht geleert werden.

Installationen der hinteren Harnröhre bei Männern werden mit einem Katheter durchgeführt. Ein Ende des Katheters wird in die Harnröhre eingeführt, das andere ist mit der Kanüle der Spritze verbunden, die das Arzneimittel enthält. Dann erfolgt eine langsame Verabreichung des Arzneimittels. Die Anzahl der Eingriffe wird vom Arzt jeweils individuell festgelegt, in der Regel werden sie so lange durchgeführt, bis die Symptome der Krankheit verschwinden.

Legen Sie die Harnröhre nicht zu Hause an. Dieses Verfahren sollte nur von praktizierenden Ärzten durchgeführt werden. Unabhängige Instillation kann zu unerwünschten Folgen führen: bakterielle Infektion der Harnröhre, Verschlimmerung bestehender Harnwegsentzündungen, aufsteigende Pyelonephritis usw.

Instillation der Harnröhre

Viele Patienten der Urologieabteilung wissen nicht, welche Instillation der Harnröhre vorliegt. Dies ist das Verfahren, dessen Kern die Einführung von Medikamenten direkt in die Harnröhre ist.

Instillation ist eine der effektivsten Methoden zur Behandlung urinogenitaler Pathologien. Dieses Verfahren (abhängig davon, welches Medikament verwendet wird) ermöglicht es Ihnen, beschädigte Schleimhäute wiederherzustellen, die Infektion zu zerstören, Krebszellen zu eliminieren und die lokale Immunität zu stärken.

Indikationen und Kontraindikationen

Die Instillation der Harnröhre wird gewöhnlich zur Behandlung entzündlicher und infektiöser Erkrankungen der Organe des unteren Urogenitalsystems durchgeführt.

Normalerweise wird dieses Verfahren vorgeschrieben, wenn der Patient:

  • Prostatitis;
  • Urethritis (einschließlich der durch sexuell übertragbare Krankheiten verursachten);
  • Vesiculitis;
  • Störungen beim Wasserlassen
  • Kollikulitis;
  • Krebs

Bei Zystitis, einer der häufigsten Erkrankungen der Urologie, werden jedoch häufig Instillationen verschrieben. Tatsache ist, dass bei systemischer Therapie die Konzentration des Arzneimittels im Urin möglicherweise nicht ausreicht, um eine therapeutische Wirkung zu erzielen. Eine lokale Behandlung hilft somit, das Problem schnell, effektiv und ohne Nebenwirkungen zu lösen.

Gegenanzeigen für die Instillation sind:

  • Trauma der Harnröhre;
  • tuberkulöser Prozess;
  • das Vorhandensein grober Narben in der Harnröhre;
  • akuter Verlauf von infektiösen und entzündlichen Erkrankungen des Urogenitalsystems;
  • pathologische Verengung der Harnröhre;
  • anfängliche Bedingungen der Schwangerschaft.

Vor Beginn des Verfahrens überprüft der Urologe die Reaktion des Patienten auf das Medikament. Dies hilft, eine allergische Reaktion zu vermeiden.

Vorbereitung

Vor Beginn der Instillation werden dem Patienten antibakterielle und entzündungshemmende Medikamente verschrieben. Dies ist notwendig, um die Verschlimmerung chronischer pathologischer Prozesse zu verhindern und zu verhindern, dass Krankheitserreger in gesunde Bereiche gelangen.

Vor der Instillation kann einem Patienten ein Verfahren wie Zystoskopie und Harnbiopsie verschrieben werden. Sie müssen mit einer leeren Blase und gründlich gewaschenen Genitalien zu dem Eingriff gehen.

Verfahrensfortschritt

In einer medizinischen Einrichtung gibt es normalerweise einen besonderen Raum für Instillationen. Seine Ärzte unterstützen ihn in einem Zustand absoluter Sterilität. Experten behandeln den Raum mit antimikrobiellen Mitteln und bestrahlen ihn mit ultravioletten Strahlen.

Normalerweise wird die Instillation nach diesem Schema durchgeführt:

  1. Ein Urologe behandelt die Harnröhre und die Umgebung mit einem Antiseptikum.
  2. Um unangenehmen Empfindungen vorzubeugen, kann ein Spezialist Lokalanästhetika verwenden.
  3. Als nächstes gibt der Urologe die notwendige Medikation ein und schließt die Öffnung der Harnröhre kurz. Bei der Instillation der Harnröhre injiziert ein Spezialist etwa 10 ml des Arzneimittels. Um die Harnröhre und die Blase zu spülen, ist eine größere Menge des Arzneimittels erforderlich, die Menge sollte jedoch in keinem Fall 100 ml überschreiten.

Nach dem Eingriff wird dem Patienten nicht empfohlen, für 2 Stunden zu urinieren.

Für die Instillation der Harnröhre bei Frauen sowie für die Instillation der vorderen Harnröhre bei Männern verwenden Ärzte eine spezielle Einmalspritze. Heute können Sie Spritzen finden, die bereits mit Medikamenten gefüllt sind. Der Arzt führt diese Spritze in die Harnröhre ein und injiziert dann das Medikament in das Organ.

Gleichzeitig erfordert die Behandlung der hinteren Harnröhre bei Männern die Verwendung eines langen und engen Katheters. Ein Ende wird in die Harnröhre eingeführt und das andere Ende ist mit der Kanüle einer mit Arzneimittel gefüllten Spritze verbunden. Das Werkzeug wird sanft und langsam in die Harnröhre eingeführt.

Die Instillation der Harnröhre bei Männern kann mit einigen Beschwerden einhergehen, aber um ein gutes Ergebnis zu erzielen, ist es notwendig, etwas zu leiden. Nachdem das Medikament injiziert wurde, massiert der Spezialist das Medikament sanft durch die Harnröhre (der Eingang zur Kanalöffnung sollte blockiert sein).

Die Instillation in die Harnröhre ist bei Männern ziemlich schwierig, verglichen mit der Instillation bei Frauen. Dies liegt an der Tatsache, dass die männliche Harnröhre länger und länger als die der Frau ist und eine starke Biegung aufweist.

Um unnötige Aufregung und Angst zu vermeiden, können Sie den behandelnden Arzt fragen, ob die Harnröhre bei Männern instilliert wird. Der Urologe wird alles im Detail erzählen und erklären. Das Verständnis des Patienten, was mit ihm geschehen wird, sollte ihn beruhigen.

Wenn ein Mann an Prostatitis leidet, kann ein Spezialist eine intravesikale Injektion des Medikaments in Kombination mit einer therapeutischen Massage verschreiben.

Die Dauer der Instillation beträgt normalerweise 10 bis 20 Minuten.

In jedem Fall berechnet der Arzt persönlich die notwendige Dauer, um das Medikament im Körper zu finden. Je früher die Erreger gewaschen werden können, desto schneller erholt sich der Patient.

Um ein gutes Ergebnis bei der Behandlung von Prostatitis, Urethritis oder Blasenentzündung zu erzielen, müssen normalerweise etwa 5 Instillationsverfahren durchgeführt werden. Im Allgemeinen wird der Ablauf fortgesetzt, bis sich der Patient vollständig erholt hat.

Während der Schwangerschaft

Manchmal wird die Harnröhre bei Frauen während der Schwangerschaft instilliert. Tatsache ist, dass viele Arzneimittel von solchen Patienten nicht eingenommen werden können. Mit Hilfe von Instillation kann sichergestellt werden, dass das Medikament die Frau sowie den Fötus, den sie bei sich trägt, nicht negativ beeinflusst und sich gezielt dort verhält, wo es nötig ist.

In diesem Fall sollte das Verfahren nur nach Bestehen verschiedener Tests und mit Zustimmung des behandelnden Arztes durchgeführt werden. Die Maßnahmen des Spezialisten während des Verfahrens müssen äußerst genau sein.

Folgen

In den meisten Fällen wird die Instillation von den Patienten leicht toleriert und es treten keine Komplikationen auf. In einigen Fällen können die Patienten jedoch die folgenden Auswirkungen erwarten:

  • mechanische Schädigung der Schleimhaut der Harnröhre;
  • Blutung aus beschädigten Gefäßen der Harnröhre;
  • Infektion der unteren Harnorgane;
  • Allergie;
  • Verätzungen.

Es ist erwähnenswert, dass all diese Komplikationen äußerst selten auftreten und nur, wenn der Eingriff falsch durchgeführt wurde.

In einigen Fällen klagen Patienten, die sich einer Instillation unterziehen, über Juckreiz in der Harnröhre. Dieses Phänomen ist keine Komplikation. Es kann als Folge einer Reizung der Schleimhaut der Harnröhre mit Medikamenten auftreten. Wir dürfen auch nicht vergessen, dass das Auftreten von Juckreiz durch die Infektion hervorgerufen werden kann, die der Patient mithilfe von Instillationen loszuwerden versucht.

Home Instillation

Eine Instillation allein zu Hause durchzuführen ist unmöglich. Nur erfahrene medizinische Fachkräfte haben das Recht dazu und nur in einem vollkommen sterilen Raum.

Instillation zu Hause kann bestenfalls unwirksam sein und im schlimmsten Fall zu einer Verschlimmerung der Erkrankung, einer Verletzung der Harnröhre führen.

Nur in Ausnahmefällen dürfen Ärzte dieses Verfahren zu Hause durchführen.

In diesem Fall sagt der Spezialist im Detail:

  • Instillation der Harnröhre: Was ist das?
  • wie das Verfahren durchgeführt werden sollte;
  • welche Medikamente und in welchen Dosierungen.

Vorteile

Instillation hat viele Vorteile und ist deshalb so beliebt.

Unter allen Vorteilen des Verfahrens kann wie folgt identifiziert werden:

  • Das Instillationsmittel hat eine lokale Wirkung und wirkt sich nicht auf den gesamten Körper aus. Aus diesem Grund können Urologen große Dosierungen von Medikamenten verwenden.
  • Tiefes Eindringen von Medikamenten. Dank der Spritzeninjektion kann das Medikament die tiefsten Bereiche des Harntraktes erreichen. Dies ist von großer Bedeutung bei der Behandlung chronischer Erkrankungen.
  • Dauer der Medikamenteneinnahme. Bevor der Eingriff beginnt, wird der Harnstoff entleert, so dass der Zeitraum des Auftretens eines neuen Harndranges verschoben wird. Dadurch kann das Medikament lange Zeit im Körper bleiben und seine Eigenschaften voll entfalten.

Vorbereitungen

Sogar die Patienten, die wissen, welche Instillation der Harnröhre häufig ist, wissen nicht, mit welchen Medikamenten sie durchgeführt werden.

Damit die unangenehmen Symptome in kürzester Zeit verschwinden und die Schleimhaut wieder hergestellt wird, führen Urologen Instillationen mit Medikamenten durch, die eine regenerierende und beruhigende Wirkung haben.

Sehr oft Antiseptikum verwendet. Ölbasierte Medikamente werden viel seltener verschrieben.

Wenn der Infektionsprozess die tiefsten Schichten des Harnstoffs getroffen hat und Antibiotika nicht die gewünschte Wirkung haben können, verschreiben Urologen Dimexid. Es lindert Schmerzen und beschleunigt die Regeneration der Schleimhaut.

Bei chronischen Entzündungen wird der Harnstoff aktiv eingesetzt:

Dieses Medikament besteht aus 70% Silber und 30% Albumin. Letztere haben die Funktion, Silbermoleküle miteinander zu verbinden.

Dieses Werkzeug zerstört pathogene Mikroflora, beseitigt Entzündungen und fördert die Regeneration von Gewebe und Schleimhäuten.

Dioxidin

Dies ist ein Medikament künstlichen Ursprungs, das antibakterielle Eigenschaften hat. Die Vorteile des Medikaments sind die Tatsache, dass es ein breites Wirkungsspektrum hat.

Es ist wichtig zu beachten, dass eine Person, wenn dieses Medikament in die erzeugten Körperregionen gerät, keine Schmerzen oder Beschwerden erlebt. In diesem Fall reinigt das Medikament die betroffene Oberfläche perfekt und fördert die Regeneration des Gewebes.

Dioxidin kann nur bei erwachsenen Patienten zur Instillation der Harnröhre verwendet werden.

Protargol

Dies ist ein weiteres Medikament, das Silber enthält. Protargol fördert die schnelle Heilung von Geweben. Die Instillation in die Harnröhre mit diesem Medikament kann sowohl bei erwachsenen Patienten als auch bei Kindern durchgeführt werden.

Nachdem das Medikament auf die betroffene Oberfläche aufgetragen wurde, bildet es einen Schutzfilm. Dies führt zu einer Vasokonstriktion und einer Verringerung der Entzündung. Silberionen verhindern das Eindringen der Infektion in gesunde Bereiche und zerstören sie.

Unter den Vorteilen von Protargol kann unterschieden werden, dass es nicht süchtig macht und keine Entwicklung von Nebenwirkungen hervorruft.

Wie ist die Instillation der Harnröhre bei Männern und Frauen?

Es gibt viele erfolgreich angewandte Verfahren für urologische Erkrankungen. Die Instillation ist das wirksamste Verfahren gegen Erkrankungen des Urogenitalsystems, weist jedoch Kontraindikationen auf und wird ausschließlich auf Anweisung des behandelnden Arztes durchgeführt.

Das Wesen und der Zweck der Operation

Das Wesentliche dieses Verfahrens ist die Einführung von Medikamenten durch den Harnkanal. Die Operation wird durchgeführt, um die beschädigten Bereiche der Schleimhaut zu beseitigen, und wenn der Patient einen Tumor hat, trägt die Instillation der Harnröhre zur Zerstörung bei.

Diese Operation wird auch zur Behandlung von Infektionen im unteren Harntrakt verwendet. Der Vorgang dauert nicht länger als zehn Minuten, aber nach der Verabreichung des Arzneimittels im Körper verbleibt es etwa eine Stunde lang dort. Bevor der Eingriff beginnt, lässt der Patient die Blase frei und desinfiziert die Harnröhre und die Haut mit einem Antiseptikum. Es ist äußerst gefährlich, eine solche Operation zu Hause durchzuführen.

Wann muss auf Instillation zurückgegriffen werden?

Die wichtigsten Indikationen für die Instillation sind:

  • Verschlimmerung der Blasenentzündung;
  • bösartiger Geschwulst im Harnstoff.

Meistens wird Frauen aus den oben genannten Gründen eine solche Operation verschrieben.

Bei Männern wird empfohlen, die Harnröhre zu instillieren, wenn verfügbar:

Positive und negative Aspekte des Verfahrens

Die Einführung von Medikamenten in den Harnstoff hat mehrere Vorteile, weshalb dieses Verfahren bei der Behandlung von Erkrankungen des Genital- und Harnsystems sehr beliebt ist. Von allen positiven Aspekten der Operation kann Folgendes hervorgehoben werden:

  1. Hohe Konzentration von Medikamenten. Es hat eine lokale Auswirkung auf das Problem, wirkt sich nicht auf den ganzen Körper aus. Daher ist es möglich, konzentrierte Medikamente ohne schwerwiegende Folgen für den Körper einzusetzen.
  2. Lange Schauspielerei Da die Harnröhre des Patienten vor der Instillation zerstört wird, kann das Medikament seine Eigenschaften vollständig offenlegen, wodurch die Schleimhaut schneller heilen kann.
  3. Tiefe Passage von Medikamenten. In Anbetracht der speziellen Verabreichung kann das Arzneimittel die tiefen Schichten der Wände des Harnstoffs erreichen. Somit können mit dieser Operation auch chronische Krankheiten behandelt werden.

Wie bei anderen therapeutischen Behandlungsmethoden hat auch dieses Verfahren Nachteile. Dies ist vor allem auf allergische Reaktionen zurückzuführen, die aufgrund der hohen Konzentration des Arzneimittels sehr häufig auftreten können. Invasivität ist der zweite Nachteil, da medizinische Instrumente schlecht desinfiziert werden können.

Vorbereitung für den Eingriff

Vor der Instillation ist eine entzündungshemmende sowie antibakterielle Behandlung erforderlich. Dies ist notwendig, um die Verschlimmerung bestehender Pathologien und den Durchtritt gefährlicher Bakterien weiter zu verhindern.

Vor dem Eingriff führt der Spezialist:

Der Patient muss den Harnstoff vor dem Eingriff freigeben und seine Genitalien gründlich waschen.

Stufen der Instillation

Für eine solche Operation wird normalerweise ein speziell ausgestatteter Raum isoliert, in dem Spezialisten die erforderlichen Bedingungen streng einhalten: Sie desinfizieren den Raum ständig mit antiseptischen Mitteln, bestrahlen den Raum mit ultravioletten Strahlen und überwachen sorgfältig die Sauberkeit der Instrumente.

  1. Nachdem der Patient den Harnstoff entleert hat, behandelt der Arzt den Leistenbereich mit einem speziellen Antiseptikum.
  2. Vor der Installation des Katheters wird ein lokales Anästhetikum auf die Genitalien aufgebracht.
  3. Um Beschwerden und Schmerzen vorzubeugen, wird dem Patienten in der Harnröhre ein Gel injiziert, das Lidocain enthält.
  4. Als nächstes wird der Hohlraum der Blase mit einem bakteriziden Präparat gespült, woraufhin der Arzt das Arzneimittel injiziert und die Harnröhre 30 Sekunden lang leicht drückt.

Die Dauer des Eingriffs kann zwischen 15 Minuten und 2 Stunden liegen. Für jeden Patienten berechnet der Urologe individuell das Intervall der Medikamentenverabreichung. Je schneller die gefährliche Flora gewaschen wird, desto schneller kommt die lang erwartete Erholung.

Wie ist die Instillation der Harnröhre bei Frauen?

Verwenden Sie für die Instillation einen Einwegkatheter in Form eines Kunststoffröhrchens, der sich beim Erwärmen des menschlichen Körpers flexibel und weich verhält. Die Röhre hat ein abgerundetes Ende, so dass der Eintritt in die Blase absolut schmerzfrei ist. Das Verfahren ist wie folgt:

  1. Der Patient wird auf den gynäkologischen Stuhl gelegt, das Perineum und die Leistengegend werden mit einem Antiseptikum behandelt. Dann mit Hilfe eines Katheters aus der Blase den Urin entfernen.
  2. Führen Sie anschließend eine Spritze in das Röhrchen ein und füllen Sie die Blase mit einem Antiseptikum. Nachdem die Spritze getrennt wurde, fließt das Medikament aus. Die Operation wird durchgeführt, bis das aus der Blase austretende Medikament transparent ist.
  3. Nachdem das gewünschte Ergebnis erzielt wurde, wird das Medikament in die Harnröhre gegossen und der Katheter entfernt. Der Patient sollte mindestens 10 Minuten in der Rückenlage bleiben. Danach können Sie etwa zwei Stunden lang nicht mehr auf die Toilette gehen.

Merkmale des Verfahrens bei Männern

Für eine wirksame Behandlung von Krankheiten wie Prostatitis, Zystitis oder Urethritis müssen mindestens fünf solcher Eingriffe durchgeführt werden.

Für die Einführung des Arzneimittels wird wie im ersten Fall ein flexibler Kunststoff- oder Silikonkatheter verwendet. Die optimale Sicht auf den Katheter wird von einem Fachmann unter Berücksichtigung der verschiedenen Funktionseigenschaften, Breite und Länge des Katheters selbst bestimmt.

Die Technik dieser Operation ist ziemlich kompliziert. Dies ist auf die Besonderheiten der Struktur des männlichen Körpers zurückzuführen. Die Harnröhre hat beim stärkeren Geschlecht eine Verengung und eine starke Biegung. Denn während des Eingriffs kann ein Mann Schmerzen bekommen.

Viele pharmazeutische Unternehmen verkaufen bereits mit Medikamenten gefüllte Spritzen. Es wird in die Harnröhre injiziert und die erforderliche Menge des Arzneimittels injiziert. Dann wird die Harnröhre für 40 Minuten geklemmt, um ein Ergebnis zu erzielen. Es ist klinisch bestätigt, dass diese Behandlung Vorteile gegenüber anderen Methoden hat.

Instillation während der Schwangerschaft

Die Behandlung während der Schwangerschaft wird mit äußerster Vorsicht durchgeführt, insbesondere wenn die Frau an einer Blasenentzündung leidet. Nachdem Sie die Tests bestanden haben, können Sie die Ursache der Erkrankung ermitteln. In einer solchen Position ist es dem Patienten untersagt, Medikamente zu nehmen, insbesondere in den frühen Stadien der Schwangerschaft, da dies zu einer Pathologie des Fötus führen kann.

Drogen wirken nur dort, wo es absolut notwendig ist. Das Verfahren wird nach Bestehen bestimmter Tests und mit Zustimmung des behandelnden Arztes durchgeführt.

Wie soll ich Kinder betäuben?

Bei der Verabreichung von Instillation an Kinder ist die Infusionsmethode die gleiche wie bei allen. Abhängig vom Geschlecht des Kindes gibt es jedoch einige Merkmale:

  1. Das Verfahren wird mit einem kleinen Katheter durchgeführt, da der Durchmesser der Harnröhre bei Säuglingen geringer ist als bei einem Erwachsenen.
  2. Das Medikament wird unter Berücksichtigung des Altersbereichs des Kindes ausgewählt.
  3. Verwenden Sie während der Operation eine geringere Menge an Medikamenten.

Welche Medikamente dürfen zur Instillation verwendet werden?

Um die Schleimhaut effektiv zu heilen, verwenden Ärzte in ihrer Behandlung spezielle Medikamente, die eine schnelle heilende Wirkung haben und Irritationen sofort lindern. Verwenden Sie oft Antiseptika, viel seltener - Lösungen auf Ölbasis.

Wenn die Krankheit tief in die Blasenschicht eingedrungen ist, können Antibiotika keine therapeutische Wirkung mehr ausüben. In diesem Fall wird Dimexid verordnet, was Schmerzen lindert und zur schnellen Heilung der betroffenen Schleimhaut beiträgt.

Bei chronischen Blasenentzündungen sind Furacilin, Dioxidin, Hydrocortison, Collargol, Mangantsovka und Protargol bekannt.

Kurze Beschreibung von Protargol

Protargol ist ein Medikament, das Silber enthält, wodurch es eine gute heilende Wirkung hat. Protargol wird zur therapeutischen Behandlung in der Urologie verwendet und ist sowohl für Erwachsene als auch für Kinder geeignet.

Die Wirkstoffe in der Zusammensetzung dieses Werkzeugs bilden eine Art Schutzfilm auf der beschädigten Hülle. Dadurch verengen sich die Gefäße und die Entzündung nimmt ab. Silberionen lassen die Infektion nicht weitergehen und zerstören sie vollständig. Die Verwendung von Protargol macht nicht süchtig und seitwärts.

Collargol

Dieses Medikament basiert ebenfalls auf Silberionen und hat eine hohe antiseptische Wirkung. Collargol enthält 70% Silber und etwa 30% Albumin, wodurch die Silbermoleküle miteinander verbunden werden. Das Medikament heilt perfekt, desinfiziert und reduziert Entzündungen. Collargol führt die Instillation der Harnröhre durch.

Dioxidineigenschaften

Das Medikament gilt als synthetischer Wirkstoff und hat eine bakterizide Wirkung. Bei der Behandlung von Wunden mit Dioxidin treten keine Schmerzen auf. Beschädigte Bereiche werden gut gereinigt und daher erfolgt eine schnelle Reparatur des Gewebes.

Dioxidin hat in zahlreichen Studien gezeigt, dass es verschiedene Arten von Mikroben zerstören kann: Salmonellen, Vibrio cholerae, Meningokokken. Dieses Mittel ist hervorragend bei Blasenentzündungen. Dioxidin wird häufig zur Instillation verwendet und kann nur von Erwachsenen verwendet werden.

Kann man sich im Haus einarbeiten?

Instillation in der Wohnung kann nicht durchgeführt werden. Dies ist ein medizinischer Eingriff. Nur medizinisches Personal mit entsprechender Ausrüstung und Berufserfahrung kann dies in einem behandelten Raum korrekt durchführen.

Es ist sehr gefährlich, die Harnröhre selbst zu instillieren, da dies schwerwiegende Folgen haben kann, wie zum Beispiel eine Verschlimmerung der Pathologie, eine Infektion mit gefährlichen Harnstoffbakterien, das Auftreten von Pyelonephritis und andere Probleme.

Es gibt Einzelfälle, in denen diese Prozedur zu Hause durchgeführt werden kann.

  1. Der Arzt machte den Patienten mit den Installationsanweisungen Schritt für Schritt vertraut.
  2. Für dieses Verfahren wurden geeignete Medikamente verschrieben.
  3. Der Arzt hielt diese Situation in der aktuellen Situation für notwendig.

Wer kann ein solches Verfahren nicht durchführen?

Die Instillation zusammen mit anderen Arten der therapeutischen Behandlung hat einige Kontraindikationen:

  • schwere Entzündung des Fortpflanzungssystems;
  • Trauma der Harnröhre;
  • Blasentuberkulose;
  • übermäßig enge Harnröhre;
  • akute Infektionen im Urogenitalsystem.

Welche Komplikationen können nach dem Eingriff auftreten?

Komplikationen bei der Instillation sind selten. Sie treten in der Regel bei der persönlichen Durchführung des Eingriffs zu Hause ohne ärztliche Hilfe auf. Die häufigste Komplikation ist ein Trauma der Harnröhre. Sie tritt auf, wenn Sie versuchen, den Katheter selbst in die Harnröhre einzuführen. In diesem Fall können sogar Blutungen auftreten und ohne rechtzeitige Hilfe führt die Situation zu einem schlechten Ergebnis.

Wenn ein Patient sich selbst behandelt, kann er nach eigener Unwissenheit eine Lösung in den Körper bringen, die nicht für eine solche Behandlungsmethode vorgesehen ist, oder eine Lösung mit zu hoher Konzentration. Dies führt sicherlich zu einer Verbrennung der Harnröhre und zur Bildung von Verengungen. Wenn antiseptische Regeln nicht befolgt werden, kann es zu einer Infektion des Harnsystems kommen und Probleme werden nicht vermieden. Für den Erfolg der Behandlung ist es daher notwendig, sich von einem medizinischen Zentrum Hilfe holen zu lassen.

Instillation der Harnröhre

Die Instillation der Harnröhre ist eine Art lokaler Behandlung, bei der das Medikament in das Lumen des erkrankten Organs eingeführt wird - Harnröhre oder Harnröhre. Arzneimittel befinden sich in flüssigem Zustand und werden zu therapeutischen Zwecken bei verschiedenen Erkrankungen des Urogenitalsystems eingesetzt.

Die Instillation der Harnröhre mit antibakteriellen Medikamenten, Antibiotika-Lösungen und ozonisierten Lösungen hat viele Vorteile. Im Zentrum des Entzündungsprozesses tritt eine niedrig konzentrierte Antibiotika-Lösung mit dem Blutstrom ein, die gleichmäßig in Körperflüssigkeiten verteilt ist. Höhere Konzentrationen des Arzneimittels können für den Körper toxisch sein.

Eine antibiotische, antiseptische oder ozonisierte Lösung ist relativ lang im Lumen der Harnröhre und wird 10-15 Minuten darin aufbewahrt. Dadurch zieht der Wirkstoff gut in alle Hohlräume und Falten der Schleimhaut sowie in die Kanäle der Paraurethraldrüsen ein, was dort zum Absterben pathogener Bakterien führt. Dadurch können Sie ausgezeichnete Ergebnisse bei der Behandlung von Entzündungsprozessen erzielen, auch wenn diese chronisch sind.

Ozonmoleküle diffundieren leicht die Harnröhrenschleimhaut und dringen tief in das Gewebe ein, wodurch auch die "geschützten" pathogenen Bakterien abgetötet werden. Die Zugabe von Dimexidum während des Instillationsprozesses trägt zu einer schnelleren Resorption antibakterieller Wirkstoffe in der Harnröhrenschleimhaut bei.

Die Instillation der Harnröhre wird seit langem in der medizinischen Praxis eingesetzt. Mit seiner Hilfe wurden die Probleme der Männer im 19. Jahrhundert erfolgreich behandelt. Das Verfahren wurde im Laufe der Zeit untersucht, verbessert und seine Varianten erfolgreich eingesetzt. Die Instillation der Harnröhre wird heutzutage für Patienten verwendet, die an Erkrankungen der Harnröhre, der Prostatadrüse, bei entzündlichen Prozessen des Samentuberkels, der Blase leiden.

Die Instillation zeigt eine Vielzahl von Medikamenten - die Verwendung von Methylenblau, Borsäure, Quecksilberchlorid, Silbernitrat, Rivanol, Instillogel, Cattedgel, Collargol, Dioxidin, Chlorhexidin, Dibunol. Auch erfolgreich angewendetes Sanddornöl und Hagebuttenöl.

Für die Instillation der Harnröhre werden spezielle Spritzen verwendet. Einige pharmazeutische Unternehmen stellen bereits Fertigspritzen her, die die erforderliche Menge des Arzneimittels enthalten. Bevor der Eingriff beginnt, sollte der Patient die Blase entleeren. Als nächstes wird ein professioneller Urologe außerhalb der Harnröhrenöffnung mit einem Antiseptikum behandelt. Dann injiziert der Arzt die benötigte Menge therapeutischer Lösung mit einer Spritze. Innerhalb von 45 Minuten nach der Instillation sollte der Patient nicht zur Toilette gehen.

Der Vorgang dauert kurze Zeit (etwa 15 Minuten). Ihre Patientin spürt zu Beginn ein brennendes Gefühl in der Harnröhre, das innerhalb weniger Minuten vergeht.

Die Instillation der Harnröhre wird nur nach Rücksprache mit einem qualifizierten Urologen vorgeschrieben. Das Verfahren selbst wird auch von einem erfahrenen Spezialisten mit bestimmten Fähigkeiten durchgeführt.

Die Instillation der Harnröhre zu Hause wird nicht durchgeführt, und die Behandlung verschiedener entzündlicher Erkrankungen mit Volksmitteln ist unwirksam. Die selbständige Zubereitung von Arzneimittelmischungen kann äußerst nachteilige Folgen haben und manchmal lebensgefährlich sein.

Instillation der Harnröhre

Das Verfahren zur Instillation der Harnröhrentropfinfusion bestimmter Arzneimittel in die Harnröhre (Urethra), um eine lokale Behandlung von Schleimhautstörungen zu implementieren. Das Instillationsverfahren wird sowohl für Frauen als auch für Männer durchgeführt.

Meinungen von Ärzten über die Notwendigkeit der Instillation von Harnröhre und Blase sind nicht eindeutig. Die meisten Ärzte bestätigen, dass die lokale Verabreichung von Medikamenten zu einer effektiveren Behandlung von Erkrankungen des Harntrakts beiträgt. Es ist jedoch wichtig anzumerken, dass es heute viele Meinungen von Ärzten und Theoretikern über die Sinnlosigkeit und sogar die Gefahren eines solchen Verfahrens gibt.

Indikationen zur Instillation der Harnröhre

Die Instillation der Harnröhre bei Frauen ist Teil der komplexen Therapie und wird zur lokalen Behandlung entzündlicher Erkrankungen des unteren Harntrakts durchgeführt. Die Notwendigkeit einer Instillation wird häufig von Frauen mit chronischer Urethritis und Blasenentzündung, der Schleimhaut der Harnröhre und der Harnblase, wahrgenommen, die wiederhergestellt werden muss.

Männliche Instillation der Harnröhre kann für Prostatitis und chronische Urethritis angezeigt sein, insbesondere für Urethritis, die durch sexuell übertragbare Infektionen verursacht wird, sowie für eine Verletzung des Wasserlassen anderer Ätiologie.

Instillationsverfahren

Vor dem Instillieren der Harnröhre und / oder der Harnblase sollten mindestens zwei Studien durchgeführt werden:

  • Zystoskopie - endoskopische Untersuchung der inneren Oberfläche der Harnröhre und der Blase;
  • Biopsie - Exzision eines kleinen Teils des Harnröhrengewebes oder der Blase zum Zweck der mikroskopischen Untersuchung und Diagnose.

Zur Durchführung von Installationen einer Harnröhre bei Frauen und auch von Installationen einer vorderen Harnröhre bei Männern wird die spezielle Einmalspritze verwendet. In der Zwischenzeit ist es zwingend erforderlich, dass für männliche hintere Harnröhreninstallationen ein Katheter verwendet wird. Die männliche Harnröhre ist deutlich länger als die Harnröhre einer Frau. Aus diesem Grund ist für die Instillation der hinteren Harnröhre ein langer aber enger urologischer Katheter erforderlich.

Ein Ende des Katheters wird in die Harnröhre eingeführt, das andere wird an der Kanüle von der Spritze mit dem Wirkstoff befestigt, von dem der langsame Abstieg des Wirkstoffs durchgeführt wird. Das Einführen eines Katheters in die Harnröhre wird von leichten Beschwerden begleitet. Vor dem Instillieren der Harnröhre wird empfohlen, die Harnblase zu entleeren, nachdem sie 1-2 Stunden lang nicht urinieren sollte.

Die Medikamente, die bei der Instillation der Harnröhre verwendet werden, sind sehr unterschiedlich. Die Auswahl eines bestimmten Arzneimittels erfolgt individuell. Am häufigsten werden Lösungen von Antibiotika und Borsäure, ozonisierte Lösungen, Cycloferon-Einlagen und andere Mittel in die Harnröhre injiziert. Die Anzahl der Instillationen wird im Einzelfall individuell festgelegt, in der Regel werden die Eingriffe durchgeführt, bis das Symptom der bestehenden Krankheit verschwunden ist.

Instillation der Harnröhre zu Hause und ihre Folgen

Die Instillation der Harnröhre in der Wohnung ist verboten, es handelt sich um ein medizinisches Verfahren, das nur von medizinischem Personal und nur mit entsprechender Ausrüstung, antiseptischen Bedingungen und praktischen Fertigkeiten korrekt durchgeführt werden kann.

Die unabhängige Instillation der Harnröhre ist mit äußerst unerwünschten Folgen verbunden: Verschlimmerung bestehender entzündlicher Erkrankungen des Harntrakts, bakterieller Infektion der Harnröhre, aufsteigender Pyelonephritis usw.

In Einzelfällen ist eine Ausnahme möglich. Der Arzt kann die Instillation der Harnröhre zu Hause genehmigen, jedoch nur nach:

  • die Notwendigkeit eines solchen Verfahrens feststellen;
  • die Ernennung geeigneter Medikamente, mit denen es festgehalten wird;
  • Machen Sie den Patienten mit den Schritt-für-Schritt-Anweisungen für die Instillation vertraut.

INSTALLATIONEN (allgemeine Fragen und Diskussion)

INSTALLATIONEN (allgemeine Fragen und Diskussion)

# 1 Nachricht pn20111 »Fr Sep 09, 2011 17:00 Uhr

Hier ist ein Artikel (sehr alt) über Instillationen aus der Medical Encyclopedia. Die meisten Ärzte sind völlig dagegen, besonders im Westen.
Und wenn die Antiquitäten mündlich nicht helfen? Vielleicht ist dies der Ausweg - das Medikament beispielsweise an die NGU an sein Ziel zu bringen?
Der Artikel interessierte sich für Sanddornöl. Auf dem Forum wird dieses Öl nicht zum Gießen empfohlen. Im Artikel - das Gegenteil.
In einem anderen Thema sollten Sie Eukalyptus bekommen.
Die Instillationen mit Silbernitrat haben mir sehr geholfen. Aber sie sagen über Silber, dass es unsicher ist.
Im Allgemeinen sind die meisten Ärzte dagegen, dass sie zu einer Einengung der Harnröhre führen können.
Wer denkt darüber nach?

Instillation in der Blase oder in der Harnröhre

Instillation ist ein Verfahren zur Behandlung von Erkrankungen des Urogenitalsystems, bei dem ein flüssiges Arzneimittel in ein Hohlorgan infundiert wird. Die Instillation in der gynäkologischen Praxis und in der urologischen Praxis wird durch ein spezielles Rohr - einen Katheter in den Hohlraum der Blase und in die Harnröhre - durchgeführt.

  • der Arzneistoff wirkt in einem begrenzten Bereich und alle möglichen Nebenwirkungen (toxische Wirkungen auf Leber, Nervensystem, Immunsystem, Mikroflora) bei lokaler Behandlung sind nicht vorhanden;
  • die Konzentration des Arzneimittels zum Beispiel während der Instillation wird genau dort erhöht, wo es benötigt wird (zum Beispiel in der Harnröhre), und nicht in der Leber, im Nervensystem, in der Gelenkflüssigkeit und anderen Organen;
  • In solchen Fällen, in denen bei Schleimhautschäden ein schneller Heileffekt erforderlich ist, tritt der rascheste Effekt mit Hilfe von Instillationen ein.

Hinweise

Die Instillation eines Therapeutikums in der Blase wird durchgeführt:

  • zur Blasenentzündung
  • während der Chemotherapie bei der Behandlung von Blasenkrebs.

Männliche Instillationen

Instillationen in der Harnröhre werden bei Männern zur Behandlung von chronischer Urethritis und Prostatitis verwendet. Voraussetzung für den Einsatz sind die anatomischen Merkmale der Harnröhre und der Prostata. In der männlichen Harnröhre gibt es Depressionen - Drüsen und Lakunen, die bei chronischen Entzündungsprozessen vom umgebenden Gewebe abgesaugt und abgesperrt werden können. So versichert sich der Körper gegen die Ausbreitung infektiöser Prozesse, hat aber eine Kehrseite. Summierte Herde sind für Antibiotika sehr schlecht durchlässig und daher können Bakterien lange Zeit in ihrem ruhenden Zustand existieren. Wenn nur eine generelle Antibiotika-Behandlung angewendet wird, erzeugt das Medikament nicht immer die gewünschte Konzentration im Entzündungsfokus. Die Verwendung von Instillationen bei der Behandlung von beispielsweise Chlamydien beschleunigt den Heilungsprozess im Vergleich zur Therapie mit Antibiotika und Immunmodulatoren um fast das Zweifache.

Das Instillationsverfahren ist kurz und schmerzlos. Die Fertigstellung dauert nur etwa fünf Minuten. Was die während dieses Verfahrens auftretenden Empfindungen betrifft, sollte sofort betont werden, dass zu Beginn der Instillation ein brennendes Gefühl in der Harnröhre lokalisiert ist. Nach kurzer Zeit ist es in der Regel sicher, so dass Sie sich keine Sorgen machen müssen.

Instillation bei Frauen

Am häufigsten wird bei Frauen bei chronischer Blasenentzündung das Eintropfen von Medikamenten in die Blase eingesetzt, wenn die Schleimhaut verletzt wird. Manchmal, selbst wenn Sie einen langen Kurs von Antibiotika verschreiben, ist es unmöglich, den häufigen Harndrang und die schmerzhaften Empfindungen in der Blase zu beseitigen. Um die Blasenschleimhaut effektiv wiederherzustellen, werden spezielle Präparate verwendet, die die Fähigkeit haben, Irritationen zu lindern und Schäden zu heilen. In einigen Fällen kann das Einträufeln in die Blase bei chronischer Zystitis den Bedarf an Antibiotika verringern. Dazu werden Bakteriophagen eingeführt - Bakterienviren. Ein Bakteriophage infiziert ein Bakterium, verursacht dessen Tod und ist ein Mittel zur biologischen Bekämpfung von Krankheitserregern. Bakteriophagen sind gegen Escherichia coli, Proteus, Staphylococcus und andere pathogene Mikroorganismen bekannt. Instillationen spielen eine besonders wichtige Rolle bei Bedingungen, unter denen der Entzündungsprozess die tiefen Blasenschichten beeinflusst, und Antibiotika nicht in die Dicke der Schleimhaut eindringen können. Zur Instillation in die Blase werden antibiotische Führungen verwendet, beispielsweise Dimexid. Dimexid kann in die Schleimhautdicke eindringen, ohne es zu schädigen, und es tief in das gelöste Antibiotikum tragen. Darüber hinaus hat Dimexid die Fähigkeit, die Gewebeheilung zu betäuben und zu verbessern. Durch die lokale Behandlung kommt es zu einer schnellen Erholung und die Belastung des Körpers nimmt durch den Einsatz von Antibiotika ab.

Wie ist das Instillationsverfahren?

Zuerst wird der Harnröhrenbereich mit einem Antiseptikum vorbehandelt (d. H. Die äußere Öffnung), ein Katheter wird eingeführt, und ein spezifischer Wirkstoff wird in die Blase eingeführt. Das Medikament in der Blase, genauer in seinem hohlen Teil, sollte etwa eine Stunde betragen. Daher empfehlen die Ärzte den Ärzten, dass die Patienten während dieser Zeit den maximalen therapeutischen Effekt zeigen, um zur Toilette zu gehen. Der Eingriff selbst dauert etwa 10 Minuten.