Nierenmedikationen

Nierenerkrankungen nehmen eine der führenden Positionen unter allen diagnostizierten Pathologien ein. Die Häufigkeit von Erkrankungen nimmt mit dem Alter signifikant zu und wird oft durch chronische Erkrankungen wie Prostataadenom, Erkrankungen des Verdauungstrakts, Diabetes mellitus erschwert. Ein richtig ausgewähltes Mittel für die Nieren kann zumindest ein weiteres Fortschreiten der Krankheit verhindern und ihre normale Funktion aufrechterhalten und maximal mit der rechtzeitigen Diagnose eine vollständige Heilung erreichen.

Nierenpathologie

Aus Gründen des Auftretens können alle Nierenerkrankungen unterteilt werden in:

Infektionskrankheiten der Nieren können das Ergebnis eines Aufstiegs der Infektion sein und werden in der Regel bei folgenden Erkrankungen beobachtet:

  • Blasenentzündung;
  • Urethritis;
  • vesikoureteraler Reflux.

Das Eindringen von Infektionen kann auch durch die Migration pathogener Mikroorganismen durch den Blutstrom von einer beliebigen Entzündungsquelle im Körper erfolgen. Im ersten Fall sind die Erreger hauptsächlich:

  • E. coli;
  • Enterokokken;
  • Klebsiella.

Die Entwicklung einer Entzündung aufgrund einer Sekundärinfektion, zum Beispiel nach einer Pneumonie, ist durch das Vorherrschen der folgenden pathogenen Mikroorganismen gekennzeichnet:

  • Streptokokken;
  • Staphylococcus;
  • grampositive anaerobe Bakterien.

Bei der Auswahl eines Mittels zur Behandlung von Nierenentzündungen sollten die Infektionsquelle und die Art des Erregers berücksichtigt werden.

Nicht-infektiöse Nierenerkrankungen sind:

Strukturelle Veränderungen in Geweben, die durch die oben genannten Erkrankungen verursacht werden, verursachen häufig die Rückhaltung pathogener Mikroorganismen in den Nieren und die Entwicklung eines Infektionsprozesses. Diese Kombination wird als komplizierte Niereninfektion bezeichnet. Ohne die Ursachen für die verzögerten Krankheitserreger im Gewebe zu beseitigen, ist es sehr schwierig, eine Heilung zu erreichen.

Die Hauptwirkungen der medikamentösen Therapie

Die Wahl des Arzneimittels für die Behandlung von Nieren beruht auf der Auswahl optimaler Arzneimittel, die eine komplexe Wirkung haben können, um:

  • Beseitigung der Ursachen der Erkrankung (Beseitigung von Entzündungen, Auflösung von Steinen);
  • maximale Linderung der Symptome;
  • Normalisierung der Nierenfunktion.

Um eine dauerhafte Wirkung zu erzielen, müssen in der Regel 2-4 Arten von Tabletten aus den Nieren entnommen werden. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass jede Pathologie von einer Reihe von Symptomen unterschiedlicher Intensität begleitet wird und folglich die Entwicklung von Komplikationen. Zum Beispiel ist die Bildung von Steinen in 80% der Fälle von einer Entzündung begleitet, es ist schwierig, Antibiotika und antibakterielle Medikamente aufgrund der Verletzung der normalen Diurese zu beeinflussen.

In diesem Fall sollten Präparate zur Behandlung von Nieren die Entfernung von Kalksteinen erleichtern und den normalen Harnfluss gewährleisten, der zur schnellen Entfernung infektiöser Mikroflora aus dem Nierengewebe beiträgt. Verwenden Sie zu dem gleichen Zweck Arzneimittel, die die Nierenfunktion verbessern, das heißt Diuretikum.

Präparate zur Behandlung von entzündlichen Erkrankungen

Entzündungsprozesse in den Nieren sind nur ein Drittel der Fälle eine eigenständige Erkrankung. Am wahrscheinlichsten ist die Entwicklung einer Entzündung aufgrund von assoziierten Krankheiten:

  • Adnexitis;
  • Parametritis;
  • endokrine Störungen;
  • Prostatahyperplasie;
  • Urolithiasis;
  • Komplikation nach Diagnoseverfahren (Zystoskopie).

Die Anforderungen an antibakterielle Arzneimittel für die Nieren bestehen darin, eine maximale Effizienz bei der Verwendung der Mindestmenge des Arzneimittels zu erreichen. Ein ähnlicher Effekt wird erzielt, wenn der aufgetragene Wirkstoff die folgenden Eigenschaften aufweist:

  • antimikrobielle Aktivität gegen den Erreger;
  • verhindert die Entwicklung von Antibiotika-Resistenzen in wichtigen Erregern;
  • in der Lage, im Urin und im Serum eine hohe Konzentration des Wirkstoffs zu erzeugen.

Die Liste der für entzündliche Erkrankungen der Nieren empfohlenen antibakteriellen Mittel umfasst mehrere verschriebene Medikamentengruppen, abhängig von den Ursachen, dem Krankheitsstadium und dem Erregertyp:

Fluorchinolon-Antibiotika-Gruppe:

  • Ciprofloxacin;
  • Levofloxacin;
  • Maxifloxacin /

Antibiotika-Sulfagruppe:

  • Co-Trimoxazol (Biseptol);
  • Sulfadimezin;
  • Lidaprim

In letzter Zeit werden in der Praxis Arzneimittel aus der Gruppe der Aminopenicilline, Nitrofurane und Tetracycline selten in Verbindung mit der Entwicklung einer Resistenz von infektiösen Mikroorganismen gegen die Wirkungen dieser Arzneimittel verwendet.

Vorbereitungen zum Auflösen von Steinen

Wenn die Bildung von Uratsteinen diagnostiziert wird, sollten Präparate für die Niere mit Litholithiasis (Urolithiasis) angewendet werden. Wie bekannt, bilden sich zwei Arten von Steinen in den Nieren:

Um zu bestimmen, zu welcher Gruppe die in den Nieren gebildeten Steine ​​gehören, werden verschiedene Diagnoseverfahren verwendet:

  • Ultraschall;
  • Röntgen
  • Urinanalyse für Harnsäure.

Wenn die Steine ​​durch Ultraschall gut sichtbar sind, aber auf dem Röntgenbild völlig unsichtbar sind und gleichzeitig der Harnsäuregehalt mindestens geringfügig über dem Normalwert liegt, können die entdeckten Steine ​​der Gruppe der Uratgruppen zugeordnet werden.

Präparate zum Auflösen von Steinen gehören zur Gruppe der Citrate und tragen zu einer signifikanten Abnahme der Acidität des Urins bei. Wenn das Säure-Basen-Gleichgewicht längere Zeit auf einem erhöhten Niveau gehalten wird, trägt dies zur allmählichen Auflösung der gebildeten Steine ​​bei. Die Dauer der Verwendung von Citrat hängt von der Größe des Steins ab und liegt zwischen 3 und 7 Monaten.

Oxalatsteine ​​können viel weniger aufgelöst werden. Die Verwendung von Citraten ist in diesem Fall nur ratsam, um die Entwicklung von Urolithiasis und das weitere Wachstum bereits gebildeter Steine ​​zu verhindern.

Aufgrund der großen Anzahl von Nebenwirkungen durch die Verwendung von Citraten mit Hilfe diagnostischer Verfahren ist es erforderlich, die Intensität der Auflösung von Steinen zu bewerten und die Präparate nur mit offensichtlichen Fortschritten in der Behandlung einzusetzen.

Die Verwendung von Citraten zur Behandlung von Litholithiasis sollte mit reichhaltigem Trinken (mindestens 2 Liter pro Tag) und Diättherapie kombiniert werden.

Zubereitungen einer Gruppe von Citraten können folgende Namen haben:

Krampflösend

Antispasmodische Tabletten zur Behandlung von Nieren sind myotrope oder neurotrope Medikamente, die eine entspannende Wirkung auf die glatte Muskulatur des Harntraktes haben und zur Wiederherstellung ihrer Funktion beitragen.

Antispasmodika sind Medikamente der ersten Wahl bei der Behandlung von Urolithiasis und Nierenkoliken. Ihre Verwendung trägt dazu bei:

  • Verbesserung der Blutzirkulation aufgrund der Erweiterung der Blutgefäße, was auch bei der renalen Nephrosklerose wichtig ist;
  • Beseitigung von Gewebeödemen;
  • Ausdehnung des Lumens der Harnleiter, was zur schnellen Entfernung von Kalksteinen beiträgt und das Risiko einer Verstopfung der Harnwege verringert.

Der Einsatz neurotroper Arzneimittel zielt darauf ab, die Entwicklung von Spasmen des glatten Muskelgewebes und die Entwicklung des Schmerzsyndroms zu verhindern, da ihre Wirkung auf der Unterdrückung von Nervenimpulsen beruht, die die Kontraktion der glatten Muskeln anregen. Liste der Pillen mit neurotroper Wirkung:

Myotropika haben eine entspannende Wirkung direkt auf die Muskelfasern und helfen dabei, Krämpfe zu lindern. Die Wirkung von myotropen Medikamenten überschreitet in der Regel nicht 2-3 Stunden, daher sollten sie mindestens zweimal täglich angewendet werden. Die folgenden myotropen Antispasmodika wurden bei der Behandlung von Nieren häufig verwendet:


Bei einer Verschlimmerung der Urolithiasis ist es ratsam, myotrope Antispasmodika 2-mal täglich intravenös in Form einer IV einzusetzen.

Diuretika

Die Verwendung von Diuretika zielt darauf ab, die normale Nierenfunktion wiederherzustellen, um die pathogene Mikroflora bei entzündlichen Nierenerkrankungen und die Entfernung von Zahnstein bei der Urolithiasis schnell zu beseitigen.

Es gibt viele Diuretika, die sich in ihrem Wirkmechanismus unterscheiden. Die häufigsten sind:

Aufgrund des Risikos von Nebenwirkungen und einer erhöhten Belastung der Nieren, die zum Zeitpunkt der Einnahme der Medikamente bereits vielen negativen Faktoren (Entzündungsprozesse, Urolithiasis) ausgesetzt sind, wird die Verwendung von Pflanzendiuretika als Diuretika empfohlen. Kräuter, die eine mildere harntreibende Wirkung haben können, die die Nieren nicht beeinträchtigt:

  • Bärentraube (Bärenohren);
  • Birkenknospen;
  • Mais Seide.

Die Kräutersammlung, die in ihrer Zusammensetzung die obigen Kräuter in beliebiger Kombination enthält, hat nicht nur eine diuretische, sondern auch eine antiseptische Wirkung. Jedes Medikament, das die Diurese verbessert, sollte innerhalb von zwei Wochen angewendet werden, da bei der Einnahme von Diuretika der Salzhaushalt des Blutes gestört wird.

Analgetika

Analgetika, die zur Behandlung von Nieren eingesetzt werden, gehören zur Gruppe der Alkansäuren oder nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAIDs) und haben folgende Wirkung:

  • das Schmerzsyndrom hemmen;
  • hemmen die Entwicklung von Entzündungen.

Meist verwendete NSAIDs:

Trotz der doppelten Wirkung von NSAIDs machen Nebenwirkungen auf Leber, Nieren und Darm die Verwendung dieser Medikamente über einen längeren Zeitraum unmöglich. Daher wird es als zweckmäßig erachtet, als Schmerzmittel ein kombiniertes Präparat aus Barrelin zu verwenden, das Anästhetikum (Metamizol) und Vasodilatator (Phenofiverin, Pitofenon) als Anästhetikum enthält.

Pflanzliche Heilmittel

Als unabhängiges Hilfsmittel bei der medizinischen Behandlung von Nierenerkrankungen wird die Verwendung von Arzneimitteln empfohlen, die für pflanzliche Inhaltsstoffe unerlässlich sind. Die Verwendung von Phytopräparaten zur Vorbeugung von Nieren ist ebenfalls wirksam. Heute gibt es viele auf Kräutern basierende Medikamente:

Canephron N

Das Medikament hat entzündungshemmende, krampflösende und litholytische Wirkungen. Längerer Gebrauch von Canephron trägt zur Auflösung von Steinen bei, unterstützt die Ausscheidungsfunktion der Nieren und beugt der Entwicklung von Entzündungen vor. Es besteht aus Kräutern, die reich an ätherischen Ölen sind:

Das Medikament ist in zwei Formen erhältlich:

  • Tabletten für Erwachsene und Kinder über 7 Jahre;
  • Tropfen für Kinder unter 6 Jahren.

Die Nutzungsdauer beträgt mindestens 2 Monate.

Cyston

Enthält in der Zusammensetzung mehr als 10 Namen von Kräutern und das Abfallprodukt von Bienen - Mumie. Es hat eine ausgeprägte antibakterielle und immunstimulierende Wirkung, verhindert die Bildung von Steinen. Es wird als Erhaltungstherapie für die Antibiotika-Behandlung sowie zur Prävention eingesetzt. Die empfohlene Dosierung beträgt 2 Tabletten zweimal täglich.

Nephroleptin

Das Medikament vereint in seiner Zusammensetzung die in der traditionellen Medizin am häufigsten verwendeten:

  • Propolis;
  • Süßholzwurzel;
  • Ohren tragen;
  • Preiselbeerblätter;
  • Highlander Gras

Es hat eine diuretische, entzündungshemmende und tonisierende Wirkung. Aufgrund der Aktivität seiner Bestandteile sollte es bei Kindern und schwangeren Frauen mit Vorsicht angewendet werden. Die Nutzungsdauer beträgt 3-4 Wochen.

Phytolysin

Die Wirkung ist allen oben genannten Zubereitungen ähnlich, mit dem einzigen Unterschied, dass sie in Form einer Paste hergestellt wird, die aus Extrakten der folgenden Kräuter besteht:

  • Feldschachtelhalm;
  • Zwiebelschale
  • Bockshornkleesamen;
  • Petersilienwurzel;
  • Weizengraswurzel;
  • Highlander Gras;
  • Lubische Wurzel

Darüber hinaus sind ätherische Öle und Kiefernöl mit litholytischer Aktivität in Phytolysin enthalten.

Um positive Ergebnisse zu erzielen, sollten Sie in der Regel mindestens zwei Monate lang Phytopräparate einnehmen. Ein Kurs sollte 4 Wochen nicht überschreiten. Phytopräparate sind nicht zur Behandlung von diagnostizierten schweren Nierenerkrankungen als Monotherapie vorgesehen.

Jede Krankheit entwickelt sich individuell und es gibt keine universelle Nierenpille. Eine optimale Auswahl von Medikamenten und Behandlungsschemata ist möglich, nachdem das Krankheitsbild der Krankheit geklärt und eine Reihe von Diagnoseverfahren durchgeführt wurden. Durch die ständige Überwachung des Behandlungsverlaufs kann die Wirksamkeit der Therapie bewertet und die notwendigen Anpassungen vorgenommen werden.

Medikamente für die Nierenpillen

In der Struktur der entzündlichen Pathologien des Harnsystems nimmt die Nierenerkrankung eine der führenden Positionen ein. In Prozent nehmen die renalen Läsionen mit dem Alter zu und treten häufig vor dem Hintergrund bestehender chronischer Erkrankungen (Prostatitis, Adenom, Diabetes mellitus) auf. Richtig ausgewählte Pillen für Nierenentzündungen können nicht nur das weitere Fortschreiten der Pathologie verhindern, sondern auch bei frühzeitiger Diagnose eine vollständige Heilung und Wiederherstellung der alten Organfunktion erreichen.

Arten, Symptome, Ursachen von Entzündungen in der Niere

Die moderne klinische Medizin ist für mehr als 10 Arten von Nierenerkrankungen bekannt, die bei Entzündungsreaktionen auftreten, die durch Bakterien, Viren und Pilzflora verursacht werden. Infektionsprozesse entwickeln sich vor dem Hintergrund einer Durchblutungsstörung, Stagnation und Veränderungen im Gewebe des Parenchyms.

Häufige Anzeichen eines nephrotischen Syndroms sind:

  • ein starker Anstieg der Körpertemperatur auf hohe Werte;
  • Kopfschmerzen;
  • Fieber, Schüttelfrost
  • Übelkeit, die zu Erbrechen führt;
  • Appetitlosigkeit;
  • Polyurie oder umgekehrt Dysurie;
  • hoher Blutdruck;
  • Schwäche, Müdigkeit;
  • Schmerzen im unteren Rückenbereich, lokalisiert rechts, links, bis in die Leistengegend, Genitalien.

Der pathologische Prozess wirkt sich nicht nur auf die Nierenstrukturen aus, sondern erstreckt sich auch auf die Organe des Ausscheidungssystems darunter und beeinflusst die Kanäle, die Blase und die Harnröhre.

Nierenerkrankungen betreffen häufig Frauen aufgrund der anatomischen Merkmale der Struktur des Urogenitalsystems. Der Entzündungsprozess kann vor dem Hintergrund bestehender Krankheiten auftreten: Blasenentzündung, Urethritis, Kolpitis. Pathologische Störungen in den Nieren treten oft während der Schwangerschaft auf, da die Belastung des Organs stark ansteigt und sich die Säure-Base-Umgebung verändert. Dadurch werden günstige Bedingungen für das Wachstum pathogener Mikroflora geschaffen.

Entzündliche Erkrankungen der Nieren bei Männern sind auf eine Stagnation der Beckenorgane und die Vermehrung der bakteriellen Mikroflora zurückzuführen. Letzteres verursacht das Auftreten pathologischer Prozesse in der Prostatadrüse, wodurch Prostatitis oder Adenom entsteht.

Um die Ursachen und Faktoren zu ermitteln, die eine Nierenerkrankung hervorrufen, ist eine sorgfältige Diagnose erforderlich, gefolgt von der Ernennung einer entzündungshemmenden Therapie. Indikationen für einen umfassenden Behandlungsansatz sind:

  • Pyelonephritis;
  • Glomerulonephritis;
  • Urolithiasis;
  • Nierenversagen;
  • Nephritis jeglicher Ätiologie;
  • Erkrankungen der Harnwege;
  • das Auftreten von Symptomen infektiöser und entzündlicher Natur.

Jede Medikamentengruppe wird unter Berücksichtigung der Merkmale ihrer Pharmakologie sowie des Alters des Patienten und seiner Beschwerden ernannt. Jedes Medikament hat seinen eigenen Wirkmechanismus, der sich im Design der Behandlungspläne widerspiegelt.

Überblick über Arzneimittel zur Behandlung von Nierenentzündungen

Die Wahl der Behandlung beruht auf einer Kombination von Arzneimitteln mit hohem therapeutischem Effekt und komplexem Effekt. Dieser Ansatz ermöglicht die folgenden Ergebnisse:

  • Verringerung der Schwere der klinischen Symptome;
  • Beseitigen Sie die Ursachen der Erkrankung (Entfernung von Entzündungen, Auflösung von Steinen);
  • Normalisierung von Stoffwechselprozessen;
  • Stärkung der Immunität;
  • Wiederherstellung der Filtrationsfunktion der Nieren;
  • verhindern die Entwicklung von Komplikationen.

Beschreibung der Gruppen und Vertreter

Das Behandlungsschema basiert darauf, den pathogenetischen Mechanismen der Nephritis entgegenzuwirken. Bei Entzündungen der Nieren wird die Behandlung in der Regel mit Pillen durchgeführt. Arzneimittel sollten vom behandelnden Arzt verschrieben werden, wobei die Diagnose, das Gesamtbild und das Krankheitsstadium, die individuellen Merkmale und das Alter des Patienten zu berücksichtigen sind.

Wenn ein gepaartes Filterorgan und andere Strukturen des Ausscheidungssystems betroffen sind, können Arzneimittel der folgenden Gruppen verschrieben werden:

  • Antispasmodika und Schmerzmittel;
  • Diuretika;
  • antibakterielle Medikamente;
  • nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente;
  • Medikamente zur Entfernung von Zahnstein;
  • pflanzliche Antiseptika;
  • Vitaminkomplexe.

Nach Ermessen des behandelnden Arztes kann die komplexe Therapie mit Antihypertensiva, Immunomodulatoren sowie Mitteln zur Verbesserung der Mikrozirkulation ergänzt werden.

Schmerzmittel und Antispasmodika

Fast alle Erkrankungen, die mit Nierenschäden einhergehen, werden von Schmerzen unterschiedlicher Intensität begleitet. Sie tritt aufgrund einer gestörten Durchgängigkeit der Harnwege, einer mechanischen Verstopfung der Kanäle und einer Kompression der glatten Muskelstrukturen auf. Zur Beseitigung der schmerzhaften Empfindungen sind krampflösende Mittel vorgesehen, die üblicherweise in zwei Gruppen unterteilt sind.

Neurotropic. Sie haben die Fähigkeit, Muskelkrämpfe zu beseitigen, Nervenimpulse zu unterdrücken und das Schmerzsyndrom zu stoppen. Bei Entzündungen der Nieren in Form von Tabletten werden Skopalamin und Platyphyllin am häufigsten verschrieben.

Myotropic Sie haben eine kurze Einwirkungsdauer (nicht mehr als 4-6 Stunden) und wirken direkt auf die Muskelfasern, lindern Krämpfe und entspannen das Gewebe. Zu den Medikamenten dieser Untergruppe gehören: "No-Shpa", "Papaverine", "Dibazol", "Eufillin".

Diuretika

Diuretika gegen Nierenentzündungen werden verschrieben, um den Urinationsprozess wiederherzustellen, die Ausscheidung von pathogener Mikroflora und Steine ​​(im Falle der Entwicklung von Urolithiasis), die Reinigung des Filtersystems, indem eine große Menge Flüssigkeit durch die Nieren geleitet wird. Drogen werden in mehrere Gruppen eingeteilt, von denen jede ihren eigenen Wirkmechanismus hat. Bei der Behandlung von Erkrankungen des gepaarten Organs werden verwendet:

Um das Risiko von Nebenwirkungen zu minimieren und die Belastung der Nieren, die bereits negativen Faktoren ausgesetzt sind, zu reduzieren, empfehlen Ärzte die Einnahme von Pflanzendiuretika. Maisnarben, Birkenknospen oder junge Blätter, Bärentrauben, bekannt als "Bärenohren", können eine milde harntreibende Wirkung haben. Die oben genannten Kräuter in jeder Kombination wirken nicht nur harntreibend, sondern wirken auch antiseptisch.

Antibiotika

Die überwiegende Mehrheit der Erkrankungen des Harnsystems entwickelt sich vor dem Hintergrund einer Infektion. Die Basis der Therapie sind in diesem Fall Antibiotika. Arzneimittel bei Nierenentzündungen haben eine ausgeprägte antimikrobielle Wirkung und können das Wachstum und die Reproduktion pathogener Mikroben hemmen.

Traditionell verschreibt der Arzt Medikamente, die in der folgenden Liste aufgeführt sind:

Die Ernennung bestimmter Medikamente zum Nephrologen erfolgt auf der Grundlage der Ergebnisse von Analysen und Erhebungsdaten. Die Therapie wird für 5-10 Tage empfohlen, wobei die Regelmäßigkeit der Verabreichung und die angegebene Dosierung zu beachten sind.

Der Entzündungsprozess ist oft durch Schmerzen gekennzeichnet. Ödematöse Gewebe drücken Blutgefäße und Nervenenden aus, was zu unangenehmen Empfindungen führt. Zur Linderung von starken Schmerzen, die stets mit Nierenkoliken einhergehen, werden in der Regel entzündungshemmende Medikamente für die Nieren oder Medikamente der Analgetika-Reihe verschrieben. Viele von ihnen lindern Entzündungen und wirken fiebersenkend.

NSAIDs können von einem Arzt nach der Lithotripsie während der aktiven Beseitigung von Steinfragmenten verschrieben werden - ein Vorgang, der von starken Schmerzen begleitet wird. Vorbereitungen dieser Gruppe werden empfohlen, einen Kurs für 1,5 bis 2 Wochen zu belegen.

Arzneimittel zur Steinentfernung

Häufig entwickelt sich vor dem Hintergrund der Urolithiasis ein infektiös-entzündlicher Prozess. Konkretionen (besonders wenn es sich um einen Korallenstein handelt) reizen und schädigen das Schleimgewebe und schaffen günstige Bedingungen für das Wachstum von Bakterien. Wenn bei der Untersuchung Urolithiasis festgestellt wird, umfasst das Behandlungsschema notwendigerweise Präparate, die die Entfernung von Sand und kleinen Abfall von Steinen fördern.

Je nach Zusammensetzung der Steine ​​kann der Patient verordnet werden:

Pflanzenantiseptika

Besonders beliebt sind Medikamente gegen Nierenentzündungen, die ausschließlich pflanzliche Inhaltsstoffe enthalten. Alle haben eine ausgeprägte entzündungshemmende, antiseptische und diuretische Wirkung. Arzneimittel sind in Pillenform erhältlich und werden vom Patienten gut vertragen. Medikamente werden bei der Behandlung von Nierenerkrankungen als üblich angesehen:

Das pflanzliche Antiseptikum ist für den Langzeitgebrauch gedacht, normalisiert die Nierenarbeit, lindert Schmerzen, beugt der Entwicklung von Komplikationen vor und minimiert das Risiko von Nebenwirkungen des Körpers. Sie sollten wissen, dass die Medikamente in dieser Gruppe nicht für die Notfallversorgung vorgesehen sind, da die Wirkung allmählich und nur vor dem Hintergrund der Kurstherapie auftritt.

Mögliche zusätzliche Medikamente

Aufgrund akuter oder chronischer Prozesse können Durchblutungsstörungen in den Nierengefäßen auftreten. Bei Schockzuständen kann es zu Organversagen kommen. Zur Verbesserung der Mikrozirkulation und zur Kontrolle des Kapillartonus werden Pentylin, Agapurin, Trental und Cinnarizin-Tabletten in das Behandlungsschema für Nierenentzündungen einbezogen.

Bei schwerer Krankheit wird die Behandlung in einem Krankenhaus durchgeführt. In diesem Fall werden dem Patienten Medikamente verschrieben, die Entzündungen in den Nierenstrukturen unterdrücken. Dies sind Antibiotika der zweiten Generation der Fluorchinolon-Gruppe, Aminoglykoside, Cephalosporine sowie Betalaktam-Medikamente.

Vitaminkomplexe

Wenn der Entzündungsprozess in den Nieren nicht mit der Ablagerung von Kristallen und der Bildung von Steinen einhergeht, sollte die komplexe medikamentöse Therapie durch Vitaminpräparate ergänzt werden. Am beliebtesten ist "Askorutin". Es unterstützt das Immunsystem, das häufig durch Medikamente zur Behandlung der Nieren zerstört wird. Nicht weniger effektiv sind die Komplexe:

Zur gleichen Zeit kann der Arzt die Vitamine B, C und P verschreiben, da sie die Abwehrreaktion des Körpers normalisieren, die Gefäßwand in den Glomeruli sowie das Epithelgewebe des Beckenbeckens und den Harntrakt wiederherstellen. Die Dauer des Empfangs sollte vom behandelnden Arzt festgelegt werden.

Tablet-Bewertungen

Entzündungen der Nieren treten oft unerwartet auf. Die Krankheit kann bei erwachsenen Patienten beiderlei Geschlechts nachgewiesen werden, und Kinder sind häufig betroffen. Eine frühzeitige Diagnose, eine große Auswahl an Medikamenten und deren richtige Kombination können eine vollständige Heilung erreichen und das Wiederauftreten der Krankheit oder Komplikationen verhindern. Die Wirksamkeit der medikamentösen Therapie und die Verwendung bestimmter Medikamente wird durch zahlreiche Patientenbewertungen belegt.

Nelli, Petrosawodsk

Am Ende des Winters habe ich meine Nieren stark gekühlt. Mir wurde eine komplexe Therapie verschrieben, aber der behandelnde Arzt, auf den ich mich seit vielen Jahren bezogen hatte, empfahl mir, sich einer Behandlung mit Nefrodelin zu unterziehen. Ich brauchte nur einen Monat, um meine Gesundheit vollständig wiederherzustellen, und der Preis war angemessen. Da das Medikament nur pflanzliche Inhaltsstoffe enthält, war seine Wirkung mild und sicher. Die schneidenden Schmerzen verschwanden innerhalb weniger Tage. Die Wahrheit war ein paar Angriffe, aber sie waren in der Stärke nicht vergleichbar mit den vorherigen. Ich mache mir keine Sorgen um Übelkeit, Schwellungen, wieder Wasserlassen, Krämpfe zu stoppen und zu verbrennen. Mehr als sechs Monate sind vergangen, aber das Problem ist nicht zurückgekehrt, und ich bin mit dem Medikament sehr zufrieden.

Olya, Monchegorsk

Ich habe chronische Pyelonephritis und bilaterale Hydronephrose. Bei Exazerbationen helfen nur "Kanephron", "Fitolysin". Jeder kennt den Namen, und ich benutze keine anderen Drogen, weil sie helfen, außerdem haben sie eine pflanzliche Zusammensetzung. Parallel dazu trinke ich mehr Flüssigkeit, Kräutertee, Cranberry und Preiselbeersaft.

Elena, Krasnogorsk

Als ich 15 Jahre alt war, wurde bei mir eine chronische Pyelonephritis diagnostiziert. Es war erstaunlich, weil ich nirgendwo eine Erkältung hatte. Mom brachte mich zum Arzt und er schrieb mir "Fitolysin" - ein billiges Werkzeug. Wir kauften Medikamente gegen Nierenentzündung in der Apotheke, und ich erkannte, dass es am effektivsten war. Pasta natürlich unangenehm im Geschmack, aber man kann sich an alles gewöhnen. Seitdem beginne ich mit einer Verschärfung oder dem Auftreten von Schmerzen mit einem medikamentösen Behandlungskurs. Er bewältigt das Problem, vorbehaltlich der Einhaltung des Dosierungsplans und der Dosierung. Ich empfehle jedem, Medikamente zu kaufen, da diese pflanzlich und daher sicher sind.

Fazit

Bei Nierenentzündungen sollten während der Behandlung regelmäßig Medikamente eingenommen werden. Die Therapie sollte vor dem Hintergrund einer speziellen Diät, eines Trinkregimes und einer gemäßigten körperlichen Aktivität durchgeführt werden. Die Krankheit kann erfolgreich behandelt werden, indem die Ärzte rechtzeitig behandelt werden und alle Empfehlungen befolgt werden. Bei chronischer chronischer Remission kann mit adäquater Therapie eine anhaltende Remission erreicht werden.

Wirksame Medikamente zur Behandlung von Nierenentzündungen

Entzündungen der Nieren treten oft unerwartet auf. Diese Krankheit betrifft gleichermaßen Patienten beider Geschlechter, und diese Erkrankung tritt häufig bei Kindern auf. Die Ursache für entzündliche Nierenläsionen sind in der Regel opportunistische Erreger, die im menschlichen Körper leben. Wenn die therapeutischen Maßnahmen nicht rechtzeitig durchgeführt werden, ist die Entzündung mit verschiedenen Komplikationen verbunden. Wenn Anzeichen einer Nierenentzündung auftreten, ist es daher erforderlich, unverzüglich einen Spezialisten zu konsultieren.

Nierenentzündungsmedikamente

Renale Entzündung ist eine Pathologie, die eine infektiöse Läsion ist, die sich im Parenchym und in den Becken-Becken-Strukturen entwickelt. Typischerweise wird die Entzündung von hyperthermischen Manifestationen, Schüttelfrost und ausgeprägten Lendenschmerzen begleitet. Kinder haben oft eine primäre chronische Entzündung, die zunächst ohne akute Manifestationen auftritt.

Entzündliche Läsionen des Nierengewebes können sich als Nephritis, Glomerulonephritis oder Pyelonephritis manifestieren. Bei schwangeren Frauen wird häufig eine Nephritis diagnostiziert, da in diesem Zustand die Belastung der Leberstrukturen zunimmt und die Immunabwehr erheblich reduziert wird.

Die Therapie solcher Zustände zielt darauf ab, die Schmerzen und die Zerstörung von Erregern des Entzündungsprozesses zu beseitigen, die Nieren von Sand zu reinigen und große Steine ​​zu zerkleinern sowie die Nierenaktivität wiederherzustellen.

Im Allgemeinen werden Patienten Medikamente verschiedener Gruppen verschrieben:

  • Diuretikum;
  • Antibakteriell;
  • Kalziumzubereitungen;
  • Glucocorticosteroid;
  • Immunstimulierungsmittel;
  • Vitaminkomplexe;
  • Antihistaminika;
  • Zytostatika
  • Die Mittel zur Normalisierung der Nieren durchblutung;
  • Antihypertensiva

Folk

Volksheilmittel bei der Behandlung von Nierenentzündungen sind sehr beliebt und wirksam. Selbst Ärzte glauben, dass einige pflanzliche Heilmittel eine entzündungshemmende Wirkung auf die Nieren haben. Durch die Verwendung solcher Kräuter können Entzündungen beseitigt und die Aktivität der Harnstrukturen normalisiert werden, was die Genesung erheblich beschleunigen wird.

Zu den bekanntesten Heilkräutern für Knospen zählen Calendula und Altea, Schachtelhalm und Sanddorn, Birke, Kamille und Wacholder. Kräuter werden gebraut und wie Tee getrunken. Die Verwendung von Maisnarben trägt dazu bei, überschüssige Flüssigkeit, Sand und die kleinsten Steine ​​abzuziehen. Eine ausgezeichnete entzündungshemmende und schmerzstillende Wirkung hat Bärentraube, die bei Nierenentzündungen weit verbreitet ist.

Hier sind die häufigsten Rezepte:

  • Ein großer Löffel Bärentraube + ein Glas gekochtes Wasser. Mischen Sie eine halbe Stunde lang, nehmen Sie einen großen Löffel, nachdem Sie etwa 30 Minuten lang gegessen haben.
  • Die gleiche Menge Wacholder, Süßholz, Stalnik und Liebstöckel vermischen sich gründlich. Nehmen Sie einen großen Löffel dieser Mischung in ein Glas kochendes Wasser. Mit einem Deckel abdecken, 6 Stunden bestehen und 15 Minuten kochen lassen. Infusionsgetränk mehrmals. Es wird bei chronischen Entzündungen empfohlen. Schwangerschaft und akute Entzündung sind eine Kontraindikation für die Infusion;
  • Mischen Sie einen Teil des Schachtelhalms und den Pickler mit 2 Teilen des Knöterichs. Dann wird ein großer Löffel der Mischung mit 250 ml Wasser gegossen und 6 Stunden inkubiert. Dann müssen Sie die Mischung nicht länger als 5 Minuten kochen, abseihen und ein Glas pro Tag trinken.

Ausgezeichnete heilende Eigenschaften für die Nieren haben Stigmatisierung der Knospen von Mais und Birken. Sie werden gebraut und als Tee in einer halben Tasse zu mindestens 4-5 P getrunken. für den Tag Laut Berichten von Menschen mit Nierenproblemen ist auch eine pflanzliche Diät, die auf der Verwendung von Getreide wie Kürbis, Wassermelone, getrockneten Aprikosen und Pellkartoffeln basiert, das wirksamste Mittel.
Im Video Volksmedizin gegen Nierenentzündung:

Arzneimittel

Da infektiöse Läsionen der Hauptentzündungsfaktor sind, sind Antibiotika die am häufigsten verwendeten Medikamente. Sie werden aktiv bei der Behandlung von Zystitis und Pyelonephritis, Nierentuberkulose und Glomerulonephritis eingesetzt.

Darüber hinaus bestellt:

  1. Diuretika auf pflanzlicher Basis, die sich positiv auf den Zustand der Nieren und das allgemeine Wohlbefinden des Patienten auswirken.
  2. Zubereitungen mit Wirkstoff in Form von Pipemidin-Säure. Zu diesen Arzneimitteln gehören Pimidel, Urotractin oder Palin. Diese Medikamente sind am wirksamsten bei der Behandlung von Harnwegsentzündungen in der männlichen Bevölkerung, die vor dem Hintergrund eines Prostataadenoms aufgetreten sind. Solche Medikamente sollten zweimal täglich nach den Mahlzeiten eine Pille sein. Für schwangere Frauen und Kinder sind solche Medikamente jedoch kontraindiziert.
  3. Pflanzliche Arzneimittel wirken antiseptisch. Gewöhnlich ernanntes Canephron, das in Pillenform und in Form von Tropfen hergestellt wird. Nehmen Sie es dreimal täglich für 50 Tropfen oder 2 Pillen ein. Phytolysin, das in Form einer Paste hergestellt wird, kann auch verabreicht werden. Ein Teelöffel Pasta wird in einem halben Glas warmem, gesüßtem Wasser aufgelöst.

Diese pflanzlichen Heilmittel müssen unbedingt mit einer antimikrobiellen antibakteriellen Therapie kombiniert werden, die von Medikamenten wie

  • Ofloxacin oder Ciprofloxacin, die in Tablettenform eingenommen werden, nehmen zweimal täglich eine Tablette, und in injizierbarer Form werden sie intravenös in einer Dosierung von 200 bis 400 mg des Arzneimittels verabreicht. Kinder und schwangere Frauen verwenden kontraindiziert.
  • Norfloxacin, das auch zweimal täglich für 400 mg 1-1,5 Wochen genommen wird. Auch bei Kindern und schwangeren Frauen kontraindiziert.
  • Aminopenicilline wie Penicillin oder Amoxicillin. Penicillin wird häufig zur Behandlung von Nierenentzündungen bei Patienten in dieser Situation verwendet.
  • Cephalosporin-Antibiotika wie Cefalexin, Cefalotin, Zinnat, Claforan. Eher wirksame Medikamente, die den Zustand der Patienten am dritten Tag der Therapie deutlich verbessern.
  • Aminoglykoside, insbesondere bei komplizierter Pyelonephritis. Weisen Sie Amikatsin, Gentamicin, Netilmitsin usw. zu.

Die Liste der Medikamente gegen Nierenentzündungen lautet wie folgt:

  • Diuretika wie Hydrochlorothiazide, die täglich nach dem Frühstück in 1-2 Pillen eingenommen werden müssen;
  • Bakterizide Wirkstoffe, zum Beispiel Meropenem, die alle 8 Stunden 500 mg intravenös einnehmen müssen;
  • Nierenblutkreislauf normalisieren - Trenpental. Normalerweise wird das Medikament intravenös als Teil der Infusion verabreicht. Bei Kindern kontraindiziert;
  • Antihypertensive Medikamente wie Verapamil, die zweimal täglich eine Tablette während des Essens getrunken werden sollten. Schwangere Frauen werden nicht verschrieben.

Häufig werden bei Entzündungen der Nieren bei Männern und Frauen Injektionen vorgeschrieben, um die Infektionsprozesse in den Nieren und im Harnsystem zu beseitigen. Zu den häufigsten Injektionen gehören Tsifran, Tsiprobay usw. Aber nur ein Nephrologe oder ein anderer behandelnder Spezialist kann solche Medikamente verschreiben, ihr unabhängiger Einsatz ist gefährlich.

Potenzielle Injektionen, die Nierenentzündungen lindern, haben eine beschleunigte therapeutische Wirkung, werden jedoch normalerweise nicht für die Anwendung bei Kindern oder beim Tragen eines Babys empfohlen. Eine solche Injektionstherapie wird in einem Krankenhaus unter strenger ärztlicher Aufsicht durchgeführt.
Im Video-Review von Medikamenten zur Behandlung von Nierenentzündungen:

Medikamente für die Schwangerschaft

Beim Tragen können viele Krankheiten verschlimmert werden, weil die Immunität geschwächt wird. Schwangeren Frauen mit Nierenproblemen wird daher empfohlen, salzfrei zu essen, die Flüssigkeitszufuhr zu begrenzen, sich mehr zu bewegen und bestimmte Einschränkungen bei der Ernährung einzuhalten. Wenn Komplikationen nicht vermieden werden konnten, werden Medikamente verschrieben.

Welche Medikamente für Nierenentzündungen zu trinken, eine Frage, die durch die Tatsache verkompliziert wird, dass die meisten Medikamente für schwangere Frauen nicht geeignet sind. Es ist jedoch notwendig, eine Entzündung zu behandeln, da die Erkrankung ernsthaft kompliziert sein kann, was nur das Kind verletzt, was zu vorzeitiger Entbindung, Frühgeburt des Fötus usw. führt. Wenn Mami mit Pyelonephritis ins Krankenhaus kam, erhält sie eine injizierbare Antibiotika-Therapie mit Medikamenten wie Ceftriaxon oder Cefazolin. Letzteres ist nicht für schwangere Frauen in frühen Schwangerschaftszeiten vorgeschrieben und wird in den späteren Monaten nur dann angewendet, wenn ein besonderer Bedarf besteht.

Patienten jeglichen Alters und Geschlechts sind zur Selbstmedikation bei Nierenentzündungen absolut inakzeptabel. Jedes Medikament, sei es ein Apothekermedikament oder ein Rezept der traditionellen Medizin, muss unbedingt mit dem Nephrologen abgestimmt werden, und schwangere Frauen sollten sich dafür entscheiden, es auch bei einem Geburtshelfer / Frauenarzt erhalten zu können. Nierenentzündungen sind behandelbar, nur die Herangehensweise muss professionell sein, dann wird es möglich sein, die Chronisierung der Nierenpathologie und andere durch unsachgemäße Behandlung verursachte Komplikationen zu vermeiden.

Welche Pillen für Nierenentzündungen trinken?

Nierenerkrankungen haben Unterschiede im Verlauf der Klinik. Dies ist die Basis für die Ansätze zur Behandlung von Nephropathien. Die Therapie von Nierenerkrankungen ist kombinierter Natur, einschließlich der Behandlung der Nieren durch Tabletten der folgenden Gruppen:

  • Diuretika;
  • Antispasmodika;
  • Antiseptika;
  • Analgetika;
  • Litholytika.

Bei der Behandlung von Nierenkrankheiten werden in der Regel zusätzlich Vitamin-Komplexe verschrieben. Lassen Sie uns genauer betrachten, welche Tabletten bei der Behandlung der Nieren verwendet werden.

Tabletten zur Behandlung von Nierenerkrankungen

Die medikamentöse Therapie akuter Nierenerkrankungen sollte in einem Krankenhaus unter Aufsicht eines Spezialisten durchgeführt werden.

Tabletten zur Behandlung von Nierenentzündungen

Nephritis (Nierenentzündung) ist eine bei Frauen häufige Erkrankung, und 10% der Patienten der Nephrologen haben eine chronische Form der Erkrankung. Bei der Behandlung von Nierenentzündungen werden solche Tabletten am häufigsten verwendet:

  1. Norfloxacin - ein entzündungshemmendes Mittel wird in einer Menge von 300 - 500 g pro Empfang mit einer 2-3-fachen Menge pro Tag verschrieben. Die Behandlungsdauer beträgt ca. 2 Wochen.
  2. Ciprofloxacin - geringe Toxizität mit entzündungshemmender Wirkung. Tabletten trinken zweimal täglich 500 mg.
  3. Meropenem ist ein wirksames antibakterielles Mittel, das dreimal täglich in einer Dosierung von 400 mg angewendet wird. Die Therapie dauert 7 Tage.
  4. Verapamil - Pillen, die besonders für Patienten mit hohem Blutdruck empfohlen werden. Das Medikament wird zweimal täglich 1 Tablette eingenommen. Die Behandlung dauert 10 Tage.
  5. Cyclophosphamid - entzündungshemmende Tabletten in Kombination mit Diuretika.

Wenn entzündungshemmende Medikamente den Zustand des Patienten nicht offensichtlich verbessern, werden Antibiotika empfohlen (Amoxicillin, Cefalexin usw.).

Behandlung von Urolithiasis-Pillen

Bei der Behandlung der Urolithiasis werden mit Hilfe von Tabletten Sand und in den Nieren abgelagerte Steine ​​entfernt:

  1. Allopurinol ist ein synthetisches Medikament, das den Harnsäurespiegel im Blut reduziert und dazu beiträgt, Ablagerungen im Gewebe und im Harntrakt zu reduzieren.
  2. Blemarin ist ein kombiniertes Mittel in Granulatform, das den Säurestand von Urin neutralisiert und so die Bildung von Harnsäuresteinen verhindert.
  3. Urodan ist ein kombiniertes Granulatpräparat, das Harnsäuresalze auflöst und deren Ausscheidung aus dem Körper erleichtert.

Kräutertabletten zur Behandlung von Nieren

Die Wirkung von Kräuterpillen in der Nierentherapie wurde wissenschaftlich bestätigt. Die beliebtesten Produkte auf Phyto-Basis sind:

  1. Diuretika Canephron N, verschrieben für eine Reihe von Nierenleiden. Als Teil der Zubereitung Pflanzenextrakte (Rosmarinblätter, Golddistelkraut, Liebstöckelwurzel). Durch den diuretischen Effekt werden Salze aus den Nieren ausgewaschen, was besonders bei der Behandlung von Nierensteinen wichtig ist.
  2. Das Medikament Nephroleptin, empfohlen als Tonikum und Adjuvans bei der Behandlung von Nephritis und Zystitis. Die Zusammensetzung des Arzneimittels umfasst Kräuter und Substanzen, die in der traditionellen Medizin seit langem zur Behandlung nephropathischer Erkrankungen eingesetzt werden, darunter die Blätter der Preiselbeere und der Bärentraube, das Gras des Hochlandvogels, die Süßholzwurzel und Blüten, Propolis.

  • Cystontabletten reduzieren wirksam Entzündungen und bekämpfen pathogene Mikroflora. Das Medikament enthält Substanzen pflanzlichen und natürlichen Ursprungs. Zystone werden sowohl zur Behandlung als auch zur Prophylaxe verwendet.
  • Gute Bewertungen erhalten auch regelmäßig Pillen, die auf pflanzlichen Zutaten basieren:

    • verrückter Auszug;
    • Cystein;
    • Urolesan;
    • Olimetin

    Medikamente gegen Nierenentzündung

    Die Entzündung der Nieren ist eine Pathologie, die das Organ beeinflusst. Entwickelt in der Cup-Beckenstruktur und im Parenchym. Entzündungen äußern sich in Hyperthermie, Schüttelfrost und Lendenschmerzen.

    Bei Kindern mit primärer chronischer Entzündung, ohne akute Symptome.

    Eine Entzündung des Nierengewebes äußert sich als Nephritis, Glomerulonephritis oder Pyelonephritis.

    Nephritis wird bei Frauen während der Schwangerschaft festgestellt - dies ist die Belastung der Nierenstruktur.

    Die Behandlung der Erkrankung zielt auf die Beseitigung von Schmerzen und die Zerstörung von Erregern, die den Entzündungsprozess verursachen. Die Nieren werden von Sand gereinigt, große Steine ​​zerkleinert und die Arbeit der Nieren wiederhergestellt.

    Den Patienten werden verschiedene Medikamente verschrieben:

    • Diuretika - wirken harntreibend;
    • Antibiotika - hemmen das Wachstum von Krankheitserregern;
    • Kalzium-Medikamente;
    • Glukosesteroide - Steroidhormone;
    • Medikamente zur Verbesserung der Immunität;
    • Vitamin-Komplex;
    • Antihistaminika - blockieren Histaminrezeptoren im Körper;
    • Zytostatika - Arzneimittel gegen Krebs;
    • Medikamente, die den Blutkreislauf in den Nieren normalisieren;
    • blutdrucksenkende Medikamente.

    Wenn Medikamente zur Behandlung der Nieren kein positives Ergebnis zeigten, schreibt der Arzt Plasmapherese und Hämosorption vor. Eine entsprechend ausgewählte Behandlung wirkt nach der ersten Behandlungswoche.

    Probleme bei der antibakteriellen Behandlung von Nieren bei Frauen

    Eine Pyelonephritis ohne Antibiotika-Therapie zu heilen ist unmöglich. Bei Glomerulonephritis kann auf Antibiotika verzichtet werden, wenn eine Streptokokkeninfektion vorliegt. Der Arzt bestimmt die Stärke des Entzündungsprozesses in den Nierenstrukturen anhand der Leukozyten im Blut und im Urin.

    Wenn Antibiotika in den Körper eindringen:

    • Die Desoxyribonukleinsäure-Synthese ist beeinträchtigt;
    • ihre Zellmembran ist zerstört;
    • Die Teilung und Reproduktion pathogener Mikroorganismen wird gestoppt.

    Antibakterielle Medikamente schädigen die Körperzellen.

    Antibiotika haben ein breites Wirkungsspektrum und zerstören eine Vielzahl pathogener Mikroorganismen.

    Diese Behandlung wird mit antibakteriellen Medikamenten kombiniert.

    Es ist notwendig, eine bakterielle Kultur des Urins durchzuführen und ein Ergebnis zu erhalten.

    Nur dann kann der Arzt das entsprechende antibakterielle Mittel verschreiben.

    Solche Medikamente tragen zur Zerstörung von Escherichia coli, Proteus, Staphylococcus aureus, Streptococcus und Pseudomonas aeruginosa bei. Diese Mikroorganismen führen zu entzündlichen Prozessen in den Organen des Harnsystems.

    Die entzündungshemmende Behandlung beginnt mit wöchentlichen Antibiotika. Nach Erhalt der Ergebnisse der Bakterienkultur kann sich die Behandlung ändern.

    Diuretika zur Behandlung von Nieren

    Diuretika sind in der Lage, die normale Nierenfunktion wiederherzustellen und die schnelle Entfernung pathogener Mikroflora bei Nieren- und Blasenentzündungen zu gewährleisten. Vorbereitungen dieser Gruppe entfernen Steine ​​für Urolithiasis.

    Diuretika, auch Diuretika genannt. Häufig verschreibt der Arzt die Behandlung von Torasemid, Furosemid und Diuver.

    Um der Entstehung von Komplikationen und Nebenwirkungen vorzubeugen, verschreiben Ärzte natürliche Diuretika, die die Nierenbelastung reduzieren können. Ärzte empfehlen die Verwendung von Bärentrauben, Birkenknospen und Maisseide.

    Wenn Sie aus diesen Kräutern ein Heilgetränk zu sich nehmen, wirkt sich dies auf den Körper nicht nur als Diuretikum, sondern auch als Antiseptikum aus.

    Um den Prozess des Wasserlassen zu verbessern, ist es notwendig, Diuretika nicht länger als zwei Wochen zu trinken. Andernfalls wird das Gleichgewicht des Salzes im Blut gestört.

    Analgetika zur Behandlung von Nierenerkrankungen

    Analgetika - Alkansäuren oder nichtsteroidale Entzündungshemmer. Analgetika für die Nieren werden verschrieben:

    • rette den Patienten vor Schmerzen;
    • die Entwicklung des Entzündungsprozesses verhindern.

    Die Behandlung wird mit Diclofenac, Indomethacin und Ibuprofen durchgeführt.

    Nichtsteroidale Antirheumatika haben einen doppelten Effekt, aber aufgrund der Tatsache, dass sie Nebenwirkungen haben, raten Ärzte nicht, sie für längere Zeit einzunehmen. Sie üben Druck auf die Nieren, die Leber und den Darm aus.

    Dies kann durch die Verschreibung eines kombinierten Analgetikums - Baralgin - vermieden werden. Es besteht aus einem Schmerzmittel (Metamizol) und einem Vasodilatator (Pitofenon, Phenyllycerin).

    Antispasmodika

    Antispasmodika - myotrope oder neurotrope Medikamente. Wenn die Wirkstoffe in den Körper gelangen, entspannen sich die glatten Muskeln der Harnröhre. Gleichzeitig werden seine Funktionen wiederhergestellt.

    Wenn bei einem Patienten Urolithiasis diagnostiziert wird, die von einer Nierenkolik begleitet wird, verschreiben die Ärzte krampflösende Medikamente.

    • verbessern die durchblutung. Die Wirkstoffe des Medikaments erweitern die Blutgefäße, so dass Patienten mit der Diagnose einer renalen Nephrosklerose behandelt werden können;
    • lindert die Schwellung des Gewebes;
    • erweitern Sie das Lumen des Harnleiters. Dadurch können Sie Steine ​​mit minimalem Verletzungsrisiko für die Schleimhaut des Harnkanals entfernen.

    Neurotropika verhindern den Spasmus glatter Muskulatur und die Entwicklung von Schmerzen, indem sie Nervenimpulse unterdrücken. Impulse stimulieren die Kontraktion der glatten Muskulatur.

    Die Gruppe von Medikamenten umfasst: Scopolamin und Platyfillin.

    Pflanzliche Arzneimittel

    Es gibt viele pflanzliche Medikamente. Dazu gehören Heilkräuter. Ein häufiges Medikament in dieser Gruppe ist Nefroleptin. Es ist ein Nahrungsergänzungsmittel mit verschiedenen pflanzlichen Substanzen.

    Dank ihnen wirkt das Medikament wirksam auf alle Funktionen der Nieren.

    Nephroleptin besteht aus:

    • Propolis;
    • die Kräuter des Highlanders;
    • Preiselbeerblätter;
    • Bärentraubenblätter;
    • Blumen und Ringelblumen-Lakritz-Rhizome.

    Diese Komponenten werden bei der nationalen Behandlung der Harnröhre und der Nieren verwendet. Zuvor wurden Infusionen, Dekokte und medizinische Tees zubereitet.

    Moderne pflanzliche Arzneimittel umfassen nicht nur natürliche Inhaltsstoffe, sondern auch Laktose, Glukose und Stärke.

    Die Behandlung der Nieren mit diesen Medikamenten gilt als wirksamer Weg. Nephroleptin wird als Hilfsstoff und Verstärkungsmittel zur Behandlung von Nieren- und Blasenentzündungen verwendet.

    Medikamente stellen die Arbeit der Nieren wieder her und normalisieren sie, aber Nephroleptin hat Kontraindikationen. Behandlung verschreiben kann ein Arzt, Selbstbehandlung führt zu Komplikationen und schwerwiegenden Folgen. Das Medikament ist bei Patienten mit einer allergischen Reaktion auf einen der Bestandteile in seiner Zusammensetzung kontraindiziert.

    Ärzte empfehlen nicht, Nephroleptin bei Frauen und Kindern unter 12 Jahren einzunehmen.

    Die durchschnittliche Behandlungsdauer beträgt zwei Wochen bis zu einem Monat. Mit allen Anwendungsempfehlungen und der gewünschten Dosierung sollte der behandelnde Arzt informiert werden.

    Injektionen bei Entzündungen der Nieren

    Neben der medikamentösen Therapie im Kampf gegen Nierenentzündungen verschreiben Ärzte Injektionen. Sie werden in Notsituationen eingesetzt, Ärzte behandeln die Krankheit mit antibakteriellen Medikamenten.

    Die Injektionen wirken schneller als Pillen. Bei akuten Harnwegsinfektionen werden in der Regel Injektionen verordnet.

    Eine der häufigsten Injektionen bei Nierenentzündungen ist Digran. Sein Stachel ist zweimal täglich 500 mg, bei gleicher Zeit. Wenn bei einem Patienten Nierenversagen diagnostiziert wird, wird die Dosis halbiert.

    Digran ist bei Patienten, deren hohe Empfindlichkeit gegen verschiedene Fluorchinolone besteht, streng kontraindiziert. Injektionen werden auch nicht an Kinder unter 16 Jahren, Frauen in der Position und während der Stillzeit vergeben.

    Besondere Empfehlungen für die Behandlung von Nierenentzündungen

    1. Es gibt Situationen, in denen der Einsatz antibakterieller Wirkstoffe unerwünscht ist. Dies bedeutet nicht, dass die Behandlung abgebrochen werden sollte. Bei der Behandlung von Nierenerkrankungen können antimikrobielle Wirkstoffe eingesetzt werden. Die Gruppe der Medikamente umfasst: Furagin und Furazolin. Sie können sich positiv auf den Körper auswirken, wenn Sie deren Aufnahme mit antibakteriellen Medikamenten kombinieren.
    2. Bestimmte Probleme können mit Nalidixinsäure behoben werden. Sie werden als Erhaltungstherapie verschrieben, nachdem entzündliche Prozesse beseitigt wurden. Oft verschreiben Ärzte Nevigrammon und Negram.
    3. Wenn der Patient eine vollständige Intoleranz gegenüber antibakteriellen Medikamenten hat, werden Urotropin und Salol zur Behandlung verschrieben. Es gibt Situationen, in denen auf eine antibakterielle Behandlung nicht verzichtet werden kann. Dann wird eine Operation verschrieben.

    Damit der Arzt die Behandlung auswählen und ein positives Ergebnis erzielen kann, muss der Patient alle erforderlichen Tests bestehen.

    Arten von Jade

    Je nach Verbreitungsgebiet werden die Entzündungsprozesse unterschieden:

    • diffuse Nephritis, die durch vollständige Läsion der Nierenglomeruli gekennzeichnet ist, durch die Art der Strömung akut oder chronisch sein kann;
    • fokale Nephritis, wenn nur einzelne Entzündungsherde in den Nieren vorhanden sind.

    Der Begriff "Nephritis" bedeutet eine bestimmte Gruppe von Krankheiten, die sich in den Mechanismen des Auftretens, der Lokalisation des Entzündungsprozesses und den Anzeichen einer Entzündung der Nieren unterscheiden. Dazu gehören:

    • Pyelonephritis;
    • Glomerulonephritis;
    • Shunt Jade;
    • interstitielle Nephritis.

    Bei der Pyelonephritis handelt es sich um eine Nierenentzündung, die durch eine bakterielle Infektion verursacht wird, bei der der Brust-Beckenapparat und die Nierentubuli betroffen sind. Diese Art von Jade ist unter allen am häufigsten anzutreffen. Hypothermie, chronische Infektionsherde im Körper und das Vorhandensein von Nierensteinen, die eine normale Urinausscheidung verhindern, tragen zu dessen Auftreten bei.

    Glomerulonephritis ist eine Autoimmunkrankheit, bei der eine Entzündung der Glomeruli (Glomeruli) beobachtet wird und der Prozess der Blutreinigung und der Ausscheidung von Urin gestört ist. Mit dem Fortschreiten der Krankheit tritt ein allmählicher Ersatz der Glomeruli durch Bindegewebe auf, was letztendlich zu einer CNI führt.

    Bei der interstitiellen Nephritis umfasst der Entzündungsprozess den Tubulusapparat der Nephrone und das Gewebe zwischen den Tubuli und den Glomeruli (Interstitium). Die Ursachen seiner Entwicklung sind in der Regel Medikamentenvergiftung, virale oder bakterielle Infektionen.

    Shunt-Jade ist durch eine Schädigung der Immunkomplexe in den Glomeruli gekennzeichnet. Sie werden an den Gefäßen befestigt und verhindern eine normale Nierenfunktion.

    Typische Symptome einer Nierenentzündung

    Die Symptome der Jade können je nach der Art der Erkrankung und ihrer Form variieren. In akuten Fällen erleben die Patienten während der Nierenentzündung einen starken Temperaturanstieg. Seine Leistung kann 39–40 ° C erreichen. Außerdem gibt es Fieber, Schüttelfrost und Kopfschmerzen. Chronische Nierenentzündungen sind durch eine Veränderung der Exazerbations- und Remissionsperioden gekennzeichnet. Häufige Exazerbationen führen zum Absterben der Nierenglomeruli und zur Entwicklung von CNI.

    Anzeichen von Jade sind:

    • übermäßiges Schwitzen;
    • häufiges schmerzhaftes Wasserlassen;
    • Nykturie;
    • allgemeine Schwäche;
    • Schmerzen in Muskeln und Gelenken;
    • verminderter Appetit, Erbrechen, Übelkeit;
    • trockener Mund, Schälen der Haut, Durst;
    • Druckerhöhung;
    • erhöhter Muskeltonus der vorderen Bauchwand;
    • geschwollen;
    • Lendenschmerzen;
    • Ausscheidung von trüben Harn enthaltenden Flocken.

    Wichtig: Wenn Symptome auftreten, die einer Nierenentzündung ähneln, muss unverzüglich ein Arzt konsultiert werden. Die unabhängige Diagnose und Behandlung ist mit schwerwiegenden Komplikationen verbunden.

    Die Diagnose einer Nierenentzündung umfasst:

    • allgemeine Blutuntersuchungen (UAC) und Urin (OAM);
    • biochemischer Bluttest;
    • funktionelle Harnuntersuchungen;
    • Ultraschall der Nieren;
    • Nephroscintigraphie;
    • MRI oder CT und andere

    Bei einer Nierenentzündung in der UAC gibt es eine erhöhte Anzahl von Leukozyten und eine Zunahme der ESR. In der biochemischen Analyse von Blut werden aufgrund der gestörten Nierenfunktion aufgrund ihrer Ausscheidung hohe Konzentrationen an Proteinmetabolismusprodukten gefunden. OAM enthält Eiweiß, rote Blutkörperchen, Epithelzellen und bakterielle Mikroflora.

    Behandlungsmethoden für Nierenentzündungen

    Wie behandelt man Nierenentzündungen? Um das richtige Therapieverfahren zu wählen, ist es notwendig, die Art der Jade genau zu bestimmen und, wenn möglich, die Ursache der Ursache zu beseitigen. Im akuten Stadium der Behandlung sollte im Krankenhaus unter strenger Aufsicht eines Arztes die Dynamik der Erkrankung kontrolliert werden. Dem Patienten wird eine Bettruhe verordnet, die die Belastung der Nierendiät und Medikamente verringert. Als zusätzliche Behandlungsmethode kann die Behandlung von Volksheilmitteln angewendet werden.

    Tipp: Nach Abschluss der Hauptbehandlung wird empfohlen, dass sich Personen, die sich einer Nephritis unterzogen haben, in einem spezialisierten Sanatorium erholen.

    Medikamentöse Behandlung

    Die medikamentöse Behandlung von Nephritis sollte umfassend sein und Mittel einschließen, um die Ursache der Krankheit zu beseitigen, angesammelte Toxine zu entfernen und Symptome zu lindern.

    Von Medikamenten gegen Nierenentzündung verschrieben:

    • antibakterielle Medikamente;
    • Diuretika;
    • Kalziumzusätze;
    • Antihistaminika;
    • Glucocorticosteroide;
    • Immunstimulanzien;
    • Antihypertensiva;
    • Arzneimittel zur Verbesserung der Durchblutung und Ernährung im Nierengewebe;
    • Zytostatika;
    • Vitamine (C, P, B).

    In schweren Fällen werden mit der Ansammlung toxischer Produkte im Blut Plasmapherese und Hämosorption durchgeführt, um den Körper zu entgiften. Glomerulonephritis-Schweiß als Teil einer komplexen medikamentösen Therapie wird auch als Immunsuppressiva verschrieben.

    Antibiotika für Nierenentzündungen werden auf der Grundlage einer bakteriologischen Untersuchung des Harns mit der Bestimmung der Empfindlichkeit der detektierten Mikroorganismen gegenüber bestimmten Präparaten ausgewählt. Die wirksamsten bei Nephritis sind Fluorchinolon-Derivate.

    Wichtig: Bei der Verschreibung von Antibiotika sollten Sie die Kontraindikationen und mögliche Nebenwirkungen sowie deren negative Auswirkungen auf eine geschwächte Nierenerkrankung berücksichtigen.

    Bei rechtzeitiger und richtig ausgewählter Behandlung verbessert sich der Zustand des Patienten bereits nach einer Woche deutlich und die endgültige Genesung erfolgt innerhalb von vier Wochen.

    Diät- und Trinkprogramm für Nierenentzündungen

    Bei fehlendem Ödem und hohem Blutdruck wird empfohlen, viel Flüssigkeit zu trinken. Erlaubtes Mineralwasser, Kompotte, natürliche Säfte. Besonders nützlich sind Fruchtgetränke aus Preiselbeeren und Preiselbeeren mit ausgeprägter entzündungshemmender Wirkung.

    Eine Diät mit Nierenentzündung zielt darauf ab, die Belastung des betroffenen Organs zu reduzieren. Die Diät sollte hauptsächlich aus Obst, Gemüse, Brot und Müsli bestehen. Fleischprodukten und anderen Proteinquellen sowie Salz wird empfohlen, die Verwendung zu beschränken. Die bevorzugte Kochmethode ist Kochen oder Dämpfen. Gebratene, geräucherte, würzige und salzige Gerichte mit einem Überschuss an Gewürzen, Marinaden und Gewürzen sind grundsätzlich unannehmbar. Die Verwendung von Pickles und Konservierung ist ebenfalls nicht erlaubt.

    Wassermelonen, Äpfel, Melonen, Kürbisse sind ein guter diuretischer und reinigender Organismus. Zitrusfrüchte werden als wertvolle Vitamin C-Quelle empfohlen, die zur Stärkung des Körpers im Kampf gegen Infektionen benötigt wird.

    Traditionelle Behandlungsmethoden bei Entzündungen der Nieren

    Bei Nierenentzündungen wird die Behandlung mit Volksheilmitteln häufig im Rahmen einer komplexen Therapie eingesetzt. Es wird von bestimmten Kursen mit kurzen Pausen durchgeführt und kann lange dauern. Es werden Abkochungen oder Infusionen von Heilpflanzen und deren Sammlungen zugewiesen, die entzündungshemmende, harntreibende, hypotensive Wirkungen haben und die Arbeit des betroffenen Organs normalisieren. Darunter werden verwendet:

    • blaue Kornblume, Kamille, Lindenblüten;
    • Gras von Schachtelhalm, Bergsteigervogel, Essiggurke;
    • Blätter der Bärentraube, Salbei;
    • Wurzel von Stalnik, Süßholz;
    • Birkenknospen;
    • Mais Seide;
    • Früchte von Wacholder, Wildrose;

    Wichtig: Die Behandlung von Volksheilmitteln sollte mit dem Arzt abgesprochen werden, da viele Heilpflanzen Kontraindikationen haben.

    Nephritis während der Schwangerschaft

    Das Risiko einer Nephritis bei einer schwangeren Frau ist recht hoch, was mit einer Abnahme der Immunität und einer Erhöhung der Belastung der Nieren einhergeht. Wenn die Frau vor Beginn der Schwangerschaft eine chronische Nierenerkrankung hatte, steigt in diesem Fall die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich verschlimmert.

    Die Behandlung von Nierenentzündungen während der Schwangerschaft erfordert einen vorsichtigen Ansatz, da die meisten Medikamente während dieser Zeit verboten sind. Zunächst geht es um Antibiotika, die sich negativ auf den Fötus auswirken können. Bei Nierenentzündungen einer schwangeren Frau werden Bettruhe, Diät und zugelassene Medikamente verschrieben. Bevorzugt werden pflanzliche Produkte auf Basis von Heilpflanzen.

    Um Jade während der Schwangerschaft zu verhindern, muss eine Frau bestimmte Regeln einhalten:

    • eine Diät befolgen;
    • Beschränkung der Salz- und Flüssigkeitsaufnahme;
    • mehr bewegen;
    • vermeiden Sie Unterkühlung;
    • Überwachen Sie die persönliche Hygiene.

    Aber vielleicht ist es richtiger, nicht die Wirkung zu behandeln, sondern die Ursache?

    Wir empfehlen, die Geschichte von Olga Kirovtseva zu lesen, wie sie den Magen geheilt hat… Artikel lesen >>

    Entzündungshemmende Therapie

    Der entzündliche Prozess in den Nieren wird Nephritis genannt. Die häufigste Pyelonephritis und Glomerulonephritis. Alle sind mit infektiösen Krankheitserregern verbunden und haben ausgeprägte Vergiftungssymptome des Körpers. Wenn Sie die Pathologie ignorieren, entwickelt sich ein chronisches Nierenversagen.

    Ziel der Therapie ist es, die Ursache der Erkrankung zu beseitigen, die Intoxikation zu beseitigen.

    Die Behandlung hilft, die Arbeit der Harnorgane, des Immunsystems, zu normalisieren. Entzündungshemmende Medikamente werden in der richtigen Dosierung und für einen bestimmten Zeitraum verschrieben, wodurch Komplikationen vermieden werden.

    Effektive Therapie

    Vor der Behandlung der Nierenentzündung den Erreger anhand von Tests herausfinden, dann wird die optimal wirksame Medikation einer bestimmten Gruppe ausgewählt. Die Liste der Medikamente umfasst die folgenden Medikamente:

    1. Antibiotika Antivirale oder antimykotische Medikamente werden verwendet. Die Wahl hängt vom Erreger ab.
    2. Diuretikum bedeutet. Zur Beseitigung von Schwellungen, zur Reinigung der Nieren, zur Senkung des Blutdrucks und zum Entfernen überschüssiger Flüssigkeit.
    3. Glukokortikoide. Arzneimittel mit stark entzündungshemmenden Eigenschaften unterdrücken das Immunsystem.
    4. Zytostatika. Wenn Glomerulonephritis hilft, die autoimmune entzündliche Wirkung auszugleichen. Stoppen Sie die Teilung der Immunzellen.
    5. Immunstimulanzien. Wird bei Pyelonephritis angewendet. Die Maßnahme zielt darauf ab, die Immunität zu verbessern.
    6. Vitamine der Gruppen B, C, R. Sie helfen dabei, die Gefäße in den Glomeruli, das Epithel im Becken- und Beckensystem, die Harnwege wiederherzustellen.
    7. Antihypertensiva Verhindern Sie die Entwicklung von Krisen, senken Sie den Blutdruck.
    8. Angioprotektoren, Antikoagulanzien, Blutplättchenhemmer. Die Präparate verbessern die Ernährung der Harnorgane, entfernen den Tonus in den Wänden der Kapillaren und lassen keine Blutgerinnsel im Blut zu.

    Tabletten für Nierenentzündungen und andere Medikamente werden nach dem Studium der Ergebnisse aller Labor- und Hardwareforschung verschrieben. Alle Arzneimittel haben eine Reihe von Kontraindikationen, die der behandelnde Arzt bei der Verschreibung mitteilt. Eine Ergänzung der Therapie ist eine obligatorische Diät, die die Einhaltung des Trinkregimes gewährleistet. Bei einer Vergiftung des Körpers wird das Blut von Toxinen und Toxinen gereinigt.

    Antibakterielle Medikamente und Nephritis

    Wenn die Nieren entzündet sind, wird das Fortschreiten der Pathologie durch die Ergebnisse von Blutuntersuchungen und Urin für das Vorhandensein einer bestimmten Anzahl von Leukozyten bestimmt. Die Pyelonephritis wird immer mit einem Antibiotikum behandelt, bei Glomerulonephritis nur, wenn die Harnorgane von Streptokokken betroffen sind. Die Akzeptanz verschiedener Antibiotika bewirkt eine andere Reaktion: Die Zerstörung der DNA-Synthese und der Zellmembranen, eine Spaltung und Fortpflanzungsbarriere wird geschaffen.

    Das Antibiotikum kann auch die Körperzellen schädigen. Das Medikament gegen Nierenentzündungen wird für den Menschen am sichersten ausgewählt, was im Krankheitsfall die gewünschte Wirkung hat.

    Aufgrund der Langzeituntersuchung der Urinbiopsie können Ärzte das richtige Medikament nicht sofort verschreiben. Daher beginnt der Patient, Medikamente zu nehmen, die mit Streptokokken, Staphylokokken, Darm und pseudomuskulären Stäbchen zu kämpfen haben, und wir trinken. Sie sind meistens für die Entzündung der Nieren und der Blase verantwortlich. Laut Forschungsergebnissen kann der Arzt ein anderes Medikament verschreiben.

    Alle Antibiotika sind in mehrere Generationen unterteilt, von denen jede mehr und mehr fortgeschrittene Medikamente darstellt, und die Ärzte rechnen damit, dass sie keine schädlichen Mikroorganismen benötigen.

    Antibakterielle Gruppe

    Vor Beginn der Behandlung mit Medikamenten gegen Nierenentzündung wird ein Hauttest durchgeführt, um festzustellen, ob eine Allergie gegen das eine oder andere Antibiotikum vorliegt oder nicht. Betrachten Sie Medikamente im Zusammenhang mit der Cephalosporin-Serie:

    1. Zinnat Es wird in Form von Tabletten und Granulat zur Suspension hergestellt. Kinder erlaubt. Es wird zum Zeitpunkt der Mahlzeit oder unmittelbar nach der Mahlzeit konsumiert.
    2. Cephalexin Für Erwachsene ist die Einnahme von Kapseln erforderlich. Babys setzen Suspendierung. In der Zeit des Tragens des Kindes ist das Medikament kontraindiziert. Es wird 2-4 mal täglich eine Stunde vor den Mahlzeiten eingenommen.
    3. Cefalotin Es wird in Tabletten und Injektionen verwendet. Es wird während der Schwangerschaft und bei Kindern mit Vorsicht verschrieben.
    4. Claforan. Das Werkzeug ist in Flaschen erhältlich und gehört zur dritten Generation. Es wird alle 12 Stunden als Injektion verwendet.

    Fluorchinolone sind die Hauptwirkstoffe, die zur Behandlung von Blasenentzündungen und anderen entzündlichen Prozessen der Harnorgane verwendet werden. In der Schwangerschaft, beim Stillen, bei Epilepsie und bei Erkrankungen des Zentralnervensystems sind sie jedoch verboten.

    Medikamente der ersten Generation

    Diese Gruppe umfasst Ciprofloxacin (zweimal täglich intramuskulär verabreicht), Ofloxacin (oral eingenommen, hat eine Reihe von Kontraindikationen für die Anwendung), Pefloxacin (in Pillenform hergestellt, mit einem vollen Glas Flüssigkeit nach unten gespült ).

    Medikamente der zweiten Generation

    Dazu gehören Norfloxacin (hat viele Kontraindikationen), Levofloktatsin, Sparfloktatsin. Oft verursachen Schwindel, dyspeptische Symptome. Kontraindiziert in Schwangerschaft und Stillzeit.

    Meropenem gehört zur Gruppe der Carbapeneme. Es hat bakterizide Eigenschaften. Die Verwendung bei Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts während der Schwangerschaft und Stillzeit ist bei Kindern kontraindiziert. Erythromycin ist ein Antibiotikum, das zur Behandlung von Erkrankungen des Urogenitalsystems bei Frauen zugelassen ist. Dargestellt in Pillenform. Die Dauer der Aufnahme beträgt durchschnittlich zwei Wochen. Bei Bedarf wird der Kurs auf Empfehlung des Arztes erweitert.

    Zusätzliche Mittel

    Furadonin, Negram, Furagin verstärken die entzündungshemmende Wirkung. Zugewiesen an den schleppenden Verlauf der Infektion bei älteren Menschen. Nicht bei bestehendem Nierenversagen anwenden. Die Behandlungsdauer variiert zwischen einer und zwei Wochen.

    Während der Erholungsphase oder bei langwieriger Krankheit empfehlen Ärzte, Immunstimulanzien (Prodgeozan, Dekaris) oder Ginseng-Tinkturen der chinesischen Magnolienrebe einzunehmen. Um die Möglichkeit von Komplikationen zu neutralisieren, nehmen sie die folgenden Medikamente ein:

    1. Gipotiziad ist ein Heilmittel gegen Ödeme, das morgens eingenommen wird. Nicht zulässig für Gicht, Harnorgane, Arrhythmien, Leberprobleme, Diabetes.
    2. Verapamil Es ist für Bluthochdruck vorgeschrieben. Dosierung - 1 Tablette pro Tag auf Empfehlung eines Arztes - zwei Tabletten mit einem Zwischenintervall von 12 Stunden.
    3. Vitamine der Gruppe C, B, Kalzium, Rutin stärken die glomerulären Gefäße.
    4. Trental Verbessert die Ernährung von Nierengewebe. Es ist unmöglich, auf Kinder und auch auf Menschen mit Arrhythmie nach einem akuten Herzinfarkt eine Blutung im Gehirn anzuwenden.
    5. Glukokortikoide. Wird bei Glomerulonephritis verwendet. Die Dosierung wird für jeden Patienten individuell auf der Grundlage seines Gewichts und der Schwere der Erkrankung vorgeschrieben. Bei Geschwüren kontraindiziert, Hypertonie.
    6. Zytostatika. Wird zur Therapie der Glomerulonephritis verwendet. Nicht für Frauen in der Situation und bei Leberproblemen empfohlen.
      Der Bedarf an NSAIDs für Nephritis wird vom Nephrologen bestimmt.

    Zusätzliche therapeutische Methoden

    Bei Nierenentzündungen besteht die Behandlung mit Volksheilmittel in der Einnahme von Uroseptika (pflanzlichen Heilmitteln). Dazu gehören Canephron, Fitolysin. Bei Nephritis aufgrund eines Adenoms der Prostata werden Palin und Urotractin empfohlen. Zusätzlich zur Therapie wird das natürliche Mineralwasser "Essentuki", "Zheleznovodskaya", "Truskavets" verwendet. Am effektivsten ist diese Flüssigkeit in Sanatorien, wo sie aus direkten Quellen rekrutiert wird. Wasser verliert bei Kunststoff- oder sonstigen Verpackungen seine Eigenschaften.

    Trinken, um Entzündungen zu vermeiden

    Bei dem behandelnden Arzt wurde weiterhin Nephritis beobachtet. Sie müssen regelmäßig Blut und Urin für die Analyse spenden. Wiederholte Keimbesiedlung sollte 14 Tage nach der Entlassung aus dem Krankenhaus durchgeführt werden. Bei einer Wiederinfektion dauert die Behandlung länger.

    Anstelle der saisonalen Einnahme des prophylaktischen Verlaufs von antibakteriellen Medikamenten wird eine weitere Diät empfohlen sowie Trinkflüssigkeit in der erforderlichen Menge. Der Patient muss Hypothermie vermeiden und regelmäßig Kräuterhilfsmittel einnehmen.

    Mit der Entwicklung von Lungenentzündung und anderen Krankheiten rechtzeitig, um ihre Behandlung durchzuführen, sowie mit Entzündungen des Urogenitalsystems.

    Nierenentzündungen werden erfolgreich geheilt, wenn sich der Patient rechtzeitig an einen Spezialisten wendet und alle Empfehlungen erfüllt. Bei einem chronischen Krankheitsverlauf mit richtiger Therapie kann eine verlängerte Remission erreicht werden. Selbstmedikation für Jade ist gefährlich. Alle Präparate für die Nieren werden entsprechend den Empfehlungen des behandelnden Arztes verschrieben und eingenommen.