Eierstockzyste - Ursachen, Symptome und Behandlung

Ovarialzyste ist eine gutartige Formation in Form einer Höhle am Bein. Der Hohlraum der Zyste ist mit flüssigem Sekret gefüllt, das sich ansammelt, was zu einer Vergrößerung der Formation führt.

Ordnen Sie die Zysten des Ovars und des Nadschitschnikowogo-Anhangs zu. Der erste Typ umfasst Zysten des Corpus luteum, Endometrium, follikuläre Formationen und andere, der zweite Typ ist paraovarianer. Diese Krankheit ist am anfälligsten für Frauen im gebärfähigen Alter. Weniger häufig tritt die Krankheit bei Frauen über fünfzig auf.

Die meisten Zysten sind harmlos, manche erscheinen und verschwinden ohne Symptome, aber es gibt auch Problemzysten, die zu Rupturen, Blutungen und Schmerzen beitragen - in solchen Fällen greifen sie zur operativen Entfernung von Problemzysten. In diesem Artikel werden wir untersuchen, was eine Ovarialzyste ist, ihre Ursachen, die Hauptsymptome sowie die Behandlung und die möglichen Folgen der entstehenden Formation.

Eierstockzyste: was ist das?

Schauen wir uns also genauer an, was es ist, sowie auf die Arten der zystischen Formationen. Insgesamt ist es üblich, 6 Hauptarten von Ovarialzysten zu unterscheiden:

  • Edometrioid;
  • follikulär;
  • muzinös;
  • Dermoid;
  • paraovarial;
  • Zyste Eierstock gelb Körper.

Eine Zyste kann entweder eine einzelne Formation oder eine multiple Form (Zystom) sein. Normalerweise ist das Cystom gutartig, es kann sich jedoch auch um einen malignen Tumor handeln.

Zyste des Corpus luteum des Eierstocks

Die Zyste des Corpus luteum ist ein nur auf einer Seite befindliches Neoplasma. Das Symptom dieser Art von Ovarialzyste ist eine Verdickung der Wände, die eine Flüssigkeit enthalten, die eine gelbe Tönung aufweist, manchmal mit Blutverunreinigungen. Dieser Tumor beruht auf der Tatsache, dass der Follikel nach dem Eisprung zu wachsen beginnt und übermäßig mit gelber Flüssigkeit gefüllt ist, anstatt sich mit Zellen des gelben Körpers zu füllen.

Diese Art der Zyste, wie die follikuläre Zyste, die durch den nichtstimulierten Eisprung und das anhaltende Wachstum des Follikels gebildet wird, tritt direkt im Eierstock auf. Ihre Wände werden aus der straffen Hülle des Corpus luteum oder des Follikels gebildet. Am häufigsten nehmen diese Tumortypen in Richtung Bauchraum zu und haben kleine Größen.

Paraovarial

Bei einer paraovarialen Ovarialzyste entwickeln sich Symptome der Erkrankung im Anhang über dem Eierstock. Eine Zyste ist ein runder oder ovaler Einkammertumor, der mit einem transparenten flüssigen Inhalt gefüllt ist. Die dünnen, fast durchsichtigen Wände der paraovariellen Ovarialzyste sind mit einem Geflecht aus winzigen Blutgefäßen durchsetzt.

Die Alterskategorie von Frauen, die anfällig für diese Art von Krankheit sind, liegt zwischen 20 und 40 Jahren. In der Regel ist das Neoplasma gutartig und deckt selten den pathologischen Prozess des Eierstocks ab.

Schleimig

Schleimige Zysten sind mit Schleimstoffen gefüllt, bestehen oft aus mehreren Kammern und können große Größen erreichen. Muzinöse und endometrioide Zysten können zu malignen Ovarialtumoren degenerieren.

Endometrioid

Eine endometriale Ovarialzyste entwickelt sich, wenn Endometriumgewebe in ihr zu wachsen beginnt. In den meisten Fällen stellt sich heraus, dass es sich um zwei Richtungen handelt. Die Größe der Zyste kann zwischen 4 und 20 cm variieren.

Follikular

Follikuläre Zyste ist eine Einkammerformation mit dünnen elastischen Wänden, die mit transparentem Inhalt gefüllt sind. In den meisten Fällen ist eine solche Formation von geringer Größe, deren Wachstum in die Bauchhöhle gerichtet ist. Der Grund für ihr Auftreten ist, dass der Follikel am Ende des Eisprungs nicht mit Zellen des Corpus luteum gefüllt ist, sondern stattdessen der Follikel gedehnt und mit Flüssigkeit gefüllt ist.

Dermoid

Dermoidzysten können Bindegewebe oder Keimschichten des Embryos enthalten, zum Beispiel die Ansätze von Knorpel, Knochen, Zähnen, Haaren, Fettzellen. Solche Zysten sind in der Regel dickwandige große Läsionen. Sie wachsen langsam.

Wie entsteht eine Zyste?

Frauen haben normalerweise zwei Eierstöcke, die Eier produzieren, die etwa die Größe einer Walnuss haben und auf beiden Seiten der Gebärmutter liegen. Jeden Monat produziert der rechte oder linke Eierstock eine Eizelle und dieser Prozess beginnt mit dem monatlichen Menstruationszyklus der Frau. Ein in einem als Follikel bezeichneten Sack eingeschlossenes Ovulum wächst und reift unter dem Einfluss des Hormons Östrogen im Eierstock, bis der Uterus für die Aufnahme des Eies vorbereitet ist.

Ungefähr 14-15 Tage nach Beginn der Menstruation platzt dieser Follikel (eine Ovarialzystenruptur), wodurch eine Eizelle freigesetzt wird, die in den Eileiter eintritt, wo er später mit Sperma befruchtet werden kann.

Aus Gründen, die der Medizin nicht ganz klar sind, wächst der dominante Follikel, anstatt zu platzen, und wächst immer mehr Flüssigkeit. In diesem Fall erfolgt eine Transformation in eine follikuläre Zyste. Sehr selten, aber die Umwandlung des gelben Körpers in eine Zyste ist möglich.

Die meisten Ovarialzysten sind gutartig, d.h. Sie sind nicht krebserregend und viele verschwinden innerhalb weniger Wochen ohne Behandlung. Ovarialzysten treten bei Frauen jeden Alters auf, am häufigsten jedoch bei Frauen im gebärfähigen Alter.

Ursachen

Das Risiko für Eierstockzysten bei Frauen steigt, wenn:

  • Menstruationszyklen sind unregelmäßig;
  • die Menge an Fettgewebe im Oberkörper einer Frau ist erhöht oder es gibt allgemeine Fettleibigkeit;
  • Die erste Menstruation trat früh (11 Jahre und früher) auf;
  • eine Frau leidet an Sterilität;
  • es gibt hormonelle Störungen, insbesondere Hypothyreose;
  • Behandlung maligner Tumoren der Brust mit Tamoxifen;
  • Ovarialzysten waren bereits in der Vergangenheit;
  • Eine Frau hatte eine Abtreibung.

Im Allgemeinen können die Ursachen des Auftretens sehr unterschiedlich sein - jeder spezifische Neoplasma-Typ ist oft das Ergebnis gut definierter Probleme.

Symptome von Ovarialzysten

Im Falle einer Ovarialzyste verläuft der Krankheitsverlauf oft ohne erkennbare Symptome, wenn das Vorhandensein einer Zyste erst nach einer Ultraschalluntersuchung und einem Besuch beim Frauenarzt bekannt wird.

Bei einigen Frauen, bei denen große Ovarialzysten auftreten, treten möglicherweise folgende Symptome auf:

  • Verletzung des Menstruationszyklus;
  • Übelkeit;
  • Schmerzen im Unterleib, verstärkt nach körperlichen Handlungen oder beim Geschlechtsverkehr;
  • Schmerzen im Unterbauch;
  • das Auftreten von Blutungen, unabhängig von der Menstruation;
  • häufiges Drängen zur Toilette;
  • kurzer schmerzhafter Anfall in der Mitte des Menstruationszyklus;
  • Zunahme des Bauchumfangs.

Solche Anzeichen deuten auf die Entwicklung einer Zyste hin, aber nur ein Frauenarzt kann eine endgültige Diagnose stellen. Nach der Entdeckung einer Zyste ist eine gründliche Ultraschalluntersuchung der Beckenorgane erforderlich. Darüber hinaus ist die Analyse von Hormonen, die die Ursachen der Zyste bestimmen helfen.

In den schwierigsten Situationen kann eine Laparoskopie verschrieben werden, die die endgültige Diagnose erleichtert. Dazu werden im Bauchraum mehrere Schnitte durchgeführt, durch die eine spezielle Vorrichtung, das Laparoskop, eingeführt wird. Damit können Sie das Bild der inneren Organe sehen und visuell bewerten.

Symptome einer gebrochenen Zyste

Ein solches Phänomen wie eine Berstzyste wird in der Medizin als Apoplexie bezeichnet. Wenn eine Ovarialzyste bricht, sehen die Symptome wie folgt aus:

  • starke Schmerzen im Unterbauch;
  • Körpertemperatur steigt auf 39 Grad;
  • schneller Herzschlag;
  • es gibt Schwäche im ganzen Körper;
  • Der arterielle Druck nimmt häufig stark ab;
  • Es kommt zu starken Blutungen.

Diese Anzeichen weisen darauf hin, dass Sie dringend einen Arzt aufsuchen müssen.

Die Auswirkungen von Ovarialzysten

Normalerweise sind 80% der Ovarialzysten funktionsfähig und verschwinden von alleine, mit Beginn des nächsten Menstruationszyklus. In anderen Fällen nehmen diese pathologischen Formationen beträchtlich zu und verursachen schwere Beschwerden für die Frau.

Unabhängig von der Ursache der Entwicklung und der Art können Ovarialzysten gefährliche Konsequenzen mit sich bringen - unterdrücken, reißen, benachbarte Organe quetschen, Menstruations- und / oder Reproduktionsstörungen verursachen. Es ist auch möglich, dass eine Torsion der Beine einer Ovarialzyste auftritt.

Das Auftreten einer Ovarialzyste verursacht Manifestationen ähnlich der akuten Adnexitis. Im Unterbauch der Zyste treten Schmerzen auf (Schmerzen, Ziehen, Schärfe oder Pochen), die Körpertemperatur steigt an.

Bei einer Torsion der Zystenbeine oder bei einer Zystenruptur treten plötzlich akute Schmerzen auf, die zu einer erzwungenen Haltung führen, Anzeichen eines Schocks und andere Symptome. Oft wird eine Ovarialzyste die direkte Ursache für weibliche Unfruchtbarkeit. Die schwerwiegendste Komplikation der Erkrankung ist jedoch die Reinkarnation einer gutartigen zystischen Masse in einen malignen Tumor. Um die Folgen zu vermeiden, ist es wichtig, rechtzeitig diagnostiziert zu werden, damit klar wird, wie eine Ovarialzyste zu behandeln ist.

Diagnose

Um die Behandlungsmethode zu bestimmen, muss eine Ovarialzyste richtig diagnostiziert werden. Bisher wird die Diagnose auf verschiedene Weise durchgeführt.

  1. Ein Bluttest - ein Screening-Verfahren für Laboruntersuchungen - zeigt das Vorhandensein einer Entzündung (Zunahme der ESR und Leukozyten) und Anämie (Abnahme des Hämoglobinrisses einer Ovarialzyste mit Blutung) an;
  2. Die Ultraschalluntersuchung der Organe der Bauchhöhle ist eine instrumentelle Untersuchungsmethode, mit der eine Ovarialzyste sichtbar gemacht und ihre Position bestimmt werden kann.
  3. Diagnostische Laparoskopie: Ein faseroptischer Tubus mit Licht und einer Kamera wird in die Beckenhöhle eingeführt. Dadurch können Sie die Zyste direkt sehen. Wenn sie sich auf der Oberfläche des Ovars befindet, können Sie auch eine Biopsie (in vivo) machen, um eine Tumor-Ovarialzyste auszuschließen.
  4. Punktion einer Ovarialzyste - Unter der Kontrolle eines Ultraschalls wird eine Wand der Bauchhöhle mit einer dünnen Nadel durchstochen, die Nadel wird in die Ovarialzyste eingeführt, es wird Flüssigkeit zur Untersuchung genommen, wodurch eine Art Formation festgestellt werden kann.

Ultraschall ist eine der informativsten Methoden zum Nachweis einer Ovarialzyste, insbesondere bei Verwendung eines Transvaginalsensors.

Ovarialzystenbehandlung

Bei einer diagnostizierten Ovarialzyste erfolgt die Behandlung auf zwei Arten: chirurgisch und konservativ. Die erste Methode wird nur für die oben genannten Komplikationen in Form von Lücken und Verdrehungen verwendet, sowie bei Verdacht auf eine maligne Formation. Derzeit wird die Laparoskopie am häufigsten eingesetzt.

Sie können auch einige Methoden der chirurgischen Behandlung auswählen:

  1. Zystektomie - Entfernung der Zyste.
  2. Ovariektomie - Entfernung des Eierstocks.
  3. Adnexektomie - Entfernung von Uterusanhängern.
  4. Biopsie des Eierstocks - wird bei malignen Tumoren durchgeführt.

Die konservative Behandlung wird in der überwiegenden Mehrheit der Fälle angewendet. Die Behandlung mit dieser Methode umfasst die Einnahme von Schmerzmedikamenten sowie von Verhütungsmitteln, die das Entstehen neuer Formationen verhindern.

Nicht nur gefährliche Zysten wie Endometrioide, Dermoid und Schleimhäute, sondern auch solche, die bei einer jungen Frau gebildet werden, die schwanger werden möchte, werden zwangsweise entfernt, da das Risiko einer Torsion oder eines Wachstums des Tumors während der Schwangerschaft steigt.

Laparoskopie Ovarialzysten

Die Laparoskopie kann sowohl diagnostisch als auch therapeutisch sein. Der einzige Unterschied besteht darin, dass bei einem von ihnen nur die Diagnose durchgeführt wird und beim zweiten - den erforderlichen Verfahren.

Laparoskopische Operationen werden ohne chirurgische Inzision der Bauchhöhle durchgeführt. Stattdessen macht ein Spezialist mehrere kleine Einstiche im Nabel, durch die ein spezielles Instrument, ein mit einer Kamera ausgestattetes Endoskop, eingeführt wird. Mit der Kamera können Sie den gesamten Vorgang auf einem großen Monitor verfolgen und versehentliche Fehler vermeiden.

Die Operation zur Entfernung einer Zyste mittels Laparoskopie dauert je nach Größe und Struktur der Zyste zwischen 20 und 40 Minuten. Die erste Phase des Menstruationszyklus ist planmäßig am besten für eine Operation geeignet. Die postoperative Periode dauert nur einen Tag im Krankenhaus, danach kann die Frau am Tag 3 mit der Arbeit beginnen.

Laufende Operationen

Die Entfernung einer Zyste kann durch Laparotomie erfolgen. Anzeichen für eine solche Operation sind in der Regel große Ovarialzysten oder komplizierte Fälle der Erkrankung.

Es gibt verschiedene Optionen für Operationen mit Laparotomie:

  1. Zystektomie - Entfernung von Ovarialzysten.
  2. Keilexzision - wenn eine Zyste und teilweise Ovarialgewebe entfernt wird.
  3. Ovariektomie - wenn nicht nur eine Zyste entfernt wird, sondern auch der gesamte Eierstock.

Es kommt oft vor, dass der Arzt während der Operation eine maligne Degeneration des Eierstocks entdeckt, und in diesem Fall ist die Entfernung beider Eierstöcke, des Uterus, der Fettfalte (Epiploon) und der regionalen Lymphknoten angezeigt.

Behandlung von Ovarialzysten ohne Operation

Bei einer kleinen Menge an Ovarialzyste ist eine Behandlung ohne Operation mit Progesteron-Tabletten (Duphaston) zulässig. Dieses Hormon hilft, das Wachstum von Zysten zu verlangsamen und zu reduzieren. Die Therapie dauert mindestens 5-6 Monate. In vielen Fällen kann es unwirksam sein.

Bei der Diagnose einer Ovarialzyste werden in der Regel Medikamente verschrieben, um den hormonellen Hintergrund des Körpers zu normalisieren (Yarin, Novinet). Die Dauer der Behandlung hängt von der Leistung des Bluttests einer bestimmten Frau ab. Die Selbstverabreichung solcher Medikamente ist inakzeptabel.

Volksheilmittel

Nun werden wir uns ansehen, wie eine Ovarialzyste mit Hilfe der traditionellen Medizin behandelt werden kann. Diese Rezepte tragen dazu bei, die Größe und die Anzahl der Tumore zu reduzieren und das hormonelle Ungleichgewicht zu beseitigen.

  1. Kalanchoe ist eines der besten Volksheilmittel gegen Ovarialzysten. Diese Pflanze wirkt entzündungshemmend, löst den Tumor auf und unterstützt die Immunität. Saft aus Kalanchoe auspressen, zu gleichen Teilen mit Honig mischen und mit diesem Arzneimittel die Mulltampons anfeuchten. Führen Sie einen Tampon nachts so tief wie möglich in die Vagina ein. Mit einer Zyste des rechten Eierstocks müssen Sie auf der rechten Seite liegen, mit einer Zyste der linken - auf der linken Seite. Die Behandlung wird fortgesetzt, bis alle unangenehmen Symptome verschwunden sind.
  2. Um dieses Mittel vorzubereiten, benötigen Sie: Honig (100 ml) und eine Zwiebel mittlerer Größe. Honig sollte in eine kleine tiefe Schüssel gegossen werden und die Zwiebel auch dort legen. Die Hauptsache ist, dass die Zwiebeln vollständig mit Honig bedeckt sind, ansonsten gibt es keinen starken Heileffekt. Volksheiler empfehlen, diese ganze Prozedur tagsüber durchzuführen. Nur so können die Zwiebeln vollständig eingeweicht werden. Abends (dh nach 10 Stunden) müssen Sie diese Glühbirne erhalten und einen kleinen Tampon in einer solchen Größe formen, dass es für Sie günstig ist, sie in die Vagina einzusetzen. Wickeln Sie die Zwiebel mit Gaze und betreten Sie die ganze Nacht die Scheide. Die Behandlung dauert in der Regel etwa 10 Tage.
  3. Dieses Rezept benötigt nur einen Teelöffel Honig. Wenn Sie es flüssig haben, sollten Sie es vor dem Gebrauch in den Gefrierschrank stellen und etwas aushärten lassen. Dann wird der Honig auf eine breite Bandage gelegt, die in zwei Lagen gefaltet und mit einem starken Faden gebunden wird. Um den Tampon leicht entfernen zu können, lassen Sie die langen Enden des Fadens. Versuchen Sie, es tiefer einzulegen, da sonst der Honig herausfließen kann und es keine Auswirkung darauf gibt. Und schlussendlich schlief auf der Seite ein, mit der sich eine Zyste befindet. Gleichzeitig mit der Behandlung von Honigtampons wird empfohlen, jeden Morgen vor den Mahlzeiten ein Glas warmes kochendes Wasser zu trinken, nachdem zwei Esslöffel Honig hinzugefügt wurden. Manchmal reicht es für eine zweiwöchige Behandlung, bis die Zyste verschwunden ist. Bei Vernachlässigung der Krankheit wird die Behandlungszeit etwas länger dauern.
  4. Um Brühe vorzubereiten, muss der Gebärmuttergebrauch 1 EL genommen werden. l trockenes Gras, das notwendig ist, um kochendes Wasser in einen Emailtopf zu gießen. Dann müssen Sie es auf das Dampfbad legen und zwanzig Minuten lang protonieren. Dann mit etwas abdecken und 3 Stunden lang an einem warmen Ort aufbewahren (nicht länger). Danach die Brühe filtrieren und 1 EL trinken. l nicht mehr und nicht weniger als 5 mal am Tag für 24 Tage. Dann 5 Tage Pause und ein neuer Kurs.
  5. Walnussschalen helfen bei der Heilung einer Zyste in 2 Monaten. Waschen Sie die 14 Nüsse gründlich und befreien Sie sie von den Kernen. Füllen Sie die ½ Liter Wodka-Nüsse. Bestehen Sie die Lösung für eine Woche und nehmen Sie einen Löffel für einen Monat.

Vor der Einnahme von Volksheilmitteln wird empfohlen, einen Arzt zu konsultieren.

Ovarialzyste: Symptome, Ursachen, Behandlung und Folgen

Der Eierstock erfüllt eine sehr wichtige Funktion im Körper einer Frau - er bestimmt den hormonellen Hintergrund und die Fruchtbarkeit. Daher ist die Bildung einer Hohlraumbildung in ihren Membranen äußerst gefährlich und stellt die Möglichkeit einer zukünftigen Mutterschaft in Frage.

Ovarialzyste gehört nicht zu den harmlosen oder physiologischen Phänomenen - ihrer Entwicklung geht immer eine gewisse Störung im weiblichen Körper voraus. Der Verrat der Pathologie liegt in ihrer Fähigkeit, lange Zeit unbemerkt zu bleiben. Die Verschlechterung der Gesundheit sollte jedoch als Grund dienen, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Ursachen von Ovarialzysten

Um die Schwere der Krankheit zu verstehen, muss eine Frau die Ursachen einer Ovarialzyste kennen und versuchen, die Auswirkungen schädlicher Faktoren zu verhindern. Einige von ihnen hängen von der Lebensweise des Patienten ab und können auf Wunsch leicht reguliert werden.
Es ist wahrscheinlicher, dass sich in den Wechseljahren eine Ovarialzyste entwickelt, da die Regelmäßigkeit des Menstruationszyklus den Nutzen des weiblichen Fortpflanzungssystems bestimmt.
Faktoren, die für die Entwicklung von Ovarialzysten prädisponieren:

- in ständigem psycho-emotionalem Stress bleiben;
- abrupte und / oder häufige Änderungen der klimatischen Aufenthaltsbedingungen;
- Mangel an hochwertiger und ausgewogener Ernährung, anstrengende Ernährung oder Überessen;
- Probleme mit dem Gewicht - seine Inkonsistenz in Höhe und Alter (übermäßiges Dünn oder Fülle);
- schlechte Gewohnheiten - Alkoholmissbrauch, Rauchen;
- schädliche Arbeitsbedingungen - die Durchführung professioneller Tätigkeiten in der Farben- und Lackindustrie, das Arbeiten mit gefährlichen Stoffen, Chemikalien.

Die Wahrscheinlichkeit einer Ovarialzyste erhöht das Vorhandensein von sogenannten Risikofaktoren, die für den Körper einer Frau relevant sind. Diese Bedingungen umfassen:

1. Zu frühes Einsetzen der Menstruation.
2. Menstruation tritt mit Schmerzen auf, sie werden gezwungen, Schmerzmittel einzunehmen, haben immer unterschiedliche Dauer und Blutvolumen.
3. Wenn das Mädchen die erste Menstruation zu spät beginnt.
4. Wenn eine Zyste bereits bestätigt wurde.
5. Wenn eine Frau eine Brusttumortherapie mit dem Medikament Tamoxifen durchgemacht hat.
6. Übertragene operative oder instrumentelle Eingriffe an den Fortpflanzungsorganen - Kürettage (Diagnose), Geburt, Abtreibung, Kaiserschnitt.
7. Die Platzierung des zuvor durchgeführten intrauterinen Geräts kann dazu führen, dass die Frau in der Zukunft die ersten Anzeichen einer Ovarialzyste spürt.
8. Probleme mit der funktionellen Aktivität der Schilddrüse (häufiger - Hypothyreose).

Der Faktor, der die Entstehung der Krankheit ausgelöst hat, kann eine entzündliche Erkrankung sein, die die Organe des Urogenitalsystems betrifft. Vor allem, wenn die Krankheit langwierig ist, lange Zeit nicht geheilt wurde oder der therapeutische Verlauf unterbrochen wurde.

Rechts tritt ein blasenartiger Tumor als negatives Ergebnis der zuvor übertragenen Intervention zur Entfernung des Anhangs auf. Im Gegensatz zu einer Zyste des rechten Eierstocks ist ein linksseitiges Neoplasma häufig eine Folge einer Kolitis (ein entzündliches Phänomen, das die Schleimhaut des Dünndarms beeinflusst). Da die Eierstöcke und der Darm im histologischen Sinne eng miteinander verbunden und anatomisch eng beieinander liegen, erstreckt sich die Pathologie in beide Richtungen.

Symptome von Ovarialzysten

Wenn eine Ovarialzyste schmerzt, ist das Neoplasma nicht die erste Stufe seiner Entwicklung. Die Blase mit dem Inhalt des Inhalts erweitert sich, beeinflusst die Struktur des Eierstocks und streckt die Lappen, wodurch Unbehagen empfunden wird. Das Fortschreiten dieses Prozesses kann sogar zu einer Zunahme des Bauchumfangs führen, dies tritt jedoch in seltenen klinischen Fällen auf.

Die ausgeprägtesten Anzeichen von zystischen Läsionen des Eierstocks:

1. Schmerz in intimer Intimität.
2. Druckgefühl von innen auf den Unterbauch.
3. Neurologische Störungen: Reizbarkeit, Schlaflosigkeit, Angstzustände, Apathie.
4. Vaginalsekrete verschiedener Farben und Texturen treten auf, sind aber blutiger und stehen nicht in Zusammenhang mit der Menstruation.
5. Eine Frau hat häufiges Harndrang, was nicht mit dem Auftreten einer Blasenentzündung zusammenhängt.
6. Verletzung der Dauer des Menstruationszyklus: Es gibt Verzögerungen, die mit der Freisetzung des Blutvolumens abwechseln, etwas mehr als gewöhnlich. Monatlich sind die Ovarialzysten aufgrund von Schwankungen des Hormonspiegels, einschließlich der Eierstöcke, inkonsistent.
7. Das Auftreten eines Blutausstrichs in der Mitte des Menstruationszyklus.
8. Morgens können leichte dyspeptische Störungen auftreten - Übelkeit, Unwohlsein im Magen, ursächliche Abdominaldehnung.

Wenn die zystische Formation zerrissen ist, begleitet die Frau ein völlig anderes Gefühl - noch intensiver und ausgeprägter.

1. Übelkeit entwickelt sich plötzlich, beginnt mit dem Auftreten des sogenannten Klumpens im Hals, dann tritt Erbrechen auf.
2. Die Körpertemperatur steigt auf zu hohe Werte, ohne Schüttelfrost, aber mit unerträglicher Hitze.
3. Herzklopfen treten häufig auf, Schwäche wird im ganzen Körper wahrgenommen.
4. Die vordere Bauchwand ist sehr angespannt, Versuche, das Ergebnis zu entspannen, bringen sie nicht, da es sich um einen Reflexzustand handelt.
5. Zahlreiche Blutungen im Uterus entwickeln sich - eine Notsituation, die aufgrund der hohen Wahrscheinlichkeit eines Blutverlusts mit Mortalität bedroht ist, daher ist ein sofortiger Krankenhausaufenthalt erforderlich.
6. Schwindel, in 8 von 10 Fällen verliert eine Frau das Bewusstsein. Um Trübungen und Verletzungen beim Fallen zu verhindern, muss der Patient verlegt werden, obwohl es in einem solchen Zustand sehr schwierig ist, eine horizontale Position einzunehmen.
7. Der Blutdruck wird auf kritische Werte reduziert. Der Zustand wird durch Blutverlust in Verbindung mit einem schmerzhaften Schock verursacht. Wenn der Blutdruck bei den ersten Anzeichen einer Verschlechterung der Gesundheit gemessen wird und seine Leistung leicht verringert wird, haben die Begleitpersonen und der Patient nur sehr wenig Zeit, um sich medizinisch behandeln zu lassen - nach 20 bis 30 Minuten werden die Daten auf dem Tonometer fast halbiert.
8. Die Blässe der Haut, die Schleimhäute der Lippen erhält eine blaue Tönung durch Blutverlust und zunehmenden Schmerzschock.

Aber das schwächste Zeichen einer gebrochenen Zyste ist das Schmerzsyndrom. Akuter Schmerz entsteht unerwartet paroxysmal und breitet sich dann auf den gesamten Unterleib aus. Bewegt sich in den sakralen Bereich des Rückens. In Abhängigkeit von der Körperposition des Patienten erhöht oder abnimmt es etwas.

Achtung! Wenn eine Zyste des rechten Eierstocks reißt, besteht die Hauptaufgabe eines Spezialisten darin, schnell den wahren Zustand des Patienten festzustellen, da die Anzeichen bei der Entwicklung einer Blinddarmentzündung sehr ähnlich sind. Der Patient sollte versuchen, dem Arzt das klinische Bild, die Empfindungen und Beschwerden zu erklären und zu klären, was seiner Entwicklung vorangeht.

Eine gerissene Ovarialzyste während der Schwangerschaft bedroht nicht nur die Mutter, sondern auch das Baby. Wenn die Tragzeit lang genug ist, wird die Notwendigkeit eines Kaiserschnitts in Betracht gezogen. Dies ist eine zusätzliche Unannehmlichkeit für Gynäkologen und beeinträchtigt das Wohlbefinden von Frauen.

Da sich der zystische Auswuchs nicht an einem Tag bildet, können Sie Schwierigkeiten vermeiden, wenn Sie regelmäßig von einem Frauenarzt untersucht werden, ohne das Konzept der Schwangerschaftsplanung zu vernachlässigen. Der Begriff impliziert eine vollständige Untersuchung des gesamten Organismus und die Heilung bestehender Pathologien bereits vor dem Beginn der Empfängnis.

Diagnose von Ovarialzysten

Der Nachweis einer Ovarialzyste mit Ultraschall fällt häufig zusammen mit der Untersuchung aus einem anderen Grund. Eine Frau kommt zum Arzt, um sich über die Schwangerschaft zu informieren, um die Ursachen der Unfruchtbarkeit oder die standardmäßige Vorsorgeuntersuchung herauszufinden, wo sie über bestehende Probleme in den Eierstöcken erfährt.

Da die Folgen einer Operation zur Entfernung eines zystischen Tumors für die Fortpflanzungsgesundheit der Frau gefährlich sein können, muss sie in der Zukunft mindestens alle sechs Monate untersucht werden. Dadurch können frühzeitig beginnende Tumoren identifiziert werden. Dann ist die Behandlung wirksam.

Um die Diagnose zu bestätigen, wird der Frauenarzt eine Labor- und Instrumentenuntersuchung vorschreiben. Die Labordiagnose umfasst:

- Ein Bluttest für die biochemische und klinische Forschung: Ermöglicht die Einstellung des Leukozytenpegels (bei Zystenruptur erhöht), ESR (ähnlich), Hämoglobin (reduziert durch Blutverlust).
- Mit der Urinanalyse können Sie rote Blutkörperchen erkennen, die auf Blutungen hindeuten.
- Ultraschall der Bauchorgane - ermöglicht die Identifizierung einer zystischen Veränderung, um deren Lokalisierung genau zu bestimmen.
- Diagnostische Laparoskopie - Durch vorgefertigte Hautschnitte wird ein mit einer Mikroskopkamera ausgestatteter faseroptischer Tubus in die Beckenhöhle eingeführt. Das Gerät ist kompakt und verfügt über eine Hintergrundbeleuchtung, die eine ideale Voraussetzung für die Beurteilung des klinischen Bildes und insbesondere der Parameter einer Ovarialzyste darstellt: Abmessungen, Konturen.

- Punktion einer Ovarialzyste - die Punktion der Auskleidung der Bauchhöhle wird durchgeführt, dann - die Zyste, um den Inhalt dieser vesikulären Formation einzufangen. Die Anerkennung der Sekretion ist erforderlich, um den Ursprung der Zystenbildung festzustellen. Die Aktion erfolgt unter der Kontrolle von Ultraschall und einer feinen Nadel.

Der genaueste und aufschlussreichste Weg, um den Ort, die Größe der Zyste und den Einflussgrad auf nahegelegene Strukturen zu sehen, ist die Durchführung einer Ultraschalluntersuchung mit einem transvaginalen Sensor.

Behandlung von Ovarialzysten auf konservative Weise

Wie bei anderen Krankheiten weist eine Ovarialzyste eine bestimmte Klassifizierung und einen bestimmten Code gemäß ICD 10 auf: Follikuläre Zyste wird mit N83.0, Gelbkörperzyste - N83 und der Rest von Zysten unbekannter Herkunft - N83.2 zugeordnet. In Betracht kommt auch eine Gruppe sogenannter gutartiger ovarialer Neoplasmen - eine endometrioide Zyste und Penovaria. Sie werden unter dem Code D27 verschlüsselt.

Ovarialzysten ohne Operation zu behandeln, ist real. Aber mit bestimmten Beweisen. Um eine konservative Behandlung durchzuführen, muss der Tumor zum ersten Mal erkannt werden (das Fehlen des Auftretens von Zysten in der Geschichte). Außerdem ist die Größe des Vesikels wichtig - wenn eine Ovarialzyste 5 cm beträgt, ist es falsch, von der Möglichkeit einer medikamentösen Behandlung zu sprechen. Zeitverschwendung, Verspätung führt nicht nur zum Verlust eines Organs - das Todesrisiko steigt.

1. Die zystische Veränderung des funktionellen Ursprungs mit einem Durchmesser von weniger als 1 cm löst sich unabhängig auf. Die Aufgabe des Patienten besteht darin, den Frauenarzt aufzusuchen, um die Dynamik des Neoplasmas zu verfolgen.

2. Die Zyste des Corpus luteum des Eierstocks neigt dazu, sich ohne jegliche Mittel selbst zu beseitigen. Der hormonelle Hintergrund einer Frau erfährt während des Menstruationszyklus Veränderungen und der Tumor wird eliminiert.

3. Eine hormonelle Zyste, die gegen oder aufgrund einer hormonellen Störung entstanden ist, wird durch dieselbe Methode - hormonelle - beseitigt. Dem Patienten werden orale Kontrazeptiva mit einphasiger oder zweiphasiger Wirkung verschrieben. Das in diesem Fall am häufigsten verwendete und wirksamste Medikament - auf der Basis von Progesteron - ein Hormon, das von den Eierstöcken produziert wird. Duphaston mit einer Ovarialzyste benötigt 5 bis 6 Monate, um das Wachstum von Tumoren vollständig zu verlangsamen. Es ist auch ratsam, Medikamente zu verschreiben, die zur Stabilisierung des Hormonhaushalts im Körper beitragen (Yarin, Novinet). Bei der Festlegung der Dauer eines therapeutischen Verlaufs berücksichtigt der Frauenarzt immer die Ergebnisse einer zuvor durchgeführten Blutuntersuchung eines bestimmten Patienten. Die unabhängige Einnahme von Medikamenten der angegebenen pharmakologischen Gruppe ist inakzeptabel.

4. Vitamintherapie. Zur Stärkung des Allgemeinzustandes des Körpers werden einer Frau die B-Vitamine sowie A, E, C verschrieben.

Wenn eine Frau viel Blut verloren hat, wird der Arzt Eisenpräparate verschreiben.

Behandlung von Ovarialzysten mit Volksheilmitteln

Alternativmedizin-Führer enthalten viele Rezepte, die einer Frau mit zystischen Läsionen helfen sollen. Empfehlungen aus der traditionellen Medizin beschränken sich auf die Verwendung von Kalanchoe-Saft, Honig, Zwiebeln und Walnussschalen. Die Möglichkeit einer Behandlung mit Volksheilmitteln kann mit dem Arzt besprochen werden, aber nur wenige Spezialisten unterstützen die Verwendung solcher Mittel bei hormonellen Erkrankungen. Darüber hinaus prädisponieren zystische Veränderungen für die Entwicklung eines malignen Ovarialtumors, der mit der Idee einer Behandlung mit Dekokten, Infusionen und Salben absolut unvereinbar ist.

Behandlung von Ovarialzysten durch eine Operation

Der chirurgische Ansatz ist eine extreme Option, um eine Erholung zu erreichen. Der Frauenarzt beschließt, nur dann zu greifen, wenn klare Anhaltspunkte vorliegen. Chirurgie, die zur Normalisierung des Gesundheitszustands durchgeführt wird:

1. Zystektomie - der Chirurg entfernt nur die zystische Formation.
2. Ovariektomie - Wenn eine große Ovarialzyste entdeckt wird, wird das Organ entfernt.
3. Adnexektomie - der Chirurg schneidet die Gebärmutter ab.
4. Eierstockbiopsie - Bei Verdacht auf einen malignen Tumor wird ein kleines Stück Organgewebe entnommen.

Nicht nur gefährliche Zysten - Endometrioide, Dermoid und Schleimhaut -, sondern auch andere Formen der Erziehung unterliegen der obligatorischen Beseitigung, wenn eine Frau plant, in naher Zukunft ein Kind zur Welt zu bringen. Tatsache ist, dass eine Schwangerschaft das Risiko einer Verdrehung der zystischen Beinformation erhöht. Unter der Wirkung einer hormonellen Anpassung, die dem Körper einer schwangeren Frau inhärent ist, nimmt außerdem die Größe des Neoplasmas zu, was insbesondere für den Organismus der werdenden Mutter unerwünscht ist.

Eine Operation sollte besser für die erste Hälfte des Menstruationszyklus geplant werden (wenn die klinische Situation keine Notfallsituation ist - Torsion oder Ruptur). Wenn eine Exzision einer Blasenblase geplant ist, beträgt die Dauer des chirurgischen Eingriffs im Durchschnitt nicht mehr als 40 Minuten. Aber immer bestimmt die Dauer der Operation die Struktur und ihre Größe zu diesem Zeitpunkt.

Die Auswirkungen von Ovarialzysten

Nicht nur die übertragene Operation, sondern auch die Übertragung einer Zyste kann die Fortpflanzungsfähigkeit einer Frau beeinflussen und sogar zur Ursache der Unfruchtbarkeit werden (aufgrund von Problemen mit der Freisetzung eines Eies, hormonellem Ungleichgewicht aufgrund der Minderwertigkeit des Eierstocks). Die Gefahr von zystischen Veränderungen bei einer schwangeren Frau ist die Unterbrechung dieses physiologischen Prozesses (Fehlgeburt). Der geringste Schaden durch übertragenes zystisches Wachstum im Eierstock ist eine Verletzung des Menstruationszyklus.

Die Folgen einer Operation sind ausgeschlossen, wenn sie von einem erfahrenen Chirurgen durchgeführt wurden. Die wahrscheinlichsten Komplikationen sind mit der Nichteinhaltung der Sterilitätsregeln (abhängig von der Ehrlichkeit des medizinischen Personals) und der Nichtbeachtung der Empfehlungen des Arztes in der postoperativen Phase (abhängig von der Frau) verbunden.

Ovarialzyste und Vitalaktivität

Nachdem sie von einer solchen Diagnose erfahren haben, gibt es keine Gründe für Panik, aber es gibt Gründe, das übliche Regime zu überarbeiten. Zunächst einmal müssen Sie die Ruhe normalisieren und die nervöse, intensive Arbeit aufgeben. Stellen Sie die psycho-emotionale Ruhe wieder her. Hormonpräparate einnehmen, die vom Frauenarzt verschrieben werden, wobei die von ihm bestimmte Dosis nicht überschritten oder überschritten werden darf.

Wenn es für einen Spezialisten wichtig ist, eine Frau von der intimen Intimität auf den Zeitpunkt der Hormontherapie zu beschränken, sollte der Patient unbedingt mit seinem Partner sprechen. Es ist möglich, die Möglichkeit der Installation eines intrauterinen Geräts oder die Wahl alternativer Verhütungsmethoden in Betracht zu ziehen.

Ovarialzyste und Bewegung schließen sich gegenseitig aus. Die Spannung der Presse - die vordere Bauchwand - führt zu einer Erhöhung der Auswirkungen auf das Neoplasma, was das Risiko einer Beschädigung erhöht. Außerdem können Sie den Körper nach der Operation nicht physisch belasten.

Frauen interessieren sich für die Frage: Kann man mit einer Ovarialzyste in die Sauna, ins Schwimmbad oder in das Sonnenbad gehen? Die Exposition bei hohen Temperaturen ist kontraindiziert, und ein Besuch des Pools ist nicht schädlich (nur wenn dies keine große Bildung ist). Die Exposition der Haut mit ultravioletten Strahlen während zystischer Veränderungen des Eierstocks ist nicht kontraindiziert.

Monatlich danach können Ovarialzysten mit langen Pausen auftreten. Dies ist verständlich, wenn sich die zystischen Veränderungen längere Zeit im Körper befanden und das Gleichgewicht des Hormonhaushalts verhindert wird. Im Laufe der Zeit kehrt der Zustand zur Normalität zurück, aber die Hormonkontrolle mittels Bluttest wird erforderlich sein.

Prävention

Um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass sich Zysten im Eierstock entwickeln, müssen Sie die Vorsichtsmaßnahmen kennen:

- Sich weigern, während der Menstruation Sex zu haben (selbst wenn geschützt, sollten die Eierstöcke nicht betroffen sein).
- Beginnen Sie das Sexualleben nicht unmittelbar nach dem Beginn der Pubertät.
- Wenn die Größe der Ovarialzysten groß genug ist, sollten Sie die Möglichkeit einer sofortigen Tumorbeseitigung in Betracht ziehen.
- Lehnt den häufigen Wechsel von Sexualpartnern ab.
- Achten Sie auf die Regelmäßigkeit des Sexuallebens.
- Vermeiden Sie Unterkühlung, kleiden Sie sich immer gemäß den Temperaturbedingungen.
- Vergessen Sie nicht die Gefahren der Überarbeitung, wechseln Sie richtig zwischen Arbeits- und Ruhezustand.

Es ist auch wichtig, schwere körperliche Anstrengung zu vermeiden und Ihre Fähigkeiten objektiv zu berechnen, wenn Sie im Fitnessstudio trainieren.

Durch die Interaktion mit dem Frauenarzt werden die zystischen Neoplasien der Eierstöcke ohne Folgen für den Körper beseitigt. Um sie rechtzeitig zu erkennen, muss ein Arztbesuch systematisch sein.

Eierstockzyste - Ursachen, Anzeichen, Symptome, Behandlung und Konsequenzen für eine Frau

Eine Zyste im Eierstock ist ein gutartiger Neoplasma, bei dem es sich um einen Tumor am Bein handelt, der einen flüssigen Inhalt enthält und zum Wachstum neigt, wenn sich das Geheimnis sammelt. Diese Krankheit ist am anfälligsten für Frauen im gebärfähigen Alter. Weniger häufig tritt eine Ovarialzyste bei Frauen über fünfzig Jahren auf.

Um welche Art von Krankheit es sich handelt, welche Ursachen, Symptome und möglichen Konsequenzen sich für den weiblichen Körper ergeben und warum es wichtig ist, bei den ersten Anzeichen mit der Behandlung zu beginnen, werden wir den Artikel weiter untersuchen.

Was ist eine Ovarialzyste?

Eine Ovarialzyste ist eine Formation in Form einer Blase mit einem flüssigen oder halbflüssigen Inhalt, die in der Struktur des Ovars auftritt und dessen Volumen um ein Vielfaches vergrößert. Im Gegensatz zu einem Tumor wächst und wächst ein solches Neoplasma durch die Zugabe von Flüssigkeit und nicht durch die Vermehrung von Zellen.

Anatomisch sieht die Zyste aus wie ein dünnwandiger Hohlraum in Form eines Sacks. Die Größe dieser Formation variiert zwischen einigen und 15-20 Zentimetern Durchmesser.

Die Hauptfunktionen der Eierstöcke:

  • Entwicklung, Wachstum und Reifung der Eier in den Follikeln (Hohlräume in Form von Blasen, die in der Dicke des Gewebes des Eierstocks liegen);
  • die Freisetzung einer reifen Eizelle in die Bauchhöhle (Eisprung);
  • Synthese weiblicher Sexualhormone: Estradiol, Estriol, Progesteron usw.;
  • Regulierung des Menstruationszyklus durch ausgeschiedene Hormone;
  • Sicherstellung der Schwangerschaft durch die Produktion von Hormonen.

Die Eierstöcke sollten mindestens zweimal im Jahr untersucht werden, da eine Zyste für die reproduktive Gesundheit einer Frau gefährlich sein und onkologische Prozesse auslösen kann.

Ovarialzysten sind eine weit verbreitete Erkrankung und treten in der gebärfähigen Zeit häufiger bei Frauen auf: In 30% der Fälle werden sie bei Frauen mit regelmäßigem Menstruationszyklus und in 50% bei einem Defekt diagnostiziert. In den Wechseljahren treten bei 6% der Frauen Zysten auf.

Arten von Zysten

Die Klassifizierung der Zysten erfolgt anhand der ermittelten Ursachen ihrer Entstehung.

Follikuläre Zyste

Die Follikelzyste der Ovarien ist eine zystische Formation, die ein vergrößerter Follikel ist. Diese Zyste hat dünne Wände und einen Hohlraum mit flüssigem Inhalt. Seine Oberfläche ist glatt und glatt. Ihre Abmessungen überschreiten normalerweise nicht mehr als 8 cm.

Gelbe Körperzyste

Die Zyste des Corpus luteum ist durch dickere Wände gekennzeichnet, ihr Durchmesser beträgt 2 bis 7 cm und die Zyste hat eine flache, abgerundete Oberfläche. Im Inneren befindet sich eine gelblich-rote Flüssigkeit. Im Vergleich zu Follikular wird es länger aufbewahrt. Es kann keine besonderen Symptome geben, eine Zyste befindet sich nur an einem der Eierstöcke.

Endometriumzysten

Bereits ein Name gibt Frauen einen Hinweis darauf, was eine Zyste eines Eierstocks endometrialen Ursprungs ist. Solche Kapseln entstehen durch Mutation von Endometriumzellen. Sie haben dicke Wände und im Inneren einer grau-grauen, blutigen oder gelben Flüssigkeit befindet sich der Inhalt einer dunkelbraunen Farbe (weshalb sie manchmal auch Schokolade genannt wird).

Dermoid Zysten

Diese Ovarialzyste ist eine gutartige Masse, während eine Frau mit einer solchen Zyste sehr selten über ihre Manifestationen klagt. Sehr selten kann es im Unterleib zu Schweregefühl oder Unwohlsein kommen.

Hämorrhagisch

Hämorrhagische Zyste im Eierstock - bezieht sich auf die funktionelle, aber in diesem Fall platzen Blutgefäße im Follikel oder Corpus luteum. Es gibt Blutungen, starke Schmerzen im Unterbauch.

Schleimig

Ovarial schleimige Zysten sind oft mehrkammerig, sie sind mit dickem Schleim (Muzin) gefüllt, der von der inneren Schleimhaut der Zyste produziert wird. Meistens sind sie in 50 Jahren bei Frauen zu finden.

Alle diese Arten von Ovarialzysten sind aufgrund schwerwiegender Konsequenzen kompliziert - sie erreichen große Größen, entarten zu malignen Tumoren und es besteht die Gefahr der Unfruchtbarkeit. Eine Frau sollte auf Schmerzen im Unterbauch, braunen Ausfluss und unregelmäßige Menstruation aufmerksam gemacht werden.

Ursachen

Diese Krankheit kann sowohl angeboren als auch erworben sein. Grundsätzlich sind die meisten Sorten jedoch ein Leben lang vorhanden. Der Inhalt der Zyste erscheint entweder, wenn die Drüsen des Ausscheidungskanals verstopft sind und sich das Geheimnis ansammelt, oder wenn die Flüssigkeit von einem Hohlraum gebildet wird, der zuvor nicht vorhanden war.

Grundsätzlich wird eine Zyste am Eierstock bei jungen Mädchen und Frauen diagnostiziert. Statistiken zufolge tritt die Zystenbildung bei 7% der reifen Frauen auf, auch nach den Wechseljahren. Das Auftreten dieser Pathologie hängt mit dem Menstruationszyklus zusammen und hängt nicht vom Alter und der Gesundheit der Frau ab. Daher ist es logisch, dass eine Ovarialzyste nach den Wechseljahren ein sehr seltenes Phänomen ist.

  • Verstöße gegen den Menstruationszyklus - Wenn die Menstruation des Mädchens nicht pünktlich ist (der Zeitraum ist 12 bis 15 Jahre normal) oder wenn die Wechseljahre zu früh erscheinen (bis zu 50 Jahre), ist das Auftreten einer mit Flüssigkeit gefüllten Höhle im Erwachsenenalter sehr wahrscheinlich.
  • Endokrine Dysfunktion, Menstruation im frühen Alter, verschobene Aborte, Mangel an Schilddrüsenhormonen, entzündliche Erkrankungen und Genitalinfektionen - all dies führt auch zu einer Ovarialzyste.
  • Lebensstil - Rauchen führt zu einer Durchblutungsstörung in allen Organen, so dass eine Frau, die nicht ohne Zigarette leben kann, Erkrankungen des Fortpflanzungssystems haben kann.

Symptome einer Ovarialzyste bei einer Frau + Foto

Bei den meisten Frauen erfolgt ihre Entdeckung zufällig nach einer routinemäßigen Untersuchung oder Diagnose auf andere Krankheiten oder Beschwerden. Dies ist darauf zurückzuführen, dass bei Ovarialzysten bei Frauen die Symptome in den meisten Fällen von ihnen nicht wahrgenommen werden.

Symptome und Anzeichen:

  • Das häufigste (und oft auch einzige) Symptom des Wachstums von zystischem Tumor sind Schmerzen während der Menstruation und des Eisprungs.
  • Störung des Menstruationszyklus. Bei hormonell aktiven Neoplasmen bei Frauen entwickelt sich Amenorrhoe, dh es gibt keine Menstruation. Darüber hinaus kann die Menstruation schmerzhaft und reichhaltig sein, es kann zu einer Verzögerung der Menstruation, zu Unregelmäßigkeiten und Seltenheit ihres Auftretens kommen, Uterusblutungen.
  • Symptome der Kompression der Organe und Blutgefäße. Eine wachsende Ovarialzyste kann die Blase oder den unteren Darm pressen, was sich in Dysurie und Verstopfung äußert. Die Kompression der venösen Gefäßbündel kann Krampfadern der unteren Extremitäten verursachen.
  • Asymmetrie und eine Zunahme des Bauches bei großen Größen. Ein solches Phänomen wie das Wachstum des Bauchumfangs sowie Asymmetrie entsteht entweder durch Aszites, wenn sich Flüssigkeit in der Bauchhöhle ansammelt, oder von großen Zystengrößen.
  • Übelkeit, Würgen nach Geschlechtsverkehr oder körperlicher Anstrengung (Training, Gewichtheben);
  • Bauchschmerzen, die sich nach dem Training verschlimmern
  • Bauchschmerzen beim Geschlechtsverkehr
  • Falsches Wasserlassen zum Wasserlassen und zum Stuhlgang.
  • scharfer Schmerz auf der rechten Seite;
  • Anspannung der Bauchmuskeln;
  • Blutungen, die nicht mit der Menstruation zusammenhängen;
  • häufiger Drang zu urinieren, aber schlechte Entleerung;
  • asymmetrische Zunahme des rechten Bauches.
  • Entnahme von Blut aus den Genitalien zusätzlich zur Menstruation;
  • Übelkeit;
  • Schmerzen auf der linken Bauchseite;
  • gestörter Menstruationszyklus;
  • plötzliche akute Bauchschmerzen;
  • Bauchschmerzen nach dem Training, beim Sex;
  • falscher Drang zu Kot;
  • eine Zunahme des Bauches, Palpation der Bildung auf der linken Seite.

Zeichen, für die Sie einen Arzt aufsuchen müssen

Gleichzeitig gibt es Anzeichen, die zusammen mit den oben genannten Symptomen darauf hinweisen, dass es an der Zeit ist, einen Arzt aufzusuchen:

  • Temperatur über 38 Grad;
  • Schwäche und Schwindel;
  • reichlicher Ausfluss während der Menstruation;
  • eine Zunahme des Bauches;
  • männliches Gesichtshaarwachstum;
  • gewalttätiger Durst mit reichlich Wasserlassen;
  • anormaler Blutdruck;
  • unkontrollierter Gewichtsverlust;
  • wahrscheinlicher Verschluss in der Bauchhöhle;

Diese Eierstockkrankheit ist nicht immer harmlos - manchmal führt das Wachstum zu Quetschungen in der Nähe von Gefäßen und Organen. Es kann mehr als Unbehagen, Schmerzen und Blutungen verursachen. Dünne Wände der Zyste mit plötzlichen Bewegungen können brechen, die unterschiedlichen Inhalte verursachen oft eine eitrige Peritonitis.

Auswirkungen auf den Körper der Frau

Wenn die Behandlung nicht rechtzeitig durchgeführt wird, können in einigen Fällen schwere Komplikationen auftreten. Zunächst steigt das Risiko, an Krebs zu erkranken. Daher bemühen sich Gynäkologen, eine Zyste umgehend zu identifizieren und den richtigen Therapieansatz sicherzustellen.

Mögliche Komplikationen und Folgen von Ovarialzysten:

  • Die unangenehmste Komplikation, die bei einer Ovarialzyste auftreten kann, ist deren Ruptur. Wenn die Zyste entzündet war, kann Eiter in die Peritonealhöhle gelangen. In fast 80% der Fälle führt dies zu einer akuten Peritonitis und kann zur Entwicklung einer Sepsis führen.
  • Die Krankheit kann bei Frauen mit begleitenden Risikofaktoren zu Infertilität führen.
  • Bestimmte Arten von Zysten können vor allem nach dem 45. Lebensjahr zu einem bösartigen Tumor entarten.

In den frühen Stadien ist eine Behandlung ohne Operation wirksam. Bei dem später gezeigten chirurgischen Eingriff.

Diagnose

Eine Reihe spezifischer Studien ermöglicht die Feststellung, ob der Patient eine Ovarialzyste hat, insbesondere:

  • Gynäkologische Untersuchung. Es hilft, Tumore bereits im Anfangsstadium zu erkennen, ihre Schmerzen und Beweglichkeit zu beurteilen.
  • Blut- und Urintests zur Bestimmung von Entzündungen, möglichem Blutverlust.
  • Ultraschall von Ovarialzysten. Diese Umfrage wird als sehr informativ erachtet. Ihr Wert steigt bei Verwendung eines Transvaginalsensors.
  • Computertomographie. Diese Methode wird häufiger für die Differentialdiagnose verwendet. Die Tomographie ermöglicht es, eine Ovarialzyste von anderen möglichen Tumoren zu unterscheiden.
  • MRI Damit können Sie den allgemeinen Zustand der Eierstöcke, das Vorhandensein und die Anzahl der Follikel sowie die Art der Zystenbildung beurteilen.
  • ein Schwangerschaftstest oder Blut für hCG, um eine Eileiterschwangerschaft zu widerlegen. Diese Untersuchung steht im Zusammenhang mit der Ähnlichkeit der Symptome einer Ovarialzyste und Anzeichen einer Schwangerschaft.
  • Diagnostische Laparoskopie. Zur Entfernung und anschließenden Untersuchung der Zyste.

Behandlung von Zysten im Eierstock

Nach Bestätigung der Diagnose werden viele Frauen sofort nervös, machen sich Sorgen, wie sie eine Zyste heilen können und welche Medikamente dafür benötigt werden. Zunächst sollten Sie sich beruhigen und daran denken, dass Stress die Krankheit negativ beeinflusst und die Situation verschlimmert. Die Wahl der Behandlung hängt von den Ursachen der Pathologie, der Größe der Zyste, den Merkmalen, dem Alter der Frau, dem Auftreten von Begleiterkrankungen und der Schwangerschaft ab.

Grundsätze der therapeutischen Behandlung:

  • Hormonmittel;
  • Vitamintherapie;
  • Lebensstilkorrektur;
  • Diät-Therapie;
  • therapeutische Übung.

Die Durchführung einer Therapie ist nicht immer erforderlich. Zum Beispiel kann eine funktionelle Zyste während 1-2 Menstruationszyklen von selbst verschwinden. Wenn es nicht gelöst ist, stellt sich die Frage nach der Notwendigkeit einer medikamentösen Therapie.

Konservative Therapie ist die Ernennung von Medikamenten, die Schmerzen lindern, Schwangerschaften vorbeugen und neue Bildung unterdrücken.

  • In solchen Fällen werden häufig Hormonpräparate verwendet, beispielsweise Duphaston, das eine große Menge Progesteron enthält und das Wachstum der Formation verlangsamt. Die Behandlung ist ziemlich lang - etwa sechs Monate.
  • Schmerzen in der Ovarialzyste können zu Hause mit verschiedenen Schmerzmitteln sowie entzündungshemmenden Medikamenten wie Ibuprofen, Acetaminophen usw. beseitigt werden. Sie sollten sich auch auf körperliche und anstrengende Aktivitäten beschränken, um ein Verdrehen oder Brechen zu vermeiden.

Es gibt Zysten mit einem gutartigen Verlauf, die nach 2-3 Monaten der Therapie beseitigt werden. In manchen Fällen bedroht jedoch die Ausbildung das Leben des Patienten. Dies geschieht in folgenden Fällen:

  • schnelles Wachstum der Bildung mit Kompression der umgebenden Organe;
  • bösartige Wiedergeburt;
  • Gefahr der Verdrehung der Beine.

Jedes Zeichen ist der Grund für die Operation.

Arten von Ovarialzysten, die ohne Operation aufgelöst werden können:

  • Follikel - kleine Größe (bis zu 4 cm);
  • Zyste des gelben Körpers von geringer Größe (bis zu 5 cm);
  • Retention Ovarialzysten;
  • Polyzystische Eierstöcke erfordern eine medizinische Behandlung.

Die Operation wird in folgenden Varianten gezeigt:

  • Dermoid-Ovarialzyste;
  • muzinös;
  • Endometrioid.

Was nicht zu tun

In Gegenwart von Tumoren sind kontraindiziert:

  • Massage, kalte, warme Packungen, jegliche Physiotherapie;
  • heiße Bäder, Sauna, Sauna;
  • Bräunen;
  • intensive körperliche Anstrengung, die zum Reißen führen kann;
  • Selbstbehandlung

Zystenentfernung

Wenn die Zyste die Größe von mehr als 10 cm überschreitet oder nach einer Behandlung oder nach drei Menstruationszyklen nicht durchgeht, kann der Arzt eine Operation verschreiben.

  1. Laparoskopische Entfernung ist ein minimalinvasiver Eingriff, bei dem die Bauchhöhle nicht geöffnet werden muss, sondern durch kleine Löcher mit einem Laparoskop durchgeführt wird. Es verfügt über die kürzeste Erholungsphase und minimale Risiken für Komplikationen.
  2. Bauchoperation Es wird in Situationen verwendet, in denen ein guter Überblick erforderlich ist oder der Inhalt der Formation in das Peritoneum fiel (Verletzung der Zystenintegrität), Blutungen haben sich geöffnet.

Vor der Laparoskopie ist folgende Vorbereitung erforderlich:

  • Essen spätestens 22 Stunden am Tag vor der Intervention;
  • Sie müssen zuerst den Darm mit Aktivkohle reinigen (4 Tabletten dreimal täglich).
  • Bei psychischen Störungen verschreiben Ärzte Sedativa.

Vor der Operation werden folgende klinische Diagnosemethoden durchgeführt:

  • Biochemische Analyse;
  • Urin- und Blutuntersuchungen;
  • Fluorographie;
  • Blutgerinnungstest;
  • Elektrokardiogramm.

Berücksichtigen Sie die Fälle, in denen eine Operation zugeordnet werden kann:

  • Schwere Blutungen und Schlaganfälle.
  • Tumorprozesse, unter deren Einfluss der größte Teil des Eierstocks fiel.
  • Neubildung einer bösartigen Natur, die direkt mit weiblichen Hormonen zusammenhängt.
  • Entfernung der Gebärmutter in den Wechseljahren.
  • Wenn sich eine Eileiterschwangerschaft im Eierstock entwickelt.

Eine Ovarialzyste kann auf folgende Weise entfernt werden:

  • Adnexektomie - Uterusanhangsgebilde werden entfernt.
  • Ovariektomie - der betroffene Eierstock wird entfernt.
  • Zystektomie - Exzision der Ausbildung.
  • Elektrokoagulation - Kauterisation.

Während der Operation wird eine Biopsie durchgeführt - bei Verdacht auf malignen Tumor wird Ovargewebe zur histologischen Untersuchung entnommen.

Erholung nach der Operation

Die Erholung nach Entfernung einer Ovarialzyste durch Laparoskopie erfolgt in der Regel ziemlich schnell.

Vor der Entlassung aus dem Krankenhaus muss der behandelnde Arzt Empfehlungen geben:

  • Nach der Operation sollten Sie fünfzehn Tage lang kein Bad nehmen.
  • Nach dem Duschen ist die Behandlung von Stichen mit Desinfektionsmitteln erforderlich;
  • Im ersten Monat nach der Operation wird der Verzehr von alkoholischen Getränken und schweren Lebensmitteln nicht empfohlen.
  • Sexuelle Ruhe während des ersten Monats nach der Operation;
  • Planung der Schwangerschaft frühestens drei Monate nach Entfernung der Zyste;
  • Regelmäßige Beobachtung beim Frauenarzt bis zur vollständigen Genesung.

Sie können eine Schwangerschaft in 4-6 Monaten nach der Operation planen. Während dieser Zeit sollte eine Frau von einem Arzt überwacht werden. Für eine detaillierte Untersuchung benötigt sie möglicherweise ein stationäres Regime. Eine medikamentöse Behandlung des Patienten ist erforderlich, um den Hormonspiegel zu normalisieren und die Gesundheit wiederherzustellen.

Diät

Versuchen Sie jeden Tag, ballaststoffreich zu essen. Zu diesen Produkten zählen Kohl, Karotten, Paprika, Auberginen, Kartoffeln, Gurken und Zucchini. Essen Sie Gemüse vorzugsweise roh oder kochen Sie es vorher.

Von der Diät müssen Sie solche schädlichen Produkte ausschließen, wie:

  • kohlensäurehaltige zuckerhaltige Getränke;
  • Tee und Kaffee;
  • Kakao;
  • schokolade

Sie provozieren die Bildung von Flüssigkeit und Gasen, die das Wachstum von Ovarialzysten verursachen. Um eine Verschlimmerung zu vermeiden, müssen Sie die Verwendung dieser Produkte einstellen und sich auf die Verwendung nützlicherer Produkte konzentrieren.

Der hormonelle Hintergrund der Frau hängt auch mit der Arbeit von Leber, Nieren, Nebennieren und Gallenblase zusammen. Eine zu große Menge zu fettiger Nahrung, zu scharf oder zu salzig, stört die Funktion dieser Organe und führt zu einem Ungleichgewicht der Hormone. Daher sollten Sie solche Lebensmittel von der Diät ausschließen oder zumindest die Menge reduzieren.

Die Diät in der postoperativen Phase sollte streng nach den Anweisungen des Arztes durchgeführt werden. Dadurch werden Komplikationen vermieden und die Erholung des Körpers beschleunigt.

Volksheilmittel

Vor der Anwendung von Volksmitteln zur Behandlung von Ovarialzysten sollten Sie unbedingt den Frauenarzt konsultieren.

  1. Löwenzahn Verwenden Sie zur Therapie die Wurzeln der Pflanze. Sie werden auf eine bequeme Weise zerkleinert, gießen heißes gekochtes Wasser und bestehen bis zu einer halben Stunde. Zwei Esslöffel Wurzeln benötigen 250 bis 300 ml Flüssigkeit. Vor der Annahme filtern und eine 1/3 Tasse für eine Stunde vor der Morgenmahlzeit und eine Stunde nach dem Abend einnehmen. Der Kurs findet 5 Tage vor der Menstruation statt.
  2. 14 Walnüsse entnehmen, die Körner herausziehen, die Muscheln mit einem Hammer mahlen und in ein Glas geben, 500 g Wodka einfüllen, den Deckel schließen und 7 Tage an einem dunklen, warmen Ort stehen lassen. Dann abseihen und kühlen. Aufguss morgens auf leeren Magen trinken und 1 EL. l bis es vorbei ist
  3. 30 g des Uterusgrases gießen 300 ml Wodka, 30 Tage darauf bestehen, belasten. Die Tinktur wird im Laufe des Monats dreimal täglich vor den Mahlzeiten eingenommen, 40 Tropfen, verdünnt mit Wasser.
  4. Kalanchoe ist eine Heilpflanze, die Entzündungen lindert und die Resorption von Tumoren fördert. Reißen Sie einige Blätter von Kalanchoe ab, pressen Sie den Saft aus und mischen Sie ihn mit Honig - ein Produkt, das viele nützliche Nährstoffe für die Gesundheit von Frauen enthält. Tauchen Sie einen Mulltupfer in die Mischung und geben Sie ihn wie gewohnt ein.
  5. 2 Bündel frische Klettenblätter zerkleinern und den Saft aus der entstandenen Masse auspressen. Für die ersten 2 Tage ist es notwendig, 1 x täglich 1 Teelöffel und dann 3 x täglich 1 Esslöffel für die folgenden Tage einzunehmen. Die Kur dauert 1 Monat. Klopfsaft wird perfekt in einem Glasbehälter im Kühlschrank aufbewahrt.

Prognose

Ovarialzysten funktioneller Natur können sich während des Lebens umformen, solange die Menstruationsfunktion erhalten bleibt. Eine richtig gewählte Hormontherapie vermeidet Rückfälle.

Die Prognose ist ungünstig, wenn eine Frau trotz Ovarialzyste nicht angemessen behandelt wird und nicht von einem Frauenarzt beobachtet wird. In solchen Situationen steigt das Risiko für Komplikationen deutlich an und daher wird die Prognose ungünstig.

Prävention

Empfehlungen zur Vorbeugung von Ovarialzysten:

  • Vermeiden Sie Überessen und Übergewicht.
  • Rechtzeitige Behandlung entzündlicher Erkrankungen des Genitalbereichs und hormoneller Ungleichgewichte bei Frauen.
  • Loyalität zum Sexualpartner und Vermeidung von gelegentlichen Beziehungen
  • Regelmäßige gynäkologische Untersuchungen zur Früherkennung von Ovarialtumoren, auch bei geringfügigen Beschwerden (brauner Ausfluss, Schmerzen im Unterbauch) und rechtzeitige Behandlung.

Alle oben genannten Empfehlungen beziehen sich nicht nur auf präventive Maßnahmen zur Verhinderung des Auftretens eines Neoplasmas, sondern auch darauf, jegliche Abnormalität in der Gynäkologie absolut zu verhindern.