Urogenitale Infektionen bei Frauen, Medikamente

Unser Körper ist ständig Angriffen durch verschiedene aggressive Mikroorganismen, Viren und andere Partikel ausgesetzt. Glücklicherweise führen sie in den meisten Fällen nicht zur Entstehung von Krankheiten, da die Immunität einer Person seit vielen Jahren gelernt hat, mit Aggressoren ohne gesundheitlichen Schaden umzugehen. Manchmal reicht jedoch die Wirkung der Schutzkräfte nicht aus, in diesem Fall können verschiedene Beschwerden auftreten. Der faire Sex sucht also häufig Hilfe bei der Promotion, da infektiöse Läsionen des Urogenitalsystems entstehen. Ihre Therapie kann mit verschiedenen Medikamenten durchgeführt werden. Das Thema unseres heutigen Vortrags auf dieser Seite „Allgemein über Gesundheit“ werden Infektionen des Urogenitalsystems bei Frauen sein, deren Behandlung mit Medikamenten weiter diskutiert wird.

Infektiöse Läsionen des Harn- und Genitaltrakts sind zwei Gruppen von Krankheiten, die eng miteinander zusammenhängen. Sie können durch dieselbe Art von Infektionserregern wie Bakterien, Protozoen, Viren und Pilzen hervorgerufen werden. Entzündliche Läsionen können unspezifisch sein. In diesem Fall entwickeln sie sich mit der Aktivität der saprophytischen oder obligatorischen Flora. Ihre Vertreter sind Streptokokken, Staphylokokken, E. coli und Candida-Pilze. Darüber hinaus können Infektionen spezifischer Natur sein. In diesem Fall werden sie durch Bakterien verursacht, die durch Mykoplasmen, Ureaplasmen, Gonokokken und blasse Spirochäten gebildet werden.

Zu den noch ähnlichen Erkrankungen des Urogenitalsystems bei Frauen gehören Chlamydien, die durch Protozoen hervorgerufen werden und gleichzeitig die Eigenschaften von Bakterien und Viren haben. Viruserkrankungen werden durch HPV (humanes Papillomavirus) und Herpes genitalis dargestellt.

Medikamentöse Behandlung von Infektionen des Urogenitalsystems bei Frauen

Die Krankheitstherapie hängt ausschließlich von ihrem Erreger ab und wird von Ärzten nach Durchführung einer Reihe von Labortests ausgewählt. Antibiotika helfen bei bakteriellen Läsionen, antimykotische Wirkstoffe werden zur Korrektur von Pilzkrankheiten bzw. antivirale Wirkstoffe zur Behandlung von Viren eingesetzt. Die Behandlung kann auch die Verwendung von Antiprotozoen-Medikamenten, Antiseptika, Immunstimulanzien usw. beinhalten.

Antibakterielle Medikamente zur Behandlung des Urogenitalsystems bei Frauen

Antibiotika hemmen wirksam die Aktivität der Erreger vieler Harninfektionen. Sie werden vom Arzt ausgewählt und konzentrieren sich auf die Art der Erkrankung und die Ergebnisse der Forschung. Die Dauer der Antibiotika-Therapie kann von mehreren Tagen bis zu mehreren Wochen variieren. Dies hängt von den Eigenschaften des ausgewählten Medikaments ab. Meist wird eine antibakterielle Therapie für sieben bis zehn Tage durchgeführt.

Die folgenden Antibiotika können zur Behandlung von Harnwegsinfektionen verwendet werden:

- Penicillin-Antibiotika (dargestellt durch Oxacillin, Amoxicillin, Ampicillin, Amoxicillin mit Clavulonat, Ampioksom usw.);

- Cephalosporine (vertreten durch Cefuroxim, Cefixim, Cefazidim, Cefepim usw.);

- Fluorchinolone (dargestellt durch Ofloxacin, Lomefloxacin, Norfloxacin, Lefloxacin usw.);

- Makrolide (dargestellt durch Clarithromycin, Azithromycin, Josamycin);

- Aminoglykoside (dargestellt durch Streptomycin, Neomycin, Sizomycin, Gentamicin, Amikacin usw.);

- Tetracycline (dargestellt durch Tetracyclin, Oxytetracyclin, Chlortetracyclin).

Makrolide und Fluorchinolone werden am häufigsten zur Korrektur von Chlamydieninfektionen verwendet, Mykoplasmen werden mit Tetracyclinen behandelt, und Gonokokken werden nachgewiesen, wenn Azithromycin, Cephalosporine, Penicilline, Fluoroquinolone oder Aminglycoside verwendet werden. Harnstoffplasma ist empfindlich gegenüber Azithromycin oder Doxycyclin.

Nitrofurane - Urogenitaldrogen

In manchen Fällen bevorzugen Ärzte Nitrofurane anstelle von Antibiotika. Solche Mittel werden durch Nitrofurantoin (Nifurtoinol und Furadonin) und auch Furazidin (Furomax und Furomag) dargestellt.

Zur Korrektur von viralen Läsionen können Medikamente eingesetzt werden, die Viren unterdrücken können. Dies können Antiherpetika sein, beispielsweise Aciclovir, Valacyclovir oder Penciclovir. Ärzte können ihren Patienten auch andere Medikamente verschreiben, die die Aktivität von Viren unterdrücken, beispielsweise Orvirem, Arbidol, Repenza, Ingavirin usw.

Zur Gruppe der antiviralen Medikamente gehören auch Interferonpräparate, mit denen Sie die Translationsprozesse der viralen RNA blockieren können. Sie sind vertreten durch Viferon, Interferon, Grippferon und Kipferon.

Manchmal wird die Behandlung mit Interferon-Induktoren durchgeführt, die die Produktion des eigenen Interferons aktivieren sollen.

Antimykotika für Frauen

Bei der Behandlung von Harnwegsinfektionen können zwei Gruppen von Antimykotika verwendet werden. Dies sind Systemazole, die die Aktivität von Pilzen hemmen, sie werden durch Ketoconazol, Fluconazol, Flucostat, Mycosyst usw. repräsentiert. Ärzte können auch sogenannte Antipilz-Antibiotika verwenden, einschließlich Nystatin, Pimafucin und Levorin.

Diese Gruppe von Medikamenten umfasst Metronidazol, das normalerweise Patienten mit Trichomoniasis verschrieben wird.

Wir haben überlegt, wie man Infektionen bei Frauen behandelt und bestimmte Medikamente behandelt. Darüber hinaus verwenden sie andere Medikamente, die eine zusätzliche antiseptische, immunstimulierende Wirkung haben. Alle werden vom Arzt individuell ausgewählt.

Medikamente für Erkrankungen des Urogenitalsystems

Pyelonephritis, Zystitis und andere Erkrankungen des Harnsystems erfordern eine komplexe Therapie. Antibiotika sind ein wirksames Mittel gegen Infektionen des Urogenitalsystems, sie sollten jedoch nur auf Anweisung eines Arztes angewendet werden. Nur durch Tests kann man den Erreger identifizieren, der die Krankheit verursacht hat, und ein wirksames Mittel bestimmen.

Indikationen zur Behandlung

Das Harnsystem und die Nieren werden durch spezifische Symptome für Entzündungen und Infektionen durch schädliche Bakterien bestimmt. Krankheiten werden von Schmerzen, Brennen und häufigem Wasserlassen begleitet. Ein Patient, der Harnwegsinfektionen diagnostiziert, kann kein normales Sexualleben haben. Eine Entzündung der Harnwege führt ohne den Einsatz von sorgfältig ausgewählten Medikamenten zu Komplikationen. Für solche Krankheiten wird eine Arzneimitteltherapie verschrieben:

  • Pyelonephritis;
  • Blasenentzündung;
  • Urethritis bei Männern;
  • Vaginitis bei Frauen;
  • Chlamydien

Einige Arten von Krankheitserregern werden sexuell übertragen. Eine rechtzeitige Diagnose hilft, negative Folgen zu vermeiden.

Arten von Medikamenten für das Urogenitalsystem

Bei Nierenerkrankungen werden unter Berücksichtigung der Ätiologie der Krankheit verschiedene Gruppen von Medikamenten zur Bekämpfung von Pathologien eingesetzt. Abhängig von den Wirkstoffen, aus denen die Medikamente bestehen, beeinflussen sie den Körper auf unterschiedliche Weise. Die wichtigsten Arten von Arzneimitteln zur Behandlung von Infektionen des Urogenitalsystems:

Antibiotika, Uroseptika, NSAIDs, Immunomodulatoren und andere Arzneimittel werden bei Harnwegsinfektionen eingesetzt.

  • antibakterielle Mittel;
  • NSAIDs;
  • Uroseptika;
  • Medikamente zur symptomatischen Behandlung;
  • Immunomodulantien.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Antibiotika

Je nach Erreger werden antibakterielle Medikamente zur Behandlung von Nieren- und Harnwegsinfektionen verschrieben. Aber es braucht Zeit, um es zu bestimmen, da die Therapie in der Regel mit Breitbandantibiotika beginnt. Die Behandlung mit solchen Medikamenten hilft in kurzer Zeit, das Problem zu beseitigen, erfordert jedoch einen integrierten Ansatz. Nach dem Einnehmen dieser Mittel sollten Sie auf die Wiederherstellung der nützlichen Mikroflora achten.

Drogengruppen

Um eine Entzündung des Urogenitalsystems zu heilen, werden folgende Arten von antibakteriellen Mitteln verwendet:

  • Nitrofuranpräparate - vorgeschrieben, um bei älteren Menschen Infektionen zu bekämpfen. Nicht für Nierenversagen verwenden.
  • Cephalosporine - zerstören effektiv alle Arten von Erregern des Urogenitalsystems.
  • Makrolide wirken immunmodulierend und entzündungshemmend. Aber nur auf Rezept anwenden.
  • Sulfonamide - erfolgreich gegen bakterielle Entzündungen. Verwenden Sie nicht bei Nierenproblemen.
  • Antibakterielle Mittel auf der Basis von Pimemidinovoy-Säure werden zur Bekämpfung von Infektionen bei Männern eingesetzt, die durch ein Adenom der Prostata verursacht werden.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Entzündungshemmende Medikamente

Eine Gruppe von Medikamenten, die Schmerzen und Entzündungen der Blase schnell lindern kann. Beitrag zur Wiederherstellung des normalen Blutkreislaufs und zur Beendigung von Krämpfen. Ibuprofen-basierte Produkte helfen schnell, zum normalen Leben zurückzukehren und lindern die Symptome der Krankheit. Verwenden Sie zur Diagnose von Magen-Darm-Problemen keine Tabletten. Entzündungshemmende Mittel werden intramuskulär verabreicht oder rektale Zäpfchen verwendet, um Störungen des Magens zu verhindern.

Uroseptika

Medikamente dieser Gruppe haben antimikrobielle und antiseptische Wirkungen. Sie basieren auf Kräutern und werden in der Regel zur Vorbeugung von Krankheiten bei Menschen mit chronischen Infektionskrankheiten des Harnsystems eingesetzt. Die Wirkung der Mittel zielt darauf ab, die Funktionen der Harnorgane zu verbessern, den Urin zu desinfizieren und auf natürliche Weise zur Entfernung von Schadstoffen beizutragen.

Arzneimittel für symptomatische Behandlung

Bei einer Harnwegsinfektion treten folgende Symptome auf:

  • Rückenschmerzen oder suprapubische Zone;
  • Brennen beim Wasserlassen;
  • häufiges Drängen auf die Toilette, alle 10-15 Minuten;
  • Harnwege, Blut oder Schleim;
  • Temperaturerhöhung.

Um diese Symptome bei Nierenentzündungen zu lindern, verschreiben Ärzte eine symptomatische Therapie mit krampflösenden Mitteln, Diuretika oder Analgetika. Die ersten verhindern Harnrückhaltung und lindern Schmerzen. Diuretika erhöhen die Urinmenge. Schmerzmittel sollten wiederum nicht nephrotoxisch sein. Ansonsten entsteht akutes Nierenversagen. Darüber hinaus ist es im Verlauf von Antibiotika sinnvoll, präbiotische Präparate zur Wiederherstellung des Gastrointestinaltrakts und zur Wiederherstellung einer vorteilhaften Mikroflora zu verwenden.

Immunstimulanzien

Harnwegsinfektionen wirken sich negativ auf die allgemeine Immunität aus. Zur Korrektur dieses Zustands sowie zur Vorbeugung gegen neue Krankheiten werden Medikamente verschrieben, die einen Komplex aus Vitaminen und Mikroelementen enthalten. In schweren Fällen werden zusätzlich Immunomodulanzien verschrieben. Sie können sie jedoch nicht verwenden, ohne vorher einen Arzt zu konsultieren. Sie haben Nebenwirkungen in Form von Allergien und können auch zu Stimulanzien für Autoimmunkrankheiten werden.

Selbstmedikation nicht. Vorbereitungen zur Behandlung des Urogenitalsystems sollten von einem Arzt verordnet werden.

Drogenliste

Beliebte Medikamente für das Urogenitalsystem sind in der Tabelle dargestellt:

Überblick über 5 Antibiotika-Gruppen zur Behandlung des Urogenitalsystems bei Männern und Frauen

Einer der häufigsten Gründe für den Zugang zu einem Urologen heute sind Harnwegsinfektionen, die nicht mit sexuell übertragbaren Krankheiten verwechselt werden sollten. Letztere werden sexuell übertragen, während IIP in jedem Alter diagnostiziert wird und aus anderen Gründen auftritt.

Bakterielle Schäden an den Organen des Ausscheidungssystems gehen mit starken Beschwerden einher - Schmerzen, Brennen, häufiger Drang, die Blase zu entleeren - und ohne Therapie chronisch werden. Die optimale Behandlungsoption ist der Einsatz moderner Antibiotika, die es ermöglichen, die Pathologie schnell und unkompliziert zu beseitigen.

Was ist das MPI?

Urogenitale Infektionen umfassen verschiedene Arten von entzündlichen Prozessen im Harnsystem, einschließlich der Nieren mit Harnleitern (sie bilden die oberen MEP-Bereiche) sowie der Blase und der Harnröhre (untere Teile):

  • Pyelonephritis ist eine Entzündung des Parenchyms und des Tubulus-Systems der Nieren, begleitet von schmerzhaften Empfindungen im unteren Rücken von unterschiedlicher Intensität und Vergiftung (Fieber, Übelkeit, Schwäche, Schüttelfrost).
  • Blasenentzündung ist ein entzündlicher Prozess in der Blase, dessen Symptome häufig ein Harndrang mit dem gleichzeitigen Gefühl einer unvollständigen Entleerung sind, Schmerzen lindern und manchmal auch Blut im Urin.
  • Urethritis - die Niederlage der Erreger der Harnröhre (der sogenannten Harnröhre), bei der der Urin als eitriger Ausfluss erscheint und das Wasserlassen schmerzhaft wird.

Es kann verschiedene Ursachen für Harnwegsinfektionen geben. Neben mechanischen Schäden tritt die Pathologie vor dem Hintergrund von Hypothermie und verminderter Immunität auf, wenn die bedingt pathogene Mikroflora aktiviert wird. Darüber hinaus tritt die Infektion häufig aufgrund mangelnder Körperpflege auf, wenn Bakterien aus dem Damm in die Harnröhre gelangen. Frauen erkranken viel häufiger als Männer in fast jedem Alter (außer bei älteren Menschen).

Antibiotika bei der Behandlung von MPI

In den meisten Fällen ist die Infektion bakterieller Natur. Der häufigste Erreger ist ein Vertreter der Enterobakterien - E. coli, der bei 95% der Patienten nachgewiesen wird. Weniger häufig sind S.saprophyticus, Proteus, Klebsiella, Entero- und Streptokokken. Daher wäre die beste Option bereits vor Laboruntersuchungen eine Behandlung mit Antibiotika gegen Infektionen des Urogenitalsystems.

Moderne antibakterielle Wirkstoffe werden in mehrere Gruppen unterteilt, von denen jede einen besonderen Mechanismus der bakteriziden oder bakteriostatischen Wirkung hat. Einige Medikamente sind durch ein enges Spektrum antimikrobieller Aktivität gekennzeichnet, das heißt, sie wirken sich nachteilig auf eine begrenzte Anzahl bakterieller Spezies aus, während andere (ein breites Spektrum) zur Bekämpfung verschiedener Arten von Pathogenen entwickelt werden. Es ist die zweite Gruppe von Antibiotika zur Behandlung von Harnwegsinfektionen.

Penicilline

Die erste Person, die ABP lange Zeit entdeckt hatte, war ein nahezu universelles Mittel der Antibiotika-Therapie. Im Laufe der Zeit mutierten pathogene Mikroorganismen jedoch zu spezifischen Schutzsystemen, die die Verbesserung medizinischer Präparate erforderten. Gegenwärtig haben natürliche Penicilline ihre klinische Bedeutung verloren, stattdessen werden halbsynthetische, kombinierte und inhibitorgeschützte Antibiotika vom Penicillin-Typ verwendet. Urogenitale Infektionen werden in dieser Serie mit folgenden Medikamenten behandelt:

  • Ampicillin Halbsynthetisches Medikament zur oralen und parenteralen Anwendung, das bakterizid wirkt, indem es die Biosynthese der Zellwand blockiert. Es zeichnet sich durch eine relativ hohe Bioverfügbarkeit und geringe Toxizität aus. Besonders aktiv gegen Protea, Klebsiella und Escherichia coli. Um die Resistenz gegen Beta-Laktamasen zu erhöhen, wird auch das kombinierte Mittel Ampicillin / Sulbactam verschrieben.
  • Amoxicillin. Das Spektrum der antimikrobiellen Wirkung und Effizienz ist dem vorherigen ABP ähnlich, zeichnet sich jedoch durch erhöhte Säurebeständigkeit aus (kollabiert nicht in einer sauren Magenumgebung). Seine Analoga Flemoksin Solutab und Hikontsil werden ebenso verwendet wie kombinierte Antibiotika zur Behandlung des Urogenitalsystems (mit Clavulansäure) - Amoxicillin / Clavulanat, Augmentin, Amoxiclav, Flemoklav Solutab.

Zum Beispiel ist die Empfindlichkeit von E. coli etwas mehr als 60%, was auf die geringe Wirksamkeit der Antibiotikatherapie und die Notwendigkeit der Verwendung von BPA in anderen Gruppen hindeutet. Aus demselben Grund wird das Antibiotikum Sulfonamid Co-trimoxazol (Biseptol) in der urologischen Praxis praktisch nicht verwendet.

Cephalosporine

Eine andere Gruppe von Beta-Lactamen mit ähnlicher Wirkung, die sich von Penicillinen unterscheidet, ist resistenter gegen die Verwüstungen von Enzymen, die von der pathogenen Flora erzeugt werden. Es gibt mehrere Generationen dieser Medikamente, von denen die meisten zur parenteralen Verabreichung bestimmt sind. Aus dieser Serie werden die folgenden Antibiotika zur Behandlung des Urogenitalsystems bei Männern und Frauen verwendet:

  • Cephalexin Eine wirksame Heilung für Entzündungen aller Organe des Urogenitalsystems für die orale Verabreichung mit einer minimalen Liste von Kontraindikationen.
  • Cefaclor (Ceclare, Alfacet, Taracef). Es gehört zur zweiten Generation der Cephalosporine und wird auch oral verabreicht.
  • Cefuroxim und seine Analoga Zinatsef und Zinnat. In mehreren Dosierungsformen erhältlich. Sie können aufgrund der geringen Toxizität sogar in den ersten Lebensmonaten an Kinder verabreicht werden.
  • Ceftriaxon. Wird als Pulver verkauft, um eine Lösung herzustellen, die parenteral injiziert wird. Stellvertreter sind Lendatsin und Rotsefin.
  • Cefoperazon (Cefobid). Der Vertreter der dritten Generation von Cephalosporinen, der intravenös oder intramuskulär bei Harnwegsinfektionen verabreicht wird.
  • Cefepim (Maxipim). Die vierte Generation von Antibiotika dieser Gruppe für die parenterale Anwendung.

Diese Medikamente werden häufig in der Urologie verwendet, einige sind jedoch für Schwangere und Stillende kontraindiziert.

Fluorchinolone

Die bisher effektivsten Antibiotika bei Harnwegsinfektionen bei Männern und Frauen. Dies sind starke synthetische Wirkstoffe mit bakterizider Wirkung (der Tod von Mikroorganismen tritt aufgrund der Verletzung der DNA-Synthese und der Zerstörung der Zellwand auf). Aufgrund der Toxizität und Permeabilität der Plazentaschranke für Kinder werden Schwangere und Stillende nicht ernannt.

  • Ciprofloxacin. Wird oral oder parenteral eingenommen, zieht gut ein und beseitigt schnell die schmerzhaften Symptome. Es hat mehrere Analoga, darunter Tsiprobay und Ziprinol.
  • Ofloxacin (Ofloksin, Tarivid). Antibiotikum Fluorchinolon, das aufgrund seiner Wirksamkeit und seiner breiten Palette antimikrobieller Wirkung nicht nur in der urologischen Praxis weit verbreitet ist.
  • Norfloxacin (Nolitsin). Ein anderes Medikament zur oralen Verabreichung sowie in / in und in / m Verwendung. Hat die gleichen Indikationen und Kontraindikationen.
  • Pefloxacin (Abactal). Es ist auch wirksam gegen die meisten aeroben Pathogene, die parenteral und oral eingenommen werden.

Diese Antibiotika werden auch in Mykoplasmen gezeigt, da sie auf intrazelluläre Mikroorganismen besser wirken als die bisher weit verbreiteten Tetracycline. Ein charakteristisches Merkmal von Fluorchinolonen ist ein negativer Effekt auf das Bindegewebe. Aus diesem Grund ist es verboten, Medikamente bis zum Alter von 18 Jahren, während der Schwangerschaft und Stillzeit sowie Personen mit einer Tendinitis zu verwenden.

Aminoglykoside

Klasse von antibakteriellen Wirkstoffen zur parenteralen Verabreichung. Die bakterizide Wirkung wird durch die Hemmung der Synthese von Proteinen, vorwiegend gramnegativen Anaerobier, erreicht. Gleichzeitig zeichnen sich die Präparate dieser Gruppe durch relativ hohe Nephro- und Ototoxizitätsraten aus, was den Anwendungsbereich einschränkt.

  • Gentamicin. Das Medikament der zweiten Generation von Aminoglykosid-Antibiotika, das im Magen-Darm-Trakt schlecht resorbiert wird und daher intravenös und intramuskulär verabreicht wird.
  • Netilmecin (Netromitsin). Bezieht sich auf die gleiche Generation, hat eine ähnliche Wirkung und eine Liste von Kontraindikationen.
  • Amikacin. Ein weiteres Aminoglykosid, das bei Harnwegsinfektionen wirksam ist, insbesondere bei komplizierten.

Aufgrund der langen Halbwertszeit werden die aufgeführten Medikamente nur einmal täglich verwendet. Schon früh bei Kindern bestellt, stillende Frauen und schwangere Frauen sind jedoch kontraindiziert. Aminoglykosid-Antibiotika der ersten Generation werden bei der Behandlung von IMF-Infektionen nicht mehr verwendet.

Nitrofurane

Breitspektrum-Antibiotika für Infektionen des Urogenitalsystems mit bakteriostatischer Wirkung, die sich sowohl bei grampositiven als auch bei gramnegativen Mikroflora manifestiert. In diesem Fall wird die Resistenz von Krankheitserregern praktisch nicht gebildet. Diese Medikamente sind zum Einnehmen bestimmt, und Lebensmittel erhöhen nur ihre Bioverfügbarkeit. Für die Behandlung von Infektionen verwendet IMP Nitrofurantoin (Handelsname Furadonin), das Kindern ab dem zweiten Lebensmonat verabreicht werden kann, nicht jedoch schwangeren und stillenden Frauen.

Das Antibiotikum Fosfomycin Trometamol, das keiner der oben genannten Gruppen angehört, verdient eine gesonderte Beschreibung. Es wird in Apotheken unter dem Markennamen Monural verkauft und gilt als universelles Antibiotikum bei Entzündungen des Harnsystems bei Frauen. Dieses bakterizide Mittel für unkomplizierte Formen der Entzündung Das IMP wird durch einen eintägigen Kurs verordnet - 3 Gramm Fosfomycin einmal. Zugelassen für die Anwendung in jeder Schwangerschaft, hat praktisch keine Nebenwirkungen und kann in der Pädiatrie (ab 5 Jahren) angewendet werden.

Wann und wie werden Antibiotika für PII eingesetzt?

Normalerweise ist der Urin eines gesunden Menschen praktisch steril, aber die Harnröhre hat auch eine eigene Mikroflora auf der Schleimhaut. Daher wird häufig asymptomatische Bakteriurie (Vorhandensein pathogener Mikroorganismen im Urin) diagnostiziert. Dieser Zustand erscheint nicht nach außen und erfordert in den meisten Fällen keine Therapie. Ausnahmen bilden schwangere Frauen, Kinder und Menschen mit Immunschwäche.

Wenn große Kolonien von E. coli im Urin gefunden werden, ist eine Antibiotika-Behandlung erforderlich. In diesem Fall verläuft die Erkrankung in akuter oder chronischer Form mit schweren Symptomen. Darüber hinaus wird die Antibiotikatherapie in Langzeitdosen mit niedriger Dosis verschrieben, um einen Rückfall zu verhindern (wenn die Verschlimmerung häufiger als zweimal alle sechs Monate auftritt). Nachfolgend finden Sie Diagramme zur Verwendung von Antibiotika bei Harnwegsinfektionen bei Frauen, Männern und Kindern.

Vertrauen Sie Ihren Angehörigen der Gesundheitsberufe! Vereinbaren Sie jetzt einen Termin mit dem besten Arzt Ihrer Stadt!

Pyelonephritis

Die milden und mittelschweren Formen der Krankheit werden mit oralen Fluorchinolonen (z. B. 200-400 mg Ofloxacin zweimal täglich) oder mit Inhibitor geschütztem Amoxicillin behandelt. Cephalosporine und Co-Trimoxazol sind Reservemedikamente. Krankenhausaufenthalte mit einer anfänglichen Behandlung mit parenteralen Cephalosporinen (Cefuroxim), gefolgt von einem Transfer auf Ampicillin- oder Amoxicillin-Tabletten, einschließlich Clavulansäure, sind für schwangere Frauen angezeigt. Kinder unter 2 Jahren werden ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht und erhalten dieselben Antibiotika wie schwangere Frauen.

Blasenentzündung und Urethritis

In der Regel laufen Zystitis und nicht-spezifische Entzündungsprozesse in der Harnröhre gleichzeitig ab, daher unterscheidet sich ihre antibiotische Therapie nicht. Eine unkomplizierte Infektion bei Erwachsenen wird normalerweise für 3-5 Tage mit Fluorchinolonen (Ofloxacin, Norfloxacin und anderen) behandelt. Reserve sind Amoxicillin / Clavulanat, Furadonin oder Monural. Komplizierte Formen werden ähnlich behandelt, aber eine Antibiotika-Therapie dauert mindestens 1-2 Wochen. Bei schwangeren Frauen sind Amoxicillin oder Monural die Mittel der Wahl, Nitrofurantoin ist eine Alternative. Kindern wird sieben Tage lang oral Cephalosporine oder Amoxicillin mit Kaliumclavulanat verabreicht. Monural oder Furadonin werden als Reservefonds verwendet.

Weitere Informationen

Es sollte beachtet werden, dass bei Männern jede Form von MPI als kompliziert betrachtet wird und gemäß dem entsprechenden Schema behandelt wird. Darüber hinaus erfordern Komplikationen und schwere Erkrankungen einen obligatorischen Krankenhausaufenthalt und die Behandlung mit parenteralen Medikamenten. Ambulante Medikamente werden in der Regel zur oralen Verabreichung verschrieben. Wie bei Volksheilmitteln, kann es keine Alternative zur Antibiotika-Therapie sein. Infusionen und Dekokte von Kräutern dürfen nur in Absprache mit dem Arzt als Zusatzbehandlung verwendet werden.

Medikamente zur Infektion des Urogenitalsystems: wann und was gilt

Die häufigsten Beschwerden von Patienten bei einem Urologen sind Harnwegsinfektionen, die aus verschiedenen Gründen in jeder Altersgruppe auftreten können.

Eine bakterielle Infektion der Organe des Harnsystems ist von schmerzhaften Beschwerden begleitet, und eine verspätete Therapie kann zu einer chronischen Form der Erkrankung führen.

Für die Behandlung solcher Pathologien in der medizinischen Praxis werden üblicherweise Antibiotika verwendet, die einen Patienten schnell und effektiv vor einer Infektion mit Entzündung des Urogenitalsystems retten können.

Die Verwendung von antibakteriellen Mitteln in MPI

Normalerweise ist der Urin einer gesunden Person fast steril. Der Harnröhrentrakt hat jedoch eine eigene Schleimflora, so dass das Vorhandensein pathogener Organismen in der Harnflüssigkeit (asymptomatische Bakteriurie) häufig behoben wird.

Dieser Zustand manifestiert sich nicht und eine Behandlung ist normalerweise nicht erforderlich, außer für schwangere Frauen, junge Kinder und Patienten mit Immunschwäche.

Wenn die Analyse ganze Kolonien von E. coli im Urin zeigte, ist eine Antibiotika-Therapie erforderlich. Gleichzeitig hat die Krankheit charakteristische Symptome und ist chronisch oder akut. Die Behandlung mit antibakteriellen Wirkstoffen durch lange Gaben in kleinen Dosierungen ist auch als Rückfallprophylaxe angezeigt.

Darüber hinaus werden Antibiotika-Behandlungsschemata für urogenitale Infektionen sowohl für beide Geschlechter als auch für Kinder bereitgestellt.

Pyelonephritis

Patienten mit leichten und mittleren Stadien wird oral verabreichtes Fluorchinolon (zum Beispiel Zofloks 200-400 mg zweimal täglich), Amoxicillin-Inhibitor-resistent, als Alternative zu Cephalosporinen verordnet.

Blasenentzündung und Urethritis

Blasenentzündungen und Entzündungen im Harnröhrenkanal treten normalerweise synchron auf, so dass die gleichen antibakteriellen Mittel verwendet werden.

Weitere Informationen

Bei einem komplizierten und schweren Verlauf des pathologischen Zustands ist ein obligatorischer Krankenhausaufenthalt erforderlich. Im Krankenhaus wird ein spezielles Behandlungsschema mit parenteralen Medikamenten verschrieben. Es ist zu bedenken, dass im stärkeren Geschlecht jede Form einer urogenitalen Infektion kompliziert ist.

Bei einem leichten Krankheitsverlauf ist die Behandlung ambulant, während der Arzt Medikamente zur oralen Verabreichung verschreibt. Akzeptable Verwendung von Kräuterinfusionen, Dekokte als zusätzliche Therapie auf Empfehlung des Arztes.

Breitspektrum-Antibiotika bei der Behandlung von MPI

Moderne antibakterielle Mittel werden in verschiedene Arten eingeteilt, die eine bakteriostatische oder bakterizide Wirkung auf pathogene Mikroflora haben. Darüber hinaus sind die Medikamente in Antibiotika mit einem breiten und engen Wirkungsspektrum unterteilt. Letztere werden häufig bei der Behandlung von MPI verwendet.

Penicilline

Für die Behandlung können halbsynthetische, Inhibitor-, Kombinationsmedikamente, Penicillinserien verwendet werden

  1. Ampicillin - ein Mittel zur oralen Verabreichung und zur parenteralen Anwendung. Es wirkt destruktiv auf die infektiöse Zelle.
  2. Amoxicillin - der Wirkungsmechanismus und das Endergebnis ähneln dem Vorgänger, es ist sehr resistent gegen die saure Umgebung des Magens. Analoga: Flemoksin Solutab, Hikontsil.

Cephalosporine

Diese Art unterscheidet sich von der Penicillin-Gruppe durch ihre hohe Resistenz gegen Enzyme, die von pathogenen Mikroorganismen produziert werden. Zubereitungen vom Cephalosporin-Typ werden für Bodenbeläge vorgeschrieben. Kontraindikationen: Frauen in Position, Stillzeit. Die Liste der gängigen therapeutischen Mittel des MPI umfasst:

  1. Cefalexin - ein Mittel gegen Entzündungen.
  2. Ceclare - Cephalosporine der 2. Generation, zur oralen Verabreichung bestimmt.
  3. Zinnat - in verschiedenen Formen verfügbar, wenig toxisch, sicher für Säuglinge.
  4. Ceftriaxon - Granulat für die Lösung, die weiterhin parenteral injiziert wird.
  5. Cefobid - 3 Generation von Cephalosporinen, eingeführt in / in, in / m.
  6. Maxipim - bezieht sich auf die 4. Generation, die Applikationsmethode ist parenteral.

Fluorchinolone

Antibiotika dieser Gruppe sind am wirksamsten bei Infektionen des Urogenitalsystems mit bakterizider Wirkung. Es gibt jedoch gravierende Nachteile: Toxizität, negative Auswirkungen auf das Bindegewebe, die in die Muttermilch eindringen und die Plazenta passieren können. Aus diesen Gründen werden schwangere, stillende Frauen, Kinder unter 18 Jahren, Patienten mit Tendinitis nicht zugeordnet. Kann mit Mykoplasmen verabreicht werden.

Dazu gehören:

  1. Ciprofloxacin. Ausgezeichnet vom Körper aufgenommen, lindert schmerzhafte Symptome.
  2. Ofloxin Es hat ein großes Wirkungsspektrum, weshalb es nicht nur in der Urologie angewendet wird.
  3. Nolitsin.
  4. Pefloxacin

Aminoglykoside

Art der Arzneimittel zur parenteralen Verabreichung in den Körper mit einem bakteriziden Wirkmechanismus. Aminoglykosid-Antibiotika werden nach Ermessen des Arztes verwendet, da sie eine toxische Wirkung auf die Nieren haben, den Vestibularapparat negativ beeinflussen und das Hören beeinträchtigen. Kontraindiziert in Stellung und stillende Mütter.

  1. Gentamicin ist ein Medikament der zweiten Generation von Aminoglykosiden, es wird vom Magen-Darm-Trakt schlecht aufgenommen, daher wird es in / in, in / m eingeführt.
  2. Netromitsin - ähnelt dem bisherigen Arzneimittel.
  3. Amikacin ist wirksam bei der Behandlung komplizierter MPIs.

Nitrofurane

Eine Gruppe von bakteriostatischen Antibiotika, die sich für grampositive und gramnegative Mikroorganismen manifestiert. Eines der Merkmale ist das fast vollständige Fehlen von Resistenzen bei Krankheitserregern. Furadonin kann als Behandlung verschrieben werden. Es ist während der Schwangerschaft und Stillzeit kontraindiziert, aber Kinder können es nach 2 Monaten ab dem Geburtsdatum einnehmen.

Antivirale Medikamente

Diese Gruppe von Medikamenten zielt darauf ab, Viren zu unterdrücken:

  1. Antiherpetische Medikamente - Acyclovir, Penciclovir.
  2. Interferone - Viferon, Kipferon.
  3. Andere Drogen - Orvirem, Repenza, Arbidol.

Antimykotika

Zur Behandlung von MPI werden 2 Arten von Antipilzmitteln verwendet:

  1. Systemische Azole, die die Aktivität von Pilzen hemmen - Fluconazol, Diflucan, Flucostat.
  2. Antimykotische Antibiotika - Nystatin, Levorin, Amphotericin.

Antiprotozoal

Antibiotika dieser Gruppe tragen zur Unterdrückung von Krankheitserregern bei. Metronidazol wird bei der Behandlung von MPI häufiger verschrieben. Ziemlich effektiv bei Trichomoniasis.

Antiseptika zur Vorbeugung gegen sexuell übertragbare Infektionen:

  1. Auf Jodbasis - Betadine in Form einer Lösung oder Suppositorien.
  2. Zubereitungen mit einer chlorhaltigen Base - eine Lösung von Chlorhexidin, Miramistin in Form eines Gels, Flüssigkeit, Kerzen.
  3. Mittel auf der Basis von Gibitan - Hexicon in Kerzen, Lösung.

Andere Antibiotika bei der Behandlung von urogenitalen Infektionen

Besondere Aufmerksamkeit verdient das Medikament Monural. Es gehört zu keiner der oben genannten Gruppen und ist bei der Entwicklung des Entzündungsprozesses im Urogenitalbereich bei Frauen universell. Im Falle eines unkomplizierten MPI wird ein Antibiotikum einmalig verabreicht. Das Medikament ist während der Schwangerschaft nicht verboten, ist auch für die Behandlung von Kindern ab 5 Jahren erlaubt.

Vorbereitungen für die Behandlung des Urogenitalsystems der Frau

Infektionen des Urogenitalsystems bei Frauen können die folgenden Erkrankungen (am häufigsten) verursachen: Pathologie der Gliedmaßen und Eierstöcke, beidseitige Entzündung der Eileiter, Vaginitis. Für jeden von ihnen wird ein spezifisches Behandlungsschema mit Antibiotika, Antiseptika, Schmerzmitteln und unterstützter Flora und Immunität verwendet.

Antibiotika für die Pathologie der Eierstöcke und Anhängsel:

  • Metronidazol;
  • Tetracyclin;
  • Co-Trimoxazol;
  • Kombination von Gentamicin mit Cefotaxim, Tetracyclin und Norsulfazol.

Antibiotika-Therapie bei bilateraler Entzündung der Eileiter:

Antimykotische und entzündungshemmende antibakterielle Wirkstoffe mit einem breiten Wirkungsspektrum bei Vaginitis:

Antibiotika zur Behandlung des Urogenitalsystems bei Männern

Bei Männern können Pathogene auch bestimmte Pathologien verursachen, für die bestimmte antibakterielle Wirkstoffe verwendet werden:

  1. Prostatitis - Ceftriaxon, Levofloxacin, Doxycyclin.
  2. Pathologie von Samenbläschen - Erythromycin, Metatsiklin, Makropen.
  3. Krankheit der Nebenhoden - Levofloxacin, Minocyclin, Doxycyclin.
  4. Balanopostitis - Die Antibiotika-Behandlung wird basierend auf der Art des vorhandenen Erregers zusammengestellt. Antimykotika für die topische Anwendung - Candide, Clotrimazol. Breitbandantibiotika - Levomekol (basierend auf Levomycetin und Methyluracil).

Pflanzliche Antiseptika

In der urologischen Praxis können Ärzte Uroanteptika sowohl als Haupt- als auch als Hilfstherapie verschreiben.

Canephron

Canephron ist ein bewährtes Mittel bei Ärzten und Patienten. Die Hauptaktion zielt darauf ab, Entzündungen zu lindern, Keime zu zerstören, und wirkt außerdem harntreibend.

Die Zusammensetzung des Medikaments umfasst Hagebutten, Rosmarin, Kräuter-Zentauren. Es wird intern in Form von Dragees oder Sirup angewendet.

Phytolysin

Phytolysin - in der Lage, Krankheitserreger aus der Harnröhre zu entfernen, erleichtert die Freisetzung von Zahnstein und verringert Entzündungen. Die Zusammensetzung des Arzneimittels enthält viele Pflanzenextrakte und ätherische Öle, die in Form einer Paste zur Herstellung einer Lösung vorliegen.

Urolesan

Pflanzliches Antiseptikum, hergestellt in Form von Tropfen und Kapseln, relevant für Zystitis. Zutaten: Extrakt aus Hopfenzapfen, Möhrensamen, ätherischen Ölen.

Medikamente zur Linderung von Entzündungssymptomen des Urogenitalsystems: krampflösende und diuretische Mittel

Es ist ratsam, die Behandlung von Harnwegsentzündungen mit Medikamenten zu beginnen, die die Entzündung stoppen, während die Harnwegsaktivität wieder hergestellt wird. Für diese Zwecke werden Antispasmodika und Diuretika verwendet.

Antispasmodika

Kann Schmerzen beseitigen, den Urinfluss verbessern. Die häufigsten Medikamente sind:

Diuretika

Diuretika zur Entfernung von Flüssigkeit aus dem Körper. Vorsichtig angewendet, da sie zu Nierenversagen führen können und den Krankheitsverlauf verkomplizieren. Basismedikationen für MPI:

Heute kann die Medizin bei der Behandlung von Infektionen im Urogenitalsystem mit antibakteriellen Mitteln schnell und schmerzlos helfen. Dazu ist es nur erforderlich, rechtzeitig einen Arzt zu konsultieren und sich den erforderlichen Untersuchungen zu unterziehen, auf deren Grundlage ein kompetentes Behandlungsschema erstellt wird.

Medikamente für das Urogenitalsystem

Die wichtigsten Medikamente zur Behandlung des Urogenitalsystems - Antibiotika. Vor der Verschreibung ist es erforderlich, die Urinkultur auf Sterilität zu überprüfen und die Reaktion der daraus erhaltenen Mikroorganismen mit antibakteriellen Wirkstoffen zu bestimmen. Ohne Aussaat ist es besser, Breitbandmedikamente zu verwenden. Einige zeichnen sich jedoch durch Nephrotoxizität (toxische Wirkungen auf die Nieren) aus, beispielsweise Gentamicin, Polymyxin, Streptomycin.

Antibiotika-Behandlung

Bei Entzündungen der Harnwege werden Antibiotika der Cephalosporin-Gruppe, Cephalexin, Cefaclor, Cefepim, Ceftriaxon eingesetzt. Bei Nierenentzündungen wird Penicillin auch als halbsynthetisch verwendet, "Oxacillin" und "Amoxicillin". Es ist jedoch besser bei urinogenitalen Infektionen - Behandlung mit Fluorchinolon - "Ciprofloxacin", "Ofloxacin" und "Gatiflotsatsin". Die Dauer der Anwendung von Antibiotika bei Nierenerkrankungen - bis zu 7 Tage. Bei komplexer Behandlung mit Medikamenten mit Sulfenylamid - "Biseptol" oder "Urosulfan".

Pflanzliche Antiseptika

"Kanefron" mit der Krankheit

In der Urologie werden pflanzliche Antiseptika als Hauptbehandlungssubstanzen sowie als Hilfssubstanzen verwendet. "Kanefron" - ein hervorragendes Instrument zur Behandlung von Erkrankungen des Urogenitalsystems. Es hat entzündungshemmende und antimikrobielle Wirkungen, bewirkt einen harntreibenden Effekt. Es wird intern in Form von Tropfen oder Dragees aufgetragen. Die Zusammensetzung von "Kanefron" umfasst Wildrose, Rosmarinblätter, Zentaurin und Rosmarin. Bei Nierenentzündungen werden 3-mal täglich 50 Tropfen des Arzneimittels oder 2 Tabletten verordnet. Bei Männern gilt es als das beste Mittel bei der Behandlung von Harnwegsinfektionen.

"Fitolizin"

"Phytolysin" ist ein Heilmittel gegen Infektionen des Urogenitalsystems, erleichtert den Austritt von Steinen und entfernt Krankheitserreger aus dem Harntrakt. Fügen Sie der Zubereitung Öle aus Minze, Kiefer, Orange, Salbei und Vanillin hinzu. Nehmen Sie dreimal täglich nach dem Essen entzündungshemmende Mittel ein, für den ersten Teelöffel. auf eine halbe Tasse warmes Wasser. Die Nierenerkrankung vergeht innerhalb eines Monats. Es wird in Form einer Paste hergestellt, um eine Lösung zu erhalten. Die Zusammensetzung von "Fitolysin" - Extrakten:

  • Schachtelhalm;
  • Petersilie;
  • Birkenblätter;
  • Weizen-Rhizome;
  • Bockshornklee;
  • Hernie;
  • Zwiebeln Zwiebeln;
  • Goldrute;
  • Grasbergsteigervogel.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Medikamente zur Linderung von Entzündungssymptomen des Urogenitalsystems

Entzündungen der Harnwege beginnen mit Medikamenten behandelt zu werden, die die Entzündungssymptome stoppen und die Funktion der Harnwege wiederherstellen. Die wichtigsten Medikamente für das Urogenitalsystem sind Papaverin und No-Spa. Ärzte empfehlen, nach einer Behandlung mit krampflösenden Mitteln antibakterielle Mittel einzusetzen. Parallel dazu werden sie mit Tabletten behandelt, die nicht die Eigenschaft der Nephrotoxizität haben.

Bei Erkrankungen des Urogenitalsystems wird Paracetamol verwendet. Tägliche Dosis - 4 mal 650 mg. Bei der Einnahme von Paracetamol trinken sie viel Wasser, um eine normale Hämodynamik sicherzustellen. Ibuprofen wird anstelle von Paracetamol gezeigt. Tägliche Dosis - 4 mal 1200 mg. Andere Mittel zur Linderung der Symptome: "Ketanov", "Nimesulid", "Cefecon" und "Baralgin". Die Entscheidung bei der Behandlung nephrotoxischer Medikamente ist gerechtfertigt, und die Therapie wird nur nach Konsultation eines Arztes ernannt.

Antispasmodika

Antispasmodica verbessern den Harnfluss und lindern Schmerzen. Beliebte Tablets sind die gleichen "Papaverine" mit "No-shpa" und "Bentsiklan" mit "Drotaverinum". "No-shpa" ist in Form von Tabletten und Lösungen erhältlich. Dosierung - nicht mehr als 240 mg pro Tag. "No-shpu" ist streng verboten, bei Herz- und Leberversagen. Zusätzlich darf "Canephron" eingenommen werden - es wirkt krampflösend und antiseptisch.

Diuretika

Diuretika - Diuretika. Die Behandlung mit Diuretika sollte mit Vorsicht behandelt werden. Sie können Nierenversagen verursachen und die Krankheit komplizieren. Die Therapie wird nur nach Terminabsprache mit einem Arzt angewendet. Die Hauptmedikamente bei Harnwegsinfektionen sind: "Diuver", "Hypothiazide", "Furomeside" und "Aldacton". Dosis - 1 Tablette pro Woche. Um den Wasserhaushalt im Körper aufrechtzuerhalten, werden Calcium-, Kalium- und Salzlösungen komplex mit Diuretika aufgenommen und Hämosorbtion und Hämodialyse durchgeführt.

Immunstimulation bei Erkrankungen von Frauen und Männern

Bei der Krankheit bei Männern und Frauen der Nieren und der Harnwege müssen Sie Abkochungen trinken, die Vitamine enthalten: Wildrose, Blätter einer Birke, Eberesche, Johannisbeerblätter, Knöterich. Ärzte verschreiben und Multivitaminpräparate, die einen Komplex von Spurenelementen mit Vitaminen enthalten. Medikamente zur Verbesserung der Immunität bei Erkrankungen der Nieren - "Alvittil", "Aerovit", "Ascorutin", "Tetrafolevit", "Milgamma". Parallel zu den Vitaminen nehmen Mineralstoffe wie Selen und Zink mit.

Volksheilmittel

  • Entzündungen des Urogenitalsystems zu lindern hilft Cranberry-Saft. Es wirkt als Diuretikum und verhindert die Verbreitung von Bakterien.
  • Um Infektionen der Harnwege zu vermeiden, wird unraffiniertes Kokosnussöl verwendet. Öl verbraucht von 2 EL. am Tag. Kokosmilch in der Zusammensetzung hat gute medizinische Substanzen, Sie müssen es morgens auf leeren Magen trinken und vor dem Schlafengehen ein Glas.
  • Eine Entzündung der Harnwege entlastet den Spargel. Bei der Verwendung von Spargel verdunkelt sich die Farbe des Urins, was keine Angst machen sollte.
  • Knoblauch hilft bei Nierenerkrankungen. 2 Knoblauchzehen schälen, zerdrücken und 1 Glas Wasser gießen, 5 Minuten ziehen lassen und trinken. Das Verfahren wird dreimal täglich wiederholt, bis die Symptome verschwinden.
  • Zwiebeln - antibakteriell und harntreibend, fördert die schnelle Erholung der Nieren und der Harnwege. Die Zwiebel wird in 4 gleiche Teile verdünnt, 0,5 Liter Wasser hinzugefügt und 20 Minuten bei niedriger Hitze gekocht, 8 Stunden hineingegossen, filtriert und getrunken.
  • Entzündungen der Harnwege werden mit Sellerie behandelt. Schlagen Sie die Stiele auf, fügen Sie Ananas und 200 ml Kamille-Infusion hinzu. Die Mischung wird morgens auf nüchternen Magen getrunken. Selleriesamen wird auch verwendet. Saatgut in 1 Tasse heißem Wasser gedämpft, 10 Minuten bestehen und 2-mal täglich trinken.
  • Gute Infusion mit Basilikum. Zu 1 Tasse Wasser fügen Sie 2 EL hinzu. Pflanzen, bestehen 10 Minuten. Trinken Sie 2 Tage 2 mal am Tag.

Neben den Volksheilmitteln für die Behandlung der Harnwege gibt es leckere Rezepte für die Alternativmedizin. Es wird empfohlen, eine Woche Saft mit 1 Banane und einem Apfel zu trinken (zweimal täglich). Essen Sie mindestens 3 Scheiben Wassermelone pro Tag. Neben heilenden Eigenschaften wirkt es auch als prophylaktisches Mittel. Ein Beerencocktail mit Kirschen, Kirschen, Blaubeeren und einer Scheibe sollte nur auf leeren Magen getrunken werden.

Mittel zur Vorbeugung

Oft verschriebene Medikamente Fluoroquinolon-Gruppe - "Levofloxacin", "Ciprofloxacin" oder "Gatifloxacin". Eine Entzündung der Harnwege kann durch die Phytotherapie verhindert werden. Pflanzliche Infusionen können lange Zeit eingenommen werden, es treten praktisch keine Nebenwirkungen auf. Die besten Kräuter sind Minze, Goldrute, Dagil, Schachtelhalm, Bärentraube. Die Fertigprodukte sind "Canephron" oder "Uriclar", die antiseptische und entzündungshemmende Wirkungen haben. Besonders beliebt sind Kerzen für Infektionen des Urogenitalsystems bei Frauen ("Vitaferon", "Indomethacin", "Cystitis" und "Voltaren").

Was ist mit den entzündlichen Prozessen des Urogenitalsystems bei Frauen zu tun?

Die entzündlichen Erkrankungen des Urogenitalsystems bei Frauen umfassen eine ganze Gruppe von Erkrankungen, die in verschiedenen Organen lokalisiert werden können. Diese Krankheiten werden durch ähnliche Symptome, Ursachen und die Leichtigkeit, mit der sich der Prozess in einen anderen Teil des Systems bewegt, vereint.

Deshalb werden diese Krankheiten oft als Einheit betrachtet - aufgrund der generellen Ansätze zur Behandlung, Prävention und der Möglichkeit, eine Pathologie an eine andere anzuhängen.

Die Hauptursachen des Entzündungsprozesses MPS bei Frauen

Eine Entzündung des Urogenitalsystems bei Frauen entwickelt sich viel häufiger als bei Männern (fast fünfmal). Der Grund dafür ist die Nähe zum After, zur Vagina und zum Ausgang der Harnröhre sowie ein kurzer Harnleiter. Daher können bakterielle Infektionen und Entzündungen leicht in ein benachbartes Organ übertragen werden.

Entzündungen sind ein Mittel, um den Körper mit eingedrungenen Krankheitserregern zu bekämpfen. Ein Fieber ist eine Schutzreaktion und ein Beweis dafür, wie das Immunsystem gegen Infektionen wirkt.

Entzündung des Urogenitalsystems verursacht:

  1. Hypothermie des Körpers reduziert die Abwehrkräfte. Dies ist eine häufige Ursache für MPS-Erkrankungen bei Frauen. Nicht saisonale Kleidung, die auf dem Boden und Steinen sitzt, sich mit kaltem Wasser wäscht und die Füße in ungeeigneten Schuhen friert.
  2. Infektionen, die während des Geschlechtsverkehrs übertragen werden, sowie Mikrotraumata der Genitalorgane, die während des Geschlechts erzielt werden.
  3. Unzureichende Hygiene des äußeren Teils des MMS, die zum Auftreten von Infektionen und zum Anstieg der Infektionsquelle aufsteigender Art zu den inneren Organen beiträgt.
  4. Der Übergang entzündlicher Prozesse mit Blut und Lymphe aus anderen Organen und Systemen. Insbesondere bei Darmentzündung oder Verstopfung kann eine Lungenentzündung zum Übergang der Erkrankung in die inneren Organe der IPU führen.

Eine Infektion tritt oft auf, wenn Sie im offenen Wasser schwimmen oder öffentliche Bäder besuchen. Die Infektion dringt leicht in die Vagina ein und breitet sich weiter aus. Eine einfache Möglichkeit, sich anzustecken, ist ein Gelenk, das kurze Röcke und Schnüre trägt. Bei einer solchen Vereinigung ist der externe Teil der IPU für alle Infektionen offen.

Die gefährlichsten Ursachen können Urolithiasis und Krebs sein.

Achtung: Ein später Beginn der Behandlung führt zu einem raschen Übergang der Entzündung zu benachbarten Organen, wodurch das Volumen der Läsion zunimmt.

Welche Symptome begleiten eine solche Entzündung?

Symptome der Krankheit erscheinen einige Zeit nach der Infektion im Körper. Sie haben je nach Erreger und Lokalisation einige Besonderheiten. Man kann jedoch sagen, dass es bei Frauen häufige Symptome einer Entzündung des Urogenitalsystems gibt.

Dazu gehören:

  1. Verletzungen beim Wasserlassen - häufiges Drängen, Blasenentleerung, Schmerzen und Schmerzen. Manchmal werden Juckreiz, Schwere und Brennen beobachtet. Verfärbung und Geruch von Urin, blutige Einschlüsse.
  2. Die Genitalien - Hautausschläge und Tumoren auf den Schleimhäuten, atypischer Ausfluss mit starkem Geruch, Schwellung.
  3. Schmerzen - lokalisiert in der Lendenwirbelsäule, Unterleib, treten beim Wasserlassen auf.
  4. Häufige Vergiftungszeichen sind Fieber, Schwäche, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Übelkeit und Schwindel.

Viele Frauen haben Unbehagen beim Geschlechtsverkehr und mangelndes Verlangen.

Krankheiten, die als Entzündungen von MPS eingestuft werden, lassen sich in zwei Gruppen einteilen:

  • Die häufigsten Erkrankungen des Harntrakts:
    • Blasenentzündung;
    • Pyelonephritis;
    • Urethritis
  • Häufige Krankheiten des Fortpflanzungssystems:
    • Vaginitis, Vulvovaginitis;
    • Drossel;
    • Adnexitis;
    • Chlamydien;
    • Gonorrhoe;
    • Syphilis

Diese und einige weniger verbreitete Krankheiten werden als MPS-Entzündungen bezeichnet.

Für die wirksame Behandlung von Entzündungen des Urogenitalsystems bei Frauen ist die Definition von Symptomen nicht ausreichend, es ist notwendig, den Erreger und den Lokalisierungsprozess zu identifizieren.

Diagnose

Aufgrund der Wechselbeziehung der Genital- und Harnorgane muss möglicherweise nicht ein Spezialist behandelt werden. Krankheiten werden behandelt - Frauenarzt, Nephrologe, Urologe, Venerologe, Neurologe.

Bevor entschieden wird, wie Entzündungen des Urogenitalsystems bei Frauen behandelt werden sollen, können folgende Untersuchungen verordnet werden:

  • gemeinsame Urin- und Blutuntersuchungen;
  • Blut für die Biochemie;
  • Urin Bakposev zur Bestimmung des Erregers und der Ernennung eines Antibiotikums;
  • Ultraschall der Beckenorgane;
  • vaginale Abstrichuntersuchungen;
  • mögliche CT, MRI, Zystoskopie, Urographie, Radiographie mit einem Kontrastmittel.

Nach der Forschung wird klar sein, welcher Spezialist die Behandlung von Entzündungen des Harnsystems durchführen wird.

Medikamentöse Behandlung

Diagnostics kann den Erreger der Infektion identifizieren und Medikamente auswählen, um sie zu beseitigen. Der Empfang von Antibiotika ist obligatorisch.

Medikamente gegen Entzündungen des Urogenitalsystems bei Frauen:

  • Antibiotika - um den Erreger zu unterdrücken. Dies sind Augmentin (Amoxicillin), Ceftriaxon, Monural;
  • Diuretika - Canephron;
  • Antispasmodika und Analgetika zur Schmerzlinderung No-shpa, Baralgin;
  • Nichtsteroidale Antirheumatika - Ibuprofen.

Achtung: Während der Behandlung müssen Blut- und Urintests durchgeführt werden, um die Wirksamkeit der verwendeten Medikamente zu bestimmen und die Methoden rechtzeitig anzupassen.

Im Falle einer Zystitis, die sich häufig bei Frauen entwickelt, werden sie verschrieben - Arzneimittel der Penicillin-Gruppe (Amosin), Fluorchinolone, Tetracyclin-Gruppe. Die Behandlungsdauer beträgt je nach Entzündungsgrad 5-10 Tage.

Wenn in schweren Fällen eine Parese (Teillähmung der Muskulatur) der Blase während einer Entzündung des Urogenitalsystems auftritt, können Antibiotika durch eine wirksamere Behandlung ersetzt werden.

Cephalosporine (Cefalexin), Fluorchinolone, Penicilline werden bei Pyelonephritis verschrieben.

Genitalentzündung:

  1. Bei einer Adnexitis werden Antibiotika verschiedener Gruppen häufig durch paarweises Verschreiben kombiniert. Antiseptische Produkte zur lokalen Anwendung für Bäder, Kompressen.
  2. Bei Salpingitis - auch kombinierte Anwendung von Medikamenten (Gentamicin, Cefotaxim) verwenden. Entzündungshemmende Medikamente, Vitamin E, Antiadhäsionen - Lidaza.

Bei der Behandlung von Entzündungen des Urogenitalsystems verwenden Frauen häufig Kerzen - rektal und vaginal.

Sie sind ein zusätzliches Mittel zur lokalen Therapie. Kerzen verstärken die Wirkung von Antibiotika und haben folgende Wirkungen:

  1. Antiviral und antimikrobiell - wirken auf Infektionserreger ein und verhindern deren Verbreitung.
  2. Entzündungshemmend - reduzieren Sie die Intensität des Prozesses, lindern Sie Schwellungen und Schmerzen.

Sie sollten nachts angewendet werden. In schweren Fällen mit Bettruhe ist die Verabreichung jedoch alle 4 Stunden möglich. Die Verwendung von Suppositorien anstelle von oralen Medikamenten verringert die Belastung des Verdauungstraktes.

Ob Tabletten und Injektionen durch Kerzen ersetzt werden sollen, kann nur der Arzt entscheiden.

Bei der Behandlung von Erkrankungen der IPU muss die Diät befolgt werden. Ziel ist es, die Salzzufuhr zu reduzieren und die richtige Menge an sauberem Wasser (bis zu 1,5 Liter) zu erhalten. Anstelle von Wasser können Sie Brühe, Fruchtgetränke trinken. Empfohlene Diäten - Nr. 6 und 7.

Behandlung von Volksheilmitteln

Heilkräuter sowie Obst, Gemüse und Beeren werden in der traditionellen Medizin häufig eingesetzt, um Entzündungen und Schmerzen zu reduzieren.

  1. Die Kruste der Wassermelone wird getrocknet und in kleinen Portionen zum Trinken und Abkochen hinzugefügt, um den Urinausstoß zu verbessern.
  2. Eine Abkochung von Blättern (4 EL Löffel) oder Knospen (2 EL Löffel) Birke gießen Sie ein Glas kochendes Wasser, lassen Sie es für eine Stunde und fügen Sie Soda an der Spitze eines Messers hinzu. Nehmen Sie dreimal täglich 0,5 Tassen zu sich.
  3. Kürbissaft zum Trinken von 0,5 Glas dreimal täglich.

Der Arzt kann die Einnahme von Kräutertees in der Apotheke empfehlen, die die Genesung beschleunigen und die Beschwerden reduzieren.

Ist für die Operation eine Entzündung erforderlich?

Krankheiten werden durch konservative Methoden, Medikamente und Injektionen behandelt. Wenn bei Uterusuntersuchungen (Ultraschall) keine Urolithiasis oder gefährliche Pathologien der MPS-Struktur gefunden werden, ist keine operative Behandlung erforderlich.

Mögliche Komplikationen

Der späte Zugang zu einem Arzt und eine schlechte Behandlung können zu gefährlichen Krankheiten führen. Frauen lehnen es häufig ab, Antibiotika gegen Entzündungen des Urogenitalsystems einzunehmen, in der Hoffnung, mit Volksheilmitteln auszukommen.

Um den Erreger zu zerstören, reichen diese Mittel jedoch nicht aus. Daraus können sich entwickeln:

  • Nierenversagen;
  • Endomyometritis, Panmetritis;
  • Unfruchtbarkeit

Eine nicht behandelte Krankheit wird definitiv wiederkehren und kann chronisch werden. Nach der Behandlung mit Antibiotika muss die Vaginalmikroflora wiederhergestellt werden.

Methoden zur Vorbeugung des Entzündungsprozesses

Die vorgeschriebene Behandlung muss abgeschlossen sein. Viele Frauen hören sofort nach der Erleichterung auf, Drogen zu nehmen, und wollen den Körper nicht mit übermäßiger Chemie überladen.

Sie sollten jedoch wissen, dass der Zeitpunkt der Aufnahme und Dosierung von Medikamenten den Entzündungsprozess vollständig auslöschen soll. Ein frühes Versagen der Behandlung ist mit der Rückkehr der Krankheit verbunden.

Außerdem müssen sich Frauen daran erinnern, dass nach Beendigung der Behandlung einer Entzündung des Urogenitalsystems erhöhte Vorsicht geboten ist. Präventionsmaßnahmen:

  1. Dressing je nach Jahreszeit - Überhitzung wirkt sich auch nicht positiv auf den Körper aus. Insbesondere ist es notwendig, Angst vor Unterkühlung zu haben. Sie müssen warme Stiefel, Hosen und Strumpfhosen tragen, um ein Einfrieren zu verhindern.
  2. Unterwäsche ist besser aus natürlichen Stoffen zu wählen. Wenn Sie kurze Röcke tragen, ist es besser, geschlossene Hosen zu wählen, anstatt Riemen. Es ist leicht, die Infektion in öffentlichen Verkehrsmitteln, im Park, im Institut zu erkennen. Darüber hinaus traumatisieren schmale Streifen die Schleimhäute und eröffnen damit den Weg für eine Infektion.
  3. Beim Tragen von Dichtungen sollten die Regeln ihrer Änderung beachtet werden. Egal wie die Hersteller ihre antibakterielle Wirkung garantieren und sich nicht davon überzeugen, dass sie "atmen", die Mikroben in ihnen vervielfachen sich sehr schnell.
  4. Sauber - die Garantie für Gesundheit. Es ist notwendig, die Hygieneanforderungen zu erfüllen, regelmäßig zu waschen. Verwenden Sie keine Handtücher, Waschlappen, Kleidung von anderen Personen.

Ein guter Weg, um zu verhindern, ist Gehen, Training, ohne Fanatismus, keine schweren Sportarten, aktiven Lebensstil. Der allgemeine Körperstonus fördert die Durchblutung, die Verbesserung der Stoffwechselprozesse und die Widerstandsfähigkeit gegen Infektionen. Dann müssen Sie nicht die Entzündung des Urogenitalsystems bekämpfen und Antibiotika einnehmen.