Überblick über 5 Antibiotika-Gruppen zur Behandlung des Urogenitalsystems bei Männern und Frauen

Einer der häufigsten Gründe für den Zugang zu einem Urologen heute sind Harnwegsinfektionen, die nicht mit sexuell übertragbaren Krankheiten verwechselt werden sollten. Letztere werden sexuell übertragen, während IIP in jedem Alter diagnostiziert wird und aus anderen Gründen auftritt.

Bakterielle Schäden an den Organen des Ausscheidungssystems gehen mit starken Beschwerden einher - Schmerzen, Brennen, häufiger Drang, die Blase zu entleeren - und ohne Therapie chronisch werden. Die optimale Behandlungsoption ist der Einsatz moderner Antibiotika, die es ermöglichen, die Pathologie schnell und unkompliziert zu beseitigen.

Was ist das MPI?

Urogenitale Infektionen umfassen verschiedene Arten von entzündlichen Prozessen im Harnsystem, einschließlich der Nieren mit Harnleitern (sie bilden die oberen MEP-Bereiche) sowie der Blase und der Harnröhre (untere Teile):

  • Pyelonephritis ist eine Entzündung des Parenchyms und des Tubulus-Systems der Nieren, begleitet von schmerzhaften Empfindungen im unteren Rücken von unterschiedlicher Intensität und Vergiftung (Fieber, Übelkeit, Schwäche, Schüttelfrost).
  • Blasenentzündung ist ein entzündlicher Prozess in der Blase, dessen Symptome häufig ein Harndrang mit dem gleichzeitigen Gefühl einer unvollständigen Entleerung sind, Schmerzen lindern und manchmal auch Blut im Urin.
  • Urethritis - die Niederlage der Erreger der Harnröhre (der sogenannten Harnröhre), bei der der Urin als eitriger Ausfluss erscheint und das Wasserlassen schmerzhaft wird.

Es kann verschiedene Ursachen für Harnwegsinfektionen geben. Neben mechanischen Schäden tritt die Pathologie vor dem Hintergrund von Hypothermie und verminderter Immunität auf, wenn die bedingt pathogene Mikroflora aktiviert wird. Darüber hinaus tritt die Infektion häufig aufgrund mangelnder Körperpflege auf, wenn Bakterien aus dem Damm in die Harnröhre gelangen. Frauen erkranken viel häufiger als Männer in fast jedem Alter (außer bei älteren Menschen).

Antibiotika bei der Behandlung von MPI

In den meisten Fällen ist die Infektion bakterieller Natur. Der häufigste Erreger ist ein Vertreter der Enterobakterien - E. coli, der bei 95% der Patienten nachgewiesen wird. Weniger häufig sind S.saprophyticus, Proteus, Klebsiella, Entero- und Streptokokken. Daher wäre die beste Option bereits vor Laboruntersuchungen eine Behandlung mit Antibiotika gegen Infektionen des Urogenitalsystems.

Moderne antibakterielle Wirkstoffe werden in mehrere Gruppen unterteilt, von denen jede einen besonderen Mechanismus der bakteriziden oder bakteriostatischen Wirkung hat. Einige Medikamente sind durch ein enges Spektrum antimikrobieller Aktivität gekennzeichnet, das heißt, sie wirken sich nachteilig auf eine begrenzte Anzahl bakterieller Spezies aus, während andere (ein breites Spektrum) zur Bekämpfung verschiedener Arten von Pathogenen entwickelt werden. Es ist die zweite Gruppe von Antibiotika zur Behandlung von Harnwegsinfektionen.

Penicilline

Die erste Person, die ABP lange Zeit entdeckt hatte, war ein nahezu universelles Mittel der Antibiotika-Therapie. Im Laufe der Zeit mutierten pathogene Mikroorganismen jedoch zu spezifischen Schutzsystemen, die die Verbesserung medizinischer Präparate erforderten. Gegenwärtig haben natürliche Penicilline ihre klinische Bedeutung verloren, stattdessen werden halbsynthetische, kombinierte und inhibitorgeschützte Antibiotika vom Penicillin-Typ verwendet. Urogenitale Infektionen werden in dieser Serie mit folgenden Medikamenten behandelt:

  • Ampicillin Halbsynthetisches Medikament zur oralen und parenteralen Anwendung, das bakterizid wirkt, indem es die Biosynthese der Zellwand blockiert. Es zeichnet sich durch eine relativ hohe Bioverfügbarkeit und geringe Toxizität aus. Besonders aktiv gegen Protea, Klebsiella und Escherichia coli. Um die Resistenz gegen Beta-Laktamasen zu erhöhen, wird auch das kombinierte Mittel Ampicillin / Sulbactam verschrieben.
  • Amoxicillin. Das Spektrum der antimikrobiellen Wirkung und Effizienz ist dem vorherigen ABP ähnlich, zeichnet sich jedoch durch erhöhte Säurebeständigkeit aus (kollabiert nicht in einer sauren Magenumgebung). Seine Analoga Flemoksin Solutab und Hikontsil werden ebenso verwendet wie kombinierte Antibiotika zur Behandlung des Urogenitalsystems (mit Clavulansäure) - Amoxicillin / Clavulanat, Augmentin, Amoxiclav, Flemoklav Solutab.

Zum Beispiel ist die Empfindlichkeit von E. coli etwas mehr als 60%, was auf die geringe Wirksamkeit der Antibiotikatherapie und die Notwendigkeit der Verwendung von BPA in anderen Gruppen hindeutet. Aus demselben Grund wird das Antibiotikum Sulfonamid Co-trimoxazol (Biseptol) in der urologischen Praxis praktisch nicht verwendet.

Cephalosporine

Eine andere Gruppe von Beta-Lactamen mit ähnlicher Wirkung, die sich von Penicillinen unterscheidet, ist resistenter gegen die Verwüstungen von Enzymen, die von der pathogenen Flora erzeugt werden. Es gibt mehrere Generationen dieser Medikamente, von denen die meisten zur parenteralen Verabreichung bestimmt sind. Aus dieser Serie werden die folgenden Antibiotika zur Behandlung des Urogenitalsystems bei Männern und Frauen verwendet:

  • Cephalexin Eine wirksame Heilung für Entzündungen aller Organe des Urogenitalsystems für die orale Verabreichung mit einer minimalen Liste von Kontraindikationen.
  • Cefaclor (Ceclare, Alfacet, Taracef). Es gehört zur zweiten Generation der Cephalosporine und wird auch oral verabreicht.
  • Cefuroxim und seine Analoga Zinatsef und Zinnat. In mehreren Dosierungsformen erhältlich. Sie können aufgrund der geringen Toxizität sogar in den ersten Lebensmonaten an Kinder verabreicht werden.
  • Ceftriaxon. Wird als Pulver verkauft, um eine Lösung herzustellen, die parenteral injiziert wird. Stellvertreter sind Lendatsin und Rotsefin.
  • Cefoperazon (Cefobid). Der Vertreter der dritten Generation von Cephalosporinen, der intravenös oder intramuskulär bei Harnwegsinfektionen verabreicht wird.
  • Cefepim (Maxipim). Die vierte Generation von Antibiotika dieser Gruppe für die parenterale Anwendung.

Diese Medikamente werden häufig in der Urologie verwendet, einige sind jedoch für Schwangere und Stillende kontraindiziert.

Fluorchinolone

Die bisher effektivsten Antibiotika bei Harnwegsinfektionen bei Männern und Frauen. Dies sind starke synthetische Wirkstoffe mit bakterizider Wirkung (der Tod von Mikroorganismen tritt aufgrund der Verletzung der DNA-Synthese und der Zerstörung der Zellwand auf). Aufgrund der Toxizität und Permeabilität der Plazentaschranke für Kinder werden Schwangere und Stillende nicht ernannt.

  • Ciprofloxacin. Wird oral oder parenteral eingenommen, zieht gut ein und beseitigt schnell die schmerzhaften Symptome. Es hat mehrere Analoga, darunter Tsiprobay und Ziprinol.
  • Ofloxacin (Ofloksin, Tarivid). Antibiotikum Fluorchinolon, das aufgrund seiner Wirksamkeit und seiner breiten Palette antimikrobieller Wirkung nicht nur in der urologischen Praxis weit verbreitet ist.
  • Norfloxacin (Nolitsin). Ein anderes Medikament zur oralen Verabreichung sowie in / in und in / m Verwendung. Hat die gleichen Indikationen und Kontraindikationen.
  • Pefloxacin (Abactal). Es ist auch wirksam gegen die meisten aeroben Pathogene, die parenteral und oral eingenommen werden.

Diese Antibiotika werden auch in Mykoplasmen gezeigt, da sie auf intrazelluläre Mikroorganismen besser wirken als die bisher weit verbreiteten Tetracycline. Ein charakteristisches Merkmal von Fluorchinolonen ist ein negativer Effekt auf das Bindegewebe. Aus diesem Grund ist es verboten, Medikamente bis zum Alter von 18 Jahren, während der Schwangerschaft und Stillzeit sowie Personen mit einer Tendinitis zu verwenden.

Aminoglykoside

Klasse von antibakteriellen Wirkstoffen zur parenteralen Verabreichung. Die bakterizide Wirkung wird durch die Hemmung der Synthese von Proteinen, vorwiegend gramnegativen Anaerobier, erreicht. Gleichzeitig zeichnen sich die Präparate dieser Gruppe durch relativ hohe Nephro- und Ototoxizitätsraten aus, was den Anwendungsbereich einschränkt.

  • Gentamicin. Das Medikament der zweiten Generation von Aminoglykosid-Antibiotika, das im Magen-Darm-Trakt schlecht resorbiert wird und daher intravenös und intramuskulär verabreicht wird.
  • Netilmecin (Netromitsin). Bezieht sich auf die gleiche Generation, hat eine ähnliche Wirkung und eine Liste von Kontraindikationen.
  • Amikacin. Ein weiteres Aminoglykosid, das bei Harnwegsinfektionen wirksam ist, insbesondere bei komplizierten.

Aufgrund der langen Halbwertszeit werden die aufgeführten Medikamente nur einmal täglich verwendet. Schon früh bei Kindern bestellt, stillende Frauen und schwangere Frauen sind jedoch kontraindiziert. Aminoglykosid-Antibiotika der ersten Generation werden bei der Behandlung von IMF-Infektionen nicht mehr verwendet.

Nitrofurane

Breitspektrum-Antibiotika für Infektionen des Urogenitalsystems mit bakteriostatischer Wirkung, die sich sowohl bei grampositiven als auch bei gramnegativen Mikroflora manifestiert. In diesem Fall wird die Resistenz von Krankheitserregern praktisch nicht gebildet. Diese Medikamente sind zum Einnehmen bestimmt, und Lebensmittel erhöhen nur ihre Bioverfügbarkeit. Für die Behandlung von Infektionen verwendet IMP Nitrofurantoin (Handelsname Furadonin), das Kindern ab dem zweiten Lebensmonat verabreicht werden kann, nicht jedoch schwangeren und stillenden Frauen.

Das Antibiotikum Fosfomycin Trometamol, das keiner der oben genannten Gruppen angehört, verdient eine gesonderte Beschreibung. Es wird in Apotheken unter dem Markennamen Monural verkauft und gilt als universelles Antibiotikum bei Entzündungen des Harnsystems bei Frauen. Dieses bakterizide Mittel für unkomplizierte Formen der Entzündung Das IMP wird durch einen eintägigen Kurs verordnet - 3 Gramm Fosfomycin einmal. Zugelassen für die Anwendung in jeder Schwangerschaft, hat praktisch keine Nebenwirkungen und kann in der Pädiatrie (ab 5 Jahren) angewendet werden.

Wann und wie werden Antibiotika für PII eingesetzt?

Normalerweise ist der Urin eines gesunden Menschen praktisch steril, aber die Harnröhre hat auch eine eigene Mikroflora auf der Schleimhaut. Daher wird häufig asymptomatische Bakteriurie (Vorhandensein pathogener Mikroorganismen im Urin) diagnostiziert. Dieser Zustand erscheint nicht nach außen und erfordert in den meisten Fällen keine Therapie. Ausnahmen bilden schwangere Frauen, Kinder und Menschen mit Immunschwäche.

Wenn große Kolonien von E. coli im Urin gefunden werden, ist eine Antibiotika-Behandlung erforderlich. In diesem Fall verläuft die Erkrankung in akuter oder chronischer Form mit schweren Symptomen. Darüber hinaus wird die Antibiotikatherapie in Langzeitdosen mit niedriger Dosis verschrieben, um einen Rückfall zu verhindern (wenn die Verschlimmerung häufiger als zweimal alle sechs Monate auftritt). Nachfolgend finden Sie Diagramme zur Verwendung von Antibiotika bei Harnwegsinfektionen bei Frauen, Männern und Kindern.

Vertrauen Sie Ihren Angehörigen der Gesundheitsberufe! Vereinbaren Sie jetzt einen Termin mit dem besten Arzt Ihrer Stadt!

Pyelonephritis

Die milden und mittelschweren Formen der Krankheit werden mit oralen Fluorchinolonen (z. B. 200-400 mg Ofloxacin zweimal täglich) oder mit Inhibitor geschütztem Amoxicillin behandelt. Cephalosporine und Co-Trimoxazol sind Reservemedikamente. Krankenhausaufenthalte mit einer anfänglichen Behandlung mit parenteralen Cephalosporinen (Cefuroxim), gefolgt von einem Transfer auf Ampicillin- oder Amoxicillin-Tabletten, einschließlich Clavulansäure, sind für schwangere Frauen angezeigt. Kinder unter 2 Jahren werden ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht und erhalten dieselben Antibiotika wie schwangere Frauen.

Blasenentzündung und Urethritis

In der Regel laufen Zystitis und nicht-spezifische Entzündungsprozesse in der Harnröhre gleichzeitig ab, daher unterscheidet sich ihre antibiotische Therapie nicht. Eine unkomplizierte Infektion bei Erwachsenen wird normalerweise für 3-5 Tage mit Fluorchinolonen (Ofloxacin, Norfloxacin und anderen) behandelt. Reserve sind Amoxicillin / Clavulanat, Furadonin oder Monural. Komplizierte Formen werden ähnlich behandelt, aber eine Antibiotika-Therapie dauert mindestens 1-2 Wochen. Bei schwangeren Frauen sind Amoxicillin oder Monural die Mittel der Wahl, Nitrofurantoin ist eine Alternative. Kindern wird sieben Tage lang oral Cephalosporine oder Amoxicillin mit Kaliumclavulanat verabreicht. Monural oder Furadonin werden als Reservefonds verwendet.

Weitere Informationen

Es sollte beachtet werden, dass bei Männern jede Form von MPI als kompliziert betrachtet wird und gemäß dem entsprechenden Schema behandelt wird. Darüber hinaus erfordern Komplikationen und schwere Erkrankungen einen obligatorischen Krankenhausaufenthalt und die Behandlung mit parenteralen Medikamenten. Ambulante Medikamente werden in der Regel zur oralen Verabreichung verschrieben. Wie bei Volksheilmitteln, kann es keine Alternative zur Antibiotika-Therapie sein. Infusionen und Dekokte von Kräutern dürfen nur in Absprache mit dem Arzt als Zusatzbehandlung verwendet werden.

Harnwegsinfektionen: medikamentöse Behandlung

Antibiotika, Medikamente, Medikamente gegen Nieren- und Blasenentzündung

In den letzten Jahren wurde die Häufigkeit der Erkennung von Erkrankungen des Harnsystems sowohl bei Frauen als auch bei Männern festgestellt. Der Entzündungsprozess dieser Lokalisation ist durch eine Verletzung des Allgemeinzustandes, hohes Fieber und dysurische Ereignisse gekennzeichnet und neigt auch zu Chronizität und Wiederauftreten.

Es gibt zwei Methoden zur Behandlung von Nieren- und Blasenkrankheiten: Arzneimittel und Nichtmedikamente. Die zweite ist die Tabelle nach Pevzner Nr. 7 oder 7a: reichliches Trinken, Einschränkung des Verbrauchs von Eiweißnahrungsmitteln und -fetten, Entwässerungspositionen (z. B. bei obstruktiver Pyelonephritis), Sanitär- und Resortbehandlung während der Remission oder Erholungsphase.

Unter der medikamentösen Behandlung von Nieren- und Blasenkrankheiten sind die häufigsten Drogengruppen antibakterielle Medikamente und Antiseptika, ohne die eine Behandlung unmöglich ist.

Antibakterielle Medikamente

Penicilline

Die Therapie bei entzündlichen Erkrankungen beginnt mit Penicillinen in Kombination mit Clavulonsäure oder Sulbactam (geschützte Penicilline). Die optimalsten sind die Ernennung von Augumentin, Trifamox, Amoksiklava, Flemoklav. Diese Medikamente sind wirksam gegen Staphylokokken, Streptokokken, Escherichia coli, Enterokokken und Proteic-Infektionen.

Geschützte Penicilline werden von den Patienten gut vertragen und sind in der pädiatrischen Praxis, bei Frauen während der Schwangerschaft (Schwangerschaft) unverzichtbar.

Neben den Nebenwirkungen treten allergische Reaktionen und Verdauungsstörungen auf.

Arzneimittel werden für Erwachsene mit einer Dosierung von 40-60 mg / kg pro Tag und für Kinder von 20 bis 50 mg pro Tag berechnet. Die tägliche Dosis sollte in 2-3 Injektionen aufgeteilt werden. In den ersten Tagen der Therapie wird ein Injektionsverlauf von preparos mit einer weiteren Änderung der oralen Verabreichung gezeigt.

Cephalosporine

Cephalosporine der zweiten Generation entsprechen den geschützten Penicillinen. Sie werden verwendet, wenn der Mikroorganismus gegen Augmentin, Amoxiclav und andere Vertreter resistent ist oder ohne solche. Cephalosporine der III- und VI-Generation werden mit der Ineffektivität der ersten beiden Wirkstoffgruppen oder mit dem Nachweis der Pseudomonas-Vogelflora (VI-Generation) gezeigt. Diese Medikamente sind aktiver als Penicilline im Zusammenhang mit der Ausscheidung des Medikaments und seiner Metaboliten durch die Nieren, einschließlich Nierenversagen, einschließlich.

Cefotaxim, Ceftazidim, Ceftriaxon, Ceftriabol, Cefobid werden am häufigsten zur Behandlung von Nieren und Blase eingesetzt. Von der Einführung des Medikaments sollte bei der Identifizierung von Erkrankungen des hepatobiliären Trakts die Gelbsucht bei Neugeborenen aufgegeben werden. Die Nebenwirkungen der Disulfiram-ähnlichen Reaktion werden beobachtet (häufiges abgekoppeltes Erbrechen, Bauchschmerzen, Hypotonie, Tachykardie). Das Medikament wird für Kinder und Erwachsene alle 12 Stunden mit einer Dosis von 50-100 mg / kg verabreicht, jedoch nicht mehr als 1,0 g pro Dosis.

Makrolide

Wird häufig bei bakteriologischer Isolierung von intrazellulären Infektionen verwendet: Mykoplasmen, Chlamydien und andere. In Bezug auf Staphylo-, Entero- und Streptokokken sind Escherichien unwirksam. In Kombination mit anderen antibakteriellen Medikamenten ernannt. Arzneimittel, die die Makrolid-Serie darstellen, sind Erythromycin, Azithromycin, Clarithromycin. Diese Medikamente beeinflussen die Darmflora nicht und erfordern keine Ernennung von Bifidumpreparatov. Sie sind jedoch alle in der Lage, das PQ-Intervall auf dem Kardiogramm zu verlängern, wodurch Tachykardie verursacht wird. Vorbereitungen gemäß Anmerkungen.

Carbopineme

Die antibakterielle Reservegruppe umfasst Zubereitungen, die einen Beta-Lactam-Ring enthalten. Meropinem, Meronem, Imipenema, Tienam, Jenema sind in Bezug auf ein Gramm positiver und negativer Pflanzenflora hochwirksam, wirken sich jedoch nicht auf den blauen Eiter-Bazillus aus. Wird nur in Abwesenheit einer anderen alternativen Behandlung oder mit Urosepsis angewendet. Diese Medikamente können den renalen Blutfluss stören, sind für Nephrone und Zellen des Nervensystems hochtoxisch, verursachen häufige allergische Reaktionen und dyspeptische Veränderungen. Verschreiben Sie Medikamente entsprechend den in der Zusammenfassung angegebenen Dosierungen. In der Schwangerschaft kontraindiziert, mit Ausnahme der Vitalzeichen.

Aminoglykoside

Die Medikamente haben eine starke bakterizide Wirkung, die empfindlich gegen Proteus, pyocyanic stick, Escherichia, Staphylococcus, Klebsiel ist. Vertreter dieser Medikamentengruppe sind Gentamicin und Amikacin. Kontraindiziert für die Anwendung bei Kindern und Frauen während der Schwangerschaft aufgrund möglicher Nebenwirkungen (Hörverlust, Nephrotoxizität, Verletzung des Vestibularapparats). Empfohlener parenteraler Verabreichungsweg.

Uroseptika

Nitrofuran und seine Derivate

Diese Medikamentengruppe wird lange angewendet (die Phase der Behandlung des akuten Zustands und die unterstützende Phase). Vertreter von Nitrofuranen sind Furazolidon, Furagin, Furamag, Furacilin. Diese Medikamente haben ein breites Wirkspektrum gegen antibiotikaresistente Bakterienstämme. Am aktivsten gegen Strepto, Staphylo und Enterokokken, Trichomonas und Klebsiella. Medikamente sind bei Kindern zugelassen und bei Frauen stillen, während der Schwangerschaft jedoch kontraindiziert.

Der Nachteil dieser Gruppe ist die Entwicklung unerwünschter und unerwünschter Nebenwirkungen, wie Hepatotoxizität, hämatopoetische Suppression, allergische Reaktionen, dyspeptische Störungen, bronchoobstruktives Syndrom, in seltenen Fällen ein Lungenödem.

Nichtfluorierte Chinolone

Zubereitungen dieser Gruppe wirken auf den Pseudo-Eiter-Bazillus, Proteus, Klebsiella und E. coli. Sie sind auch sehr zufrieden mit negativen Konsequenzen, wie in der vorherigen Gruppe (Panzytopenie, hämolytische Anämie, gastrointestinale Dysfunktion, Cholestase). Die Verwendung von nicht fluorierten Chinolonen mit Alkohol und Nitrofuranen ist streng kontraindiziert und sollte nicht bei Nierenversagen einer Stufe verwendet werden.

Es ist zu beachten, dass die Tablette von uroantiseptikov einer Spaltung unterliegt, was für ihre Verwendung in der pädiatrischen Praxis von Vorteil ist. Die Medikamente werden während der akuten Entzündungsphase und als Antirückfallbehandlung eingenommen (halbe oder tertiäre Dosis einer medizinischen Behandlung vor dem Zubettgehen für einen Zeitraum von 3 bis 6 Monaten).

Pflanzliche Heilmittel

Diese Gruppe von Medikamenten wird durch Medikamente wie Canephron, Uronefron, Cyston und andere vertreten. Diese Medikamente bestehen aus der Sammlung von Kräutern, die in der Urologie verwendet werden und entzündungshemmende, harntreibende, krampflösende und antipyretische Wirkungen haben. Diese Medikamente werden nur in der unterstützenden Phase (Anti-Rückfallphase) für einen Zeitraum von mindestens 3-4 Monaten verschrieben.

Der Vorteil von pflanzlichen Heilmitteln ist, dass sie bei Niereninsuffizienz, Kindern, schwangeren und stillenden Frauen erlaubt sind. Kontraindikationen sind individuelle Unverträglichkeiten gegen einen Bestandteil des Arzneimittels.

Durch den unabhängigen Einsatz pflanzlicher Heilmittel ist eine vollständige Genesung nicht möglich. Diese Mittel werden nur als adjuvante Therapie gegen Antipsychotika und antibakterielle Medikamente eingesetzt.

Antispasmodika und nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente werden für schwere Schmerzsyndrome (NSAIDs) verschrieben - in den ersten Tagen der Erkrankung, um die Prozesse der Veränderung und Exsudation in den Geweben zu reduzieren. Die am häufigsten verwendeten Medikamente der ersten Gruppe sind No-shpa, Platyfillin, Drotaverin, Spazmalgon und die zweite - Ketanov, Ketorolac, Nimisil, Nimesulid, Baralgan, Diclofenac.

Infusionstherapie

Zur Entgiftung und Dehydratation werden Infusionen mit Glukose-Salzlösungen 1: 1 oder 2: 1 verwendet. Ringer's Lösung, Polysorb, wird seltener angewendet und Calciumpräparate (Calciumgluconat, Calciumchlorid usw.) mit signifikanter Hyperkaliämie werden verwendet. Das Infusionsvolumen wird aus dem Verhältnis des Körpergewichts berechnet (Minimum 30 mg / kg / Tag, aufgeteilt in 3 Dosen).

Andere Medikamente

Dazu gehören Kurantil, Pentoxifyllin), Antipyretikum (Ibuprofen, Paracetamol, Nurofen, Nimisil), Vitaminkomplex sind grobe In-, Nikotin- und Ascorbinsäure. Diese Medikamente sind bei entzündlichen Erkrankungen der Nieren und der Blase nicht immer erforderlich.

Faktoren für die Entwicklung einer Harnwegsinfektion: Diagnose und Behandlung

Das Harnsystem spielt eine wichtige Rolle für das reibungslose Funktionieren des Körpers.

Filtration des Blutes durch die Nieren, Ausscheidung überschüssiger Flüssigkeit mit Stoffwechselprodukten, Aufrechterhaltung des Wasser-Salz-Gleichgewichts im Körper, Regulierung des arteriellen Blutdrucks - nicht alle Prozesse, die durch das Auftreten von Entzündungen gestört werden können.

Harnwegsinfektionen können sowohl Erwachsene als auch Kinder betreffen, Funktionsstörungen verursachen und die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen.

Infektionen der Harnwege

Das Konzept der Harnwegsinfektionen (UTI) vereint eine Gruppe entzündlicher Erkrankungen der Organe des Harnsystems, die sich entwickeln, wenn der infektiöse Erreger in den Körper gelangt.

Die Organe des Harnsystems sind:

  • Nieren - ein Paar, das für die Filterung von Blut und Urin verantwortlich ist;
  • Harnleiter - hohle Schläuche, durch die Urin in die Blase fließt;
  • Blase - ein Hohlorgan, ein Reservoir für glatte Muskeln, in dem sich Urin ansammelt;
  • Die Harnröhre (oder Harnröhre) ist ein röhrenförmiges Organ, das Urin aus dem Körper entfernt.

Obwohl die Harnwege normalerweise steril sind, kann jedes Organ für die Entwicklung eines Infektionsprozesses anfällig sein. Die Besonderheit ist, dass in den meisten Fällen eine Entzündung zwischen den Organen entlang des aufsteigenden (von der Harnröhre bis zu den Nieren) oder des absteigenden Pfads (von den infizierten Nieren zur Blase) übertragen wird.

Klassifizierung von Krankheiten

Es gibt verschiedene Klassifikationen von Infektionskrankheiten des Harnsystems.

  • Infektionen der oberen Harnwege, dazu gehören Nierenentzündungen (Pyelonephritis), Harnleiter;
  • untere Harnwege - die Blase (Blasenentzündung) und Harnröhre (Urethritis).

Von der Natur der Krankheit:

  1. Unkompliziert Gehen Sie ohne strukturelle Veränderungen in den Geweben der Organe des Harnapparates vor, ohne obstruktive Uropathien oder andere assoziierte Erkrankungen.
  2. Kompliziert Treten vor dem Hintergrund der Schwierigkeiten beim Wasserlassen mit instrumentellen Forschungs- oder Behandlungsmethoden (Katheterisierung) auf.

Je nach Infektionsort des Erregers:

  1. Krankenhaus Auch als Nosokomial oder Nosokomial bekannt. Entwickelt durch Einnahme eines infektiösen Erregers im Krankenhaus.
  2. Gemeinschaft erworben Entwickeln Sie sich unter günstigen Umständen ambulant für eine Infektion.

Bei den Symptomen der Symptome:

  1. Klinisch signifikante Infektionen. Gekennzeichnet durch offenkundige, oft stark geäußerte Symptome.
  2. Asymptomatische Infektionen Das Krankheitsbild ist schwach, die Symptome beeinflussen leicht die Lebensqualität des Patienten.

Faktoren, die zur Entstehung der Krankheit beitragen

Harnwegsinfektionen sind häufige Erkrankungen, sie gehören zu den fünf häufigsten Infektionskrankheiten. Hier sind einige Anzeichen:

  1. Nichteinhaltung der persönlichen Hygiene. Der Perinealbereich ist anatomisch so angeordnet, dass die Wanderung pathogener Pathogene aus dem After oder der Vagina (bei Frauen) auf der Haut möglich ist. Bei Missachtung der hygienischen Regeln kann die Unreinheit der Hände beim Wasserlassen zu einer mikrobiellen Kontamination führen.
  2. Hypothermie Kalte Harnleiter, einer der Hauptgegner des gesamten Harnsystems.
  3. Reduzierte Immunität Diese Erkrankung ist charakteristisch für ältere Menschen, Patienten, die an Immunschwäche leiden, schwere chronische Krankheiten.
  4. Das Vorhandensein anderer Infektionskrankheiten. Beispielsweise kann der Erreger der Angina, Streptokokkus, eine schwere Pyelonephritis verursachen, wenn er mit Blut in die Niere gelangt.
  5. Stationäre Behandlung oder Operation. Im Falle einer Wiederbelebung oder intensiven Pflege besteht die Notwendigkeit einer Katheterisierung der Blase, die die Sterilität des Harnsystems verletzt und das Tor der Infektion öffnet.
  6. Anomalien der Entwicklung des Harnsystems. Pathologen können sogar diagnostiziert werden, wenn sie ein Kind tragen.
  7. Obstruktive Uropathie - Schwierigkeiten bei der Entfernung von Urin aufgrund von Urolithiasis, Prostatitis oder anderen Ursachen.
  8. Ungeschützter Sex. Einige Genitalinfektionen sind im Harnsystem reproduzierbar und können zu Urethritis oder Blasenentzündung führen.

Der Verlauf der HWI ist abhängig von Geschlecht und Alter des Patienten durch eine Reihe von Merkmalen gekennzeichnet:

  1. Frauen leiden viel häufiger an Infektionskrankheiten des Harnsystems als Männer. Dies ist auf die Nähe von Harnröhre, Vagina und After zurückzuführen, die zur Ausbreitung der pathogenen Mikroflora beiträgt. Außerdem ist die Länge der Harnröhre bei Frauen signifikant geringer als bei Männern, da Mikroorganismen die Blase leicht erreichen, wenn die Behandlung nicht rechtzeitig begonnen wird, was zu einer Blasenentzündung führt.
  2. Männer leiden seltener an HWI als Frauen. Aufgrund der physiologischen Eigenschaften ist die Harnröhre bei Männern viel länger als bei der Frau. Infektiöse Erreger gelangen daher seltener in die Blase oder in die Nieren. Der Krankheitsverlauf ist jedoch fast immer schwerer, mit einem intensiven Schmerzsyndrom und einem hohen Risiko für Komplikationen wie Prostatitis usw.

In der Altersgruppe von 20 bis 50 Jahren haben Frauen häufiger Probleme mit HWI. Aber in der Kategorie nach 50 Jahren ändert sich die Situation: In diesem Alter steigt die Häufigkeit von "männlichen" Erkrankungen (Prostatitis, Adenom), die zu Komplikationen führen können, und die Ausbreitung der Infektion auf die Organe des Harnsystems.

Krankheitserreger und deren Eintritt in den Körper

Verschiedene Arten von Mikroorganismen können das Auftreten und die Entwicklung von Entzündungen im Harnapparat hervorrufen:

  • Bakterien (E. coli, Ureaplasma, Gonococcus, Streptococcus, Trichomonas, Listeria, Staphylococcus);
  • Pilze (Hefepilze der Gattung Candida);
  • Viren (Herpes, Papillomavirus, Cytomegalovirus).

Der häufigste Erreger von UTI ist ein gramnegatives Bakterium - Escherichia coli (E. coli). Dieses Bakterium gehört zu opportunistischen, ist ein normaler Bestandteil der Darmflora.

Bei Vernachlässigung hygienischer Verfahren, unsachgemäßem Waschen des Perineums (vom After bis zur Vorderseite), im Falle des Abfalls der körpereigenen Abwehrkräfte (bei Hypothermie, Vorhandensein von Viruserkrankungen) beginnen sich schwere Formen der Dysbakteriose aktiv entlang der Haut zu entwickeln und können sich bis zur Urethralmukosa entwickeln was entzündungen verursacht.

Es gibt mehrere mögliche Wege des Eindringens und der Verbreitung von Krankheitserregern im Harntrakt:

  1. Kontakt Ungeschützter sexueller Kontakt (vaginal oder anal), Migration des Afteres über die Haut, Katheterisierung, Zystoskopie.
  2. Hämorrhagisch und lymphogen. Kontakt des Erregers durch das System der Körperflüssigkeiten (aus Blut oder Lymphe) bei Vorhandensein von Infektionsherden im Körper. Zum Beispiel kariöse Zähne, Halsschmerzen, Sinusitis, Lungenentzündung (vor dem Hintergrund einer vernachlässigten Virusinfektion kann der Erreger die Blasenschleimhaut durchdringen - es entsteht eine hämorrhagische Zystitis).
  3. Nach unten Bewegung des Erregers aus den Nieren durch die Harnleiter, Blase zur Harnröhre.
  4. Aufsteigend Infektiöse Entzündungen breiten sich von unten nach oben aus: von der Harnröhre bis zu den Nieren.

Neugeborene neigen zur Entwicklung von HWI aufgrund von Geburtsfehlern, Unterentwicklung oder verspäteter Bildung bestimmter Teile des Harnsystems (Harnröhrenklappen, Harnleiteröffnung). Das Auftreten von Infektions- und Entzündungskrankheiten ist bei falscher Anwendung von Windeln möglich.

Symptome

Klinische Manifestationen von HWI können im Anfangsstadium der Erkrankung auftreten. Aber auch der Prozess einer infektiösen Entzündung über einen längeren Zeitraum kann asymptomatisch sein.

Bei einer Harnwegsinfektion können verschiedene Symptome auftreten:

  • Schmerzen im Beckenbereich, unterer Rücken, Seite;
  • Juckreiz in der Harnröhre;
  • Brennen, Schmerzen, Schwierigkeiten beim Wasserlassen;
  • vermehrter Drang zu urinieren;
  • uncharakteristischer Flüssigkeitsausfluss aus der Blase (klar, serös, grünlich-eitrig);
  • Hyperthermie, Schüttelfrost, Fieber;
  • Änderung im Geruch, Urinfarbe.

Bei Kindern, insbesondere bei jüngeren Kindern, können die Symptome der Harnwegsinfektion noch verwaschener sein als bei Erwachsenen.

Eltern bemerken möglicherweise einen Anstieg des Wasserlassen, ungewöhnliche Farbspuren auf der Windel und eine Erhöhung der Körpertemperatur.

Diagnosemethoden

Nach der Analyse der Beschwerden des Patienten durch einen Hausarzt oder Urologen wird eine vorläufige Diagnose gestellt. Um die Diagnose und Vorbereitung eines Komplexes medizinischer Maßnahmen zu bestätigen, schreiben Sie Folgendes vor:

  • allgemeine klinische Analyse von Blut und Urin;
  • biochemische Analyse von Blut und Harn (Metabolismusindikatoren wie Harnstoffgehalt, Kreatinin, bestimmte Enzyme kennzeichnen die Nierenaktivität);
  • bakteriologische Urinkultur oder PCR-Analyse (zur Bestimmung der Art des Erregers);
  • Instrumentelle Forschungsmethoden (Zystoskopie, Biopsie, Urographie, Röntgenkontraststudien, Ultraschall der Nieren und der Blase).

Durch die rechtzeitige und umfassende Diagnose können Sie die Krankheit frühzeitig erkennen und die Ausbreitung des Entzündungsprozesses verhindern.

Therapien

Die Hauptaufgabe von Abhilfemaßnahmen bei Harnwegsinfektionen ist die Unterdrückung des Infektions-Entzündungsprozesses und die Beseitigung des Erregers. Bei der Behandlung von UTI werden Arzneimittel verschiedener Gruppen von antibakteriellen Mitteln verwendet:

  1. Sulfanilamid-Medikamente Diese Gruppe umfasst Etazol, Urosulfan, kombinierte Medikamente (Biseptol). Die Verwendung von Sulfonamiden zeigt eine hohe Wirksamkeit, sie werden mit dem Urin ausgeschieden, zeigen hohe klinische Konzentrationen im Harnsystem und eine geringe Nierentoxizität.
  2. Nitrofuranderivate. Furazolidon, Negram, Nevigremon, Furagin verwendet, Lösungen, die Furatsilina zum Auslaugen verwendet. Nitrofurane werden häufig bei der Behandlung von HWI eingesetzt, insbesondere wenn die Resistenz von Mikroorganismen gegen andere antibakterielle Wirkstoffe nachgewiesen wird. Sie wirken gegen grampositive und gramnegative Bakterien und blockieren deren Zellatmung. Nitrofurane zeigen jedoch bei der Behandlung chronisch träger Formen eine schwächere Wirksamkeit.
  3. Antibiotika Diese Medikamentengruppe ist das Mittel der Wahl bei der Vorbereitung eines medizinischen Programms durch einen Arzt. Ab dem Zeitpunkt, zu dem die Proben zur Analyse eingereicht werden, um Ergebnisse zu erhalten, die den Erreger identifizieren, kann es 3 bis 7 Tage dauern. Um keine Zeit zu verschwenden, verschreibt der Arzt ein Breitbandantibiotikum. Am häufigsten werden Fluorchinolone bei der Behandlung von UTI verwendet. Zu den Medikamenten dieser Gruppe gehören Norfloxacin (Nomitsin), Ofloxacin (Oflobak, Zanotsin), Ciprofloxacin. Zusätzlich werden Penicilline (Augmentin), Tetrazinkine (Doxycyclin), Cephalosporine der Generationen II, III (Ceftriaxon, Cefixim) zur Behandlung von UTI verschrieben.

Um die Entwicklung einer Pilzinfektion zu verhindern, werden antimikrobielle Mittel zugesetzt (Fluconazol).

Als Teil des Behandlungskomplexes werden krampflösende Mittel (zur Wiederherstellung der Harnröhrefunktion), nichtsteroidale Entzündungshemmer, kombinierte Zubereitungen pflanzlichen Ursprungs (Canephron) verschrieben.

Während der Behandlung ist es notwendig, eine Diät mit Einschränkung der Verwendung von sauren, würzigen, salzigen Lebensmitteln, alkoholischen und kohlensäurehaltigen Getränken, Kaffee und Schokolade zu befolgen. Diese Nahrungsmittel können den pH-Wert des Urins verändern und die Schleimhaut des Harnsystems irritieren.

Folgen der Krankheit

Harnwegsinfektionen, die sich auf die Schleimhaut auswirken, können schwerwiegende Folgen für den gesamten Körper haben. Schmerzen und häufiger Harndrang beeinträchtigen die Lebensqualität des Patienten erheblich.

Vor dem Hintergrund einer progressiven Pyelonephritis können sich Nierenversagen, Harnleiterfehlbildungen (Nierenprolaps), gestörte Harnausscheidungen (Rückfluss) entwickeln. Die Übertragung von HWI beim Tragen eines Kindes kann jederzeit zu spontanen Abtreibungen führen.

Vorbeugende Maßnahmen

Präventive Maßnahmen zur Verhinderung von HWI bestehen darin, Lebensstile zu korrigieren und einige Regeln zu beachten:

  • rechtzeitige Behandlung von Infektionsherden im Körper;
  • Hygiene;
  • keine Unterkühlung zuzulassen;
  • Zeit, die Blase zu leeren;
  • Kondomgebrauch beim Geschlechtsverkehr.

Aber ohne ärztliche Termine durchzuführen und die Symptome der Krankheit zu ignorieren, ist es möglich, dass sich die Krankheit auf benachbarte Organe ausbreitet und der Übergang von UTI zur chronischen Form provoziert.

Harnwegsinfektion: Symptome bei Frauen, Behandlung und Vorbeugung. Mögliche Folgen der Krankheit

Bei Frauen werden Pathologien der Harnwege infektiöser Natur zehnmal häufiger als bei der männlichen Bevölkerung gefunden. Dies ist in erster Linie auf die Merkmale der anatomischen Struktur des weiblichen Körpers zurückzuführen.

Mehr als die Hälfte der weiblichen Bevölkerung der Welt hat mindestens einmal in ihrem Leben ein ähnliches Problem an sich erlebt. Wie die Praxis zeigt, wird in 40% aller Fälle ein Wiederauftreten der Krankheit festgestellt, und dies geschieht innerhalb von 6 Monaten nach Beginn der ersten Symptome.

Der Grund - unzureichende Qualitätstherapie des ersten Falls der Krankheit oder vor dem Hintergrund einer geschwächten Immunität, tritt eine Wiederinfektion auf. In unserer Redaktion untersuchen wir, wie gefährlich eine Harnwegsinfektion sein kann, Symptome bei Frauen, Behandlung und einfache Methoden zur Vorbeugung von Krankheiten.

Allgemeine Informationen

Harnwegsinfektionen (HWI) sind Infektionskrankheiten, die den Entzündungsprozess, der verschiedene Organe des Urogenitalsystems beeinflusst, aktiv entwickeln. In der Regel sind diese Pathologien der weiblichen Bevölkerung inhärent, jedoch ist das Risiko ihres Auftretens bei Männern nicht ausgeschlossen. Und sie können sie lange genug haben und häufige Rückfälle haben.

Ist wichtig Aktuelle Statistiken deuten darauf hin, dass HWI in Bezug auf die Prävalenz aller Infektionspathologien an zweiter Stelle stehen.

Eine Infektion ist ihrem Wesen nach pathogenetische Mikroorganismen, die ein bestimmtes Organ oder System des Körpers, in diesem Fall das weibliche Urogenitalsystem, pathologisch beeinflussen. Ohne bestimmte medizinische Maßnahmen breitet sich die Infektion auf benachbarte Organe aus und verursacht einen aktiven Entzündungsprozess.

Langfristige Behandlungsdefizite führen zu chronischen Erkrankungen, die die Gesundheit des gesamten Organismus negativ beeinflussen. Entzündliche Prozesse der Harnorgane einer Frau können die unangenehmsten Folgen haben.

Ist wichtig Die Ergebnisse der bakteriologischen Untersuchung auf PCP-Infektionen bei Frauen zeigen etwa 100.000 koloniebildende pathogene Einheiten in 1 ml Urin.

Aufgrund der charakteristischen Merkmale der Anatomie entwickeln sich HWI bei Frauen und Mädchen häufiger als bei Jungen und Männern. Und Russland ist das Land, in dem die meisten Fälle von Harnwegsinfektionen auftreten.

Erreger

In der medizinischen Praxis gibt es eine Vielzahl verschiedener Krankheitserreger, die das Auftreten von Infektionskrankheiten des Harntraktes auslösen.

Sie unterscheiden sich in:

Krankheitserreger sind die Ursache von Infektionskrankheiten. Bedingt pathogene Pathogene können Teil der normalen Flora des weiblichen Urogenitalsystems sein, jedoch vermehren sie sich in Gegenwart von provozierenden Faktoren wie mechanischen Verletzungen oder einer geschwächten Immunität und tragen zur Bildung des Entzündungsprozesses bei.

In einigen Situationen wird eine Entzündung durch Viren verursacht, wie zum Beispiel:

  • Herpesvirus;
  • Cytomegalovirus;
  • Papillomavirus.

Die meisten Krankheitserreger haben die Fähigkeit, mit dem Blutstrom transportiert zu werden und sich an verschiedenen Organen und Körpersystemen anzusiedeln.

Achtung In der Zeit, in der ein Mädchen sexuell zu leben beginnt, wird ein hohes Infektionsrisiko durch Infektionskrankheiten festgestellt, da dies die häufigste Art der Infektion ist.

Wege der Infektion

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Infektionen zu bekommen:

  1. Aufsteigend (Harnröhren). In der Blase und in der Harnröhre gelegen, steigt die Infektion höher zu den Harnleitern und weiter zu den Nieren.
  2. Nach unten Schmerzmittel, die sich in den Nieren befinden, steigen die Harnröhre hinunter zu den Genitalien.
  3. Hämatogen und lymphogen. Pathogene Mikroorganismen dringen durch die Blutbahn von den benachbarten Beckenorganen in die Harnwege ein.
  4. Durch die Wände der Blase von nahegelegenen Läsionen.

Klassifizierung der Infektionspathologien von Frauen bei Frauen

Klassifizieren Sie Krankheiten für Frauen bei Frauen in Abhängigkeit von:

  • Läsionsfokus;
  • Herkunft;
  • klinische Manifestationen.

Tischnummer 1. Klassifizierung von Infektionskrankheiten.

Medikamente für das Urogenitalsystem

Die wichtigsten Medikamente zur Behandlung des Urogenitalsystems - Antibiotika. Vor der Verschreibung ist es erforderlich, die Urinkultur auf Sterilität zu überprüfen und die Reaktion der daraus erhaltenen Mikroorganismen mit antibakteriellen Wirkstoffen zu bestimmen. Ohne Aussaat ist es besser, Breitbandmedikamente zu verwenden. Einige zeichnen sich jedoch durch Nephrotoxizität (toxische Wirkungen auf die Nieren) aus, beispielsweise Gentamicin, Polymyxin, Streptomycin.

Antibiotika-Behandlung

Bei Entzündungen der Harnwege werden Antibiotika der Cephalosporin-Gruppe, Cephalexin, Cefaclor, Cefepim, Ceftriaxon eingesetzt. Bei Nierenentzündungen wird Penicillin auch als halbsynthetisch verwendet, "Oxacillin" und "Amoxicillin". Es ist jedoch besser bei urinogenitalen Infektionen - Behandlung mit Fluorchinolon - "Ciprofloxacin", "Ofloxacin" und "Gatiflotsatsin". Die Dauer der Anwendung von Antibiotika bei Nierenerkrankungen - bis zu 7 Tage. Bei komplexer Behandlung mit Medikamenten mit Sulfenylamid - "Biseptol" oder "Urosulfan".

Pflanzliche Antiseptika

"Kanefron" mit der Krankheit

In der Urologie werden pflanzliche Antiseptika als Hauptbehandlungssubstanzen sowie als Hilfssubstanzen verwendet. "Kanefron" - ein hervorragendes Instrument zur Behandlung von Erkrankungen des Urogenitalsystems. Es hat entzündungshemmende und antimikrobielle Wirkungen, bewirkt einen harntreibenden Effekt. Es wird intern in Form von Tropfen oder Dragees aufgetragen. Die Zusammensetzung von "Kanefron" umfasst Wildrose, Rosmarinblätter, Zentaurin und Rosmarin. Bei Nierenentzündungen werden 3-mal täglich 50 Tropfen des Arzneimittels oder 2 Tabletten verordnet. Bei Männern gilt es als das beste Mittel bei der Behandlung von Harnwegsinfektionen.

"Fitolizin"

"Phytolysin" ist ein Heilmittel gegen Infektionen des Urogenitalsystems, erleichtert den Austritt von Steinen und entfernt Krankheitserreger aus dem Harntrakt. Fügen Sie der Zubereitung Öle aus Minze, Kiefer, Orange, Salbei und Vanillin hinzu. Nehmen Sie dreimal täglich nach dem Essen entzündungshemmende Mittel ein, für den ersten Teelöffel. auf eine halbe Tasse warmes Wasser. Die Nierenerkrankung vergeht innerhalb eines Monats. Es wird in Form einer Paste hergestellt, um eine Lösung zu erhalten. Die Zusammensetzung von "Fitolysin" - Extrakten:

  • Schachtelhalm;
  • Petersilie;
  • Birkenblätter;
  • Weizen-Rhizome;
  • Bockshornklee;
  • Hernie;
  • Zwiebeln Zwiebeln;
  • Goldrute;
  • Grasbergsteigervogel.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Medikamente zur Linderung von Entzündungssymptomen des Urogenitalsystems

Entzündungen der Harnwege beginnen mit Medikamenten behandelt zu werden, die die Entzündungssymptome stoppen und die Funktion der Harnwege wiederherstellen. Die wichtigsten Medikamente für das Urogenitalsystem sind Papaverin und No-Spa. Ärzte empfehlen, nach einer Behandlung mit krampflösenden Mitteln antibakterielle Mittel einzusetzen. Parallel dazu werden sie mit Tabletten behandelt, die nicht die Eigenschaft der Nephrotoxizität haben.

Bei Erkrankungen des Urogenitalsystems wird Paracetamol verwendet. Tägliche Dosis - 4 mal 650 mg. Bei der Einnahme von Paracetamol trinken sie viel Wasser, um eine normale Hämodynamik sicherzustellen. Ibuprofen wird anstelle von Paracetamol gezeigt. Tägliche Dosis - 4 mal 1200 mg. Andere Mittel zur Linderung der Symptome: "Ketanov", "Nimesulid", "Cefecon" und "Baralgin". Die Entscheidung bei der Behandlung nephrotoxischer Medikamente ist gerechtfertigt, und die Therapie wird nur nach Konsultation eines Arztes ernannt.

Antispasmodika

Antispasmodica verbessern den Harnfluss und lindern Schmerzen. Beliebte Tablets sind die gleichen "Papaverine" mit "No-shpa" und "Bentsiklan" mit "Drotaverinum". "No-shpa" ist in Form von Tabletten und Lösungen erhältlich. Dosierung - nicht mehr als 240 mg pro Tag. "No-shpu" ist streng verboten, bei Herz- und Leberversagen. Zusätzlich darf "Canephron" eingenommen werden - es wirkt krampflösend und antiseptisch.

Diuretika

Diuretika - Diuretika. Die Behandlung mit Diuretika sollte mit Vorsicht behandelt werden. Sie können Nierenversagen verursachen und die Krankheit komplizieren. Die Therapie wird nur nach Terminabsprache mit einem Arzt angewendet. Die Hauptmedikamente bei Harnwegsinfektionen sind: "Diuver", "Hypothiazide", "Furomeside" und "Aldacton". Dosis - 1 Tablette pro Woche. Um den Wasserhaushalt im Körper aufrechtzuerhalten, werden Calcium-, Kalium- und Salzlösungen komplex mit Diuretika aufgenommen und Hämosorbtion und Hämodialyse durchgeführt.

Immunstimulation bei Erkrankungen von Frauen und Männern

Bei der Krankheit bei Männern und Frauen der Nieren und der Harnwege müssen Sie Abkochungen trinken, die Vitamine enthalten: Wildrose, Blätter einer Birke, Eberesche, Johannisbeerblätter, Knöterich. Ärzte verschreiben und Multivitaminpräparate, die einen Komplex von Spurenelementen mit Vitaminen enthalten. Medikamente zur Verbesserung der Immunität bei Erkrankungen der Nieren - "Alvittil", "Aerovit", "Ascorutin", "Tetrafolevit", "Milgamma". Parallel zu den Vitaminen nehmen Mineralstoffe wie Selen und Zink mit.

Volksheilmittel

  • Entzündungen des Urogenitalsystems zu lindern hilft Cranberry-Saft. Es wirkt als Diuretikum und verhindert die Verbreitung von Bakterien.
  • Um Infektionen der Harnwege zu vermeiden, wird unraffiniertes Kokosnussöl verwendet. Öl verbraucht von 2 EL. am Tag. Kokosmilch in der Zusammensetzung hat gute medizinische Substanzen, Sie müssen es morgens auf leeren Magen trinken und vor dem Schlafengehen ein Glas.
  • Eine Entzündung der Harnwege entlastet den Spargel. Bei der Verwendung von Spargel verdunkelt sich die Farbe des Urins, was keine Angst machen sollte.
  • Knoblauch hilft bei Nierenerkrankungen. 2 Knoblauchzehen schälen, zerdrücken und 1 Glas Wasser gießen, 5 Minuten ziehen lassen und trinken. Das Verfahren wird dreimal täglich wiederholt, bis die Symptome verschwinden.
  • Zwiebeln - antibakteriell und harntreibend, fördert die schnelle Erholung der Nieren und der Harnwege. Die Zwiebel wird in 4 gleiche Teile verdünnt, 0,5 Liter Wasser hinzugefügt und 20 Minuten bei niedriger Hitze gekocht, 8 Stunden hineingegossen, filtriert und getrunken.
  • Entzündungen der Harnwege werden mit Sellerie behandelt. Schlagen Sie die Stiele auf, fügen Sie Ananas und 200 ml Kamille-Infusion hinzu. Die Mischung wird morgens auf nüchternen Magen getrunken. Selleriesamen wird auch verwendet. Saatgut in 1 Tasse heißem Wasser gedämpft, 10 Minuten bestehen und 2-mal täglich trinken.
  • Gute Infusion mit Basilikum. Zu 1 Tasse Wasser fügen Sie 2 EL hinzu. Pflanzen, bestehen 10 Minuten. Trinken Sie 2 Tage 2 mal am Tag.

Neben den Volksheilmitteln für die Behandlung der Harnwege gibt es leckere Rezepte für die Alternativmedizin. Es wird empfohlen, eine Woche Saft mit 1 Banane und einem Apfel zu trinken (zweimal täglich). Essen Sie mindestens 3 Scheiben Wassermelone pro Tag. Neben heilenden Eigenschaften wirkt es auch als prophylaktisches Mittel. Ein Beerencocktail mit Kirschen, Kirschen, Blaubeeren und einer Scheibe sollte nur auf leeren Magen getrunken werden.

Mittel zur Vorbeugung

Oft verschriebene Medikamente Fluoroquinolon-Gruppe - "Levofloxacin", "Ciprofloxacin" oder "Gatifloxacin". Eine Entzündung der Harnwege kann durch die Phytotherapie verhindert werden. Pflanzliche Infusionen können lange Zeit eingenommen werden, es treten praktisch keine Nebenwirkungen auf. Die besten Kräuter sind Minze, Goldrute, Dagil, Schachtelhalm, Bärentraube. Die Fertigprodukte sind "Canephron" oder "Uriclar", die antiseptische und entzündungshemmende Wirkungen haben. Besonders beliebt sind Kerzen für Infektionen des Urogenitalsystems bei Frauen ("Vitaferon", "Indomethacin", "Cystitis" und "Voltaren").

Harnwegsinfektionen bei Frauen: Ursachen, Symptome und Behandlungsmethoden

Das Risiko für die Entwicklung von Harnwegsinfektionen bei Frauen hängt vom Alter der Patienten und dem Auftreten von Begleiterkrankungen ab. Bei jungen Frauen und Frauen mittleren Alters entwickeln Frauen häufiger HWI als Männer, doch nimmt die Wahrscheinlichkeit, dass sich Pathologien entwickeln, ab.

WICHTIG ZU WISSEN! Die Wahrsagerin Nina: "Geld wird immer reichlich sein, wenn man es unter das Kopfkissen legt." Lesen Sie mehr >>

Die Häufigkeit solcher Krankheiten wie Blasenentzündung und Pyelonephritis ist auf die Besonderheiten des weiblichen Körpers zurückzuführen. Dies ist nicht nur die spezifische Anatomie der Harnröhre, die das Eindringen von Mikroben im Inneren erleichtert, sondern auch eine Reihe anderer Faktoren, einschließlich hormoneller Störungen und erhöhter Anhaftung (Anhaften) von uropathogenen Bakterien an der Schleimhaut des Harntrakts.

Die Ursachen für Infektionen der Harnwege bei Frauen sind sehr unterschiedlich. Meist sind diese Krankheiten bakterieller Natur. Normalerweise scheiden die Nieren Urin aus, der als steril bezeichnet werden kann - er enthält Salze, Wasser und Stoffwechselprodukte. Wenn pathogene Bakterien in die Harnröhre eindringen, entwickelt sich ein Entzündungsprozess namens Urethritis. Einige Bakterien bewegen sich höher, dringen in die Blase ein und verursachen Blasenentzündung.

Die häufigsten Erreger sind:

  • Staphylococcus;
  • Enterokokken;
  • Klebsiella;
  • E. coli.

Wenn die Entzündung in diesem Organ in den frühen Stadien asymptomatisch ist und keine angemessene Behandlung erhält, breitet sich die Infektion weiter aus, und nach einiger Zeit steigt das Risiko einer Infektion der Nieren oder eher ihres tubulären Systems. Diese Krankheit wird Pyelonephritis genannt, und der gesamte oben beschriebene Prozess ist eine aufsteigende Infektion der Organe des Urogenitalsystems.

Erkrankungen des Harnsystems treten häufiger bei Kindern und Erwachsenen auf - in jungen Jahren.

Damit Bakterien in die Harnleiter und andere Organe gelangen können, sind geeignete Bedingungen erforderlich. Zu den Faktoren, die die Entwicklung von HWI auslösen, gehören:

  • entzündliche Prozesse in der Vagina;
  • hormonelle Störungen, aufgrund derer sich eine Dysbiose des Darms und der Vagina entwickelt (charakteristisch für schwangere Frauen, die jedoch in anderen Lebensabschnitten der Frau auftreten können, insbesondere bei Frauen nach der Menopause);
  • genetische Veranlagung für ähnliche Krankheiten;
  • zu lange Verwendung von oralen Kontrazeptiva;
  • Hypothermie und das Vorhandensein von Herden chronischer Infektionen im Körper (Tonsillitis, Tonsillitis).

Alle Arten von Krankheiten dieses Typs können in zwei Gruppen unterteilt werden - komplizierte und unkomplizierte Harnwegsinfektionen. Die ersten werden bei Vorhandensein von Faktoren beobachtet, die zur aufsteigenden Infektion beitragen:

  • angeborene Anomalien des Urogenitalsystems;
  • chirurgische Eingriffe;
  • die Bildung von Steinen, die den normalen Harnfluss behindern;
  • unzureichende Entleerung der Blase (häufig bei schwangeren Frauen beobachtet).

Komplizierte HWI erfordern die Behandlung der Ursache, dh der Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankung.

Unkomplizierte Infektionen finden sich bei jungen Frauen, die ungeschützten Sex betreiben, sowie bei Patienten, die die Hygienevorschriften nicht beachten. Manchmal entwickeln sich diese Pathologien bei Diabetikern.

Obwohl jede Art von Krankheit bestimmte Anzeichen hat, gibt es häufig Symptome, die sich auf alle HWI auswirken. Dazu gehören:

  • Temperaturerhöhung durch Entzündung;
  • eingeschränktes Wasserlassen;
  • übermäßiges Schwitzen;
  • Anzeichen einer allgemeinen Vergiftung - Schwäche, Schwindel, Unwohlsein;
  • Schmerzen im betroffenen Organ, die scharf, stumpf und gewölbt sein können;
  • häufiger Drang, die Blase zu leeren.

Die Symptome von HWI sind je nach Schwere der Erkrankung bei jedem einzelnen Patienten mehr oder weniger intensiv.

Eine der häufigsten Infektionen des Harnsystems ist Zystitis. Etwa 25% der Frauen sind akut von dieser Krankheit betroffen, und jede achte von ihnen leidet an einer chronischen Form.

Blasenentzündung ist eine Entzündung der Blasenwand. Es kann durch eine bakterielle oder virale Infektion oder sogar eine parasitäre Invasion verursacht werden. Es gibt auch eine allergische Art von Krankheit.

Die charakteristischen Anzeichen einer akuten Zystitis sind häufiger Harndrang (bis zu 50 Mal pro Tag oder sogar mehr), Mikrohämaturie, dh der mikroskopische Gehalt an roten Blutkörperchen im Urin. Wenn die Krankheit fortschreitet, wird sie trüb. Wenn der Urin am Ende des Vorgangs mit Blut gefärbt ist, spricht man von einer endständigen Hämaturie. Diese Manifestationen werden 7-10 Tage lang beobachtet, dann spürt der Patient eine Verbesserung des Zustands.

Die Zystitis ähnelt hinsichtlich ihrer Symptome der Urethritis. Darüber hinaus entwickeln sich diese Krankheiten bei Frauen normalerweise gleichzeitig und erfordern die gleiche Therapie.

Pyelonephritis ist ein entzündlicher Prozess in der Niere, der durch starke Schmerzen in der Lendengegend gekennzeichnet ist. Die akute Form der Krankheit ist gefährlich durch die Entwicklung von Komplikationen, darunter Karbunkel und Nierenabszess.

Wenn eine eitrige Pyelonephritis tödlich sein kann.

Patientenbeschwerden und -symptome sind nicht spezifisch. Daher muss ein bestimmter Erreger ausgewählt und ermittelt werden, in welchem ​​Organ sich der Entzündungsprozess entwickelt.

Solche Methoden wie bakterioskopische Untersuchung der vaginalen Mikroflora, Urinanalyse werden verwendet. Darüber hinaus sollte das Ausmaß von Bakteriurie, Proteinurie und Leukozyturie bewertet werden. Urinanalyse nach Nechyporenko, Amburzhe-Forschung usw.

Manchmal entwickeln sich HWI vor dem Hintergrund von Gonorrhoe, Herpesvirus oder Mykoplasmen. In diesem Fall greift der Arzt auf eine andere Analyse zurück - die sogenannte Polymerase-Kettenreaktion (PCR). Anhand des ermittelten Erregers diagnostiziert ein Spezialist und gibt entsprechende Empfehlungen in Bezug auf medizinische Behandlung, Diät usw.

Die Behandlung von HWI bei Frauen erfordert im Allgemeinen Antibiotika, die sowohl die grampositive als auch die gramnegative Mikroflora betreffen. In den meisten Fällen kann dies zu Hause erfolgen, bei schwerer Pyelonephritis ist jedoch ein Krankenhausaufenthalt erforderlich. Antibiotika gegen die Krankheit werden intravenös verabreicht.

Wenn aus irgendeinem Grund keine Analyse der Empfindlichkeit pathogener Mikroben gegenüber Medikamenten durchgeführt werden kann, erfolgt die Behandlung mit einem breiten Wirkungsspektrum. Es werden hauptsächlich Arzneimittel aus der Cephalosporin-Gruppe verwendet - Ceftriaxon (wird auch während der Schwangerschaft verordnet, jedoch nur, wenn der potenzielle Nutzen den möglichen Schaden übersteigt), Cephalexin, Cefuroxim und andere.

Medikamente können verschrieben werden, darunter:

  • halbsynthetische Penicilline (Ampicillin, Oxacillin, Amoxicillin, Augmentin);
  • Makrolide der letzten Generation (Clarithromycin, Roxithromycin, Azithromycin);
  • Fluorchinolone (Ofloxacin, Ciprofloxacin, Levofloxacin).

Nicht alle Breitbandmedikamente sind für die Behandlung von HWI geeignet. Zum Beispiel haben Gentamicin, Polymyxin und Streptomycin nephrotoxische Eigenschaften. Wenn die Infektion mit einer Nierenerkrankung kombiniert wird, sind diese Tabletten kontraindiziert.

Unter modernen Bedingungen nimmt die Häufigkeit pathogener Mikroflora-Resistenzen gegen Antibiotika ständig zu. Wenn die Behandlung mit einer Formulierung nicht den gewünschten Effekt erzielt, wird ein anderes Arzneimittel verwendet. Beispielsweise gibt es E. coli-Stämme, die gegen Ampicillin resistent sind. In solchen Fällen verschreiben Sie Nitrofurane (Furadonin, Furazolidon). Ein positives Ergebnis kann das Medikament Nalidixinsäure-Nitroxolin geben.

Positiv hat sich die auf über zehn Heilpflanzen basierende Phytolysinpaste bewährt. Es hat entzündungshemmende und krampflösende Eigenschaften. Das Medikament kann den Prozess der Auflösung von Mineralsalzen verbessern, wodurch die Bildung von Steinen verhindert wird.

Eine wichtige Rolle spielt die Stärkung der natürlichen Immunität des Körpers. Zu diesem Zweck werden nicht nur Immunmodulatoren eingesetzt, sondern auch Multivitaminkomplexe.

Bei Zystitis werden entzündungshemmende Medikamente mit Antibiotika, beispielsweise Cyston, verschrieben, die Extrakte von Heilpflanzen enthalten. Es hat harntreibende Eigenschaften, wirkt entzündungshemmend und verbessert die Wirkung der Antibiotika-Therapie. Für den langfristigen Gebrauch konzipiert.

Im Falle einer Pyelonephritis werden auch entzündungshemmende Arzneimittel pflanzlichen Ursprungs verordnet - beispielsweise Canephron, das Hagebuttenextrakte, Liebstöckel, Rosmarin und Kentauri enthält. Es wirkt leicht harntreibend und erhöht die Wirksamkeit von Antibiotika.

Mögliche Behandlung von Volksheilmitteln gegen Harnwegsinfektionen. Dazu gehören:

  1. 1. Cranberrysaft Es hat antiseptische Eigenschaften, wäscht Harnwege, hemmt die Reproduktion pathogener Mikroben und fördert die Entfernung von Giftstoffen aus dem Körper. An dem Tag müssen Sie mindestens ein Glas Saft oder Preiselbeersaft trinken.
  2. 2. Infusion der Echinacea-Wurzel Es wird als Tee gebraut (1 Esslöffel pro Tasse kochendes Wasser) und mindestens drei Tassen pro Tag trinken.
  3. 3. Bärentraubeninfusion. Hat auch antiseptische Eigenschaften. Die Blätter der Pflanze werden standardmäßig gebraut - 1 EL. l ein Glas kochendes Wasser. Nehmen Sie das Arzneimittel in der akuten Phase dreimal täglich für 1/3 Tasse ein.
  4. 4. Infusion von Brennnessel Das Gerät wirkt leicht harntreibend und fördert die Entfernung von Bakterien mit Urin. Bereiten Sie es einmal täglich vor - 1 TL. Trockenes Gras wird mit einem Glas kochendem Wasser gegossen, 20-30 Minuten hineingegossen, filtriert und nach einer Mahlzeit getrunken.

Apotheken verkaufen Mariendistel, die Ascorbinsäure, Tocopherol, Retinol und Vitamine der Gruppe B enthält. Sie erhöhen die Immunität und tragen zur raschen Genesung des Patienten bei.