Levofloxacin

Tabletten, filmbeschichtet gelb, rund, bikonvex, auf hellgelber Falte; Tablettengewicht 330 mg.

Sonstige Bestandteile: Natriumcroscarmellose (primelloza) 7 mg Magnesiumstearat 3,2 mg, die mittleren Polyvinylpyrrolidon 14 mg, 21,6 mg mikrokristalline Cellulose, kolloidales Siliciumdioxid (Aerosil) 5 mg Talkum 6,4 mg vorgelatinierte Stärke (Stärke 1500) 12,8 mg.

Schalenzusammensetzung: Opadry II (Polyvinylalkohol teilweise hydrolysiert) 4 mg, Macrogol (Polyethylenglykol 3350) 2,02 mg, Talkum 1,48 mg, Titandioxid 1,459 mg, Aluminiumlack auf der Basis von gelbem Chinolin (E104) 0,84 mg, Eisenfarbstoffoxid (II) ( E172) 0,198 mg, Aluminiumlack auf Basis von Indigokarmin (E132) 0,003 mg.

5 stück - Polymerdosen (1) - Kartonagen.
5 stück - Konturzellenpakete (1) - Kartonpackungen.
10 Stück - Polymerdosen (1) - Kartonagen.
10 Stück - Konturzellenpakete (1) - Kartonpackungen.

Tabletten, filmbeschichtet gelb, rund, bikonvex, auf hellgelber Falte; Tablettengewicht 660 mg.

Sonstige Bestandteile: Natriumcroscarmellose (primelloza) 14 mg Magnesiumstearat 6,4 mg, des mittleren Polyvinylpyrrolidon 28 mg, 43,2 mg mikrokristalline Cellulose, kolloidales Siliciumdioxid (Aerosil), 10 mg Talkum 12,8 mg vorgelatinierte Stärke (Stärke 1500) 25,6 mg.

Schalenzusammensetzung: Opadry II (Polyvinylalkohol partiell hydrolysiert) 8 mg, Macrogol (Polyethylenglykol 3350) 4,04 mg, Talkum 2,96 mg, Titandioxid 2,918 mg, Aluminiumlack auf der Basis von gelbem Chinolin (E104) 1,68 mg, Eisenfarbstoffoxid (II) ( E172) 0,396 mg, Aluminiumlack auf Basis von Indigokarmin (E132) 0,006 mg.

5 stück - Polymerdosen (1) - Kartonagen.
5 stück - Konturzellenpakete (1) - Kartonpackungen.
10 Stück - Polymerdosen (1) - Kartonagen.
10 Stück - Konturzellenpakete (1) - Kartonpackungen.

Levofloxacin ist ein antimikrobielles bakterizides Breitspektrum aus der Gruppe der Fluorchinolone. Es blockiert die DNA-Gyrase (Topoisomerase II) und Topoisomerase IV, verstößt gegen das Supercoiling und die Verknüpfung von DNA-Brüchen, unterdrückt die DNA-Synthese und verursacht tiefgreifende morphologische Veränderungen im Zytoplasma, in der Zellwand und in den Membranen von Bakterien.

In vitro empfindlich gegen das Medikament (minimale Hemmkonzentration von weniger als 2 mg / l):

Aerobe grampositive Mikroorganismen: Corynebacterium diphtheriae, Enterococcus spp. (einschließlich Enterococcus faecalis), Listeria monocytogenes, Staphylococcus spp. (Leukotoksinsoderzhaschie, Coagulase-negative Methicillin-empfindliche / mäßig empfindliche Stämme), einschließlich Staphylococcus aureus (Methicillin-empfindliche Stämme), Staphylococcus epidermidis (Methicillin-empfindliche Stämme), Streptococcus spp. Gruppen C und G, Streptococcus agalactiae, Streptococcus pneumoniae (Penicillin-empfindliche / mäßig empfindliche / resistente Stämme), Streptococcus pyogenes, Streptococcus spp. Viridans-Gruppen (Penicillin-empfindliche / resistente Stämme).

Aerobe gramnegative Mikroorganismen: Acinetobacter spp. (einschließlich Acinetobacter baumannii), Actinobacillus actinomycetemcomitans, Citrobacter freundii, Eikenella corrodens, Enterobacter spp. (einschließlich Enterobacter cloacae, Enterobacter aerogenes, Enterobacter agglomerans), Ökologie, Ökologie, Ecardinia vaginalis, Haemophilus ducreyi, Ökologie, Amphillin-empfindliche / resistente Stämme, Haemophilus influenzae (Ampicillin-empfindliche / resistente Stämme), Ökologie, Resilienz, Haemophilus influenz (Einschließlich Klebsiella oxytoca, Klebsiella pneumoniae), Moraxella catarrhalis (und produziert keine produzierenden beta-Lactamase-Stämme), Morganella morganii, Neisseria gonorrhoeae (einschließlich Penicillinase-produzierenden und Herstellung keine Stämme), Neisseria meningitidis, Pasteurella spp. (einschließlich Pasteurella canis, Pasteurella dagmatis, Pasteurella multocida), Proteus mirabilis, Proteus vulgaris, Providencia spp. (Di. Providencia rettgeri, Providencia stuartii), Pseudomonas spp. (einschließlich Pseudomonas aeruginosa), Salmonella spp., Serratia spp. (einschließlich Serratia marcescens).

Anaerobe Mikroorganismen: Bacteroides fragilis, Bifidobacterium spp., Clostridium perfringens, Fusobacterium spp., Peptostreptococcus spp., Propionibacterium spp., Veilonella spp.

Andere Mikroorganismen: Bartonella spp., Chlamydia pneumoniae, Chlamydia psittaci, Chlamydia trachomatis, Legionella pneumophila, Mycobacterium spp. (einschließlich Mycobacterium leprae, Mycobacterium tuberculosis), Mycoplasma hominis, Mycoplasma pneumoniae, Ricketsia spp., Ureaplasma urealyticum.

Mäßig empfindliche Mikroorganismen (minimale Hemmkonzentration von mehr als 4 mg / l):

Aerobe grampositive Mikroorganismen: Corynebacterium urealyticum, Corynebacterium xerosis, Enterococcus faecium, Staphylococcus epidermidis (Methicillin-resistente Stämme), Staphylococcus haemolyticus (Methicillin-resistente Stämme).

Aerobe gramnegative Mikroorganismen: Burkholderia cepacia, Campylobacter jejuni, Campylobacter coli.

Anaerobe Mikroorganismen: Bacteroides thetaiotaomicron, Bacteroides vulgatus, Bacteroides ovatus, Prevotella spp., Porphyromonas spp.

Resistente Mikroorganismen (minimale Hemmkonzentration von mehr als 8 mg / l):

Aerobe grampositive Mikroorganismen: Corynebacterium jeikeium, Staphylococcus aureus (Methicillin-resistente Stämme), andere Staphylococcus spp. (Coagulase-negative Methicillin-resistente Stämme).

Aerobe gramnegative Mikroorganismen: Alcaligenes xylosoxidans.

Andere Mikroorganismen: Mycobacterium avium.

Bei der Einnahme wird Levofloxacin schnell und nahezu vollständig resorbiert (die Nahrungsaufnahme hat wenig Einfluss auf die Geschwindigkeit und Vollständigkeit der Resorption). Bioverfügbarkeit - 99%. Zeit, um C zu erreichenmax im Blutplasma - 1-2 Stunden; wenn Sie 250 und 500 mg C einnehmenmax im Blutplasma beträgt etwa 2,8 bzw. 5,2 μg / ml. Kommunikation mit Plasmaproteinen - 30-40%. Es dringt gut in Organe und Gewebe ein: Lunge, Bronchialschleimhaut, Auswurf, Organe des Urogenitalsystems, polymorphonukleare Leukozyten, Alveolarmakrophagen.

In der Leber wird ein kleiner Teil oxidiert und / oder deacetyliert. Die renale Clearance beträgt 70% der gesamten Clearance. T1/2 - 8 h: hauptsächlich durch die Nieren durch glomeruläre Filtration und tubuläre Sekretion ausgeschieden. Weniger als 5% des Levofloxacins werden als Metaboliten ausgeschieden. In unveränderter Form durch die Nieren werden innerhalb von 24 Stunden 70% und für 48 Stunden 87% ausgeschieden; 72% der eingenommenen Levofloxacindosis werden für 72 Stunden in den Darm ausgeschieden.

Infektiöse und entzündliche Erkrankungen, die durch gegen Levofloxacin empfindliche Mikroorganismen verursacht werden, einschließlich:

- akute bakterielle Sinusitis;

- Infektionen der unteren Atemwege (einschließlich Verschlimmerung von chronischer Bronchitis, ambulant erworbener Pneumonie);

- Infektionen der Harnwege und der Nieren (einschließlich akuter Pyelonephritis);

- chronische bakterielle Prostatitis;

- Infektionen der Haut und der Weichteile (Atherom, Abszess, Furunkulose);

- intraabdominelle Infektionen in Kombination mit auf anaerobe Mikroflora wirkenden Medikamenten;

- Tuberkulose (komplexe Therapie medikamentenresistenter Formen).

Überempfindlichkeit gegen Levofloxacin und andere Fluorchinolone, Epilepsie, Sehnenerkrankungen bei der zuvor durchgeführten Behandlung mit Chinolonen, Schwangerschaft, Stillzeit, Kinder und Jugendliche (bis 18 Jahre).

Älteres Alter (hohe Wahrscheinlichkeit einer gleichzeitigen Abnahme der Nierenfunktion), Mangel an Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase.

Das Medikament wird ein- oder zweimal täglich oral eingenommen. Kauen Sie die Tabletten nicht und trinken Sie viel Flüssigkeit (0,5 bis 1 Tasse), die Sie vor den Mahlzeiten oder zwischen den Mahlzeiten einnehmen können. Die Dosen richten sich nach Art und Schwere der Infektion sowie nach der Empfindlichkeit des vermuteten Erregers.

Patienten mit normaler oder mäßig eingeschränkter Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance> 50 ml / min) wird das folgende Dosierungsschema empfohlen:

Akute bakterielle Sinusitis: 500 mg 1-mal pro Tag - 10-14 Tage.

Exazerbation der chronischen Bronchitis: 250 mg oder 500 mg einmal täglich - 7-10 Tage.

In der Gemeinschaft erworbene Pneumonie: 1-2 mal täglich 500 mg - 7-14 Tage.

Unkomplizierte Harnwegsinfektionen: 250 mg 1 Mal pro Tag - 3 Tage.

Chronische bakterielle Prostatitis: 500 mg - 1 Mal pro Tag - 28 Tage.

Komplizierte Harnwegsinfektionen, einschließlich Pyelonephritis: 250 mg einmal pro Tag - 7-10 Tage.

Infektionen der Haut und der Weichteile: 250-500 mg 1-2-mal täglich - 7-14 Tage.

Intraabdominale Infektion: 500 mg einmal pro Tag - 7-14 Tage (in Kombination mit antibakteriellen Medikamenten, die auf die anaerobe Flora wirken).

Bei Tuberkulose (im Rahmen einer komplexen Therapie) - 1-2 mal täglich 500 mg., Die Behandlungsdauer beträgt bis zu 3 Monate.

Korrektur der Levofloxacin-Dosis bei erwachsenen Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance unter 50 ml / min)

Levofloxacin: Gebrauchsanweisungen

Zusammensetzung

Wirkstoff: Levofloxacin (in Form von Levofloxacin-Hemihydrat) - 250 mg.

Lactose - Monohydrat, Povidon (E - 1201), wasserfreies kolloidales Siliciumdioxid, Calciumstearat (E - 470), Kartoffelstärke.

Die Zusammensetzung der Schale einer Hartgelatinekapsel: Gelatine, Glycerin, gereinigtes Wasser, Titandioxid, Natriumlaurylsulfat, Chinolingelb (E-104), Sonnenuntergangsgelb (E-110).

Beschreibung

Hartgelatinekapseln mit gelber Farbe, Nummer 0. Der Inhalt der Kapseln besteht aus Pulver und Granulat von hellgelb bis gelb. Das Vorhandensein von Dichtungen der Kapselmasse in Form einer Säule oder Tablette, die beim Pressen mit einem Glasstab gestreut werden, ist zulässig.

Pharmakologische Wirkung

Antimikrobieller Wirkstoff aus der Gruppe der Fluorchinolone. Verfügt über eine breite Palette antibakterieller (bakterizider) Wirkung.

Das Medikament ist gegen die meisten Mikroorganismenstämme wirksam:

- Aerobic-Grach-positive Bakterien: Corynebacterium diphtheriae, Enterococcus faecalis, Lachthaus monocytogenes, Stachylococcus aureus, Staphylococcus epidermidis, Streptococcus pneumoniae, Streptococcus pyogenes, Streptococcus agalactiae, Streptococcus agalactiae,

- Aerobe gram-negative Bakterien: Acinetobacter spp (einschließlich Acinetobacter baumannii, Acinetobacter calcoaceticus, Acinetobacter anitratus), Actinobacilus actinomycetemcomitans, Bordetella pertussis, Citrobacter freundii, Citrobacter diversus, Eikenella corrodens, Enterobacter cloacae, Enterobacter aerogenes, Enterobacter agglomerans, Enterobacter sakazakii, Escherichia coli, Gardenella vaginalis, Haemophilus ducrey, Haemophilus influenzae, Haemophilus parainfluenzae, Klebsiella pneumoniae, Klebsiella oxytoca, Legionellen pneumoniae, Moraxella catarrhalis, Morganella morganii, Neisseria gonorrhoeae, Neisseria meningitidis, Pasteur dagmatis, Pasteurella multocida, Proteus mirabilis, Proteus vulgaris, Providencia stuartii, Providencia retgeri, Pseudo Aeruginosa, Pseudomonas fluorescens, Salmonella-Arten, Serratia-Arten (einschließlich Serratia marcescens);

anaerobe grampositive Bakterien: Clostridium perfringens, Peptostreptococcus, Propionibacterium spp.;

- intrazelluläre Parasiten: Chlamydia pneumoniae, Chlamydia psittaci, Chlamydia trachomatis, Mycoplasma pneumoniae.

Pharmakokinetik

Levofloxacin wird nach oraler Verabreichung schnell und nahezu vollständig resorbiert, seine Bioverfügbarkeit beträgt 99%. Die Nahrungsaufnahme hat wenig Einfluss auf die Geschwindigkeit und Vollständigkeit der Aufnahme. Die maximale Levofloxacinkonzentration im Blutplasma erreicht 1-2 Stunden nach oraler Verabreichung in einer Dosis von 250 mg 2,8 µg / ml. Ausscheidung hauptsächlich durch die Nieren durch glomeruläre Filtration und tubuläres Sekret. Die Halbwertszeit beträgt 7–8 Stunden; Es kann bei Patienten mit Niereninsuffizienz zunehmen. Das Medikament erreicht eine therapeutische Konzentration in fast allen Geweben und biologischen Flüssigkeiten des Körpers.

Plasmaproteinbindung - 30-40%. Es dringt gut in Organe und Gewebe ein: Lunge, Bronchialschleimhaut, Auswurf, Organe des Urogenitalsystems, Knochengewebe, Liquor cerebrospinalis, Prostata, polymorphonukleare Leukozyten, Alveolarmakrophagen.

In der Leber wird ein kleiner Teil oxidiert und / oder deacetyliert. Ausscheidung hauptsächlich durch die Nieren durch glomeruläre Filtration und tubuläres Sekret. Nach oraler Verabreichung werden etwa 87% der akzeptierten Dosis unverändert innerhalb von 48 Stunden im Urin ausgeschieden, im Kot über 72 Stunden wurden weniger als 4% nachgewiesen. Bei Nierenversagen hängt die Abnahme der Medikamenten-Clearance und deren Ausscheidung durch die Nieren vom Grad der Kreatinin-Clearance ab.

Indikationen zur Verwendung

- akute Sinusitis, Mittelohrentzündung, verursacht durch Streptococcus pneumoniae, Haemophilus influenzae, Moraxella catarrhalis

- Exazerbation einer chronischen Bronchitis im Zusammenhang mit bakterieller Infektion (Staphylococcus aureus, Streptococcus pneumoniae, Haemophilus influenzae, Haemophilus parainfluenzae, Moraxella catarrhalis)

- unkomplizierte Infektionen der Haut und des Weichgewebes (milder bis mittlerer Schweregrad), einschließlich Abszess, Schleimhaut, Furunkel, Impetigo, Pyodermie, Wundinfektionen, die durch Staphylococcus aureus oder Streptococcus pyogenes verursacht werden;

- unkomplizierte Harnwegsinfektionen (leichter bis mäßiger Schweregrad), verursacht durch Escherichia coli, Klebsiella pneumoniae, Staphilococcus saprophyticus;

- komplizierte Infektionen des Harnwegs und der Nieren (leichter und mittlerer Schweregrad), die durch Enterococcus faecalis, Enterobacter cloacae, Escherichia coli, Klebsiella pneumoniae, Proteus mirabilis, Pseudomonas aeruginosa verursacht werden.

- chronische bakterielle Prostatitis, verursacht durch Chlamydia pneumoniae, Chlamydia psittaci, Chlamydia trachomatis;

- Akute Pyelonephritis (leichter bis mäßiger Schweregrad), verursacht durch Escherichia coli.

Gegenanzeigen

Überempfindlichkeit gegen Levofloxacin oder andere Chinolone; Epilepsie; Sehnenläsionen, die mit einer Geschichte von Chinolon verbunden sind; Nierenversagen (Kreatinin-Clearance unter 50 ml / min), Glucose-6-phosphat-Dehydrogenase-Mangel, Hämodialyse, Schwangerschaft, Stillzeit, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren.

Schwangerschaft und Stillzeit

Dosierung und Verabreichung

Levofloxacin wird oral verabreicht. Die Dosis wird unter Berücksichtigung der Art und des Schweregrads der Infektion sowie der Empfindlichkeit des vermuteten Erregers festgelegt. Kapseln werden vor dem Essen oder zu jeder Zeit zwischen den Mahlzeiten nicht gekaut, mit einer ausreichenden Menge Flüssigkeit (0,5 bis 1 Tasse) gewaschen. Die übliche Dosis von Levofloxacin für Erwachsene beträgt 250 bis 500 mg alle 24 Stunden, die Behandlungsdauer hängt vom Krankheitsverlauf ab und sollte 14 Tage nicht überschreiten.

Für Patienten mit normaler oder mäßig eingeschränkter Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance> 50 ml / min) wird das folgende Dosierungsschema empfohlen:

Sinusitis (Entzündung der Nasennebenhöhlen) - 2 Kapseln 1-mal pro Tag für 10-14 Tage;

Verschlimmerung der chronischen Bronchitis - 1 oder 2 Kapseln 1 Mal pro Tag für 7-10 Tage;

ambulant erworbene Pneumonie - 2 Kapseln 1-2 mal täglich für 7-14 Tage.

unkomplizierte Harnwegsinfektionen - 1 Kapsel 1 Mal pro Tag für 3 Tage;

komplizierte Infektionen der Harnwege, einschließlich Pyelonephritis - 1 Kapsel 1 Mal pro Tag für 7-10 Tage;

Prostatitis - durch 2 Kapseln 1 Mal pro Tag für 28 Tage;

Infektionen der Haut und der Weichteile: 1-2 mal täglich 1 oder 2 Kapseln für 7-14 Tage.

Levofloxacin wird hauptsächlich über die Nieren ausgeschieden. Bei der Behandlung von Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion sowie während der Hämodialyse oder der permanenten ambulanten Peritonealdialyse (CAPD) sollte das Arzneimittel nicht verwendet werden. Eine Dosisanpassung bei Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion ist nicht erforderlich, da Levofloxacin in der Leber leicht metabolisiert wird. Bei älteren Patienten mit normaler Nierenfunktion ist keine Dosisanpassung erforderlich.

Das empfohlene Dosierungsschema muss unbedingt eingehalten werden. Die Einnahme des Medikaments wird empfohlen, 2-3 Tage nach der Normalisierung der Körpertemperatur fortzusetzen. Eine unabhängige Unterbrechung oder vorzeitige Beendigung der medikamentösen Behandlung ist inakzeptabel.

Nebenwirkungen

Allergische Reaktionen: manchmal - Juckreiz und Rötung der Haut; selten anaphylaktische und anaphylaktoide Reaktionen (manifestiert durch Symptome wie Urtikaria, Gesichtsschwellung, Photosensibilisierung; sehr selten plötzlicher Blutdruckabfall und Schock), in einigen Fällen Stevens-Johnson-Syndrom, toxische epidermale Nekrolyse (Lyell-Syndrom) und exudatives Erythema multiforme.

Vom Nervensystem und Sinnesorganen: manchmal - Kopfschmerzen, Schwindel, Müdigkeit, Geschmacksstörungen und Tastempfindlichkeit; selten Parästhesien in den Händen, Zittern, Unruhe, Angstzustände, Anfälle, Krämpfe und Verwirrung; sehr selten - Seh- und Hörstörungen, Geschmacks- und Geruchsstörungen, verminderte Tastempfindlichkeit, Konzentrationsstörungen, psychotische Reaktionen wie Halluzinationen und Depressionen, schlechte Koordination (auch beim Gehen), epileptische Anfälle (bei anfälligen Patienten).

Auf der Seite des Verdauungssystems: häufig - Übelkeit, Durchfall (in sehr seltenen Fällen Blut, was ein Zeichen für eine Entzündung des Darms oder eine pseudomembranöse Kolitis sein kann), manchmal - Appetitlosigkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Verdauungsstörungen; selten trockener Mund, Magen-Darm-Blutungen; sehr selten - Leberfunktionsstörung (Hepatitis, Cholelithiasis).

Von der Seite der blutbildenden Organe: manchmal - Eosinophilie, Leukopenie; selten Neutropenie, Thrombozytopenie (erhöhte Blutungsneigung oder Blutung); sehr selten - ausgeprägte Agranulozytose (begleitet von anhaltendem oder rezidivierendem Fieber, Entzündung der Mandeln und anhaltender Verschlechterung des Wohlbefindens); in einigen Fällen - hämolytische Anämie, Panzytopenie.

Seit dem Herz-Kreislauf-System: selten - Tachykardie, Hypotonie und Hypertonie; Frequenz nicht bekannt - ungewöhnlich schneller Herzrhythmus, lebensbedrohlicher unregelmäßiger Herzrhythmus, Veränderungen des Herzrhythmus (die sogenannte Verlängerung des QT-Intervalls), bestätigt durch ein EKG.

Seitens des Bewegungsapparates: selten - Läsionen der Sehnen (einschließlich Tendonitis), Gelenk- und Muskelschmerzen; sehr selten - Achillessehnenruptur (kann bilateral sein und sich innerhalb von 48 Stunden nach Behandlungsbeginn manifestieren), Muskelschwäche (ist für Patienten mit Myasthenie von besonderer Bedeutung); in einigen Fällen - Rhabdomyolyse.

Seitens des Urogenitalsystems: manchmal - Vaginitis, sehr selten - Verschlechterung der Nierenfunktion bis zu akutem Nierenversagen (z. B. aufgrund allergischer Reaktionen - interstitielle Nephritis).

Andere manchmal - Asthenie, vermehrtes Schwitzen; sehr selten - Hypoglykämie, Fieber, allergische Pneumonitis, Vaskulitis.

Laborindikatoren: manchmal - erhöhte Aktivität von ALT, AST, erhöhte Serumkreatininspiegel; selten eine Erhöhung der LDH, eine Zunahme oder Abnahme der Glukose.

Überdosis

Symptome: Verwirrtheit, Schwindel und Krampfanfälle, Übelkeit, erosive Läsionen der Schleimhäute.

Behandlung: symptomatische Therapie (es gibt kein spezifisches Gegenmittel) wird durch Dialyse nicht beseitigt. Das EKG sollte überwacht werden. Aufgrund der möglichen Verlängerung des QT-Intervalls.

Wechselwirkung mit anderen Drogen

Levofloxacin sollte wie andere Fluorchinolone bei Patienten, die Arzneimittel mit bekanntem Risikofaktor für die Verlängerung des QT-Intervalls erhalten, mit Vorsicht angewendet werden (z. B. Antiarrhythmika der Klasse IA und III, trizyklische Antidepressiva, Makrolide, Antipsychotika).

Bei einer kombinierten Behandlung mit Fenbufenom und nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln, Theophyllin, kann das Arzneimittel die Schwelle der Krampfbereitschaft senken.

Sucralfat, Eisensalze und Magnesium oder Aluminium enthaltende Antacida-Wirkstoffe vermindern die Wirkung von Levofloxacin (das Intervall zwischen den Arzneimitteldosen sollte mindestens 2 Stunden betragen).

Bei gleichzeitiger Anwendung mit Warfarin erhöhen sich die Prothrombinzeit und das Blutungsrisiko (eine sorgfältige Überwachung der INR, der Prothrombinzeit und anderer Gerinnungsindikatoren sowie die Überwachung möglicher Blutungszeichen ist erforderlich).

Die Clearance von Levofloxacin wird durch die Wirkung von Cimetidin und Probenecid etwas verlangsamt. Levofloxacin verursacht einen leichten Anstieg von T1/2 Cyclosporin aus Blutplasma.

Glukokortikoide erhöhen das Risiko von Sehnenrupturen (insbesondere im Alter).

Alkohol kann die Nebenwirkungen des zentralen Nervensystems verstärken (Schwindel, Taubheit, Schläfrigkeit).

Bei Patienten mit Diabetes, die orale Antidiabetika oder Insulin erhalten, während sie Levofloxacin einnehmen, sind hypo- und hyperglykämische Zustände möglich (eine sorgfältige Überwachung des Blutzuckers wird empfohlen).

Auswirkungen auf die Ergebnisse von Labor- und Diagnosestudien:

Bei Patienten, die Levofloxacin einnehmen, kann die Bestimmung von Opiaten im Urin zu falsch positiven Ergebnissen führen. Es kann erforderlich sein, die positiven Ergebnisse der Analyse für das Vorhandensein von Opiaten durch spezifischere Methoden zu bestätigen.

Levofloxacin kann das Wachstum von Mycobacterium tuberculosis hemmen und eine falsch negative bakteriologische Diagnose von Tuberkulose stellen.

Anwendungsfunktionen

Es ist notwendig, den Patienten zu befragen, wenn er eine angeborene oder erworbene Herzrhythmusstörung hat (am Herz-EKG bestätigt); ein Ungleichgewicht der Elektrolytzusammensetzung des Blutes, insbesondere niedrige Kalium- oder Magnesiumspiegel im Blut; langsamer Herzrhythmus (die sogenannte Bradykardie); schwaches Herz (Herzversagen); In der Vorgeschichte ein Herzinfarkt (Herzinfarkt) oder die Einnahme anderer Medikamente, die zu pathologischen Veränderungen im EKG führen können.

Die Einstrahlung sollte während der medikamentösen Behandlung vermieden werden. Es wird empfohlen, dass Patienten, die Levofloxacin einnehmen, ausreichend Flüssigkeit trinken, um Kristallurie zu vermeiden.

Levofloxacin-Kapseln können nicht zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren verwendet werden, da der Gelenkknorpel wahrscheinlich beschädigt wird.

Sicherheitsvorkehrungen

Bei der Verwendung von Fluorchinolonen, einschließlich Levofloxacin, ist bei Patienten mit bekannten Risikofaktoren zur Verlängerung des QT-Intervalls Vorsicht geboten:

- angeborenes Long-QT-Syndrom;

- gleichzeitige Anwendung von Arzneimitteln, von denen bekannt ist, dass sie das QT-Intervall verlängern (z. B. Antiarrhythmika der Klasse IA und III, trizyklische Antidepressiva, Makrolide, Antipsychotika);

- Elektrolytstörungen, insbesondere nicht korrigierbare Hypokaliämie, Hypomagnesiämie;

- Herzkrankheit (zum Beispiel Herzinsuffizienz, Herzinfarkt, Bradykardie).

Bei der Behandlung älterer Patienten ist zu beachten, dass Patienten in dieser Gruppe häufig an einer Nierenfunktionsstörung leiden und die Kreatinin-Clearance überprüft werden sollte.

Bei Patienten mit vorangegangenem Hirnschaden (Schlaganfall oder schwere Verletzung) wegen möglicher Anfälle mit Vorsicht anwenden.

Psychotische Reaktionen wurden bei Patienten, die mit Chinolonen behandelt wurden, einschließlich Levofloxacin, einschließlich des Selbstmordverhaltens, auch bei einmaliger Verabreichung von Levofloxacin berichtet. Bei solchen Reaktionen sollte die Anwendung von Levofloxacin eingestellt und geeignete Maßnahmen ergriffen werden. Bei der Anwendung von Levofloxacin bei psychotischen Patienten oder bei Patienten mit psychischen Erkrankungen in der Vorgeschichte ist Vorsicht geboten.

Bei der Anwendung des Arzneimittels bei Patienten mit Diabetes mellitus, die gleichzeitig orale hypoglykämische Wirkstoffe (Insulin oder Glibenclamid) erhalten, ist zu berücksichtigen, dass Levofloxacin Hypoglykämie verursachen kann.

Um Hautschäden (Photosensibilisierung) zu vermeiden, wird den Patienten empfohlen, keine ultraviolette Sonnenstrahlung oder künstliche Bestrahlung (z. B. längere Sonneneinstrahlung oder Sonnenbankbesuch) zu erhalten. Wenn phototoxische Wirkungen (Hautausschlag) auftreten, sollte das Arzneimittel abgesetzt werden.

Erythrozyten-Hämolyse kann sich bei Patienten mit Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel entwickeln.

Wenn bei Ihnen schwerer, anhaltender Durchfall mit oder ohne Beimischung von Blut auftritt, müssen Sie den Arzt informieren. Durchfall kann die Ursache einer durch eine Antibiotikatherapie verursachten Enterokolitis sein. Bei Verdacht auf eine pseudomembranöse Kolitis sollte das Medikament sofort abgesetzt und eine geeignete Behandlung eingeleitet werden. In diesem Fall können Sie keine Medikamente verwenden, die die Darmbeweglichkeit hemmen.

Ältere Patienten sind anfälliger für eine Tendonitis. Selten beobachtet, wenn eine Levofloxacin-Tendinitis (hauptsächlich Entzündung der Achillessehne) behandelt wird, kann dies bei älteren Menschen zu Sehnenrupturen führen. Wenn Sie eine Tendonitis vermuten, sollte das Medikament abgesetzt werden und die Behandlung der betroffenen Sehne sollte beginnen, um sicherzustellen, dass sie immobilisiert ist.

Die Behandlung mit Glukortikosteroiden ("Cortison-Medikamenten") erhöht wahrscheinlich das Risiko einer Sehnenruptur.

Levofloxacin sollte bei Patienten mit Myasthenie mit Vorsicht angewendet werden.

Alkohol sollte während der Behandlung vermieden werden.

Auswirkungen auf die Fähigkeit, ein Auto zu fahren, und andere potenziell gefährliche Mechanismen: Während des Behandlungszeitraums ist es notwendig, auf das Fahren und potenziell gefährliche Mechanismen zu verzichten, da möglicherweise Schwindel, Schläfrigkeit, Steifheit und Sehstörungen auftreten, was zu einer langsameren psychomotorischen Reaktion führen und die Fähigkeit dazu beeinträchtigen kann Konzentration der Aufmerksamkeit.

Formular freigeben

10 Kapseln in einer Blisterpackung; 1 Blisterstreifenverpackung mit Gebrauchsanweisung in einer Packung.

Lagerbedingungen

An einem Ort vor Feuchtigkeit und Licht geschützt bei einer Temperatur von nicht mehr als 25 ° C.

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

Verfallsdatum

Nach dem auf der Verpackung angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden.

Levofloxacin

Beschreibung zum 26. Dezember 2014

  • Lateinischer Name: Levofloxacin
  • ATX-Code: J01MA12
  • Wirkstoff: Levofloxacin (Levofloxacin)
  • Hersteller: Belmedpreparaty RUP (Republik Belarus), Sintez OAO, Dalkharmharm, Wirkstoff, MAKIZ-PHARMA, Kraspharma, VERTEX, Ozon LLC (Russland), VMG Pharmaceuticals Pvt. Ltd. (Indien), Zhejiang Apeloa Pharmaceutical Co. (China)

Zusammensetzung

Der Wirkstoff des Arzneimittels ist Levofloxacin. Augentropfen und Lösung zur internen Verabreichung enthalten die folgenden Hilfskomponenten:

  • Natriumchlor;
  • entionisiertes Wasser;
  • Dinatriumedetat-Dihydrat.

Tabletten haben die folgenden zusätzlichen Bestandteile:

  • MCC;
  • Primelloza;
  • Macrogol;
  • Eisenoxidgelb;
  • Hypromellose;
  • Calciumstearat;
  • Titandioxid.

Formular freigeben

Formular zur Arzneimittelfreigabe:

  • gelbe, runde und bikonvexe Tabletten in der Filmbeschichtung;
  • Augentropfen;
  • Lösung für die interne Verwaltung.

Bekannt ist auch ein solches Medikament, Synonym wie Levofloxacin Teva, das in Tabletten erhältlich ist und sich in der Zusammensetzung der Hilfsstoffe etwas unterscheidet.

Pharmakologische Wirkung

Das Medikament ist ein antimikrobielles Medikament.

Pharmakodynamik und Pharmakokinetik

Das Medikament ist ein Antibiotikum. Bezieht sich auf eine Gruppe von Fluorchinolonen. Der Wirkstoff des Arzneimittels hat bakterizide Eigenschaften. Dies ist auf die Hemmung von Enzymen zurückzuführen, die für die DNA-Replikation in Bakterienzellen verantwortlich sind.

Dieses Tool ist gegen die meisten Erreger einer bakteriellen Atemwegsinfektion wirksam. Wirksam bei der Behandlung von Infektionen, die durch Penicillin-resistente Pneumococcus-Stämme hervorgerufen werden, Enterobacter spp., Escherichia coli, Klebsiella spp., Citobacter spp.

Bei leerem Magen beträgt die Bioverfügbarkeit ca. 100%. Wenn während einer Mahlzeit eine Dosis von 500 mg eingenommen wird, wird die maximale Plasmakonzentration eine Stunde später erreicht.

Das Medikament ist in der interstitiellen Flüssigkeit und im Plasma verteilt und reichert sich auch weitgehend im Gewebe an. Nur 5% des Wirkstoffs werden gespalten. Nieren scheiden bis zu 85% aus. Die Halbwertszeit beträgt 6-7 Stunden. Die postantibiotische Wirkung hält jedoch 2-3 mal länger an.

Indikationen zur Verwendung

Das Medikament in Form von Tabletten wird bei Infektions- und Entzündungskrankheiten eingesetzt, die von empfindlichen Mikroorganismen ausgelöst werden:

  • intraabdominelle Infektion;
  • akute Sinusitis;
  • unkomplizierte Harnwegsinfektionen;
  • Verschlimmerung der chronischen Bronchitis;
  • Prostatitis;
  • ambulant erworbene Pneumonie;
  • Infektionen der Haut und der Weichteile;
  • komplizierte Infektionen der Harnwege;
  • Septikämie oder Bakteriämie.

Die Lösung für die interne Anwendung wird für Infektionen der unteren Atemwege und Harnwege, Nieren, Haut und Weichteile, HNO-Organe und Genitalorgane verwendet.

Augentropfen Levofloxacin wird für oberflächliche Infektionen der Augen bakteriellen Ursprungs verschrieben.

Gegenanzeigen

Dieses Medikament hat die folgenden Kontraindikationen:

Das Antibiotikum Levofloxacin sollte von älteren Personen sowie von Personen, die an Glucose-6-phosphat-Dehydrogenase leiden, mit Vorsicht angewendet werden.

Nebenwirkungen

Unerwünschte Nebenwirkungen bei der Anwendung dieses Tools sind zahlreich. Sie können sich seitens verschiedener Organe und Systeme entwickeln.

Am häufigsten berichteten Durchfall, erhöhte Leberenzyme und Übelkeit, die durch die Einnahme des Medikaments verursacht werden.

In seltenen Fällen werden anaphylaktische Reaktionen, schwerer Bronchospasmus, Verschlimmerung von Porphyrie, Zittern im Körper, Halluzinationen, übermäßige Erregung, Verwirrung, Druckminderung, Muskelschmerzen, erhöhte Bilirubin- und Kreatininspiegel, Abnahme der Thrombozytenzahl im Blut, Urtikaria, Blutsekretion berichtet mit Durchfall, erhöhte Angstzustände, Parästhesien an den Händen, Depressionen, Krämpfe, Herzklopfen, Tendinitis, Schmerzen in den Gelenken, eine Verringerung der Anzahl der Neutrophilen im Blut, erhöhte Blutungen.

In extrem seltenen Fällen ist das Auftreten von Ödemen im Gesicht und im Hals, Blasen auf der Haut und ein Schock wahrscheinlich. Es können Sehstörungen, Geschmack und Nierenfunktion, verringerte Fähigkeit zur Unterscheidung von Gerüchen und taktiler Empfindlichkeit, Sehnenruptur, Abnahme der Anzahl aller Blutzellen, Bildung von persistierenden Infektionen, starke Abnahme des Blutdrucks sowie Glukose und Basophile im Blut auftreten. Darüber hinaus kann sich eine Überempfindlichkeit gegen die Auswirkungen von Sonnenlicht und ultravioletter Strahlung, Pneumonitis, Erythema multiforme exsudativ, vaskulärer Kollaps, Muskelschwäche, hämolytische Anämie, Fieber, Vaskulitis, Lyell-Syndrom, Rhabdomyolyse, Rhabdomyolyse und interstitielle Nephritis entwickeln.

Zusätzlich zu diesen Nebenreaktionen kann Levofloxacin als Antibiotikum Dysbakteriose verursachen sowie zu vermehrter Pilzvermehrung führen. Daher ist es ratsam, bei der Anwendung Antimykotika und Bakterien zu nehmen, um die Darmflora zu normalisieren.

Levofloxacin Augentropfen können die folgenden unerwünschten Nebenreaktionen verursachen:

  • die Bildung von Schleimschnüren an den Augen;
  • brennende Augen;
  • konjunktivale Chemose;
  • Augenlidödem;
  • Juckreiz im Auge;
  • konjunktivale Rötung;
  • Erythem an den Augenlidern;
  • Kontaktdermatitis;
  • Kopfschmerzen;
  • Allergie;
  • verminderte Sehschärfe;
  • Blepharitis;
  • Wachstum von Papillen auf der Konjunktiva;
  • Augenreizung;
  • Photophobie;
  • Rhinitis

Anweisungen zur Anwendung von Levofloxacin (Methode und Dosierung)

Für diejenigen, die Levofloxacin-Tabletten einnehmen, ist in der Gebrauchsanweisung angegeben, dass das Arzneimittel 1-2-mal täglich einzunehmen ist. In diesem Fall können die Tabletten nicht gekaut werden, sie müssen Wasser trinken (ca. 1 Tasse). Kann vor oder während der Mahlzeiten eingenommen werden. Die genaue Dosierung hängt von der Art und dem Schweregrad der Erkrankung ab.

Personen mit normaler oder mäßig eingeschränkter Nierenfunktion wird das folgende Schema angezeigt:

  • Exazerbation der chronischen Bronchitis - 250/500 mg einmal täglich einzunehmen, die Therapie dauert 7-10 Tage;
  • Sinusitis - 500 mg wird einmal täglich eingenommen. Die Therapie dauert 10-14 Tage.
  • unkomplizierte Harnwegsinfektion - 250 mg einmal täglich einzunehmen, die Therapie dauert 3 Tage;
  • ambulant erworbene Lungenentzündung - verschrieben 500 mg für 1-2 mal täglich, die Therapie dauert 1-2 Wochen;
  • Komplizierte Harnwegsinfektion - 250 mg einmal täglich einzunehmen, die Therapie dauert 7-10 Tage;
  • Prostatitis wird einmal täglich 500 mg verordnet, die Therapie dauert 4 Wochen.
  • Infektionen der Haut und des Weichgewebes - 250 mg einmal täglich oder 500 mg 1-2mal täglich einzunehmen, die Therapie dauert in beiden Fällen 1-2 Wochen.
  • intraabdominelle Infektion - 250/500 mg wird einmal täglich eingenommen. Die Therapie dauert 1-2 Wochen (in Kombination mit antibakteriellen Mitteln, die die anaerobe Flora beeinflussen).
  • Septikämie, Bakteriämie - 250/500 mg wird einmal täglich eingenommen. Die Therapie dauert 1-2 Wochen.

Anweisungen für Levofloxacin als Lösung für die interne Anwendung weisen darauf hin, dass das Arzneimittel 1-2-mal pro Tag verwendet werden sollte. Das Medikament wird getropft. Bei Bedarf kann die Lösung durch Tabletten ersetzt werden.

Die Bewerbungsdauer sollte 14 Tage nicht überschreiten. Es wird empfohlen, die Therapie während der gesamten Krankheit und für weitere zwei Tage, nachdem sich die Temperatur normalisiert hat, durchzuführen. Die übliche Dosierung, die den Hinweis auf Levofloxacin angibt, beträgt 500 mg. Das genaue Behandlungsschema und die gewünschte Behandlungsdauer werden abhängig von der Krankheit individuell festgelegt:

  • akute Sinusitis - das Arzneimittel wird 10 Tage lang einmal täglich eingenommen;
  • Lungenentzündung, Sepsis - Arzneimittel werden 7-14 Tage lang 1-2-mal täglich eingenommen;
  • akute Pyelonephritis - das Medikament wird 3-mal pro Tag für 3 bis 10 Tage eingenommen;
  • Hautinfektion - das Arzneimittel wird 7-14 Tage lang zweimal täglich eingenommen;
  • Tuberkulose wird 3 Monate lang 1-2 Mal täglich eingenommen;
  • Verschlimmerung der chronischen Bronchitis - die Medikation wird 1-mal pro Tag über 7-10 Tage eingenommen;
  • Prostatitis - die Medikation wird 14 Tage lang 1 Mal pro Tag eingenommen. Danach muss auf die Verwendung von Tabletten mit einer Dosierung von 500 mg gemäß demselben Schema umgestellt werden.
  • Infektion der Gallenwege - Nehmen Sie das Arzneimittel einmal täglich ein.
  • Anthrax - Nehmen Sie die Medikamente 1 Mal pro Tag ein. Nachdem sich der Zustand des Patienten stabilisiert hat, muss für weitere 8 Wochen auf die Verwendung der Tablettenform des Arzneimittels nach demselben Schema gewechselt werden.
  • abdominale infektion - die medikamente werden 7-14 tage einmal täglich eingenommen.

Bei jeder Erkrankung nach der Normalisierung der Erkrankung können Sie auf die gleiche Weise bis zum Ende des Verlaufs auf die Einnahme von Levofloxacin in Form von Tabletten umsteigen.

Die Therapie mit diesem Medikament sollte nicht vorzeitig abgebrochen werden, ebenso wie der Empfang absichtlich übersprungen werden. Wenn die Pille oder Infusion noch fehlt, sollten Sie sofort die gewünschte Dosis einnehmen und dann die Behandlung wie zuvor fortsetzen.

Für Personen mit stark eingeschränkter Nierenfunktion mit einer Kreatinin-Clearance bis zu 50 ml / min ist ein eigenes Programm erforderlich. Abhängig von der Kreatinin-Clearance (CK) kann das Behandlungsschema wie folgt aussehen:

  • CC 20 ml / min - 50 ml / min - zu Beginn der Therapie werden 250/500 mg eingenommen, wonach der Patient die Hälfte der Anfangsdosis erhalten sollte, d. H. Täglich 125/250 mg.
  • QC 10 ml / min - 19 ml / min - zu Beginn der Therapie werden 250/500 mg eingenommen, wonach der Patient die Hälfte der Anfangsdosis erhält, d. H. Alle zwei Tage 125/250 mg.

Während der Therapie mit diesem Medikament ist es ratsam, die Einwirkung von Sonnenlicht zu vermeiden und nicht in ein Solarium zu gehen.

In seltenen Fällen können Patienten eine Tendinitis entwickeln. Bei dem geringsten Verdacht auf eine Entzündung der Sehnen sollte die Einnahme der Medikamente aufhören und die Behandlung der Tendinitis beginnen.

Darüber hinaus kann das Arzneimittel bei Mangel an Glucose-6-phosphat-Dehydrogenase eine Hämolyse von Erythrozyten hervorrufen. Daher sollte diese Kategorie von Patienten mit Vorsicht verabreicht werden, wobei der Bilirubin- und Hämoglobinspiegel zu beobachten ist.

Das Medikament hat einen negativen Einfluss auf die Geschwindigkeit der psychomotorischen Reaktionen und die Konzentrationsfähigkeit. Daher ist es wünschenswert, bei seiner Anwendung die Arbeit aufzugeben, die eine sorgfältige Konzentration der Aufmerksamkeit und schnelle Reaktionen erfordert. Diese Aktivitäten umfassen auch das Autofahren und Wartungsmechanismen.

Augentropfen werden in einem oder beiden Augen in einer Dosis von 1-2 Tropfen in den Bindehautsack eingegraben. Dies sollte während der ersten zwei Behandlungstage alle zwei Stunden (bis zu acht Mal am Tag) erfolgen. Danach sollten alle 4 Stunden weitere 3 bis 7 Tage verwendet werden (bis zu 4 Mal pro Tag). Im Allgemeinen ist der Kurs auf 5-7 Tage ausgelegt.

Wenn Sie zusätzlich andere Arzneimittel für die Augen verwenden müssen, sollten Sie eine 15-minütige Pause zwischen der Instillation einnehmen.

Während der Instillation sollten Sie versuchen, die Augenlider und das Gewebe in der Nähe der Augen nicht mit der Tropfenspitze zu berühren.

Überdosis

Im Falle einer Überdosierung von Medikamenten sind unerwünschte Reaktionen des Nervensystems am wahrscheinlichsten: Anfälle, Krämpfe, Schwindel, Verwirrung und so weiter. Darüber hinaus kann es zu Störungen des Gastrointestinaltrakts, zu längeren Q-T-Intervallen und erosiven Läsionen der Schleimhäute kommen.

Symptomatische Therapie. Die Dialyse ist nicht wirksam und es gibt kein spezifisches Gegenmittel.

Eine Überdosierung von Levofloxacin in Form von Augentropfen ist unwahrscheinlich. Gewebereizung ist möglich: Brennen, Anschwellen, Zerreißen, Rötung, Schmerzen in den Augen. Wenn diese Symptome auftreten, waschen Sie Ihre Augen mit sauberem Wasser bei Raumtemperatur. Und wenn die Nebenwirkungen ausgeprägt sind, muss ein Fachmann konsultiert werden.

Interaktion

Die Wirksamkeit des Arzneimittels ist in Kombination mit Sucralfat sowie mit Antazida, die Aluminium-, Magnesium- und Eisensalze enthalten, erheblich verringert. Daher sollte die Einnahme dieser Mittel mindestens zwei Stunden betragen.

Bei gleichzeitiger Anwendung mit Vitamin-K-Antagonisten sollte das Blutgerinnungssystem bei Bedarf kontrolliert werden.

Cimetidin und Probenycid verlangsamen die Abspaltung des Wirkstoffs Levofloxacin in gewissem Maße. Daher ist es wünschenswert, die Therapie mit dieser Kombination von Mitteln mit Vorsicht durchzuführen.

In geringem Maße erhöht das Medikament auch die Halbwertzeit von Cyclosporin. Eine Kombination mit Glukokortikoiden erhöht die Wahrscheinlichkeit eines Sehnenrisses.

Bei der Interaktion mit NSAIDs und Theophyllin steigt die Krampfbereitschaft.

Levofloxacin für Infusionen wird mit folgenden Lösungen für die interne Verabreichung kombiniert:

  • Ringerlösung mit Dextrose (Konzentration 2,5%);
  • Dextroselösung (Konzentration 2,5%);
  • Kochsalzlösung;
  • Lösungen für die parenterale Ernährung.

Mischen Sie das Arzneimittel nicht mit einer Lösung von Heparin oder Natriumbicarbonat.

Klinisch signifikante Wechselwirkungen von Augentropfen mit anderen Medikamenten sind unwahrscheinlich.

Verkaufsbedingungen

Zum Verkauf durch Rezept.

Lagerbedingungen

Bewahren Sie das Arzneimittel außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern und an einem trockenen Ort auf, der vor dem Eindringen von Sonnenlicht geschützt ist. Die optimale Temperatur beträgt bis zu 25 ° C.

Verfallsdatum

Das Medikament in irgendeiner Form der Freisetzung zu lagern, sollte maximal 2 Jahre betragen. Die Flasche mit Augentropfen nach dem Öffnen kann 30 Tage verwendet werden. Verwenden Sie das Arzneimittel nach dem Verfallsdatum nicht mehr.

Analoga von Levofloxacin

Analoga von Levofloxacin - Arzneimittel, die als Wirkstoff ein anderes Antibiotikum enthalten, das hinsichtlich seiner antibakteriellen Wirkung ähnlich ist. Für Augentropfen sind dies die folgenden Medikamente:

Die Analoga von Levofloxacin in Form von Tabletten und Lösungen zur internen Verabreichung sind wie folgt:

  • lechte ein, lechte ein, lechte ein, lechte ein, lechte ein, lechte ein, lechte ein, lechte ein, lechte ein, Norfloxacin, Ofloks, Oflomak, Pleviloks, Sparbakt, Taricin, Tseprova, Tsipraz, Cifloksinal;
  • Tabletten und Lösung für die interne Verwaltung - Abaktal, Dzheofloks, Ifitsipro, OFLO, Ofloksin, Pefloxacin, Protsipro, Tsiploks, Tsiprobay, Tsiprolet, Ciprofloxacin, TSifran, Aveloks, Zanotsin, Zofloks, Kvintor, Ofloxacin, Tarivid, Tsiprobid, Yunikpef;
  • die Lösung für die interne Verabreichung - BasIgen, Ofloksabol, Ziprolaker, Tsipronat, Tsiprofloksabol, Tsifratsid;
  • Lösung und Pulver für die interne Verabreichung - Pefloksabol;
  • Tabletten, Lösung und Konzentrat für die interne Verabreichung - Ziprinol.

Alle diese Medikamente haben ihre eigenen Charakteristika und ihr Nutzungsschema. Verwenden Sie sie nicht ohne ärztliches Rezept. Der Preis für Analoga variiert ebenfalls stark. Eines der billigsten ist Ciprofloxacin und eines der teuersten ist Avelox.

Levofloxacin und Alkohol

Während der medikamentösen Therapie muss auf alkoholische Getränke verzichtet werden. Levofloxacin und Alkohol sind nicht kompatibel. Das Medikament verstärkt seine Wirkung auf das zentrale Nervensystem, so dass die Vergiftung stärker ist als üblich. Vielleicht verstärkter Schwindel, Verwirrung, Konzentrations- und Reaktionsstörungen, Übelkeit.

Bewertungen Levofloxacin

Die Meinungen zu diesem Medikament sind überwiegend positiv. Patienten und Ärzte charakterisieren es als ein wirksames Medikament, das unerwünschte Manifestationen der Krankheit schnell entfernt und die Heilung fördert.

Negative Bewertungen von Levofloxacin in den Foren berichten hauptsächlich über das Auftreten von Nebenwirkungen. Patienten schreiben über schwere Schwäche, Schmerzen in Muskeln und Gelenken, Verwirrung. Der Schweregrad dieser und anderer negativer Manifestationen kann unterschiedlich sein. Selbst bei Auftreten von Nebenwirkungen stellen die Menschen jedoch eine deutliche Verbesserung der unmittelbaren Erkrankung fest, bei der das Arzneimittel eingenommen wurde.

Meldungen über unerwünschte Reaktionen des Körpers bei der Einnahme dieses Werkzeugs sind durchaus üblich, worauf alle, die Medikamente einnehmen möchten, Beachtung finden sollten.

Preis Levofloxacin, wo zu kaufen

Der Preis für Augentropfen, eine Sonderlösung für IV und Tabletten in Russland und der Ukraine kann geringfügig abweichen. In Apotheken ist dieses Werkzeug durchaus üblich. Fälschungen werden jedoch aufgrund ihrer Beliebtheit häufig gefangen. Um das Originalarzneimittel zu kaufen, fragen Sie die Mitarbeiter der Apothekenkette nach einer Konformitätserklärung.

Der ungefähre Preis von Levofloxacin in Form von Augentropfen für 1 ml beträgt etwa 30 Rubel und für 5 ml etwa 110 Rubel. Kharkiv und andere Großstädte der Ukraine bieten dieses Werkzeug für etwa 6 UAH an. und 25 UAH.

Der Preis von Levofloxacin 500 mg in Form einer Lösung für die interne Verabreichung beträgt etwa 175 bis 955 Rubel oder 40 bis 46 UAH. in der Ukraine.

Für Levofloxacin-Tabletten kann der Preis wie folgt sein:

  • 250 mg pro Packung mit 5 Stück - durchschnittlich 280 Rubel oder 55 Griwna;
  • 250 mg pro Packung mit 10 Stück - durchschnittlich 400 Rubel oder 45 Griwna;
  • 500 mg pro Packung mit 14 Stück - durchschnittlich 650 Rubel oder 130 Griwna;
  • 500 mg pro Packung mit 10 Stück - durchschnittlich 550 Rubel oder 90 Griwna;
  • 500 mg pro Packung mit 5 Stück - durchschnittlich 370 Rubel oder 50 Griwna.

Levofloxacin-Teva ist in vielen Apotheken sogar noch teurer, es wird jedoch angenommen, dass dieses Medikament den geringsten Schweregrad negativer Nebenwirkungen aufweist.

Levofloxacin

Levofloxacin: Gebrauchsanweisungen und Bewertungen

Lateinischer Name: Levofloxacin

ATX-Code: J01MA12

Wirkstoff: Levofloxacin (Levofloxacin)

Hersteller: Belmedpreparaty RUP (Republik Belarus), Sintez OAO, Dalkharmharm, Wirkstoff, MAKIZ-PHARMA, Kraspharma, VERTEX, Ozon LLC (Russland), VMG Pharmaceuticals Pvt. Ltd. (Indien), Zhejiang Apeloa Pharmaceutical Co. (China)

Update Beschreibung und Foto: 13.05.2014

Preise in Apotheken: ab 59 Rubel.

Levofloxacin ist ein antibakterieller Wirkstoff.

Form und Zusammensetzung freigeben

Levofloxacin ist in folgenden Dosierungsformen erhältlich:

  • Filmtabletten: bikonvex, rund, gelb, im Querschnitt sind zwei Schichten sichtbar (5, 7 oder 10 Stück in Blisterpackungen, 1-5 oder 10 Packungen in einem Karton), 3 Stück in Blisterpackungen Packungen, 1 Packung in einem Karton; 5, 10, 20, 30, 40, 50 oder 100 Stück in Dosen oder Flaschen, 1 Dose oder 1 Flasche in einem Karton);
  • Infusionslösung: transparente, gelblich-grüne Farbe (100 ml in Flaschen oder Durchstechflaschen, 1 Flasche oder Durchstechflasche in einem Karton);
  • Augentropfen 0,5%: transparente, gelblich-grüne Farbe (1 ml in Tropfröhrchen, 2 Röhrchen pro Karton, 5 oder 10 ml in Flaschen mit Tropfverschluss, 1 Flasche pro Karton).

Die Zusammensetzung von 1 Tablette umfasst:

  • Levofloxacin - 250 oder 500 mg (Levofloxacin-Hemihydrat - 256,23 oder 512,46 mg);
  • Hilfskomponenten (Tabletten von 250 bzw. 500 mg): mikrokristalline Cellulose - 30,83 / 61,66 mg, Hypromellose - 8,99 / 17,98 mg, Croscarmellose-Natrium - 9,3 / 18,6 mg, Polysorbat 80 - 1,55 / 3,1 mg, Calciumstearat - 3,1 / 6,2 mg.

Zusammensetzung der Hülle (Tabletten von 250 bzw. 500 mg): Hypromellose - 7,5 / 15 mg, Hydroxypropylcellulose (Hyprolose) - 2,91 / 5,82 mg, Talk - 2,89 / 5,78 mg, Titandioxid - 1 63 / 3,26 mg, gelbes Eisenoxid (gelbes Oxid) - 0,07 / 0,14 mg oder Trockenmischung zur Filmbeschichtung (Hypromellose 50%, Hyprolose (Hydroxypropylcellulose) - 19,4%, Talk - 19,26) %, Titandioxid - 10,87%, gelbes Eisenoxid (gelbes Oxid) - 0,47%) - 15/30 mg.

Die Zusammensetzung von 100 ml Infusionslösung umfasst:

  • Wirkstoff: Levofloxacin - 500 mg (in Form von Hemihydrat);
  • Hilfskomponenten: Natriumchlorid - 900 mg, Wasser für Injektionszwecke - bis zu 100 ml.

Die Zusammensetzung von 1 ml Augentropfen umfasst:

  • Wirkstoff: Levofloxacin - 5 mg (in Form von Hemihydrat);
  • Hilfskomponenten: Benzalkoniumchlorid - 0,04 mg, Natriumchlorid - 9 mg, Edetat Dinatrium - 0,1 mg, 1 M Salzsäurelösung - bis pH 6,4, Wasser für Injektionszwecke - bis zu 1 ml.

Pharmakologische Eigenschaften

Pharmakodynamik

Levofloxacin ist das optisch aktive levorotatorische Isomer von Ofloxacin. Sein anderer Name ist L-Ofloxacin (S - (-) - Enantiomer). Es zeichnet sich durch eine breite antibakterielle Aktivität aus. Die Substanz ist ein Blocker der bakteriellen Topoisomerase IV und DNA-Gyrase (Topoisomerase I). Levofloxacin unterbricht die Prozesse des Supercoilings und der Vernetzung von DNA-Brüchen und bewirkt tiefgreifende morphologische Veränderungen in den Membranen und Wänden mikrobieller Zellen sowie im Zytoplasma. Bei Anwendung in Dosen, die der minimalen Hemmkonzentration (BMD) ähnlich sind oder diese übersteigen, hat sie hauptsächlich eine bakterizide Wirkung. Levofloxacin ist sowohl in vivo als auch in vitro gegen die meisten Mikroorganismenstämme wirksam.

Die folgenden Mikroorganismen sind empfindlich gegen Levofloxacin (Hemmzone mehr als 17 mm, MHK weniger als 2 mg / l):

  • Aerobe grampositive Mikroorganismen: Viridans-Streptokokken peni-S / R (Penicillin-empfindliche / resistente Stämme), Bacillus anthracis, Streptococcus pyogenes, Streptococcus pneumoniae peni-i / S / R (Penicillin-empfindlich / schwach empfindlich) Gruppen C und G, Corynebacterium jeikeium, Corynebacterium diphtheriae, Enterococcus spp., Enterococcus faecalis, Staphylococcus spp. CNS (Koagulase-Typ), Staphylococcus epidermidis methi-S (metitsillinchuvstvitelnye Stämme), Staphylococcus Koagulase-negative methi-S (I) (Koagulase metitsillinchuvstvitelnye / mäßig sensible Arten Stämme), einschließlich Staphylococcus aureus methi-S, Listeria monocytogenes;
  • Aerobic Grammagus: Salmonella spp., Acinetobacter sr., Providencia stuartii, Providencia spp., Einschließlich Providencia rettgeri, Eikenella corrodens, ins Meningitiden, Neisseria gonorrhoeae, nicht PPNG / BPNG (synthetische und nicht synthetisierende Penicillinase-Stämme), Gardnerella vaginalis, morganella morganii, Haemophilus parainfluenzae, haemophilus influenzae ampi-s / r (Ampicillin-sensitive / resistente Stämme), Haemophilus ducreyi, Moraxella catarrhalis, Helicobacter pylori, crys, hryphhhs, hryphail, hryphail, hrax,
  • anaerobe Mikroorganismen: Veilonella spp., Bacteroides fragilis, Propionibacterium spp., Bifidobacterium spp., Peptostreptococcus spp., Fusobacterium spp., Clostridium perfringens;
  • nach kühn abrüsten zu kippen.

Moderate Empfindlichkeit (Inhibitionszone von 16-14 mm, BMD über 4 mg / l) gegenüber Levofloxacin haben:

  • anaerobe Mikroorganismen: Porphyromonas spp., Prevotella spp.;
  • aerobe gramnegative Mikroorganismen: Campylobacter coli, Campylobacter jejuni;
  • aerobe grampositive Mikroorganismen: Staphylococcus haemolyticus methi-R und Staphylococcus epidermidis methi-R (Methicillin-resistente Stämme), Corynebacterium xerosis, Corynebacterium urealylicum, Enterococcus faecium.

Die folgenden Mikroorganismen sind gegen Levofloxacin resistent (Hemmzone weniger als 13 mm, MHK mehr als 8 mg / l):

  • anaerobe Mikroorganismen: Bacteroides thetaiotaomicron;
  • aerobe gramnegative Mikroorganismen: Alcaligenes xylosoxidans;
  • aerobe grampositive Mikroorganismen: Staphylococcus Coagulase-negative Methi-R (Methicillin-resistente Coagulase-negative Stämme), Staphylococcus aureus Methi-R (Methicillin-resistente Stämme);
  • andere Mikroorganismen: Mycobacterium avium.

Der Grund für die Resistenz gegen Levofloxacin ist ein schrittweiser Prozess von Genmutationen, aufgrund dessen beide Typ-II-Topoisomerase-Typen codiert werden: Topoisomerase IV und DNA-Gyrase. Andere Mechanismen für die Resistenzentwicklung sind bekannt, einschließlich des Effluxmechanismus (aktive Eliminierung des antimikrobiellen Arzneimittels aus mikrobiellen Zellen) und des Wirkungsmechanismus an den Penetrationsbarrieren der mikrobiellen Zelle (dies ist charakteristisch für Pseudomonas aeruginosa). Sie können auch die Empfindlichkeit von Mikroorganismen gegenüber Levofloxacin verringern.

Aufgrund einiger Aspekte der Wirkung von Levofloxacin gibt es praktisch keine Fälle von Kreuzresistenz zwischen dieser Substanz und anderen antimikrobiellen Arzneimitteln.

Pharmakokinetik

Bei oraler Verabreichung wird Levofloxacin fast vollständig und relativ schnell aus dem Gastrointestinaltrakt resorbiert. Wenn eine Einzeldosis des Arzneimittels in einer Dosis von 500 mg eingenommen wird, wird der Höchstwert im Blutplasma nach 1-2 Stunden aufgezeichnet. Die absolute Bioverfügbarkeit beträgt 99-100%. Die Geschwindigkeit und Vollständigkeit der Resorption von Levofloxacin hängt leicht von der Nahrungsaufnahme ab. Die Gleichgewichtskonzentration dieser Verbindung im Blutplasma, wenn sie in einer Menge von 1 bis 2-mal täglich 500 mg pro Tag eingenommen wird, wird 48 Stunden lang erreicht.

Levofloxacin bindet sich zu etwa 30-40% an Plasmaproteine. Sein Verteilungsvolumen beträgt etwa 100 Liter, was auf ein gutes Eindringen des Arzneimittels in die Organe und Gewebe des menschlichen Körpers hindeutet: Sputum, Bronchialschleimhaut, Lungen, Alveolarmakrophagen, Organe des Harnsystems, polymorphonukleare Leukozyten, Genitalien, Prostatadrüse, Knochengewebe bis zu unbedeutenden Konzentrationen - in der Flotte. Bei oraler Verabreichung von 500 mg Levofloxacin zweimal täglich kommt es zu einer leichten Kumulation im Körper.

In der Leber wird eine kleine Menge Levofloxacin zu Levofloxacin-N-oxid und Demethyl-Levofloxacin metabolisiert. Das Levofloxacin-Molekül ist stereochemisch stabil und unterliegt keiner chiralen Inversion. Nach Einnahme einer Einzeldosis des Arzneimittels 500 mg beträgt die Halbwertszeit 6-8 Stunden. Levofloxacin wird hauptsächlich über die Kanalsekretion und die glomeruläre Filtration im Urin ausgeschieden. Etwa 85% der verabreichten Dosis werden unverändert über die Nieren ausgeschieden. Weniger als 5% der Dosis werden von den Nieren als Metaboliten ausgeschieden.

Die Pharmakokinetik von Levofloxacin bei Männern und Frauen ist ähnlich. Die Pharmakokinetik bei älteren Patienten entspricht der bei jungen Patienten, wobei Unterschiede aufgrund der unterschiedlichen Kreatinin-Clearance nicht berücksichtigt werden.

Nierenversagen beeinflusst die Pharmakokinetik von Levofloxacin. Nach einmaliger oraler Verabreichung von 500 mg des Arzneimittels mit einem CC von 50–80 ml / min beträgt die renale Clearance 57 ml / min mit einer Halbwertszeit von 9 Stunden, bei einem CC von 20–49 ml / min beträgt die renale Clearance 26 ml / min mit einer Halbwertszeit von 27 Stunden QC unter 20 ml / min Die renale Clearance beträgt 13 ml / min mit einer Halbwertszeit von 35 Stunden.

Indikationen zur Verwendung

Levofloxacin in Form von Tabletten und Infusionslösungen wird zur Behandlung der folgenden Infektions- und Entzündungserkrankungen verschrieben, die durch Mikroorganismen verursacht werden, die auf die Wirkung des Wirkstoffs reagieren:

  • Akute Sinusitis (Pillen);
  • Verschlimmerung der chronischen Bronchitis (Pillen);
  • Infektionen von Weichteilen und Haut (Tabletten);
  • Bakterielle Prostatitis;
  • In der Gemeinschaft erworbene Lungenentzündung;
  • Unkomplizierte und komplizierte Harnwegsinfektionen, einschließlich Pyelonephritis;
  • Bakteriämie / Septikämie im Zusammenhang mit den oben genannten Indikationen;
  • Intraabdominale Infektionen;
  • Arzneimittelresistente Formen der Tuberkulose (Infusionslösung, gleichzeitig mit anderen Arzneimitteln).

Augentropfen werden für Infektionen des vorderen Augenabschnitts verschrieben, die durch Mikroorganismen verursacht werden, die auf die Wirkung von Levofloxacin ansprechen.

Gegenanzeigen

  • Alter bis zu 1 Jahr (Augentropfen), bis zu 18 Jahre (Tabletten und Infusionslösung);
  • Schwangerschaft und Stillzeit;
  • Überempfindlichkeit gegen die Bestandteile des Arzneimittels oder gegen andere Chinolone.

Weitere Kontraindikationen für die Anwendung von Levofloxacin in Form von Tabletten und einer Infusionslösung sind:

  • Sehnenläsionen in zuvor behandelten Chinolonen;
  • Epilepsie;
  • Nierenversagen bei einer Kreatinin-Clearance von weniger als 20 ml pro Minute (Tabletten);
  • Erweitertes Q-T-Intervall (Infusionslösung);
  • Gleichzeitige Anwendung mit Antiarrhythmika der Klasse I (Chinidin, Procainamid) oder der Klasse III (Amiodaron, Sotalol) (Infusionslösung).

Levofloxacin in diesen Dosierungsformen sollte bei älteren Patienten mit Vorsicht angewendet werden (aufgrund der hohen Wahrscheinlichkeit einer gleichzeitigen Abnahme der Nierenfunktion) sowie bei Patienten mit einem Mangel an Glucose-6-phosphat-Dehydrogenase.

Anweisungen zur Anwendung von Levofloxacin: Methode und Dosierung

Levofloxacin-Tabletten werden oral mit einer ausreichenden Flüssigkeitsmenge (0,5 bis 1 Tasse) eingenommen, vorzugsweise vor den Mahlzeiten oder zwischen den Mahlzeiten. Kautabletten sollten nicht sein. Die Häufigkeit der Einnahme des Medikaments - 1-2 mal täglich.

Die Infusionslösung von Levofloxacin wird intravenös und langsam verabreicht. Die Dauer der Einführung von 100 ml Infusionslösung (500 mg) sollte 1-2 mal täglich mindestens 60 Minuten betragen. Je nach Zustand des Patienten kann nach mehrtägiger Therapie auf die orale Medikation umgestellt werden, ohne dass der Dosierungsplan geändert wird.

Die Dosis und Dauer des Arzneimittels wird durch die Schwere und Art der Infektion sowie die Empfindlichkeit des vermuteten Erregers bestimmt.

Bei normaler oder mäßig verminderter Nierenfunktion (mit Kreatinin-Clearance> 50 ml pro Minute) wird das folgende Dosierungsschema von Levofloxacin in Form von Tabletten und einer Infusionslösung empfohlen:

  • Sinusitis: 1 Mal pro Tag, 500 mg, Verlauf - 10-14 Tage (Tabletten);
  • Exazerbation der chronischen Bronchitis: 1 Mal pro Tag, 250 mg oder 500 mg, ein Verlauf von 7-10 Tagen (Tabletten);
  • Infektionen der Haut und der Weichteile: einmal täglich 250 mg oder 1-2 mal täglich 500 mg, ein Verlauf von 7-14 Tagen (Tabletten);
  • Medikamentenresistente Formen der Tuberkulose: 1-2 mal täglich, 500 mg, ein Verlauf von bis zu 3 Monaten (Infusionslösung, gleichzeitig mit anderen Medikamenten);
  • In der Gemeinschaft erworbene Lungenentzündung: 1-2 mal täglich 500 mg, Verlauf 7-14 Tage;
  • Bakterielle Prostatitis: 1 Mal pro Tag, 500 mg, Verlauf - 28 Tage;
  • Unkomplizierte Harnwegsinfektionen: 1 Mal pro Tag, 250 mg, Verlauf - 3 Tage;
  • Komplizierte Harnwegsinfektionen, einschließlich Pyelonephritis: 1 Mal pro Tag, 250 mg, Verlauf - 7-10 Tage;
  • Septikämie / Bakteriämie: 1-2 mal täglich, 250 mg oder 500 mg, ein Verlauf von 10-14 Tagen;
  • Intraabdominale Infektion: 1 Mal pro Tag, 250 mg oder 500 mg, der Verlauf - 7-14 Tage (gleichzeitig mit der Verwendung von antibakteriellen Medikamenten, die auf die anaerobe Flora wirken).

Patienten nach Hämodialyse oder kontinuierlicher ambulanter Peritonealdialyse benötigen keine zusätzlichen Dosen.