Warum riecht Urin bei Frauen stark: Ursachen für unangenehmen Geruch

Die Eigenschaften und Zusammensetzung des Urins vermitteln eine Vorstellung von dem allgemeinen Gesundheitszustand der Frau und hängen mit verschiedenen Veränderungen im Körper zusammen. Der unangenehme Geruch von Urin bei Frauen weist auf eine mögliche Entwicklung der Pathologie hin. Es ist wichtig, dieses Symptom nicht zu ignorieren und unverzüglich einen Arzt zu konsultieren. Allerdings können nicht nur die pathologischen Prozesse auf eine Veränderung des Uringeruches bei Mädchen und Frauen hindeuten, die Ursachen für diesen Zustand sind vielfältig.

Nicht pathologische Faktoren

Ein gesunder weiblicher Urin sollte gelb sein (helle Nuance), transparent, ohne zusätzliche Verunreinigungen, einen leicht wahrnehmbaren Geruch haben. Infolge der schnellen Oxidation riecht der Urin kurz nach dem Wasserlassen nach Ammoniak.

Die Ursachen und Faktoren, die das Auftreten eines unangenehmen Harngeruches bei Frauen auslösen, können physiologisch und pathologisch sein. Es hängt alles davon ab, ob der Prozess von zusätzlichen Symptomen begleitet wird. Wenn der Urin schlecht riecht, ist er nicht immer mit der Krankheit verbunden. Die weiblichen Geschlechtsorgane befinden sich in der Nähe des Afteres, wodurch sich der Duft des Urins häufig ändert. Die Situation kann mit Hilfe einer sorgfältigen Hygiene der Intimzone behoben werden.

Der Urin von Frauen hat einen ungewöhnlichen Geruch aufgrund bestimmter Lebensmittel in der Ernährung. Wenn Sie oft scharfe, fettige oder salzige Speisen zu sich nehmen, riecht der Urin bitter. Akutes Aroma wird von Urin begleitet, nachdem alkoholische Getränke eingenommen wurden. Bei Mädchen hat Urin aufgrund der Einnahme bestimmter Antibiotika oder Vitamine der Gruppe B einen besonderen Geruch. Diese Bedingung muss nicht behandelt werden.

Die Menopause ist eine natürliche Zeit, in der die Fortpflanzungs- und Menstruationsfunktion abklingt. Im Durchschnitt tritt es nach 50 Jahren (manchmal sogar nach 35 Jahren) auf. Die Entlassung bei Frauen mit Wechseljahren riecht auch unangenehm. Dies deutet darauf hin, dass sich die Hormone verändert haben. Mit zunehmendem Alter kann sich der Geschmack des Urins ändern und nach Jod oder Schwefel riechen.

In Zukunft werden die Beckenbodenmuskeln geschwächt, wodurch Harninkontinenz auftreten kann. Es kommt daher vor, dass eine alte Frau sogar Kleidung stinkt.

Harnwegserkrankungen

Wenn nicht-pathologische Faktoren ausgeschlossen werden und über mehr als 5–7 Tage unangenehmer Harn beobachtet wird, besteht die Möglichkeit eines Entzündungsprozesses im Harntrakt und den Organen des Ausscheidungssystems. Es ist bemerkenswert, dass der veränderte Geschmack manchmal lange vor der Entwicklung des charakteristischen Krankheitsbildes erscheint. Aus diesem Grund kann der Arzt eine Behandlung im Frühstadium der Erkrankung verschreiben.

Der ausgeprägte Uringeruch bei Infektionen des Urogenitalsystems ist das Ergebnis der Ausscheidung von Abfallprodukten der pathogenen Mikroflora, die die Krankheit verursacht hat.

In solchen Situationen riecht Urin oft nach Penicillin, was auch eine Folge der Entwicklung gefährlicher Bakterien im Harnsystem ist. Wenn es nach Zwiebeln riecht, liegt das Problem vielleicht an der Entzündung der Anhängsel.

Der Grund für den scharfen Uringeruch bei Frauen kann sein:

Außerdem wird der Urin dunkelgelb oder farblos. Trüber Urin deutet auf schwerwiegende Entzündungsprozesse hin. Der Uringeruch bei Blasenentzündung wird beispielsweise zu Ammoniak, wenn beim Wasserlassen starke, schreckliche Schmerzen auftreten. Neben der Verdunkelung des Harns treten Schmerzen in der Lendenwirbelsäule auf, die in den Unterleib ausstrahlen. Die Trübung, die Veränderung des Geschmacks und der Farbe des Urins, das Auftreten von Unreinheiten im Frauenurin ist ein Vorwand, um gewarnt zu werden.

Genitalinfektionen

Häufig ist eine Veränderung des Geschmacks eine Folge sexuell übertragbarer Krankheiten (STDs). Wenn Chlamydien einen starken, fühlbaren Uringeruch aus der Vagina abgeben, gibt es unangenehm riechenden Ausfluss. Mykoplasmose führt zu einer Entzündung des Urogenitalsystems, die häufig von einer bakteriellen Vaginose begleitet wird. Durch den vaginalen Ausfluss riecht der Urin nach Fisch.

Bei einer Soor, die nicht zu einer sexuell übertragbaren Krankheit gehört, sondern häufig mit diesen Infektionen einhergeht, tritt ein saurer Geruch (Essig) auf. In einigen Fällen ist Candida im späten Stadium durch Heringgeschmack gekennzeichnet. In der Anfangsphase kann es beim Wasserlassen zu Brennen kommen. Das Problem wird sofort nach der ersten Einnahme von Antimykotika verschwinden.

Pathologie der Leber und Diabetes

Bei Lebererkrankungen ist dunkler Urin mit stechendem Geruch charakterisiert. Malt Urin übermäßige Menge an Bilirubin. Es riecht nach Fisch, manchmal nach Knoblauch. Der Geruch ist so stark, dass auch regelmäßige Hygienemaßnahmen dieses Problem nicht bewältigen können.

Das Auftreten eines unangenehmen Harngeruches bei Frauen kann eine Verletzung des Hormonsystems anzeigen. Der Uringeruch bei Diabetes ist süßlich oder sauer und erinnert an Aceton oder fermentierte Äpfel. Es ist wichtig, sofort nach solchen Änderungen einen Arzt zu konsultieren. Vielleicht die Entwicklung von Hyperglykämie, die mit gefährlichen Konsequenzen verbunden ist, darunter diabetisches Koma. Der starke Uringeruch wird von zusätzlichen Symptomen von Diabetes begleitet. Frauen fühlen sich konstant Durst, trockener Mund, es gibt eine übermäßige Zunahme der ausgeschiedenen Urinmenge, es gibt Gewichtszunahme.

Andere Pathologien

Oft ist das seltsame Aroma des Harns das einzige Zeichen des pathologischen Prozesses im weiblichen Körper. Der unterschiedliche Uringeruch bei Frauen kann aus folgenden Gründen auftreten:

  • Anhaltender Mehltaugeruch ist eine erbliche Verletzung des Eiweißstoffwechsels (Phenylketonurie).
  • Der Geruch von Fisch und faul - ist charakteristisch für eine seltene Erkrankung der Trimethylaminurie.
  • Der zuckerhaltige süßliche Uringehalt erinnert an Ahornsirup und ist ein Zeichen für eine genetische Erkrankung, die als Leukinose bezeichnet wird.
  • Der Geruch von faulem Kohl - scheint gegen die Absorption von Aminosäuren und Monosacchariden zu verstoßen.
  • Ein starker Geruch, übel riechend - beobachtet bei eitrigen Entzündungen im Harntrakt.
  • Chemischer Geruch ist oft das Ergebnis einer Dehydratisierung, wenn der Urin sehr konzentriert wird.

Ändern der Eigenschaften des Urins während der Schwangerschaft

Die Zeit, in der ein Kind geboren wurde, ist durch enorme Veränderungen in der Arbeit des weiblichen Körpers gekennzeichnet. Gerade aufgrund schwerer hormoneller Veränderungen ändert sich der Uringeruch während der Schwangerschaft. Oft spürt die werdende Mutter, die sich ihrer interessanten Situation noch nicht bewusst ist, den süßen Uringeruch im Frühstadium. Häufig tritt ein leichter Ammoniakgeruch auf, wenn stickstoffhaltige Produkte abgebaut werden.

In den späteren Perioden, wenn der vergrößerte Uterus Harnweg und Nieren unter Druck setzt, kommt es in einigen Stunden Schlaf zu einer leichten Harnstauung. Infolgedessen wird morgens beim Wasserlassen ätzendes Aroma freigesetzt. Normalerweise ist der Uringeruch nach der Geburt für einige Zeit normalisiert.

Eine Veränderung des Uringeruches während der Schwangerschaft kann bei unzureichender Flüssigkeitszufuhr beobachtet werden. Oft erscheint gleichzeitig orangefarbener Urin - dies beruht auf der Verwendung verschiedener Vitaminkomplexe auf Basis der Vitamine C und B12, die den Duft der Apotheke verursachen.

Der unangenehme Harngeruch während der Schwangerschaft kann bei weiteren unangenehmen Symptomen (trockener Mund, allgemeiner Schwächezustand, dramatische Veränderung der Sekretfarbe usw.) eine Gefahr signalisieren. In einer solchen Situation ist eine Konsultation mit einem Arzt erforderlich.

Was soll die Behandlung sein?

Vor Beginn der Behandlung sind eine gründliche Diagnose und eine Reihe notwendiger Tests erforderlich, um die vorhandene Pathologie auszuschließen oder zu bestätigen. Nach entsprechender Therapie wird verschrieben.

Wenn Veränderungen des Urins durch die Einnahme bestimmter Medikamente hervorgerufen werden, kann die Situation durch Abbruch der Pillen behoben werden. Bei pathologischen Faktoren, die dieses Problem provoziert haben, muss die Selbstbehandlung aufgegeben werden. Die Behandlung von Volksheilmitteln ist nicht immer wirksam. Nur ein Spezialist kann helfen, die vorhandene Pathologie zu beseitigen. Nierenerkrankungen werden mit Diuretika behandelt, um die Urinbildung zu beschleunigen und Infektionen zu entfernen.

Wenn schwangere Frauen während des morgendlichen Wasserlassens ein unangenehmes Uringeruch haben, müssen mögliche nicht pathologische Ursachen berücksichtigt werden. Wenn sie ausgeschlossen sind, das Problem jedoch länger als 1–2 Tage anhält, müssen Sie sich an Ihren Arzt wenden und sich einer vorgeschriebenen Behandlung unterziehen.

Die Hauptursachen für den Uringeruch bei Frauen und ihre Behandlung

Der unangenehme Geruch von Urin bei Frauen tritt häufig bei der Entwicklung schwerer Krankheiten auf. Je früher die Ursache des Ereignisses erkannt wird, desto größer sind die Chancen für eine schnelle und erfolgreiche Erholung. Das Problem kann in jedem Alter auftreten, daher muss sich jede Frau an die Grundvoraussetzungen für den Grund des Urins erinnern.

Sichere Ursachen für das Aussehen

Manchmal weist der veränderte Uringeruch bei Frauen auf die Auswirkungen anderer Faktoren als der Erkrankung hin. Darunter sind:

  • Langzeittherapie mit antibakteriellen Medikamenten sowie Vitaminen der Gruppe B. In dieser Situation riecht der Urin schlecht. Nach der Behandlung wird das Aroma wiederhergestellt.
  • Wenn die Zwiebeln, Knoblauch, Koriandersamen oder Meerrettich in großen Mengen in die Ernährung der Dame aufgenommen werden, erhält der Urin einen entsprechenden Geruch. Aus ähnlichen Gründen kann der Urin nach gerösteten Samen oder geräuchertem Fleisch stinken. Gleichzeitig bleibt es gelb und von normaler Konsistenz.
  • Der spezifische Uringeruch ist bei Frauen mit dem Alter zu finden. Es wird durch hormonelle Veränderungen im Körper verursacht. Aus dem gleichen Grund kann ein ähnliches Symptom während der Schwangerschaft oder während der Menstruation auftreten.
  • Der Duft kann sich auch ändern, wenn die Hygiene der Genitalien verletzt wird.
  • Die Ursache für den Gestank ist oft eine Proteindiät. Eine große Anzahl dieses Produkts im Menü führt zu Leberfunktionsstörungen. Wenn Sie ein solches Problem feststellen, müssen Sie sofort zu einer vollständigen Diät zurückkehren.
  • Wenn der Urin nur morgens stinkt, kann dies nachts Dehydratisierung anzeigen. Ein ähnliches Problem führt zu einer vorzeitigen Entleerung der Blase. Manchmal führt dies zur Ausbreitung einer bakteriellen Infektion.

Normalerweise verschwindet der abstoßende Geruch einen Tag nach der Beseitigung der Ursache seines Auftretens. Andernfalls müssen Sie sich einer ärztlichen Untersuchung unterziehen.

Ursachen für abstoßende Aromen

Die Veränderung des Uringeruchs weist auf die Entwicklung gefährlicher Krankheiten hin, wie zahlreiche Studien belegen. Die spezifische Diagnose kann anhand der Duftnoten bestimmt werden, die im biologischen Material vorherrschen werden.

Saurer Geruch

Ein Hauptgrund für eine Frau, einen sauren Geruch aus dem Urin zu bekommen, ist der Kontakt mit einem hefeartigen Pilz. Ähnliche Symptome werden von Candidiasis, Candida-Urethritis und anderen Problemen begleitet. Andere Zeichen manifestieren sich:

  • Schlammiger gelber Urin.
  • Weißer Ausfluss aus der Scheide. Sie haben eine käsige Textur.
  • Beginnt mit starkem Juckreiz im Genitalbereich.
  • Auf den Schamlippen und der Schleimhaut der Scheide erscheint weißliche Plakette.

Beseitigen Sie den sauren Uringeruch erst nach einer Therapie. Es werden antimykotische Kerzen und Cremes verwendet. In schweren Fällen verschreiben Sie Pillen. Außerdem wurden Medikamente verschrieben, die die normale Mikroflora der Vagina wiederherstellen.

Während der Behandlung ist die Verwendung von Gewürzen, Pilzen, Süßwaren, fettigen und frittierten Lebensmitteln verboten. Gemüse, ungesüßte Früchte, Getreide, Meerkohl und frische Kräuter beschleunigen den Heilungsprozess.

Warum entsteht ein Fischgeruch?

Einer der häufigsten Gründe, warum Urin stark riecht, sind Krankheiten, die zwischen Sexualpartnern übertragen werden. Gleichzeitig ähnelt der Gestank einem faulen Fisch. Dieses Symptom wird von folgenden sexuell übertragbaren Krankheiten begleitet:

  • Trichomoniasis. Die Ursache seiner Entwicklung war Trichomonas. Die ersten Anzeichen eines Problems treten vier Wochen nach der Infektion auf. Scheidenausfluss verändert sich. Sie werden schaumig und bekommen einen unangenehmen Geruch. Die Genitalien schwellen an und verändern ihre Farbe. Es gibt schmerzhafte Empfindungen während des Geschlechtsverkehrs.
  • Chlamydien Die Krankheit tritt nach dem Eindringen in den Körper von Chlamydien auf. Dies geschieht während eines vaginalen oder analen Kontakts. Die ersten Symptome sind beim Entleeren der Blase unangenehm. Es treten unnatürliche vaginale Ausscheidungen auf, die häufig Blut enthalten. Eine Frau fühlt sich ständig im Unterleib unwohl.
  • Ureaplasmose Die Niederlage des Urogenitalsystems Ureaplasma. Die Infektion breitet sich schnell auf die Bereiche der Anhängsel und der Gebärmutter aus. Wenn Sie die Behandlung nicht rechtzeitig beginnen, treten schwerwiegende Komplikationen bis zur Unfruchtbarkeit auf. Urolithiasis kann auftreten.
  • Mykoplasmose Es wird eine Folge der Infektion der Genitalien mit Mykoplasmen. Dies führt zur Entwicklung von Urethritis, bakterieller Vaginose, Pyelonephritis und anderen schweren Komplikationen.
  • Gonorrhoe Es wird diagnostiziert, nachdem ein Gonococcus im menschlichen Körper getroffen wurde. In den aufkommenden Sekreten finden sich Verunreinigungen des Eiters. Beim Wasserlassen Schmerzen verspüren. Die Frau wird von Juckreiz und starken Beschwerden im Genitalbereich gequält.

In solchen Situationen benötigen Frauen eine Antibiotika-Therapie. Gleichzeitig verschreiben Ärzte Medikamente, die die normale Mikroflora in der Vagina wiederherstellen. Bei fehlender Behandlung breitet sich die Infektion im gesamten Harn- und Fortpflanzungssystem aus, was zu schweren Komplikationen führt.

Ein weiterer Grund für den ätzenden Fischgeruch ist Trimethylaminurie. Diese Krankheit ist genetischer Natur, bei der die Produktion von Leberenzymen nicht vollständig reguliert wird. Häufig wird dieses Problem in einem frühen Alter diagnostiziert, manchmal kann es jedoch später auftreten. Die einzige Behandlungsmethode ist die Zulassung von adsorbierenden Medikamenten sowie die Einhaltung einer Diät mit niedrigem Proteingehalt.

Der Grund für den unangenehmen Geruch von Urin bei Frauen wird häufig zu einer Verletzung von Stoffwechselprozessen. Infolgedessen sammeln sich in den Zellen eine Vielzahl von Substanzen an, die zu Gestank führen.

Das Auftreten von Ammoniaknoten

Ammoniakverbindungen sind im Urin jeder Person vorhanden. Wenn es stärker zu riechen beginnt, deutet dies auf die Entwicklung einer der folgenden Krankheiten hin:

  • Entzündungsprozesse in verschiedenen Bereichen des Harnsystems: Blasenentzündung, Urethritis, Pyelonephritis und so weiter.
  • Lebererkrankung
  • Nierenversagen
  • Mit Diabetes.
  • Onkologische Erkrankungen. Sie ändern nicht nur den Geschmack, sondern auch die Farbe des Urins.

Manchmal hängt dieses Symptom nicht mit der Krankheit zusammen. Ammoniaknoten werden im Urin einer Person gefühlt, die Drogen mit einer hohen Konzentration an Kalzium und Eisen einnimmt oder das Wasserlassen lange Zeit zurückhalten muss.

Ursachen für süßen Geruch

Bei Frauen, die an Leukose leiden, riecht der Urin süß. Dieses Problem ist vererbt. Es ist mit einer Verletzung der Bildung von Enzymen verbunden, die am Abbau von Aminosäuren beteiligt sind. Dadurch sammeln sich diese Substanzen in den Körperzellen an, was die Manifestation der Krankheit auslöst.

Unter anderen Anzeichen der Krankheit stellen sie fest: Krämpfe, gestörte Bewegungskoordination, Erbrechen. Es ist völlig unmöglich, sich zu erholen, es bedeutet, dass der Patient sein ganzes Leben lang an einer Diät bleiben muss. Nur so wird es möglich sein, den süßlichen Uringeruch zu beseitigen.

Voraussetzungen für den Geruch nach faulen Eiern

Wenn der Urin nach faulen Eiern oder Schwefelwasserstoff riecht, deutet dies auf eine Infektion der Harnwege mit Escherichia coli hin. Die Ursache für dieses Phänomen ist ungeschützter sexueller Kontakt mit dem Infektionsträger oder das Fehlen einer angemessenen Hygiene der Genitalien.

Beim Eintritt in den Harnleiter ist E. coli fest an seinen Wänden befestigt. Es kann nicht durch Duschen entfernt werden. Wenn das Problem nicht rechtzeitig erkannt wird, steigt der Erreger im Harnsystem an und erreicht die Blase. Vor dem Hintergrund eines geschwächten Immunsystems vermehrt sich der Erreger. Eine Frau verspürt den häufigen Drang, zur Toilette zu gehen. Urin riecht nach Eiern. Manchmal kann es eine Beimischung von Eiter oder Blut enthalten. Nachlassende Leistung, Apathie und Müdigkeit.

Manchmal riecht der Geruch nach faulen Eiern den Urin einer Person, die übermäßig viel Spargel konsumiert. In einer solchen Situation wird der Normalzustand des Urins 6 Stunden nach dem Versagen dieses Lebensmittelprodukts wiederhergestellt.

In Ausnahmefällen weist dieses Symptom auf die Entwicklung onkologischer Erkrankungen hin. Wenn es erscheint, ist es daher notwendig, einen Onkologen zu konsultieren.

Warum riecht Urin nach verrottenden Äpfeln?

Der stechende Geruch tritt häufig bei Diabetes auf. Dieses Phänomen wird durch den hohen Gehalt an Aceton im Blut eines Kranken erklärt. Je höher der Blutzuckerspiegel, desto heller und reicher fällt das Aroma aus.

Diabetiker, die an Ketoazidose leiden, befallen besonders starken faulen Geruch. Diese Krankheit weist auf einen schweren Diabetes hin. Ein übler Geruch kommt nicht nur vom Urin, sondern auch von anderen menschlichen biologischen Flüssigkeiten. Das Auftreten eines faulen Geruchs vom menschlichen Körper, da Aceton in den Schweiß eindringt.

Wenn eine Frau eine Entzündung des Urinogenitalsystems hat, kann der Gestank einfach unerträglich werden. Mit der Lokalisierung der Infektion in den Nieren, im Urin des Patienten, steigt die Proteinkonzentration an, die sofort beginnt, sich zu zersetzen und Gestank auszulassen. Solche diabetischen Komplikationen verursachen eine Trübung des Urins und erhöhen dessen Viskosität. Oft finden sich kleine weiße Flocken darin.

Der Duft von Bier

Wenn sich der Uringeruch dramatisch verändert hat und die Biernoten angefangen haben, deutet dies auf die Entwicklung der Malabsorption hin. Dieser Begriff bezieht sich auf einen Zustand, in dem der Darm Nährstoffe aus der Nahrung nicht vollständig aufnimmt. Dies bewirkt eine Änderung der chemischen Zusammensetzung aller biologischen Körperflüssigkeiten. Probleme deuten unter anderem auf das Auftreten von Fettdurchfall und Gewichtsverlust hin.

Ein seltsamer Geruch im Urin kann eine Folge einer Hypermethinämie sein. Ein solcher Zustand ist durch einen starken Anstieg des Methioninspiegels im Blut gekennzeichnet. Die ersten Manifestationen des Problems werden früh erkannt.

Bei Frauen kann der Biergeruch nach Urin bei Leberversagen auftreten. Gleichzeitig erhält der Urin einen dunklen gesättigten Farbton. Die Wirksamkeit der Therapie in dieser Situation hängt von dem Stadium ab, in dem die Krankheit erkannt wird. Wenn sich die Krankheit zu Hepatitis entwickelt hat, ist die Behandlung schwierig und langwierig. Charakteristisches Aussehen eines anhaltenden Geruchs von roher Leber im Urin. In einigen Fällen riecht Urin nach Knoblauch oder Fisch.

Was ist der Schimmelgeruch?

Die Veränderung des Uringeruchs tritt unter dem Einfluss einer Verletzung des normalen Gärungsprozesses in der Leber auf. Der Körper verliert die Fähigkeit, Phenylalanin vollständig zu verarbeiten. Dadurch sammelt sich die Substanz, die das Problem verursacht hat, in den Körperzellen an. Gleichzeitig riecht nicht nur der Urin unangenehm, sondern auch Speichel, Schweiß und andere biologische Flüssigkeiten.

Neben dem anhaltenden Schimmelgeruch werden weitere Symptome der Krankheit festgestellt:

  • Depression, Lethargie, verminderte Leistung.
  • Das Auftreten von Anfällen.
  • Verzögerung in der geistigen und körperlichen Entwicklung.

Nach Feststellung einer solchen Ursache sollte die Behandlung sofort eingeleitet werden. Sie wird unter Aufsicht eines Arztes durchgeführt. Die Hauptmethode der Therapie ist die Anpassung der Ernährung. Dadurch können nur die bestehenden Symptome geschwächt werden. Mit der Krankheit völlig fertig zu werden ist unmöglich.

Die Nichtbeachtung der Anweisungen des Spezialisten führt zu Schäden am zentralen Nervensystem sowie am Gehirn. Die Folge davon kann Schwachsinn oder Idiotie des Kindes sein. Die Krankheit ist erblich.

Warum riecht der Körper nach Urin?

Das Vorhandensein eines starken Uringeruchs aus dem menschlichen Körper spricht für die Entwicklung der Uridrose. Hierbei handelt es sich um eine Erkrankung, bei der übermäßig viele Giftstoffe, die stickstoffhaltige Verbindungen enthalten, mit Schweiß aus dem Körper ausgeschieden wird. Die Zusammensetzung der biologischen Flüssigkeiten ändert sich, sie bekommen einen schlechten Geruch.

Das Hauptsymptom der Krankheit ist die Ablagerung in den Achselhöhlen und in der Leistengegend von Uratkristallen. Sie haben eine braunrote Tönung und einen unangenehmen Uringeruch. Es ist unmöglich, diesen Duft mit desodorierenden Mitteln zu beseitigen. Der Gestank verschwindet auch nach dem Baden oder Duschen nicht.

Das freigesetzte Ammoniak reizt die Haut. Aus diesem Grund wird die Frau ständig von einem Unbehagen geplagt, starkem Juckreiz und hämorrhagischen Flecken.

Wenn eine Person anfängt, Urin zu riechen, ist dies ein Grund, sich sofort einer ärztlichen Untersuchung zu unterziehen. Wir müssen nicht nur einen Dermatovenerologen und Therapeuten besuchen, sondern auch einen Nephrologen. Die ideale Option wäre eine MRT des gesamten Körpers. Dies hilft, die genaue Ursache eines solchen ungewöhnlichen Problems festzustellen.

Frauen müssen die Krankheit umfassend behandeln. Zunächst muss der Patient die richtige Diät einhalten. Die betroffene Haut sollte regelmäßig mit speziellen Werkzeugen gereinigt werden. Dies hilft, nicht nur den Geruch zu bekämpfen, sondern auch die Bildung von Mikrotraumen und Rissen. Die Epidermis wird mehrmals täglich mit Salben auf Zinkbasis behandelt. Zeigt die Akzeptanz von Bädern mit Zusatz von Heilpflanzen: die Reihe Kamille, Birkenknospen.

Wenn es einen unangenehmen Geruch gibt, der erste Wunsch einer Person, ihn mit einem Deodorant zu verkleiden. Mach das nicht Der Gestank des riechenden Körpers verschmilzt einfach mit dem Duft der Kosmetik und macht ihn einfach unerträglich. Die einzige Möglichkeit, den Zustand zu lindern, besteht darin, so oft wie möglich zu duschen.

Therapiemethoden

Wenn der Urin unnatürlich riecht, ist es notwendig, so schnell wie möglich die Ursache des Geschehens zu identifizieren und zu beseitigen. Dies kann nur nach den diagnostischen Aktivitäten im Krankenhaus erfolgen. Basierend auf den Forschungsergebnissen wird der Arzt die richtige Behandlung entwickeln.

Mit Dysbiose assoziierte Krankheiten werden mit Probiotika und Präbiotika behandelt. Solche Medikamente stellen das normale Gleichgewicht der Mikroflora wieder her. Wenn sie in Parasitentests nachgewiesen werden, ist eine Behandlung mit Antibiotika erforderlich. Wenn das Problem mit einer eingeschränkten Nierenfunktion zusammenhängt, sind Diuretika erforderlich. Für die Behandlung bestimmter Krankheiten kann ein Krankenhausaufenthalt erforderlich sein.

Ein wichtiger Teil der urinabweisenden Therapie bei Frauen ist die Ernährungsumstellung. Wir müssen Gebäck, Backen, geräuchertes Fleisch, gebratenes Essen, Gewürze aufgeben. Das Menü sollte so viel frisches Gemüse und Obst wie möglich enthalten. Trinken Sie mehr Flüssigkeiten. Benefit bringt nicht nur sauberes Wasser, sondern auch Abkochungen von Kräutern, Säften, Beerenfruchtgetränken und Fruchtgetränken ohne Zusatz von Zucker.

Wenn der Urin stark unangenehm riecht, sollte besonders auf die Einhaltung der Hygienestandards geachtet werden. Es empfiehlt sich, nach jedem Stuhlgang ein Abwaschen ohne Waschmittel durchzuführen. Dadurch wird die Übertragung der Infektion vom Darm in die Vagina verhindert. Verwenden Sie zum Waschen der Genitalien nur spezielle Reinigungsmittel, normale Seife ist dafür nicht geeignet. Verwenden Sie nach Möglichkeit keine täglichen Pads. Sie schaffen ein günstiges Umfeld für die Entwicklung pathogener Mikroflora.

Schnelleres Immunsystem hilft, das Problem zu lösen. Um die Schutzfunktionen des Körpers zu verbessern, können Sie an der frischen Luft spazieren gehen, Sport treiben und den Pool besuchen. Beginnen Sie jeden Morgen mit Gymnastik.

Mehrere beliebte Rezepte

Die Tatsache, dass Urin mit Hilfe der traditionellen Medizin einen unangenehmen Geruch hat, kann bewältigt werden. Diese Technik kann nur eine Ergänzung zum Hauptverlauf der Therapie darstellen. Experten identifizieren mehrere wirksame Rezepte:

  • Ein Löffel getrocknete schwarze Johannisbeere hinterlässt 250 ml kochendes Wasser. Im Wasserbad 20 Minuten aufwärmen. Filtern Sie das vorbereitete Produkt und nehmen Sie dreimal täglich ein Viertelglas.
  • Apfelsaft hilft, den Uringerduft zu bewältigen. Sie trinken es jeden Tag. Es hilft, den Körper mit Vitaminen und Mineralien zu sättigen, Leber und Nieren zu reinigen.
  • Ein hervorragendes bakterizides und diuretisches Mittel wird als Hagebutteninfusion angesehen. Zwei Handvoll Trockenfrüchte dämpften Liter kochendes Wasser und beharrten die ganze Nacht in einer Thermoskanne. Am nächsten Tag wird die filtrierte Flüssigkeit dreimal täglich in ein Glas gefüllt.

Bei manchen Menschen können solche Mittel allergische Reaktionen auslösen. In diesem Fall muss die Therapie abgebrochen und von einem Spezialisten konsultiert werden.

Die Ursachen des Geruchs im Urin bei Frauen sind vielfältig. Nur wenn Sie den Ursprung des Problems feststellen, können Sie es erfolgreich loswerden. Selbstmedikation nicht, in schweren Fällen kann es zu schweren Komplikationen kommen.

Warum riecht Urin? Klassifizierung von Krankheiten

Galina Kommentare: 2

Was tun, wenn es nach Urin riecht? In der Regel ist der menschliche Urin klar, hellgelb und hat keinen stechenden Geruch. Indol, Phenol, Kreatinin, Purinbasen, Ammoniak und Protein fehlen in ihrer Zusammensetzung in geringer Menge.

Urin mit Geruch weist auf die Erkrankung der Organe oder die Pathologie anderer Körpersysteme hin. Einige Leute achten nicht auf dieses Symptom, sondern vergeblich. Erkrankungen der inneren Organe beeinflussen den eigentümlichen Uringeruch, der zur ersten Glocke über die Störung der Körpersysteme wird. Wenn Sie ein solches Symptom identifizieren, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren.

Riechen Harnwegserkrankungen

Verletzungen des Urogenitalsystems sind durch einen unangenehmen Ammoniakgeruch nach Urin gekennzeichnet. In den Ausscheidungen von Bakterien, die Störungen in den inneren Organen verursachen. Der charakteristische Uringeruch weist auf folgende Erkrankungen hin:

  • Entwicklung der Prostatitis (bei Männern);
  • Verletzung der Mikroflora in der Vagina (bei Frauen);
  • gynäkologische Erkrankungen, sexuell übertragen.

Der stechende Uringeruch ist das erste Symptom einer Blasenentzündung, Urethritis und Pyelonephritis, lange bevor andere Anzeichen auftreten.

Später hat die Person die folgenden Symptome:

  • starke Schmerzen im Unterleib;
  • Beschwerden beim Wasserlassen;
  • Brennen in der Lendengegend.

Bei solchen Krankheiten riecht der Urin stärker und wird trüb. Es sollte beachtet werden, dass eine Zystitis als Folge einer langfristigen Verwendung von Tabletten auftreten kann, die die Blasenschleimhaut reizen. Abfallprodukte haben in der Nutzungsphase von Medizinprodukten einen chemischen Geruch und enthalten keine Bakterien. Besonders auf ihre Gesundheit sollte geachtet werden, wenn der Urin nach Fäulnis riecht. Dieser Geruch weist auf eine Entzündung des Urogenitalsystems oder auf die Bildung von Rektumfisteln hin. Bei Blasenkrebs riecht beispielsweise Urin nach faulem Fleisch.

Diabetes und Urin mit einem Geruch

Wenn Urin nach Aceton riecht, ist dies ein Zeichen dafür, dass er Ketonkörper enthält, die auf Diabetes hinweisen. Diese Krankheit wird von folgenden Symptomen begleitet:

  • trockene Haut;
  • Polyurie;
  • trockener Mund, ständig durstig;
  • krampfartige Krämpfe der Wadenmuskulatur;
  • Gewichtsverlust

Urin mit dem Geruch von Aceton kann auf die Entwicklung einer Infektionskrankheit, eine Dehydrierung des Körpers oder die Tatsache hinweisen, dass eine Person unterernährt ist.

Stoffwechselstörung

Wenn der Urin nach faulem Fisch riecht, deutet dies auf eine seltene Erkrankung hin - Trimethylaminurie oder Fischgeruchssyndrom. Es tritt als Folge von Stoffwechselstörungen auf. Eine große Menge Trimethylamin reichert sich im Körper des Patienten an, was den Exkrementen einen solchen Geruch verleiht.

Bei der genetischen Erkrankung der Phenylketonurie riecht der Urin nach Mäusen. Im Körper kommt es zu einer Anhäufung von Phenylalanin und seinen toxischen Produkten, der Aminosäurestoffwechsel wird gestört, wodurch der Urin einen Mäusegeruch bekommt.

Bei der Leukinose wird der Urin mit dem Geruch von Ahornsirup. Die Krankheit wird vererbt und manifestiert sich unmittelbar nach der Geburt des Kindes. Die Pathologie erfordert eine Notfallbehandlung. Die geringe Aktivität des Enzymsystems schafft die Voraussetzungen für die Oxidation von Aminosäuren.

Mit dem Stoffwechsel verbundene Krankheiten, unterschiedlicher Uringeruch: verrotteter Kohl, Bierhefe, Schwefel, Katzenurin, Schimmel usw.

Wenn der Urin nach Zwiebeln riecht, dann handelt es sich um gynäkologische Probleme, die Gliedmaßen können sich entzündet haben. Jede Abweichung im Exkrementgeruch erfordert den Besuch eines Spezialisten.

Äußerer Einfluss auf den Uringeruch

Nicht immer, wenn der Uringeruch ein Zeichen von Krankheit ist. Dieses Problem kann eine gesunde Person betreffen, die sich dessen nicht bewusst ist. Dies ist auf Konservierungsmittel, salzige, geräucherte Produkte und alkoholische Getränke zurückzuführen, die zum Aussehen einer Substanz beitragen, die Urin einen spezifischen Geruch verleiht, der nach einem Tag verschwindet. Wenn Sie den Körper dehydrieren, müssen Sie ausreichend Flüssigkeit trinken. Wenn die Ursache für den charakteristischen Geruch des Urins Unterernährung ist, müssen Sie Vitamine und Nährstoffe in die Diät aufnehmen.

Austritte riechen nach Knoblauch oder Zwiebeln: besonders bei Frauen

Ein gesunder Körper einer Frau ist eine der Komponenten des Wohlbefindens von Mensch und Familie. Die Leute sagen oft: "Es wäre Gesundheit", und dieser Satz ist teilweise richtig, besonders für das schöne Geschlecht. Damit dieser Wunsch erfüllt werden kann, ist jedoch nicht nur eine sorgfältige Körperpflege erforderlich, sondern auch die ständige Überwachung möglicher Abweichungen von der Norm in Bezug auf Gesundheit, äußere Manifestationen am Körper und sogar die Aufmerksamkeit auf den Geruch, der aus den Intimzonen kommt. Warum haben Frauen Zwiebeln bei der Entlassung?

Oft wird ein Frauenarzt nach dem besorgniserregenden Geruch von Zwiebeln gefragt, die von der Entladung kommen. Lohnt es sich, sich Sorgen zu machen, oder sind es harmlose Prozesse, die jeder Frau innewohnen?

Es ist unmöglich, ruhig zu sein, wenn es stinkt (sonst werden Sie es nicht sagen), der Geruch wird zu einem Problem in sexuellen Beziehungen, wenn Sie das Fitnessstudio oder den Pool besuchen. Die Frau ist komplex und vermeidet die öffentlichen Ruheplätze. Vor allem aber hat sie Angst, ihren geliebten Mann wegzuschieben.

Es sollte beachtet werden, dass die Zuordnung bei einer gesunden Frau ganz normal ist, aber die Änderung des Geruchs ist ein Hinweis darauf, dass im Körper ein Prozess stattfindet, der vorher nicht da war. Und wenn der Körper keinen Duft ausstrahlt, sondern den irritierenden Geruch von Zwiebeln oder Knoblauch, dann ist er nicht völlig gesund. So stellte die frustrierte Frau fest, dass nicht nur Urin nach Zwiebeln riecht, sondern entweicht. Wir müssen sofort einen Arzt aufsuchen und so bald wie möglich mit der Behandlung beginnen.

Diagnose

Für die Diagnose, weil der Geruch - nur eines der Symptome, sollten Sie sich an den Frauenarzt wenden, der eine Untersuchung einberufen wird. Das Labor untersucht Proben, die helfen, das Vorhandensein von Krankheiten in den Genitalien festzustellen und die Gesundheit des gesamten Organismus zu überprüfen. Ein Arzt fragt möglicherweise nach den jüngsten Stresssituationen. Der irritierende Geruch der Entladung ist manchmal völlig unabhängig von Pathologien im Urogenitalsystem. Ursache für solche Beschwerden sind häufig anhaltende Depressionen, die bei Frauen auftreten.

Labordiagnostik beinhaltet:

  • Aussaat und Mikroskopie von Sekreten;
  • allgemeine Urin- und Blutuntersuchungen;
  • Hormonspektrum basierend auf biochemischen Blutuntersuchungen;
  • visuelle Inspektion der Vaginalschleimhaut durch Kolposkopie.

Nur eine detaillierte Diagnose zeigt Pathologien und Anomalien in der Gesundheit. Wenn sie entfernt werden, wird sich der Patient von dem unangenehmen Geruch trennen.

Der Geruch von Zwiebeln ohne Pathologie

Es ist zu beachten, dass die Wahrscheinlichkeit irritierender Gerüche besteht und nicht mit der Erkrankung der Frau zusammenhängt. Bei normalen Sekreten von weißer oder klarer Farbe geben die Laktobazillen, die sich in der Mikroflora der Vagina befinden, keinen Geruch oder einen leicht säuerlichen Geschmack. Durch unterschiedliche Zeiträume treten Änderungen in der normalen Entladung auf. Zum Beispiel:

  • der Beginn der sexuellen Aktivität;
  • Partnerwechsel;
  • Die Beendigung des Geschlechtsverkehrs ist mit anderen Sekreten verbunden.
  • Schwangerschaft verändert die Mikroflora;
  • hormonelle Empfängnisverhütung beeinflusst Geruch;
  • Stillen;
  • verschiedene Phasen des Menstruationszyklus;
  • Diät und Präferenz für würzige Gerichte, darunter Zwiebeln und Knoblauch. Manchmal reicht es aus, die Ernährung umzustellen, und der Geruch von Sekreten ändert sich dramatisch.

So beeinflusst der hormonelle Hintergrund im Körper bei Frauen die Zusammensetzung und den Geruch von Sekreten. Die wichtigsten regulierenden Hormone in der sexuellen Funktion sind Östrogen und Progesteron.

Der Geruch von Zwiebeln durch Ausfluss aus der Scheide kann ein Anzeichen für eine Kolpitis (Schleimhautentzündung) sein. Zusätzliche Symptome - Beschwerden beim Geschlechtsverkehr, Ausfluss im Aussehen ähneln Eiter, schmerzhaftes Wasserlassen. Die bestätigte Krankheit wird mit Antibiotika, Gel und Zäpfchen behandelt.

Es gibt noch eine weitere Sache, die Sie beachten sollten. Wenn das Ungleichgewicht zwischen Laktobazillen und Bifidobakterien im Hinblick auf das Vorherrschen der letzteren gestört wird, tritt ein unangenehmer Geruch auf, der mit bakterieller Vaginose verbunden ist. Dieses Ungleichgewicht entsteht vor dem Hintergrund der Immunität einer geschwächten Frau. Diese Krankheit hat die folgenden Symptome:

  • erhöhte Sekretion vor dem Menstruationszyklus und am Ende der sexuellen Intimität;
  • reichliche Entladung.

Aber manchmal sind die Symptome nicht so ausgeprägt, und die Pathologie kann nur durch einen Abstrich eines Patienten bestimmt werden. Frauen müssen nur regelmäßig einen Frauenarzt für eine Routineuntersuchung aufsuchen.

Vaginitis

Eine der Ursachen für den Geruch ist bakterielle Vaginitis. Dies ist eine Infektionskrankheit. Pathogene Mikroben nehmen an Menge zu und Laktobazillen nehmen ab oder verschwinden vollständig. Die lebenswichtige Aktivität dieser Mikroorganismen ist mit der Freisetzung von Gasen verbunden, die den unangenehmen Geruch verursachen.

Candidiasis

Entladungen mit dem Geruch von Zwiebelquark können Symptome einer Candidiasis (Soor) sein, während gleichzeitig eine Entzündung der Vaginaloberfläche beobachtet wird. Wenn diese Symptome mit Brennen und Jucken beim Wasserlassen sowie mit Unbehagen beim Geschlechtsverkehr einhergingen, ist dies ein Signal dafür, dass beide Partner behandelt werden müssen, nicht nur die Frau. Wenn die Drossel nicht besiegt wird, wird diese leicht zu beginnende Erkrankung zu einem ernsthaften Problem für das gesamte Urogenitalsystem.

Sexuell übertragbare Krankheiten

Die Ursache für einen unangenehmen Geruch beim Ausfluss können nicht nur Erkrankungen des Gebärmutterhalses oder der Gliedmaßen sein, sondern auch Geschlechtskrankheiten wie:

  • Trichomoniasis (Bakterien bringen Unwohlsein und Juckreiz);
  • Chlamydien;
  • Gonorrhoe

Jede Krankheit führt zu ernsthaften Folgen. Die Therapie trägt auch zur Beseitigung von Gerüchen bei.

Behandlung und Medikation

Wenn die Diagnose überzeugende Ergebnisse lieferte und die Ursache von Gerüchen in der Vagina festgestellt wurde, verschreibt der Arzt eine geeignete Behandlung. Manchmal kann dies nur im Krankenhaus und unter ständiger Aufsicht eines Spezialisten durchgeführt werden.

Antibiotika werden vor allem in verschiedenen Formen (Creme, Suppositorien, Gel) eingesetzt. Sie wirken lokal auf die betroffenen Gebiete ein. Metronidazol und Trichopol haben sich gut bewährt. In Form von Vaginalzäpfchen haben sie auch. Der Patient macht auch ein Medikament mit einem Wirkstoff und Wasserstoffperoxid.

Wenn die Krankheit bei Frauen auftritt, wird ein Antibiotikum Cephalosporin verschrieben oder es kann Clindamycin verwendet werden. Heutzutage sind wirksame Medikamente jedoch viel mehr. Die Hauptsache ist, die Krankheit richtig zu bestimmen.

Folk-Methoden

Wenn der Abfluss nach Zwiebeln riecht, können Sie den Geruch zumindest abwehren, während Sie die Ursache für das aufgetretene Unwohlsein diagnostizieren. Es gibt wirksame Methoden, um den Geruch der Vagina vorübergehend zu entfernen. Tinktur, bestehend aus Immergrünwurzeln, können Sie Liebstöckel verwenden. Ein Sud von Wermut ist auch gut. Wenn jedoch in der Blütezeit der Akazie ein unangenehmer Geruch auftrat, genügt es, eine kleine Menge Blumen zu kauen und den gepressten Saft zu schlucken. Diese Technik wird von Weißer entlasten. Ein in Sodalösung getauchter Tampon entfernt den Austrieb, der nach Zwiebeln riecht. Dies ist keine Behandlung, sondern nur die Beseitigung der unangenehmen Auswirkungen der Krankheit.

Einfache tipps

Wenn der Geruch nicht mit der Pathologie verbunden ist, sollte die junge Dame nur die Hygiene, die abendliche und morgendliche Wäsche sowie nach dem Toilettenbesuch beachten. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, keine fleißige und nützliche Mikroflora auszuspülen und zu verhindern, dass der Schleim später austrocknet.

Die Verwendung aromatischer Pads hilft, Gerüche zu bekämpfen, aber Vorsicht ist geboten. Frauen haben Fälle von Allergien aufgrund ihrer Anwendung. Die Dichtungen sollten nach 4 Stunden gewechselt werden.

Fazit

Als Fazit ist es erwähnenswert: Die Frau sollte in jedem Alter gut riechen. Dies unterstreicht ihre Gesundheit und Genauigkeit, die in der Gesellschaft einen guten Ruf hat.

Warum riecht die Vagina nach Zwiebeln?

Die Vagina jeder Frau riecht anders, aber die Genitalien haben normalerweise einen leichten und natürlichen Duft. Starke und unangenehme Gerüche im Inneren wie Zwiebeln können auf medizinische Probleme hinweisen.

Der weibliche Körper produziert natürliche Sekrete, die die Gesundheit der Vagina unterstützen, schützt dieses Organ vor Reizstoffen und schädlichen Bakterien. Frauen müssen sich jedoch regelmäßig um sich selbst kümmern und den Bereich um die Vagina, dh die Vulva, reinigen.

Der starke Geruch von Zwiebeln kann kaum mit natürlichen Prozessen in Verbindung gebracht werden, manchmal jedoch aufgrund von Schweiß, schlechter Hygiene, dem Verzehr bestimmter Lebensmittel und der Entwicklung von Infektionen.

In diesem Artikel werden wir die möglichen Ursachen für den Geruch von Zwiebeln in der Vagina betrachten und erklären, wie Sie dieses Symptom beseitigen können.

Ursachen für Zwiebelgeruch in der Vagina

Nachfolgend sind einige der möglichen Ursachen für Zwiebelgeruch im Vaginalbereich aufgeführt.

Das Essen von Gerüchen kann dazu führen, dass der Körper unangenehm riecht. Zwiebeln, Knoblauch, Gewürze und Essig gehören zu den Nahrungsmitteln, die zur Freisetzung von anstößigem Schweiß beitragen.

Manchmal wird Schweiß mit Vaginalsekret gemischt, weshalb eine Frau das Gefühl hat, dass ihre Vagina nach Zwiebeln oder Knoblauch riecht.

In der Regel treten solche Gerüche auf, wenn eine Frau mehr Zwiebeln isst als zuvor.

Vergessener Tampon

Vergessene Tampons können Mundgeruch verursachen

Wenn die Frau vergessen hat, den Tampon zu entfernen, kann dies zu einem unangenehmen Geruch führen, der mit oder ohne Vaginalsekret auftritt.

Wenn der Geruch mit Absonderungen auftritt, haben sie in der Regel eine ungewöhnliche Farbe, z. B. rosa, grau, grün, gelb oder braun.

Bei einer Frau können außerdem andere Symptome auftreten, einschließlich der folgenden:

  • Fieber;
  • Schmerz zwischen dem Nabel und dem Intimbereich;
  • Schmerzen beim Wasserlassen;
  • Schmerzen beim Sex (Dyspareunie);
  • Juckreiz und Rötung im Bereich der Vulva.

In solchen Situationen sollte eine Frau den Tampon so schnell wie möglich entfernen. Wenn dies nicht alleine möglich ist, müssen Sie schnell ins Krankenhaus gehen.

Wenn ein Tampon zu lange im Körper verbleibt, besteht das Risiko eines toxischen Schocksyndroms (TSS). Die Symptome dieser Erkrankung sind folgende:

  • Fieber;
  • Kopfschmerzen;
  • Halsschmerzen;
  • Husten;
  • Hautrötung;
  • Schwierigkeiten beim Atmen;
  • Schwindel;
  • sich schwach fühlen;
  • Durchfall

Das toxische Schocksyndrom ist eine Erkrankung, die eine medizinische Notfallversorgung erfordert. Wenn eine Frau TSS verdächtigt, muss sie dringend einen Arzt aufsuchen.

Hygiene

Die Vagina bietet ihre eigene Reinheit, indem sie Sekrete bildet. Frauen sollten die Vulva jedoch regelmäßig mit warmem Wasser waschen, um Sekrete zu entfernen und die Entwicklung schädlicher Bakterien in diesem Bereich zu verhindern.

Die Vulva befindet sich in der Nähe der Harnröhre und des Anus. Daher ist auch das richtige Abwischen nach dem Wasserlassen und nach Stuhlgang wichtig.

Manchmal wird Urin zu einer Quelle starker Gerüche, die Frauen mit dem Geruch der Vagina verwechseln können, insbesondere wenn sie unkontrolliertes und unmerkliches Auslaufen von Urin haben.

Das natürliche bakterielle Gleichgewicht unterstützt die vaginale Gesundheit, es kann jedoch zu Problemen mit dem Ungleichgewicht der Bakterien kommen.

Um ein optimales Bakteriengleichgewicht in der Vagina aufrechtzuerhalten und das Risiko eines unangenehmen Geruchs zu reduzieren, können Frauen folgende Schritte unternehmen:

  • tägliche Unterwäsche;
  • Tragen Sie Unterwäsche aus atmungsaktiven Naturstoffen wie Baumwolle;
  • Verwenden Sie beim Waschen der Vulva milde Seifen und warmes Wasser.
  • Duschen oder die Verwendung von aromatisierten Produkten vermeiden;
  • duschen Sie regelmäßig, besonders nach körperlicher Aktivität.

Hormonelle Veränderungen

Der hormonelle Spiegel im Körper einer Frau ändert sich während des Menstruationszyklus sowie während der Schwangerschaft, der Perimenopause und der Wechseljahre. Solche Veränderungen können den Geruch der Vagina beeinflussen.

Ein unangenehmer Geruch manifestiert sich in der Regel, wenn der Östrogenspiegel im Körper ansteigt. Dies geschieht während des Eisprungs, der Schwangerschaft oder bei Verwendung bestimmter hormoneller Kontrazeptiva.

Das Volumen, die Textur und der Geruch von Vaginalsekreten können sich auch mit der Zeit ändern. Normalerweise ist der Vagina kein starker Geruch inhärent, und wenn er erscheint, kann dies auf eine Infektion hinweisen.

Bakterielle Vaginose

Unangenehmer vaginaler Geruch kann ein Symptom einer bakteriellen Vaginose sein

Bakterielle Vaginose ist eine Infektion, die aus einem bakteriellen Ungleichgewicht in der Vagina resultiert. Laut den US-amerikanischen Zentren für Krankheitsbekämpfung und Prävention ist dies die häufigste Infektion bei Frauen im Alter von 15 bis 44 Jahren.

Eines der Symptome einer bakteriellen Vaginose ist ein unangenehmer Geruch. Außerdem können Frauen Folgendes beachten:

  • wässrige Entladung weiß oder grau;
  • Schmerz;
  • brennendes Gefühl.

Sexuell aktive Frauen und diejenigen, die Duschen praktizieren, haben ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer bakteriellen Vaginose, die häufig einer Antibiotika-Behandlung bedarf.

Der Arzt wird in der Lage sein, Schritte für eine Frau vorzuschlagen, um in Zukunft eine bakterielle Vaginose zu verhindern.

Trichomoniasis

Trichomoniasis ist eine sexuell übertragbare Infektion (STI). Es verursacht einen gelben oder grünen Ausfluss mit einem unangenehmen Geruch. Außerdem kann eine Frau auf der Vulva irritiert sein.

Um diese Infektion zu behandeln, verschreiben Ärzte Medikamente und empfehlen in der Regel, auf sexuelle Aktivität zu verzichten, bis die Trichomoniasis abgeklungen ist. Alle Sexualpartner sollten auch von einem Arzt überprüft werden, damit es in Zukunft nicht zu einem erneuten Auftreten kommt.

Pilzinfektionen

Hefe - die natürlichen Bewohner der Vagina, die dazu beitragen, dass dieses Organ gesund bleibt. Sie vermehren sich jedoch manchmal aktiver als üblich und verursachen dadurch Pilzinfektionen.

Hefeinfektionen erscheinen als dicke weiße Sekrete. In den meisten Fällen hat eine solche Entladung keinen unangenehmen Geruch, aber manchmal wird sie beobachtet.

Andere Symptome von Pilzinfektionen sind die folgenden:

  • Juckreiz der Vulva;
  • brennendes Gefühl in der Vulva;
  • Rötung in der Vulva.

Pilzinfektionen können mit Antimykotika behandelt werden.

Diagnose und Behandlung

Um die Ursache für den Geruch von Zwiebeln oder anderen Gerüchen aus der Vagina festzustellen, wird der Arzt den Patienten zunächst nach weiteren Symptomen fragen und fragen, wann diese Symptome auftreten.

Wenn der Geruch durch eine bakterielle Infektion verursacht wird, wird der Arzt Antibiotika verschreiben. In Situationen, in denen eine Frau wiederkehrende Infektionen hat, kann eine prophylaktische Behandlung erforderlich sein.

Wenn die Vagina einen leichten Zwiebelgeruch hat, sollte die Frau ein Tagebuch ihrer Diät führen, um festzustellen, ob die Ursache die Nahrung ist. Ausschluss von der Ernährung stark riechende Lebensmittel können einen Unterschied machen.

Die Praxis einer gesunden Hygiene ist auch in der Lage, das Problem zu lösen. Häufigere Duschgewohnheiten, die Verwendung von Baumwollunterwäsche, die Vermeidung von aromatisierten und irritierenden Hygieneartikeln - all dies kann von Vorteil sein.

Prävention

Regelmäßige Bewegung ist gut für die allgemeine Gesundheit.

Eine gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung sind wichtig, um die Gesundheit im Allgemeinen und insbesondere die Vagina zu erhalten.

Übungen zur Stärkung der Beckenbodenmuskulatur (Kegel-Übungen) unterstützen die Stärkung der Vagina. Sie sind besonders für Frauen von Vorteil, die andere medizinische Probleme in diesem Bereich haben, wie beispielsweise häufiges Auslassen von Urin.

Die Verwendung milder Seifen und Duschen, der Verzicht auf parfümierte Pflegeprodukte und eine gesunde Hygiene tragen dazu bei, bakteriellen Infektionen vorzubeugen.

Wenn Sie Baumwollunterwäsche tragen, können Sie Ihre Vagina sauber und trocken halten.

Gesunder Sex mit Verhütungsmethoden wie Kondomen hilft, sexuell übertragbare Krankheiten (STD) zu vermeiden. Sexuell aktive Frauen sollten regelmäßig von einem Arzt auf sexuell übertragbare Krankheiten untersucht werden.

Wann muss ich einen Arzt aufsuchen?

Eine leichte Veränderung in Geruch, Textur und Farbe des Ausflusses ist normal.

Frauen haben jedoch manchmal einen starken und unangenehmen Geruch. Wenn dies geschieht und der Geruch nach dem Duschen und Wechseln der Kleidung nicht nachgelassen hat, liegt die Ursache wahrscheinlich in der Infektion.

Infektionssymptome sind ungewöhnlicher Ausfluss, Fieber, Schmerzen und Juckreiz. Medikamente sind ein wirksames Mittel zur Behandlung vieler Infektionen. Die operative Therapie hilft Frauen, Komplikationen zu vermeiden.

Welche Diagnosen können durch Uringeruch gestellt werden?

Der menschliche Körper reagiert empfindlich auf Änderungen des inneren Gleichgewichts. Wenn also ein Versagen im Körper auftritt, kann das Ausscheidungssystem das Problem „warnen“ - beispielsweise ändert sich der Uringeruch. Sie ist bei gesunden Erwachsenen und Kindern in der Norm fast nicht riechen. Nach leichtem Stehen in der Luft wird der Urin jedoch oxidiert und erhält nach einiger Zeit einen stärkeren Geruch, der an Ammoniak erinnert.

Wenn man den abstoßenden, scharfen Uringeruch wahrnimmt, ist es die Warnung wert. Ein solches Phänomen ist ein häufiges Symptom für Pathologien. Es ist besser, einen Termin mit einem Arzt zu vereinbaren, untersucht zu werden, die Ursachen des Problems zu identifizieren und zu beseitigen.

Arten und Herkunft von Gerüchen

Urin entfernt aus dem Körper Metaboliten von Bakterien und Viren. Eigene Stoffwechselprodukte gelangen auch in den Urin, der aus den Nieren in die Blase abfließt. Manchmal kann eine Erkrankung nur durch Riechen des Urins des Patienten vermutet werden.

Die Ursachen für den Gestank sind unterschiedlich. Wenn beispielsweise der Urin eines Erwachsenen nach Aceton riecht, ist dies ein deutliches Zeichen für Diabetes. Andere mögliche Ursachen für diesen Zustand sind Schwangerschaft, Austrocknung oder Infektion.

Die Behandlung mit antibakteriellen Medikamenten kann eine Nebenwirkung auslösen - eine Veränderung des Uringeruchs. Urin riecht nach Drogen nach Augmentin, Penicillin, Ampicillin und Ceftriaxon. Ein ähnliches Phänomen ist bei Vitaminen (B1, B6, B12) möglich.

Aber manchmal ist der Gestank nicht mit der Krankheit verbunden. Wer gern geräuchertes Fleisch oder Fisch isst, wer großzügig mit Gewürzen und Gewürzen mit hellem Aroma, würzigen Kardamomsamen, probiert, spürt beim Wasserlassen einen uncharakteristischen Geruch. Urin beginnt nach dem Missbrauch solcher Produkte zu riechen:

Perioden hormoneller Schwankungen im Jugendalter sowie an den prämenstruellen Tagen während der Menopause bei Frauen können auch von einer Änderung des Uringeruchs begleitet sein. Zu diesem Zeitpunkt erhält die nierengefilterte Flüssigkeit aufgrund des hohen (oder umgekehrt zu niedrigen) Gehalts an biologisch aktiven Substanzen im Blut ein scharfes "Aroma".

Viele Menschen bemerken, dass Männer einen besonderen Urin haben, der stärker ausgeprägt ist als der von Frauen. Das ist die Norm. Das Phänomen ist mit einem hohen Gehalt des Hormons Testosteron im Urin verbunden. Oft tritt der Geruch jedoch nach einer großen Menge Alkohol auf, besonders nach Bier.

Aceton-Geruch

Das „Aroma“ von Aceton am Morgen spricht von Stagnation in den Nieren. Die Bedingung entwickelt sich, wenn eine Person wenig Flüssigkeit trinkt oder viel Zeit im Sitzen verbringt.

Über Phenylketonurie - eine angeborene genetische Pathologie - verhindert den Geruch, ähnlich einer Maus. Bei dieser Krankheit wird die Synthese der Aminosäure Phenylalanin gestört. Dadurch ändert sich die chemische Zusammensetzung des Urins. Wenn die Zeit nicht mit der Behandlung beginnt, führt die Krankheit zu schweren Störungen im zentralen Nervensystem, zu geistiger Behinderung. Die Diagnose dieser Pathologie bei einem Säugling wird in den ersten Lebenstagen durchgeführt.

Fischgeruch

Der scharfe Geruch von Fischen aus dem Urin spricht von einem weiteren Gesundheitsproblem - der Trimethylaminurie. Ihre Ursache - eine Verletzung der enzymatischen Funktion der Leber. Dadurch sammelt sich Tretylamin im Körper an, das später im Urin und im Schweiß ausgeschieden wird. Manchmal ist der Geruch so scharf, dass eine Person, die an Trimethylaminurie leidet, psychische Beschwerden in der Gesellschaft anderer Menschen erlebt.

Andere mögliche Krankheiten und ihre Manifestationen

Die Ursachen für den unangenehmen Uringeruch sind meistens auf pathologische Prozesse zurückzuführen. Infektiöse Läsionen der Harnwege - häufige Probleme. Unter ihnen führen Urethritis, Blasenentzündung, Pyelonephritis. Durch die rechtzeitige Diagnose und vorgeschriebene Behandlung werden andere unangenehme Symptome und Komplikationen vermieden.

Bei Infektionen erklären Ärzte den Uringeruch folgendermaßen: Eine Vielzahl von Krankheitserregern und von ihnen ausgeschiedenen Toxinen gelangen in den Urin. Nachdem man bemerkt hat, dass sich der Geruch verändert hat, sollte man einen Spezialisten konsultieren.

Urin riecht nach verdorbenen, verdorbenen Eiern mit solchen Infektionen des Ausscheidungssystems:

Krankheiten äußern sich in anderen Symptomen. Beim Wasserlassen aufgrund von Schleimhautirritationen, Stechen und Brennen tritt Schmerz auf, der sich in der Lendengegend niederschlägt. Trübes Urin wird freigesetzt, manchmal mit Blutspuren. Wenn der Geruch von Verrottung zu diesen Symptomen führt, prüfen Experten, ob es eitrige Herde in den Nieren und Rektalfisteln gibt.

Der Gestank von Urin in Kombination mit Schwierigkeiten beim Wasserlassen beim Mann deutet auf Prostatitis hin. Eine weitere Manifestation dieser Krankheit ist eine schwache Erektion.

Schlechter Geruch von sekretierten Infektionen des Fortpflanzungssystems: Gonorrhoe, Chlamydien, Trichomoniasis und Syphilis, die sich lange Zeit (vor allem bei Männern) nicht mehr manifestieren. Die Verletzung der Bakterienflora der Vagina bei Frauen sowie der unangenehme Geruch von Urin gehen mit spezifischen Sekreten einher.

Nicht nur der stechende Geruch, sondern auch die Tatsache, dass der Urin dunkel geworden ist, kann bei Leberversagen bemerkt werden. In diesem Fall gelangt das Bilirubin-Pigment in den Blutkreislauf und wird von den Nieren ausgeschieden. Normalerweise sollte dies nicht der Fall sein.

Späte Krebserkrankungen verschlechtern auch den Uringeruch. Bei Krebspatienten riecht es nach verdorbenem Fleisch.

Die Ketoazidose bei Erwachsenen ist eine der Komplikationen von Diabetes. Am häufigsten tritt es auf, wenn die Insulinproduktion unzureichend ist oder dieses Hormon zu spät eingeführt wird. Der pathologische Zustand äußert sich in Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und auch im Mund und im Urin nach Aceton. Der süße Uringeruch ist ein weiteres Zeichen für hohen Blutzucker (Diabetes).

Bedingungen, wenn der Urin nach Schwefel oder faulen Eiern riecht, süß wird oder ein anderes Aroma bekommt, normalerweise begleitet von einer allgemeinen Körpervergiftung. Es manifestiert Schwäche, Kopfschmerzen und Übelkeit.

Urin bei einem Kind

Der Urin von Neugeborenen ist geruchlos. Während der Stillzeit kann sie ein kaum wahrnehmbares Aroma der Produkte bekommen, die ihre Mutter isst. Mit der Einführung komplementärer Lebensmittel und mit zunehmendem Alter beginnt der Urin lebhafter zu riechen, manchmal nicht besonders angenehm.

Wenn der Geruch von Babyurin mit verschiedenen ungewöhnlichen Farbnuancen scharf wird, ist es wichtig, nach der Ursache zu suchen. Bei angeborenen Anomalien wird der Gestank ab den ersten Lebenstagen spürbar:

  • Leukose - der süße Geruch ändert sich von Zeit zu Zeit in Aceton;
  • Homocystinurie - Urin riecht nach Kohlabzug oder Bier;
  • Tyrosinose - Urin mit Bier und der Geruch von gekochtem Kohl;
  • Diabetes mellitus - Urin mit dem Duft von geschälten Äpfeln.

Alle diese Bedingungen ohne sofortige Behandlung führen zu schwerwiegenden Folgen und sogar zum Tod des Babys. Den ungewöhnlichen Geruch einer Windel oder Windel kaum bemerkt, sollten Eltern das Kind dem Kinderarzt zeigen.

Eine andere Stoffwechselstörung, die durch einen starken Eigengeruch gekennzeichnet ist, ist das acetonämische Syndrom. Es ist durch einen Mangel an Glykogenreserven in der Leber gekennzeichnet. Nichtdiabetische Ketoazidose kann sich aufgrund von Durchfall und Erbrechen entwickeln und zu Dehydratation führen. Die Erkrankung ist keine Pathologie, aber besonders gefährlich für kleine Kinder.

Jede virale oder bakterielle Infektion mit Fieber verursacht auch Feuchtigkeitsverlust. In diesem Fall wird der Urin konzentrierter, es tritt ein ausgeprägter Ammoniakgeruch auf. Um den Wasserhaushalt im Körper zu normalisieren, empfehlen die Ärzte, viel Wasser zu trinken. Best Angebot Krümel Kompott aus Trockenfrüchten, schwacher Tee mit Zitrone.

Wenn die Mutter bemerkte, dass der Urin bei ihrem Sohn oder ihrer Tochter nach faulen Eiern riecht, sollten Sie den Besuch beim Arzt nicht verschieben. Meistens ist dies ein frühes Zeichen einer Pyelonephritis.

Behandlung

Die professionelle Hilfe von Ärzten mit unangenehmem Uringeruch hängt immer von der Ursache ab. Schwere Bedingungen - Nierenversagen, Leberkrebs, diabetische Ketoazidose - erfordern einen dringenden Krankenhausaufenthalt. Die stationäre Behandlung wird individuell verordnet.

Bei hohem Aceton bei Kindern oder Erwachsenen (schwangere Frauen, Diabetiker) werden Patienten geholfen, die die Konzentration reduzieren (Stimol, Citrarginin). Eine zwingende Voraussetzung für die Therapie ist die reichliche Rehydratation mit polyionischen Lösungen: Trisol, Ringer-Locke, Lactasol. Ärzte empfehlen, alkalisches Mineralwasser zu trinken, und Babys machen Einläufe mit Sodalösung.

Die Behandlung von Harnwegsinfektionen wird mit antibakteriellen Medikamenten durchgeführt. Ohne das Waschen der betroffenen Organe mit Antiseptika ist dies nicht möglich. Um eine Stagnation des Urins in den Nieren zu vermeiden, verschreiben Experten Diuretika. Wenn die Ursache eines unangenehmen Geruchs Dysbiose ist, werden Antipilzmittel und Präparate zur Wiederherstellung der Mikroflora verschrieben.

Um die Manifestation genetisch bedingter Stoffwechselerkrankungen zu vermeiden, die einen unangenehmen Geruch verursachen, ist es sehr wichtig, eine strikte Diät einzuhalten. Beispielsweise gibt es keine spezifische Behandlung für Trimethylaminurie. Ärzte empfehlen, Fisch, Hülsenfrüchte und Fleischprodukte von der Ernährung auszuschließen, täglich Aktivkohle zu sich zu nehmen.

Liebhaber der Konditionierung, die sich um den Geruch im Urin Sorgen machen, sollten die scharfen und würzigen Zutaten am besten auf ein Minimum reduzieren.

Fans von modischen Diäten raten Experten, die Lebensmittel zu diversifizieren, damit Protein und Kohlenhydrate in der richtigen Menge aufgenommen werden. Trinkverhalten ist ebenfalls wichtig: Normalerweise müssen, wenn keine Nierenprobleme auftreten, mindestens 1,5 Liter reines Wasser pro Tag getrunken werden.

Der unangenehme Geruch von Urin ist kein Grund zur Panik. Wenn der Gestank jedoch mehrere Tage andauert, muss ein Arzt konsultiert werden. Um herauszufinden, warum ein ungewöhnlicher Geruch im Urin auftrat, Trübung, Schmerzen und Schwäche auftraten, ordnet der Facharzt eine Untersuchung an. Laut Nechiporenko und anderen müssen wir einen klinischen Urintest bestehen, um sich einer Ultraschalldiagnostik zu unterziehen.