Die Hauptursachen für den Uringeruch bei Frauen und ihre Behandlung

Der unangenehme Geruch von Urin bei Frauen tritt häufig bei der Entwicklung schwerer Krankheiten auf. Je früher die Ursache des Ereignisses erkannt wird, desto größer sind die Chancen für eine schnelle und erfolgreiche Erholung. Das Problem kann in jedem Alter auftreten, daher muss sich jede Frau an die Grundvoraussetzungen für den Grund des Urins erinnern.

Sichere Ursachen für das Aussehen

Manchmal weist der veränderte Uringeruch bei Frauen auf die Auswirkungen anderer Faktoren als der Erkrankung hin. Darunter sind:

  • Langzeittherapie mit antibakteriellen Medikamenten sowie Vitaminen der Gruppe B. In dieser Situation riecht der Urin schlecht. Nach der Behandlung wird das Aroma wiederhergestellt.
  • Wenn die Zwiebeln, Knoblauch, Koriandersamen oder Meerrettich in großen Mengen in die Ernährung der Dame aufgenommen werden, erhält der Urin einen entsprechenden Geruch. Aus ähnlichen Gründen kann der Urin nach gerösteten Samen oder geräuchertem Fleisch stinken. Gleichzeitig bleibt es gelb und von normaler Konsistenz.
  • Der spezifische Uringeruch ist bei Frauen mit dem Alter zu finden. Es wird durch hormonelle Veränderungen im Körper verursacht. Aus dem gleichen Grund kann ein ähnliches Symptom während der Schwangerschaft oder während der Menstruation auftreten.
  • Der Duft kann sich auch ändern, wenn die Hygiene der Genitalien verletzt wird.
  • Die Ursache für den Gestank ist oft eine Proteindiät. Eine große Anzahl dieses Produkts im Menü führt zu Leberfunktionsstörungen. Wenn Sie ein solches Problem feststellen, müssen Sie sofort zu einer vollständigen Diät zurückkehren.
  • Wenn der Urin nur morgens stinkt, kann dies nachts Dehydratisierung anzeigen. Ein ähnliches Problem führt zu einer vorzeitigen Entleerung der Blase. Manchmal führt dies zur Ausbreitung einer bakteriellen Infektion.

Normalerweise verschwindet der abstoßende Geruch einen Tag nach der Beseitigung der Ursache seines Auftretens. Andernfalls müssen Sie sich einer ärztlichen Untersuchung unterziehen.

Ursachen für abstoßende Aromen

Die Veränderung des Uringeruchs weist auf die Entwicklung gefährlicher Krankheiten hin, wie zahlreiche Studien belegen. Die spezifische Diagnose kann anhand der Duftnoten bestimmt werden, die im biologischen Material vorherrschen werden.

Saurer Geruch

Ein Hauptgrund für eine Frau, einen sauren Geruch aus dem Urin zu bekommen, ist der Kontakt mit einem hefeartigen Pilz. Ähnliche Symptome werden von Candidiasis, Candida-Urethritis und anderen Problemen begleitet. Andere Zeichen manifestieren sich:

  • Schlammiger gelber Urin.
  • Weißer Ausfluss aus der Scheide. Sie haben eine käsige Textur.
  • Beginnt mit starkem Juckreiz im Genitalbereich.
  • Auf den Schamlippen und der Schleimhaut der Scheide erscheint weißliche Plakette.

Beseitigen Sie den sauren Uringeruch erst nach einer Therapie. Es werden antimykotische Kerzen und Cremes verwendet. In schweren Fällen verschreiben Sie Pillen. Außerdem wurden Medikamente verschrieben, die die normale Mikroflora der Vagina wiederherstellen.

Während der Behandlung ist die Verwendung von Gewürzen, Pilzen, Süßwaren, fettigen und frittierten Lebensmitteln verboten. Gemüse, ungesüßte Früchte, Getreide, Meerkohl und frische Kräuter beschleunigen den Heilungsprozess.

Warum entsteht ein Fischgeruch?

Einer der häufigsten Gründe, warum Urin stark riecht, sind Krankheiten, die zwischen Sexualpartnern übertragen werden. Gleichzeitig ähnelt der Gestank einem faulen Fisch. Dieses Symptom wird von folgenden sexuell übertragbaren Krankheiten begleitet:

  • Trichomoniasis. Die Ursache seiner Entwicklung war Trichomonas. Die ersten Anzeichen eines Problems treten vier Wochen nach der Infektion auf. Scheidenausfluss verändert sich. Sie werden schaumig und bekommen einen unangenehmen Geruch. Die Genitalien schwellen an und verändern ihre Farbe. Es gibt schmerzhafte Empfindungen während des Geschlechtsverkehrs.
  • Chlamydien Die Krankheit tritt nach dem Eindringen in den Körper von Chlamydien auf. Dies geschieht während eines vaginalen oder analen Kontakts. Die ersten Symptome sind beim Entleeren der Blase unangenehm. Es treten unnatürliche vaginale Ausscheidungen auf, die häufig Blut enthalten. Eine Frau fühlt sich ständig im Unterleib unwohl.
  • Ureaplasmose Die Niederlage des Urogenitalsystems Ureaplasma. Die Infektion breitet sich schnell auf die Bereiche der Anhängsel und der Gebärmutter aus. Wenn Sie die Behandlung nicht rechtzeitig beginnen, treten schwerwiegende Komplikationen bis zur Unfruchtbarkeit auf. Urolithiasis kann auftreten.
  • Mykoplasmose Es wird eine Folge der Infektion der Genitalien mit Mykoplasmen. Dies führt zur Entwicklung von Urethritis, bakterieller Vaginose, Pyelonephritis und anderen schweren Komplikationen.
  • Gonorrhoe Es wird diagnostiziert, nachdem ein Gonococcus im menschlichen Körper getroffen wurde. In den aufkommenden Sekreten finden sich Verunreinigungen des Eiters. Beim Wasserlassen Schmerzen verspüren. Die Frau wird von Juckreiz und starken Beschwerden im Genitalbereich gequält.

In solchen Situationen benötigen Frauen eine Antibiotika-Therapie. Gleichzeitig verschreiben Ärzte Medikamente, die die normale Mikroflora in der Vagina wiederherstellen. Bei fehlender Behandlung breitet sich die Infektion im gesamten Harn- und Fortpflanzungssystem aus, was zu schweren Komplikationen führt.

Ein weiterer Grund für den ätzenden Fischgeruch ist Trimethylaminurie. Diese Krankheit ist genetischer Natur, bei der die Produktion von Leberenzymen nicht vollständig reguliert wird. Häufig wird dieses Problem in einem frühen Alter diagnostiziert, manchmal kann es jedoch später auftreten. Die einzige Behandlungsmethode ist die Zulassung von adsorbierenden Medikamenten sowie die Einhaltung einer Diät mit niedrigem Proteingehalt.

Der Grund für den unangenehmen Geruch von Urin bei Frauen wird häufig zu einer Verletzung von Stoffwechselprozessen. Infolgedessen sammeln sich in den Zellen eine Vielzahl von Substanzen an, die zu Gestank führen.

Das Auftreten von Ammoniaknoten

Ammoniakverbindungen sind im Urin jeder Person vorhanden. Wenn es stärker zu riechen beginnt, deutet dies auf die Entwicklung einer der folgenden Krankheiten hin:

  • Entzündungsprozesse in verschiedenen Bereichen des Harnsystems: Blasenentzündung, Urethritis, Pyelonephritis und so weiter.
  • Lebererkrankung
  • Nierenversagen
  • Mit Diabetes.
  • Onkologische Erkrankungen. Sie ändern nicht nur den Geschmack, sondern auch die Farbe des Urins.

Manchmal hängt dieses Symptom nicht mit der Krankheit zusammen. Ammoniaknoten werden im Urin einer Person gefühlt, die Drogen mit einer hohen Konzentration an Kalzium und Eisen einnimmt oder das Wasserlassen lange Zeit zurückhalten muss.

Ursachen für süßen Geruch

Bei Frauen, die an Leukose leiden, riecht der Urin süß. Dieses Problem ist vererbt. Es ist mit einer Verletzung der Bildung von Enzymen verbunden, die am Abbau von Aminosäuren beteiligt sind. Dadurch sammeln sich diese Substanzen in den Körperzellen an, was die Manifestation der Krankheit auslöst.

Unter anderen Anzeichen der Krankheit stellen sie fest: Krämpfe, gestörte Bewegungskoordination, Erbrechen. Es ist völlig unmöglich, sich zu erholen, es bedeutet, dass der Patient sein ganzes Leben lang an einer Diät bleiben muss. Nur so wird es möglich sein, den süßlichen Uringeruch zu beseitigen.

Voraussetzungen für den Geruch nach faulen Eiern

Wenn der Urin nach faulen Eiern oder Schwefelwasserstoff riecht, deutet dies auf eine Infektion der Harnwege mit Escherichia coli hin. Die Ursache für dieses Phänomen ist ungeschützter sexueller Kontakt mit dem Infektionsträger oder das Fehlen einer angemessenen Hygiene der Genitalien.

Beim Eintritt in den Harnleiter ist E. coli fest an seinen Wänden befestigt. Es kann nicht durch Duschen entfernt werden. Wenn das Problem nicht rechtzeitig erkannt wird, steigt der Erreger im Harnsystem an und erreicht die Blase. Vor dem Hintergrund eines geschwächten Immunsystems vermehrt sich der Erreger. Eine Frau verspürt den häufigen Drang, zur Toilette zu gehen. Urin riecht nach Eiern. Manchmal kann es eine Beimischung von Eiter oder Blut enthalten. Nachlassende Leistung, Apathie und Müdigkeit.

Manchmal riecht der Geruch nach faulen Eiern den Urin einer Person, die übermäßig viel Spargel konsumiert. In einer solchen Situation wird der Normalzustand des Urins 6 Stunden nach dem Versagen dieses Lebensmittelprodukts wiederhergestellt.

In Ausnahmefällen weist dieses Symptom auf die Entwicklung onkologischer Erkrankungen hin. Wenn es erscheint, ist es daher notwendig, einen Onkologen zu konsultieren.

Warum riecht Urin nach verrottenden Äpfeln?

Der stechende Geruch tritt häufig bei Diabetes auf. Dieses Phänomen wird durch den hohen Gehalt an Aceton im Blut eines Kranken erklärt. Je höher der Blutzuckerspiegel, desto heller und reicher fällt das Aroma aus.

Diabetiker, die an Ketoazidose leiden, befallen besonders starken faulen Geruch. Diese Krankheit weist auf einen schweren Diabetes hin. Ein übler Geruch kommt nicht nur vom Urin, sondern auch von anderen menschlichen biologischen Flüssigkeiten. Das Auftreten eines faulen Geruchs vom menschlichen Körper, da Aceton in den Schweiß eindringt.

Wenn eine Frau eine Entzündung des Urinogenitalsystems hat, kann der Gestank einfach unerträglich werden. Mit der Lokalisierung der Infektion in den Nieren, im Urin des Patienten, steigt die Proteinkonzentration an, die sofort beginnt, sich zu zersetzen und Gestank auszulassen. Solche diabetischen Komplikationen verursachen eine Trübung des Urins und erhöhen dessen Viskosität. Oft finden sich kleine weiße Flocken darin.

Der Duft von Bier

Wenn sich der Uringeruch dramatisch verändert hat und die Biernoten angefangen haben, deutet dies auf die Entwicklung der Malabsorption hin. Dieser Begriff bezieht sich auf einen Zustand, in dem der Darm Nährstoffe aus der Nahrung nicht vollständig aufnimmt. Dies bewirkt eine Änderung der chemischen Zusammensetzung aller biologischen Körperflüssigkeiten. Probleme deuten unter anderem auf das Auftreten von Fettdurchfall und Gewichtsverlust hin.

Ein seltsamer Geruch im Urin kann eine Folge einer Hypermethinämie sein. Ein solcher Zustand ist durch einen starken Anstieg des Methioninspiegels im Blut gekennzeichnet. Die ersten Manifestationen des Problems werden früh erkannt.

Bei Frauen kann der Biergeruch nach Urin bei Leberversagen auftreten. Gleichzeitig erhält der Urin einen dunklen gesättigten Farbton. Die Wirksamkeit der Therapie in dieser Situation hängt von dem Stadium ab, in dem die Krankheit erkannt wird. Wenn sich die Krankheit zu Hepatitis entwickelt hat, ist die Behandlung schwierig und langwierig. Charakteristisches Aussehen eines anhaltenden Geruchs von roher Leber im Urin. In einigen Fällen riecht Urin nach Knoblauch oder Fisch.

Was ist der Schimmelgeruch?

Die Veränderung des Uringeruchs tritt unter dem Einfluss einer Verletzung des normalen Gärungsprozesses in der Leber auf. Der Körper verliert die Fähigkeit, Phenylalanin vollständig zu verarbeiten. Dadurch sammelt sich die Substanz, die das Problem verursacht hat, in den Körperzellen an. Gleichzeitig riecht nicht nur der Urin unangenehm, sondern auch Speichel, Schweiß und andere biologische Flüssigkeiten.

Neben dem anhaltenden Schimmelgeruch werden weitere Symptome der Krankheit festgestellt:

  • Depression, Lethargie, verminderte Leistung.
  • Das Auftreten von Anfällen.
  • Verzögerung in der geistigen und körperlichen Entwicklung.

Nach Feststellung einer solchen Ursache sollte die Behandlung sofort eingeleitet werden. Sie wird unter Aufsicht eines Arztes durchgeführt. Die Hauptmethode der Therapie ist die Anpassung der Ernährung. Dadurch können nur die bestehenden Symptome geschwächt werden. Mit der Krankheit völlig fertig zu werden ist unmöglich.

Die Nichtbeachtung der Anweisungen des Spezialisten führt zu Schäden am zentralen Nervensystem sowie am Gehirn. Die Folge davon kann Schwachsinn oder Idiotie des Kindes sein. Die Krankheit ist erblich.

Warum riecht der Körper nach Urin?

Das Vorhandensein eines starken Uringeruchs aus dem menschlichen Körper spricht für die Entwicklung der Uridrose. Hierbei handelt es sich um eine Erkrankung, bei der übermäßig viele Giftstoffe, die stickstoffhaltige Verbindungen enthalten, mit Schweiß aus dem Körper ausgeschieden wird. Die Zusammensetzung der biologischen Flüssigkeiten ändert sich, sie bekommen einen schlechten Geruch.

Das Hauptsymptom der Krankheit ist die Ablagerung in den Achselhöhlen und in der Leistengegend von Uratkristallen. Sie haben eine braunrote Tönung und einen unangenehmen Uringeruch. Es ist unmöglich, diesen Duft mit desodorierenden Mitteln zu beseitigen. Der Gestank verschwindet auch nach dem Baden oder Duschen nicht.

Das freigesetzte Ammoniak reizt die Haut. Aus diesem Grund wird die Frau ständig von einem Unbehagen geplagt, starkem Juckreiz und hämorrhagischen Flecken.

Wenn eine Person anfängt, Urin zu riechen, ist dies ein Grund, sich sofort einer ärztlichen Untersuchung zu unterziehen. Wir müssen nicht nur einen Dermatovenerologen und Therapeuten besuchen, sondern auch einen Nephrologen. Die ideale Option wäre eine MRT des gesamten Körpers. Dies hilft, die genaue Ursache eines solchen ungewöhnlichen Problems festzustellen.

Frauen müssen die Krankheit umfassend behandeln. Zunächst muss der Patient die richtige Diät einhalten. Die betroffene Haut sollte regelmäßig mit speziellen Werkzeugen gereinigt werden. Dies hilft, nicht nur den Geruch zu bekämpfen, sondern auch die Bildung von Mikrotraumen und Rissen. Die Epidermis wird mehrmals täglich mit Salben auf Zinkbasis behandelt. Zeigt die Akzeptanz von Bädern mit Zusatz von Heilpflanzen: die Reihe Kamille, Birkenknospen.

Wenn es einen unangenehmen Geruch gibt, der erste Wunsch einer Person, ihn mit einem Deodorant zu verkleiden. Mach das nicht Der Gestank des riechenden Körpers verschmilzt einfach mit dem Duft der Kosmetik und macht ihn einfach unerträglich. Die einzige Möglichkeit, den Zustand zu lindern, besteht darin, so oft wie möglich zu duschen.

Therapiemethoden

Wenn der Urin unnatürlich riecht, ist es notwendig, so schnell wie möglich die Ursache des Geschehens zu identifizieren und zu beseitigen. Dies kann nur nach den diagnostischen Aktivitäten im Krankenhaus erfolgen. Basierend auf den Forschungsergebnissen wird der Arzt die richtige Behandlung entwickeln.

Mit Dysbiose assoziierte Krankheiten werden mit Probiotika und Präbiotika behandelt. Solche Medikamente stellen das normale Gleichgewicht der Mikroflora wieder her. Wenn sie in Parasitentests nachgewiesen werden, ist eine Behandlung mit Antibiotika erforderlich. Wenn das Problem mit einer eingeschränkten Nierenfunktion zusammenhängt, sind Diuretika erforderlich. Für die Behandlung bestimmter Krankheiten kann ein Krankenhausaufenthalt erforderlich sein.

Ein wichtiger Teil der urinabweisenden Therapie bei Frauen ist die Ernährungsumstellung. Wir müssen Gebäck, Backen, geräuchertes Fleisch, gebratenes Essen, Gewürze aufgeben. Das Menü sollte so viel frisches Gemüse und Obst wie möglich enthalten. Trinken Sie mehr Flüssigkeiten. Benefit bringt nicht nur sauberes Wasser, sondern auch Abkochungen von Kräutern, Säften, Beerenfruchtgetränken und Fruchtgetränken ohne Zusatz von Zucker.

Wenn der Urin stark unangenehm riecht, sollte besonders auf die Einhaltung der Hygienestandards geachtet werden. Es empfiehlt sich, nach jedem Stuhlgang ein Abwaschen ohne Waschmittel durchzuführen. Dadurch wird die Übertragung der Infektion vom Darm in die Vagina verhindert. Verwenden Sie zum Waschen der Genitalien nur spezielle Reinigungsmittel, normale Seife ist dafür nicht geeignet. Verwenden Sie nach Möglichkeit keine täglichen Pads. Sie schaffen ein günstiges Umfeld für die Entwicklung pathogener Mikroflora.

Schnelleres Immunsystem hilft, das Problem zu lösen. Um die Schutzfunktionen des Körpers zu verbessern, können Sie an der frischen Luft spazieren gehen, Sport treiben und den Pool besuchen. Beginnen Sie jeden Morgen mit Gymnastik.

Mehrere beliebte Rezepte

Die Tatsache, dass Urin mit Hilfe der traditionellen Medizin einen unangenehmen Geruch hat, kann bewältigt werden. Diese Technik kann nur eine Ergänzung zum Hauptverlauf der Therapie darstellen. Experten identifizieren mehrere wirksame Rezepte:

  • Ein Löffel getrocknete schwarze Johannisbeere hinterlässt 250 ml kochendes Wasser. Im Wasserbad 20 Minuten aufwärmen. Filtern Sie das vorbereitete Produkt und nehmen Sie dreimal täglich ein Viertelglas.
  • Apfelsaft hilft, den Uringerduft zu bewältigen. Sie trinken es jeden Tag. Es hilft, den Körper mit Vitaminen und Mineralien zu sättigen, Leber und Nieren zu reinigen.
  • Ein hervorragendes bakterizides und diuretisches Mittel wird als Hagebutteninfusion angesehen. Zwei Handvoll Trockenfrüchte dämpften Liter kochendes Wasser und beharrten die ganze Nacht in einer Thermoskanne. Am nächsten Tag wird die filtrierte Flüssigkeit dreimal täglich in ein Glas gefüllt.

Bei manchen Menschen können solche Mittel allergische Reaktionen auslösen. In diesem Fall muss die Therapie abgebrochen und von einem Spezialisten konsultiert werden.

Die Ursachen des Geruchs im Urin bei Frauen sind vielfältig. Nur wenn Sie den Ursprung des Problems feststellen, können Sie es erfolgreich loswerden. Selbstmedikation nicht, in schweren Fällen kann es zu schweren Komplikationen kommen.

Warum riecht Urin stark? Ursachen für unangenehmen Uringeruch bei Männern

Für jeden Menschen sind die uncharakteristischen Gerüche von Urin ein Problem. Normalerweise bleibt die Farbe hellgelb, der Urin selbst ist transparent wie Wasser und strahlt keine unangenehmen, harten Aromen aus. Wenn sich Abweichungen vom Normalzustand bemerkbar machen, besteht ein Grund, die eigene Gesundheit sorgfältig zu prüfen und von einem Arzt untersuchen zu lassen.

Stürzen Sie sich nicht in Panik

Schlechter Geruch, der beim Wasserlassen beobachtet wird, ist nicht immer ein Gefahrensignal. Es gibt mehrere nicht pathologische Gründe, aus denen Urin anders riecht als üblich. Ein veränderter Geruch unter normalen Gesundheitsbedingungen kann aufgrund der folgenden Umstände auftreten:

  • Menschliche Diät. Der Urin ändert manchmal seinen Geschmack unter dem Einfluss von Alkohol, Spargeln, würzigen und salzigen Lebensmitteln. Ursachen für stechenden Geruch aufgrund von Nahrung gehen von selbst aus. Dies erfordert in der Regel 1–2 Tage ab dem Zeitpunkt der letzten Einnahme solcher Produkte. Wenn Sie jedoch weiterhin regelmäßig Bier missbrauchen und geräuchertes Fleisch essen, wird sich die Situation nicht ändern. Wenn das Aroma nach dem Ablehnen einer solchen Ernährung normal wird, lag das Problem genau in der Ernährung.
  • Medikamente Vitamine, Antibiotika und andere Arzneimittel können die Eigenschaften des Urins beeinflussen. Nach Beendigung der medikamentösen Behandlung werden die Substanzen unabhängig vom Körper ausgeschieden und der Urin ist in jeder Hinsicht normalisiert. Bei der Behandlung von Ampicillin zum Beispiel bemerken viele den seltsamen Geruch von Urin, der nach dem Ende der Therapie vergeht. B-Vitamine beeinflussen auch die Eigenschaften des Urins.
  • Ungleichgewicht im Wasser. Der unangenehme Geruch von Urin bei Männern und Frauen kann sich manifestieren, wenn eine Person unter strenger Diät steht oder an Dehydratation leidet. Normalerweise passiert dies denjenigen, die Sport treiben oder versuchen, Gewicht zu verlieren. Beim Urinieren riecht es manchmal nach Ammoniak. Um die Situation zu normalisieren, müssen Sie viel trinken und sich ausgewogen ernähren, einschließlich der notwendigen Menge an Vitaminen, Mineralien und Nährstoffen.

Gesundheitsprobleme

Nicht immer kann der spezifische Uringeruch auf eine Diät, Vitamine oder andere harmlose Ursachen zurückgeführt werden. Auch im stärksten Körper können Fehlfunktionen auftreten. Mit zunehmendem Alter kann die Entwicklung bestimmter chronischer Prozesse das Ausscheidungssystem beeinträchtigen.

In folgenden Situationen hat Urin einen sehr stechenden Geruch:

  • Erkrankungen des Urogenitalsystems (Blasenentzündung, Urethritis, Prostatitis, Ureaplasma usw.),
  • Stoffwechselstörung,
  • Diabetes mellitus,
  • Nierenprobleme (Pyelonephritis, Glomerulonephritis),
  • infektiöse Läsionen des Harntraktes
  • Störung der Leber usw.

Urin kann nach Hefe, Pilzen, Bier riechen. Manchmal gibt es Brot, Gouache und sogar Phenol, Äpfel, Knoblauch oder Jod. Solche Situationen sind oft das Ergebnis nicht pathologischer Prozesse im Körper. Der unangenehme Geruch von Urin bei einem Mann oder einer Frau, dessen Ursachen nicht mit dem Essen oder der Einnahme von Medikamenten zusammenhängen, kann auf schwerwiegende Verstöße hinweisen.

Wenn die Aromakonzentration ansteigt oder einen Fäulnischarakter annimmt, brauner Urin ausgeschieden wird oder Blutverunreinigungen gebildet werden, ist es notwendig, eine Untersuchung zu bestehen und die Ursache für die Änderungen festzustellen. Vor allem, wenn der Prozess parallel von anderen Symptomen begleitet wird. Nur durch detaillierte Analysen können herausfordernde Faktoren identifiziert und eine geeignete Therapie verschrieben werden. Die Behandlung von Volksheilmitteln ohne Zustimmung des Arztes wird nicht empfohlen.

Was kann jeder einzelne Geruch bedeuten?

Lassen Sie uns einige Situationen getrennt betrachten, in denen die Ursachen ausgeprägter anomaler Aromen näherungsweise ermittelt werden können.

  • Maus riecht nach Urin. Bei der Phenylketonurie wird eine genetisch bedingte Pathologie beobachtet, bei der Urin mit einer harten chemischen Zusammensetzung stinkt. Entsteht aufgrund der Tatsache, dass der Austausch von Phenylalanin im menschlichen Körper gestört ist. Die Krankheit befällt das zentrale Nervensystem, löst die Freisetzung toxischer Substanzen aus.
  • Der Geruch von Ammoniak. Besonders wenn das Aroma am Morgen spürbar ist, deutet dies normalerweise auf eine Stagnation in den Nieren hin. Ein charakteristisches Phänomen für schwangere Frauen, Bettpatienten und diejenigen, die viel Zeit im Sitzen verbringen. Das ist nichts Gefährliches, aber Sie müssen Ihren Lebensstil ändern. Ammoniak kann sich auch bei Diabetes mellitus und Infektionen des Urogenitalsystems manifestieren.
  • Warum riecht Urin nach Fisch? Wenn es einen scharfen unangenehmen Geruch von Hering gab, sollten Sie vorsichtig sein. Dieses Aroma ist charakteristisch für Trimethylaminurie. Experten glauben, dass Urin aufgrund systemischer Anomalien in der Leber und insbesondere im Prozess der Fermentation nach Fisch riecht. Dies führt zur Anhäufung von Trimethylamin im Körper. Als er in den Ausscheidungsweg gelangte, führte er dazu, dass der Urin den Fisch gibt. Mit fortschreitender Krankheit wird das Aroma sehr stark und kann für andere wahrnehmbar sein. Dies wird nicht mit Medikamenten behandelt und die Verabredung einer speziellen Diät. Eine solche Verletzung kann im Laufe des Lebens auftreten und mit dem Alter zunehmen, wenn Sie die Ernährungsregeln nicht einhalten.
  • Die Ursache für den scharfen Uringeruch, der Aceton, Penicillin oder Schwefelnoten ergibt, ist eine Cenoturie. Dies ist einer der Marker für Diabetes, und Aceton kann auch ein Anzeichen für eine schwere Infektion des Ausscheidungssystems sein. Trotzdem tritt dieser Geruch während des Fastens und der Austrocknung auf.
  • Trügerer Urin von ätzendem Aroma, der fäkalen Massen ähnelt, deutet darauf hin, dass im Körper eine Infektion durch Ausfluss von Darmstiften vorliegt. Starke Gerüche mit einem Gestank können darauf hindeuten, dass Urin Eiter hat. Es sollte auf sexuell übertragbare Krankheiten geprüft werden.
  • Der Geruch von Honig, Ahornsirup oder einem anderen süßen Uringeruch weist auf die Wahrscheinlichkeit einer Ahornerkrankung - Leukinose - hin. Dies ist eine erbliche pathologische Erkrankung, die durch eine Abnahme der Aktivität des Enzymsystems verursacht wird. Einige Aminosäuren sind nicht ausreichend oxidiert, weshalb ein charakteristisches süßes Aroma auftritt. Zuckerhaltige Notizen können auch aufgrund von Diabetes auftreten.
  • Sauerkrautaromen deuten auf eine unzureichende Aufnahme von Aminosäuren hin. Der saure Uringeruch weist auf Nierenschäden, Pilzinfektionen des Ausscheidungsapparates und auf eine Funktionsstörung des Verdauungssystems hin. Manchmal erscheint es bei Geschlechtskrankheiten. Wenn Urin Essig mit saurem, unangenehmem Geruch verleiht, ist es unmöglich, sich selbst zu behandeln und abzuwarten, bis alles von selbst passiert.
  • Wenn der Urin nach Kaffee oder geröstetem Saatgut riecht, ist es nicht besonders besorgniserregend, wenn beim Wasserlassen keine anderen Symptome oder Schmerzen auftreten. Das Aroma von Samen wird häufig durch häufigen Kaffeegenuss verursacht. Manchmal riecht Urin nach Buchweizen und wird dunkel. Versuchen Sie, Kaffee für eine Weile von Ihrer Diät auszuschließen oder die Dosis zu reduzieren. Wenn nach ein paar Tagen alles weg ist, lag der Grund im Trinken. Wenn Sie keinen Kaffee trinken, aber der Uringeruch sich ändert, ist es besser, untersucht zu werden.
  • Wie sieht die Situation aus, wenn der Urin mit verbranntem Gummi, Schwefel und chemischen Gerüchen ausströmt? Oder Phenol, Pillen, Jod? Dies weist auf chronische Erkrankungen des Urogenitalsystems hin. Es ist charakteristisch für altersbedingte Veränderungen im Körper und tritt meistens nach 50 Jahren aufgrund natürlicher Alterung auf.
  • Urin riecht stark nach Bier, Crackern, Brot oder Hefe. Dies ist möglicherweise ein Hinweis auf eine Malabsorption von Methionin - eine Dysfunktion der Darmresorption. Apothekengeruch tritt auf, wenn eine Person verschiedene Medikamente einnimmt, darunter Kalzium- und Eisenionen. Bei Entzündungen der Anhängsel bei Frauen aus der Intimzone riecht es manchmal nach Zwiebeln.

Wie kann die Situation behoben werden?

Meist deutet das Auftreten eines scharfen Uringeruchs nicht auf eine Pathologie hin. Vor allem, wenn keine anderen Anzeichen von gesundheitlichen Problemen vorliegen. Es gibt jedoch Situationen, in denen ein starker Uringeruch direkt mit Krankheiten zusammenhängt. Es ist unmöglich, die Krankheit anhand ihrer Duftstoffe zu identifizieren. Aber es ist der ungewöhnlich scharfe Uringeruch bei Männern, Frauen und Kindern, der ein guter Grund ist, Tests zu bestehen.

Eine Reihe von Krankheiten zeichnet sich durch charakteristische Aromen aus, die Verstöße im Anfangsstadium ihrer Entwicklung aufdecken können.

Urin mit Gerüchen erfordert erhöhte Aufmerksamkeit und einen verantwortungsbewussten Umgang mit der eigenen Gesundheit.

Urin ist eine großartige Informationsquelle über den aktuellen Zustand des Körpers. Nach einer einfachen Recherche können Sie viele Fragen beantworten.

Wenn unangenehm riechender Urin gebildet wird, müssen Sie mindestens eine Probe zur Analyse geben und sich gegebenenfalls weiteren Untersuchungen unterziehen. Wenn Sie um Hilfe bitten, wissen Sie genau, warum der Urin schlecht riecht, weil er Farbe und Textur verändert. Der Arzt wird Ihnen sagen, was in einer bestimmten Situation zu tun ist.

Warum riecht Urin süß?

Beachten Sie, dass Urin süß riecht? Urin kann so riechen, wenn er zusätzlich Glukose enthält. Diabetes ist eine häufige Ursache für dieses Phänomen, aber auch der Uringeruch kann sich aufgrund anderer Faktoren ändern. Überlegen Sie die Frage, warum der Urin süß ist?

Urin kann viel über Gesundheit sagen. Obwohl es seltsam erscheinen mag, den Uringeruch mit einem Arzt zu besprechen, ist es wichtig, dies zu tun, wenn der Patient eine plötzliche Veränderung im Aussehen oder im Geruch des Urins bemerkt.

allgemeine Informationen

Da Urin dem Körper hilft, Abfälle zu beseitigen, können Gesicht, Ernährung und Flüssigkeitsaufnahme das Aussehen und die Gerüche des Urins beeinflussen.

Wenn sich der Uringeruch vorübergehend ändert, kann dies daran liegen, dass eine Person kürzlich gegessen hat. Beispielsweise kann Spargel Urin einen ungewöhnlich starken Geruch verleihen.

Einige Störungen, Medikamente und Ergänzungen können auch den Uringeruch beeinflussen. Eine Person, die eine Veränderung des Uringeruches bemerkt, sollte auf ihre Symptome achten und wenn sie fortfahren, einen Arzt aufsuchen.

Warum Urin süß riecht - verursacht

Verschiedene Faktoren können Änderungen im Uringeruch verursachen. Denken Sie an einige Gründe, warum Urin süß riecht.

Diabetes mellitus

Eine Person mit unkontrolliertem Diabetes kann erhöhte Blutzuckerspiegel haben. Der Körper versucht, überschüssigen Zucker im Urin loszuwerden, was zu einem süßen Geruch führen kann.

Menschen mit einem süßen Uringeruch aufgrund von Diabetes können andere Symptome bemerken, darunter:

  • Erschöpfung;
  • großer Durst;
  • Veränderungen des Appetits;
  • unerklärlicher Gewichtsverlust.

Diabetische Ketoazidose

Diese dekompensierte Form von Diabetes wird durch Insulinmangel und sehr hohe Blutzuckerwerte verursacht.

Insulin hilft dem Körper, Glukose abzubauen und als Energiequelle zu verwenden. Wenn der Körper nicht genügend Insulin zur Verwendung von Glukose produzieren kann, führt dies zur Produktion von Säuren, die als Ketone bezeichnet werden. Ketonkörper sammeln sich im Blut an.

Diabetische Ketoazidose ohne Behandlung kann tödlich sein und sollte gemäß einem von einem erfahrenen Arzt entwickelten Plan behandelt werden.

Die Erkrankung tritt häufiger bei Menschen mit Typ-1-Diabetes auf, obwohl Menschen mit Typ-2-Diabetes Symptome entwickeln können.

Neben der Tatsache, dass Urin süß riecht, können die folgenden Symptome beobachtet werden:

  • süß riechender Atem;
  • sich müde fühlen;
  • verwirrtes Bewusstsein;
  • Apoplexie.

Ahornsirup-Krankheit

Die Ahornsirup-Krankheit ist eine genetische Krankheit, bei der eine Person bestimmte Proteine ​​nicht verarbeiten kann. Dies ist eine Erbkrankheit, und die Eltern können bemerken, dass ihr Kind einen süßen Uringeruch hat.

Diese Störung kann tödlich sein, wenn sie nicht behandelt wird. Kinder können weniger schwere Formen der Störung entwickeln. Krankheit Ahornsirup ist heilbar. Eltern sollten umgehend einen Arzt aufsuchen, wenn ihr Urin süßlich riecht. Kinder mit dieser Krankheit können auch die folgenden Symptome haben:

  • Müdigkeit;
  • Entwicklungsverzögerung;
  • Appetitlosigkeit;
  • Erbrechen.

Ein Patient kann eine strenge Diät einhalten, regelmäßig Blutuntersuchungen durchführen oder Medikamente einnehmen, um Leberversagen bei Ahornsirup zu verhindern. Manche Menschen mit dieser Krankheit benötigen eine Lebertransplantation.

Arzneimittel und Ergänzungen

Einige Ergänzungen, insbesondere Vitamin B6, können den Uringeruch verändern. Einige Medikamente können auch das Aussehen oder den Geruch von Urin verändern.

Personen, die kürzlich mit der Einnahme eines neuen Arzneimittels begonnen haben, sollten mit einem Arzt sprechen, wenn der Urin süßlich riecht.

Dehydratisierung

Durch Dehydratation kann der Urin konzentrierter werden. Urin kann sehr gelb erscheinen oder sogar brauner und stärker konzentrierter Urin riecht stärker.

Neben dem stechenden Geruch von Ammoniak berichten manche Menschen, dass der Urin süßlich riecht.

Wenn der Urin sehr dunkel ist, müssen Sie mehr Wasser trinken. Wenn die Symptome nicht innerhalb einiger Stunden verschwinden, müssen Sie so bald wie möglich einen Arzt aufsuchen.

Pilzinfektion

Soor ist ein Pilz, der sich normalerweise in der Vagina entwickelt. Es kann auch Männer anstecken.

Soor verändert den Uringeruch nicht, kann aber vaginale Sekretionen verursachen, die süß sind, wie Honig, Brot oder Bier.

Symptome der Soor sind:

  • Juckreiz;
  • rezi;
  • Rötung;
  • Reizung;
  • käsige Entladung
  • in einigen Fällen schmerzhaftes Wasserlassen.

Einige Medikamente und Antibiotika können die Entwicklung von Soor auslösen. In jedem Fall sollten Sie einen Arzt aufsuchen, da Sie Soor oft mit anderen Krankheiten verwechseln können.

Alarme

Wenn der Urin ungewöhnlich riecht, es aber keine anderen Symptome gibt, sollten Sie in den nächsten Tagen einen Arzt aufsuchen.

Einige Symptome erfordern jedoch sofortige ärztliche Betreuung. Dazu gehören:

  • Ständiger Durst Diabetische Ketoazidose kann starken Durst verursachen.
  • Bauchschmerzen oder Übelkeit. Sie sind bei diabetischer Ketoazidose vorhanden.
  • Starke Schmerzen im Rücken, Bauch oder im Genitalbereich. Solche Schmerzen können eine Infektion der Nieren oder der Harnwege bedeuten.
  • Blut im Urin. Dies kann ein Anzeichen für eine Infektion sein.
  • Übelkeit, Erbrechen, Gelbfärbung der Haut oder Augen. Dies kann auf Leberversagen hindeuten.
  • Sich müde oder aufgeregt fühlen. Dies kann ein Zeichen einer diabetischen Ketoazidose oder einer schweren Infektion sein.
  • Fieber Fieber kann ein Anzeichen für eine Infektion sein. Einige Infektionen, wie Harnwegsinfektionen, die sich auf die Nieren und Blut ausbreiten, können lebensbedrohlich sein.

Wann einen Arzt aufsuchen

In einigen Fällen ist die Tatsache, dass Urin süß riecht, das erste Anzeichen für ein ernstes Gesundheitsproblem. Sie müssen diese Warnung beachten, daher sollten die Symptome nicht ignoriert werden, auch wenn keine anderen Anzeichen auftreten.

Es ist notwendig, einen Arzt zu konsultieren, wenn neben dem süßen Uringeruch solche Symptome auftreten:

  • häufiges, dringendes Bedürfnis zu urinieren;
  • Schmerzen oder Brennen beim Wasserlassen;
  • Blut im Urin;
  • Schmerzen im Unterleib;
  • allgemeines Gefühl von Müdigkeit und Unwohlsein;
  • verwirrtes Bewusstsein

Wenn das Immunsystem durch Erkrankungen wie HIV oder Krebs geschwächt wird und der Urin süß ist, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Prognose

Normalerweise riecht Urin bei verschiedenen Variationen von Diabetes süß, kann aber auch eine gefährliche Krankheit bedeuten. Die meisten Ursachen dieses Symptoms lassen sich leicht behandeln. Dies ist ein häufiges medizinisches Symptom, das Ärzte zur Diagnose und Behandlung gewohnt sind. Unabhängig von der Ursache sind die Aussichten besser, wenn die Diagnose und Behandlung so früh wie möglich erfolgen.

Der Artikel basiert auf der Zeitschrift Medical News Today

Warum hat Urin einen süßen Geruch?

Urin hat einen süßen Geruch, wenn er zu viel Glukose enthält, eine Form von Zucker. Dieses Symptom wird häufig bei Diabetes beobachtet, der Uringeruch kann sich jedoch aus anderen Gründen ändern.

Urin kann viel über die menschliche Gesundheit sagen. Einige Leute fühlen sich ein wenig unbeholfen, wenn sie mit einem Arzt die Eigenschaften ihres Urins besprechen. Wir müssen jedoch bedenken, dass Experten dringend empfehlen, ins Krankenhaus zu gehen, wenn sich das Aussehen oder der Geruch von Urin plötzlich ändern, da dies manchmal auf Probleme hinweist, die lebensgefährlich sein können.

In dem aktuellen Artikel werden wir die Ursachen des süßen oder fruchtigen Uringeruches besprechen, über die Symptome und Warnzeichen sprechen und Ihnen die Situationen zeigen, in denen Sie einen Arzt aufsuchen müssen.

Einleitung

Die Ernährung kann das Aussehen und den Geruch des Urins beeinflussen.

Da Urin dem Körper hilft, Stoffwechselprodukte zu entfernen, können die Ernährung und die verbrauchten Flüssigkeiten einer Person das Aussehen und den Geruch von Urin direkt beeinflussen.

Wenn sich der Uringeruch kurzzeitig ändert, kann dies durch kürzlich verzehrte Lebensmittel hervorgerufen werden. Zum Beispiel gibt Spargel häufig Urin einen ungewöhnlich starken Geruch.

Einige Störungen, Medikamente und Ergänzungen können auch den Uringeruch beeinflussen. Wenn Menschen solche Veränderungen feststellen, müssen sie ihren Zustand überwachen und einen Arzt aufsuchen, wenn die Symptome nach einigen Tagen anhalten.

Ursachen für den süßen Uringeruch

Die folgenden Ursachen sind die häufigsten Ursachen für einen süßen Uringeruch.

Diabetes

Bei unkontrolliertem Diabetes kann eine Person einen gefährlich hohen Blutzuckerspiegel haben. Unter dieser Bedingung versucht der Körper, überschüssige Glukose durch Urin zu entfernen, weshalb der etwas ungewöhnliche Geruch vorhanden ist.

Menschen, die aufgrund von Diabetes einen süßen Uringeruch haben, haben normalerweise andere Symptome, einschließlich der folgenden:

  • Erschöpfung;
  • großer Durst;
  • Änderung des Appetits;
  • unerklärlicher Gewichtsverlust.

Diabetische Ketoazidose

Dieser Zustand tritt auf, wenn eine Person an Insulin fehlt. Bei diabetischer Ketoazidose ist im Blut normalerweise sehr viel Zucker vorhanden, obwohl dieses Symptom nicht in allen Fällen auftritt.

Insulin hilft dem Körper, Glukose abzubauen und als Energiequelle weiterzuverwenden. Wenn der Körper nicht genügend Insulin produzieren kann, um Glukose zu verwenden, baut er Fett ab. Dies führt dazu, dass im Blut Säure gesammelt wird, die den Namen Ketone trägt.

Diabetische Ketoazidose ist eine Erkrankung, die eine Notfallmedizin erfordert. Wenn es nicht behandelt wird, kann es tödlich sein.

Am häufigsten tritt diese Erkrankung bei Menschen mit Typ-1-Diabetes auf, obwohl Patienten mit Typ-2-Diabetes auch daran leiden können.

Neben dem Urin, der einen süßen Geruch hat, kann eine Person bei diabetischer Ketoazidose folgendes beobachten:

  • Atem mit einem süßen Duft;
  • sich erschöpft fühlen;
  • Bewölkung des Bewusstseins;
  • Apoplexie.

Ahornsirup-Krankheit

Die Ahornsirup-Krankheit ist eine genetische Störung, bei der eine Person bestimmte Proteine ​​nicht verarbeiten kann. Dies ist eine erbliche Erkrankung, und Eltern können feststellen, dass der Urin ihrer Babys oder älteren Kinder einen süßen Geruch hat. Es ist zu beachten, dass Kinder weniger schwere Formen dieser Störung entwickeln können.

Krankheit Ahornsirup kann zum Tod führen, wenn er nicht behandelt wird. Dieser Zustand wird jedoch behandelt, sodass Eltern ihre Kinder dringend ins Krankenhaus bringen müssen, wenn sie den süßen Uringeruch wahrgenommen haben.

Kleinkinder mit dieser Erkrankung können auch die folgenden Symptome haben:

  • Müdigkeit;
  • ungewöhnliche Bewegungen;
  • verzögerte Entwicklung;
  • schlechte Ernährung;
  • Erbrechen

Wenn eine Person eine Keilsiruperkrankung hat, muss sie eine strikte Diät einhalten, regelmäßig Blutuntersuchungen durchführen oder Arzneimittel einnehmen, um Leberversagen zu verhindern. Manchmal benötigen Patienten mit dieser Störung eine Lebertransplantation.

Drogen und Ergänzungen

Vitamin B6-Ergänzungen können den Uringeruch verändern

Einige Ergänzungen wie Vitamin B6-Ergänzungen können den Uringeruch verändern. Bestimmte Arzneimittel können auch verschiedene Eigenschaften des Urins beeinflussen, einschließlich des Geruchs.

Wenn eine Person vor kurzem mit der Einnahme eines neuen Arzneimittels begonnen hat und Veränderungen im Aussehen oder im Geruch seines Urins beobachtet, muss er dies mit einem Arzt besprechen.

Dehydratisierung

Im dehydrierten Zustand konzentriert sich der Urin mehr. Es kann übermäßig gelb oder sogar braun erscheinen. Konzentrierter Urin riecht normalerweise stärker.

Während Urin in den meisten Fällen einen starken Ammoniakgeruch aufweist, kann bei manchen Menschen ein süßer oder fruchtiger Geruch entstehen.

Wenn der Urin einer Person sehr dunkel ist, muss er mehr Wasser trinken. Wenn sich die Symptome nicht innerhalb weniger Stunden bessern, sollten Sie das Krankenhaus bald besuchen.

Pilzinfektionen

Hefe ist ein Pilz, der häufig vaginale Probleme verursacht. Viel weniger stören sie Männer.

Pilzinfektionen verursachen keinen süßen Uringeruch, sie können jedoch dazu führen, dass Vaginalsekrete nach Honig, Brot oder Bier riechen.

Die Hauptsymptome von Pilzinfektionen sind folgende:

  • Juckreiz;
  • brennendes Gefühl;
  • Rötung;
  • Reizung;
  • vaginaler Quarkausfluss;
  • in manchen Fällen schmerzhaftes Wasserlassen.

Bestimmte rezeptfreie und verschreibungspflichtige Antipilzmedikamente helfen bei der Behandlung von Pilzinfektionen. Wenn eine Frau die Symptome zum ersten Mal beobachtet, muss sie einen Arzt aufsuchen, da andere Erkrankungen mit einer Pilzinfektion verwechselt werden können.

Gefährliche Anzeichen

Wenn der Urin einen ungewöhnlichen Geruch hat, es aber keine anderen Symptome gibt, kann eine Person ein bis zwei Tage warten, bevor sie sich mit dem Arzt trifft.

Einige der damit verbundenen Symptome deuten jedoch darauf hin, dass ein Fachmann umgehend kontaktiert werden sollte. Dazu gehören folgende:

  • Durstgefühl - Diabetische Ketoazidose kann ein starkes Durstgefühl verursachen, selbst wenn eine Person erhebliche Mengen Wasser verbraucht;
  • Bauchschmerzen oder Übelkeit - diese Symptome können auch auf diabetische Ketoazidose hinweisen;
  • starke Schmerzen in der Seite, im Abdomen oder im Genitalbereich - Schmerzen in diesen Bereichen können auf eine Niereninfektion oder eine Infektion der Harnwege (UTI) hindeuten;
  • Blut im Urin - dieses Symptom weist auch auf eine Infektion hin;
  • Übelkeit, Erbrechen, gelbliche Haut oder Augen - dies kann auf Leberversagen hindeuten;
  • Müdigkeit, Bewußtseinsbildung oder Nervosität - diese Symptome können schwere Infektionen oder diabetische Ketoazidose begleiten;
  • Fieber ist ein Indikator für eine Infektion, und einige Infektionen, wie z. B. HWI, die sich in die Nieren oder Blut ausbreiten, können lebensbedrohlich sein.

Wann ist es notwendig, sich mit dem Arzt zu treffen?

Sie müssen den Arzt besuchen, wenn der süße Uringeruch von häufigem Wasserlassen begleitet wird.

Veränderungen im Aussehen oder im Geruch des Urins können die ersten Anzeichen für ernsthafte Gesundheitsprobleme sein. Es ist wichtig, dass sich die Menschen daran erinnern und die angezeigten Symptome nicht ignorieren, auch wenn keine anderen Anzeichen möglicher Störungen vorliegen.

Der nationale Gesundheitsdienst des Vereinigten Königreichs empfiehlt, dass medizinische Hilfe in Anspruch genommen wird, wenn die folgenden Symptome zusammen mit einer Änderung des Uringeruchs wahrgenommen werden:

  • häufiges Wasserlassen;
  • Dringlichkeit zu urinieren;
  • Schmerzen oder Brennen beim Wasserlassen;
  • Blut im Urin;
  • Schmerzen im Unterleib;
  • Müdigkeit und schlechtes allgemeines Wohlbefinden;
  • Bewölkung des Bewusstseins;
  • nervöse Erregung.

Wenn ein süßer Uringeruch von einer Person wahrgenommen wird, deren Immunsystem aufgrund von Krankheiten wie HIV oder Krebs geschwächt ist, muss er sofort die nächstgelegene Notaufnahme kontaktieren.

Behandlungsaussichten

Der süße Uringeruch spiegelt häufig die kürzlich konsumierte Nahrung wider oder deutet auf Diabetes hin, manchmal aber auch auf gefährliche, lebensbedrohliche Erkrankungen. Mit der schnellen Hilfe von professionellen Ärzten sind die meisten Ursachen für süßen Geruch überschaubar und behandelbar.

Dies ist ein ziemlich häufiges medizinisches Symptom, mit dem Ärzte häufig zu tun haben. Ungeachtet ihrer Ursache sind günstigere Aussichten mit einer früheren Behandlung verbunden.

Urin riecht süß

Die Bildung und Ausscheidung von Urin ist für den menschlichen Körper äußerst wichtig, da dies die Aufrechterhaltung der Homöostase und der Vitalaktivität unterstützt. Der Urin entfernt alles unnötige und schädliche, es ist eine "Reflexion" des Zustands fast aller inneren Organe. Bei der Untersuchung des Urins kann man nicht nur über das Vorhandensein von Erkrankungen des Harnsystems, sondern auch über die Pathologien anderer Systeme und Organe erfahren. Die tägliche Menge an Wasserlassen, einmaliges Volumen, Farbe, Transparenz - alle diese Indikatoren werden zuerst bewertet. Unter ihnen ist ein Parameter wie der Geruch von Urin. Obwohl dies nicht in den Ergebnissen der Analyse des Urins widergespiegelt wird, hat seine Beurteilung denselben diagnostischen Wert wie beispielsweise Trübung oder Farbton.

Warum riecht Urin?

Wenn eine Person gesund ist, hat der Uringeruch eine charakteristische Note. Es ist nicht unangenehm und dauert eine gewisse Zeit. Wenn Sie außerdem Urin im Behälter sammeln, beginnt sich der Geruch zu verändern. Der Kontakt mit Luftsauerstoff führt zu einer Oxidationsreaktion, wodurch sich die chemischen Komponenten dieses biologischen Fluids unter Bildung von Ammoniak zersetzen. Deshalb riecht es stark nach Urin, der einige Zeit in einem Behälter stand, ähnlich wie Ammoniak. Die gleiche Eigenschaft ist auch charakteristisch für unzureichend gewaschene Behälter nach Urin, verschmutzter Wäsche und Kleidung von Patienten, die an Inkontinenz leiden.

Eine solche regelmäßige Veränderung des Uringeruches hängt weitgehend von der Ernährung der Person ab. Ein Neugeborenes, das Muttermilch oder künstliche Formulierung zu sich nimmt, scheidet häufig Urin in kleinen Portionen aus. Gleichzeitig ist die Flüssigkeit transparent, fast farblos und hat nicht den charakteristischen Geruch eines Erwachsenen. Mit der abwechselnden Einführung verschiedener Lebensmittel (Gemüse, Obst, Getreide, Milchprodukte, Fleisch und Fisch) gewöhnt sich der Körper des Kindes jedoch allmählich an die traditionelle Nahrung, und der Urin erhält seine üblichen Eigenschaften: Er wird hellgelb und beginnt nach Oxidation wie Ammoniak zu riechen. Der Uringeruch eines gestillten Babys kann auch davon beeinflusst werden, welche Nahrungsmittel die Mutter zu sich nimmt. Zwiebeln, Knoblauch, geräuchertes Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte können nicht nur den Geschmack von Muttermilch verändern, sondern auch die Eigenschaften des Urins beeinflussen.

Ein unangenehmer Uringeruch, der sich vom üblichen unterscheidet, kann durch die Verwendung bestimmter Lebensmittel oder Arzneimittel auftreten. Darüber hinaus kann die Verbesserung eines charakteristischen Harnfarbtons in einem Zustand unkritischer Dehydratisierung auftreten, wenn die Fluidkonzentration ansteigt. Gleichzeitig wird auch die Farbe gesättigter und die einmalige Menge wird reduziert.

Beispielsweise führt die Verschreibung von Medikamenten aus der Gruppe der Nitrofurane (Furazolidon, Furadonin, Furagin), die auf den Harntrakt und den Darm desinfizierende und antimikrobielle Wirkung haben, dazu, dass die Farbe von Urin gelblich ist, ähnlich wie bei Orange, und sein Geruch ähnelt der "Pharmazie". Diese Tatsache sollte den Patienten nicht beunruhigen, da alle Nitrofurane hauptsächlich durch die Nieren aus dem Körper ausgeschieden werden und gleichzeitig die Harnwege von einer Infektion befreit werden. Nach Beendigung des therapeutischen Verlaufs wird der Urin wieder hellgelb, transparent und hat einen schwachen charakteristischen Geruch.

Es gibt jedoch oft Situationen, in denen sich die Parameter des Urins nicht aufgrund natürlicher Ursachen ändern, sondern aufgrund der Entwicklung bestimmter Krankheiten. In diesen Fällen spielt es die Rolle eines Indikators oder einer Reflexion negativer Prozesse im Körper, und seine Forschung, einschließlich der Erkennung des unangenehmen Uringeruchs, kann entscheidende diagnostische Informationen liefern. Wenn sich der Uringeruch ohne Kontakt mit neuen Lebensmitteln oder Medikamenten verändert hat, sollten Sie sich daher schnell an einen Spezialisten wenden.

Was zeigt der eigentümliche Geruch an?

Die Geruchsidentifizierung ist weitgehend ein subjektiver Prozess und hängt von den Wahrnehmungsmerkmalen des Patienten selbst oder seiner Angehörigen ab. Einige Krankheiten können den Geruchssinn verändern, sie abschwächen oder verzerren. Daher sollte die Beurteilung des Uringeruchs umfassend durchgeführt werden. Die Mehrheit der Patienten gibt jedoch die Eigenschaften ihres Urins recht gut an, was das wichtigste primäre Kriterium für die Diagnose ist, da sich die ursprünglichen Eigenschaften des Urins nach einiger Zeit ändern können.

Krankheiten, bei denen der Urin schlecht riecht, äußern sich nicht nur in einer Änderung des Geruchs. Andere Optionen umfassen Parameter wie Farbton, Transparenz, Säuregehalt und spezifisches Gewicht. Der Patient entwickelt verschiedene pathologische Symptomkomplexe, auf denen die Diagnose von Krankheiten basiert. Aber die Beurteilung des Urins mit dem Geruch kann dem Arzt bei seiner Arbeit erheblich helfen.

Alle Pathologien und Bedingungen, unter denen sich dieser Indikator ändert, können wie folgt dargestellt werden:

  • endokrine Erkrankungen (Diabetes);
  • Stoffwechselstörungen, einschließlich Fermentopathie (Phenylketonurie);
  • Harnwegsinfektionen;
  • das Vorhandensein von Fisteln zwischen dem Darm und den Harnwegen;
  • Schwangerschaft, frühe postpartale Periode.

Jede Gruppe umfasst mehrere Krankheiten, bei denen entweder im frühen Stadium oder im späteren Stadium ein schlechter Uringeruch auftrat. Es kann schwach ausgedrückt und schwer gefühlt werden, aber es gibt Situationen, in denen es bedeutsam wird. In solchen Fällen, in denen Urin stark und stark zu riechen beginnt, können Sie in diesem Artikel nachlesen.

Die Pathologien, unter denen sich der Uringeruch ändern kann und sich merkwürdig auswirkt, unterscheiden sich bei Frauen, Männern und Kindern etwas. Daher ist es logischer und einfacher zu verstehen, jeden ungewöhnlichen Geruchssinn gesondert zu betrachten und die Zustände und Krankheiten zu beachten, die dadurch gekennzeichnet sind.

Was bedeutet der ungewöhnliche Geruch von Urin?

Eine solche häufig vorkommende endokrine Erkrankung hat wie Diabetes mellitus verschiedene Symptome. Eine Störung der normalen Aktivität der Bauchspeicheldrüse, die zu einem Insulinmangel im Körper führt, wirkt sich hauptsächlich auf den Glukosestoffwechsel aus. Jeder weiß, dass Lebensmittelprodukte, die der Wirkung von Magensaft und Verdauungsenzymen ausgesetzt sind, letztendlich in Glukose, Wasser und andere Substanzen zerfallen. Insulin ist für den Glukosestoffwechsel „verantwortlich“. Daher führt sein Mangel zu einer Ansammlung großer Mengen Zucker im Blut. In den Nieren gefiltert, gibt das „süße“ Blut einen Teil der Glukose und des Urins ab.

Zuckermoleküle passieren das dreistufige Filtrationssystem der Nieren ungehindert, sie werden nicht in den Tubuli erneut resorbiert, was das Vorhandensein dieser Substanz im Urin bestimmt. Normalerweise sollte die Analyse von Urinzucker negativ sein, und sein Aussehen verändert notwendigerweise die Eigenschaften wie Dichte, Farbton und Geruch des Urins. Aufgrund der Anwesenheit von "zusätzlichen" Molekülen kann die Dichte des Urins leicht ansteigen, die Farbe kann gesättigter werden und der normale Geruch ändert sich ebenfalls.

Im Normalfall wird der Geruch süß, lindernd und verschwindet auch nicht, wenn der Urin sich gesetzt hat. Wenn es einem Diabetiker gelingt, Kleidung oder Unterwäsche zu befeuchten, bleibt der Geruch ohne rechtzeitiges Waschen für lange Zeit süß, ohne dass Ammoniak hinzugefügt wird.

Solche Eigenschaften werden bei Bedingungen beobachtet, bei denen der Blutzucker noch nicht durch das Dach geht und innerhalb gewisser Grenzen bleibt. Bei Diabetes mellitus kann jedoch ohne rechtzeitige medizinische Versorgung und regelmäßige Insulinspritzen ein lebensbedrohlicher Zustand wie Hyperglykämie auftreten. Eine große Menge Glukose im Blut, ohne mit Insulin zerfallen zu werden, beginnt auf andere Weise unter Bildung von Ketonkörpern zu metabolisieren. Es entsteht eine Ketoazidose, die zu diabetischem ketoazidotischem Koma und zum Tod des Patienten führen kann. In diesem Fall ist nicht der süße Geruch von Urin charakteristisch, sondern der scharfe Geruch von Aceton. Es riecht nicht nur nach Urin, sondern der ganze Patient, der in seinem Atem spürt, kommt von der Haut.

Der Geruch von Aceton oder der säuerliche Geruch von Urin, ähnlich wie Essig, kann nicht nur bei schweren Formen von Diabetes beobachtet werden, sondern auch bei anderen Zuständen, wenn ein Stoffwechselversagen auftritt. So kann der Acetonfarbton des Urins bei längerem Fasten, schwerer Dehydratation, schwerem Intoxikationssyndrom, in einigen Fällen während der Schwangerschaft, mit schwerer Toxizität der frühen oder späten Perioden einhergehen.

Wenn der Geruch faulen Eiern ähnelt und es sich wie Gestank anfühlt, können schwere Infektionskrankheiten der Nieren und Harnwege dazu führen. Diese Schattierung wird am häufigsten gebildet, wenn Eiter in den Urin eindringt, der aufgrund der großen Anzahl an abgestorbenen Zellen und Mikroorganismen einen stinkenden oder faulen Geruch hat. Entzündungsvorgänge, die mit der Bildung einer großen Eitermenge einhergehen, werden durch unspezifische oder spezifische Mikroflora verursacht und können in den Nierengeweben (Pyelonephritis, Pyelitis), in der Blase oder Harnröhre (Zystitis, Urethritis) lokalisiert werden. Außerdem kann Urin bei Frauen einen faulen Geruch annehmen, wenn die Infektion nicht nur den Harntrakt, sondern auch den Genitaltrakt betrifft. Während des Wasserlassens wird der Eiter aus der Vagina gleichzeitig mit dem Urin gemischt.

Es ist zu beachten, und bei anderen Krankheiten, bei denen der Urin hart und unangenehm riecht. Die Bildung maligner Tumoren in der Blase, seltener in den Nieren, in den späten Stadien der Tumorentwicklung führt daher zwangsläufig zum Zerfall der eigenen Gewebe. Als Ergebnis gelangen zerfallende Fragmente der Schleimhaut oder der Muskulatur der Harnblase in den Urin, wodurch sie einen äußerst unangenehmen, unangenehmen Geruch und Trübung sowie eine Beimischung von Blut, Leukozyten, einer großen Menge Epithelium und spezifischen Zellen verursachen.

Urin hat den gleichen Geruch in seltenen Pathologien, wenn Fisteln zwischen dem Darm und dem Harntrakt auf Verletzungen, Erkrankungen oder erfolglose chirurgische Eingriffe zurückzuführen sind. Der Inhalt des Darms mit einer großen Menge verschiedener Mikroflora fällt unvermeidlich in den Urin und gibt ihm ein fäkales "Aroma". Darüber hinaus trägt der sich entwickelnde Entzündungsprozess zur weiteren Zerstörung der Strukturen der Harnwege bei.

Wenn der Urin einen sogenannten "Mausgeruch" hat oder muffig ist, sollten Sie über die Möglichkeit von Enzymopathien nachdenken, insbesondere über Phenylketonurie. Diese Erkrankung ist angeboren, mit einem gestörten Metabolismus von Phenylalanin verbunden und zeichnet sich durch bestimmte Symptome aus. Neben neurologischen Anzeichen und geistiger Behinderung, die sich bereits in den ersten Monaten nach der Geburt eines kranken Kindes manifestieren, wird der charakteristische Uringeruch auch das früheste Kriterium für die Diagnose dieser schweren Pathologie.

Bei anderen Fermentopathien riecht Urin nach "verschwitzten Beinen", Sauerkraut, Honig (Ahornsirup-Krankheit), verdorbenem Fisch (Stoffwechselstörungen von Trimethylamin), Hopfen. Einige Patienten, die an Fermentopathien leiden, stellen fest, dass ihr Urin nach geräuchertem Fleisch oder gerösteten Samen riecht.

Wie entferne ich den Uringeruch?

Wenn die Veränderung des natürlichen "Geschmacks" des Harns mit Krankheiten einhergeht, ist es oft sehr schwierig, ihn loszuwerden. Bei Diabetes ist zum Beispiel immer etwas Glukose im Urin enthalten, was seinen süßen Ton bestimmt. Es ist wichtig, das Auftreten von Ketoazidose zu verhindern. Bei Fermentopathien ist es möglich, abnormen Geruch zu korrigieren und zu normalisieren, indem Medikamente verschrieben oder bestimmte Nahrungsmittel von der Diät ausgeschlossen werden. Wenn die Änderungen als Folge der Entwicklung infektiöser Prozesse auftraten, kann der unangenehme Farbton durch eine komplexe Behandlung entfernt werden. Nach dem Ende des Verlaufs und mit der Linderung aller pathologischen Symptome normalisiert sich der Uringeruch vollständig.

Viele Patienten sowie ihre Angehörigen sind besorgt darüber, wie sie den Uringeruch von Kleidung oder Möbeln entfernen können. Oft ist dieses Problem sehr dringend, besonders wenn junge Kinder oder ein kranker älterer Mensch in der Familie sind. Sie können die folgenden Empfehlungen verwenden:

  • vor dem Waschen mit klarem Wasser abspülen;
  • Verwenden Sie stärkere Waschmittel.
  • Reinigen Sie den Urin von Möbeln oder Teppichen trocken.
  • Behandeln Sie die befleckte Stelle mit einer Lösung aus Essig, Kaliumpermanganat, Zitronensäure oder Jod, spülen Sie sie anschließend mit klarem Wasser ab und trocknen Sie sie ab.

Wenn Sie diese Tipps anwenden, können Sie beide Spuren von Urin von einer gesunden Person loswerden und den unangenehmen und stechenden Geruch entfernen, der bei verschiedenen Krankheiten auftrat.

Urin - ein Körperprodukt. Ihre Menge hängt direkt vom Volumen der getrunkenen Flüssigkeit und der Intensität des Schwitzens ab. Normalerweise ist es durchscheinend, mit einer gelblichen Strohfärbung. Urin riecht anders, sein Geruch hat einen diagnostischen Wert. Darauf können Sie bestimmte Arten von Pathologien installieren. In der Antike, als die Ärzte noch keine speziellen diagnostischen Laboratorien zur Analyse des Verhaltens hatten, konnte der Uringeruch viel über die Gesundheit ihres Wirtes aussagen.

Warum erscheint Pisse-Geruch?

Erster Grund: Produkte sind schuld

Eine Anzahl von verzehrten Lebensmitteln beeinflusst den Geruch von menschlichen Kot. Zum Beispiel riecht Urin speziell beim Essen von duftenden Gewürzen, Meerrettich, Knoblauch, Spargel und Meeresfrüchten.

Grund zwei: Medikamente

Am stärksten stinkt der Urin bei der Einnahme von Antibiotika. Der Geruch von Medikamenten ist im Stuhl vorhanden, nachdem er Kräuter, Medikamente und Vitamine gegessen hat.

Der dritte Grund: Dehydrierung, Fasten

Ungenügende Verwendung von flüssigen Lebensmitteln führt dazu, dass Urin nach Aceton riecht. Es wird konzentrierter, vor dem Hintergrund ist ein solcher Geruch vorhanden. Beim Fasten versucht der Körper, den Zuckermangel im Blut aufzufüllen, es bildet sich Azidose - ein gesundheitsgefährdender Zustand.