Merkwürdiger Urin

Die Bildung und Ausscheidung von Urin ist für den menschlichen Körper äußerst wichtig, da dies die Aufrechterhaltung der Homöostase und der Vitalaktivität unterstützt. Der Urin entfernt alles unnötige und schädliche, es ist eine "Reflexion" des Zustands fast aller inneren Organe. Bei der Untersuchung des Urins kann man nicht nur über das Vorhandensein von Erkrankungen des Harnsystems, sondern auch über die Pathologien anderer Systeme und Organe erfahren. Die tägliche Menge an Wasserlassen, einmaliges Volumen, Farbe, Transparenz - alle diese Indikatoren werden zuerst bewertet. Unter ihnen ist ein Parameter wie der Geruch von Urin. Obwohl dies nicht in den Ergebnissen der Analyse des Urins widergespiegelt wird, hat seine Beurteilung denselben diagnostischen Wert wie beispielsweise Trübung oder Farbton.

Warum riecht Urin?

Wenn eine Person gesund ist, hat der Uringeruch eine charakteristische Note. Es ist nicht unangenehm und dauert eine gewisse Zeit. Wenn Sie außerdem Urin im Behälter sammeln, beginnt sich der Geruch zu verändern. Der Kontakt mit Luftsauerstoff führt zu einer Oxidationsreaktion, wodurch sich die chemischen Komponenten dieses biologischen Fluids unter Bildung von Ammoniak zersetzen. Deshalb riecht es stark nach Urin, der einige Zeit in einem Behälter stand, ähnlich wie Ammoniak. Die gleiche Eigenschaft ist auch charakteristisch für unzureichend gewaschene Behälter nach Urin, verschmutzter Wäsche und Kleidung von Patienten, die an Inkontinenz leiden.

Eine solche regelmäßige Veränderung des Uringeruches hängt weitgehend von der Ernährung der Person ab. Ein Neugeborenes, das Muttermilch oder künstliche Formulierung zu sich nimmt, scheidet häufig Urin in kleinen Portionen aus. Gleichzeitig ist die Flüssigkeit transparent, fast farblos und hat nicht den charakteristischen Geruch eines Erwachsenen. Mit der abwechselnden Einführung verschiedener Lebensmittel (Gemüse, Obst, Getreide, Milchprodukte, Fleisch und Fisch) gewöhnt sich der Körper des Kindes jedoch allmählich an die traditionelle Nahrung, und der Urin erhält seine üblichen Eigenschaften: Er wird hellgelb und beginnt nach Oxidation wie Ammoniak zu riechen. Der Uringeruch eines gestillten Babys kann auch davon beeinflusst werden, welche Nahrungsmittel die Mutter zu sich nimmt. Zwiebeln, Knoblauch, geräuchertes Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte können nicht nur den Geschmack von Muttermilch verändern, sondern auch die Eigenschaften des Urins beeinflussen.

Ein unangenehmer Uringeruch, der sich vom üblichen unterscheidet, kann durch die Verwendung bestimmter Lebensmittel oder Arzneimittel auftreten. Darüber hinaus kann die Verbesserung eines charakteristischen Harnfarbtons in einem Zustand unkritischer Dehydratisierung auftreten, wenn die Fluidkonzentration ansteigt. Gleichzeitig wird auch die Farbe gesättigter und die einmalige Menge wird reduziert.

Beispielsweise führt die Verschreibung von Medikamenten aus der Gruppe der Nitrofurane (Furazolidon, Furadonin, Furagin), die auf den Harntrakt und den Darm desinfizierende und antimikrobielle Wirkung haben, dazu, dass die Farbe von Urin gelblich ist, ähnlich wie bei Orange, und sein Geruch ähnelt der "Pharmazie". Diese Tatsache sollte den Patienten nicht beunruhigen, da alle Nitrofurane hauptsächlich durch die Nieren aus dem Körper ausgeschieden werden und gleichzeitig die Harnwege von einer Infektion befreit werden. Nach Beendigung des therapeutischen Verlaufs wird der Urin wieder hellgelb, transparent und hat einen schwachen charakteristischen Geruch.

Es gibt jedoch oft Situationen, in denen sich die Parameter des Urins nicht aufgrund natürlicher Ursachen ändern, sondern aufgrund der Entwicklung bestimmter Krankheiten. In diesen Fällen spielt es die Rolle eines Indikators oder einer Reflexion negativer Prozesse im Körper, und seine Forschung, einschließlich der Erkennung des unangenehmen Uringeruchs, kann entscheidende diagnostische Informationen liefern. Wenn sich der Uringeruch ohne Kontakt mit neuen Lebensmitteln oder Medikamenten verändert hat, sollten Sie sich daher schnell an einen Spezialisten wenden.

Was zeigt der eigentümliche Geruch an?

Die Geruchsidentifizierung ist weitgehend ein subjektiver Prozess und hängt von den Wahrnehmungsmerkmalen des Patienten selbst oder seiner Angehörigen ab. Einige Krankheiten können den Geruchssinn verändern, sie abschwächen oder verzerren. Daher sollte die Beurteilung des Uringeruchs umfassend durchgeführt werden. Die Mehrheit der Patienten gibt jedoch die Eigenschaften ihres Urins recht gut an, was das wichtigste primäre Kriterium für die Diagnose ist, da sich die ursprünglichen Eigenschaften des Urins nach einiger Zeit ändern können.

Krankheiten, bei denen der Urin schlecht riecht, äußern sich nicht nur in einer Änderung des Geruchs. Andere Optionen umfassen Parameter wie Farbton, Transparenz, Säuregehalt und spezifisches Gewicht. Der Patient entwickelt verschiedene pathologische Symptomkomplexe, auf denen die Diagnose von Krankheiten basiert. Aber die Beurteilung des Urins mit dem Geruch kann dem Arzt bei seiner Arbeit erheblich helfen.

Alle Pathologien und Bedingungen, unter denen sich dieser Indikator ändert, können wie folgt dargestellt werden:

  • endokrine Erkrankungen (Diabetes);
  • Stoffwechselstörungen, einschließlich Fermentopathie (Phenylketonurie);
  • Harnwegsinfektionen;
  • das Vorhandensein von Fisteln zwischen dem Darm und den Harnwegen;
  • Schwangerschaft, frühe postpartale Periode.

Jede Gruppe umfasst mehrere Krankheiten, bei denen entweder im frühen Stadium oder im späteren Stadium ein schlechter Uringeruch auftrat. Es kann schwach ausgedrückt und schwer gefühlt werden, aber es gibt Situationen, in denen es bedeutsam wird. In solchen Fällen, in denen Urin stark und stark zu riechen beginnt, können Sie in diesem Artikel nachlesen.

Die Pathologien, unter denen sich der Uringeruch ändern kann und sich merkwürdig auswirkt, unterscheiden sich bei Frauen, Männern und Kindern etwas. Daher ist es logischer und einfacher zu verstehen, jeden ungewöhnlichen Geruchssinn gesondert zu betrachten und die Zustände und Krankheiten zu beachten, die dadurch gekennzeichnet sind.

Was bedeutet der ungewöhnliche Geruch von Urin?

Eine solche häufig vorkommende endokrine Erkrankung hat wie Diabetes mellitus verschiedene Symptome. Eine Störung der normalen Aktivität der Bauchspeicheldrüse, die zu einem Insulinmangel im Körper führt, wirkt sich hauptsächlich auf den Glukosestoffwechsel aus. Jeder weiß, dass Lebensmittelprodukte, die der Wirkung von Magensaft und Verdauungsenzymen ausgesetzt sind, letztendlich in Glukose, Wasser und andere Substanzen zerfallen. Insulin ist für den Glukosestoffwechsel „verantwortlich“. Daher führt sein Mangel zu einer Ansammlung großer Mengen Zucker im Blut. In den Nieren gefiltert, gibt das „süße“ Blut einen Teil der Glukose und des Urins ab.

Zuckermoleküle passieren das dreistufige Filtrationssystem der Nieren ungehindert, sie werden nicht in den Tubuli erneut resorbiert, was das Vorhandensein dieser Substanz im Urin bestimmt. Normalerweise sollte die Analyse von Urinzucker negativ sein, und sein Aussehen verändert notwendigerweise die Eigenschaften wie Dichte, Farbton und Geruch des Urins. Aufgrund der Anwesenheit von "zusätzlichen" Molekülen kann die Dichte des Urins leicht ansteigen, die Farbe kann gesättigter werden und der normale Geruch ändert sich ebenfalls.

Im Normalfall wird der Geruch süß, lindernd und verschwindet auch nicht, wenn der Urin sich gesetzt hat. Wenn es einem Diabetiker gelingt, Kleidung oder Unterwäsche zu befeuchten, bleibt der Geruch ohne rechtzeitiges Waschen für lange Zeit süß, ohne dass Ammoniak hinzugefügt wird.

Solche Eigenschaften werden bei Bedingungen beobachtet, bei denen der Blutzucker noch nicht durch das Dach geht und innerhalb gewisser Grenzen bleibt. Bei Diabetes mellitus kann jedoch ohne rechtzeitige medizinische Versorgung und regelmäßige Insulinspritzen ein lebensbedrohlicher Zustand wie Hyperglykämie auftreten. Eine große Menge Glukose im Blut, ohne mit Insulin zerfallen zu werden, beginnt auf andere Weise unter Bildung von Ketonkörpern zu metabolisieren. Es entsteht eine Ketoazidose, die zu diabetischem ketoazidotischem Koma und zum Tod des Patienten führen kann. In diesem Fall ist nicht der süße Geruch von Urin charakteristisch, sondern der scharfe Geruch von Aceton. Es riecht nicht nur nach Urin, sondern der ganze Patient, der in seinem Atem spürt, kommt von der Haut.

Der Geruch von Aceton oder der säuerliche Geruch von Urin, ähnlich wie Essig, kann nicht nur bei schweren Formen von Diabetes beobachtet werden, sondern auch bei anderen Zuständen, wenn ein Stoffwechselversagen auftritt. So kann der Acetonfarbton des Urins bei längerem Fasten, schwerer Dehydratation, schwerem Intoxikationssyndrom, in einigen Fällen während der Schwangerschaft, mit schwerer Toxizität der frühen oder späten Perioden einhergehen.

Wenn der Geruch faulen Eiern ähnelt und es sich wie Gestank anfühlt, können schwere Infektionskrankheiten der Nieren und Harnwege dazu führen. Diese Schattierung wird am häufigsten gebildet, wenn Eiter in den Urin eindringt, der aufgrund der großen Anzahl an abgestorbenen Zellen und Mikroorganismen einen stinkenden oder faulen Geruch hat. Entzündungsvorgänge, die mit der Bildung einer großen Eitermenge einhergehen, werden durch unspezifische oder spezifische Mikroflora verursacht und können in den Nierengeweben (Pyelonephritis, Pyelitis), in der Blase oder Harnröhre (Zystitis, Urethritis) lokalisiert werden. Außerdem kann Urin bei Frauen einen faulen Geruch annehmen, wenn die Infektion nicht nur den Harntrakt, sondern auch den Genitaltrakt betrifft. Während des Wasserlassens wird der Eiter aus der Vagina gleichzeitig mit dem Urin gemischt.

Es ist zu beachten, und bei anderen Krankheiten, bei denen der Urin hart und unangenehm riecht. Die Bildung maligner Tumoren in der Blase, seltener in den Nieren, in den späten Stadien der Tumorentwicklung führt daher zwangsläufig zum Zerfall der eigenen Gewebe. Als Ergebnis gelangen zerfallende Fragmente der Schleimhaut oder der Muskulatur der Harnblase in den Urin, wodurch sie einen äußerst unangenehmen, unangenehmen Geruch und Trübung sowie eine Beimischung von Blut, Leukozyten, einer großen Menge Epithelium und spezifischen Zellen verursachen.

Urin hat den gleichen Geruch in seltenen Pathologien, wenn Fisteln zwischen dem Darm und dem Harntrakt auf Verletzungen, Erkrankungen oder erfolglose chirurgische Eingriffe zurückzuführen sind. Der Inhalt des Darms mit einer großen Menge verschiedener Mikroflora fällt unvermeidlich in den Urin und gibt ihm ein fäkales "Aroma". Darüber hinaus trägt der sich entwickelnde Entzündungsprozess zur weiteren Zerstörung der Strukturen der Harnwege bei.

Wenn der Urin einen sogenannten "Mausgeruch" hat oder muffig, sollten Sie über die Möglichkeit von Enzymopathien nachdenken, insbesondere über Phenylketonurie. Diese Erkrankung ist angeboren, mit einem gestörten Metabolismus von Phenylalanin verbunden und zeichnet sich durch bestimmte Symptome aus. Neben neurologischen Anzeichen und geistiger Behinderung, die sich bereits in den ersten Monaten nach der Geburt eines kranken Kindes manifestieren, wird der charakteristische Uringeruch auch das früheste Kriterium für die Diagnose dieser schweren Pathologie.

Bei anderen Fermentopathien riecht Urin nach "verschwitzten Beinen", Sauerkraut, Honig (Ahornsirup-Krankheit), verdorbenem Fisch (Stoffwechselstörungen von Trimethylamin), Hopfen. Einige Patienten, die an Fermentopathien leiden, stellen fest, dass ihr Urin nach geräuchertem Fleisch oder gerösteten Samen riecht.

Wie entferne ich den Uringeruch?

Wenn die Veränderung des natürlichen "Geschmacks" des Harns mit Krankheiten einhergeht, ist es oft sehr schwierig, ihn loszuwerden. Bei Diabetes ist zum Beispiel immer etwas Glukose im Urin enthalten, was seinen süßen Ton bestimmt. Es ist wichtig, das Auftreten von Ketoazidose zu verhindern. Bei Fermentopathien ist es möglich, abnormen Geruch zu korrigieren und zu normalisieren, indem Medikamente verschrieben oder bestimmte Nahrungsmittel von der Diät ausgeschlossen werden. Wenn die Änderungen als Folge der Entwicklung infektiöser Prozesse auftraten, kann der unangenehme Farbton durch eine komplexe Behandlung entfernt werden. Nach dem Ende des Verlaufs und mit der Linderung aller pathologischen Symptome normalisiert sich der Uringeruch vollständig.

Viele Patienten sowie ihre Angehörigen sind besorgt darüber, wie sie den Uringeruch von Kleidung oder Möbeln entfernen können. Oft ist dieses Problem sehr dringend, besonders wenn junge Kinder oder ein kranker älterer Mensch in der Familie sind. Sie können die folgenden Empfehlungen verwenden:

  • vor dem Waschen mit klarem Wasser abspülen;
  • Verwenden Sie stärkere Waschmittel.
  • Reinigen Sie den Urin von Möbeln oder Teppichen trocken.
  • Behandeln Sie die befleckte Stelle mit einer Lösung aus Essig, Kaliumpermanganat, Zitronensäure oder Jod, spülen Sie sie anschließend mit klarem Wasser ab und trocknen Sie sie ab.

Wenn Sie diese Tipps anwenden, können Sie beide Spuren von Urin von einer gesunden Person loswerden und den unangenehmen und stechenden Geruch entfernen, der bei verschiedenen Krankheiten auftrat.

Ursachen und der Kampf gegen den scharfen Uringeruch von Frauen

Bei einer Person, die keine Gesundheitsprobleme hat, sollte die Funktionsfähigkeit der Systeme zusammen mit den Organen nicht von verdächtigen Symptomen begleitet sein, so dass selbst Urin nicht stark riechen kann. Das Auftreten eines unangenehmen Geruchs weist oft auf die Möglichkeit der Bildung pathologischer Prozesse hin. Wenn wir über die Norm sprechen, sollte der Urin hellgelb gefärbt sein, volle Transparenz haben und keine Unreinheiten aufweisen.

Natürlich sprechen wir jetzt von frischem Urin, da seine Oxidation eine Ammoniakfärbung erhält. In einigen Fällen liegt der Grund nicht in den Krankheiten, sondern in bestimmten vom Menschen konsumierten Medikamenten oder Produkten. Aber wie die Praxis zeigt, deutet der Urin, der nicht allzu angenehm riecht, häufiger auf das Vorhandensein von Pathologien hin und die Behandlung wird zu einer traurigen Notwendigkeit.

Ursachen, die zu Problemen führen

Die Grundregel, die unabhängig von der pathologischen oder nicht pathologischen Ursache eingehalten werden muss, ist die Kontaktaufnahme mit einem Spezialisten mit anhaltendem modifiziertem Geruch, da eine rechtzeitige Diagnose und nachfolgende therapeutische Wirkungen in vielen Fällen dazu beitragen, gefährliche Komplikationen zu vermeiden. Die Ursache für den starken Uringeruch bei Frauen sind oft Erkrankungen des Harnsystems.

Ist wichtig Wie die Praxis zeigt, kann sich die betreffende Eigenschaft im Urin lange vor dem Auftreten der ersten klinischen Anzeichen der Erkrankung dieser Gruppe ändern, weshalb das Problem häufig schon zu Beginn seiner Entwicklung erkannt werden kann.

Wenn bei Frauen ein unangenehmer Harngeruch auftritt, kann man vermuten, dass im Körper eine Reihe von Krankheiten vorhanden sind:

Frauen, die bei der Auswahl von Sexualpartnern nicht zu wählerisch sind, können sich über einen unangenehmen Geruch beschweren. Dies wird häufig durch Infektionen verursacht, die durch sexuellen Kontakt übertragen werden. In Anbetracht der Tatsache, dass das Fortpflanzungssystem sehr nahe am Harntrakt anatomisch angeordnet ist, ändert sich die Eigenschaft des Urins. Die häufigsten Pathologien, die den Uringeruch verändern, sind:

Bei einer Frau ist das Auftreten eines scharfen Uringeruchs ein häufiger Begleiter und andere unangenehme Erscheinungen:

  • Veränderungen der Eigenschaften des Urins werden vor dem Hintergrund der Organvergiftung mit Parasiten beobachtet - ihre Wirkung wird bei sieben von zehn Personen anhand statistischer Daten diagnostiziert.
  • Wenn die Flüssigkeit in Verbindung mit einer dunklen Farbe einen unangenehmen Geruch hat, können Sie einen Anstieg der Bilirubinmenge vermuten. Dies weist auf ein Leberproblem hin.
  • Bei Austrocknung verändert sich der Zustand des Urins. Der Grund liegt manchmal in einem falsch ausgewählten oder ständig gestörten Trinkverhalten, der Verwendung bestimmter pharmazeutischer Präparate, verstärktem Blutverlust, Durchfall und anderen Faktoren. Ebenso kann der Missbrauch von Diäten Auswirkungen haben.
  • Bei Diabetes mellitus sind Veränderungen möglich, der unnatürliche Uringeschmack deutet auf Hyperglykämie hin, der nächste Schritt kann die Entwicklung eines diabetischen Komas sein. Ein begleitendes Symptom ist das Austrocknen der Mundschleimhaut, das Durstgefühl, die Gewichtsveränderung.
  • Fehlfunktionen in Stoffwechselprozessen können auch den Zustand des Urins verändern.

Eine Veränderung der Eigenschaften des Blaseninhalts weist jedoch nicht immer auf das Vorhandensein von Pathologien hin, manchmal entwickelt sich das betrachtete Symptom vor dem Hintergrund hormoneller Veränderungen aufgrund des Tragens eines Babys. Normalerweise tritt das Problem in der 2. Schwangerschaftshälfte auf. Der Geruch wird unangenehmer, wenn der Drang, die Toilette zu besuchen, lange zurückgehalten wird - die Flüssigkeit in der Blase wird reicher, buchstäblich "angezogen" und in ein Konzentrat umgewandelt.

Die Ernährung kann auch den Inhalt der Blase zum Schlechten verändern: Würzige, zu fettige Lebensmittel, Pickles, Knoblauch und kohlensäurehaltige Getränke, Spargel können die Flüssigkeit negativ beeinflussen. Auch antimikrobielle Mittel und Vitamine der B-Gruppe können sich negativ auswirken. Äußeres Aroma kann auch bei aktivem Gebrauch von Alkohol unter Zusatz von Alkohol, insbesondere Bier, auftreten.

Wenn der Geruchssinn ein Notsignal gibt

Wenn der Urin einen unangenehmen, unangenehmen Geruch hat, sollte er gewarnt werden, und angesichts der Konstanz dieses Phänomens ist es die beste Lösung, einen Spezialisten zu kontaktieren. Erwähnenswert sind auch die Unterschiede bei olfaktorischen Empfindungen - eine ekelhaft riechende Flüssigkeit kann, abhängig vom Vorherrschen einer bestimmten Nuance, ganz bestimmte pathologische Prozesse im Körper anzeigen. Überlegen Sie, was ein bestimmter Geruch aussagt:

  • Wenn der Urin nach Aceton stinkt, kann das Auftreten von Magenonkologie, Diabetes mellitus, einem falsch zusammengesetzten Menü, das von Proteinen und Fetten dominiert wird, chronisch erhöhten Temperaturen, einer Erschöpfung des Körpers gegen Diäten, Hunger und übermäßiger körperlicher Anstrengung vermuten. Interessanterweise wird Aceton in kleinen Mengen ständig als Teil des Urins von den Nieren aus dem Körper ausgeschieden. Wenn das Aroma jedoch stark wird, können wir über die pathologische Überschreitung der zulässigen Grenze sprechen.
  • Eine weitere konstante Komponente des Urins ist Ammoniak. Bei der Geruchsverbesserung müssen jedoch mögliche Einflussfaktoren berücksichtigt werden. Wir können über die Verwendung von Medikamenten, die Eisen und Kalzium enthalten, sprechen, über den Missbrauch von Proteinen, weniger häufig begleitet von Ammoniakgestank entzündliche Prozesse, die bei Zystitis oder Pyelonephritis auftreten. Ammoniak kann aufgrund einer Stagnation des Urins, Dehydratisierung und Lebererkrankungen gebildet werden.
  • Der starke Uringeruch kann sauer sein und an verdorbene Milch oder Sauerkraut erinnern. In diesem Fall werden hauptsächlich Pilzläsionen des Urogenitalsystems vermutet - in der Regel Candida-Urethritis oder vaginale Pathologie. Darüber hinaus besteht eine Trübung des Urins, Juckreiz, weißer Ausfluss, der wie Flocken oder Suspension aussieht und im Genitalbereich erscheint, weißliche Plaques auf der Vaginalschicht der Schleimhaut und auf den Genitallippen. Der saure Farbton weist ebenfalls auf Probleme bei der Funktion der Organe des Verdauungssystems hin - dies kann eine Darmdysbiose, ein hoher Säuregehalt des Magensafts und andere schmerzhafte Zustände sein. Die Akzeptanz bestimmter Medikamente - in der Regel antimikrobielle Wirkstoffe - provoziert auch den Anschein von Säure, da der Einsatz solcher Medikamente das Gleichgewicht der Mikroflora stört.
  • In sehr seltenen Fällen stinkt die Flüssigkeit aus der Blase selbst nach verdorbenen Fischen, aber vaginale Entladungen können nach dem Eindringen von Genitalinfektionen in den Körper eindringen, daher eine ähnliche Wirkung. Die Geschlechtspathologie der Trichomoniasis verursacht somit eine Schädigung sowohl der Genitalorgane als auch der Harnröhre und der Erreger der Pathologie, die sich aktiv vermehren und gelbliche Leukorrhoe absondern, die spezifisch nach Fisch riecht.

Dies sind die häufigsten Änderungen, aber es gibt viele andere Pathologien. Beispielsweise "riecht" die Phenylketonurie, die einen erblichen Ausfall des Eiweißstoffwechsels impliziert, Schimmel. Eine seltene Erkrankung der Trimethylaminurie geht mit dem Gestank fauler Fische einher, und der Urin riecht nicht nur so, sondern der gesamte Körper riecht.

Das Aroma von Ahornsirup oder verbranntem Zucker kann auftreten, was auf das Vorhandensein von Leukinose hindeutet. Diese Erbkrankheit ist durch eine gestörte Produktion von Enzymen gekennzeichnet, die bestimmte Aminosäuren abbauen. Infolgedessen sammeln sich die letzteren in den Geweben an, was zu einer Vergiftung des Körpers führt. Zu den Symptomen der Pathologie gehören auch Erbrechen, das Auftreten von Krämpfen und Probleme bei der Bewegungskoordination.

Im Falle einer Infektion des Harnsystems oder der Geschlechtsorgane des Darmstocks im Urin ähnelt der Geruch faulen Eiern. Das gleiche Phänomen tritt bei der Entstehung von Pyelonephritis oder der Onkologie des Rektums auf. Wenn ein ähnliches Symptom bei Mädchen auftritt, kann die Entwicklung von Infektionsprozessen in den Nieren und der Blase vermutet werden.

Nachgewiesene Tatsache. Die meisten Erkrankungen des Harnsystems gehen nicht nur mit den Veränderungen des Harnaromas einher, sondern auch mit seiner Trübung, dem Auftreten verschiedener pathologischer Einschlüsse - Eiter, Suspensionen und anderen.

Andere Gründe für die Veränderung der Urineigenschaften

Häufig treten keine Veränderungen der Eigenschaften des Urins infolge der Entwicklung von Krankheiten auf. Zum Beispiel kann eine Flüssigkeit nach Knoblauch, Schwefel oder Ampicillin riechen, wenn bestimmte Nahrungsmittel gegessen oder antimikrobielle Mittel verwendet werden. Gewöhnlicher Kohl kann aufgrund der darin enthaltenen Schwefelverbindungen die bereits unangenehmen Aromen verstärken oder verschlechtern. Gewürze, insbesondere Knoblauch und Curry, Kardamom oder Kümmel, können die Eigenschaften des Blaseninhalts verändern.

Änderungen treten auch auf, wenn eine Frau ein Kind trägt. Die Gründe können jedoch Faktoren sein, die vor der Schwangerschaft bestanden haben. Während dieser Zeit ist es sehr wichtig, ungewöhnliche Nuancen sorgfältig zu überwachen. Für schwangere Frauen gilt es beispielsweise als am gefährlichsten, wenn eine Flüssigkeit ein süßes Aroma, den Farbton eines verfaulenden Apfels oder Acetons hat. Solche Symptome können auf die Entwicklung einer Zuckerkrankheit bei Schwangeren, das Auftreten von Eklampsie oder Nephropathie hindeuten.

Es wird bemerkt, dass beim Tragen eines Kindes Entzündungsprozesse meistens in der Blase oder in den Nieren auftreten, was dazu führt, dass Flüssigkeit mit einem eitrigen oder säuerlichen Geist erscheint. Im dritten Trimester ist eine Kontraktion des Harnleiters durch einen vergrößerten Uterus nicht ausgeschlossen, was eine Stagnation des Inhalts verursacht und den Ammoniakgeruch erhöht. Ein weiterer Grund, warum der eigene Urin für eine schwangere Frau möglicherweise nicht riecht, ist sehr angenehm - die erhöhte Durchblutung der Schleimhaut des Körpers, einschließlich der Nasenmembranen. Infolgedessen können selbst der am häufigsten vorkommende Urin und die natürlichen Ausscheidungen stinken.

Unwohlsein wird oft durch mangelnde Hygiene, partielle Harninkontinenz, Blasenentzündung und andere Ursachen verursacht.

Wie kann man die Pathologie loswerden?

Nachdem festgestellt wurde, warum der Urin anfing, atypisch zu riechen, beseitigen sie die Einflussfaktoren oder beginnen mit der Behandlung, um die Krankheit zu beseitigen, begleitet von diesem unangenehmen Phänomen. Die wichtigsten Vorschläge zur Beseitigung des pathologischen Phänomens sind:

  • Ein Besuch bei einem Spezialisten mit anhaltenden Symptomen, der auch nach Beseitigung aller möglichen Faktoren nicht verschwindet. Der Arzt bestimmt die notwendige Untersuchung und entwickelt eine Nachbehandlung.
  • Zu Hause können Sie Suppenschwänze, Preiselbeeren oder Preiselbeeren verwenden - sie werden anstelle von Tee empfohlen.
  • Überarbeitung von Lebensmitteln, Ausschluss von Produkten, die ein unangenehmes Phänomen hervorrufen, ist erforderlich.
  • Es ist notwendig, sich an das richtige Trinkregime zu halten, das tagsüber mindestens zwei Liter gereinigte Flüssigkeit verbraucht.
  • Angesichts der Nähe der Vagina nahe dem After ist es notwendig, die Kontrolle über die Intimhygiene zu verstärken. Idealerweise wird nach jedem Stuhlgang gewaschen, wodurch das Eindringen pathogener Mikroorganismen in die Harnröhre vermieden wird.

Eine Behandlung mit pharmazeutischen Präparaten wird erst nach einer genauen Definition der Erkrankung möglich, die das betreffende Phänomen verursacht. Wenn das Problem in den Nieren liegt, ist eine diuretische Verabreichung erforderlich. Bei Nierenversagen kann ein Krankenhausaufenthalt erforderlich sein. Im Falle einer Infektion des Urogenitalsystems sollte die Behandlung umfassend mit Antimykotika und Antibiotika erfolgen. Meist wird die Therapie vor dem Hintergrund einer Diät durchgeführt, bei der der Konsum von Mehl, fetthaltigen und süßen Speisen auf frisches Obst und Gemüse beschränkt werden muss.

Es sollte daran erinnert werden, dass die Selbstbehandlung unzulässig ist, wodurch unnötige Komplikationen vermieden werden.

Bitte helfen Sie mir herauszufinden, warum der Urin des Mannes vorher nach Essig riecht (so etwas wie dieser Geruch).

Urin - hat normalerweise einen milden, unspezifischen Geruch
Ammoniakgeruch von UrinDer Abbau von Urin durch Bakterien in der Luft oder in der Blase, zum Beispiel bei Blasenentzündung
Verrottende Äpfel Wenn Ketonkörper im Urin vorhanden sind, beispielsweise bei Ketoazidose
Der Geruch von Ahornsirup (erinnert an den Geruch von Karamell und Malz) Die Krankheit von Ahornsirup ist eine seltene (1 von 200 Tausend) Erbkrankheit, die durch eine Verletzung des Stoffwechsels von Valin, Leucin und Isoleucin hervorgerufen wird, die sich ab dem 3-5. Lebenstag durch Erbrechen, Krämpfe, Atemnot manifestiert. Zyanose und charakteristischer Uringeruch. In der Zukunft gibt es eine Verzögerung der geistigen und körperlichen Entwicklung, anhaltende neurologische Störungen.
KatzenurinBeta-Methylcrotonylglycinurie (Stoffwechselkrankheit)
Geruch von Mäusen (oder Muffin) im UrinPhenylketonurie (Morbus felling, Phenylpyruvic-Oligophrenie) ist eine Erbkrankheit, die durch eine Störung des Phenylalaninaustauschs verursacht wird, die sich in einer Verzögerung der körperlichen und geistigen Entwicklung, Bewegungsstörungen und Muskeltonus äußert
SchwimmbadHokinysinurie (Stoffwechselstörung)
Uriger Fischgeruch Trimethylaminurie (Fischgeruch-Syndrom) - siehe Körpergeruch
KäseIzovalerianic Azidämie - siehe Körpergeruch
Geruch nach faulem Fleisch, Fäulnisurin, der Eiweiß, Blut oder Eiter enthält, z. B. bei Blasenkrebs.
VioletsTink mit Terpentin
Hopfenkrankheitstrockner (Stoffwechselstörungen)

Ihr Geruchssinn ist möglicherweise nicht empfindlich für die Räucherstäbchen für Ihre Kraft,
nicht zu Düften, aus Ihren Kleidern verdampft, die alle den Kranken zuwider sind,
aber auf die eingeschlossene und übelriechende Luft, die den Patienten umgibt,
ansteckendes Atmen, Schweiß und alle seine Eruptionen.

Warum hat der Urin einer Frau einen scharfen, säuerlichen Geruch?

Bei absoluter Gesundheit hat der Urin kein fremdes Aroma, keine veränderte Farbe oder Flecken. Der Grund für das Auftreten von Uringeruch bei einer Frau kann die falsche Ernährung, latente Erkrankung oder Abweichungen in Stoffwechselprozessen sein.

Das Ignorieren der primären symptomatischen Manifestationen kann zur weiteren Entwicklung der Pathologie führen. Der schwache Geruch nimmt allmählich zu, die Symptome einer fortschreitenden Krankheit kommen hinzu.

Ohne eine vollständige diagnostische Untersuchung zu bestehen, ist es unmöglich genau zu sagen, welche Version der Infektion den Körper angegriffen hat. Der raue und unangenehme Geruch von Urin bei Frauen in den Wechseljahren bezieht sich auf harmlose Manifestationen hormoneller Störungen.

Unangenehmer Uringeruch bei Frauen

Wenn der Urin einen starken Geruch hat, sollte das Mädchen einen örtlichen Therapeuten konsultieren und eine Überweisung zum Testen einholen.

Wenn der Urin schlecht nach Jod, Essig oder chemischem Geruch riecht, sollten die Patienten professionelle Hilfe in der örtlichen Klinik suchen.

Unangenehmer Uringeruch als Symptom einer der Krankheiten

Das spezifische Aroma kann unter dem Einfluss der folgenden Probleme auftreten:

  • entzündliche Prozesse in der Blase, Niere, Harnröhrenkanal;
  • als Folge sexuell übertragbarer Infektionen;
  • bakterielle Vaginose;
  • Drossel;
  • Candidiasis.

Unter dem Einfluss pathologischer Faktoren verändert sich der Geruch der biologischen Flüssigkeit - deshalb riecht Urin stark.

Unangenehmer Harngeruch während der Schwangerschaft

Eine permanente hormonelle Umlagerung ist eine Standardanzeige während der Tragzeit eines Babys. Die Veränderung des Uringeruchs begleitet fast die gesamte Schwangerschaft, und erst nach der Geburt stabilisiert sich der Zustand. Der stechende Geruch verschwindet, der Urin bekommt einen vertrauten Geruch.

Produkte, die einen unangenehmen Uringeruch verursachen

Die Leidenschaft für Zwiebeln, Knoblauch, Meerrettich- oder Koriandersamen in großen Mengen wird von einem entsprechenden Geruch begleitet. Aus den gleichen Gründen kann der Urin geräuchertes Fleisch oder geröstete Sonnenblumenkerne riechen.

Änderungen betreffen nur den Geschmack - Farbe und Textur bleiben auf einem normalen Niveau. Zu den Ursachen für das Auftreten des Sauerkrautgeruchs gehört das Festhalten an einer speziellen Proteindiät - überschüssiges Element trägt zur Verletzung der Leberfunktion bei. Bei der Ermittlung der Ursache des Problems sollten Mädchen das tägliche Menü auf eine vollständige Diät umstellen, ohne die Vorteile einzelner Produkte.

Probleme mit der regulatorischen Leistung der Leber können den Geruch von saurem Bier hervorrufen.

Wie durch die verschiedenen Arten unangenehmen Geruchs belegt

Ekelhafte Aromen können das Anfangsstadium der Entstehung schwerer Krankheiten signalisieren. Die Diagnose wird anhand des spezifischen Geruchs geklärt, mit dem der Urin des Patienten auftaut.

Der Geruch von Aceton

Ein starkes Aroma weist auf das mögliche Vorhandensein folgender pathologischer Anomalien hin:

  • über onkologische Prozesse im Magen;
  • Diabetes;
  • falsch gewählte tägliche Ernährung mit vorherrschendem Fett- und Eiweißbestandteil;
  • chronisch erhöhte Körpertemperatur;
  • Erschöpfung wegen der Diät-Tabelle;
  • Fasten
  • übermäßige körperliche Anstrengung für den Körper.

Was bedeutet das Fehlen oder Vorhandensein von Aromen? Normalerweise entfernt der Körper mit Hilfe des Nierenabschnitts in kleinen Mengen Aceton. Wenn jedoch ein starker Geruch auftritt, weist die Abweichung auf pathologische Erhöhungen seiner Anwesenheit im Körper hin.

Ammoniak riechen

In der biologischen Flüssigkeit jedes Patienten sind ständig stickstoffhaltige Verbindungen vorhanden. Ein starker Ammoniakgeruch weist auf das Auftreten folgender Krankheiten hin:

  • Entzündung, die einen Teil der Harnabteilung erfasst hat, über Zystitis, Urethritis, Pyelonephritis;
  • Lebererkrankung;
  • Urin riecht nach Ammoniak mit unzureichender Nierenfunktion;
  • Diabetes;
  • onkologische Probleme - bei dieser Ausführungsform wird nicht nur der Geruch, sondern auch die Farbe des Urins beeinflusst.

Manchmal hängt die klinische Manifestation nicht mit der Pathologie zusammen. Fremdgerüche treten bei Patienten auf, die Kalzium und Eisen in hohen Dosierungen konsumieren, wobei der Harndrang langfristig unterdrückt wird - daher riecht Urin nach Ammoniakalkohol.

Saurer Geruch

Biologische Flüssigkeit, die nach Hefe riecht, ist ein Anzeichen für eine Pilzinfektion des Körpers. Ähnliche Symptome können mit Candidiasis, Candida-Urethritis verfolgt werden. Parallel zum Geruch erscheinen begleitende Zeichen:

  • Trübung des Urins;
  • Entnahme von käsigem Sekret aus der Scheide mit Klumpen oder Flocken;
  • obsessiver Juckreiz im Genitalbereich;
  • das Auftreten von weißlichen Plaques auf den Schleimhäuten und der Haut der Schamlippen.

Der saure Uringeruch erfordert eine Rücksprache mit einem Dermatologen und ein Therapieprogramm.

Fischgeruch

Übliche Quellen für widerlichen Duft sind Krankheiten, die zwischen Sexualpartnern übertragen werden. Der Gestank ähnelt dem Geruch von faulem Fisch, die Symptome begleiten die folgenden Pathologien, die dargestellt werden:

  1. Trichomoniasis - Die Krankheit wird durch das Eindringen von Trichomonas gebildet. Die primären Anzeichen einer Erkrankung werden einen Monat nach dem Zeitpunkt der Infektion erfasst. Wenn die Scheide schaumig wird und einen bestimmten Geruch aufweist, kommt es zu Schwellungen der Genitalorgane, die ihre Farbe verändern. Schmerzen treten während des Geschlechtsverkehrs auf. Der Patient wird vom Zerfallsgeruch verfolgt.
  2. Chlamydien - Die Penetration von Chlamydien tritt während des vaginalen Analsex auf. Die primären Anzeichen der Krankheit sind Beschwerden, die auftreten, wenn die Blase freigegeben wird. Ein nicht standardmäßiges Geheimnis wird aus der Vagina ausgeschieden und manchmal sind Blutpartikel darin enthalten. Mädchen klagen über Beschwerden im Unterleib.
  3. Ureaplasmose - der Infektionsprozess erfasst schnell den Bereich der Gebärmutter. Pathologische Prozesse können zu schweren Komplikationen bis hin zur Unfruchtbarkeit führen. Einzelne Patienten entwickeln eine Urolithiasis ohne zeitlichen Therapieverlauf.
  4. Mykoplasmose - Durchdringende pathogene Mikroflora wird zu einer Quelle von Pyelonephritis, Entzündung in der Harnröhre, bakterieller Vaginose. Mykoplasmen können zahlreiche Komplikationen hervorrufen. Der Geruchspegel ändert sich mit fortschreitender Krankheit.
  5. Gonorrhoe - wird zum Zeitpunkt des Eindringens einer Gonokokkeninfektion registriert. Nach der Inkubationszeit werden Eiterpartikel im Abfluss fixiert. Die Freisetzung der Blase wird von Schmerzen begleitet, die Patienten leiden unter obsessivem Juckreiz und Beschwerden in den Genitalien. Vor allem am Morgen stinkt der Urin unerträglich.

Andere Quellen für fauler Fischgeruch sind Trimethylaminurie. Pathologie bezieht sich auf genetische Probleme, die gegen die Regulierung der Produktion von Leberenzymen verstoßen.

Süßer geruch

Leukinose bezieht sich auf die Voraussetzungen für das Auftreten eines süßen Uringeruchs. Krankheiten sind erblich bedingt und stehen mit Abnormalitäten bei der Produktion von Enzymen im Zusammenhang, die für den Abbau von Aminosäuren verantwortlich sind. Das Ergebnis der Pathologie ist die Anhäufung von Zerfallsprodukten in den Zellstrukturen und die anschließende Verschlimmerung der Krankheit.

Sekundäre symptomatische Manifestationen der Erkrankung sind durch das Auftreten von Krämpfen, Bewegungskoordination und plötzliches Erbrechen gekennzeichnet. Die Krankheit kann nicht geheilt werden, die Patienten müssen ihr ganzes Leben lang einer bestimmten Diät folgen - nur so ist es möglich, den fremden Geschmack loszuwerden.

Rieche nach Nagetieren

Phenylketonurie ist die Ursache für den ätzenden Geruch von Schimmel oder den Geruch von Mäusen. Die Pathologie ist durch eine Abweichung der Stoffwechselvorgänge gekennzeichnet, wodurch eine Anhäufung von Phenylalanin im Körper registriert wird. Das Ergebnis der Erkrankung ist eine Verletzung der Stoffwechselprozesse von Proteinelementen.

Fauler Geruch

Das Eindringen in den Harnbereich von E. coli wird von einem scharfen Schwefelwasserstoffgeruch begleitet. Der Grund für die Entstehung der Krankheit ist eine Verletzung der Hygieneanforderungen der Genitalorgane oder des Geschlechts mit einem Träger ohne Verwendung von persönlicher Schutzausrüstung.

Wenn es in den Harnleiter eindringt, haftet das Bakterium an seinen Wänden und steigt allmählich zur Blase auf. Die Abnahme der Effizienz des Autoimmunsystems fördert die aktive Reproduktion von E. coli. Patienten merkten an:

  • Apathie, Müdigkeit;
  • vermehrter Drang zu urinieren;
  • Urin hat den stechenden Geruch nach faulen Eiern;
  • Behinderung;
  • Eiter sind Blutpartikel in der biologischen Flüssigkeit vorhanden.

Eine übermäßige Verrücktheit bei Spargeln führt auch dazu, dass Urin nach faulen Eiern riecht. Nach Beendigung des Gebrauchs verschwindet der unangenehme Geruch nach sechs Stunden. In einigen onkologischen Prozessen ist der unangenehme Geruch als Ausnahme vorhanden - deshalb riecht der Urin von Frauen unangenehm.

Wie Sie den unangenehmen Uringeruch loswerden

Experten empfehlen, sich einer vollständigen Diagnose des Körperzustands zu unterziehen, die bestehenden latenten Erkrankungen zu ermitteln und die Ursachen für Erkrankungen der Nieren und anderer Organe des Harnsystems zu ermitteln.

Volksrezepte

Um schlechten Geruch loszuwerden, bieten Heiler folgende Rezepte an:

  1. In einem Glas kochendem Wasser einen Löffel getrocknete Johannisbeerblätter aufbrühen. Die resultierende Mischung wurde 20 Minuten in einem Wasserbad gehalten und filtriert. Verzehren Sie dreimal täglich einen Becher.
  2. Zur Reinigung der Leber und der Nieren wird die tägliche Aufnahme von Apfelsaft empfohlen. Die Prozedur nährt den Körper mit Vitaminen und Mineralien, beseitigt den seltsamen Geruch.
  3. Hagebutteninfusion wird als diuretisches und bakterizides Mittel verwendet. Auf einem Liter frischem kochendem Wasser nehmen Sie zwei Handvoll Trockenfrüchte und lassen Sie die Nacht in einem dicht verschlossenen Behälter. Am nächsten Tag dreimal täglich ein Glas filtern und trinken.

Hausgemachte Rezepte werden nicht für die Verwendung bei Allergien gegen Pflanzen und bestimmte Lebererkrankungen empfohlen.

Ändern Sie in der Diät

Diätnahrung wird individuell zubereitet und ist abhängig von der Krankheit. Wenn die Indikatoren der enthaltenen Eiweißelemente überschritten werden, werden Milchprodukte, Eier, Fleischprodukte und Schokolade aus der Nahrung genommen. Nach einiger Zeit werden sie wieder eingespritzt, jedoch in minimalen Anteilen.

Fast alle der oben genannten Pathologien erfordern die Einhaltung des Trinkregimes. Ausreichende Flüssigkeitsmengen ermöglichen die Reinigung der Nieren, der Harnröhre. Im Kampf gegen unangenehmen Geruch spielt das Gleichgewicht aller für den Körper notwendigen Komponenten eine große Rolle.

Medikamentöse Behandlung

Was bestimmt die Wirksamkeit der Arzneimitteltherapie? Aus den Ergebnissen der diagnostischen Tests. Vor der Ernennung eines bestimmten Therapiealgorithmus wird der Patient zur Diagnose geschickt, dh zur Analyse der Blase. Labormanipulationen ermöglichen es, die Menge an Bilirubin zu bestimmen, um Urintests durchzuführen.

  • Entzündliche und bakterielle Infektionen erfordern die Bestimmung einzelner pharmakologischer Substanzen. Die antibakterielle Therapie wird von Gentamicin, Ceftriaxon, Nofloxacin, Doxycyclin, Levofloxacin durchgeführt. Die gynäkologische Praxis basiert auf der Behandlung mit Terzhinan, Clindamycin.
  • Harnwegspathologien - Symptomatische Erscheinungen werden durch Nitroxolin, Furamag, Bisptol, Canephron, Fitolysin, Trinefron unterdrückt. Die Medikamente haben ein antibakterielles Einflussspektrum.
  • Die Niederlage der sexuellen Sphäre erfordert die Ernennung antibakterieller Kerzen - Betadine, Hexicon, Chlorhexedin, Metrogil.

Um eine Darmdysbiose zu vermeiden, wird den Patienten empfohlen, Probiotika zu nehmen - Linex, Acipol, Bifidumbacterin. Die Einnahme von Medikamenten kann durch die Verwendung spezialisierter Produkte ersetzt werden, die Bifidobakterien und andere notwendige Elemente enthalten.

Selbstmedikation ist strengstens verboten. Erst nachdem der Grad der Resistenz der pathogenen Mikroflora für Arzneimittel identifiziert wurde, ist die Auswahl des geeignetsten Antibiotikums. Die Medikamente werden vom behandelnden Arzt entsprechend den Kontraindikationen, dem Allgemeinzustand des Körpers und der Schwere der Erkrankung ausgewählt.

Bei einer gesunden Person kann häufig Wasserlassen beobachtet werden - bei Unterkühlung und beim Trinken einer großen Anzahl von Getränken. Der Fokus der Patienten sollte Veränderungen in den Eigenschaften der biologischen Flüssigkeit hervorrufen - Farbe, Textur, Unreinheiten.

Ursachen von Uringeruch bei Frauen

Urin wird verwendet, um Stoffwechselprodukte, Toxine und andere Substanzen aus dem Körper zu entfernen. In regelmäßigen Abständen kann sich ihre körperliche Leistungsfähigkeit ändern. Gleichzeitig gibt es Verunreinigungen von Dritten. Ignorieren Sie diese Signale, um die Entwicklung der Krankheit nicht zu verpassen und rechtzeitig das Auftreten von Komplikationen zu verhindern. Solche Metamorphosen weisen darauf hin, dass im Harnsystem ein Entzündungszentrum aufgetreten ist. Die meisten Anzeichen werden jedoch im Labor bei einer allgemeinen Analyse festgestellt. Unabhängig zu bemerken, dass die falschen die geänderte Farbe und das Aroma des Urins erlauben. Was verursacht den Uringeruch bei Frauen?

Wenn eine Person gesund ist, ist ihr Urin durchsichtig und hellgelb. Es riecht leicht oder strahlt überhaupt kein schlechtes Aroma aus. Ein kleiner Teil des Ammoniaks ist immer im weiblichen Urin vorhanden, es riecht dementsprechend. Ein starker Geruch nimmt mit der Zeit zu, indem der Urin in einem Behälter mit einem fest verschlossenen Deckel verbracht wird. Wenn sich jedoch die Geruchsbelästigung des Urins unmittelbar nach dem Toilettengang bemerkbar macht und zusätzliche Zeichen hinzukommen, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Die Gründe für den Uringeruch bei Frauen lassen sich auf unterschiedliche Ursachen zurückführen. Nur ein erfahrener Spezialist kann sie anhand der gesammelten Historie und der Umfrageergebnisse angemessen interpretieren. Daher ist eine Verzögerung der Kampagne im Krankenhaus nicht erforderlich. Denken Sie daran, dass die pünktlich begonnene Behandlung eine schnelle und erfolgreiche Genesung garantiert!

Ursachen für Acetongeruch

Aceton wird regelmäßig mit Urin entfernt. Dies bedeutet, dass die Nieren normal funktionieren. Wenn sein Aroma ausgeprägt ist, lohnt es sich, die Acetonrate zu überschreiten. Der erhöhte Gehalt an Ketonen im Urin gefährdet das Wohlbefinden der Frau (insbesondere der werdenden Mutter) und kann zu Koma führen. Um festzustellen, warum sich der schlechte Geruch von Urin gebildet hat, müssen Tests und eine Reihe von Instrumentenstudien durchgeführt werden. Das spezifische Aroma von Aceton kann zum Beispiel ein Symptom sein:

  • Vergiftung des Körpers, einschließlich alkoholischer Getränke;
  • Häufiger Auswurf von Erbrochenem durch Vergiftung, Toxikose, Eklampsie;
  • Krankheiten, bei denen eine erhöhte Körpertemperatur lange anhält;
  • Erschöpfung durch starre Ernährung, Hunger, übermäßiger körperlicher Kraftaufwand;
  • Unzureichende Ernährung, bei der die Basis protein- und fetthaltige Gerichte waren;
  • Ernste Pathologien wie Diabetes, Krebs im Magen, Erkrankungen der Schilddrüse.

Der Geruch im Aceton-Urin kann gelegentlich die Tonalität verändern. Aufhören, scharf zu sein, wird es weich. Dann kann der Urin ein bisschen zuckerriechend sein - mit einem Hauch überreifer und verrottender Äpfel. Auch wenn ein schlechter Geruch mit Aceton-Noten als ein einziges Symptom auftrat, ist es erforderlich, einen kompetenten Arzt zu konsultieren, der ein wirksames Behandlungsschema auswählen wird.

Ursachen von Ammoniakaroma

Ammoniak ist in unbedeutenden Mengen im Urin gesunder Menschen. Dies ist nicht überraschend, da es sich um eine Substanz handelt, die durch Aminosäurespaltung erhalten wird. Durch den Verzehr von Nahrungsmitteln mit einem vorherrschenden Eiweißgehalt kann erreicht werden, dass der schlechte Uringeruch eine Nuance von Ammoniak erhält. Ursachen für Uringeruch bei Frauen können auf Flüssigkeitsmangel zurückzuführen sein. Mit zunehmender Konzentration des Urins ist auch sein Aroma ausgeprägt. Schließlich tritt Ammoniakgeruch im Urin auf, wenn eine Frau den Kotdrang lange zurückhält. Dies tritt häufig am Morgen auf, im II-III-Trimenon der Schwangerschaft, wenn der Uterus den Harnkanal drückt und ihn verengt, sowie wenn Steine ​​gefunden werden, die das Lumen im Harnleiter blockieren.

Ein starker Ammoniakgeruch im Urin tritt auch als Folge auf:

  • Aufnahme von eisenhaltigen Medikamenten und Mitteln, die den Calciumspiegel erhöhen;
  • Entzündung in den Harnwegsorganen (Pyelonephritis, Zystitis);
  • Leberpathologie.

Wenn die Ursachen des Uringeruches bei Frauen physiologischer Natur sind, können sie beseitigt werden, indem das Trinkverhalten verbessert wird, der Latrine rechtzeitig besucht wird und das Tagesmenü geändert wird. Manchmal ist ein unangenehmer Uringeruch ein Grund, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Ursachen für saures Aroma

Manchmal hat der Urin von Frauen ein saures Aroma, das dem Geschmack von Sauerkraut und Sauermilch ähnelt. Warum riecht Urin so? Dafür gibt es mehrere Erklärungen:

  • Vaginale Candidiasis oder Urethritis (Pilzinfektion);
  • Ungleichgewicht der vaginalen Mikroflora (Langzeit-Antibiotika-Therapie);
  • Vaginitis, vaginale Dysbakteriose (bakterielle Läsion);
  • Intestinale Dysbakteriose;
  • Magensaft mit hohem Säuregehalt.

Nachdem die Ursache für den ätzenden Uringeruch festgestellt wurde, wählt der Arzt die geeigneten Behandlungsmethoden aus: lokale (Vaginalzäpfchen, Salben) und allgemein (antibakterielle Mittel). Hilfe bei der Bekämpfung von Krankheiten und Medikamenten, die die Darmflora wieder herstellen.

Ursachen für Fischgeruch

Grundsätzlich ist der Geruch nach faulen Fischen den Vaginalsekreten eigen. Sie gelangen durch Entleerung der Harnblase in den Urin. Mit Fischbrand getränkt, ist der unangenehme Geruch von Urin charakteristisch für:

  • Trichomoniasis;
  • Vaginale Dysbakteriose vor dem Hintergrund der Vermehrung von Bakterien Gardnerella;
  • Trimethylaminurie (beeinträchtigtes Leberenzym Trimethylamin).

In den ersten Fällen ist die Verhinderung der Ursache des Uringeruches bei Frauen die Verwendung von Barrierekontrazeption, in letzterer die Beachtung einer proteinarmen Diät und die Verwendung von Adsorbentien.

Süßer Geruch nach Ahornsirup

Wenn der weibliche Urin nach Ahornsirup riecht, weist dies auf eine erbliche Leukinose hin. Es liegt in der Tatsache, dass der Körper die Fähigkeit verliert, Enzyme zu produzieren, die den Abbau einzelner Aminosäuren sicherstellen. Eine solche Diagnose wird im Säuglingsalter gestellt, die Krankheit kann jedoch später auftreten.

Besonders süßer Uringeruch mit Exazerbationen, die auf den Stresszeitpunkt fallen, das Immunsystem schwächen, Überanstrengung. Die Behandlung ist eine lebenslange Diät und regelmäßige ärztliche Überwachung. Ohne Therapie ist der Tod möglich.

Schimmelgeruch (Urin riecht nach Mäusen)

Der Geruch von Mäusen oder der schimmelige Gestank von Urin ist ein Symptom, das für eine angeborene Lebererkrankung charakteristisch ist. Die Fermentation des Körpers ist geschwächt und seine Aktivität reicht nicht aus, um Phenylalanin aufzuspalten, das sich im Gewebe ansammelt. In diesem Fall riechen alle Sekrete des Körpers (Schweiß, Speichel) stark nach Schimmel und Mäusen.

Die ständige Ernährung hilft, Manifestationen der Krankheit zu unterdrücken, deren Nichtbeachtung mit irreversiblen Störungen in der Arbeit des Gehirns und des zentralen Nervensystems droht.

Der Geruch nach faulen Eiern oder verrottet

Ein schlechter Geruch nach faulen Eiern oder Fäulnis ist ein ernstes Symptom. Der Urin wird trüb, er enthält verschiedene Einschlüsse. Wenn der unangenehme Geruch von Urin tagsüber nicht durchgeht, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Die verdorbenen Eier von Urin riechen unter folgenden Bedingungen:

  • Pyelonephritis;
  • Krebs des Enddarms;
  • Entzündung der Nieren und der Blase.

Der starke Geruch nach faulen Eiern kann auch Spargel gegessen werden, der Effekt lässt jedoch innerhalb von 5-6 Stunden nach.

Unspezifische gerüche

Die Ursachen für den Uringeruch bei Frauen liegen meistens in Ernährungsgewohnheiten. Den Uringeruch zu erzeugen, kann bei solchen Produkten ungewöhnlich sein:

  • Gewürze und Gewürze (Knoblauch, Kardamom, Curry);
  • Kohl (verstärkt den Schwefelgeruch);
  • Antibiotika und andere Arzneimittel (Ampicillingeruch).

Dunkler Urin mit Knoblaucharoma weist auf eine Leberfunktionsstörung hin. Urin mit Schweißgeruch spricht von der Störung des Fermentationsmetabolismus und der Entwicklung von Gastritis, Pankreatitis und Zwölffingerdarmgeschwür.

Ändern des Uringeruchs während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft kann der unangenehme Geruch von Urin auf eine erhöhte Wahrnehmung und eine echte Entschuldigung für Angstzustände zurückzuführen sein. Die häufigsten Änderungen sind:

  • Der süße Geruch nach faulen Äpfeln, Aceton (Nephropathie, Diabetes, Eklampsie);
  • Saurer und eitriger Geruch - Nierenentzündung, Blase;
  • Scharfer Ammoniakgestank - Festklemmen des Harnkanals, Stagnation des Urins.

Scheidenausfluss

Merkmale der Struktur des Körpers (nahe Lage der Harnröhre und der Zugang zur Vagina) erschweren die Erkennung der Ursache des Uringeruchs bei Frauen. Oft sind die Geschmacksrichtungen von Ausfluss und Urin gemischt. Dies geschieht aufgrund der Blasenentzündung, teilweiser Inkontinenz des Harns (am häufigsten während der Schwangerschaft beobachtet) und mangelnder Hygiene im Intimbereich. Um den üblen Geruch zu beseitigen, wird empfohlen, urologische Pads zu verwenden und die Wasseranwendungen nicht zu vergessen.

Diabetes mellitus

Der Geruch im Urin von geschälten Äpfeln ist charakteristisch für Diabetes. In anderen Situationen gilt dieses Merkmal nicht. Progressive Diabetes mellitus kann auch den Uringeruch in süßliches oder gesättigtes Aceton umwandeln. Schwere Formen der Erkrankung werden von einem sauren Gestank nach Aceton und Essiggeruch begleitet.

Der Geruch von Bier

Der unangenehme Geruch von Urin im Biergeist ist einer eher seltenen Malabsorption (Verletzung der Nahrungsaufnahme im Darm) inhärent. Außerdem beginnt der Urin nach Bier zu stinken, der Patient verliert dramatisch an Gewicht. Er entwickelt starken Durchfall. Der Kot hat einen hohen Fettgehalt und es ist schwierig, ihn von der Toilette zu waschen.

Biergeruch im Urin begleitet Hypermetioninämie (Überschuss der Aminosäure Methionin). Die Krankheit ist genetisch bedingt und wird in der Kindheit diagnostiziert. Der starke Geruch von Bier ist charakteristisch, einschließlich Manifestationen von Leberversagen.

Urin riechender Kot

Die Ursachen des Uringeruches bei Frauen sind nicht auf alle oben genannten beschränkt. In einigen Fällen riecht der Urin nach Kot. Das kann passieren:

  • In Ermangelung einer angemessenen Pflege für den Intimbereich;
  • Bei Problemen mit Wasserlassen und Stuhlgang vor dem Hintergrund ihrer Schmerzen (der Entwicklung der Fistel).

Unabhängig von den Ursachen für den Uringeruch bei Frauen gilt es vor allem, die Änderungen rechtzeitig zu erkennen und sich an die zuständigen Fachleute zu wenden, die die Situation nicht verschlimmern und die Entwicklung von Komplikationen verhindern.

Das Besiegen schwerer Nierenerkrankungen ist möglich!

Wenn Ihnen folgende Symptome aus erster Hand bekannt sind:

  • anhaltender Rückenschmerz;
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen;
  • Blutdruckstörung.

Der einzige Weg ist eine Operation? Warten Sie und handeln Sie nicht radikal. Heilung der Krankheit ist möglich! Folgen Sie dem Link und finden Sie heraus, wie der Spezialist die Behandlung empfiehlt.

Die Hauptursachen für den Uringeruch bei Frauen

Bei einem gesunden Menschen ist der Urin klar, hellgelb und hat einen nicht ausgeprägten spezifischen Geruch. Die Ursachen für Uringeruchveränderungen bei Frauen sind unterschiedlich. Urin kann den Geruch von Fäulnis, Ammoniak, Schimmel, Aceton, Schwefel, Bier, Öl, Medikamenten, Ahornsirup, Mäusen usw. hervorrufen. Das Auftreten von übelriechendem Uringeruch weist immer auf das Auftreten schwerer Krankheiten hin, die sofortiger ärztlicher Behandlung und Behandlung bedürfen.

WICHTIG ZU WISSEN! Die Wahrsagerin Nina: "Geld wird immer reichlich sein, wenn man es unter das Kopfkissen legt." Lesen Sie mehr >>

Urin (Urin) ist ein Abfallprodukt des menschlichen Körpers, das durch Sekretion, Reabsorption und Filtration des Blutes in den Nieren gebildet wird. Von den Nieren durch die Harnleiter dringt es in die Blase ein und wird dann durch die Harnröhre (Harnröhre) ausgeschieden.

Normalerweise hat frischer Urin eine hellgelbe Farbe, ist transparent und hat einen nicht ausgeprägten charakteristischen Geruch. Nach einiger Zeit erhält der Urin einen starken Ammoniakgeruch, der auf die Oxidation in Luft zurückzuführen ist.

Das Auftreten eines ausgeprägten unangenehmen Geruchs in frischem Urin in 100% der Fälle weist auf die Entwicklung pathologischer Prozesse nicht nur des Harntrakts, sondern auch anderer Organe und Körpersysteme der Frau hin.

Das Auftreten eines ausgeprägten übelriechenden Geruchs von frischem Urin beim schönen Geschlecht tritt aus folgenden Gründen auf:

  • Dehydratisierung;
  • Missbrauch bestimmter Lebensmittel: Alkohol, Spargel, Knoblauch;
  • Stoffwechselstörungen;
  • genetische Krankheiten;
  • Entzündung der Harnorgane;
  • Störungen des Verdauungstraktes;
  • Lebererkrankung;
  • Gallensteinkrankheit;
  • sexuell übertragbare Krankheiten;
  • Diabetes mellitus;
  • klimakterische Periode;
  • Schwangerschaft
  • Mangel an Nährstoffen aus der Nahrung;
  • die Verwendung bestimmter Medikamente: Vitamine der Gruppe B, Antibiotika: Ampicillin, Ceftriaxon, Penicillin, Augmentin usw.

Urin ist ein Restprodukt des Stoffwechsels, daher können sein qualitativer Zustand und sein Geruch mit einer Vielzahl von Funktionsstörungen der inneren Organe, die an diesen Prozessen beteiligt sind, variieren.

Der wichtige Punkt ist die Bestimmung der Quelle des unangenehmen Geruchs: Urin oder vaginaler Ausfluss.

Die schnelle Vermehrung von Mikroorganismen erfolgt bei unzureichender Hygiene der Genitalorgane oder deren Abwesenheit. Das Auftreten eines bestimmten Geruchs wird auch bei gesunden Frauen während hormoneller Veränderungen in der Pubertät oder in den Wechseljahren beobachtet.

Ein starker, übelriechender Uringeruch bei Frauen ist immer ein Symptom einer Verletzung bestimmter Prozesse im Körper. Sein Aussehen beruht auf dem Anhaften pathogener Bakterien an Urinkomponenten.

Die Ursachen für das unangenehme "Aroma" können unterschiedlich sein, und der Geruch selbst ist auch anders.

Eine Variante der Norm ist das ständige Vorhandensein von Ammoniak und seiner Derivate im Urin. Wenn in einer frischen Portion des Urins ein Geruch von Ammoniak festgestellt wird, lohnt es sich immer, über Lebensstil, Ernährung und Gesundheit nachzudenken.

Das Auftreten von Ammoniakgeruch nach Urin hat folgende Ursachen:

  • Entwässerung, unzureichende Flüssigkeitsaufnahme;
  • Harnstauung (längere Abstinenz vom Toilettengang, Nierensteine, Schwangerschaft);
  • die Verwendung von vorwiegend proteinhaltigen Lebensmitteln;
  • Lebererkrankung;
  • entzündliche Erkrankungen der Nieren, der Blase und der Harnröhre;
  • bösartige Neubildung der Harnwege;
  • längere Verwendung von Eisen- und Calciumpräparaten;
  • Nierenversagen;
  • Tuberkulose

Der schwache Geruch von Ammoniak aufgrund des erhöhten Gehalts der Substanz im Urin ist in seltenen Fällen ein Symptom einer schweren Erkrankung. Wenn sich der Lebensstil normalisiert und die Ursache für sein Aussehen beseitigt ist, verschwindet er nach einigen Tagen.

Am häufigsten ist das Auftreten des Ammoniakgeruchs von Urin bei Frauen eine Manifestation von pathologischen Störungen in der Aktivität der Harnorgane, die durch eine bakterielle Läsion verursacht werden.

Laut Statistik entwickeln Frauen häufiger entzündliche Erkrankungen der Blase, der Harnröhre und der Nieren. Das Auftreten von schlechtem Geruch ist das früheste und erste Anzeichen dieser Erkrankungen. Neben der Veränderung des Uringeruches werden die Patienten durch Schmerzen und Dehnungsgefühle über den Schambereich, die Lendengegend, die erhöhte Körpertemperatur und das schmerzhafte Wasserlassen gestört und der Urin selbst wird getrübt.

Bei einem gesunden Menschen wird ständig eine bestimmte Menge Aceton durch die Nieren ausgeschieden. Das Auftreten eines scharfen Acetonaromas im Urin weist auf eine erhöhte Konzentration im Blut hin. Dieses Symptom tritt aus folgenden Gründen auf:

  • Diabetes mellitus;
  • Tumorbildung im Magen;
  • Austrocknung und Erschöpfung des Körpers durch intensive körperliche Anstrengung, Unterernährung mit längerem Erbrechen;
  • ungesunde Ernährung;
  • Vergiftung des Körpers;
  • Schilddrüsenerkrankung;
  • hohe Körpertemperatur

Das Auftreten von Urinaroma von Aceton weist auf das Vorhandensein einer großen Anzahl von Ketonkörpern hin, was in den meisten Fällen ein Zeichen von Diabetes ist. Diese Krankheit äußert sich in anhaltendem, anstrengendem Durst, trockener Haut, vermindertem Körpergewicht, Muskelkrämpfen der Beine und einer Zunahme der Urinmenge.

Es ist eine sehr gefährliche Anhäufung von Azetonkörpern während der Schwangerschaft. Dieser pathologische Zustand entwickelt sich vorwiegend im 2. und 3. Schwangerschaftstrimenon und wird als "Gestationsdiabetes mellitus" oder "schwangerer Diabetes mellitus" bezeichnet. Während der Geburt bestimmen Geburtshelfer und Gynäkologen ständig den Blutzuckerspiegel, um diese Pathologie rechtzeitig zu erkennen. Nach der Geburt des Kindes ist der Zustand der Frau normalisiert.

Zusätzlich zu Diabetes kann das Auftreten des Aceton-Geruchs von Urin bei Frauen durch Dehydratation, längeres Fasten oder schwere Infektionskrankheiten verursacht werden.

Ein Anstieg der Acetonkonzentration im Blut und im Urin wird bei der Verwendung der Dukan- und Kreml-Diät bei trockenem Fasten festgestellt. In diesem Fall beginnt der Körper, die angesammelten Energieressourcen zu nutzen, was zu gefährlichen Aktivitätsstörungen und zur Ansammlung von Toxinen führt, die das Nervensystem zerstören können.

Längeres Fieber führt zu einer Erhöhung des Gehalts an Ketonkörpern im Körper, während der Folge eines Anstiegs der Stoffwechselprozesse ein erhöhter Flüssigkeits- und Energieverbrauch auftritt. Es gibt einen Rückgang der Glykogenspeicher in der Leber und einen Anstieg des Blutzuckerspiegels. Mit einer Abnahme der Kohlenhydratreserven beginnt der Abbau von Fett, was zur Ansammlung von Ketonkörpern im Blut und im Urin führt. Zu Ketonurie führt der fieberhafte Hungerpatient, der dazu beiträgt, die Fettreserven aus dem Depot anzuziehen.

Einer der Gründe für das Auftreten von faulen Eiern oder Fischen im Urin ist die Aufnahme von Vaginalsekret infolge der Fistelbildung zwischen der Vagina und den Harnorganen. Nur ein Spezialist kann diese Pathologie mit Hilfe instrumenteller Forschungsmethoden nachweisen.

Bei Leberversagen tritt ein schwacher Geruch von Schwefelwasserstoff im Urin auf. Auch deutliche Gelbfärbung der Haut, der Schleimhäute und der Sklera, reichliche Menstruationsblutungen, unangenehmer Hautgeruch.

Stinkender Urin mit dem Geruch nach faulen Eiern ist ein Zeichen für die Niederlage des Urogenitaltrakts mit E. coli bei Pyelonephritis oder malignem Neoplasma des Rektums.

Das Auftreten des ätzenden faulen Uringeruchs bei gesunden Frauen wird beobachtet, wenn Spargel in großen Mengen gegessen wird. Dieses Symptom verschwindet nach 6 Stunden von selbst.

Der oft verdorbene Fischgeruch wird zu Urin, wenn die Organe des Urogenitalsystems mit Trichomonas infiziert sind. Trichomoniasis bezieht sich auf sexuell übertragbare Infektionen. Die Hauptsymptome der Erkrankung sind beleidigender vaginaler Ausfluss von gelber oder brauner Farbe, Anschwellen der Vagina und Harnröhre, Hyperämie der äußeren Genitalorgane, schmerzhaftes Wasserlassen.

Dieser Geruch ist auf Gardnerella zurückzuführen. Diese nicht entzündliche Krankheit, die durch die Vermehrung opportunistischer Mikroorganismen - Gardnerell - als Folge eines Ungleichgewichts der Vaginalmikroflora gekennzeichnet ist. Neben dem unangenehmen Fischgeruch ist eine Frau besorgt über die reichliche Abgabe von grüner Farbe aus dem Genitalspalt und die Unannehmlichkeit beim Wasserlassen.

Urin kann nach verrottenden Fischen mit einer genetischen Erkrankung namens Trimethylaminurie stinken. Diese Pathologie manifestiert sich in der frühen Kindheit und wird durch die Unfähigkeit der Leber verursacht, das spezifische Enzym Flavinmonooxygenase-3 zu produzieren, das die Umwandlung von Trimethylamin in Trimethylamin, einem geruchlosen N-Oxid, unterstützt. Die hauptsächliche und einzige Manifestation dieser Pathologie ist der Geruch von faulem Fisch, der aus allen vom Menschen ausgeschiedenen Flüssigkeiten herrührt: Schweiß, Urin, Speichel, Atemluft.

In einigen Situationen riecht Urin nach Sauerkraut oder Sauermilch.

Eine der Hauptursachen für den sauren Geruch ist der Misserfolg der Harnorgane durch Pilze der Gattung Candida: Candida-Vaginitis oder Urethritis. Die Hauptmanifestationen dieser Krankheit sind Trübung des Urins, weißer käsiger Ausfluss aus dem Genitalspalt und der Harnröhre, Juckreiz und Brennen der äußeren Genitalorgane, Bildung von weißen Plaques auf der Vagina und den Schamlippen.

Der säuerliche Geruch von Urin bei Frauen tritt auch bei Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts auf: Darmdysbiose, chronische hyperazide Gastritis, Magengeschwür, Pankreatitis usw.

Die Entwicklung von vaginaler Dysbiose, Vaginitis oder anderen Erkrankungen des Fortpflanzungssystems führt zu diesem "Duft" des Urins. Diese pathologischen Prozesse sind das Ergebnis eines Ungleichgewichts der Vaginalmikroflora aufgrund bakterieller Läsionen der Vagina oder infolge eines längeren Einsatzes antibakterieller Wirkstoffe.

Der Geruch von Mäusen oder Schimmel im Urin weist auf eine angeborene Erkrankung hin, die als Phenylketonurie bezeichnet wird. Diese Pathologie ist eine erbliche Stoffwechselstörung der Aminosäure Phenylalanin, bei der die Aktivität des Leberenzyms Phenylalanin-4-hydroxylase, die zur Umwandlung von Phenylalanin zu Tyrosin beiträgt, stark abfällt oder vollständig fehlt. In den Geweben kommt es zu einer Anhäufung von Phenylalanin und seinen toxischen Produkten, was zu schweren Schädigungen des Zentralnervensystems führt.

Die Krankheit beginnt sich im Alter von 2 Monaten zu manifestieren. Erscheinen Lethargie, Krämpfe, erhöhte Reflexe, "Maus" -Deruch nach Schweiß und Urin oder "Wolfsgeruch", Ekzem, nachlassende körperliche und geistige Entwicklung.

Das Auftreten von Urin-Ahornsirup führt zu einer Erbkrankheit namens Leucin. Diese Pathologie ist durch eine Verletzung der Synthese des Enzyms gekennzeichnet, das für den Abbau von drei Aminosäuren verantwortlich ist - Leucin, Isoleucin und Valin. Dadurch reichern sie sich in den Körpergeweben an und wirken toxisch.

Die Krankheit wird vom Kindesalter an gefunden, hat einen schweren Verlauf und führt oft zum Tod. Die wichtigsten Anzeichen einer Leukinose sind verzögerte Entwicklung, gestörte Bewegungskoordination, Erbrechen, Anfallsyndrom, Depression des zentralen Nervensystems, niedriger Blutzucker, Ketoazidose, niedriger Blutdruck. Ein charakteristisches Symptom der Krankheit ist ein spezifischer Uringeruch, der dem Geruch eines Keilsirups ähnelt.

In einigen Fällen wird das Auftreten eines unangenehmen Harngeruches bei Frauen durch die Verwendung bestimmter Lebensmittel, Gewürze oder medizinischer Präparate verursacht:

  • Bei häufigem Verzehr von Buchweizenbrei riecht Urin nach Buchweizen.
  • Schwefelverbindungen, die in großen Mengen in Spargeln, Knoblauch, Zwiebeln, Kohl, Radieschen gefunden werden, verursachen Harnnoten von Schwefelwasserstoff.
  • Der Duft von Medikamenten tritt nach der Verwendung bestimmter Antibiotika (Ampicillin, Ceftriaxon, Ciprofloxacin), B-Vitaminen und anderen Medikamenten auf.
  • Gewürze wie Curry, Knoblauch, Kümmel, Meerrettich, Kardamom tragen zum seltsamen Uringeruch bei.

In der Regel verschwindet dieses Aroma innerhalb von 24–48 Stunden nach dem Verzehr der oben beschriebenen Nahrungsmittel oder Medikamente.

Bei schwangeren Frauen ist das Auftreten eines unangenehmen Geruchs im Urin auf die gleichen Faktoren zurückzuführen wie bei nicht schwangeren. Am eindrucksvollsten ist das Auftreten eines süßlichen Farbtons, der Geruch nach verfaulenden Äpfeln oder nach Aceton. Das Auftreten der beschriebenen Symptome weist auf die Entwicklung von schwangerer Diabetes, Nephropathie oder Eklampsie hin.

In den späteren Stadien der Schwangerschaft steigt die Wahrscheinlichkeit, dass der Harnleiter durch einen vergrößerten Uterus verklemmt wird, was zu einer Stagnation des Urins und der Tatsache führt, dass er nach Ammoniak riecht.

In der Zeit des Tragens eines Babys entwickeln sich viel häufiger entzündliche Erkrankungen der Nieren und der Blase, was im Urin zu einem sauren oder eitrigen Geruch führt.

Im Falle eines stinkenden Geruchs im Urin sollten Sie sich an Ihren Urologen oder Gynäkologen wenden. Wenn eine durch gestörte Stoffwechselprozesse hervorgerufene Krankheit entdeckt wird, wird der Endokrinologe die Frau weiterhin behandeln, und wenn eine erbliche Stoffwechselerkrankung erkannt wird, werden ein Genetiker und ein Ernährungswissenschaftler beraten.

Die Behandlung hängt immer von der Ursache des unangenehmen Harngeruches bei Frauen ab und besteht in ihrer vollständigen Beseitigung.

Wenn eine Frau einen Aceton-Urin-Geschmack hat, sollte sie süße und scharfe Speisen ablehnen. Es wird empfohlen, Zucker und Desserts durch Honig oder spezielle Pillen, reichlich alkalisches Trinken und die Ablehnung von fettigen Lebensmitteln zu ersetzen. Wenn keine Besserung eintritt, muss ein Facharzt kontaktiert werden, der eine gründliche Diagnose durchführt und eine qualifizierte Behandlung vorschreibt.

Die Ursache für das Auftreten von Urin, das riechen von Ammoniak oder Chlor, besonders am Morgen, ist eine bakterielle Entzündung der Harnorgane. Das Behandlungsschema für diese Zustände umfasst Antibiotika, entzündungshemmende Medikamente und symptomatische Behandlung. Zu Hause können Sie mit Volksheilmitteln behandelt werden: verschiedene diuretische Gebühren, Preiselbeer- und Preiselbeer-Fruchtsaft, Dekokte von Preiselbeerblättern, Hüften, Schachtelhalmgras, Knöterich. Diese Kräuter und Pflanzen wirken reinigend, harntreibend und entzündungshemmend.

Der Schlüsselpunkt der Behandlung ist die Aufrechterhaltung einer ausgewogenen Ernährung mit der Ablehnung von alkoholischen, salzigen, fettigen, würzigen, eingelegten und würzigen Speisen.

Wenn der faulige Geruch von Urin auch antibakterielle Medikamente erforderlich ist. Zusätzlich wird empfohlen, die Einläufe mit einer Abkochung von Kamillenblüten zu waschen.

Saurer Geruch aufgrund eines Ungleichgewichts der vaginalen Mikroflora und des Zusatzes einer Pilzinfektion. Die Behandlung dieses Zustands wird mit antimykotischen Vaginalzäpfchen und systemischen Pillen durchgeführt.

Bei einem für die Phenylketonurie charakteristischen mausähnlichen Uringeschmack wird die Behandlung mit einer speziellen Diät durchgeführt, die proteinreiche und Phenylalanin-reiche Nahrungsmittel enthält: Fleisch, Fisch, Käse, Hüttenkäse, Eier, Hülsenfrüchte usw. Die Ernährung des Patienten besteht aus Gemüse, Früchten, Säften und speziellen proteinarmen Lebensmitteln. Produkte - Amilofenov.

Bei der Behandlung der Leukinose, begleitet von dem Aroma von Ahornsirup im Urin, werden spezielle Mischungen von Aminosäuren und Proteinhydrolysaten verwendet, die vom Gehalt an Leucin, Isoleucin und Valin befreit sind. Anstelle von Protein wird eine Mischung aus 18 Aminosäuren verwendet, die darin enthaltenen Fette werden durch Maisöl dargestellt, und Kohlenhydrate sind Dextrin-Maltose. Zu den Extras zählen Vitamine und Mineralien.