Ursachen für unangenehmen Uringeruch bei Frauen

Der unangenehme Geruch von Urin bei Frauen kann sich in verschiedenen Formen manifestieren und ein Symptom der Krankheit und pathologischer Prozesse oder eine Folge einer Verletzung von Diät und Trinken sein.

Was ist die Norm?

Der Urin einer gesunden Frau hat einen leichten Ammoniakgeruch, der durch den Kontakt des Urins mit Sauerstoff stark verstärkt wird. Deshalb riechen Frauen sehr stark bei Frauen, wenn sie sogar in einem geschlossenen Behälter aufstehen.

Wenn der Urin einen anderen merkwürdigen oder schlechten Geruch angenommen hat oder unmittelbar nach dem Wasserlassen ein scharfer Ammoniakgeruch wahrgenommen wird, muss die Ursache für diesen Zustand ermittelt werden.

Zu den Faktoren, die zu Veränderungen der physikalischen Parameter des Urins einschließlich seines Geschmacks führen, gehören:

  • entzündliche Prozesse in den Beckenorganen;
  • sexuell übertragbare Krankheiten;
  • übermäßiger Gebrauch bestimmter Nahrungsmittel (Knoblauch, Alkohol, Spargel usw.);
  • Dehydratisierung;
  • genetische Krankheiten;
  • Stoffwechselstörungen;
  • Verwendung bestimmter Drogengruppen (z. B. Antibiotika);
  • Erkrankungen des Verdauungssystems, einschließlich der Leber.

Dies ist eine unvollständige Liste der Ursachen ähnlicher Symptome. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Urinindikatoren als Endprodukt von Stoffwechselprozessen im Körper direkt auf alle Probleme und Funktionsstörungen der inneren Organe reagieren.

Der Geruch von Aceton

In einer geringen Menge werden Acetonverbindungen zusammen mit Urin ständig aus den Nieren ausgeschieden. Wenn jedoch nach dem Wasserlassen der spezifische Aceton-Geruch erfasst wird, hat seine Leistung die zulässige Schwelle überschritten.

Eine solche Manifestation kann eines der Symptome sein:

  • Diabetes;
  • Magenkrebs;
  • Erschöpfung des Körpers (mit Diäten für Frauen, Fasten, übermäßiger körperlicher Anstrengung usw.);
  • Störungen in der Ernährung (Vorherrschaft von protein- und fetthaltigen Lebensmitteln);
  • anhaltender Anstieg der Körpertemperatur;
  • Vergiftung, einschließlich Alkoholiker;
  • anhaltendes Erbrechen (Darmvergiftung, Toxikose bei Schwangeren, Eklampsie);
  • Schilddrüsenerkrankung

In den meisten Fällen treten neben der Veränderung des Uringeruches in Aceton noch weitere Manifestationen der Krankheit auf.

Aber selbst das Auftreten eines solchen Aromas spricht als einziges Symptom von der Notwendigkeit, einen Arzt aufzusuchen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass das Vorhandensein einer großen Anzahl von Ketonkörpern im Urin zu Koma oder ernsthaften Gesundheitsproblemen führen kann (insbesondere beim Tragen eines Babys).

Die Behandlung besteht in der Regel aus der Beseitigung der Ursache für die Änderung der physikalischen Parameter des Urins und der Anpassung der Ernährung.

Starker Ammoniakgeruch

Ammoniakverbindungen und Derivate sind immer im Urin vorhanden.

Die Zunahme des Geruchs, der an Ammoniak erinnert, kann jedoch auf das Vorhandensein solcher Pathologien und physiologischer Zustände hinweisen, wie zum Beispiel:

  • übermäßiger Gebrauch von kalzium- und eisenhaltigen Medikamenten;
  • Proteinmissbrauch (Ammoniak ist ein Abbauprodukt von Aminosäuren);
  • In seltenen Fällen tritt der Geruch von Ammoniak bei entzündlichen Prozessen des Harnsystems (Blasenentzündung, Pyelonephritis) auf;
  • Stase des Urins (längerer Abstinenz des Wasserlassens zum Beispiel am Morgen, Quetschen des Harnleiters, wenn der Stein oder der Uterus während der Schwangerschaft freigesetzt wird, usw.);
  • Dehydratisierung (die Konzentration aller Substanzen im Urin, einschließlich Ammoniak, steigt um ein Vielfaches an);
  • Lebererkrankung (in diesem Fall erscheinen freie Ammoniakmoleküle im Urin, wodurch ein starker Uringeruch entsteht).

Wenn die Veränderung des Uringeruches auf körperliche Ursachen zurückzuführen ist (Dehydrierung, Unterernährung und ein erzwungener Mangel an Wasserlassen), kann alles normalisiert werden.

Wenn solche Maßnahmen inaktiv sind und ein schlechter Geruch länger als 3 Tage anhält, liegt höchstwahrscheinlich eine Verletzung der Arbeit der inneren Organe vor. In diesem Fall sind zusätzliche Diagnoseverfahren erforderlich, um die Taktik der Behandlung zu bestimmen.

Saurer Geruch

Urin kann nach Sauerkraut oder Sauermilch riechen. Der Hauptgrund für das Auftreten eines solchen Duftes ist eine Pilzinfektion der urogenitalen Organe (vaginale Candidiasis, Candida-Urethritis).

Darüber hinaus sind auch andere Manifestationen vorhanden:

  • Trübung des Urins;
  • weißer Ausfluss aus den Genitalien und der Harnröhre in Form von Flocken und Nebel;
  • anhaltender Juckreiz;
  • weiße Plakette auf den Schleimhäuten der Vagina und der Schamlippen.

Zur Behandlung können lokale Mittel in Form von vaginalen Suppositorien, Suppositorien und Salben sowie systemisch wirkenden Medikamenten (Tabletten zur oralen Verabreichung) eingesetzt werden.

Der saure Uringeruch von Frauen kann auch erworben werden, wenn Probleme mit der Funktion der Verdauungsorgane auftreten (Darmdysbiose, erhöhter Säuregehalt des Magensafts usw.).

Ein Ungleichgewicht der Mikroflora der Vagina aufgrund ihrer bakteriellen Schädigung oder aufgrund eines längeren Einsatzes von Antibiotika führt zu vaginaler Dysbiose, Vaginitis und anderen Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane. Neben dem charakteristischen Ausfluss aus der Vagina kann sich der Uringeruch ändern und saure Noten bekommen.

Der Erhalt von Mitteln zur Wiederherstellung der Darmflora in Form von Kapseln und Suspensionen sowie vaginale Tabletten mit ähnlicher Zusammensetzung wird zur Lösung des Problems der Dysbakteriose beitragen. Wenn pathogene Bakterien verantwortlich gemacht werden sollen, ist die Verwendung von antibakteriellen Mitteln unabdingbar.

Fischgeruch

Es ist äußerst selten, dass der Urin selbst einen solchen Geruch hat, aber unter bestimmten Bedingungen des Ausflusses der Vagina gibt es beim Urinieren Urin den Geruch von Fisch (normalerweise verrottet).

Trichomoniasis, also eine sexuell übertragbare, sexuell übertragbare Krankheit, schädigt die inneren Genitalorgane und die Harnröhre der Trichomonas.

Bei der Fortpflanzung und Vitalaktivität des Erregers werden aktiv gelbe Sekrete gebildet, die einen spezifischen Geruch nach Fisch haben.

Außerdem kann eine Frau Folgendes bemerken:

  • schmerzhaftes Wasserlassen
  • Entladung gelblich braun;
  • Rötung und Schwellung der Schleimhäute der Vagina und der Harnröhre.

Der Uringeruch der Fische kann auch die vaginale Dysbakteriose begleiten, wenn das Gleichgewicht der Mikroflora gestört ist und opportunistische pathogene Bakterien, Gardnerella, in ihr vorherrschen.

Die Erkrankung ist durch reichlich grünlichen Ausfluss aus der Scheide mit einem scharfen Fischgeruch, Schleimhautentzündungen und unangenehmen Empfindungen beim Wasserlassen gekennzeichnet (wenn sich parallel Urethritis entwickelt).

Trimethylaminurie ist eine Krankheit, bei der alle vom Körper ausgeschiedenen Flüssigkeiten das unangenehme Aroma von verrottenden Fischen haben. Diese genetische Erkrankung äußert sich in vollständiger oder teilweiser Abwesenheit der Regulierung des Produktionsprozesses eines der Leberenzyme, das für die während des Verdaus freigesetzte Umwandlung des Wirkstoffs Trimethylamin verantwortlich ist.

Normalerweise wird die Krankheit in der frühen Kindheit (zum Zeitpunkt des Absetzens) festgestellt, aber es gibt Fälle, in denen eine genetische Störung auch im Erwachsenenalter auftritt.

Von den therapeutischen Maßnahmen wurde nur die Einhaltung einer proteinarmen Diät und die Einnahme einiger Adsorbentien berücksichtigt.

Süßer Geruch nach Ahornsirup

Die Ursache des Geruchs ist die Leukinose - eine Erbkrankheit mit eingeschränkter Produktion von Enzymen für den Abbau bestimmter Aminosäuren. Sie beginnen sich im inneren Gewebe anzusammeln und den Körper zu vergiften.

Es wird in der frühen Kindheit (von der Kindheit an) diagnostiziert, aber mit einer intermediären und intermittierenden Form kann das Auftreten von Manifestationen auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden.

Symptome der Krankheit sind auch:

  • Koordinationsstörungen;
  • Erbrechen;
  • Krämpfe

Schimmelgeruch (Urin riecht nach Mäusen)

Dies ist eine weitere angeborene Erkrankung, bei der das Leberfermentationssystem inaktiv ist und nicht in der Lage ist, Phenylalanin abzubauen, was den Grad seiner Akkumulation in den Geweben bestimmt.

In diesem Fall riecht Schweiß, Speichel oder menschlicher Urin nach schlechtem Schimmel oder nach Mäusen. Erkannte Krankheit in der frühen Kindheit.

  • Krämpfe;
  • Lethargie;
  • Verzögerung in der körperlichen und geistigen Entwicklung.

Es ist möglich, die Krankheit nur unter strikter Beachtung bestimmter Ernährungsregeln zu behandeln. In der Regel sind Einschränkungen lebenslänglich und tragen nur dazu bei, die Manifestationen der Krankheit einzudämmen.

Wenn wir die gewählte Diät vernachlässigen, ist eine Schädigung des zentralen Nervensystems und des Gehirns mit schwerwiegenden Folgen (Idiotie, Dummkopf) unvermeidlich.

Der Geruch nach faulen Eiern oder verrottet

Urin, der nach faulen Eiern riecht, kann bei einer Verletzung der Genitalorgane oder der Harnwege mit E. coli auftreten. Besonders häufig wird diese Manifestation bei Pyelonephritis oder Rektumkarzinom beobachtet.

Die meisten Erkrankungen des Harnsystems sind außerdem durch das Auftreten von trüber Urin mit verschiedenen Flecken (Suspension, Eiter usw.) gekennzeichnet.
Das Essen einer großen Menge von Spargeln kann auch den stechenden Geruch nach verrotteten Eiern im Urin verursachen, der für maximal 6 Stunden von selbst vergeht.

Unspezifische gerüche

Normalerweise riecht Urin aufgrund der üblichen Nahrung nach Knoblauch, Ampicillin, Schwefel und anderen nicht besonders angenehmen Nuancen.

Der Geruch von Medikamenten tritt also auf, wenn Antibiotika und andere Medikamente verwendet werden.

Schwefelverbindungen, zum Beispiel in Kohl, verursachen eine Verschlechterung und Verbesserung des unangenehmen Harngeruches bei Frauen.

Viele Gewürze (Curry, Knoblauch, Kümmel, Kardamom) können auch den Geschmack der ausgeschiedenen Flüssigkeit verändern.

Ändern des Uringeruchs während der Schwangerschaft

In der Zeit des Tragens eines Babys kann der Uringeruch aus den gleichen Gründen wie zuvor beeinträchtigt werden. Besonders gefährlich ist das Auftreten einer süßlichen Farbe, das Aroma von verfaulenden Äpfeln oder Aceton. Dies kann auf das Auftreten von Diabetes mellitus, Nephropathie oder Eklampsie hindeuten.

Im letzten Trimester besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit des Klemmens des Harnleiters durch den vergrößerten Uterus, was zu einer Stagnation des Urins und einem erhöhten Ammoniakgeruch führen kann.

Ein weiterer Grund für die Verschlechterung des Uringeschmacks kann die erhöhte Blutzufuhr zu allen Schleimhäuten des Körpers, einschließlich der Nase, sein, weshalb selbst die üblichen Gerüche während der Schwangerschaft unangenehm und stark wirken können.

Geruch von Urin und Ausfluss

Aufgrund der Nähe der Vaginalöffnung und der Harnröhre ist es für eine Frau oft nicht möglich, den Unterschied zwischen einer Änderung des Uringeruchs oder des Ausflusses zu erkennen.

So kann der Geruchsabfluss im Urin auf unzureichende Hygiene der Genitalorgane, Blasenentzündung, partielle Harninkontinenz usw. zurückzuführen sein.

In diesem Fall riecht die Hose auch kurz nach dem Duschen stark nach Urin.

Nach Beseitigung der Hauptursache geht der Geruch normalerweise von selbst los. Falls dies nicht möglich ist (zum Beispiel kommt es in der Schwangerschaft häufig zu einer vorübergehenden Inkontinenz), müssen spezielle urologische Pads verwendet werden, um äußere Unannehmlichkeiten zu beseitigen.

Ein solcher physischer Indikator für Urin kann, wie der Geruch, unabhängig von der Verwendung von Geräten unabhängig voneinander geschätzt werden. Die empfangenen Informationen können das erste Signal für Probleme im Körper sein.

Die Hauptursachen für den Uringeruch bei Frauen und ihre Behandlung

Der unangenehme Geruch von Urin bei Frauen tritt häufig bei der Entwicklung schwerer Krankheiten auf. Je früher die Ursache des Ereignisses erkannt wird, desto größer sind die Chancen für eine schnelle und erfolgreiche Erholung. Das Problem kann in jedem Alter auftreten, daher muss sich jede Frau an die Grundvoraussetzungen für den Grund des Urins erinnern.

Sichere Ursachen für das Aussehen

Manchmal weist der veränderte Uringeruch bei Frauen auf die Auswirkungen anderer Faktoren als der Erkrankung hin. Darunter sind:

  • Langzeittherapie mit antibakteriellen Medikamenten sowie Vitaminen der Gruppe B. In dieser Situation riecht der Urin schlecht. Nach der Behandlung wird das Aroma wiederhergestellt.
  • Wenn die Zwiebeln, Knoblauch, Koriandersamen oder Meerrettich in großen Mengen in die Ernährung der Dame aufgenommen werden, erhält der Urin einen entsprechenden Geruch. Aus ähnlichen Gründen kann der Urin nach gerösteten Samen oder geräuchertem Fleisch stinken. Gleichzeitig bleibt es gelb und von normaler Konsistenz.
  • Der spezifische Uringeruch ist bei Frauen mit dem Alter zu finden. Es wird durch hormonelle Veränderungen im Körper verursacht. Aus dem gleichen Grund kann ein ähnliches Symptom während der Schwangerschaft oder während der Menstruation auftreten.
  • Der Duft kann sich auch ändern, wenn die Hygiene der Genitalien verletzt wird.
  • Die Ursache für den Gestank ist oft eine Proteindiät. Eine große Anzahl dieses Produkts im Menü führt zu Leberfunktionsstörungen. Wenn Sie ein solches Problem feststellen, müssen Sie sofort zu einer vollständigen Diät zurückkehren.
  • Wenn der Urin nur morgens stinkt, kann dies nachts Dehydratisierung anzeigen. Ein ähnliches Problem führt zu einer vorzeitigen Entleerung der Blase. Manchmal führt dies zur Ausbreitung einer bakteriellen Infektion.

Normalerweise verschwindet der abstoßende Geruch einen Tag nach der Beseitigung der Ursache seines Auftretens. Andernfalls müssen Sie sich einer ärztlichen Untersuchung unterziehen.

Ursachen für abstoßende Aromen

Die Veränderung des Uringeruchs weist auf die Entwicklung gefährlicher Krankheiten hin, wie zahlreiche Studien belegen. Die spezifische Diagnose kann anhand der Duftnoten bestimmt werden, die im biologischen Material vorherrschen werden.

Saurer Geruch

Ein Hauptgrund für eine Frau, einen sauren Geruch aus dem Urin zu bekommen, ist der Kontakt mit einem hefeartigen Pilz. Ähnliche Symptome werden von Candidiasis, Candida-Urethritis und anderen Problemen begleitet. Andere Zeichen manifestieren sich:

  • Schlammiger gelber Urin.
  • Weißer Ausfluss aus der Scheide. Sie haben eine käsige Textur.
  • Beginnt mit starkem Juckreiz im Genitalbereich.
  • Auf den Schamlippen und der Schleimhaut der Scheide erscheint weißliche Plakette.

Beseitigen Sie den sauren Uringeruch erst nach einer Therapie. Es werden antimykotische Kerzen und Cremes verwendet. In schweren Fällen verschreiben Sie Pillen. Außerdem wurden Medikamente verschrieben, die die normale Mikroflora der Vagina wiederherstellen.

Während der Behandlung ist die Verwendung von Gewürzen, Pilzen, Süßwaren, fettigen und frittierten Lebensmitteln verboten. Gemüse, ungesüßte Früchte, Getreide, Meerkohl und frische Kräuter beschleunigen den Heilungsprozess.

Warum entsteht ein Fischgeruch?

Einer der häufigsten Gründe, warum Urin stark riecht, sind Krankheiten, die zwischen Sexualpartnern übertragen werden. Gleichzeitig ähnelt der Gestank einem faulen Fisch. Dieses Symptom wird von folgenden sexuell übertragbaren Krankheiten begleitet:

  • Trichomoniasis. Die Ursache seiner Entwicklung war Trichomonas. Die ersten Anzeichen eines Problems treten vier Wochen nach der Infektion auf. Scheidenausfluss verändert sich. Sie werden schaumig und bekommen einen unangenehmen Geruch. Die Genitalien schwellen an und verändern ihre Farbe. Es gibt schmerzhafte Empfindungen während des Geschlechtsverkehrs.
  • Chlamydien Die Krankheit tritt nach dem Eindringen in den Körper von Chlamydien auf. Dies geschieht während eines vaginalen oder analen Kontakts. Die ersten Symptome sind beim Entleeren der Blase unangenehm. Es treten unnatürliche vaginale Ausscheidungen auf, die häufig Blut enthalten. Eine Frau fühlt sich ständig im Unterleib unwohl.
  • Ureaplasmose Die Niederlage des Urogenitalsystems Ureaplasma. Die Infektion breitet sich schnell auf die Bereiche der Anhängsel und der Gebärmutter aus. Wenn Sie die Behandlung nicht rechtzeitig beginnen, treten schwerwiegende Komplikationen bis zur Unfruchtbarkeit auf. Urolithiasis kann auftreten.
  • Mykoplasmose Es wird eine Folge der Infektion der Genitalien mit Mykoplasmen. Dies führt zur Entwicklung von Urethritis, bakterieller Vaginose, Pyelonephritis und anderen schweren Komplikationen.
  • Gonorrhoe Es wird diagnostiziert, nachdem ein Gonococcus im menschlichen Körper getroffen wurde. In den aufkommenden Sekreten finden sich Verunreinigungen des Eiters. Beim Wasserlassen Schmerzen verspüren. Die Frau wird von Juckreiz und starken Beschwerden im Genitalbereich gequält.

In solchen Situationen benötigen Frauen eine Antibiotika-Therapie. Gleichzeitig verschreiben Ärzte Medikamente, die die normale Mikroflora in der Vagina wiederherstellen. Bei fehlender Behandlung breitet sich die Infektion im gesamten Harn- und Fortpflanzungssystem aus, was zu schweren Komplikationen führt.

Ein weiterer Grund für den ätzenden Fischgeruch ist Trimethylaminurie. Diese Krankheit ist genetischer Natur, bei der die Produktion von Leberenzymen nicht vollständig reguliert wird. Häufig wird dieses Problem in einem frühen Alter diagnostiziert, manchmal kann es jedoch später auftreten. Die einzige Behandlungsmethode ist die Zulassung von adsorbierenden Medikamenten sowie die Einhaltung einer Diät mit niedrigem Proteingehalt.

Der Grund für den unangenehmen Geruch von Urin bei Frauen wird häufig zu einer Verletzung von Stoffwechselprozessen. Infolgedessen sammeln sich in den Zellen eine Vielzahl von Substanzen an, die zu Gestank führen.

Das Auftreten von Ammoniaknoten

Ammoniakverbindungen sind im Urin jeder Person vorhanden. Wenn es stärker zu riechen beginnt, deutet dies auf die Entwicklung einer der folgenden Krankheiten hin:

  • Entzündungsprozesse in verschiedenen Bereichen des Harnsystems: Blasenentzündung, Urethritis, Pyelonephritis und so weiter.
  • Lebererkrankung
  • Nierenversagen
  • Mit Diabetes.
  • Onkologische Erkrankungen. Sie ändern nicht nur den Geschmack, sondern auch die Farbe des Urins.

Manchmal hängt dieses Symptom nicht mit der Krankheit zusammen. Ammoniaknoten werden im Urin einer Person gefühlt, die Drogen mit einer hohen Konzentration an Kalzium und Eisen einnimmt oder das Wasserlassen lange Zeit zurückhalten muss.

Ursachen für süßen Geruch

Bei Frauen, die an Leukose leiden, riecht der Urin süß. Dieses Problem ist vererbt. Es ist mit einer Verletzung der Bildung von Enzymen verbunden, die am Abbau von Aminosäuren beteiligt sind. Dadurch sammeln sich diese Substanzen in den Körperzellen an, was die Manifestation der Krankheit auslöst.

Unter anderen Anzeichen der Krankheit stellen sie fest: Krämpfe, gestörte Bewegungskoordination, Erbrechen. Es ist völlig unmöglich, sich zu erholen, es bedeutet, dass der Patient sein ganzes Leben lang an einer Diät bleiben muss. Nur so wird es möglich sein, den süßlichen Uringeruch zu beseitigen.

Voraussetzungen für den Geruch nach faulen Eiern

Wenn der Urin nach faulen Eiern oder Schwefelwasserstoff riecht, deutet dies auf eine Infektion der Harnwege mit Escherichia coli hin. Die Ursache für dieses Phänomen ist ungeschützter sexueller Kontakt mit dem Infektionsträger oder das Fehlen einer angemessenen Hygiene der Genitalien.

Beim Eintritt in den Harnleiter ist E. coli fest an seinen Wänden befestigt. Es kann nicht durch Duschen entfernt werden. Wenn das Problem nicht rechtzeitig erkannt wird, steigt der Erreger im Harnsystem an und erreicht die Blase. Vor dem Hintergrund eines geschwächten Immunsystems vermehrt sich der Erreger. Eine Frau verspürt den häufigen Drang, zur Toilette zu gehen. Urin riecht nach Eiern. Manchmal kann es eine Beimischung von Eiter oder Blut enthalten. Nachlassende Leistung, Apathie und Müdigkeit.

Manchmal riecht der Geruch nach faulen Eiern den Urin einer Person, die übermäßig viel Spargel konsumiert. In einer solchen Situation wird der Normalzustand des Urins 6 Stunden nach dem Versagen dieses Lebensmittelprodukts wiederhergestellt.

In Ausnahmefällen weist dieses Symptom auf die Entwicklung onkologischer Erkrankungen hin. Wenn es erscheint, ist es daher notwendig, einen Onkologen zu konsultieren.

Warum riecht Urin nach verrottenden Äpfeln?

Der stechende Geruch tritt häufig bei Diabetes auf. Dieses Phänomen wird durch den hohen Gehalt an Aceton im Blut eines Kranken erklärt. Je höher der Blutzuckerspiegel, desto heller und reicher fällt das Aroma aus.

Diabetiker, die an Ketoazidose leiden, befallen besonders starken faulen Geruch. Diese Krankheit weist auf einen schweren Diabetes hin. Ein übler Geruch kommt nicht nur vom Urin, sondern auch von anderen menschlichen biologischen Flüssigkeiten. Das Auftreten eines faulen Geruchs vom menschlichen Körper, da Aceton in den Schweiß eindringt.

Wenn eine Frau eine Entzündung des Urinogenitalsystems hat, kann der Gestank einfach unerträglich werden. Mit der Lokalisierung der Infektion in den Nieren, im Urin des Patienten, steigt die Proteinkonzentration an, die sofort beginnt, sich zu zersetzen und Gestank auszulassen. Solche diabetischen Komplikationen verursachen eine Trübung des Urins und erhöhen dessen Viskosität. Oft finden sich kleine weiße Flocken darin.

Der Duft von Bier

Wenn sich der Uringeruch dramatisch verändert hat und die Biernoten angefangen haben, deutet dies auf die Entwicklung der Malabsorption hin. Dieser Begriff bezieht sich auf einen Zustand, in dem der Darm Nährstoffe aus der Nahrung nicht vollständig aufnimmt. Dies bewirkt eine Änderung der chemischen Zusammensetzung aller biologischen Körperflüssigkeiten. Probleme deuten unter anderem auf das Auftreten von Fettdurchfall und Gewichtsverlust hin.

Ein seltsamer Geruch im Urin kann eine Folge einer Hypermethinämie sein. Ein solcher Zustand ist durch einen starken Anstieg des Methioninspiegels im Blut gekennzeichnet. Die ersten Manifestationen des Problems werden früh erkannt.

Bei Frauen kann der Biergeruch nach Urin bei Leberversagen auftreten. Gleichzeitig erhält der Urin einen dunklen gesättigten Farbton. Die Wirksamkeit der Therapie in dieser Situation hängt von dem Stadium ab, in dem die Krankheit erkannt wird. Wenn sich die Krankheit zu Hepatitis entwickelt hat, ist die Behandlung schwierig und langwierig. Charakteristisches Aussehen eines anhaltenden Geruchs von roher Leber im Urin. In einigen Fällen riecht Urin nach Knoblauch oder Fisch.

Was ist der Schimmelgeruch?

Die Veränderung des Uringeruchs tritt unter dem Einfluss einer Verletzung des normalen Gärungsprozesses in der Leber auf. Der Körper verliert die Fähigkeit, Phenylalanin vollständig zu verarbeiten. Dadurch sammelt sich die Substanz, die das Problem verursacht hat, in den Körperzellen an. Gleichzeitig riecht nicht nur der Urin unangenehm, sondern auch Speichel, Schweiß und andere biologische Flüssigkeiten.

Neben dem anhaltenden Schimmelgeruch werden weitere Symptome der Krankheit festgestellt:

  • Depression, Lethargie, verminderte Leistung.
  • Das Auftreten von Anfällen.
  • Verzögerung in der geistigen und körperlichen Entwicklung.

Nach Feststellung einer solchen Ursache sollte die Behandlung sofort eingeleitet werden. Sie wird unter Aufsicht eines Arztes durchgeführt. Die Hauptmethode der Therapie ist die Anpassung der Ernährung. Dadurch können nur die bestehenden Symptome geschwächt werden. Mit der Krankheit völlig fertig zu werden ist unmöglich.

Die Nichtbeachtung der Anweisungen des Spezialisten führt zu Schäden am zentralen Nervensystem sowie am Gehirn. Die Folge davon kann Schwachsinn oder Idiotie des Kindes sein. Die Krankheit ist erblich.

Warum riecht der Körper nach Urin?

Das Vorhandensein eines starken Uringeruchs aus dem menschlichen Körper spricht für die Entwicklung der Uridrose. Hierbei handelt es sich um eine Erkrankung, bei der übermäßig viele Giftstoffe, die stickstoffhaltige Verbindungen enthalten, mit Schweiß aus dem Körper ausgeschieden wird. Die Zusammensetzung der biologischen Flüssigkeiten ändert sich, sie bekommen einen schlechten Geruch.

Das Hauptsymptom der Krankheit ist die Ablagerung in den Achselhöhlen und in der Leistengegend von Uratkristallen. Sie haben eine braunrote Tönung und einen unangenehmen Uringeruch. Es ist unmöglich, diesen Duft mit desodorierenden Mitteln zu beseitigen. Der Gestank verschwindet auch nach dem Baden oder Duschen nicht.

Das freigesetzte Ammoniak reizt die Haut. Aus diesem Grund wird die Frau ständig von einem Unbehagen geplagt, starkem Juckreiz und hämorrhagischen Flecken.

Wenn eine Person anfängt, Urin zu riechen, ist dies ein Grund, sich sofort einer ärztlichen Untersuchung zu unterziehen. Wir müssen nicht nur einen Dermatovenerologen und Therapeuten besuchen, sondern auch einen Nephrologen. Die ideale Option wäre eine MRT des gesamten Körpers. Dies hilft, die genaue Ursache eines solchen ungewöhnlichen Problems festzustellen.

Frauen müssen die Krankheit umfassend behandeln. Zunächst muss der Patient die richtige Diät einhalten. Die betroffene Haut sollte regelmäßig mit speziellen Werkzeugen gereinigt werden. Dies hilft, nicht nur den Geruch zu bekämpfen, sondern auch die Bildung von Mikrotraumen und Rissen. Die Epidermis wird mehrmals täglich mit Salben auf Zinkbasis behandelt. Zeigt die Akzeptanz von Bädern mit Zusatz von Heilpflanzen: die Reihe Kamille, Birkenknospen.

Wenn es einen unangenehmen Geruch gibt, der erste Wunsch einer Person, ihn mit einem Deodorant zu verkleiden. Mach das nicht Der Gestank des riechenden Körpers verschmilzt einfach mit dem Duft der Kosmetik und macht ihn einfach unerträglich. Die einzige Möglichkeit, den Zustand zu lindern, besteht darin, so oft wie möglich zu duschen.

Therapiemethoden

Wenn der Urin unnatürlich riecht, ist es notwendig, so schnell wie möglich die Ursache des Geschehens zu identifizieren und zu beseitigen. Dies kann nur nach den diagnostischen Aktivitäten im Krankenhaus erfolgen. Basierend auf den Forschungsergebnissen wird der Arzt die richtige Behandlung entwickeln.

Mit Dysbiose assoziierte Krankheiten werden mit Probiotika und Präbiotika behandelt. Solche Medikamente stellen das normale Gleichgewicht der Mikroflora wieder her. Wenn sie in Parasitentests nachgewiesen werden, ist eine Behandlung mit Antibiotika erforderlich. Wenn das Problem mit einer eingeschränkten Nierenfunktion zusammenhängt, sind Diuretika erforderlich. Für die Behandlung bestimmter Krankheiten kann ein Krankenhausaufenthalt erforderlich sein.

Ein wichtiger Teil der urinabweisenden Therapie bei Frauen ist die Ernährungsumstellung. Wir müssen Gebäck, Backen, geräuchertes Fleisch, gebratenes Essen, Gewürze aufgeben. Das Menü sollte so viel frisches Gemüse und Obst wie möglich enthalten. Trinken Sie mehr Flüssigkeiten. Benefit bringt nicht nur sauberes Wasser, sondern auch Abkochungen von Kräutern, Säften, Beerenfruchtgetränken und Fruchtgetränken ohne Zusatz von Zucker.

Wenn der Urin stark unangenehm riecht, sollte besonders auf die Einhaltung der Hygienestandards geachtet werden. Es empfiehlt sich, nach jedem Stuhlgang ein Abwaschen ohne Waschmittel durchzuführen. Dadurch wird die Übertragung der Infektion vom Darm in die Vagina verhindert. Verwenden Sie zum Waschen der Genitalien nur spezielle Reinigungsmittel, normale Seife ist dafür nicht geeignet. Verwenden Sie nach Möglichkeit keine täglichen Pads. Sie schaffen ein günstiges Umfeld für die Entwicklung pathogener Mikroflora.

Schnelleres Immunsystem hilft, das Problem zu lösen. Um die Schutzfunktionen des Körpers zu verbessern, können Sie an der frischen Luft spazieren gehen, Sport treiben und den Pool besuchen. Beginnen Sie jeden Morgen mit Gymnastik.

Mehrere beliebte Rezepte

Die Tatsache, dass Urin mit Hilfe der traditionellen Medizin einen unangenehmen Geruch hat, kann bewältigt werden. Diese Technik kann nur eine Ergänzung zum Hauptverlauf der Therapie darstellen. Experten identifizieren mehrere wirksame Rezepte:

  • Ein Löffel getrocknete schwarze Johannisbeere hinterlässt 250 ml kochendes Wasser. Im Wasserbad 20 Minuten aufwärmen. Filtern Sie das vorbereitete Produkt und nehmen Sie dreimal täglich ein Viertelglas.
  • Apfelsaft hilft, den Uringerduft zu bewältigen. Sie trinken es jeden Tag. Es hilft, den Körper mit Vitaminen und Mineralien zu sättigen, Leber und Nieren zu reinigen.
  • Ein hervorragendes bakterizides und diuretisches Mittel wird als Hagebutteninfusion angesehen. Zwei Handvoll Trockenfrüchte dämpften Liter kochendes Wasser und beharrten die ganze Nacht in einer Thermoskanne. Am nächsten Tag wird die filtrierte Flüssigkeit dreimal täglich in ein Glas gefüllt.

Bei manchen Menschen können solche Mittel allergische Reaktionen auslösen. In diesem Fall muss die Therapie abgebrochen und von einem Spezialisten konsultiert werden.

Die Ursachen des Geruchs im Urin bei Frauen sind vielfältig. Nur wenn Sie den Ursprung des Problems feststellen, können Sie es erfolgreich loswerden. Selbstmedikation nicht, in schweren Fällen kann es zu schweren Komplikationen kommen.

Ursachen und der Kampf gegen den scharfen Uringeruch von Frauen

Bei einer Person, die keine Gesundheitsprobleme hat, sollte die Funktionsfähigkeit der Systeme zusammen mit den Organen nicht von verdächtigen Symptomen begleitet sein, so dass selbst Urin nicht stark riechen kann. Das Auftreten eines unangenehmen Geruchs weist oft auf die Möglichkeit der Bildung pathologischer Prozesse hin. Wenn wir über die Norm sprechen, sollte der Urin hellgelb gefärbt sein, volle Transparenz haben und keine Unreinheiten aufweisen.

Natürlich sprechen wir jetzt von frischem Urin, da seine Oxidation eine Ammoniakfärbung erhält. In einigen Fällen liegt der Grund nicht in den Krankheiten, sondern in bestimmten vom Menschen konsumierten Medikamenten oder Produkten. Aber wie die Praxis zeigt, deutet der Urin, der nicht allzu angenehm riecht, häufiger auf das Vorhandensein von Pathologien hin und die Behandlung wird zu einer traurigen Notwendigkeit.

Ursachen, die zu Problemen führen

Die Grundregel, die unabhängig von der pathologischen oder nicht pathologischen Ursache eingehalten werden muss, ist die Kontaktaufnahme mit einem Spezialisten mit anhaltendem modifiziertem Geruch, da eine rechtzeitige Diagnose und nachfolgende therapeutische Wirkungen in vielen Fällen dazu beitragen, gefährliche Komplikationen zu vermeiden. Die Ursache für den starken Uringeruch bei Frauen sind oft Erkrankungen des Harnsystems.

Ist wichtig Wie die Praxis zeigt, kann sich die betreffende Eigenschaft im Urin lange vor dem Auftreten der ersten klinischen Anzeichen der Erkrankung dieser Gruppe ändern, weshalb das Problem häufig schon zu Beginn seiner Entwicklung erkannt werden kann.

Wenn bei Frauen ein unangenehmer Harngeruch auftritt, kann man vermuten, dass im Körper eine Reihe von Krankheiten vorhanden sind:

Frauen, die bei der Auswahl von Sexualpartnern nicht zu wählerisch sind, können sich über einen unangenehmen Geruch beschweren. Dies wird häufig durch Infektionen verursacht, die durch sexuellen Kontakt übertragen werden. In Anbetracht der Tatsache, dass das Fortpflanzungssystem sehr nahe am Harntrakt anatomisch angeordnet ist, ändert sich die Eigenschaft des Urins. Die häufigsten Pathologien, die den Uringeruch verändern, sind:

Bei einer Frau ist das Auftreten eines scharfen Uringeruchs ein häufiger Begleiter und andere unangenehme Erscheinungen:

  • Veränderungen der Eigenschaften des Urins werden vor dem Hintergrund der Organvergiftung mit Parasiten beobachtet - ihre Wirkung wird bei sieben von zehn Personen anhand statistischer Daten diagnostiziert.
  • Wenn die Flüssigkeit in Verbindung mit einer dunklen Farbe einen unangenehmen Geruch hat, können Sie einen Anstieg der Bilirubinmenge vermuten. Dies weist auf ein Leberproblem hin.
  • Bei Austrocknung verändert sich der Zustand des Urins. Der Grund liegt manchmal in einem falsch ausgewählten oder ständig gestörten Trinkverhalten, der Verwendung bestimmter pharmazeutischer Präparate, verstärktem Blutverlust, Durchfall und anderen Faktoren. Ebenso kann der Missbrauch von Diäten Auswirkungen haben.
  • Bei Diabetes mellitus sind Veränderungen möglich, der unnatürliche Uringeschmack deutet auf Hyperglykämie hin, der nächste Schritt kann die Entwicklung eines diabetischen Komas sein. Ein begleitendes Symptom ist das Austrocknen der Mundschleimhaut, das Durstgefühl, die Gewichtsveränderung.
  • Fehlfunktionen in Stoffwechselprozessen können auch den Zustand des Urins verändern.

Eine Veränderung der Eigenschaften des Blaseninhalts weist jedoch nicht immer auf das Vorhandensein von Pathologien hin, manchmal entwickelt sich das betrachtete Symptom vor dem Hintergrund hormoneller Veränderungen aufgrund des Tragens eines Babys. Normalerweise tritt das Problem in der 2. Schwangerschaftshälfte auf. Der Geruch wird unangenehmer, wenn der Drang, die Toilette zu besuchen, lange zurückgehalten wird - die Flüssigkeit in der Blase wird reicher, buchstäblich "angezogen" und in ein Konzentrat umgewandelt.

Die Ernährung kann auch den Inhalt der Blase zum Schlechten verändern: Würzige, zu fettige Lebensmittel, Pickles, Knoblauch und kohlensäurehaltige Getränke, Spargel können die Flüssigkeit negativ beeinflussen. Auch antimikrobielle Mittel und Vitamine der B-Gruppe können sich negativ auswirken. Äußeres Aroma kann auch bei aktivem Gebrauch von Alkohol unter Zusatz von Alkohol, insbesondere Bier, auftreten.

Wenn der Geruchssinn ein Notsignal gibt

Wenn der Urin einen unangenehmen, unangenehmen Geruch hat, sollte er gewarnt werden, und angesichts der Konstanz dieses Phänomens ist es die beste Lösung, einen Spezialisten zu kontaktieren. Erwähnenswert sind auch die Unterschiede bei olfaktorischen Empfindungen - eine ekelhaft riechende Flüssigkeit kann, abhängig vom Vorherrschen einer bestimmten Nuance, ganz bestimmte pathologische Prozesse im Körper anzeigen. Überlegen Sie, was ein bestimmter Geruch aussagt:

  • Wenn der Urin nach Aceton stinkt, kann das Auftreten von Magenonkologie, Diabetes mellitus, einem falsch zusammengesetzten Menü, das von Proteinen und Fetten dominiert wird, chronisch erhöhten Temperaturen, einer Erschöpfung des Körpers gegen Diäten, Hunger und übermäßiger körperlicher Anstrengung vermuten. Interessanterweise wird Aceton in kleinen Mengen ständig als Teil des Urins von den Nieren aus dem Körper ausgeschieden. Wenn das Aroma jedoch stark wird, können wir über die pathologische Überschreitung der zulässigen Grenze sprechen.
  • Eine weitere konstante Komponente des Urins ist Ammoniak. Bei der Geruchsverbesserung müssen jedoch mögliche Einflussfaktoren berücksichtigt werden. Wir können über die Verwendung von Medikamenten, die Eisen und Kalzium enthalten, sprechen, über den Missbrauch von Proteinen, weniger häufig begleitet von Ammoniakgestank entzündliche Prozesse, die bei Zystitis oder Pyelonephritis auftreten. Ammoniak kann aufgrund einer Stagnation des Urins, Dehydratisierung und Lebererkrankungen gebildet werden.
  • Der starke Uringeruch kann sauer sein und an verdorbene Milch oder Sauerkraut erinnern. In diesem Fall werden hauptsächlich Pilzläsionen des Urogenitalsystems vermutet - in der Regel Candida-Urethritis oder vaginale Pathologie. Darüber hinaus besteht eine Trübung des Urins, Juckreiz, weißer Ausfluss, der wie Flocken oder Suspension aussieht und im Genitalbereich erscheint, weißliche Plaques auf der Vaginalschicht der Schleimhaut und auf den Genitallippen. Der saure Farbton weist ebenfalls auf Probleme bei der Funktion der Organe des Verdauungssystems hin - dies kann eine Darmdysbiose, ein hoher Säuregehalt des Magensafts und andere schmerzhafte Zustände sein. Die Akzeptanz bestimmter Medikamente - in der Regel antimikrobielle Wirkstoffe - provoziert auch den Anschein von Säure, da der Einsatz solcher Medikamente das Gleichgewicht der Mikroflora stört.
  • In sehr seltenen Fällen stinkt die Flüssigkeit aus der Blase selbst nach verdorbenen Fischen, aber vaginale Entladungen können nach dem Eindringen von Genitalinfektionen in den Körper eindringen, daher eine ähnliche Wirkung. Die Geschlechtspathologie der Trichomoniasis verursacht somit eine Schädigung sowohl der Genitalorgane als auch der Harnröhre und der Erreger der Pathologie, die sich aktiv vermehren und gelbliche Leukorrhoe absondern, die spezifisch nach Fisch riecht.

Dies sind die häufigsten Änderungen, aber es gibt viele andere Pathologien. Beispielsweise "riecht" die Phenylketonurie, die einen erblichen Ausfall des Eiweißstoffwechsels impliziert, Schimmel. Eine seltene Erkrankung der Trimethylaminurie geht mit dem Gestank fauler Fische einher, und der Urin riecht nicht nur so, sondern der gesamte Körper riecht.

Das Aroma von Ahornsirup oder verbranntem Zucker kann auftreten, was auf das Vorhandensein von Leukinose hindeutet. Diese Erbkrankheit ist durch eine gestörte Produktion von Enzymen gekennzeichnet, die bestimmte Aminosäuren abbauen. Infolgedessen sammeln sich die letzteren in den Geweben an, was zu einer Vergiftung des Körpers führt. Zu den Symptomen der Pathologie gehören auch Erbrechen, das Auftreten von Krämpfen und Probleme bei der Bewegungskoordination.

Im Falle einer Infektion des Harnsystems oder der Geschlechtsorgane des Darmstocks im Urin ähnelt der Geruch faulen Eiern. Das gleiche Phänomen tritt bei der Entstehung von Pyelonephritis oder der Onkologie des Rektums auf. Wenn ein ähnliches Symptom bei Mädchen auftritt, kann die Entwicklung von Infektionsprozessen in den Nieren und der Blase vermutet werden.

Nachgewiesene Tatsache. Die meisten Erkrankungen des Harnsystems gehen nicht nur mit den Veränderungen des Harnaromas einher, sondern auch mit seiner Trübung, dem Auftreten verschiedener pathologischer Einschlüsse - Eiter, Suspensionen und anderen.

Andere Gründe für die Veränderung der Urineigenschaften

Häufig treten keine Veränderungen der Eigenschaften des Urins infolge der Entwicklung von Krankheiten auf. Zum Beispiel kann eine Flüssigkeit nach Knoblauch, Schwefel oder Ampicillin riechen, wenn bestimmte Nahrungsmittel gegessen oder antimikrobielle Mittel verwendet werden. Gewöhnlicher Kohl kann aufgrund der darin enthaltenen Schwefelverbindungen die bereits unangenehmen Aromen verstärken oder verschlechtern. Gewürze, insbesondere Knoblauch und Curry, Kardamom oder Kümmel, können die Eigenschaften des Blaseninhalts verändern.

Änderungen treten auch auf, wenn eine Frau ein Kind trägt. Die Gründe können jedoch Faktoren sein, die vor der Schwangerschaft bestanden haben. Während dieser Zeit ist es sehr wichtig, ungewöhnliche Nuancen sorgfältig zu überwachen. Für schwangere Frauen gilt es beispielsweise als am gefährlichsten, wenn eine Flüssigkeit ein süßes Aroma, den Farbton eines verfaulenden Apfels oder Acetons hat. Solche Symptome können auf die Entwicklung einer Zuckerkrankheit bei Schwangeren, das Auftreten von Eklampsie oder Nephropathie hindeuten.

Es wird bemerkt, dass beim Tragen eines Kindes Entzündungsprozesse meistens in der Blase oder in den Nieren auftreten, was dazu führt, dass Flüssigkeit mit einem eitrigen oder säuerlichen Geist erscheint. Im dritten Trimester ist eine Kontraktion des Harnleiters durch einen vergrößerten Uterus nicht ausgeschlossen, was eine Stagnation des Inhalts verursacht und den Ammoniakgeruch erhöht. Ein weiterer Grund, warum der eigene Urin für eine schwangere Frau möglicherweise nicht riecht, ist sehr angenehm - die erhöhte Durchblutung der Schleimhaut des Körpers, einschließlich der Nasenmembranen. Infolgedessen können selbst der am häufigsten vorkommende Urin und die natürlichen Ausscheidungen stinken.

Unwohlsein wird oft durch mangelnde Hygiene, partielle Harninkontinenz, Blasenentzündung und andere Ursachen verursacht.

Wie kann man die Pathologie loswerden?

Nachdem festgestellt wurde, warum der Urin anfing, atypisch zu riechen, beseitigen sie die Einflussfaktoren oder beginnen mit der Behandlung, um die Krankheit zu beseitigen, begleitet von diesem unangenehmen Phänomen. Die wichtigsten Vorschläge zur Beseitigung des pathologischen Phänomens sind:

  • Ein Besuch bei einem Spezialisten mit anhaltenden Symptomen, der auch nach Beseitigung aller möglichen Faktoren nicht verschwindet. Der Arzt bestimmt die notwendige Untersuchung und entwickelt eine Nachbehandlung.
  • Zu Hause können Sie Suppenschwänze, Preiselbeeren oder Preiselbeeren verwenden - sie werden anstelle von Tee empfohlen.
  • Überarbeitung von Lebensmitteln, Ausschluss von Produkten, die ein unangenehmes Phänomen hervorrufen, ist erforderlich.
  • Es ist notwendig, sich an das richtige Trinkregime zu halten, das tagsüber mindestens zwei Liter gereinigte Flüssigkeit verbraucht.
  • Angesichts der Nähe der Vagina nahe dem After ist es notwendig, die Kontrolle über die Intimhygiene zu verstärken. Idealerweise wird nach jedem Stuhlgang gewaschen, wodurch das Eindringen pathogener Mikroorganismen in die Harnröhre vermieden wird.

Eine Behandlung mit pharmazeutischen Präparaten wird erst nach einer genauen Definition der Erkrankung möglich, die das betreffende Phänomen verursacht. Wenn das Problem in den Nieren liegt, ist eine diuretische Verabreichung erforderlich. Bei Nierenversagen kann ein Krankenhausaufenthalt erforderlich sein. Im Falle einer Infektion des Urogenitalsystems sollte die Behandlung umfassend mit Antimykotika und Antibiotika erfolgen. Meist wird die Therapie vor dem Hintergrund einer Diät durchgeführt, bei der der Konsum von Mehl, fetthaltigen und süßen Speisen auf frisches Obst und Gemüse beschränkt werden muss.

Es sollte daran erinnert werden, dass die Selbstbehandlung unzulässig ist, wodurch unnötige Komplikationen vermieden werden.

Sauer, faul, scharf: Warum riecht Urin bei Frauen unangenehm, und auf welche Pathologien kann dieses Symptom hinweisen?

Urin ist eine Flüssigkeit, die von den Nieren bei der Entfernung von Abfallprodukten aus dem Blut produziert wird.

Bei einem absolut gesunden Menschen ist der Urin vollkommen transparent, hat eine blasse Zitronenfarbe und enthält keine Fremdstoffe.

Frischer Urin hat in der Regel keinen Geruch, erscheint aber nach einiger Zeit ziemlich scharf und ausgeprägt, was eher Ammoniak ähnelt. Sie tritt aufgrund bestimmter oxidativer Prozesse auf, die an der Luft stattfinden.

Wenn der Urin unmittelbar nach dem Wasserlassen einen unangenehmen Geruch hat, deutet dies in den meisten Fällen auf eine bestimmte Erkrankung hin und ist dementsprechend ein wichtiger Grund, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Manchmal wird dies beobachtet, wenn verschiedene Medikamente eingenommen oder bestimmte Gerichte verwendet werden. In diesem Fall können Sie jedoch eine enge Beziehung feststellen, und der bestimmte Geruch ist vorübergehend. Was tun, wenn bei Frauen ein unangenehmer Harngeruch auftritt: Ursachen und Behandlungsmethoden.

Arten von schlechtem Geruch

Es gibt verschiedene Arten von Geruch, die meinem Bauch dem Urin von Frauen zugeschrieben werden können:

  • Aceton;
  • Ammoniak;
  • sauer;
  • Fisch;
  • süßlich;
  • Maus;
  • der Geruch nach faulen Eiern.

Aceton

In einer minimalen Menge werden seine Verbindungen regelmäßig von den Organen des Ausscheidungssystems - den Nieren und dem Urin - aus dem Körper ausgeschieden. Ist dieser Geruch auch beim Wasserlassen spürbar, bedeutet dies, dass die Konzentration dieser Substanz größer geworden ist und die zulässige Rate überschritten hat.

Der Geruch von Aceton ist charakteristisch als Symptom für solche Beschwerden und Phänomene:

  • Magenkrebs;
  • schwere endokrine Störung;
  • Anorexie;
  • ungesunde Ernährung, wenn in der Ernährung Fett- und Eiweißnahrung herrschen;
  • ständig erhöhte Körpertemperatur;
  • Alkohol- und Lebensmittelvergiftung;
  • Schilddrüsenpathologie;
  • anhaltendes Erbrechen infolge von Lebensmittelvergiftung, Toxämie bei Schwangeren und Eklampsie.

In einigen Fällen gibt es neben dem Auftreten von Acetongeruch noch andere Anzeichen für schwere Erkrankungen. Aber selbst wenn dieser Geruch als einziges Symptom auftritt, müssen Sie sich an Ihren Arzt wenden. Dies ist auf das Vorhandensein einer großen Menge von Ketonkörpern im Urin zurückzuführen, die zu einem Komazustand oder zum Auftreten von Pathologien führen können (hauptsächlich in der Zeit der Geburt).

In der Gegenwart von Aceton im Urin kann der Geruch mit dem Duft von faulenden Äpfeln entweder scharf oder weicher sein. Um mit diesem unangenehmen Symptom effektiv umgehen zu können, muss zunächst die Ursache beseitigt werden.

Ammonium

Durch die Verstärkung des an ätzenden Ammoniak erinnernden Harnaromas kann das Vorhandensein solcher Beschwerden und physiologischen Bedingungen wiederholt werden, z.

  • Missbrauch verschiedener Drogen, insbesondere derer, die Kalzium und Eisen enthalten;
  • die Verwendung großer Mengen an Protein (Ammoniak ist ein Produkt des Abbaus von Aminosäuren);
  • Harnstauung (es kommt häufig vor, wenn eine Frau beispielsweise morgens weder uriniert, noch den Ureter quetscht, wenn der Stein herauskommt);
  • in sehr seltenen Fällen tritt dieser Duft aufgrund von Entzündungen in den Organen des Harnsystems auf (insbesondere bei Blasenentzündung, Pyelonephritis);
  • Dehydratisierung (aus diesem Grund steigt die Konzentration aller Substanzen und Verbindungen im Urin, einschließlich Ammoniak, um ein Vielfaches an);
  • schwere pathologische Erkrankungen der Leber (bestimmte, sogenannte freie Ammoniakmoleküle erscheinen im Urin, die diesen scharfen, spezifischen Geruch hervorrufen).
Wenn das unangenehme Aroma des Urins ausschließlich auf physiologischen Gründen beruht, kann es sehr leicht korrigiert werden, indem das Wassergleichgewicht im Körper wiederhergestellt und die Blase rechtzeitig entleert wird.

Sauer

Urin kann einen ausgeprägten Kohlgeschmack haben, dessen Hauptursache eine Pilzerkrankung sein kann.

Im Falle einer Pilzkrankheit kann der Urin die folgenden Veränderungen aufweisen:

  • Trübung;
  • regelmäßiger weißlicher Ausfluss;
  • unerträglicher Juckreiz im Genitalbereich;
  • reichliche weiße Blüte auf den Schleimhäuten der Vagina.

Der säuerliche, scharfe Uringeruch bei Frauen kann auf die Störung der Funktion der Organe des Gastrointestinaltrakts zurückzuführen sein (Darmdysbakteriose, hohe Säurekonzentration im Magen usw.).

Zur Beseitigung der Symptome von Pilzkrankheiten können lokale Mittel in Form von vaginalen Suppositorien und Salben sowie als Arzneimittel mit sogenannten systemischen Wirkungen (Kapseln zur oralen Verabreichung) eingesetzt werden.

Fischartig

Selten genug, kann der Urin selbst diesen spezifischen Geruch haben, aber bei bestimmten Krankheiten verursacht der pathologische Abgang aus der Vagina, nachdem er beim Wasserlassen in den Urin gelangt ist, einen so unangenehmen Geruch nach abgestandenem Fisch (normalerweise verrottet).

Wir dürfen nicht vergessen, dass eine Krankheit wie Trichomoniasis ausschließlich Geschlechtskrankheiten ist. Es wird sexuell übertragen und verursacht schwere Schäden an den inneren Organen des Urogenitalsystems.

Die Provokateure dieses Geruchs sind pathogene Bakterien, die im Fortpflanzungs- und Aktivitätsprozess spezifische gelbliche Sekrete produzieren, die einen ausgeprägten Fischgeruch aufweisen.

Bei Trichomoniasis sollte die Frau folgende Erscheinungen feststellen:

  • Beschwerden beim Wasserlassen;
  • Hervorhebung der uncharakteristischen gelbbraunen Tönung;
  • Rötung und Schwellung der Schleimhäute der Vagina und der Harnröhre.

Süßlich

Es ist durch einen Abbau der Produktion von Enzymen gekennzeichnet, die für den Abbau bestimmter Aminosäuregruppen benötigt werden. Infolgedessen beginnen sie sich in großen Mengen in den Geweben anzureichern und den menschlichen Körper zu vergiften.

Diese Krankheit wird in der Kindheit diagnostiziert, aber hier kann sie sich nach einiger Zeit manifestieren.

Die Hauptsymptome der Leukinose sind:

  • erhebliche Beeinträchtigungen der motorischen Koordination;
  • Drang zum Erbrechen;
  • Krämpfe

Maus

Der Schimmelgeruch ist eines der Symptome der Krankheit, bei der das gesamte ausgedehnte System der Lebervergärung praktisch inaktiv ist und kein Phenylalanin spalten kann. Dies hängt vom Prozentsatz der Akkumulation der Substanz in den Geweben ab.

In diesem Fall haben Schweiß, Speichel und Urin einer Frau einen unangenehmen und ausgeprägten Schimmelgeruch. Diese Krankheit wird auch in der Kindheit diagnostiziert.

Außerdem hat der Urin bei Frauen einen unangenehmen Geruch.

  • Krämpfe der Gliedmaßen;
  • Lethargie und Schwäche;
  • Rückständigkeit, sowohl in der körperlichen als auch in der geistigen Entwicklung.

Faul

Der Geruch nach faulen Eiern oder Verfall wird festgestellt, wenn die Organe des Urogenitalsystems mit E. coli verletzt werden. Am häufigsten wird diese Manifestation bei Pyelonephritis oder Tumorbildungen im rektalen Bereich beobachtet.

E. coli - die Gründe für die Freisetzung von verdorbenem Eiharn

Eine Vielzahl von Erkrankungen des Urogenitalsystems zeichnet sich außerdem durch das Auftreten von Urin aus, der eine merkliche Trübung aufweist. Dies liegt an der Tatsache, dass es bestimmte Einschlüsse aufweist, zum Beispiel Eiter.

Neben den Charakteristika verschiedener Geschmacksrichtungen ist es erwähnenswert, dass der Grund, warum Urin bei Frauen einen unangenehmen Geruch hat, sehr unterschiedlich sein kann. Hier sind die wichtigsten:

  • entzündliche Prozesse (Pyelonephritis, Zystitis, Urethritis);
  • Genitalinfektionen;
  • Leberversagen;
  • Dehydratisierung;
  • Pankreashormonmangel - Insulin;
  • Krankheiten, die mit schweren Stoffwechselstörungen in Verbindung stehen;
  • Lebensmittelprodukte, die den Uringeruch stark beeinflussen;
  • Antibiotika;
  • Verwendung einiger Gewürze.
Nach dem Auftreten eines solchen furchterregenden Symptoms als unangenehmer Harngeruch bei Frauen ist es notwendig, die Ursachen herauszufinden und eine sofortige Behandlung einzuleiten. Wenden Sie sich an einen Spezialisten, der Ihnen dabei hilft, dies richtig zu tun.

Unangenehmer Harngeruch während der Schwangerschaft

In der Regel hat der Urin einer Frau während der Schwangerschaft aus den gleichen Gründen wie zuvor einen unangenehmen Geruch.

Alle oben genannten Faktoren können den Geschmack, den Farbton und das Vorhandensein von Verunreinigungen beeinflussen.

Am gefährlichsten sind süßlich, Aceton und der Geruch nach verrottenden Äpfeln. Dies kann das Auftreten von Diabetes in der Schwangerschaft signalisieren.

Es ist wichtig anzumerken, dass in den letzten Perioden das Klemmen des Harnleiters durch die Gebärmutter am wahrscheinlichsten ist, was zu einer Stagnation des Urins führt. Folglich wird der Ammoniakgeruch gesättigter.

Symptome

Der häufigste scharfe und unangenehme Harngeruch bei Frauen ist Ammoniak. Krankheiten wie Blasenentzündung und Urethritis können zu seinem Auftreten beitragen.

Der stechende Uringeruch ist das erste Symptom dieser pathologischen Beschwerden.

Bei Blasenentzündung und Urethritis treten folgende Symptome auf:

  • ziehende Schmerzen in der Lendengegend;
  • unerträgliche Schmerzen in der Blase;
  • brennendes Gefühl beim Wasserlassen;
  • Urintrübung.

Behandlung

Um den störenden Uringeruch loszuwerden, müssen Sie die Ursache für dieses Phänomen finden. Zunächst müssen Sie die Arztpraxis aufsuchen, um sie zu finden. Die Ursache ist höchstwahrscheinlich eine Erkrankung, nach deren Behandlung der Urin wieder normal wird.

Verwandte Videos

Welche Pathologien ein Urin mit unangenehmem Geruch anzeigen kann, erfahren Sie in diesem Video:

Dieser Artikel enthält nützliche Informationen und die Antwort auf die Frage: Warum hat der Urin bei Frauen einen unangenehmen Geruch? Nachdem Sie die Hauptverursacher des ätzenden Uringeruches überprüft haben, können Sie die Ursache finden und beseitigen, bevor sie chronisch wird. Nachdem Sie dieses unangenehme Symptom entdeckt haben, sollten Sie sofort Ihren Arzt kontaktieren.