Warum riecht Urin nach Ammoniak?

Frische Ausscheidungen aus dem Körper von Mädchen in Form von Urin haben ein spezifisches charakteristisches Aroma, eine bernsteinfarbene Farbe und eine transparente Konsistenz. Wenn der Urin keinen Geruch aufweist, deutet dies auf einen ausreichenden Wasserverbrauch und eine regelmäßige Entleerung der Blase nach einer bestimmten Zeit hin. In einigen Situationen kann sich jedoch der Geschmack des Urins ändern, und wenn der Urin bei Frauen nach Ammoniak zu riechen beginnt, kann dies auf bestimmte physiologische Merkmale des Körpers oder auf die Entwicklung schwerwiegender pathologischer Störungen hindeuten, die eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung erfordern.

Die Bildung eines unangenehmen ammoniakähnlichen Uringeruches weist auf eine hohe Konzentration von Ammoniumphosphat hin, die für die menschliche Gesundheit gefährlich ist, und weist auf ein wahrscheinliches Fortschreiten schwerwiegender pathologischer Veränderungen im Urogenitalsystem der Organe hin.

Warum Urin bei Frauen und in der Stärke der Menschheit nach Ammoniak riecht, was darauf hindeuten kann und was in solchen Situationen zu tun ist, wird in der vorgestellten Übersicht diskutiert.

Allgemeine Informationen

In einem gesunden Körper sind die Aromen des Urins auf seine Menge, Konzentration und auch auf die Zusammensetzung der chemischen Verbindungen zurückzuführen, die durch das Nierensystem von Organen aus den flüssigen Bestandteilen des Blutes gefiltert werden. Bei einer erwachsenen gesunden Person sollte das tägliche Volumen der Urinausscheidung nicht weniger als 1,6 bis 1,8 Liter betragen, während es keinen Geschmack haben sollte, vorausgesetzt, dass eine angemessene Ernährung eingehalten wird. Wenn Sie tagsüber getrunken werden, können Kaffeegetränke, scharfe Soßen mit Meerrettich und Knoblauch charakteristische Noten des Uringeschmacks aufweisen, was als Norm gilt.

Die Konzentration von Urin oder die darin enthaltene Wassermenge hat auch einen signifikanten Einfluss auf die Riechfarben. Es ist erwähnenswert, dass die charakteristischen Gerüche des menschlichen Urins anfangen zu emittieren, wenn er für eine bestimmte Zeitspanne selbst in einer geschlossenen Dose gefunden wird. Dieselbe Wirkung wird in der Körperhöhle beobachtet, wenn der Urin nicht für längere Zeit aus ihm entfernt wird.

Im Verlauf von Stoffwechselprozessen mit Aminosäuren kann freies Ammoniak als Nebenprodukt freigesetzt werden, das bei einem gesunden Menschen durch Filtrationsprozesse in Harnstoff umgewandelt und beim Wasserlassen ausgeschieden wird.

Wenn der Urin Ammoniak stinkt, bedeutet dies, dass in seiner Zusammensetzung nicht transformierte Ammoniakmoleküle vorhanden sind, was auf eine Leberfunktionsstörung hinweist. Es sollte auch beachtet werden, dass Harnstoff während umgekehrter Prozesse in dem Nierensystem von Organen in Ammoniak zerfallen kann, wenn die Urinmenge die zulässigen Normen zu überschreiten beginnt, das heißt, wenn sie im Körper verzögert wird.

Der Geruch von Ammoniak, der über einen bestimmten Zeitraum auftritt, kann die Entwicklung von pathologischen Prozessen im Körper bedeuten, die nicht ignoriert werden sollten.

Physiologische Geruchsursachen

Fälle, in denen der Ammoniakgeruch von Urin bei einer Frau oder einem Mädchen diagnostiziert wird, werden aufgrund der Besonderheiten der physiologischen Struktur der Organismen und der Unterschiede in der Funktion und Struktur der Organe des Harn- und Fortpflanzungssystems häufiger als in einer starken Hälfte der Menschheit erfasst.

Die Gründe, weshalb Urin bei Frauen nach Ammoniak riechen kann, sind oft die, die physiologischen Eigenschaften des Organismus zu ändern, die kein pathologisches Phänomen sind, darunter:

  • Proteinmissbrauch. Vor dem Hintergrund des intensiven Eintrags von Eiweiß in den Körper während der Verdauungsprozesse und dem Abbau von Eiweißmolekülen kommt es zur Bildung von Aminosäuren, die bei deren Metabolisierung freien Ammoniak freisetzen;
  • Ein niedriger Wasserhaushalt im Körper, der zur Dehydratisierung beiträgt, führt zu einer Erhöhung der Urinkonzentration. Im Verlauf dessen beginnt es sich zu verdunkeln und mit einem stechenden Geruch von Ammoniak oder anderen spezifischen Gerüchen wie Aceton oder Ammoniak stark abzugeben;
  • Der Geruch von Ammoniak im Urin bei Frauen kann auftreten, wenn der Eisprung im Menstruationszyklus, in den Wechseljahren und während der Schwangerschaft auftritt. Dies wird durch eine Veränderung des Hormonspiegels im weiblichen Körper in Kombination mit dem Auftreten bestimmter Veränderungen in der Struktur der Vaginalsekretion verursacht;
  • Bei längerem Gebrauch von auf Eisen oder Kalzium basierenden Medikamenten kann auch beim Wasserlassen ein nach Ammoniak riechendes Aroma auftreten, das auch beim Missbrauch von Vitaminkomplexen beobachtet wird.

Diese physiologischen Veränderungen im menschlichen Körper sind nicht pathologisch, wenn sie nicht von zusätzlichen Symptomen in Form von Schmerzen, Krämpfen, Juckreiz und Brennen beim Wasserlassen begleitet werden und auch verschwinden, wenn die Ursache ihrer Bildung beseitigt ist. Andernfalls lohnt es sich dringend, einen Arzt aufzusuchen.

Pathologische Ursachen von Geruch

Es ist wichtig zu wissen, dass in keinem Fall, wenn ein kurzzeitiger Ammoniakgeruch aus Urin auftritt, physiologischen Merkmalen zugeschrieben werden kann. Wenn der Urin nach Ammoniak riecht, können folgende Krankheiten die Ursache dieses Phänomens sein:

  • Entwicklung der Urethritis, charakterisiert als ein entzündlicher Prozess in der Höhle des Harnkanals, der unter der pathogenen Wirkung bakterieller und viraler Mikroorganismen entsteht. Begleitet wird dies nicht nur durch einen bestimmten unangenehmen Geruch, sondern auch durch das Auftreten von Schneidschmerzen beim Wasserlassen sowie durch das Vorhandensein von Blut und Schleimhautstreifen in der Zusammensetzung des Urins.
  • progressives Stadium der Blasenentzündung, gekennzeichnet als Entzündung der Schleimoberflächen in der Blasenhöhle. Tritt auf dem Hintergrund von Hypothermie oder pathogenen Wirkungen verschiedener Infektionen auf. Symptomatische Symptome hängen von der Form der Pathologie und dem Stadium ihrer Entwicklung ab. Eine akute Zystitis geht einher mit häufigem Wasserlassen und Schmerzempfinden, Blasenbildung, erhöhter Temperatur, Trübung des Harns und allgemeiner Schwäche im ganzen Körper. In der Zeit der Entwicklung der chronischen Pathologie hat der Patient häufiges Harndrang, scharfe schmerzhafte Empfindungen am Ende der Harnröhre, ein Gefühl der Schwere im Unterleib und das Vorhandensein von Blutverunreinigungen im Urin;
  • die Bildung von Pyelonephritis (Nierenentzündung) oder Pyelitis (Entzündung des Nierenbeckens), die von Fieber begleitet wird, erhöhte Temperatur, erhöhte Intensität des Schwitzens, Schmerzen in der Lendengegend und Störungen des Wasserlassen. Kopfschmerzen, Übelkeit und sogar Erbrechen können ebenfalls auftreten. Die Erhaltung dieser Symptome ohne Notfallbehandlung kann bis zu 7-8 Tage dauern.
  • sexuell übertragbare Infektionen in Form von Chlamydien, Gonorrhoe usw., die die Entstehung von Entzündungsprozessen in der Höhle des Urogenitalsystems der Organe auslösen, was zur Bildung unangenehmer Gerüche beiträgt;
  • Die Bildung von Diabetes mellitus trägt zu einer Erhöhung der Konzentration von Ketonen bei, wodurch unangenehme Gerüche im Urin auftreten.
  • Die Infektion mit Virushepatitis trägt zur Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute sowie zur Verdunkelung der Urinfarbe und zum Auftreten von Ammoniakgeruch bei.
  • das Fortschreiten der Tuberkulose oder die Entwicklung von Neoplasmen in den Harnorganen, onkologische Natur;
  • Autoimmunerkrankungen im Körper können auch beim Urinieren einen unangenehmen, stechenden Geruch verursachen.

Bei Kleinkindern kann das Auftreten von Ammoniakgeruch auf die gleichen pathologischen Veränderungen in der Funktion der inneren Organe zurückzuführen sein, in den meisten Fällen ist jedoch der Vitamin-D-Mangel die Hauptursache für Vitamin-D-Mangel, was zu folgenden Symptomen führt: Appetitlosigkeit; verschwitzte Palmen; Ungleichgewicht.

Wenn Ammoniakgeruch bei Säuglingen auftrat, sollte die stillende Mutter auf die Diät achten und die empfohlene Diät einhalten. Achten Sie darauf, alle Meeresfrüchte-, Kohl- und Fleischgerichte auszuschließen.

Warum riecht Urin bei Männern nach Ammoniak?

Dieses Phänomen wird häufig bei Männern diagnostiziert, was auf die Entwicklung folgender Krankheiten hindeuten kann:

  • Infektion mit einer sexuell übertragenen Infektion;
  • Entwicklung der Onkologie;
  • Das progressive Stadium der Prostatitis und des Adenoms kann auch zur Bildung von Urinstagnation und zum Auftreten von unangenehmen Gerüchen beitragen.

Wenn nach dem Wasserlassen zwei Tage lang unangenehme Gerüche auftreten, sollten Sie sofort einen Facharzt aufsuchen, sich einer entsprechenden Untersuchung unterziehen und die zugrunde liegende Pathologie behandeln.

Diagnose- und Behandlungsmethoden

Die Diagnose der Hauptpathologie, die die Bildung von Ammoniakgeruch des Urins verursacht hat, wird durch Zuweisen der folgenden Manipulationen durchgeführt:

  • Lieferung allgemeiner Blut- und Urintests;
  • Ultraschalldiagnostik des gesamten Harnsystems der Organe.

Basierend auf den erzielten Ergebnissen stellt der Nephrologe eine genaue Diagnose und entwickelt das effektivste Behandlungsschema.

Wenn durch die Dehydratisierung ein unangenehmer Geruch auftritt, wird empfohlen, die Flüssigkeitsaufnahme auf 12-13 Gläser pro Tag zu erhöhen, wodurch der Gestank reduziert wird, indem die gesamte im Blasenraum enthaltene Flüssigkeit verdünnt wird. Durch die Normalisierung des Wasserhaushalts kann das Problem schnell gelöst werden.

Wenn das fragliche Problem durch übermäßigen Verzehr von Proteinfutter verursacht wird, sollte die Ernährung überdacht und ausgewogen werden. Danach sollte das Problem innerhalb von 2-3 Tagen behoben sein.

Es ist auch erwähnenswert, dass die Beseitigung unangenehmer Gerüche ohne Körperhygiene im Intimbereich, insbesondere für Frauen, nicht wirksam ist, da tägliche Besuche im Badezimmer dazu beitragen, eine optimale Mikroflora in der Vaginalhöhle aufrechtzuerhalten und zusätzliche Gerüche zu beseitigen, die das klinische Gesamtbild erschweren.

Wenn in diesem Fall das Auftreten von Ammoniakgestank während des Wasserlassens mit der Entwicklung des pathologischen Prozesses im Urogenitalsystem der Organe zusammenhängt, hängt seine Beseitigung vom Grad der Entwicklung der Krankheit und der Wirksamkeit des vom Arzt entwickelten Behandlungsschemas ab.

Es ist wichtig zu wissen, dass wenn der Ammoniakgeruch nach Urin auftritt, Sie sich nicht selbst behandeln und die Situation weiter verschlimmern sollten, insbesondere bei Kindern. Wenn es für einige Tage anhält und weitere symptomatische Symptome auftreten, sollte man sich ärztlichen Rat einholen, um mögliche Komplikationen zu vermeiden, und die Behandlung der sich entwickelnden Pathologie unverzüglich beginnen.

Urin riecht nach Ammoniak - Ursachen und Abhilfemaßnahmen

Bei einem Erwachsenen, der ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt und richtig isst, hat der Urin keinen starken Geruch und keine ausgeprägte Farbe.

Wenn der Urin stark nach Ammoniak riecht, müssen Sie zuerst herausfinden, was dies bedeutet.

Ursachen für Ammoniakgeruch

Laut Statistik ist der Geruch von Ammoniak im Urin bei Frauen häufiger als bei Männern. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass das Urogenitalsystem bei Frauen ein anderes Gerät hat als Männer, und sie sind am anfälligsten für verschiedene Arten von Krankheiten. Der Geruch tritt häufig in den Wechseljahren und in der Schwangerschaft auf.

Beim Geruch von Urin müssen Sie einen Facharzt aufsuchen, da dies auf eine Reihe von Krankheiten hindeuten kann.

Am wahrscheinlichsten ist es:

    Blasenentzündung - Blasenentzündung, bei der sich die Hauptsymptome in erhöhter Temperatur, häufigem Wasserlassen und Schmerzen beim Wasserlassen äußern;

Erfahren Sie mehr über Zystitis in unserem Artikel.

  • Urethritis - eine Krankheit, bei der der Körper Viren infiziert, sie ist durch Schmerzen beim Wasserlassen und hohe Körpertemperatur gekennzeichnet;
  • Chlamydien und sexuell übertragbare Krankheiten. Die Symptome sind unterschiedlich und hängen von der Art der Bakterien ab, die die Krankheit verursachen.
  • Neben den Krankheiten, die der Uringeruch anzeigt, sind die Hauptgründe folgende:

    1. Unzureichende Flüssigkeitsmenge, die eine Person an einem Tag verbraucht. Dies wirkt sich direkt auf die Gesamtverschlackung im Körper aus und stört die Bildung von Urin.
    2. Einnahme von Medikamenten, die eine ähnliche Reaktion zeigen.
    3. Lange Pausen zwischen den Wasserlassen. Tatsache ist, dass, wenn sich der Urin längere Zeit in der Blase befindet, der Zersetzungsprozess in der Blase beginnt, der, wenn er entfernt wird, einen Geruch verursacht.
    4. Das Vorhandensein einer bakteriellen Infektion im Körper.
    5. Übermäßiger Gebrauch von Gewürzen, scharfem Geschmack und Knoblauch.

    Es ist wichtig zu wissen, dass der Abfluss aus der Harnröhre, Hautausschlag und andere damit zusammenhängende Prozesse im Körper zu einem pathologischen Prozess führen, der, wenn er nicht unverzüglich an einen Spezialisten gerichtet wird, ernsthafte Schäden und irreversible Folgen verursachen kann.

    Bei Frauen

    Für Frauen ist das Auftreten eines unangenehmen Geruchs in der Regel mit folgenden Gründen verbunden:

  • unzureichende Flüssigkeitsmenge im Körper;
  • Essen von großen Mengen an proteinhaltigen Lebensmitteln wie Eiern und Fleisch. Es ist zu beachten, dass Radieschen und Spargel auch den Uringeruch beeinflussen.
  • Infektion setzte sich in den Harnwegen ab. Dies liegt an der anatomischen Struktur des weiblichen Fortpflanzungssystems, bei der die Harnröhre viel breiter und kürzer ist als bei Männern. Mit dieser Struktur können Bakterien viel leichter in den Harntrakt eindringen und sich dort vermehren;
  • Wechseljahre sind eine der häufigsten Ursachen für den Geruch von Ammoniak. Dies ist auf niedrigere Konzentrationen des Hormons Östrogen und den Verlust der vaginalen Mikroflora zurückzuführen.
  • das Vorhandensein einer Schwangerschaft bei Frauen, gekennzeichnet durch eine erhöhte Wahrscheinlichkeit eines infektiösen Eindringens in den Harntrakt. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Progesteronspiegel ansteigen, und wenn dies geschieht, die Verengung des Harnleiters, was die Wahrscheinlichkeit einer Harnwegsinfektion erhöht;
  • Erkrankungen, die mit Pathologien in der Leber zusammenhängen. Wenn die Funktionsweise der Leber gestört wird, ist das Gleichgewicht der Reinigung des Körpers von stickstoffhaltigen Verbindungen gestört.
  • Vaginitis kann die Mikroflora stören und dem Urin einen unangenehmen Geruch verleihen. Es ist durch das Vorhandensein von Pilzkolonien und einen Entzündungsprozess gekennzeichnet.
  • Diabetes kann einen unangenehmen Geruch im Urin verursachen. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Zellen nicht in der Lage sind, Glukose vollständig zu absorbieren, und dann verwenden sie Fett als zusätzlichen Brennstoff, was zur Bildung toxischer Verbindungen führt, die bei der Entfernung durch Urin einen Geruch verursachen.
  • Anomalien in den Nieren führen häufig zu einem üblen Geruch, da bei der normalen Funktion der Nieren zusätzliche Substanzen und Flüssigkeiten aus dem Blutsystem entfernt werden und bei Störungen dieser Entzugsmechanismus verloren geht.
  • Neben den Hauptursachen, die den vom Urin ausgehenden Geruch beeinflussen, gibt es andere weniger verbreitete Faktoren, die jedoch bei einigen Frauen noch auftreten.

    Zu diesen Ursachen gehören ein unzulässiger Stoffwechsel oder eine Infektion der durch den Genitaltrakt übertragenen Krankheit.

    Es ist wichtig zu beachten, dass ein übermäßiger Verzehr von Vitamin B6 auch den Geruch von Sekreten beeinflussen kann.

    Bei Männern

    Sowohl bei Männern als auch bei Frauen gibt es harmlose Geruchsursachen, die keine Pathologien mit sich bringen.

    Dazu gehört der übermäßige Konsum von Produkten mit scharfem Geschmack wie Pfeffer, Radieschen oder Knoblauch. Dies kann die Verwendung von Flüssigkeit in kleinen Mengen sein.

    Wenn solche Faktoren die Ursache sind, werden sie einfach von der Diät ausgeschlossen und durch Nahrung ersetzt, dann wird der Urin in wenigen Tagen wieder hergestellt.

    Es gibt jedoch eine Reihe von Gründen, auf die Männer achten sollten:

    1. Infektiöse Entzündung im Harntrakt, die letztendlich zur Bildung von Pyelonephritis oder Urethritis führt.
    2. Das Vorhandensein von Bakterien in der Blase und der Harnröhre. Wenn pathogene Bakterien nicht geheilt werden, können sie die Nieren erreichen, was zu zusätzlichen Komplikationen führt.
    3. Wenn ein Mann an Diabetes leidet und gleichzeitig an Fasten festhält, kann der Geruch von Ammoniak in seinem Urin vorhanden sein.
    4. Wenn Anzeichen eines Nierenversagens zu unangenehmem Ausfluss und Uringeruch führen können.
    5. Prostatitis verursacht auch Änderungen in der Struktur der Flüssigkeit.
    6. Ein anderer Grund ist weniger häufig, beeinflusst aber auch den Zustand des Urins - eine Verletzung des Austauschs von Aminosäuren im Körper.
    zum Inhalt ↑

    Ein Kind haben

    Wenn ein unangenehmer Geruch im Urin der Kinder auftritt, werden die Eltern nervös und suchen nach den Ursachen der Pathologie, die natürlich aufgetreten ist. Dies ist natürlich richtig.

    Wenn Sie den Geruch feststellen, müssen Sie sich an Ihren lokalen Kinderarzt wenden.

    Für das Auftreten von Geruch sind folgende Gründe ausreichend:

    • Mangel an Vitamin D, das nicht nur den Zustand des Urins beeinflusst, sondern auch das Haarwachstum auf dem Kopf des Babys;
    • Atemwegserkrankungen;
    • Änderungen in der Ernährung, zum Beispiel, wenn einem Baby ein neues Produkt angeboten wird, kann sein Körper mit einer solchen Geruchsreaktion reagieren;
    • verlängerte Abstinenz vom Wasserlassen.

    Eltern müssen die Qualität der Unterwäsche des Kindes sowie die für das Baby verwendeten Windeln überwachen. Einige Bestandteile der Windel können Auswirkungen haben und zur Reproduktion pathogener Bakterien führen.

    Selbst wenn sich die Eltern voll und ganz auf die Gesundheit ihres Babys verlassen, ist es notwendig, den Kinderarzt zu konsultieren und die Ernährung des Kindes anzupassen.

    Schwanger sein

    Wenn die Schwangerschaft in einem ruhigen Zustand verläuft und die Beschwerden der werdenden Mutter minimiert werden, gibt der Urin keinen unangenehmen Geruch ab. Wenn eine Frau jedoch von einer Toxikose geplagt wird und der Erpressungsdrang bis zu sechs Mal am Tag auftreten kann, ist die Anreicherung von Aceton im Körper möglich, was unvermeidlich zu Veränderungen in der Zusammensetzung des Urins führt.

    Das Auftreten von Geruch führt zu einem Anstieg der Leukozyten und des pathologischen Prozesses im Körper. Daher ist nach seiner Entdeckung dringend ein Arzt zu konsultieren.

    Beseitigen unangenehmen Geruchs im Urin

    Um den stinkenden Geruch im Urin zu beseitigen, ist es manchmal notwendig, einfach mehr Flüssigkeit zu verwenden als üblich. Dies führt zur Klärung des Urins und seiner schnellen Ausscheidung ohne Stagnation.

    Nach dem ersten Auftreten des Geruchs wird empfohlen, einen Arzt aufzusuchen, der Ihnen sagt, was zu tun ist und höchstwahrscheinlich einen Beckenultraschall und eine Untersuchung auf das Vorhandensein verschiedener Verbindungen im Blut und im Urin aussendet.

    Ein weiterer Tipp ist, die Verwendung von Lebensmitteln, die Proteinverbindungen enthalten, zu reduzieren.

    Um Medikamente auszuschließen, die den Uringeruch verändern können. Vor der Einnahme müssen Sie Ihren Arzt konsultieren und entscheiden, ob Sie dieses Werkzeug verwenden möchten oder nicht.

    Wenn nach einer Änderung der Diät und dem Verzehr einer großen Flüssigkeitsmenge der Geruch erhalten bleibt und die Temperatur für mehrere Tage aufrechterhalten wurde, ist es dringend geboten, einen Arzt aufzusuchen.

    Welche Volksheilmittel können angewendet werden?

    Wenn sich herausstellte, dass die Ursache des Geruchs eine Infektion im Blasen- und Harnsystem war, kann die traditionelle Medizin auf folgende Weise helfen:

      Die Verwendung von Dekokt von Johannisbeerblättern, die nicht nur antibakteriell wirken, sondern auch Entzündungen reduzieren.

    Zur Herstellung von Bedarfsblättern, in der Menge eines Esslöffels, wird in ein Volumen von 250 Milliliter kochendes Wasser gegossen. Diese Brühe besteht für etwa zwanzig Minuten auf einem Wasserbad, wonach die Filterung durchgeführt werden muss.

    Nachdem die Brühe abgekühlt ist, wird sie dreimal am Tag verbraucht. Am besten nehmen Sie ein Viertel Glas.

    Apfelsaft zu essen entfernt nicht nur Bakterien, sondern füllt den Körper auch mit Vitaminen und Mineralien.

    Hagebutte ist ein hervorragendes Antiseptikum und füllt den Körper mit Vitamin C.

    Um eine Abkochung darauf zuzubereiten, müssen Sie zwei Esslöffel der Frucht nehmen und 250 ml kochendes Wasser darüber gießen. Die Früchte kochen fünfzehn Minuten und filtern. Tragen Sie dreimal täglich ein halbes Glas dieser Brühe auf.zum Inhalt ↑

    Pathologieprävention

    Wenn sich herausstellt, dass der Uringeruch nicht mit einer schweren Erkrankung verbunden ist, wird die Prävention auf den regelmäßigen Konsum der Flüssigkeit und in der erforderlichen Menge reduziert.

    Die empfohlene tägliche Flüssigkeitszufuhr sollte nicht unter 1,5 Liter liegen.

    Die Verwendung von natürlichen Fruchtgetränken und Fruchtsaftgetränken ist erlaubt.

    Würzige Lebensmittel sollten von der täglichen Ernährung ausgeschlossen werden, es ist besser, sie durch gesalzene gekochte Produkte zu ersetzen. Die Menge an proteinhaltigen Lebensmitteln sollte ebenfalls auf ein Minimum reduziert werden.

    Jede Person möchte den störenden Geruch und den Grund für sein Aussehen loswerden. Daher ist es wichtig, rechtzeitig medizinische Hilfe zu beantragen und eine zusätzliche Behandlung mit Volksheilmitteln durchzuführen.

    Wenn Sie über die richtige ausgewogene Ernährung verfügen, können Sie den Geruch im Urin vergessen und sich den ganzen Tag über kräftig fühlen.

    Warum Urin stinkt, lernt Ammoniak aus dem Video:

    Warum riecht der Ammoniak bei Frauen nach Urin?

    Man kann nicht sagen, dass der ungewöhnliche Uringeruch bei Frauen ein seltenes Phänomen ist. Außerdem reklamieren viele Frauen jeden Tag eine solche Beschwerde bei ihrem Arzt. Entladungen mit dem Geruch von Ammoniak machen Ihnen ernsthaft Sorgen. Und richtig!

    Wenn der Urin nach Ammoniak oder Aceton riecht, bedeutet dies eine gewisse Störung, die im weiblichen Körper aufgetreten ist. Unabhängig identifizieren, ist es unrealistisch (wenn eine Frau natürlich nicht über die erforderlichen Qualifikationen verfügt). Daher können Krankheiten, die ein solches Phänomen auslösen, nur von einem Spezialisten bestimmt werden. Darüber hinaus ist es notwendig, sich sofort zu bewerben und nicht zu hoffen, dass der Körper selbst mit dem Problem fertig wird.

    Nur durch professionelle Beratung und eine Reihe von Untersuchungen in einem speziellen Labor können die Gründe dafür ermittelt werden, dass Frauen nach Ammoniak im Urin riechen. Nachfolgend sind die Hauptfaktoren aufgeführt, die dieses Symptom auslösen.

    Uringeruch

    Wenn der Ammoniakgeruch vom Urin ausgeht, kann dies sowohl pathologische als auch natürliche physiologische Ursachen haben. Es ist zu beachten, dass Organe für die Ausscheidung von Urin aus dem Körper verantwortlich sind:

    Wenn einer von ihnen schlechter zu funktionieren beginnt oder entzündliche Prozesse auftreten, wird dies sofort durch eine Veränderung des Aussehens und des Geruchs von Urin wahrgenommen. Ein solches Phänomen ist kaum zu übersehen.

    Das Auftreten eines starken Ammoniakgeruchs geht häufig mit Blutungen einher. Bei Verbrennung und Reizung der Vagina kann ein unangenehmer Geruch auftreten. In einigen Fällen tritt starker oder mäßiger Juckreiz auf.

    Der Geruch von Ammoniak im Urin von Frauen ist eine Folge der hohen Konzentration von Ammoniumphosphat im Körper. Dies geschieht, wenn schwerwiegende gesundheitliche Probleme vorliegen.

    Zu verstehen, dass sich Urin in Qualität und Zusammensetzung verändert hat, ist nicht schwer. Bei einer gesunden Frau ist die Flüssigkeit, die Zersetzungsprodukte aus dem Körper entfernt, entweder hellgelb oder bernsteinfarben und hat fast keinen Geruch. Je mehr Wasser verbraucht wird und je öfter die Toilette besucht wird, desto heller ist der Urin. Wenn der Urin trüb ist und einen unangenehmen Geruch ausstrahlt, unabhängig von der pro Tag getrunkenen Flüssigkeitsmenge und bei Besuchen im Damenzimmer, ist dies ein Grund zur Besorgnis.

    Finden Sie heraus, warum Urin stark riecht und einem qualifizierten Spezialisten hilft. In keinem Fall kann auf Selbstbehandlung zurückgegriffen werden, basierend auf dem Rat "erfahrener" Freundinnen. Mit dieser Beschwerde sollte eine Reihe von Umfragen durchgeführt werden, die nur mit professioneller Ausrüstung durchgeführt werden können.

    Physiologische Ursachen

    Häufig wird der Geruch von Ammoniak im Urin durch völlig natürliche Vorgänge im weiblichen Körper verursacht. In diesem Fall gibt es keinen Grund zur Panik, und alles normalisiert sich von selbst. Physiologische Faktoren, die die Farbe des Urins beeinflussen:

    Die Diät enthält eine große Anzahl proteinreicher Lebensmittel. Im Körper werden Proteine ​​in Spurenelemente - Aminosäuren - zerlegt. Bei der Zersetzung wiederum wird Ammoniak freigesetzt.
    Wasserlassen verzögern. Bei einem längeren Aufenthalt in der Blase wechselt der Urin seine Farbe und erhält einen unangenehmen Geruch. Dies kann häufig beobachtet werden, wenn Sie nicht auf die Toilette gehen müssen (Transport, Abwesenheit, wichtige Besprechung). Nach dem Entleeren der Blase tritt eine dunkle und stark riechende Flüssigkeit aus. Wenn Sie zu häufig auf das Wasserlassen verzichten, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich Erkrankungen des Urogenitalsystems entwickeln, hoch.

    Unzureichende Wasseraufnahme. Wenn der Körper über längere Zeit nicht die richtige Menge Flüssigkeit erhält, beginnt die Dehydrierung. Urin wird konzentrierter und riecht unangenehm, hat aber auch eine dunkle Farbe. In der Regel entsteht Ammoniakaroma, in einigen Fällen riecht es nach Aceton.

    Die Periode der Menstruation geht oft mit dem Auftreten eines üblen Aromas und einer Farbänderung im Urin einher. Hormonelles Ungleichgewicht und Metamorphose, die in der Mikroflora auftreten, sind typische Ursachen für das Auftreten abnormaler Phänomene in der Physiologie. Dasselbe kann in den Wechseljahren beobachtet werden.

    Schwangerschaft ist durch hormonelle Veränderungen, Hypotonie und ständige Dehydratation gekennzeichnet. Auch während der Schwangerschaftszeit ändert sich der Lebensstil. Die Mikroflora bleibt dann nicht unverändert. Es ist möglich, nicht auf die Farbe des Urins zu achten, da bei der Kombination aller oben genannten Faktoren die normale Farbe des Urins ausgeschlossen wird.

    Die Einnahme bestimmter Medikamente trägt zu Stoffwechselstörungen bei. Der Geruch von Alkohol, Ammoniak und Aceton, der vom Urin herrührt, ist nach der Verwendung des Arzneimittels, das aus Kalzium oder Eisen besteht, ziemlich normal. Das Gleiche kann nach der Einnahme bestimmter Vitamingruppen beobachtet werden.

    Alle physiologischen Ursachen für Veränderungen des Urinzustands weisen charakteristische Indikatoren auf:

    • kurze Dauer;
    • schnelle Normalisierung;
    • Schmerzfreiheit und andere Anzeichen von Verletzungen.

    Ansonsten haben Veränderungen im Urinzustand eine pathologische Ursache.

    Pathologische Ursachen

    Wenn die oben genannten natürlichen Faktoren fehlen und der Urin immer noch einen unangenehmen Geruch hat, deutet dies auf den negativen Einfluss der sich entwickelnden Pathologie im Körper hin. Die Hauptursachen sind folgende Krankheiten:

    Blasenentzündung

    Der Geruch von Ammoniak im Urin tritt häufig bei entzündlichen Erkrankungen der Schleimhaut der Blase auf. In der Regel entwickelt sich eine Zystitis durch das Eindringen von Infektionen, häufig wird die Ursache jedoch die übliche Unterkühlung (Schwimmen oder Winterspaziergänge in leichter Kleidung). Die Symptome der Pathologie hängen von der Form der Krankheit ab. Wenn das Stadium chronisch ist, manifestiert sich die Krankheit durch häufiges Drängen, starke Schmerzen am Ausgang der Harnröhre, Blut im Urin und Schwere in der Blase. Wenn die akute Phase aufgedeckt wird, gibt es beim Wasserlassen Krämpfe und Bauchschmerzen. Mögliche Schwäche. Aufgrund von Schmerzen dauert das Urinieren länger. Ein anderes Symptom einer akuten Form der Blasenentzündung kann die Urintrübung sein.

    Urethritis

    Die häufigste Ursache für Entzündungen des Harnsystems ist der Eintritt von Krankheitserregern. Die Manifestation der Krankheit ist die Verringerung von Schmerzen sowie Veränderungen der Urinmerkmale.

    Pyelonephritis

    Entzündungsprozesse in den Nieren durch Infektion verursacht. Neben Veränderungen der Eigenschaften der Flüssigkeit, die Abbauprodukte aus dem Körper entfernt, werden Symptome wie Fieber, Schüttelfrost und Rückenschmerzen beobachtet. Bei Entzündungen der Nieren wird nicht ausgeschlossen und Störungen beim Wasserlassen.

    Sexuell übertragbare Krankheiten

    Infektion und unangenehmer Uringeruch sind zwei miteinander verbundene Komponenten. Veränderungen treten aufgrund einer Entzündung der Harnorgane auf.

    Diabetes mellitus

    Bei dieser Erkrankung steigt der Gehalt an Ketonkörpern. Der Grund für die Änderung des Geruchs ist auch die dauerhafte Dehydrierung - eines der Hauptsymptome.

    Hepatitis

    Bei infektiösen Läsionen der Leber ändern sich die Eigenschaften des Urins. Es wird dunkel, und diese Form bleibt während der gesamten Dauer der Krankheit bestehen.

    Stoffwechselstörung

    Ein weiterer häufiger Grund. Stoffwechselstörungen rufen verschiedene Abnormalitäten hervor, die im Körper auftreten. Dies gilt auch für Änderungen der Eigenschaften des Urins.

    Zu den Faktoren, aufgrund derer sich Farbe und Geruch ändern, gehören auch Tuberkulose und Krebserkrankungen. Vergessen Sie nicht, dass die Behandlung dieser Krankheiten oft auf medizinische Weise erfolgt. Medikamente tragen, wie bereits erwähnt, zur Veränderung der Farbe und des Geruchs von Urin bei. Sie kann anfangen, nach Aceton oder Ammoniak zu riechen.

    In der Pathologie reichert sich eine große Menge Ammoniumphosphat an, was zu diesen Metamorphosen führt.

    Urin mit Ammoniakgeruch während der Schwangerschaft

    Nahezu alle Frauen bemerken in der gebärfähigen Zeit Veränderungen in den Eigenschaften des Urins. Sie beginnt schlecht zu riechen und wechselt die Farbe. Es macht vielen Angst. Statistiken zeigen, dass es in den meisten Fällen keine Gesundheitsgefährdung gibt, und solche Ausprägungen haben folgende Gründe:

    • hormonelle Veränderungen treten im Körper auf;
    • ständige Dehydratation aufgrund hoher Wasseraufnahme durch das Baby;
    • die Verwendung bestimmter Vitamingruppen.

    Aber nicht immer wird alles durch diese Faktoren erklärt. Häufig ist die Veränderung der Farbe und des Geruchs des Urins ein Vorbote für sich entwickelnde Krankheiten.

    Während der Schwangerschaft werden die Harnleiter gequetscht, was zu einer langfristigen Harnverhaltung beiträgt. Solche Bedingungen sind günstig für das Auftreten von schädlichen Bakterien. Sie wiederum tragen zur Entwicklung von Infektionen bei.

    Bei Gestationsdiabetes können auch Verfärbungen von Urin und Geruch auftreten. Dies scheint auf eine unzureichende Insulinproduktion zurückzuführen zu sein. Dieses Phänomen beruht auf der großen Freisetzung verschiedener Substanzen, die für die Entwicklung des Babys erforderlich sind. Sie hemmen die Hormonproduktion.

    Beim Urinieren können unangenehme Gerüche durch entzündliche Prozesse auftreten, die für schwangere Frauen häufig anfällig sind. Besonders hervorzuheben sind Nierenerkrankungen, die durch ständige Kompression und Ungleichgewicht im Körper entstehen.

    Nehmen Sie keine Selbstdiagnose und Behandlung vor. Nur eine spezielle Analyse des Urins kann die wahre Ursache der Abweichung aufzeigen. Und nur auf dieser Grundlage kann eine Behandlung verordnet werden.

    Was zu tun ist

    Wenn ein stark ekelhafter Geruch vorhanden ist, sollte dies nicht ignoriert werden, insbesondere wenn Schleim aus der Vagina freigesetzt wird und diese Sekretionen nach Ammoniak riechen.

    Die Beseitigung des Ammoniakgeruchs von Urin bei Frauen ist nur nach Feststellung der Gründe möglich. Jeder von ihnen erfordert einen besonderen Ansatz.

    Wenn die Änderungen durch Dehydrierung verursacht werden, reicht es aus, viel Flüssigkeit zu verbrauchen. Dadurch wird der Blasengehalt verdünnt. Sie sollten auch nicht zu viel trinken. Die normale Dosierung beträgt 1,5-2 Liter pro Tag.

    Es ist notwendig, auf die alltägliche Nahrung zu achten, da ein übermäßiger Konsum von Eiweißnahrungsmitteln auch als provokativer Faktor wirken kann. In diesem Fall müssen Sie Ihre Ernährung überarbeiten.

    Der unangenehme Geruch, der durch sexuell übertragbare Krankheiten entstanden ist, ist ein direkter Weg zum Venerologen. Nach der Analyse wird das entsprechende Medikament verschrieben. Die Bestimmung sexuell übertragbarer Krankheiten erlaubt andere Indikatoren - Entlastung, Abgeschlagenheit und Flecken auf dem Leinen (morgens überprüft).

    Oft ist der Ammoniakgeruch ein Indikator für die Entwicklung der Pathologie. In diesem Fall ist ein Arztbesuch unumgänglich. Nur ein qualifizierter Spezialist kann die aktuellen Diagnose- und Behandlungsmethoden vorschreiben.

    Um die Ursache der Veränderungen festzustellen, benötigen Sie einen Blut- und Urintest, der nur in einem professionellen Labor durchgeführt werden kann. In der Regel erfolgt die Behandlung durch Einnahme von Medikamenten. Sie können die Beschwerden beim Wasserlassen innerhalb weniger Tage oder Wochen beseitigen, je nach Schwere der Erkrankung.

    Prävention

    Um den Ammoniakgeruch zu vermeiden, sollten Sie Ihre Gesundheit sorgfältig überwachen. Es wird empfohlen, mehr Wasser zu trinken. Eine normale Dosis beträgt 2 Liter pro Tag. Sie müssen auch die Menge an eiweißreichen Lebensmitteln in Ihrer Ernährung minimieren und mehr Vitamine enthalten.

    Eine gute Möglichkeit, dies zu verhindern, wäre die Verwendung folgender Produkte:

    • Joghurt mit Honig (1 Teelöffel);
    • Preiselbeersaft;
    • mors

    Sie müssen immer die Regeln der Intimhygiene einhalten. Vergessen Sie nicht die regelmäßige Untersuchung im Krankenhaus, um Ihre Gesundheit zu überwachen.

    Medizinischer Insider

    Medical Network Edition

    Warum riecht Urin nach Ammoniak?

    Urin hat normalerweise keinen starken Geruch. Gelegentlich riecht es jedoch nach Ammoniak. Eine Erklärung für den Ammoniakgeruch ist eine große Menge an Abfall im Urin. Es ist jedoch möglich, dass einige Lebensmittel zu Austrocknung und Infektionen führen.

    Foto: Vistasol Medical Group

    Was ist Urin?

    Urin ist ein flüssiger Abfall des Körpers. Es wird von den Nieren produziert, die Giftstoffe aus dem Blut filtern. Urin enthält Wasser, Salz, Harnstoff und Harnsäure. Harnstoff entsteht in Form von Schweiß, während Harnsäure das Ergebnis des Stoffwechsels ist und mit dem Urin ausgeschieden wird. Veränderungen im Geruch und in der Farbe des Urins vermitteln einen Eindruck von der menschlichen Gesundheit, der Ernährung und dem Lebensstil.

    Warum riecht Ammoniak im Urin?

    Es gibt mehrere Gründe für den Ammoniakgeruch im Urin. Normalerweise verursacht diese Erkrankung bei Ärzten keine Angst, aber es gibt Zeiten, in denen der Ammoniakgeruch auf ein gesundheitliches Problem hinweist.

    Dehydratisierung

    Dehydratisierung kann Ammoniakgeruch verursachen. Eine Dehydrierung tritt auf, wenn eine Person nicht genügend Flüssigkeit trinkt oder es zu erheblichen Flüssigkeitsverlusten durch Erbrechen oder Durchfall kommt. Andere Kontrollzeichen der Dehydratisierung sind Blasen im menschlichen Urin. Im dehydrierten Zustand ist der Urin außerdem dunkelhonig oder braun gefärbt und nicht strohgelb.

    Harnwegsinfektion

    Eine Infektion der Harnwege kann auch einen unangenehmen Uringeruch verursachen. Studien zufolge sind Harnwegsinfektionen die weltweit häufigsten bakteriellen Infektionen und betreffen jährlich 150 Millionen Menschen. Harnwegsinfektionen sind bei Frauen und Mädchen in der Regel häufiger, bei Männern und Jungen kann sich jedoch auch die Krankheit entwickeln. Diese Infektionen sind das Ergebnis von Bakterien, die in den Harnweg gelangen. Bakterien machen die Urinfarbe dunkel und der Geruch unangenehm.

    Warum riecht Urin bei Frauen nach Ammoniak?

    Schwangerschaft

    Bei Frauen kann der Urin während der Schwangerschaft nach Ammoniak riechen. Schwangere Frauen haben ein hohes Risiko für Harnwegsinfektionen, die schwere Schwangerschaftskomplikationen wie Frühgeburt, niedriges Geburtsgewicht und Sepsis verursachen können. Schwangere Frauen sollten daher ihren Arzt informieren, wenn ein unangenehmer Uringeruch auftritt, insbesondere wenn der Geruch Ammoniak ähnelt. Von schwangeren Frauen eingenommene Vitamine können auch dazu führen, dass Ammoniak im Urin riecht. Wenn es keine Symptome wie Schmerzen beim Wasserlassen, trüben oder dunklen Urin oder häufiges Wasserlassen gibt, besteht normalerweise kein Grund zur Besorgnis.

    Wechseljahre

    Urin riecht bei Frauen auch in den Wechseljahren nach Ammoniak. Wechseljahre können auch das Risiko eines Ammoniakgeruchs im Urin erhöhen, der durch einen Rückgang des Östrogens und einen Verlust der Vaginalflora verursacht wird. Beide Änderungen können einen Ammoniakgeruch verursachen.

    Diät

    Die Ernährung ist bei allen Menschen die häufigste Ursache für den Ammoniakgeruch im Urin. Bestimmte Nahrungsmittel, Medikamente und Vitamine können den Geruch und die Farbe des Urins verändern. Spargel verursacht normalerweise den Geruch von Ammoniak, wie eine große Menge Vitamin B-6. Proteine ​​(Proteine) erhöhen die sauren Eigenschaften des Urins und verursachen den Geruch von Ammoniak.

    Menschen mit Nierensteinen oder Blasen können nach Ammoniakurin riechen. Wenn Steine ​​die Harnwege passieren, erhöht dies das Risiko einer Harnwegsinfektion und verursacht den Geruch von Ammoniak.

    Nierenerkrankungen führen zu einer Konzentration von Chemikalien im Urin und verursachen einen ammoniakähnlichen Geruch. Eine Nierenfunktionsstörung kann die Anzahl von Bakterien und Eiweißspiegeln im Urin erhöhen, die den Uringeruch beeinflussen.

    Die Leber ist wie die Nieren dafür verantwortlich, Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen und die Verdauung der Nahrung zu unterstützen. Infektionen und Lebererkrankungen können zu einer Erhöhung der Ammoniakmenge im Urin führen. Der Ammoniakspiegel im Blut und im Urin steigt an, wenn die Leber nicht richtig arbeitet.

    Wann einen Arzt aufsuchen

    Wenn Urin nach Ammoniak riecht, Schmerzen oder Infektionssymptome beobachtet werden, einschließlich Fieber, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

    Der Arzt muss herausfinden:

    • wie lange der Urin stark nach Ammoniak riecht;
    • wie oft tritt Ammoniakgeruch auf;
    • andere Symptome, einschließlich Blut im Urin, Rückenschmerzen, Fieber, Schmerzen beim Wasserlassen.

    Der Arzt wird wahrscheinlich eine Untersuchung durchführen und eine Urin- und Blutuntersuchung vorschreiben, die die Diagnose erleichtern wird.

    Urin riecht nach Ammoniak - Behandlung

    Die Behandlung hängt von den Gründen ab. Änderungen in Lebensstil und Ernährung werden dazu führen, dass der Geruch verschwindet.

    Trinkwasser ist ein einfacher Weg, um zu dehydrieren. Täglich 6-8 Gläser Wasser zu trinken hilft, die Austrocknung zu reduzieren. Eine Person, die bemerkt, dass sein Urin dunkel ist und nach Ammoniak riecht, sollte anfangen, viel Wasser zu trinken.

    Die Verringerung der Aufnahme von Vitaminen und Medikamenten kann auch den Uringeruch reduzieren.

    Die meisten Menschen urinieren selten (weniger als 6 Mal pro Tag). Urin, der lange Zeit gehalten wird, kann sich jedoch konzentrieren und einen unangenehmen Geruch haben. Häufiges Wasserlassen reduziert den Geruch von Ammoniak.

    Die persönliche Hygiene hilft, den Geruch loszuwerden. Es ist notwendig, die Genitalien gut zu reinigen.

    Der Geruch von Ammoniak oder Ammoniak im Urin

    Wenn Sie feststellen, dass Ihr Urin nach Ammoniak riecht, müssen Sie die Ursachen verstehen, die mehrere Ursachen haben können:

    • habe lange Zeit nicht uriniert
    • aß scharfes Essen
    • es gibt Bakterien im Urin,
    • wenig Flüssigkeit verbraucht.

    Um einen Organismus von Schlacken zu befreien, muss eine Person innerhalb von 24 Stunden etwa drei Liter Flüssigkeit verbrauchen, davon 1,6 Liter - klares Wasser. Wenn Sie regelmäßig weniger als die empfohlene Menge Wasser trinken, kann es zur Ansammlung von Schlacken kommen, und der Urin riecht nach Ammoniak. Aber oft spricht dieses Symptom von Problemen mit dem Körper. Deshalb sollten Sie sofort einen Urintest durchführen und zum Arzttermin gehen.

    Symptom einer Krankheit ist der Geruch von Ammoniak im Urin

    Die folgenden Organe bilden sich und scheiden Urin aus: Nieren, Harnleiter, Blase und Harnröhre. Manchmal kommt es vor, dass einige von ihnen schlechter funktionieren oder entzündliche Prozesse auftreten. Dies wirkt sich sofort auf die Zusammensetzung und das Aussehen des Urins aus: Die Farbe ändert sich, Trübung tritt auf, ein schlechter Geruch. Bei einem gesunden Menschen ist der Urin durchsichtig, hellgelb und fast geruchlos. Wenn der Urin nach Ammoniak riecht, kann dies an folgenden Erkrankungen liegen:

    • Urethritis, die aufgrund einer Infektion der Harnröhre durch Bakterien und Viren auftreten kann. Der Grund ist oft die Nichteinhaltung der Hygiene. Es gibt auch Symptome wie Blut und Eiter im Urin.
    • Blasenentzündung - ein entzündlicher Prozess der Blase. Kommt hauptsächlich bei Frauen aufgrund einer Infektion oder Unterkühlung vor. Urin fängt nicht nur an zu riechen, er scheint getrübt. Bei Blasenentzündung treten häufig Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen auf.
    • Infektionen des Urogenitaltrakts, die durch Bakterien auftreten können, die vom Reproduktionssystem in die Harnröhre gelangen, da sie nahe beieinander liegen.
    • Pyelonephritis - Entzündung der Nieren. Sie tritt in der Regel aufgrund von Unterkühlung auf oder wenn die Infektion vom Harnleiter in die Nieren steigt. Oft begleitet von Rückenschmerzen und Fieber.
    • Diabetes - Im Urin von Diabetikern gibt es viele Acetonpartikel, die einen Ammoniakgeruch verursachen.
    • Hepatitis, Tuberkulose, Leberversagen und bösartige Tumore.

    Der Geruch von Ammoniak im Urin eines Kindes kann auf ähnliche Erkrankungen zurückzuführen sein. Die Hauptursache ist ein Mangel an Vitamin D. Symptome: verschwitzte Palmen, schwacher Appetit, Nervosität.

    Wenn der Urin des Babys nach Ammoniak riecht, muss die Mutter ihre Ernährung überdenken. Sie hat möglicherweise zu viel Meeresfrüchte, Kohl oder Fleischgerichte konsumiert.

    Wenn dieses Symptom bei einem Kind auftritt und nicht länger als 2 Tage verschwindet, sollten Sie selbst keine Diagnose stellen. Wenden Sie sich an einen Spezialisten.

    Was riecht der Ammoniakgeruch im Urin von Frauen und Männern?

    Viel häufiger riecht Urin nach Ammoniak speziell für Frauen und nicht für Männer. Warum passiert das? Es gibt eine Reihe von Gründen, die nur für den weiblichen Körper relevant sind:

    • Wenn die Menopause im Körper auftritt, nimmt die Anzahl der nützlichen Bakterien in der Vagina ab. Dies führt zu einer Erhöhung der Infektionswahrscheinlichkeit, was ein stark riechender Ammoniak-Harn sein kann.
    • Wenn eine Frau während der Schwangerschaft etwas trinkt, trägt dies zur Austrocknung bei. Dann wird der Urin konzentrierter und hilft, die Intensität seiner Farbe und des Geruchs zu erhöhen. Die Früchte erhalten nicht genug Wasser und dies kann zu ernsthaften Problemen führen.
    • Die Nähe der Harnwege einer Frau zur Vagina und zum Austritt des Rektums erhöht das Infektionsrisiko. Bakterielle Infektionen von Organen, die mit dem Wasserlassen in Verbindung stehen, können von dem entsprechenden Uringeruch begleitet werden.
    • Die Ursache kann manchmal der Ausfluss der Vagina mit dem Geruch von Ammoniak sein. Eine Frau kann ihren Geruch irrtümlicherweise mit Uringeruch verwechseln. Ein solcher Ausfluss kann ein Symptom sexuell übertragbarer Krankheiten sein.
    • Es gibt Ergänzungen und Medikamente, die vor allem während der Schwangerschaft eingenommen werden und dem Urin einen angemessenen Geruch verleihen können. Es kann durch den Konsum von Eisen, Kalzium oder einigen Vitaminen verursacht werden. Bei einer starken Toxikose kann Ammoniak auch durch Urinansammlungen im Körper nach Urin riechen.

    Wenn Urin bei Männern nach Ammoniak riecht, kann dies die Ursache für die Entwicklung einer Prostatitis sein, insbesondere wenn Dammschmerzen, sexuelle Funktionsstörungen und Schwierigkeiten beim Wasserlassen auf dem Weg auftreten.

    Wie man den Geruch von Ammoniak im Urin loswird

    Wenn Sie verstehen, warum Urin nach Ammoniak riecht, und dies kein Symptom einer Krankheit ist, können Sie diesen Geruch loswerden, indem Sie die Ursache seines Auftretens beseitigen. Wenn das Problem aufgrund eines Flüssigkeitsmangels auftritt, sollten Sie mehr Wasser trinken. Der Urin ist dann nicht so konzentriert und der Geruch verschwindet.

    Es lohnt sich, Ihre Ernährung zu überdenken: Essen Sie nicht zu viel Eiweiß, scharfe Speisen und Gewürze.

    Achten Sie auf die Medikamente, die Sie einnehmen, sie können bestimmte Nebenwirkungen haben, die dem Urin einen besonderen Geruch verleihen. Wenn Sie nicht selbst bestimmen können, welches Medikament die Ursache des Problems ist, wenden Sie sich mit dieser Frage an Ihren Arzt.

    Im Kampf gegen den Ammoniakgeruch im Urin ist auch die Hygiene der Genital- und Harnorgane von großer Bedeutung.

    Wenn Sie den Ammoniakgeruch mehr als einmal wahrnehmen, konsultieren Sie sofort einen Arzt, um die beginnende Krankheit nicht zu übersehen und zu verschlimmern. Vor allem, wenn Sie zusätzlich zu dem Geruch von anderen Symptomen verfolgt werden: Schmerzen im Unterleib oder beim Wasserlassen, einer veränderten Urinfarbe, Blut oder Flocken darin, Brennen, Schwäche, Fieber.

    Der Geruch von Ammoniak im Urin von Frauen und Männern: Welche Fehlfunktionen des Körpers können darauf hindeuten?

    Ammoniak ist ein giftiger Abfall des Eiweißstoffwechsels. Damit es nicht zu einer Vergiftung des Körpers kommt, wird Ammoniak in der Leber neutralisiert und als Harnstoff und Ammoniumsalze im Urin ausgeschieden. Diese Stoffwechselprodukte riechen normalerweise sehr schwach, wenn sie ausreichend im Urin verdünnt sind. Wenn aus irgendeinem Grund die Menge im Urin zunimmt, beginnen die Riechzellen unserer Nase, den starken Ammoniakgeruch des Urins wahrzunehmen.

    Natürliche Ursachen

    Ein solcher Geruch wird oft als der stechende Geruch von faulen Eiern oder faulem Fisch beschrieben, oder der Urin riecht nach Bleiche. Die Hauptsache - eine solche Geschmacksänderung verursacht immer den Verdacht, dass im Körper etwas nicht stimmt. Versuchen wir, die Ursachen und die Behandlung dieses Phänomens bei einem Erwachsenen zu verstehen. Auch wenn Urin nach Ammoniak oder Ammoniak riecht, ist dies nicht immer ein Symptom der Krankheit. Bevor Sie in Panik geraten, sollten Sie prüfen, ob physiologische Faktoren für die Änderung des Uringeruches vorliegen:

    • Vorwiegend Eiweißdiät. Proteine ​​bestehen aus Aminosäuren, aus denen Ammoniak während des Stoffwechsels in der Leber gebildet wird. Dies bedeutet, dass je mehr Protein aus der Nahrung stammt, desto mehr Abfälle in Form von Ammoniak müssen mit Urin aus dem Körper entfernt werden und desto stärker ist der Uringeruch.
    • Unzureichendes Trinken oder Austrocknen. Wenn in den letzten Tagen nicht genug Flüssigkeit zum Trinken vorhanden war oder übermäßiges Schwitzen beobachtet wurde, ist die Wassermenge im Urin geringer, wodurch der Ammoniakgehalt relativ höher ist. Ein solcher konzentrierter Urin hat eine dunkle Farbe und ein starker Geruch geht von ihm aus.
    • Weiblicher Körper Es gibt mehrere Gründe, warum Urin bei Frauen viel häufiger nach Ammoniak riecht als bei Männern. Die Nähe der Vagina mit ihrer spezifischen Mikroflora zur Harnröhre fördert das Eindringen von Bakterien, die Ammoniak absondern. Die Anzahl dieser Bakterien hängt vom Vorhandensein eines Ungleichgewichts der Vaginalmikroflora (Vaginose) ab. Das wichtigste Hormon, das die vaginale Mikroflora reguliert und vor einer urogenitalen Infektion schützt, ist das Östrogen. Eine Abnahme seiner Menge wird während der Menstruation, während der Schwangerschaft und in den Wechseljahren aufgrund hormoneller Veränderungen im Körper beobachtet.
    • Längerer Harnverhalt. Wenn der Urin frisch ist? dann riecht es fast nicht. Wenn die Blase nicht rechtzeitig entleert wird, beginnt sich der Harnstoff in Ammoniakpartikel zu zersetzen, und der Urin riecht nach Schwefelwasserstoff.
    • Akzeptanz einiger Vitamine (vor allem Gruppe B), Nahrungsergänzungsmittel, Verwendung von Gewürzen und Gewürzen (Knoblauch, Meerrettich, Spargel).
    • Wenn der zur Analyse gesammelte Urin nicht mit einem Deckel verschlossen wird, beginnt er zu oxidieren und riecht, als sei er "faul".

    Normalerweise verstärkt die physiologische Ursache den Uringeruch nur für kurze Zeit. Wenn Urin längere Zeit nach Ammoniak riecht, kann dies bedeuten, dass die Funktion eines Organs in unserem Körper gestört ist.

    Urogenitale Infektion und unangenehme Uringerüche

    Krankheitserregende Bakterien zersetzen Harnstoff und "setzen Ammoniak frei", und einige können ihn selbst produzieren. Daher nimmt der Geruch von Ammoniak bei akuten oder chronischen Entzündungen oder Infektionen eines Teils des Urogenitalsystems im Urin zu. Ursachen können folgende Erkrankungen sein:

    • Urethritis, dies verursacht Stechen und Schmerzen beim Wasserlassen, manchmal Blutungen zu Beginn - anfängliche Hämaturie.
    • Blasenentzündung (Schmerzen und häufiges Wasserlassen, unvollständiges Entleeren, Blut am Ende des Wasserlassens - terminale Hämaturie). Es ist wichtig zu wissen, dass bei leichter bis mittelschwerer Zystitis kein Anstieg der Körpertemperatur beobachtet wird, wenn keine anderen Infektionen im Körper vorliegen. Tatsache ist, dass die Schleimhaut der Blase das Eindringen von Mikroorganismen und ihrer Toxine in das Blut verhindert.
    • Pyelonephritis ist eine Entzündung des Nierenbeckensystems, bei der Urin ausgeschieden wird. Beschwerden bei Pyelonephritis sind ziemlich typisch: schmerzende Rückenschmerzen (meist einseitig, erstreckt sich auf die Seite des Oberschenkels), schmerzhaftes Wasserlassen (assoziierte Zystitis). Es gibt einen stinkenden, trüben Urin, manchmal mit einem Fäulnisgeruch, Anzeichen einer Vergiftung des Körpers (hohe Temperaturen, Schüttelfrost, vorübergehendes Fieber mit Perioden, in denen die normale Körpertemperatur aufgezeichnet wird), blutiger Urin (Blut wird während des gesamten Wasserlassengesetzes freigesetzt - Gesamthämaturie).
    • Genitalinfektion, inkl. und spezifisch (Gonorrhoe, Chlamydien, Tuberkulose) können sich auf das Harnsystem ausbreiten. Gleichzeitig riecht es nicht nur nach Urin, sondern auch nach Sekret aus den Genitalien.
    • Bakterielle Vaginose (Gardnerellose) und Soor (vaginale Candidiasis) sind keine Infektionen, sondern nur eine Dysbakteriose der Vaginalmikroflora. Sie manifestieren sich jedoch auch als Absonderungen, die nach "Fischgeruch" stinken.
      Bei einer Prostataentzündung bei Männern riecht Urin nach faulen Eiern.

    Welche nichtübertragbaren Krankheiten riecht Urin?

    Der unangenehme Geruch von Ammoniak im Urin bei Frauen und Männern kann auftreten, wenn folgende Verletzungen des Eiweiß- oder Fettstoffwechsels im Körper auftreten:

    • Lebererkrankung (Verletzung der Bildung von Harnstoff aus Ammoniak und Freisetzung von freiem Ammoniak im Urin).
    • Diabetes mellitus. Urin mit Diabetes riecht nach Aceton oder sauren Äpfeln. Warum so viel Aceton im Urin? Aceton ist das Endprodukt des Fettsäuremetabolismus und seine Menge im Urin nimmt zu, wenn der Körper Fettsäuren als Energiequelle verwendet (anstelle von Glukose, die er nicht mehr assimilieren kann). Das gleiche passiert, wenn wir hungern oder viel fetthaltige Nahrungsmittel und wenige Kohlenhydrate essen.
    • Erbkrankheiten, wenn der Körper an einem Enzymmangel leidet, das am Metabolismus von Aminosäuren beteiligt ist (Phenylketonurie).

    Der seltsame Uringeruch bei schwangeren Frauen

    Warum tritt der Ammoniakgeruch von Urin bei Schwangeren auf? Der Uterus, der während der Schwangerschaft zunimmt, drückt die Harnleiter und das Hormon Progesteron entspannt die Muskeln des Harnleiters und der Blase. Dies führt zu einer Stagnation des Urins, und dieser Urin ist ein hervorragender Nährboden für Bakterien und die Entwicklung von Harnwegsinfektionen. Aber Urin riecht bei Schwangeren nach Ammoniak, nicht nur bei Infektionen. Fast alle Hormone, die für das Wachstum und die Entwicklung des Fötus freigesetzt werden, hemmen die Insulinaktivität, die die Aufnahme von Glukose und deren Austausch im Körper beeinträchtigt. Dieser Zustand wird als Gestationsdiabetes bezeichnet. Es geht nach der Geburt. Darüber hinaus kann sich eine Frau während der Schwangerschaft mit einer chronischen Lebererkrankung verschlimmern, die für die Umwandlung von Ammoniak in Harnstoff verantwortlich ist.

    Was zu tun ist?

    Urin und andere Symptome, die nicht immer scharf und stark riechen, ermöglichen eine genaue Diagnose. Ein plötzlicher Ausbruch der Krankheit und der faulige Geruch des ausgeschiedenen Harns weisen fast immer auf eine ernsthafte Störung hin. Es gibt jedoch Fälle, in denen eine Infektion oder eine Stoffwechselstörung lange Zeit ohne erkennbare Anzeichen träge verläuft. Bei einem solchen Krankheitsverlauf kann man die Wachsamkeit verlieren und den Moment verpassen, in dem die Krankheit am effektivsten geheilt werden kann. Deshalb wird auf jeden Fall empfohlen, einen Urintest zu bestehen. Im entzündlichen Prozess im Urogenitalsystem zeigt die mikroskopische Untersuchung des Harnsediments die folgenden Veränderungen:

    • Leukozyturie (Erhöhung der Leukozytenzahl auf 50 in Sicht). Normalerweise ist ihre Zahl bei einer mikroskopischen Untersuchung nicht mehr als 5 in Sicht. Bei mehr als 50 Leukozyten handelt es sich um Pyurie (Eiterausfluss).
    • Bakteriurie, wenn 1 ml Urin mehr als 100.000 Bakterien enthält.
    • Hämaturie (als Symptom bei Entzündungen).
    • Ammoniumsäure
    • Viele Zellen des Übergangsepithels, das die Schleimhaut der Blase, Harnleiter und Nierenbecken auskleidet.

    Die Ursache für unangenehmen Uringeruch zu Hause zu behandeln, wird nicht empfohlen, da Es ist notwendig, nicht das Phänomen des unangenehmen Uringeruchs zu beseitigen, sondern seine Ursache. Wenn der Arzt festgestellt hat, dass Urin aufgrund einer chronischen Entzündung nach Ammoniak riecht, ist es erforderlich, die Immunität aufrechtzuerhalten, Hypothermie und Infektionen zu vermeiden. Während der Schwangerschaft ist es wichtig, viel Wasser zu trinken und Hygieneregeln zu befolgen, um den Urin nicht zu behindern, um beim Wasserlassen die Toilette aufsuchen zu können. Wenn die Ursache für einen unangenehmen Geruch bei Essstörungen ist, sollten Sie eine Diät befolgen, weniger scharfe Speisen zu sich nehmen und keine duftenden Gewürze verwenden.