Nierenfiltration

Die Nieren, die Harnleiter, die Blase, die Harnröhre, die männlichen Genitalien und die Prostata bei Männern stellen das Harnsystem dar, dessen Aufgabe die Produktion, Ansammlung und Ausscheidung von Urin ist. Die Hauptrolle in diesem System übernehmen die Nieren. Die Filtration des Bluts in den Nieren erfolgt mit Hilfe verschiedener Nierenkörper und Tubuli (Nephrone).

Nierenfunktion

Jede Niere ist ein Non-Stop-Filter, der für einen Erwachsenen etwa 1,2 Liter Blut pro Minute verarbeitet.

Die Nieren haben folgende Funktionen:

  • sie unterziehen sich einem Wasserlassen;
  • Blutreinigung sowie Entzug von Medikamenten, Toxinen usw.;
  • regulieren den Austausch von Elektrolyten;
  • den Druck und das Volumen des Blutkreislaufs kontrollieren;
  • Säure-Basen-Gleichgewicht halten.

Aufgrund der Nephrone finden folgende Vorgänge in den Nieren statt.

Filterung

Der Filtrationsprozess in den Nieren beginnt mit der Filtration von Blut durch die glomerulären Membranen unter dem Einfluss des hydrostatischen Drucks. Infolgedessen geht eine große Menge an flüssigen, nützlichen Chemikalien und Schlacken verloren. Gefilterte Substanzen aus dem Blut (primärer Urin) werden in die Bowman-Kapsel übertragen. Primärharn enthält Wasser, überschüssige Salze, Glukose, Harnstoff, Kreatinin, Aminosäuren und andere niedermolekulare Verbindungen.

Die Bildungsrate des Primärharns beträgt im weiblichen Körper 110 ml pro Minute und im männlichen Körper 125. Dies sind Durchschnittswerte, die je nach Gewicht, Alter und anderen körperlichen Merkmalen einer Person variieren können.

Tagsüber werden 180 Liter Primärharn gebildet.

Reabsorption

Bei der Reabsorption absorbieren Epithelzellen Wasser, Glukose und Nährstoffe und geben sie dem Blut zurück.

In diesem Stadium werden 178 Liter oder 99% der Bestandteile des Primärharns in das Blut zurückgeführt. Schwellensubstanzen werden zu einer bestimmten Konzentration im Blut (z. B. Glukose), nicht schwellend, vollständig (z. B. Proteine) absorbiert.

Sekretion

In diesem Stadium erfolgt die Ausscheidung von Wasserstoffionen (H +), Kaliumionen (K +), Ammoniak und einigen Medikamenten. Es gibt Sekretions- und Reabsorptionsprozesse, durch die der Primärharn in einer Menge von 1,5 bis 2 Litern pro Tag in Sekundärharn umgewandelt wird.

Eingeschränkte Filtration in der Niere

Die Filtrationsfähigkeit der Nieren wird anhand des Reinigungsindex bestimmt. Mit seiner Hilfe wird die Blutreinigungsrate der Nieren von einer bestimmten Substanz in 1 Minute bestimmt. Spezialisten verwenden endogene Substanzen (endogenes Kreatinin) und exogene Substanzen (Inulin). Außerdem sind Angaben zum Gehalt von Milligramm der Substanz im Plasma des Blutes (K) und des Harns (M) sowie zur winzigen Diurese (D) erforderlich - dem vom Körper innerhalb einer Minute freigesetzten Urinvolumen.

Es gilt die Formel: C = M / K × D ml / min.

Diese Methode zeigt eine verminderte oder erhöhte Filtration der Nieren.

Symptome einer gestörten Filtration

Die Filterung mit eingeschränkter Qualität äußert sich in:

  • reduzierter Druck;
  • Nierenstagnation;
  • Hypertherapie (vor allem der Gliedmaßen und des Gesichts);
  • gestörter Wasserlassen (Blasenentleerung tritt zu oft oder umgekehrt selten auf);
  • Urinfarbe ändern;
  • Schmerzsyndrom in der Lendenwirbelsäule.

Ursachen für Nierenfiltrationsversagen

Die Verletzung der Filtrationsfähigkeit der Nieren hat Ursachen, die in zwei Arten unterteilt sind:

  • Die Entstehung der Pathologie aufgrund schwerwiegender chronischer Erkrankungen, die das Harnsystem nicht direkt betreffen. Dazu gehören: Schock, Dehydratisierung, eitrige Entzündungsprozesse, unterschiedliche Drücke in verschiedenen Bereichen des Kreislaufsystems usw.
  • Die Nieren werden nicht mehr normal gefiltert, wenn sie pathologisch sind, zum Beispiel: reduzierte Oberfläche der Glomeruli, reduzierte Blutversorgung der Nieren, beschädigte glomeruläre Membranen sowie Verstopfung der Tubuli. Polyzystische, Pyelonephritis und andere Krankheiten führen zu solchen Veränderungen.

Reduzierte Nierenfiltration

Die reduzierte Filtration der Nieren ist durch eine unzureichende Bildung von Primärharn gekennzeichnet und beruht auf:

  • niedriger Blutdruck. Schockzustände und Herzversagen führen zu einem solchen Zustand, der zu einer Abnahme des hydrostatischen Drucks in den Glomeruli und folglich zu einer Störung des Filtrationsprozesses führt. Die kardiale Dekompensation führt zu einer Stagnation in den Nieren, was zu erhöhtem intrarenalem Druck und verminderter Filtration führt. Die Nieren haben jedoch die Fähigkeit, die Blutversorgung automatisch zu regulieren, und ein niedriger Blutdruck kann die Funktion des Organs nicht vollständig beeinträchtigen.
  • verengte Nierenarterie und Arteriolen (atherosklerotische Stenose). Infolge dieses pathologischen Zustands nimmt der Nierenblutfluss ab und der hydrostatische Druck in den Glomeruli fällt ab. Ein starker Druckanstieg tritt auf, wenn die einbringenden Arteriolen einen erhöhten Tonus haben (mit Reflexschmerzanurie, Verabreichung einer hohen Adrenalindosis, Bluthochdruck);
  • ein erhöhter onkotischer Blutdruck als Folge einer Dehydrierung des Körpers oder der Einführung von Medikamenten auf Proteinbasis in das Blut trägt zu einem Abfall des Filtrationsdrucks bei, und als Folge davon tritt eine schlechte Nierenfiltration auf;
  • Bei Nierensteinen, Prostatahypertrophie und anderen Erkrankungen tritt ein gestörter Urinabfluss auf und trägt zu einem progressiven Anstieg des intrarenalen Drucks bei. Wenn es 40 mm Hg erreicht. Art. Es besteht die Gefahr eines vollständigen Abbruchs der Filtration, gefolgt von Anurie und Urämie.
  • Bei chronischer Nephritis, Nephrosklerose, wird eine verminderte Anzahl von Glomeruli beobachtet. Infolgedessen ist der Filtrationsbereich begrenzt und Primärurin wird in geringerer Menge gebildet. Diese Veränderungen können auf eine Beschädigung der Filtermembran hinweisen und zum Auftreten von Urämie beitragen.
  • Beschädigte Filtermembran verursacht Organfiltration.

Erhöhte Nierenfiltration

Dieser pathologische Zustand führt zu:

  • erhöhter Tonus des ablenkenden Arteriols, der auftritt, wenn eine kleine Adrenalindosis eingenommen wird, im Anfangsstadium einer Nephritis oder Hypertonie;
  • Der reduzierte Tonus der adduktierenden Arteriolen kann reflexartig mit eingeschränkter Blutzirkulation im äußeren Teil des Körpers auftreten (zum Beispiel: Fieber führt zu einer erhöhten Diurese, wenn die Temperatur ansteigt);
  • reduzierter onkotischer Blutdruck durch reichlich Flüssigkeitsaufnahme oder Blutverdünnung.

Eine verstärkte Filtration wird auch bei Lupus erythematodes und Diabetes mellitus beobachtet, was zu einer erhöhten Diurese führt, wodurch der Körper die notwendigen Aminosäuren, Glukose und andere Substanzen verliert.

Behandlung der gestörten Blutfiltration

Das Behandlungsschema eines pathologischen Zustands wird von einem Nephrologen individuell festgelegt, abhängig vom Zustand des Patienten und der zugrunde liegenden Erkrankung, die angesprochen werden muss.

Die am häufigsten verschriebenen Medikamente sind Theobromin und Eufillin, die Diuretika sind und die Nierenfiltration verbessern können.

Die Behandlung beinhaltet auch eine Diät. Es ist notwendig, fetthaltige, frittierte, salzige und würzige Lebensmittel von der Diät auszuschließen. Die Proteinzufuhr sollte ebenfalls begrenzt sein. Empfohlen werden gekochte, gedämpfte oder gedämpfte Gerichte. Diese Einschränkungen sind sowohl für die Behandlung als auch für die Prophylaxe relevant.

Das Trinkregime sollte auf 1,2 Liter Flüssigkeit pro Tag erhöht werden. Eine Ausnahme kann das Vorhandensein von Ödemen sein.

Um die Arbeit der Nieren zu normalisieren, verwenden Sie Volksheilmittel. Die Wassermelonendiät, diuretische Abkochungen und Kräutertees, Tees haben sich gut bewährt:

  • Petersilie (1 Esslöffel Wurzeln und Samen) mit kochendem Wasser (0,5 l) gießen und innerhalb weniger Stunden ansetzen. Trinken Sie eine halbe Tasse zweimal täglich;
  • Dogrose Wurzel (2 Esslöffel der Wurzeln) kochendes Wasser gießen, 15 Minuten kochen. Trinken Sie dreimal täglich 1/3 Tasse.

Sie sollten auch auf Alkohol verzichten, Stress vermeiden, sich vollständig entspannen und die erforderlichen Maßnahmen zur Verbesserung der Immunität ergreifen.

Selbstbehandlung ist strengstens verboten. Nur eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung der Pathologie sowie der damit verbundenen Erkrankungen mit Hilfe von Spezialisten kann zu einem positiven Ergebnis führen.

Nierenblutfiltration erfolgt in

19. November Alles für den letzten Aufsatz auf der Seite Ich löse das Staatsexamen Russisch. Materialien T. N. Statsenko (Kuban).

8. November Und es gab keine Lecks! Gerichtsurteil.

1. September Die Aufgabenkataloge für alle Themen sind auf die Projekte der Demo-Versionen EGE-2019 abgestimmt.

- Lehrer Dumbadze V. A.
aus der schule 162 des kirovsky viertels von st. petersburg.

Unsere Gruppe VKontakte
Mobile Anwendungen:

Finden Sie die Fehler in dem bereitgestellten Text. Geben Sie die Anzahl der Sätze an, in denen Fehler gemacht wurden, korrigieren Sie sie.

1. Das menschliche Harnsystem enthält die Nieren, Nebennieren, Harnleiter, Blase und Harnröhre. 2. Das Hauptorgan des Ausscheidungssystems sind die Nieren. 3. In den Nieren dringt durch die Gefäße Blut und Lymphe ein und enthalten die Endprodukte des Stoffwechsels. 4. Blutfiltration und Urinbildung erfolgen im Nierenbecken. 5. Die Aufnahme von überschüssigem Wasser im Blut erfolgt im Tubulus des Nephrons. 6. Durch den Harnleiter tritt der Urin in die Blase ein.

1. Das menschliche Harnsystem enthält die Nieren, Harnleiter, Blase und Harnröhre. Nebennieren - endokrines System

3. In die Nieren gelangt durch die Blutgefäße die Endprodukte des Stoffwechsels. (und Lymphe entfernen)

4. Blutfiltration und Urinbildung erfolgen in den Nephronen.

Nierenblutfiltration erfolgt in

Ich suchte nach einem BLUT IM URIN IN FRAUEN-DIABETES. GEFUNDEN! Beliebte Artikel zum Thema:
Blut im Urin mit Diabetes.. Frauen mit Diabetes sind keine Ausnahme:
sie verlieben sich auch, heiraten und wollen auch gesunde Kinder zur Welt bringen.
Blut im Urin einer gesunden schwangeren Frau ist nicht die Norm.. Proteinurie ist in der Regel ein Symptom einer Nierenschädigung. Blut im Urin mit Diabetes mellitus ist ein Symptom des Nierenverlusts.
Filtration von Blutplasma in den Nieren. Der Gehalt einer großen Zuckermenge im Urin weist auf die Entwicklung pathologischer Prozesse im menschlichen Körper hin.. Anzeichen von Diabetes bei Frauen
Der Zuckergehalt im Blut einer Person, die nicht an Diabetes mellitus leidet, liegt zwischen 3,3 und 5,5. Nehmen Sie während der Urintests keine Medikamente ein. Frauen sollten da bis zum Ende der Menstruation warten.
Glukose im Urin während der Schwangerschaft steigt an, wenn eine Frau Diabetes mellitus hat. Der Blutzuckerspiegel bei Frauen wird jedoch vom Körper stabilisiert. Blut im Urin von Frauen mit Diabetes - KEINE PROBLEME!

Diabetes mellitus. Urethritis. Urin mit Blut bei Frauen weist auf einen sich entwickelnden pathologischen Prozess hin. Es ist mit der Entwicklung von Hämaturie verbunden - eine erhöhte Anzahl von roten Blutkörperchen im Urin.
Urinanalyse bei Diabetikern. Hohe Zuckerkonzentrationen im Urin weisen auf Diabetes hin.. Wie kann man zu Hause Urin und Blut kontrollieren?

Zu Hause können Sie selbstständig den Zucker bestimmen und die Entwicklung der Erkrankung diagnostizieren.
Zucker im Urin mit Diabetes gibt Zeit, um Verstöße gegen den Kohlenhydratstoffwechsel zu erkennen.. Wenn der Blutzuckerspiegel steigt, steigt die Häufigkeit des Wasserlassen.
Diese Krankheit ist typisch für Patienten mit Diabetes mellitus und eingeschränkter Sauerstoffversorgung.. Die häufigste Ursache für das Auftreten von Blut im Urin von Frauen sind entzündliche Prozesse im Harnsystem.
Blut im Urin eines Kindes ist das erste Anzeichen einer Pathologie im Körper. Was soll gesucht werden?

. Urinanalyse bei Diabetes. Der Harnleiter bei Frauen.
Hoher Blutzucker (Glykämie), der bei Diabetes mellitus festgestellt wird, ist gefährlich für den Körper. Blut im Urin von Frauen mit Diabetes beträgt 100%!

. Und der hohe Zuckergehalt im Urin führt zu seinem Eintritt in die äußeren Genitalien der Frau und der Harnröhre.
Der unangenehme Geruch von Urin während der Entwicklung von Diabetes mellitus kann auf die Entwicklung eines Diabetikers im Körper hinweisen. Die Blutzuckerquote bei Frauen nach 40 Jahren Vene und Finger:
Tabelle der Indikatoren.
Die Diagnose von Harn und Blutzucker bei Frauen in der Position wird häufiger als üblich durchgeführt.. Mit Diabetes. Es sollte über das Verhältnis von Zucker im Urin und im Blut von Diabetikern erinnert werden.
Da Zucker im Urin eine Schwellensubstanz ist, wird er detektiert, wenn die Nierenschwelle im Blut 10 mmol / l oder mehr erreicht.. Urin mit Diabetes enthält auch eine erhöhte Zuckermenge
Symptome Bei Männern Bei Frauen Komplikationen. Analysen. Die Zuckerrate im Urin bei Diabetes. Wie spenden Sie, bereiten Sie sich auf die Blutuntersuchung vor. Zucker im Urin erhöht.
Hämaturie (Blut im Urin) - ein Anstieg der roten Blutkörperchen (rote Blutkörperchen) im Urin.. Die Beimischung von Blut aus der Vagina bei Frauen (bei gynäkologischen Erkrankungen, Menstruation)
.Auch die Entwicklung von Pilzkrankheiten, Candidiasis, schreitet bei Frauen voran.. Phyto-Abfallprodukte und Aufgüsse aus Pflanzen wie Hafer helfen, Urin und Blutzucker zu reduzieren. Das optimale Menü. Zur Entfernung von Glukose aus dem Urin bei Diabetes mellitus.
Ein Schwangerschaftsdiabetes ohne Zucker tritt bei Frauen während der Schwangerschaft auf.. Wenn das Gewicht nicht abgenommen hat, nahm die Menge des ausgeschiedenen Urins während des Tests ab und die Natriumwerte im Blut blieben normal - dies ist der nephrogene Diabetes insipidus.
Blut und Eiweiß im Urin von Frauen.. Diabetes mellitus; körperliche Aktivität. Das Auftreten von Eiweiß und Blut im Urin wird manchmal bei Sportlern beobachtet, die sich intensiv trainieren.
Ursachen von Blut im Urin von Frauen. Blasenentzündung Urethritis. Dies führt zu häufigem, manchmal falschem Harndrang, Blutverunreinigungen treten im Urin auf und Patienten klagen über Konstante oder periodische Beschwerden.
http://www.greenmama.ru/nid/3340284/
http://www.greenmama.ru/nid/3341754/
http://www.greenmama.ru/nid/3365974/

Merkmal der Struktur des Nephrons

Nephron - eine Gruppe von Zellen, die eine Kapsel und einen Glomerulus bilden, von denen Kanäle ausgehen, die zum Filtern von Blutplasma und Urin bestimmt sind. Dies ist eine elementare Funktionseinheit der Niere, die für das Wasserlassen verantwortlich ist. Das Nephron besteht aus einem Glomerulus mit eigener Kapsel. Das Arteriol, ein Blutgefäß, durch das Blut in den Glomerulus fließt, fließt in es hinein. Viele kleine Arteriolen verlassen den Arteriol, die den Glomerulus bilden und einen größeren Arteriol bilden.

Letzteres hat einen viel kleineren Durchmesser als der, der zur Aufrechterhaltung eines hohen Drucks (etwa 120 mm Hg) am Einlass benötigt wird. Infolgedessen steigt der hydrostatische Druck im Glomerulus an, und daher wird fast die gesamte Flüssigkeit gefiltert und nicht in den Auslass-Arteriol herausgeführt. Nur aufgrund des hydrostatischen Drucks, der ungefähr 120 mm Hg entspricht, gibt es einen solchen Prozess wie die Nierenfiltration. Gleichzeitig erfolgt die Blutfiltration in den Nieren im Nephron glomerulus und seine Geschwindigkeit beträgt fast 120 ml pro Minute.

Merkmale der Nierenfiltration

Die glomeruläre Filtrationsrate ist einer der Indikatoren, anhand derer der Funktionszustand der Nieren bestimmt wird. Der zweite Indikator ist die Reabsorption, die normalerweise fast 99% beträgt. Dies bedeutet, dass fast der gesamte Urin, der vom Nephron glomerulus in den gewundenen Tubulus fiel, nachdem er durch den absteigenden Tubulus, die Henle-Schleife und den aufsteigenden Tubulus hindurchgegangen war, zusammen mit den Nährstoffen wieder im Blut absorbiert wurde.

Der Blutfluss zu den Nieren erfolgt durch die Arterien, die normalerweise ein Viertel des gesamten Blutkreislaufs verbrauchen, und der Filter wird durch die Venen abgeführt. Das bedeutet, wenn der systolische Ausstoß des linken Ventrikels des Herzens 80 ml beträgt, werden 20 ml Blut von den Nieren und weitere 20 ml vom Gehirn aufgenommen. Die verbleibenden 50% des gesamten systolischen Volumens decken die Bedürfnisse anderer Organe und Gewebe des Körpers ab.

Die Nieren sind Organe, die einen großen Teil des Blutkreislaufs aufnehmen, aber sie brauchen Blut nicht nur für den Stoffwechsel, sondern auch für die Filtration. Dies ist ein sehr schneller und aktiver Prozess, dessen Geschwindigkeit am Beispiel von intravenösen Farbstoffen und strahlenundurchlässigen Substanzen relativ einfach zu verfolgen ist. Nach der intravenösen Verabreichung in die Nieren wird das Blut im glomerulären Apparat der kortikalen Substanz filtriert. Und nach 5-7 Minuten, nachdem Sie es getroffen haben, können Sie es im Nierenbecken sehen.

Nierenfiltration

In der Tat reicht der Kontrast vom venösen Bett zur Lunge, dann zum Herzen und dann zur Nierenarterie in 20 bis 30 Sekunden. Innerhalb einer Minute gelangt er in den Nierenglomerulus und nach einer Minute sammeln sich die in den Nierenpyramiden befindlichen Sammelröhrchen in den Nierenbechern und werden in das Becken abgegeben. All dies dauert etwa 2,5 Minuten, aber erst nach 5-7 Minuten steigt die Konzentration im Becken auf Werte an, mit denen Sie die Ausscheidung von Röntgenstrahlen feststellen können.

Das heißt, die Filtration von Medikamenten, Giften oder Stoffwechselprodukten verläuft nach 2,5 Minuten im Blut aktiv. Dies ist ein sehr schneller Prozess, der durch die spezielle Struktur des Nephrons möglich ist. In den Nieren findet in diesen Strukturen eine Blutfiltration statt, deren Glomeruli sich im Cortex befinden. In der Mark der Nieren befinden sich nur die Tubuli des Nephrons. Daher ist es richtig zu sagen, dass die Filtration in der kortikalen Organschicht stattfindet.

Viele Leute machen Fehler, wenn sie sagen, dass Blut in den Nieren von Pyramiden gefiltert wird. Dies ist ein Fehler, da sie hauptsächlich nur Nephron-Röhrchen zum Sammeln enthalten, gewundene, absteigende und aufsteigende Tubuli sowie eine Henle-Schleife. Dies bedeutet, dass in Pyramiden der Hauptprozess die Rückresorption und Konzentration des Urins ist, wonach er gesammelt und im Nierenbecken ausgeschieden wird. Die gleiche Filtration findet in der kortikalen Schicht der Niere statt, die reich an Blut ist.

Besondere Funktionen der Nierentubuli

In den Nieren erfolgt die Blutfiltration in den Nephron-Kapseln, genauer gesagt im glomerulären Apparat. Hier entsteht Primärharn, ein Blutplasma ohne die wichtigsten hochmolekularen Proteine. Das Epithel, das das Innere der Nierentubuli auskleidet, hat besondere Funktionen. Erstens ist es in der Lage, Wasser und Elektrolyte aufzunehmen und in den Blutkreislauf zurückzuführen.

Zweitens können Epithelzellen niedermolekulare Proteine ​​aufnehmen, die ebenfalls ins Blut übertragen werden, ohne ihre Struktur zu zerstören. Drittens ist das Epithel der Nephrontubuli in der Lage, Aminosäuren durch Transaminierung und Glucose durch Gluconeogenese aus Aminosäureresten unabhängig zu synthetisieren. Dieser Prozess ist jedoch nicht chaotisch, sondern wird vom Körper reguliert.

Dies bedeutet, dass Epithelzellen eine Reihe von Rezeptoren besitzen, die ein Signal von Mediatormolekülen empfangen, die entweder den Prozess der Aminosäuresynthese oder Glukose aktivieren. Das vierte Merkmal der Epithelauskleidung der Nierenglomeruli ist die Fähigkeit, Monosaccharide in Form von Glucose-6-phosphat zu absorbieren.

Zusammenfassung

Die Nieren sind Organe des Harnsystems, in denen die Filtration stattfindet. Dank ihr entfernen Nephrone wasserlösliche Verbindungen aus dem Blut, wodurch das Säure-Basen-Gleichgewicht des Körpers erhalten bleibt. Ein weit verbreitetes Missverständnis ist, dass das Blut in den Nieren in gewundenen Tubuli gefiltert wird. Tatsächlich dringen bereits gefilterte Flüssigkeiten, primärer Urin, aus der Glomeruluskapsel in den gefalteten Tubulus ein. In der verdrehten Kugel besteht die Hauptaufgabe des Epithels darin, Wasser aufzunehmen und die Konzentrationsfunktion zu realisieren.

Ich war auf der Suche nach chronischen Nierenkrankheiten und Diabetes Mellitus Typ 2. GEFUNDEN! Nierenschäden bei Diabetes mellitus bereiten dem Patienten große Probleme.. Eine chronische Nierenerkrankung tritt bei etwa einem Drittel der Patienten mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes auf, d. H. Nicht bei allen.
DN - diabetische Nephropathie, MAU - Mikroalbuminurie, PN - Nierenversagen, CNI - chronische Nierenerkrankung, RPL - Ersatz. Schädliche Medikamente für Typ-2-Diabetes:
liste Alkohol mit Diabetes.
Bei chronischem Diabetes kann sich eine diabetische Nierenerkrankung, auch Ärzte genannt, entwickeln. Bei Patienten mit Typ-2-Diabetes kann die arterielle Hypertonie sowohl Diabetes als auch diabetischer Nephropathie vorausgehen.
Eine solche Verletzung beinhaltet die Entwicklung von chronischem Nierenversagen (CRF).. Bei Diabetes mellitus Typ 2 können Nierenkomplikationen mit der Diagnose Diabetes sofort erkannt werden, da Diabetes häufig 2 ist.
Diabetes mellitus, chronische Nierenerkrankung, diabetische Nephropathie, diabetische Nierenerkrankung, glomeruläre Filtrationsrate, Albuminurie, Nierenersatztherapie.. SD2 - Diabetes mellitus Typ 2. Chronische Nierenerkrankung und Diabetes mellitus Typ 2 - PROBLEME NICHT MEHR!

Über Diabetes. Alles, was Sie über diese Krankheit wissen müssen.. Typ-2-Diabetes wird eher bei chronischen Komplikationen der Grunderkrankung vermutet als bei. Inhaltsverzeichnis 1 Auswirkung von Diabetes auf die Nieren. 2 Anfangssymptome.
Typ-2-Diabetes. Eine der gefährlichsten Komplikationen, die sich während des langen Krankheitsverlaufs entwickeln, ist der Nierenschaden und seine extreme Form ist das chronische Nierenversagen.
Die chronische Nierenerkrankung (CKD) ist ein unabhängiger Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen (CVD) und entspricht einer koronaren Herzkrankheit, bei der das Risiko von Komplikationen besteht.. Diabetes mellitus. CKD.
Viele Menschen wissen, dass die Nieren mit Diabetes häufig leiden:
Jeder dritte Patient wird mit Typ-1-Diabetes diagnostiziert. juckende haut ohne ausschlag. Blut im Urin bei Diabetes mellitus deutet darauf hin, dass es eine chronische Nierenerkrankung (CRP) gibt.
Die Inzidenz von Diabetes mellitus (DM) und chronischer Nierenerkrankung (CKD) nimmt weltweit stetig zu.. Moderne Möglichkeiten der Glukose-senkenden Therapie bei Diabetes mellitus Typ 2 und chronischer Nierenerkrankung. Chronische Nierenerkrankung und Diabetes mellitus Typ 2 - 100%!

Stadien und ihre Symptome. Diabetes mellitus und chronische Nierenerkrankung entwickeln sich nicht in wenigen Tagen, es dauert 5-25 Jahre.. Wie behandelt man diabetische Nephropathie?

Wenn Sie an Zucker leiden, treten 1 und 2 Arten von Nierenschäden auf.. chronische Insuffizienz - 5. Alle sind von der glomerulären Geschwindigkeit abhängig. Nierenerkrankungen mit Diabetes sollten durch Kombination mit einer Diät behandelt werden.
Diabetes mellitus ist eine endokrine Krankheit, die eine sorgfältige Behandlung erfordert.. Wenn Sie die Krankheit nicht behandeln, kann sie chronisch werden. Um Verletzungen der Nieren bei Diabetes festzustellen, sollte bezahlt werden.
• Symptome einer Nierenerkrankung • Prävention. Die Nieren sind ein lebenswichtiges Organ des menschlichen Körpers. Bei Typ-1-Diabetes tritt eine Nierenschädigung in 30% der Fälle auf, bei Typ-2-Diabetes in 5%. Störung der Nierenfunktion bei Diabetes mellitus.
Menschen mit Diabetes mellitus beider Typen entwickeln häufig eine komorbide Nierenerkrankung. Misserfolge dieses Organs werden durch Verschlechterung der Analysen angezeigt.
Man sagt heute viel über Diabetes mellitus (DM) und seine vielen Komplikationen, aber diese Probleme sind noch lange nicht gelöst. Herz-Kreislauf-Komplikationen und Nierenschäden sind besonders gefährlich für Patienten mit Diabetes.
Kriterien für chronische Nierenerkrankungen (K / DOQI). Marker für Nierenschäden. • 1. Nierenschaden ≥3 Monate mit. vom 9. November 2012 N 858 "Zur Genehmigung des Behandlungsstandards für Patienten mit nicht insulinabhängigem Diabetes mellitus (Typ 2)".
Die Nieren hören auf, das Blut von toxischen Stoffwechselprodukten zu reinigen. Eine solche Verletzung beinhaltet die Entwicklung von chronischem Nierenversagen (CRF). Es ist üblich, Diabetes mellitus vom ersten und zweiten Typ zu isolieren.
Arzneimittel und klinische Leitlinien für Diabetes mellitus Typ 1 und 2.. Eine Diät im Stadium des chronischen Nierenversagens legt nahe. Die diabetische Nephropathie der Nieren ist eine Krankheit, die nicht bei einem Krankenhausbesuch geheilt werden kann.
Nieren mit Diabetes mellitus Stadium 1 beginnen sich zu verformen. Zuallererst verdicken sich die Wände der Orgel.. Die Krankheit kann sehr lange in chronischer Form auftreten.
http://www.greenmama.ru/nid/3327719/
http://www.greenmama.ru/nid/3333120/
http://www.greenmama.ru/nid/3317994/

Oberer Blutdruck

Systolisch bezieht sich auf den Druck, den die Gefäßwände zum Zeitpunkt der Systole (Kontraktion des Herzmuskels) erfahren. Der Blutdruck wird als Bruch dargestellt. Die obige Abbildung gibt den systolischen Spiegel an und wird daher als Spitze bezeichnet. Wovon hängt sein Wert ab? Meistens aus den folgenden Faktoren:

  • Herzmuskelkontraktionskräfte;
  • der Tonus der Blutgefäße und damit ihr Widerstand;
  • die Anzahl der Herzschläge pro Zeiteinheit.

Idealer oberer BP - 120 mm Hg. Säule. Normal ist im Bereich von 110 bis 120. Wenn es mehr als 120, aber weniger als 140 ist, spricht man von Vorhypotonie. Wenn der Blutdruck 140 mm Hg und mehr beträgt, gilt er als erhöht. Die Diagnose "arterieller Hypertonie" wird für den Fall gestellt, dass es lange Zeit zu einer dauerhaften Überschreitung der Norm kommt. Einzelne Fälle von Blutdruckhypertonie sind dies nicht.

Der Blutdruck kann sich während des Tages ständig ändern. Dies ist auf körperliche Aktivität und psycho-emotionalen Stress zurückzuführen.

Die Gründe für den Anstieg des oberen Blutdrucks

Bei gesunden Menschen kann der systolische Druck ansteigen. Dies geschieht aus folgenden Gründen:

  • unter Stress;
  • während des Trainings;
  • nach dem Trinken von Alkohol;
  • bei der Verwendung von salzigen Speisen, starkem Tee, Kaffee.

Pathologische Gründe für die Erhöhung sind folgende:

  • Nierenpathologie;
  • Fettleibigkeit;
  • Abnormalitäten in den Nebennieren und der Schilddrüse;
  • vaskuläre Atherosklerose;
  • Störungen der Aortenklappe.

Symptome eines erhöhten systolischen Blutdrucks

Wenn der obere Druck erhöht ist, sind möglicherweise keine Manifestationen vorhanden. Bei anhaltender und anhaltender Hypertonie treten jedoch folgende Symptome auf:

  • Kopfschmerzen, meist im Nacken;
  • Schwindel;
  • Kurzatmigkeit;
  • Übelkeit;
  • blinkende Fliegen vor seinen Augen.

Ursachen für niedrigen systolischen Blutdruck

In folgenden Fällen kann es vorübergehend abnehmen:

  • mit Müdigkeit;
  • Klimawandel und Wetter;
  • im ersten Trimenon der Schwangerschaft;

Diese Bedingung ist keine Abweichung von der Norm und wird ohne Eingriffe schnell normalisiert.

Ein niedriger systolischer Blutdruck zeichnet sich durch erhöhte Schläfrigkeit und Lethargie aus

Eine Behandlung ist erforderlich, wenn ein Blutdruckabfall ein Symptom für Krankheiten ist, wie:

  • Erkrankungen der Herzklappe;
  • Bradykardie (Abnahme der Herzfrequenz);
  • Vergiftung;
  • Diabetes mellitus;
  • Gehirnverletzung.

Symptome eines niedrigen systolischen Blutdrucks

Wenn der obere Druck gesenkt wird, erfährt eine Person:

  • Zusammenbruch;
  • Schläfrigkeit;
  • Reizbarkeit;
  • Apathie;
  • Schwitzen
  • Gedächtnisstörung.

Senken Sie den Blutdruck

Sie zeigt die Kraft, mit der Blut zum Zeitpunkt der Diastole gegen die Gefäßwände drückt (Entspannung des Herzmuskels). Dieser Druck wird als diastolisch bezeichnet und ist minimal. Dies hängt vom Tonus der Arterien, deren Elastizität, Herzfrequenz und Gesamtblutvolumen ab. Normaler Unterdruck - 70-80 mm Hg.

Ursachen für erhöhten diastolischen Blutdruck

Einzelne Fälle ihres Anstiegs sind nicht pathologisch sowie zeitweiliges Wachstum während körperlicher Aktivität, emotionaler Stress, sich ändernde Wetterbedingungen usw. Man kann von Hypertonie nur mit einem stetigen Anstieg sprechen..

Zu erhöhen kann führen:

  • Nierenerkrankung;
  • hoher Nierendruck;
  • Störung der Nebennieren und der Schilddrüse (erhöhte Hormonproduktion);
  • Erkrankungen der Wirbelsäule.

Symptome eines erhöhten Blutdrucks

Wenn der diastolische Druck steigt, können die folgenden Beschwerden auftreten:

  • Schwindel;
  • Schmerzen in der Brust;
  • Schwierigkeiten beim Atmen.

Bei längerer Zunahme können Sehstörungen, Hirnkreislauf, Schlaganfallrisiko und Herzinfarkt auftreten.

Mit erhöhtem diastolischem Blutdruck steigt das Risiko für Schlaganfälle und Herzinfarkte

Ursachen für niedrigen diastolischen Blutdruck

Dieses Symptom ist für folgende Pathologien charakteristisch:

  • Dehydratisierung;
  • Tuberkulose;
  • Aortenkrankheiten;
  • allergische Reaktionen und andere.

Der diastolische Druck kann bei Frauen während der Schwangerschaft abnehmen. Dies kann zu einer Hypoxie (Sauerstoffmangel) führen, die für das ungeborene Kind gefährlich sein kann. s

Symptome eines niedrigen diastolischen Blutdrucks

Wenn der niedrigere Druck gesenkt wird, treten folgende Symptome auf:

  • Schläfrigkeit;
  • Lethargie;
  • Kopfschmerzen;
  • Schwindel

Was sollte der Unterschied zwischen dem oberen und dem unteren Druck sein?

Wir wissen, welcher Druck optimal ist. Dies ist 120/80 mm Hg. Daher beträgt der normale Unterschied zwischen unterem und oberem Blutdruck 40 Einheiten. Es wird Impulsdruck genannt. Wenn sich dieser Unterschied auf 65 oder mehr erhöht, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich kardiovaskuläre Komplikationen entwickeln, signifikant an.

Am häufigsten wird bei älteren Menschen ein großer Unterschied zwischen dem oberen und dem unteren Druck festgestellt.

Eine große Lücke wird am häufigsten bei älteren Menschen beobachtet, da ihr Alter durch einen isolierten Anstieg des oberen Blutdrucks gekennzeichnet ist. Mit zunehmendem Alter steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich eine isolierte systolische Hypertonie entwickelt, erst nach 60 Jahren und besonders stark.

Die Höhe des Pulsdrucks wird durch die Dehnbarkeit der Aorta und in der Nähe großer Arterien beeinflusst. Die Aorta hat eine hohe Dehnung, die mit dem Alter aufgrund der natürlichen Abnutzung der Gewebe abnimmt. Elastische Fasern werden durch Kollagenfasern ersetzt, die steifer und weniger elastisch sind. Außerdem werden mit zunehmendem Alter Cholesterin, Lipide und Calciumsalze an den Wänden der Arterien mit vielen abgelagert. Je mehr Kalzium- und Kollagensalze desto dehnbarer ist die Aorta. Je schlimmer sich die Wände der Arterie erstrecken, desto größer ist der Unterschied zwischen dem unteren und dem oberen Druck.

Hoher Pulsdruck ist ein wesentlicher Risikofaktor für die Entwicklung von Schlaganfällen und anderen kardiovaskulären Komplikationen bei älteren Menschen.

Wie funktioniert der Filtrationsprozess von Blutplasma in den Nieren?

Das Harnsystem ist ein organischer Komplex, der an der Produktion, Ansammlung und Ausscheidung von Urin beteiligt ist. Das Hauptorgan dieses Systems ist die Niere. Tatsächlich ist Urin ein Produkt, das durch die Verarbeitung von Blutplasma gebildet wird. Daher gehört Urin auch zu organischen Biomaterialien. Sie unterscheidet sich von Plasma nur durch das Fehlen von Glucose, Proteinen und einigen Spurenelementen sowie den Gehalt an Austauschprodukten. Aus diesem Grund hat Urin eine so spezifische Farbe und Geruch.

Blutfiltration in den Nieren

Um den Mechanismus der Blutreinigung und Urinbildung zu verstehen, müssen Sie eine Vorstellung von der Struktur der Niere haben. Dieses Organ besteht aus einer Vielzahl von Nephronen, bei denen Wasserlassen stattfindet.

Die wichtigsten Nierenfunktionen sind:

  1. Wasserlassen;
  2. Blutreinigung, Entfernung von Medikamenten, Metaboliten usw.;
  3. Regulierung des Elektrolytaustauschs;
  4. Kontrolle von Druck und Volumen des Blutkreislaufs;
  5. Säure-Basen-Gleichgewicht halten.

Jede Niere hat eine bohnenförmige Form. Auf jeder Niere befindet sich eine eigenartige Mulde, die auch als Gatter bezeichnet wird. Sie führen zu einem Raum, der mit Fettmasse oder Sinus gefüllt ist. Es gibt auch ein Becken-Becken-System, Nervenfasern und das Gefäßsystem. Die Vene und Arterie der Niere sowie der Harnleiter treten aus demselben Tor aus.

Jede Niere besteht aus vielen Nephronen, einem Komplex aus Tubuli und Glomerulus. Die Blutfiltration erfolgt direkt im Nierenkörper oder Glomerulus. Dort wird der Urin aus dem Blut gefiltert und geht in die Blase.
Zur Videostruktur der Nieren

Wo ist los

Die Niere befindet sich sozusagen in einer Kapsel, unter der sich eine körnige Schicht befindet, die als kortikale Substanz bezeichnet wird, und darunter befindet sich die Medulla. Die Gehirnschicht entwickelt sich in den Nierenpyramiden, zwischen denen sich Säulen befinden, die sich in Richtung der Nierenhöhlen ausdehnen. Auf den Gipfeln dieser Pyramiden befinden sich Nippel, die die Pyramiden leeren und ihren Inhalt in kleine Becher und dann in große Becher füllen.

Für jede Person kann sich die Anzahl der Becher unterscheiden, obwohl im Allgemeinen 2-3 große Becher sich in 4-5 kleine Becher verzweigen, wobei ein kleiner Becher die Papille der Pyramide notwendigerweise umgibt. Aus dem kleinen Kelch gelangt der Urin in den großen und dann in die Harnleiter- und Blasenstruktur.

Das Blut wird den Nieren durch die Nierenarterie zugeführt, die sich in kleinere Gefäße aufspaltet, und dann gelangt das Blut in die Arteriolen, die in 5-8 Kapillaren unterteilt sind. So gelangt das Blut in das glomeruläre System, wo der Filtrationsprozess durchgeführt wird.

Schema der Nierenfiltration

Glomeruläre Filtration - Definition

Die Filtration in den Glomeruli der Nieren erfolgt nach einem einfachen Prinzip:

  • Zuerst wird die Flüssigkeit unter hydrostatischem Druck (~ 125 ml / min) aus den glomerulären Membranen gepresst / filtriert;
  • Dann strömt die gefilterte Flüssigkeit durch die Nephrone, das meiste davon in Form von Wasser und die notwendigen Elemente werden in das Blut zurückgeführt und der Rest wird im Urin gebildet;
  • Die durchschnittliche Urinbildungsrate beträgt etwa 1 ml / min.

Die Nierenglomerulus filtert Blut und reinigt es von verschiedenen Proteinen. Im Prozess der Filterung und der Bildung von Primärharn.

Die glomeruläre Filtrationsrate bezieht sich auf das Volumen des in den Nierenstrukturen gebildeten Primärharns pro Minute. Die normale Rate ist die Filtrationsrate von 110 ml / min bei Frauen und 125 ml / min bei Männern. Diese Indikatoren stellen eine Art Benchmark dar, die je nach Gewicht, Alter und anderen Indikatoren des Patienten korrigiert wird. [/ Alert]

Glomeruläre Filtrationsschema

Verstöße gegen Filtration

Tagsüber filtern die Nephrone bis zu 180 Liter Primärurin. Das gesamte Blut im Körper pro Tag hat Zeit, um die Nieren 60 Mal zu reinigen.

Einige Faktoren können jedoch einen Verstoß gegen den Filtervorgang verursachen:

  • Reduzierter Druck;
  • Verletzungen des Urinflusses;
  • Verengung der Nierenarterie;
  • Traumatisierung oder Beschädigung der Membran, die Filterfunktionen ausführt;
  • Erhöhter onkotischer Druck;
  • Verringerung der Anzahl der Arbeiterglomeruli.

Diese Bedingungen verursachen meistens Verstöße gegen das Filter.

So ermitteln Sie den Verstoß

Die Verletzung der Filtrationsaktivität wird durch Berechnung der Geschwindigkeit bestimmt. Bestimmen Sie anhand verschiedener Formeln, wie viel Filterung in den Nieren möglich ist. Im Allgemeinen wird der Prozess der Bestimmung der Geschwindigkeit auf den Vergleich des Gehalts einer bestimmten Kontrollsubstanz im Urin und Blut des Patienten reduziert.

Je mehr Inulin im Urin im Verhältnis zu seinem Blutspiegel vorhanden ist, desto größer ist die Menge an gefiltertem Blut. Dieser Indikator wird auch als Inulin-Clearance bezeichnet und wird als Wert von gereinigtem Blut angesehen. Aber wie berechnet man die Filtrationsrate?

Die Formel zur Berechnung der glomerulären Filtrationsrate der Nieren lautet wie folgt:

Dabei ist Min die Inulinmenge im Urin, Pin der Inulingehalt im Plasma, Vmochi das Volumen des Endharns und GFR die glomeruläre Filtrationsrate.

Die Nierenaktivität kann auch mit der Formel von Cockroft-Gault berechnet werden, die wie folgt aussieht:

Bei der Messung der Filtration bei Frauen muss das Ergebnis mit 0,85 multipliziert werden.

Häufig wird unter klinischen Bedingungen die Kreatinin-Clearance bei der Messung der GFR verwendet. Eine solche Studie wird auch als Reberg-Test bezeichnet. Am frühen Morgen trinkt der Patient 0,5 Liter Wasser und leert sofort die Blase. Danach müssen Sie jede Stunde urinieren, Urin in verschiedenen Behältern sammeln und die Dauer jedes Urinierens notieren.

Dann wird venöses Blut untersucht und eine glomeruläre Filtration mit einer speziellen Formel berechnet:

Wenn Fi glomeruläre Filtration ist, ist U1 der Inhalt der Kontrollkomponente, p ist der Kreatininspiegel im Blut und V1 ist die Dauer des untersuchten Wasserlassen. Nach dieser Formel wird jede Stunde eine stündliche Berechnung durchgeführt.

Symptome

Anzeichen einer gestörten glomerulären Filtration sind in der Regel auf Veränderungen des quantitativen (Zunahme oder Abnahme der Filtration) und des qualitativen (Proteinurie) Charakters zurückzuführen.

Zusätzliche Funktionen umfassen:

  • Druckabfall;
  • Renale Stagnation;
  • Hyperödem, vor allem in den Gliedmaßen und im Gesicht;
  • Harnstörungen, wie eine Verringerung oder eine Erhöhung des Drang nach unten, das Auftreten eines uncharakteristischen Sediments oder die Farbe verändern sich;
  • Schmerzen im Lendenbereich
  • Die Anhäufung verschiedener Arten von Metaboliten im Blut usw.

Ein Druckabfall tritt normalerweise bei Schock oder Herzinsuffizienz auf.

Symptome der glomerulären Filtration in der Niere

So verbessern Sie die Filterung

Die Filtration der Nieren muss unbedingt wiederhergestellt werden, insbesondere wenn anhaltende Hypertonie auftritt. Mit dem Urin werden überschüssige Elektrolyte und Flüssigkeiten aus dem Körper gespült. Ihre Verzögerung verursacht eine Erhöhung des Blutdrucks.

Zur Verbesserung der Nierenaktivität, insbesondere der glomerulären Filtration, können Spezialisten Medikamente verschreiben wie:

  • Theobromin ist ein schwaches Diuretikum, das die Filtrationsaktivität erhöht, indem es den renalen Blutfluss erhöht;
  • Euphyllinum ist auch ein Diuretikum, das Theophyllin (Alkaloid) und Ethylendiamid enthält.

Neben der Einnahme von Medikamenten ist es notwendig, das allgemeine Wohlbefinden des Patienten zu normalisieren, die Immunität wiederherzustellen, den Blutdruck zu normalisieren usw.

Keine schlechte Hilfe bei der Steigerung der Nierenaktivität und Volksmethoden wie Wassermelonenkost, Hagebuttenbouillon, diuretische Abkochungen und Kräuteraufgüsse, Tees usw. Bevor Sie jedoch etwas tun können, sollten Sie einen Nephrologen konsultieren.

Filtration in den Nieren erfolgt in - Nieren

Was ist ein Nierenfilter?

Der Nierenfilter ist eine Kombination aus einer dreischichtigen Basalmembran und Podozyten auf einer Seite und Endotheltozyten der Nierenblutkapillaren auf der anderen Seite. Der Aufbau des Nierenfilters ist in der Abbildung dargestellt.

Der Nierenfilter ist eine Kombination aus einer dreischichtigen Basalmembran und Podozyten auf einer Seite und den Endotheltozyten der Blutkapillaren der Nierenkügelchen auf der anderen Seite.

Abb. Die Struktur des Nierenfilters. 1 - Endotheliozyt der Blutkapillare der Nierenkörperchen; 2-Basal-Dreischichtmembran; 3 - Podozyt; 4 - Podozyten - Cytotrebecula; 5 - Zytopartikel; 6 - Filtrationslücke; 7 - Filtrationsmembran; 8 - Glykokalyx; 9 - Höhle der Nierenkörperchen; 10 - rote Blutkörperchen.

Zwischen den Blutkapillaren im vaskulären Glomerulus befindet sich das Mesangium, das aus drei Arten von Mesangiozyten besteht:

  1. Sitzende Makrophagen;
  2. Transitmakrophagen oder Monozyten;
  3. Glatte Muskeln

Sitz- und Transitmakrophagen erkennen Antigene unter Verwendung von Fc-Rezeptoren und phagozytieren sie. Glatte Muskelzellen bilden die Mesangiummatrix und regulieren den Blutfluss in den Glomeruli durch Kontraktion unter der Wirkung von Histamin, Angiotensin und Vasopressin.

Es gibt viele Filter in einem Auto - Kraftstoff, Öl, Luft, Kabine. Jeder von ihnen reinigt und erfrischt etwas. Bei Bedarf kann jeder Filter gewechselt werden - es gibt keine besonderen Probleme.

Die Gründe für den Rückgang und Anstieg Indikator

Krankheiten, die das Parenchym betreffen, können die glomeruläre Filtration stören.

Abweichungen in der glomerulären Filtrationsrate der Nieren werden beim Entzündungsprozess im Körper, Diabetes, beobachtet.

Der Abfall des Indikators bedeutet die Verschlechterung der Funktionsfähigkeit der Nieren und wird bei chronischer Glomerulonephritis oder Nierenversagen beobachtet. Dieses Phänomen tritt bei entzündlichen Erkrankungen der Nieren, einschließlich der Autoimmunität, auf. Es kann durch eine Stoffwechselstörung, Diabetes mellitus, Amyloidose oder andere Nephropathien verursacht werden.

Es gibt physiologische Ursachen für Veränderungen der GFR. Während der Schwangerschaft steigt das Niveau, und wenn der Körper altert, sinkt er.

Erhöhen Sie auch die Geschwindigkeit von Lebensmitteln mit hohem Proteingehalt. Wenn eine Person eine Pathologie der Nierenfunktionen hat, kann CF sowohl zunehmen als auch abnehmen. Dies hängt von der jeweiligen Krankheit ab.

Die GFR ist der früheste Indikator für eine beeinträchtigte Nierenfunktion. Die Intensität der CF sinkt viel schneller als die Fähigkeit der Nieren, den Urin zu konzentrieren, verloren geht und sich stickstoffhaltige Schlacken im Blut ansammeln.

Wenn die Nieren krank sind, führt eine reduzierte Filtration des Bluts in den Nieren zu Störungen in der Struktur des Organs: Die Anzahl der aktiven Struktureinheiten der Niere nimmt ab, der Ultrafiltrationskoeffizient ändert sich, es treten Änderungen im Nierenblutfluss auf, die Filteroberfläche nimmt ab und die Nierentubuli werden verstopft.

Ursache sind chronisch diffuse, systemische Nierenerkrankungen, Nephrosklerose vor dem Hintergrund arterieller Hypertonie, akutes Leberversagen, schwerer Herz- und Lebererkrankungen. Außer der Nierenerkrankung beeinflussen extrarenale Faktoren die GFR.

Eine Abnahme der Geschwindigkeit wird zusammen mit einer Herz- und Gefäßinsuffizienz nach einem schweren Durchfall und Erbrechen, mit Hypothyreose und Prostatakrebserkrankungen beobachtet.

Erhöhte GFR sind seltener, sie manifestieren sich jedoch im frühen Stadium des Diabetes mellitus, Bluthochdruck, systemische Entwicklung des Lupus erythematodes, in der frühen Entwicklung des nephrotischen Syndroms. Medikamente, die den Kreatininspiegel beeinflussen (Cephalosporine und ähnliche Auswirkungen auf den Körper), können auch die CF-Rate erhöhen. Das Medikament erhöht seine Konzentration im Blut, so dass die Analyse bei der Analyse falsch erhöhte Ergebnisse ergab.

Wenn die Immunität ausfällt, verursachen die Bakterien in der Niere einen Entzündungsprozess.

Filtration des Blutes in den Nieren: Wo die Störung auftritt und die Funktion abnimmt, wie die Geschwindigkeit berechnet wird

Das Harnsystem ist ein organischer Komplex, der an der Produktion, Ansammlung und Ausscheidung von Urin beteiligt ist. Das Hauptorgan dieses Systems ist die Niere.

Tatsächlich ist Urin ein Produkt, das durch die Verarbeitung von Blutplasma gebildet wird. Daher gehört Urin auch zu organischen Biomaterialien.

Sie unterscheidet sich von Plasma nur durch das Fehlen von Glucose, Proteinen und einigen Spurenelementen sowie den Gehalt an Austauschprodukten. Aus diesem Grund hat Urin eine so spezifische Farbe und Geruch.

Blutfiltration in den Nieren

Um den Mechanismus der Blutreinigung und Urinbildung zu verstehen, müssen Sie eine Vorstellung von der Struktur der Niere haben. Dieses Organ besteht aus einer Vielzahl von Nephronen, bei denen Wasserlassen stattfindet.

Die wichtigsten Nierenfunktionen sind:

  1. Wasserlassen;
  2. Blutreinigung, Entfernung von Medikamenten, Metaboliten usw.;
  3. Regulierung des Elektrolytaustauschs;
  4. Kontrolle von Druck und Volumen des Blutkreislaufs;
  5. Säure-Basen-Gleichgewicht halten.

Tatsächlich sind die Nieren Filter ohne Unterbrechung, die bis zu 1,2 Liter Blut pro Minute verarbeiten.

Diagnose eines akuten Leberversagens

Es ist notwendig, die Rate zu bestimmen, mit der die Komponenten aus dem Blut im gepaarten Organ eliminiert werden, wenn der Patient purulent-entzündliche Prozesse hat, sowie bei verschiedenen schweren chronischen Erkrankungen. Nierenversagen kann nach Schock, starkem Blutverlust oder infolge Dehydratisierung auftreten.

Wenn diese Art von Pathologie vorliegt, muss daher eine Analyse der GFK im Urin durchgeführt werden. Wenn die Filtrationskapazität der Glomeruli unter 60 liegt, ist dies das Hauptsymptom für die Entwicklung eines Nierenversagens.

Durchgeführte Analysen

Um diesen Indikator zu bestimmen, wird eine Urinanalyse unter Verwendung der MDRD-Formel durchgeführt. Darüber hinaus führen sie eine Studie zur Kreatinin-Clearance durch, die auch dazu beitragen wird, den beeinträchtigten renalen Blutfluss zu identifizieren.

Verwenden Sie für diese Analyse zwei verschiedene Proben. Wenn die Norm bei der Durchführung einer von ihnen nicht beachtet wird, wird für die Zuverlässigkeit der Ergebnisse eine andere durchgeführt.

Abweichungen können physiologische Ursachen haben. Wenn der Körper altern wird, nimmt die Anzahl der funktionierenden Nephronen ab und die Verwendung von Protein in großen Volumina erhöht die Geschwindigkeit der glomerulären Filtration.

Modern
Diagnosemethoden für Hepatitis ist
ELISA- und Polymerase-Analyse
Kettenreaktion. Virale Marker
Hepatitis Typ A, B, C, E und E können sein
enthüllen das Serum der Patienten in
in jedem Stadium der Krankheit und zu anderen
seine Formen.

1)
hepatische Enzephalopathie;


3)
hepatisches Koma;

4)
Nierenversagen;

5)
Atemstillstand;

6)
kardiovaskuläre Störungen;

7)
Säure-Base-Erkrankungen
Elektrolytbedingungen und Ungleichgewichte;

Koagulopathie und Blutungen;

11)
portale Hypertonie;

12)
Aszites und hepatischer Hydrothorax;

13)
spontane bakterielle Peritonitis.

Klinisch
Diagnose der akuten Leber
Versagen

Allgemeine Grundsätze der Behandlung der Nephrolithiasis

Nephrolithiasis ist ein Problem, das der Menschheit schon sehr lange bekannt ist. Und natürlich haben die Menschen im Laufe der Generationen wirksame Methoden entwickelt, um diese unangenehme Krankheit durch empirische Auswahl zu bekämpfen. Dies wurde durch die dringende Notwendigkeit vorgegeben, da Ärzte in jüngster Zeit nach historischen Maßstäben chirurgische und darüber hinaus entfernte Methoden einsetzten.

Woher kommt die beliebte Behandlung von Nierenerkrankungen? Natürlich mit einer Diät. Unsere Vorfahren hatten sehr subtil das Bedürfnis, die Diät zu korrigieren. Kein Wunder, denn welche Produkte wir verwenden, hängt von der Konzentration verschiedener Substanzen im Blut ab, die wiederum bestimmte Eigenschaften des Urins und Besonderheiten der Nierenfiltration bestimmen. In einem Wort, so banal es klingt, ist alles miteinander verbunden.

Nephrolithiasis erfordert viel zu trinken, die Menge der eintretenden Flüssigkeit sollte mehr als üblich sein. Wir reduzieren also die Konzentration der steinbildenden Salze im Blut und erhöhen den Filtrationsgrad direkt in der Niere. Überschüssige schädliche Salze werden einfach intensiver ausgewaschen.

Wenn es bereits Steine ​​gibt, besteht außerdem eine größere Chance, sie zu zerdrücken und aus dem Harntrakt zu treiben. Erinnern wir uns, wie die Frühlingsflut stehende Trümmer vom Flussbett entfernt.

Die richtige Menge Flüssigkeit, die pro Tag mit Nephrolithiasis getrunken wird - aus drei Litern.

Die Verwendung von Alkohol mit nephrotoxischer Wirkung muss strikt eingeschränkt werden. Für Patienten mit Problemen bei der Steinbildung ist jeder Milliliter gefilterten Urins wichtig, und daher lohnt es sich nicht, die Nieren zu "töten", selbst wenn nur minimale Anteile einer Substanz vorhanden sind, die für sie giftig ist.

Nicht überkühlen Wenn Sie sich nicht schützen können und sich erkältet haben, müssen Sie auf Ihre Nieren achten, da die Schleimhaut des Harntraktes mit der Schleimhaut des Bronchopulmonalsystems „freundlich“ ist und die Infektion von dort leicht aufnimmt.

Und jede Entzündung erschwert den normalen Harnfluss, den wir wirklich für die Nephrolithiasis benötigen. Wenn die Stellen, an denen die Steine ​​liegen, infiziert sind, kann der Prozess unter Berücksichtigung der ständigen Mikrotraumatisierung des Steinbettes chronisiert werden, wobei gesundes Gewebe betroffen ist, und die Filtration in seinem Bereich blockiert werden.

Und natürlich, wenn die Entzündung der Harnwege begonnen hat, behandeln Sie sie sofort und behandeln Sie sie bis zum Ende, ohne die Behandlung zu beginnen oder zu beenden.

Weitere Taktiken hängen davon ab, welche Art von Steinen in den Nieren zu wachsen begann. Man kann sie ohne Arzt theoretisch mit Hilfe einer detaillierten Analyse der Symptome voneinander unterscheiden. Dies ist jedoch nicht ratsam. Wenn die traditionelle Medizin heute noch daran erinnert, wie Nierensteine ​​behandelt werden sollen, sind die Diagnosemöglichkeiten ohne herkömmliche Diagnosemethoden derzeit sehr knapp.

Wenn der Verdacht auf eine Urolithiasis besteht, konsultieren Sie bitte Ihren Arzt - lassen Sie sich von ihm untersuchen, bestimmen Sie, welche Steine ​​in Ihren Nieren zu wachsen begannen und äußern Sie Ihre Meinung zu den Behandlungstaktiken.

Wenn der Arzt sagt, dass die Behandlung von Nierensteinen mit Volksmedizin in Ihrem Fall geeignet ist, können Sie so handeln.

Wo und wie erfolgt die Blutfiltration in den Nieren?

Das Harnsystem ist ein organischer Komplex, der an der Produktion, Ansammlung und Ausscheidung von Urin beteiligt ist. Das Hauptorgan dieses Systems ist die Niere.

Tatsächlich ist Urin ein Produkt, das durch die Verarbeitung von Blutplasma gebildet wird. Daher gehört Urin auch zu organischen Biomaterialien.

Sie unterscheidet sich von Plasma nur durch das Fehlen von Glucose, Proteinen und einigen Spurenelementen sowie den Gehalt an Austauschprodukten. Aus diesem Grund hat Urin eine so spezifische Farbe und Geruch.

Um den Mechanismus der Blutreinigung und Urinbildung zu verstehen, müssen Sie eine Vorstellung von der Struktur der Niere haben. Dieses Organ besteht aus einer Vielzahl von Nephronen, bei denen Wasserlassen stattfindet.

Die wichtigsten Nierenfunktionen sind:

  1. Wasserlassen;
  2. Blutreinigung, Entfernung von Medikamenten, Metaboliten usw.;
  3. Regulierung des Elektrolytaustauschs;
  4. Kontrolle von Druck und Volumen des Blutkreislaufs;
  5. Säure-Basen-Gleichgewicht halten.

Tatsächlich sind die Nieren Filter ohne Unterbrechung, die bis zu 1,2 Liter Blut pro Minute verarbeiten.

Jede Niere hat eine bohnenförmige Form. Auf jeder Niere befindet sich eine eigenartige Mulde, die auch als Gatter bezeichnet wird. Sie führen zu einem Raum, der mit Fettmasse oder Sinus gefüllt ist. Es gibt auch ein Becken-Becken-System, Nervenfasern und das Gefäßsystem. Die Vene und Arterie der Niere sowie der Harnleiter treten aus demselben Tor aus.

Jede Niere besteht aus vielen Nephronen, einem Komplex aus Tubuli und Glomerulus. Die Blutfiltration erfolgt direkt im Nierenkörper oder Glomerulus. Dort wird der Urin aus dem Blut gefiltert und geht in die Blase.
Zur Videostruktur der Nieren

Wo ist los

Die Niere befindet sich sozusagen in einer Kapsel, unter der sich eine körnige Schicht befindet, die als kortikale Substanz bezeichnet wird, und darunter befindet sich die Medulla.

Die Gehirnschicht entwickelt sich in den Nierenpyramiden, zwischen denen sich Säulen befinden, die sich in Richtung der Nierenhöhlen ausdehnen.

Auf den Gipfeln dieser Pyramiden befinden sich Nippel, die die Pyramiden leeren und ihren Inhalt in kleine Becher und dann in große Becher füllen.

Für jede Person kann sich die Anzahl der Becher unterscheiden, obwohl im Allgemeinen 2-3 große Becher sich in 4-5 kleine Becher verzweigen, wobei ein kleiner Becher die Papille der Pyramide notwendigerweise umgibt. Aus dem kleinen Kelch gelangt der Urin in den großen und dann in die Harnleiter- und Blasenstruktur.

Das Blut wird den Nieren durch die Nierenarterie zugeführt, die sich in kleinere Gefäße aufspaltet, und dann gelangt das Blut in die Arteriolen, die in 5-8 Kapillaren unterteilt sind. So gelangt das Blut in das glomeruläre System, wo der Filtrationsprozess durchgeführt wird.

Schema der Nierenfiltration

Glomeruläre Filtration - Definition

Die Filtration in den Glomeruli der Nieren erfolgt nach einem einfachen Prinzip:

  • Zuerst wird die Flüssigkeit unter hydrostatischem Druck (~ 125 ml / min) aus den glomerulären Membranen gepresst / filtriert;
  • Dann strömt die gefilterte Flüssigkeit durch die Nephrone, das meiste davon in Form von Wasser und die notwendigen Elemente werden in das Blut zurückgeführt und der Rest wird im Urin gebildet;
  • Die durchschnittliche Urinbildungsrate beträgt etwa 1 ml / min.

Die Nierenglomerulus filtert Blut und reinigt es von verschiedenen Proteinen. Im Prozess der Filterung und der Bildung von Primärharn.

Das Hauptmerkmal des Filtrationsprozesses ist seine Geschwindigkeit, die durch Faktoren verursacht wird, die die Nierenaktivität und den allgemeinen Gesundheitszustand beeinflussen.

Die glomeruläre Filtrationsrate bezieht sich auf das Volumen des in den Nierenstrukturen gebildeten Primärharns pro Minute. Die normale Rate ist die Filtrationsrate von 110 ml / min bei Frauen und 125 ml / min bei Männern. Diese Indikatoren stellen eine Art Benchmark dar, die je nach Gewicht, Alter und anderen Indikatoren des Patienten korrigiert wird. [/ Alert]

Glomeruläre Filtrationsschema

Verstöße gegen Filtration

Tagsüber filtern die Nephrone bis zu 180 Liter Primärurin. Das gesamte Blut im Körper pro Tag hat Zeit, um die Nieren 60 Mal zu reinigen.

Einige Faktoren können jedoch einen Verstoß gegen den Filtervorgang verursachen:

  • Reduzierter Druck;
  • Verletzungen des Urinflusses;
  • Verengung der Nierenarterie;
  • Traumatisierung oder Beschädigung der Membran, die Filterfunktionen ausführt;
  • Erhöhter onkotischer Druck;
  • Verringerung der Anzahl der Arbeiterglomeruli.

Diese Bedingungen verursachen meistens Verstöße gegen das Filter.

So ermitteln Sie den Verstoß

Die Verletzung der Filtrationsaktivität wird durch Berechnung der Geschwindigkeit bestimmt. Bestimmen Sie anhand verschiedener Formeln, wie viel Filterung in den Nieren möglich ist. Im Allgemeinen wird der Prozess der Bestimmung der Geschwindigkeit auf den Vergleich des Gehalts einer bestimmten Kontrollsubstanz im Urin und Blut des Patienten reduziert.

Normalerweise wird Inulin als Vergleichsstandard verwendet, bei dem es sich um ein Fructosepolysaccharid handelt. Seine Konzentration im Urin wird mit dem Blutspiegel verglichen und anschließend der Insulingehalt berechnet.

Je mehr Inulin im Urin im Verhältnis zu seinem Blutspiegel vorhanden ist, desto größer ist die Menge an gefiltertem Blut. Dieser Indikator wird auch als Inulin-Clearance bezeichnet und wird als Wert von gereinigtem Blut angesehen. Aber wie berechnet man die Filtrationsrate?

Die Formel zur Berechnung der glomerulären Filtrationsrate der Nieren lautet wie folgt:

Dabei ist Min die Inulinmenge im Urin, Pin der Inulingehalt im Plasma, Vmochi das Volumen des Endharns und GFR die glomeruläre Filtrationsrate.

Die Nierenaktivität kann auch mit der Formel von Cockroft-Gault berechnet werden, die wie folgt aussieht:

Bei der Messung der Filtration bei Frauen muss das Ergebnis mit 0,85 multipliziert werden.

Häufig wird unter klinischen Bedingungen die Kreatinin-Clearance bei der Messung der GFR verwendet. Eine solche Studie wird auch als Reberg-Test bezeichnet. Am frühen Morgen trinkt der Patient 0,5 Liter Wasser und leert sofort die Blase. Danach müssen Sie jede Stunde urinieren, Urin in verschiedenen Behältern sammeln und die Dauer jedes Urinierens notieren.

Dann wird venöses Blut untersucht und eine glomeruläre Filtration mit einer speziellen Formel berechnet:

Wenn Fi glomeruläre Filtration ist, ist U1 der Inhalt der Kontrollkomponente, p ist der Kreatininspiegel im Blut und V1 ist die Dauer des untersuchten Wasserlassen. Nach dieser Formel wird jede Stunde eine stündliche Berechnung durchgeführt.

Symptome

Anzeichen einer gestörten glomerulären Filtration sind in der Regel auf Veränderungen des quantitativen (Zunahme oder Abnahme der Filtration) und des qualitativen (Proteinurie) Charakters zurückzuführen.

Zusätzliche Funktionen umfassen:

  • Druckabfall;
  • Renale Stagnation;
  • Hyperödem, vor allem in den Gliedmaßen und im Gesicht;
  • Harnstörungen, wie eine Verringerung oder eine Erhöhung des Drang nach unten, das Auftreten eines uncharakteristischen Sediments oder die Farbe verändern sich;
  • Schmerzen im Lendenbereich
  • Die Anhäufung verschiedener Arten von Metaboliten im Blut usw.

Ein Druckabfall tritt normalerweise bei Schock oder Herzinsuffizienz auf.

Symptome der glomerulären Filtration in der Niere

Die Filtration der Nieren muss unbedingt wiederhergestellt werden, insbesondere wenn anhaltende Hypertonie auftritt. Mit dem Urin werden überschüssige Elektrolyte und Flüssigkeiten aus dem Körper gespült. Ihre Verzögerung verursacht eine Erhöhung des Blutdrucks.

Zur Verbesserung der Nierenaktivität, insbesondere der glomerulären Filtration, können Spezialisten Medikamente verschreiben wie:

  • Theobromin ist ein schwaches Diuretikum, das die Filtrationsaktivität erhöht, indem es den renalen Blutfluss erhöht;
  • Euphyllinum ist auch ein Diuretikum, das Theophyllin (Alkaloid) und Ethylendiamid enthält.

Neben der Einnahme von Medikamenten ist es notwendig, das allgemeine Wohlbefinden des Patienten zu normalisieren, die Immunität wiederherzustellen, den Blutdruck zu normalisieren usw.

Um die Nierenfunktion wiederherzustellen, müssen Sie auch eine ausgewogene Ernährung einhalten und dem Tagesablauf folgen. Nur ein integrierter Ansatz hilft, die Filtrationsaktivität der Nieren zu normalisieren.

Keine schlechte Hilfe bei der Steigerung der Nierenaktivität und Volksmethoden wie Wassermelonenkost, Hagebuttenbouillon, diuretische Abkochungen und Kräuteraufgüsse, Tees usw. Bevor Sie jedoch etwas tun können, sollten Sie einen Nephrologen konsultieren.

Nierenfiltration


Die Nieren, die Harnleiter, die Blase, die Harnröhre, die männlichen Genitalien und die Prostata bei Männern stellen das Harnsystem dar, dessen Aufgabe die Produktion, Ansammlung und Ausscheidung von Urin ist. Die Hauptrolle in diesem System übernehmen die Nieren. Die Filtration des Bluts in den Nieren erfolgt mit Hilfe verschiedener Nierenkörper und Tubuli (Nephrone).

Nierenfunktion

Jede Niere ist ein Non-Stop-Filter, der für einen Erwachsenen etwa 1,2 Liter Blut pro Minute verarbeitet.

Die Nieren haben folgende Funktionen:

  • sie unterziehen sich einem Wasserlassen;
  • Blutreinigung sowie Entzug von Medikamenten, Toxinen usw.;
  • regulieren den Austausch von Elektrolyten;
  • den Druck und das Volumen des Blutkreislaufs kontrollieren;
  • Säure-Basen-Gleichgewicht halten.

Die Nieren erfüllen im menschlichen Körper lebenswichtige Funktionen.

Aufgrund der Nephrone finden folgende Vorgänge in den Nieren statt.

Filterung

Der Filtrationsprozess in den Nieren beginnt mit der Filtration von Blut durch die glomerulären Membranen unter dem Einfluss des hydrostatischen Drucks.

Infolgedessen geht eine große Menge an flüssigen, nützlichen Chemikalien und Schlacken verloren. Gefilterte Substanzen aus dem Blut (primärer Urin) werden in die Bowman-Kapsel übertragen.

Primärharn enthält Wasser, überschüssige Salze, Glukose, Harnstoff, Kreatinin, Aminosäuren und andere niedermolekulare Verbindungen.

Die Filtrationsrate der Nieren ist das Hauptmerkmal, das die effektive Funktion des Organs und den allgemeinen Gesundheitszustand beeinflusst.

Die Bildungsrate des Primärharns beträgt im weiblichen Körper 110 ml pro Minute und im männlichen Körper 125. Dies sind Durchschnittswerte, die je nach Gewicht, Alter und anderen körperlichen Merkmalen einer Person variieren können.

Tagsüber werden 180 Liter Primärharn gebildet.

Bei der Reabsorption absorbieren Epithelzellen Wasser, Glukose und Nährstoffe und geben sie dem Blut zurück.

In diesem Stadium werden 178 Liter oder 99% der Bestandteile des Primärharns in das Blut zurückgeführt. Schwellensubstanzen werden zu einer bestimmten Konzentration im Blut (z. B. Glukose), nicht schwellend, vollständig (z. B. Proteine) absorbiert.

Sekretion

In diesem Stadium erfolgt die Ausscheidung von Wasserstoffionen (H +), Kaliumionen (K +), Ammoniak und einigen Medikamenten. Es gibt Sekretions- und Reabsorptionsprozesse, durch die der Primärharn in einer Menge von 1,5 bis 2 Litern pro Tag in Sekundärharn umgewandelt wird.

Eingeschränkte Filtration in der Niere

Renaler Druck und seine Zeichen

Die Filtrationsfähigkeit der Nieren wird anhand des Reinigungsindex bestimmt. Mit seiner Hilfe wird die Blutreinigungsrate der Nieren von einer bestimmten Substanz in 1 Minute bestimmt.

Spezialisten verwenden endogene Substanzen (endogenes Kreatinin) und exogene Substanzen (Inulin).

Außerdem sind Angaben zum Gehalt von Milligramm der Substanz im Plasma des Blutes (K) und des Harns (M) sowie zur winzigen Diurese (D) erforderlich - dem vom Körper innerhalb einer Minute freigesetzten Urinvolumen.

Es gilt die Formel: C = M / K × D ml / min.

Diese Methode zeigt eine verminderte oder erhöhte Filtration der Nieren.

Symptome einer gestörten Filtration

Die Filterung mit eingeschränkter Qualität äußert sich in:

  • reduzierter Druck;
  • Nierenstagnation;
  • Hypertherapie (vor allem der Gliedmaßen und des Gesichts);
  • gestörter Wasserlassen (Blasenentleerung tritt zu oft oder umgekehrt selten auf);
  • Urinfarbe ändern;
  • Schmerzsyndrom in der Lendenwirbelsäule.

Ursachen für Nierenfiltrationsversagen

Die Verletzung der Filtrationsfähigkeit der Nieren hat Ursachen, die in zwei Arten unterteilt sind:

  • Die Entstehung der Pathologie aufgrund schwerwiegender chronischer Erkrankungen, die das Harnsystem nicht direkt betreffen. Dazu gehören: Schock, Dehydratisierung, eitrige Entzündungsprozesse, unterschiedliche Drücke in verschiedenen Bereichen des Kreislaufsystems usw.
  • Die Nieren werden nicht mehr normal gefiltert, wenn sie pathologisch sind, zum Beispiel: reduzierte Oberfläche der Glomeruli, reduzierte Blutversorgung der Nieren, beschädigte glomeruläre Membranen sowie Verstopfung der Tubuli. Polyzystische, Pyelonephritis und andere Krankheiten führen zu solchen Veränderungen.

Nierenfilter Glomerulus

Die reduzierte Filtration der Nieren ist durch eine unzureichende Bildung von Primärharn gekennzeichnet und beruht auf:

  • niedriger Blutdruck. Schockzustände und Herzversagen führen zu einem solchen Zustand, der zu einer Abnahme des hydrostatischen Drucks in den Glomeruli und folglich zu einer Störung des Filtrationsprozesses führt. Die kardiale Dekompensation führt zu einer Stagnation in den Nieren, was zu erhöhtem intrarenalem Druck und verminderter Filtration führt. Die Nieren haben jedoch die Fähigkeit, die Blutversorgung automatisch zu regulieren, und ein niedriger Blutdruck kann die Funktion des Organs nicht vollständig beeinträchtigen.
  • verengte Nierenarterie und Arteriolen (atherosklerotische Stenose). Infolge dieses pathologischen Zustands nimmt der Nierenblutfluss ab und der hydrostatische Druck in den Glomeruli fällt ab. Ein starker Druckanstieg tritt auf, wenn die einbringenden Arteriolen einen erhöhten Tonus haben (mit Reflexschmerzanurie, Verabreichung einer hohen Adrenalindosis, Bluthochdruck);
  • ein erhöhter onkotischer Blutdruck als Folge einer Dehydrierung des Körpers oder der Einführung von Medikamenten auf Proteinbasis in das Blut trägt zu einem Abfall des Filtrationsdrucks bei, und als Folge davon tritt eine schlechte Nierenfiltration auf;
  • Bei Nierensteinen, Prostatahypertrophie und anderen Erkrankungen tritt ein gestörter Urinabfluss auf und trägt zu einem progressiven Anstieg des intrarenalen Drucks bei. Wenn es 40 mm Hg erreicht. Art. Es besteht die Gefahr eines vollständigen Abbruchs der Filtration, gefolgt von Anurie und Urämie.
  • Bei chronischer Nephritis, Nephrosklerose, wird eine verminderte Anzahl von Glomeruli beobachtet. Infolgedessen ist der Filtrationsbereich begrenzt und Primärurin wird in geringerer Menge gebildet. Diese Veränderungen können auf eine Beschädigung der Filtermembran hinweisen und zum Auftreten von Urämie beitragen.
  • Beschädigte Filtermembran verursacht Organfiltration.

Die Blutfiltration in den Nieren wird am häufigsten durch Herzinsuffizienz, Hypotonie und das Vorhandensein von Tumoren verlangsamt, die zu einem Druckabfall in den Nieren beitragen und zum Auftreten von Nierenversagen beitragen.

Dieser pathologische Zustand führt zu:

  • erhöhter Tonus des ablenkenden Arteriols, der auftritt, wenn eine kleine Adrenalindosis eingenommen wird, im Anfangsstadium einer Nephritis oder Hypertonie;
  • Der reduzierte Tonus der adduktierenden Arteriolen kann reflexartig mit eingeschränkter Blutzirkulation im äußeren Teil des Körpers auftreten (zum Beispiel: Fieber führt zu einer erhöhten Diurese, wenn die Temperatur ansteigt);
  • reduzierter onkotischer Blutdruck durch reichlich Flüssigkeitsaufnahme oder Blutverdünnung.

Eine verstärkte Filtration wird auch bei Lupus erythematodes und Diabetes mellitus beobachtet, was zu einer erhöhten Diurese führt, wodurch der Körper die notwendigen Aminosäuren, Glukose und andere Substanzen verliert.

Diabetes mellitus ist eine der Ursachen für Nierenfiltrationsstörungen

Behandlung der gestörten Blutfiltration

Das Behandlungsschema eines pathologischen Zustands wird von einem Nephrologen individuell festgelegt, abhängig vom Zustand des Patienten und der zugrunde liegenden Erkrankung, die angesprochen werden muss.

Die am häufigsten verschriebenen Medikamente sind Theobromin und Eufillin, die Diuretika sind und die Nierenfiltration verbessern können.

Die Behandlung beinhaltet auch eine Diät. Es ist notwendig, fetthaltige, frittierte, salzige und würzige Lebensmittel von der Diät auszuschließen. Die Proteinzufuhr sollte ebenfalls begrenzt sein. Empfohlen werden gekochte, gedämpfte oder gedämpfte Gerichte. Diese Einschränkungen sind sowohl für die Behandlung als auch für die Prophylaxe relevant.

Die Ernährung ist wichtig bei der Behandlung von Nierenfiltrationsstörungen

Das Trinkregime sollte auf 1,2 Liter Flüssigkeit pro Tag erhöht werden. Eine Ausnahme kann das Vorhandensein von Ödemen sein.

Um die Arbeit der Nieren zu normalisieren, verwenden Sie Volksheilmittel. Die Wassermelonendiät, diuretische Abkochungen und Kräutertees, Tees haben sich gut bewährt:

  • Petersilie (1 Esslöffel Wurzeln und Samen) mit kochendem Wasser (0,5 l) gießen und innerhalb weniger Stunden ansetzen. Trinken Sie eine halbe Tasse zweimal täglich;
  • Dogrose Wurzel (2 Esslöffel der Wurzeln) kochendes Wasser gießen, 15 Minuten kochen. Trinken Sie dreimal täglich 1/3 Tasse.

Sie sollten auch auf Alkohol verzichten, Stress vermeiden, sich vollständig entspannen und die erforderlichen Maßnahmen zur Verbesserung der Immunität ergreifen.

Selbstbehandlung ist strengstens verboten. Nur eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung der Pathologie sowie der damit verbundenen Erkrankungen mit Hilfe von Spezialisten kann zu einem positiven Ergebnis führen.

Umsetzung der Harnfunktion in den Nieren. Die Blutfiltration erfolgt im glomerulären Apparat


Ein Organismus ist eine erstaunliche Sammlung von Organen und Geweben, die zusammenwirken, um die menschliche Aktivität aufrechtzuerhalten. Und der Hauptprozess, der das Leben unterstützt, ist der Stoffwechsel.

Durch die Aufspaltung von Substanzen wird Energie synthetisiert, die für den Fluss der wichtigsten biologischen Prozesse erforderlich ist. Mit Energie werden jedoch möglicherweise schädliche Stoffwechselprodukte gebildet. Sie müssen von der Niere aus der Zelle, der interstitiellen Flüssigkeit und dem Blut entfernt werden.

In den Nieren erfolgt die Filtration im glomerulären Apparat, einer speziellen Struktur des aktiven Nephrons, in die die mitbringende Arteriole fließt.

Merkmal der Struktur des Nephrons

Nephron - eine Gruppe von Zellen, die eine Kapsel und einen Glomerulus bilden, von denen Kanäle ausgehen, die zum Filtern von Blutplasma und Urin bestimmt sind. Dies ist eine elementare Funktionseinheit der Niere, die für das Wasserlassen verantwortlich ist.

Das Nephron besteht aus einem Glomerulus mit eigener Kapsel. Das Arteriol, ein Blutgefäß, durch das Blut in den Glomerulus fließt, fließt in es hinein.

Viele kleine Arteriolen verlassen den Arteriol, die den Glomerulus bilden und einen größeren Arteriol bilden.

Letzteres hat einen viel kleineren Durchmesser als der, der zur Aufrechterhaltung eines hohen Drucks (etwa 120 mm Hg) am Einlass benötigt wird.

Infolgedessen steigt der hydrostatische Druck im Glomerulus an, und daher wird fast die gesamte Flüssigkeit gefiltert und nicht in den Auslass-Arteriol herausgeführt.

Nur aufgrund des hydrostatischen Drucks, der ungefähr 120 mm Hg entspricht, gibt es einen solchen Prozess wie die Nierenfiltration. Gleichzeitig erfolgt die Blutfiltration in den Nieren im Nephron glomerulus und seine Geschwindigkeit beträgt fast 120 ml pro Minute.

Merkmale der Nierenfiltration

Die glomeruläre Filtrationsrate ist einer der Indikatoren, anhand derer der Funktionszustand der Nieren bestimmt wird. Der zweite Indikator ist die Reabsorption, die normalerweise fast 99% beträgt.

Dies bedeutet, dass fast der gesamte Urin, der vom Nephron glomerulus in den gewundenen Tubulus fiel, nachdem er durch den absteigenden Tubulus, die Henle-Schleife und den aufsteigenden Tubulus hindurchgegangen war, zusammen mit den Nährstoffen wieder im Blut absorbiert wurde.

Der Blutfluss zu den Nieren erfolgt durch die Arterien, die normalerweise ein Viertel des gesamten Blutkreislaufs verbrauchen, und der Filter wird durch die Venen abgeführt.

Das bedeutet, wenn der systolische Ausstoß des linken Ventrikels des Herzens 80 ml beträgt, werden 20 ml Blut von den Nieren und weitere 20 ml vom Gehirn aufgenommen.

Die verbleibenden 50% des gesamten systolischen Volumens decken die Bedürfnisse anderer Organe und Gewebe des Körpers ab.

Die Nieren sind Organe, die einen großen Teil des Blutkreislaufs aufnehmen, aber sie brauchen Blut nicht nur für den Stoffwechsel, sondern auch für die Filtration.

Dies ist ein sehr schneller und aktiver Prozess, dessen Geschwindigkeit am Beispiel von intravenösen Farbstoffen und strahlenundurchlässigen Substanzen relativ einfach zu verfolgen ist.

Nach der intravenösen Verabreichung in die Nieren wird das Blut im glomerulären Apparat der kortikalen Substanz filtriert. Und nach 5-7 Minuten, nachdem Sie es getroffen haben, können Sie es im Nierenbecken sehen.

Nierenfiltration

In der Tat reicht der Kontrast vom venösen Bett zur Lunge, dann zum Herzen und dann zur Nierenarterie in 20 bis 30 Sekunden.

Innerhalb einer Minute gelangt er in den Nierenglomerulus und nach einer Minute sammeln sich die in den Nierenpyramiden befindlichen Sammelröhrchen in den Nierenbechern und werden in das Becken abgegeben.

All dies dauert etwa 2,5 Minuten, aber erst nach 5-7 Minuten steigt die Konzentration im Becken auf Werte an, mit denen Sie die Ausscheidung von Röntgenstrahlen feststellen können.

Das heißt, die Filtration von Medikamenten, Giften oder Stoffwechselprodukten verläuft nach 2,5 Minuten im Blut aktiv. Dies ist ein sehr schneller Prozess, der durch die spezielle Struktur des Nephrons möglich ist.

In den Nieren findet in diesen Strukturen eine Blutfiltration statt, deren Glomeruli sich im Cortex befinden. In der Mark der Nieren befinden sich nur die Tubuli des Nephrons.

Daher ist es richtig zu sagen, dass die Filtration in der kortikalen Organschicht stattfindet.

Viele Leute machen Fehler, wenn sie sagen, dass Blut in den Nieren von Pyramiden gefiltert wird.

Dies ist ein Fehler, da sie hauptsächlich nur Nephron-Röhrchen zum Sammeln enthalten, gewundene, absteigende und aufsteigende Tubuli sowie eine Henle-Schleife.

Dies bedeutet, dass in Pyramiden der Hauptprozess die Rückresorption und Konzentration des Urins ist, wonach er gesammelt und im Nierenbecken ausgeschieden wird. Die gleiche Filtration findet in der kortikalen Schicht der Niere statt, die reich an Blut ist.

Besondere Funktionen der Nierentubuli

In den Nieren erfolgt die Blutfiltration in den Nephron-Kapseln, genauer gesagt im glomerulären Apparat. Hier entsteht Primärharn, ein Blutplasma ohne die wichtigsten hochmolekularen Proteine. Das Epithel, das das Innere der Nierentubuli auskleidet, hat besondere Funktionen. Erstens ist es in der Lage, Wasser und Elektrolyte aufzunehmen und in den Blutkreislauf zurückzuführen.

Zweitens können Epithelzellen niedermolekulare Proteine ​​aufnehmen, die ebenfalls ins Blut übertragen werden, ohne ihre Struktur zu zerstören. Drittens ist das Epithel der Nephrontubuli in der Lage, Aminosäuren durch Transaminierung und Glucose durch Gluconeogenese aus Aminosäureresten unabhängig zu synthetisieren. Dieser Prozess ist jedoch nicht chaotisch, sondern wird vom Körper reguliert.

Dies bedeutet, dass Epithelzellen eine Reihe von Rezeptoren besitzen, die ein Signal von Mediatormolekülen empfangen, die entweder den Prozess der Aminosäuresynthese oder Glukose aktivieren. Das vierte Merkmal der Epithelauskleidung der Nierenglomeruli ist die Fähigkeit, Monosaccharide in Form von Glucose-6-phosphat zu absorbieren.

Zusammenfassung

Die Nieren sind Organe des Harnsystems, in denen die Filtration stattfindet. Dank ihr entfernen Nephrone wasserlösliche Verbindungen aus dem Blut, wodurch das Säure-Basen-Gleichgewicht des Körpers erhalten bleibt.

Ein weit verbreitetes Missverständnis ist, dass das Blut in den Nieren in gewundenen Tubuli gefiltert wird. Tatsächlich dringen bereits gefilterte Flüssigkeiten, primärer Urin, aus der Glomeruluskapsel in den gefalteten Tubulus ein.

In der verdrehten Kugel besteht die Hauptaufgabe des Epithels darin, Wasser aufzunehmen und die Konzentrationsfunktion zu realisieren.

Menschliche Nieren: Filtration, Reabsorption, Sekretion

Startseite >> Anatomie und Physiologie

Die menschlichen Nieren sind ein Paar bohnenförmiges Organ, das retroperitoneal in der Lendengegend liegt. Als lebenswichtiges Organ erfüllen die menschlichen Nieren eine Reihe von physiologischen Funktionen, die hauptsächlich darauf abzielen, die Konstanz der inneren Umgebung (Homöostase) des Körpers aufrechtzuerhalten. Die wichtigsten homöostatischen Nierenmechanismen können wie folgt dargestellt werden:

  • Aufrechterhaltung eines konstanten Flüssigkeitsvolumens im Körper (Isovolämie), osmotischem Druck der extrazellulären Flüssigkeit (Isoosmie), Zusammensetzung des Elektrolyts der inneren Umgebung des Körpers (Isoionia), onkotischem Blutdruck (Iso-Onium) und pH-Werten (Isohydrit).
  • Entfernung der Endprodukte des Stoffwechsels (Harnstoff), überschüssiger Glucoseamosäuren und -peptide sowie nicht metabolisierbarer Substanzen (Xenobiotika) einschließlich Drogen aus dem Blutplasma.
  • Regulierung des arteriellen Drucks durch Bildung von Komponenten des Pressors (Renin aus den Zellen des juxtaglomerularen Apparats) und der Depressorsysteme (Prostaglandine A und E aus den Sternzellen des Interstitium medulla).
  • Regulation der Erythropoese durch Freisetzung des Hormons Erythropoietin durch die Nieren.
  • Beteiligung an den Mechanismen der Hämostase, da der Heparinstoffwechsel in den Nieren stattfindet und das Enzym Urokinase synthetisiert wird.

Die Erfüllung der homöostatischen Funktionen durch die Nieren hängt mit der Aktivität ihrer Hauptstruktur- und Funktionseinheit, dem Nephron, zusammen. Insgesamt hat die menschliche Niere etwa 1,5 Millionen Nephrone. Bei Nephronen gibt es drei Hauptprozesse der Nierenfunktion: Filtration, Reabsorption und Sekretion.

Filterung

Der Filtrationsprozess findet im Anfangsbereich des Nephrons statt - in den Glomeruli, wo Primärharn gebildet wird.

Normalerweise beträgt das Filtrationsvolumen etwa 120 ml pro Minute und wird durch den Filtrationsdruck bestimmt, der sich als Ergebnis der Differenz zwischen dem hydrostatischen Druck in den glomerulären Gefäßen einerseits und dem Umfang des onkotischen Plasmas und des Drucks in der Bowman-Kapsel andererseits ergibt.

Der hydrostatische Druck in den Kapillaren der Glomeruli ist ziemlich konstant und hängt hauptsächlich vom Ton des Tragens und Durchführens von Arteriolen ab. Der onkotische Druck des Plasmas wird durch seinen Proteingehalt bestimmt. Der Druck in der Bowman-Höhle hängt von der Durchgängigkeit der Röhren- und Harnwege ab.

Die Verringerung der glomerulären Filtration wird durch eine Abnahme des Blutdrucks, einen Anstieg des onkotischen Plasmas und des intrarenalen Drucks, einen Arteriol-erzeugenden Spasmus, eine Abnahme der Membranpermeabilität, die Anzahl der Glomeruli und die Oberflächenfiltration gefördert. Im Gegensatz dazu wird eine Erhöhung der Filtration gefördert durch: Spasmus des Ausdünstens und Ausdehnung der tragenden Arteriolen, Bluthypochonie, erhöhte Permeabilität der glomerulären Membranen.

Reabsorption

Primärer Urin liegt in der Zusammensetzung nahe an Blutplasma, unterscheidet sich von letzterem jedoch in Abwesenheit grober Proteine, da die glomeruläre Membran für sie undurchdringlich ist, sowie eine etwas geringere Konzentration von Elektrolyten, da einige von ihnen mit solchen Proteinen verbunden sind.

In nur einem Tag werden bis zu 180 Liter Primärharn in den menschlichen Nieren gefiltert, die durchschnittliche Tagesmenge an Urin beträgt jedoch nur 1,5 Liter.

Eine solche signifikante Abnahme des Volumens der ausgeschiedenen Flüssigkeit ist das Ergebnis eines Prozesses der verbesserten Reabsorption von Wasser, Elektrolyten, Aminosäuren, Glukose und anderen Substanzen.

Insgesamt werden in der Reabsorptionsstufe etwa 99% des Primärharns absorbiert. Gleichzeitig unterscheiden Schwelle und Besporogovie Substanzen. Schwellenwerte werden so lange absorbiert, bis ihre Konzentration im Blut einen bestimmten Wert erreicht (Glukose, Aminosäuren, Phosphate, Sulfate, Hydrogencarbonate). Die Aufnahme von Substanzen ohne Schwellenwert erfolgt unabhängig von ihrer Konzentration im Blut (Proteine).

Die Rückresorption von Substanzen in der Niere kann durch verschiedene Mechanismen erfolgen, z.

  • Aktiver energieabhängiger Transport von Substanzen durch spezifische Träger gegen elektrochemische oder Konzentrationsgradienten (wie: Glukose, Aminosäuren, Natriumionen, Kalium, Magnesium usw.) werden transportiert.
  • Auf diese Weise werden passiver Transport entlang von Konzentration, osmotischen oder elektrochemischen Gradienten (Wasser, Harnstoff, Bicarbonate, Cl-Ionen) transportiert.
  • Proteintransport durch Pinocytose.

Sekretion

Gleichzeitig mit der Reabsorption werden eine Reihe von Substanzen aktiv in das Lumen der Tubuli freigesetzt - dies ist der sogenannte Sekretionsprozess. Gleichzeitig bildet sich ein Teil der ausgeschiedenen Substanzen im Nierenepithel (H + und Ammoniak).

Mehr davon wird jedoch durch das Epithel aus der extrazellulären Flüssigkeit extrahiert, wobei spezifische Transportsysteme verwendet werden, beispielsweise Harn- und Gallensäuren, Kaliumionen, Adrenalin, Serotonin, Histamin, Kontrastmittel, Arzneimittel (Penicillin, Atropin, Chinin usw.).

Als Ergebnis der Reabsorptions- und Sekretionsprozesse wird die endgültige Zusammensetzung und Dichte des Urins gebildet, die normalerweise 1.014-1.021 g / ml beträgt. Bei einem gesunden Menschen kann das Volumen und die Dichte des Urins abhängig von der Art der Nahrung und der Menge an Flüssigkeiten, die in den Körper gelangen, in weiten Grenzen variieren.

Quellen: 1. Fedyukovich N.I. / Anatomie und Physiologie des Menschen // Phoenix, 2003.

2. Sumin S.A. / Notfallstaaten // Pharmaceutical World, 2000.

Was sind die Nieren und die Struktur des Nierenfilters?


Die Nieren im menschlichen Körper spielen eine wichtige Rolle.

Sie stellen ein paarweises Organ dar, ihre Form ähnelt einer Bohne und reguliert die chemische Homöostase, durch die Bildung von Urin gelangen sie in das Harnsystem des menschlichen Körpers.

Die Nieren haben eine wichtige Regulierungsfunktion im Körper und behalten das innere Gleichgewicht und das Gleichgewicht der chemischen Prozesse bei. Im Körper spielt der Nierenfilter eine sehr wichtige Rolle bei der Unterstützung der Vitalaktivität des menschlichen Körpers.

Nierenstruktur

Um zu verstehen, wie das menschliche Harnsystem funktioniert, müssen Sie die Struktur des Nierenfilters und seine Funktion kennen.

Um zu verstehen, wie das menschliche Harnsystem funktioniert, müssen Sie die Struktur des Nierenfilters und seine Funktion kennen. Nierenpaar-Organe, bestehend aus Parenchym, sind außen mit einer Bindekapsel bedeckt. Die sogenannten Septa, die jede Niere in Segmente unterteilen, weichen von der Kapsel ab. Die Niere hat:

  • Medulla, die durch Sammelröhrchen und direkte Nephrontubuli dargestellt wird;
  • kortikale Substanz, dargestellt durch Nierenkörperchen und ein System aus gewundenen Nephrontubuli.

Das Gehirn und der Cortex der Niere bilden das Organparenchym. Eine dünne Bindegewebsschicht mit zahlreichen Lymph- und Blutgefäßen, Nerven bilden das Stroma der Niere.

Die Rolle der Nieren im menschlichen Körper

Die Rolle der Nieren ist einzigartig, sie gehören zu den lebenswichtigen Organen

Die Rolle der Nieren ist einzigartig, sie gehören zu lebenswichtigen Organen, deren Verletzung ihrer Funktion sehr bedauerliche Folgen für die Gesundheit und Vitalität des menschlichen Körpers haben kann. Die Nieren erfüllen eine Reihe von Funktionen:

  • Regulieren Sie den Gehalt an Kalium- und Natriumionen im menschlichen Körper.
  • Halten Sie das Säure-Basen-Gleichgewicht im Blut aufrecht.
  • Entfernen Sie überschüssige Flüssigkeit, überschüssige Spurenelemente, die zur Rückhaltung von Flüssigkeit im Körper beitragen, und regulieren so das Volumen des zirkulierenden Blutes.
  • Endokrine Funktionen besitzen, produzieren spezielle biologisch aktive Substanzen, die die Blutgerinnung und die Bildung roter Blutkörperchen beeinflussen.
  • Halten Sie den Blutdruck aufrecht;
  • Teilnahme an den Protein-, Lipid- und Kohlenhydrat-Stoffwechselprozessen im Körper;
  • Sie haben eine Ausscheidungsfunktion, indem sie die Zerfallsprodukte verschiedener Substanzen nach der Verdauung von Nahrungsmitteln, Medikamenten, toxischen und schädlichen Substanzen sowie überschüssigem Wasser entfernen.
  • Führen Sie eine Schutzfunktion vor den Auswirkungen schädlicher Substanzen auf den menschlichen Körper aus.

Was sind Nephrone?

Nephrons sind die wichtigsten funktionalen und strukturellen Einheiten der Orgel

Nephrons sind die wichtigsten funktionalen und strukturellen Einheiten der Orgel.

Sie sind ein System von Tubuli, die an einer Seite blind sind (zu Beginn) und die mit Epithelzellen in einer Schicht ausgekleidet sind.

Diese Zellen werden Nephrozyten genannt, während sich ihre morphologischen Merkmale und die Höhe in verschiedenen Teilen der Nephrone unterscheiden.

In einer menschlichen Niere gibt es etwa 2 Millionen Nephrone, die Länge eines Nephrons beträgt etwa 30-50 mm, so dass ihre Gesamtlänge bis zu 100 km betragen kann und die Oberfläche etwa 6 Quadratmeter beträgt. Es gibt zwei Arten von Nephronen:

  • kortikal ist das Tubulussystem hauptsächlich im Cortex lokalisiert;
  • Yuxtamedullary oder Kreislauf, ihr tubuläres System befindet sich hauptsächlich in der Nierenmark.

Im blinden Ende des Nephrons befindet sich eine Kapsel, die den Glomerulus des Gefäßes bedeckt. Zusammen mit diesem bildet die Kapsel einen Nierenkörper. Von dieser Kapsel entfernt sich die röhrenförmig gewundene Form (proximal). Dieser Tubulus ist gerade, auf- und absteigende dünne Abschnitte des Nephrons.

Diese Abteilungen bilden wiederum eine Schleife, die zuerst in den direkten distalen Tubulus des Nephrons und dann in den distalen gewundenen Tubulus des Nephrons übergeht.

Distale gewundene Tubuli werden in den interkalierten Bereichen gesammelt und in Röhrchen gesammelt, die die ersten Abschnitte im Harntrakt darstellen.

Nephron-Kapsel

Die Nephronkapsel ist eine schalenförmige Vertiefung mit zwei Begrenzungsblättern.

Die Nephron-Kapsel ist eine schüsselförmige Vertiefung mit zwei Begrenzungsblättern:

  • Äußeres, bestehend aus flachen Nephrozyten;
  • Intern, bestehend aus Zellen von Padozyten.

Die Padozyten-Zellen weisen Cytotrabekula (große zytoplasmatische Auswüchse) auf, von denen Zytopodien (kleine zytoplasmatische Prozesse) ausgehen. Die Podozyten grenzen mit ihren zytoplasmatischen Prozessen an die dreischichtige Basalmembran an, auf deren gegenüberliegenden Seite Endothetozyten der Kapillaren des Blutgefäßes des Nierenglomerulus angeordnet sind.

Was ist ein Nierenfilter?

Der Nierenfilter ist eine Kombination aus einer dreischichtigen Basalmembran und Podozyten auf einer Seite und Endotheltozyten der Nierenblutkapillaren auf der anderen Seite. Der Aufbau des Nierenfilters ist in der Abbildung dargestellt.

Der Nierenfilter ist eine Kombination aus einer dreischichtigen Basalmembran und Podozyten auf einer Seite und den Endotheltozyten der Blutkapillaren der Nierenkügelchen auf der anderen Seite.

Abb. Die Struktur des Nierenfilters.

1 - Endotheliozyt der Blutkapillare der Nierenkörperchen; 2-Basal-Dreischichtmembran; 3 - Podozyt; 4 - Podozyten - Cytotrebecula; 5 - Zytopartikel; 6 - Filtrationslücke; 7 - Filtrationsmembran; 8 - Glykokalyx; 9 - Höhle der Nierenkörperchen; 10 - rote Blutkörperchen.

Zwischen den Blutkapillaren im vaskulären Glomerulus befindet sich das Mesangium, das aus drei Arten von Mesangiozyten besteht:

  1. Sitzende Makrophagen;
  2. Transitmakrophagen oder Monozyten;
  3. Glatte Muskeln

Sitz- und Transitmakrophagen erkennen Antigene unter Verwendung von Fc-Rezeptoren und phagozytieren sie. Glatte Muskelzellen bilden die Mesangiummatrix und regulieren den Blutfluss in den Glomeruli durch Kontraktion unter der Wirkung von Histamin, Angiotensin und Vasopressin.

Nierenfilterfunktionen

Die erste Phase der Filtration von Blutplasma erfolgt unter Beteiligung eines Nierenfilters im Hohlraum der Nephronkapsel

Die erste Phase der Filtration von Blutplasma erfolgt unter Beteiligung eines Nierenfilters im Hohlraum der Nephronkapsel. Dieser Filter kann Plasmaproteine ​​(Fibrinogen, Antikörper) und Blutzellen sowie Makromoleküle mit negativer Ladung zurückhalten. So wird Primärharn gebildet.

Kubische oder prismatische Zellen im proximalen Nephron haben an ihrem apikalen Pol einen Rand in Form eines Pinsels. Das basale Labyrinth ist ein basaler Teil des Plasmolemmas, der "Löcher" hat, in denen Mitochondrien vorhanden sind. In diesem Teil des Nephrons findet eine Rückresorption in das Blut statt:

  • Wasser
  • Glukose (bis zu 100%);
  • Aminosäuren (etwa 98%);
  • Elektrolyte;
  • Harnsäure (etwa 77%);
  • Harnstoff (etwa 60%).

Der aufsteigende Teil der Nephronschleife und der distale gewundene Teil werden von kubischen Nephrozyten gebildet (wie im proximalen Teil, jedoch ohne die "Pits" und die borstige Umrandung), und der dünne Abschnitt der Schleife ist mit flachen Zellen ausgekleidet. In diesen Abschnitten werden Wasser und Elektrolyte in die Blutbahn zurückgesaugt.

Als nächstes werden die Nephrone in Röhrchen gesammelt, die mit Epithel hoher zylindrischer heller und dunkler Zellen ausgekleidet sind. Es wird angenommen, dass die Lichtzellen für die Rückabsorption von Elektrolyten und Wasser in den Blutkreislauf verantwortlich sind, Prostaglandine produzieren und die dunklen Zellen Salzsäure erzeugen.

Blutversorgung der Nieren

Im menschlichen Körper hat die Blutversorgung der Nieren im Vergleich zu anderen Organen den größten Blutfluss

Im menschlichen Körper hat die Blutversorgung der Nieren im Vergleich zu anderen Organen den größten Blutfluss. Die Nierenarterien, die die Nieren versorgen, sind kurz und beginnen in der Bauchaorta. In der Niere sind die Arterien in Arteriolen (kleinere Gefäße) unterteilt, die sich im interpyramidalen Raum befinden.

Die Bogenarterie verläuft zwischen dem Gehirn und den kortikalen Substanzen der Nieren. Von ihm gehen kleinere Arterien, die in den interlobulären Raum übergehen, verzweigen sich und füttern kortikale Substanz. Dann gehen die Interlobulararterien in die Intralobulararterien über und verzweigen sich dann in die Arteriolen des Nierenglomerulus.

Diese Arteriolen, die vom proximalen Teil her kommen, gehen auf die Nierenkörperchen der intermediären und interstitiellen Nephronen über. Weiter gehen Arteriolen aus den distalen Teilen zu den sogenannten nebeneinander liegenden Nephrons der Nieren. So werden zwei Arten von Blutkreislauf in der Niere gebildet:

  • Kortikaler Kreislauf, der sich im malpighischen Tubulus befindet;
  • Juxtaglomerularer Blutkreislauf an der Grenze der Mark- und Kortikalis im Bereich großer Nierenglomeruli.

Das Brüten und Bringen der Arteriolen der yuxtamedullären Glomeruli ist gleich groß. Sie verlangsamen den Blutfluss und filtern das Blut mit einer geringen Menge Urin.

Gleichzeitig bildet das ausgehende Arteriol kein Netzwerk, verzweigt nicht, sondern geht in die Medulla hinunter und versorgt es mit Nahrung.

Bereits in der Hirnschicht gabelt es sich in die Kapillaren, die in den Venolen gesammelt werden, und diese wiederum in die venösen Gefäße, die mit den Nierenvenen verbunden sind. Renale Venen werden gesammelt und in das Vena cava-System inferior gegossen.

Wichtige Merkmale der Nierenblutfiltration

Um optimale Bedingungen für die Bildung von Urin durch die Nieren aufrechtzuerhalten, findet der Prozess der Selbstregulierung statt:

  • Mit einem Anstieg des Blutdrucks im Transportgefäß ziehen sich die Muskelfasern zusammen und das Volumen der Blutaufnahme nimmt ab, wodurch der Druck verringert wird;
  • Bei einer Abnahme des Blutdrucks dehnen sich die Wände des Transportgefäßes aus, wodurch der Blutfluss erhöht wird.

In einem Zustand von Stress oder Schock werden Blutfluss und Druck in den Glomeruli reduziert, in anderen Fällen wird der Druck in der Regel auf demselben Niveau gehalten.

Urinbildung: Blutfiltration im Nierenfilter


4 Sterne - gebaut auf 5160 Ansichten

Das Harnsystem ist ein Organkomplex, der Harn produziert, ansammelt und ausscheidet. Das Schlüsselorgan des Ausscheidungssystems ist die Niere.

Urin ist ein Produkt der Plasmabearbeitung. Nehmen Sie daher den Urin nicht als Fremdkörper. Im Gegensatz zu Blutplasma enthält der Urin Proteine, Glukose und einige Spurenelemente, enthält jedoch eine größere Menge an Stoffwechselprodukten. Dies verrät ihren spezifischen Geruch und ihre Farbe.

Zum besseren Verständnis ist es notwendig, die Struktur der Niere zu verstehen.

Nierenanatomie

Die Nieren befinden sich in der Bauchhöhle (Retroperitonealraum). Die Niere besteht aus mehr als 1 Million kleinsten Struktureinheiten - Nephronen, in denen der Prozess der Urinbildung stattfindet (nicht zu verwechseln mit dem Nephrozyt).

Jedes Nephron besteht aus einer Kapsel, proximalen und distalen gewundenen Tubuli, Henle-Schleife und Gefäßnetz.

  1. Urinbildung
  2. Isolierung von Metaboliten, Medikamenten usw.
  3. Pflegen Sie KCHR
  4. Regulation des Elektrolytmetabolismus
  5. Kontrollieren Sie BCC und Blutdruck

Unter den Funktionen der Nieren gibt es noch andere, aber immer noch die Bildung von Urin.

Wie entsteht Urin?

Wir haben bereits entschieden, dass Urin gefiltertes Blut ist. Folglich ist das Anfangsstadium der Urinbildung das Gefäßbett.

Das Blut, das durch die Nierenarterie strömt, erreicht die kleinen Arteriolen. Die erste davon nennt man Bring-Arteriole. Es bildet das kleine Gefäßnetzwerk, das die Shumlyansky-Bowman-Kapsel umgibt, und geht dann in die abgehende Arteriole über.

Der Durchmesser der Arteriolen bringt mehr. Folglich ist der Blutfluss größer als der Ausfluss. Infolgedessen steigt der Blutdruck im Kapillarnetzwerk an und das Blut beginnt durch die Kapsel zu filtern. Gleichzeitig passieren gebildete Elemente und Proteine ​​die Barriere nicht.

Während der Filtration gelangen Blutkomponenten in den proximalen sinusförmigen Tubulus. Dies ist der primäre Urin. Es bildet bis zu 150 Liter pro Tag.

Aminosäuren, Kalium-, Magnesium- und Natriumionen werden vom ehrwürdigen Epithel (resorbiert) absorbiert. Zusammen mit ihnen wird Glukose aufgenommen.

Der Urin bewegt sich entlang der Henle-Schleife, hier wird er hyperosmolar, da ihm Wasser entzogen wird, das auch von den Nephrozyten aufgenommen wird.

Nach dem Durchlaufen des distalen gewundenen Tubulus wird Urin als sekundär bezeichnet. Weiter entlang der Auffangröhrchen wird es dem Nierenbecken zugeführt. Wo erreicht die Blase den Harnleiter und geht dann nach draußen.

Urin entfernt alle unnötigen Blutbestandteile. Manchmal ist die Integrität des Nierenfilters (Kapsel) zerbrochen, und im Körper erscheinen wertvolle Komponenten im Urin: Blutzellen, Protein, Glukose. Dies ist jedoch eine Pathologie.