Protein im Urin eines Kindes

Liebe Leserinnen und Leser, wir alle möchten, dass unsere Kinder gesund sind. Daher überwachen wir deren Gesundheit und Wohlbefinden und setzen dabei nicht nur auf äußere Anzeichen, sondern auch auf Daten, die durch spezielle Analysen gewonnen werden können. Heute werden wir zusammen mit der Ärztin Tatiana Antonyuk über die Indikatoren der Urinanalyse bei Kindern sprechen. Ich gebe Tatjana ein Wort.

Guten Tag, Leser von Irinas Blog! Wahrscheinlich muss niemand davon überzeugt werden, dass regelmäßig eine allgemeine Urinanalyse durchgeführt werden muss. Es ist ein Indikator für den Zustand des Harnsystems und des gesamten Organismus. Normalerweise sollte das Protein im Urin eines Kindes fehlen. Dies zeigt die normale Funktion der Nieren an.

Wenn geringfügige Abweichungen von der Norm noch aus bestimmten Gründen zu erklären sind, deutet eine deutliche Überschreitung der Standardindikatoren auf eine Pathologie der Nieren hin und sollte ein Grund sein, zum Arzt zu gehen. Überlegen Sie, was das Protein im Urin eines Kindes bedeutet und wie die Analyseergebnisse normalisiert werden können.

Die Proteinnormen im Urin eines Kindes

Protein ist wichtig für Wachstum und Entwicklung. Es kommt in allen Organen vor, dringt aber in den Urin ein, wenn die Nieren schlecht arbeiten. Im Urin eines gesunden Kindes kann jedoch eine geringe Konzentration der Substanz beobachtet werden, während die Menge je nach Alter variiert.

Wie oft sollte der Urin getestet werden?

Es ist notwendig, eine allgemeine Analyse des Urins mindestens einmal pro Jahr sowie vor der geplanten Impfung während und nach früheren Infektions- und Viruserkrankungen durchzuführen. Eltern sind in der Regel besorgt über die Nachricht, dass im Urin ein erhöhter Eiweißgehalt gefunden wurde. Er weist jedoch nicht immer auf eine ernsthafte Pathologie hin. Proteinspuren im Harn und seine Leistung, die 0,333-0,336 g / l nicht überschreiten, sind nicht pathologisch.

Eine vorübergehende Erhöhung ist typisch für Neugeborene. Das ist natürlich, weil sich ihr Körper gerade erst an neue Lebensbedingungen anpasst. Eine Woche nach der Geburt nimmt die Eiweißmenge im Urin ab und bis zum Ende des ersten Monats normalisiert sie sich wieder. Bei Kindern, die gestillt werden, ist in den ersten Lebensmonaten eine geringfügige Überschreitung der Norm zu beobachten.

In anderen Fällen tritt im Urin eines Kindes ein geringer Eiweißanstieg auf:

  • nach körperlicher Aktivität;
  • bei Unterkühlung oder Dehydratisierung;
  • infolge einer allergischen Reaktion;
  • mit nervöser Spannung oder Stress;
  • aufgrund der längeren Verwendung bestimmter Medikamente.

Wenn die Proteinmenge die oben genannten Indikatoren überschreitet, sind zusätzliche diagnostische Maßnahmen erforderlich, um den möglichen Beginn einer schweren Erkrankung zu bestimmen und rechtzeitig mit der Behandlung zu beginnen. Normalerweise wird dem Kind eine Reanalyse verschrieben, um Fehler zu vermeiden.

Die Ergebnisse der Analyse und die Schlussfolgerungen sind in der Tabelle dargestellt, in der die Proteinnormen im Urin eines Kindes angegeben sind.

Warum erscheint Protein im Urin?

Zusätzlich zu den oben genannten, völlig harmlosen Gründen, die durch eine geringfügige Überschreitung der Norm gekennzeichnet sein können, kann Protein in großen Mengen auf das Vorhandensein bestimmter Krankheiten hinweisen. Manchmal ist ein erhöhter Eiweißgehalt das erste Anzeichen einer Krankheit, die noch in den Kinderschuhen steckt.

Die Gründe für den erhöhten Eiweißgehalt im Urin eines Kindes können folgende sein:

  • Pyelonephritis;
  • Glomerulonephritis;
  • Verletzungen oder Quetschungen der Nieren;
  • Urolithiasis;
  • Diabetes mellitus;
  • Hypervitaminose D;
  • Hypertonie;
  • Blutkrankheiten;
  • Epilepsie;
  • bösartige Tumoren der Nieren oder anderer innerer Organe.

Im Allgemeinen macht die Blutuntersuchung auf andere Indikatoren aufmerksam, insbesondere auf Protein und rote Blutkörperchen im Urin eines Kindes. Normalerweise sollten pro Sichtfeld nicht mehr als 4 rote Blutkörperchen und 6-8 weiße Blutkörperchen vorhanden sein. Bei Kindern unter 2 Jahren können diese Werte etwas höher sein.

Erhöhte Eiweiß- und Leukozyten im Urin weisen auf entzündliche Prozesse im Körper hin.

Wie fühlt sich das Kind gleichzeitig?

Das Vorhandensein von Eiweiß im Urin kann das Kind nicht stören. Äußerlich sieht er ziemlich gesund und fröhlich aus. Oft treten jedoch folgende Symptome auf:

  • Schwellung des Gesichts und der Gliedmaßen;
  • blasse Haut;
  • Schwierigkeiten oder schmerzhaftes Wasserlassen;
  • Verfärbung des Urins;
  • Appetitlosigkeit, Lethargie, Müdigkeit;
  • Erhöhung der Körpertemperatur auf 37,3-37,5 ° C.

Wenn diese Symptome auftreten, müssen Sie das Kind dem Nephrologen zeigen. Möglicherweise sind zusätzliche Konsultationen des Infektiologen, des Chirurgen, des Endokrinologen erforderlich.

In diesem Video erfahren Sie, was zu tun ist, wenn ein Kind Protein im Urin hat.

Komarovsky über Protein im Urin eines Kindes

Ein bekannter Kinderarzt stellt fest, dass eine geringe Menge an Protein im Urin nicht unbedingt auf eine Pathologie hindeutet. Dies gilt insbesondere für Säuglinge, die gestillt werden. In diesem Fall kann das Protein eine normale Überfütterung anzeigen. Komarovsky rät den Müttern rechtzeitig und korrekt, Ergänzungsfuttermittel einzuführen, wobei Gemüsepüree und Müsli bevorzugt werden.

Eine der häufigsten Ursachen für eine „schlechte Analyse“ sind möglicherweise Eltern, die sich nicht an die Regeln halten, wenn sie Urin nehmen. Das Kind muss mit Seife gewaschen werden und der Urin sollte in einem speziellen Kunststoffbehälter mit dichtem Deckel gesammelt werden. Um die Analyse so informativ wie möglich zu gestalten, ist es wünschenswert, einen mittleren Anteil an Urin bereitzustellen. Sammeln Sie die Analyse, die Sie am Morgen benötigen.

Es ist viel schwieriger, Urin von einem Neugeborenen zu sammeln, insbesondere von einem Mädchen. Wenn die Mutter keinen Erfolg hatte, können Sie spezielle Urinaltaschen verwenden, die an den Genitalien des Säuglings getragen werden. Es wird nicht empfohlen, Urin aus einer Windel oder Windel auszupressen - eine solche Analyse zeigt nicht das korrekte Ergebnis.

Komarovsky weist darauf hin, dass in den meisten Fällen eine erhöhte Proteinkonzentration im Urin eines Kindes auf entzündliche Erkrankungen der Nieren oder der Blase hindeutet. Diese Krankheiten erfordern eine ernste und dringende Behandlung. Wenn der Normüberschuss aus anderen Gründen verursacht wurde, ist keine besondere Behandlung erforderlich, es sollte jedoch versucht werden, die Krankheit zu beseitigen, die die Abweichungen von der Norm verursacht hat.

Behandlung

Es sollte sofort darauf hingewiesen werden, dass sie nicht das erhöhte Protein im Urin behandeln, sondern die Krankheit, die diese Abweichung von der Norm verursacht hat. In den meisten Fällen zielt die medikamentöse Therapie auf die Beseitigung der Symptome, die durch entzündliche Prozesse in den Organen des Harnsystems verursacht werden.

Folgende Medikamentengruppen werden zur Behandlung verschrieben:

  • Antibiotika - zerstören die krankheitserregenden Bakterien;
  • Uro-Antiseptika - beseitigen Harnwegsinfektionen, verhindern das Wachstum von Mikroorganismen;
  • Diuretika und pflanzliche Heilmittel - beseitigen stagnierende Flüssigkeiten, lindern Schwellungen und Entzündungen;
  • Antipyretika und Analgetika;
  • Vitamintherapie zur allgemeinen Stärkung des Körpers.

Pyelonephritis-Behandlung

Die häufigste entzündliche Nierenerkrankung bei Kindern ist die Pyelonephritis. Die Krankheit kann sowohl akut als auch chronisch auftreten. Wenn sich die Krankheit verschlimmert, sollte das Kind in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die Gesamtdauer der Behandlung beträgt mindestens 4-6 Wochen. Während der ersten 2-3 Wochen der Krankheit muss das Kind die Bettruhe und eine spezielle Diät mit Salzrestriktion und einem längeren Trinkschema beachten.

In Zukunft steht das Kind unter der Aufsicht eines Nephrologen und Kinderarztes. Mindestens einmal im Monat muss er sich einem Urintest unterziehen und alle sechs Monate einen Ultraschall der Nieren durchlaufen. Das Entfernen eines Kindes von einem speziellen Konto ist nur möglich, wenn keine Krankheitssymptome und positive Tests für die nächsten 2-3 Jahre vorliegen.

Wird vor dem Hintergrund anderer Krankheiten (z. B. Diabetes mellitus) ein erhöhter Eiweißgehalt im Urin nachgewiesen, zielen therapeutische Maßnahmen auf die Behandlung der Grunderkrankung ab.

In anderen Fällen ist eine medikamentöse Therapie nicht erforderlich. Dem Kind wird eine spezielle Diät und Empfehlungen zu den allgemeinen Grundsätzen der Ernährung und des Lebensstils verschrieben.

Was sollte die Ernährung des Kindes sein?

Manchmal führen übermäßige Mengen an proteinreichen Lebensmitteln zu einer erhöhten Proteinmenge im Urin. Solche Lebensmittel belasten die Nieren des Kindes. Daher ist es notwendig, in der Zeit der Verschlimmerung der Krankheit die aus Fleisch und Fisch hergestellten Gerichte zu reduzieren und vollständig zu beseitigen. Das Huhn sollte bevorzugt werden.

Die allgemeinen Regeln der Diät sind die Beschränkung des Salzes und die Verwendung großer Flüssigkeitsmengen (mindestens 2 Liter pro Tag). Hagebutten- und Johannisbeertees, Fruchtgetränke, Trockenobstkompotte, Kräutertees, Mineralwasser ohne Kohlensäure sind nützlich. Die Mahlzeiten sollten mindestens 5-6 mal täglich fraktioniert sein.

  • Gemüsegerichte (Zucchini, Kartoffeln, Kürbis, Karotten, Rüben);
  • Milch- und Gemüsesuppen;
  • Teigwaren und Getreide;
  • fermentierte Milchprodukte, einschließlich Naturkäse;
  • gekochte hart gekochte Eier;
  • Wassermelonen und Melonen;
  • Honig
  • Brot von gestern.

Gleichzeitig sollten folgende Lebensmittel von der Diät ausgeschlossen werden:

  • reichhaltiges Fleisch und Fischbrühen;
  • Pilzgerichte;
  • Hülsenfrüchte;
  • verschiedene Süßigkeiten;
  • fette saure Sahne und Sahne;
  • gebackene Mehlprodukte und frisches Brot;
  • pflanzliche Fette;
  • geräucherte Produkte und Marinaden;
  • Dosenfleisch und Fisch.

Würzige Gewürze (Pfeffer, Senf, Essig, Ketchup, Mayonnaise), Knoblauch, Zwiebeln, Kakao, starker Tee und Kaffee können den Eiweißgehalt im Urin erhöhen. Alle diese Produkte sind auch während der Behandlung und der Genesung verboten.

Traditionelle Medizin, um Eiweiß im Urin zu reduzieren

Bei einem akuten Entzündungsprozess in den Nieren wäre es unklug, sich allein auf die Hilfe der traditionellen Medizin zu verlassen. Das Kind braucht eine umfassende medikamentöse Therapie. Wenn die Indikatoren jedoch nicht kritisch sind und die Gesundheit des Kindes keine Bedenken hervorruft, ist die Verwendung von Volksmitteln möglich. In diesem Fall sollten Sie die Empfehlungen des Arztes berücksichtigen und eine salzfreie Diät einhalten. Welche Volksheilmittel können empfohlen werden?

Mutter und Stiefmutter Abkochung

Getrocknete Blätter der Pflanze werden zu Pulver gemahlen, mit Wasser gegossen und bei schwacher Hitze 5-10 Minuten gekocht. Die Brühe wird durch ein Käsetuch filtriert und gibt einem Kind eine halbe Tasse, um es zweimal täglich zu trinken.

Holunder-Infusion

Zu zerstoßenen Blättern und Holunderbeere Kamille, Linden und Johanniskraut hinzufügen. Die Mischung wird in kochendes Wasser gegossen, besteht eine Stunde lang darauf, den Behälter mit einem Deckel zu bedecken, zu filtern und dem Kind vor dem Zubettgehen zu geben.

Cornflower Blue Infusion

3 Teelöffel der Pflanzenblumen werden mit zwei Tassen kochendem Wasser gegossen, 40 Minuten hineingegossen und filtriert. Die Infusion sollte 2-3 Minuten täglich einige Minuten vor den Mahlzeiten getrunken werden.

Tannenrindeninfusion

Gehackte Rinde goß kochendes Wasser und legte sie in ein Wasserbad. Eine halbe Stunde später wird die Infusion von der Hitze entfernt und gefiltert. Sie müssen es ungefähr ein Drittel eines Glases eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten trinken. Infusion sollte dem Kind warm gegeben werden.

Fragen und Antworten

Können Infektionskrankheiten einen erhöhten Eiweißgehalt im Urin verursachen?

Ja können sie. Akute Infektions- und Viruserkrankungen gehen fast immer mit einer erhöhten Körpertemperatur und einer Abnahme der Schutzfunktionen des Körpers einher. In diesem Zustand können die Nieren ihre Funktionen nicht gut bewältigen.

Am Tag der Urinanalyse begann das Mädchen ihre Periode. Könnte die Menstruation das nachgewiesene Protein im Urin verursachen?

Ja ich könnte. Es ist besser, die Analyse nach Ende des Monats erneut durchzuführen.

Das Kind hat Urinprotein. Der Arzt verordnete "Kanefron". Wie effektiv ist dieses Medikament?

"Kanefron" gehört zu den sicheren Mitteln, es wird Kindern, die älter als ein Jahr sind, vorgeschrieben. Als Teil der Zubereitung natürlicher Pflanzenextrakte: Liebstöckel, Hagebutte, Tausendfüßler, Rosmarin. Das Medikament wird in Form von Tropfen und Dragees freigesetzt. Es wirkt entzündungshemmend, antibakteriell und harntreibend. Canephron verursacht selten Nebenwirkungen und hat ein Minimum an Kontraindikationen.

Der Säugling hat Schwellungen im Gesicht und an den Augenlidern. Was bedeutet das?

Höchstwahrscheinlich ist das Baby mit den Nieren nicht in Ordnung. Solche Kinder haben in der Regel lockere Stühle und häufig reichlich Regurgitation. Wenn sich der Säugling außerdem unruhig verhält, nicht gut schläft und die Brust ablehnt, muss ein Kinderarzt hinzugezogen werden, der die erforderlichen Tests vorschreibt und die Behandlungsmethoden bestimmt.

Dein Arzt
Tatjana Antonyuk

Ich danke Tatiana für alle nützlichen Informationen. Es ist wichtig zu wissen, in welchen Fällen Sie sich nicht um die Gesundheit des Kindes sorgen müssen und wann Sie sofort etwas tun müssen. Dies bedeutet natürlich nicht, dass Sie sich mit Selbstdiagnose und Selbstbehandlung beschäftigen müssen, aber alle nützlichen Informationen werden Ihnen dabei helfen, die Situation besser zu steuern und wenn möglich ruhig zu bleiben.

Und für die Seele hören wir heute SECRET GARDEN - Lied für einen neuen Anfang (Wintergedicht). Wie alles ungewöhnlich seelenvoll ist, so schön... Verpassen Sie nicht die Stimmung. Ich habe bereits in meinem Blog über die Musik dieses erstaunlichen Duetts geschrieben.

Ein Kind hat Protein im Urin erhöht: Normen, Ursachen, Symptome und Behandlung von Proteinurie

Die Ergebnisse von Tests des Kindes, die nicht zur Norm passen, bereiten den Eltern oft Sorgen. Es ist jedoch nicht immer die Abweichung der Indikatoren in die eine oder andere Richtung eine schwerwiegende Störung im Körper. Heute werden wir uns ansehen, was die Anwesenheit von Protein im Urin bedeutet - von welchen Normen, von was sie abhängen und was sollten Eltern tun, wenn dieser Indikator steigt.

Kann es Proteine ​​in der Urinanalyse eines gesunden Kindes geben?

Normalerweise sollte ein gesundes Baby im Urinprotein nicht sein. In Anwesenheit einer sehr geringen Menge an Proteinen in der Analyse haben Kinderärzte jedoch keine Eile, den Alarm auszulösen, was dieses Phänomen aus physiologischen Gründen erklärt. Wenn die Ergebnisse des Urintests den Ausdruck „Proteinspuren“ enthalten oder deren Menge die Indikation von 50 mg / l nicht überschreitet, besteht kein Grund zur Sorge.

Die Proteinnorm in der Analyse bei Kindern unterschiedlichen Alters: Tabelle

Mal sehen, was bei einem gesunden Kind der Proteingehalt im Urin sein kann. Unsere Tabelle enthält drei Werte:

  1. Der Bereich der normalen Proteinfluktuationen im Urin, auf klassische Weise angegeben - Milligramm pro Liter (mg / l).
  2. Das durchschnittliche Protein im Tagesvolumen des Urins bei Kindern (mg / l) in Klammern - seine Abweichungen im normalen Bereich.
  3. Die Proteinnorm im täglichen Urinvolumen im Verhältnis - Milligramm pro Körperoberfläche (PPT). Dieser Wert wird anhand der Formel berechnet und hängt von Gewicht und Körpergröße der Person ab.

Ursachen für erhöhte Proteinwerte in der Urinanalyse

Ärzte nennen die Zunahme des Urinproteins den Begriff "Proteinurie". Dieser Zustand ist jedoch durch einen Anstieg des Gehalts von nur zwei Proteintypen gekennzeichnet: Albumin und Globulin. Proteinurie ist nicht oft die Folge einer Nierenerkrankung.

Die überschätzte Rate der anderen Probanden zeigt in der Regel:

  • Durchblutungsstörungen durch die Gefäße (Hämodynamik) aufgrund von Hypothermie, Stress, Trauma usw. Dieser Zustand ist normalerweise vorübergehend und die Urinwerte werden bald wieder normal.
  • Austrocknung des Körpers. Dies ist nach langer Krankheit, hohem Fieber, Durchfall, Erbrechen möglich.
  • Vorübergehende Herzinsuffizienz Zum Beispiel, myokardiale Schwäche während körperlicher Anstrengung, die die zulässige Grenze der Ausdauer des Körpers überschreitet.
  • Jede erhebliche körperliche Belastung.
  • Die akute Phase des Infektionsprozesses.

Wenn das Protein im Urin eines Kindes eine Folge einer schweren Nierenerkrankung ist, werden in den Analyseergebnissen häufig (aber nicht notwendigerweise) andere Abweichungen von den Normalwerten gefunden. Urologen stellen fest, dass Zylinder, rote Blutkörperchen und weiße Blutkörperchen zusammen mit dem Protein nachgewiesen werden können.

Arten von Proteinurie

Die Proteinurie wird nach dem Grad der Beteiligung der Nieren am pathologischen Prozess und aus Ursprungsgründen klassifiziert. Betrachten Sie die physiologischen Typen dieser Erkrankung, die keiner Behandlung bedürfen. Proteinurie ist:

  • Spannung - es wird auch Arbeit genannt;
  • emotional - tritt bei Kindern mit übermäßiger Übererregung auf;
  • vorübergehend - das ist vorübergehend;
  • Nahrungsmittel - entsteht durch den Verzehr von Eiweiß mit Lebensmitteln;
  • zentrogen - entdeckt nach Gehirnerschütterung, Krämpfe (wir empfehlen zu lesen: Was sind die Anzeichen einer Gehirnerschütterung bei einem Kind unter einem Jahr?);
  • Fieber - mit einer Erhöhung der Körpertemperatur, einer Infektionskrankheit;
  • stagnierend - wenn der Herzmuskel überlastet ist;
  • orthostatisch - tritt bei Kindern ab 7 Jahren in aufrechter Körperstellung auf.

Als Nächstes listen wir die mögliche Pathologie auf, abhängig von dem Grad der Beteiligung der Nieren an dem Prozess.

  • Glomeruläre Proteinurie. Dieser Typ ist für Verletzungen des Glomerularfilters bekannt, er tritt bei Nierenerkrankungen auf, die durch Gefäß- und Stoffwechselprobleme verursacht werden. Die glomeruläre Proteinurie wird in selektive (minimale Schädigung des glomerulären Filters) und nicht selektive (globale, oft irreversible Schädigung des glomerulären Bereichs) unterteilt.
  • Tubuläre Proteinurie (tubulär). Dieser Typ wird bemerkt, wenn es nicht möglich ist, das Protein vom Körper in die Tubuli umzuwandeln. Auch diese Art von Pathologie kann mit der Freisetzung von Protein aus den Tubuli selbst in Verbindung gebracht werden.
  • Gemischte Proteinurie Mittlere Kombination glomerulär und röhrenförmig.
  • Prerenale Proteinurie - eine Verletzung an der Nierenstelle. Kann bei multiplem Myelom, Myopathie, monozytärer Leukämie auftreten.
  • Postrenale Proteinurie - Probleme werden vor Ort nach den Nieren behoben. Es kann sich um Becken, Harnleiter oder die Öffnung der Harnröhre handeln. Möglich bei Erkrankungen wie Urolithiasis, Nierentuberkulose, Tumoren, Blasenentzündung, Prostatitis, Urethritis usw.

Charakteristische Symptome

Proteinurie an sich ist keine Krankheit, sondern ein Symptom, das auf eine Pathologie hindeuten kann. In dieser Hinsicht gibt es keine charakteristischen Symptome dieses Zustands.

Der Arzt erfährt das Vorhandensein von Proteinurie aus Laboruntersuchungen der täglichen Urinanalyse

Wenn wir über zusätzliche Symptome sprechen, die vor dem Hintergrund der Proteinurie auftreten können, können wir von der Natur der Krankheit ausgehen. Neben allgemeinen Manifestationen (Ödeme, erhöhter Druck) können Laboruntersuchungen viel über den Arzt aussagen.

Wenn das Kind zusammen mit diesem Indikator andere Symptome aufweist, können wir über die folgenden Pathologien sprechen:

  • mit Ödem, Hyperästhesie, Blut im Urin, ist es wahrscheinlich, dass das Kind eine Glomerulonephritis hat;
  • Störungen beim Wasserlassen, Bauchschmerzen, Leukozyten werden im Urin gefunden - Pyelonephritis ist möglich;
  • Bluthochdruck kann auf eine Nierendysplasie, das Vorhandensein eines Tumors oder auf vaskuläre Anomalien hindeuten.
  • Blut und Leukozyten im Urin - Nephritis, Nephropathie, hypoplastische Dysplasie.

Was bedeutet das erhöhte Protein in der Analyse?

Laut Statistik tritt dieses Phänomen häufig auf. In diesem Zusammenhang wird empfohlen, die Studie zu wiederholen. Proteinurie gilt als stabil, wenn sie in zwei oder mehr Forschungsergebnissen gespeichert wird. In diesem Fall sollten Sie einen täglichen Urintest bestehen.

Eine Proteinurie ist funktionsfähig, wenn die im Urin ausgeschiedene tägliche Proteinmenge nicht mehr als 2 g beträgt. Wenn viel Protein in der Analyse enthalten ist, wird der Arzt zusätzliche Studien zur Bestimmung der möglichen Pathologie vorschreiben.

Merkmale der Proteinurie bei Säuglingen

Bei Neugeborenen ist das Urinprotein fast immer erhöht. Dies ist auf die hämodynamischen Merkmale des Kindes und die erhöhte Permeabilität des Epithels der Nierentubuli zurückzuführen. Nach Ansicht der Kinderärzte ist die Proteinurie des Kindes nur in den ersten 7 Tagen nach der Geburt physiologisch. Wenn diese Indikatoren bei einem monatlichen Säugling bestehen bleiben, ist der Prozess pathologisch.

Was bedeutet ein vorübergehender Proteinzuwachs?

Warum kann Urinprotein sporadisch ansteigen? Ein vorübergehender Anstieg ist in der Regel ein physiologisches Phänomen und wird nicht als gefährlich eingestuft. Sehr selten deutet dies auf eine schwerwiegende Verletzung hin. In diesem Fall sollte ein Kind, das regelmäßig einen Proteingehalt im Urin aufweist, regelmäßig vom Kinderarzt untersucht und auch alle 3-5 Monate erneut getestet werden.

Ein vorübergehender Proteinanstieg ist physiologischer Natur und bedroht das Baby nicht

Krankheiten, bei denen Protein im Urin auftritt

Wir haben bereits erwähnt, dass Proteinourie keine Krankheit, sondern ein Symptom ist. Bei glomerulärer Proteinurie mögliche Diagnosen: Glomerulonephritis (akut oder chronisch), diabetische Glomerulosklerose, Nephrosklerose, Venenthrombose, Hypertonie, Ameloidose. Bei tubulärer Pyelonephritis (akute und chronische), tubuläre Nekrose, Entzündung der Tubuli und Gewebe der Nierenmark (interstitielle Nephritis), Abstoßung des Nierenimplantats, Tubolopathie.

Behandlung der Proteinurie

Da Proteinurie keine Krankheit ist, kann dieser Zustand nicht behandelt werden. Wenn der Arzt während weiterer Untersuchungen die Pathologie entdeckt hat, wird die Therapie je nach Ätiologie verschrieben. Allgemeine Empfehlungen beziehen sich auf die Wiederherstellung der Nierenfunktion. Wenn sich herausstellt, dass Proteinurie physiologischer Natur ist, muss sie nicht behandelt werden.

Arzneimittel

Um die Behandlung richtig zu verschreiben, muss sich der Arzt an den Ergebnissen der Untersuchungen des Patienten orientieren. Nur auf der Grundlage der Urinanalyse wird keine Therapie ernannt. Wir können jedoch die wichtigsten Krankheiten auflisten, die eine Protenurie verursachen können, und für jedes eine Liste von Medikamenten angeben.

Dr. Komarovsky über Protein im Urin eines Kindes

Bei Urinanalysen wird ein Protein bei einem Kind gefunden. Der Kinderarzt ist alarmiert, die Eltern sind geschockt. Äußerlich ändert sich das Verhalten des Babys nicht, es sieht vollkommen gesund aus und hier ist das Ergebnis! Evgeny Olegovich Komarovsky, ein bekannter und angesehener Kinderarzt der höchsten Kategorie, der von seinen Eltern erzählt wird, ist ein bekannter und angesehener Kinderarzt der höchsten Kategorie, der den Eltern sagt, wie das Protein im Urin aussieht und was damit zu tun ist.

Was ist das?

Proteinurie ist ein hoher Proteingehalt im Urin.

Normales Urinprotein sollte überhaupt nicht sein. Genauer gesagt, er ist natürlich da, aber in so kleinen Mengen, dass nicht einmal hochpräzise Laborgeräte seine Spuren finden können. Eine Erhöhung dieses Betrags auf die vom Labortechniker festgelegten Werte kann sowohl auf schwerwiegende Störungen im Körper des Kindes als auch auf einige recht harmlose und normale physiologische Zustände hindeuten.

Norma

Die normale Zahl, die nicht stören sollte, beträgt 0,003 g reaktives Protein pro Liter.

Wenn die Anzahl Ihres Kindes bei der Analyse deutlich höher ist, kann dies mehrere Gründe haben:

  • Die Krankheit im Anfangsstadium oder im aktiven Stadium. Zum Beispiel bekommt das Baby SARS und seine Temperatur ist leicht erhöht.
  • Jede Infektion, die das Kind nicht früher als 2 Wochen vor der Analyse erlitten hat.
  • Allergie im akuten Stadium.
  • Allgemeine Unterkühlung des Körpers.
  • Starker Stress, den ein Kind kürzlich erlebt hat.
  • Erhebliche körperliche Aktivität.
  • Vergiftung
  • Drogenvergiftung bei längerem Drogenkonsum.
  • Tuberkulose
  • Erkrankungen der Nieren und der Harnwege.
  • Probleme mit Blutbildungsprozessen.

Der genaue Grund für den Anstieg des reaktiven Proteins im Urin des Babys kann nur durch zusätzliche Untersuchungen eines Nephrologen, Urologen, Hämatologen, Kinderarztes und Neuropathologen ermittelt werden.

Komarovsky über ein Eichhörnchen

Wenn ein Kind eine erhöhte Proteinkonzentration im Urin hat, geraten Sie nicht in Panik, drängt Jewgeni Komarovsky. Die Ursache eines solchen Laborergebnisses liegt nicht immer in der Pathologie. Zum Beispiel ist bei Neugeborenen und Kindern in den ersten Lebenswochen in der Regel erhöhtes Protein eine Variante der Norm, und bei Säuglingen kann die häufigste Überfütterung einen Anstieg solcher Indikatoren im Urin verursachen. Aß zu viel - es gab eine zusätzliche Belastung für den Körper - erhöhte Proteinzufuhr.

Häufig wird Eiweiß irrtümlich im Urin nachgewiesen, betont Komarovsky. Dies kann passieren, wenn die Analyse falsch erfasst wird. Urin muss nur in einen sauberen Spezialkunststoffbehälter mit festem Deckel gebracht werden. Bevor Sie sammeln, müssen Sie das Kind mit Seife unterminieren. Wenn es sich um ein Mädchen handelt, schließen Sie den Atem in der Scheide mit einem Wattestäbchen in die Vagina, um Fremdsekret im Urin zu vermeiden.

Was ist das Bedürfnis, die Mädchen zu unterminieren - Dr. Komarovsky gibt seinen Rat, mit dem Sie unnötige Gesundheitsprobleme Ihrer geliebten Schönheiten in der Familie vermeiden können.

Komarovsky empfiehlt, nicht mit Eiweißfutter zu eifern, es kann auch zu übermäßigen Eiweißspiegeln im Urin führen. Babys brauchen Zeit und führen kompetent Ergänzungsfutter ein, um die Krume nicht nur auf Muttermilch oder -rezeptur zu beschränken. Ältere Kinder sollten nicht dreimal täglich mit Fleisch, Milch und Eiern gefüttert werden. Nach einer Normalisierung der Diät kehren sich die Urintests bei einem Kind meistens wieder normal.

Wenn Experten zu dem Schluss kommen, dass die Ursache für das erhöhte Protein anfangs pathologisch ist, sprechen wir meistens von Nierenerkrankungen und dem Ausscheidungssystem, sagt Komarovsky. Am häufigsten klingen solche Diagnosen wie Blasenentzündung, Pyelonephritis. Diese Bedingungen erfordern eine besondere Behandlung, die einen Nephrologen für Kinder ernennt.

Wenn das Protein im Urin aufgrund einer Infektion oder einer Erkrankung wie ARVI während eines Allergie-Anfalls zugenommen hat, brauchen die Eltern nichts Besonderes, sagte Komarovsky. Immerhin werden sich die Indikatoren einige Zeit nach der Erholung des Babys von selbst wieder normalisieren.

In jedem Fall empfiehlt der Arzt, den Besuch beim Arzt nicht zu verschieben. In der Zwischenzeit, während sie untersucht wird, sollte das Kind die entspannteste Atmosphäre schaffen, körperliche Anstrengung und emotionalen Stress reduzieren. Manchmal reicht eine einfache Ernährungskorrektur und ein ruhiges familiäres Umfeld aus, um die Urinanalyse eines Babys normal zu machen.

Während das Kind wächst, stehen Mütter oft vor der Abgabe von Babyurin in die Klinik. Zur Analyse von Harnwegsinfektionen und Harnwegsinfektionen argumentiert Dr. Komarovsky in seinem Transfer.

Proteinspuren im Urin eines Kindes

Proteinurie - eine Erhöhung der Proteinmenge im Urin. Proteinfraktionen werden normalerweise vor allem bei Kindern des ersten Lebensjahres gefunden, jedoch nicht mehr als 0,33–0,37 Gramm im Tagesvolumen des Urins. Der pathologische Zustand wird durch eine erhöhte Permeabilität des Nierenfilters oder eine unvollständige Reabsorption von Protein aus dem Urin verursacht.

Die Hauptursachen für Proteinurie sind entzündliche Erkrankungen des Ausscheidungssystems, erbliche und bösartige Erkrankungen. Ein länger andauernder und massiver Eiweißverlust führt zu einem Ungleichgewicht des Wassers im Körper, zu Funktionsstörungen der Koagulation und des Immunsystems sowie zu Wachstumsstörungen und zur Entwicklung des kindlichen Körpers.

Epidemiologie

Protein im Urin findet sich bei gesunden Kindern mit starker körperlicher Anstrengung, emotionalem Stress und Unterkühlung. Mit erhöhtem Eiweiß sprechen Ärzte über pathologische Proteinurie, deren Epidemiologie nicht ausreichend untersucht wurde.

In der Allgemeinbevölkerung entspricht Proteinurie der Prävalenz von akuten und chronischen entzündlichen Erkrankungen des Harnsystems. Laut Dr. MS Ignatov vom Moskauer Forschungsinstitut für Pädiatrie und Kinderchirurgie, die Inzidenzrate solcher Pathologien liegt in den russischen Regionen zwischen 5,7 und 27,6 pro 1000 Kinder und erreicht 70: 1000 Kinder in großen Industriegebieten mit ungünstigen Umweltbedingungen. Daten zur Abhängigkeit der Inzidenz des Geschlechts des Kindes wurden nicht gefunden.

Wissenschaftliche Studien, die von Urologen und Geburtshelfern und Gynäkologen gemeinsam durchgeführt wurden, haben einen direkten Zusammenhang zwischen der Pathologie der Organe des Urogenitalsystems bei Frauen und dem Risiko der Entwicklung ähnlicher Erkrankungen bei Kindern in einem frühen Alter gezeigt. Die Art und spezifische Art der Erkrankung des Kindes entspricht nicht immer der Pathologie der Mutter.

Klassifizierung

Die Bergstein-Klassifizierung ist in der weltweiten medizinischen Gemeinschaft allgemein anerkannt. Es teilt Proteinurie in physiologische und pathologische. Der Proteinverlust mit physiologischen Ursachen überschreitet nicht 3 Gramm pro Tag und ist in drei Haupttypen unterteilt:

  1. Orthostatisch - tritt bei Kindern vorwiegend im Jugendalter mit langem Stehen oder Gehen auf ("Marschieren"). Die Proteinausscheidung überschreitet nicht 1 Gramm pro Tag und verläuft schnell, wenn sich der Körper in einer horizontalen Position befindet.
  2. Marschieren - entwickelt sich bei 20% der Kinder nach intensiver körperlicher Anstrengung, Sportübungen als Folge der Umverteilung des renalen Blutflusses, der relativen Ischämie der Tubuli und der Erhöhung ihrer Permeabilität.
  3. Fieber - bei Kindern mit einem Fieber von 39-41 Grad Celsius (ARVI, Halsschmerzen, virale Pneumonie) gefunden, sind die Entwicklungsmechanismen nicht vollständig verstanden.

Die pathologische Proteinurie ist in glomeruläre und tubuläre Bereiche unterteilt, abhängig von dem Ort, an dem der Protein-fehlende Teil der Nierenfiltrationsvorrichtung fehlt.

Normale Werte

Proteine ​​(Proteine) - eine der wichtigsten organischen Verbindungen im Körper, die ihre lebenswichtigen Funktionen sicherstellen. Sie sind Teil von Enzymen, Hormonen, Gerinnungsfaktoren, Zellstrukturen, übernehmen Stoffwechsel-, Transport- und Immunfunktionen. Proteine ​​lagern nicht und werden nicht vollständig im Körper synthetisiert. Sie müssen also aus der Nahrung stammen.

Die renale Tubulusmembran führt die gefilterten Plasmaproteine ​​in den Blutstrom zurück. Ein unbedeutender Proteingehalt findet sich normalerweise im Urin eines gesunden Kindes und ist vom Alter abhängig. Im Allgemeinen beträgt die Analyse der im Urin zulässigen durchschnittlichen Konzentration bei Jungen und Mädchen 0,033-0,066 g / l oder weniger als 0,1 g / Tag. Bei 90% der Neugeborenen von der ersten Woche bis zu einem Jahr ist es möglich, den Proteingehalt auf 0,2 g / Tag zu erhöhen.

Die Tagespreise für verschiedene Altersstufen sind in der Tabelle dargestellt:

Ist das Protein im Urin eines Kindes gefährlich?

Gemäß den Empfehlungen moderner Kinderärzte ist es wichtig, regelmäßig eine allgemeine Urinanalyse durchzuführen, um den Zustand des Harnsystems und des gesamten Organismus zu überwachen. Durch die Urinanalyse können Sie feststellen, ob das Kind schwerwiegende Pathologien hat.

Der Hauptindikator für die Gesundheit der Nieren und des gesamten Körpers eines Kindes ist der Proteinmangel im Urin.

Erhöhtes Urinprotein bei einem Kind - was bedeutet das?

Protein ist eine wichtige organische Substanz, die für das Wachstum und die Entwicklung des Körpers notwendig ist. Es ist in allen Organen vorhanden, aber sein Eintritt in den Urin ist ein Zeichen für eine pathologische Fehlfunktion der Nieren.

Die Nieren entfernen alle Giftstoffe und Schlacken aus dem Körper, und das Eiweiß durch die Membranen der Nierenfiltration kann das Harnsystem nicht durchdringen - seine Moleküle sind zu groß.

Wenn die Nieren und Filtermembranen gestört sind, dringt das Protein dort ein und wird im Urin gefunden.

Mit anderen Worten, es kommt zu einem Verlust wertvoller Substanzen (Eiweiß) aus dem Körper eines Kindes.

Ein absolut gesundes Baby hat fast kein Protein im Urin. Dies ist ein Signal dafür, dass alle Organsysteme ohne Fehler funktionieren, es gibt keine versteckten und offensichtlichen Entzündungsprozesse. Das Vorhandensein von erhöhtem Eiweißgehalt im Urin bei Kindern kann das Auftreten schwerer Krankheiten signalisieren:

  • Pyelonephritis;
  • die Bildung von Nierensteinen - Urolithiasis;
  • Glomerulonephritis;
  • Leukämie;
  • Diabetes mellitus;
  • Pathologie des Knochengewebes;
  • systemische Bindegewebserkrankungen (Lupus erythematodes);
  • bösartige Tumoren der Lunge, des Darms, der Nieren.

Alles über Eiweiß im Urin, lesen Sie unseren Artikel.

Manchmal kann es zu einer Erhöhung der Proteinmenge im Urin kommen, wenn die Temperatur steigt und das Kind mit bestimmten Nahrungsmitteln (Fleisch, Fruchtsäfte und Kartoffelpüree) überfüttert wird.

In jedem Fall ist ein Anstieg des Urinproteins ein alarmierendes Zeichen, das nicht ignoriert werden kann.

Warum Protein überschritten wird - Ursachen

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die das Auftreten von Eiweiß im Urin bei Kindern verursachen. Dies sind hauptsächlich Infektionskrankheiten des Urogenitalsystems - Zystitis, Pyelonephritis, Urethritis bei Jungen, Vulvovaginitis bei Mädchen. Viruserkrankungen - ARVI, Pharyngitis, Angina pectoris, Bronchitis, Otitis, Sinusitis - führen zu einem Anstieg des Proteingehalts im Urin.

  • stressige Erlebnisse, intensive Erlebnisse;
  • allergische Reaktionen und atopische Dermatitis;
  • Eiweißfutter (Fleisch, Fisch, Eier, Hüttenkäse und andere Milchprodukte) überessen;
  • unzureichendes Trinkverhalten - geringe Flüssigkeitsaufnahme;
  • hohe körperliche Aktivität und erhöhter Stress;
  • Hypothermie;
  • verschiedene Verletzungen, einschließlich schwerer Verbrennungen;
  • Langzeitmedikamente, die den Zustand der Nieren beeinflussen.

Symptome, die auf das Vorhandensein von Eiweiß im Urin hinweisen, oft nicht. Ein Kind kann gesund und lustig aussehen, mit bestehenden Abweichungen in der Urinanalyse. Aber manchmal indirekt kann das Auftreten eines Proteins darauf hinweisen:

  • Appetitlosigkeit;
  • leichte Schwellung des Gesichts - in den Augenlidern;
  • Lethargie und Schläfrigkeit;
  • Übelkeit;
  • Hautarmut;
  • Müdigkeit;
  • Verfärbung des Urins, Schaumbildung darin;
  • subfebrile Temperatur - 37-37,3 °.
zum Inhalt ↑

Zulässiger Tarif für ein Kind

Das Fehlen von Protein wird in Labortests mit Urin als normal angesehen. Es gibt eine zulässige Proteinkonzentration im Kinderharn, die sich auf die Norm bezieht (siehe Normen in der nachstehenden Tabelle) und kein pathologisches Zeichen ist - 0,33 - 0,36 g / l, dies sind die sogenannten Proteinspuren.

Eine Erhöhung der Proteinkonzentration im Urin um mehr als 1 g / l wird als mäßig angesehen. Eine Erhöhung der Proteinkonzentration über 3 g / l ist ein Grund zur Besorgnis und Untersuchung des Kindes.

Während des anfänglichen Nachweises von Protein im Urin wird häufig eine wiederholte Urinanalyse vorgeschrieben, wenn die übermäßige Konzentration bestätigt wird, werden zusätzliche Untersuchungen (komplettes Blutbild, Ultraschall der Nieren) und Behandlung vorgeschrieben.

(Das Bild ist anklickbar, zum Vergrößern anklicken)

Abweichung von der Norm in bestimmten Kategorien

Manchmal kann das Vorhandensein von Protein im Urin in erhöhten Konzentrationen beobachtet werden bei:

    heranwachsenden Jungen wird diese Erkrankung aufgrund der hohen körperlichen Aktivität und Beweglichkeit nicht der Pathologie zugeschrieben - sie wird als orthostatische Proteinurie bezeichnet.

Der Proteinanstieg erfolgt bei einer Konzentration von bis zu 1 g / l. Normalerweise wird in solchen Situationen empfohlen, den Urin am Morgen unmittelbar nach dem Schlaf zu geben, wenn sich der Körper in Ruhe befindet - dann sollte die Analyse zeigen, dass kein Protein vorhanden ist.

  • Säuglinge, vor allem Neugeborene - das Protein kann aus intensiven Bewegungen mit Armen, Beinen und Kopf aufsteigen - für Kleinkinder benötigen solche Bewegungen viel Kraft und Energie; Mit der aktiven Einführung ergänzender Lebensmittel in Form von Fleisch, Obst, Hüttenkäse kann das Protein im Urin von Säuglingen ebenfalls zunehmen.
  • Kinder, die krank sind oder kürzlich an ARVI leiden - ein Protein in dieser Kategorie von Personen nimmt aufgrund entzündlicher Prozesse zu, nimmt viele Medikamente ein und erhöht die Belastung des Harnsystems; 7-10 Tage nach der Krankheit sollte das Protein fehlen.
  • Der Proteingehalt von 0-1 gilt als Norm, was auf das Vorhandensein von Eiweißspuren im Urin hindeutet, die Entwicklung von Entzündungen und andere Pathologien nicht ausgesprochen werden, eine Behandlung ist nicht erforderlich.

    Stellungnahme von Dr. Komarovsky

    Der berühmte Arzt Evgeny Olegovich Komarovsky hält an der allgemein anerkannten Meinung fest, dass bei gesunden Kindern kein Protein im Urin vorhanden sein sollte. Protein kann durch spezielle Labortests nachgewiesen werden, indem dem Urin Reagenzien zugesetzt werden.

    Laut Komarovsky ist ein Proteinindikator von 0,03 g / l die Norm. Wenn die Konzentration noch niedriger ist, wird als Ergebnis der Analyse eine Markierung für "Proteinspuren" vorgenommen.

    Komarovsky glaubt, dass es wichtig ist, Urin für eine allgemeine Analyse richtig zu sammeln - oft waschen Eltern ihr Baby nicht, bevor sie Urin sammeln oder Urin direkt aus dem Topf nehmen. Dies verzerrt das Ergebnis der Analyse. Wenn der Urin eines Kindes zu viel Protein enthält, muss die Analyse daher erneut durchgeführt werden.

    Wenn das überschüssige Protein bestätigt wird, ist es in jedem Fall wichtig, die Ursache zu finden - ob es sich um Diabetes oder eine Infektion handelt. Die Behandlung wird vom Arzt verordnet, hauptsächlich kommt es auf die Einnahme von antimikrobiellen Medikamenten und einer speziellen Spar-Diät mit Salzrestriktion an, einem ausreichenden Flüssigkeitsvolumen.

    Komarovsky empfiehlt, alle sechs Monate vor und nach der Impfung Urin einzunehmen, nachdem Infektionskrankheiten und Viruserkrankungen in der Vergangenheit aufgetreten sind.

    Eltern sollten bedenken, dass es nicht schwierig ist, einen allgemeinen Urintest zu bestehen, aber ihre Ergebnisse können rechtzeitig das Vorhandensein von Pathologien aufdecken. Wenn ein Arzt eine Überweisung für eine solche Analyse zum Zweck der Prophylaxe ausstellt, lohnt es sich daher nicht, diese zu ignorieren.

    Protein im Urin eines Kindes - Beratung von Eltern eines Kinderarztes. Video ansehen:

    Warum nimmt das Eiweiß im Urin des Kindes zu?

    Erhöhter Eiweißgehalt im Urin eines Kindes - dieses Problem äußert sich häufig bei Kindern verschiedener Altersgruppen und bereitet ihren Eltern viele Sorgen und Probleme. In diesem Fall ist es äußerst wichtig, die Ursache für die Zunahme der Protein - Proteinurie zu bestimmen.

    Dieser Zustand bei jungen Patienten kann eine Folge des Einflusses verschiedener Faktoren auf seinen Körper sein, und nicht immer sollte ein erhöhter Proteingehalt als Zeichen einer Pathologie betrachtet werden. Sogar eine unsachgemäße Sammlung von Ausscheidungen ist häufig der Hauptfaktor, der die Veränderung der Proteinindikatoren in den Ergebnissen der Urinanalyse beeinflusst. Eltern können diese Frage nicht unabhängig verstehen, daher ist es besser, einen qualifizierten Kinderarzt mit einer solchen Aufgabe zu beauftragen.

    Proteinnormen bei Kindern je nach Alter

    Proteine ​​sind genau die Strukturen, die neue Zellen in unserem Körper aufbauen. Deshalb sind Eiweißmoleküle in allen Geweben und Organen des menschlichen Körpers vorhanden. Aber wie dringen diese Substanzen in Kinderurin ein? Die Ursache für dieses Phänomen ist häufig eine Vielzahl von beeinträchtigten Nierenfunktionen und anderen funktionellen Teilen des Harntraktes. Bei der glomerulären Filtration des Blutes werden unnötige Stoffwechselprodukte und Wasser davon abgetrennt. In Zukunft bilden diese Komponenten den Urin, der den menschlichen Körper verlässt und schädliche Giftstoffe und andere Substanzen mit sich bringt. Eiweißmoleküle sind recht groß und können die Nierenfilter nicht passieren. Das Vorhandensein von Protein im Urin kann daher bereits als pathologisches Phänomen angesehen werden.

    In Sekreten bei gesunden Kindern sowie bei Erwachsenen sollten Proteinmoleküle nicht nachgewiesen werden. Diese Version der Ergebnisse der allgemeinen Analyse wird als ideal angesehen. Eine kleine Menge Protein im Urin eines Babys weist jedoch nicht immer auf die Entwicklung schwerer Krankheiten hin. Häufig wird dieses Phänomen als zulässig betrachtet und vergeht mit der Zeit von selbst. Die Proteinmenge im Urin eines Kindes wird als Wert von 0,033-0,036 bis 0,066 g / l oder 30-60 mg im gesamten Tagesvolumen der ausgeschiedenen Flüssigkeit bezeichnet.

    Wenn die Proteinkonzentration im Urin 0,9-1 g / l beträgt, ist dies ein mäßiger Anstieg. Wenn diese Zahl 2-3 g / l beträgt, spricht man von ausgeprägter Proteinurie. In einer solchen Situation kann der Arzt an der Zuverlässigkeit der Ergebnisse der Studie zweifeln und den Patienten auffordern, die Urinanalyse zu wiederholen. Wenn die Proteinmenge in den Ausscheidungen erneut zu hoch ist, wird der Arzt andere Tests anordnen, um die Ursache des Zustands zu ermitteln.

    Die Proteinnormen im Urin bei Kindern unterschiedlichen Alters unterscheiden sich signifikant voneinander. Deutlicher zeigt diese Tabelle, die die Standardindikatoren der Proteinurie zeigt.

    Es ist wichtig! Bei der Untersuchung von Sekreten bei Kindern verschiedener Altersgruppen wird in den Analysen häufig ein Begriff als Albuminurie bezeichnet. Dieser Zustand weist auf einen Anstieg der Urinalbumin - Proteinkomponenten hin. Deshalb gelten diese Konzepte in der medizinischen Wissenschaft als Synonym.

    Die physiologischen Ursachen dieses Phänomens

    Nachdem sie die Ergebnisse einer allgemeinen Urinstudie erhalten haben, versuchen die Eltern zuerst, sie zu verstehen. Normalerweise erfahren sie im Internet, dass der akzeptable Wert des Proteins im Urin eines Kindes 0,033 g / l beträgt. Wenn dieser Indikator bei einem Kind erhöht wird, geraten Vater und Mutter in Panik. Bei einem Facharztbesuch stellen sich Eltern oft die gleiche Frage: "Wenn ein Baby einen hohen Proteingehalt im Urin hat, was bedeutet das?"

    In dieser Situation versucht der Kinderarzt zu erklären, dass Proteinurie, selbst wenn sie zum Ausdruck gebracht wird, nicht immer als pathologisches Symptom angesehen werden kann. Protein im Urin eines Neugeborenen wird in 80-90% aller Fälle als physiologisches Phänomen angesehen. Proteinurie manifestiert sich bei solchen Babys aufgrund der übermäßig hohen Permeabilität der Nierennephrone, weshalb sie eine kleine Menge Proteinmoleküle in den Urin lassen. Aber der Körper von Babys im ersten Monat nach der Geburt gewöhnt sich ziemlich schnell an die veränderten Existenzbedingungen - der Stoffwechsel beschleunigt sich, die Organe werden aktiv. Daher normalisiert sich die Proteinkonzentration in den Sekreten eines Säuglings allmählich.

    Proteinurie ist manchmal physiologisch. In vielen Situationen haben kleine Patienten einen Anstieg der Proteinwerte im Urin. Beispielsweise erscheint das Protein im Urin bei Säuglingen als Folge einer Überfütterung des Kindes mit Muttermilch. Da in diesem Alter die Funktionsfähigkeit der Nieren deutlich eingeschränkt ist, dringt eine kleine Menge dieser Moleküle in die ausgeschiedene Flüssigkeit ein. In diesem Fall ändert sich sogar die Farbe des Urins.

    Zu den physiologischen Faktoren, die den Proteingehalt im Urin eines Kindes erhöhen, zählen die folgenden Störungen:

    • Allergische Reaktionen
    • Verschobener Stress
    • Langzeit-Antibiotika-Therapie.
    • Starke Unterkühlung.
    • Vergiftung
    • Rausch und Dehydratation.
    • Extensive Hautverbrennungen.
    • Hohes Fieber.
    • Schwere körperliche Arbeit.
    • Essen eine große Menge an proteinreichen Lebensmitteln.

    Es ist wichtig! Das Protein im Urin eines Jugendlichen liegt häufig aufgrund zu starker körperlicher Aktivität über der zulässigen Rate. Ein ähnlicher Zustand in der Medizin wird als orthostatische Proteinurie bezeichnet - eine Störung äußert sich nur bei Jungen und wird nicht als pathologisch angesehen. In dieser Situation kann die Proteinkonzentration 1 g / l erreichen. Damit die Urinanalyse ein zuverlässigeres Ergebnis zeigt, sollte die Entlassung eines Teenagers morgens gesammelt werden, wenn das Kind lange Zeit ruhig ist.

    Wann deutet die Proteinurie auf eine Pathologie hin?

    Wie bereits erwähnt, ist ein erhöhter Eiweißgehalt im Urin häufig die erste Manifestation von Störungen, die sich im Körper eines kleinen Patienten entwickeln. Eine Abnahme der Filtrationsfunktion der Nieren ist eine Folge verschiedener Erkrankungen entzündlicher oder infektiöser Natur. Solche Krankheiten verschwinden nicht von alleine - ein Spezialist sollte sich mit ihrer Beseitigung befassen.

    Pathologien des Harnsystems können einen latenten Verlauf haben. In einer solchen Situation wird das Vorhandensein von Urinprotein in der Analyse des Kindes zum einzigen Anzeichen einer sich entwickelnden gefährlichen Störung.

    Ein Anstieg der Urinproteine ​​bei Kindern resultiert aus dem Fortschreiten solcher Krankheiten:

    1. Glomerulonephritis;
    2. hoher Gehalt an Vitamin D im Körper;
    3. mechanisches Trauma der Nieren, verletzte Organe;
    4. angeborene Fehlbildungen;
    5. Pyelonephritis;
    6. epileptischer Status;
    7. Erkrankungen des hämatopoetischen Systems;
    8. Verletzungen während der Geburt (bei Neugeborenen);
    9. Hypertonie;
    10. intrauterine Läsion des Fötus;
    11. Diabetes mellitus;
    12. Sauerstoffmangel;
    13. Urolithiasis (Bildung von Steinen im Harntrakt);
    14. Infektion des Säuglings zu Hause oder im Entbindungsraum;
    15. bösartige Geschwülste.

    Achtung! Proteinspuren in der Harnanalyse werden häufig bei jungen Patienten gefunden, die kürzlich an Influenza oder ARVI erkrankt sind. Der Proteingehalt der Sekrete beträgt bei diesen Kindern 10-15 mg / l. Eine solche Überschreitung der Norm ist eine Folge der Entzündungsreaktion, der Verwendung von Medikamenten und einer Erhöhung der Belastung des Nierenfiltersystems. Der Zustand des Urins des Babys verbessert sich nach 8-10 Tagen nach der Genesung.

    Klinische Manifestationen

    Selbst wenn das Kind Eiweiß im Urin hat - eine ähnliche Verletzung beeinträchtigt das allgemeine Wohlbefinden oft nicht. Eine Krume kann fröhlich und aktiv sein und auf den ersten Blick vollkommen gesund aussehen. So erscheinen die asymptomatischen Formen der Pathologien des Harnsystems.

    Bei einigen Kindern verursacht ein starker Anstieg des Urinproteins jedoch das Auftreten besonderer Symptome. Gleichzeitig zeigt das Kind die folgenden klinischen Anzeichen einer Pathologie:

    • Temperatur steigt auf 37 bis 38 ° C;
    • schmerzhafte Blässe der Haut tritt auf;
    • Schwellungen treten im Gesicht und den unteren Gliedmaßen auf;
    • Appetit schlimmer;
    • offensichtliche Dysfunktion des Wasserlassen (beim Verlassen des Urins kommt es zu einer Verzögerung oder Schmerzen);
    • emittierte Flüssigkeit ändert ihre Farbe;
    • ausgeprägte Schwäche, hohe Müdigkeit.

    Was tun, wenn ein Kind einen hohen Eiweißgehalt im Urin hat? Das Auftreten solcher symptomatischer Manifestationen zusammen mit einer schweren Proteinurie weist auf die Entwicklung einer schweren Störung hin. In einer solchen Situation wäre die beste Lösung der Besuch eines qualifizierten Arztes - eines pädiatrischen Nephrologen oder eines Kinderarztes. Manchmal müssen junge Patienten andere Spezialisten konsultieren - einen Endokrinologen, einen Spezialisten für Infektionskrankheiten oder einen Chirurgen. Falls erforderlich, wird Ihr behandelnder Arzt einen entsprechenden Termin vereinbaren. Sie müssen auf jeden Fall zusätzliche Diagnoseverfahren durchführen, um die Ursache für die erhöhte Proteinmenge im Urin des Babys zu ermitteln.

    Gut zu wissen! Proteinurie bei Säuglingen tritt aufgrund übermäßiger Aktivität auf. Sie wissen bereits, dass bei körperlicher Anstrengung ein Überschreiten der zulässigen Norm von Eiweißkomponenten im Urin beobachtet wird, und für Kinder unter 1 Jahr ist selbst längere Bewegung mit Armen und Beinen harte Arbeit.

    Therapeutische Taktiken

    Wenn im Urin des Babys viel Eiweiß enthalten ist, wird den Eltern geraten, das Baby auf eine spezielle Diät umzustellen. In diesem Fall muss es zur Normalisierung des Proteingehalts weniger Fleisch und Salz essen. Reduzieren Sie diese Zahl, um die Mobilität des Babys vorübergehend einzuschränken. Später wird die Studie wiederholt.

    Wenn die Proteinmenge im Kinderurin signifikant auf 0,055 g / l gesunken ist oder normale Werte erreicht hat, bedeutet dies, dass eine solche Verletzung aus physiologischen Gründen verursacht wurde. Als die wiederholte Analyse jedoch zeigte, dass das Protein in den Sekreten erhöht ist und mehr als 0,066 g / l beträgt, sollte der Patient dringend untersucht werden. Bereits nach der Entdeckung ursächlicher Faktoren bei der Entwicklung einer Proteinurie wird dem Baby das notwendige Behandlungsschema verordnet.

    Wie soll ein solcher Verstoß behandelt werden? Werfen Sie einen hohen Eiweißgehalt im Urin ab, um Medikamente aus der folgenden Liste zu erhalten.

    1. Zytostatika - Cyclophosphamid, Fluorouracil.
    2. Krampflösende Medikamente - No-shpa, Papaverin.
    3. Antibiotika - Macropen, Azithromycin, Amoxicillin, Doxycyclin.
    4. Diuretika - Diakarb, Furosemid, Veroshpiron.
    5. Corticosteroide - Prednisolon, Methylprednisolon, Hydrocortison.
    6. Immunstimulierende Medikamente - Immunal, Amiksin.
    7. Entzündungshemmende Medikamente - Mefenaminsäure, Paracetamol, Ibuprofen.

    In diesem Fall werden Medikamente der Zytostatika-Reihe verschrieben, um die Aktivität des körpereigenen Abwehrsystems zu reduzieren. Dies ist notwendig, um die Produktion von Antikörpern mit eigenem Eiweiß zu reduzieren.

    Bei der Behandlung der Proteinurie werden auch hormonelle Medikamente der Corticosteroidgruppe eingesetzt. Sie verlangsamen die Aktivität des Proteinabbaus im Körper und reduzieren die Produktionsrate von Globulinen. Hormonpräparate werden kleinen Patienten aufgrund der erhöhten Wahrscheinlichkeit, an Allergien und anderen Nebenwirkungen zu erkranken, in kleinen Mengen verschrieben.

    Die Verschreibung von Antibiotika ist nur für Kinder erforderlich, die an einer infektiös-entzündlichen Läsion der Harnorgane leiden. In diesem Fall werden Drogen der Makrolidgruppe bevorzugt, da sie ein ziemlich großes Spektrum an vorteilhaften Wirkungen haben. Mit ihrer Hilfe ist es möglich, den pathogenen Erreger zu zerstören und einen kleinen Körper nicht zu schädigen.

    Die Behandlung dieser Krankheiten ist ohne Diuretika nicht vorstellbar. In diesem Fall werden üblicherweise Diuretika gewählt, die aus Anlagenteilen bestehen. Sie haben sehr wenige Kontraindikationen und Nebenwirkungen. Nur der geeignete Spezialist hilft, Proteinurie bei Kindern am schnellsten und effizientesten zu beseitigen.

    In den Sekreten eines gesunden Babys sollte kein Protein festgestellt werden. Eine kleine Menge Protein im Urin eines Kindes ist noch zulässig, jedoch nur, solange seine Werte nicht über die Normgrenze hinausgehen! Aus diesem Grund ist es wichtig, diesen Indikator ständig zu überwachen. Die rechtzeitige Diagnose ist der erste Schritt zur schnellen Erholung des Babys.

    Ratschläge von Dr. Komarovsky zu diesem Thema erfahren Sie aus diesem Video.

    Proteinursachen im Urin bei Kindern, Transkriptionsanalyse: normaler, erhöhter Spiegel

    Was bedeutet das Protein im Urin eines Kindes und wie gefährlich ist es?

    Wenn ein Baby einen erhöhten Proteinanteil hat, sollten Sie nicht in Panik geraten Dies kann auf den physiologischen Zustand des Organismus hindeuten, für den Protein im Urin bei Kindern die Norm ist. Beispielsweise ist die Proteinurie bei Säuglingen in den ersten Lebenswochen eine Variante der Norm. Der Eiweißgehalt im Urin eines Kindes kann im Alter von 1 Monat aufgrund von Stillen oder hoher Mobilität 0,3 erreichen.

    In Laboruntersuchungen ist es notwendig, regelmäßig den Proteingehalt im Urin eines Kindes zu bestimmen. Die Erhöhung des Proteins in den Ergebnissen der Analyse kann die Norm oder die Pathologie sein. Was bedeutet ein erhöhter Proteingehalt und wie lassen sich die Ergebnisse richtig interpretieren?

    Das Protein im Urin eines Kindes kann 0,1 sein, da das Harnsystem in einem frühen Alter noch keine ausreichende Filtration des Blutes aufweist. Bei einem 14-jährigen Teenager kann es bei starker körperlicher Anstrengung zu einem Anstieg des Proteingehalts und des regelmäßigen Verzehrs von Proteinen kommen. Es kann auch aufgrund hormoneller Veränderungen im Körper auftreten. Wenn der Urin vor der Untersuchung falsch gesammelt wird (dies gilt insbesondere für Jungen, die vor der Übergabe die Behandlung der Genitalien vernachlässigten), können die Ergebnisse der Analysen ungenaue Daten ergeben.

    Ursachen von

    In den Nieren werden täglich etwa 30 bis 50 Liter Urin gefiltert. Dies ist ein primärer Urin, der größte Teil stammt nicht aus dem menschlichen Körper. Es ist ein Blutplasma, in dem es keine Proteinverbindungen gibt.

    Dieser Urin, der durch die Nieren geht, stößt nützliche Substanzen für den Körper aus, die wieder in die Blutzellen aufgenommen werden. Sekundärer Urin entfernt seinerseits schädliche Verbindungen, z. B. Kreatinin, Ammonium in Form von Salzen, Harnstoff und anderen.

    Urin sollte jedoch kein Protein sein. Die pro Tag im Körper freigesetzte Menge an Sekundärharn wird als Diurnisdiurese bezeichnet. Der Proteingehalt ist normal in Bezug auf: 0,003 reaktives Protein pro Liter. Wenn Tests einen Anstieg der Eiweiß- und Erythrozyten im Urin eines Kindes zeigen, sollte der Arzt eine zusätzliche Untersuchung und eine geeignete Behandlung vorschreiben. Eine abnormale Zunahme der roten Blutkörperchen im Urin wird als Hämaturie bezeichnet.

    Es gibt mehrere Gründe für das Auftreten von Eiweiß im Urin eines Kindes über der Norm:

    • Allergische Reaktion in akuter Form.
    • Rausch des Körpers.
    • Tuberkulose
    • Verletzung des Prozesses der Bildung von Blutzellen.
    • Die Krankheit befindet sich in einem frühen Stadium.
    • Erkrankungen der Harnwege oder der Nieren.
    • Unterkühlung des Körpers.
    • Das Vorhandensein von Infektionen.
    • Starker Stress.
    • Körperliche Aktivität
    • Vergiftung des Körpers durch Medikamente.
    • Fasten
    • Erhöhte Vitamin D im Körper.
    • Anämie
    • Epilepsie

    Symptome, die Eltern benachrichtigen sollten

    Zuallererst sollten Sie auf die Gesundheit des Babys achten. Machen Sie sich keine Sorgen, wenn in den Analysen eine Proteinurie festgestellt wird, das Kind hat jedoch keine Beschwerden. Bei erhöhtem Eiweißgehalt und offensichtlichen Anzeichen einer Beeinträchtigung des Körpers sollte dies jedoch alarmiert werden.

    Mit einer pathologischen Zunahme von Eiweiß kann es zu Schwellungen der Hände, Füße, des Gesichtes, Erbrechen, Verschlechterung des Allgemeinzustandes des Körpers sowie einer Erhöhung der Körpertemperatur kommen. Protein beeinflusst signifikant die Transparenz des Urins, was dazu führt, dass es trüb wird und braun oder rot wird.

    Eltern sollten bei der Entwicklung von Schläfrigkeit, rascher Ermüdung bei Kindern und Appetitlosigkeit wachsam sein.

    Um Erbrechen zu vermeiden, geben Sie dem Kind das Medikament Regidron. Die Schwere der Symptome hängt von der Entzündungsstelle im Körper ab. Bei einer Blasenentzündung kann es beispielsweise zu wiederholtem Wasserlassen mit Schmerzen im Unterbauch kommen.

    Anzeichen erhöhter Werte

    Kleine Proteinurie wird normalerweise nicht vom Zustand des Babys angezeigt. Äußere Symptome können mit einem deutlichen Anstieg des Proteinanteils im Urin beobachtet werden. Anzeichen für ein erhöhtes reaktives Protein im Urin sind:

    • Schmerzen in den Knochen;
    • dunkler Urinton;
    • häufiges Wasserlassen;
    • großer Durst;
    • Schwellung der unteren Gliedmaßen;
    • geschwollene Augenlider nach dem Aufwachen;
    • Körpervergiftung, manifestiert in Form von Übelkeit, Appetitlosigkeit;
    • Verschlechterung des Allgemeinzustandes des Körpers.

    Eine Nierenerkrankung kann lange Zeit schmerzlos sein. Das Auftreten von Schmerzen bei einem Baby kann an einem anderen Ort als bei Erwachsenen auftreten. Kinder klagen meistens über Bauchschmerzen. Wir empfehlen Ihnen, sich mit den Ursachen der Schmerzen im Nabel bei Kindern und den wahrscheinlichen Symptomen von Krankheiten, die Schmerzen verursachen, vertraut zu machen.

    Bei Säuglingen kann die Proteinurie eine normale Variante sein.

    Es ist viel schwieriger, die Quelle der Proteinurie bei Säuglingen zu finden, deren Anzeichen folgende sein können:

    • Schwellung der Augenlider;
    • blasse Haut;
    • Erhöhte Körpertemperatur mit Symptomen, die für eine normale Erkältung charakteristisch sind, fehlt;
    • ängstlicher Schlaf, das Kind schläft tagsüber nicht (bei Neugeborenen oder Babys).

    Die Beeinträchtigung der Nierenfunktion bei Säuglingen kann als Folge eines Gewebeödems auftreten. Dies lässt sich durch Restspuren von Gummiwindeln oder Schiebern feststellen.

    Arten von Proteinurie

    Ein Anstieg des Proteingehalts im Urin deutet darauf hin, dass die Nierenfunktion reduziert ist. Die Nieren helfen, das Blut von verschiedenen Toxinen und Schlacken, Stoffwechselprodukten von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten zu reinigen.

    Danach entfernt das zusammengefügte Organ sie durch Leeren der Blase aus dem Körper. Proteine ​​werden wieder in das Blut aufgenommen. Aufgrund einiger Pathologien tritt eine Filterungsverletzung auf, wodurch Proteine ​​in den Urin gelangen.

    • Postrenal: Entwickelt sich mit der Entwicklung von Entzündungen in den Harnorganen.
    • Renal. Tritt aufgrund einer verringerten Leistung der Nephrone auf. Folglich können sie keine großmolekularen Proteine ​​aufnehmen.
    • Prenal. Erscheint mit einem Überschuss an Proteinen im Kreislaufsystem.

    Es gibt auch einen orthostatischen Anstieg des Proteins, der sich in der Adoleszenz aufgrund instabiler Hormonspiegel manifestiert. In der Regel wird diese Pathologie als vorübergehend betrachtet und bedarf keiner medizinischen Behandlung.

    Diagnose

    Die folgenden Studien werden zum Nachweis von Protein im Urin von Kindern verwendet:

    • Urinanalyse (OAM);
    • tägliche Untersuchung des Urins auf Protein;
    • Zimnitsky-Analyse;
    • Schnelltest mit speziellen Diagnosestreifen;
    • Nechiporenko-Methode.

    Gemäß einer allgemeinen Urinanalyse berechnen Labortechniker morgens den Proteingehalt. Wie nehme ich täglich Proteinurie? Um eine tägliche Proteinurie festzustellen, muss der Urin 24 Stunden lang in einem für dieses Verfahren vorgesehenen sterilen Behälter gesammelt werden. Im Labor müssen Sie eine komplette Urinprobe oder einen Teil davon versenden. Vorher sollte die tägliche Diurese in ml bestimmt werden.

    Um verlässliche Informationen über die Proteinindikatoren im Urin zu erhalten, müssen die Empfehlungen für die Urinaufnahme befolgt werden:

    1. Es ist notwendig, die Probe zu der entsprechenden Tageszeit zu sammeln, die durch die Forschungsmethode vorgegeben wird.
    2. Vor dem Wasserlassen ist das Kind zu spülen.
    3. Der Urinsammelbehälter muss steril sein.
    4. Um bei Kindern unter einem Jahr täglich Urin zu sammeln, sollten Urinale verwendet werden, die in jeder Apotheke verkauft werden.

    Zusätzliche Informationen zu den Regeln der Morgenurinsammlung zur Bestimmung von Protein im Urin sowie zu den Gründen für den Standort in den Analysen werden vom Nephrologen im Video gegeben: