Urinanalyse für Glomerulonephritis

Die Urinanalyse für Glomerulonephritis hilft Ärzten, den Entwicklungsgrad der Pathologie, ihre Art und Form zu bestimmen. Der Nephrologe wird auf der Grundlage dieser Daten die geeignete medikamentöse Therapie vorschreiben können. Das erste Stadium der Glomerulonephritis ist asymptomatisch. Die Urinanalyse ist die primäre Methode zum Nachweis von Nierenerkrankungen. Die Abgabe des Biomaterials wird systematisch durchgeführt, um den Zustand des Patienten zu überwachen.

Welche Art von Glomerulonephritis-Krankheit? Was ist seine gefahr

Glomerulonephritis ist ein entzündlicher Prozess in der Niere, der durch Streptokokken der Gruppe A verursacht wird. In 80% der Fälle entwickelt sich diese Pathologie vor dem Hintergrund zuvor übertragener Infektionskrankheiten. Zum Beispiel Otitis media und Pharyngitis.

Die folgenden Änderungen treten im Körper auf:

  • Das Protein gelangt aufgrund der hohen Permeabilität der Wände der Gefäßglomeruli in den Urin.
  • Die Bildung von Mikrothrombus in den zuführenden Arterien;
  • Das Blut fließt nicht gut in die Glomeruli der Nieren;
  • Versagen bei der Blutfiltration;
  • Die Entwicklung von Nierenversagen.

Das klinische Bild eines Patienten, der an Glomerulosklerose leidet, sieht wie folgt aus:

  • Morgens geschwollenes Gesicht und abends Knöchelgelenke;
  • Seltenes Wasserlassen
  • Die Menge an ausgeschiedenem Urin ist deutlich geringer als die verbrauchte Flüssigkeit.
  • Der Urin ist dunkler gefärbt, fast rötlich;
  • Ständiger Durst;
  • Gewichtsverlust;
  • Schmerzen im unteren Rücken;
  • Atemstillstand;
  • Schlechter Schlaf;
  • Appetitlosigkeit

Wenn Sie diese Symptome haben, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen und eine Urinanalyse durchführen. Änderungen in der allgemeinen Analyse des Urins mit Glomerulonephritis sind die Grundlage für die Bestimmung anderer Untersuchungsmethoden.

Arten von Urintests für Nierenprobleme

Für die Diagnose der Glomerulonephritis bestimmen Sie ihre Form, die Art des Verlaufs und die Ursachen des Auftretens werden verschiedenen Studien des Urins zugeordnet. Wenden Sie die folgenden Methoden an:

  1. OAM (Urinanalyse) zur Ermittlung von Schlüsselindikatoren;
  2. Reberg, um die Funktion des Harnsystems zu testen und das Vorhandensein von Kreatinin festzustellen;
  3. Nechiporenko bestimmt den Spiegel der roten und weißen Blutkörperchen;
  4. Bakposev identifiziert Staphylokokken und bestimmt deren Anfälligkeit für Antibiotika;
  5. Laut Zimnitsky wird die Fähigkeit der Nieren, den primären Urin zu reabsorbieren, überprüft und das tägliche Volumen der aus dem Körper ausgeschiedenen Flüssigkeit bestimmt;
  6. Die Sedimentmikroskopie ermöglicht die Feststellung der organischen und anorganischen Bestandteile des Urins.

Die nachstehende Tabelle enthält eine kurze Beschreibung der einzelnen Verfahren und vorbereitenden Aktivitäten.

Indikatoren und Transkript der Urinanalyse bei Glomerulonephritis

Glomerulonephritis ist eine schwerwiegende Infektionskrankheit, die die Gewebestruktur der Nierengefäße beeinflusst, was dazu führt, dass die Urinbildung nicht mehr funktioniert und dass Giftstoffe aus dem Körper entfernt werden.

Die Hauptgründe für sein Auftreten sind: Infektion mit Streptokokken, nicht geheilte Viruserkrankungen, Unterkühlung des Körpers. Und die Folge können ernste Komplikationen sein, die eine Gefahr für das menschliche Leben darstellen.

Neben anderen Untersuchungsmethoden hilft die Urinanalyse bei Glomerulonephritis nicht nur, um die Diagnose zu klären, sondern auch, um das Stadium und die Form der Erkrankung zu bestimmen, und um eine wirksame Behandlung vorzuschreiben.

Urinanalyse ist:

  • gemeinsam
  • Reberg Zusammenbruch;
  • Zusammenbruch Zimnitsky;
  • mikroskopische Untersuchung von Sedimenten.

Urinanalyse

Im Rahmen einer allgemeinen Studie werden die Gehalte an Eiweiß, Leukozyten, Erythrozyten und Zylindern bestimmt. Der Urin gesunder Menschen ist eine klare, gelbliche Flüssigkeit. Ihre ungefähre Zusammensetzung:

  • Proteinkonzentration überschreitet nicht 0,033 g / l;
  • Leukozyten machen nicht mehr als 4.000 pro Milligramm aus;
  • Zylinder und rote Blutkörperchen fehlen.

Was bestimmt den Reberg-Test?

Erhöhte regulatorische Indikatoren, die in der allgemeinen Analyse ermittelt wurden, erfordern eine gründlichere Laboruntersuchung. Der Grad der Nierenfiltration wird durch den Reberg-Test bestimmt. Es zeigt eine Krankheit in den Anfangsstadien der Manifestation und misst parallel den Kreatininspiegel im täglich ausgeschiedenen Urinanteil.

Vor der Durchführung des Tests ist eine vorbereitende Vorbereitung des Patienten in Form einer Ablehnung erforderlich:

  • rauchen;
  • die Verwendung von Fleisch, Fischgerichten;
  • alkoholische Getränke einnehmen.

Am Tag der Untersuchung wird auch empfohlen, körperlichen und seelischen Stress zu vermeiden.

Der Patient sammelt für einen Tag Urin, dessen Volumen drei Liter erreichen soll. Die Kapazität wird an einem kühlen Ort aufbewahrt. Nach 24 Stunden misst der medizinische Mitarbeiter das Gewicht, verwechselt und schickt die erforderliche Menge an das Labor.

Die Filtrationsrate der Nieren bei Frauen und Männern variiert je nach Alterskategorie. Der durchschnittliche Standardwert - 110-125 Milliliter pro Minute. Eine Änderung der Richtung um 10-15 Punkte ist kein Zeichen einer Glomerulonephritis.

Was ist der Test Zimnitsky

Die Analyse wird durchgeführt, um die Arbeit der Nieren, die Dynamik des Urins am Tag und am Abend sowie die Konsistenzdichte zu beurteilen.

Die Methode besteht aus dem Sammeln von acht Proben der täglichen Portion alle 3 Stunden. Das Ausmaß der Erkrankung beeinflusst die freigesetzte Urinmenge. Normale tägliche Diurese - 60% -80% des gesamten Tagesvolumens.

Die Dichte des Urins wird durch die Konzentration der ausgeschiedenen organischen Bestandteile (Salze, Harnsäure, Harnstoff) sowie durch das Abwasservolumen beeinflusst. Der Standarddichteanzeiger variiert zwischen 1008 und 1010 g pro Liter. Änderungen im Standard deuten auf eine Entzündung hin.

Studie des Harnsediments

Dies ist die letzte Phase der Laborforschung. Es wird empfohlen, die Ergebnisse der allgemeinen Analyse zu bestätigen, die eine Abweichung des Standardspiegels von roten Blutkörperchen, Epithelzellen, Zylindern und Leukozyten ergab.

Diese Methode besteht darin, die notwendige Menge des Urins des Patienten mit einer Zentrifuge aufzubereiten. Als Ergebnis des Verfahrens fällt die Masse in Form von Salzen, Blutzellen, Epithelium auf den Boden des Gefäßes. Der Laborassistent überträgt die Zusammensetzung auf einen Objektträger und untersucht sie mit einem speziellen Farbmittel unter dem Mikroskop auf das Vorhandensein bestimmter Bestandteile.

Bei einer Glomerulonephritis ändern sich nicht nur Farbe und Dichte, sondern auch Komponenten wie Eiweißmasse, rote Blutkörperchen, weiße Blutkörperchen. Die Proteinmenge ist im Anfangsstadium der Krankheit besonders groß, wenn sie 20 g pro Liter übersteigt. Dies geht einher mit einer kleinen Hämaturie.

Nach 15-20 Tagen wird eine Abnahme seiner Intensität beobachtet. Eiweiß sinkt auf 1 g. Diese Tatsache weist jedoch nicht auf eine Heilung für eine Person hin, sondern ist ein vorübergehendes Phänomen, das nach einer gewissen Zeit tatsächlich wieder auftritt. Das Vorhandensein von hyalinen oder körnigen zylindrischen Sedimenten wird nicht immer beobachtet, in seltenen Fällen werden Epithelzylinder nachgewiesen. Mit fortschreitender Krankheit steigt ihr Niveau dramatisch an.

Eitrige Streifen im Urin - ein Zeichen für erhöhte weiße Blutkörperchen, deren Indikatoren bis zu 30 Einheiten erreichen.

Die Untersuchung des Urins durch Nechyporenko zeigt auch einen hohen Gehalt an roten Blutkörperchen. Das Vorhandensein dieser Spurenelemente wird von einem nephritischen Syndrom begleitet, das gekennzeichnet ist durch:

  • Schwellung des Gesichts und der Beine;
  • hoher Blutdruck;
  • konstanter Durst;
  • Unwohlsein bei Temperaturschwankungen;
  • lumbale Schmerzen

Die Studie nach der Nechiporenko-Methode bestimmt nicht nur die Menge, sondern auch den Zustand der roten Blutkörperchen. Wenn sie deformiert sind, wird die für Glomerulonephritis typische glomeruläre Hämaturie diagnostiziert. Mit ihrer anderen Form wird diese Diagnose nicht bestätigt.

Die Glomerulonephritis gliedert sich nach dem Infektionsgrad in mehrere Stadien:

Urin mit akuter Glomerulonephritis

Das erste Zeichen des Entzündungsprozesses ist seine andere Farbe, Trübung der Zusammensetzung, Strukturänderung. Außerdem sind oft Flocken oder blutige Venen zu sehen. Mit Hilfe einer allgemeinen Analyse können folgende Pathologien identifiziert werden:

  • ungewöhnlicher Schatten;
  • veränderte Dichte;
  • vermindertes Wasserlassen;
  • die Anwesenheit von Proteinmasse;
  • Überschuss des Standards von Erythrozyten und Leukozyten.

Das Auftreten von Blutzellen ist ein Symptom für beeinträchtigte Nierenfiltrationsfunktionen (grobe Hämaturie), wodurch die Farbe des Urins braunrot wird und Wasser nach dem Waschen des Fleisches ähnelt (Farbe des Fleisches). Ein intensiverer Braunton erscheint, wenn das Uratsalz überschritten wird. Mit einer erhöhten Anzahl von Phosphaten hellt Harnsäure die Farbe auf, manchmal verfärbt sie sich.

Bei einer Glomerulonephritis gleichzeitig mit einer Farbveränderung werden auch das Volumen der austretenden Flüssigkeit, deren Struktur und Dichte, die von der Konzentration der organischen Bestandteile (Salze, Harnsäure, Harnstoff) abhängen, gestört.

Der limitierende Indikator für das Vorhandensein der Komponenten beträgt 1010 g pro Liter. Ihre tatsächliche Anwesenheit wird durch die Zimnitsky-Methode genauer bestimmt.

Während dieser Zeit haben infizierte Personen zu verschiedenen Tageszeiten trotz der Menge der getrunkenen Flüssigkeit eine starke Abnahme der Häufigkeit des Wasserlassen und das Volumen des ausgeschiedenen Urins nimmt ab. Es gibt auch einen Anstieg in der Nacht und einen starken Rückgang der Tagesleistung.

Bei einem gesunden Menschen beträgt die tägliche Diurese etwa das Zweifache der nächtlichen, und das tägliche Volumen liegt im Bereich von 0,8 bis 1,5 l. Der Rückgang dieser Indikatoren deutet auf eine Beeinträchtigung der Nierenfiltration hin, deren Ausmaß Rebergs Test zeigt. Es bestimmt die Wirksamkeit der Nieren bei der Reinigung des Körpers von Schadstoffen und zeigt die Entfernung von Kreatinin - dem Hauptelement der Filtration. Bei Männern und Frauen ist die Geschwindigkeit dieses Prozesses je nach Altersgruppe unterschiedlich. Der durchschnittliche Standardwert liegt zwischen 110 und 125 Milliliter pro Minute.

Akute Glomerulonephritis hat zwei charakteristische Formen: zyklische und latente. Der erste ist die rasche Manifestation aller Symptome. In der zweiten Form verläuft die Infektion langsam und ohne offensichtliche Manifestationen. Änderungen werden nur durch Umfragen erkannt. Unbehandelte Krankheiten gehen in die nächste Form.

Urinindikatoren im subakuten Stadium

Dies ist ein schwereres Stadium der Entzündung, gekennzeichnet durch einen hohen Gehalt an Eiweiß und Erythrozyten im Urin, ausgeprägte Ödeme, Tendenz zum Druckanstieg, Temperaturanstieg.

Das Vorhandensein einer großen Proteinmasse wird durch das Auftreten von Schaum im Urin angezeigt. Beim Wasserlassen werden erhöhte Mengen an Albumin, dem Hauptbestandteil des Blutplasmas, mit Protein weggespült. Die Farbe des Urins wird gesättigter, die Zusammensetzung ist trüb. Der Vorgang des Auslaugens dieses Elements wird "Albuminurie" genannt, die bei Blutzellen über 300 mg liegt. pro Tag geht in eine andere Phase - Proteinurie.

Es zeichnet sich durch eine andere Art von Niederschlag aus, die die Funktion der Nierenkanäle stört. Zylinder sind darunter. Komplikationen treten häufig in diesem Stadium der Entzündung auf. Nieren können mehrere Wochen lang ihre Funktionalität verlieren, wenn akutes Nierenversagen einsetzt.

Merkmale des Urins in chronischer Form

Chronische Glomerulonephritis ist durch einen langsamen Krankheitsverlauf gekennzeichnet (latente Form). Manchmal geschieht dies ohne besondere visuelle Symptome, nur die Zusammensetzung des Urins ändert sich.

Eine progressive Proteinurie wird beobachtet, wenn pro Tag mehr als 20 g Protein verloren gehen (mit einer Norm von 3 g). Der Urin wird trübe und schaumiger, aber es treten möglicherweise keine blutigen Streifen auf oder sie treten in seltenen Fällen auf. Differenzdruck, Temperatur tritt nicht auf.

Leichte Symptome beunruhigen normalerweise nicht die infizierten Personen, die sie auf Erkältungssymptome beziehen. Der vorzeitige Zugang zu einem Arzt und das Fehlen einer Behandlung können dazu beitragen, diesen Zustand in eine schwere Krankheit umzuwandeln - eine Urämie mit irreversiblen Folgen.

Chronische Glomerulonephritis wird in verschiedene klinische Formen unterteilt:

  • nephrotisch - eine Kombination von Nierenentzündungen mit nephrotischem Syndrom (Proteinurie, Ödem, Hämaturie);
  • hypertensiv, begleitet von einem Blutdruckanstieg;
  • gemischt, die beiden vorhergehenden kombinieren;
  • latent - mit leichten Symptomen, die mehr als 5-9 Jahre dauern können;
  • Hämaturie - mit Blut im Urin und niedrigem Proteingehalt.

Alle diese Formen des chronischen Stadiums der Krankheit sind gefährlich für ihre Rückfälle.

Glomerulonephritis ist kein Urteil, sondern eine behandelbare Krankheit. Je früher der Patient zum Arzt geht, desto eher wird die Diagnose durchgeführt und eine wirksame Behandlung verordnet.

Änderung der Urinanalyse bei Glomerulonephritis

Zur Bestimmung der für das Bestehen einiger Tests erforderlichen Krankheiten. Sie helfen, die Diagnose zu klären, den Grad der Verletzung der Organe und den Schweregrad des pathologischen Prozesses zu klären. Daher ist es so wichtig, den Urin im Falle einer Fehlfunktion der Nieren zu untersuchen, und es ist schwierig, den Wert eines solchen Indikators als Urinanalyse für Glomerulonephritis zu überschätzen.

Glomerulonephritis bezieht sich auf schwere Nierenschäden, nämlich die Tubuli, mit nachfolgender Entwicklung von Nierenversagen. Sie entwickelt sich vor dem Hintergrund der Perversion ihrer eigenen Immunität, wenn eine Autoaggression in Bezug auf das eigene Gewebe im Körper stattfindet. Der Auslösemechanismus der akuten Glomerulonephritis ist hämolytischer Staphylokokkus.

Wer braucht

Gehen Sie sicher, dass Sie in den folgenden Fällen zum Arzt gehen und Anweisungen zum Urintest erhalten:

  • das Auftreten von Ödemen im Gesicht am Morgen und der Knöchel am Ende des Tages;
  • Verringerung des Gesamtvolumens an Flüssigkeit und der Häufigkeit des Entleerens der Blase;
  • Ändern der Urinfarbe von hellgelb nach rot, braun oder vollständig transparent;
  • Temperatur steigt an;
  • Erhöhung des Blutdrucks;
  • Schlaf- und Appetitstörungen;
  • unbezwingbarer Durst;
  • Zunahme oder scharfer Gewichtsverlust;
  • Atemnot ohne Übung;
  • Schmerzen im Lendenbereich.

Arten der Analyse

Um das Vorliegen einer Krankheit wie Glomerulonephritis zu klären, werden im Allgemeinen die folgenden Arten von Urintests verwendet:

  • Eine allgemeine Analyse hilft bei der Bestimmung der grundlegenden Eigenschaften des Urins.
  • Nechiporenko (hilft, die genaue Anzahl der roten und weißen Blutkörperchen zu ermitteln);
  • nach Zimnitsky (klärt den Zustand der Nieren, ihre Fähigkeit, den Urin wieder zu absorbieren, und den Grad der Flüssigkeitsausscheidung aus dem Körper);
  • Bakposev (enthüllt das Vorhandensein von Staphylokokken und seine Empfindlichkeit gegenüber einer Antibiotikatherapie);
  • Reberg-Test (hilft, die Funktionalität der Urinorgane zu klären, da er auf den Kreatinin-Gehalt hinweist).
  • Sedimentmikroskopie.

Wie man Urin richtig abgibt

Jede Analyse erfordert etwas Übung. Um objektive Forschungsergebnisse zu erhalten, sollten Sie daher bestimmte Regeln beachten:

  1. Vor der Durchführung des Rehberg-Tests muss der Patient mit dem Rauchen aufhören, Fleisch- und Fischgerichte zum Essen verwenden und für einige Tage Alkohol trinken. An dem Tag, an dem die Umfrage durchgeführt werden soll, ist es erforderlich, den physischen und psycho-emotionalen Stress zu minimieren. Die Urinsammlung erfolgt innerhalb von 24 Stunden.
  1. Herkömmliche Analysen werden durchgeführt, indem der morgendliche Teil des Urins in einem sauberen und trockenen Behälter gesammelt wird. Es ist notwendig, eine mittlere Portion zu sammeln. Es wird nicht empfohlen, Frauen während der Menstruationsblutungen zu untersuchen und eine Woche nach der Zystoskopie zu warten. 50 bis 100 ml reichen aus, um das richtige Ergebnis zu erzielen.
  1. In Zimnitsky wird während des Tages alle drei Stunden eine Urinsammlung durchgeführt. Bei jedem Tank wird der Zeitpunkt der Lieferung der Analyse vermerkt.
  1. Laut Nechyporenko wird morgens der Urin gesammelt. Für diese Studie benötigen Sie 25 ml.
  1. Die Aussaat auf Bakterienflora erfolgt am besten vor der Ernennung von Antibiotika. Eine kleine Menge Urin wird benötigt - etwa 10 ml.

Was können die Ergebnisse von Analysen sein?

Wenn eine Person einen Urintest auf Glomerulonephritis besteht, können folgende Indikatoren vorliegen:

  • Abnahme der Anzahl und Zunahme der Dichte des Urins;
  • Das Auftreten von Protein und Proteinurie kann ab drei Gramm pro Liter beobachtet werden, manchmal reicht es jedoch bis zu 30;
  • Blut im Urin mit Glomerulonephritis (Mikro- oder Grobhämaturie);
  • das Vorhandensein von Bakterien, die im akuten diffusen Prozess nicht vorhanden sind.

Die wichtigsten Funktionen, mit denen Sie über diese Diagnose sprechen können, sind:

  1. Erhöhtes Albumin im Urin (10 Gramm pro Tag oder mehr).
  1. Blutverunreinigungen im Urin und seine Farbe ändern sich in rötlich.

Die Ergebnisse der Urinanalyse bei dieser Pathologie können sich ziemlich lange ändern, selbst wenn keine klinischen Anzeichen einer Erkrankung vorliegen.

Statistiken zeigen, dass die Urinanalyse bei akuter Glomerulonephritis bei 50% der Patienten das Vorhandensein von Eiweiß (fast 85 sind Albumin), Leukozyten und Zylinder zeigt. In einigen Fällen werden Epithelzellen gefunden.

Erythrozyten im Urin bei Glomerulonephritis sind in der Regel deformiert. Diese Daten deuten auf eine Verringerung der Filtrationsarbeit der Nieren hin. Wenn die roten Blutkörperchen ihre normale Form behalten, sprechen wir höchstwahrscheinlich von einer anderen Krankheit.

Merkmale für chronische Glomerulonephritis

Die Urinanalyse bei chronischer Glomerulonephritis zeigt Folgendes:

  1. Die Abnahme der Dichte des Urins und dessen Aussehen ändern. Es wird weniger transparent und fängt an zu schäumen.
  1. Eine Zunahme des Volumens ausgeschiedener Flüssigkeiten während des Tages (mehr als 3 Liter), während die Prävalenz der nächtlichen Diurese bemerkt wird.
  1. In der nephrotischen Variante der Pathologie steigt die Proteinmenge auf 20 Gramm pro Tag oder mehr, und dieser Zustand setzt sich mit der Zeit fort.
  1. Makro- oder Mikrohematurie kann vor allem in der hämaturischen Verlaufsform auftreten. Das ist aber selten.
  1. Granulare und hyaline (seltener wachsartige) Zylinder. Besonders häufig finden sie sich in der gemischten und nephrotischen Form des pathologischen Zustands.
  1. Fibrinfäden werden bestimmt.

In Studien mit Urin in Gegenwart einer akuten oder chronischen Glomerulonephritis hilft die Feststellung einer bestimmten Art von Anomalie, den Schweregrad des Prozesses und den Verlauf der Erkrankung zu bestimmen. Die Durchführung dynamischer Forschungen ermöglicht die Beurteilung der Wirksamkeit der Behandlung und der Entwicklungsgeschwindigkeit einer so schweren Komplikation wie Nierenversagen.

Um die notwendige Hilfe zu leisten, werden weitere Studien durchgeführt - Blutuntersuchung, Ultraschall der Nieren, CT-Scan oder MRT. Durch die Kombination aller Daten können Sie die Pathologie (insbesondere im latenten Verlauf) schnell identifizieren und rechtzeitig mit der Behandlung beginnen.

Veränderungen im Urin bei Glomerulonephritis

Häufig durchlaufen die entzündlichen Entzündungsprozesse in den Nieren milde Symptome. Daher ist die Urinanalyse bei Glomerulonephritis der wichtigste Weg, um die Krankheit rechtzeitig zu erkennen. Eine systematische Untersuchung des Harns ermöglicht es Ihnen, Veränderungen in der Arbeit des Harnsystems zu sehen, und eine Vielzahl von Techniken hilft, die Art der Störungen genau zu verstehen und die notwendige Behandlung unverzüglich zu verschreiben.

Die Urinanalyse ist eine der grundlegenden Methoden zur Bestimmung der Glomerulonephritis.

allgemeine Informationen

Glomerulonephritis ist in 80% der Fälle das Ergebnis der Reaktion des Immunsystems des Körpers auf Infektionskrankheiten wie Pharyngitis, Otitis usw., die durch Streptokokken der Gruppe A verursacht werden. Die durch diese Reaktion gebildeten Immunkomplexe lagern sich im glomerulären Apparat der Nieren ab, wodurch der Isolations- und Filtrationsprozess unterbrochen wird. Die ersten Symptome in Form eines Harnwegsyndroms können zwei Wochen nach der Erkrankung auftreten. Um die möglichen Nierenprobleme in dieser Zeit nicht zu übersehen, wird empfohlen, eine Urinanalyse durchzuführen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Analyse

Diese Analyse dient dazu, die Vitalfunktionen des Körpers zu überwachen und Probleme im Anfangsstadium der Krankheit zu erkennen. Eine Fehlfunktion der Nieren wird durch die Veränderung der Menge, Farbe und Zusammensetzung des Urins bestimmt. Bei der Untersuchung dieser Analyse festgestellte Verstöße führen zu einer umfassenderen Forschung. Im normalen Zustand der Nieren gibt es kein Protein, Erythrozyten, Ketonkörper, Hämoglobin, Bilirubin in der Zusammensetzung des Urins. Und bei Glomerulonephritis zeigt der Urin eine Proteinurie (erhöhten Proteingehalt) von 1 g / l bis 10 g / l, Hämaturie (Vorhandensein von roten Blutkörperchen) von 5 bis 15 rote Blutkörperchen im Gesichtsfeld und eine Erhöhung des spezifischen Gewichts auf 1030 - 1040 siehe in der Tabelle:

Alle Analysen zur Glomerulonephritis weisen auf Veränderungen im glomerulären Apparat der Nieren, auf Schäden an den Membranen der Kapillaren und folglich auf die Filtrationsstörung hin. Laboruntersuchungen können auch ein Verständnis der Ätiologie der Erkrankung und der Möglichkeiten der Differentialdiagnose vermitteln.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Reberg-Prozess

Bei akuter Glomerulonephritis wird ein Reberg-Test vorgeschrieben. Für diese Studie müssen Blut und täglicher Urin gespendet werden. Das gesamte Blut im Körper wird in den Nieren gefiltert. Einige Substanzen werden vollständig absorbiert, andere teilweise, aber es gibt eine Substanz, die nach der Filtration vollständig aus dem Körper ausgeschieden wird - es handelt sich um Kreatin. Um die Funktion des Glomerulusapparates der Nieren zu beurteilen und Verletzungen zu identifizieren, ist es notwendig, die Menge dieser Substanz im Blut und dann im ausgeschiedenen Harn zu untersuchen, wodurch die glomeruläre Filtrationsrate berechnet werden kann.

Blut wird morgens immer auf einem mageren Magen abgenommen. Urin wird normalerweise ab 6 Uhr morgens während des Tages gesammelt. Die Untersuchung berücksichtigt die Menge an Urin und die Konzentration an Kreatin. Die glomeruläre Filtrationsrate für einen gesunden männlichen Körper beträgt 88–146 ml / min für eine Frau - 81–134 ml / min. Eine Abnahme dieses Indikators deutet auf eine Beschädigung des glomerulären Apparats des gepaarten Organs hin. Bei dieser Methode ist es vor allem wichtig, den Zeitpunkt des Beginns der Urinsammlung sowie das Gewicht und das Alter der Person zu berücksichtigen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Zimnitskys Test

Um die Fähigkeit der Nieren, die ausgeschiedene Flüssigkeit zu konzentrieren, zu untersuchen, wird eine Zimnitsky-Probe verwendet. Bei diesem Test werden bestimmte Krankheiten nicht diagnostiziert, sondern die Funktionalität der Nieren bewertet. Die normale Funktion des Organpaares ist durch das spezifische Gewicht des Urins gekennzeichnet, das die Fähigkeit der Nieren zum Ausscheiden oder Zurückhalten von Wasser ausdrückt. Das spezifische Gewicht ist das Gewicht der Lösung relativ zum Gewicht des Wassers. Dieser Indikator wird durch die Menge an Toxinen (Harnstoff, Glukose, Protein und Kreatin) beeinflusst, die zusammen mit der Flüssigkeit nach der Filtration von den Nieren ausgeschieden werden.

Das Material für die Studie wird alle 3 Stunden innerhalb von 24 Stunden gesammelt, um 8 Portionen zu erhalten, während der Flüssigkeitsverbrauch auf 1-1,5 Liter reduziert werden muss. Stellen Sie sicher, dass Sie an allen Stellen die Abholzeit aufschreiben und an einem kühlen Ort aufbewahren. Bei der Untersuchung des erhaltenen Materials wird die verbrauchte Flüssigkeitsmenge berücksichtigt, die durch den Anteil des Urins bestimmt wird. Normale Diurese täglich mehr als Nacht. Die Dichte sollte unter der Dichte des Blutplasmas liegen und tagsüber 1005 - 1025 und nachts 1035 betragen. Bei akuter Glomerulonephritis steigt die Dichte auf 1040 und die Menge der ausgeschiedenen Flüssigkeit nimmt im Verhältnis zu der genommenen ab.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Nechiporenko-Technik

Dies ist die gebräuchlichste Methode zur Untersuchung von Urin. Sie untersucht die Mikroskopie der Sedimentzusammensetzung. Ernennung wie andere Studien zur Klärung der festgestellten Abweichungen in der Gesamtanalyse. Das Pellet wird auf das Vorhandensein von roten Blutkörperchen, Zylindern und Leukozyten untersucht. Nach einer vorsichtigen Toilette wird eine durchschnittliche Portion Morgenurin in einer Menge von 120–00 ml eingenommen. Es ist wichtig, das Testmaterial innerhalb von 1,5 Stunden an das Labor zu liefern. Mit einer Zentrifuge wird der Niederschlag abgetrennt, 1 ml Material entnommen und seine Zusammensetzung in einer speziellen Kammer untersucht.

Bei einem gesunden Menschen zeigen 1 ml Sediment weiße Blutkörperchen bis zu 2000, Zylinder bis zu 20 hyaline, rote Blutkörperchen bis zu 1000. Ganz andere Indikatoren werden bei der Nierenerkrankung sein. Erythrozyten im Urin mit Glomerulonephritis überwiegen die weißen Blutkörperchen und in der Zusammensetzung gibt es mehr als 20 hyaline und granuläre Zylinder. Urintests nach Nechiporenko werden während der gesamten Krankheitsdauer konstant durchgeführt, so dass Sie Änderungen im Krankheitsbild der Krankheit beobachten und die Behandlung korrigieren können.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Urinanalyse bei akuter Glomerulonephritis?

Der Hauptindikator für eine akute Glomerulonephritis ist das Harnsyndrom mit Proteinurie, Hämaturie und Oligurie. Eine Abnahme der Urinmenge (Oligurie) und eine Zunahme des spezifischen Gewichts sind charakteristisch für das Anfangsstadium der Erkrankung und vergehen bereits am Tag 3. Während das Protein im Urin und in Blutzellen über einen langen Zeitraum von 1 Jahr bis 1,5 Jahre bestehen bleiben kann, kann dies auf verbleibende Entzündungsprozesse hindeuten. Auch diese Krankheit ist nach Nechyporenko im Blickfeld durch die Mikrohämaturie 5000-10000 gekennzeichnet. Je nach Intensität der Proteinurie werden im Urinsediment hyaline und granuläre Zylinder beobachtet. Granuläre Zylinder wiederholen die Form der Tubuli des glomerulären Apparats der Nieren vollständig und bestehen aus Eiweiß und Partikeln geschädigter Zellen und weisen auch auf eine schwere Schädigung der Blutgefäße hin.

Proteinurie ist mit einer beeinträchtigten Filtration verbunden. Die Hämaturie ist eine Folge der Zerstörung der glomerulären Kapillaren. Diese beiden Symptome zeigen sehr genau die Dynamik der Krankheit und den Heilungsprozess. Normalerweise erfolgt die Erholung nach einer akuten Glomerulonephritis schnell und innerhalb von 2-3 Wochen ist es möglich, die Anzahl der Eiweiß- und Erythrozyten zu reduzieren und die normale Funktion der Nieren wiederherzustellen. Diese Symptome können jedoch lange anhalten und signalisieren, dass der Entzündungsprozess in den Glomeruli der Nieren nicht vorbei ist. Das Vorhandensein von Abweichungen in der Zusammensetzung des Urins ist für 1-2 Jahre erlaubt, Änderungen, die länger bestehen bleiben und über den Übergang zur chronischen Form sprechen.

Das Stadium der subakuten Glomerulonephritis äußert sich in einem hohen Anteil von Urin. Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Änderungen in der subakuten Phase

Subakute Glomerulonephritis kann sowohl eine unabhängige Krankheit als auch das Syndrom einer anderen Krankheit sein. Diese Krankheit ist schwerwiegend mit massiver Proteinurie (50–100 g / l), signifikanter Hämaturie und stark ausgeprägter Oligurie. Die glomeruläre Filtrationsrate während des Reberga-Tests kann auf kritische Werte absinken, und der Zimnitsky-Test zeigt einen hohen Urinanteil. Die mikroskopische Untersuchung von Urin zeigt körnige und wachsartige Zylinder. Es gibt auch Leukozyturie, Hypoalbuminämie, Hypoproteinämie. Die Prognose für diesen Krankheitsverlauf ist ungünstig.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Zusammensetzung des Urins bei chronischer Glomerulonephritis

Das Auftreten einer chronischen Glomerulonephritis ist möglich, wenn eine akute Glomerulonephritis nicht behandelt oder nicht diagnostiziert wird. Die Gründe für den Übergang vom akuten zum chronischen Stadium können Unterkühlung, ungünstige Arbeitsbedingungen, Alkoholmissbrauch, Trauma sein. Das Krankheitsbild dieser Krankheit ist sehr vielfältig, es wird durch Ruhezeiten und Exazerbationen ersetzt. Es gibt verschiedene Formen der Krankheit: asymptomatisch, hypertensiv, nephrotisch und gemischt. Daher sind die Möglichkeiten für Abweichungen in der Zusammensetzung des Urins sehr unterschiedlich.

Bei chronischer Glomerulonephritis während der Exazerbationsperiode kann die Umwandlung im Urin die gleiche sein wie bei der akuten Form der Erkrankung - das Vorhandensein von Protein, Zylindern, Erythrozyten, verringerte Filtration und eine Erhöhung des Urinanteils. In Ruhephasen oder asymptomatischer Form kann es zu einem schwachen Harnsyndrom kommen (Proteinurie nicht mehr als 1 g / l, Hämaturie 10-30 Erythrozyten). Wenn nephrotische Form reichlich Proteinurie manifestiert. Abhängig von der Form kann die Krankheit 5 bis 30 Jahre anhalten, mit Exazerbationen und Remissionen und von einer Form zur anderen fließen.

Es ist heute allgemein anerkannt, dass Glomerulonephritis (GN) eine entzündungshemmende Krankheit ist.

Akute Glomerulonephritis

Am häufigsten ist das Auftreten einer akuten Glomerulonephritis mit einer Streptokokkeninfektion (Pharyngitis, Tonsillitis, Hautkrankheiten usw.) verbunden. Am stärksten nephrogen ist β-hämolytischer Streptokokkus (Typen 12, 49) der Gruppe A. Es gibt Fälle von akuter Glomerulonephritis bei Patienten mit Erkrankungen der Staphylokokken-Ätiologie, insbesondere mit akuter Staphylokokken-Endokarditis. Es ist auch möglich, dass eine Glomerulonephritis unmittelbar nach einer Lungenpneumonie, Typhus, Malaria, epidemischer Hepatitis, Masern, Windpocken usw. entsteht. Die Erkrankung kann auch als Folge einer starken Abkühlung auftreten, insbesondere wenn sie nasser Kälte ausgesetzt ist.

Die wichtigsten klinischen Symptome der Krankheit sind Ödeme, Bluthochdruck und Hämaturie.

Das Ödem ist das früheste und anhaltendste Symptom einer akuten Glomerulonephritis. Ihre Pathogenese ist noch nicht vollständig geklärt, aber es wird angenommen, dass die beeinträchtigte Nierenfunktion die wichtigste Rolle spielt, was zu Wassereinlagerungen und Natriumchlorid im Körper führt. Bei der akuten Glomerulonephritis liegt eine Verletzung der Filterung und der Resorption vor, die letztendlich zu einem Ödem führt. Die Filtration nimmt gleichzeitig ab (Wasser und Natrium verspäten sich), die Rückresorption von Natrium nimmt zu und zusammen mit Wasser und Wasser. Daher gibt es eine signifikante Rückhaltung von Wasser und Natrium nicht nur im Blut, sondern auch im Gewebe. Dies trägt zu Aldosteron bei, das Natrium im Körper und somit Wasser (Aldosteronismus) zurückhält und bei akuter Glomerulonephritis vermehrt ausgeschieden wird.

Hypertonie bei akuter Glomerulonephritis erklärt sich dadurch, dass bei dieser Erkrankung im Körper einerseits Renin und Angiotensin vermehrt gebildet werden und andererseits der Flüssigkeitsgehalt ansteigt. Die Rolle des Renin - Angiotensin - Komplexes bei der Entstehung von Hypertonie bei dieser Krankheit wird durch die Arbeit einer Reihe von Forschern bestätigt, die Hyperplasie des juxtaglomerulären Komplexes bei akuter Glomerulonephritis mit hohem Blutdruck beschreiben. Bei der Entwicklung von Bluthochdruck bei akuter Glomerulonephritis ist auch eine Erhöhung der Aldosteron-Sekretion (sekundärer Aldosteronismus) wichtig, die zur Ansammlung von Natrium in den Wänden der Arteriolen beiträgt, was zu Schwellungen, erhöhter Tonus und hypertonischen Reaktionen führt. Bei akuter Glomerulonephritis spielt somit der sekundäre Aldosteronismus eine Rolle bei der Entwicklung von Ödemen und Hypertonie.

Pathologische Veränderungen der Nieren bei akuter Glomerulonephritis sind auf die Ablagerung heterologer Immunkomplexe in den glomerulären Kapillaren zurückzuführen. Dem morphologischen Bild zufolge bezieht sich akute Glomerulonephritis auf die endokapilläre proliferative Form des Prozesses, in der es mehrere aufeinanderfolgende Entwicklungsphasen gibt: exsudative, exsudativ-proliferative, proliferative und Restphase.

Die mikroskopische Untersuchung von Medikamenten zeigt ein Bild einer diffusen Kapillaritis. Alle Glomeruli sind vergrößert. Das Kapillarendothel und die Mesangiozyten (Mesangialzellen) befinden sich meistens in einem Zustand der aktiven Proliferation und Schwellung. Mesangium infiltriert mit polymorphonuklearen Leukozyten. Die ausgeprägte Überlastung des Kapillarnetzwerks und das Vorhandensein von hämorrhagischem Exsudat im Hohlraum der glomerulären Kapsel ermöglichten die Isolierung der hämorrhagischen Form einer akuten Glomerulonephritis.

Das Vorherrschen von Leukozyten zeigt die exsudative Phase (Form) an, die Kombination von Zellproliferation von Nierenglomeruli und Leukozyteninfiltration wird als exsudativ-proliferative Phase und das Vorherrschen der Zellproliferation - als proliferative Phase (Form) akuter Glomerulonephritis angesehen.

Nach einer elektronenmikroskopischen Untersuchung kommt es bei akuter Glomerulonephritis zu Verdickungen und Schwellungen der Basalmembran der Kapillaren, zu deren Verdünnung, Spaltung, Hohlraumbildung und Rupturen.

Veränderungen in den Tubuli der Nephrone zum ersten Mal fehlen oder hyaliner Tropfen, selten wird vakuoläre Degeneration des Epithels der proximalen Tubuli beobachtet. Rote Blutkörperchen, Zylinder und manchmal weiße Blutkörperchen befinden sich im Lumen der Tubuli.

Bei dieser Krankheit wird Oligurie als Ergebnis einer Abnahme der Filtration und einer Erhöhung der Reabsorptionsfunktion der Nieren beobachtet. In der oligurischen Phase beträgt die relative Dichte des Urins 1,022–1,032, was bei der Diagnose einer chronischen Nephritis zu berücksichtigen ist.

Bei einer akuten Glomerulonephritis werden Kapillarbrüche beobachtet, die zur Ausscheidung aller Protein- und Erythrozytenfraktionen im Urin führen und mit einer Abnahme der Filtration einhergehen können. Eine hohe Proteinkonzentration im Urin bei akuter Nephritis hängt von der Reabsorption des Wassers ab. Ein anhaltendes Zeichen einer akuten Glomerulonephritis ist die Hämaturie. Es ist bei der Mehrzahl der Patienten mit akuter Nephritis zu beobachten, der Grad ist jedoch unterschiedlich - von der groben Hämaturie (Harn der Farbe des Fleischfleisches) bis zur Mikrohämaturie (bis zu 10-15 Erythrozyten in Sicht). Hämaturie kann nicht nur durch eine Erhöhung der Permeabilität des Glomerularfilters erklärt werden. Histologisch finden sich bei hämatischer Glomerulonephritis in der glomerulären Kapsel Kapillarenrisse und Blutgerinnsel, und der Urin kann wenig Eiweiß und viele rote Blutkörperchen enthalten. Die Proteinmenge im Urin liegt zwischen 2-3 und 20-30 g / l. Die Reaktion des Harns ist leicht sauer, sein Sediment in einigen Fällen braun und locker, was die Farbe und Transparenz des Harns beeinflusst.

Mikroskopische Untersuchung im Urin gibt es eine normale Anzahl von Leukozyten, aber es ist möglich und eine Steigerung auf 20-30 im Sichtfeld. Rote Blutkörperchen werden in unterschiedlicher Anzahl gefunden, meistens ausgelaugt, manchmal fragmentiert; Insbesondere bei schwerer Hämaturie kann eine unveränderte Wirkung beobachtet werden.

Nierenepithelzellen sind in schweren Fällen - im Zustand der Fettdystrophie - in unterschiedlicher Anzahl markiert.

Zylinder (hyalin, granulär, epithelial, burpigmentiert, Blut) sind in unterschiedlichen Mengen vorhanden, braunes Fibrin. Es wird ein granulärer Zerfall von Hämoglobin- und Harnsäurekristallen beobachtet.

Der klassische Verlauf einer akuten Glomerulonephritis ist in letzter Zeit bei Erwachsenen selten. Oft gibt es ein gelöschtes Krankheitsbild, das nur durch das Harnsyndrom begrenzt ist, oft mild.

Akute Glomerulonephritis kann zu einer spontanen Genesung führen oder subakut werden. Die latente Form der akuten Glomerulonephritis wird manchmal zu einer chronischen nephrotischen Glomerulonephritis. Wenn die Glomerulonephritis nicht innerhalb eines Jahres auftritt, sollte dies als chronisch angesehen werden.

Subakute (schnell progressive) Glomerulonephritis

In dieser Form der Krankheit wird der extrakapilläre proliferative Prozess morphologisch nachgewiesen. Aus pathogenetischer Sicht werden verschiedene Formen der rasch fortschreitenden Glomerulonephritis unterschieden:

idiopathisch; pulmonales und renales erbliches Syndrom (Goodpasture-Syndrom) - eine Erkrankung, die durch das Auftreten von Antikörpern gegen das glomeruläre Basalmembran-Antigen verursacht wird; Immunkomplex usw.

Die Besonderheit der Veränderungen der Glomeruli des Nierenkörperchens bei subakuter Glomerulonephritis ist die Nekrose der Kapillarwände und ihrer Rupturen, wodurch Blut in die Höhle der Glomerulakapsel gegossen wird und Fibrin herausfällt. Die Proliferation des Epithels der Glomerularkapsel führt zur Bildung einer Art Halbkugel, die die Nierenglomeruli bedeckt und zusammenpresst. Der epitheliale Halbmond wird allmählich faserig, dann sklerosiert und hyalinisiert.

Hyaline Tröpfchen- und Vakuoldystrophie der Epithelzellen wird in den Nephrontubuli beobachtet. Die Krankheit führt zu einem schnell fortschreitenden Tod von Nephronen, der Tod tritt aufgrund von Nierenversagen auf.

Klinisch beginnt diese Erkrankung als typische, seltener als latente Form einer akuten diffusen Glomerulonephritis: schweres Ödem bis Anasarka, hoher Blutdruck, schwere Retinopathie mit retinaler Ablösung, Hypoproteinämie (bis 31,6 g / l), Hypercholesterinämie (bis 33,8 mmol / l). l). Die Filtrationsfunktion der Nieren nimmt progressiv ab. In den ersten Wochen der Erkrankung kann die Azotämie zunehmen, was zur Entwicklung einer Anämie führt.

Diese Krankheit ist durch Oligurie gekennzeichnet, bei der anfänglich eine hohe relative Urindichte vorhanden ist, die dann trotz ausgeprägter Oligurie rasch abnimmt.

Proteinurie erreicht 102,8 g / l. Hämaturie wird festgestellt (rote Blutkörperchen unverändert, ausgelaugt und fragmentiert). Nierenepithelzellen, teils mit Fettdystrophie und Vakuolisierung. Es werden hyaline, granuläre, epitheliale, burpigmentierte, Blut-, Hyaline-Drip- und andere Zylinder sowie braune Fibrin- und Hämosiderinkörner gefunden.

Chronische Glomerulonephritis

Chronische Glomerulonephritis ist oft die Folge einer nicht ausgehärteten Akute. Es entwickelt sich jedoch häufig ohne einen vorherigen akuten Anfall, d. H. Als primäre chronische Glomerulonephritis. Die Ätiologie und Pathogenese sind die gleichen wie bei akuter Nephritis.

Bei chronischer Glomerulonephritis sind vor allem die Glomeruli der Nierenkörper betroffen. Diese Läsion ist intrakapillär. Zunächst werden die Nieren nicht verändert, und während sich der Faserprozess entwickelt, schrumpfen sie und verringern sich signifikant (sekundäre Faltenniere). Die mikroskopische Untersuchung zeigt Veränderungen in den glomerulären Kapillaren in Form von Wandverdickungen (Proliferation, Hyalinose, Proliferation des Bindegewebes), was zu einer Verengung des Kapillarlumens und sogar zu seinem vollständigen Verschluss führt. Die Basalmembran wird dicker und es treten faserige Veränderungen auf. In der Glomeruluskapsel treten auch proliferative Veränderungen auf, mit der Folge, dass sich das Lumen der Kapsel verengt und in einen engen Spalt übergeht. In den Tubuli der Nephrone kommt es zu dystrophischen Veränderungen (granuläre und weitere Fett- und Hyaline-Drop-Dystrophie). Mit dem Fortschreiten des Prozesses kommt es zu einem vollständigen Abbruch der Funktion der Glomeruli der Nierenkörper und zum Absterben der entsprechenden Nephrontubuli. Daher versagen einige Nephrone vollständig.

Die hauptsächlichen klinischen Symptome der Krankheit sind Ödeme, Hypertonie, Hypoproteinämie, Cholesterinämie, Proteinurie und Hämaturie, die in unterschiedlichem Ausmaß ausgedrückt werden. Folgende klinische Formen der Krankheit werden unterschieden:

latent; hämaturisch; hypertensive; nephrotisch; gemischt

Die häufigste latente Glomerulonephritis. Es zeigt sich nur ein leicht ausgeprägtes Harnsyndrom und oft ein mäßiger Blutdruckanstieg. Bei der Untersuchung des Urins wurden moderate Proteinurie, Mikrohämaturie, einzelne hyaline und granuläre Zylinder nachgewiesen.

Hämaturische Glomerulonephritis ist selten (6% der Fälle) und zeichnet sich durch anhaltende Hämaturie, manchmal auch Makrohämaturie, aus. In dieser Form der Krankheit im Urin befindet sich ein voluminöses, bröckeliges blutiges oder bräunliches Sediment.

Mikroskopisch zeigt die Mikrohämaturie ausgelaugte und fragmentierte rote Blutzellen bei grober Hämaturie unverändert, ausgelaugt und fragmentiert. Es werden hyaline, granuläre, epitheliale, bupigmentierte, Blut-, Hyaline-Tropfen, Vakuolen, manchmal auch fettgranulare Zylinder nachgewiesen. Zellen des Nierenepithels im Zustand der granularen Fett- und Vakuolen-Dystrophie, mit Blut bupigmentiert, von einer bis zu mehreren Proben im Sichtfeld des Mikroskops bilden manchmal kleine Cluster. Auf den morphologischen Elementen des Harnsediments wird braunes Fibrin durch Abfälle und Hämosiderin in Form von amorphen Massen nachgewiesen.

Die hämaturische Glomerulonephritis sollte als eigenständige Form einer chronischen Glomerulonephritis betrachtet werden, bei der eine Ablagerung der IgAlgA-Glomerulopathie (Berger-Krankheit) in den Glomeruli der Glomeruli auftritt, die am häufigsten bei jungen Männern nach Atemwegsinfektionen und häufig mit großer Hämaturie auftritt.

Nephrotische Glomerulonephritis ist gekennzeichnet durch schweres Ödem, massive Proteinurie (mehr als 4–5 g pro Tag), Hypercholesterinämie (genauer Hyperlipidämie) und Hypoproteinämie (aufgrund von Albumin). Der Blutdruck ist normal oder niedrig. Diurese ist reduziert.

In mäßig progressivem Verlauf manifestiert sich die nephrotische Glomerulonephritis morphologisch als membranös oder mesangioproliferativ. Bei schnellerem Fortschreiten der Krankheit wird eine mesangiokapilläre Glomerulonephritis beobachtet. fokale segmentale Glomerulosklerose oder fibroplastische Glomerulonephritis.

Die Anzahl der Leukozyten im Urin liegt im normalen Bereich, in einigen Fällen steigt sie in jedem Gesichtsfeld des Mikroskops auf 30-40 Kopien. Innerhalb der Mikrohämaturie gibt es auch unveränderte Erythrozyten. Zellen des Nierenepithels in einem körnigen und fettigen Zustand. Die Zylinder sind hyalin, granular, epithelial, burpigmentiert, Blut, hyaliner Tropfen, fettgranular, Vakuolierung und in schweren Fällen wachsartig.

Hypertensive Glomerulonephritis verläuft anfangs in der Regel latent. Im Urin werden kleine Proteinurie und Mikrohämaturie (ausgelaugte rote Blutkörperchen), einzelne Zellen des Nierenepithels und hyaline, granuläre Zylinder beobachtet. Die Diagnose dieser Form der chronischen Glomerulonephritis bereitet erhebliche Schwierigkeiten. Hypertonie ist oft gutartig. Der Krankheitsverlauf ist lang und progressiv, mit einem obligatorischen Ergebnis bei chronischem Nierenversagen.

Eine gemischte Glomerulonephritis zeichnet sich durch eine Kombination aus nephrotischem Syndrom und Hypertonie aus. Ein Ödem in dieser Form kann signifikant sein und die Hypertonie ist etwas weniger ausgeprägt als in der hypertensiven Form.

Daher sind die Veränderungen im Urin sowie die klinischen Manifestationen der chronischen Glomerulonephritis vielfältig. Oligurie wird nicht ausgedrückt, die Menge des Urins und seine relative Dichte sind oft normal. Mit der Entwicklung des Nierenversagens erscheint Polyurie und dann mit der sekundären geschrumpften Niere Oligurie mit Hypoisosthenie. Die Proteinmenge im Urin variiert je nach klinischer Form der Erkrankung. Bei der nephrotischen Glomerulonephritis ist die Proteinurie stärker ausgeprägt als bei der Hämaturie. Bei der latenten Glomerulonephritis ist im Urin nur wenig Eiweiß vorhanden, bei einer sekundären runzligen Niere sogar noch weniger, was auf den Tod eines Teils der Nephrone hindeutet.

Die Anzahl der Erythrozyten ist ebenfalls unterschiedlich, sie sind überwiegend ausgelaugt, oft kaum unterscheidbar und fragmentiert, die nephrotische Form der Erkrankung kann jedoch unverändert bleiben. Dystrophische Veränderungen in den Zellen des Nierenepithels sind normalerweise ausgeprägter als bei akuter Glomerulonephritis. Die Anwesenheit von nicht nur hyalinen, körnigen, epithelialen, bupigmentierten und blutigen, sondern auch hyalinen Tropfen, öligen körnigen und wachsartigen Zylindern zeigt die Schwere des Prozesses an.

Fetzen brauner Fibrine werden beobachtet. Es erfolgt ein granulärer Abbau von Hämoglobin. In schweren Fällen, mit dem Tod vieler Nephrone, nehmen die Menge an Urin, Zylindern und Eiweiß im Urin ab. Mit der Entwicklung von sekundärem faltigem Nieren- und Nierenversagen werden Poly- und Isostenurie beobachtet, niedriger Proteingehalt im Urin und in den sedimentbreiten Zylindern, die aus übermäßig aufgeweiteten Tubuli der konservierten hypertrophierten Nephronen herrühren.

Glomerulonephritis ist eine schwerwiegende Infektionskrankheit, die die Gewebestruktur der Nierengefäße beeinflusst, was dazu führt, dass die Urinbildung nicht mehr funktioniert und dass Giftstoffe aus dem Körper entfernt werden.

Die Hauptgründe für sein Auftreten sind: Infektion mit Streptokokken, nicht geheilte Viruserkrankungen, Unterkühlung des Körpers. Und die Folge können ernste Komplikationen sein, die eine Gefahr für das menschliche Leben darstellen.

Neben anderen Untersuchungsmethoden hilft die Urinanalyse bei Glomerulonephritis nicht nur, um die Diagnose zu klären, sondern auch, um das Stadium und die Form der Erkrankung zu bestimmen, und um eine wirksame Behandlung vorzuschreiben.

Urinanalyse ist:

gemeinsam Reberg Zusammenbruch; Zusammenbruch Zimnitsky; mikroskopische Untersuchung von Sedimenten.

Urinanalyse

Im Rahmen einer allgemeinen Studie werden die Gehalte an Eiweiß, Leukozyten, Erythrozyten und Zylindern bestimmt. Der Urin gesunder Menschen ist eine klare, gelbliche Flüssigkeit. Ihre ungefähre Zusammensetzung:

Proteinkonzentration überschreitet nicht 0,033 g / l; Leukozyten machen nicht mehr als 4.000 pro Milligramm aus; Zylinder und rote Blutkörperchen fehlen.

Was bestimmt den Reberg-Test?

Erhöhte regulatorische Indikatoren, die in der allgemeinen Analyse ermittelt wurden, erfordern eine gründlichere Laboruntersuchung. Der Grad der Nierenfiltration wird durch den Reberg-Test bestimmt. Es zeigt eine Krankheit in den Anfangsstadien der Manifestation und misst parallel den Kreatininspiegel im täglich ausgeschiedenen Urinanteil.

Vor der Durchführung des Tests ist eine vorbereitende Vorbereitung des Patienten in Form einer Ablehnung erforderlich:

rauchen; die Verwendung von Fleisch, Fischgerichten; alkoholische Getränke einnehmen.

Am Tag der Untersuchung wird auch empfohlen, körperlichen und seelischen Stress zu vermeiden.

Der Patient sammelt für einen Tag Urin, dessen Volumen drei Liter erreichen soll. Die Kapazität wird an einem kühlen Ort aufbewahrt. Nach 24 Stunden misst der medizinische Mitarbeiter das Gewicht, verwechselt und schickt die erforderliche Menge an das Labor.

Die Filtrationsrate der Nieren bei Frauen und Männern variiert je nach Alterskategorie. Der durchschnittliche Standardwert - 110-125 Milliliter pro Minute. Eine Änderung der Richtung um 10-15 Punkte ist kein Zeichen einer Glomerulonephritis.

Was ist der Test Zimnitsky

Die Analyse wird durchgeführt, um die Arbeit der Nieren, die Dynamik des Urins am Tag und am Abend sowie die Konsistenzdichte zu beurteilen.

Die Methode besteht aus dem Sammeln von acht Proben der täglichen Portion alle 3 Stunden. Das Ausmaß der Erkrankung beeinflusst die freigesetzte Urinmenge. Normale tägliche Diurese - 60% -80% des gesamten Tagesvolumens.

Die Dichte des Urins wird durch die Konzentration der ausgeschiedenen organischen Bestandteile (Salze, Harnsäure, Harnstoff) sowie durch das Abwasservolumen beeinflusst. Der Standarddichteanzeiger variiert zwischen 1008 und 1010 g pro Liter. Änderungen im Standard deuten auf eine Entzündung hin.

Studie des Harnsediments

Dies ist die letzte Phase der Laborforschung. Es wird empfohlen, die Ergebnisse der allgemeinen Analyse zu bestätigen, die eine Abweichung des Standardspiegels von roten Blutkörperchen, Epithelzellen, Zylindern und Leukozyten ergab.

Diese Methode besteht darin, die notwendige Menge des Urins des Patienten mit einer Zentrifuge aufzubereiten. Als Ergebnis des Verfahrens fällt die Masse in Form von Salzen, Blutzellen, Epithelium auf den Boden des Gefäßes. Der Laborassistent überträgt die Zusammensetzung auf einen Objektträger und untersucht sie mit einem speziellen Farbmittel unter dem Mikroskop auf das Vorhandensein bestimmter Bestandteile.

Bei einer Glomerulonephritis ändern sich nicht nur Farbe und Dichte, sondern auch Komponenten wie Eiweißmasse, rote Blutkörperchen, weiße Blutkörperchen. Die Proteinmenge ist im Anfangsstadium der Krankheit besonders groß, wenn sie 20 g pro Liter übersteigt. Dies geht einher mit einer kleinen Hämaturie.

Nach 15-20 Tagen wird eine Abnahme seiner Intensität beobachtet. Eiweiß sinkt auf 1 g. Diese Tatsache weist jedoch nicht auf eine Heilung für eine Person hin, sondern ist ein vorübergehendes Phänomen, das nach einer gewissen Zeit tatsächlich wieder auftritt. Das Vorhandensein von hyalinen oder körnigen zylindrischen Sedimenten wird nicht immer beobachtet, in seltenen Fällen werden Epithelzylinder nachgewiesen. Mit fortschreitender Krankheit steigt ihr Niveau dramatisch an.

Eitrige Streifen im Urin - ein Zeichen für erhöhte weiße Blutkörperchen, deren Indikatoren bis zu 30 Einheiten erreichen.

Die Untersuchung des Urins durch Nechyporenko zeigt auch einen hohen Gehalt an roten Blutkörperchen. Das Vorhandensein dieser Spurenelemente wird von einem nephritischen Syndrom begleitet, das gekennzeichnet ist durch:

Schwellung des Gesichts und der Beine; hoher Blutdruck; konstanter Durst; Unwohlsein bei Temperaturschwankungen; lumbale Schmerzen

Die Studie nach der Nechiporenko-Methode bestimmt nicht nur die Menge, sondern auch den Zustand der roten Blutkörperchen. Wenn sie deformiert sind, wird die für Glomerulonephritis typische glomeruläre Hämaturie diagnostiziert. Mit ihrer anderen Form wird diese Diagnose nicht bestätigt.

Die Glomerulonephritis gliedert sich nach dem Infektionsgrad in mehrere Stadien:

akut; subacute; chronisch.

Urin mit akuter Glomerulonephritis

Das erste Zeichen des Entzündungsprozesses ist seine andere Farbe, Trübung der Zusammensetzung, Strukturänderung. Außerdem sind oft Flocken oder blutige Venen zu sehen. Mit Hilfe einer allgemeinen Analyse können folgende Pathologien identifiziert werden:

ungewöhnlicher Schatten; veränderte Dichte; vermindertes Wasserlassen; die Anwesenheit von Proteinmasse; Überschuss des Standards von Erythrozyten und Leukozyten.

Das Auftreten von Blutzellen ist ein Symptom für beeinträchtigte Nierenfiltrationsfunktionen (grobe Hämaturie), wodurch die Farbe des Urins braunrot wird und Wasser nach dem Waschen des Fleisches ähnelt (Farbe des Fleisches). Ein intensiverer Braunton erscheint, wenn das Uratsalz überschritten wird. Mit einer erhöhten Anzahl von Phosphaten hellt Harnsäure die Farbe auf, manchmal verfärbt sie sich.

Bei einer Glomerulonephritis gleichzeitig mit einer Farbveränderung werden auch das Volumen der austretenden Flüssigkeit, deren Struktur und Dichte, die von der Konzentration der organischen Bestandteile (Salze, Harnsäure, Harnstoff) abhängen, gestört.

Der limitierende Indikator für das Vorhandensein der Komponenten beträgt 1010 g pro Liter. Ihre tatsächliche Anwesenheit wird durch die Zimnitsky-Methode genauer bestimmt.

Während dieser Zeit haben infizierte Personen zu verschiedenen Tageszeiten trotz der Menge der getrunkenen Flüssigkeit eine starke Abnahme der Häufigkeit des Wasserlassen und das Volumen des ausgeschiedenen Urins nimmt ab. Es gibt auch einen Anstieg in der Nacht und einen starken Rückgang der Tagesleistung.

Bei einem gesunden Menschen beträgt die tägliche Diurese etwa das Zweifache der nächtlichen, und das tägliche Volumen liegt im Bereich von 0,8 bis 1,5 l. Der Rückgang dieser Indikatoren deutet auf eine Beeinträchtigung der Nierenfiltration hin, deren Ausmaß Rebergs Test zeigt. Es bestimmt die Wirksamkeit der Nieren bei der Reinigung des Körpers von Schadstoffen und zeigt die Entfernung von Kreatinin - dem Hauptelement der Filtration. Bei Männern und Frauen ist die Geschwindigkeit dieses Prozesses je nach Altersgruppe unterschiedlich. Der durchschnittliche Standardwert liegt zwischen 110 und 125 Milliliter pro Minute.

Akute Glomerulonephritis hat zwei charakteristische Formen: zyklische und latente. Der erste ist die rasche Manifestation aller Symptome. In der zweiten Form verläuft die Infektion langsam und ohne offensichtliche Manifestationen. Änderungen werden nur durch Umfragen erkannt. Unbehandelte Krankheiten gehen in die nächste Form.

Urinindikatoren im subakuten Stadium

Dies ist ein schwereres Stadium der Entzündung, gekennzeichnet durch einen hohen Gehalt an Eiweiß und Erythrozyten im Urin, ausgeprägte Ödeme, Tendenz zum Druckanstieg, Temperaturanstieg.

Das Vorhandensein einer großen Proteinmasse wird durch das Auftreten von Schaum im Urin angezeigt. Beim Wasserlassen werden erhöhte Mengen an Albumin, dem Hauptbestandteil des Blutplasmas, mit Protein weggespült. Die Farbe des Urins wird gesättigter, die Zusammensetzung ist trüb. Der Vorgang des Auslaugens dieses Elements wird "Albuminurie" genannt, die bei Blutzellen über 300 mg liegt. pro Tag geht in eine andere Phase - Proteinurie.

Es zeichnet sich durch eine andere Art von Niederschlag aus, die die Funktion der Nierenkanäle stört. Zylinder sind darunter. Komplikationen treten häufig in diesem Stadium der Entzündung auf. Nieren können mehrere Wochen lang ihre Funktionalität verlieren, wenn akutes Nierenversagen einsetzt.

Merkmale des Urins in chronischer Form

Chronische Glomerulonephritis ist durch einen langsamen Krankheitsverlauf gekennzeichnet (latente Form). Manchmal geschieht dies ohne besondere visuelle Symptome, nur die Zusammensetzung des Urins ändert sich.

Eine progressive Proteinurie wird beobachtet, wenn pro Tag mehr als 20 g Protein verloren gehen (mit einer Norm von 3 g). Der Urin wird trübe und schaumiger, aber es treten möglicherweise keine blutigen Streifen auf oder sie treten in seltenen Fällen auf. Differenzdruck, Temperatur tritt nicht auf.

Leichte Symptome beunruhigen normalerweise nicht die infizierten Personen, die sie auf Erkältungssymptome beziehen. Der vorzeitige Zugang zu einem Arzt und das Fehlen einer Behandlung können dazu beitragen, diesen Zustand in eine schwere Krankheit umzuwandeln - eine Urämie mit irreversiblen Folgen.

Chronische Glomerulonephritis wird in verschiedene klinische Formen unterteilt:

nephrotisch - eine Kombination von Nierenentzündungen mit nephrotischem Syndrom (Proteinurie, Ödem, Hämaturie); hypertensiv, begleitet von einem Blutdruckanstieg; gemischt, die beiden vorhergehenden kombinieren; latent - mit leichten Symptomen, die mehr als 5-9 Jahre dauern können; Hämaturie - mit Blut im Urin und niedrigem Proteingehalt.

Alle diese Formen des chronischen Stadiums der Krankheit sind gefährlich für ihre Rückfälle.

Glomerulonephritis ist kein Urteil, sondern eine behandelbare Krankheit. Je früher der Patient zum Arzt geht, desto eher wird die Diagnose durchgeführt und eine wirksame Behandlung verordnet.