Anatomie des Harnleiters

Harnleiter sind Schläuche, die Urin produzierende Organe (Nieren) verbinden, mit einer ungepaarten Formation, der Blase, die sie ansammelt und aus dem Körper absondert.

Anatomie des Harnleiters umfasst:

  • seine Struktur;
  • Hauptabmessungen;
  • Lage in Bezug auf die umgebenden Organe;
  • Merkmale der Blutversorgung und Innervation.

Der Harnleiter bei Frauen hat nur in der Beckenregion bestimmte Merkmale. Der Rest der Struktur ist derselbe mit dem Mann.

Lage in Bezug auf Organe und Peritoneum

Der Ausgang einer Niere wird durch eine verengte Öffnung eines Beckens gebildet. Die Öffnung des Harnleiters befindet sich in der Blase. Es geht durch die Wand hindurch und bildet beidseitig schlitzartige Löcher in der Schleimhaut der Blase. Am Zusammenfluss bildet sich der obere Teil der Falte, die mit Schleimhaut bedeckt ist.

Es wird akzeptiert, 3 Abteilungen eines Harnleiters zu unterscheiden.

Bauch - geht durch das retroperitoneale Gewebe in der Rückseite des Bauches, dann entlang der lateralen Oberfläche zum Becken, liegt vor dem großen Lendenmuskel. Der erste Teil des rechten Harnleiters liegt hinter dem Zwölffingerdarm und näher am Becken - hinter dem Mesenterium des Sigmas.

Eine Richtlinie für die Linke ist die Rückwand der Kurve zwischen dem Zwölffingerdarm und dem Jejunum. In der Übergangszone zum Beckenbereich liegt der rechte Harnleiter hinter der Basis des Mesenteriums.

Becken - bei Frauen befindet er sich hinter dem Eierstock, biegt sich seitlich um den Gebärmutterhals, verläuft am breiten Uterusligament entlang und paßt zwischen Blasenwand und Vagina. Bei Männern tritt der Harnleitertubus nach außen und anterior des Vas deferens ein und dringt in die Blase fast unter der Oberkante des Samenbläschens ein.

Distal (am weitesten von der Niere entfernt) - verläuft in der Dicke der Blasenwand. Es ist bis zu 1,5 cm lang. Es wird intramural genannt.

In der klinischen Praxis ist es günstiger, den Harnleiter nach Länge in drei gleiche Teile zu teilen:

Abmessungen

Bei einem Erwachsenen beträgt die Länge des Harnleiters 28 bis 34 cm und hängt von der Höhe ab, die durch die Höhe der Nieren bestimmt wird, wenn sie im Embryo gelegt werden. Bei Frauen ist die Körperlänge um 2 bis 2,5 cm kürzer als bei Männern. Der rechte Harnleiter ist einen Zentimeter kürzer als der linke, da die Lokalisation der rechten Niere etwas niedriger ist.

Das Lumen der Röhre ist nicht dasselbe: Die Verengung wechselt mit den Ausdehnungsbereichen. Die engsten Teile sind:

  • in der Nähe des Beckens;
  • an der Grenze der Bauch- und Beckendivision;
  • beim Fließen in die Blase.

Hier beträgt der Durchmesser des Harnleiters 2-4 mm bzw. 4-6 mm.

Zwischen den verengten Bereichen weisen Sie Segmente auf:

  • Top - pyelourethrales Segment;
  • die Kreuzungsfläche mit den Beckenknochen;
  • unteres vesikoureterales Segment.

Der Bauch- und Beckenureter unterscheidet sich in der Clearance:

  • im Bereich der Bauchwand beträgt sie 8-15 mm;
  • im Becken - eine gleichmäßige Dehnung von nicht mehr als 6 mm.

Es ist jedoch zu beachten, dass sich der Harnleiter aufgrund der guten Elastizität der Wand bis zu 8 cm im Durchmesser ausdehnen kann. Diese Möglichkeit hilft, Harnverhalt, Stagnation zu widerstehen.

Histologische Struktur

Die Struktur des Harnleiters wird unterstützt:

  • innen - Schleimhaut;
  • in der mittleren Schicht - Muskelgewebe;
  • draußen - Adventitia und Faszien.

Schleimhaut besteht aus:

  • Übergangsepithel, in mehreren Reihen angeordnet;
  • Platte mit elastischen und Kollagenfasern.

Die Innenschale bildet in Längsrichtung Längsfalten, die die Integrität unter Spannung schützen. In der Schleimschicht sprießen Muskelfasern. Sie ermöglichen es Ihnen, das Lumen vom Rückfluss des Urins aus der Blase zu schließen.

Die Muskelschicht wird von Zellbündeln gebildet, die in Längs-, Schräg- und Querrichtung verlaufen. Die Dicke der Muskelzellen ist unterschiedlich. Der obere Teil umfasst zwei Muskelschichten:

Der untere Teil ist mit drei Schichten verstärkt:

  • 2 längs (innen und außen);
  • der mittlere zwischen ihnen ist kreisförmig.

Blutversorgung

Uretergewebe erhält Nahrung aus arteriellem Blut. Die Gefäße liegen in der Adventitialschale und begleiten sie über die gesamte Länge, dringen mit kleinen Kapillaren tief in die Wand ein. Arterienäste gehen im oberen Teil von der Eierstockarterie bei Frauen und dem Hoden von Männern sowie von der Nierenarterie ab.

Das mittlere Drittel erhält Blut von der Aorta abdominalis, den inneren und allgemeinen Hüftarterien. Im unteren Bereich - aus den Ästen der A. iliaca interna (Uterus, Zyste, Nabelschnur, rechteckige Äste). Das Gefäßbündel im Bauchbereich verläuft vor dem Harnleiter und im dahinter liegenden kleinen Becken.

Die venöse Durchblutung wird von denselben Venen gebildet, die parallel zu den Arterien liegen. Vom unteren Teil des Blutes fließen sie in die Äste der V. iliaca interna und von oben - in den Eierstock (Hoden).

Die Lymphdrainage fließt durch die eigenen Gefäße in die inneren Lenden- und Lendenlymphknoten.

Innervation-Funktionen

Die Funktionen des Harnleiters werden vom vegetativen Nervensystem durch die Nervenknoten im Bauch- und Beckenraum gesteuert.

Nervenfasern sind Teil des Harnleiter-, Nieren- und unteren hypogastrischen Plexus. Die Äste des Vagusnervs nähern sich dem oberen Teil. Untere - hat eine Innervation mit den Beckenorganen.

Reduktionsmechanismus

Die Hauptaufgabe der Harnleiter besteht darin, den Urin vom Becken in die Blase zu drängen. Diese Funktion wird durch die autonome Kontraktilität von Muskelzellen bereitgestellt. Im Becken-Harnleitersegment befindet sich der Schrittmacher (Schrittmacher), der die erforderliche Kontraktionsrate einstellt. Der Rhythmus kann variieren abhängig von:

  • horizontale oder vertikale Position des Körpers;
  • Filtrationsrate und Urinbildung;
  • "Hinweise" auf Nervenenden;
  • Zustand und Bereitschaft der Blase und der Harnröhre.

Ein direkter Effekt auf die Kontraktionsfunktion der Harnleiter von Calciumionen wurde nachgewiesen. Die Stärke der Kontraktionen hängt von der Konzentration in den Muskelzellen der Muskelschicht ab. Im Harnleiter wird ein Druck erzeugt, der den im Becken und in der Blase übersteigt. Im oberen Bereich sind es 40 cm Wasser. Art., Näher an der Blase - kommt auf 60.

Dieser Druck kann den Urin mit einer Geschwindigkeit von 10 ml pro Minute "pumpen". Die Gesamtinnervation des Harnleiters mit dem angrenzenden Teil der Blase schafft die Voraussetzungen für die Koordinierung der Muskelanstrengungen dieser Organe. Der Druck in der Blase “passt” sich an den Ureterdruck an, daher wird unter normalen Bedingungen eine erneute Injektion des Urins verhindert (vesikoureteraler Rückfluss).

Merkmale der Struktur in der Kindheit

Bei einem Neugeborenen beträgt die Länge des Harnleiters 5-7 cm und sie hat eine verdrehte Form in Form von "Knien". Erst mit vier Jahren wächst die Länge auf 15 cm, und der intravesikale Teil wächst allmählich von 4-6 mm bei Säuglingen auf 10-13 mm im Alter von 12 Jahren.

Die Muskelschicht in der Wand ist schlecht entwickelt. Die Elastizität ist aufgrund dünner Kollagenfasern verringert. Der Reduktionsmechanismus sorgt jedoch für eine ziemlich große Urinabführung, der Rhythmus der Kontraktionen ist ständig.

Angeborene Fehlbildungen gelten als:

  • Atresie - das vollständige Fehlen des Harnleitertubus oder der Auslässe;
  • Megoureter - ausgeprägte Durchmesserausdehnung über die gesamte Länge;
  • Ektopie - beeinträchtigter Ort oder Zugang zum Harnleiter umfasst die Kommunikation mit dem Darm, den Eintritt in die Harnröhre, das Umgehen der Blase, die Verbindung mit den inneren und äußeren Genitalorganen.

Methoden zur Untersuchung der Struktur des Harnleiters

Um die Pathologie zu identifizieren, werden Methoden benötigt, die ein charakteristisches Bild der Läsion zeigen. Verwenden Sie dazu:

  • Klärung der Krankheitsgeschichte, Beschwerden;
  • Palpation des Bauches;
  • Röntgenuntersuchungen;
  • Instrumentaltechniken.

Meistens geht die Pathologie der Harnleiter mit Schmerzsymptomen einher. Typisch für sie:

  • Charakter - ständiger Schmerz oder paroxysmale Kolik;
  • Bestrahlung - im unteren Rücken, Unterleib, in den Leisten- und äußeren Genitalorganen, bei Kindern im Nabel.

Die Verteilung kann anhand der Lokalisierung des pathologischen Prozesses beurteilt werden:

  • Liegen die Verstöße im oberen Drittel des Harnleiters, so geht der Schmerz in die Hüftgegend (im Hypochondrium);
  • vom mittleren Abschnitt bis zur Leiste;
  • vom unteren Drittel bis zu den äußeren Genitalien.

Ein von Palpator erfahrener Arzt bestimmt die Muskelspannung in der vorderen Bauchwand entlang des Harnleiters. Für eine detailliertere Palpation des unteren Abschnitts mit einem zweimanualen Ansatz (zweihändig). Eine Hand wird in das Rektum eingeführt, die Vagina bei Frauen mit zwei Fingern, die andere macht Gegenbewegungen.

Labormethoden in der Analyse von Urin finden viele weiße Blutkörperchen und rote Blutkörperchen, die auf eine Läsion im unteren Harntrakt hinweisen können.

Zystoskopie - Durch Einführen eines Zystoskops durch die Harnröhre in die Blase können Sie die Öffnungen (Öffnungen) der Harnleiter von innen untersuchen. Beeinflusst die Form, Lokalisation, Ausscheidung von Blut, Eiter.

Bei der Chromozytoskopie mit vorläufiger Einführung eines Farbstoffs in die Vene wird die Ausscheidungsrate aus jeder Öffnung verglichen. Somit ist der Verdacht auf einseitige Blockade (mit Stein, Eiter, Tumor, Blutgerinnsel) zu vermuten.

Die Katheterisierung des Harnleiters wird mit dem dünnsten Katheter durch das Loch in der Blase bis zum Erfassungsgrad eines Hindernisses durchgeführt. Ein ähnlicher Ansatz bei der retrograden Ureteropyelographie ermöglicht es Ihnen, die Röntgenanatomie der Harnleiter, das Vorhandensein von Durchgängigkeit enger Räume und Tortuosität zu überprüfen.

Das Urogramm der Umfrage zeigt keine Harnleiter, aber im Fall eines vorhandenen Steins (Schatten von Steinen) kann dessen Lokalisierung vermutet werden.

Die ausscheidende Urographie ist am aussagekräftigsten. Eine Serie von Aufnahmen nach intravenösem Kontrast ermöglicht es Ihnen, den Verlauf der Harnleiter zu verfolgen und die Pathologie zu identifizieren. Der Schatten wirkt wie ein schmales Band mit klaren, glatten Rändern. Der Radiologe bestimmt den Ort in Bezug auf die Wirbel. In der Beckenhöhle gibt es zwei Biegungen: zuerst zur Seite, dann auf dem Weg zur Blase zur Mitte.

Urotomografii durchgeführt, wenn Zweifel an der Bedeutung von Läsionen aus benachbarten Organen und Geweben bestehen. Mit Schichtbildern können Sie sie vom Harnleiter trennen.

Motorikstudie mit Urokimografii. Die Methode erlaubt es, einen reduzierten oder erhöhten Muskeltonus der Wand zu erkennen. Moderne Geräte ermöglichen es, auf dem Bildschirm die Reduktion verschiedener Teile des Harnleiters zu sehen, um die elektrische Aktivität von Zellen zu untersuchen.

Die Kenntnis der Struktur und des Ortes der Harnleiter ist für die Diagnose von Erkrankungen des Harnsystems erforderlich, vergleichende Pathologie, begleitet von Harnverhalt. Bei jedem chirurgischen Eingriff in der operativen Urologie müssen anatomische, altersbedingte Merkmale und der Ansatz der neurovaskulären Bündel berücksichtigt werden. In der medizinischen Sprache werden sie Topografie genannt.

Harnleiter bei Frauen

Der Harnleiter bei Frauen ist ein paarweise angeordnetes Röhrenorgan, das retroperitoneal angeordnet ist und das Nierenbecken mit der tiefer liegenden Blase anzeigt. Die Länge des Harnleiters beträgt bei einer erwachsenen Frau neunundzwanzig bis fünfunddreißig Zentimeter. Der Durchmesser des Harnleiters variiert über seine gesamte Länge, im Bereich seiner anatomischen Kontraktionen, nämlich am Austrittsort der Niere, beim Durchtritt durch die Beckenmuskulatur, beim direkten Durchtritt durch die Blase mehrere Millimeter, an anderen Stellen kann der Harnleiter einen Zentimeter erreichen seine Breite kann variieren.

Welche Teile des Harnleiters können unterschieden werden? Sie unterscheiden sich durch zwei:

  1. Der Bauchbereich verlässt das Becken, beginnt sich zu beugen, geht dann auf der Vorderfläche des unteren Rückenmuskels nach unten und erreicht die Beckenlinie.
  2. Beckenanteil. Wenn sich der Harnleiter retroperitoneal befindet, geht er zurück. An der Unterseite der Blase dringt es in die Blase ein, von innen sieht es aus wie ein Schlitz.

Die Schichten der Wände des Harnleiters

  1. Adventy Dies ist ein faseriges Bindegewebe mit Beimengungen aus elastischen Fasern. In seiner Dicke passieren den Nervenplexus, die Adern des Harnleiters seiner Arterie. Die Nierenfaszie senkt sich ab und umgibt alle Teile des Harnleitertubus, ist aber schlecht entwickelt.
  2. Die Muskelmembran besteht aus drei Schichten:
  • Interne längs;
  • Mittlerer Kreis
  • Äußere Längsrichtung

Die letzte Schicht hat getrennte Bündel, deren Zunahme am Boden der Orgel beobachtet wird.

  1. Die Schleimhaut besteht aus Längsfalten, die im Inneren des Körpers einer sternförmigen Struktur ähneln. In der Tiefe liegen Rohralveolardrüsen.

Die Topographie der Harnleiter weist rechts und links erhebliche Unterschiede auf. Die Position des Ureters zu Beginn rechts befindet sich hinter dem Darm. Der distale Teil der Harnröhre kreuzt die Basis des Suspensionsapparates des Ileums des Dünndarms. Beim Übergang zum intramuralen Harnleiter liegen die Hüftarterien vor.

Auf der linken Seite befindet sich die Harnröhre möglicherweise hinter der Darmbeuge, im kleinen Becken kommt es zu einer Kreuzung zwischen den Gefäßen. Der Harnleiter macht bei Männern in seiner Länge eine Kreuzung mit der Hodenarterie und bei Frauen mit Eierstock.

Innerhalb des Beckens ist die Topographie auf beiden Seiten gleich, unterscheidet sich jedoch nach Geschlecht.

Bei Männern verbindet sich vor dem Eintritt in die Blase der andere Kanal, der an der Innenseite entlangführt.

Bei Frauen dringt die Harnröhre in das Kreislaufgewebe ein.

Anatomie und Struktur der Harnleiter sind bei beiden Geschlechtern gleich.

Lesezeichen-Organ in vorgeburtlicher Entwicklung

Die Entwicklung des Harntubus erfolgt während der Schwangerschaft. Darüber hinaus sind diese Organe in der Lage, sich zu strecken, weil sie Längsfalten in der Schleimhaut haben. Unter der Schleimhaut befinden sich Drüsen in ihrer Struktur ähnlich der Prostata. Die Harnleiter eines Neugeborenen können sich lange nach der Geburt entwickeln. Der Harnleiter entwickelt sich während der Schwangerschaft.

Um herauszufinden, woher der Ureter stammt, wie er sich befinden kann, ist es erforderlich, ein erworbenes Lehrbuch zur Anatomie mitzunehmen, wo visuelle Zeichnungen vorhanden sind.

Blase

Es ist ein Organ, das sich im Becken hinter der Symphyse befindet. Es ist mit Urin gefüllt, der durch den Mund des Harnleiters läuft, daher variiert seine Größe. Wenn es voll ist, ähnelt es einer Birne. Eine leere Blase beschreibt das Aussehen der Untertasse. Es kann bis zu achthundert Milliliter Urin aufnehmen. Wenn die Schwangerschaft nicht überlaufen darf. Da während der Schwangerschaft der Uterus Druck auf ihn ausübt.

Die Funktionen der Harnleiter und der Blase sind auf Transport, Reservoir und Ausscheidung reduziert.

Entwicklungsanomalien

Die häufigste Option wird in Betracht gezogen, wenn zwei Harnröhrchen die linke Niere verlassen. Es können sowohl zwei Austrittsöffnungen in einer Blase als auch eine sein. Die Wiederherstellung erfolgt online. Manchmal sieht man eine Verdoppelung der linken Niere, wenn zwei vorhanden sind.

Bei einer Schwangerschaft kann es zu einer Nierenkolik kommen. Gleichzeitig leidet das mittlere Drittel des Harnleiters oder die Harnleiterklappe. Um den Schmerz am Körper zu bestimmen, gibt es bestimmte Palpationspunkte, insgesamt sind es 2. Die ersten Punkte werden an der äußeren Oberfläche des Rectus abdominis am Nabel von zwei Seiten bestimmt. Letztere, die unteren, befinden sich auf denselben Muskeln, aber die Kämme der Beckenknochen des Beckens dienen als Leitfaden. Während der Schwangerschaft können diese Benchmarks nicht aussagekräftig sein, da die Harnleiter und der Fötus von der schwangeren Gebärmutter zur Seite geschoben werden. Wenn der Harnleiter mit einem Stein besetzt ist, nimmt seine Größe im distalen Teil dramatisch zu, er wird überdehnt und führt zu starken paroxysmalen Schmerzen. Es kann auf die Leiste, äußere Genitalien ausstrahlen. Der Patient kann gleichzeitig keine für ihn günstige Position finden. Der Schmerz wird nicht durch die Einnahme nicht-narkotischer Analgetika gelindert. Achten Sie darauf, einen Spezialisten zu konsultieren. Nur er kann die geeignete Therapie vorschreiben, die zur Lösung dieses Problems beiträgt und den Fötus und seine vorgeburtliche Entwicklung nicht schädigt.

Was ist ein Ureterventil und warum tritt es auf?

Das Ventil des Harnleiters ist ein Block, der entlang der Röhre auftritt und den normalen Harnabfluss verhindert. Diese Strukturen entwickeln sich im Mutterleib, funktionieren bis zu einer bestimmten Zeit und verschwinden dann spurlos. Manchmal können sie verbleiben, was zu einer akuten Harnverhaltung führen kann.

Symptomatologie

Aufgrund der Überdehnung der Nierenkapsel tritt ein intensives Schmerzsyndrom auf. Im Anfangsstadium sind diese Schmerzen dauerhaft, aber tolerierbar. Eine vollständige Obturation simuliert alle Symptome, die an eine Nierenkolik erinnern. Wenn Sie nicht sofort handeln, führt die Stagnation des Urins zur Bildung von Steinen. Im Falle solcher Beschwerden sollte sofort ein Fachmann kontaktiert werden.

Die Diagnose dieser Pathologie erfolgt anhand der Ausscheidungsurographie. Diese Methode ermöglicht die Verwendung eines Kontrastmittels, um die Eliminationsfähigkeit der Nieren zu erkennen.

Die Behandlung dieser Pathologie erfolgt mit einem Zystoskop, mit dem Sie die Durchgängigkeit der Harnröhre wiederherstellen können. Wenn diese Methode nicht möglich ist, wenden Sie sich an eine chirurgische Behandlung. In diesem Fall wird der Harnschlauch geöffnet, das Ventil entfernt und der chirurgische Wundverschluss wird Schicht für Schicht geschlossen. Wenn es nicht möglich ist, die Operation durchzuführen, wird auf das Becken gespritzt. Unter der Kontrolle des Ultraschallgeräts wird der Katheter in das Becken eingeführt, um den Urinfluss durchzuführen.

Wenn die Pathologie rechtzeitig erkannt, die Urosepsis verhindert und die Behandlung durchgeführt werden soll, ist es möglich, diese Pathologie zu heilen. Die Prognose für eine Erholung ist immer günstig.

Wie groß ist der Durchmesser des Harnleiters bei Männern und Frauen?

Harnleiter sind gepaarte, symmetrische Organe, die das Nierenbecken mit der Blase verbinden. Die Aufgabe des Systems ist es, den Urin von den Nieren zur Blase zu transportieren und dann den Körper zu verlassen.

Anatomie

Eine gesunde Person hat 2 Harnleiter, 1 für jede Niere. Es gibt Pathologien, bei denen eine von ihnen fehlt, oder im Gegenteil Doppel- oder Dreifachröhren gesehen werden:

  • Die Länge des Körpers beträgt 300 mm, aber innerhalb des normalen Bereichs wird die Größe in der Größenordnung von 200 - 350 mm betrachtet.
  • Das Aussehen ist dem elastischen Schlauch am ähnlichsten, der innen hohl ist. Es stammt aus einem engen Bereich der Nieren, in der Nähe des Tors. Durch diese Verbindung wird Blut erreicht. Hinter dem Peritoneum befinden sich Harnleiter, so dass sie nicht zu den Bauchorganen gehören.
  • Üblicherweise ist das Röhrchen in Abschnitte unterteilt, deren Namen mit den Bewegungsbereichen des Urins vergleichbar sind:
  1. Der erste Bereich befindet sich am Anfang und wird Bauch genannt. Diese Muskelstruktur befindet sich in der Nähe der Außenwand des unteren Rückenmuskels und gilt als eine der Wände der Retroperitonealhöhle. Auf der Vorderseite des rechten Elements des Ausflusssystems befindet sich der Zwölffingerdarm, der in den Darm geht.
  2. Auf der linken Seite der Kurve charakterisiert es sich weiter in das Jejunum. An der Vorderseite der markierten Stelle der Eierstockgefäße befindet sich dann das Peritoneum, das die Bauchhöhle vom Retroperitoneal trennt.
  • Die Harnleiter haben eine Reihe von Kurven, der erste befindet sich am Anfang, im Bereich der Verbindung mit den Nieren. Im gleichen Bereich ist das Verbindungsrohr sehr schmal. In der Bauchregion befindet sich die zweite Verengung, sie ist durch eine Verbindung mit dem nachfolgenden Bereich des Beckenorgans gekennzeichnet. Hier wird angemerkt, dass der linke Harnleiter durch die Wurzel des Mesenteriums im Bereich des Sigma-Dickdarms verläuft. Das Mesenterium ist ein Blatt im Parietalbereich und ist notwendig, um verschiedene Organe an den Bauchwänden zu befestigen.

Der Ort des Harnleiters hängt vom Geschlecht der Person ab. Für Frauen ist das Liegen hinter den Eierstöcken charakteristisch, geht dann in der Nähe des Gebärmutterhalses vor. Als nächstes kommt zwischen der Vagina (ihrem ursprünglichen Bereich) und der Blase, was das ultimative Ziel der Röhre ist. Im Übergangsbereich wird ein Muskelschließmuskel gebildet.

Bei Männern ist die Struktur ausgeprägt, der Ureter geht in der Nähe des Vas deferens vor und bewegt sich dann in die Blase. Der Bereich entlang der Wand ist der kürzeste, nimmt etwa 15 - 20 mm ein und befindet sich direkt in der Hülle der Blase. In Kombination mit einer Blase wird eine dritte beobachtet, und es ist die letzte Verengung des Lumens.

In diesem Fall sind die Harnleiter bei Männern etwas länger, ungefähr 20 bis 25 mm.

Die Basis des Harnleiters ist das Nierenbecken. Die Orgel selbst ist ein kleines Röhrchen mit einem normalen Durchmesser in der Größenordnung von 5–6 mm (durchschnittliche statistische Größe über die gesamte Länge). Ihre Länge erreicht 300 mm. Zusätzlich zum Urinabfluss wird die Funktion des Verhinderns des Rückflusses ausgeführt.

Die Membran des Ureters besteht aus 3 Schichten:

  1. Die innere Schleimschicht hilft beim einfachen Transport von Urin. Die ganze Schicht besteht aus Falten.
  2. Die mittlere Schicht besteht aus Muskeln. Es umfasst mehrere Muskelschichten: kreisförmig und längs. Im mittleren Bereich der kreisförmigen Schicht befindet sich zwischen den 2 Längsschichten.
  3. Äußerlich ist eine Bindegewebsschicht.

Im Körper gibt es eine starke Blutbewegung, während gleichzeitig mehrere Gefäßversorgungssysteme vorhanden sind. Es bewegt sich Blut aus den Hoden- und Nierenarterien. In der Mitte des Harnleiters erfolgt die Versorgung aufgrund der Verzweigung der Harnleiterarterie.

Im Allgemeinen erreicht der Durchmesser in einem größeren Bereich 8 mm, aber wenn die Länge des Verbindungsrohrs verringert wird, erreicht der Abstand an einigen Stellen 3 bis 4 mm. Gleichzeitig ist die Bewegung des Urins normalerweise nicht schwierig, da das Dehnen aufgrund der beschriebenen Wandstruktur leicht durchgeführt wird und sogar viel Urin schnell übersprungen werden kann, wenn das Organ gesund ist. Bei Druck von innen kann sich der Durchmesser auf der Flüssigkeitsseite auf 12 mm erhöhen.

Es ist erwähnenswert, dass der Harnleiter die Wirkung von Peristaltik ausführen kann, translatorische Bewegungen mit sichtbaren Kontraktionen, die dank der Muskelschicht durchgeführt werden. Dies trägt zur Harnströmung bei. Um die Leitfähigkeit zu verbessern, reicht es nicht aus, sich auszudehnen, daher tritt eine Vergrößerung der Größe über die gesamte Länge des Organs auf. In einigen Bereichen kommt es zu einer spürbaren Verengung, in anderen dehnt es sich aus, als würde man eine Flüssigkeit ausstoßen. Bei Abnormalitäten im Organ wird eine Röntgenaufnahme mit einem Kontrastmittel durchgeführt.

Symptome

Die Hauptsymptome von Erkrankungen des Harnleiters sind:

  • Schmerzen in der Lendengegend;
  • Schmerzen im Unterbauch und Hodensack, Penis;
  • Nierenkolik;
  • Oligurgie;
  • übermäßiges Wasserlassen;
  • die Farbe des Urins veränderte sich und der Urin bekam einen unangenehmen Geruch;
  • Blut im Urin.

Krankheiten

Anhand der Symptome können bestimmte Kategorien von Harnleiterkrankungen unterschieden werden, darunter:

  • Angeborener Typ (Dilatation, Ureterhypoplasie, Ureterozele).
  • Entzündungshemmung (Ureteritis).
  • Hindernis (Hindernis).
  • Tumorcharakter (Fibroepithelialpolyp, verschiedene Tumore).
  • Traumatisch (Harnleiterruptur).

Die Größe des Harnleiters ist ein ungenauer Wert, da hier nicht nur der Unterschied in der Körperstruktur jedes einzelnen Individuums eine Rolle spielt, sondern auch der Durchmesser mit dem Fortschreiten des Organs abnimmt.

In diesem Video erfahren Sie auch mehr über den Harnleiter.

Was ist der Harnleiter: zystoide Struktur, Größe und Teilung

Das menschliche Harnsystem besteht aus mehreren miteinander verbundenen Organen, die die Entfernung von überschüssiger Flüssigkeit aus dem Körper erleichtern. Jeder Körper hat seine eigenen funktionalen Eigenschaften. Urin aus den Nieren dringt durch die Harnleiter in die Blase ein.

Die Struktur und topographische Anatomie des Harnleiters bei Frauen unterscheidet sich aufgrund der Lage der Organe des Urogenitalsystems etwas vom Harnleiter bei Männern. Was ist der Harnleiter und wie er aussieht, überlegen Sie als nächstes.

Was ist es, wie viele gibt es und wo befinden sie sich - Topographie

Ein Organ, das Flüssigkeit von der Niere in die Blase leitet, wird als Ureter bezeichnet.

Der Harnleiter verbindet die Nieren und die Blase. Es ist eine Doppelorgel, die die Form von zwei parallelen Hohlröhren hat. Diese Schläuche bestehen aus glattem Muskelgewebe und sind optisch leicht abgeflacht. Der Harnleiter ist der Durchgang von Wasser aus dem Nierenbecken in die Blasenhöhle.

Anatomisch liegt der Harnleiter im Wandbereich der Bauchregion, geht in die Beckenregion über. Die Orgel ist eine lange, gebogene Röhre, die an mehreren Stellen verengt ist. Der Ureter weist in vier Segmenten eine physiologische Durchmesserreduzierung auf:

  1. beim Übergang vom Nierenbecken zum Harnleiter;
  2. beim Bewegen aus dem Bauchbereich in die Beckenhöhle;
  3. beim Durchlaufen der Luftschiffe;
  4. in der intramuralen Region.

Der Harnleiter wird von der Rückseite - zur Linie der Wirbelsäule, von der Vorderseite - in den M. rectus abdominis projiziert.

Anatomie-Funktionen

Der Anfang des Harnleiters ist der verengte Prozess des Nierenbeckens. Der letzte Teil des Harnorgans durchquert die Blasenwände des Harnwegs schräg und hat meistens eine schlitzartige Öffnung von der Innenseite der Schleimhaut der Blase - dem Mund des Harnleiters. Der Mund des Harnleiters ist (meistens) schlitzartig oder punktiert.

Am Eintritt in den Hohlraum der Blase weist der Zylinder des Ureters eine Falte auf, die von innen und außen mit einer Schleimhautschicht bedeckt ist. Die innere Muskelfaserstruktur der Falte trägt dazu bei, dass sie durch Kontraktion das Lumen der Passage von Harnflüssigkeit aus der Blase in die entgegengesetzte Richtung schließt.

Syntopy

In der hohlen Röhre des Harnleiters haften andere Organe.

Wenn das renale Becken extrarenal ist, entsteht der Harnleiter unterhalb des Nierenstiels. Wenn das Becken intrarenal ist, verläuft der Anfang des Harnleiters hinter diesen Gefäßen. Außerdem durchquert der Harnleiter das Blutgefäß, das zum unteren Konus der Niere gelangt.

In Abwärtsrichtung durchquert der Harnleiter den großen Muskel des Lenden- und Femur-Genitalnervs. So befindet sich in diesem Bereich der rechte Harnleiterschlauch zwischen der unteren V. poliformis von innen sowie dem Kolon und dem Kolon - von außen.

Der linke Harnleitertubus befindet sich zwischen der großen Bauchaorta innen und dem absteigenden Dickdarm außen. Vorne an den Harnleiter angrenzend:

  • rechts - Duodenum, parietales Peritoneum, A. mesenterica superior, Hinterer Rand des Mesenteriums mit lymphatischen Clustern, Samenarterien, Wände der Dünndarmschleifen, die sich im Peritoneum befinden;
  • links - Blutgefäße der unteren und unteren mesenterialen Venen, Mesenterium des sigmoidalen Klumpens, nach unten - parietal peritoneum.

Wenn der rechte Harnleiter in den Beckenbereich fällt, durchquert er die Arterien und Venen des inneren Beckens, die linken Hüftarterien und -venen.

Durch den subperitonealen Raum geht der Harnleiter entlang der Bauchwand, die sich vor den Arterien und Venen des inneren Beckens befindet, in der Mitte relativ zu den oberen und unteren Glutealvenen, den Nerven des Plexus lumbalis sowie der Nabelarterie.

Als nächstes hat das hohle Rohr des Harnleiters eine Biegung und wird zur Blase geleitet. Im männlichen Körper durchquert das Organ die Samenleiter und berührt das Samenbläschen.

In der Frau - durchläuft die Faser des breiten Bändchens der Gebärmutterhöhle die Uterusarterien in der Nähe des Gebärmutterhalses und geht dann an der anterolateralen Wand der Vagina vorbei.

Die Muskelmembran des Harnleitertubus besteht aus miteinander verwobenen Muskelfaserknoten, die in verschiedenen Richtungen liegen können: quer, längs oder schräg.

Von innen ist der Harnleiter (siehe Foto) über die gesamte Länge des Organs mit einer Schleimhaut bedeckt, die aus mehrkernigem Epithelgewebe und seinem eigenen faserigen Epithel besteht. Die Struktur der Schleimhaut ist über die gesamte Länge eine gefaltete Oberfläche, so dass das Organ, wenn es quer zerlegt ist, die Form eines Sterns hat.

Die äußere Hülle des Harnleiters besteht aus Adventitia und Faszie.

Abteilungen

Der Körper ist in drei Abschnitte unterteilt:

  1. Bauch In der Nähe der retroperitonealen Wand gelegen, angrenzend an die Muskelfasern der Lende. Tritt durch die Seitenfläche und fällt in die Beckenhöhle. In diesem Segment ist der Durchgang des Harnleiters in zwei Teile unterteilt: der Lenden- und Luftkanal;
  2. Becken Dieser Abschnitt des Harnleiters verläuft von der Rückseite des Sigmoid-Mesenteriums.

Bei Frauen verläuft dieser Abschnitt hinter den Eierstöcken entlang der Gebärmutter und konzentriert sich zwischen der Vaginalwand und dem Blasenkörper. Bei Männern erstreckt sich der Harnleitertubus von der Außenseite der Samenkanäle, die sich oberhalb des oberen Teils der Samenblase befinden, in die Blase.

In diesem Abschnitt werden der Beckenteil des Harnleiters und die supraborate (yuxtaseical) Abteilung isoliert. Yuxtavesical Division ist in intraparietal, umgeben von einem Detrusor, und submucosal (submucous) unterteilt;

  • distal (intramural). Der Teil des Harnleiters, der sich in der Dicke der Hülle der Blase befindet und eine Größe von nicht mehr als 20 mm hat.
  • In der Beschreibung des Harnleiters werden oft nur zwei Abschnitte verwendet: Bauch und Becken. Ansonsten werden sie als obere und untere bezeichnet.

    Abmessungen

    Die Länge des Harnleitertubus bei einem Erwachsenen kann zwischen 280 und 340 mm variieren, abhängig von der jeweiligen Position des Nierenorgans, den anatomischen Merkmalen oder der genetischen Veranlagung.

    Bei Männern ist der Harnleiter 20-25 mm länger als bei Frauen.

    Bei Kindern hängt die durchschnittliche Länge des Harnleiters vom Alter ab: bei der Geburt normalerweise etwa 70 mm in zwei Jahren - 140 mm in drei Jahren - bis zu 210 mm.

    Der rechte Körperteil ist oft um 10-15 mm kürzer. Verengung des Hohlrohrs des Harnleiters abwechselnd mit Verlängerungen. Das ist sein Merkmal. Das engste Lumen (2 bis 4 mm) wird im oberen Drittel des Organs sowie an der Stelle des Übergangs zum Beckenbereich (4 bis 6 mm) beobachtet. In der Bauchregion kann die Breite des Lumens 8-15 mm erreichen.

    Die physiologische Gleichförmigkeit der Röhre wird beobachtet, wenn das Organ den Beckenbereich passiert (der Durchmesser des Lumens beträgt 6 mm). Die Wand des Harnleiters ist ziemlich elastisch, so dass er sich ausdehnen kann, wenn die Flüssigkeit nur schwer bis zu 8 mm fließen kann.

    Warum lesen Sie Ureterstenting in unserem Artikel.

    Funktionen des Harnleiters

    Der Harnleiter dient zum Transport von Flüssigkeit zur Blase. Der Körper hat eine autonome motorische Funktion.

    Der Rhythmus der Kontraktionen wird von einem Schrittmacher bereitgestellt, der sich im Scheitelpunkt des Beckens des Harnleiters befindet. Zyklizität, Geschwindigkeit und Rhythmusfrequenz hängen vom Volumen der Flüssigkeitsansammlung, der Körperposition einer Person, ihrer körperlichen Aktivität, dem Zustand des Nervensystems und der Reizung des Harnwegs ab.

    Der Drang zu reduzieren ist auf die Kalziumkonzentration in der Faserstruktur des Harnleiters zurückzuführen.

    Was ist das Blutversorgungssystem?

    Entsprechend der Länge des Organs wird die Blutversorgung (Innervation) des Harnleiters über seine gesamte Länge durch Blutgefäße sichergestellt.

    Die Gefäße sind in der äußeren Hülle des Harnorgans konzentriert. Im ersten Teil des Harnleitertubus stammen die Arterienäste von den Nierenarterienplexus und im unteren Teil von den Blutversorgungsgefäßen der Hüftarterie (sie basieren auf Nabel-, Uterus- und Blasengefäßen).

    In den Venen desselben Namens wird parallel zum Arterium ein Abfluss von venösem Blut erzeugt. Im unteren Teil des Organs werden die iliakalen Lymphknoten als regional betrachtet, im unteren Teil die lumbalen Lymphknoten. Die Innervation wird von den vegetativen Nervenhaufen des Beckens sowie in der Peritoneumhöhle durchgeführt.

    Peristaltik

    Die Bewegung der Flüssigkeit im Harnleiter wird durch die Peristaltik gewährleistet, die von einem Schrittmacher (Schrittmacher) bereitgestellt wird. Er kann einer oder mehrere sein. Darüber hinaus arbeitet jede Abteilung des Harnleiters autonom.

    Zum Zeitpunkt der Ansammlung von Flüssigkeit im proximalen Beckenbereich wird die Wand des Becken-Harnleiterteils des Organs gedehnt, was der Beweglichkeit der Wände des Harnleiters einen Anstoß gibt.

    Die bewegliche Welle überträgt den Impuls über die gesamte Länge des Organs, das durch die Kontraktion der Muskelbündel bereitgestellt wird. Flüssigkeit wird in den Harnleiterschlauch abgegeben. Durch die Kompression der Muskeln des Beckens wird überschüssige Flüssigkeit in den Harnleiter abgegeben. Die äußeren kreisförmigen Muskeln drücken Flüssigkeit durch den Harnleiter zur Blase.

    Bevor der Urin in den Blasenraum entleert wird, hören die Kontraktionen auf, die Peristaltik lässt nach.

    Der Druck in dem gepaarten Organ ermöglicht den freien Eintritt von Urin in die Blase. Die nächste peristaltische Welle trägt zur Verdickung und Verkürzung der intramuralen Abteilung bei, und die Harnleiterklappen verhindern den Rückfluss des Urins.

    Peristaltische Wellen können 2 bis 5 Mal pro Minute auftreten.

    Die synchrone Wirkung der peristaltischen Elemente befreit die Nieren von überschüssiger Flüssigkeit und sorgt für einen gleichmäßigen Fluss in die Blase.

    Somit ist der Harnleiter ein wichtiges Organ des Harnsystems. Dank des Harnleiters werden die Nieren von überschüssiger Flüssigkeit entleert, die Arbeit des Organpaares hängt direkt mit dem Zustand der Nieren und ihrer Funktion zusammen.

    Wie der Harnleiter wirklich aussieht, sehen Sie im Video:

    Die Struktur des Ausscheidungssystems: Wie groß ist der Durchmesser der Harnleiter?

    Harnleiter sind gepaarte Organe, die das Nierenbecken mit der Blase verbinden. Der Durchmesser des Harnleiters hängt von dessen Lage ab. Dieses Organ dient als eigentümliches Bindeglied des Harnsystems: Durch den Urin fließt es von den Nieren in die Blase, von wo es aus dem Körper nach außen abgegeben wird.

    Anatomie und Topographie

    Die Länge des Harnleiters variiert hauptsächlich zwischen 30 und 35 cm, was für eine reife Person typisch ist. Dieses Organ ist hohl und ähnelt einem elastischen Rohr am meisten. Sie beginnt an der engsten Stelle der Niere, im Bereich ihres Gates, zu dem auch Blutgefäße gehören. Die Harnleiter befinden sich im retroperitonealen Raum, dh sie sind nicht in der Anzahl der Bauchorgane enthalten.

    Als Teil des Gremiums gibt es Abteilungen, die den Namen der Bereiche erhalten haben, in denen der Fortschritt überwacht wird. Der erste Teil, der erste, erhielt den Namen Bauch. Es befindet sich an der äußeren Oberfläche des großen Lendenmuskels, der eine der Wände des retroperitonealen Raums ist. Vor dem rechten Harnleiter befindet sich der untere Teil des Zwölffingerdarms (primärer Darm). Auf der linken Seite gibt es eine Biegung, die der Stelle desselben Darms entspricht, die in den nächsten Abschnitt des Darms fällt - das Jejunum. Es gibt auch die Blutgefäße der Eierstöcke (bei Männern die Hoden), das Peritoneum, das als Barriere zwischen der Bauchhöhle und dem retroperitonealen Raum dient (es wird Parietal genannt).

    Am Anfang des Harnleiters befindet sich die erste Kurve - sie entspricht der Austrittsstelle der Niere. Dieser Teil ist seine erste anatomische Verengung. Der zweite befindet sich am Übergangspunkt des Abdomens zum nächsten und geht hauptsächlich in das kleine Becken (Becken) über. An diesem Punkt wird der Durchgang des linken Harnleiters durch die Mesenteriewurzel eines der Abschnitte des Dickdarms - des Sigmas, des rechten Dickdarms - durch eine ähnliche enterische Struktur verfolgt. Das Mesenterium ist ein Blatt des Parietal peritoneum, das benötigt wird, um ein Organ an der Wand der Bauchhöhle zu befestigen.

    Der Beckenbereich rechts und links ist von großen Blutgefäßen umgeben. In diesem Teil steigt der Harnleiter in das Becken ab. Der Durchmesser des Beckens ist kleiner als der Bauch, einige Millimeter. Ihr Beckenverlauf ist bei Männern und Frauen unterschiedlich. Beim Weibchen liegt das Organ hinten am Eierstock, dann kommt es mit dem Uterushals in Kontakt und gelangt zwischen der Vagina - dem ersten Teil des inneren Fortpflanzungssystems der Frau - und der Blase, in die es fällt. Bei Männern geht der Ureter neben den Vas deferens, überquert ihn und geht zur Blase. Der parietale Teil des Körpers hat die geringste Länge (1,5-2 cm) und befindet sich direkt in der Blasenwand in der Nähe des Lochs, durch das der Harnleiter in ihn eindringt. An der Austrittsstelle in die Blase wird eine dritte anatomische Verengung beobachtet.

    Wandstruktur, Blutversorgung und Innervation

    Die Körperwand besteht aus drei Schichten. Die erste, innerste, ist die Schleimhaut. Es hat eine gefaltete Struktur. Die mittlere Schicht ist muskulös. Im oberen Teil des Harnleiters bestehen sie aus den inneren kreisförmigen (kreisförmigen) und äußeren longitudinalen Muskelschichten. Im mittleren Teil der kreisförmigen Schicht befindet sich zwischen den beiden Längsschichten. Draußen ist die Orgel mit Adventitia - einer Bindegewebshülle - bedeckt.

    Der Harnleiter verfügt über reichlich Blutversorgung durch verschiedene vaskuläre Systemkommunikationen. Blut steigt ihm aus den renalen, ovariellen (Hoden-) Arterien auf. Sein mittlerer Teil wird durch die Harnleiteräste des Abdomens der Aorta, der Arteria communio communis und der A. iliaca interna, mit Blut versorgt. Von unten sind Rektal- und Blasenarterien an der Blutversorgung beteiligt. Der venöse Abfluss fließt in die Venen des Beckens. Der Harnleiter wird von den Vagus- und Beckennerven innerviert.

    Was ist die Besonderheit des Lumens des Harnleiters? Im Durchschnitt beträgt der Durchmesser 8 mm. An Stellen anatomischer Verengung des Harnleiters nimmt er jedoch auf 3-4 mm ab. Die Wand ist ausreichend dehnbar und elastisch, daher kann sie sich dehnen, große Teile des Urins durchlassen, in diesem Fall vergrößert sich der Durchmesser auf 1,2 cm und das Organ hat auch die Eigenschaft der Peristaltik - es kann progressive kontraktile Bewegungen ausführen, die den Harnabfluss in die Blase fördern. Gleichzeitig verengen sich einige ihrer Abteilungen, andere erweitern sich im Gegenteil, was zu einer Bewegung der Flüssigkeitsströmung führt. Besonders gut sieht man diesen Fortschritt bei der Durchleuchtung mit Kontrast bei einer lebenden Person.

    Wie breit ist der Harnleiter bei Frauen?

    Das Harnsystem im menschlichen Körper besteht aus einem Paar Harnleiter, zwei Nieren, der Blase und dem Harnkanal. Die Struktur des Harnleiters im weiblichen und im männlichen Körper ist unterschiedlich, in beiden Fällen handelt es sich jedoch um ein hohles Rohr mit einer Länge von bis zu 30 cm, das den Urin vom Becken in den Nieren zur Blase transportiert. Seine Bewegung findet mit Hilfe der Muskeln in den Blasenwänden statt.

    Bei Frauen befindet sich der Harnleiter außerhalb der Seite, an der sich der Uterus befindet. Gleichzeitig durchquert es die Gebärmutterarterie und kommt in der Nähe des seitlichen Teils der Vagina nahe der Oberseite zur Blase. Solche anatomischen Merkmale in der Struktur des Urogenitalsystems werden von operierenden Chirurgen während gynäkologischer und urologischer Manipulationen berücksichtigt.

    Die Struktur und Entwicklung des Harnleiters

    In der Schleimhaut befindet sich ein spezielles Loch im Ureter, der Mund genannt wird. In der Nähe der Blase bildet sich eine Schleimfalte. Die Peristaltik der Harnleiterregion wird durch das Vorhandensein von Muskelfasern verursacht, die entlang, diagonal und quer angeordnete Muskelbündel sind. Die Schleimhaut des Körpers besteht aus elastischen Fasern, die Falten bilden.

    Der äußere Teil besteht aus Adventitia und Faszien. In der Anatomie des Harnleiters gibt es drei Schichten: muskulös, äußerlich und schleimig, die aus Bindegewebe mit Lymph- und Blutgefäßen bestehen. Es gibt auch eine epitheliale Schicht namens Urothelium - es kann das Organ dehnen und umgeben. Unmittelbar unterhalb des Uroteliums befindet sich die Submukosa.

    Eine Röntgenstudie zeigt die Existenz von zwei Arten von Krümmungen, die sich in den Ebenen unterscheiden. Normalerweise verläuft die Krümmung im Beckenbereich zur lateralen Seite und im Lendenbereich zur medialen Seite. In seltenen Fällen gibt es eine anatomische Struktur, bei der es überhaupt keine Krümmung gibt.

    Beim Präparieren der glomerulären Gefäße des Körpers bilden sich einige Verengungen, gleichzeitig gibt es Lücken, die durch Dehnungen gekennzeichnet sind. Dieser Moment ist für diagnostische Untersuchungen sehr wichtig, da sich gerade an engen Stellen Staus bilden können, wenn Steine ​​und andere Steine ​​in sie eindringen. Es gibt auch eine Verengung an der Verbindung mit der Blase. In der Nähe des Eingangs befinden sich spezielle ureterovaskuläre Klappen, die den Rückfluss verhindern.

    Fälle von angeborenen Anomalien sind sehr selten, treten jedoch immer noch auf. Die häufigsten sind Atresie, wenn es überhaupt keinen Harnleitertubus gibt oder sich keine Öffnungen im Harnleiterkanal befinden, Megaloureter, gekennzeichnet durch starke Expansion ohne Einschränkung der gesamten Länge oder Ektopie, wenn der Harnleiter ohne Beteiligung der Blase mit dem Darm verbunden ist. Es ist auch möglich, dass sie an den inneren und äußeren Genitalien anormal haften.

    Größen bei Kindern und Erwachsenen

    Wichtig zu wissen! Die Ärzte stehen unter Schock: "Umfassende Nierenbehandlung existiert." Lesen Sie mehr.

    Für einen Erwachsenen variiert der Harnleiter in der Länge von 20 bis 35 cm und seine Größe hängt von der Lage der Niere im Körper ab, auch von der allgemeinen Konstitution des Patienten. Bei Frauen ist die Breite des Harnleiters immer 25 mm kürzer als beim männlichen, der Durchmesser des Organs liegt zwischen 5 und 7 mm.

    Sein Bauchbereich beginnt im Nierenbecken und endet im Beckenbereich. Die Länge der Becken- und intraparietalen Fragmente des Harnleiters reicht von eineinhalb bis zwei Zentimeter. Das Lumen des Harnleiters beträgt 5 bis 8 mm und in einem Teil der Verengung am Beckenausgang nur 3 mm.

    Eine der wichtigen Komponenten der Organe des Urogenitalsystems ist die Harnröhre, ein röhrenförmiger Kanal für das Wasserlassen des ungepaarten Typs. Bei Frauen ist die Harnröhre 4 cm lang und bei Männern bis zu 20 cm lang, so dass im männlichen Körper 2 breite Muskelringe vorhanden sind und bei der Frau - nur einer. Wenn die Mikroflora des Organs in Ordnung ist, ist das gesamte Urogenitalsystem vor einer Infektion in der Blase geschützt.

    Bei Kindern befindet sich die Blase etwas höher als bei Erwachsenen, aber mit der Reife beginnt sie mit anderthalb Jahren an der Spitze des Schambeins und nimmt eine lebenslange Stellung ein. Kinder haben eine gewisse Dimension in der Entwicklung des Harnleiters, bei der sie bei Neugeborenen nur 7 cm beträgt, im Alter von 2 Jahren 14 cm und ab drei Jahren 21 cm. Die Größe des Harnleiters bei Kindern ändert sich mit 18 Jahren nicht mehr.

    Innervation und Blutversorgung

    Der oben liegende proximale Harnleiter wird von den Nierenarterien mit Blut versorgt. Im Zentrum der Durchblutung befinden sich die Harn-, Darmbein- und Rektalarterien, wenn es sich um einen männlichen Körper handelt.

    Bei Frauen ernährt sich die Xuxedation von den Vaginal- und Uterusarterien. In den Adventitia befinden sich Gefäße in Form einer Schleife. Die intramurale Teilung des Organs ernährt sich durch seine eigenen kleinen Arterien vom Blut.

    Gleichzeitig mit der Fütterung von arteriellem Blut wird im Körper eine lymphatische und venöse Drainage durchgeführt. Die von Fachleuten während des chirurgischen Eingriffs entwickelte Anastomisierung von Arterien ermöglicht die Manipulation des Urogenitalsystems, ohne den Blutkreislauf zu unterbrechen.

    Kommunikation mit dem zentralen Nervensystem

    Neuromorphologisch im Körper gibt es zwei Quellen, die direkt durch den Harnleiter gehen. Becher und Nierenbecken in den Nieren werden durch neuronale Kommunikation aus Ressourcen bereitgestellt, die sich oberhalb des Nierenplexus befinden. Die oberen Abteilungen sind durch die Nervenganglien der intramuralen Abteilung verbunden. Sie befinden sich im äußeren und im inneren Bereich. Die Blutversorgung des Körpers erfolgt neben dem Nervensystem.

    Die oberen Abteilungen binden sich über Nervenfasern, die vom Nierenplexus ausgehen, an das Zentralnervensystem. An dem Prozess sind auch parasympathische Äste beteiligt, die vom Vagusnerv ausgehen.

    Die Äste und die Lendenwirbelsäule ernähren den mittleren Körperteil. Sie enthalten Alpha- und Betarezeptoren, die auch für andere Organe charakteristisch sind. Deshalb werden bei Krämpfen und Nierenkoliken nur die Medikamente mit Alpha-Rezeptoren unterdrückt. Beta-Rezeptoren im Medikament können nur 3% der Fälle Krämpfe lindern.

    Funktionen des Harnleiters

    Das Harnsystem führt die Hormonsynthese durch, den Abtransport von Körperabfällen und unterstützt den Wasser-Salz-Haushalt. Der Harnleiter bewegt den Urin durch seine autonome und motorische Funktion sowie durch ein System rhythmischer Kontraktionen. Der Rhythmus wird von einem Herzschrittmacher oder einem Herzschrittmacher erzeugt, der sich ganz oben in der Anastomose des Beckens befindet.

    Wenn Sie die Körperposition ändern, unter Stress stehen oder wenn sich die Urinbildungsrate ändert, können Kontraktionen ihren Rhythmus ändern. Muskeln kontrahieren aufgrund der Zunahme oder Abnahme der Anzahl von Calciumionen. Dieser Druckunterschied bewirkt, dass sich der Urin bewegt. Ventile in der Blase verhindern einen Rückfluss, bei dem die Flüssigkeit beginnt, sich in die entgegengesetzte Richtung zu bewegen.

    Entwicklungsanomalien

    Die häufigste Anomalie ist die, bei der zwei Röhrchen zur Urinausscheidung aus der linken Niere kommen. Es können auch zwei Öffnungen zum Austritt aus der Blase vorhanden sein und eine. Die Behandlung einer solchen Anomalie kann nur operativ und nicht in allen Fällen erfolgreich durchgeführt werden. Es gibt auch eine Verdoppelung der linken Niere, was auch einen chirurgischen Eingriff erfordert.

    Eine schwangere Frau entwickelt häufig eine Nierenkolik, und das Harnleiterventil oder sein Mittelteil leidet darunter. Zur Bestimmung des Schmerzspezialisten werden zwei Punkte durch Abtasten verwendet. Einer von ihnen befindet sich in den Rectus Bauchmuskeln, und außerhalb befinden sie sich in der Nähe des Nabels. Die zweite befindet sich auf den gleichen Muskeln unten, und ihre Ärzte finden sie und konzentrieren sich auf die Vorsprünge der Beckenknochen im Beckenbereich.

    Bei einer schwangeren Frau sind solche Bezugspunkte möglicherweise nicht informativ genug, da die Harnröhren durch die Gebärmutter und den sich entwickelnden Fötus im Körper zur Seite geschoben werden. Wenn ein Stein im Harnleiter vorhanden ist, besonders im distalen Bereich, steigt er stark an und es kommt zu übermäßiger Dehnung, begleitet von Schmerzen.

    Die Bestrahlung von paroxysmalen Schmerzen tritt in der Vulva und der Leistengegend auf. In diesem Fall kann der Patient für sich keine Position finden, in der der Schmerz nachlässt. Nicht-narkotische Analgetika sind nicht in der Lage, die Schmerzen zu lindern. Daher müssen Sie sich an einen Frauenarzt oder einen Therapeuten wenden, der ein wirksames Medikament verschreiben kann, um die Symptome zu lindern und die Ursache zu behandeln.

    Ureterventil

    Wichtig zu wissen! Die Ärzte stehen unter Schock: "Umfassende Nierenbehandlung existiert." Lesen Sie mehr.

    Im Harnleiter ist die Bildung eines Ventils ein Block, der in der Röhre auftritt und als Hindernis für die Entfernung von Urin dient. Es entwickelt sich sogar im Embryo, funktioniert einige Zeit und verschwindet dann für immer. Wenn dieses Phänomen bestehen bleibt, wird dies als eine Anomalie betrachtet, da sich mit dem Ablauf der Zeit das Wasserlassen verzögert und die Schmerzen zunehmen.

    Die Harnrückhaltung ist gefährlich durch die Bildung von Steinen sowie die Ablagerung von Salzen. Die Schmerzen sind tolerierbar, im Anfangsstadium sind sie nicht zu stark und ähneln oft Nierenkoliken. Es ist möglich, eine solche Pathologie mit einer Ausscheidungsurographie zu diagnostizieren, die es ermöglicht, bei Verwendung einer Kontrastsubstanz die Nieren auf ihre Funktion der Urinausscheidung zu untersuchen.

    Die Behandlung wird durch ein Zystoskop durchgeführt, das die Stauung beseitigt und den Durchgang von Urin zur Düse wieder herstellt. Wenn die Zystoskopie nicht hilft, wird eine chirurgische Behandlung durchgeführt, bei der der Schlauch zur Entfernung des Harns geöffnet wird, das Ventil entfernt und die Wunde in Schichten genäht wird.

    Wenn aus irgendeinem Grund ein chirurgischer Eingriff nicht möglich ist, wird das Becken punktiert. Alle Manipulationen erfolgen unter strenger Kontrolle von Ultraschalldiagnosegeräten, während ein Katheter in das Becken eingeführt und der Urin entfernt wird. Durch rechtzeitiges Erkennen der Pathologie kann eine Urosepsis vermieden und eine wirksame Behandlung durchgeführt werden, die Pathologie kann jedoch nicht dauerhaft entfernt werden.

    Harnleiter und seine Entwicklung

    Hinterlasse einen Kommentar 5,795

    Das Harnsystem des Menschen besteht aus zwei Nieren, einem Harnleiterpaar, einem Kanal und einer Blase. Die Struktur des Harnleiters ist bei Männern und Frauen unterschiedlich. Es sieht aus wie ein hohles Rohr. Die Länge des Harnleiters beträgt bis zu 30 cm. Die Funktion des Organs besteht in der Destillation des Harns vom Nierenbecken bis zur Blase. Urin wird aus der Versorgung der Muskelschicht in die Körperwände transportiert.

    Topographie

    Der Harnleiter - der Kanal, durch den der Urin fließt. Dies ist ein gepaartes Organ mit Bauch- und Beckenteil. Prilochano-Harnleiter fällt in die Blase. Das Organ grenzt an den Wandteil des Peritoneums an und bewegt sich zum kleinen Becken, seiner Seitenwand. Wenn dies der Fall ist, der Schnittpunkt der gemeinsamen Beckenkammer, des Obturatornervs und der vorderen Äste der inneren Gefäße. Die Position des intramuralen Harnleiters - in den Wänden der Blase.

    Bei Frauen liegt der Harnleiter im äußeren Teil der Gebärmutter. Wenn dies der Fall ist, der Schnittpunkt der Gebärmutterarterie. Als nächstes geht ein hohler Schlauch in die Blase nahe dem oberen lateralen Teil der Vagina. Solche Merkmale der Struktur des Harnsystems werden bei urologischen und gynäkologischen Operationen berücksichtigt.

    Die Entwicklung und Struktur der Harnleiter

    In der Nähe der Schleimhaut befindet sich eine Harnleiteröffnung - der Mund. Bei der Blase handelt es sich um eine Falte, die mit Schleimhäuten bedeckt ist. Sie wird vom oberen Teil der Harnleiterwand gebildet. Die Peristaltik des Harnleiters wird durch das Vorhandensein von Muskelfasern verursacht. Faser ist ein Gewirr von Muskelbündeln. Sie liegen schräg, weit und breit.

    Die Schleimhaut ist reich an elastischen Fasern, die über die gesamte Länge Falten bilden. Der äußere Teil besteht aus einer Faszie und einer Adventitia-Schale. Die Anatomie des Harnleiters umfasst drei Schichten der Wand:

    • im Freien;
    • muskulös;
    • Schleimhaut bestehend aus Bindegewebe, die Blut und Lymphgefäße enthält;
    • Urothelium, das dehnungsfähige Epithelium, umgibt den Körper;
    • Submukosa, deren Lage - unter der Urtümlichkeit.

    Auf dem Röntgenbild ist klar, dass es zwei Arten von Krümmung gibt, die sich in den Ebenen unterscheiden. Im Lendenbereich tritt die Krümmung in medialer Richtung auf und im Beckenbereich in lateraler Richtung. Es kommt vor, dass im Lumbalsegment keine Krümmung vorliegt. Wenn das Organ die kumulativen glomerulären Gefäße durchschneidet, bildet sich eine Verengung. In den Intervallen sind Erweiterungen. Dies spielt bei der Diagnose eine Rolle, da an solchen Stellen Steine ​​gebildet werden, die in der Urolithiasis hängen bleiben. Eine weitere Verengung ist am Eintritt in die Blase. Am Eingang der Blase befinden sich ureterovaskuläre Klappen, um den Abfluss von Urin in die entgegengesetzte Richtung zu verhindern.

    Größen bei Erwachsenen und Kindern

    Bei einem Erwachsenen erreicht die Größe eines Organs 20 bis 35 cm, wobei die Größe des Körpers von der Konstitution der Person und dem Ort der Niere abhängt. Männchen ist 20-25 mm länger. Der Durchmesser des Harnleiters beträgt 5-7 mm. Der abdominale Teil des Harnleiters beginnt in der Abteilung Prilohanochny und endet im Becken. Die intraparietalen und Beckenteile des Harnleiters sind 1,5 bis 2 cm lang und der Abstand des Harnleiters beträgt 5-8 mm. In einem Teil des Harnleiters, dessen Stelle sich am Beckenausgang befindet, verengt sich die Breite des Lumens auf 3 mm.

    Die Harnröhre ist eine ungepaarte tubuläre Harnröhre. Im weiblichen Körper Harnröhre - 4 cm, bei Männern - bis zu 20. Dies bedeutet, dass im ersten Fall nur ein Muskelring vorhanden ist und im zweiten - 2 breite Ringe. Wenn die Mikroflora der Harnröhre normal ist, wird der Zustand der inneren Organe vor bakteriellen Erkrankungen geschützt. Bei Neugeborenen ist die Lage der Blase höher als bei Erwachsenen. Bei dem 18 Monate alten Kind wird der Ort an den oberen Rand der Schambeinchen verschoben. Die Entwicklung des Harnleiters bei Kindern und die Größe des Gitters ist wie folgt:

    • bei der Geburt - 7 cm;
    • im Alter von zwei Jahren - 14 cm;
    • 3 Jahre erreichen - 21 cm

    Das Wachstum der Größe des Ureters endet im Alter von achtzehn Jahren. Bei Kindern im Alter von sechs Jahren sind die Knospen jedoch größer als bei Erwachsenen. Wissenschaftler haben den Grund dafür noch nicht festgelegt, weil die Struktur der Organe nicht anders ist.

    Blutversorgung und Innervation

    Die oberen Segmente wie der proximale Harnleiter werden durch die Nierenarterien durchblutet. Die zentralen Teile der Blutversorgung durch die Arterien, Harnwege und Rektum, wenn es sich um die männlichen Organe handelt. Wenn es sich um einen weiblichen Körper handelt, wird der Harnleiter mit Uterus- und Vaginalarterien versorgt. Schiffe in Form einer Schleife befinden sich in der Adventitia. Das Blut tritt durch seine eigenen kleinen Arterien in den intramuralen Harnleiter ein. Parallel zur arteriellen Blutversorgung treten venöse und lymphatische Ableitungen auf. Die Anastomisierung der Arterien ermöglicht einen chirurgischen Eingriff in das Harnsystem, ohne die Blutversorgung zu stören.

    Innervation

    Innervation - die Verbindung des Organs mit dem zentralen Nervensystem. Nach der Neuromorphologie passieren zwei Quellen der Innervation den Harnleiter:

    • Nervenkommunikation des Nierenbeckens und der Becher. Es ist mit Ressourcen ausgestattet, die höher sind als die Äste des Nierenplexus.
    • Die Kommunikation der oberen Abschnitte erfolgt durch intramurale Nervenganglien. Sie durchdringen die intravesikalen und die Saugteile. Die Blutversorgung des Harnleiters verläuft in der Nähe des Nervenversorgungssystems.

    Die Innervation des oberen Teils erfolgt durch Nervenfasern aus dem Nierenplexus sowie durch parasympathische Äste aus dem Vagusnerv. Die Mittelteile werden mit Ästen der Lendenwirbelsäule versorgt. In den Wänden des Körpers befinden sich α- und β-Rezeptoren wie in anderen Organen. Daher können Krämpfe von Nierenkoliken nur durch Medikamente blockiert werden, die Alpha-Rezeptoren stoppen. Und Medikamente, die Beta-Rezeptoren blockieren, lindern Krämpfe nur in 3% der Fälle.

    Funktionen des Körpers

    Das Harnsystem erfüllt die folgenden lebenswichtigen Funktionen:

    • Emission von Abfallprodukten;
    • Unterstützung des Wasser-Salz-Gleichgewichts;
    • Hormonsynthese.

    Die Funktion der Harnleiter besteht darin, Harn zu transportieren. Dies wird sichergestellt durch:

    • motor;
    • autonom
    • rhythmisches System der Kontraktionen.

    Rhythmische Kontraktionen werden von einem Schrittmacher oder Schrittmacher erzeugt. Es befindet sich an der Oberseite der Beckenfistel. Abkürzungen ändern sich mit einer Änderung der Körperposition, einer Änderung der Geschwindigkeit der Urinproduktion und einer Änderung des Nervenzustandes einer Person. Glatte Muskeln werden durch die Konzentration von Calciumionen reduziert. Die Druckdifferenz sorgt für Harnperfusion (Transport). Gleichzeitig verhindert die Koordination mit der Blase den Rückfluss der Flüssigkeiten - Rückfluss.

    Pathologie der Harnleiter

    Fehlbildungen

    Anomalien der Entwicklung der Harnleiter machen bis zu 25% aller Defekte des Harnsystems aus. Änderungen in der Struktur führen zu einem falschen Abfluss von Urin aus dem Körper und zu Nierenfunktionsstörungen. Das Vorhandensein eines Defekts bei einer Person bedeutet, dass die Behandlung einer Krankheit kompliziert wird. Es gibt solche Mängel:

    • quantitative Anomalien - Verdoppelung, Verdreifachung;
    • strukturelle Dysplasie, Hypoplasie;
    • eine Änderung der Geometrie, wenn die Form des Körpers wie ein Ring oder ein Korkenzieher aussieht;
    • falscher Ort
    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Schaden

    Schäden treten unter dem Einfluss von verletzten Schleimhäuten oder bei grober Naht durch chirurgische Eingriffe auf. Unsicher für die Organintegrität:

    • Elektrokoagulation;
    • Strahlenbelastung;
    • Dissektion;
    • Schussverletzungen.

    Endoskopische Manipulationen, dh die Untersuchung von Uretersteinen, verursachen iatrogene Schäden. Es ist möglich, Verletzungen durch solche Methoden zu diagnostizieren:

    Krankheiten

    Krankheiten können mit einem gestörten Harnabfluss, Verletzungen und Vergiftungen verbunden sein. Symptome:

    • Nierenkolik;
    • Lendenschmerzen;
    • Blut beim Wasserlassen;
    • häufiges Drängen zur Toilette;
    • erhöhter Druck.

    Wenn eine Person zwei oder mehr Symptome hat, ist dringend eine medizinische Beratung erforderlich. Es gibt solche häufigen Erkrankungen des Harnleiters:

    Neoplasma

    Neoplasmen können primär und sekundär sein. Primärtumoren sind epithelialen Ursprungs. Sie sind im unteren oder mittleren Körperteil geformt. Sekundärtumoren sind Krebsmetastasen, die häufiger als Primärtumoren sind. Die Ansammlung von Karzinogenen im Körper und das Rauchen werden als Ursachen von Tumoren angesehen. Symptome - das Vorhandensein von Blutflecken im Urin, Schmerzen beim Toilettengang, Nierenkrämpfe, erhöhte Körpertemperatur. Die Behandlung von Tumoren ist nur durch chirurgische Entfernung des Tumors möglich. Es ist möglich, das Auftreten von Tumoren zu vermeiden, indem das Rauchen, die rechtzeitige Untersuchung und die vom Arzt verordnete Therapie ausgeschlossen werden.