Nierendoktor für Männer und Frauen

Schmerzen in der Lendengegend, die auf das Hypochondrium und die Beine ausstrahlen, werden häufig durch Nierenpathologien verursacht. Im Laufe der Zeit erscheinen dem Patienten zusätzliche klinische Manifestationen, deren Entfernung sehr problematisch ist. Daher sollte bei den ersten Anzeichen medizinische Hilfe in Anspruch genommen werden. Wenn Sie den Namen des Arztes für die Nieren kennen, können Sie die Zeit, die Sie durch die Korridore des Krankenhauses verbringen müssen, erheblich reduzieren.

Nephrologe

Wie heißt der Arzt in den Nieren, der Patient wird immer im Register der medizinischen Einrichtung angegeben. In städtischen Krankenhäusern erkennen und behandeln Pathologien, die sich in einem Filterorgan entwickeln, einen Nephrologen. Sie können sich bei Beschwerden oder in Richtung des Therapeuten selbstständig an ihn wenden.

Ein Nephrologe ist eine enge Spezialität. Aus diesem Grund gibt es keine solchen Ärzte in der Peripherie. Sie sind selten in ambulanten Kliniken zu finden. In privaten Kliniken werden jedoch Nephrologen, die aus großen Orten kommen, häufig bezahlte Konsultationen angeboten.

Die Hauptaufgabe des Nephrologen ist die medizinische Versorgung der Nierenpathologie. Ärzte mit bestehenden Beschwerden schreiben eine Patientenuntersuchung vor. In der Anfangsphase umfasst es das Abtasten der Nieren, eine Untersuchung, die Einführung klinischer Anzeichen der Krankheit in die persönliche Karte und die Anamnese.

Weitere empfohlene Hardware- und Instrumentenuntersuchungen sowie obligatorische Urintests. Nach einer umfassenden Bewertung der Ergebnisse können Sie die Ursache und Art der Pathologie bestimmen sowie die geeignete Korrekturmethode auswählen.

Neben Medikamenten ist der Nierenarzt Nephrologe, verschreibt dem Patienten eine Diät, ein geeignetes Behandlungsschema und gibt Empfehlungen für die körperliche Aktivität. Wenn die Untersuchung ein Problem aufzeigt, das eine radikale Behandlung erfordert, schreibt der Nephrologe eine Überweisung an einen Urologen.

Wenden Sie sich an den Nephrologen, wenn folgende Symptome auftreten:

  • Schmerzen im unteren Rückenbereich, die in Hypochondrium ausstrahlen;
  • häufiges Wasserlassen;
  • schlechte Urintestergebnisse;
  • Erhöhung der Körpertemperatur auf dem Hintergrund von Schmerzen in den Seiten.

Der Nierenarzt bei Frauen wird genauso bezeichnet wie bei Männern. Ein Nephrologe ist ein Spezialist, der die Differentialdiagnostik für einen Patienten beiderlei Geschlechts durchführt. Der Arzt untersucht Kinder, schwangere Frauen und ältere Patienten.

Urologe

Wer die Nieren am häufigsten kontrolliert, ist ein Urologe. In kleinen medizinischen Einrichtungen gibt es in der Regel keine Nephrologen. Bei Beschwerden über die Arbeit von Nieren und Blase sollten Sie sich daher an diesen Spezialisten wenden. Die Urologie ist eine Wissenschaft, die sich mit der Diagnose, Behandlung und Vorbeugung von Harnwegsstörungen bei Frauen und Männern sowie dem männlichen Fortpflanzungssystem befasst. Ein Spezialist dieses Profils ist in den meisten medizinischen Einrichtungen vertreten, was ihn von einem Nephrologen unterscheidet.

Es scheint, dass, wenn es keinen Unterschied zwischen ihnen gibt, Sie sich an jeden wenden können. In der Tat kann der Patient im Falle einer Nierenerkrankung einen Urologen oder Nephrologen aufsuchen. Die Urologie befasst sich jedoch hauptsächlich mit der chirurgischen Behandlung. Wenn eine Person keine Hinweise zur Durchführung einer Operation hat, wird sie zu einem Nephrologen weitergeleitet.

Wenn die medizinische Einrichtung diesen Spezialisten nicht einschließt, schreibt der Urologe die Behandlung vor. Dem Patienten wird die Beratung dieses Spezialisten unter den folgenden Bedingungen angezeigt:

  • Schmerzen im Nierenbereich;
  • Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen;
  • die Bildung von Ödemen der Gliedmaßen und die Bildung von Säcken unter den Augen;
  • Harninkontinenz, falscher Drang;
  • Abnahme der sexuellen Aktivität;
  • Entzündung der Prostata bei Männern;
  • Beschwerden über Schmerzen in den Anhängern bei Frauen.

Therapeutin

Ein Nierenarzt kann als Therapeut bezeichnet werden. In allen großen medizinischen Einrichtungen, Krankenhäusern, Apotheken und Privatkliniken gibt es spezialisierte Generalisten. Wie die Statistik zeigt, wenden sich die meisten Patienten an diesen Arzt.

Der Therapeut führt eine Voruntersuchung durch, ordnet allgemeine Urin- und Blutuntersuchungen zu und sammelt Anamnese. Basierend auf den erhaltenen Daten kann eine vorläufige Diagnose gemacht werden. Je nach Zustand des Patienten übernimmt der Therapeut die Kontrolle und leitet sie an einen Urologen oder Nephrologen weiter.

Wenn der Zustand des Patienten keine Besorgnis hervorruft und die Ursache der Schmerzen eine Entzündung ist, schreibt der Therapeut antibakterielle, entzündungshemmende und diuretische Mittel vor. Nach der Behandlung wird empfohlen, die Tests erneut durchzuführen und wenn möglich einen Nephrologen zu konsultieren.

Wenn bei einem Patienten Steine ​​in den Harnwegen gefunden werden und sein Zustand eine ständige medizinische Überwachung erfordert, leitet der Therapeut ihn an den Nephrologen weiter. Oft wird die Behandlung im Krankenhaus durchgeführt und erfordert einen Krankenhausaufenthalt.

In besonders schwierigen Situationen, in denen die medikamentöse Behandlung keine günstige Prognose hat, schickt der Therapeut den Patienten zum Urologen. Der Spezialist führt eine eingehende Untersuchung durch und schreibt gegebenenfalls eine chirurgische Behandlung vor.

Kinderarzt

Eine Nierenerkrankung bei Kindern ist nicht ungewöhnlich. Pathologie kann bei einem Kind jeden Alters auftreten. Kinder leiden am häufigsten an Blasenentzündung. Die ersten Symptome einer Nierenerkrankung bei Kindern:

  • häufiges Wasserlassen;
  • Appetitlosigkeit;
  • Beschwerden über Bauchschmerzen;
  • Fieber;
  • vermehrte Tränen
  • Schlaf verschlimmern

Bei solchen Symptomen schreibt der Kinderarzt eine Urin- und Blutuntersuchung vor. Aufgrund seiner Ergebnisse ist es möglich, das klinische Bild zu unterscheiden. Aufgrund der Tatsache, dass Kinderärzte Propedeutika studieren, können sie die Symptome von Nierenerkrankungen von anderen Erkrankungen der inneren Organe unterscheiden. Wenn ein Problem erkannt wird, verschreibt der Facharzt dem Kinderurologen oder Nephrologen eine Überweisung für das Kind.

Der Ernährungswissenschaftler leistet einen wesentlichen Beitrag zur Behandlung von Nierenerkrankungen. Der Fachmann passt die Ernährung an und normalisiert so die Arbeit der inneren Organe. Ein Ernährungswissenschaftler allein kann jedoch schwerwiegende Verstöße nicht beseitigen. Wenn der Patient nicht weiß, an welchen Arzt er sich wenden soll, sollten Sie zunächst den Therapeuten konsultieren.

Nierenärzte: Wie heißen sie, wen soll ich anrufen?

Nierenerkrankungen sind in der medizinischen Praxis häufig anzutreffen. Schmerzen, Beschwerden in der Lendengegend, Störungen beim Wasserlassen und Nierensteine ​​- für diese und andere Erkrankungen des Harnsystems ist eine sorgfältige Überwachung und Kontrolle durch den Arzt erforderlich. Und welcher Arzt behandelt Pyelonephritis, Glomerulonephritis, Nephrolithiasis? Und wer ist der beste Nierenarzt: Therapeut, Nephrologe oder Urologe?

Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie am Ende den "falschen" Spezialisten gewählt haben. Welcher Arzt zu kontaktieren ist, hängt von vielen Faktoren ab. Der Arzt untersucht die Manifestationen der Erkrankung im Komplex und berücksichtigt dabei nicht nur die Beschwerden und klinischen Symptome, sondern auch die Ergebnisse von Labortests und Ultraschall der Nieren. Falls erforderlich, wird Ihr Arzt Sie zu einem anderen Spezialisten überweisen. Wer behandelt also die Nieren und welche Ärzte sollten bei bestimmten "Nieren" -Symptomen behandelt werden? Versuchen wir, dies herauszufinden.

Therapeut - ein Spezialist für Allgemeinmedizin

Welcher Arzt behandelt die Nieren bei Frauen und Männern? Therapeuten sind Generalisten. Diese Ärzte beschäftigen sich mit der Primärdiagnostik und behandeln somatische Pathologie - Erkrankungen der inneren Organe. So kann Ihr örtlicher Arzt eine umfassende Untersuchung durchführen und einen Behandlungsplan für die häufigsten Erkrankungen des Harnsystems vorschreiben - Pyelonephritis, Glomerulonephritis, Urolithiasis, chronische Nierenerkrankung (mit Ausnahme akuter Komplikationen und Obstruktion durch den Spezialisten für Nierenpathologie).

Pyelonephritis ist eine häufige akute oder chronische Entzündung der Nierenlappen. Es ist oft einseitig und tritt in allen Altersgruppen auf. Aufgrund der Besonderheiten der anatomischen Struktur sind Frauen 1,5-2-mal häufiger krank als Männer.

Glomerulonephritis ist eine infektiös-allergische Erkrankung mit überwiegend renalen Symptomen. Welche Teile des Harnsystems sind von Glomerulonephritis betroffen? In erster Linie sind es die Glomeruli oder der Funktionsapparat der Nieren. Die akute Form der Pathologie verläuft häufig schnell, mit deutlichen klinischen Manifestationen. Daher kann es erforderlich sein, eng spezialisierte Ärzte (Nephrologen, Immunologen) oder sogar Krankenhausaufenthalte zu beobachten. Patienten mit chronischer Glomerulonephritis sehen in der Regel einen ambulanten Therapeuten aus.

Urolithiasis (in der medizinischen Literatur auch als Nephrolithiasis bezeichnet) ist eine andere Pathologie unter der „Abteilung“ des Allgemeinarztes. In einigen Fällen muss der Patient jedoch auch von einem Nephrologen und einem Urologen untersucht werden. Wenn Sie sich nicht sicher sind, an welchen Arzt Sie sich wenden sollen, wenn Sie Nierensteine ​​haben, wählen Sie immer einen Therapeuten: Auch wenn er das Problem nicht heilt, wird er einen kompetenten Plan für die weitere Vorgehensweise ausarbeiten.

Viele Patienten, die zum Hausarzt gehen, sind Patienten mit CNI. Chronisches Nierenversagen ist eine Krankheit, die von einem allmählichen irreversiblen Verlust der funktionellen Aktivität der Harnorgane begleitet wird.

Wenn Sie also zu einem Therapeuten gehen, haben Sie eine chronische Pathologie ohne ernsthafte Komplikationen. Ein Allgemeinarzt kann für Sie einen individuellen Beobachtungsplan für eine Apotheke erstellen, die anatomischen und physiologischen Merkmale der Harnorgane mithilfe einer klinischen Untersuchung, Labortests und Ultraschall der Nieren überprüfen und häufige Erkrankungen (z. B. Pyelonephritis, Urolithiasis) behandeln. Wenn es Beweise gibt, entscheidet er über die Notwendigkeit einer Konsultation oder eines stationären Managements des Patienten.

Wann ist eine Nephrologenkonsultation notwendig?

Und welcher Arzt mit schmalem Profil behandelt die Nieren? Ein solcher Spezialist wird Nephrologe genannt (der Name kommt von zwei griechischen Wörtern "Nephros" - Niere und "Logos" - Wort, Lehre). Seine Konsultation ist auch für Patienten mit komplizierter Pyelonephritis, Glomerulonephritis, Nierenversagen und für ernstere Pathologien wie Amyloidose, Lupusnephritis, Diabetiker, toxische oder medikamentöse Nephropathie erforderlich.

Es ist der Nephrologe, der das Harnsystem des Patienten gründlich untersucht, die Daten von Laboruntersuchungen und Ultraschall der Nieren untersucht, seine ärztliche Beurteilung vornimmt und Empfehlungen gibt. Er bestimmt auch das Volumen und die Häufigkeit klinischer Beobachtungen für Patienten mit chronischer Nierenpathologie. Deshalb, wenn Sie lange Rückenschmerzen haben, gibt es Anzeichen von Dysurie und Intoxikation, konsultieren Sie einen Nephrologen.

Die Rolle des Urologen bei der Behandlung von Nierenpatienten

Wie heißt ein Nierenarzt, der sich mit der operativen Therapie seiner Patienten befasst? Dies ist ein Urologe. Wie der Nephrologe ist er ein Arzt mit engem Profil. Ihre Aufgabe ist es, die Anzeichen von Krankheiten rechtzeitig zu untersuchen und rechtzeitig zu behandeln. Dieser Spezialist behandelt die Nieren bei Männern und Frauen bei chirurgischer Pathologie:

  • Nephrolithiasis (unkompliziert und kompliziert) sowie bei Steinen, die den Harnleiter blockiert haben und akute Harnverhaltung verursachen;
  • Tumoren der Nieren und der Harnwege;
  • Polypen;
  • angeborene Fehlbildungen.

In diesem Fall wird die Operation nur nach Konsultation aller notwendigen Ärzte durchgeführt, einschließlich des Therapeuten. Der Vorteil besteht in effektiven minimal-invasiven Techniken, die durch kleine Hautschnitte unter der Kontrolle eines Ultraschall-Scans der Nieren durchgeführt werden.

Ein Arzt, der die Nieren kontrolliert und behandelt, ist nicht immer ein Spezialist. Manchmal befassen sich mehrere Ärzte gleichzeitig mit dem Patienten. Ein Mann, eine Frau oder ein Kind mit Nierenerkrankung muss umfassend untersucht werden und muss komplex behandelt werden. Daher hat die Frage nach dem Arzt, wenn Schmerzen, Steine ​​oder andere Nierenprobleme auftreten, keine eindeutige Antwort. Wenn Sie Symptome einer Nierenerkrankung haben, wenden Sie sich zuerst an Ihren Arzt. Bei Bedarf empfiehlt er eine zusätzliche Untersuchung (Labortests für Nierenpathologie, Ultraschall der Niere) und die Konsultation enger Fachärzte.

Welcher Arzt behandelt Nierenerkrankungen?

Fühlte Schmerzen im unteren Rücken oder an den Seiten, es gab Schwellungen? Sofort ärztlichen Rat einholen, da solche Symptome auf das Auftreten einer Nierenerkrankung hindeuten können. Bevor Sie sich jedoch zu einem Beratungsgespräch begeben, müssen Sie wissen, welcher Arzt Ihre Nieren behandelt, um keine Zeit mit dem falschen Spezialisten zu verbringen.

Pyelonephritis ist durch starke Schmerzen in der Lendengegend gekennzeichnet, die in den Seiten nachgeben können. Diese Krankheit weist auf eine Entzündung in den Nieren hin. Zusätzlich zur Pyelonephritis kann der Patient an Niereninsuffizienz, Urolithiasis und Nephroptose leiden, mit anderen Worten, einem wandernden Nieren-Syndrom. Es ist äußerst wichtig, rechtzeitig einen Arzt zu konsultieren, um die Ursache der Schmerzen genau zu ermitteln und sich einer obligatorischen ärztlichen Untersuchung und Behandlung zu unterziehen.

Was hilft der Therapeut?

Dies ist ein multidisziplinärer Spezialist, der eine Vielzahl von Krankheiten behandelt. Wenn Sie nicht wissen, welchen Arzt Sie konsultieren sollen, oder nicht wissen, welche Art von Krankheit Sie haben, wenden Sie sich an den Therapeuten. Er wird eine Untersuchung vereinbaren und ihn an den Spezialisten weiterleiten, den er benötigt, oder er führt die Behandlung selbst durch. Bei Nierenerkrankungen kann er eine Therapie verschreiben für:

  • entzündlicher Prozess;
  • Nierensteinerkrankung.

In abgelegenen Siedlungen ist der Therapeut der einzige Spezialist, der die Nieren behandelt. Seine Kompetenz umfasst:

  • die Ernennung von Diuretika zur Linderung von Ödemen;
  • ein passendes Menü erstellen;
  • Die Ernennung von Physiotherapie, antibakteriellen Mitteln und Schmerzmitteln.

Was behandelt ein Nephrologe?

Dies ist ein Arzt mit engem Profil, der sich auf Nierenerkrankungen spezialisiert hat. Seine Verantwortlichkeiten umfassen:

  • Diagnose und Behandlung von Nierenerkrankungen;
  • die Vorbereitung der Diät;
  • Beratung von Patienten mit Nierenversagen, Pyelonephritis und anderen Pathologien.

Der Nephrologe führt keine Operation durch und behandelt die Genitalorgane nicht. Bei solchen Symptomen sollte der Arzt angerufen werden:

  • häufiges und schmerzhaftes Wasserlassen;
  • akuter Nierenschmerz;
  • Inkontinenz, besonders nachts;
  • Schwellung des Gesichts und der Beine.

Wenn Sie solche Symptome bei sich selbst gefunden haben, zögern Sie nicht, sich an den Arzt zu wenden, sondern wenden Sie sich sofort an den Nephrologen. Dieser Spezialist beschäftigt sich mit ambulanter und stationärer Behandlung. Er kann dich erbringen von:

  • Nierenversagen;
  • Nierenamyloidose;
  • infektiöse Läsionen der Harnwege;
  • akute Pyelonephritis und Glomerulonephritis;
  • Blut und Eiweiß im Urin;
  • häufiges Wasserlassen

Kompetenz des Urologen

Zu welchem ​​Arzt sollten Sie gehen, wenn Sie starke Schmerzen im Unterbauch, im Genitalbereich, bei Wasserlassen, Schmerzen und Rückenschmerzen verspüren? Alle diese Symptome beziehen sich auf Erkrankungen, die der Urologe behandelt.

Dieser Arzt kann auch chirurgischen Spezialisten zugeschrieben werden. Es kann nicht nur die Nieren, sondern auch Erkrankungen des Urogenitalsystems bei Männern behandeln. Was unterscheidet einen Urologen von einem Nephrologen:

  • das Vorhandensein von Entzündungsprozessen in den Nieren - Nephrologe-Qualifikation;
  • Pathologie der Blase, der Harnwege und der männlichen Probleme - die Kompetenz des Urologen.

Neben der Beratung und Diagnose der bestehenden Erkrankung führt der Urologe eine Operation zur Zerkleinerung von Steinen sowie eine offene Operation der Nieren und Organe des Urogenitalsystems durch.

Wenn die Nieren wund sind, wird ein Urologe um Hilfe gebeten. Dieser Arzt behandelt das Organ im Anfangsstadium und im mittleren Stadium der Erkrankung und eliminiert außerdem:

  • alle klinischen Fälle, die von einem Nephrologen behandelt wurden;
  • Pathologie des Urogenitalsystems;
  • Abnahme der sexuellen Aktivität;
  • gynäkologische Infektionen bei Frauen;
  • Neoplasma in der Blase;
  • Schmerzen im Unterleib, im unteren Rücken oder im Gesäß;
  • Schwierigkeiten oder schmerzhaftes Wasserlassen;
  • Geschwollenheit unter den Augen;
  • Prostatitis und männliche Unfruchtbarkeit.

Appell an den Frauenarzt

Wenn bei Frauen Nierenprobleme beobachtet werden, ist ein Besuch beim Frauenarzt hilfreich. Das Eindringen infektiöser Erreger in die Nieren ist aus den Genitalien möglich.

Der Arzt führt eine Untersuchung durch, schreibt eine Überweisung für Tests auf und bestellt gegebenenfalls eine Konsultation bei einem Nephrologen oder Urologen.

Ernährungsberatung

Wenn Sie die Gelegenheit dazu haben, besuchen Sie auf jeden Fall einen Ernährungsberater, der eine Diät vorbereitet, die für eine bestimmte Krankheit geeignet ist. Bei Krankheiten, sei es Entzündungen oder Steinen, hängt eine schnelle Genesung von der richtigen Ernährung ab. Seine Hauptprinzipien sind:

  • Verringerung der Anzahl der Toxine und Purine;
  • Normalisierung des Säure-Basen-Gleichgewichts im Urin;
  • Nierenerkrankung loswerden.

Diätassistenten verschreiben ihren Patienten normalerweise die Behandlungstabelle Nr. 7. Dieses Menü schließt fetthaltige Lebensmittel, geräuchertes Fleisch, Brot und kohlensäurehaltige zuckerhaltige Getränke aus. Eine frühe Erholung wird dazu beitragen,

  • Gemüsesuppen;
  • Kleie oder salzfreies Brot;
  • mageres Fleisch oder Fisch;
  • Früchte und Gemüse;
  • Getreide, Teigwaren.

Allgemeine Empfehlungen

Um keine langen Wartezeiten in einer Warteschlange zu verschwenden, müssen Sie wissen, welcher Arzt welche Nierenerkrankungen behandelt.

  • Wenn keine ausgeprägten Symptome auftreten, wenden Sie sich an den Therapeuten. Es wird dabei helfen, das Problem der Änderungen der Ergebnisse klinischer Tests zu ermitteln.
  • Ein Nephrologe behandelt Pyelonephritis, die von hohem Fieber und schweren Lendenschmerzen begleitet wird.
  • Für langfristige Nierenschmerzen, die mit Problemen im Urogenitalbereich einhergehen, ist eine Konsultation des Urologen erforderlich.
  • Voraussetzung für eine schnelle Genesung ist eine richtig gewählte Diät. Diese Aufgabe wird von einem qualifizierten Ernährungsberater erledigt.
  • Wer behandelt die Nieren bei Frauen außer dem Urologen und dem Nephrologen? Dieses Problem wird auch von einem Frauenarzt behandelt.

Zunächst können Sie sich bei einem Hausarzt - einem Hausarzt - beschweren. Schmerzen in den Seiten und im unteren Rücken sind nicht unbedingt mit Nierenproblemen verbunden. Wenn Sie jedoch den Verdacht haben, dass Sie an einer Nierenkolik leiden oder an Störungen beim Wasserlassen leiden, helfen Ihnen der Nephrologe und Urologe. Diese Spezialisten werden Anweisungen für klinische Untersuchungen und Ultraschall geben und dann die Behandlung vorschreiben.

Nierendoktor

Heute nur 50% Rabatt

Die Nieren sind die wichtigste innere Struktur, mit der das menschliche Harnsystem beginnt. Sie filtern die Flüssigkeit und scheiden Urin aus, wodurch der Körper von Schadstoffen gereinigt wird.

In den Nieren entwickeln sich häufig pathologische Prozesse, die vor dem Hintergrund verschiedener Umstände ablaufen. Meistens geschieht alles aufgrund einer Abnahme der Immunkräfte. Im Anhang wird dann eine Infektion hinzugefügt, die aufsteigen kann (von der Blase) oder sich von innen aus ausbreiten kann. Ein ebenfalls bekanntes Phänomen ist die Urolithiasis, bei der sich lange Zeit Salze in den Nieren ablagern und anschließend Steine ​​von beeindruckender Größe bilden. Sie können sehr lange über Nierenkrankheiten und ihre Ursachen sprechen, aber was sollte eine Person tun, wenn sie ein schmerzhaftes Symptom im Bereich ihres Aufenthaltsortes oder eine andere Manifestation hat, die auf ihre Niederlage hinweist?

Diejenigen, die zum ersten Mal auf ein solches Problem stoßen, verstehen möglicherweise nicht, wer die Nieren behandelt, an wen sie sich wenden können und wo sie auf Hilfe warten müssen.

In diesem Artikel können Sie herausfinden, wie ein Nierenarzt heißt, wie viele davon sind und bei wem er in Ihrem speziellen Fall besucht werden sollte.

Wie heißt ein Nierenarzt?

Gedanken über eine Nierenerkrankung sollten eine Person mit den folgenden Symptomen aufsuchen:

  • Wenn der Schmerz in der Lendengegend oder von einer Seite lokalisiert ist;
  • Mit einer Abnahme der Wasserlassenfrequenz und des Entladungsvolumens;
  • Bei Vorhandensein von Einschlüssen im Urin in Form von Blut oder Sand seine Trübung;
  • Mit einer Erhöhung der Körpertemperatur und Schüttelfrost;
  • Mit dem Anschein der Verbrennung beim Wasserlassen;
  • Bei der Kombination der genannten Symptome mit Erbrechen und Übelkeit.

Und wir gehen immer noch an den Arzt, an den man sich in Anwesenheit der aufgeführten Symptome wenden muss.

Therapeut - ein Arzt für alle Gelegenheiten

Sie können nie einen Fehler machen, wenn Sie sofort einen Therapeuten aufsuchen. Dieser Spezialist ist in den meisten Fragen zum menschlichen Körper und seiner Gesundheit sehr entwickelt. Kein Wunder, dass er zu den Hausärzten gehört. Bei einigen Nierenerkrankungen kann er alleine gut zurechtkommen. Wenn er Hilfe, Rat, eine zusätzliche Meinung oder die Meinung eines engeren Spezialisten benötigt, zögern Sie nicht, er wird Sie in die entsprechende Abteilung schicken.

Für den Therapeuten ist es realistisch, die Behandlungstaktik für entzündliche Pathologien - Pyelonephritis und Glomerulonephritis - auszuarbeiten.

Bei der Behandlung der ersten Krankheit werden Arzneimittel aus der Gruppe der antibakteriellen Mittel sowie Arzneimittel gegen störende Symptome ausgewählt. Die zweite Verletzung ist schwerwiegender und geht etwas härter vor, weshalb der Therapeut möglicherweise zusätzliche Ratschläge von einem Nephrologen benötigt.

Bei der Urolithiasis wird sein Wissen auch nützlich sein, aber nur, wenn die Diagnose keine Blockade des Harnkanals durch Kalkül aufdeckt. Ansonsten sollte der Chirurg mit dem Patienten zusammenarbeiten. Die konservative Behandlung von Nierensteinen liegt in der Verantwortung des Therapeuten.

Selbst bei den zuvor beschriebenen Symptomen kann es sich um eine vollständig nicht-renale Erkrankung handeln. Daher ist es in keiner Weise von Bedeutung, die Selbstdiagnose und insbesondere die Selbstbehandlung in Anspruch zu nehmen.

Wenn ein Kind auf solche Probleme gestoßen ist, sollte es einem Kinderarzt gezeigt werden, da es die Funktion eines Therapeuten nur für kleinere Patienten übernimmt.

Wann brauchen Sie Hilfe von einem Nephrologen?

Wenn Sie sich zu 100% sicher sind, dass es sich in den Nieren befindet, können Sie sofort zum Nephrologen gehen. Sein Wissen ist nur durch diesen Körper und seine Krankheiten begrenzt. In den frühen Stadien der Pathologie wählt er wirksame Therapien für sie aus, konsultiert Patienten mit anderen Spezialisten und verschreibt eine therapeutische Diät.

Mit bestimmten klinischen Symptomen können Sie sicher zum Nephrologen gehen:

  • Bei häufigem und schmerzhaftem Wasserlassen;
  • Mit Schmerzen in der Nierenposition;
  • Mit Tag und Nacht Inkontinenz;
  • Mit Schwellung des Gesichts und der Beine.

Ein Nephrologe kann behandeln: Nierenversagen, akute Formen von Pyelonephritis und Glomerulonephritis, Nierenkoliken, Nierentumoren, Blut und Eiweiß im Urin, Lupusnephritis, Nierenamyloidose, Drogennephropathie, Infektionskrankheiten des Harntraktes und andere charakteristische Zustände.

Die Arbeit des Urologen ist die Behandlung von Erkrankungen des Genitalbereichs bei Männern sowie von Problemen des Harnsystems beider Geschlechter, einschließlich chirurgischer Eingriffe. Nierenprobleme sind auch seine Spezialität. Um einen Termin mit einem Urologen zu vereinbaren, sollten die Symptome eines Nephrologen auftreten und verstärkt werden:

  • Verlust der sexuellen Anziehungskraft;
  • Schneiden und Brennen beim Wasserlassen
  • Blasentumoren;
  • Gynäkologische Infektionen;
  • Entzündung der Prostata;
  • Unfruchtbarkeit bei Männern.

Warum brauchst du einen Ernährungsberater?

Bei Nierenerkrankungen ist es ratsam, einen Ernährungsberater aufzusuchen. Häufig umfasst die komplexe Behandlung die Normalisierung der Ernährung und die Auswahl der Ernährung, was besonders bei der Urolithiasis wichtig ist.

Wenn die Nieren krank sind, ist ihre normale Funktion beeinträchtigt, was bedeutet, dass die Ausscheidung von Toxinen nicht mehr qualitativ ist. Um die Vergiftung des Körpers zu beenden, müssen Sie auf die richtige Ernährung achten, die der Ernährungsberater im Detail aufschreibt. Er wird den Patienten auch beraten und gute Ratschläge bezüglich seiner persönlichen Situation geben.

Welcher Arzt behandelt die Nieren bei Frauen?

Frauen, die mit einer Nierenerkrankung konfrontiert sind, fragen sich oft, welche Art von Arzt sich mit diesen Problemen beschäftigt. In diesem Fall ist es notwendig, mit dem Therapeuten fortzufahren, der die Untersuchung durchführt und klare Empfehlungen und einen Aktionsplan gibt.

Wie bereits erwähnt, befasst sich der Urologe mit den Pathologien der Harnorgane auch bei Frauen, obwohl er oft mit einem rein männlichen Arzt verglichen wird, was sehr fehlerhaft ist.

Alle zuvor gemachten Angaben beziehen sich auf beide Geschlechter. Trotz der Tatsache, dass Sie ein Mann oder eine Frau sind, können beide sie völlig angstfrei verfolgen.

Welcher Arzt behandelt Nieren?

Hinterlasse einen Kommentar 19.402

Plötzlicher Schmerz in den Nieren, lässt Sie sich über ihren Zustand wundern, die Gründe für das Auftreten von Schmerzen können ernst sein. Sofort stellt sich die Frage, welcher Arzt die Nieren behandelt. Was ist der Unterschied, mit wem das Problem zu lösen ist? Nichts passiert, wenn Sie keinen führenden Spezialisten kontaktieren. Der Patient wird zum richtigen Arzt geschickt, es gibt also keinen Unterschied, wer das Problem zuerst findet. Dies wird jedoch dazu beitragen, die Wartezeit für die Hilfe zu reduzieren, und nur ein klares Wissen darüber, wer die Nieren heilt, bietet die Möglichkeit, ein hohes Ergebnis zu erzielen.

Ein spezialisierter Nephrologe untersucht die Nieren auf Krankheiten und verschreibt die Behandlung.

Wie heißt der Arzt, der die Nieren bei Männern und Frauen behandelt?

Ein Arzt, der sich mit dem Zustand, der Diagnose und der Behandlung der Nieren befasst, wird Nephrologe genannt. Aber nicht in jeder Klinik. Deshalb der erste, an den es sich zu wenden hat, wenn es im Bereich der Nieren und dem Mann und der Frau weh tut - zum Urologen. Der Arzt untersucht die Organe des Urogenitalsystems bei Männern, kann jedoch den Symptomunterschied feststellen und eine Diagnose stellen, bestimmen, was weh tut, eine Behandlung für Erkrankungen der Blase vorschreiben und die Probleme der Urolithiasis lösen. Der Arzt führt eine Operation durch. Wenn es einen Nephrologen in der Klinik gibt, sollten sowohl Männer als auch Frauen mit all ihren Sorgen über Nierenerkrankungen zu ihm gehen. Ein Spezialist, der das aufgetretene Problem in Betracht gezogen hat, wird Komplikationen bei Frauen und beim stärkeren Geschlecht diagnostizieren und heilen.

Therapeut und Kinderarzt

Ein Allgemeinarzt ist ein Allgemeinarzt, der von einem Erwachsenen besucht werden kann. Er kann den Entzündungsprozess in den Nieren (Pyelonephritis) diagnostizieren. Bei einer Entzündung müssen antibakterielle Mittel und Medikamente zur Linderung der Symptome eingesetzt werden. Der Therapeut kann an der Überwachung der Behandlung der Urolithiasis beteiligt sein, wenn enge Ärzte eine Blockade der Harnwege mit einem Stein ausgeschlossen haben.

Sie können sich auch auf einen Kinderarzt oder Therapeuten mit Verdacht auf eine Nierenentzündung beziehen.

Der Patient wendet sich an den Therapeuten, wenn er durch solche Symptome gestört wird:

  • Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen;
  • Schleimabgang aus der Harnröhre;
  • Ziehen, wiederkehrende Schmerzen in den Nieren;
  • Anomalien bei Urintests.

Der Spezialist führt eine Untersuchung durch und wählt eine individuelle Behandlung aus, auch wenn er Unterschiede feststellt, Erkrankungen, die nicht mit Nierenerkrankungen zusammenhängen. Wenn der Therapeut den Unterschied sieht, zieht er andere enge Spezialisten an, dh er wird eine Konsultation mit einem Urologen, einem Nephrologen, vereinbaren. Bei Nierenproblemen bei Kindern befasst sich der Kinderarzt mit der Diagnose und Behandlung. Ein erwachsener Arzt (Therapeut) und ein Kinderarzt (Kinderarzt) führen die folgenden Maßnahmen aus:

  • Überprüfen Sie die Ursache des Ödems.
  • Diuretika verschreiben;
  • empfehlen Diätfutter;
  • Drogen oder pflanzliche Heilmittel zuzuordnen, um Entzündungen, Krämpfe, Schmerzen zu reduzieren.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Was überprüft der Urologe?

Der Spezialist zeichnet sich durch die Fähigkeit aus, den entzündlichen Nierenprozess zu identifizieren und zu behandeln, aber auch die Erkrankung aller Organe des gesamten Urogenitalsystems (Nieren, Blase, Kanäle, männliche Genitalorgane). Neben der konservativen Behandlung führt der Arzt eine Operation durch: Zerkleinern von Steinen, Niere, Blase und Genitaloperation. Dies ist ein Arzt einer breiten Spezialität, zu dem Sie kommen können, nachdem Sie einen eng profilierten Arzt konsultiert haben.

Da die Nieren ein funktionelles Organ des Urogenitalsystems sind, ist die Möglichkeit der Untersuchung durch einen Urologen auf Verdacht auf eine Erkrankung nicht ausgeschlossen.

Es gibt Situationen, in denen Kinder Rückenschmerzen haben und selbst erfahrene Kinderärzte nicht mit der Situation umgehen können. Ein pädiatrischer Urologe (Androloge) hilft, ein Arzt, der sich auf Erkrankungen der Harnorgane bei Kindern spezialisiert hat. Die Eltern selbst werden die Krankheit nicht immer rechtzeitig erkennen und bewältigen können. Wenn die Symptome durch das Kind gestört werden, lohnt es sich, einen Termin bei einem Kinderarzt oder -arzt zu machen.

Benötigen Sie eine ärztliche Untersuchung, wenn eine Person gefunden hat:

  • Komplikationen bei der Funktion der Harnorgane;
  • Besorgnis über das Vorhandensein von Tumoren in den Harnorganen;
  • Infektionen, die in die inneren Organe gelangen können;
  • Abnahme des sexuellen Verlangens.

Der Patient wird untersucht, ob Zeichen in der Liste erscheinen:

  • wunde Nieren;
  • tut weh, brennt beim Wasserlassen;
  • Schwellungen traten unter den Augen, im Gesicht, an den Armen und Beinen auf;
  • es gibt Schwierigkeiten bei der Zurückhaltung von Urin;
  • verlorenes sexuelles Verlangen;
  • vermutete Entzündung der Prostata.

Der Urologe unterscheidet sich von anderen engen Ärzten dadurch, dass es ein Arzt ist, der einen Patienten nicht nur bei schmerzenden Nieren untersucht, sondern auch die Organe des Harnsystems einschließlich Hoden und Anhängsel stört. Wenn eine Person mit dem Problem der Nieren vertraut ist, kann sie sich an einen Nephrologen wenden (falls es einen solchen Spezialisten in der Klinik gibt). Aber bevor es zu empfehlen ist zu verstehen, was der Nephrologe behandelt?

Falls erforderlich, wird die Behandlung einer Nierenerkrankung an einen Nierenfachmann - den Nephrologen - verwiesen. Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wann muss man einen Nephrologen kontaktieren?

Nephrologie ist der Bereich der Medizin, der sich ausschließlich mit Nierenerkrankungen, deren Untersuchung und Behandlung befasst. Der Nephrologe nimmt Patienten sowohl stationär als auch ambulant auf. Nephrologe, sowie der Therapeut, Arzt mit engem Profil. In vielen Kliniken gibt es keinen Spezialisten, den er in spezialisierten Kliniken nimmt.

Die Hauptaufgabe der Nephrologie ist die medizinische Versorgung von Patienten mit Nierenerkrankung ohne Operation. Die Nierenerkrankung ist durch die Individualität der Symptome und die Stärke ihrer Manifestation gekennzeichnet. Daher ist ein eigener Zweig der Medizin Nephrologie auf Krankheiten wie Pyelonephritis, Nierenversagen, Amyloidose und andere Nierenerkrankungen spezialisiert.

Es gibt Kinder-Nephrologen? Nierenpathologien sind ein häufiges Phänomen bei Kindern. Wenn es im Bereich der Organprojektion wehtut, sind die besten Ärzte und eine wirksame Therapie erforderlich. Die pädiatrische Nephrologie ist ein Zweig der Medizin, der sich mit der Diagnose und Therapie pädiatrischer Nierenpathologien befasst. Der Arzt für Nephrologie führt eine Reihe von Funktionen in Bezug auf Kinder und ältere Menschen aus.

Bei Nierenerkrankungen bei Kindern wird derselbe Facharzt untersucht wie bei Erwachsenen, jedoch mit obligatorischem Besuch beim Kinderarzt.

Die Hauptfunktionen eines Nephrologiespezialisten zeichnen sich durch folgende Fähigkeit aus:

  • rechtzeitige Diagnose der Nierenerkrankung;
  • den richtigen Behandlungsansatz finden;
  • Empfehlungen zur Ernährung bei Nierenerkrankungen geben;
  • nach Rücksprache mit anderen Ärzten konsultieren.

Wenn mindestens eines der folgenden Symptome auftritt, sollten Sie sofort einen Nephrologen um Hilfe bitten:

  • Wasserlassen mit Schmerzen;
  • Beendigung des Wasserlassen
  • Blut im Urin;
  • starke Beschwerden im unteren Rücken (mit Schmerzen);
  • Fieber

Ein Arzt erzielt gute Nierentherapieergebnisse bei zwei Hauptaufgaben:

  • Bereitstellung einer speziellen Therapie, die darauf abzielt, die Ursachen einer bestimmten Krankheit zu beseitigen;
  • nephroprotektive Maßnahmen ergreifen: Ernährung, Änderungen des Lebensstils, medikamentöse Therapie zur Erhaltung der Nierenfunktion.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Was ist der Unterschied zwischen einem Urologen und einem Nephrologen?

Was ist der Unterschied zwischen den beiden Spezialitäten? Welches ist das Beste und was macht es? Viele Leute gehen davon aus, dass ein Nephrologe nur ein enger Urologe ist. Der Unterschied liegt in den Besonderheiten der Berufe:

Der Nierenspezialist ist ein fokussierter Arzt, der nur eine medikamentöse Behandlung vorschreibt.

  • Ein Nephrologe ist ein enger Therapeut, der die Diagnose einer Nierenerkrankung stellt und sich mit deren Prävention befasst. Der Unterschied des Urologen liegt in seiner Fähigkeit, Operationen durchzuführen und alle Erkrankungen der Organe des Urogenitalsystems zu behandeln. Außerdem kann er den Status der männlichen Geschlechtsorgane überprüfen.
  • Ein Nephrologe wird Therapeut genannt, weil er sich in der Behandlung von Pathologien durch einen konservativen Ansatz auszeichnet. Der Unterschied des Urologen ist, dass es sich um einen Chirurgen handelt. Er führt Operationen für Nierenpathologien und andere Organe des Urogenitalsystems durch.
  • Der Nephrologe kommt selten in Kliniken vor und nicht in jeder Stadt. Er prüft und erkennt jedoch die seltensten Erkrankungen der Nieren. Urologiedoktor ist in jedem Krankenhaus, an jedem Ort. In der Zwischenzeit wird der Arzt in Abwesenheit eines Nephrologen mit der Wahrnehmung seiner Funktionen fertig werden, aber in einer nicht standardmäßigen Situation muss der Patient den Patienten überprüfen.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Brauche ich einen Ernährungsberater?

Bei Nierenpathologien kann ein Ernährungswissenschaftler die Wirksamkeit der Therapie erhöhen. Die Entscheidungen und Ratschläge dieses Arztes werden den Heilungsprozess beschleunigen und die Belastung der Leber, des Gehirns und anderer innerer Organe verringern. Er wird beraten, wie mit Schmerzen umzugehen, Vergiftungen zu beseitigen und die Diät richtig zu gestalten. Die Ablehnung bestimmter Produkte ist die beste Therapiemethode für alle Patienten mit Nierenpathologien. Die Diät wird von einem Ernährungswissenschaftler verordnet, um die Menge an Toxinen, Harnstoff und Kreatinin zu reduzieren.

Welcher Arzt behandelt die Nieren?

Alexander Myasnikov erzählt im Programm "About the Most", wie man NIERENKRANKHEITEN behandelt und was zu nehmen ist.

Die Nieren sind die wichtigste innere Struktur des Körpers, die dafür verantwortlich ist, Flüssigkeiten zu filtern, Urin auszuscheiden und den Körper von schädlichen und giftigen Substanzen zu reinigen. Entzündliche oder infektiöse Prozesse, Überkühlung des Körpers, Abwehr schädlicher Bakterien - all dies sind die Ursachen für den pathologischen Zustand des inneren Organpaares. Wenn beim Menschen schmerzhafte Symptome oder Begleitsymptome auftreten, stellt sich die Frage: Welcher Arzt behandelt die Nieren? Welcher Spezialist muss Kontakt aufnehmen, um eine umfassende und qualifizierte therapeutische Unterstützung zu erhalten?

Gründe für einen Arztbesuch

Wenn Sie schmerzhafte Symptome oder körperliche Beschwerden verspüren, wenden Sie sich an den Therapeuten. Ein Generalist kann eine Therapie für eine Nierenentzündung (Pyelonephritis, Glomerulonephritis) verschreiben, eine solche Erkrankung wie Urolithiasis muss der Therapeut jedoch gemeinsam mit dem Chirurgen behandeln.

Die folgenden physiologischen Veränderungen können die Hauptursachen für den Zugang zum Therapeuten sein:

  • Schmerzen beim Wasserlassen;
  • Schleimausfluss aus dem Harnleiter;
  • wiederkehrende Schmerzen in der Lendengegend;
  • das Auftreten von Urin, der Sand, Eiter und Blut durchsetzt;
  • Veränderungen in der Natur (Schatten, Geruch, Volumen) des Urins;
  • Fieber, Schüttelfrost
  • mit der Kombination aller oben genannten Symptome mit Anzeichen von Übelkeit oder Erbrechen.

Wer behandelt die Nieren?

Ein Nierenarzt verschreibt Therapie und Vorbeugung der Krankheit:

  1. Der Therapeut ist ein Allgemeinarzt, der sich mit der Therapie von inneren Organen und Systemen befasst. Wenn die Behandlung einer bestimmten Pathologie nicht in die Zuständigkeit des Therapeuten fällt, wird der Patient zur Konsultation an enge Spezialisten überwiesen.
  2. Ein Nephrologe ist ein Arzt, der sich auf die Behandlung von Nierenkrankheiten spezialisiert hat. Der Spezialist mit engem Profil verfügt im Gegensatz zu weit ausgebildeten Ärzten über tiefere Kenntnisse und Erfahrungen. Die Aufgaben des Nephrologen umfassen: Diagnose und Therapie von Nierenkrankheiten, Beratung von Patienten. Es ist wichtig zu beachten, dass der Nephrologe nur die Nieren behandelt. Die Behandlung von Erkrankungen des Urogenitalsystems und chirurgische Eingriffe fallen nicht in seine Zuständigkeit.
  3. Urologe Sein Tätigkeitsbereich ist das gesamte Harn- und Harnsystem. Ein Urologe behandelt Erkrankungen der Nebennieren, Harnwege, Tuberkulose oder Krebs des Urogenitalsystems. Es kann Notfallhilfe für Patienten mit akuter Nierenkolik, pathologischer Harnverhaltung, Anurie und Hämaturie leisten. Spezialisten führen therapeutische und chirurgische Behandlungen durch, befassen sich mit der Entfernung von Steinen mit Urolithiasis.
  4. Ein Ernährungswissenschaftler ist ein Spezialist, der die richtigen Ernährungstaktiken entwickelt, um den therapeutischen Prozess zu beschleunigen und den Allgemeinzustand des Patienten zu lindern. Die Teilnahme eines professionellen Ernährungswissenschaftlers ist wünschenswert bei der Behandlung akuter Nierenerkrankungen, wenn die Funktionsfähigkeit der inneren Organe von der Qualität der Ernährung abhängt.

Welcher Spezialist behandelt die Nieren bei Frauen?

In den meisten Fällen befasst sich der Nephrologe mit der Behandlung von Erkrankungen des Harnsystems bei Frauen. Der Spezialist befasst sich mit der Diagnose von Pathologien, verschreibt therapeutische Behandlungen, berät den Patienten bei der Prävention von Nierenerkrankungen. Zu den Aufgaben des Nephrologen zählt das Management des Patienten im Krankenhaus sowie die Ernennung einer therapeutischen Ernährung bei Verstößen gegen die Funktionsfähigkeit des inneren Organs.

Sie können sich sicher an den Nephrologen wenden, wenn die folgenden Symptome beobachtet werden:

  • Schmerzen in der Lendengegend;
  • häufiges und schmerzhaftes Wasserlassen;
  • Harninkontinenz;
  • Flüssigkeitsstrukturänderung;
  • das Auftreten von Schwellungen an den unteren und oberen Extremitäten, im Gesicht.

Nephrologe behandelt:

  • Urolithiasis;
  • Nierenversagen;
  • Nephropathie;
  • infektiöse Läsionen (Pyelonephritis, Glomerulonephritis);
  • Veränderungen in der Qualität, Struktur und Beschaffenheit des Harns (Hämaturie, Pyurie, Proteinurie).

Wer behandelt die Niere für Männer?

Die Behandlung von Nierenerkrankungen ähnlicher Art bei Männern erfolgt durch einen Urologen. Es ist wichtig anzumerken, dass der Spezialist die Behandlung von Erkrankungen nicht nur des Harnsystems, sondern auch sexueller Art (Unfruchtbarkeit, erektile Dysfunktion, Prostatitis) vorschreibt.

Der Urologe sollte behandelt werden mit:

  • das Auftreten von Schmerzen anderer Art in der Leiste, im Rücken oder in den Nieren, im Unterleib;
  • schmerzhaftes Wasserlassen
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen (Flüssigkeitsretention, Inkontinenz);
  • Bildung von Ödemen;
  • Verdacht auf eine Infektion des Urogenitalsystems.

Wer behandelt die Nieren bei Kindern?

Der Urologe (Androloge) ist Spezialist für Erkrankungen des Urogenitalsystems bei Kindern. Eltern sollten durch folgende Änderungen am Kind gewarnt werden:

  • Tränen
  • Weigerung zu essen;
  • "Stöhnen" beim Wasserlassen;
  • Zunahme der Temperaturbedingungen;
  • Übelkeit oder Erbrechen;
  • Angstzustände;
  • Beschwerden über Schmerzen im Rücken, im unteren Rücken und im Bauch.

Es kommt oft vor, dass ein Kinderarzt eine Therapie nicht unabhängig verschreiben kann. In diesem Fall ist es notwendig, Fachärzte zu konsultieren - einen Kinderarzt, einen Ernährungsberater, einen Chirurgen.

Wen kontaktieren Sie für therapeutische Hilfe?

Je nach Ausprägung schmerzhafter Symptome können sich verschiedene Spezialisten mit der Behandlung der Pathologie befassen:

  1. Therapeut - wenn klinische Symptome nicht auftreten, aber Änderungen in Laboruntersuchungen des Urins auftreten;
  2. Nephrologe - mit einem starken Anstieg der Körpertemperatur in Kombination mit Schmerzen im Lendenbereich;
  3. Urologe - mit Schmerzen in den Nieren von langfristiger Natur, ausgestattet mit einer Verletzung der Funktionalität der sexuellen Sphäre und dem Wasserlassen;
  4. Ernährungsberaterin - mit allen physiologischen Veränderungen.

Bei ausgeprägter Nierenkolik ist es erforderlich, das Notarztteam anzurufen oder sofort einen Hausarzt zu konsultieren, der eine Konsultation mit einem Nephrologen oder Urologen anberaumt.

Müde vom Kampf gegen Nierenerkrankungen?

Anschwellen von Gesicht und Beinen, Schmerzen im unteren Rücken, ständige Schwäche und schnelle Müdigkeit, schmerzhaftes Wasserlassen? Wenn Sie diese Symptome haben, ist die Wahrscheinlichkeit einer Nierenerkrankung 95%.

Wenn Sie sich nicht um Ihre Gesundheit kümmern, dann lesen Sie die Meinung des Urologen mit 24-jähriger Erfahrung. In seinem Artikel spricht er über die Kapseln RENON DUO.

Dies ist ein deutsches Hochgeschwindigkeits-Nierenreparaturwerkzeug, das seit vielen Jahren weltweit eingesetzt wird. Die Einzigartigkeit des Medikaments ist:

  • Beseitigt die Schmerzursache und führt zum ursprünglichen Zustand der Nieren.
  • Deutsche Kapseln beseitigen die Schmerzen bereits bei der ersten Anwendung und helfen, die Krankheit vollständig zu heilen.
  • Es gibt keine Nebenwirkungen und keine allergischen Reaktionen.

Welche Art von Arzt, wenn Nierenschmerzen

Die Frage, wie ein Arzt heißt, der sich auf Nierenprobleme spezialisiert hat, ist sowohl bei Frauen als auch bei Männern relevant. Einige Krankheiten wie Urolithiasis treten häufiger bei Männern auf. Andere Probleme sind dagegen nur Frauen bekannt. Welcher Arzt behandelt Nieren? Lohnt es sich, medizinische Hilfe ohne Selbstmedikation zu suchen?

Hilfe des Therapeuten

Der Therapeut ist ein Universalarzt, ein Experte, der bei der Behandlung vieler Krankheiten hilft. Seine Hauptaufgabe besteht darin, die Symptome des Patientenproblems zu erkennen und Beschwerden zu hören. Er behandelt viele Nierenbeschwerden, wenn sie nicht in schwerer Form sind. In den meisten Fällen trifft der Therapeut Termine für pathologische Erkrankungen, die mit dem Entzündungsprozess verbunden sind, sowie für die Bildung von Steinen.

Nachdem er den Patienten interviewt hat, gibt er Anweisungen zum Testen: Urin, Blut und andere. Wenn die Ergebnisse der Untersuchung ergeben, dass schwerwiegende Abweichungen von der Norm vorliegen, kann der Therapeut Sie zu einer Konsultation mit einem Urologen, einem Nephrologen, überweisen. Dieser Spezialist wertet die Ergebnisse der Analysen aus und führt gegebenenfalls weitere Untersuchungen durch.

In anderen Fällen kann der Therapeut selbstständig einen Termin vereinbaren und die beste Behandlungsmethode auswählen. Bei Erkrankungen wie Pyelonephritis, Glomerulonephritis und einigen anderen werden in der Regel Antibiotika verschrieben. Die Auswahl solcher Medikamente liegt in der Verantwortung des Therapeuten. Je früher eine Person medizinische Hilfe in Anspruch nimmt, desto wahrscheinlicher ist es, Komplikationen zu vermeiden und die Krankheit zu stoppen, bis sich der Zustand des Patienten verschlechtert. Die ersten Warnzeichen, die Aufmerksamkeit erfordern, sind:

  • Schnittschmerzen beim Verlassen des Urins;
  • das Auftreten von Eitergerinnseln, Blut im Abfluss;
  • Kribbeln, Beschwerden im unteren Rückenbereich.

Der Therapeut kann nicht nur Nierenerkrankungen erkennen, sondern auch andere Erkrankungen diagnostizieren. Manchmal können neben Steinen auch Sand, Zysten und Tumore nachgewiesen werden, was einen dringenden medizinischen Eingriff erfordert, häufig eine Operation. Wenn Sie zuerst zu einem Arzt mit engem Profil gehen, wird Zeit ausgegeben, er hilft nicht bei der Lösung von Problemen, die nicht in seiner Zuständigkeit liegen. Der Therapeut sagt Ihnen immer, an wen Sie sich wenden sollen.

Was behandelt ein Nephrologe?

Ein Nephrologe ist als Arzt bekannt, der bei der Behandlung von Nierenerkrankungen hilft. Es gibt eine große Liste von Erkrankungen, die dieser Arzt behandelt. Die häufigsten sind:

  • Nierenversagen;
  • Nephroptose, Nephritis;
  • Sand, Nierensteine;
  • sexuell übertragbare Infektionen mit Nierenkomplikationen;
  • Nierenkolik.

Wenn eine Operation erforderlich ist, beispielsweise wenn eine Unterlassung auftritt, macht dies der Nephrologe selbst nicht und behandelt auch keine anderen Organe des Urogenitalsystems. Mit anderen Worten, das einzige Organ, dessen Probleme bei der Arbeit von einem Nephrologen untersucht werden, sind die Nieren.

Patienten, die an chronischem Nierenversagen leiden, werden von diesem Spezialisten ständig beobachtet. Die Aufgabe des Nephrologen besteht in solchen Fällen darin, die Entwicklung der Symptome zu überwachen, um eine Verschlechterung des Zustands zu verhindern. Er überprüft auch die Ernährung des Patienten, wenn nötig, weist er einen Ernährungsberater an.

Es ist wichtig! Fast alle Nierenerkrankungen erfordern die Einhaltung einer speziellen Diät, daher ist ein Ernährungswissenschaftler ein gefragter Spezialist. Er hilft bei der richtigen Ernährung und erklärt, welche Grundsätze bei der Auswahl von Lebensmitteln zu beachten sind.

Wen soll ich mit Frauen in Kontakt bringen?

Genitalkrankheiten bei Frauen treten häufig neben einer Niereninsuffizienz auf. Sie werden auch von Fachärzten unterstützt, die Männer behandeln, aber sie können nicht ohne Rücksprache mit einem Frauenarzt sein. Dies gilt insbesondere für schwangere Frauen. Wenn eine Frau an einer chronischen Nierenerkrankung leidet, ist es schwierig, die Empfängnis zu planen. Ohne einen Arztbesuch ist dies nicht möglich. Selbst in einem gesunden weiblichen Körper, wenn ein Fötus getragen wird, sind die Nieren stark belastet. Der behandelnde Arzt, der die Schwangerschaft leitet, überwacht ständig den Zustand des Patienten in dieser Position.

Es ist wichtig! Durch die erhöhte Belastung der Nieren beim Tragen von Kindern kann auf benachbarte Organe - Blase, Leber, Milz - Druck ausgeübt werden. Es wird strengstens empfohlen, die Schwangerschaft selbst bei Erkrankungen der Nierenerkrankung selbst zu planen.

Jede chronische Nierenerkrankung während der Schwangerschaft wird verschlimmert. Meistens geschieht dies in einem Zeitraum von 25 bis 30 Wochen. Während dieser Zeit sollte die Frau unter ständiger Aufsicht eines Nephrologen, eines Frauenarztes, stehen. Manchmal kommt es zu einer Verschlechterung in der Frühphase des zweiten Trimesters. Um die Nieren und Harnleiter normal weiter zu arbeiten, bildeten sie keinen stagnierenden Urin und Vergiftungen, es ist notwendig, sofort einen Arzt zu konsultieren.

Bei Kindern, die von einer Mutter mit erkrankten Nieren geboren wurden, wird dieses Organ sofort nach der Geburt untersucht. Manchmal kann die Pathologie mit Ultraschall im Uterus verfolgt werden, einige werden erst nach der Geburt diagnostiziert.

Kompetenz-Urologe

Dies ist der für die Untersuchung verantwortliche Arzt. Die Behandlung von Männern unterscheidet sich meistens vom Nephrologen. Der Urologe versteht die Pathologien des Harnsystems, Probleme mit der Gesundheit von Männern. All diese Symptome sind oft mit der Arbeit der Nieren verbunden, so dass der Urologe und der Nephrologe als verwandte Fachärzte gelten. Wenn ein Nephrologe einen schwerwiegenden Zustand eines Patienten feststellt, ist häufig ein dringender chirurgischer Eingriff erforderlich. Bei solchen Operationen ist der Urologe und Chirurg kompetent, ein Nephrologe kann nur bei der Vordiagnose behilflich sein.

Es ist wichtig! Bisher wurde nur eine offene Operation bei Urolithiasis durchgeführt. Moderne Geräte ermöglichen das Zerkleinern und Entfernen von Steinen mit einem Laser. Die Erholungsphase danach ist viel weniger, es gibt weniger Kontraindikationen für die möglichen möglichen Nebenwirkungen.

Der Urologe kann bei der Diagnose und Behandlung anderer Erkrankungen des Urogenitalsystems helfen:

  • Genitalpathologie;
  • Abnahme der sexuellen Aktivität, Mangel an Erektion, verursacht durch physiologische Faktoren;
  • sexuell übertragbare Infektionen;
  • Bildung in der Blase;
  • Prostatitis, andere.

Außerdem hilft der Urologe bei der Bekämpfung der männlichen Unfruchtbarkeit. Er ist ein Spezialist, der sich mit Fragen des Genitalbereichs und der Harnwege, den Nieren, befasst. Für viele Männer ist es eine Überraschung, dass durch die Normalisierung all dieser Gesundheitsbereiche die Unfruchtbarkeit ohne kostspielige Eingriffe eliminiert werden kann.

So gibt es zwei benachbarte Ärzte, die auf die Diagnose und Behandlung von Nierenerkrankungen spezialisiert sind: ein Nephrologe, ein Urologe. Es ist jedoch oft effektiv, sich sofort an einen Therapeuten zu wenden, der den richtigen Arzt überweisen wird. Frauen, insbesondere während der Schwangerschaft, ist es wichtig, auch einen Frauenarzt zu konsultieren. Bei chronischen Nierenerkrankungen sollte die Konzeptionsplanung mit Hilfe von Spezialisten durchgeführt werden.

Welcher Arzt behandelt Nierengefäße

Welche Ärzte behandeln Nieren- und Harnwegserkrankungen?

Seit vielen Jahren versuchen Nieren zu heilen?

Leiter des Nephrologischen Instituts: „Sie werden staunen, wie einfach es ist, Ihre Nieren zu heilen, indem Sie sie jeden Tag einnehmen.

Manchmal entscheiden sich Menschen, dass ihre Nieren weh tun, weil sie plötzlich mit unverständlichen Rückenschmerzen konfrontiert werden, die durch Pyelonephritis und andere ebenso schwere Erkrankungen verursacht werden können. In solchen Fällen stehen viele vor der Frage, welcher Arzt die Nieren behandelt. Der Urologe und der Nephrologe beschäftigen sich mit den Problemen der Nieren, aber bevor ihre Spezialisierung besprochen wird, muss der Grund für die Kontaktaufnahme mit diesen Ärzten geklärt werden.

Häufige Symptome einer Nierenerkrankung

Die ersten Alarme sind:

  • Schmerzen in der Lendengegend oder in den Nieren (in der Seite),
  • Abnahme der Anzahl und Häufigkeit des Wasserlassen
  • das Auftreten von Blut oder Sand im Urin,
  • Temperaturerhöhung
  • Trübung des Urins
  • Schüttelfrost
  • Brennen in der Harnröhre beim Wasserlassen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • das Auftreten von juckender Haut.

Am häufigsten wenden sich die Patienten an Nephrologen mit Verdacht auf Pyelonephritis. Wenn sie die ersten Symptome einer Pyelonephritis oder einer anderen, nicht weniger schwerwiegenden Nierenerkrankung ignorieren oder anfangen, sich selbst zu behandeln, wird die Pathologie fast immer allmählich verschlimmert, die Nieren schmerzen mehr und eine komplizierte Therapie ist erforderlich.

Für die Behandlung von Nieren setzen unsere Leser erfolgreich Renon Duo ein. Aufgrund der Beliebtheit dieses Tools haben wir uns entschlossen, es Ihnen mitzuteilen.
Lesen Sie hier mehr...

Trotzdem weist das charakteristischste Symptom der Nierenerkrankung, der Schmerz, nicht immer auf eine Läsion dieses Organs hin. Oft denken die Leute, dass ihre Nieren weh tun, mit Gallenkolik, Blinddarmentzündung, Darmproblemen usw.

Nephrologe

Ein Nephrologe ist ein Spezialist, der sich mit Diagnostik befasst und Nierenbeschwerden sowohl stationär als auch ambulant direkt behandelt. Zu seinen Aufgaben gehört außerdem die individuelle Auswahl von Diät- und Präventionsmaßnahmen. Mit anderen Worten, dieser Arzt befasst sich ausschließlich mit den Nieren bzw. den Pathologien dieses Organs, nicht jedoch mit den entzündlichen Prozessen im Harntrakt.

Wenden Sie sich an einen Nephrologen, wenn der Patient folgende Symptome hat:

  • wunde Nieren oder die Umgebung um sie herum;
  • beim Wasserlassen gibt es Krämpfe;
  • der Farbton und der Geruch des Urins verändern sich;
  • die Fähigkeit, Urin für eine lange Zeit zu behalten, geht verloren, auch während des Tages;
  • die Häufigkeit des Harndranges steigt signifikant an;
  • Geschwollenheit der Beine und des Gesichts erscheint.

Natürlich hat jeder Patient unterschiedliche Symptome, deren Stärke und Art von einer bestimmten Krankheit abhängt. Folglich behandelt der Arzt Nephrologen Krankheiten wie akute Pyelonephritis, Nieren-Amyloidose, chronische Pyelonephritis, Nierenversagen, durch systemische Vaskulitis, Nephropathie verschiedener Herkunft provozierte Nierenerkrankungen, Nierenerkrankungen aufgrund von Arzneimitteln verwendet werden, Glomerulonephritis, chronische interstitielle Nephritis und so weiter.

Darüber hinaus behandelt und schmälert dieser enge Spezialist die unangenehmen Symptome von Nierenkoliken, bei denen das Gefühl besteht, dass alle inneren Organe verletzt werden; Ursachen für Hämaturie, Oligurie oder Anurie, Proteinurie usw. finden und beseitigen

Nephrologen müssen sich häufig auch mit arterieller Hypertonie konfrontiert sehen und nach den Wurzeln ihres Auftretens in den Nieren suchen. Am wichtigsten ist jedoch, dass dieser Arzt die Patienten nicht operativ behandelt: Alle Operationen zur Entfernung von Steinen, zur Behandlung eitriger Pyelonephritis usw. werden vom Urologen durchgeführt.

Urologe

Der Urologe ist für die Behandlung und Vorbeugung der meisten Erkrankungen des Harnsystems sowie der männlichen Genitalorgane verantwortlich. Somit ist er ein breiterer Spezialist als ein Nephrologe, den man konsultieren kann, auch wenn es Anhaltspunkte gibt, einen Nephrologen zu konsultieren.

Vereinbaren Sie einen Termin mit dem Urologen, wenn der Patient Folgendes identifiziert:

  • Probleme mit dem Urogenitalsystem;
  • Verdacht auf die Bildung von Tumoren in den männlichen Geschlechtsorganen oder in irgendeinem Teil der Harnwege;
  • Abnahme des sexuellen Verlangens;
  • Infektionen des Genitaltrakts (bei Frauen), die tendenziell auf die Organe des Harnsystems übertragen werden.

Mit anderen Worten, Sie müssen zu diesem Spezialisten gehen, wenn:

    • wunde Nieren;
    • Bei jedem Wasserlassen gibt es Wunden;
    • es gibt Ausfluss aus der Harnröhre;
  • Ödeme bilden sich nicht nur an den Beinen, sondern auch im Gesicht, zum Beispiel an Taschen unter den Augen;
  • der Patient erleidet regelmäßig sexuelle Versagen;
  • es gibt Symptome von Urolithiasis, Nierenkoliken, bei denen die Nieren, Harnwege und das Perineum schmerzen;
  • der Patient leidet an Harninkontinenz;
  • Mann kann sich lange Zeit kein Kind vorstellen;
  • mit Harnwegsinfektionen, Pyelonephritis, Glomerulonephritis usw. diagnostiziert;
  • es besteht der Verdacht auf Prostatitis, Impotenz, Tumoren im Genitalbereich;
  • Genitalien oder Perineum verletzt.

So behandelt der Urologe Pathologien nicht nur der Nieren, sondern auch der Blase, der Harnleiter, der Harnröhre und der männlichen Genitalien, einschließlich der Hoden und ihrer Anhängsel.

In bestimmten Fällen benötigen die Patienten jedoch den Rat eines anderen Onkologen. Ein Patient kann von einem Urologen oder Nephrologen an diesen Arzt überwiesen werden, wenn der Verdacht auf einen malignen Tumor im Gewebe der Niere besteht.

Wenn der Patient nicht sicher ist, ob er Anzeichen einer Nierenerkrankung hat, ist es nicht erforderlich zu raten, welchen Arzt er konsultieren soll. In solchen Fällen sollten Sie zunächst zum Therapeuten gehen.

Schmerzen in den Nieren deuten nicht immer auf die Pathologie dieses Organs hin, und der Therapeut kann mehr oder weniger genau die Ursache der Beschwerden feststellen und feststellen, auf welchen engen Facharzt verwiesen werden sollte.

Behandlung von Schmerzen am Ende des Wasserlassen bei Frauen

Dysurie ist ein gestörter Entleerungsprozess, wenn eine Person beim Wasserlassen Schmerzen, Brennen oder Reißen verspürt. Dafür gibt es mehrere Gründe. Diese Erkrankung kann sowohl bei Männern als auch bei Frauen und bei Menschen unterschiedlichen Alters auftreten. Aufgrund der anatomischen Merkmale solcher Verletzungen leiden Mädchen und Frauen jedoch häufiger darunter. Unangenehme Empfindungen während dieses physiologischen Prozesses legen nahe, dass im Körper vor dem Hintergrund einer Infektion höchstwahrscheinlich ein Entzündungsprozess aufgetreten ist.

Siehe auch: Symptome und Behandlung von Schmerzen in der Blase bei Frauen

Es gibt drei Hauptgründe, warum das Wasserlassen mit Schmerzen durchgehen kann:

  1. Die Schleimhäute in der Blase entzünden sich und werden gereizt, wenn der Urin die Harnleiter durchläuft, der Schmerz nimmt am Ende des Prozesses zu, wenn er durch die Harnröhre und die Muskeln in der Blase zieht.
  2. Die Schleimhaut der Harnwege ist normal, der Schmerz tritt auf, wenn Steine ​​und Salze mit Urin austreten und die Harnröhre verletzen.
  3. Bei Männern kann die Ursache ein Tumor der Harnröhre, Prostatitis, Prostataadenom sein, und all dies kann Schmerzen am Ende des Wasserlassen verursachen.

So erscheinen am Ende des Wasserlassens bei Frauen häufig Schmerzen beim Wasserlassen aus drei Hauptgründen:

  • sexuell übertragbare Infektionen;
  • Nierensteine;
  • Entzündungsprozess aufgrund einer Infektion.

Dazu gehören Chlamydien. Bei den durch Infektionen hervorgerufenen Krankheiten, Zystitis, Vaginitis (Entzündung der Vagina), Vulvovaginitis (einer Infektion mit Hefepilz in der Vagina und Vulva) wird zwischen Herpesinfektionen unterschieden. Das Tragen enger Kleidung und die Verwendung von Pflegeprodukten von schlechter Qualität können die äußeren Genitalien reizen, was beim Leeren auch zu Schmerzen führt.

Blasenentzündungen treten am häufigsten bei Frauen auf, manchmal jedoch bei Männern. Aufgrund der anatomischen Struktur der Harnröhre ist bei Frauen wenig, was zu einer schnellen Infektion durch die äußeren Genitalorgane durch den Harnweg in die Blase, in die Nieren, führt. Schmerzen beim Zurückziehen, scharfe Schmerzen beim Entleeren der Blase sind Symptome einer Blasenentzündung.

Siehe auch: Was sollte ein Urintest für Pyelonephritis sein?

Hämaturie ist eine Erscheinung im Urin des Blutes. Ursache dafür ist häufig eine Blasenentzündung. Es können auch Pyelonephritis, Nierentuberkulose, Durchblutungsstörungen im Harnsystem sein.

Akute Schmerzen sollten darauf hinweisen, dass Verletzungen des Körpers vorliegen, und es ist notwendig, sie zu identifizieren und zu heilen. Nach einem allgemeinen Urintest und einem klinischen Bluttest können Sie anhand der bakteriellen Urinkultur feststellen, welche Infektion die Entzündung verursacht hat und welche Antibiotika sie entfernen können. Das Blut im Urin besteht jedoch meistens aus Nierensteinen, Tuberkulose des Harnsystems, einem Tumor, der in der Blase lokalisiert ist.

Starke Schmerzen beim Wasserlassen sind nicht auf Infektionen zurückzuführen. Zum Beispiel kann es sich um Läuse handeln. Gleichzeitig ist Juckreiz im Schambereich spürbar und brennt während der nächtlichen Entleerung.

Chemische Zusätze in Körperpflegemitteln - Seife, Gel - verursachen manchmal Juckreiz, Trockenheit und Brennen. Wenn dies der einzige Grund ist, sollte die Vorsicht geändert werden.

Ist das Immunsystem geschwächt, fehlt es an Vitaminen oder nach intensiver Behandlung mit starken Medikamenten können Autoimmunprozesse zu einer Verschlimmerung chronischer Erkrankungen führen. Dieser Zustand ist durch eine Zunahme der Anzahl pathogener Mikroorganismen gekennzeichnet, die zu unangenehmen Empfindungen führen.

In der Vagina kann ein entzündlicher Prozess beobachtet werden, der zu Soor, Kolpitis und bakterieller Vaginose führt. Alle diese Krankheiten verursachen Juckreiz und Brennen. Ein Zustand im Körper, wie ein Blasentumor, verursacht Schmerzen während der Muskelkontraktion, die zu starken Schmerzen führen.

Beschwerden nach der Menstruation bei Frauen haben mehrere Ursachen. Wenn dies nach 7-10 Tagen nach der Menstruation beobachtet wird, tritt höchstwahrscheinlich der Eisprung auf. Um dies zu überprüfen, müssen Sie nur einen Schwangerschaftstest kaufen. Wenn sich herausstellt, dass es negativ ist und die Schmerzen immer noch vorhanden sind, handelt es sich höchstwahrscheinlich um eine Infektionsinfektion, die die Nachricht eines Arztbesuchs sein sollte.

Während der Schwangerschaft kann eine Frau Schmerzen haben, wenn die Blase leer ist. In den letzten Stadien steigt der Uterus mit dem Wachstum des Babys an und übt Druck auf die Blase und alle inneren Organe aus. Daher gibt es unangenehme Empfindungen. Wenn jedoch zu Beginn der Schwangerschaft starke Schmerzen auftreten, kann dies ein entzündlicher Prozess sein. Wenn Sie das Gefühl haben, dass im Körper etwas nicht stimmt, und wenn Sie sich Sorgen über unangenehme Symptome machen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Harninkontinenz tritt bei Enuresis auf, wenn die Muskeln des Uterus schwächer werden und der Uterus nach unten geht, wodurch die Blase unter Druck gesetzt wird.

Zu welchem ​​Arzt gehen Sie für solche Schmerzen? Wenn eine schwangere Frau Krämpfe und Verbrennungen erlebt, müssen Sie einen Frauenarzt aufsuchen. Ein Urologe kann auch helfen. Ein Arzt, der Erkrankungen des Harnsystems behandelt, wird Nephrologe genannt. Wenn eine Frau Schmerzen nicht nur am Ende des Wasserlassens, sondern auch in der Vagina empfindet, muss sie einen Frauenarzt aufsuchen.

Passen Sie auf Ihre Gesundheit auf und gehen Sie rechtzeitig zum Arzt!

Welcher Arzt sollte wegen Nierenerkrankung behandelt werden?

Um zu überlegen, welche Art von Arzt die Nieren behandelt, beginnen die Menschen erst nach den ersten Symptomen, was auf Nierenprobleme hinweist.

Um die normale Funktion der Nierenorgane wiederherzustellen, übernehmen mehrere Ärzte gleichzeitig den Behandlungsprozess: einen Nephrologen, einen Urologen, einen Ernährungswissenschaftler und einen Therapeuten.

Therapeutin

Der Therapeut ist ein Spezialist, der in der Lage ist, eine Diagnose zu stellen und qualifizierte medizinische Hilfe bei der Erkennung vieler Pathologien bereitzustellen. Nierenpathologien sind keine Ausnahme.

Ein Allgemeinarzt kann die entzündlichen Prozesse in den Nieren behandeln, zu denen Pyelonephritis und Glomerulonephritis gehören.

Eine Urolithiasis, bei der die Blockade der Harnwege ausgeschlossen ist, wird vom Therapeuten ebenfalls beobachtet. Er entwickelt Behandlungsschemata und verschreibt notwendige Medikamente.

Pyelonephritis ist eine entzündliche Erkrankung der Nieren, die mit antibakteriellen Mitteln behandelt wird. Diese Aufgabe ist absolut Sache des Therapeuten.

Glomerulonephritis kann auch von einem Therapeuten behandelt werden, jedoch nur, wenn sie keine schweren Formen annimmt.

Der Therapeut ist ein Spezialist mit einem breiten Profil, der die Symptome der Nierenkrankheiten von anderen Krankheiten unterscheiden kann. Daher ist es am besten, einen Hausarzt mit gesundheitlichen Problemen zu kontaktieren.

Bei Bedarf ordnet er eine diagnostische Untersuchung zu, deren Ergebnisse die Frage der Überweisung an einen Spezialisten betreffen.

Für die Behandlung von Nieren setzen unsere Leser erfolgreich Renon Duo ein. Aufgrund der Beliebtheit dieses Tools haben wir uns entschlossen, es Ihnen mitzuteilen.
Lesen Sie hier mehr...

Nephrologe

Ein Nephrologe ist ein Spezialist, der nur die Nieren behandelt. Zu den funktionalen Verantwortlichkeiten dieses Arztes gehört die Erkennung von Nierenpathologien im Frühstadium.

Obwohl der Nephrologe ein Spezialist für Nieren ist, führt er die Operation niemals durch und heilt auch keine Erkrankungen des Harnsystems.

Wenn der Patient tagsüber oder nachts Harninkontinenz, Schmerzen in der Lendengegend, Schwellungen im Gesicht oder in den Gliedmaßen, häufigen Harndrang, begleitet von Schmerzen, gefunden hat, kann er sofort einen Nephrologen um Hilfe bitten, da dieser Arzt solche Erkrankungen behandelt.

Der Nephrologe kann bei Nierenversagen, Organinfektionen, Nephritis, Tumoren, Entzündungsprozessen, Diabetes mellitus und Nephropathie wirksam helfen.

Ein Nephrologe behandelt und Pathologien begleitet von Nierenkoliken. Wenn es mehrere Stunden dauert, bittet der Arzt den Urologen, den Patienten zu untersuchen, da die Ursache für Koliken in den meisten Fällen Urolithiasis ist.

Starke Schmerzen deuten auf eine Blockade der Harnwege hin.

Urologe

Der Urologe ist auch ein Nierenspezialist.

Nur dies ist bereits ein Spezialist für ein breiteres Profil, da er nicht nur alle Erkrankungen der Nierenorgane behandelt, sondern auch alle anderen Organe des Harnsystems effektiv behandelt.

Alle Pathologien des männlichen Urogenitalsystems werden ebenfalls vom Urologen bereitgestellt.

Um die Bereiche der effektivsten Behandlung eines Nephrologen und eines Urologen zu unterscheiden, ist es ausreichend zu verstehen, dass ein Nephrologe im Falle von Entzündungsprozessen in der Lage ist, eine professionellere Behandlung zu bestellen.

Und bei Urolithiasis ist es am besten, dem Urologen zu vertrauen. Männer sollten im Allgemeinen den Urologen bevorzugen, da er alle männlichen Krankheiten erfolgreich behandelt. Der Urologe kämpft erfolgreich mit Unfruchtbarkeit bei Männern.

Der Urologe wird nach Ansicht der meisten Patienten als primärer Arzt für die Nierenbehandlung angesehen.

Es ist zu beachten, dass der Urologe die Lithotripsie durchführen kann - ein Verfahren, bei dem Steine ​​mit der Stoßwellenmethode zerkleinert werden.

Bei schwerwiegenden Nierenleiden, die keiner konservativen Behandlung unterzogen werden, führt der Urologe einen qualifizierten chirurgischen Eingriff durch.

Ernährungsberaterin

Ein Arzt, der sich nicht nur auf Nierenerkrankungen spezialisiert, sondern auch eine begleitende Behandlung durchführt und sagt, wie er Nahrungsmittel organisieren soll, um eine weitere Verschlechterung der Gesundheit zu vermeiden, wird als Ernährungsberater bezeichnet.

Dies ist ein Spezialist, der in der Lage ist, eine Diät zu entwickeln, unter der der Patient schnell besser wird.

Sie weist auf bestimmte Lebensmittel hin, die zur Wiederherstellung der menschlichen Gesundheit beitragen, und weist auch auf Produkte hin, die strikt verboten sind, weil sie schwere Schäden verursachen können.

Wer Probleme mit den Nierenorganen hat, muss strikte Diät einhalten. Die Nieren sind der Hauptfiltermechanismus im menschlichen Körper.

Zum Zeitpunkt des Funktionsausfalls ist es für sie schwierig, solche Reinigungsvorgänge durchzuführen. Daher muss sich der Patient um die richtige Ernährung kümmern, um die Nieren zu entlasten.

In den Nieren eines Kranken werden bei Nierenversagen Harnstoff und Kreatinin produziert, die in großen Mengen schwerwiegende Komplikationen hervorrufen und auch zum Tod führen können.

Nur ein Ernährungsberater kann eine Diät entwickeln, die unerwünschte und gefährliche Folgen verhindert.

Wahl des Doktors

Bei Nierenproblemen braucht der Patient einen Arzt, der unverzüglich eine wirksame Behandlung verschreiben kann.

Es gibt Empfehlungen, um den Namen des Arztes zu bestimmen, der einen Patienten am dringendsten benötigt.

Wenn Symptome, die für Erkrankungen der Nierenorgane charakteristisch sind, nicht beobachtet werden und sich die Testergebnisse vereinzelt ändern, wenden sie sich an den Therapeuten, der häufig auftretende Krankheiten behandelt.

Wenn unter den Symptomen starke Schmerzen in der Lendengegend auffallen und die Krankheit von Fieber begleitet wird, entwickelt der Patient einen Entzündungsprozess.

Sie müssen sich an einen Nephrologen wenden, einen Arzt, der sich mit solchen Pathologien befasst.

Bei Störungen der Nierenfunktion und bei Problemen mit dem Harnsystem wenden Sie sich an den Urologen, da er alle Nierenerkrankungen einschließlich Operationen behandelt.

Bei gesundheitlichen Problemen muss sich der Patient an einen Ernährungsberater wenden. Es heilt nicht die zugrunde liegende Krankheit, sondern gewährleistet die Wirksamkeit der gesamten Behandlung.