Erkrankungen des Harnsystems bei Kindern und Erwachsenen

Probleme beim Wasserlassen, schmerzhafte Schmerzen, Schwellungen, verursachen einer Person eine Menge Ärger. Der Grund liegt in den Pathologien des Harnsystems. Warum tritt die Entwicklung dieser Krankheiten auf, welche Symptome zeichnen sie aus? Es ist nützlich, die Anzeichen der Krankheit zu kennen, um sich rechtzeitig an Spezialisten zu wenden, um chirurgische Eingriffe und die Entwicklung schwerer Komplikationen zu vermeiden.

Was sind Harnwegserkrankungen?

Um das Blutvolumen im Körper zu regulieren, den Blutdruck zu normalisieren, den Stoffwechsel von Metaboliten (Stoffwechselprodukten) und die Elektrolyte zu regulieren, ist das ordnungsgemäße Funktionieren des Harnsystems erforderlich. Die menschliche Gesundheit ist durch die Erkrankung eines Organes bedroht. Die wichtigsten sind die Nieren. Sie sind für die Urinbildung verantwortlich. Die Aktion erfolgt in folgender Reihenfolge:

  • Blut vom Herzen geht in die Nieren;
  • Sie filtern es und eliminieren unnötige Komponenten.
  • recycelt und in Urin umgewandelt.

Die Nieren im Körper überwachen wichtige Funktionen. Sie führen solche Prozesse durch:

  • Wasser-Salz-Gleichgewicht halten (Entfernung überschüssiger Flüssigkeit oder Konservierung);
  • das Blut von Toxinen, Metaboliten und Allergenen reinigen;
  • Bewahren Sie die Mineralstoffzusammensetzung auf - beseitigen Sie Überschüsse, sammeln Sie die fehlenden Elemente an
  • Blutdruck stabilisieren (BP).

Für das normale Funktionieren des Körpers sollte das Harnsystem ordnungsgemäß funktionieren. Es umfasst die folgenden Organe:

  • Nierenbecken, wenn sich Urin ansammelt;
  • die Harnleiter, durch die sie sich aufgrund der Kompression und Entspannung der Wände in die Blase bewegt, von wo aus das Wasserlassen beginnt, wenn es sich ansammelt;
  • Der Harnkanal bei Männern befindet sich im Penis und dient der Spermienausscheidung.
  • Bei Frauen befindet es sich an der Vorderwand der Vagina und ist nur zur Entfernung von Urin bestimmt.

Gründe

Erkrankungen der Harnorgane rufen häufig pathogene Mikroorganismen hervor. Viele Erreger befinden sich lange Zeit in der Mikroflora der Harnwege und werden nur aktiviert, wenn das Immunsystem geschwächt ist. Infektionen können durch solche schädlichen Mikroorganismen verursacht werden:

  • Candida-Pilze;
  • Beta-hämolytischer Streptococcus;
  • E. coli;
  • Staphylococcus;
  • blauer Eiter-Bazillus;
  • Pneumococcus;
  • Chlamydien;
  • Klebsiella.

Aus diesen Gründen können sich Erkrankungen der Harnorgane entwickeln:

  • frühere Infektionen - Scharlach, Halsschmerzen;
  • genetische Veranlagung;
  • inkompatible Bluttransfusion;
  • die Wirkung nephrotoxischer Gifte (Tetrachlorkohlenstoff, Quecksilberchlorid);
  • frühere Operationen an Harnorganen;
  • Nahrungsmittel mit wenig tierischem Eiweiß;
  • Atherosklerose der Nierenarterien;
  • Avitaminose;
  • Diabetes mellitus;
  • massive Verbrennungen;
  • Verletzungen.

Provokative Faktoren für die Entstehung von Krankheiten können sexuell übertragbare Infektionen mit promiskuitiven sexuellen Beziehungen sein. Pathologien entstehen oft als Folge:

  • Unterkühlung des Körpers;
  • Stoffwechselstörungen;
  • Stress;
  • Nichteinhaltung der Hygienevorschriften;
  • die Auswirkungen der Strahlung;
  • stagnierende Vorgänge, die durch Schwangerschaft, Tumore, Verstopfung verursacht werden;
  • frühes Sexualleben;
  • Frühgeburt des Kindes;
  • angeborene Anomalien der Entwicklung;
  • Alkoholmissbrauch;
  • mit Chemikalien arbeiten;
  • rauchen

Erkrankungen des Harnorgans können aufgrund angeborener Anomalien auftreten. Bei rechtzeitiger Diagnose werden sie erfolgreich operativ behandelt, ansonsten ist die Entwicklung von Gicht, Demenz, Niereninsuffizienz und Blindheit möglich. Angeborene Anomalien umfassen:

  • Hypoplasie der Nieren - gekennzeichnet durch erhöhten Druck, Ödeme, Stoffwechselstörungen;
  • Verstöße gegen die Organstruktur, die zu häufigem Wasserlassen führen;
  • Gefäßanomalien, die zu akutem Nierenversagen führen.

Eine andere Art von Krankheit sind erworbene Erkrankungen der Harnorgane. Sie sind mit körperlichen Verletzungen, der Entwicklung von Infektionen und dem Auftreten von Entzündungsprozessen verbunden. Dazu gehören die folgenden Pathologien:

  • Harninkontinenz;
  • Entzündung der Prostatadrüse;
  • Nierensteinkrankheit;
  • zystische Formationen;
  • Glomerulonephritis;
  • Tumoren;
  • Nephropathie;
  • Urethritis;
  • Hydronephrose;
  • Blasenentzündung

Symptome von Erkrankungen des Harnsystems

Pathologien einzelner Harnorgane können spezifische Anzeichen haben. Es gibt häufige Symptome für alle Krankheiten. Verstöße werden oft von solchen Manifestationen begleitet:

  • Abnahme oder Erhöhung der pro Tag freigesetzten Urinmenge;
  • Schwellung der Beine, Hände, in der Nähe der Augen;
  • die Anwesenheit in den Sekreten von Sand, Blut und feinen Steinen;
  • Schmerzen im Schambereich, Niere, unterer Rücken;
  • spontane Entleerung der Blase;
  • unangenehmer Geschmack im Mund;
  • Brennen, Schmerzen beim Wasserlassen.

Funktionsstörungen der Harnorgane führen zu folgenden Symptomen eines infektiösen Entzündungsprozesses:

  • Herzschmerz;
  • verschwommenes Sehen;
  • Schwindel;
  • erhöhter Blutdruck;
  • verminderter Appetit;
  • allgemeines Unwohlsein;
  • Pruritus;
  • Fieber;
  • Schlafstörung;
  • Abnahme der Arbeitsfähigkeit;
  • Übelkeit;
  • Kurzatmigkeit;
  • Schwäche;
  • Müdigkeit;
  • trockene Haut;
  • Gewichtsverlust;
  • Erbrechen;
  • Schüttelfrost

Was ist die Pathologie des Harnsystems

Abhängig von der Lokalisation des Entzündungsprozesses und dem Schädigungsgrad ist es üblich, eine Anzahl von Krankheiten zu isolieren. Pathologien haben ihre eigenen Merkmale, Symptome, Entwicklungsursachen. Oft gibt es solche Arten von Krankheiten:

  • akutes Nierenversagen - Einstellung der Harnproduktion;
  • Prostatitis - eine Infektionskrankheit der Harnwege bei Männern;
  • Nephroptose - die Verschiebung der Position der Nieren;
  • Urethritis - Entzündung der Wände der Harnröhre;
  • Hydronephrose - Beeinträchtigung der Harnabgabe infolge Atrophie des Nierenparenchyms (Gewebe).

Zu den Erkrankungen des Harnsystems bei Frauen und Männern zählen Pathologien wie die Bildung von Tumoren und das Auftreten von zystischem Wachstum. Oft gibt es gravierende Probleme:

  • Blasenentzündung - Entzündung der Schleimhäute der Blase;
  • das Auftreten von Nierensteinen;
  • Pyelonephritis - bakterielle Nierenschädigung;
  • Glomerulonephritis - eine Verletzung der Filtration von Blut;
  • Harninkontinenz.

Urethritis

Entzündungen der Wände der Harnröhre entwickeln sich mit einer infektiösen Läsion, Verletzungen während diagnostischer Verfahren oder Behandlung. Urethritis hat ihre eigenen Eigenschaften. Es gibt so eine bestimmte Krankheit:

  • Primäre Urethritis - Infektion dringt in die Harnröhre ein;
  • sekundäre Form - Infektion beginnt aus anderen Quellen;
  • spezifische Entzündung - erscheint als Folge von durch Chlamydien, Gonococcus, Trichomonas verursachten Genitalinfektionen;
  • unspezifisch - entwickelt sich mit der Niederlage von Staphylokokken, Escherichia coli, Pilzen.

Eine Infektion der Wände der Harnröhre während der akuten Entwicklungsphase hat folgende Symptome:

  • Schwierigkeiten beim Abfluss;
  • periodische, schmerzende Schmerzen im Schambereich;
  • Juckreiz, Brennen, Krämpfe beim Wasserlassen;
  • eitriger Ausfluss;
  • Blutverunreinigungen im Urin;
  • Rötung im Bereich der äußeren Öffnung der Harnröhre.

Blasenentzündung

Eine der häufigsten Erkrankungen des Harnsystems - Entzündung der Blasenwände. Eine Zystitis entsteht als Folge pathogener Mikroorganismen, die eine Infektion verursachen. Die provozierenden Faktoren sind:

  • Hypothermie;
  • Verletzung der Genitalhygiene;
  • Nahrung, die die Wände der Blase reizt;
  • chronische Infektionen benachbarter Organe;
  • das Vorhandensein von Steinen, Tumoren;
  • hormonelle Störungen;
  • Geschlechtskrankheiten, gynäkologische Pathologie;
  • Verstopfung in den Harnorganen.

Zystitis in akuter Form ist durch starke Schmerzen beim Wasserlassen und brennenden Juckreiz gekennzeichnet. Das chronische Stadium ist gekennzeichnet durch eine Veränderung der Remission bei fehlenden Symptomen durch die rasche Entwicklung der Krankheit, bei der solche Anzeichen beobachtet werden:

  • Gefühl einer unvollständigen Blasenentleerung;
  • Fieber;
  • das Auftreten von getrübtem Urin;
  • Schmerzen im Unterleib;
  • häufiges Drängen zur Toilette;
  • Blut, Eiter im Urin;
  • Schüttelfrost
  • Übelkeit

Pyelonephritis

Infektiös-entzündlicher Prozess, der die Nieren beeinflusst und Krankheitserreger verursacht. Pyelonephritis ist eine akute oder chronische Erkrankung. Die Pathologie hat solche Eigenschaften:

  • Die Infektion ist primär, wenn der Erreger direkt in die Nieren oder sekundär eindringt und Mikroorganismen von anderen betroffenen Organen in den Blutkreislauf eindringen.
  • einseitige und bilaterale Pyelonephritis tritt auf;
  • Die Hauptursache der Erkrankung ist eine Überlastung des Harnsystems.

Schwangere erkranken häufig an einer Pyelonephritis - der wachsende Uterus drückt auf die Harnorgane. Gefährdet sind ältere Männer, die mit dem Alter eine vergrößerte Prostatadrüse haben. Die Krankheit ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • Nierenkolik;
  • Fieber;
  • allgemeine Schwäche;
  • Lendenschmerzen;
  • Übelkeit;
  • trüber Urin;
  • Erbrechen.

Prostatitis

Sitzende Lebensweise, Unterkühlung, unregelmäßiger sexueller Kontakt sind provozierende Faktoren für die Entwicklung einer Prostataentzündung bei Männern. Prostatitis bewirkt die Wirkung pathogener Mikroorganismen. Bei der Krankheit treten solche Probleme auf:

  • eine vergrößerte Drüse überlappt den Harnkanal;
  • der Urinfluss ist gestört;
  • die Lebensfähigkeit der Spermien nimmt ab;
  • sexuelle Dysfunktion erscheint.

Bei der akuten Form der Prostatitis kann der Mann Fieber haben, Blut wird im Urin beobachtet, es wird getrübt. Chronische Krankheit hat folgendes Krankheitsbild:

  • häufiges Wasserlassen;
  • Schmerzen im Penis;
  • frühe Ejakulation;
  • Verletzung der Erektion;
  • brennendes Gefühl beim Wasserlassen;
  • erhöhte Schwäche;
  • Reizbarkeit;
  • Angst

Amyloidose

Infolge der Störung der Stoffwechselvorgänge im Körper, der Anhäufung der Eiweißsubstanz - Amyloid. Mit einem Anstieg der Menge an Nieren kommt es zu Amyloidose - einer Erkrankung, die zu Funktionsstörungen der Organe, allmählicher Atrophie und akutem Nierenversagen führt. Die Ursachen der Pathologie können sein:

  • chronische Infektionen (Tuberkulose, Syphilis);
  • maligne Tumoren;
  • systemische Erkrankungen (Arthritis, Spondylitis ankylosans);
  • Darmfunktionsstörung.

Im Anfangsstadium ist die Krankheit asymptomatisch. Mit fortschreitender Amyloidose verlässt eine große Menge Protein den Urin, was zum Auftreten solcher Symptome führt:

  • Schwellung im Gesicht, an den Armen, Beinen;
  • Ansammlung von Flüssigkeit in der Pleura, der Bauchhöhle;
  • Dehydratisierung;
  • allgemeine Schwäche;
  • Erbrechen;
  • Bauchschmerzen;
  • Pruritus;
  • Druckerhöhung;
  • Verletzung der Eingeweide, des Herzens, der Milz.

Urolithiasis

Symptome dieser Pathologie treten lange Zeit nicht auf. Die Bildung von Nierensteinen trägt zum Missbrauch von geräuchertem Fleisch, alkoholischen Getränken und Mineralwasser bei. Unausgewogene Ernährung verursacht die Ablagerung von Salzen, die sich allmählich zu großen Konglomeraten entwickeln. Wenn Urolithiasis auftritt:

  • Veränderungen im Nierenparenchym;
  • Verstopfung der Kanäle mit Steinen;
  • Verletzung des Harnabflusses.

Die Pathologie des Harnsystems ist durch folgendes Krankheitsbild gekennzeichnet:

  • akuter unerträglicher Schmerz im Nierenbereich beim Durchgang von Steinen;
  • kein Wasserlassen;
  • Es gibt schmerzhafte Empfindungen im Unterleib, im unteren Rücken, die durch Bewegung, körperliche Anstrengung und Gewichtheben verschlimmert werden.
  • Körpertemperatur steigt an;
  • Übelkeit, Erbrechen tritt auf.

Hydronephrose

Bei dieser Krankheit tritt eine Atrophie des Nierenparenchyms auf. Hydronephrose ist durch einen gestörten Harnabfluss und eine Expansion des Nierenbeckens gekennzeichnet. Die Ursachen der Krankheit können sein:

  • infektiöse entzündliche Prozesse;
  • maligne Tumoren;
  • Nierenverletzung;
  • unkontrollierter Gebrauch von Drogen.

Mit der Entwicklung von Hydronephrose können solche Symptome von Störungen des Harnsystems auftreten:

  • häufiges Wasserlassen;
  • paroxysmale Schmerzen in der Lendengegend, die in die Leistengegend, den Oberschenkel, die Genitalien ausstrahlen;
  • Fieber;
  • Entwicklung eines eitrigen Prozesses in schwerer Form der Krankheit;
  • Erhöhung des Blutdrucks;
  • das Auftreten von Blut im Urin;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen.

Zysten und Nierentumoren

Das Auftreten von Tumoren in den Organen des Harnsystems führt zu einer Kompression der Gewebe, zu einer Verengung der physiologischen Kanäle und zu Funktionsstörungen. Die genaue Ursache ihres Auftretens ist unbekannt. Krankheiten erfordern eine sofortige Behandlung. Patienten können mit den folgenden Pathologien diagnostiziert werden:

  • gutartige Geschwülste;
  • Krebserkrankungen;
  • zystisches Wachstum mit Flüssigkeit gefüllt.

Mit der Entwicklung solcher Formationen treten Symptome auf, die für viele Pathologien des Harnsystems charakteristisch sind:

  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen;
  • Schmerzen in der Lendengegend stumpf oder krampfhaft in der Natur;
  • das Auftreten von Blut, Eiter im Urin;
  • Fieber;
  • allgemeine Schwäche;
  • verminderte Leistung;
  • starke Schwellung;
  • Erbrechen;
  • Übelkeit;
  • abnehmen

Glomerulonephritis

Diese Krankheit betrifft beide Nieren gleichzeitig und beeinträchtigt die Funktion des Harnsystems. Wenn Glomerulonephritis entzündet ist, werden Nierenglomeruli entzündet, um das Blut zu filtern. Aufgrund dieser Prozesse:

  • Verletzung der Barrierefunktion;
  • die Nieren können das Blut nicht entgiften;
  • die Urinproduktion nimmt ab;
  • arterieller Hypertonie entwickelt sich;
  • Nierenversagen tritt auf.

Ursache für die Entstehung einer Glomerulonephritis sind bakterielle, virale Infektionen, Veränderungen in immunologischen Reaktionen - körpereigene Zellen werden als feindselig empfunden. Symptome der Krankheit können sein:

  • starke Schwellung des ganzen Körpers;
  • Schmerzen im unteren Rücken;
  • hoher Blutdruck;
  • Hyperthermie (Überhitzung des Körpers);
  • verminderter Appetit;
  • Schüttelfrost
  • Kopfschmerzen.

Nephropathie

Die Symptome und Ursachen dieser Erkrankung hängen vom Ort der Nierenschädigung ab. Die Pathologie entwickelt sich über einen langen Zeitraum, oft bereits im chronischen Stadium diagnostiziert. Es gibt zwei Arten von Nephropathie. Einer von ihnen - Diabetiker - hat folgende Eigenschaften:

  • Schäden an den glomerulären Arterien werden beobachtet;
  • die Krankheit tritt als Komplikation von Diabetes, Arteriosklerose auf;
  • Pathologie verursacht das Auftreten von Ödemen, erhöhten Blutdruck, Anämie.

Die zweite Form der Nephropathie, dysmetabolisch, ist durch eine gestörte Filtration des Blutes durch die Nierenglomeruli gekennzeichnet. Die Ursachen der Pathologie sind Strahlenschäden, Schwermetallvergiftung und Drogenmissbrauch. Aufgrund der Nephropathie der dysmetabolischen Spezies treten folgende Probleme auf:

  • bei Analysen im Urin zeigten sich Verunreinigungen von Blut, Eiweiß, Salzen;
  • Entzündungsprozesse in den Nieren entwickeln sich;
  • Blutdruck steigt an;
  • Es gibt eine starke Schwellung.

Harninkontinenz

Unkontrolliertes Wasserlassen tritt häufig bei Männern und Frauen auf. Diese Pathologie des Harnsystems ist keine eigenständige Erkrankung, die korrigiert werden kann, was von den Ursachen dieser Verletzung abhängt. Inkontinenz tritt manchmal als Folge von Problemen auf wie:

  • Fettleibigkeit;
  • Stresssituationen;
  • Verletzungen der Organe des Harnsystems;
  • hormonelle Störungen;
  • Schwächung der Beckenbodenmuskulatur.

Harninkontinenz kann bei Frauen die strukturellen Merkmale der Harnröhre auslösen. Seine kurze Länge trägt zum aktiven Eindringen von Krankheitserregern bei. Unangenehme Symptome können solche Gründe hervorrufen:

  • entzündliche Prozesse im Harnsystem;
  • Operationen an den Beckenorganen;
  • schwierige Geburt;
  • Durchblutungsstörungen;
  • Tumoren des Rückenmarks;
  • Gewichtheben;
  • Multiple Sklerose;
  • Diabetes mellitus.

Nephroptose

Ein pathologischer Zustand bei dieser Erkrankung der Harnorgane ist durch eine beeinträchtigte physiologische Lage einer oder beider Nieren gekennzeichnet. Es gibt mehrere Gründe für die Entwicklung der Nephroptose. Nierenprolaps tritt als Folge solcher Pathologien auf:

  • scharfer Gewichtsverlust;
  • Wirbelsäulenverletzung mit Bänderverletzung;
  • schwere Lasten beim Arbeiten, beim Sport;
  • Muskelverspannungen während der Schwangerschaft;
  • Infektionskrankheiten.

Nephroptose kann zu schwerwiegenden Komplikationen führen - Abort, Steinbildung, Schlaganfall, Herzinfarkt infolge erhöhten Drucks. Symptome der Pathologie können sein:

  • eingeschränktes Wasserlassen;
  • starke Schmerzen in der Lendenwirbelsäule;
  • Darmfunktionsstörung;
  • verminderte Leistung;
  • Schwäche;
  • Nierenkolik;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen.

Erkrankungen des Harnsystems bei Kindern

Entzündungsprozesse in der Kindheit sind schwerwiegend. Eine abnormale Hygiene der Urinogenitalorgane, Hypothermie, Unterernährung und Infektionen mit Infektionen können die Ursachen der Pathologie sein. Harnwegserkrankungen treten oft als Folge kongenitaler Anomalien auf - Unterentwicklung der Nieren, Anomalien in der Struktur anderer Organe. Kinder können diese Krankheiten entwickeln:

  • Blasenentzündung;
  • Urethritis;
  • Pyelonephritis.

Eltern müssen die Gesundheit des Kindes überwachen, so dass bei Auftreten der ersten Krankheitssymptome ein Arzt konsultiert wird. Säuglinge können beim Wasserlassen Angst bekommen, es ist ein häufiger Wechsel der Windeln erforderlich. Ein älteres Kind kann sich über das Auftreten solcher Anzeichen der Krankheit beklagen:

  • Schmerzen im Rücken, Unterleib;
  • häufiges Wasserlassen;
  • Harninkontinenz;
  • verärgert Hocker;
  • Urinausscheidung oft in kleinen Portionen;
  • Appetitlosigkeit

Diagnose

Wenn der Patient mit Symptomen einer Funktionsstörung der Harnorgane in ein Krankenhaus geht, beginnt der Arzt mit der Anamnese. Er erfährt das Vorhandensein von erblichen Faktoren, Operationen und Verletzungen. Der Arzt untersucht den Patienten auf das Auftreten von Ödemen, beurteilt den Zustand der Haut und schreibt Laboruntersuchungen vor:

  • vollständiges Blutbild für das Auftreten einer Entzündung;
  • biochemische Forschung zur Beurteilung der Funktion der inneren Organe;
  • Urinanalyse zur Bestimmung von Pathologien des Urogenitalsystems.

Um die Diagnose zu klären, wurden instrumentelle Studien durchgeführt, die solche Techniken umfassen:

  • Ultraschall - zeigt eine Veränderung in der Nierenstruktur, das Vorhandensein von Zysten, Tumoren, Entwicklungsstörungen, Gewebedichte;
  • Röntgenuntersuchung - bestimmt die Position der Organe, deckt Steine ​​auf;
  • Computertomographie - findet Tumore, misst ihre Dimensionen;
  • Biopsie - Gewebeentnahme für die histologische Analyse - hilft, eine genaue Diagnose zu stellen, die Ernennung der Therapie;
  • Blasenspiegelung - Untersuchung der Blase zum Nachweis von Entzündungen, Steinen, Tumoren.

Behandlung des Harnsystems

Die Ärzte wählen die Patienten für das Behandlungsschema individuell aus, abhängig von der Krankheit, dem Entwicklungsstand und den vorherrschenden Symptomen. Die Hauptziele der Behandlung sind die Beseitigung der Infektion, schmerzhafte Symptome und die Linderung des Zustands des Patienten. Therapeutische Taktiken umfassen solche Aktivitäten:

  • die Einführung der diätetischen Ernährung;
  • starkes Trinken;
  • Physiotherapie;
  • die Verwendung von therapeutischen Übungen;
  • der Gebrauch von Drogen;
  • die Verwendung von Volksrezepten - Einnahme Dekokt Löwenzahn, Knöterich, die Umsetzung von sitzenden Bädern mit einer Lösung von Kaliumpermanganat.

Eine wichtige Rolle spielt die Ernährung. Es wird empfohlen, die Verwendung von Salz, Zucker, scharfen Gewürzen, gebratenen und fettenden Lebensmitteln, die die Harnorgane beeinträchtigen, zu begrenzen. Unter dem Verbot sind solche Produkte, Gerichte:

  • Mehlprodukte;
  • Weißbrot;
  • hausgemachte Konserven, Pickles;
  • geräuchertes Fleisch, Schmalz;
  • Fast Food;
  • Cracker;
  • getrockneter Fisch;
  • Alkohol;
  • schokolade;
  • Soda

Ernährungswissenschaftler empfehlen eine ausgewogene Ernährung, die den Körper mit Vitaminen, Spurenelementen, Fetten, Proteinen und Kohlenhydraten versorgt. Es ist ratsam, Speisen zu kochen, zu backen. In der Diät sollte vorhanden sein:

  • porridges;
  • Gemüse
  • Früchte;
  • Meeresfrüchte;
  • mageres Fleisch, Fisch;
  • fermentierte Milchprodukte - Joghurt, Kefir;
  • Durum-Makkaroni;
  • Vollkornbrot;
  • Preiselbeersaft;
  • Cocktails mit Beeren;
  • Selleriesaft.

Drogentherapie

Bei Problemen des Harnsystems kann auf Medikamente nicht verzichtet werden. Sie helfen, mit der Infektion fertig zu werden, unangenehme Symptome zu beseitigen. Ärzte empfehlen antibakterielle Wirkstoffe - Furagin, Etazol, die zur Gruppe der Sulfonamide gehören. Verwenden Sie unbedingt Antibiotika, die schädliche Bakterien abtöten. Der Arzt verschreibt diese Medikamente nach Feststellung des Erregers, Behandlungsverlauf und Dosierung werden individuell ausgewählt. Zu den wirksamen Mitteln gehören Medikamente:

Bei Erkrankungen der Harnorgane mehrere Gruppen von Medikamenten verwenden. Ärzte verwenden diese Medikamente:

  • Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente. Sie haben Kontraindikationen und werden strikt so angewendet, wie sie vom Arzt in Übereinstimmung mit der Dosis und der Dauer des Kurses vorgeschrieben werden. Empfohlene Medikamente - Diclofenac, Nimesulid, Ibuprofen.
  • Diuretika Überschüssige Flüssigkeit wird aus dem Körper entfernt. Die Medikamente werden einmal täglich oral oder als Injektion verabreicht. Die Dosierung hängt vom Zustand des Patienten ab. Beliebte Produkte sind Furosemid, Indapamid, Lasix.

Eine wichtige Rolle spielt die symptomatische Behandlung von Erkrankungen des Harnsystems. Empfohlen für die Verwendung von Arzneimitteln mit einer solchen therapeutischen Wirkung:

  • Antispasmodika, Krämpfe, Schmerzen lindern, dreimal täglich oral einnehmen, wie von einem Arzt verordnet, bis die Symptome beseitigt sind. Beliebte Mittel - Spazmalgon, No-shpa.
  • Vorbereitungen zur Stabilisierung des Blutdrucks. Sie werden vom Patienten je nach Zustand individuell ausgewählt. Solche Medikamente werden oft verschrieben - Papaverin, Captopril.
  • Immunmodulatorika - verstärken die Schutzkräfte - Viferon, Immunal.

Chirurgische Intervention

Das Fehlen von Ergebnissen bei konservativer Therapie, Verschlechterung und starken Schmerzen erfordern eine operative Behandlung. Interventionsmethoden hängen von der Läsion eines bestimmten Organs ab. Bei Problemen mit der Blase - schwieriges Wasserlassen, Ödem, Harninkontinenz - werden folgende Manipulationen durchgeführt:

  • Transurethrale Resektion - endoskopische Chirurgie durch die Harnröhre - Laser entfernt Tumore und Entzündungen.
  • Lithotripsie - Zerkleinern von Steinen zu kleinen Größen.
  • Zystolithotomie - Entfernung von großen Steinen auf offene Weise.

Bei pathologischen Zuständen der Nieren werden solche chirurgischen Verfahren angewendet:

  • Die Nephrostomie - künstliche Urindrainage in ein spezielles Urinal - dient zur Harnverhaltung bei Tumoren, Zysten und Hydronephrose.
  • Nephrotomie - Entfernung von malignen Tumoren, Steinen, Nekrose durch Exzision des Nierenparenchyms. Die Operation wird unter radiologischer Kontrolle durch die offene Methode durchgeführt.
  • Endoskopische Lithoextraktion - Entfernung von kleinen Steinen durch den Harnleiter.

Volksrezepte

Heilkräuter und Pflanzen enthaltende Rezepte können mit ihrer obligatorischen Abstimmung mit einem Arzt Teil einer komplexen Therapie für Erkrankungen des Harnsystems sein. Sie können sich nicht selbst behandeln - dies kann die Situation verschlimmern und den Genesungsprozess erschweren. Bei Nierenerkrankungen können Sie versuchen, das Immunsystem zu stärken und die Bildung von Steinen zu stoppen. Rezept erforderlich:

  1. Nehmen Sie 2 Löffel trockenen Zitronenmelisse.
  2. Gießen Sie ein Glas kochendes Wasser.
  3. Geh für einen Tag.
  4. Fügen Sie eine Zitronenscheibe hinzu.
  5. Trinken Sie morgens auf leeren Magen.
  6. Der Kurs dauert 2 Monate.

Heiler empfehlen die Behandlung von Erkrankungen des Harnsystems durch Einnahme einer Lösung aus Natron - einem Teelöffel pro Tasse Wasser einmal täglich. Es ist nützlich, eine Abkochung von Preiselbeeren und Preiselbeeren zu trinken. Beeren tragen zur Entfernung überschüssiger Flüssigkeit bei, beseitigen Ödeme und reduzieren den Entzündungsprozess. Die Prozedur wird einmal pro Woche durchgeführt. Um die Abkochung vorzubereiten, benötigen Sie:

  1. 2 Liter Wasser in den Topf gießen.
  2. Geben Sie 300 g Preiselbeeren und 100 g Preiselbeeren hinzu.
  3. Kochen
  4. Cool unter der Decke.
  5. Trinken Sie die ganze Menge pro Tag.
  6. Sie können Zucker oder Honig hinzufügen.

Prävention von Harnwegserkrankungen

Um die Entwicklung entzündlicher Prozesse zu vermeiden, müssen Sie Ihre Gesundheit sorgfältig behandeln. Wenn Sie einfachen Regeln folgen, können Sie die Entwicklung von Erkrankungen des Harnsystems ausschließen. Prävention umfasst solche Aktivitäten:

  • Einhaltung des Trinkregimes;
  • ausgewogene Ernährung;
  • aktiver Sport;
  • Beseitigung von Unterkühlung;
  • Zugang zu Ärzten, wenn Symptome der Krankheit auftreten;
  • Einhaltung der Regeln der Intimhygiene;
  • Alkoholabstoßung;
  • rechtzeitiges entleeren der blase.

Eine vorbeugende Maßnahme ist die Verwendung von Abkochungen mit diuretischer, antiseptischer Wirkung von Preiselbeeren, Preiselbeeren, Hagebutten, Süßholzwurzeln. Eine wichtige Rolle bei der Prävention von Erkrankungen des Harnsystems spielt die Einhaltung solcher Empfehlungen:

  • Ausschluss von promiskuitivem Sex;
  • Einnahme von Medikamenten nur auf Rezept;
  • Einschränkung des Badens in Flüssen, Seen - Infektionsquellen;
  • Diät

Charakteristische Symptome von Erkrankungen des Urogenitalsystems bei Frauen

Das weibliche Urinogenitalsystem ist aufgrund seiner anatomischen Lage anfällig.

Erkrankungen des Urogenitalsystems bei Frauen und ihre Symptome beginnen sich oft nicht sofort zu manifestieren. Daher sollten Sie auf Ihren Körper achten und wenn die ersten Anzeichen einer Erkrankung auftreten, einen Arzt aufsuchen.

Was bezieht sich auf die Organe des Urogenitalsystems bei Frauen?

Das Harnsystem ist ein Komplex von miteinander verbundenen menschlichen inneren Organen, die für das Harnsystem und das Fortpflanzungssystem verantwortlich sind.

Das weibliche Harnsystem umfasst Organe:

  • zwei Knospen in der Bauchregion. Ein paarweises Organ, das das Ziel eines chemischen Gleichgewichts im Körper erfüllt. Reinigt es von Giftstoffen und Schadstoffen. In den Nieren befinden sich Becken - Orte der Harnansammlung, die systematisch in den Harnleiter gelangen;
  • Harnleiter Doppelschläuche, durch die der Urin von den Nieren in die Blase gelangt;
  • Blase. Körperharnflüssigkeitsansammlung;
  • Harnröhre Ein Organ, das die Freisetzung von Harnflüssigkeit aus dem Körper fördert.

Das weibliche Fortpflanzungssystem umfasst äußere und innere Organe. Im Freien gehören:

  • Schamlippen groß. Sie sind Fettfalten der Haut, die den Körper vor äußeren Einflüssen schützen.
  • kleine Schamlippen. Hautfalten, die sich unter den großen Lippen befinden. Zwischen den kleinen und großen Lippen befindet sich ein Genitalschlitz;
  • Klitoris Es ist der Körper, der für die Empfindlichkeit verantwortlich ist, und er hat die Hauptfunktion der erogenen Zone. Es ist von kleinen Lippen umgeben und befindet sich unter der oberen Verbindung großer Lippen.
  • Eingang zur Vagina. Dies ist ein kleines Loch, das sich vor der unteren Kreuzung der großen Schamlippen befindet. Geschützt durch das Jungfernhäutchen, zwischen ihren und den inneren Lippen befinden sich konzentrierte Bartholin-Drüsen, die zur Schmierung während des Geschlechtsverkehrs dienen.

Interne weibliche Genitalien umfassen:

  • Eierstöcke. Das Organ sieht aus wie zwei ovale Körper, die von der Rückwand her mit dem Uterus verbunden sind. Die Eierstöcke produzieren wichtig für die Fortpflanzung sowie für das gesamte weibliche Körperhormon - Östrogen;
  • die Gebärmutter Birnenförmiger Muskelkörper, der sich im Beckenbereich befindet. Es ist zum Tragen des Fötus sowie zur Ablehnung bei der Geburt bestimmt. Im Uteruskanal, der in die Vagina eintritt, wird der Schleim konzentriert, er trägt zum Schutz des Organs bei;
  • Eileiter (Uterus). Sie gehen von den Ecken der Gebärmutter zu den Eierstöcken über und fördern die Bewegung des reifen Follikels in die Gebärmutterhöhle;
  • Vagina Das muskelröhrenartige Organ erstreckt sich vom Gebärmutterhals bis zum Genitalspalt. Bedeckt innerhalb der Schleimhaut, die durch die Sekretion von Milchsäure vor pathogenen Organismen schützt.

Der Zustand des Harnsystems einer Frau wird von einem Nephrologen und der sexuelle von einem Frauenarzt überwacht.

Häufige Krankheiten

Erkrankungen der weiblichen Urogenitalorgane manifestieren sich meist schon in einem bestimmten Entwicklungsstadium. Wenn wir das Harnsystem betrachten, sind die häufigsten Krankheiten:

  1. Pyelonephritis. Entzündungskrankheit, die in den Nieren auftritt, konzentriert sich meistens im Nierenbecken. Es kann sowohl bei einer Niere als auch bei beiden auftreten. In den meisten Fällen hat eine bakterielle Ätiologie;
  2. Urethritis Die Krankheit wird durch eine Entzündung der Harnröhre (Harnröhre) verursacht, die durch einen Virusschaden oder den Einfluss pathogener Bakterien verursacht wird. Der Krankheitsverlauf kann im akuten oder chronischen Stadium erfolgen;
  3. Urolithiasis. Es ist durch eine große Anhäufung von Eiweiß und Salzen in der Urinstruktur gekennzeichnet, wodurch Konkremente in der Blase oder in anderen Harnleitern entstehen;
  4. Blasenentzündung Entzündung der Gewebe der Blase. Die Schleimhaut kann betroffen sein, wodurch die Funktion des Organs gestört wird.

(Das Bild ist anklickbar, zum Vergrößern anklicken)

Wie behandelt man Zystitis während der Schwangerschaft? Lesen Sie unseren Artikel.

Häufige Erkrankungen des weiblichen Fortpflanzungssystems sind:

  1. Vaginitis Der entzündliche Prozess, der in der Schleimhaut der Scheidenwände stattfindet. Hat eine bakterielle Ätiologie;
  2. Chlamydien Die Krankheit wird normalerweise sexuell übertragen, gekennzeichnet durch die Anwesenheit pathogener Chlamydienbakterien in der Vaginalmikroflora;
  3. Soor (Candidiasis). Pilzpathologie, die durch die Ausbreitung von Hefepilzen verursacht wird. Kann die Schleimhäute der Vagina und der Haut betreffen;
  4. Uterusmyome Gutartige hormonelle Ätiologie, die innerhalb der Gebärmutter oder in ihren Außenwänden auftreten kann;
  5. Ovarialzyste Eine gutartige Läsion, die sich am Körper des Eierstocks befindet, kann in eine maligne umgewandelt werden.
  6. zervikale Erosion. Verursacht durch Schädigung des Epithels oder der Gebärmutterhalswand;
  7. Endometriose. Charakterisiert durch das Wachstum der inneren Schleimschicht der Gebärmutter. In einigen Fällen kann es sich in die Vagina oder in die Bauchhöhle ausbreiten.

Jede Erkrankung des Urogenitalsystems von Frauen muss behandelt werden. In einigen Fällen ist eine Operation erforderlich.

Wann sollte ich zum Arzt gehen?

Erkrankungen des Urogenitalsystems können nur im Anfangsstadium asymptomatisch sein. Meistens können die Symptome der Krankheit auftreten, wenn sich die Pathologie ausbreitet.

Die häufigsten Anzeichen für Erkrankungen des Urogenitalsystems einer Frau sind:

  • gestörter Wasserlassen, gekennzeichnet durch zu häufiges Drängen (Blasenentzündung, Urethritis, Pyelonephritis);
  • schmerzhaftes Wasserlassen sowie Brennen, Schmerzen, Stechen und Geruch beim Entleeren der Blase (Blasenentzündung, Urethritis);
  • Juckreiz und Irritation der Vulva (Candidiasis, Chlamydien);
  • Schwellung der Genitalorgane (Urethritis, Candidiasis);
  • Schmerzsyndrome im unteren Rücken (Zystitis, Pyelonephritis);
  • hohe Temperatur (Pyelonephritis, Chlamydien);
  • Fremdkörpergefühl im Uterus, Schweregrad (Myom);
  • reichlicher Ausfluss, Anwesenheit von Ichorus im Ausfluss, Ausfluss der Quarkstruktur (Soor, Chlamydien);
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr (Myome);
  • blutige Venen im Urin (Zystitis);
  • andere Hautausschläge in den Genitalien;
  • Bauchschmerzen (Myome, Endometriose).

Jegliche Krankheiten des weiblichen Urogenitalsystems manifestieren sich früher oder später und können nicht verborgen weitergehen. Wenn eine Frau häufig Bauchschmerzen hat, ungewöhnliche Entladungen, Juckreiz oder Genitalausschläge auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Es ist unmöglich, eine Krankheit für eine Frau alleine zu diagnostizieren, da viele Krankheiten ähnliche Symptome haben können.

Darüber hinaus kann eine unsachgemäße Behandlung den Verlauf der Erkrankung verschlimmern, was sich negativ auf die Gesundheit auswirkt.

Wie überprüfe ich, ob es eine Krankheit gibt?

Der Arzt kann die diagnostischen Maßnahmen entsprechend den Symptomen vorschreiben, mit denen sich die Frau bei der medizinischen Einrichtung beworben hat:

  • Nach Überprüfung der Beschwerden des Patienten kann der Arzt die Bauchhöhle abtasten, die Muskeln des unteren Rückens und des Peritoneums spüren.
  • Bei einer visuellen Untersuchung kann der Arzt eine Entzündung der Gewebe der äußeren Genitalorgane erkennen, den Tumor spüren.
  • Eine Untersuchung mit einem Spiegel kann helfen, den Zustand der Schleimhaut zu untersuchen.
  • Die Kolposkopie hilft dabei, den Zustand der Gebärmutterschleimhaut festzustellen, Myome und Erosion zu erkennen und Gewebeschnitte für die Histologie zu verwenden.

Nach Untersuchung und Palpation verschreibt der Arzt folgende Aktivitäten im Zusammenhang mit der Labordiagnostik:

  • vollständiges Blutbild, Urin (charakterisiert das Vorhandensein von Entzündungsprozessen im Blut oder Urin);
  • biochemischer Bluttest (hilft bei der Erkennung von Nierenversagen);
  • Studien der vaginalen Abstriche, der Harnröhre (Bestimmen der Anwesenheit oder Abwesenheit pathogener Mikroorganismen);
  • Bakposev, Zytologie (Bakposev hilft bei der Erkennung von Harn- und Infektionserregern; die Zytologie bestimmt das Vorhandensein von Infektions- und Krebserkrankungen).

Hardwarediagnosemethoden liefern detaillierte Informationen über den Zustand und die Struktur der inneren urogenitalen Organe einer Frau:

  • Ultraschalluntersuchung von Organen (Harnröhre, Gebärmutter, Bauchhöhle);
  • Die MRT oder Computertomographie hilft bei der Beurteilung des Zustands der Nieren, der Gebärmutter, der Blase und der Harnwege.
  • Der Komplex der diagnostischen Maßnahmen hängt von der bei der Erstuntersuchung angenommenen Pathologie ab. Der Arzt kann Abstriche und eine allgemeine Blutuntersuchung (bei Candidiasis) einschränken oder eine ganze Reihe von Maßnahmen (für Nierenversagen) vorschreiben. Entsprechend den erzielten Ergebnissen diagnostiziert und wählt der Fachmann die Behandlung aus.

    Wie behandeln?

    Erkrankungen des Urogenitalsystems von Frauen sind meistens mit entzündlichen Prozessen verbunden. Um Pathogene zu hemmen, sollte daher ein antibakterielles Medikament eingesetzt werden. Allerdings kann nur ein Arzt ein Antibiotikum aufgrund von Tests und der Identifizierung des Erregers verschreiben.

    Der Antibiotikakurs sollte vollständig getrunken werden, andernfalls können unbehandelte Krankheiten chronisch werden.

    Zusätzlich zu antibakteriellen Tabletten kann der Arzt zusätzlich Immunstimulierungsmittel verschreiben.

    Die Behandlung von Neoplasmen (Myome, Zysten) kann auf die Einnahme von Hormonarzneimitteln beschränkt sein und zu einer Operation führen.

    Neben der medizinischen Behandlung können Sie mit Zustimmung des Arztes auf die traditionelle Medizin zurückgreifen. Verwenden Sie dazu Gemüsegebühren und Beeren als Abkochungen (Kamille, Heidelbeere, Lauch, Fenchelsamen, Eggenwurzeln). Neben Abkochungen von Kräutern für Entzündungen der Harnwege verwendet man einen Viburnum mit Honig.

    Prävention

    Um weiblichen Krankheiten vorzubeugen, sollte ein junges Mädchen die Hygiene der Genitalorgane einhalten: Die Pflege im Intimbereich sollte täglich erfolgen. Darüber hinaus müssen Sie einfache Regeln beachten:

    • nicht supercool;
    • tragen Sie Unterwäsche aus Baumwolle;
    • Verwenden Sie ein Kondom während des Geschlechtsverkehrs.

    Es ist wichtig, richtig zu essen, sich nicht mit Gewürzen und fettigen Lebensmitteln zu beschäftigen, Alkohol zu entfernen. Wenn Krankheiten auftreten, sollten sie rechtzeitig behandelt werden und einen gesunden Lebensstil führen. Systematische Arztbesuche helfen, Krankheiten frühzeitig zu erkennen.

    Die Einhaltung der oben genannten Maßnahmen kann eine Frau vor verschiedenen mit dem Urogenitalsystem verbundenen Krankheiten schützen.

    Eine Reihe von Übungen zur Wiederherstellung des Urogenitalsystems von Frauen im Video:

    Harnwegsinfektionen bei Frauen

    Eine Harnwegsinfektion bei Frauen ist mit einer kurzen Harnröhre verbunden, die sich in der Nähe des Afteres befindet. Männer haben eine völlig andere Körperstruktur und sind weniger anfällig für das Eindringen von Harnwegsinfektionen. Oft manifestieren sich viele Krankheiten nicht einmal, aber Männer wirken als Infektionsträger. Promiskuitive und ungeschützte intime Beziehungen werden zur ersten Ursache für Erkrankungen des Harnsystems.

    Urogenitale Infektionen bei Frauen

    Infektionen des Urogenitalsystems bei Frauen sind pathologische Wirkungen, die durch bestimmte schädliche Mikroorganismen verursacht werden. Erkrankungen der Harnwege sind durch eine Entzündung gekennzeichnet, die im Anfangsstadium leicht zu heilen ist oder, wenn die Symptome ignoriert werden, chronisch wird. Welcher Arzt behandelt die Krankheit? Die Antwort hängt nur vom Umfang des Urogenitalsystems und seinem Stadium ab. Dies kann ein Allgemeinarzt, Urologe, Gynäkologe, Spezialist für Infektionskrankheiten und sogar ein Chirurg sein.

    Mögliche Infektionskrankheiten

    Die häufigsten Erkrankungen des Urogenitalsystems:

      Chlamydien können Unfruchtbarkeit verursachen.

    Herpes genitalis Sie fühlen Unbehagen, Brennen, das Auftreten von Geschwüren und Bläschen, Schwellung der Lymphknoten.

  • Chlamydien Eine Entzündung des Urogenitalsystems bei Frauen manifestiert sich in Form von Zervizitis, Zystitis, Pyelonephritis. Der Entzündungsprozess provoziert eine Eileiterschwangerschaft und weibliche Unfruchtbarkeit.
  • Adnexitis. Die Infektion betrifft weibliche Gliedmaßen, die durch pathogene Mikroorganismen verursacht werden. Eine sofortige Behandlung ist erforderlich, um schwerwiegende Folgen zu vermeiden.
  • Urethritis Entzündungsprozesse, die die Harnwege beeinflussen und Beschwerden verursachen.
  • Vaginitis Beschwerden, Brennen und schlechter Geruch sind die ersten Anzeichen einer Entzündung.
  • Gonorrhoe Bei Frauen bekommt der charakteristische Schmerz beim Geschlechtsverkehr und beim Wasserlassen einen gelben oder roten Farbton, Fieber und Blutungen.
  • Blasenentzündung Erkrankungen des Harnsystems und der Blase. Verursacht wiederholte Ausflüge zur Toilette, während sie sich wund fühlt.
  • Pyelonephritis Dies sind Erkrankungen der Nieren und des Harnsystems. Bösartige Bakterien in der Verschlimmerung der Krankheit verursachen Anfälle von plötzlichen Schmerzen im unteren Rücken.
  • Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Was ist die Ursache

    • Herpes genitalis Virusinfektionen des Urogenitalsystems durch Geschlechtsverkehr durch geringfügige Verletzungen oder Risse. Sobald sie sich im Körper befinden, bleiben sie als verborgene Infektionen lebenslang und manifestieren sich unter günstigen Bedingungen.
    • Chlamydien Diese Infektion verläuft nur während des Geschlechtsverkehrs von einer infizierten Person.
    • Urethritis Es kann sogar vorkommen, dass die Organe verletzt werden.
    • Vaginitis Verursacht durch eine Infektion, die durch Geschlechtsverkehr oder bereits bestehende Pilzkrankheiten übertragen wird.
    • Gonorrhoe Eine Infektion im Urogenitalsystem kann nach dem sexuellen Kontakt ohne Verhütungsmittel nachgewiesen werden. Es ist leicht, die Krankheit zu heilen, wenn sie rechtzeitig entdeckt wird. Andernfalls sind die Folgen sehr schwerwiegend.
    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Erreger von Entzündungen

    Harnwegsinfektionen bei Frauen manifestieren sich häufig nach ungeschütztem und promiskuitivem Sex. Mikroorganismen wie Gonococcus, Ureaplasma, blasse Treponeme, Mykoplasmen, Trichomonas, Chlamydien, Pilze und Viren können eine Infektion des Harnwegs verursachen. Alle schädlichen Mikroben verursachen Entzündungen. Als Nachricht sendet der Körper Krankheitssignale als Symptome.

    Arten von Infektionen

    Erkrankungen des Harnsystems rufen viele Infektionen hervor. Je nach Standort werden Infektionen unterteilt in:

    • Infektionen der oberen Harnwege (Pyelonephritis).
    • Infektionen der unteren Harnorgane (Blasenentzündung und Urethritis).

    Infektionen unterscheiden sich auch vom Ursprung:

    • Unkompliziert Harnfluss fehlt, Funktionsstörungen werden nicht beobachtet.
    • Kompliziert Die funktionelle Aktivität ist gestört, es werden Anomalien beobachtet.
    • Krankenhaus Die Infektion entwickelt sich während diagnostischer und therapeutischer Manipulationen über den Patienten.
    • Gemeinschaft erworben Organinfektionen stehen nicht im Zusammenhang mit einem medizinischen Eingriff.

    In Bezug auf die Symptome von Infektionskrankheiten werden Pathologien in folgende Typen unterteilt:

    Übertragung und Ursachen

    Infektionen der Nieren und der Harnwege werden auf der Grundlage des Vorstehenden unter den folgenden Bedingungen erworben:

    • Ungeschützte intime Beziehungen (die häufigsten Infektionen).
    • Aufsteigende Infektion durch Vernachlässigung der Hygiene.
    • Durch die Lymph- und Blutgefäße, wenn entzündliche Erkrankungen fortschreiten (z. B. Karies, Influenza, Lungenentzündung, Darmerkrankungen).

    Die Ursache für Erkrankungen des Urogenitalsystems und der Niere ist:

    • Stoffwechselstörungen;
    • Unterkühlung des Körpers;
    • Stresssituationen;
    • promiskuitive intime Beziehungen.
    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Charakteristische Symptome

    Erkrankungen des Urogenitaltrakts sind durch bestimmte Symptome gekennzeichnet. Wenn entzündliche Prozesse diagnostiziert werden müssen. Alle Krankheiten treten auf unterschiedliche Weise auf, aber die Hauptmanifestationen sind:

    • Schmerz;
    • Unbehagen und Angstzustände, die den Harntrakt stören;
    • Jucken, Brennen und Kribbeln;
    • Entladung;
    • problematisches Wasserlassen;
    • Hautausschlag auf den Genitalien;
    • Neoplasmen (Papillome und Kondylome).
    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Diagnoseverfahren und Analysen

    Es ist leicht, Nieren- und Harnröhrenerkrankungen beim Menschen zu verhindern, Sie müssen mindestens einmal pro Jahr einen vollständigen Blut- und Urintest durchführen lassen. Im Urin werden zunächst schädliche Bakterien sichtbar. Diagnostika helfen, Infektionen und Krankheiten im Voraus zu erkennen oder zu verhindern. Wenn sich die Gesundheit verschlechtert, sollte der Fachmann die Person sofort untersuchen. Ultraschall- und Röntgenuntersuchungen der Nieren und der Harnblase helfen auch, strukturelle Veränderungen zu erkennen. Es kann sowohl Ultraschall als auch Urographie, Zystographie, Nephroscintigraphie, Zystoskopie und Tomographie sein.

    Angewandte Behandlung von Harnwegsinfektionen

    Die Behandlung des Urogenitalsystems besteht in der obligatorischen Einnahme von Antibiotika. Der Spezialist legt immer ein individuelles Vorgehen fest, daher sollten Sie sich strikt an die Empfehlungen halten, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden. Für die Behandlung können komplexe Verfahren verwendet werden, beispielsweise Medikamente und Kräuter. Sie müssen eine Diät befolgen, die die Verwendung störender Elemente überflüssig macht. Während der Behandlung ist es wichtig, das Trinkverhalten zu beachten.

    Antibakterielle Medikamente

    Antibiotika helfen dabei, Entzündungen zu reduzieren. Folgende Antibiotika werden zur Behandlung verwendet: Ceftriaxon, Norfloxacin, Augmentin, Amoxiclav, Monural, Canephron. Die Vorbereitungen werden nach den Grundsätzen ausgewählt:

    1. Das Medikament muss direkt über die Nieren ausgeschieden werden.
    2. Das Medikament sollte die Erreger der uropathogenen Flora aktiv beeinflussen.
    3. Die Therapie sollte so gewählt werden, dass das effektivste Ergebnis mit minimalen Konsequenzen erzielt wird.
    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Wie kann ich den Schmerz aufhalten?

    Es ist bekannt, dass Schmerzen durch einen Krampf oder eine Infektion verursacht werden. Daher können Analgetika ("Baralgin" oder "Pentalgin"), Antispasmodika ("No-shpa" und "Drotaverinum") oder rektale Suppositorien ("Papaverine") verschrieben werden. Um die Entzündung einer Person zu stoppen, ist es jedoch notwendig, starke Medikamente zu verwenden, um die Ursachen zu beseitigen. Zunächst werden Krankheitserreger (Staphylococcus, Escherichia coli, Chlamydia) und ihre Empfindlichkeit gegen antibakterielle Wirkstoffe bestimmt. Es ist möglich, interne Medikamente besser zur Behandlung der Krankheit zu Hause einzusetzen, und die Injektion wird immer noch unter ärztlicher Aufsicht angewendet.

    Behandlung von Volksheilmitteln

    Eine Behandlung der Harnwege ist möglich und Volksheilmittel. Das Harnsystem reagiert gut auf die Abkochungen der Folge: Calamus, Pfefferminze, Waldbeeren, Preiselbeeren, Chicorée, Bärentraube, Birkenblätter. Faktoren, die die Blase beeinflussen, Schmerzen verursachen, Kamille und Schachtelhalm von diesem Kraut entlasten. Trinken Sie dreimal täglich als Tee (0,5 Esslöffel der Mischung gießen Sie kochendes Wasser). Das Urinogenitalsystem bei Blasenentzündung und Pyelonephritis kann Pathogenen nicht unabhängig widerstehen, und langwierige Krankheiten verursachen Verschlimmerungen. Daher wird empfohlen, Dogrose als Diuretikum zu verwenden, um unerwünschte Substanzen aus dem Körper zu entfernen. Medunitsa-Gras ist reich an Tanninen, wodurch der entzündliche Fluss der Schleimhäute bekämpft wird. Es ist notwendig, die Brühe mit Johannisbeerblättern und Preiselbeeren (1 EL Löffel) zuzubereiten, alles mit kochendem Wasser übergießen, 1 Stunde lang darauf bestehen und 2-mal täglich 2 EL und 2 EL trinken.

    Andere Arzneimittel

    Das Urogenitalsystem ist durch eine Vielzahl von Krankheiten gestört. Antibakterielle Medikamente und Antispasmodika sind nicht die einzige Methode zur Heilung von Entzündungen. Wenn Fieber und Fieber beobachtet werden, werden nichtsteroidale Antirheumatika verwendet: Cefecon, Ibuprofen, Nimesulid.

    Diät als Krankheitsprävention

    Diät ist die Prävention von Krankheiten. Es ist wichtig, Produkte auszuschließen, die Purine und Oxalsäure enthalten. Begrenzen Sie auch die Salzzufuhr. Nehmen Sie sich die Gewohnheit, morgens Wasser auf leeren Magen zu trinken. Erst nach dieser kleinen Prozedur können Sie essen. Essen Sie 5-6 mal am Tag kleine Mahlzeiten. Normalerweise werden bei Erkrankungen des Urogenitalsystems die Diäten 6 und 7 verwendet, deren Hauptziel darin besteht, die Menge an Harnsäure und die im Körper gebildeten Salze zu reduzieren. Sie müssen mehr Flüssigkeiten, Gemüse und Obst sowie Milchprodukte essen. Eine Diät Nummer 7 zielt auf die Entnahme von Stoffwechselprodukten aus dem Körper, die mit Schwellungen und instabilem Druck zu kämpfen haben. Im Gegenteil, die Flüssigkeitsaufnahme ist begrenzt, und Getreide und Salze, hauptsächlich pflanzliche Lebensmittel, sind ebenfalls ausgeschlossen.

    Folgen und mögliche Komplikationen

    Die Vernachlässigung der Empfehlungen führt zu sehr großen Konsequenzen. Infolgedessen ist die Verschlechterung des Zustands und der chronischen Krankheiten, und wenn die Krankheit geschlechtsreif ist, dann mit sehr schweren Formen und Tod möglich. Komplikationen aufgrund der Erkrankung manifestieren sich als Nierenversagen, Unfruchtbarkeit. Handelt es sich um eine Infektionskrankheit, so besteht die Gefahr in der weiteren Infektion von Partnern.

    Prävention

    Vorbeugung gegen Erkrankungen des Harnsystems ist, dass Sie die richtige Ernährung überwachen, einen aktiven Lebensstil führen und keine Unterkühlung zulassen müssen. Von Zeit zu Zeit müssen Sie eine Diät anwenden, um die Belastung der Organe zu reduzieren. Kräutertees eignen sich zur Behandlung und Vorbeugung. Es ist wichtig, die Vitamine nicht zu vergessen. Und vor allem - um die persönliche Hygiene aufrechtzuerhalten und Ordnung im Sexualleben zu haben.