Unangenehmer Uringeruch bei einem Kind

Die Kontrolle der Gesundheit des Kindes liegt in der direkten Verantwortung der Eltern. Sie müssen auf die kleinsten Anzeichen achten, da junge Kinder nicht über Symptome klagen, die für Erwachsene offensichtlich sind. Stark riechender Urin ist eine der Möglichkeiten, wie der Körper eines Babys eine beginnende Krankheit melden kann. Was deutet der unangenehme Uringeruch eines Kindes an?

Warum riecht Urin bei einem Kind stark? Infektionskrankheiten der Harnwege

Der scharfe Uringeruch eines Babys ist oft mit dem Eindringen der Infektion in den Organismus und der Entwicklung des Entzündungsprozesses verbunden. Ammoniakgeruch nach Urin - ein Grund, solche Krankheiten zu vermuten:

  1. Pyelonephritis Nierenschäden werden von akuten Rückenschmerzen und hohem Fieber begleitet. Das Kind kann weinen und keinen Platz für sich finden, weil das Unbehagen wirklich sehr stark ist. Es kann sein, dass der Harndrang häufiger ist und der Urin nicht nur stinkt, sondern auch trübt.
  2. Urethritis Die Entzündung der Harnröhre ist bei Kindern unterschiedlichen Geschlechts etwas anders. Jungen leiden unter Brennen beim Wasserlassen, Juckreiz am Penis und Schleimhautausfluss. Mädchen klagen über Beschwerden im Unterbauch und vermehrtes Wasserlassen, das von Schmerzen begleitet wird.
  3. Blasenentzündung Die entzündete Blase ist hauptsächlich ein weibliches Problem, daher ist die Erkrankung bei Jungen selten. Die Krankheit gibt sich mit dem häufigen Drang ab, die Blase zu leeren und beim Wasserlassen abzuschneiden.

Erkrankungen des Harnsystems als Kinder werden als „Opfer“ von immungeschwächten Kindern ausgewählt: In diesem Fall kann der Körper die Infektion nicht bekämpfen und „kapituliert“ schnell. Hypothermie und Vitaminmangel in der Ernährung des Kindes wirken sich aus.

Urin riecht stark bei einem Kind: verursacht - Vitamin D-Mangel

Rachitis ist eine Pathologie, die häufig bei Babys diagnostiziert wird. Die Krankheit steht in direktem Zusammenhang mit einer unzureichenden Vitamin-D-Zufuhr. In der Regel sind die inneren Reserven des Kindes nach drei bis vier Monaten aufgebraucht, weshalb die ersten Symptome der Krankheit auftreten:

  • Schwierigkeiten beim Einschlafen;
  • Reizbarkeit und Angstzustände;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • das Aussehen eines kleinen kahlen Flecks im Hinterkopf.

Wenn das Kind selbst schwer ist, können solche Anzeichen unbemerkt bleiben. Ein paar Wochen später zeigt sich jedoch der Mangel an Vitamin D in vollem Umfang, insbesondere erhält der Urin einen starken Ammoniakgeruch. Dies trägt zum gestörten Metabolismus von Aminosäuren bei, die mit einem Mangel an Phosphor und Kalzium einhergehen.

Wenn der Urin des Kindes aufgrund von Rachitis zu stinken begann, sollten auch solche Anzeichen der Krankheit beobachtet werden:

  1. Thoraxdeformität und Rippen.
  2. Verdickung im Bereich, wo sich die Rippen an das Brustbein anschließen.
  3. Dicke in den Knochen des Unterarms.
  4. Thorakale Kyphose
  5. Krümmung der Beine (O- oder X-förmig).

Zur Auswahl der Behandlungsverfahren ist ein Arzt zu konsultieren. Die Prognose ist günstig: Bereits nach zwei bis drei Jahren hören die Kinder auf, an dieser Krankheit zu leiden.

Es kommt selten vor, dass ein Kind eine Erbkrankheit hat, bei der der Körper Vitamin D einfach nicht aufnimmt. In einer solchen Situation ist der unangenehme Geruch von Urin ziemlich natürlich.

Warum riecht ein Baby nach Urin? Acetonämie

Acetonämisches Syndrom ist eine Reihe von Symptomen, die mit erhöhten Ketonwerten im Blutplasma zusammenhängen. Die Bedingung ist hauptsächlich für kleine Kinder charakteristisch, ihre Zeichen sind:

  1. Azetongeruch, der von Urin und Erbrechen ausgeht.
  2. Erhöhte Temperatur (bis zu 38,5 ° C).
  3. Blasses Gesicht, begleitet von einem Rouge.
  4. Schläfrigkeit, allgemeine Schwäche.
  5. Schwere Erbrechen.
  6. Trockene Haut und Schleimhäute.

Bei Kindern entwickelt sich Acetonämie, deren Speisekarte von reichhaltigen Fleischbrühen, fetthaltigen Lebensmitteln, Konserven, Schokolade und Butter dominiert wird. Der umgekehrte Grund ist auch möglich: Eine scharfe Einschränkung der Nahrung kann ein acetonemisches Syndrom hervorrufen und einen starken Uringeruch verursachen.
Eine solche Pathologie erfordert eine obligatorische Konsultation mit einem Arzt. Vor dem Besuch des Kinderarztes sollten die Eltern das Kind ausreichend füttern, auf keinen Fall jedoch überfüttern, wenn das Baby nicht essen will.

Warum riecht Babyurin nach Aceton? Diabetes mellitus

Ein zuckersüßes Aceton-Aroma ist ein Zeichen von Diabetes. Neben diesem Symptom manifestieren:

  • vermehrter Durst;
  • häufiger Drang zu urinieren;
  • Gewichtsverlust;
  • Juckreiz und trockene Haut;
  • Entzündungen am Körper, die schwer zu behandeln sind.

Diabetes mellitus ist eine gefährliche Krankheit mit schwerwiegenden Komplikationen. Daher sollte der Acetongeruch des Urins der Grund für die sofortige Behandlung in der Klinik und die Abgabe des Glukosetoleranztests sein.

Der Grund für den starken Uringeruch eines Kindes - Ernährungsgewohnheiten

Alles, was ein Kind zu sich nimmt, kann den Uringeruch beeinflussen. Besonders aktiv in diesem Sinne:

Wenn sich das Baby noch nicht an den Tisch für Erwachsene gewöhnt hat und künstlich ernährt wird, kann die Veränderung des Uringeschmacks auf die neue Mischung zurückzuführen sein, auf die der Körper auf diese Weise reagiert.

Bei Säuglingen, die gestillt werden, tritt ein starker Uringeruch auf, wenn die Mutter eines der oben genannten „gefährlichen“ Produkte in ihre Ernährung einbezieht.

Starker Uringeruch bei einem Kind - warum ist es entstanden? Dehydratisierung

Der Mangel an Flüssigkeit führt dazu, dass der aus dem Körper ausgeschiedene Urin unverdünnt und konzentriert wird. Die Veränderung des Aromas zu einem ausgeprägten und sogar unangenehmen ist durchaus erklärbar.

Fälle von Dehydratation sind typisch für solche Situationen:

  • eine kleine Menge Wasser, die ein Kind pro Tag trinkt;
  • hohe Temperaturen, die vermehrtes Schwitzen und Flüssigkeitsentzug durch die Poren der Haut hervorrufen, nicht jedoch unter Beteiligung der Nieren;
  • Durchfall und Erbrechen, insbesondere begleitende Rotaviren und Darminfektionen.

Dehydrierung ist für ein Kind viel gefährlicher als für einen Erwachsenen. Und je jünger das Baby ist, desto riskanter ist die Situation.

Jede alarmierende Veränderung im Körper eines Kindes ist ein potenzielles Symptom einer gefährlichen Pathologie. Es ist besser, den Arzt noch einmal zu stören, als das Kind für die Krankheit, deren Anfangsstadium versäumt wurde, lange zu behandeln.

Starker Uringeruch bei einem Kind

Bei einem Neugeborenen hat Urin keinen Geruch, aber mit zunehmendem Alter ähnelt er eher dem Urin eines Erwachsenen und erhält Geruch. Eltern sollten wissen, welche normal ist und wann es notwendig ist, sich zu schützen.

Was soll normal sein?

Der Geruch im Urin eines Kindes ist normalerweise ziemlich spezifisch, aber nicht scharf. Aus diesem Grund weckt der Anschein eines sehr ausgeprägten oder unangenehmen Geruchs immer den Gedanken einer Krankheit bei einem Baby. Solche Änderungen können nicht ignoriert werden, obwohl das Kind völlig gesund ist.

Riecht nach Ammoniak

Das Auftreten eines solchen Geruchs weist auf eine Verletzung der Gesundheit des Babys hin. Zunächst ist es notwendig, das Vorhandensein von Diabetes mellitus und Acetonämie auszuschließen. Bei Diabetes kann der Urin nicht nur Ammoniakgeruch annehmen, sondern ähnelt Apfelessig oder Ammoniak. Zur gleichen Zeit hat das Kind andere Anzeichen der Krankheit, z. B. erhöhter Durst, Gewichtsverlust, trockene Haut, gestörte Wasserlassen und andere. Es kann auch bei Harnwegsinfektionen auftreten.

Der Geruch von Aceton

Das Auftreten des Aceton-Geruchs weist auf eine erhöhte Freisetzung von Ketonkörpern aus dem Urin des Kindes hin, was bei einer großen Menge an Ketonen im Blut der Fall ist. Die Erhöhung des Acetonspiegels im Blut ist auf verschiedene Faktoren zurückzuführen, einschließlich emotionaler oder körperlicher Belastung. Wenn Ihr Kind bereits Fälle von Aceton hatte, sollten Sie sicherstellen, dass das Baby keinen langen Hunger oder Überanstrengung hat. Wenn das Kind müde ist, geben Sie ihm eine süße Nahrung, die das Auftreten von Ketonen verhindert.

Riecht nach abgestandenem Fisch

Das Auftreten eines unangenehmen Geruchs, der einem faulen Fisch ähnelt, ist für Trimethylaminurie charakteristisch. Dies ist eine genetische Erkrankung, bei der Trimethylamin sich im Körper ansammelt und den Geruch von Urin, Schweiß, Atemluft und menschlicher Haut verursacht.

Bei anderen genetischen Pathologien wird auch der Uringeruch unangenehm und ähnelt Schimmelpilzen oder Mäusen (deutet auf Phenylketonurie hin), verbranntem Zucker (er tritt bei Leucin auf), Kohl (bei Tyrosinämie).

Mögliche Ursachen

Folgende Faktoren führen zu einer Änderung des Uringeruchs eines Kindes:

  1. Ändern Sie den Wasserhaushalt. Ein Kind kann zu wenig Flüssigkeit trinken oder es verlieren, wenn es zum Beispiel bei heißem Wetter Erbrechen oder Schwitzen ist. Die Ursache kann auch eine Schwierigkeit der Nasenatmung sein.
  2. Ernährungsumstellung. Der Urin eines hungernden Kindes sowie eines Babys, dessen Menü zu viel Fast Food, Süßspeisen, Fettproteinfutter, Meeresfrüchte und Gewürze enthält, hat einen unangenehmen Geruch. Es kann sich auch ändern, wenn das Kind Meerrettich, Knoblauch, Spargel oder Kohl isst. Bei einem Säugling kann ein neues Produkt durch ein neues Lebensmittel oder eine neue Mischung sowie durch eine Ernährungsumstellung der stillenden Mutter beeinträchtigt werden.
  3. Störungen der Stoffwechselprozesse durch genetische Pathologien.
  4. Einnahme von Antibiotika und anderen Arzneimitteln.
  5. Schlechte Windel oder altes Leinen. In diesem Fall ist der Geruch am Morgen unangenehm.
  6. Rachitis Es verursacht eine Veränderung des Uringeruches eines Babys bis zu einem Jahr und äußert sich auch beim Schwitzen der Handflächen, Appetitlosigkeit, Schlafstörungen und anderen Symptomen eines Vitamin D-Mangels.
  7. Hormonelle Veränderungen bei der hormonellen Anpassung der Jugendlichen. Dies ist ein vorübergehendes Phänomen, aber es ist wichtig, dass Eltern den Teenager an Körperpflege- und Hygieneregeln gewöhnen.
  8. Infektionskrankheiten des Ausscheidungssystems. Ein unangenehmer Geruch tritt bei Blasenentzündung sowie bei Urethritis, Pyelonephritis und anderen Entzündungen auf.
  9. Diabetes mellitus. Urin mit dieser Krankheit wird in großen Mengen ausgeschieden, während es Ammoniak gibt.
  10. Lebererkrankung Wird nicht nur unangenehm riechen, sondern erhält auch eine dunkle Farbe.

Was zu tun ist?

Eine einmalige Geruchsänderung erfordert keine Maßnahmen, insbesondere wenn Eltern die Wirkung der Ernährung bemerken. Wenn Sie mehrere Tage einen starken Uringeruch wahrnehmen, wenden Sie sich an Ihren Kinderarzt und geben Sie Blut und Urin des Kindes zur Analyse ab. Wenn der Geruch von Ammoniak notwendig ist, um den Blutzucker des Babys zu bestimmen.

Wenn Sie vermuten, dass Aceton im Urin vorhanden ist, können Sie dies auch zu Hause mit speziellen Teststreifen sicherstellen. Bei einer positiven Reaktion auf Aceton müssen Sie zunächst dem Kind Glukose geben. Sie können Ihrem Baby einen Glukosegetränk aus einer Ampulle geben oder Tabletten mit Glukose kauen und für das Kind auch eine Abkochung von Rosinen oder warmen Tee mit Honig machen.

Wenn Sie die Situation mit Austrocknung in Verbindung bringen, ist es wichtig, dem Kind mehr zu trinken zu geben. Dies ist besonders wichtig bei Durchfall oder Erbrechen sowie bei Erkrankungen mit hoher Körpertemperatur. In diesen Fällen ist es äußerst wichtig, große Flüssigkeitsverschwendung zu vermeiden, und alles normalisiert sich von selbst.

Der Uringeruch eines Kindes: Norm und Pathologie

Einige Eltern stellen möglicherweise fest, dass der Urin ihres Kindes einen scharfen und äußerst unangenehmen Geruch hat. Natürlich ist in dieser Situation keine Panik nötig, aber es ist einfach nicht hinnehmbar, das Phänomen zu ignorieren.

Oft ist der falsche Uringeruch ein Zeichen für die Pathologie des Körpers. Wenn dies bei einem Kind beobachtet wird, ist es besser, nicht zu zögern und sofort einen Arzt aufzusuchen, um mögliche Probleme vollständig zu diagnostizieren.

Im heutigen Artikel werden wir über das Wesen potenzieller Pathologien, deren Diagnose und Therapie sprechen. Ist interessant Dann lesen Sie den Artikel unten bis zum Ende. Wir versichern, dass das Material für alle Eltern nützlich ist.

Normale Farbe und Geruch nach Urin

Bei einem gesunden Baby hat der Urin eine helle strohgelbe Farbe ohne starken Geruch.

Wie bereits erwähnt, beunruhigen oft die stechenden Gerüche und die falsche Farbe des Kinderurins die Eltern. Diese Situation ist ganz natürlich, da der Urin bei gesunden Kindern keine Unterscheidungsmerkmale hat. Die normale Urinfarbe unterscheidet sich bei Kindern unterschiedlichen Alters nur geringfügig.

Normalerweise ist der Urin bei Kindern im Alter von 1,5 bis 2 Jahren in der Regel durchsichtig und leicht gelblich. Bei älteren Kindern ist die Farbe immer heller und hängt größtenteils von der Nahrungsaufnahme und der Stuhlzeit ab (am Morgen dunkelt der normale Urin merklich ab). Die häufige Verwendung von Rüben verleiht dem Urin beispielsweise einen violetten Farbton. Bei einer solchen Konfluenz von Umständen ist eine Veränderung der Farbe des Urins ein normales Phänomen, das nicht zu befürchten ist. In anderen Fällen erfordern Farbänderungen eine angemessene und hochwertige Aufmerksamkeit.

Der Uringeruch wird auch vom Alter eines bestimmten Kindes bestimmt.

In jedem Fall ist ein scharfer oder extrem unangenehmer Geruch inakzeptabel und weist auf einen pathologischen Zustand im Körper eines Babys hin. Bei Kindern bis zu 1,5-2 Jahren hat der Urin in seiner normalen Form keinen Geruch, während ältere Kinder einen bestimmten Bernstein haben, aber nicht scharf.

Vorübergehende Änderungen des Geruchs oder der Farbe des Urins bei Kindern sind zulässig. In diesem Fall muss es jedoch klare Gründe geben. Die Urinbildung ändert sich natürlich, wenn das Menü des Kindes geändert wird oder wenn bestimmte Produkte von seiner Seite verwendet werden. Eine solche Ausrichtung ist die Norm, deshalb sollten Sie keine Angst davor haben. Dies gilt insbesondere für Mütter von einjährigen Babys, die auf normale menschliche Ernährung umstellen.

Was deutet ein unangenehmer Geruch an?

Urin kann bei Harnwegsinfektionen schlecht riechen.

Der raue und unangenehme Geruch von Babyurin ist ein Phänomen, dem viele Eltern begegnen. Das Problem ist zum größten Teil einmalig und zum Glück für Mütter und Väter vergeht es schnell, aber was ist, wenn der Bernstein lange Zeit bleibt?

Es hängt alles von der Art des Problems ab. In jedem Fall ist es besser, nicht zu riskieren und das Kind rechtzeitig dem Arzt zu zeigen. Zunächst genügt es, mit einem Kindertherapeuten zu sprechen, der sicherlich die richtige Richtung für das Baby bestimmt.

Die Art des unangenehmen Geruchs kann bei verschiedenen Kindern variieren und hängt weitgehend davon ab, welches Problem mit dem Körper sie überholt hat. Meist manifestiert sich Bernstein, der dem Geruch von Ammoniak sehr ähnlich ist. In diesem Fall kann die Ursache des Problems sein:

  • verschiedene Stadien von Diabetes
  • Acetonämie
  • bakterielle oder infektiöse Läsionen des Harnsystems (Blasenentzündung und Pyelonephritis)
  • Rausch des Körpers
  • endokrine Systempathologie

Der zweithäufigste Geruch ist der "Duft" von Aceton. Es scheint auf einen Anstieg der Ketone in der Blutsubstanz des Kindes zurückzuführen zu sein. Aceton-Bernstein manifestiert sich aus folgenden Gründen:

  • Fasten
  • körperliche Erschöpfung;
  • psycho-emotionale Instabilität.

Andere Geruchsarten treten seltener auf. Häufige Ursachen sind:

  • unzureichende Flüssigkeitsaufnahme;
  • ungesunde Ernährung;
  • häufige Einnahme bestimmter Lebensmittel (Knoblauch, Kohl, würzig usw.);
  • hormonelle Störungen im Körper;
  • Pathologie des Urogenitalsystems;
  • Mangel an Vitamin D;
  • Leberprobleme (es kommt zu einer Veränderung der Farbe des Urins in dunklen Nuancen);
  • Langzeitmedikation.

Wie Sie sehen, ist die Liste der potenziellen Probleme, die die Farbe und den Geruch von Babyurin beeinflussen, wirklich groß. In Anbetracht dessen ist es besser, die Versuche der Selbstbehandlung zu vergessen und einen Arzt aufzusuchen, um qualifizierte Hilfe zu erhalten. In Bezug auf die Gesundheit des Kindes ist dieser Ansatz am korrektesten und vor allem sicher.

Bei welchen Anzeichen sollte ein Arzt konsultiert werden?

Ist die Temperatur gestiegen? - Ich brauche einen Arzt!

Sie sollten sich bei gesundheitlichen Problemen des Kindes an den Arzt wenden. Bei einer Urinmodifikation ist auch ein Ignorieren eines Arztbesuchs unerwünscht.

Vielleicht sollte ein Klinikbesuch nur mit vorübergehenden Ausprägungen des Problems oder mit einer klaren Erklärung der eigentlichen Ursache abgebrochen werden. Unter anderen Umständen ist es nicht wünschenswert, den Arzt aufzusuchen.

Eltern sollten besonders vorsichtig sein, wenn das Kind neben der veränderten Farbe und dem Geruch von Urin

  1. fieberhafter Zustand
  2. Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens
  3. Fieber
  4. Auftreten lokaler allergischer Reaktionen
  5. Schmerzen im Unterleib oder in den Organen des Urogenitalsystems
  6. andere Symptome von Körperläsionen

Ein solches Krankheitsbild deutet in der Regel auf eine Verschlechterung der Kinderkrankheit hin und erfordert ein zeitnahes Eingreifen in hoher Qualität durch den Arzt.

Das Risiko für die Gesundheit von Kindern ist nicht hinnehmbar, daher sollten dem Arzt so schnell wie möglich deutliche Anzeichen der Erkrankung angezeigt werden. Ansonsten ist die Verschlechterung der Gesundheit, die Entwicklung von Pathologien beim Kind und das Auftreten relevanter Komplikationen eine Frage der Zeit.

Mögliches Risiko für Uringeruch

Wir müssen daran denken, dass der unangenehme Geruch von Urin bereits ein Zeichen für ein Problem ist!

Da ein unangenehmer Geruch oder eine Verfärbung des Urins ein mögliches Anzeichen vieler Erkrankungen ist, ist es unerwünscht, ihn zu ignorieren.

Ansonsten kann das Kind erfahren:

  • Verschlechterung
  • Entwicklung bestehender Pathologien
  • Auftreten von Komplikationen bei schweren Krankheiten
  • Entwicklung psychoemotionaler Probleme aufgrund der Krankheit
  • irreversible Wirkungen in lebenswichtigen Körpersystemen

In Anbetracht der Schwere des Problems, das heute in Betracht gezogen wird, sollte auf seine potenzielle Gefahr hingewiesen werden. Bei einmaligen Manifestationen ist die Veränderung des Urins natürlich keine schlechte Sache, aber bei einer stabilen Veränderung des Urins ist es unannehmbar, ihn zu ignorieren. Zumindest ist es notwendig, das Kind dem Arzt zu zeigen und mit ihm die erforderlichen Untersuchungen zu bestehen. Dieser Ansatz ist der geeignetste und sicherste für die Gesundheit des Babys.

Mögliche Probleme diagnostizieren

Wenn Sie bei einem Kind einen unangenehmen Geruch oder eine abnorme Harnfarbe haben, erhalten Sie eine Überweisung zur Untersuchung. Für die bestandene Analyse des Urins ist Priorität erforderlich. Beim Sammeln von Biomaterial wichtig:

  1. Verwenden Sie nur sterile Schüsseln
  2. Führen Sie den Eingriff am Morgen durch
  3. Schicken Sie die ersten Stuhlströme nicht zur Analyse

Weitere Informationen zu den Ursachen des unangenehmen Uringeruchs finden Sie im Video:

Entsprechend den Ergebnissen der Urindiagnostik wird der Therapeut die Art der Pathologie des Kindes feststellen und seine Eltern an spezialisierte Spezialisten überweisen. Je nach Ernennung des Letzteren können solche Prüfungen erforderlich sein als:

Nach einer umfassenden Untersuchung des Kindes wird ihm ein geeigneter Therapieverlauf zugewiesen. Je nach Schweregrad und Art der Läsionen des Körpers variiert die Behandlung, es ist jedoch immer das Ziel, die Ursachen der Urinveränderung zu beseitigen.

Beseitigung des Uringeruchs

Ein unangenehmer Uringeruch ist ein Symptom, die Behandlung hängt von der Ursache ab!

Die effektive Normalisierung des Geruchs und der Farbe des Babyharns ist ein komplexes Verfahren, das erst nach einer qualitativen Untersuchung des Kindes zulässig ist.

In der Regel besteht die Problembehandlung aus drei Hauptschritten:

  1. Bekämpfung der Hauptursache eines unangenehmen Geruchs oder der falschen Urinfarbe. Es hängt alles davon ab, was die Ursache des Problems ist. In einigen Fällen ausreichend korrekte Ernährungskorrektur und in anderen - nicht ohne den Einsatz von Spezialarzneimitteln.
  2. Eine günstige Umgebung für das Kind schaffen. Zumindest sollten die Risiken einer körperlichen und psychisch-emotionalen Überlastung ausgeschlossen werden. Außerdem ist es wünschenswert, häufiger mit dem Kind spazieren zu gehen und interessante Aktivitäten mit ihm auszuüben.
  3. Normalisierung der Ernährung des Babys. In dieser Hinsicht muss sichergestellt werden, dass das Kind das Essen von Junk-Food nicht vernachlässigt und regelmäßig Flüssigkeit zu sich nimmt. Ansonsten ist nichts Besonderes erforderlich.

Nach den Ergebnissen der komplexen Therapie ist es nur noch erforderlich, das Kind in der Klinik regelmäßig zu untersuchen und das Risiko einer erneuten Entwicklung des Problems zu verringern. Bei der Wiederholung von Pathologien des Körpers des Kindes ist es besser, sich nicht selbst zu heilen Die optimale und sichere Lösung für die Gesundheit des Kindes ist ein zweiter Arztbesuch.

Vielleicht sind in diesem Zusammenhang die wichtigsten Bestimmungen zum Thema des heutigen Artikels zu Ende gegangen. Wie Sie sehen, ist die Veränderung des Urins bei einem Kind nicht immer ein gefährliches Phänomen, es erfordert jedoch eine qualitativ hochwertige und rechtzeitige Aufmerksamkeit der Eltern. Wir hoffen, dass das vorgestellte Material für Sie nützlich war und Antworten auf Ihre Fragen gab. Gesundheit für Sie und Ihre Kinder!

Warum hat ein Kind (Baby, 1 Jahr, 2 Jahre) stinkenden Urin verursacht?

Die Sorge für die Gesundheit Ihres Kindes ist die vorrangige Aufgabe der liebevollen Eltern. Alle nicht standardmäßigen Ausprägungen des Allgemeinzustandes signalisieren Veränderungen im Organismus der Kinder, die nicht immer gefährlich sind.

Eine dieser Bedingungen, sehr verstörende Eltern, ist das Auftreten eines scharfen und unangenehmen Uringeruchs bei einem Kind. Es ist wichtig zu wissen, wann dieses Phänomen eine echte Bedrohung für die Gesundheit von Kindern darstellt und wann dies ein vorübergehender und nicht gefährlicher Zustand ist. Was sollten Mama und Papa tun, bevor sie den Kinderarzt aufsuchen, um dieses Problem zu beseitigen.

Normaler Uringeruch

Der gesunde Urin von Neugeborenen und Säuglingen ist sauber, durchsichtig, leicht gelblich und fast geruchlos. Es ist eher ein subtiles "Aroma", das nur durch sorgfältig riechenden Urin gefunden werden kann.

Wenn es wächst, wird es in der Farbe etwas heller (wird durch die Ernährungseigenschaften und die Menge der konsumierten Flüssigkeit beeinflusst) und erhält einen eigenartigen weichen Geruch ohne scharfe Schattierungen, der leicht an das Aroma frisch gebrühter Fleischbrühe erinnert.

Mit 3 Jahren ähnelt der Urin eines Kindes in Farbe und Geruch dem Urin eines gesunden Erwachsenen.

Starker Uringeruch bei einem Kind

In einigen Fällen ändert sich der Urin von Kindern in Farbe und Geruch, er beginnt schlecht zu riechen. Ähnliche Phänomene sind charakteristisch bei Ernährungsumstellungen des Kindes, psycho-physischem Stress oder geringfügigen Verletzungen der Organe des Ausscheidungssystems. Solche Manifestationen sind bei einmaligem Auftreten nicht gefährlich.

Wenn jedoch ein bestimmter, beißender Geruch für mehrere Tage anhält, der Urin buchstäblich stinkt und von begleitenden Symptomen begleitet wird (Launenhaftigkeit, Lethargie, Appetitlosigkeit), sollten Sie sofort den Kinderarzt konsultieren. Diese Manifestationen sprechen meistens von Fehlern in der Arbeit eines Organs oder Systems.

Ammoniak riechen

Eltern werden sich darum kümmern, warum der Urin ihres Kindes stark nach Ammoniak riecht. Aus gutem Grund. Ein nach Ammoniak duftender Urin ist ein ziemlich häufiges Phänomen, das auf eine ernsthafte Störung im Körper des Babys hindeutet. Wenn Sie einen solchen Geschmack empfinden, müssen Sie das Kind sofort dem Arzt zeigen. Der Zustand erfordert eine sofortige Diagnose, da auf bestimmte Pathologien hingewiesen werden kann:

  • infektiöse Läsionen des Ausscheidungssystems (Pyelonephritis, Zystitis);
  • Diabetes mellitus;
  • Krankheitserreger;
  • Acetonämie;
  • mögliche Vergiftung des Körpers durch Ansammlung von Toxinen.

Der Geruch von Aceton

Urin, der mit Aceton verschenkt wird, tritt auf, wenn die Konzentration der Ketonkörper im Blut steigt, die in großen Mengen mit dem Urin ausgeschieden werden, wodurch ein hartes und spezifisches "Aroma" entsteht. Aceton- und Ammoniakgerüche sind ähnlich, aber Aceton "klingt" schärfer als Ammoniak.

Am häufigsten wird der chemische "Geschmack" des Urins durch übermäßige psycho-physische Anstrengung, eine Verletzung des Stoffwechsels, verursacht. Um den Anstieg der Ketone zu verhindern, ist es notwendig, dem Kind eine angemessene Ruhezeit zu geben, vermehrte körperliche und emotionale Aktivität und Hunger zu vermeiden.

Zur Prophylaxe der Erkrankung sollten Sie Ihr Baby mit Süßigkeiten behandeln. Je nach Alter kann dies süßes Kompott sein, Tee mit Honig (wenn das Kind nicht allergisch gegen das Produkt ist), Marmeladensüßigkeit.

Der Geruch von abgestandenem Fisch

Wenn der Urin eines Kindes beginnt, nach verdächtigem Fisch zu riechen, sollten Sie sich so schnell wie möglich an Ihren Arzt wenden. Beleidigender „Fischurin“ (insbesondere in Kombination mit einem ähnlichen Geruch von Mund, Schweiß und Haut) kann auf eine seltene genetische Pathologie bei einem Kind (Trimethylaminurie) hindeuten, die einzeln mit einem ausgewählten therapeutischen Verlauf in Kombination mit einem speziellen Ernährungstisch behandelt wird. Die Behandlung erfordert eine strenge ärztliche Überwachung.

Mögliche Ursachen für die Geruchsveränderung im Urin

Das Auftreten eines unangenehmen und starken Uringeruchs kann auf sich entwickelnde Krankheiten hinweisen, die eine Überwachung und Behandlung erfordern. Dies können entzündliche Prozesse der Organe des Ausscheidungssystems (Zystitis, Urethritis, Pyelonephritis), angeborene Anomalien, Lebererkrankungen und Rachitis sein. In solchen Fällen wird der Urin zu Ammoniak, "Fisch", chemischem Geruch.

Bei einem starken Anstieg der Glukose vor dem Hintergrund von Diabetes mellitus können Aceton oder „Aroma“ von verbranntem Zucker charakteristisch für die Krankheit „Ahornsirup“ - Leukinose - erscheinen.

In den meisten Fällen werden jedoch Veränderungen des Uringeruches bei einem Kind durch völlig harmlose (physiologische) Ursachen verursacht, die sich je nach Alter unterscheiden und keinen medizinischen Eingriff erfordern. Der Zustand kann leicht und schnell beseitigt werden, wenn Sie die Faktoren beseitigen, die ihn verursachen.

Baby haben

Bei Neugeborenen kann eine Veränderung des Geruchs und der Farbe des Urins aus bestimmten physiologischen Gründen ausgelöst werden.

Einer der häufigsten Faktoren, die das Auftreten von Uringeruch bei Säuglingen beeinflussen, ist der Mangel an Flüssigkeit im Körper. Vor allem der Zustand manifestiert sich im Sommer, wenn das Baby während der Hitze neben dem Schweiß viel Flüssigkeit verliert. Gleichzeitig wird der normale Wasserhaushalt nicht in der richtigen Menge wieder aufgefüllt.

In diesem Fall muss das Baby mit gekochtem Wasser gekocht werden, unabhängig davon, ob es sich um natürliche oder künstliche Ernährung handelt.

Urin kann aufgrund von veränderten Ernährungsgewohnheiten einer stillenden Mutter unangenehm riechen. Beim Stillen kann die geringste Änderung im Menü einer Frau Änderungen im Uringeruch und im Stuhlgang des Kindes verursachen.

Dies gilt für den Verzehr von würzigen, salzigen, frittierten und fetthaltigen Lebensmitteln. Und es ist nicht überraschend, von einem ähnlichen Phänomen überrascht zu werden, wenn sich eine stillende Mutter ein Glas Wein oder eine Zigarette gönnt (was leider nicht ungewöhnlich ist).

Die Einführung komplementärer Lebensmittel kann auch das Auftreten eines unangenehmen, ätzenden Uringeruchs bei einem Kind unter einem Jahr beeinträchtigen. Der Körper des Babys muss sich an neue Produkte anpassen, daher kann eine Ernährungsumstellung des Kindes auch durch das Auftreten von Urin oder Stuhl mit einem Geruch begleitet werden.

Ein wichtiger Punkt, auf den Sie achten müssen, wenn Sie komplementäre Lebensmittel einführen - der "Bernstein" des Urins beim Wasserlassen sollte nicht zu scharf sein. In diesem Fall sollte das neue Produkt vorübergehend von der Diät ausgeschlossen und später eingegeben werden.

Windeln von schlechter Qualität, schlechte Hygiene können bei einem Säugling auch einen unangenehmen "Uringeruch" hervorrufen.

Bei Kindern nach einem Jahr

Wenn der ungewöhnliche Geruch bei einem Kind nach einem Jahr zu Urin führt, sind die häufigsten Ursachen:

  1. Flüssigkeitsmangel im Körper. In einigen Fällen hat der Körper des Kindes keine Zeit, um den Verlust auszugleichen, was zu einer Störung des Wasserhaushalts, zu Änderungen in Volumen, Farbe und Geruch des Urins führt (Urin wird schwer und unangenehmes "Aroma", dunkler, fällt in geringerem Maße auf).

Eine ähnliche Situation ist charakteristisch für eine Lebensmittelvergiftung, bei der ein Flüssigkeitsverlust durch Erbrechen oder Durchfall, Rhinitis, Antibiotika-Therapie und hohes Fieber auftritt.

  1. Essensvorlieben ändern. Bereits in 2 Jahren beginnt das Kind, seine Essgewohnheiten auszudrücken. Urin hat oft einen merkwürdigen Geruch in süßen Zähnen, die mit Zustimmung der Eltern zu viele Süßigkeiten und wenige gesunde Produkte verzehren. Der Zustand kann auftreten, nachdem Sie Fast Food, fetthaltige und würzige Lebensmittel sowie Meeresfrüchte gegessen haben.
  2. Schwankungen des psycho-emotionalen Hintergrunds. Die Überstimulation des Kindes, die übermäßige Manifestation sowohl negativer als auch positiver Emotionen, gibt Impulse für die Entwicklung bestimmter Reaktionen im Körper des Kindes. Diese Vorgänge führen wiederum zu einem unangenehmen, oft ammoniakähnlichen Uringeruch.
  3. Übermäßige körperliche Aktivität.

Diagnose von Pathologien und anderen Auffälligkeiten

Urin ist der wichtigste Indikator, der den Gesundheitszustand des Kindes widerspiegelt. Die Identifizierung der vorgeschlagenen Erkrankung erfolgt daher anhand von Urintests.

Wenn der Urin unangenehm und scharf riecht, ist dies ein Signal dafür, dass bestimmte Veränderungen im Körper des Kindes auftreten, die nicht immer gefährlich sind. Es ist nicht möglich, die Entwicklung der Krankheit anhand eines einzigen Geruchs zu diagnostizieren, hier berücksichtigt der Arzt die Begleitsymptome, eine zusätzliche Labor- und Instrumentenuntersuchung wird vorgeschrieben.

Pyelonephritis

Der Entzündungsprozess in den Nieren kann einen unangenehmen Ammoniakgeruch im Urin eines Kindes, Fieber, Schwäche und Schmerzen in der Lendengegend hervorrufen.

Für die Diagnose und Erkennung der Krankheit sind Forschung zugeordnet:

  • allgemeine Analyse und Blutbiochemie;
  • Urintests: allgemein nach der Methode von Nechiporenko, Amburzhe, Addis-Kakovsky;
  • Saat auf Flora, Biochemie, Urin-Antibiogramm.

Zur Bestätigung der Pyelonephritis wird eine Untersuchung der Häufigkeit und des Volumens des ausgeschiedenen Biomaterials durchgeführt und eine Ultraschalluntersuchung der Nieren vorgenommen.

Blasenentzündung

Neben dem Ammoniak oder dem eitrigen Geruch des Kinderharns ist die Blasenentzündung durch häufiges und schmerzhaftes Wasserlassen, eine signifikante Verringerung der Menge an ausgeschiedenem Biomaterial, brennende und unangenehme Empfindungen im Genitalbereich, Flocken und Sediment im Urin gekennzeichnet.

Zum Nachweis der Zystitis werden diagnostische Maßnahmen zugeordnet:

  • Urinanalyse, Beurteilung des Säuregehalts, Zwei-Glas-Test, Bakposev der Flora;
  • Ultraschall der Blase zur Bestimmung des Organs.

Urethritis

Der Geruch von Ammoniak oder Eiter bei dieser entzündlichen Erkrankung wird von einer Reihe allgemeiner Symptome begleitet:

  • brennendes Gefühl, Juckreiz in den Genitalien;
  • schmerzhaftes Wasserlassen
  • Hyperämie (Rötung), Reizung des Harnkanals;
  • Temperaturerhöhung (nicht immer manifest).

Die Symptome dieser Erkrankung des Urogenitalsystems variieren je nach Geschlecht des Kindes. Urethritis bei Jungen manifestiert sich zusätzlich durch die folgenden Symptome:

  • häufiges Wasserlassen;
  • Ammoniakgeruch und Verfärbung des Urins (Verdunkelung) und seine Trübung;
  • Blutgerinnsel im Urin.

Bei Mädchen manifestiert sich die Krankheit:

  • Jucken der Schamlippen;
  • Schmerzen im Unterleib;
  • häufiges Wasserlassen und Schneiden in der Harnröhre.

Um die Pathologie des Kindes genau zu diagnostizieren, werden folgende Verfahren vorgeschrieben:

  • Blutuntersuchungen: allgemein, detailliert;
  • Urintests: Saatflora insgesamt;
  • Vaginalabstriche bei Mädchen und aus der Harnröhre bei Jungen.

Mangel an Vitamin D

Der Mangel an "sonnigem" Vitamin D äußert sich in einem unangenehmen Uringeruch, der an Ammoniak erinnert, übermäßigem Schwitzen des Kindes (Kopf, Handflächen, Füße schwitzen stark), übermäßiger nervöser Erregbarkeit und Veränderungen der Bildung von Knochengewebe.

Bei einem Kind unter einem Jahr provoziert ein Vitaminmangel die Entwicklung von Rachitis, bei älteren Kindern Deformität, Karies, schlechte Körperhaltung, Schwäche und Krampfzustände.

Um den Vitamin-D-Gehalt eines Kindes zu bestimmen, wird Morgenurin für die Forschung nach der Sulkovich-Methode gesammelt. Für eine detailliertere Studie ist eine tägliche Urinprobe erforderlich.

Acetonämie

Der Zustand verursacht eine erhöhte Konzentration von Ketonen, die aus dem Blut in das Ausscheidungssystem gelangen und mit dem Urin ausgeschieden werden. Infolgedessen hat Urin einen charakteristischen Geruch nach Aceton. Die Ursache der Acetonämie ist ein Problem des Stoffwechsels im Körper des Kindes - im Prozess der Lebensmittelverarbeitung werden Ketone aktiver als bei gesunden Kindern ausgeschieden.

Neben Urin mit dem Geruch von Aceton wird der Zustand begleitet von:

  • Appetitlosigkeit, Lethargie;
  • Störungen in der Arbeit des Zentralnervensystems (übermäßige Erregbarkeit im Wechsel mit Apathie);
  • Übelkeit, Erbrechen mit Acetongeruch;
  • Bauchschmerzen, Stuhlgang beeinträchtigt;
  • Blässe bei erhöhter Temperatur.

Die folgenden Verfahren sind für die Diagnose erforderlich:

  • allgemeiner Urintest;
  • Biochemie und komplettes Blutbild;
  • Untersuchung der Leber durch Ultraschall.

Diabetes mellitus

Vor dem Hintergrund der Pathologie erhält der Urin eines Kindes einen ungewöhnlichen Geruch (Aceton oder Apfelessig). Mit der Entwicklung von schwerem Diabetes gibt es verbrannten Zucker. Außerdem wird der Urin dunkler und dicker. Nach dem Trocknen verbleibt ein weißlicher Belag (aufgrund von erhöhter Glukose).

Zusätzlich zum Urinwechsel wird Diabetes durch folgende Merkmale diagnostiziert:

  • übermäßiger Durst und Hunger (separat gekennzeichnetes Verlangen nach Süßigkeiten);
  • Gewichtsverlust, allgemeine Schwäche, Apathie;
  • Wasserlassen - häufig und reichlich;
  • Hautläsionen (Dermatitis), begleitet von Juckreiz;
  • schlecht heilende Hautläsionen (selbst kleine Wunden neigen zu Entzündungen).

Zur Bestätigung der Diagnose sind folgende Studien erforderlich:

  • Bluttest auf Zucker (Bestimmung des Gehalts);
  • Nachweis von Glukose im Urin. Normalerweise sollte Zucker im Urin fehlen;
  • Definition von Ketonen im Urin - Forschung an erhöhtem Aceton.

Verletzung der Kraft und des Wasserhaushaltes

Bei Essstörungen und unzureichender Flüssigkeitsaufnahme nimmt der Urin des Kindes einen ungewöhnlichen Geruch an (meist ähnelt es Ammoniak). Zusätzlich wird der Zustand durch folgende Merkmale diagnostiziert:

  • trockene Haut, kann vom Mund riechen (nicht zu ausgeprägt);
  • Hautausschläge. Eine ähnliche Reaktion kann bei falscher Ernährung auftreten.
  • Schwäche, Launenhaftigkeit;
  • geringe körperliche Aktivität;
  • apathische Zustände im Wechsel mit Reizbarkeit;
  • Störungen des Stuhlgangs - Durchfall oder Verstopfung (nicht immer manifest).

Die Erkrankung erfordert keinen medizinischen Eingriff und erfordert lediglich eine Anpassung der Ernährung und des Trinkverhaltens des Kindes. Es ist notwendig, sich an die richtige Ernährung zu halten, gebratene, salzige, würzige Gerichte auszuschließen.

Es ist notwendig, dem Kind so viel wie möglich zu trinken zu geben. Ideales gekochtes Wasser und Kompotte - stellen nicht nur den Wasserhaushalt wieder her, sondern besitzen auch harntreibende Eigenschaften, mit denen Sie das Ausscheidungssystem "reinigen" können.

Was sollen Eltern tun?

Als unerwartet ein seltsamer Geruch aufkam und schnell verschwand - muss nichts getan werden. In einer solchen Situation sollten Eltern nicht in Panik geraten, insbesondere wenn der Säugling Ergänzungsnahrung erhalten hat oder ein älteres Kind ein bestimmtes Produkt ausprobiert hat.

Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie mehrere Tage lang stinkenden Urin bei einem Kind benötigen. Bevor Sie einen Kinderarzt konsultieren, müssen Sie sorgfältig die Menge des verbrauchten Wassers überwachen (mehr trinken) und Ihr Kind mit gesunder Nahrung füttern. Dadurch werden Fehler in der Analyse vermieden, der Dehydrierungszustand und die Reaktion auf neue oder schädliche Produkte werden normalisiert.

Wenn der Urin nach Aceton riecht, können Sie die Konzentration der Ketonkörper zu Hause mithilfe von Teststreifen für Ketone überprüfen. Mit diesem Tool können Sie den Gehalt und die Konzentration von Aceton im Urin genau bestimmen. Um den Zustand des Kindes zu verbessern, muss es mit Süßigkeiten behandelt und süßer Tee getrunken werden.

Wenn der Urin des Kindes einen speziellen Ammoniakgeruch hat, müssen Sie die Glukosewerte testen. Ein solches Phänomen tritt häufig bei Dehydratation auf. Daher lohnt es sich, einem Kind etwas zu trinken zu geben, und der Geruch verschwindet möglicherweise.

"Fisch" -Aroma - ein Zeichen für eine schwere genetische Erkrankung, die eine ärztliche Aufsicht und eine individuelle Behandlung erfordert. Um den Schweregrad des Geruchs zu reduzieren, kann eine spezielle Diät erforderlich sein: Sie müssen Kohl, Leber, Eier, Bohnen und Meeresfrüchte ausschließen.

Überwachen Sie den Zustand des Kindes, achten Sie auf die kleinsten Veränderungen und achten Sie auf einen Kinderarzt. Dies verhindert eine Reihe von Krankheiten und pathologischen Prozessen im Körper der Kinder. Lassen Sie Ihre Kinder gesund aufwachsen!

Der Uringeruch eines Kindes ist unangenehm - was kann es sagen

Normaler, gesunder Urin hat einen klassischen milden Geruch. Nach etwa 15-20 Minuten tritt ein unangenehmes Aroma auf, das mit dem Abbau von Harnstoff unter dem Einfluss von Bakterien zusammenhängt. Wenn der Uringeruch bei einem Kind anfangs scharfe Noten aufweist, kann dies auf schwerwiegende Probleme mit seinem Körper hinweisen.

Unangenehmes Ammoniak

Eltern überwachen in der Regel die Gesundheit ihres Babys. Abweichungen von der Norm im Urin werden jedoch nicht immer von ihnen bestimmt. Trübung, das Auftreten einiger Unreinheiten, Verfärbung und Geruch bleiben aus einem einfachen Grund ohne angemessene Aufmerksamkeit - Erwachsene verstehen nicht, was normaler Urin sein sollte.

Und es ist normal, wenn es hellgelb ist, transparent und ohne besonderen Geschmack.

Stinkender Urin ist ein alarmierendes Signal, insbesondere wenn der Geruch auch bei Kindern festgestellt wird, die ständig Windeln tragen.

Dies ist ein zwingender Grund, einen Arzt aufzusuchen, sich testen zu lassen und sich einer diagnostischen Studie zu unterziehen. Die endgültige Diagnose wird immer vom Arzt gestellt. Es wird absolut nicht empfohlen, das eigene Kind selbst zu behandeln.

Wenn der Urin des Kindes nach Ammoniak riecht, sollten Sie sofort einen Spezialisten aufsuchen. Ammoniak ist eine Substanz, die im Körper durch die Desaminierung von Aminosäuren gebildet wird. Dieses Verfahren ist für Aminosäuren relevant, die als Folge eines Überschusses an Proteinverbindungen, verschiedener organischer Erkrankungen und unzureichender Mengen an Kohlenhydraten entstanden sind. Das heißt, Ammoniak scheint auf einige Probleme zurückzuführen. Sein Geruch ist schwer mit etwas zu verwechseln - ein scharfer, verstopfender Geist, unangenehm und gut ausgedrückt.

Häufige Ursachen

Der scharfe Uringeruch eines Kindes ist keine Krankheit. Dies sind die Folgen eines pathologischen Prozesses im Körper. Dementsprechend ist es zunächst notwendig, den provozierenden Faktor zu identifizieren und erst dann mit der Behandlung fortzufahren. Dafür gibt es eine Diagnose. Es gibt viele Gründe, warum der Urin eines Babys einen unangenehmen Geruch annehmen kann. Betrachten Sie zunächst die am häufigsten vorkommende medizinische Praxis:

Sie sollten auch solche Faktoren wie schlechte Windeln, schmutzige Wäsche, die sich lange Zeit nicht verändert, eine scharfe Ernährungsumstellung erwähnen. Selbst wenn Sie sicher sind, dass dieses Problem nicht durch eine Pathologie hervorgerufen wird, sollten Sie dennoch einen Arzt aufsuchen - Sie müssen nicht mit der Gesundheit Ihres eigenen Babys experimentieren.

Starker Uringeruch bei einem Kind - Erkrankungen des Urogenitalsystems

Wenn wir über Krankheiten sprechen, sind in diesem Fall am häufigsten infektiöse Läsionen der Organe des Harnsystems. Vor allem ist es:

  • Blasenentzündung - Stagnation des Urins in der Blase führt dazu, dass sich Bakterien hier vermehren, was zu ihrem organischen Zerfall führt;
  • Pyelonephritis ist eine gefährliche Krankheit bakteriellen Ursprungs. Es provoziert einen Entzündungsprozess in den Nieren, der in die chronischen übergeht;
  • Urethritis - Entzündung der Harnröhre. Bakterien infizieren die Harnröhre. Die charakteristischen Symptome sind Schmerzen und Schmerzen beim Wasserlassen, eitriger Ausfluss;
  • Infektionen wie Vaginitis, Gardnerellose, Trichomoniasis usw. Die Kinder werden von den Eltern noch im Mutterleib übertragen.

Der Hauptgrund für Urinale bei einem Kind mit Harnwegsinfektionen ist die Tatsache, dass Bakterien und ihre Stoffwechselprodukte in das Wasser eindringen. Wenn solche Beschwerden traditionell Probleme mit dem Wasserlassen haben, Schmerzen im Unterleib und im unteren Rücken. Nicht nur der Geruch verändert sich, sondern auch das Aussehen des Urins - er wird matschig, oft mit Blutverunreinigungen. Sie können solche Symptome ohne große Schwierigkeiten sehen.

Es ist zu beachten, dass die Blasenentzündung auch einen nicht infektiösen Ursprung haben kann. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn eine Person lange Zeit braucht, um Medikamente einzunehmen, die die Blasenschleimhaut reizen können. In diesem Fall erhält der Urin den "Apothekengeruch" nach Ammoniak. Es gibt keine Bakterien darin.

Wenn Fäulnis durch Ammoniakgeruch ersetzt wird, ist dies sehr ernst. Dieses Phänomen ist typisch für langanhaltende entzündliche Prozesse im Urogenitalsystem, die von der Bildung eitriger Massen begleitet werden. In der Folge kommt es meistens zu Nekrose des Gewebes und des gesamten Körpers.

Urin mit starkem Geruch bei einem Kind - Stoffwechselprobleme

Krankheiten, die Stoffwechselstörungen im Körper eines Babys hervorrufen, spielen auch beim Auftreten von Ammoniak-Urin eine wichtige Rolle. Betrachten Sie die wichtigsten:

  • Phenylketonurie ist eine ziemlich seltene genetische Erkrankung, die den Aminosäurestoffwechsel Phenylalalin stört. Es sammelt sich in den Geweben an, was den charakteristischen Uringeruch hervorruft. In diesem Fall gibt es nicht nur Ammoniak, sondern auch einen Mäuseduft.
  • Leukose - diese Pathologie wird auch als Ahornsirup-Krankheit bezeichnet. Das erbliche Problem, durch das die Funktionalität des Enzymsystems im Körper des Babys reduziert wird, wodurch es nicht möglich ist, eine Reihe von Aminosäuren rechtzeitig und in angemessenen Mengen zu oxidieren. Aus diesem Grund erhält der Urin einen charakteristischen Geruch, der dem Aroma von verbranntem Zucker ähnelt. Es wird dringend empfohlen, die Krankheit in einem frühen Alter zu behandeln.
  • Trimethylaminurie ist eine weitere seltene Krankheit. Es verursacht die Anhäufung einer pathologisch großen Menge Trimethylamin im Körper. Dieses Problem führt dazu, dass bei Kindern ein unangenehmer Uringeruch vorhanden ist, der faulen Fischen oder Eiern ähnelt.

Eine Reihe anderer Erkrankungen, die Stoffwechselstörungen auslösen, kann dem Urin solche unangenehmen Gerüche von Substanzen wie Schimmel, Schweiß, Bier, Schwefel, verrottetem Kohl usw. verleihen. Unabhängig davon, wie Ihr Baby nach Urin riecht, eine Änderung des Geruchs ist immer Grund genug, einen Arzt aufzusuchen.

Diabetes mellitus

Überraschenderweise ist dies eine gefährliche und sehr häufige Erkrankung, die der gegenwärtigen Meinung auch bei Kindern widerspricht. Die Hauptsymptome von Diabetes bei jungen Patienten sind konstanter Durst, trockene Haut und Juckreiz, Appetitlosigkeit und folglich ein starker Gewichtsverlust sowie häufiges Wasserlassen.

Die Gründe für den scharfen Uringeruch eines Kindes können in Diabetes mellitus liegen. In diesem Fall sollten Sie von einer starken Dehydrierung sprechen. Der Mangel an Feuchtigkeit führt zu einer Veränderung in der Zusammensetzung des Urins, weshalb er anfängt, elementar zu stinken.

Was zu tun ist

Es ist problematisch festzustellen, warum ein Kind einen stark geruchenen Urin hat. Dies muss nicht gemacht werden - diese Aufgabe sollte von spezialisierten Spezialisten gelöst werden. Die moderne Medizin hat viele Möglichkeiten für die Diagnose und Behandlung junger Patienten, die Probleme mit der Änderung der Zusammensetzung des Urins gefunden haben.

Das Baby wird die erforderlichen Tests ablegen und allgemeine Untersuchungen durchführen. Basierend auf den erhaltenen Informationen wird eine geeignete Behandlung zugewiesen. Es ist wichtig, dem Arzt mitzuteilen, was Ihr Baby isst. Wie bereits erwähnt, kann eine Reihe von Produkten die Veränderung des Uringeruchs beeinflussen.

Eine wirksame Therapie kann (abhängig von den Merkmalen des provozierenden Faktors) Folgendes umfassen:

  • ausgewogene Ernährung. Das Kind sollte Lebensmittel essen, die reich an Vitaminen und nützlichen Spurenelementen sind. Alle Süßigkeiten und Lebensmittel, die reich an Kohlenhydraten sind, müssen beseitigt werden, wenn bei dem Patienten Diabetes diagnostiziert wurde.
  • Auffüllung von Vitamin D im Körper. Dies kann mit Hilfe geeigneter Produkte oder durch Einnahme von Vitaminkomplexen erfolgen.
  • Wiederherstellung des Flüssigkeitshaushaltes im Körper. Sie müssen nur viel trinken. Bei Erkrankungen des Verdauungstraktes - spezielle Medikamente einnehmen, die den Wasser- und Elektrolythaushalt wiederherstellen;
  • Behandlung von Infektionskrankheiten des Urogenitalsystems;
  • Behandlung von Atemwegserkrankungen.

Die Auswahl geeigneter Medikamente wird immer von einem Arzt vorgenommen. Zunächst muss das Baby dem Kinderarzt gezeigt werden, der sich nach einer Voruntersuchung für eine Überweisung an einen Urologen entscheiden wird.

Der Urin des Kindes riecht stark: eine Krankheit oder nur Wassermangel?

Der Urin eines Neugeborenen riecht fast nichts und hat praktisch keine Farbe. Wenn das Kind heranwächst, werden mit Beginn der Einführung komplementärer Lebensmittel und darüber hinaus die Stühle der Krümel allmählich verändert, wobei sie immer mehr Erwachsenen und Aussehen und Geruch ähneln.

Trotzdem hat der Urin selbst bei einem Erwachsenen normalerweise ein subtiles, für ihn spezifisches "Aroma". Daher überrascht es nicht, dass Eltern, wenn ein scharfer, unangenehmer Uringeruch bei einem Kind auftritt, anfangen, sich Sorgen zu machen und nach den Gründen für solche Veränderungen suchen.

Es sollte erkannt werden, dass diese Manifestation nicht ignoriert werden kann. Andererseits darf man keine voreiligen Schlüsse ziehen: Manchmal riecht Urin selbst bei einem völlig gesunden Kind unangenehm.

Der Urin des Kindes riecht nach Ammoniak.

Man kann mit Sicherheit sagen, dass, wenn der Urin stark nach Ammoniak riecht, gesundheitliche Verletzungen auftreten. Aber mit dem gleichen Symptom kann es verschiedene Krankheiten sein. Zunächst müssen Acetonämie und Diabetes mellitus ausgeschlossen werden.

Am zuverlässigsten ist es, die entsprechenden Blut- und Urintests zu absolvieren - insgesamt und für Zucker. Erhöhte Acetonwerte im Urin sind zu Hause leicht zu bestimmen. Zu diesem Zweck verkauft die Apotheke sehr einfache und bequeme Teststreifen: Sie sollten einen solchen Streifen in den Urin eintauchen und das Testergebnis durch Ändern der Farbe herausfinden.

Aceton im Urin eines Kindes tritt auf, wenn sich im Körper giftige Substanzen bilden. Dies kann aus einer Vielzahl von Gründen geschehen, unter anderem körperliche Erschöpfung und emotionaler Stress. Wenn Ihr Baby also sehr müde oder besorgt ist, bieten Sie ihm Süßigkeiten an, um die Bildung von Ketonkörpern, dh das Auftreten von Aceton, zu vermeiden. Ein Sud aus Rosinen, eine Lösung aus Glukose und Tee mit Honig eignet sich am besten für diese Zwecke. Es ist praktisch, Glukosetabletten zur Hand zu haben, aber wenn es so etwas nicht gibt, ist Süßigkeiten in Ordnung. Auf dieselbe Weise (um dem Baby Glukose zu geben) ist es notwendig zu handeln, wenn der Urin des Kindes stark nach Ammoniak riecht.

Der Zuckertest muss dringend durchgeführt werden, wenn Diabetiker unter den nächsten Angehörigen sind.

In diesem Fall riecht der Urin des Kindes möglicherweise nach Ammoniak oder Apfelessig, und es treten andere Begleiterscheinungen auf: starker Durst, trockene Haut und Schleimhäute, Gewichtsverlust, Störungen des üblichen Wasserlassen usw.

Der starke Geruch von Aceton im Urin ist ein Hinweis auf eine Infektion der Harnwege. Am häufigsten leiden Kinder an Blasenentzündung oder Pyelonephritis. Schlechter Geruch entsteht aufgrund der Entwicklung von Bakterien im Urin und deren Stoffwechselprodukten. Es kann nicht nur Ammoniak sein, sondern ähnelt auch dem pharmazeutischen, chemischen Geruch von Medikamenten. In diesem Fall ist auch eine Urinanalyse erforderlich.

Starker Uringeruch bei einem Kind: andere Gründe

Es gibt eine Reihe schwerer Erkrankungen, bei denen der Urin häufig einen starken, scharfen, unangenehmen Geruch annimmt. So riecht Urin nach verrottetem Fisch oder Kohl bei Tyrosinämie oder Trimethylaminurie, Mäusen oder Schimmel bei Phenylketonurie, verbranntem Zucker bei Leukose, auch als Ahornsiruperkrankung bezeichnet. Dies sind alles Bedingungen, die mit Stoffwechselstörungen zusammenhängen. Bei Kindern treten solche Beschwerden jedoch selten auf und treten normalerweise von Geburt an auf.

In den meisten Fällen hat der scharfe Uringeruch eines Kindes andere Ursachen. Eine der häufigsten - eine Verletzung des Wasserhaushaltes im Körper, dh unzureichende Flüssigkeitsaufnahme. Meistens tritt es im Sommer in einer Periode extremer Hitze auf, wenn das Kind schwitzt, viel Flüssigkeit verliert, aber seinen Vorrat nicht auffüllt. Der Urin wird konzentrierter, dunkler, riecht unangenehm. Nach der Wiederherstellung des Wasserhaushaltes (es ist notwendig, dem Kind mehr Getränke zu geben), verschwindet das Problem von selbst. Übrigens kann auch ein Baby, das ausschließlich gestillt wird, nicht genug Wasser in der Ernährung enthalten: Dann muss es übergossen werden. Es ist zu erwähnen, dass der Urin aus dem gleichen Grund einen scharfen Geruch hat, wenn das Kind krank ist: bei Erbrechen oder Durchfall, einer laufenden Nase mit Atemschwierigkeiten, hoher Temperatur, Antibiotika und anderen Medikamenten.

Die Farbe und der Geruch des Urins hängen stark von der Ernährung ab. Einer der Gründe für die Entstehung von „Bernstein“ kann sogar Hunger sein. Es gibt Produkte, die die Zusammensetzung des Urins beeinflussen können. Es wurde beobachtet, dass es einen stärkeren Geruch beim Missbrauch von Fettprotein-Lebensmitteln, Meeresfrüchten, süßem, würzigem Junk Food sowie nach dem Verzehr von Spargelbohnen, Kohl, Knoblauch, Meerrettich bekommt. Es ist völlig normal, wenn sich der Uringeruch bei einem Säugling ändert, wenn die ergänzende Fütterung in die Ernährung aufgenommen wird oder wenn die Milchformulierung geändert wird. Die Nahrungsration einer stillenden Mutter beeinflusst auch den Geruch von Kindheitsschemeln.

Es ist nicht beängstigend, wenn der Urin nur morgens nach der Nacht unangenehm riecht und der Geruch von einer gefüllten Windel kommt. Der Grund liegt vielleicht übrigens in Windeln von schlechter Qualität oder schlecht gewaschener Kleidung. Wenn der scharfe unangenehme Geruch unmittelbar nach dem erneuten Wasserlassen aus dem Topf kommt, müssen Sie nach der Ursache suchen. Besonders wenn dieses Phänomen andauert (länger als drei Tage anhält) oder regelmäßig wiederholt wird und nicht nur einmal vorkommt.

Wenn der Urin eines Kindes bis zu einem Jahr stinkt, der außerdem nicht gut schläft, keinen Appetit hat, in seinen Handflächen und Füßen schwitzt, dann hat er höchstwahrscheinlich nicht genug Vitamin D aufgrund von Rachitis.

Sehr häufig beginnt der Urin bei Kindern und Jugendlichen während hormoneller Veränderungen zu stinken. Es ist nur vorübergehend und vergeht, aber die Eltern sind verpflichtet, ihre Kinder an vorsichtige Hygiene und Körperpflege zu gewöhnen und unangenehme menschliche Gerüche auszugleichen.

Um nicht zu spekulieren, ist es im Allgemeinen am besten, Urin- und Blutuntersuchungen zu bestehen und sicherzustellen, dass die Gesundheit des Kindes normal ist. Zeigen Sie Ihrem Arzt sofort, wenn ein scharfer Uringeruch bei einem Kind und ein brennendes Gefühl im Genitaltrakt, Schmerzen beim Wasserlassen, Ausfluss, trüber Urin, Fieber oder andere Anzeichen von Unwohlsein beobachtet werden. Falls erforderlich, gibt der Arzt Anweisungen für weitere Studien (Analyse von Bacpossev, Aceton, Zucker usw.).